sam.univie.ac.at/sps = Verwaltungskonsole Administrations-Backend (ist an IE gebunden)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "sam.univie.ac.at/sps = Verwaltungskonsole Administrations-Backend (ist an IE gebunden)"

Transkript

1 SAM Software und Asset Management Personendaten werden aus der Personaldatenbank und Kostenstelleninfos aus SAP importiert. Berechtigungen werden anhand der hinterlegten Funktionen EDV-Beauftragte/r bzw. Kostenstellenverantwortliche/r bzw. Stellvertretende/r Kostenstellenverantwortlich/r vergeben. Fehlende Berechtigungen oder Kostenstellenzuordnungen müssen über die Personalabteilung oder Finanzwesen und Controlling (Quästur) geändert werden. Ebenso müssen Änderungen bei diesen Stellen beantragt werden. Verwaltungskonsole sam.univie.ac.at/sps = Verwaltungskonsole Administrations-Backend (ist an IE gebunden) sam.univie.ac.at/sps/portal = Self Service Portal für Software (funktioniert auch unter Firefox) Aufruf der Aufruf der beiden Programme ist nur im Netzwerk der Universität Wien möglich. Von außerhalb des Datennetzes nur über VPN ( Beschreibung VPN: ). Für MAC und Linux Geräte gibt es die Möglichkeit die Verwaltungskonsole über Terminalservices aufzurufen. Sämtliche Informationen hierzu unter: https://wiki.univie.ac.at/display/connectit/connect-it+startseite (ConnectIT- Bereich) Anmeldung mit u\(domänenname) und u:account z.b. u\musterm8 und dem entsprechenden Passwort. SAM Verwaltungskonsole Seite 1 von 24

2 Verwaltungskonsole Button Menü klicken Hier kann das eigene Benutzerprofil (eigene Einstellungen) angepasst werden, wie z. B. die Sprache. Weiters kann auch ein Profilfoto hinzugefügt werden. Dieses Foto erscheint sowohl in der Admin-Konsole, als auch im Service Katalog. Auch die gesamte HILFE-Funktionalität ist hier integriert (Online-Hilfe, Forum). SAM Verwaltungskonsole Seite 2 von 24

3 Aussteigen wieder auf Button Menü oder auf Sichern klicken. Programmaufbau Die Verwaltungskonsole ist dreiteilig aufgebaut. Navigation Ansicht (Datenbereich) Aktionen & Informationen (= Objektdetails) & Hilfe SAM Verwaltungskonsole Seite 3 von 24

4 Im ganz rechten Bereich sind auch die mit dem in der Ansicht gewählten Objekt verknüpften Objekte zu finden, die sich durch einen Klick auf den Link direkt aufrufen lassen (Querverbindungen). Sowohl Navigations- wie auch Aktionsbereich können über die jeweiligen Pfeilchen rechts oben weggeklappt bzw. wieder sichtbar gemacht werden. Der Navigationsbereich ist unterteilt in sogenannte Module, Tabulatoren & Strukturen. (Auflistung anhand der jeweiligen Berechtigung) Module Service Katalog, Asset Tabulatoren Unterteilung der Module: Bestellungen, Buchungen, Bestandsartikel, Computer, Strukturen Unterteilung der Tabulatoren: Alle, Offene, Geschlossene, Der Datenbereich zeigt die ausgewählte Struktur an. Die Suche Matrix42 verwendet eine spezielle Sprache: ASQL (Mischung aus SQL und objektorientierter Programmierung). Die Stichwortsuche erstreckt sich über alle angezeigten Spalten. Wildcards: % für beliebig viele Zeichen _ für ein Zeichen Kurzer Überblick über Suchparameter anhand des Modules Assets. Einblenden/Auswählen anderer/zusätzlicher Suchfelder über das Dreiecksymbol (Zugriff auf die Liste) Verknüpfung mit UND/ODER möglich Bedingung hinzufügen maximal sind 12 Bedingungen möglich Funktion gruppieren (Spaltenkopf in den Bereich Ziehe Sie einen Spaltenkopf in diesen Bereich, um zu gruppieren) Sortieren von Spalten Spalten verschieben SAM Verwaltungskonsole Seite 4 von 24

5 Quick Filter verändern sich je nach gewähltem Tabulator und bekommen somit speziellen Funktionen. Welche das sind erfährt man durch Zeigen mit der Maus auf den jeweiligen Schalter (Quickinfo). Symbole in rot 1, in gelb 2 und in grün 3 Mittels der Schaltflächen Export können Daten aus dem Datenbereich in verschiedenen Formaten exportiert werden SAM Verwaltungskonsole Seite 5 von 24

6 Asset Management Ausgangspunkt: Modul ASSETS Tabulator Computer Detailinformation Ein Computer wird durch Doppelklick ausgewählt. Das ausgewählte Objekt wir in einem neuen Fenster angezeigt. Wieder ist das Fenster in drei Bereiche aufgeteilt. Navigation Datenbereich Aktionsbereich & Objektdetails SAM Verwaltungskonsole Seite 6 von 24

7 Wie kommt ein Gerät ins Asset Management? Managed Clients (Windows und Ubuntu), die im Empirum angelegt wurden, werden automatisch mit einem Bestandsartikel versehen und via Konnektor über Nacht ins Asset Management übertragen (inventarisiert). Unmanaged Windows Clients können über die Gratissoftware TIT (TAP Inventory Trigger) und MACs können über die Gratissoftware SAM (Software Asset Management Registrierungs Tool) vom SWD-Server https://zid.univie.ac.at/swd/ (Gratissoftware) inventarisiert werden. Sie finden dort auch eine detaillierte Beschreibung zur Handhabung. TIT und SAM inventarisieren einmalig Unmanaged Clients im Empirum. Die inventarisierten Daten werden dann über einen Konnektor ins Asset Management übertragen. Es wird empfohlen, sich an die Namenskonvention für Managed Clients im Empirum zu halten, da es im Empirum eine Beschränkung auf 15 Zeichen gibt! Namenskonvention im Empirum: Namen der PCs: A[Institutsnummer]-d[fortlaufendeNummer] (z.b. A888-d001), Achtung - max. 15 Stellen! Namen der Notebooks: A[Institutsnummer]-n[fortlaufendeNummer] (z.b. A888-n001), Achtung - max. 15 Stellen! Anhand des ersten Teiles des Rechnernamens (z.b. A123-) wird der Rechner der richtigen Organisationseinheit zugeordnet und ist damit erst in der entsprechenden Orgeinheit sichtbar. Der Abgleich der Empirum Datenbank mit SAM erfolgt durch den Konnektor-Lauf 2x täglich um 1:15 und 12:15 Uhr. Wenn Sie mehrere Unmanaged Clients im SAM inventarisieren wollen, gibt es auch noch die Möglichkeit des Imports über eine Excel-Liste https://wiki.univie.ac.at/display/connectit/asset+importliste+im+xls-format Die letzte Möglichkeit der inventarisierung von Unmanaged Clients ist die manuelle Eingabe. Eine Beschreibung finden Sie auch unter: https://wiki.univie.ac.at/display/connectit/wie+kommt+ein+computer+ins+asset+management Stammdatenänderungen von Personen können nur durch Administratoren durchgeführt werden. an Eingabefelder mit ** = Pflichtfeld mit * = empfohlene Information alle anderen Felder sind Freifelder Hinweis: Umgebung Managed oder Unmanaged ist unbedingt anzugeben! Ebenso ist die Organisationseinheit einzugeben, da sonst der Rechner nicht mehr gesehen wird! SAM Verwaltungskonsole Seite 7 von 24

8 Vorgehensweise bei Neuanlage eines Rechners 1. Eigentümerinformation festlegen 2. Bestandsartikel ist unbedingt einzutragen. Sollte dieser nicht vorhanden sein, kann im Zuge des Aufrufs des Registers gleich ein neuer Bestandsartikel angelegt werden. Wichtig dabei ist die Klassifizierung (Konfigurationselement = z.b. Computer, Typ = Desktop) 3. Unter Navigation Inv. Spezifikation sollte das Betriebssystem mit dem Hinweis unmanaged unter System eingetragen werden. Damit sieht die/der Userin/User im Self Service Portal, dass der PC unmanaged ist. 4. Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer kann unter Navigation Erwerb eingetragen werden (= Abschreibung). 5. Bestandsartikel sollten nur einmal angelegt werden also vor Neuanlage immer via Suchmöglichkeit überprüfen, ob dieser Artikel nicht bereits existiert. 6. Speichern und Schließen des Dialogs mit dem Symbol Diskette mit grünem Hakerl Generell sollten keine Assets gelöscht, sondern der Status auf Ausgemustert oder Verschrottet gesetzt werden (Historie). Unter Allgemein sind die wichtigen Daten des Gerätes abgespeichert. Der Standort wird zurzeit nicht genutzt. Standortdaten können unter Uni Wien eingegeben werden. Hauptbenutzer ist entweder die Person, die normalerweise diesen Computer benutzt oder die/der EDV- Verantwortliche. Nur diese Personen können Software für das jeweilige Gerät bestellen. Achtung bei IE11 gibt es einen bekannten Fehler: Hauptbenutzer wird nicht übernommen: Der Bestandsartikel ist für die korrekte Erfassung eines Assets wichtig. Ein Bestandsartikel ist vereinfacht gesagt ein Container aller Artikel der gleichen Art. Mehrere Assets können unter einem Begriff Arbeitsplatz zusammengefasst werden. Dies eignet sich z.b. um einen PC-Raum oder einen Hörsaal mit all seinen Geräten, Druckern, Beamern, etc. unter einem Begriff zu subsummieren. Verhalten von Assets Rechner wird ausgemustert: Solange dieser nicht aktiv ist, kann auch keine Software bestellt werden. Wird ein Rechner aus Empirum gelöscht, wird dieser auf inaktiv gesetzt. Kommt dieser Rechner wieder rein in Empirum und sind Name, Seriennummer, MAC-Adresse, Domäne ident wird dieser wieder auf aktiv gesetzt. Aktionen sind in der Historiedatenbank gespeichert (auslesbar über das Uhrsymbol). Die Historie wird einmal am Tag synchronisiert daher sind aktuelle Änderungen mitunter noch nicht sichtbar! SAM Verwaltungskonsole Seite 8 von 24

9 Virtuelle Rechner sind von der Lizenzrechtlichen Seite wie normale Rechner zu behandeln. Die Zuweisung zum Host-Rechner erfolgt über den Eintrag im Feld Host Computer. Dadurch wird der Rechner beim Modul Asset unter dem Tabulator Computer bei den Virtuellen Maschinen aufgelistet. SAM Verwaltungskonsole Seite 9 von 24

10 Service Katalog Prinzipiell sollten Bestellungen über das Self Service Portal - abgewickelt werden. Aber in der Verwaltungskonsole - https://sam.univie.ac.at/sps können die Bestellungen auch eingesehen werden. Durch Doppelklick auf die Ticket-ID wird die entsprechende Bestellung geöffnet. Keine Einflussnahme des EDV-Verantwortlichen möglich darf den Kostenstellen-Entscheider nicht overrulen, in dem er die Genehmigung mit Admin-Rechten abschließt. Wichtige Information: Ticket-ID (z.b. ORD00584), damit L&T bei Problemen weiterhelfen kann. SAM Verwaltungskonsole Seite 10 von 24

11 Services Services umbuchen = Service umziehen Services können auf einen neuen Besitzer und/oder eine neue Kostenstelle umgebucht werden. Das System erstellt für jeden ausgewählten Service eine Deinstallationsbuchung für den alten Benutzer/Kostenstelle und eine Installationsbuchung für den neuen Benutzer/Kostenstelle. Diese Buchungen sind miteinander verknüpft und erhalten automatisch den Status "Bereitgestellt. Typische Anwendungsfälle sind der Wechsel eines Mitarbeiters auf eine andere Kostenstelle oder die Übernahme von Services eines ausscheidenden Mitarbeiters durch einen neuen Mitarbeiter. Matrix42 Workplace Management bietet für die Umbuchung von Services mehrere Möglichkeiten: Portal: Der Kostenstellenentscheider initiiert die Umbuchung von Services. 1. Starten Sie das Matrix42 Self Service Portal und klicken Sie links auf Managementbereich > Service- Übersicht. 2. Falls Sie den Service, nach dem Sie suchen, nicht finden können, geben Sie unter Suchbegriffe einen entsprechenden Suchbegriff ein und klicken auf Suchen. Wenn mehrere Services umgebucht werden sollten, wählen Sie diese Services aus und klicken auf Umbuchen. Um einen Service umzubuchen, klicken Sie neben dem jeweiligen Service auf Umbuchung. 3. Klicken Sie auf Fortfahren. 4. Geben Sie eine neue Kostenstelle und/oder einen neuen Empfänger ein und klicken Sie auf Absenden. Das System erstellt nun eine Bestellung der Art "Umbuchung ; sie enthält die Deinstallationsbuchung/en für den alten Benutzer/Kostenstelle sowie die Installationsbuchung/en für den neuen Benutzer/Kostenstelle. Service Katalog > Servicebuchungen: Eine ausgewählte Servicebuchung wird einem neuen Benutzer bzw. einer neuen Kostenstelle zugeteilt. 1. Starten Sie die Verwaltungskonsole und klicken Sie auf den Service Katalog Bereich. 2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Buchungen. 3. Wenn das gewünschte Konfigurationselement nicht auf der Auswahlliste steht, geben Sie bei den Suchkriterien einen Suchbegriff ein und klicken auf Suchen. 4. Wählen Sie aus der Auswahlliste eine Servicebuchung aus. 5. Beim Klick auf die Aktion Services umziehen geht ein Assistent auf. 6. Geben Sie den neuen Empfänger und/oder die neue Kostenstelle ein. 7. Klicken Sie auf Weiter >. 8. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Installationsbuchung erforderlich ist. 9. Klicken Sie auf Fertigstellen. SAM Verwaltungskonsole Seite 11 von 24

12 Asset Management > Computer (oder ein beliebiges anderes Asset): Wenn die Aktionen "Eigentümer ändern oder "Hauptbenutzer ändern für einen Computer/Asset ausgeführt werden, können die dazugehörigen Services des ausgewählten Computers/Assets auf die neue Kostenstelle bzw. den neuen Benutzer umgebucht bzw. umgezogen werden. 1. Starten Sie die Verwaltungskonsole und klicken Sie auf den Asset Management Bereich. 2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Computer (oder ein beliebiges anderes Asset). 3. Wenn das gewünschte Konfigurationselement nicht auf der Auswahlliste steht, geben Sie bei den Suchkriterien einen Suchbegriff ein und klicken auf Suchen. 4. Wählen Sie aus der Auswahlliste einen Computer/Asset aus. 5. Beim Klick auf die Aktion Eigentümer ändern geht ein Assistent auf. Tragen Sie eine neue Kostenstelle ein und aktivieren Sie die Option Die dem Asset zugewiesenen Services auf neue Kostenstelle umbuchen (Häkchen setzen). Klicken Sie auf Weiter >. Jetzt werden alle betroffenen Servicebuchungen aufgelistet. Wählen Sie die umzubuchenden Servicebuchungen. Klicken Sie auf Weiter >. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Installationsbuchung erforderlich ist. Klicken Sie auf Fertigstellen. 6. Beim Klick auf die Aktion Hauptbenutzer ändern geht ein Assistent auf. Tragen Sie einen neuen Hauptbenutzer ein und aktivieren Sie die Option Zugewiesene Services auf einen neuen Hauptbenutzer umbuchen (Häkchen setzen). Klicken Sie auf Weiter >. Jetzt werden alle betroffenen Servicebuchungen aufgelistet. Wählen Sie die umzubuchenden Servicebuchungen. Klicken Sie auf Weiter >. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Installationsbuchung erforderlich ist. Klicken Sie auf Fertigstellen. SAM Verwaltungskonsole Seite 12 von 24

13 Service entfernen/reparieren Service Katalog > Buchungen: Service zuweisen sollte über die Bestellung im Self Service Portal erfolgen. Es wäre aber auch hier möglich. Service reparieren kann nur für Managed Clients aus dem Matrix42 Workplace Management durchgeführt werden. Service entfernen oder reparieren: 1. Starten Sie die Verwaltungskonsole und klicken Sie auf den Service Katalog Bereich. 2. Klicken Sie im Navigationsbereich auf Buchungen. 3. Wählen Sie das Service aus der Auswahlliste einer Buchung anhand der Bestellnummer aus. 4. In der Aktionsleiste kann Service entfernen / Service reparieren ausgewählt werden. 5. Es wird ein Assistent gestartet. Tragen Sie den Empfänger/Benutzer ein. Klicken Sie auf Weiter. Das entsprechende Service muss ausgewählt werden. Klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster muss noch der Ort wo das Service entfernt oder repariert wird, angegeben oder überprüft werden. Klicken Sie auf Weiter. Wählen Sie, ob eine Genehmigung für die Deinstallationsbuchung oder die Reparatur erforderlich ist. Normalerweise ist dies nicht notwendig. Zum Schluss wird die Zusammenfassung angezeigt. Klicken Sie auf Fertigstellen. SAM Verwaltungskonsole Seite 13 von 24

14 Service zuweisen Für das Szenario Software muss im SAM einem Rechner zugewiesen werden sieht die Aktion wie folgt aus: Es ist egal, ob die Aktion Service zuweisen über Asset - Computer oder Service Katalog - Aktive/Inaktive Personen - Aktive durchgeführt wird. Der Vorgang entspricht der Bestellung über das Portal. Es muss die Aktion Service zuweisen angeklickt werden. Dadurch wird das Fenster Services zuweisen geöffnet. Entweder der Empfänger/Benutzer ist schon voreingestellt (wenn von Aktive Personen ausgewählt wurde) oder Empfänger/Benutzer muss durch Klicken auf im nächsten Fenster ausgewählt werden. SAM Verwaltungskonsole Seite 14 von 24

15 Nachname über Suchen, Klicken auf Person und anschließend auf als Empfänger/Benutzer eintragen. Die entsprechende Kostenstelle wird automatisch angezeigt, beziehungsweise, kann korrigiert werden. Durch Klicken auf wird das nächste Fenster Service zuweisen aufgerufen. SAM Verwaltungskonsole Seite 15 von 24

16 Wie bei der Bestellung im Self Service Portal muss hier auf Managed (m:.) und Unmanaged Services (u:.) je nach Client geachtet werden. Ein oder mehrere Services können hier ausgewählt werden. Durch Klicken auf wird das nächste Fenster Technisches Ziel aufgerufen. Hier wird der Rechner der Person angezeigt, die das Service bekommen soll. Wird kein Rechner angezeigt, kann das folgende Gründe haben: Falsches Service z.b. Managed Services für Unmanaged Client. Das Service wurde bereits im Shop für dieses Technische Ziel bestellt und geliefert. Der Person sind im SAM mehrere Rechner zugewiesen. Rechner werden durch Klicken auf angezeigt. SAM Verwaltungskonsole Seite 16 von 24

17 In diesem Beispiel sind mehrere Rechner zugewiesen. Durch Klicken auf wird der Zielrechner definiert. Durch Klicken auf wird der Bestellvorgang fortgesetzt und folgende Meldung kommt. SAM Verwaltungskonsole Seite 17 von 24

18 Die Zusatzinformation ist die Nutzungsbedingung der Software. Analog zur Bestellung im Self Service Portal muss die Einhaltung der Nutzungsbedingung bestätigt werden. Im nächsten Fenster wird nochmals die Lieferadresse angezeigt. Hier kann auch noch ein Kommentar eingefügt werden. Durch Klicken auf wird das letzte Fenster aufgerufen. SAM Verwaltungskonsole Seite 18 von 24

19 Hier wird nochmals die Bestellung aufgelistet und es kann entschieden werden, ob eine Genehmigung erforderlich ist ( an Entscheiderinnen/Entscheider). Da die Softwarebestellung bereit einmal genehmigt wurde, kann das Genehmigungsverfahren entfallen. Durch Klicken auf wird die Bestellung abgeschlossen. Damit ist die Software dem richtigen Rechner zugeordnet. SAM Verwaltungskonsole Seite 19 von 24

20 Software Assignment Der Bereich Software Assignment dient zur Kontrolle. Hier wird die nicht über SAM und Self Service Portal bestellte und gelieferte Software vom SWD-Server aufgelistet. Es ist der aktuelle Stand mit Ende des letzten Quartals Dieser Tabulator ist für die EDV-Verantwortlichen zur Bearbeitung freigegeben. Die aufgelistete Software muss über die Verwaltungskonsole mittels Service zuweisen ins Software Asset Management übertragen werden. Ziel ist es nach Service Zuweisung im SAM, die Anzahl der Software im Software Assignment auf 0 zu reduzieren und den Status (State) auf Inaktiv zu setzen. Dadurch wird dann jede Software, die vor Einführung des Software Asset Managements über den SWD-Server bestellt und geliefert wurde, nachträglich im SAM dem entsprechenden Rechner zugeordnet und ordnungsgemäß verrechnet. Mietlizenzen müssen bis spätestens Ende 1. Quartal 2015 ins SAM übertragen werden. Die Mietlizenzen werden mittels dem vorher beschriebenen Ablauf Service zuweisen ins Software Asset Management übertragen. Danach kann im Software Assignment die Anzahl der Lizenzen verringert, oder bei Erreichen der Anzahl 0, der komplette Eintrag auf Inaktiv gesetzt und durch Klicken auf gespeichert werden. SAM Verwaltungskonsole Seite 20 von 24

21 Kauflizenzen behalten bis Ende 2015 ihre Gültigkeit und müssen im Laufe des Jahres 2015 im SAM umgebucht werden. Die Übertragung der Software ins SAM erfolgt wieder durch Service zuweisen. Jedoch gibt es 2 Abweichungen gegenüber dem vorher beschriebenen Ablauf. Der Empfänger des Services ist auszuwählen, aber bei der Kostenstelle ist Licensing & Training einzutragen. Da die Kosten für diese Lizenzen bis vom ZID übernommen werden. Im nächsten Fenster tragen Sie folgendes aus dem Software Assignment im Kommentarfeld ein: SAM Verwaltungskonsole Seite 21 von 24

22 Kauflizenz Software Bearbeitungsnummer Nach dem Klicken auf wird das Fenster Services Zuweisen geöffnet. Hier muss das weggenommen werden, damit der ZID über die Kostenübernahme benachrichtigt wird. Durch Klicken auf wird dann die Service Zuweisung fertiggestellt. Die Genehmigung erfolgt durch die Finanzentscheider der Kostenstelle Licensing & Training. SAM Verwaltungskonsole Seite 22 von 24

23 Die Zuweisung des Services wird wie eine Bestellung abgehandelt. Das heißt, dass der Serviceempfänger per über die Genehmigung informiert wird. Nach Genehmigung kann im Software Assignment die Anzahl der Lizenzen verringert, oder bei Erreichen der Anzahl 0, der komplette Eintrag auf Inaktiv gesetzt und durch Klicken auf gespeichert werden. SAM Verwaltungskonsole Seite 23 von 24

24 Version KursVerwaltungskonsole KursVerwaltungskonsole Änderung Ausgangsversion +Seite 9 Virtuelle Rechner, +Seite 24 Versionierung, Seite 8 IE11 Fehler SAM Verwaltungskonsole Seite 24 von 24

Self Service Portal für Software Bestellung Managed und Unmanaged Services

Self Service Portal für Software Bestellung Managed und Unmanaged Services Self Service Portal für Software Bestellung Managed und Unmanaged Services Dieses Dokument beschreibt die Softwarebestellung für Managed und Unmanaged Clients. Managed Client bedeutet, dass der Rechner

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012 Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop Besteller Version: 1.4 Stand: Februar 2012 DBL Arbeitsschutz- und Handels-GmbH Albert-Einstein-Str. 30 90513 Zirndorf Tel. 0800-6648278 Fax 0800-6648279 http://www.dbl-arbeitsschutz.de

Mehr

Nutzung der Intranetfunktionalität

Nutzung der Intranetfunktionalität STABSSTELLE HOCHSCHULMARKETING Oliver Gschwender M.A., MMD cms@uni-bayreuth.de Nürnbergerstr. 38 Haus 4 Zapf Gebäude 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-4649 Nutzung der Intranetfunktionalität 1) Anmeldung

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH

Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH Online-Shop 1 - Ein kleiner Leitfaden - Willkommen im Online-Shop der Emser Therme GmbH 1. Schritt: Auswahl unserer Gutscheinangebote Auf der Startseite unseres Online-Shops befindet sich auf der linken

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Handbuch SyCOM Administration

Handbuch SyCOM Administration Handbuch SyCOM Administration Hotline: +9 (0) 89 970 - SEITHE & PARTNER GMBH & CO.KG Hafenweg a 99 Bergkamen INHALT SyCom.0.0.6 Administration von SyCom Bereich Allgemein Registerkarte Allgemein Registerkarte

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Bitte beachten Sie vor Einrichtung der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste Version erhalten Sie mit

Mehr

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung: Mitgliederdaten 2. Eigenes Profil (mit Bild) einrichten und Passwort ändern 3. Möglichkeiten sich an Homepage-Inhalt zu beteiligen

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

1 Zugangsdaten. 1.1 Registrieren. 1.2 Neu im Service Bund? ServiceBund ecommerce Plattform

1 Zugangsdaten. 1.1 Registrieren. 1.2 Neu im Service Bund? ServiceBund ecommerce Plattform 1 Zugangsdaten 1.1 Registrieren Als bestehender Kunde klicken Sie den Button "Registrieren" oben rechts und wählen dann entsprechend "Bestandskunde". Hinterlegen Sie im folgenden Schritt über das Formular

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

GE Capital Equipment Financing. GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen

GE Capital Equipment Financing. GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen GE Capital Equipment Financing GE Capital Leasing-Tool Schulungsunterlagen Sie befinden sich im ALSO Online-Shop (2 Objekte liegen in Ihrem Merkzettel) Wechsel vom ALSO Online-Shop zum GE Capital Leasingantrag:

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr