INTENSE AG White Paper Abbildungsszenarios Smart Meter Produkte 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTENSE AG White Paper Abbildungsszenarios Smart Meter Produkte 2014"

Transkript

1 White Paper Abbildungsszenarios Smart Meter Produkte 2014

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Management Summary Ausgangssituation und Interesse der Energieversorger Produktdiversifikation Intentionen des EVU und Imageverbesserung Gesetzliche Rahmenbedingungen Kundensegmentierung am Beispiel von SLP Kunden Ausgangslage Kundensegmentierung und Clustering Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur Datensparsame Tarife Zeitvariable Tarife Lastvariable Tarife Verbrauchsvariable Tarife Ereignisvariable Tarife Messwertabfrage im Bedarfsfall Zählerstandsgangmessung Erfassung von Leistungsextremwerten Messung Ist-Einspeisung bei Erzeugungsanlagen Abruf von Netzzustandsdaten Steuerung von unterbrechbaren Verbrauchseinrichtungen Prepaid Tarif Gewerbekundentarife Gewerbe mit gleichbleibendem Energiebezug - 24h / 365 Tage Gewerbe mit saisonabhängigem Verbrauch Gewerbe mit wochentäglich variierendem Verbrauch Gewerbe mit täglich variierendem Verbrauch Exkurs Produktbaukasten für Smart Meter Tarife Smart Meter Produktabbildung in SAP IS-U Überblick Abrechnung Smart Meter mit SAP IS-U Abbildung Smart Meter und SAP AMI Time of Use Abrechnung Smart Meter Collector Middleware und Ableseergebnisverwaltung Fazit zur Abbildung der Smart Meter in SAP IS-U Ausblick: Roll Out von Smart Meter: Workforce Management 29 Abbildungsverzeichnis... 30

3 2 Management Summary 2 Management Summary Seit Jahren beschäftigt das Thema Smart Meter die deutschen Energieversorgungsunternehmen. Trotz zahlreicher Studien, Pilotprojekten und Testlaboren sind wenige vollumfängliche Anwendungsfälle in der Praxis realisiert worden. Die Gründe hierfür sind vielschichtig und das Thema nimmt in diesem Jahr tatsächlich Fahrt auf. Es gibt vermehrt Projekte, die sich mit einem vollumfänglichen Ansatz zum Roll Out von Smart Metern beschäftigen. Gründe hierfür sind Festlegungen der Bundesnetzagentur zum verpflichtenden Einbau von Smart Metern bei Abnahmestellen mit einem jährlichen Verbrauch von mehr als kwh und die Festlegung sowie Beschreibung der technischen Richtlinie zum BSI Schutzprofil. Herausforderungen, Chancen und exemplarische Vorgehensweisen zum Umgang mit diesen Änderungen werden in den folgenden Kapiteln beschrieben. Besonders Funktionen zur Abrechnung hoher Datenaufkommen, flexibler Tarifgestaltung und Simulation bieten Energieversorgern einen signifikanten Mehrwert. Weiterhin sehen sich Energieversorger der Herausforderung ausgesetzt den Endkunden für den Einsatz von Smart Metern mit wirtschaftlichen Produkten zu gewinnen. Am aussichtsreichsten erscheint der Ansatz, den Kunden eine flexiblere Tarifstruktur anzubieten. Moderne Zähler besitzen bis zu sechs Tarifregister, können Messwerte nahezu in Real Time senden (Viertelstunden-Werte) und bieten Möglichkeiten zur Leistungsbegrenzung oder Zählerfernabschaltung. Die herkömmliche Branchenlösung SAP IS-U bietet mit Hilfe von gezielten Weiterentwicklungen wie SAP AMI und der Time of use Schnittstelle Möglichkeiten Tarife zu entwickeln, welche die neuen umfangreichen Möglichkeiten der Zählertechnologie ausschöpfen.

4 3 Ausgangssituation und Interesse der Energieversorger 3 Ausgangssituation und Interesse der Energieversorger Einleitend wird die Ausgangssituation dargestellt sowie das Interesse der Energieversorgungsunternehmen an der Smart Metering Technologie beleuchtet. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf vertrieblichen Prozessen. Zunächst ist festzustellen, dass RLM-Kunden aufgrund der Tatsache, dass sie eine registrierende Lastgangmessung mit daraus resultierenden 15- Minuten-Messwerten haben, gut prognostizierbar sind. Sie werden in diesen Überlegungen daher nicht weiter betrachtet. Der Fokus des Whitepapers liegt auf den SLP-Kunden, den sogenannten Haushalts- und kleinen Gewerbekunden, welche vor der Einführung von Smart Metern zu einem überwiegenden Prozentsatz nur einmal jährlich zur Turnusabrechnung abgelesen werden. 3.1 Produktdiversifikation Viele Energieversorger erzeugen und verkaufen nicht nur Energie, sondern versuchen, zunehmend neue Geschäftsfelder zu erschließen. Möglich macht dies eine durchdachte Bündelung von Produkten mit dem vorhandenen Stromangebot, wie z.b. DSL, Elektromobilität, Energieberatung, Telefonie oder auch Kabel-TV. Diese Angebotsbündelung gilt es um die Smart- Metering-Technik zu erweitern und zusätzliche Dienstleistungen anzubieten, die das Leben der Kunden angenehmer und komfortabler machen. Hausautomatisierungstechnik ist solch ein Beispiel, welches insbesondere für technikaffine Haushalts- oder Gewerbekunden interessant sein dürfte. Hat sich der Kunde für einen solchen Tarif entschieden, besteht im Vorfeld die Notwendigkeit die erforderliche Technik im Haus des Kunden zu installieren. In diesem Zuge kann eine Erweiterung um nützliche Funktionalitäten zur Ausnutzung des Potentials der intelligenten Zählertechnik (z.b. Fernabfrage des Stromverbrauchs und Fernschaltung der Haushaltsgeräte via Smartphone durch den Kunden) angeboten werden. Hierbei ist es von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung sich nicht auf das reine Angebot der Hausautomatisierungs-Hardware zu beschränken. Viel lukrativer ist es, gleichzeitig Installateurs- und Beratungsdienstleistungen mit am Markt zu platzieren. Das denkbare Szenario für ein EVU umfasst Angebot, Installation und Wartung der Technik. Entweder werden die Dienstleistungen durch eine hauseigene Abteilung angeboten und erbracht oder das EVU tritt als Vermittler auf (Hebung von Vermittlungsprovisionen). Wird sogar eine eigene Hausautomatisierungs-Produktserie herausgebracht und exklusiv vertrieben, kann die Marge zudem durch Ausschaltung des Zwischenhandels noch erhöht werden. Auch im Gewerbekundenbereich ergeben sich durch Hausautomatisierung und die damit verbundene Gerätesteuerung für Klimaanlagen, Kühlgeräte, Back- und Prozessöfen usw. bei energieintensiven Anwendungen Möglichkeiten. Beispielsweise kann eine Verschiebung des Hochfahrens von Backöfen in Bäckereien um wenige ¼ -Std. schon Spitzenbelastungen reduzieren. Durch eine attraktive Tarifgestaltung kann eine Win-Win-Situation für Gewerbekunde und EVU geschaffen werden. Versorger können hierdurch in die Lage versetzt werden durch ein erweitertes Angebot und Abhebung von Mitbewerbern neue Kunden zu akquirieren oder bestehende Kunden zu halten und zu binden.

5 3 Ausgangssituation und Interesse der Energieversorger 3.3 Intentionen des EVU und Imageverbesserung Ein ausgefeiltes Angebot von Smart-Metering-Technik und -Produkten bietet die Möglichkeit sich stark von Mitbewerbern zu differenzieren. Aus Sicht des Kunden kann dieser u.a. (bedingt) Energie sparen und seinen zu zahlenden Preis pro verbrauchter kwh aktiv mitbestimmen. Er legt selbst fest, wann er die Energie ausgenommen der Grundlast verbraucht. Kunden, die bereits sehr energiebewusst verbrauchen, können eingeschränkt Sparpotential finden. Der Einsatz von Smart Metern schafft somit eine klassische Win-Win-Situation für Energieversorger und Kunden. Neue Tarife können verbrauchs- und bedarfsgerecht entwickelt und angeboten werden. Kunden, welche die neue Technik nutzen, haben die Möglichkeit ihren Strompreis aktiv zu beeinflussen sowie eigenes Sparpotential direkt zu identifizieren und zu heben. Dies verschafft dem Versorgungsunternehmen ein grünes Image. Diese Aspekte gewinnen heutzutage immer mehr an Bedeutung und sind daher nicht zu unterschätzen. Eine weitere Schlüsselrolle spielt die von der Bundesregierung ausgerufene Energiewende. Bis 2050 sollen 80% der erzeugten Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. Die natürliche Abhängigkeit der Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien und der Natur macht es notwendig sowohl die Netz- als ich die IT-Infrastruktur gezielt auszubauen. Ohne Smart Meter besteht kaum eine Möglichkeit rechtzeitig zu erkennen in welche Regionen die produzierte Energie geleitet werden muss. 3.4 Gesetzliche Rahmenbedingungen Die aktuelle Rechtslage sieht aufgrund europäischer Vorgaben (EU-Richtlinie 2006/32/EG) lediglich den Einbau digitaler Zähler vor, die den tatsächlichen Energieverbrauch anzeigen (EDL21). Der Gesetzgeber schreibt den Einbau von intelligenten Messsystemen ab einem Verbrauch von kwh vor, sofern diese technisch verfügbar sind. Derartige Zähler sind nach entsprechenden Änderungen des Energiewirtschaftsgesetzes seit dem 1. Januar 2010 grundsätzlich in Neubauten und bei größeren Renovierungsmaßnahmen einzubauen. Ebenfalls sind seitens der Energieversorgungsunternehmen seit dem 30. Dezember 2010 tages- oder lastzeitvariable Tarife anzubieten, die Anreize zur Energieeinsparung setzen. Die Datenkommunikation zwischen den intelligenten Zählern und den Marktpartnern ist bisher gesetzlich noch nicht vorgeschrieben. Durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie wurde mit der am verabschiedeten Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) ein Rechtsrahmen geschaffen um Smart Grids und Smart Meter einzuführen. Die Regelungen sehen eine enge Zweckbindung für sensible Verbrauchsdaten sowie verbindliche Standards für die Datensicherheit vor. Ergänzend ist seit dem die Messzugangsverordnung (MessZV) verabschiedet, welche den Betrieb von Messstellen und Details zu Messdienstleistungen beschreibt. Die Energiebranche wartet momentan auf die Novellierung der MessZV, da sich aus dieser einige Konsequenzen für das Zähl- und Messwesen ergeben werden. Die klare Regelung der Zuständigkeiten für Einbau und Betrieb des Smart Meter Gateways ist ebenfalls ein Kernpunkt der MessZV- Novelle. Für die Anwender besonders wichtig ist auch die Anpassung der Be-

6 3 Ausgangssituation und Interesse der Energieversorger standsschutzregelungen, damit es sowohl technologisch als auch wirtschaftlich zu vernünftigen Lösungen kommt. Das 2013 von dem Bundesamt für Sicherheits- und Informationstechnik (BSI) verabschiedete Schutzprofil (Technische Richtlinie TR-03109) gibt die Anforderungen an die Kommunikationseinheit für die Aspekte Datensicherheit und Datenschutz verbindlich vor und verursacht damit recht umfangreiche Änderungen der IT-Systeme der beteiligten Marktrollen wie Messstellenbetreiber, Messdienstleister, Netzbetreiber und Lieferanten. Mit dieser Regelung liegt der Fokus auf dem Datenschutz, da nur berechtigte Empfänger die Daten entschlüsseln dürfen. Zentraler Baustein des Messsystems ist das Smart Meter Gateway als Nahtstelle zwischen Endkunden, den Marktteilnehmern, Messstellenbetreibern und dem Verteilnetzbetreiber. Das Gateway gewährleistet nicht nur den Datenschutz für Endkunden, sondern auch den gesicherten Zugang zu Smart Grid Applikationen (Erzeuger, Speicher, ehome) und damit zu netzrelevanten Markt- und Betriebsprozessen. Die Einbindung des Smart Meter Gateways in eine bestehende IT-Infrastruktur ist in der Abbildung ersichtlich. Abbildung 1: Einbettung des Smart Meter Gateways in seine Einsatzumgebung 1 Für die Verwaltung des Smart Meter Gateways, u.a. Zugriffberechtigungen, Tarif- und Kommunikationsprofile, Nachrichtenempfänger und Schlüssel ist der Gateway-Administrator als neue (von VNB/MSB/MDL unabhängige) Rolle vorgesehen. Der Gateway-Administrator ist laut der technischen Richtlinie der BSI eine vertrauenswürdige Instanz, welche das Gateway installiert, konfiguriert, überwacht und steuert. Die Hauptfunktionen des Gateway-Administrators 1 Technische Richtlinie der BSI TR , S.14, Abb.1

7 3 Ausgangssituation und Interesse der Energieversorger sind Erstellung und Administration der in das Gateway eingespielten Tarif- und Auswertungsprofile sowie die Durchführung der Aktualisierung der Gateway- Software. Pro Gateway gibt es nur einen Administrator. Er ist als Dienstleister für mehrere MSB, VNB und weitere Marktteilnehmer tätig.

8 4 Kundensegmentierung am Beispiel von SLP Kunden 4 Kundensegmentierung am Beispiel von SLP Kunden 4.1 Ausgangslage Momentan sind die Energieversorger zur Prognose des Energieverbrauchs an das H0 Profil des BDEW gebunden, es sei denn, der Netzbetreiber stellt individuelle Profile bereit. Das H0 Profil geht von einem relativ gleichmäßigen Energieverbrauch tagsüber aus, mit Verbrauchspitzen am frühen Morgen und um die Mittagszeit. Der höchste Verbrauch wird zwischen 19:00 und 21:30 Uhr erwartet, während in der Nacht nur mit sehr geringem Energieverbrauch zu rechnen ist. Das H0 Profil spiegelt die durchschnittliche Energieabnahme eines Haushaltes wider. Weiterhin existieren Standardlastprofile für diverse andere Kundengruppen: Profiltyp G0 G1 G2 G3 G4 G5 G6 L0 L1 L2 H0 Beschreibung Gewerbe allgemein Gewerbe werktags 8-18 Uhr Gewerbe mit starkem bis überwiegenden Verbrauch in den Abendstunden Gewerbe durchlaufend Laden/Frisur Bäckerei mit Backstube Wochenendbetrieb Landwirtschaftsbetriebe Landwirtschaftsbetriebe mit Milchwirtschaft/Nebenerwerbs-Tierzucht Übrige Landwirtschaftsbetriebe Haushalt Abbildung 2: Standardlastprofil H0 BDEW (Quelle BDEW) Die Gleichbehandlung von Haushaltskunden verursacht Unschärfen in der Prognose des Energieverbrauchs für Haushaltskunden. Beispielsweise gibt es eine große Anzahl an Haushalten, welche während des Tages zu Mittagszeit keine Energie verbrauchen, da alle Personen berufstätig sind. Aktuelle Studien konnten die Vermutung bestätigen, dass das Mittagspeak bei durchschnittlichen Tarifkunden nicht mehr existiert (EVB Energy Solutions

9 4 Kundensegmentierung am Beispiel von SLP Kunden Trianel Studie: Potenziale aus der Beschaffungsoptimierung mit variablen Tarifen). Vergleicht man nun den angenommenen Verbrauch aus dem H0 Profil mit dem durchschnittlichen Strompreis während eines Werktages, lassen sich parallele Kurven zur Mittagszeit entdecken. Preis Abbildung 3: Preiskurve EEX Preiverlauf an der EEX 1:00 3:00 5:00 7:00 9:00 11:00 13:00 15:00 17:00 19:00 21:00 23:00 Uhrzeit / MWh Dies bedeutet, dass Haushaltskunden, welche während des Preispeaks mittags tatsächlich einen hohen Energiebedarf haben, relativ teure Energie verbrauchen, während Tarifkunden, die während der Abendzeit viel Strom verbrauchen, so gesehen günstige Energie verbrauchen. Für Energieversorgungsunternehmen gilt es diesen Umstand zu nutzen, um mit attraktiven kundengruppenspezifischen Produkten den Deckungsbeitrag zu erhöhen. 4.2 Kundensegmentierung und Clustering Für Energieversorgungsunternehmen ist es nun in verschiedener Hinsicht interessant Kunden nach ihrem Verbrauchverhalten zu clustern: Optimierung des Standardlastprofils H0 in Zusammenarbeit mit dem VNB Optimierung Deckungsbeitrag in Off Peak Zeiten (Preis) Optimierung der Netzlast auch hinsichtlich EEG Verlagerung des Verbrauchsverhaltens Besonders interessant sind Kunden, welche Energie verbrauchen, während der Strompreis an der EEX relativ teuer ist, beziehungsweise das Stromnetz relativ stark ausgelastet ist. Zur Identifizierung dieser Kunden müssen diese Haushalte mit Smart Metern ausgestattet werden, welche eine Zählerstandsgangmessung ermöglichen. Die Zählerstandsgänge sind zur Segmentierung der Kunden zu nutzen. Die Cluster sind die Grundlage zur Entwicklung von attraktiven Tarifen und individuellen SLPs. Besonders interessant erscheint es, sich auf folgende Kundensegmentgruppen zu spezialisieren: Preis Off Peak Verbraucher (abends und nachts) Peak Verbraucher Wochenendverbraucher

10 4 Kundensegmentierung am Beispiel von SLP Kunden Den Kunden, welche kaum Energie in den Peak-Zeiten verbrauchen, können attraktive Tarife angeboten werden. Diese dienen der Neukundengewinnung und der Optimierung des Deckungsbeitrags. Weiterhin können für die Peak- Zeiten unter Mittag Tarifbausteine mit relativ hohen Preisen entwickelt werden. Gleiches gilt für Konsumenten, welche hauptsächlich Energie am Wochenende verbrauchen. Bei Verbrauchern, welche mehrheitlich in der Mittagszeit Energie beziehen, ist anders zu Verfahren. Hier können Tarife entwickelt werden, die zunächst keine Mehrkosten in der Peak-Zeit für den Endkunden verursachen. Als Anreiz für den Kunden einen Teil seines Verbrauchs in die Off-Peak-Zeiten am späten Abend oder in den Nachtstunden bzw. in das Wochenende zu verlagern, können hier spezielle Abend-, Nacht- und Weekend-Tarifbestandteile angeboten werden.

11 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur Der Gesetzgeber hat entschieden, dass ab 2011 die Stromversorger flexible Tarife in ihr Angebot mit aufnehmen müssen und damit der Verbraucher für stromsparendes Verhalten belohnt werden soll. Bisher bestand das Angebot der Energiebranche hauptsächlich aus HT-/NT- Tarifen, die nur zwischen Tag- und Nachtzeit unterscheiden. Um die Flexibilisierung der Tarifstruktur weiter voranzutreiben, wurden in der technischen Richtlinie BSI RichtlineTR verpflichtend Regelungen zur Tarifierung innerhalb des Smart Meter Gateways beschrieben. Die Regelungen müssen zukünftig von der neuen Marktrolle Smart Meter Gateway Administrator umgesetzt werden. Im Folgenden werden die zwölf Tarifarten beschrieben, die laut der Richtlinie verpflichtend vom Gateway Administrator einzurichten und zur Verfügung zu stellen sind. Außerdem wird das Potenzial zur Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur bewertet. 5.1 Datensparsame Tarife Datensparsame Tarife erfassen zu zwischen den Marktpartnern definierten Zeitpunkten einen Zählerstand zur Abrechnung des Verbrauchs. Durch die geringe Granularität der Verbrauchsdaten soll verhindert werden, dass mit Hilfe der Messwerte Folgerungen hinsichtlich des Verhaltens des Letztverbrauchers gezogen werden können. Die Daten werden vom Gateway Administrator verschlüsselt unter Angabe der Zählernummer, OBIS Kennziffer, Zählpunktbezeichnung und Letztverbraucherkennung an berechtigte Marktpartner kommuniziert. Der Letztverbraucher hat das Recht kommunizierte und aktuelle Zählerstände einzusehen. Zählerstand KWh Abbildung 4: Datensparsame Tarife Datensparsame Tarife erhöhen zwar die Datenqualität zur Abrechnung und geben den Verbrauchern die Möglichkeit Einblick in ihr Verbrauchsverhalten zu nehmen. Dennoch ist der datensparsame Tarif nicht geeignet um neue Kundensegmente anzusprechen. Zielgruppe des Tarifs sind kleine Haushaltskunden mit einem Eintarifzähler. 5.2 Zeitvariable Tarife /d/yyyy 0/d/yyyy 0/d/yyyy 0/d/yyyy 0/d/yyyy 0/d/yyyy Zeitpunkt Ein typisches Beispiel für einen zeitvariablen Tarif ist der HT/NT Tarif. Der Smart Meter Gateway Administrator stellt den kumulierten Verbrauch je

12 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur zeitabhängiger Tarifstufe zur Verfügung. Somit ist es für den Lieferanten möglich unterschiedliche Verbrauchszeitpunkte differenziert zu bepreisen. Zählerstand in KWh :00 18:00 8:00 18:00 8:00 Zeitpunkt Tarifstufe 2 Tarifstufe 1 Auch bei den zeitvariablen Tarifen besteht für den Energieversorger die Chance, die Planung der Beschaffungsmengen und die Prognosen zu optimieren. Mit diesen speziellen Tarifen lässt sich bei einem sehr großen Stromangebot durch niedrige Preise eine bestimmte Nachfrage erzeugen, sodass der erzeugte Strom genügend Abnehmer findet und negative Strompreise vermieden werden. Zeitvariable Tarife sollen in Zukunft auch dazu dienen, die je nach Tageszeit und Wetter schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Energien so zu verteilen, dass sich keine Verbrauchsspitzen mehr bilden. Abbildung 5: zeitvariable Tarife Der Letztverbraucher hat die Berechtigung die versendeten Daten sowie die zukünftigen Tarifumschaltzeitpunkte (Wechsel der Tarifstufe) einzusehen um somit sein Verbrauchsverhalten zu steuern. Durch eine aggressive Preisgestaltung der Tarifstufen durch den Lieferanten kann das Verbrauchsverhalten der Verbraucher beeinflusst werden. Bei entsprechender Modellierung der Tarifstufen ist es möglich den Verbrauch der Endkunden so zu steuern, dass dieser in einem für das EVU günstigen Zeitraum fällt. Zielgruppe dieses Tarifs sind typischerweise preisbewusste Haushaltskunden, die bereit sind ihr Verbrauchsverhalten aufgrund des Preises zu verändern.

13 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur 5.3 Lastvariable Tarife Bei lastvariablen Tarifen werden zwischen den berechtigten Marktteilnehmern Laststufen definiert. Bei Über- oder Unterschreitung der vereinbarten Leistungsgrenze in der Laststufe wird die Laststufe gewechselt. Bei einem Wechsel der Laststufe versendet der Gateway Administrator den Verbrauch je Laststufe und den kumulierten Verbrauch an die Marktpartner. Zählerstand in KWh Abbildung 6: lastvariable Tarife 8:00 13:03 16:00 18:04 20:13 Zeitpunkt Laststufe < 50kW Laststufe > 50kW Es ist zu beachten, dass dieses Tarifmodell nicht nur verbrauchsseitig anzubieten ist, sondern auch für Einspeiser zur Verfügung gestellt werden muss. Zielgruppe von lastvariablen Tarifen liegen schwerpunktmäßig im Gewerbekundensegment. Für einfache Haushaltskunden übersteigt die Komplexität des Tarifs die Anforderungen der Verbraucher. Für Gewerbekunden können hier beidseitig attraktive Tarifmodelle abgeschlossen werden, die dem EVU die Prognose und Beschaffung erleichtern. Lässt die Produktionslandschaft des Kunden entsprechende Leistung variabel steuern, können hier Preisvorteile genutzt werden. Durch den Einsatz intelligenter Stromzähler werden lastvariable Tarife auch zu einem interessanten Thema für Endkunden. Mit diesen Geräten können die Tarife gut auf die Bedürfnisse der einzelnen Verbraucher zugeschnitten werden, sodass etwa Super-Spar-Tarife für sehr sparsame Kunden denkbar sind. Durch diese Tarifangebote können Lastspitzen abgeflacht werden, sodass weniger Kraftwerke vorgehalten werden müssten. Ein weiterer Vorteil der lastvariablen Tarife ist auch die verbesserte Planbarkeit der Beschaffungsmenge und damit eine Prognoseoptimierung für den Energieversorger. Bei dieser Variante können sich die Preise dynamisch anpassen, abhängig von der jeweils aktuellen Last des Kunden. Dies ist entweder über Preisstufen je nach Last des Kunden oder über dynamische Anpassung der Preise denkbar. Hierbei sollte dem Kunden durch preisliche Vorabinformationen ermöglicht werden aktiv sein Verbrauchsverhalten anzupassen (z.b. dayahead Preiskurven im Internet). Ein weiterer aktueller Anwendungsfall besteht in der Entwicklung von mobilen Applikationen, die dem Endkunden einen ständig verfügbaren Überblick über seinen Verbrauch ermöglichen. 5.4 Verbrauchsvariable Tarife Verbrauchsvariable Tarife werden anhand vereinbarter Kontingente gesteuert. So können zwischen den Marktpartnern Schwellwerte zum Wechsel der

14 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur Verbrauchsstufe abgestimmt werden. Beim Wechsel einer Verbrauchsstufe wird ein Zählerstand vom Gateway Administrator an die berechtigten Marktteilnehmer kommuniziert. Zählerstand in KWh Abbildung 7:verbrauchsvariable Tarife Zeitpunkt/Wechsel der Stufe Tarifstufe 2 Tarifstufe 1 Zielgruppe dieser Tarifgestaltung sind zum einen Haushaltskunden, die ihren Verbrauch sehr genau einschätzen können. Andererseits ist diese Variante auch für kleinere Gewerbe lukrativ, wenn deren Energieverbrauch konstant (unabhängig vom Output) ist. Sowohl dem Verbraucher als auch dem EVU bietet der Tarif die Möglichkeit die Kosten bzw. Einnahmen planbar zu machen. In der Praxis werden deutliche Preissprünge bei der Überschreitung einer definierten Verbrauchsschwelle zu erwarten sein. Dies verschafft Versorgern die Möglichkeit Regelenergiekosten indirekt an den Verursacher weiterzugeben. 5.5 Ereignisvariable Tarife Bei dieser Tarifgestaltung können von berechtigten Marktpartnern zu abgestimmten Ereignissen Tarifstufenwechsel hervorgerufen werden. Es handelt sich um also von außen hervorgerufene Ereignisse. Zählerstand in KWh Abbildung 8:ereignisvariable Tarife Ereignis/Zeitpunkt Stufe 2 Stufe 1 Die Anwendungsfälle für dieses Angebot sind vielfältig. Beispiele hierfür wären die Sommerferien bzw. allgemein Urlaubszeiten. Zu dieser Zeit bekommt der Haushaltskunde einen Tarif zu besonders günstigen Preisen angeboten, da Firmen aufgrund des Betriebsurlaubs bzw. vermehrter Mitarbeiterurlaube weniger Strom ziehen.

15 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur Diese Variante könnte auch in der Tarifierung von direkt vermarkteten EEG Konstrukten Anwendung finden und so einen Anreiz generieren Strom aus erneuerbaren Energien marktgerecht zu tarifieren. 5.6 Messwertabfrage im Bedarfsfall Das Smart Meter Gateway speichert die Zählerstände der letzten Woche tagesscharf. Dies macht es den Marktteilnehmern in Ausnahmefällen wie z.b. Ein- oder Auszug, Lieferantenwechsel oder Rückfall in den Grundversorgungstarif möglich Zählerstände im Bedarfsfall abzufragen. Der Tarif ist nur der Vollständigkeit wegen aufgeführt. Für Energieversorger erleichtert sich zwar die Beschaffung des Zählerstands zur Ausprägung einer flexiblen Tarifstruktur ist dieser Anwendungsfall jedoch ungeeignet. 5.7 Zählerstandsgangmessung Die Zählerstandsgangmessung erlaubt es, dass zwischen den Marktpartner individuelle Registrierperioden abgestimmt werden, zu denen Zählerstände kommuniziert werden. Bei entsprechend grober Granularität kann das Datenaufkommen gering gehalten werden. Diese Art der Tarifierung kann vor allem genutzt werden um kleine und mittlere Gewerbe, die einen stark variierenden Energieverbrauch aufweisen, abzurechnen. Für den Energieversorger erhöht sich die Transparenz über die abgenommenen Mengen und somit die Datenqualität zur Prognose. Auch dem Kunden wird der Zusammenhang zwischen Produktionsauslastung und Energiekosten offensichtlich. 5.8 Erfassung von Leistungsextremwerten Bei dieser Gestaltungsmöglichkeit werden vom Smart Meter Gateway Administrator aus den aufeinanderfolgen Zählerständen Leistungsextremwerte (minimal/maximal) berechnet. Am Ende eines jeden, zwischen den Marktpartnern abgestimmten, Abrechnungslaufs übermittelt der Administrator die abgestimmten Anzahlen an Leistungsextremwerten an die berechtigten Marktteilnehmer. Leistungsmittelwert Abbildung 9: Extremwerterfassung Abrechnungszeitraum höchster Leistungsmittelwert niedrigster Leistungsmittelwert Dieser Tarif bietet vor allem Netzbetreibern die Möglichkeit Tarife so zu gestalten, dass Anreize zu einem gleichmäßigen Lastverhalten geschaffen werden. Somit können Gewerbekunden bei einer niedrigen Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Leistungsmittelwert durch Preisvorteile belohnt werden.

16 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur 5.9 Messung Ist-Einspeisung bei Erzeugungsanlagen Berechtigte Marktteilnehmer können eine Anfrage an den Gateway Administrator senden um die aktuelle Einspeisung einer Erzeugungsanlage einzusehen. Diese Funktionalität ist vor allem für Netzbetreiber hinsichtlich der Netzsteuerung interessant, da sich viele Kunden aufgrund der interessanten Subventionen aus dem EEG Gesetz entschieden haben Energie einzuspeisen. Hierbei besteht die Möglichkeit die erzeugte Energie nicht nur in das Netz einzuspeisen, sondern auch einen Teil zum Eigenverbrauch zu nutzen. Um die aus dem Netz bezogene, eingespeiste und eigenverbrauchte Energie zu messen, werden sogenannte Zweirichtungszähler benutzt. Um dieses Konstrukt abrechnungstechnisch im SAP abzubilden, wird ein komplexes Datenmodell mit bis zu vier Versorgungsanlagen genutzt. Leichter lässt sich das Modell durch die Nutzung von intelligenten Stromzählern darstellen und abrechnen. So können die einzelnen Mengen (Bezug, Lieferung, Eigenverbrauch) in den Tarifregistern gespeichert werden. Durch die Kommunikationsfähigkeit der Smart Meter entfällt die für viele Kunden verwirrende Ablesung der Zweirichtungszähler. Der Vorteil für EVUs liegt in der günstigeren Gerätetechnologie und der vereinfachten abrechnungstechnischen Abbildung im SAP System. Weiterhin kann durch die Zusatzfunktionen von Smart Metern die Einspeisung bedarfsgerecht gesteuert werden. Somit können Netzbetreiber die Maßnahmen zum Einspeisemanagement aus dem EEG leichter erfüllen Abruf von Netzzustandsdaten Hier werden bestimmte Ereignisse, wie z.b. die Über- oder Unterschreitung eines Schwellwerts oder Statusinformationen des Zählers, an Marktpartner versendet. Ebenfalls dient diese Funktionalität mehrheitlich der Netzsteuerung Steuerung von unterbrechbaren Verbrauchseinrichtungen Diese Gestaltungsart beschreibt das Vorgehen zur Messwerterfassung bei steuerbaren Verbrauchs- und Erzeugungsanlagen. Bei abschaltbaren Verbrauchseinrichtungen werden die Messwerte bei Unterbrechung der Versorgung in eine Messwertliste im Smart Meter Gateway gespeichert. Bei steuerbaren Erzeugungsanlagen werden bei Änderungen/Regulierung der Erzeugungsleistung sowohl Zählerstand als auch die momentan gemessene Leistung gespeichert. Als konkreten Anwendungsfall kann die Steuerung von EEG Anlagen angeführt werden. Hier kann der Netzbetreiber bei entsprechender Netzbeanspruchung Steuersignale an Erzeugungsanlagen senden um diese in der Leistung zu drosseln. Durch die Speicherung der Messwerte können anschließend die entstandenen Verluste des Einspeisers vergütet werden. Die Daten dürfen vom Gateway Administrator nur nach vorheriger Verschlüsselung an die Marktpartner kommuniziert werden.

17 5 Entwicklung einer flexiblen Tarifstruktur 5.12 Prepaid Tarif Prepaid Tarife ermöglichen es den Letztverbrauchern eine vordefinierte Energiemenge vorab bei einem Lieferanten zu bezahlen. Die Information über die erworbene Energiemenge wird im Smart Meter Gateway hinterlegt. Bei Näherung des tatsächlichen Verbrauchs an die definierte Energiemenge ist der Letztverbraucher zu informieren. Es kann konfiguriert werden ab welchem Schwellwert eine Information an den Verbraucher erfolgt. Ist die eingekaufte Energiemenge aufgebraucht, wird ein Signal an einen Stromunterbrecher gesendet. Prepaid Tarife sehen nur ein Eintarifmodell vor. Zielgruppe für Prepaid Tarife sind kleine Haushalte, die übergangsweise wohnhaft in einer Verbrauchsstelle sind. Durch diese Tarife hat der Kunde die Möglichkeit seine Kosten gut zu überwachen und ein festgelegtes Maximum (den aufgeladenen Betrag) zu haben. Strom kann somit auch ohne jegliche Vertragsbindung zu ausgesprochen günstigen Tarifen bezogen werden. Die Aufladung kann via Internet, Telefon, Point of Sale oder per automatischer Aufladung via Lastschriftverfahren erfolgen. Das Guthaben kann entweder direkt über den Zähler oder bei Smart Meter Einsatz per Fernschaltung verwaltet werden. Als Vorteil für die Energieversorger können zusammenfassend die entfallenden Mahn- und Inkassokosten, die bessere Liquidität und eine automatische Sperrung/Entsperrung je nach Guthaben genannt werden. Vor allem lokale Energieversorger können mit dem Angebot ihre Attraktivität steigern und zeitweilig wohnhafte Verbraucher versorgen. Durch diese Form des Vertragsverhältnisses hat der Energieversorger die Möglichkeit günstig Energie zu beschaffen und stellt in gewisser Weise auch seine Liquidität sicher. Inkasso- und Mahnprozess entfallen bei diesen Verträgen komplett, da eine Zahlung bereits im Voraus erfolgt ist.

Die Einführung variabler Stromtarife

Die Einführung variabler Stromtarife Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme www.trianel.com Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme Burkhard Steinhausen Trianel Potsdam, 12.11.2014 Trianel GmbH Rahmen 14. November 2014 Trianel GmbH 2 Leistung Einleitung

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings Schlechte Aussichten für digitale Zähler Stand: Juli 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Umfrageergebnisse 2 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern

Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Mögliche Rollen im Zusammenspiel von Smart Home / Smart Metering und Smart Grid für Elektroinstallateure MSB/MDL und Verteilnetzbetreibern Infoveranstaltung der EG Münsterland e. V. RWE Rheinland Westfalen

Mehr

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema Gersemann & Kollegen Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN

SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN SYSTEMTECHNISCHE UMSETZUNG VON KONZESSIONSÜBERNAHMEN Einleitung Der Wettbewerb um Konzessionsgebiete ist aktuell und in Zukunft eines der treibenden Themen im Energiemarkt. Durch die verstärkte Neuvergabe

Mehr

Installation intelligenter Messsysteme bei Eigenerzeugungsanlagen < 7kW

Installation intelligenter Messsysteme bei Eigenerzeugungsanlagen < 7kW Berlin, 05.04.2015 Seite 1 von 9 Installation intelligenter Messsysteme bei Eigenerzeugungsanlagen < 7kW 1 Einleitung Im Zuge der Ausgestaltung des Verordnungspaketes zur Installation intelligenter Stromzähler

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler für Gewerbekunden Unser Ziel: Verbrauchstransparenz SmartMeter Ihr Schlüssel zur Energieeffizienz Smart Metering nimmt eine Schlüsselrolle im effizienten Umgang

Mehr

Smart Metering im Testbetrieb

Smart Metering im Testbetrieb Smart Metering im Testbetrieb erste Erfahrungen im Zusammenspiel von SAP IS-U und BTC AMM Dr. Meinolf Piwek, phi-consulting GmbH Thomas Richter, swb Messung und Abrechnung Agenda Ausgangsituation / Rechtlicher

Mehr

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Alexander Kleemann, BMWi Clearingstelle EEG + PTB: Technische Aspekte im EEG Messung und Technik Berlin, 17.03.2015 Vom 3. Binnenmarktpaket zum Verordnungspaket

Mehr

FAQs SMART METER. Inhalt

FAQs SMART METER. Inhalt FAQs SMART METER Inhalt 1. Ich möchte das Preismodell SMART nutzen. Wie komme ich zu diesem?... 2 2. Wie erkenne ich, ob mein Stromzähler für das Preismodell SMART geeignet ist?... 2 3. Muss ich für das

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Smart Energy Workshop

Smart Energy Workshop Smart Energy Workshop Mieterstrommodell der Stadtwerke Konstanz Gordon Appel, Leiter Produktmanagement 13.07.2015 - 2 - Agenda Ausgangssituation Definition und Mehrwerte Problemstellung Konzeption Ausblick

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Das E-Energy-Leuchtturmprojekt in der Modellregion Cuxhaven E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr.

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM

Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM Lieferantenwechsel Wie funktioniert mein Wechsel zu FSV-STROM? FSV-STROM ist ein reines Online-Produkt. Ihren Lieferantenwechsel können Sie unter www.fsvfrankfurt/fsv-strom.de

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Messsysteme

Zukünftige Anforderungen an Messsysteme Zukünftige Anforderungen an Messsysteme 252. PTB-Seminar Kommunikative Zähler 28./29.10.2009, Berlin Dipl.-Ing. Dietmar Adam, MBA EnCT GmbH, Freiburg Quelle: EnCT dietmar.adam@enct.de www.enct.de 1 Profil

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung: Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung: Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 24. Windenergietage, 12. November 2015, Linstow Forum 6 Direktvermarktung: Gesetzliche Notwendigkeit: Umsetzung der Fernsteuerbarkeit über den Messstellenbetrieb - Chancen für Betriebsführung und Controlling

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr. Wolfram Krause Vortrag Dr. Tanja Schmedes Abt. Forschung und Entwicklung, EWE AG Gesamtprojektleiter

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

Smart-Meter. Ansätze für die Mitbestimmung

Smart-Meter. Ansätze für die Mitbestimmung Smart-Meter Ansätze für die Mitbestimmung Keller in Hans-Sachs-Straße 25, 38124 Braunschweig Seite 2 Keller in Hans-Sachs-Straße 25, 38124 Braunschweig Seite 3 Smart Meter Intelligente Zähler für die Messung

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik

Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Günstige und resiliente Umsetzung von Smart Grid Funktionalitäten auf Basis der Rundsteuertechnik Oliver Lutz Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme Abteilung Intelligente Energiesysteme Heidenhofstraße

Mehr

Jahresbenutzungsdauer: < 2.500 Vollbenutzungsstunden. Arbeitspreis Ct/kWh Mittelspannung 13,29 2,65 58,29 0,85. Arbeitspreis Ct/kWh

Jahresbenutzungsdauer: < 2.500 Vollbenutzungsstunden. Arbeitspreis Ct/kWh Mittelspannung 13,29 2,65 58,29 0,85. Arbeitspreis Ct/kWh Preisblatt 1 Netznutzungsentgelte für das Stromnetz der Stadtwerke Mühlheim am Main GmbH inkl. Kosten der vorgelagerten Netzbetreiber vorläufig gültig ab 1.1.2016 1. Entnahmen von Kunden mit registrierender

Mehr

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch.

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch. HellensteinZähler Sei helle... clever Managen Sie Ihren Energieverbrauch. Sie erhalten Online-Informationen über Ihren aktuellen Bedarf und Ihre CO2-Werte zu jeder Zeit. Verbessen Sie Ihre Energieeffizienz.

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. EEG Management. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE EEG Management Übersicht Köln, 29.10.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Smart Metering: Was ist da eigentlich smart? Typische Komponenten Smart Metering Zähler

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Fachgespräch Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Berlin, 9. Juni 2015 Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Der Einsatz

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt

RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS. Führender Metering-Dienstleister am Markt RWE Metering GmbH VORWEG GEHEN MIT UNS HALTEN SIE KURS Führender Metering-Dienstleister am Markt Starkes Team für Ihr Business Stärken gemeinsam nutzen Impulse zur Energie- und Kostentransparenz Leistungsportfolio

Mehr

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Martin Böhle, umetriq Metering Services GmbH Berliner Energietage 2013 15.05.2013 Das Unternehmen umetriq Erfahrung und Spezialwissen

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Smart Metering mit Team Energy

Smart Metering mit Team Energy Smart Metering mit Team Energy Unter dem Namen Team Energy entwickeln und vertreiben die KISTERS AG und die Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH gemeinsam ein umfangreiches Lösungspaket für den Rollout und

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid Hauptseminar Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Severin Kitzler (03631292) Gliederung 1. 1.1 Aufbau 1.2 Zähler 2. 2.1 Aufbau 2.2 Smart Meter 3. en 4. 2 Aufbau Das von gestern

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung

Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner Strasse 50 74736 Hardheim info@gebruedereirich.de

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

Photovoltaik - Eigenverbrauch. Sinnvolle Alternative zur Einspeisung?

Photovoltaik - Eigenverbrauch. Sinnvolle Alternative zur Einspeisung? Sinnvolle Alternative zur Einspeisung? Max Hendrichs 18.06.2010 Gliederung: 1. Das novellierte EEG PV Vergütung im Überblick 2. Wirtschaftliche Analyse Wann lohnt sich Eigenverbrauch? 3. Auswirkungen auf

Mehr

Kundenbindung leicht gemacht

Kundenbindung leicht gemacht Angebote direkt oder indirekt an und entscheidet letztendlich frei von jeglichen Bindungen ausschließlich anhand der für sie direkt messbaren Vorteile: Preis, Flexibilität, Abwicklungsqualität und Serviceleistungen.

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms solarwatt energy solution DE solarwatt ENERGY SOLUTION Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms olarwatt Energy olution Intelligent steuern, effektiv speichern, clever

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz e ee e - KONZEPTE Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz Mieterstromprojekte 1 Ansichten eines Energieversorgers Thomas Leidreiter Mieterstromprojekte Marktplatz: Innovative

Mehr

Eichrechtliche Anforderungen an Smart Meter Gateways -PTB-A 50.8 -

Eichrechtliche Anforderungen an Smart Meter Gateways -PTB-A 50.8 - Eichrechtliche Anforderungen an Smart Meter Gateways -PTB-A 50.8 - Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB-A 50.8, 27. Nov. 2013-1 - Smart Metering in Deutschland

Mehr

Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von

Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von Heutige und künftige Anforderungen an die Kommunikationsinfrastruktur und die Datenqualität von Windparks im Hinblick auf die Bedürfnisse von Betreibern, Direktvermarktern und dem Gesetzgeber Quantec Networks

Mehr

1. Entnahmestellen ohne registrierende ¼h Leistungsmessung (Kleinkunden)

1. Entnahmestellen ohne registrierende ¼h Leistungsmessung (Kleinkunden) Preisblatt Netznutzungsentgelte Strom der Stadtwerke Bebra GmbH gültig ab 01.01.2015 Die nachfolgenden Preise und Regelungen für die Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Bebra GmbH basieren auf dem Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

// Selbstverbrauch von Solarstrom

// Selbstverbrauch von Solarstrom // Selbstverbrauch von Solarstrom Hinweis: Diesem Merkblatt liegen die Änderungen der EEG-Novelle 2010 zugrunde. Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zum 01.01.2009 hatte der Gesetzgeber

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH I. Vorwort II. Zielsetzung III. Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht der Verbrauchsgrenzen

Mehr

Selbstverbrauch von Solarstrom

Selbstverbrauch von Solarstrom Selbstverbrauch von Solarstrom Hinweis: Diesem Merkblatt liegen die Änderungen der EEG-Novelle 2010 zugrunde. Mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zum 1.1.2009 hatte der Gesetzgeber erstmals

Mehr

Smart Metering in Deutschland

Smart Metering in Deutschland 1 Monatsbericht 11-2013 Smart Metering in Deutschland Auf dem Weg zum maßgeschneiderten Rollout intelligenter Messsysteme Smart Meter können helfen, Strom und Gas zu sparen und wirtschaftliche Anreize

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

A. Netznutzungsentgelte für Kunden ohne Leistungsmessung

A. Netznutzungsentgelte für Kunden ohne Leistungsmessung A. Netznutzungsentgelte für Kunden ohne Leistungsmessung A.1. Netznutzung Die Preise gelten für die Niederspannungsebene. Die Netzgesellschaft Düsseldorf mbh erhebt keinen Grundpreis. Der wird für die

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

Solaranlagen in der Direktvermarktung < 30 kwp

Solaranlagen in der Direktvermarktung < 30 kwp Solaranlagen in der Direktvermarktung < 30 kwp - Inbetriebnahme nach 01.08.2014 - Lumenaza GmbH 2015 Inhalt 1 Mehr Ertrag durch regionale Direktvermarktung... 1 1.1 Verbraucher und Produzenten gemeinsam

Mehr

Preisblatt STROM. Stadtwerke Oberkirch GmbH 2015

Preisblatt STROM. Stadtwerke Oberkirch GmbH 2015 Preisblatt STROM Leistungen des Strom-Netzbetreibers Stadtwerke Oberkirch GmbH 2015 Preisbestandteile sind im Einzelnen: Nutzung der Netzinfrastruktur aller Netzebenen (z. B. Leitungen, Transformatoren

Mehr

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden.

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen Niemals war Strom so teuer wie heute. Und es ist

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom

Netznutzungsentgelte Strom Preise und Regelungen für die Netznutzung Strom der SWE Netz GmbH Die SWE Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer Veröffentlichung verbindlicher

Mehr

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten

Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten Energiesysteme der Zukunft, 13. September 2010 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Smart Grids Erfahrungen mit Pilotprojekten 13.09.2010 BMWi_EnSysZuk_20100913.ppt PMS 1 Smart Grids Besonderheiten und Herausforderungen

Mehr

Anlage 2 zum Netznutzungsvertrag Standardlastprofilverfahren:

Anlage 2 zum Netznutzungsvertrag Standardlastprofilverfahren: Anlage 2 zum Netznutzungsvertrag Standardlastprofilverfahren: 1 Synthetisches Verfahren 1.1 Der Netzbetreiber verwendet für die Abwicklung der Stromlieferung an Letztverbraucher mit einer jährlichen Entnahme

Mehr

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16 Smart Meter + Ralf Wondratschek 2013-12-16 Energiemanagement Monitoren und Steuern Energieversorger, Verbraucher, Behörden Smart Meter Große Koalition setzt auf intelligente Stromzähler heise.de, 26.11.2013

Mehr

Preisblatt zur Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Suhl/ Zella-Mehlis Netz GmbH. gültig ab 01.01.2015

Preisblatt zur Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Suhl/ Zella-Mehlis Netz GmbH. gültig ab 01.01.2015 Seite 1 von 5 Preisblatt zur Nutzung des Stromverteilnetzes der gültig ab 01.01.2015 1. Netznutzungsentgelte 1.1 Netzpreise für Kunden mit Leistungsmessung < 2.500 h/a > 2.500 h/a Entnahmestelle im Mittelspannungsnetz

Mehr