sam.univie.ac.at/sps = Verwaltungskonsole Administrations-Backend (ist an IE gebunden)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "sam.univie.ac.at/sps = Verwaltungskonsole Administrations-Backend (ist an IE gebunden)"

Transkript

1 SAM Software und Asset Management Personendaten werden aus der Personaldatenbank und Kostenstelleninfos aus SAP importiert. Berechtigungen werden anhand der hinterlegten Funktionen EDV-Beauftragte/r bzw. Kostenstellenverantwortliche/r bzw. Stellvertretende/r Kostenstellenverantwortlich/r vergeben. Fehlende Berechtigungen oder Kostenstellenzuordnungen müssen über die Personalabteilung oder Finanzwesen und Controlling (Quästur) geändert werden. Ebenso müssen Änderungen bei diesen Stellen beantragt werden. Verwaltungskonsole sam.univie.ac.at/sps = Verwaltungskonsole Administrations-Backend (ist an IE gebunden) sam.univie.ac.at/sps/portal = Self Service Portal für Software (funktioniert auch unter Firefox) Aufruf der Aufruf der beiden Programme ist nur im Netzwerk der Universität Wien möglich. Von außerhalb des Datennetzes nur über VPN ( Beschreibung VPN: ). Für MAC und Linux Geräte gibt es die Möglichkeit die Verwaltungskonsole über Terminalservices aufzurufen. Sämtliche Informationen hierzu unter: https://wiki.univie.ac.at/display/connectit/connect-it+startseite (ConnectIT- Bereich) Anmeldung mit u\(domänenname) und u:account z.b. u\musterm8 und dem entsprechenden Passwort. SAM Verwaltungskonsole Seite 1 von 24

2 Verwaltungskonsole Button Menü klicken Hier kann das eigene Benutzerprofil (eigene Einstellungen) angepasst werden, wie z. B. die Sprache. Weiters kann auch ein Profilfoto hinzugefügt werden. Dieses Foto erscheint sowohl in der Admin-Konsole, als auch im Service Katalog. Auch die gesamte HILFE-Funktionalität ist hier integriert (Online-Hilfe, Forum). SAM Verwaltungskonsole Seite 2 von 24

3 Aussteigen wieder auf Button Menü oder auf Sichern klicken. Programmaufbau Die Verwaltungskonsole ist dreiteilig aufgebaut. Navigation Ansicht (Datenbereich) Aktionen & Informationen (= Objektdetails) & Hilfe SAM Verwaltungskonsole Seite 3 von 24

4 Im ganz rechten Bereich sind auch die mit dem in der Ansicht gewählten Objekt verknüpften Objekte zu finden, die sich durch einen Klick auf den Link direkt aufrufen lassen (Querverbindungen). Sowohl Navigations- wie auch Aktionsbereich können über die jeweiligen Pfeilchen rechts oben weggeklappt bzw. wieder sichtbar gemacht werden. Der Navigationsbereich ist unterteilt in sogenannte Module, Tabulatoren & Strukturen. (Auflistung anhand der jeweiligen Berechtigung) Module Service Katalog, Asset Tabulatoren Unterteilung der Module: Bestellungen, Buchungen, Bestandsartikel, Computer, Strukturen Unterteilung der Tabulatoren: Alle, Offene, Geschlossene, Der Datenbereich zeigt die ausgewählte Struktur an. Die Suche Matrix42 verwendet eine spezielle Sprache: ASQL (Mischung aus SQL und objektorientierter Programmierung). Die Stichwortsuche erstreckt sich über alle angezeigten Spalten. Wildcards: % für beliebig viele Zeichen _ für ein Zeichen Kurzer Überblick über Suchparameter anhand des Modules Assets. Einblenden/Auswählen anderer/zusätzlicher Suchfelder über das Dreiecksymbol (Zugriff auf die Liste) Verknüpfung mit UND/ODER möglich Bedingung hinzufügen maximal sind 12 Bedingungen möglich Funktion gruppieren (Spaltenkopf in den Bereich Ziehe Sie einen Spaltenkopf in diesen Bereich, um zu gruppieren) Sortieren von Spalten Spalten verschieben SAM Verwaltungskonsole Seite 4 von 24

5 Quick Filter verändern sich je nach gewähltem Tabulator und bekommen somit speziellen Funktionen. Welche das sind erfährt man durch Zeigen mit der Maus auf den jeweiligen Schalter (Quickinfo). Symbole in rot 1, in gelb 2 und in grün 3 Mittels der Schaltflächen Export können Daten aus dem Datenbereich in verschiedenen Formaten exportiert werden SAM Verwaltungskonsole Seite 5 von 24

6 Asset Management Ausgangspunkt: Modul ASSETS Tabulator Computer Detailinformation Ein Computer wird durch Doppelklick ausgewählt. Das ausgewählte Objekt wir in einem neuen Fenster angezeigt. Wieder ist das Fenster in drei Bereiche aufgeteilt. Navigation Datenbereich Aktionsbereich & Objektdetails SAM Verwaltungskonsole Seite 6 von 24

7 Wie kommt ein Gerät ins Asset Management? Managed Clients (Windows und Ubuntu), die im Empirum angelegt wurden, werden automatisch mit einem Bestandsartikel versehen und via Konnektor über Nacht ins Asset Management übertragen (inventarisiert). Unmanaged Windows Clients können über die Gratissoftware TIT (TAP Inventory Trigger) und MACs können über die Gratissoftware SAM (Software Asset Management Registrierungs Tool) vom SWD-Server https://zid.univie.ac.at/swd/ (Gratissoftware) inventarisiert werden. Sie finden dort auch eine detaillierte Beschreibung zur Handhabung. TIT und SAM inventarisieren einmalig Unmanaged Clients im Empirum. Die inventarisierten Daten werden dann über einen Konnektor ins Asset Management übertragen. Es wird empfohlen, sich an die Namenskonvention für Managed Clients im Empirum zu halten, da es im Empirum eine Beschränkung auf 15 Zeichen gibt! Namenskonvention im Empirum: Namen der PCs: A[Institutsnummer]-d[fortlaufendeNummer] (z.b. A888-d001), Achtung - max. 15 Stellen! Namen der Notebooks: A[Institutsnummer]-n[fortlaufendeNummer] (z.b. A888-n001), Achtung - max. 15 Stellen! Anhand des ersten Teiles des Rechnernamens (z.b. A123-) wird der Rechner der richtigen Organisationseinheit zugeordnet und ist damit erst in der entsprechenden Orgeinheit sichtbar. Der Abgleich der Empirum Datenbank mit SAM erfolgt durch den Konnektor-Lauf 2x täglich um 1:15 und 12:15 Uhr. Wenn Sie mehrere Unmanaged Clients im SAM inventarisieren wollen, gibt es auch noch die Möglichkeit des Imports über eine Excel-Liste https://wiki.univie.ac.at/display/connectit/asset+importliste+im+xls-format Die letzte Möglichkeit der inventarisierung von Unmanaged Clients ist die manuelle Eingabe. Eine Beschreibung finden Sie auch unter: https://wiki.univie.ac.at/display/connectit/wie+kommt+ein+computer+ins+asset+management Stammdatenänderungen von Personen können nur durch Administratoren durchgeführt werden. an Eingabefelder mit ** = Pflichtfeld mit * = empfohlene Information alle anderen Felder sind Freifelder Hinweis: Umgebung Managed oder Unmanaged ist unbedingt anzugeben! Ebenso ist die Organisationseinheit einzugeben, da sonst der Rechner nicht mehr gesehen wird! SAM Verwaltungskonsole Seite 7 von 24

8 Vorgehensweise bei Neuanlage eines Rechners 1. Eigentümerinformation festlegen 2. Bestandsartikel ist unbedingt einzutragen. Sollte dieser nicht vorhanden sein, kann im Zuge des Aufrufs des Registers gleich ein neuer Bestandsartikel angelegt werden. Wichtig dabei ist die Klassifizierung (Konfigurationselement = z.b. Computer, Typ = Desktop) 3. Unter Navigation Inv. Spezifikation sollte das Betriebssystem mit dem Hinweis unmanaged unter System eingetragen werden. Damit sieht die/der Userin/User im Self Service Portal, dass der PC unmanaged ist. 4. Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer kann unter Navigation Erwerb eingetragen werden (= Abschreibung). 5. Bestandsartikel sollten nur einmal angelegt werden also vor Neuanlage immer via Suchmöglichkeit überprüfen, ob dieser Artikel nicht bereits existiert. 6. Speichern und Schließen des Dialogs mit dem Symbol Diskette mit grünem Hakerl Generell sollten keine Assets gelöscht, sondern der Status auf Ausgemustert oder Verschrottet gesetzt werden (Historie). Unter Allgemein sind die wichtigen Daten des Gerätes abgespeichert. Der Standort wird zurzeit nicht genutzt. Standortdaten können unter Uni Wien eingegeben werden. Hauptbenutzer ist entweder die Person, die normalerweise diesen Computer benutzt oder die/der EDV- Verantwortliche. Nur diese Personen können Software für das jeweilige Gerät bestellen. Achtung bei IE11 gibt es einen bekannten Fehler: Hauptbenutzer wird nicht übernommen: Der Bestandsartikel ist für die korrekte Erfassung eines Assets wichtig. Ein Bestandsartikel ist vereinfacht gesagt ein Container aller Artikel der gleichen Art. Mehrere Assets können unter einem Begriff Arbeitsplatz zusammengefasst werden. Dies eignet sich z.b. um einen PC-Raum oder einen Hörsaal mit all seinen Geräten, Druckern, Beamern, etc. unter einem Begriff zu subsummieren. Verhalten von Assets Rechner wird ausgemustert: Solange dieser nicht aktiv ist, kann auch keine Software bestellt werden. Wird ein Rechner aus Empirum gelöscht, wird dieser auf inaktiv gesetzt. Kommt dieser Rechner wieder rein in Empirum und sind Name, Seriennummer, MAC-Adresse, Domäne ident wird dieser wieder auf aktiv gesetzt. Aktionen sind in der Historiedatenbank gespeichert (auslesbar über das Uhrsymbol). Die Historie wird einmal am Tag synchronisiert daher sind aktuelle Änderungen mitunter noch nicht sichtbar! SAM Verwaltungskonsole Seite 8 von 24

9 Virtuelle Rechner sind von der Lizenzrechtlichen Seite wie normale Rechner zu behandeln. Die Zuweisung zum Host-Rechner erfolgt über den Eintrag im Feld Host Computer. Dadurch wird der Rechner beim Modul Asset unter dem Tabulator Computer bei den Virtuellen Maschinen aufgelistet. SAM Verwaltungskonsole Seite 9 von 24

10 Service Katalog Prinzipiell sollten Bestellungen über das Self Service Portal - abgewickelt werden. Aber in der Verwaltungskonsole - https://sam.univie.ac.at/sps können die Bestellungen auch eingesehen werden. Durch Doppelklick auf die Ticket-ID wird die entsprechende Bestellung geöffnet. Keine Einflussnahme des EDV-Verantwortlichen möglich darf den Kostenstellen-Entscheider nicht overrulen, in dem er die Genehmigung mit Admin-Rechten abschließt. Wichtige Information: Ticket-ID (z.b. ORD00584), damit L&T bei Problemen weiterhelfen kann. SAM Verwaltungskonsole Seite 10 von 24

11 Services Services umbuchen = Service umziehen Services können auf einen neuen Besitzer und/oder eine neue Kostenstelle umgebucht werden. Das System erstellt für jeden ausgewählten Service eine Deinstallationsbuchung für den alten Benutzer/Kostenstelle und eine Installationsbuchung für den neuen Benutzer/Kostenstelle. Diese Buchungen sind miteinander verknüpft und erhalten automatisch den Status "Bereitgestellt. Typische Anwendungsfälle sind der Wechsel eines Mitarbeiters auf eine andere Kostenstelle oder die Übernahme von Services eines ausscheidenden Mitarbeiters durch einen neuen Mitarbeiter. Matrix42 Workplace Management bietet für die Umbuchung von Services mehrere Möglichkeiten: Portal: Der Kostenstellenentscheider initiiert die Umbuchung von Services. 1. Starten Sie das Matrix42 Self Service Portal und klicken Sie links auf Managementbereich > Service- Übersicht. 2. Falls Sie den Service, nach dem Sie suchen, nicht finden können, geben Sie unter Suchbegriffe einen entsprechenden Suchbegriff ein und klicken auf Suchen. Wenn mehrere Services umgebucht werden sollten, wählen Sie diese Services aus und klicken auf Umbuchen. Um einen Service umzubuchen, klicken Sie neben dem jeweiligen Service auf Umbuchung. 3. Klicken Sie auf Fortfahren. 4. Geben Sie eine neue Kostenstelle und/oder einen neuen Empfänger ein und klicken Sie auf Absenden. Das System erstellt nun eine Bestellung der Art "Umbuchung ; sie enthält die Deinstallationsbuchung/en für den alten Benutzer/Kostenstelle sowie die Installationsbuchung/en für den neuen Benutzer/Kostenstelle. Service Katalog > Servicebuchungen: Eine ausgewählte Servicebuchung wird einem neuen Benutzer bzw. einer neuen Kostenstelle zugeteilt. 1. Starten Sie die Verwaltungskonsole und klicken Sie auf den Service Katalog Bereich. 2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Buchungen. 3. Wenn das gewünschte Konfigurationselement nicht auf der Auswahlliste steht, geben Sie bei den Suchkriterien einen Suchbegriff ein und klicken auf Suchen. 4. Wählen Sie aus der Auswahlliste eine Servicebuchung aus. 5. Beim Klick auf die Aktion Services umziehen geht ein Assistent auf. 6. Geben Sie den neuen Empfänger und/oder die neue Kostenstelle ein. 7. Klicken Sie auf Weiter >. 8. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Installationsbuchung erforderlich ist. 9. Klicken Sie auf Fertigstellen. SAM Verwaltungskonsole Seite 11 von 24

12 Asset Management > Computer (oder ein beliebiges anderes Asset): Wenn die Aktionen "Eigentümer ändern oder "Hauptbenutzer ändern für einen Computer/Asset ausgeführt werden, können die dazugehörigen Services des ausgewählten Computers/Assets auf die neue Kostenstelle bzw. den neuen Benutzer umgebucht bzw. umgezogen werden. 1. Starten Sie die Verwaltungskonsole und klicken Sie auf den Asset Management Bereich. 2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Computer (oder ein beliebiges anderes Asset). 3. Wenn das gewünschte Konfigurationselement nicht auf der Auswahlliste steht, geben Sie bei den Suchkriterien einen Suchbegriff ein und klicken auf Suchen. 4. Wählen Sie aus der Auswahlliste einen Computer/Asset aus. 5. Beim Klick auf die Aktion Eigentümer ändern geht ein Assistent auf. Tragen Sie eine neue Kostenstelle ein und aktivieren Sie die Option Die dem Asset zugewiesenen Services auf neue Kostenstelle umbuchen (Häkchen setzen). Klicken Sie auf Weiter >. Jetzt werden alle betroffenen Servicebuchungen aufgelistet. Wählen Sie die umzubuchenden Servicebuchungen. Klicken Sie auf Weiter >. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Installationsbuchung erforderlich ist. Klicken Sie auf Fertigstellen. 6. Beim Klick auf die Aktion Hauptbenutzer ändern geht ein Assistent auf. Tragen Sie einen neuen Hauptbenutzer ein und aktivieren Sie die Option Zugewiesene Services auf einen neuen Hauptbenutzer umbuchen (Häkchen setzen). Klicken Sie auf Weiter >. Jetzt werden alle betroffenen Servicebuchungen aufgelistet. Wählen Sie die umzubuchenden Servicebuchungen. Klicken Sie auf Weiter >. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Installationsbuchung erforderlich ist. Klicken Sie auf Fertigstellen. SAM Verwaltungskonsole Seite 12 von 24

13 Service entfernen/reparieren Service Katalog > Buchungen: Service zuweisen sollte über die Bestellung im Self Service Portal erfolgen. Es wäre aber auch hier möglich. Service reparieren kann nur für Managed Clients aus dem Matrix42 Workplace Management durchgeführt werden. Service entfernen oder reparieren: 1. Starten Sie die Verwaltungskonsole und klicken Sie auf den Service Katalog Bereich. 2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Buchungen. 3. Wählen Sie das Service aus der Auswahlliste einer Buchung anhand der Bestellnummer aus. 4. In der Aktionsleiste kann Service entfernen / Service reparieren ausgewählt werden. 5. Es wird ein Assistent gestartet. Tragen Sie den Empfänger/Benutzer ein. Klicken Sie auf Weiter. Das entsprechende Service muss ausgewählt werden. Klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster muss noch der Ort wo das Service entfernt oder repariert wird, angegeben oder überprüft werden. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Reparatur erforderlich ist. Normalerweise ist dies nicht notwendig. Zum Schluss wird die Zusammenfassung angezeigt. Klicken Sie auf Fertigstellen. SAM Verwaltungskonsole Seite 13 von 24

14 Service zuweisen Für das Szenario Software muss im SAM einem Rechner zugewiesen werden sieht die Aktion wie folgt aus: Es ist egal, ob die Aktion Service zuweisen über Asset - Computer oder Service Katalog - Aktive/Inaktive Personen - Aktive durchgeführt wird. Der Vorgang entspricht der Bestellung über das Portal. Es muss die Aktion Service zuweisen angeklickt werden. Dadurch wird das Fenster Services zuweisen geöffnet. Entweder der Empfänger/Benutzer ist schon voreingestellt (wenn von Aktive Personen ausgewählt wurde) oder Empfänger/Benutzer muss durch Klicken auf im nächsten Fenster ausgewählt werden. SAM Verwaltungskonsole Seite 14 von 24

15 Nachname über Suchen, Klicken auf Person und anschließend auf als Empfänger/Benutzer eintragen. Die entsprechende Kostenstelle wird automatisch angezeigt, beziehungsweise, kann korrigiert werden. Durch Klicken auf wird das nächste Fenster Service zuweisen aufgerufen. SAM Verwaltungskonsole Seite 15 von 24

16 Wie bei der Bestellung im Self Service Portal muss hier auf Managed (m:.) und Unmanaged Services (u:.) je nach Client geachtet werden. Ein oder mehrere Services können hier ausgewählt werden. Durch Klicken auf wird das nächste Fenster Technisches Ziel aufgerufen. Hier wird der Rechner der Person angezeigt, die das Service bekommen soll. Wird kein Rechner angezeigt, kann das folgende Gründe haben: Falsches Service z.b. Managed Services für Unmanaged Client. Das Service wurde bereits im Shop für dieses Technische Ziel bestellt und geliefert. Der Person sind im SAM mehrere Rechner zugewiesen. Rechner werden durch Klicken auf angezeigt. SAM Verwaltungskonsole Seite 16 von 24

17 In diesem Beispiel sind mehrere Rechner zugewiesen. Durch Klicken auf wird der Zielrechner definiert. Durch Klicken auf wird der Bestellvorgang fortgesetzt und folgende Meldung kommt. SAM Verwaltungskonsole Seite 17 von 24

18 Die Zusatzinformation ist die Nutzungsbedingung der Software. Analog zur Bestellung im Self Service Portal muss die Einhaltung der Nutzungsbedingung bestätigt werden. Im nächsten Fenster wird nochmals die Lieferadresse angezeigt. Hier kann auch noch ein Kommentar eingefügt werden. Durch Klicken auf wird das letzte Fenster aufgerufen. SAM Verwaltungskonsole Seite 18 von 24

19 Hier wird nochmals die Bestellung aufgelistet und es kann entschieden werden, ob eine Genehmigung erforderlich ist ( an Entscheiderinnen/Entscheider). Da die Softwarebestellung bereit einmal genehmigt wurde, kann das Genehmigungsverfahren entfallen. Durch Klicken auf wird die Bestellung abgeschlossen. Damit ist die Software dem richtigen Rechner zugeordnet. SAM Verwaltungskonsole Seite 19 von 24

20 Software Assignment Der Bereich Software Assignment dient zur Kontrolle. Hier wird die nicht über SAM und Self Service Portal bestellte und gelieferte Software vom SWD-Server aufgelistet. Es ist der aktuelle Stand mit Ende des letzten Quartals Dieser Tabulator ist für die EDV-Verantwortlichen zur Bearbeitung freigegeben. Die aufgelistete Software muss über die Verwaltungskonsole mittels Service zuweisen ins Software Asset Management übertragen werden. Ziel ist es nach Service Zuweisung im SAM, die Anzahl der Software im Software Assignment auf 0 zu reduzieren und den Status (State) auf Inaktiv zu setzen. Dadurch wird dann jede Software, die vor Einführung des Software Asset Managements über den SWD-Server bestellt und geliefert wurde, nachträglich im SAM dem entsprechenden Rechner zugeordnet und ordnungsgemäß verrechnet. Mietlizenzen müssen bis spätestens Ende 1. Quartal 2015 ins SAM übertragen werden. Die Mietlizenzen werden mittels dem vorher beschriebenen Ablauf Service zuweisen ins Software Asset Management übertragen. Danach kann im Software Assignment die Anzahl der Lizenzen verringert, oder bei Erreichen der Anzahl 0, der komplette Eintrag auf Inaktiv gesetzt und durch Klicken auf gespeichert werden. SAM Verwaltungskonsole Seite 20 von 24

21 Kauflizenzen behalten bis Ende 2015 ihre Gültigkeit und müssen im Laufe des Jahres 2015 im SAM umgebucht werden. Die Übertragung der Software ins SAM erfolgt wieder durch Service zuweisen. Jedoch gibt es 2 Abweichungen gegenüber dem vorher beschriebenen Ablauf. Der Empfänger des Services ist auszuwählen, aber bei der Kostenstelle ist Licensing & Training einzutragen. Da die Kosten für diese Lizenzen bis vom ZID übernommen werden. Im nächsten Fenster tragen Sie folgendes aus dem Software Assignment im Kommentarfeld ein: SAM Verwaltungskonsole Seite 21 von 24

22 Kauflizenz Software Bearbeitungsnummer Nach dem Klicken auf wird das Fenster Services Zuweisen geöffnet. Hier muss das weggenommen werden, damit der ZID über die Kostenübernahme benachrichtigt wird. Durch Klicken auf wird dann die Service Zuweisung fertiggestellt. Die Genehmigung erfolgt durch die Finanzentscheider der Kostenstelle Licensing & Training. SAM Verwaltungskonsole Seite 22 von 24

23 Die Zuweisung des Services wird wie eine Bestellung abgehandelt. Das heißt, dass der Serviceempfänger per über die Genehmigung informiert wird. Nach Genehmigung kann im Software Assignment die Anzahl der Lizenzen verringert, oder bei Erreichen der Anzahl 0, der komplette Eintrag auf Inaktiv gesetzt und durch Klicken auf gespeichert werden. SAM Verwaltungskonsole Seite 23 von 24

24 Version KursVerwaltungskonsole KursVerwaltungskonsole Änderung Ausgangsversion +Seite 9 Virtuelle Rechner, +Seite 24 Versionierung, Seite 8 IE11 Fehler SAM Verwaltungskonsole Seite 24 von 24

Self Service Portal für Software Bestellung Managed und Unmanaged Services

Self Service Portal für Software Bestellung Managed und Unmanaged Services Self Service Portal für Software Bestellung Managed und Unmanaged Services Dieses Dokument beschreibt die Softwarebestellung für Managed und Unmanaged Clients. Managed Client bedeutet, dass der Rechner

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Inhaltsverzeichnis 2 Die Benutzeroberfläche - Die Haupt-Bedienungselemente im Überblick - Login 3 Produkte - Übersicht der Katalogdarstellung - Navigation im Katalog

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog

Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog Dokumentation zum Genehmigungsverfahren im Programm CIPDialog I) Aufrufen des Genehmigungsverfahrens I.1 Aufrufen des Genehmigungsverfahrens Seite 2 I.2 Allgemeine Informationen Seite 2 I.3 Bearbeiten

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH Online-Shop 1 - Ein kleiner Leitfaden - Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH 1. Schritt: Auswahl unserer Gutscheinangebote Auf der Startseite unseres Online-Shops befindet sich auf der linken

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend Dokumentation& Anforderungen CODie software products e.k. Dipl. Ing. Andreas Bargfried CEO/Geschäftsführer Zeppelinstr.49 14471 Potsdam GERMANY Tel. +49 (0) 700 26343

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung: Mitgliederdaten 2. Eigenes Profil (mit Bild) einrichten und Passwort ändern 3. Möglichkeiten sich an Homepage-Inhalt zu beteiligen

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt.

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Fragen und Antworten Klicken Sie auf den blauen Textbegriff Thema Frage Antwort Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10 Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Zugriffsprobleme

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Benutzerhandbuch Effizient Premium einkaufenonline-shop und Prozesskosten sparen. 1 Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Ihre Ansprechpartner Herr Stefan Hamatna Frau Susanne Fischer Frau Silke Schleißing

Mehr

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg Dieses Dokument beschreibt alle nötigen Schritte für den Umstieg vom SAP-Portal- zum SAP- Direkt-Einstieg für SAP Berichtsuser und SAP Buchungsuser auf einem

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr