HIV-Prävention durch Strafrecht? Arndt Sinn. A. Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HIV-Prävention durch Strafrecht? Arndt Sinn. A. Einleitung"

Transkript

1 HIV-Prävention durch Strafrecht? Arndt Sinn A. Einleitung Einen Zusammenhang zwischen HIV-Prävention und Strafrecht herzustellen, fällt auf den ersten Blick nicht leicht. Das liegt daran, dass das Strafrecht die schärfste staatliche Reaktion auf Zuwiderhandlungen der Bürger ist. 1 Als Reaktion auf eine Straftat kommt das Strafrecht also immer zu spät. Ist das Strafrecht damit ungeeignet, einen Beitrag zur HIV- Prävention zu leisten? Der nachfolgende Beitrag geht den gegenwärtigen Möglichkeiten des Strafrechts zur HIV-Prävention nach und plädiert für eine Sichtweise, die den Gefährdenden (HIV-Infizierter) und nicht den Gefährdeten (Sexualpartner) ins Zentrum der Überlegungen rückt. Wo die Grenze des verantwortungsvollen Umgangs mit dem eigenen Gefährdungspotential überschritten wird, stellt der Beitrag einen Gefährdungsstraftatbestand zur Diskussion. B. HIV und die beteiligten Rechtssphären Die HIV-Problematik ist in rechtlicher Hinsicht eine sehr komplexe Materie. Das liegt daran, dass verschiedene Personen darin einbezogen sind. Als unmittelbar Betroffener der Infizierte, als mittelbar Betroffene der (Sexual-)Partner und Dritte und schließlich der Arzt und andere Garanten. Daraus ergibt sich eine rechtliche Gemengelage durch die Betroffenheit verschiedener Rechtssphären. Das führt dazu, dass die unterschiedlichen Interessen der an dieser Gemengelage beteiligten Personen in ein angemessenes Verhältnis zueinander gebracht werden müssen. Die miteinander kollidierenden Rechtssphären lassen sich zunächst wie folgt strukturieren: 1. Infizierter (Sexual-)Partner/Dritte 2. Arzt Infizierter/Patient Herrn Referendar iur. Volker Bützler danke ich für seine wertvolle Mitarbeit. Die juristische Literatur zur HIV-Problematik ist so umfangreich, dass die Literaturnachweise auf das Wesentlichste beschränkt wurden. Einen Überblick über die gesamte Problematik findet man bei: Bruns, AIDS, Prostitution und das Strafrecht, in: NJW 1987, S. 693 ff.; Frisch, Riskanter Geschlechtsverkehr eines HIV- Infizierten als Straftat? BGHSt 36, 1, in: JuS 1990, 362 ff. Herzberg, Aids: Herausforderung und Prüfstein des Strafrechts, in: JZ 1989, S. 470 ff.; Herzog/Nestler-Tremel, Aids und Strafrecht Schreckensverbreitung oder Normstabilisierung?, in: StV 1987, 360 ff.; Kreuzer, Aids und Strafrecht, in: ZStW 100 (1988), S. 786 ff.; Laufs, Aids und Arztrecht, in: NJW 1987, S ff.; Rengier, AIDS und Strafrecht, in: JURA 2001, S. 225; Schünemann, Riskanter Geschlechtsverkehr eines HIV-Infizierten als Tötung, Körperverletzung oder Vergiftung?, in: JR 1989, S. 89 ff. Aus der Kommentarliteratur vgl.: Cierniak, in: Miebach/Sander (Hrsg.), Münchener Kommentar zum StGB, München 2003, Band 3, , 203 Rn. 87, 89; Schneider, in: Miebach/Sander (Hrsg.), Münchener Kommentar zum StGB, München 2003, Band 3, , 212 Rn. 42 ff.; Joecks, in: Miebach/Sander (Hrsg.), Münchener Kommentar zum StGB, München 2003, Band 3, , Vor 223 Rn. 62 ff., 223 Rn. 31; Hardtung, in: Miebach/Sander (Hrsg.), Münchener Kommentar zum StGB, München 2003, Band 3, , 224, Rn. 9, 31; Lenckner/Eisele, in: Schönke/Schröder (Hrsg.), Kommentar zum Strafgesetzbuch, 27. Aufl., München 2006, Vor 13 Rn. 101 ff.; Cramer/Sternberg-Lieben, in: Schönke/Schröder (Hrsg.), Kommentar zum Strafgesetzbuch, 27. Aufl., München 2006, 15 Rn. 87a; Lenckner, in: Schönke/Schröder (Hrsg.), Kommentar zum Strafgesetzbuch, 27. Aufl., München 2006, Vor 32 Rn. 52a, 107; 203 Rn. 31; Eser, in: Schönke/Schröder (Hrsg.), Kommentar zum Strafgesetzbuch, 27. Aufl., München 2006, 212 Rn. 3; 223 Rn. 7, 34, 41, 42; Stree, in: Schönke/Schröder (Hrsg.), Kommentar zum Strafgesetzbuch, 27. Aufl., München 2006, 224 Rn. 12 a; Tröndle/Fischer, Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 54. Aufl. 2007, Vor 32 Rn. 13, 34 Rn. 20; 222 Rn. 30; 223 Rn. 7; 224 Rn. 4, 12a; Kühl, Kommentar zum Strafgesetzbuch, 26. Aufl. 2007, 203 Rn. 20, 25, Vor 211 Rn. 12a, 212 Rn. 2, 3; 223 Rn. 4, 5, 224 Rn. 1a, 8, 10; Horn/Wolters, in: Rudolphi/Horn/Günther/Samson (Hrsg.), Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band 2, 57. Lieferung, 7. Auflage (August 2003), 223 Rn. 22a, 228 Rn. 4a. 1 Vgl. Gropp, Strafrecht AT, 3. Aufl. 2005, 1 Rn. 27.

2 3. Arzt Sexualpartner/Dritte (z. B. Ehepartner) 2. I. Infizierter - (Sexual-)Partner/Dritte Innerhalb dieser Fallgruppe kann man wiederum verschiedene Fallkonstellation voneinander unterscheiden, denn rechtlich ist es von Bedeutung, ob der in Kenntnis seiner Infektion Handelnde den Sexualkontakt geschützt oder ungeschützt ausübt bzw. ob er seinen Partner ü- ber seine Erkrankung in Kenntnis setzt. 1. Überlegungen de lege lata a) Der ungeschützte Sexualkontakt mit einem unaufgeklärten Partner Der ungeschützte Sexualkontakt mit einem unaufgeklärten Partner stellt den Ausgangsfall für die strafrechtlichen Überlegungen dar. Bereits dieser Grundfall breitet in der Lösung größte Schwierigkeiten, denn für ein vollendetes Delikt bedarf es des Nachweises der kausalen Herbeiführung des Erfolges durch den Täter. Gelingt der Nachweis nicht, so kommt nur eine Versuchsstrafbarkeit in Frage, wofür vorsätzliches Verhalten (ein fahrlässiger Versuch ist nicht strafbar) des Täters erforderlich ist. Wird der Sexualpartner oder ein Dritter von einer infizierten Person in voller Kenntnis seiner Krankheit vorsätzlich infiziert, so erfüllt dies den Tatbestand der Körperverletzung ( 223 StGB) und der Gefährlichen Körperverletzung in der Variante der lebensgefährlichen Behandlung ( 224 Abs. 1 Nr. 5 StGB). Führt die Infektion zur Erkrankung und zum Tod der infizierten Person, so kommt eine Strafbarkeit wegen eines Totschlages ( 212 StGB) oder sogar eines Mordes ( 211 StGB) in Betracht. Allerdings ist eine Bestrafung des Infizierten aus den o. g. Vorschriften die Ausnahme, denn den Gerichten muss es dafür gelingen, einen Kausalzusammenhang zwischen dem (Sexual-)Kontakt und der Infektion des Partners nachzuweisen. Da sich aber die Antikörper durchschnittlich erst drei bis sechs Wochen nach der Übertragung feststellen lassen, ist es kaum möglich, nachzuweisen, von wem, auf Grund welchen Verhaltens und zu welchem Zeitpunkt die Infizierung erfolgt ist. 3 Scheitert der Kausalitätsnachweis, so kommt immerhin noch eine Strafbarkeit wegen eines versuchten Delikts in Frage. Dies führt nun wiederum zu dem Problem, den Vorsatz nachweisen zu können. Das ist deshalb schwierig, da sich nach herrschender Meinung 4 der Vorsatz aus den zwei Elementen Wissen und Wollen zusammensetzt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer Kernentscheidung vorsätzliches Verhalten bei ungeschütztem Sexualkontakt bejaht. 5 Zwar sei es unzulässig, ohne weiteres aus dem Wissen des Täters um seine HIV-Infektion und darum, dass ungeschützter Sexualverkehr generell zur Virusübertragung geeignet ist, auf die billigende Hinnahme einer Infizierung des Partners zu schließen. Allerdings lasse der Wissensstand des Täters Rückschlüsse auf sein Wollen zu. 6 Im Ergebnis ist dieser Entscheidung zuzustimmen. Jedoch kann man dann auf das Wollenselement des Vorsatzes auch ganz verzichten, denn wer weiß, dass sein gefährliches Verhalten bestimmte Folgen haben kann und dieses Verhalten nicht unterlässt bzw. Maßnahmen zur Risikoverringerung (Kondom) trifft, der soll sich nicht damit entlasten dürfen, er habe auf den guten Ausgang seines Verhaltens vertraut. Dagegen kann man auch nicht einwenden, dass das statistische Risiko einer Übertragung nur zwischen ca. 1:500 und 1:1000 liege. Denn auch die Kenntnis um das Infektionsrisiko führt nicht zwingend zu einem den Vorsatz ausschließenden Gewöhnungseffekt beim Täter. 7 Wo das Verhalten des Infizierten gegenüber seinem 2 Auf diese Fallgruppe kann aus Platzgründen im Rahmen dieser Darstellung nicht eingegangen werden. Vgl. dazu aber Wolfslast NStZ 2001, 151; Engländer MedR Vgl. auch MK-Joecks Vor 223 Rn Vgl. dazu statt aller Gropp, (Fn. 1), 5 Rn BGHSt 36, 1 ff. 6 BGHSt 36, 1 (11). 7 Vgl. zum Gewöhnungseffekt Jakobs, Die subjektive Tatseite von Erfolgsdelikten bei Risikogewöhnung, in: Frisch u. a. (Hrsg.), Festschrift für Hans-Jürgen Bruns zum 70. Geburtstag, Köln u. a. 1978, S. 31 ff.; Sinn, Straffreistellung aufgrund von Drittverhalten Zurechnung und Freistellung durch Macht, Tübingen 2007, S. 303.

3 Partner nicht von Gleichgültigkeit hinsichtlich einer möglichen Übertragung geprägt ist, sondern von der Angst, sich offenbaren zu müssen, so kann von dem Infizierten verlangt werden, sich dem sexuellen Kontakt zu enthalten oder den Partner in Kenntnis zu setzen. Tut er dies nicht, soll man am Vorsatz auch nicht zweifeln. Hinsichtlich vorsätzlicher Tötungsdelikte verneint der BGH vorsätzliches Verhalten. 8 Dies begründet er damit, dass der Täter bei Tötungsdelikten eine höhere Hemmschwelle zu ü- berwinden habe. Zudem würden Zweifel an der Billigung eines tödlichen Ausgangs bestehen, da bei AIDS mit einer variablen, unter Umständen sehr langen Inkubationszeit gerechnet würde, und der Angeklagte möglicherweise die Hoffnung vieler HIV-Infizierter teile, in dieser Zeit würde ein Heilmittel gefunden. Mit dieser Argumentation unterscheidet der Bundesgerichtshof also zwischen Köperverletzungs- und Tötungsvorsatz. Dieser Differenzierung ist angesichts des tödlichen Verlaufs einer HIV-Erkrankung nicht zu folgen. Auch hier ist die Kenntnis des Täters vom tödlichen Infektionsrisiko entscheidend. Wer diese Kenntnis hat, der handelt auch mit Tötungsvorsatz. Nun soll allerdings nicht behauptet werden, dass in allen Fällen zwingend vorsätzliches Verhalten anzunehmen ist, denn es kommt immer auf die Kenntnis der einzelnen Person an. Ist also eine Person über die eigene Krankheit zwar informiert, aber über die Folgen nicht hinreichend aufgeklärt, so kann es auch an der Folgenkenntnis fehlen. Soweit man im Einzelfall den Vorsatz verneint, kommt noch eine Strafbarkeit wegen einer fahrlässigen Körperverletzung ( 229 StGB) bzw. einer fahrlässigen Tötung ( 222 StGB) in Frage. Hier tritt jedoch wieder die Schwierigkeit auf, die Kausalität zwischen der schädigenden Handlung und der Körperverletzung bzw. dem Tod feststellen zu müssen (vgl. o.). b) Der geschützte Sexualkontakt mit einem unaufgeklärten Partner Innerhalb dieser Gruppe geht es um Fälle, in denen der Infizierte das von ihm ausgehende Übertragungsrisiko in der Art herabsetzt, dass er ein Kondom benutzt. Da der Infizierte mit diesem Verhalten die von ihm ausgehende Gefährdung objektiv herabsetzt, reduziert sich auch die Kenntnis um die Folgen der Gefährlichkeit seines Verhaltens im Vergleich zum ungeschützten Sexualkontakt auf ein Maß, das es rechtfertigt, den Körperverletzungs- bzw. Tötungsvorsatz auszuschließen. c) Der Sexualkontakt mit einem aufgeklärten Partner Wer seinen Sexualpartner über die eigene Infektion und damit auch über ein den Partner treffendes Übertragungsrisiko informiert, tut alles, damit dieser sein eigenes Verhalten dementsprechend organisieren kann. Aufgrund dieser Informationen kann er den Sexualkontakt vermeiden, auf Schutzmaßnahmen bestehen, oder das Risiko auf sich nehmen. Insoweit macht es also keinen Unterschied, ob der Freier von der HIV-infizierten Prostituierten ungeschützten Geschlechtsverkehr verlangt und sich auch nach einer Aufklärung über die Infektion nicht davon abhalten lässt, oder ob ein Ehepartner nach bekannt werden der Infektion des Partners sein Sexualverhalten nicht ändert. Stets handelt der Nichtinfizierte in Kenntnis des ihn treffenden Risikos. Hier, wie dies teilweise in der Literatur diskutiert wird, die einverständliche Fremdgefährdung von der eigenverantwortlichen Selbstgefährdung zu unterscheiden, erscheint wenig gewinnbringend. Im Zentrum sollte vielmehr die Überlegung stehen, dass durch die Aufklärung nun auch der Partner in die Lage versetzt wurde, eine freiverantwortliche Entscheidung über sein Verhalten zu treffen. Von einem überlegenen Sachwissen des Infizierten, das in anderen Fällen (B. I. 1. a) noch dazu geführt hat, ihn als Täter bspw. einer Körperverletzung eines anderen zu qualifizieren, ist nun nicht mehr auszugehen. 9 Nur aufgrund der Tatsache, dass das Infektionsrisiko vom Infizierten ausgeht auf eine Fremdgefährdung zu schließen, blendet gerade den die Freiverantwortlichkeit begründenden Umstand der Wissensvermittlung an den Sexualpartner aus. Von einer Auslieferung des Se- 8 BGHSt 36, 1 (15). 9 Es lassen sich auch gewisse Parallelen zu den Sterbehilfefällen ziehen. Vgl. dazu Rengier, (Fn. ), S. 230.

4 xualpartners an den Infizierten kann angesichts des Kenntnisstandes des Partners also nicht die Rede sein. Die Maßstäbe einer freiverantwortlichen Entscheidung kann man teilweise dem Strafgesetzbuch entnehmen. An einer solchen fehlt es z. B. bei Schuldunfähigen ( 19, 20 StGB). Bei Jugendlichen, also Personen zwischen 14 und 18 Jahren, kommt es darauf an, ob diese die Tragweite ihrer Entscheidung, sich auf die Gefährdung einzulassen, erfassen. d) Verkehr innerhalb von Risikogruppen Diese eben genannten Grundsätze lassen sich auch auf nichtinfizierte Personen übertragen, die bewusst sexuelle Kontakte innerhalb von Risikogruppen pflegen. Diese Personen handeln zwar grob fahrlässig gegen sich selbst, sie sind äußerst leichtsinnig und unvorsichtig. Dies alles kompensiert jedoch nicht das mangelnde Wissen über die Infektion des Sexualpartners. Wie gesehen ist es aber gerade das Wissen um die Gefährlichkeit des Kontaktes, welches eine freiverantwortliche Entscheidung des Nichtinfizierten erst ermöglicht hat. Die Unvorsichtigkeit kann bei dem konkret gegen den Infizierten zu verhängenden Strafmaß eine Rolle spielen, die Strafbarkeit aufzuheben vermag sie dogmatisch nicht. 10 Wer also innerhalb solcher Gruppen verkehrt, verliert nicht den strafrechtlichen Schutz Überlegungen de lege ferenda Die Analyse des Verhältnisses zwischen dem Infizierten und dem Sexualpartner hat ergeben, dass strafrechtlich und de lege lata betrachtet all die Fälle problematisch sind, in denen zwischen dem (sexuellen) Kontakt und der Infektion der Kausalitätsnachweis gelingen bzw. ein Verletzungs- oder Tötungsvorsatz nachgewiesen werden muss. Diesen Problemen kann man nur dadurch entgehen, dass man eine Strafvorschrift formuliert, die nicht an den Erfolg (HIV-Infektion); sondern an die Gefährlichkeit der Übertragung des HIV-Virus durch sexuellen Kontakt mit anderen Personen anknüpft. Denn dann müsste sich der Vorsatz auch nur noch auf die Gefährdung der anderen Person beziehen. Dass diese Überlegungen nicht neu sind, zeigt ein Blick auf 6 des Gesetzes zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten (GeschlKrG) 12 und der darin formulierten Enthaltsamkeitsklausel: Wer an einer Geschlechtskrankheit leidet, hat sich des Geschlechtsverkehrs zu enthalten. ( ). Auch im Rahmen reger juristischer Diskussionen um die HIV-Problematik in den 1980er und 1990er Jahren wurde diese Vorschrift diskutiert und die Einbeziehung der HIV-Infektion in den Katalog des 1 des Gesetzes zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten angeregt. 13 Der Gesetzgeber ist dem nicht gefolgt. Mit dem Seuchenrechtsneuordnungsgesetz (SeuchRNeuG) 14 wurde zum das Infektionsschutzgesetz (IfSchG) 15 eingeführt, das u. a. das Gesetz zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten ablöste. 16 Eine dem 6 GeschlKrG entsprechende Klausel wurde nicht aufgenommen. Angesichts der sich rasant ausweitenden HIV-Infektion sollte man die Diskussion um einen Gefährdungstatbestand neu beleben. Dabei geht es nicht darum, den Geschlechtsverkehr zu verbieten oder zu bestrafen. Vielmehr kommt es darauf an, der Ausbreitung des Virus durch sexuellen Kontakt den Anschein des sozial Üblichen zu nehmen und dadurch bewusstseinsstärkend den Umgang mit 10 Vgl. auch MK-Joecks, (Fn. ), Vor 223 Rn. 65. a. A. Bruns, (Fn. ), S. 694; Herzog/Nestler-Tremel, (Fn. ), S. 370; Kreuzer, (Fn. ), S Da die Verwendung von Kondomen nach der hier vertretenen Ansicht auch bei einem nicht aufgeklärten Sexualpartner den Vorsatz ausschließt, kommt immerhin noch eine Strafbarkeit wegen eines fahrlässigen Delikts in Frage. Zu den dabei entstehenden Kausalitätsproblemen vgl. oben B. I. 12 Vgl. BGBl. I 1953 vom , S Vgl. Rengier, (Fn. ), S BGBl. vom , S BGBl. vom , S Vgl. zu dieser gesetzlichen Neuordnung MK-Joecks, (Fn. ), Vor 223 Rn. 40.

5 dem eigenen Gefährdungspotential stärker ins Bewusstsein zu bringen. Ein solcher Gefährdungstatbestand erfasst also nicht den sexuellen Kontakt mit einer aufgeklärten Person und auch nicht ungefährliche Sexualpraktiken. Versteht man diese Vorschrift weiterhin als eine Privilegierung mit der Folge einer Sperrwirkung gegenüber den Körperverletzungs- und den Tötungsdelikten, so würde dies die Verhältnismäßigkeit der Norm zusätzlich unterstreichen. 17 Zur Diskussionsgrundlage soll folgende Formulierung dienen: Wer sexuelle Handlungen an einer Person in einer Art und Weise vornimmt oder an sich vornehmen lässt, die geeignet sind, den HIV-Virus dadurch auf eine andere Person zu übertragen, wird, soweit die Person nicht über die Infektion aufgeklärt ist, ( ) bestraft.. Innerhalb dieser Formulierung bleibt zu diskutieren, inwieweit auch die mit einem Kondom vollzogene sexuelle Handlung mit einem unaufgeklärten Partner erfasst wird. Denn sähe man in der Verwendung eines Kondoms einen zur HIV-Übertragung generell und unabhängig von der Art und Weise der sexuellen Handlung ungeeigneten Kontakt, so bliebe der HIV- Infizierte in den Fällen straflos, in denen der Partner über die Krankheit nicht aufgeklärt wurde. Da in der Aufklärung des Partners neben der Geeignetheit des sexuellen Kontakts ein wesentliches Präventionselement zu erblicken ist, wird man einer solchen Auslegung nicht folgen können. II. Arzt Infizierter/Patient 1. Offenbarungsrecht des Arztes Im Verhältnis des Arztes zu dem von ihm behandelten infizierten Patienten stellt sich in erster Linie die Frage, inwieweit der Arzt die HIV-Infektion gegenüber Dritten offenbaren darf. Da eine derartige Offenbarung den Tatbestand des 203 StGB erfüllt (der Arzt offenbart ein Geheimnis die HIV-Infektion), kommt es darauf an, ob dies gerechtfertigt werden kann. Besondere Rechtfertigungsgründe aus dem Infektionsschutzgesetz stehen dabei dem Arzt, soweit es um eine Meldung an das Gesundheitsamt geht, mangels Meldepflicht der Infektion aus 25 Abs. 2 IfSchG nicht zur Seite. Bedeutet dies nun auch, dass der Arzt den Partner des Infizierten nicht informieren darf? Zwar erfüllt der Arzt auch in diesen Fällen des Tatbestand des 203 StGB, allerdings kann er sich auf den Rechtfertigungsgrund des 34 StGB berufen. Daraus ergibt sich ein Recht zur Information in den Fällen, in denen sich der Infizierte weigert, den Partner oder andere gefährdete Personen zu informieren und entsprechende Schutzvorkehrungen zu treffen, wenn das Risiko der Übertragung entsprechend hoch ist. 18 Aufgrund einer Straffreistellung des Arztes durch 34 StGB gelingt es also, der HIV- Prävention (Information Nichtinfizierter) im Interesse gefährdeter Personen eine Chance zu geben. 2. HIV-Test ohne Einwilligung Mit großer Sorge betrachtet man die in den letzten Jahren sich rasant ausbreitende HIV- Infektion. Deshalb wird zunehmend auch darüber diskutiert, ob man einen HIV-Test auch ohne Einwilligung des Betroffenen durchführen kann. Den Hintergrund für diese Diskussion bilden die Fälle, in denen Personen sich in ärztliche Behandlung begeben, es konkrete Anzeichen für eine HIV-Erkrankung gibt, der Patient aber die Einwilligung in einen Test verweigert. In diesen Fällen kann der Arzt einen Test außerhalb des engen Anwendungsbereiches des 34 StGB gegen den Willen des Patienten nicht durchführen. Verweigert der Patient die weitere Behandlung oder sogar ein Gespräch über eine mögliche HIV-Infektion, so kann er auch nicht über mögliche Risiken, Übertragungsgefahren und Behandlungsmöglichkeiten 17 Vgl. zur Privilegierungswirkung auch Rengier, (Fn. ), S Vgl. OLG Frankfurt (Main), NStZ 2001, 150 f. mit Anmerkung Wolfslast; Herzog MedR 88, 289 (291); Zieschang, in: Jähnke u. a. (Hrsg.), Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band , 12. Aufl., Berlin 2006, 34 Rn. 68a.

6 aufgeklärt werden. Stellt sich später heraus, dass er tatsächlich infiziert gewesen ist, so konnte er unaufgeklärt das Virus weiter tragen. Innerhalb dieser Fälle geht es also darum, ob man bei konkreten Anzeichen einer Erkrankung die Gesellschaft dem Risiko der weiteren Übertragung aussetzt, oder ob es Möglichkeiten gibt, das Risiko herabzusetzen. Innerhalb einer HIV-Prävention, die auf Selbstverantwortung, Risikominimierung und Aufklärung setzt, bedarf es also eines rechtlichen Mechanismus (II. 2. und 3.), den Test zu ermöglichen, um sowohl im Interesse des Infizierten als auch der Gesellschaft eine Wissensvermittlung an ihn zu ermöglichen. Da hier das Selbstbestimmungsrecht des Patienten beeinträchtigt wird, darf dies selbstverständlich nur in einem ganz engen Bereich geschehen. 3. Möglichkeiten des Gesundheitsamtes Auf den ersten Blick scheint die geltende Gesetzeslage der Möglichkeit eines HIV-Tests ohne oder gegen den Willen des Patienten keine Chance zu bieten. Dies ist insoweit nicht zu bestreiten, als dem Arzt dafür keinerlei rechtliche Möglichkeiten zur Seite stehen. Allerdings räumt das Infektionsschutzgesetz dem Gesundheitsamt weitreichende Befugnisse ein. Nach 25 Abs. 1 IfSchG kann das Gesundheitsamt die erforderlichen Ermittlungen anstellen, wenn sich ergibt oder anzunehmen ist, dass jemand krank, krankheitsverdächtig, ansteckungsverdächtig oder Ausscheider ist. 26 Abs. 2 IfSchG konkretisiert die erforderlichen Ermittlungen nun dahingehend, dass die in 25 Abs. 1 genannten Personen durch das Gesundheitsamt vorgeladen werden können. Sie können durch das Gesundheitsamt verpflichtet werden, ( ), insbesondere ( ) Blutentnahmen und Abstriche von Haut und Schleimhäuten durch die Beauftragten des Gesundheitsamtes zu dulden sowie das erforderliche Untersuchungsmaterial auf Verlangen bereitzustellen. Soweit also der Arzt in seiner Praxis eine krankheitsverdächtige oder ansteckungsverdächtige (Legaldefinitionen in 2 Nr. 5 und 7 IfSchG) Person behandelt und diese sich weigert, einen HIV-Test durchführen zu lassen, können die Gesundheitsämter den Test als eine erforderliche Ermittlung durchführen. Dass diese Möglichkeiten der Untersuchung unabhängig von einer Meldepflicht der Krankheit bestehen, stellt 1 IfschG klar, denn der Zweck des Gesetzes besteht darin, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern. Hinzu kommt, dass 25 Abs. 1 IfSchG den Personenkreis ( Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger usw.) nicht an eine meldepflichtige Krankheit knüpft, sondern an die Begriffsbestimmung in 2 Nr. l ( Krankheitserreger ) und Nr. 3 ( übertragbare Krankheit ). Damit ist als Krankheitserreger ( 2 Nr. 1 IfSchG) ausdrücklich jedes Virus miterfasst ( 1 Nr. 1 IfSchG) und damit auch jede Person als Ansteckungsverdächtiger ( 2 Nr. 7 IfSchG), die diesen Krankheitserreger (Virus, 1 Nr. 1 IfSchG) aufgenommen hat. Damit ist in einem ersten Schritt aber nur nachgewiesen, dass die Gesundheitsämter zur Verhinderung einer unkontrollierten Ausbreitung des HIV-Virus Möglichkeiten zu einem HIV- Test de lege lata haben. 4. Melderecht des Arztes? In einem weiteren Schritt muss man also noch der Frage nachgehen, ob der Arzt berechtigt ist, seine Informationen über den Ansteckungs- oder Krankheitsverdacht an die Gesundheitsämter weiter zu geben, damit diese den durch das IfSchG eingeräumten Befugnissen nachkommen können. Auch in diesen Fällen erfüllt der Arzt durch die Offenbarung des HIV-Verdachts an das Gesundheitsamt zunächst den Tatbestand des 203 StGB, denn ihm ist der Verdacht (Geheimnis) sonst bekannt geworden. Eine ausdrückliche Regelung zu einer Rechtfertigung findet sich im IfSchG nicht. Allerdings ergibt sich aus 1 Abs. 2 IfSchG, dass der Gesetzgeber zur Verhinderung der Ausbreitung von Infektionen die hierfür notwendige Mitwirkung und Zusammenarbeit von ( ) Ärzten für notwendig erachtet. Wollte man dieses gesetzgeberische Anliegen nun nur in den Kontext wissenschaftlicher Forschungen stellen, so bliebe von dem Sinn und Zweck des IfSchG in einem wesentlichen Bereich nicht mehr viel übrig. Dem Arzt in diesem Bereich also das Recht zu versagen, dem Gesundheitsamt Mitteilung

7 über seinen Verdacht zu machen, würde das Gesetz leer laufen lassen. Wer sonst als der untersuchende Arzt soll den Verdacht gewinnen? Selbstverständlich setzt eine Verdachtsgewinnung die Erarbeitung und die Zusammenstellung eines Symptomkatalogs voraus, anhand dessen eine krankheits- oder ansteckungsverdächtige Person festgestellt werden kann. Hinzukommen muss die gründliche Dokumentation der Symptome und die Begründung für eine Meldung durch den Arzt. Soweit man diesen Maßstäben genügt, bedeutet dies einen verhältnismäßigen Ausgleich zwischen der Beeinträchtigung des Selbstbestimmungsrechts des Patienten, des Vertrauens in die Schweigepflicht des Arztes, der Gefährdungen Nichterkrankter und dem Interesse an der Verhinderung der Ausbreitung der HIV-Infektion. C. Zusammenfassung Die Überlegungen zu den Möglichkeiten einer HIV-Prävention durch Strafrecht haben gezeigt, dass das Strafrecht einerseits durch Normstabilisierung (Bestrafung) und andererseits durch die Schaffung von Freiräumen durch Straffreistellungsgründe (Rechte zur Offenbarung) einen Beitrag zur HIV-Prävention leisten kann. Allerdings darf man die Möglichkeiten der Verhaltenssteuerung durch Strafrecht in einem so existentiellen Bereich wie dem des Sexualverhaltens auch nicht überschätzen. Das Strafrecht wird auch in dem Bereich der HIV-Prävention nur eine ultima ratio Rolle einnehmen können und sollen. Verfasser: Professor Dr. Arndt Sinn Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht Europa-Universität Viadrina Rechtswissenschaftliche Fakultät Große Scharrnstraße Frankfurt (Oder)

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Strafrechtliche Verantwortung der Zigarettenhersteller

Strafrechtliche Verantwortung der Zigarettenhersteller Strafrechtliche Verantwortung der Zigarettenhersteller Carsten Merten 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle 15./16. Dezember 2004, Heidelberg Ausgangslage und Fragestellung Neue Beweismittel zur Produktgestaltung

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig.

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig. Das Erst-Recht-Argument, argumentum a fortiori 1. Die vier Formen des Erst-Rechtschlusses Jedes Erst-Recht-Argument basiert auf einem steigerungsfähigen Begriff und einer mit Hilfe dieses Begriffs gebildeten

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Korruption Ticketaffäre Claasen (BGH NJW, 2008, 3580 = NStZ 2008, 688) 333 Vorteilsgewährung (1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Therapiezieländerung und Sterbehilfe

Therapiezieländerung und Sterbehilfe Fortbildung für Ärzte Therapiezieländerung und Sterbehilfe Schwäbisch Gmünd, den 17. Juni 2009 Rechtsanwalt Dr. Hinner Schütze www.bongen.de Rechtsnormen Grundgesetz Zivilrecht: BGB / FGG: Schadensersatz

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 323/14 4 StR 324/14 vom 18. Dezember 2014 BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja - InsO 15a Abs. 4 Der faktische Geschäftsführer einer Gesellschaft

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kongruenz von Sportlerschutzregelkonformität und Sorgfaltsgemäßheit 49

Inhaltsverzeichnis. Kongruenz von Sportlerschutzregelkonformität und Sorgfaltsgemäßheit 49 6 Inhaltsverzeichnis A. Einführung 17 I. Umfang und Besonderheiten der Untersuchungsthematik 17 II. Reichweite der Autonomität des Sports" 19 III. Abgrenzung zwischen strafbarer Körperverletzung und strafloser

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Fahrlässigkeitsdelikt

Fahrlässigkeitsdelikt 1. Tatbestand Fahrlässigkeitsdelikt a) Erfolgseintritt Im Falle des 229 StGB wäre hier bspw. das Vorliegen einer körperlichen Misshandlung oder Gesundheitsschädigung i.s.d. 223 Abs. 1 StGB zu prüfen. b)

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05 Bsw 77144/01 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Colak und Tsakiridis gegen Deutschland, Urteil vom 5.3.2009, Bsw. 77144/01 und Bsw. 35493/05. Art. 2 EMRK, Art. 6 Abs.

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber es gibt einen einfachen und wirkungsvollen

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Thema Schmerzensgeldanspruch wegen unterlassener ärztlicher Aufklärung Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ( 847 BGB a.f.

Thema Schmerzensgeldanspruch wegen unterlassener ärztlicher Aufklärung Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ( 847 BGB a.f. Thema Schmerzensgeldanspruch wegen unterlassener ärztlicher Aufklärung Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ( 847 BGB a.f.) Nach 823 I BGB kommen auch Schadenersatzansprüche wegen Verletzung

Mehr

Rechtsgutachten zu strafrechtlichen Aspekten der HIV-Infektion durch Geschlechtsverkehr

Rechtsgutachten zu strafrechtlichen Aspekten der HIV-Infektion durch Geschlechtsverkehr Rechtsgutachten zu strafrechtlichen Aspekten der HIV-Infektion durch Geschlechtsverkehr im Auftrag der Deutschen Aids-Hilfe e.v. von Rechtsanwalt Jacob Hösl, 2010 4. Urteilesammlung Strafrecht und HIV

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

OStA PD Dr. Ralf Peter Anders Universität Hamburg. Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen:

OStA PD Dr. Ralf Peter Anders Universität Hamburg. Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen: Die Pflicht zum Schweigen I - Bewährungshelfer/innen: Strafgesetzbuch (StGB) 203 Verletzung von Privatgeheimnissen (1) Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Sterbehilfe und Testament

Sterbehilfe und Testament Unterrichtseinheit: Die Sterbehilfe und die rechtlichen Regelungen zum Testament 1. Sterben und Tod aus der Sicht verschiedener Weltreligionen 2. Euthanasie - Auffassungen in der Geschichte und Gegenwart

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Wir bitten Sie höflich, bei den weiteren Arbeiten die nachfolgenden Aspekte zu berücksichtigen.

Wir bitten Sie höflich, bei den weiteren Arbeiten die nachfolgenden Aspekte zu berücksichtigen. Umsetzung der Ausschaffungsinitiative: Position der SKOS Die Sozialhilfe ist in besonderem Masse von der Ausschaffungsinitiative betroffen. Einerseits soll gemäss dem in der Volksabstimmung angenommenen

Mehr

Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen. markus.jones@med.uni-heidelberg.de

Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen. markus.jones@med.uni-heidelberg.de Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen Markus Jones, Master of Business Law & Taxation Leiter der Rechtsabteilung am Universitätsklinikum Heidelberg Administrative

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Fahrlässigkeitsdelikt

Fahrlässigkeitsdelikt 1. Tatbestand Fahrlässigkeitsdelikt a) Erfolgseintritt Im Falle des 229 StGB wäre hier bspw. das Vorliegen einer körperlichen Misshandlung oder Gesundheitsschädigung i.s.d. 223 Abs. 1 StGB zu prüfen. b)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 48/ 15 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubs u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 Seite Einleitung 1 Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 1. Kapitel: Historische Entwicklung der ärztlichen Schweigepflicht 5 2. Kapitel: Rechtsgrundlagen der ärztlichen Schweigepflicht 8 A. Das Allgemeine

Mehr

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Konrad Becker Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter Bachelor + Master Publishing Becker, Konrad: Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten:

Mehr

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen

Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen iimt information security brush-up workshop 11/02/2003 measuring information security state of the art and best practices Rechtliche Aspekte von Informationssicherheitsmessungen Dr. Wolfgang Straub Überblick

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 126/08 BESCHLUSS vom 11. Februar 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5, 97 Abs. 1 Satz 1 a) Die Verpflichtung des Schuldners,

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Kinderschutz und Datenschutz

Kinderschutz und Datenschutz Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kinderschutz und Datenschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. August 2011 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung 1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014 Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung Vorbemerkung: Nicht alle der nachfolgend aufgeführten

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1 I. Einleitung...1 II. Allgemeine Dogmatik der GoA...3 A. Grundgedanken der GoA...3 1. Theorie der Menschenhilfe...3 2. Quasivertragstheorie/Quasikontraktstheorie...8 3. Schutz vor dem unerwünschten Eingriff

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V I I Z R 1 0 9 / 1 3 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2015 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Newsletter Gewerblicher Rechtsschutz

Newsletter Gewerblicher Rechtsschutz Newsletter Gewerblicher Rechtsschutz Nr. 46 Januar 2013 Gummibär kaufen und Goldbärenbarren gewinnen - gekoppeltes Gewinnspiel gegenüber Kindern - Einführung Die Koppelung eines Gewinnspiels an ein Umsatzgeschäft

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2010 Nr. 463 Bearbeiter: Stephan Schlegel Zitiervorschlag: BVerfG HRRS 2010 Nr. 463, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BVerfG 2 BvR 504/08 und 2 BvR 1193/08 (2. Kammer

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Die Objektive Zurechnung

Die Objektive Zurechnung Die Objektive Zurechnung I. Einleitung Nachdem in der Prüfung der Kausalität die Ursächlichkeit der Handlung des Täters für den Erfolgseintritt festgestellt wurde, ist nunmehr in der zweiten Zurechnungsstufe

Mehr

Oberlandesgericht Dresden

Oberlandesgericht Dresden Leitsätze: 1.) Die zur Ausgestaltung der Führungsaufsicht erteilten Weisungen nach 68 b Abs. 1 StGB sind wegen der Strafbestimmung des 145 a StGB genau zu bestimmen. Erst die genaue Bestimmung des verbotenen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr