16. Workshop der Gas Service Freiberg GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16. Workshop der Gas Service Freiberg GmbH"

Transkript

1 16. Workshop der Gas Service Freiberg GmbH Smart Metering & KNA Freiberg,

2 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 2

3 Portrait der co.met GmbH co.met auf einen Blick Unternehmen: co.met GmbH (am 01. Juli 2001 als PPP-Gesellschaft gegründet) Geschäftsführung: EUR ING, Dipl.-Ing. Peter Backes Gesellschafter: Geschäftsfelder: Mitarbeiter: VVS-Konzern Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Saarbrücken mbh 100% kommunal (Landeshauptstadt Saarbrücken) > Generalübernehmer MSB/MDL für die SW Saarbrücken AG > Metering-Dienstleister für Stadtwerke, EVU und Kommunen > Software- und Systemanbieter von Cloud-Anwendungen (SaaS) und IT-Systemdienstleistungen für Metering und Smart Metering 68 MA Umsatz: 8,63 Mio ,83 Mio Kunden: Stadt- und Gemeindewerke, Netzbetreiber, EVU, Kommunen sowie Abrechnungsdienstleister aus ganz Deutschland 3

4 Portrait der co.met GmbH Kundenübersicht Deutschland (Stadt- und Gemeindewerke, EVU, Kommunen) als bundesweiter Metering- Dienstleister für die Energieund Versorgungswirtschaft betreuen wir aktuell 294 aktive Vertragskunden und erbringen somit täglich Teilleistungen an über 2,2 Mio. Zählpunkten in ganz Deutschland Stand: September

5 Portrait der co.met GmbH Unser Leistungsportfolio 1. Metering Services: Full-Service Ablesemanagement (KSA) RLM-Zählerfernauslesung (ZFA) Workforce Management System (WFM) Verkauf von klassischer Messtechnik & Zubehör 2. Smart Metering Services (DL und SaaS): (zert.) Meter Data Management ( BSI / Big Data) Erweitertes Gerätemanagement ( Messsysteme) (zert.) Gateway-Administration MAKO-Manager ( EDIFACT-Konverter für Standard-Prozesse) Online-Verbrauchsdatenportale ( B2C und B2B) PKI-Service ( Erzeugung & Vertrieb von PKI-Zertifikaten) 3. Smart Grid & Smart Market Systeme (z.t. mit Partnern): EEG-Manager ( SW für Vergütungs- und Einspeise-Management, kaufm. Anwendung) Grid-Manager ( SW/Portal zum Schalten von EEG-Anlagen und 14a-Zählpunkten) Tarif-Manager ( SW zum Konzipieren und Kalkulieren von neuen Tarifmodellen für SM) produktiv am Markt produktiv am Markt (Updates) Konzept- oder Testphase 5

6 Portrait der co.met GmbH Unsere Initiativen Informationen zur letzten MF-Veranstaltung.: Smart Metering 2013, Konstanz, 7./ Presse- und Fachartikel zu SMART MATION e.v.: BWK (09/2013) energiespektrum (01/2013) 6

7 Portrait der co.met GmbH Unsere Referenzen (Auszug): ISG Abrechnungsmanagement GmbH (vollständige Kunden- und Referenzliste unter: 7

8 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 8

9 Status Quo Smart Metering Die Bundesregierung hat zur beschleunigten Umsetzung der Energiewende im Sommer 2011 acht von neun energiewirtschaftliche Gesetze wesentlich novelliert. Nachgelagerte Verordnungen folgten Von besonderer Bedeutung insbesondere für das Messwesen ist hierbei die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Maßnahmenpaket der Bundesregierung Fukushima stellt eine Zäsur in der deutschen Energiepolitik dar und hat zur Folge, dass die 2010 eingeläutete Energiewende nochmals überarbeitet wurde. In ihrer 2011 verabschiedeten Form umfassen die Gesetzesänderungen die folgenden Bereiche: 1. Atomgesetz (inklusive dem Endlagergesetz) 2. Energie- und Klimafonds 3. Gebäudesanierung 4. Mietrecht 5. Netzausbau 6. Regenerativen Energien 7. Städte und Kommunen 8. Energiewirtschaftsgesetz Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Die EnWG-Novelle 2011 umfasst neue Anforderungen hinsichtlich der Themen 1. Geschäftsmodelle Entflechtung Steuerbare Lasten 2. Technologien Smart Metering Dezentralität 3. Produktgestaltung Transparenz der Stromrechnung Flexible Tarife 4. Vertrieb und Kommunikation Wechselprozesse Grundversorgung Beschwerden 5. Abwicklung und Abrechnung Monatliche Rechnungen Zahlungsmodalitäten Transparenz Welche Konsequenzen entstehen für die Marktteilnehmer? 9

10 Status Quo Smart Metering Vergleiche die Entwicklung der mobilen Musik-Nutzung heute : Entwicklungs- und Marktreifezyklus von 50 Jahren!!! 10

11 Status Quo Smart Metering mit der Entwicklung in der Energie- und Versorgungswirtschaft. z.b. im Messwesen ab morgen Paradigmenwechsel: Von der Mechanik zur Cloud in Nullzeit 11

12 Status Quo Smart Metering EnWG 2012 Technische Richtlinie Kosten-Nutzen-Analyse Neues Verordnungspaket ( 21i) Neue Prozesse in der MAKO Neue Aufgabe Gateway-Admin Zusätzlicher Investitionsbedarf vs. Regulierung Effiz. Leistungserbringung (Skaleneffekte, Kooperationen?) Vertrieb: Neue Produkte & Tarife Steigende Energiepreise Technologischer Fortschritt (intellig. Messsysteme) Integration BSI-Schutzprofil Anpassung der lt-landschaft STADTWERKE Energiekosteneinsparung Innovative Produkte und Dienstleistungen Industrie & Gewerbe: Energieeffizienz Schalthandlung im NS-Netz Neue Qualifikationen und Kompetenzen EEG & Dezentralität Komfortbedürfnis (Smart Home) 12

13 Versorger Markt Anbieter Regulierung Status Quo Smart Metering EnWG-Novelle 2011 Schutzprofil und Technische Richtlinie Beginn Übergang in»neue Welt«Kosten-Nutzen-Analyse MSysV Bundestagswahlen Rollout-Verordnung Zus. Verordn. 21i EnWG Festlegung Prozesse Entwicklung Technik mit Zertifizierung Entwicklung IT-Systeme mit Zertifizierung Ausrichtung Organisation Umstellung auf neue Technik Implementierung IT Quelle: Darstellung LBD, jeweils Annahme des frühesten Zeitpunktes; Stand 08/

14 Versorger Markt Anbieter Regulierung Status Quo Smart Metering Bundestagswahlen Messsysteme technisch verfügbar gemäß EnWG Beginn Betrieb neue Welt Schutzprofil / TR / MsysV Testspezifikation BSI Kosten-Nutzen-Analyse Eich-VO, PTB-A 50.8 Verordnungen: Rollout-VO, NetzZV, Datenschutz-VO, Lastmanagement-VO, variable Tarife-VO Festlegung Prozesse Entwicklung Technik mit Zertifizierung Entwicklung MaKo Entwicklung IT-Systeme GW-Admin und smartes Messwesen; GW-Admin-Zertifizierung Pilotphase Technik Einbau neuer Technik Ausrichtung Strategie und Organisation Implementierung IT Betrieb Prozesse Quelle: Darstellung LBD, jeweils Annahme des frühesten Zeitpunktes; Stand 09/

15 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 15

16 Die KNA-Ergebnisse Inhalte EU-Szenario Rollout von intelligenten Messsystemen bei 80% aller Verbraucher bis 2022, gleich verteilt über alle Verbrauchergruppen Rolloutquote 80% bis 2022 bleibt dauerhaft bei 80% Kontinuitätsszenario Kontinuitätsszenario Plus Rolloutszenario Rolloutszenario Plus Weiterbestehen des aktuellen 21 EnWG: Pflichteinbauten von Messsystemen ohne Änderung bei Verbrauchern > kwh/jahr, bei Neubau/Sanierung, bei neuen EEG-/KWK-Anlagen > 7 kw (Inbetriebnahme nach ) Mit Variante: netzdienliche Abregelung der EEG-Anlagen Wie Kontinuitätsszenario ergänzend: Anwendung 21c Abs. 5 EnWG zum Pflichteinbau intelligenter (aufrüstbarer) Zähler bei Turnustausch. Ausstattung des Zählers mit separatem Display für die Wohnung Pflichtfälle des bestehenden 21 EnWG Zusätzlich: verpflichtender Einbau von Messsystemen bei EEG-/KWK- Anlagen > 0,25 kw sowie bei Altanlagen vor Mit Variante: netzdienliche Abregelung der EEG-Anlagen Wie Rolloutszenario ergänzend: Anwendung 21c Abs. 5 EnWG (wie Kontinuitätsszenario Plus) 23% bis % bis % bis 2022 (davon 65% nur intelligente Zähler) 100% bis 2032 (davon 69% nur intelligente Zähler) 25% bis % bis % bis 2022 (davon 63% nur intelligente Zähler) 100% bis 2032 (davon 69% nur intelligente Zähler 16

17 Die KNA-Ergebnisse Empfohlen wird das Rolloutszenario Plus, das heißt im wesentlichen die Fortführung und leichte Ergänzung der aktuellen EnWG-Vorgaben: verpflichtende Ausstattung mit intelligenten Messsystemen bei bestehenden Pflichtfällen nach 21 EnWG (Neubau/Sanierung, Jahresverbrauch > kwh, neuen EEG-/KWK-Anlagen > 7 kw Leistung) verpflichtende Ausstattung weiterer EEG- und KWK-Anlagen (alle Neu- und Altanlagen mit mehr als 0,25 kw Leistung) und von 14a-EnWG-Anlagen (Elektromobile, Wärmepumpen, Speicher) mit intelligenten Messsystemen, verpflichtender Einbau intelligenter Zähler bei Turnustausch ( 21c Abs. 5 EnWG), welche zudem mit einem abgesetzten In-House-Display ausgestattet werden sollen. Im Gasbereich werden keine über das aktuelle EnWG hinausgehenden Verpflichtungen empfohlen. Bis 2029 sind nach diesem Szenario flächendeckend (100%) zumindest intelligente Zähler eingebaut; bei ca. 30% der Verbraucher sind intelligente Messsysteme verbaut. 17

18 Die KNA-Ergebnisse Kunden mit intelligenten Messsystemen bzw. Zählern sollen sich in gewissem Umfang an den Kosten beteiligen, soweit es ihren (konservativ angenommenen) Nutzen nicht übersteigt: 72 Euro/Jahr bei > 6 MWh/a und EEG-Anlagen 55 Euro/Jahr bei < 6 MWh/a (z.b.: Neubauten) 42 Euro/Jahr bei intelligentem Zähler (Turnustausch) Übrige Verbraucher: Einführung Systemkostenbeitrag (8 Euro/Jahr), zusätzlich zum bisherigen Messentgelt von ca. 22 Euro/Jahr Andere Akteure werden nicht direkt an der Finanzierung beteiligt Netzbetreiber sollen ein reguliertes Höchstentgelt vorgegeben bekommen Einschätzung: Die Berechnung der Entgelte wurde von Marktakteuren bereits als fehlerhaft bzw. unvollständig kritisiert. Besonders die Kosten der Gateway-Administration und der Abrechnung der Zählerstandsgangmessung fehlen offenbar. 18

19 Was kommt nach KNA? Das BMWi prüft nun in weiterer Konsultation mit den Marktpartnern, inwiefern die Empfehlungen umgesetzt werden sollen. Ein weiteres Gutachten, wie die Refinanzierung gestaltet werden soll, ist bereits in Auftrag gegeben uns soll noch im Dezember 2013 präsentiert werden. Weiterer Anpassungsbedarf des Regulierungsrahmens, damit der in der KNA ermittelte Nutzen erreicht werden kann: Anpassung EEG: EEG-Anlagensteuerung durch Netzbetreiber (Abregelung um max. 5% der Jahresleistung) soll dauerhaft ermöglicht werden, ohne dass Verpflichtung zum Netzausbau entsteht. Grund: Ein erheblicher Nutzeneffekt entsteht durch die Reduzierung des Netzausbaubedarfs aufgrund einer solchen Abregelung. Anpassung europ. Messgeräterichtlinie MID, damit intelligente Zähler bei gleichem hohem Datenschutz wie mit Schutzprofil mit abgesetzten Displays o.ä. im Haus kommunizieren können (diese Anpassung scheint wenig wahrscheinlich) Noch für dieses Jahr werden die Verordnungsentwürfe erwartet, die offene Fragen und Detailvorgaben zu Rollen, Prozessen und Entgelten klären sollen. Bereits in Arbeit: PTB-Vorgabe 50.8 zu eichrechtlichen Anforderungen an Zähler und Gateways, FNN-Lastenhefte für die neuen Zähler und Messsysteme 19

20 Unsere Einschätzung Das Ergebnis der KNA ist aus Sicht der Energieversorger zu begrüßen: Es wird einen weichen Übergang zur neuen Technologie geben, ohne dass zu große Belastungen für einzelne Marktakteure oder die Endkunden entstehen. Mit dem Fokus auf netzdienliche Steuerung von EEG-Anlagen und Lasten werden Netzbetreiber dabei unterstützt, ihre Netze fit für die Zukunft zu machen. Gleichzeitig wird das Angebot neuer Produkte für Endkunden ermöglicht, etwa im Bereich variabler Tarife/Zählerstandsgangmessung, Energieberatung, Effizienzsteigerung. Einbindung auch von Gasmessstellen, insofern Strom-NB und der Gas- Ausspeise-NB identisch sind Es entstehen neue Prozesse rund um das Schutzprofil-Gateway (inkl. Zertifizierung) und das Einspeiseund Lastmanagement, eine neue IT-Landschaft wird sich entwickeln. Hier sollen Energieversorger Unterstützung durch spezialisierte Anbieter suchen, um sich eine effiziente und zuverlässige Leistungserbringung zu sichern. Dies gilt bereits für die Einstiegs- und Übergangsphase, da die Anforderungen zu komplex und die Mengen zu gering sind, als dass jeder Energieversorger seine eigenen Prozesse und IT-Systeme wirtschaftlich betreuen könnte (bes. bei der Gateway-Administration). Die Richtung ist klar: Das Messwesen wird intelligenter, und das bringt sowohl Vorteile als auch Herausforderungen mit sich. Energieversorger müssen nun prüfen, wie der Übergang in die neue Welt für sie so erfolgreich wie möglich und nur so aufwändig wie nötig gelingen kann. 20

21 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 21

22 Skaleneffekte zwingend erforderlich Zitat aus der Kosten-Nuten-Analyse für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (Seite 173): Erfolg des Rollouts nur gegeben, wenn Prämisse Erzielung von Skaleneffekten gegeben. Mehrere Möglichkeiten, wenn ein MSB alleine über zu wenige Zählpunkte verfügt, um die notwendigen Einkaufsvorteile zu erzielen. Entweder über Kooperationen größere Einheiten bilden, oder auch Dienstleister beauftragen, die über eine Einkaufsbündelung entsprechende Skaleneffekte erreichen können. Bislang sind nach 17 Abs. 7 StromNEV lediglich separate Entgelte für Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung durch den regulierten Akteur festzulegen. Es wird in Abweichung von dieser bisherigen Anerkennungssystematik bzw. im Gegensatz zur bisherigen eigenverantwortlichen Festlegung der Entgelthöhe durch den regulierten Akteur empfohlen, Höchstgrenzen für die regulatorische Anerkennung von Entgelten für intelligente Zähler und Messsysteme festzulegen, um die Erzielung von Skaleneffekten und deren Berücksichtigung in den Entgelten sicher zu stellen, zu gewährleisten, dass der Systemkostenbeitrag zum Aufbau einer intelligenten Messinfrastruktur in Deutschland transparent ausgewiesen und berechnet wird, sowie der bisherigen großen Bandbreite bei den Messentgelten entgegen zu wirken. 22

23 Skaleneffekte zwingend erforderlich Kostenstruktur für ein Messsystem gemäß KNA in p.a Messtechnik, Montage Telekommunikation Prozesse, GWA, MDM IT-Kosten Gemeinsame Standardisierung mit Partnern als großer Hebel auf Prozesskosten Wesentliche Hebel zur Erfüllung der Kostenvorgaben durch die KNA Größenordnung 1 Mio. Messsysteme für genügend Skaleneffekte Bereiche der Standardisierung mit Partnern: Messtechnik Telekommunikation Systeme Prozesse Effizienz in Prozessen (u.a. 24/7-Takt) durch Bedienung von Partnern mit kompatiblen IT- Systemen Effiziente Konzeption und Testen in der Vorbereitung Durch die Vorstellung der KNA-Ergebnisse liegt großer Handlungsdruck zur Erzielung Skaleneffekte vor 23

24 Skaleneffekte zwingend erforderlich Erwartete Regulierungsvorgaben erfordern großes Volumen und effiziente IT-Platfform Max. IT-Kosten /Messsystem p.a. in Verfügbares IT-Budget für Messsysteme in Tsd. p.a Partnernetzwerk mit ca. 1 Mio. Stromzählern Durchschnittswert über 6 Jahre Anzahl installierte Messsysteme bestimmt verfügbares IT-Budget Hohe Anzahl Messsysteme erforderlich 7 6 Durchschnittswert der maximalen IT-Kosten pro Messsystem erfordert langfristig 1 Mio. Zähler und effiziente Systeme/Prozesse zur Deckung von Fix/Betriebskosten Kostenanteil für Zertifizierung IT-Grundschutz lt. KNA sehr gering, da Rückgriff auf Dienstleister mit Zertifizierung angenommen Stadtwerk mit Stromzählern

25 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 25

26 Systemdienstleistungen aus der Cloud Zentrale Kostentreiber für Smart Metering 1/2 Neue Zähler (intelligente Zähler) und BSI-Gateways inkl. Montage und Wartung Telekommunikations- und Datenübertragungskosten ( BDEW-Papier) Mitarbeiterqualifikation Zertifizierung als SMGW-Admin Anpassung der IT-Systemlandschaft: - Implementierung und Integration der neuen Prozesse (intern & extern) - Neue Module: MDM-System, Erweiterte Geräteverwaltung, Online-Portal - Sicherstellung der SMGW-Aufgabe - Einführung/Integration Workforce-Management-System - Sicherstellung der Umsetzung der neuen Marktkommunikationsregeln (tbd) 26

27 3. Systemdienstleistungen aus aus der der Cloud Zentrale Kostentreiber für Smart Metering 2/2 Kosten für Messtechnik und Telekommunikation wachsen langsam und sukzessive mit dem SM-Ausbaugrad. Diesen stehen korrespondierende Entgelterlöse unmittelbar gegenüber. Die gesamte IT-Systemlandschaft muss vom ersten SM-Zählpunkt an vollständig betrieben werden Bei lokaler Ausprägung einer eigenen IT- Infrastruktur entstehen sprungfixe Kosten inkl. Abschreibungen ab dem ersten Jahr. Diesen Aufwendungen stehen über Jahre keine entsprechenden Entgelterlöse gegenüber. Problem für VNB: Asymmetrische Entwicklung von Aufwand und Erlös 27

28 3. Systemdienstleistungen aus aus der der Cloud Cloud 28

29 Systemdienstleistungen aus der Cloud Vorteile der Smart Metering Lösung aus der Cloud: Kostenentwicklung parallel zum Ausbaugrad Skaleneffekt über mehrere VNB-Mandanten (wie in KNA gefordert) Keine signifikanten Änderungen an bestehenden ERP-Systemen der Netzbetreiber alle zusätzlichen Smart-Metering-Module werden in der Cloud betrieben Cloud-Anbindung erfolgt über Standard-Marktkommunikation (EDIFACT) Neue Funktionen, Prozesse, Formate werden zentral zur Verfügung gestellt keine lokalen Releases oder Updates Keine Abhängigkeit vom eigenen ERP-Systemhaus beim Thema Smart Metering Zentrale, spezialisierte SMGWA-Funktionalität & Infrastruktur keine eigene Zertifizierung erforderlich 29

30 4. Systemdienstleistungen Zusammenfassung aus der Cloud EDIFACT Integrator EEG- Schalten MDM WFM GWA co.met SM-Cloud CLOUD (co.operator) Erweiterte Geräteverwaltung Online-Portale PKI Service Abrechnungssysteme (Netzmandant) SAP, Wilken, Schleupen, SIV etc. Mako GV VA/ Billing SMGW SMGW SMGW SMGW SMGW 30

31 FAZIT Innerhalb des regulatorischen Umfelds fehlt derzeit eine Regelung für die Anerkennung der Mehrkosten aus Smart Metering, die innerhalb einer Regulierungsperiode anfallen KNA gibt einen (ersten) Kostenbenchmark vor, in dessen Rahmen es zu Erhöhungen der Erlösobergrenze je Fallgruppe kommen darf Smart Metering Ausbau wird durch einen massiven wirtschaftlichen Effizienzdruck beeinflusst Verteilnetzbetreiber als Umsetzer des Smart Metering Ausbaus werden schlanke und effiziente Lösungen nachfragen (müssen) Cloud-Lösungen zur Umsetzung des Smart Metering können diese Anforderung der wirtschaftlichen Effizienz erfüllen: Kostenentwicklung parallel zum Ausbaugrad Sozialisierungseffekt über mehrere VNB-Mandanten (wie in KNA gefordert) keine eigene Zertifizierung erforderlich 31

32 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 32

33 Geräteverwaltung für intelligente Messsysteme Die Verwaltung intelligenter Messsysteme erfordert mehr als klassische Geräteverwaltungen in Verbrauchsabrechnungssystemen leisten können Stammdatenverwaltung für intelligente Zähler Security Gateways Verwaltung der Messdaten (MDM-Funktionalität) Lastgänge Zählerstandsgänge Zählerstände Security Gateway-Administrationstool (SGW-Admin) Profilmanagement Zertifikatsmanagement Status-Informationen über Marktprozesse 33

34 Geräteverwaltung im autarken MSB-System Durch Einsatz eines autarken Messstellenbetreibersystems können Geräteverwaltungen für intelligente Messsysteme über Marktkommunikationsprozesse mit jedem Abrechnungssystem verbunden werden Messsystem Marktpartner MSB-Geräteverwaltung für Messsysteme B2B B2B Abrechnungsund Prozessabwicklungssystem WiM, GPKE, EDIFACT 34

35 Aufgabenteilung Das vorhandene Abrechnungs- und Prozessabwicklungssystem für Marktprozesse und das Geräteverwaltungssystem für intelligente Messsysteme übernehmen unterschiedliche Aufgaben Geräteverwaltung der intelligenten Zähler im MSB-System des Grundzuständigen im Abrechnungs-und Prozessabwicklungssystem befinden sich nur Geräteinfosätze mit allen für die Marktprozesse notwendigen Informationen. Folgende Prozesse verbleiben in den bisher eingesetzten Systemen Bilanzierung Tarifierung (für den VNB aktuell weitgehend irrelevant) Datenversand in der Rolle VNB Verwaltung, Speicherung und Aggregation der Zeitreihen Kommunikation zwischen beiden Systemen EDIFACT WiM-Prozesse Annex-Prozesse aus der GPKE (Stammdatenänderung, Geschäftsdatenanfrage) 35

36 Agenda 1. Begrüßung und Portrait der co.met GmbH 2. Status Quo Smart Metering 3. Die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) 4. Skaleneffekte zur effizienten Nutzung 5. Die Smart Metering Lösung von co.met 6. Effiziente Kopplung der IT-Infrastruktur 7. Fragen und Antworten! 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! co.met GmbH Hohenzollernstraße Saarbrücken (0681)

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22.

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22. co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 1 co.met GmbH Agenda 1. Kurzportrait co.met GmbH 2. Smart Metering: Die Veränderung des Messwesens 3.

Mehr

»KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE FÜR EINEN FLÄCHENDECKENDEN EINSATZ INTELLIGENTER ZÄHLER«DES BMWI

»KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE FÜR EINEN FLÄCHENDECKENDEN EINSATZ INTELLIGENTER ZÄHLER«DES BMWI »KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE FÜR EINEN FLÄCHENDECKENDEN EINSATZ INTELLIGENTER ZÄHLER«DES BMWI ZUSAMMENFASSUNG UND BEWERTUNG DES GUTACHTENS SOWIE DER AUSWIRKUNGEN AUF DIE MARKTENTWICKLUNG 2 SMART METERING August

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Smart Metering und SAP for Utilities

Smart Metering und SAP for Utilities Smart Metering und SAP for Utilities Von der Abrechnung zum Integrationskonzept in die AMI (Advanced Metering Infrastructure) der intelligenten Zählerwelt Essen, 05.11.2014 Agenda Unternehmensvorstellung

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Lösungen und Services

Lösungen und Services BUSINESS IN THE FAST LANE Lösungen und Services Übersicht Köln, 21.05.2014, Dr. Stefan Klose BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller

Mehr

Das Smart-Energy-System der Zukunft

Das Smart-Energy-System der Zukunft Das Smart-Energy-System der Zukunft Neue Aufgaben, Anforderungen und Prozesse im Messwesen Meter Data Management Systeme - Die Nachfolger der ZFA Köln, 3. Dezember 2012 Fritz Wengeler Darstellung der Kommunikation

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Die Komplettlösung für Stadt- und Gemeindewerke

Die Komplettlösung für Stadt- und Gemeindewerke Die Komplettlösung für Stadt- und Gemeindewerke Mehr als eine Systemlösung www.co-met.info WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT Neue Rahmenbedingungen im Messwesen Große Herausforderungen für kleine und mittlere

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Nieder-Olm, 13.03.2014 Rechtsanwalt Jan-Hendrik vom Wege, MBA Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991.

Mehr

SMDM SMART METER DATA

SMDM SMART METER DATA SMDM SMART METER DATA www.co-met.info Big Data MDM-Systemlösung für alle Marktrollen 3. Mandant inklusive Geräteverwaltung und WiM Onlineportal und Workforce -System Smart Metering SMDM - Smart Meter Data

Mehr

mybusiness smartenergy

mybusiness smartenergy BUSINESS IN THE FAST LANE mybusiness smartenergy Effiziente IT Lösungen für Messstellenbetreiber und Gatewayadministratoren Mainz, 18.06.2014 BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME BUSINESS IN THE FAST LANE GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME Pilotprojekt mit GWA und EMT Funktionen nach offiziellen BSI Vorgaben Köln, 18.02.2015 Aktueller Status Pilotprojekte Das Zähler- und Messwesen

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

EnergyIP Private Cloud eine Smart-Grid-Plattform zur Integration intelligenter Messsysteme und erneuerbarer Energien

EnergyIP Private Cloud eine Smart-Grid-Plattform zur Integration intelligenter Messsysteme und erneuerbarer Energien EnergyIP Private Cloud eine Smart-Grid-Plattform zur Integration intelligenter Messsysteme und erneuerbarer Energien OMNETRIC Group hostet EnergyIP Smart- Grid-Plattform in einer privaten Cloud Es ist

Mehr

Smart Metering. Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen, Prozesse und Technologien, Rollout, Rechtsgrundlagen. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage

Smart Metering. Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen, Prozesse und Technologien, Rollout, Rechtsgrundlagen. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage Smart Metering Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen, Prozesse und Technologien, Rollout, Rechtsgrundlagen 3., vollständig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Christiana Köhler-Schute Mit Beiträgen

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Sicherheitsstandards Teil der Cybersicherheitsstrategie Erwartungen an das Intelligente Energie-Netz Rolle der Messsysteme im intelligenten Netz

Mehr

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Preisblatt für die Netznutzung Strom, gültig ab dem 01.01.2015 (inklusive Kosten für das vorgelagerte Netz) Die nachfolgenden Preise und Regelungen für die

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014.

Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014. Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014 Standpunkte der EWE AG -- April 2015 -- Die Energiewende mit steigenden Anteilen

Mehr

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014

Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Dr. Britta Buchholz, Leiterin Elektrische Systemberatung, Leopoldina-Symposium in Halle, 06.02.2014 Multi-Talent Energiespeicher: Nutzen für Netz und Markt Inhalt Die Energiewende benötigt flexible Multi-Talente

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Business in the Fast Lane. Wechselprozesse im Messwesen

Business in the Fast Lane. Wechselprozesse im Messwesen Business in the Fast Lane Wechselprozesse im Messwesen Köln, Oktober 2013 Business in the Fast Lane - Überblick Fast Lane mybusiness Komplettlösungen für die energiewirtschaftlichen Kernanwendungen dedizierter

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2 05.11.14 12:38 Seite 1 Strom und Gas werden günstiger! Energie für Mühlheim 2015 Die Grundversorgungstarife Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

SMART METER DATA INFRASTRUCTURE SMDI

SMART METER DATA INFRASTRUCTURE SMDI SMART METER DATA INFRASTRUCTURE SMDI www.co-met.info Smart Metering MDM-Systemlösung Inklusive Geräteverwaltung, Onlineportal und Workforce Management-System BESCHREIBUNG SMDI Smart Meter Data Infrastructure

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Management Abstract. An dieser Stelle sei angemerkt, dass nicht alle geschützten Markennamen entsprechend gekennzeichnet sind.

Management Abstract. An dieser Stelle sei angemerkt, dass nicht alle geschützten Markennamen entsprechend gekennzeichnet sind. Management Abstract Dieses Buch gliedert sich in vier Teile. Der erste Teil beinhaltet Fachbeiträge. Eine Zusammenfassung finden Sie in den nachfolgenden Abschnitten. Der zweite Teil des Buches enthält

Mehr

Meter Gateway Manager zertifiziert Messdaten sicher verteilt. Mit den ConnectedEnergy Solutions von Bosch Software Innovations.

Meter Gateway Manager zertifiziert Messdaten sicher verteilt. Mit den ConnectedEnergy Solutions von Bosch Software Innovations. Meter Gateway Manager zertifiziert Messdaten sicher verteilt. Mit den ConnectedEnergy Solutions von Bosch Software Innovations. Software Innovations 2 Meter Gateway Manager Die Smart Meter Gateway Administration:

Mehr

Informationstechnische Anforderungen zur Gewährleistung der Netzstabilität im zukünftigen Stromnetz

Informationstechnische Anforderungen zur Gewährleistung der Netzstabilität im zukünftigen Stromnetz Informationstechnische Anforderungen zur Gewährleistung der Netzstabilität im zukünftigen Stromnetz Nachhaltige Sicherstellung der Einhaltung grundlegender Anforderungen Hans Honecker IT-Sicherheit und

Mehr

Normen und Standards für die IT-Sicherheit

Normen und Standards für die IT-Sicherheit Normen und Standards für die IT-Sicherheit Gesellschaftliche Normen und technische Standards Bedeutung von IT-Sicherheitsstandards Standardisierungsauftrag der Digitalen Agenda Normungsbedarf IT-Sicherheit

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Anbieterwechsel Rechtsanwalt Sebastian Schnurre Bundesverband Neue Energieanbieter. 03. April 2014, Düsseldorf

Anbieterwechsel Rechtsanwalt Sebastian Schnurre Bundesverband Neue Energieanbieter. 03. April 2014, Düsseldorf Anbieterwechsel Rechtsanwalt Sebastian Schnurre Bundesverband Neue Energieanbieter 03. April 2014, Düsseldorf Energie freien Lauf lassen wer ist der bne & was sind unsere Ziele Der bne vertritt die Interessen

Mehr

Dr.-Ing. Lutz Martiny achelos GmbH Vattmannstraße 1 33100 Paderborn. 1 2015 achelos GmbH

Dr.-Ing. Lutz Martiny achelos GmbH Vattmannstraße 1 33100 Paderborn. 1 2015 achelos GmbH Dr.-Ing. Lutz Martiny achelos GmbH Vattmannstraße 1 33100 Paderborn 1 2015 achelos GmbH DIGITALISIERUNG Meilensteine der I & K Technik: Die technische Entwicklung Miniaturisierung -Text, Bild, Ton - Übertragen,

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber

Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber 18. September 2013 im Rahmen der XX. Zähler-Fachtagung in Erfurt Jürgen Rusche juergen.rusche@bs-energy.de Agenda 1 2 3 Kurzvorstellung der

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Netze der Zukunft - Innovatives Last- und Einspeisemanagement durch das Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Netze der Zukunft - Innovatives Last- und Einspeisemanagement durch das Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Netze der Zukunft - Innovatives Last- und Einspeisemanagement durch das Projekt ROMI Hr. Joachim Kopp Netze BW GmbH Technik Innovation (TI) Teilprojektleiter

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 19.12.2014 www.infraserv-knapsack.de 1. Preise für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreissystem) Entnahmestelle in Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Wie Sie die Chancen der neuen Technologie für Ihr Unternehmen nutzen können Red Paper Cloud Computing Management Summary Management Summary

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

MDM für alle Marktrollen

MDM für alle Marktrollen robotron*e smart MDM für alle Marktrollen 1 4 6 3 5 3 1 2 2 9 1 www.robotron.de Gateway-Administration robotron*gwa-manager robotron*e predict Prognose robotron*e com Marktkommunikation ZFA robotron*e

Mehr

Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen

Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen Smart(er) Metering : Mehrwerte identifizieren und effizient nutzen Referenten Dr. Markus Gerdes Dr. rer. pol. Dipl. Wirt.-Math. Produktmanager BTC Smarter Metering Suite Hans-Peter Hamann Dipl.-Kfm. BTC

Mehr

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien Marcus Merkel Berlin, 9. März 2011 1. Was haben wir? Regulierung aus Branchensicht

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015)

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Die Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG (EVF) ermöglicht Letztverbrauchern und Weiterverteilern unter Berücksichtigung des Energiewirtschaftsgesetzes

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Smart Metering im Testbetrieb

Smart Metering im Testbetrieb Smart Metering im Testbetrieb erste Erfahrungen im Zusammenspiel von SAP IS-U und BTC AMM Dr. Meinolf Piwek, phi-consulting GmbH Thomas Richter, swb Messung und Abrechnung Agenda Ausgangsituation / Rechtlicher

Mehr

GATEWAY-ADMINISTRATION

GATEWAY-ADMINISTRATION GATEWAY-ADMINISTRATION Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen VDE Zähler-Fachtagung Itron Zähler & Systemtechnik GmbH Dirk Joachim AGENDA Aufgaben, Pflichten und Voraussetzungen für die Gateway-Administration»

Mehr

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM ist t Vielfalt eschäf G r e s n u ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM STROM P R I V A T Preisstand: 01.01.2014 für die Versorgung im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Säckingen Strompreise

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Prozessorientierte IT Services zum Thema Energie. AOV IT.Services GmbH. AOV IT.Services GmbH Sandra Schlimm 29.10.2010

Prozessorientierte IT Services zum Thema Energie. AOV IT.Services GmbH. AOV IT.Services GmbH Sandra Schlimm 29.10.2010 Prozessorientierte IT Services zum Thema Energie 1 AOV IT.Services GmbH AOV IT.Services GmbH Sandra Schlimm 29.10.2010 Agenda p Das Unternehmen 2 p Smart Metering p Die neue Generation p Marktkommunikation

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan. Preisverzeichnis Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan Telefon: 02129 / 9354-0 Fax: 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.de Stand: 01.01.2015 Beratung Für professionelle Tipps im

Mehr

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 wo kommen wir her früher, da war die Welt noch in Ordnung! Typisches Stadtwerk: Integriertes Unternehmen Platzhirsch Schwerpunkt Versorgung Strom Gas Wasser

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Agenda 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 2 Agenda GreenPocket Smart Energy Software 25. März 2015 GreenPocket

Mehr

SMART METERING ALS BAUSTEIN INTELLIGENTER Systeme

SMART METERING ALS BAUSTEIN INTELLIGENTER Systeme SMART METERING ALS BAUSTEIN INTELLIGENTER Systeme Regionalkonferenz Energie & Umwelt 13.06.2012 Fachforum 3: Integration von erneuerbaren Energien durch Smart Grids Karsten Vortanz Geschäftsführer 01.10.2010

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

Das SMGW im Einsatz erste Erfahrungen Modem Info Tag 2013

Das SMGW im Einsatz erste Erfahrungen Modem Info Tag 2013 Das SMGW im Einsatz erste Erfahrungen Modem Info Tag 2013 Ingo Schönberg, Vorstandsvorsitzender Modem Info Tag 2013 Agenda Über PPC Unternehmen und Produktportfolio Smart Meter Gateway Feldtests Feldtests

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014. Wir geben Gas und jetzt auch Strom

21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014. Wir geben Gas und jetzt auch Strom 21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014 Wir geben Gas und jetzt auch Strom goldgas Gruppe In Deutschland und Österreich Liefermenge ca. 6,8 TWh/Jahr Privathaushalte Gewerbekunden

Mehr

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung e für die Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Sindelfingen GmbH (gültig ab 01.01.2015) Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH erhebt für die Nutzung ihres Stromverteilnetzes ab 01. Januar 2015 die

Mehr