(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 1 Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision zur Gestaltung und zur Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen Die Risiken aus einer Pensionszusage Die Abdeckung dieser Risiken durch Versicherung Die Absicherung der Ansprüche der Berechtigten aus einer Pensionszusage durch eine Rückdeckungsversicherung Die Behandlung von Rückdeckungsversicherungen im Jahresabschluss Ausweis in der Bilanz und zugehörige Angaben im Anhang Bewertung in der Bilanz Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung und zugehörige Angaben im Anhang Vorbemerkungen Unter einer Rückdeckungsversicherung versteht man eine Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung, die ein Unternehmen im Zusammenhang mit Pensionsverpflichtungen oder ähnlichen Verpflichtungen (im Folgenden kurz "Pensionsverpflichtungen" genannt) als Versicherungsnehmer abschließt und bei der es Begünstigter aus dem Vertrag ist. Der Abschluss der Versicherung ändert nichts an der Verpflichtung des Unternehmens aufgrund der Pensionszusage oder der Zusage einer ähnlichen finanziellen Zuwendung (im Folgenden kurz "Pensionszusage" genannt) an den Berechtigten (in der Regel ein Arbeitnehmer oder freier Mitarbeiter des Unternehmens), an diesen und allenfalls seine Hinterbliebenen Pensions- oder ähnliche Zahlungen (im Folgenden kurz "Pensionszahlungen" genannt) zu leisten. Das wichtigste Motiv für den Abschluss einer Rückdeckungsversicherung ist die Abdeckung der Risiken aus Pensionszusagen; die Abdeckung dieser Risiken ist vor allem für Unternehmen von Bedeutung, die nur wenige, im Einzelnen aber sehr hohe Pensionsverpflich-

2 2 tungen haben, weil sich in diesem Fall beim Unternehmen kein Risikoausgleich nach dem Gesetz der großen Zahl ergibt. Ein weiteres Motiv für den Abschluss einer Rückdeckungsversicherung kann darin bestehen, dass den Berechtigten aus einer Pensionszusage eine Absicherung ihres Anspruchs gegenüber dem Unternehmen eingeräumt werden soll; dies kann durch die Verpfändung der Ansprüche aus der Rückdeckungsversicherung erreicht werden. Rückdeckungsversicherungen werden unterschiedlich gestaltet und enthalten häufig nicht nur eine Versicherungs-, sondern auch eine Sparkomponente. Diese Stellungnahme gibt eine Anleitung für die Behandlung von Rückdeckungsversicherungen in nach den Vorschriften des Unternehmensgesetzbuches (UGB) aufgestellten Jahresabschlüssen. Auf nach diesen Vorschriften aufgestellte Konzernabschlüsse ist sie entsprechend anzuwenden. 2. Die Risiken aus einer Pensionszusage Aus einer Pensionszusage können sich für ein Unternehmen folgende Risiken für Mehraufwendungen gegenüber den im Zeitpunkt der Zusage kalkulierten Aufwendungen ergeben: a) aufgrund von Hinterbliebenenansprüchen bei frühem Ableben des Pensionsberechtigten während seiner aktiven Tätigkeit (Todesfallrisiko) b) aufgrund von Berufsunfähigkeit des Pensionsberechtigten, wenn die Pensionszusage in einem solchen Fall vorzeitige Pensionszahlungen vorsieht (Berufsunfähigkeitsrisiko) c) aufgrund einer Lebensdauer des Pensionsberechtigten oder seiner Hinterbliebenen, die die statistische Lebenserwartung übersteigt (Langlebigkeitsrisiko) zu a) Todesfallrisiko Die Hinterbliebenenansprüche führen in der Anwartschaftsphase zu einem einmaligen Mehraufwand, wenn die für die Pensionsverpflichtung gebildete Rückstellung im Zeitpunkt des Todes des Pensionsberechtigten niedriger ist als der Barwert der Pensionsverpflichtung gegenüber den Hinterbliebenen des Pensionsberechtigten.

3 3 Die Höhe des Aufwands hängt vom Zeitraum zwischen der Pensionszusage und dem Zeitpunkt des Todes des Pensionsberechtigten, von der Anzahl und dem Alter der pensionsberechtigten Hinterbliebenen und von der in der Pensionszusage definierten Höhe der Hinterbliebenenpension(en) ab. Der Mehraufwand ist unmittelbar nach Erteilung einer Pensionszusage mit Hinterbliebenenansprüchen am höchsten; er nimmt in den Folgejahren kontinuierlich ab, weil sich einerseits die Pensionsrückstellung erhöht und andererseits der Barwert der Verpflichtungen gegenüber den Hinterbliebenen aufgrund des steigenden Lebensalters vermindert. 1 Im Allgemeinen erreicht der Mehraufwand bei vorzeitigem Tod des Pensionsberechtigten fünf bis zehn Jahre vor dem Pensionsanfallsalter den Wert Null; in den letzten Jahren vor Pensionsbeginn ist der Barwert der Pensionsverpflichtungen gegenüber den Hinterbliebenen häufig niedriger als die für die Pensionsverpflichtung gebildete Rückstellung. Wenn die gebildete Pensionsrückstellung höher ist als der Barwert der Hinterbliebenenpensionen, entsteht im Zeitpunkt des Todes des Pensionsberechtigten auch bei Fehlen einer Rückdeckungsversicherung ein Ertrag; dieser Ertrag erhöht sich um die Todesfallleistung aus der Rückdeckungsversicherung. Eine Erhöhung des ursprünglich kalkulierten Aufwands aus einer Pensionszusage, in der Leistungen an Hinterbliebene vorgesehen sind, ergibt sich auch bei einer Erhöhung der Anzahl der pensionsberechtigten Hinterbliebenen nach der Pensionszusage (durch Verehelichung oder durch die Geburt von Kindern). Das Risiko einer solchen Erhöhung des Aufwands aus einer Pensionszusage kann durch den Abschluss einer Versicherung nicht abgedeckt werden; ein solches Ereignis kann jedoch ein Motiv für den Abschluss einer Rückdeckungsversicherung oder für die Erhöhung einer bestehenden Versicherung sein. zu b) Berufsunfähigkeitsrisiko Die Verpflichtungen aus einer Pensionszusage, die auch eine Berufsunfähigkeitspension enthält, führen zu einem einmaligen Aufwand, wenn der Pensionsberechtigte während seiner aktiven Dienstzeit berufsunfähig wird. Die Höhe des Mehraufwands hängt vom Zeitpunkt des Eintritts der Berufsunfähigkeit und von der Höhe der Berufsunfähigkeitspension (einschließ- 1 Dies gilt nicht, wenn sich die Anzahl der aus der Pensionszusage berechtigten Hinterbliebenen durch Verehelichung oder die Geburt von Kindern erhöht.

4 4 lich der Ansprüche von Hinterbliebenen) bei Berufsunfähigkeit vor Erreichen des Pensionsalters ab. zu c) Langlebigkeitsrisiko Ein Mehraufwand wegen Langlebigkeit entsteht, wenn der Pensionsempfänger länger lebt, als aufgrund der statistischen Lebenserwartung im Zeitpunkt der Pensionszusage erwartet wird. In jedem Jahr, in dem eine pensionsberechtigte Person, die eine Pension bezieht oder einen Hinterbliebenenanspruch hat, am Leben bleibt, entsteht ein Aufwand, weil sich die künftige Lebenserwartung bei Erhöhung des Alters des Pensionsempfängers bzw des Hinterbliebenen um ein Jahr um weniger als ein Jahr vermindert. In dem Jahr, in dem ein Pensionsempfänger bzw ein Hinterbliebener stirbt, ergibt sich dagegen ein Ertrag. Dem Ertrag aus der Auflösung der Pensionsrückstellung für den Pensionsempfänger kann allerdings ein Aufwand aus der Erhöhung der Rückstellung für die Pensionsansprüche von Hinterbliebenen gegenüberstehen. 3. Die Abdeckung dieser Risiken durch Versicherung a) Todesfallrisiko Das Todesfallrisiko kann sowohl durch eine Kapitalversicherung mit Sparkomponente (gemischte Er- und Ablebensversicherung) als auch durch eine Risikoversicherung (reine Todesfallversicherung) abgedeckt werden. aa) Risikoabdeckung durch eine Kapitalversicherung mit Sparkomponente Bei einer Kapitalversicherung mit Sparkomponente wird die im Versicherungsvertrag festgelegte Versicherungssumme nicht nur im Todesfall, sondern auch im Erlebensfall (bei Vertragsende) bezahlt. Für eine solche Versicherung wird vom Versicherungsunternehmen eine Deckungsrückstellung gebildet, in die die Sparprämien und die rechnungsmäßigen (dh

5 5 bei der Prämienkalkulation berücksichtigten) Zinsen 2 einfließen; bei Vertragsende erreicht die Deckungsrückstellung die Versicherungssumme. Eine Kapitalversicherung mit Sparkomponente kann vom Versicherungsnehmer während der Laufzeit rückgekauft werden. Der Rückkaufswert ist jedenfalls ab dem sechsten Versicherungsjahr 3 um die durch die Prämienzahlungen des Versicherungsnehmers noch nicht amortisierten Abschlussaufwendungen niedriger als die Deckungsrückstellung. 4 Der Unterschied zwischen der Deckungsrückstellung und dem Rückkaufswert vermindert sich während der Vertragslaufzeit kontinuierlich und erreicht bei Vertragsende den Wert Null. Der Abschluss einer Kapitalversicherung mit Sparkomponente zur Abdeckung des Todesfallrisikos führt vielfach dazu, dass die Leistungen aus einer solchen Versicherung über die Mehraufwendungen im Falle des Todes des Berechtigten aus der Pensionszusage hinausgehen. 5 Die Zahlung der Sparprämien an das Versicherungsunternehmen hat auch zur Folge, dass diese Beträge beim Versicherungsnehmer nicht für die Innenfinanzierung zur Verfügung stehen. Auch fonds- oder indexgebundene Lebensversicherungen können grundsätzlich als Rückdeckungsversicherungen verwendet werden. Bei diesen Versicherungen steht allerdings abweichend von Versicherungen mit garantiertem Rechnungszinssatz die Höhe der Versicherungsleistung bei Vertragsende im vorhinein nicht fest; sie verändert sich nach Maßgabe der Veränderung der Kurse der Wertpapiere bzw des Wertpapierindexes, die dem Versicherungsvertrag zugrunde liegen. Die Todesfallleistung während der Laufzeit des Vertrags kann 2 Die versicherungsmathematische Berechnung der Deckungsrückstellung ist gemäß dem Versicherungsaufsichtsgesetz grundsätzlich nach der Formel "Barwert der künftigen Leistungen abzüglich Barwert der künftigen Erträge" vorzunehmen. 3 Aufgrund der Bestimmung im Versicherungsvertragsgesetz, dass die Abschlussprovisionen bei der Berechnung des Rückkaufswerts auf fünf Jahre zu verteilen sind, kann der Rückkaufswert in den ersten fünf Jahren (insbesondere im ersten und zweiten Jahr) nach Vertragsabschluss höher sein als die Deckungsrückstellung. 4 Der Unterschiedsbetrag zwischen der Deckungsrückstellung und dem niedrigeren Rückkaufswert ist darauf zurückzuführen, dass im Falle des Rückkaufs jene Teile der Prämien, die nach diesem Zeitpunkt zur Abdeckung der bei der Berechnung der Deckungsrückstellung abgegrenzten anteiligen rechnungsmäßigen Abschlussaufwendungen (das sind einmalige Aufwendungen, die beim Abschluss des Versicherungsvertrags anfallen) benötigt werden, vom Versicherungsnehmer nicht mehr bezahlt werden. 5 Gemäß Abschnitt 2. lit a) vermindert sich das Risiko von Mehraufwendungen beim Tod des Pensionsberechtigten nach der Pensionszusage kontinuierlich und fällt meist einige Jahre vor Erreichen des Pensionsalters vollkommen weg. Die Anpassung einer Rückdeckungsversicherung mit Sparkomponente an die Verminderung des Todesfallrisikos ist schwierig.

6 6 auch bei einer fonds- oder indexgebundenen Versicherung mit einem festen Betrag vereinbart werden. Bei Abschluss einer Versicherung mit Gewinnbeteiligung erhöhen sich während der Vertragslaufzeit sowohl die vertragliche Versicherungsleistung als auch die Deckungsrückstellung und der Rückkaufswert um die zugeteilten Gewinnanteile. bb) Risikoabdeckung durch eine Risikoversicherung Bei einer Risikoversicherung wird vom Versicherungsunternehmen die vereinbarte Versicherungssumme lediglich beim Ableben der versicherten Person während der Vertragslaufzeit bezahlt. Bei Vertragsende wird vom Versicherungsunternehmen keine Leistung erbracht, bei Auflösung eines solchen Vertrags vor Vertragsende wird kein Rückkaufswert bezahlt. In einem Vertrag über eine Risikoversicherung ist die jährliche Anpassung der Versicherungssumme an das mit steigendem Lebensalter des Pensionsberechtigten sinkende Todesfallrisiko leicht möglich. b) Berufsunfähigkeitsrisiko Zur Abdeckung des Berufsunfähigkeitsrisikos kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden; es handelt sich dabei um eine reine Risikoversicherung, bei der bei Eintritt der Berufsunfähigkeit während der Vertragslaufzeit die Versicherungssumme ausbezahlt wird. Es ist wichtig, dass die Berufsunfähigkeit im Versicherungsvertrag gleich definiert wird wie in der Pensionszusage. Auch bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann die Versicherungssumme während der Laufzeit des Versicherungsvertrags jährlich nach Maßgabe der Verminderung des Mehraufwands bei Eintritt der Berufsunfähigkeit des Pensionsberechtigten vermindert werden. c) Langlebigkeitsrisiko Zur Abdeckung des Langlebigkeitsrisikos kann eine Rentenversicherung abgeschlossen werden.

7 7 Wird die Rentenversicherung erst im Zeitpunkt des Pensionsbeginns abgeschlossen, ist an das Versicherungsunternehmen eine Einmalprämie in Höhe des Barwerts der künftigen Rentenzahlungen 6 zuzüglich eines Zuschlags für Abschlussaufwendungen, sonstige Betriebsaufwendungen und Versicherungssteuer zu entrichten. Wird die Rentenversicherung bereits vor Rentenbeginn abgeschlossen, werden in der Regel in der Zeit zwischen Abschluss des Versicherungsvertrags und Rentenbeginn (dem Aufschubzeitraum) laufende Prämien bezahlt. Bis zum Rentenbeginn ist der Rückkauf einer solchen Rentenversicherung möglich; ab dem Beginn der Rentenzahlungen besteht diese Möglichkeit nicht mehr. Wenn der Begünstigte aus dem Rentenversicherungsvertrag während des Aufschubzeitraums stirbt und durch seinen Tod keine Rentenzahlungen an andere Begünstigte ausgelöst werden, wird dem Versicherungsnehmer bzw dem für diesen Fall Begünstigten die Summe der bezahlten Prämien rückerstattet. Die Rentenzahlungen enden mit dem Tod der versicherten Person; es kann jedoch im Versicherungsvertrag vorgesehen werden, dass im Fall des Todes der versicherten Person ein bestimmter Prozentsatz der Rente an eine andere Person (zb den Ehepartner) oder an mehrere andere Personen (zb an Kinder) übergeht. Bei Rentenversicherungen mit Gewinnbeteiligung werden die Gewinnanteile in der Regel zur Erhöhung der Renten verwendet. 6 Der Barwert der künftigen Rentenzahlungen wird vom Versicherungsunternehmen mit Hilfe der von ihm verwendeten versicherungsmathematischen Grundlagen (Sterbetafel, Rechnungszinssatz) berechnet.

8 8 4. Die Absicherung der Ansprüche der Berechtigten aus einer Pensionszusage durch eine Rückdeckungsversicherung Durch Verpfändung der Ansprüche aus einem Rückdeckungsversicherungsvertrag kann eine Absicherung der Ansprüche der Berechtigten aus einer Pensionszusage erreicht werden. Wenn lediglich die Ansprüche der Hinterbliebenen im Fall des Todes des Pensionsberechtigten abgesichert werden sollen, genügt dafür der Abschluss einer Risikoversicherung für den Barwert der an die Hinterbliebenen zu erbringenden Pensionsleistungen. Wenn auch die Pension des Pensionsberechtigten abgesichert werden soll, muss eine Kapitalversicherung mit Sparkomponente (gemischte Er- und Ablebensversicherung) abgeschlossen werden, bei der die Prämien so gestaltet werden können (jährliche Einmalprämien in unterschiedlicher Höhe), dass die Versicherungsleistung (Erlebensfallleistung) im Zeitpunkt des Pensionsbeginns den Barwert der Pensionsverpflichtung in diesem Zeitpunkt erreicht. In der Anwartschaftsphase wird durch Verpfändung der Ansprüche aus einer solchen Rückdeckungsversicherung allerdings lediglich der durch die Versicherungsprämien bereits finanzierte Teil des Pensionsanspruchs abgesichert. Eine Absicherung der Pensionszahlungen nach Pensionsbeginn kann durch Abschluss einer Rückdeckungs-Rentenversicherung und Verpfändung der Ansprüche aus dieser Versicherung erreicht werden. Die Bezahlung der Prämien für die Rentenversicherung kann durch eine Kapitalversicherung mit Sparkomponente sichergestellt werden, wenn vereinbart wird, dass die Todesfallleistung zur Bezahlung der Einmalprämie für eine Rückdeckungsversicherung zugunsten der Hinterbliebenen und die Erlebensfallleistung zur Bezahlung der Einmalprämie für eine Rückdeckungsversicherung zugunsten des Pensionsberechtigten (und allenfalls seiner Hinterbliebenen) verwendet wird. 7 7 Dieses Ziel kann auch durch Abschluss einer "maßgeschneiderten" kombinierten Er- und Ablebens- und Rentenversicherung erreicht werden.

9 9 Von kleinen Unternehmen wird mitunter angestrebt, durch Abschluss einer Kapitalversicherung mit Sparkomponente sicherzustellen, dass im Zeitpunkt der Fälligkeit der Pensionszahlungen die dafür benötigten flüssigen Mittel zur Verfügung stehen. Dazu ist zu bemerken, dass sich eine Kapitalversicherung mit Sparkomponente nur dann als Liquiditätsvorsorge eignet, wenn im Todesfall oder bei Übertritt in den Ruhestand (= Erlebensfall) eine größere Einmalzahlung zu leisten ist, wie dies bei Abfertigungen nach altem Recht der Fall ist. 5. Die Behandlung von Rückdeckungsversicherungen im Jahresabschluss 5.1. Ausweis in der Bilanz und zugehörige Angaben im Anhang Eine Aufrechnung der Verpflichtungen des Unternehmens gegenüber den Berechtigten aus einer Pensionszusage mit dem Anspruch des Unternehmens aus der Rückdeckungsversicherung ist nicht zulässig, weil es sich um zwei voneinander unabhängige Rechtsbeziehungen handelt (Verrechnungsverbot gemäß 196 Abs 2 UGB). Der Ausweis und die Bewertung der Pensionsverpflichtungen werden durch das Bestehen einer Rückdeckungsversicherung nicht beeinflusst. Die Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen sind im Aktivposten "Wertpapiere (Wertrechte) des Anlagevermögens" auszuweisen, wenn im Zeitpunkt der Erstellung des Jahresabschlusses kein Rückkauf dieser Ansprüche geplant ist; die Ansprüche sind im Anhang zu erläutern. Wesentliche Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen können auch in einem gesonderten Posten im Rahmen des Finanzanlagevermögens mit der Bezeichnung "Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen" ausgewiesen werden. 8 Wenn ein Rückkauf beabsichtigt ist, sind die Ansprüche im Umlaufvermögen im Posten "Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände" als sonstiger Vermögensgegenstand auszuweisen. 8 Wenn ein Unternehmen keine Wertpapiere des Anlagevermögens besitzt, ist der Bilanzposten als "Wertrechte des Anlagevermögens" oder als "Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen" zu bezeichnen; die zweite Bezeichnung kann auch erläuternd an die erste angefügt werden.

10 10 Wenn die Ansprüche aus einer Rückdeckungsversicherung an den Berechtigten aus einer Pensionszusage verpfändet werden, ist diese Tatsache im Anhang anzugeben. Aus der Prämienverrechnung mit dem Versicherungsunternehmen können sich ein aktiver Rechnungsabgrenzungsposten (wenn der Zeitraum, für den die Prämien im Vorhinein zu bezahlen sind, über den Abschlussstichtag des Unternehmens hinausreicht) und/oder eine Verbindlichkeit (noch nicht bezahlte vorgeschriebene Prämien) ergeben. Aus Vereinfachungsgründen können Unternehmen mit einem vom 31. Dezember abweichenden Abschlussstichtag auch die nach dem 31. Dezember für den Zeitraum bis zum Abschlussstichtag des Unternehmens vorgeschriebenen Prämien 9 als aktiven Rechnungsabgrenzungsposten ausweisen (Hinweis auf Abschnitt 5.2. lit a)) Bewertung in der Bilanz a) Kapital-Rückdeckungsversicherungen mit Sparkomponente Für die Bewertung der Ansprüche aus diesen Versicherungen kommen das Deckungskapital (das ist der Betrag der vom Versicherungsunternehmen gebildeten Deckungsrückstellung) und der Rückkaufswert in Betracht. Bei der Bewertung ist einerseits zu berücksichtigen, dass ein Teil der vom Versicherungsnehmer bezahlten Prämien nicht in dessen Anspruch auf die zugesagte Kapitalleistung eingeht, sondern das Entgelt für die Übernahme des Todesfallrisikos und zur Deckung der Abschluss- und sonstigen Betriebsaufwendungen des Versicherungsunternehmens darstellt bzw als Versicherungssteuer an den Fiskus abzuführen ist. Andererseits verpflichtet sich das Versicherungsunternehmen, das Guthaben des Versicherungsnehmers, das aus der Ansammlung der Sparprämien entstanden ist, mit dem bei der Prämienkalkulation berücksichtigten rechnungsmäßigen Zinssatz zu verzinsen; darüber hinaus ist in den meisten Lebensversicherungsverträgen vorgesehen, dass die Versicherungsnehmer an den Überschüssen aus den Versicherungsverträgen, die insbesondere aus den über die rechnungsmäßige Verzinsung hinausgehenden Kapitalerträgen stammen, beteiligt sind. 9 Bei diesem Teil der Prämien handelt es sich um eine Ergänzung der Ansprüche aus der Rückdeckungsversicherung am Abschlussstichtag des Unternehmens.

11 11 Da die Absicht beim Abschluss einer Rückdeckungsversicherung in der Regel dahin geht, den Versicherungsvertrag bis zum Ende der Laufzeit (Erlebenszeitpunkt oder früherer Todeszeitpunkt) aufrechtzuerhalten, steht die Bewertung der Ansprüche aus den Lebensversicherungsverträgen mit Sparkomponente mit dem Deckungskapital im Einklang mit den Bewertungsvorschriften für Wertpapiere des Anlagevermögens: Bewertung zu Anschaffungskosten (= Sparprämien) zuzüglich thesaurierten Zinsen ohne Rücksicht auf den niedrigeren Marktwert (= Rückkaufswert). Auch die Einbeziehung der gutgeschriebenen Gewinnanteile in den Wertansatz der Ansprüche aus den Versicherungsverträgen steht im Einklang mit den unternehmensrechtlichen Bewertungsvorschriften (Aktivierung zusätzlicher thesaurierter Zinsen bzw zusätzlicher Sparprämien, wenn die zur Deckung des Todesfallrisikos und der Betriebsaufwendungen vorgesehenen Teile der Prämien nicht zur Gänze dafür benötigt werden). Ist ein Rückkauf beabsichtigt, hat die Bewertung bei gleichzeitiger Umgliederung des Anspruchs in das Umlaufvermögen zum Rückkaufswert zu erfolgen. Wenn die für Kapital-Rückdeckungsversicherungen mit Sparkomponente vorgeschriebenen Prämien über den Abschlussstichtag des Versicherungsunternehmens hinausreichen und die hinausreichenden Prämienteile beim Versicherungsunternehmen nicht bei der Berechnung der Deckungsrückstellung berücksichtigt, sondern im Posten "Prämienüberträge" ausgewiesen werden, sind auch diese Beträge im Jahresabschluss des Unternehmens in den Wertansatz für die Ansprüche aus den Rückdeckungsversicherungen einzubeziehen. Bei einem Unternehmen, dessen Abschlussstichtag vom 31. Dezember abweicht, sind die in der Zeit zwischen dem 31. Dezember (das ist der Abschlussstichtag aller österreichischen Versicherungsunternehmen) und dem Abschlussstichtag des Unternehmens vorgeschriebenen Prämien als zusätzlicher Aktivposten 10 in die Bilanz aufzunehmen, weil die aus diesen Prämien resultierenden Ansprüche in der Deckungsrückstellung und in den Prämienüberträgen nicht enthalten sind. Bezüglich des Ausweises dieses Aktivpostens wird auf Abschnitt 5.1. verwiesen. 10 Der Umstand, dass die vorgeschriebenen Prämien auch Zuschläge für die Übernahme des Todesfallrisikos und die Deckung der Betriebsaufwendungen des Versicherungsunternehmens und die Versicherungssteuer enthalten, kann aus Vereinfachungsgründen wegen Unwesentlichkeit vernachlässigt werden.

12 12 Es empfiehlt sich, bei Abschluss einer Kapital-Rückdeckungsversicherung mit Sparkomponente mit dem Versicherungsunternehmen zu vereinbaren, dass dieses dem Versicherungsnehmer die Höhe der Deckungsrückstellung und allfälliger im Bilanzposten "Prämienüberträge" ausgewiesener Prämienteile sowie den Rückkaufswert für den Versicherungsvertrag zum Abschlussstichtag des Versicherungsunternehmens unaufgefordert und zeitgerecht zu melden hat. b) Kapital-Rückdeckungsversicherungen ohne Sparkomponente (Risikolebensversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherungen) Für die Ansprüche aus diesen Versicherungen ist in die Bilanz des Unternehmens kein Wertansatz aufzunehmen, weil das Versicherungsunternehmen lediglich bei Eintritt des Todesfalls oder der Berufsunfähigkeit eine Zahlung leistet. Bei Beendigung des Vertrags durch Ablauf oder Storno erbringt das Versicherungsunternehmen keine Leistung. c) Renten-Rückdeckungsversicherungen Bei der Bewertung der Ansprüche aus Renten-Rückdeckungsversicherungen ist zwischen dem Zeitraum bis zum Beginn der Rentenzahlungen (Aufschubzeitraum) und dem Zeitraum ab dem Beginn der Rentenzahlungen zu unterscheiden. Bis zum Ende des Aufschubzeitraums sind die Ansprüche aus einem Rentenversicherungsvertrag mit dem Rückkaufswert zu bewerten; dieser Wert kann vom Versicherungsnehmer in diesem Zeitraum jederzeit realisiert werden. Eine Bewertung mit dem Wert der Anwartschaft auf einen Kapitalanspruch (Deckungskapital) ist im Aufschubzeitraum nicht möglich, weil bei einer Rentenversicherung abweichend von einer Kapitalversicherung mit Sparkomponente keine Kapitalzahlung bei Beendigung des Versicherungsvertrags vorgesehen ist. Ab dem Beginn der Rentenzahlungen beschränkt sich die Leistung des Versicherungsunternehmens aus einem Rentenversicherungsvertrag auf die Zahlung der Renten für den (die) Begünstigten; die Leistungsverpflichtung erlischt mit dem Tod dieser Person(en). Eine selbständige (dh von der Bewertung der rückgedeckten Pensionsverpflichtung unabhängige) Bewertung der Ansprüche aus einer Renten-Rückdeckungsversicherung ab dem Beginn der Rentenzahlungen würde den Grundsätzen ordnungsmäßiger Bilanzierung nicht

13 13 entsprechen, weil die Rentenversicherung auch in diesem Zeitraum keinen Anspruch auf eine Kapitalzahlung, sondern lediglich einen Anspruch auf den allenfalls nicht betragsgleichen Ersatz der vom Unternehmen zu leistenden Pensionszahlungen begründet. Es entspricht daher den wirtschaftlichen Gegebenheiten, den Wert der Rückdeckungsversicherung von der Bewertung der rückgedeckten Pensionsverpflichtung abzuleiten. Wenn die versicherte Rente gleich hoch ist wie die Pension und der Kreis der Begünstigten aus dem Versicherungsvertrag mit den Begünstigten aus der Pensionszusage übereinstimmt, ist der Anspruch aus der Rückdeckungsversicherung mit dem Betrag der Pensionsrückstellung zu bewerten. Ist die versicherte Rente höher oder niedriger als die Pension, ist der Wertansatz für die Rückdeckungsversicherung um den prozentuellen Unterschied zwischen Rente und Pension höher oder niedriger als die Pensionsrückstellung. Ein Unterschied zwischen der Höhe der Rente und der Höhe der Pension kann sich auch wenn die Beträge bei Pensionsbeginn gleich hoch sind aufgrund der Wertsicherung der Pension und/oder infolge von Rentenerhöhungen aufgrund der Gutschrift von Gewinnanteilen ergeben. Wenn die Anzahl der in die Rentenversicherung eingeschlossenen Personen niedriger ist als die Anzahl der pensionsberechtigten Personen (zb kein Einschluss von Hinterbliebenen in die Rentenversicherung), ist die Pensionsrückstellung für die in die Rentenversicherung eingeschlossenen Personen gesondert zu berechnen. Bei Abschluss einer Rentenversicherung bei Pensionsbeginn ist die Einmalprämie für die Versicherung in der Regel höher als die in ausreichender Höhe gebildete Pensionsrückstellung, weil in der Prämie auch die Vergütungen zur Deckung der Abschluss- und sonstigen Betriebsaufwendungen des Versicherungsunternehmens und die Versicherungssteuer enthalten sind. Der Unterschied zwischen der Einmalprämie und der Pensionsrückstellung (= Wertansatz des Anspruchs aus der Renten-Rückdeckungsversicherung) belastet das Ergebnis des Jahres, in dem die Rückdeckungsversicherung abgeschlossen wird; die Verteilung dieses Unterschieds auf die unbestimmte Laufzeit der Rentenversicherung entspricht nicht den Grundsätzen ordnungsmäßiger Bilanzierung. Auch wenn während der aktiven Dienstzeit des Pensionsberechtigten eine Rentenversicherung gegen laufende Prämien abgeschlossen wird, kann der Anspruch aus dieser Versicherung unmittelbar vor dem Rentenbeginn (das ist der Rückkaufswert) höher sein als die Pensionsrückstellung bei Pensions-

14 14 beginn; auch in diesem Fall ist der Anspruch aus der Rückdeckungsversicherung zu Lasten des Jahresergebnisses auf den Betrag der Pensionsrückstellung abzuwerten Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung und zugehörige Angaben im Anhang In der Gewinn- und Verlustrechnung sind sowohl die Aufwendungen und Erträge aus der Pensionszusage als auch die Aufwendungen und Erträge aus der Rückdeckungsversicherung im Posten "Pensionsaufwand" auszuweisen. Die beiden Komponenten des Pensionsaufwands sind entweder in einer Vorspalte oder im Anhang gesondert unter den Bezeichnungen "Aufwand (bzw Minderaufwand) aus der Pensionszusage" und "Ergebnis aus Rückdeckungsversicherungen" darzustellen; von der gesonderten Darstellung kann abgesehen werden, wenn das Ergebnis aus Rückdeckungsversicherungen unwesentlich ist. a) Kapital-Rückdeckungsversicherungen mit Sparkomponente Zur Ermittlung des Ergebnisses aus Rückdeckungsversicherungen sind die abgegrenzten Prämien gegen die Veränderung des Aktivpostens "Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen" aufzurechnen. Nach dieser Aufrechnung verbleibt in den ersten Jahren eines Rückdeckungsversicherungsvertrags in der Regel ein Aufwandssaldo; in den späteren Jahren ergibt sich in der Regel ein Ertragssaldo, der hauptsächlich auf die in der Veränderung des Aktivpostens enthaltene Zinsenkomponente zurückzuführen ist. Die rechnungsmäßigen Zinsen für das Deckungskapital und allfällige Zinsgewinnanteile sind aus der Veränderung des Aktivpostens auszuscheiden und im Finanzergebnis auszuweisen, wenn die rechnungsmäßigen Zinsen für die Pensionsrückstellung gleichfalls aus dem Pensionsaufwand ausgeschieden und im Finanzergebnis ausgewiesen werden. Im Fall des Todes eines Pensionsberechtigten vor dem Fälligkeitszeitpunkt im Erlebensfall (= Zeitpunkt des in der Pensionszusage vorgesehenen Pensionsbeginns) ist die ausbezahlte Versicherungsleistung stets höher als der auszubuchende Aktivposten "Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen"; dieser Ertrag fließt in das Ergebnis aus Rückdeckungsversicherungen ein. Der Unterschied zwischen der wegfallenden Pensionsrückstellung für den

15 15 verstorbenen Pensionsberechtigten und der neu zu bildenden Pensionsrückstellung für die Ansprüche von Hinterbliebenen führt zu einem Aufwand oder einem Minderaufwand aus der Pensionszusage. Wesentliche Erträge und Aufwendungen aufgrund des Todes von Pensionsberechtigten sind im Anhang zu erläutern. b) Kapital-Rückdeckungsversicherungen ohne Sparkomponente (Risikolebensversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherungen) Das Ergebnis aus diesen Rückdeckungsversicherungen besteht aus dem Saldo aus den abgegrenzten Prämien diese sind Aufwand der Periode, für die sie bezahlt werden und der im Fall des Todes oder bei Eintritt der Berufsunfähigkeit eines Pensionsberechtigten empfangenen Versicherungsleistung. Der Unterschied zwischen der wegfallenden Pensionsrückstellung für den verstorbenen Pensionsberechtigten und der neu zu bildenden Pensionsrückstellung für die Ansprüche von Hinterbliebenen führt zu einem Aufwand oder einem Minderaufwand aus der Pensionszusage; der Eintritt der Berufsunfähigkeit eines Pensionsberechtigten führt in der Regel zu einem Aufwand aus der Pensionszusage. Wesentliche Erträge und Aufwendungen aufgrund des Todes oder der Berufsunfähigkeit von Pensionsberechtigten sind im Anhang zu erläutern. c) Renten-Rückdeckungsversicherungen Bis zum Ende des Aufschubzeitraums besteht das Ergebnis aus der Rückdeckungsversicherung aus dem Saldo zwischen den abgegrenzten Prämien und einem allfälligen Rückkaufserlös einerseits und der Veränderung des Aktivpostens "Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen" andererseits. Ab dem Beginn der Rentenzahlungen sind in den Jahren, in denen der (die) Rentenberechtigte(n) am Leben geblieben ist (sind), die vom Versicherungsunternehmen geleisteten Rentenzahlungen und die vom Unternehmen geleisteten Pensionszahlungen in der Regel höher als die Verminderung der Ansprüche aus der Rückdeckungsversicherung bzw die Verminderung der Pensionsrückstellung. Beim Unternehmen entsteht daher ein Ertrag aus der

16 16 Rückdeckungsversicherung, dem ein Aufwand aus der Pensionszusage gegenübersteht. In dem Jahr, in dem ein Rentenberechtigter stirbt, ergeben sich in der Regel aus der Verminderung der Ansprüche aus der Rentenversicherung ein Aufwand aus der Rückdeckungsversicherung und aus der Verminderung der Pensionsrückstellung ein Minderaufwand aus der Pensionszusage. 11 Soweit die Höhe der Rente und der Kreis der Berechtigten aus der Rentenversicherung mit der Höhe der Pension und dem Kreis der Berechtigten aus der Pensionszusage identisch sind, sind ab Pensionsbeginn das Ergebnis aus der Rückdeckungsversicherung und das Ergebnis aus der Pensionszusage vorzeichenverkehrt gleich hoch. 11 Ein abweichendes Ergebnis kann entstehen, wenn nach dem Ableben eines Rentenberechtigten die Rentenzahlungen und die Pensionszahlungen auf andere Personen (in der Regel Hinterbliebene) übergehen.

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Mit Gewinnbeteiligung abgeschlossene Versicherungsverträge erhalten gemäß den Bestimmungen der jeweils zutreffenden Versicherungsbedingungen nachstehende Gewinnanteile:

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH UND GUT. Capital

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 295. Verordnung: Lebensversicherung Gewinnplanverordnung LV-GPV 295. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2012

Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2012 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER PENSIONSVERSICHERUNG

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER PENSIONSVERSICHERUNG Seite 1 von 6 VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER PENSIONSVERSICHERUNG 1. Begriffsbestimmungen 2. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 3. Pflichten des Versicherungsnehmers 4. Umfang des Versicherungsschutzes

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ERLEBENS- UND RENTENVERSICHERUNG NR. 304 Inhaltsverzeichnis

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ERLEBENS- UND RENTENVERSICHERUNG NR. 304 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ERLEBENS- UND RENTENVERSICHERUNG NR. 304 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 2. Pflichten des Versicherungsnehmers 3. Umfang des

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 1 von 8 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 294. Verordnung: Lebensversicherung Informationspflichtenverordnung LV-InfoV 294. Verordnung der

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Kapitallebensversicherung

Kapitallebensversicherung Kapitallebensversicherung 1. Was ist eine Kapitallebensversicherung Die Kapitallebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge. Der Versicherte kann

Mehr

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich Stand: November 2013 Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der internen Teilung 3. Ermittlung des Ehezeitanteils und des

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH

Mehr

Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen

Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen Ergänzende Bedingungen für anteilgebundene Lebensversicherungen (Ausgabe 2009 EAB001D5) Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe 1.1 Anteilguthaben 1.2 Deckungskapital 1.3 Rückkaufswert 1.4 Umwandlungswerte 2 Berechnungsgrundlagen

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG und der ehemaligen

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Überblick. I Überblick

Überblick. I Überblick Überblick 1 I Überblick 1. Inhalt einer Pensionszusage Unter einer Pensionszusage versteht man eine Versorgungszusage des Arbeitgebers an seinen Arbeitnehmer, bei der der Arbeitnehmer einen unmittelbaren

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

6 % Zinsen auf Kapital ab Pensionsantritt und 6 % für laufende Ansparung. 4.600 Euro 7.300 Euro

6 % Zinsen auf Kapital ab Pensionsantritt und 6 % für laufende Ansparung. 4.600 Euro 7.300 Euro FIRMENPENSIONEN BEITRAGSORIENTIERTE PENSIONSZUSAGEN - GIBT ES SO ETWAS ÜBERHAUPT? ZUR STEUERLICHEN BEHANDLUNG BEITRAGSORIENTIERTER PENSIONSZUSAGEN VON MAG. DR. RALPH FELBINGER Um direkte Leistungszusagen

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ER- UND ABLEBENSVERSICHERUNG NR. 005

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER ER- UND ABLEBENSVERSICHERUNG NR. 005 1. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 2. Pflichten des Versicherungsnehmers 3. Umfang des Versicherungsschutzes 4 Beginn des Versicherungsschutzes 5. Kosten und Gebühren 6. Gewinnbeteiligung

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) DER ZUKUNFTSVORSORGE MIT GEWINNBETEILIGUNG

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (AVB) DER ZUKUNFTSVORSORGE MIT GEWINNBETEILIGUNG Anhang U926 Begriffsbestimmungen 1 Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 2 Pflichten des Versicherungsnehmers 3 Umfang des Versicherungsschutzes 4 Beginn des Versicherungsschutzes 5 Kosten und

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Direktversicherung Indirektversicherung (Rückdeckungsversicherung) Pensionskasse Betriebliche Kollektivversicherung Abfertigung NEU Abfertigung

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER BESTATTUNGSKOSTENVORSORGE ANHANG C31

ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER BESTATTUNGSKOSTENVORSORGE ANHANG C31 BESTATTUNGSKOSTENVORSORGE ANHANG C31 1. Begriffsbestimmungen 2. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall 3. Pflichten des Versicherungsnehmers 4. Umfang des Versicherungsschutzes 5. Beginn des

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung

Fondsgebundene Lebensversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Einführung Business-Talk der UNIQA 20.02.2014 LD Wien Vorsorgemanagement betr. Altersvorsorge/ Gerhard Navara Chart 1 Betriebliche Altersvorsorge LD Wien Vorsorgemanagement

Mehr

Zukunft? «Auch mal an sich selbst zu denken.» Helvetia Plus Vorsorge Die klassische Vorsorge ganz nach Ihren Wünschen. Ihre Schweizer Versicherung.

Zukunft? «Auch mal an sich selbst zu denken.» Helvetia Plus Vorsorge Die klassische Vorsorge ganz nach Ihren Wünschen. Ihre Schweizer Versicherung. Zukunft? «Auch mal an sich selbst zu denken.» Helvetia Plus Vorsorge Die klassische Vorsorge ganz nach Ihren Wünschen. Ihre Schweizer Versicherung. Was auch immer die Zukunft bringen wird. Ihre Helvetia

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2013 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 17 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Vorsorge für Mitarbeiter aus Unternehmersicht... 23 1.1. Abfertigung Alt versus Abfertigung Neu... 23 1.1.1. Rechtsgrundlagen...

Mehr

Überschussanteilsätze

Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2008 Überschussanteilsätze Inhalt 3 Erläuterungen zur Anlage 4 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Abschnitt 1 9 Überschussanteilsätze für die derzeit für den Neuzugang

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.

Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia. Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.at Versicherungen, so individuell wie das Leben selbst Die individuelle

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

LEBENSVERSICHERUNG 13

LEBENSVERSICHERUNG 13 LEBENSVERSICHERUNG 13 LEBENSVERSICHERUNG WAS IST DAS? Die Lebensversicherung kann Ihnen als Alters vorsorge, zur finanziellen Absicherung für die Hinterbliebenen im Falle Ihres vorzeitigen Ablebens oder

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Viele Kinder haben einen Teddy.

Viele Kinder haben einen Teddy. JuniorCare der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 8 Viele Kinder haben einen Teddy. Manche auch die richtige Vorsorge. JuniorCare der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. Bitte lesen Sie vor Abschluss

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 24. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Lebensversicherungsverordnung vom 29. November

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Indexgebundene Lebensversicherung gültig ab 10/2011 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungen des Versicherers im Versicherungsfall (= Er- bzw. Ablebensfall)...2 2. Pflichten

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Prämienpension (2013)

Prämienpension (2013) ? Was ist die Prämienpension? Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge ist eine vom Staat geförderte Pensionsvorsorge gegen laufende Prämienzahlung mit lebenslanger, garantierter Pensionszahlung sowie Kapitalgarantie

Mehr

Produktkatalog WWK PremiumRisk

Produktkatalog WWK PremiumRisk Produktkatalog WWK PremiumRisk WWK PremiumRisk Schützen Sie, was Ihnen lieb ist. Sie stehen mitten im Leben, bauen sich etwas auf und schmieden für sich und Ihre Familie große Zukunftspläne. Ein einziger

Mehr

Versicherungsbedingungen zur Lebensversicherung

Versicherungsbedingungen zur Lebensversicherung Versicherungsbedingungen zur Lebensversicherung Leistungsbeschreibung und Bedingungen für die klassische Lebensversicherung, gültig für Kapitalversicherungen auf den Todesfall und Erlebensversicherungen

Mehr

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt Leistungsplan Die verwendeten männlichen Bezeichnungen gelten entsprechend für weibliche Personen. 1. Teilnahmebedingungen Alle vom Trägerunternehmen gemeldeten Mitarbeiter sind berechtigt, an der Versorgung

Mehr

Lebensvorsorge Classic. Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist.

Lebensvorsorge Classic. Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist. Lebensvorsorge Classic Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist. Lebensvorsorge Classic: Die Vorsorge fürs Leben. Sie haben eine Familie gegründet und

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr