Inhalt. Editorial Schwerpunktthema... 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Editorial... 4. Schwerpunktthema... 8"

Transkript

1 Jahresbericht 2012

2

3 Inhalt Editorial... 4 Schwerpunktthema... 8 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern FinanzGruppe: Führung und General Management FinanzGruppe: Produktions- und Steuerungsbank FinanzGruppe: Vertriebsbank FinanzGruppe: Key-Account- und Alumni-Aktivitäten Agribusiness und Verbundgruppen Verbände und Ausland Hotel Schloss Montabaur Öffentlichkeitsarbeit Interne Unternehmenssteuerung Personalmanagement Qualitätsmanagement und Lernmethoden Kommunikation, Vertriebsmanagement und Kundenservicecenter Research ADG Business School Organe, Fachräte und Bereichsleiter der ADG Förderverein der ADG Highlights ADG Impressum und Fotos... 58

4 04 05 editorial Axel Kehl Arno Marx Wachstum, Qualität und Begeisterung Ein solides Wachstum und ein klarer Fokus auf die Qualität kennzeichnen die Entwicklung aller drei Säulen der deutschen dezentralen Genossenschaftsorganisation. So sind die deutschen Genossenschaftsbanken vor allem im Firmenkundengeschäft stark gewachsen, und das Projekt Beratungsqualität steht mitten in seiner Umsetzungsphase mit dem Ziel, Nummer eins in der Beratungsqualität zu sein. Auch die Mitglieder des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) blicken auf eine glänzende Jahresbilanz, die durch ein starkes Wachs tum in nahezu allen Teilbranchen gekennzeichnet ist. Und im DRV steht das Qualitätsmanagement ebenso ganz oben auf der Agenda. Für die Mitgliedsunternehmen des MITTELSTANDSVERBUNDS ZGV war das Jahr 2012 durch ein starkes Wachstum gekennzeichnet. Den gewerblichen Verbundgruppen wird zudem in einer Studie des BMWI bescheinigt, die Qualität der Mitgliedsunternehmen deutlich zu steigern. Management- und Qualifizierungsprogramme ebenso wie die Seminare, Workshops und Foren in allen Themengebieten. Insgesamt erreichte die ADG Kunden. Stark gewachsen ist auch die Zahl der neuen, internetbasierten ADG-Webinare. Diese werden insbesondere zur aktuellen Wissensvermittlung, beispielsweise im Rahmen aufsichtsrechtlicher Neuerungen, benutzt und ermöglichen ein faktenbezogenes Lernen ohne Reiseaktivitäten. Darüber hinaus werden diese Webinare auch im Rahmen von Management- und Qualifizierungsprogrammen eingesetzt. Auf reges Interesse stießen die unternehmensindividuellen Angebote, die direkt in den Banken und Unternehmen vor Ort durchgeführt werden. Diesen Bereich baut die ADG seit mehreren Jahren konsequent aus, um ihren Kunden auf deren spezielle Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen, beispielsweise in der Führungskräfteentwicklung oder dem Talentmanagement, zu liefern. ADG weiter auf Wachstumskurs Auch die ADG ist im Jahr 2012 nicht nur in ihrem Kerngeschäft kräftig gewachsen, sondern konnte auch weitere neue Märkte erschließen. Zu dem kräftigen Wachstum haben alle Geschäftsfelder der ADG beigetragen. Dazu zählen die Der Bereich ADG-International wächst kontinuierlich weiter. Hier berät die ADG Institutionen und Unternehmen in mehr als 20 Ländern weltweit und organisiert im Bereich Banken und Finanzdienstleistungen entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen.

5 Ziele übertroffen Diese Entwicklung führte dazu, dass die ADG ihre Ziele auf allen Ebenen ihrer Balanced Scorecard übertroffen hat. Neben einer sehr guten Ertragslage wurde in der Kundenperspektive die hohe Qualität des Vorjahres mit einer Gesamtnote von 1,4 nochmals übertroffen. Und schließlich erwirtschaftete die ADG im Jahr Prozent ihres wirt schaft lichen Ergebnisses mit Angeboten und Formaten, deren Entwicklung oder vollständige Überarbeitung jünger als drei Jahre war. Diese hohe Tickgeschwindigkeit der ADG ist sicherlich eines der Erfolgsmerkmale des Unternehmens. Universität mit über Studenten Auch die Hochschultochter ADG Business School ist in 2012 kräftig gewachsen und konnte schon im zweiten Jahr ihres Bestehens die Studentenzahl von Studierenden erstmals übertreffen. Mittlerweile bietet die ADG Business School 15 Bachelor- und Masterstudiengänge in den Bereichen Banken/Finanzdienstleistungen, Handel, Hotellerie und Dienstleistungen sowie Promotionsstudiengänge an. Akademie der Verbundgruppen ADV erfolgreich am Start Sehr positiv hat sich auch die gemeinsam mit dem MITTEL- STANDSVERBUND ZGV gegründete Akademie der Verbundgruppen ADV auf Schloss Montabaur entwickelt. Die ADV bietet speziell zugeschnittene Qualifizierungsangebote für die im ZGV organisierten rund mittelständischen Unternehmen aus rund 320 Verbundgruppen an. Damit werden den Mitgliedsunternehmen des ZGV, die in 45 Branchen einen Umsatz von jährlich rund 207 Milliarden Euro realisieren, maßgeschneiderte Angebote für die speziellen Bedarfe dezentraler Verbundgruppen geboten. In Bayern gemeinsam mit dem GVB Die jahrelange enge Kooperation zwischen der ADG und der Akademie Bayerischer Genossenschaften wurde zum 1. Januar 2013 auf eine noch festere Basis gestellt. Der GVB hat alle seine Bildungs- und Hotelaktivitäten in eine Tochtergesellschaft, die ABG GmbH, ausgegliedert, an der sich die ADG beteiligt hat. Die neue gemeinsame Tochter von GVB und ADG bietet schwerpunktmäßig das Bildungsprogramm bis zum Mittleren Management für die Beschäftigten der annähernd bayerischen Genossenschaften mit ihren über Mitarbeitern an und bündelt die Angebote von ABG und ADG für die Zielgruppe der Führungskräfte, Vorstände und Aufsichtsräte. Die ABG GmbH verfügt über zwei große Hotelstandorte: das ABG-Tagungszentrum Beilngries im Altmühltal sowie das Vier-Sterne-Hotel am Badersee in Grainau, unterhalb der Zugspitze gelegen. Die neue ABG GmbH in Bayern schafft optimale Möglichkeiten, im zweistufigen Bildungswesen der genossenschaftlichen Organisation ein eng abgestimmtes, effizientes und durchgängiges Qualifizierungsprogramm zu entwickeln angefangen beim Auszubildenden bis hin zum Vorstand und Aufsichtsrat. Neben der finanziellen Beteiligung bringt die ADG auch Management-Know-how in die paritätisch besetzte Geschäftsführung ein. Zudem wird die neue ABG GmbH auf zentrale Serviceleistungen der ADG, beispielsweise in den Bereichen Marketing und Vertrieb, Qualitätsmanagement oder Research, zurückgreifen. Damit können beide Partner Produktivitäts- und Kostenvorteile realisieren, und teure Doppelentwicklungen, beispielsweise im internetgestützten Lernen, können so vermieden werden. Unter dem Strich ist das eine echte Win-win-win-Situation für die Kunden, die ABG und die ADG. Begeisterte Kunden... Neben der Beurteilung in den Seminaren und der Erfassung der Entsenderzufriedenheit ermittelt die ADG im Geschäftsfeld Banken mittels zweier Repräsentativbefragungen im Jahr die Gesamtzufriedenheit mit der ADG. Die beiden Befragungen machten deutlich, dass die hohe Zufriedenheit der Kunden im vergangenen Jahr noch mal gesteigert werden konnte: 82 Prozent der Kunden beurteilen die ADG mit sehr gut oder ausgezeichnet (nach 63 Prozent im Vorjahr). Die Sympathiewerte der ADG stiegen dabei auf 99 Prozent, und die Weiterempfehlungsbereitschaft im Bankensektor erreichte den Wert von 96 Prozent.

6 06 07 Externe Gütesiegel Neben der Kundenbeurteilung setzt die ADG in der Qualitätssicherung auch auf externe Gütesiegel. Die ADG ist Mitglied der EFMD, der weltweiten Vereinigung der führeneditorial Erstmals wurde im vergangenen Jahr auch in dem sehr viel heterogeneren Geschäftsfeld Agribusiness eine Repräsentativbefragung durchgeführt. 52 Prozent der Kunden in diesem Geschäftsfeld bezeichneten die ADG als sehr gut oder ausgezeichnet, 44 Prozent stuften sie als gut ein. Auch wenn in diesem Geschäftsfeld noch nicht die Traumwerte des Geschäftsfelds Banken erreicht wurden, lagen die Ergebnisse der ADG auch hier deutlich über denen der gleichzeitig abgefragten Wettbewerber.... durch begeisterte Mitarbeiter Die hohe Kundenzufriedenheit hat ihre Basis auch in der hohen Mitarbeiterzufriedenheit der ADG. Neben attraktiven Umfeldbedingungen hat die ADG ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der personellen Entwicklung der eigenen Mitarbeiter oder zum Beispiel des Gesundheitsmanagements deutlich ausgebaut. Dieses Gesamtbündel findet offensichtlich auch eine hohe Zustimmung bei den Mitarbeitern: In einer Mitarbeiterbefragung durch ein unabhängiges externes Institut wurde deutlich, dass 90 Prozent der Mitarbeiter der ADG überzeugte Mitarbeiter sind, die eine sehr hohe Bindung an die ADG und eine sehr hohe Gesamtzufriedenheit zeigen. Noch bemerkenswerter ist das Ergebnis, dass gut 71 Prozent der Mitarbeiter sogar für das Unternehmen brennen. Eines der führenden Online-Bewertungsportale für Arbeitgeber, Kununu, hat die ADG mit den Gütesiegeln Top Company und Open Company ausgezeichnet. In einem Ranking desselben Bewertungsportales geht die ADG als viertbester Arbeitgeber in ganz Rheinland-Pfalz hervor. Diese Ergebnisse zeigen unseres Erachtens, dass es mit einer werteorientierten Unternehmenskultur sehr wohl gelingen kann, die Mitarbeiter auch in Zeiten starken Wachstums und hoher Veränderung mitzunehmen. den Business Schools und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten. In einem Peer-Review-Verfahren wurde die ADG von einem internationalen Gutachterteam der EFMD auf Herz und Nieren geprüft. Neben der Zustimmung zu einer weiteren fünfjährigen Mitgliedschaft in der EFMD wurden der ADG auch Exzellenz, insbesondere bei der Qualität des Campus, bei den Prozessen, bei Controlling, Marketing und Kommunikation sowie bei ihrer Innovationsstärke, bescheinigt. Auch Hotel Schloss Montabaur stellt sich regelmäßig externen Zertifizierungen. Neben der ServiceQualität Deutschland Stufe II, die nur 176 von rund Betrieben in Deutschland erreichen, hat Schloss Montabaur mit dem dritten Platz bei dem Online-Wettbewerb Certified Conference Hotel of the Year 2012 unter Beweis gestellt, dass es auch den Vergleich mit den besten Konferenzhotels Deutschlands nicht scheuen muss. Anfang des Jahres 2013 erreichte Hotel Schloss Montabaur die Zertifizierung als Certified Green Hotel eine Zertifizierung, die neben Umweltgesichtspunkten auch die Nachhaltigkeit der Unternehmen misst. Diese Zertifizierung haben bislang 66 Betriebe in Deutschland erreicht. Investition in Qualität auf dem Schlossberg Um das sehr hohe Niveau in der Kundenbeurteilung beizubehalten oder gar noch zu steigern, ist es erforderlich, weiter

7 in die Immobilie in Montabaur zu investieren. In den Kundenbeurteilungen wird uns immer wieder gespiegelt, dass die Parkplatzsituation auf dem naturgemäß engen Schlossberg Anlass zur Kritik gibt. Schloss Montabaur stockt aus diesem Grund zurzeit das Parkhaus gegenüber Haus Trier auf, um zusätzliche und vor allen Dingen größere Parkflächen für die Kunden zu schaffen. In den Kundenbeurteilungen wird auch deutlich, dass das Gästehaus Coblenz nach 25 Jahren nicht mehr den heutigen Qualitätsstandards entspricht. Hinzu kommt, dass der 80er-Jahre-Bau neben baulichen Mängeln auch erhebliche energetische Defizite hat. Nach sorgfältiger Abwägung zwischen Sanierung und Teilneubau hat die ADG sich entschlossen, Haus Coblenz bis zur Oberkante der Tiefgarage abzureißen und durch einen modernen, energieeffizienten Neubau mit 79 großen Doppelzimmern zu ersetzen. Die Baumaßnahme wird im Juli 2013 beginnen und soll bis zum Juni 2014 abgeschlossen sein. In dieser Zeit wird es allerdings erforderlich sein, Teile der Seminarleistungen der ADG in andere Hotels auszulagern. schäftsfelder arbeitet die ADG intensiv an Themen, welche die genossenschaftliche Organisation insgesamt weiter voranbringen können. So wird der Bereich Research der ADG zur Denkfabrik ausgebaut, und Themen wie Blue- Ocean-Strategie, Produktportfolio der Zukunft oder die Zukunft des Lernens bestimmen die Forschungen der ADG. Ein Schwerpunkt der Arbeit der ADG wird im laufenden und in den kommenden Jahren die nachhaltige Ertragssicherung für die ADG-Kunden sein. Darüber hinaus befassen sich die Wissenschaftler der ADG Business School mit eigenständigen Forschungsprojekten zur genossenschaftlichen Unternehmensführung. In diesen Gesamtkontext wird es uns allen gemeinsam gelingen, die Stärke in die Zukunft zu tragen. Montabaur im April 2013 Der Vorstand Stärke in die Zukunft tragen Hohes Wachstum und hohe Qualität der Genossenschaftsorganisation im Allgemeinen und der ADG im Speziellen müssen dazu genutzt werden, die Zukunft zu sichern. Neben den skizzierten Investitionen in Qualität und neue Ge- Kehl Marx

8 08 09 Schwerpunktthema Nachhaltiger ertragssicherung erste Priorität geben Nach den jüngsten Prognosen wird sich das wirtschaftliche Wachstum in Deutschland wenngleich auf niedrigerem Niveau gut behaupten. Dennoch hinterlassen die großen wirtschaftlichen Probleme in den südlichen EU-Ländern und anderen Weltregionen ihre Spuren in der konjunkturellen Entwicklung der Bundesrepublik. Auch die Herausforderungen der Euro-Krise sind bei Weitem noch nicht aus der Welt, wenn man die Entwicklungen in Griechenland, Spanien oder auch Italien betrachtet. Insofern ist nicht damit zu rechnen, dass die Politik und die Europäische Zentralbank auf kurze oder mittlere Sicht einen deutlichen Kurswechsel einleiten werden. Die Verwerfungen auf den Finanzmärkten insbesondere das historisch niedrige Zinsniveau werden aus heutiger Sicht andauern und die Erträge aus dem klassischen Bankgeschäft unter Druck setzen. Neu ist diese Entwicklung nicht, neu sind aber das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit denen die Auswirkungen in der G + V der Kreditinstitute spürbar werden. Der BVR hat in seiner Kompass-Studie deutlich auf die zu erwartenden Verschlechterungen, insbesondere auf der Ertragsseite, in unterschiedlichen Szenarien hingewiesen.

9 So ist aufgrund der besonderen Zinssituation óó mit weiter sinkenden Strukturbeiträgen, óó mit deutlich geringeren Ertragsmöglichkeiten im Depot A, óó mit einem scharfen Konditionenwettbewerb auf der Einlagenseite, óó mit zusätzlichem und zum Teil staatlich verzerrtem Wettbewerbsdruck aufgrund neuer ausländischer Anbieter oder staatlich gestützter Banken oder óó deutlich zunehmenden regulatorischen Anforderungen und weiteren Kostensteigerungen zu rechnen. Die Genossenschaftsbanken, die als einzige Bankengruppe in Deutschland ohne staatliche Unterstützung durch die Krise gekommen sind, haben in diesem Wettbewerb gute Ausgangschancen: Nicht nur aufgrund der auskömmlichen Erträge der zurückliegenden Jahre, sondern insbesondere auch aufgrund frühzeitigen strategischen Arbeitens in den Häusern, der umsichtigen Geschäftspolitik und der großen Kundennähe, die sich u. a. in den Zuwächsen bei den Genossenschaftsmitgliedern niederschlägt, sind die Voraussetzungen gut, die Herausforderungen zu meistern. Gerade die Finanzkrise hat aus Sicht der ADG gezeigt, dass die vielen schnellen Segelschiffe den Großtankern voraus sind. Da die Verantwortung für die strategische Ausrichtung und die Geschäftspolitik in den dezentralen organisierten Genossenschaftsbanken auf vielen Schultern ruht, ist es von großer Bedeutung, dass die Managementebenen gerade in Fragen der Strategie gut qualifiziert sind, um die Arbeiten an der Weiterentwicklung der Strategie und der operativen Ausrichtung aus eigener Kraft leisten zu können. kreative Querdenken unerlässlich. Dazu gehören Fragen, wie und wo noch Wachstum erreicht, was dem Wettbewerbsdruck entgegengesetzt und wie beispielsweise mit dem Thema Dezentralität und Filialstruktur erfolgreich umgegangen werden kann. Dabei können aus anderen Branchen wichtige Impulse aufgenommen und auf die Banken übertragen werden. Zu dieser grundsätzlichen Ausrichtung gehören aber auch unmittelbar Fragen nach dem Umgang mit genossenschaftlichen Werten, den Themen Führung oder Zukunftsmanagement, die dazu beitragen, die Strategie richtig zu justieren. Mit einer klaren und allen verständlichen Strategie fallen die daraus abgeleitete Formulierung der Ziele und die spätere operative Umsetzung für alle Mitarbeiter deutlich leichter. Um die Weisheit der vielen optimal zu nutzen und zugleich eine Vielzahl von späteren Umsetzungsverantwortlichen möglichst frühzeitig einzubinden, bietet die ADG mit ihrem TABOR-Angebot ein einzigartiges und vielfach erprobtes Instrument: In einem zeitsparenden, effizienten Prozess wird die Ausgangslage aus unterschiedlichen Sichtweisen analysiert, und es werden Lösungen erarbeitet und mit konkreten Maßnahmen- und Zeitplänen praxisnah und auf die individuelle Situation der Bank ausgerichtet. Auf diesem Weg werden den Instituten keine Patentrezepte übergestülpt, sondern jede Bank beantwortet diese Fragen individuell und zwar umfassend, angefangen bei der Strategie bis hin zur Einzelmaßnahme auf der Erlös- oder Kostenseite. Dabei darf es auch keine Tabus geben, sondern alle Positionen müssen angeschaut und in ihren Wechselwirkungen beurteilt werden. Strategische Weiterentwicklung als entscheidender Schritt Die Überprüfung der hauseigenen Strategie und ggf. deren Weiterentwicklung steht an erster Stelle. Gerade wenn es keine übergestülpten Konzepte sind, sind das Commitment in den Häusern und die Einsatzbereitschaft bei der Umsetzung viel größer. Zudem werden auf diesem Weg das umfangreiche Wissen und die Erfahrung die Weisheit der vielen in den Häusern gezielt genutzt. Dabei ist das Blauer-Ozean-Strategie als innovativer Weg Auch für das kreative Querdenken nah am Geschäft geht die ADG neue Wege. Ein Weg, das kreative Querdenken zu fördern, ist, sich nicht nur damit zu befassen, wie man sich im verteilten klassischen Bankenmarkt gegenüber den Mitwettbewerbern behaupten kann. Sehr schnell ist man dabei wieder bei den klassischen Antworten der Premiumstrategie mit hohen Kosten und hohem Preis oder der Kostenführerschaft mit niedrigen Preisen und weitgehend standardisierten Leistungen. Stattdessen sollte kreativ nach

10 10 11 Schwerpunktthema Geschäftsfeldern gesucht werden, auf denen es noch keine oder nur wenig Konkurrenz gibt. Hierzu arbeitet die ADG derzeit intensiv mit dem Blauen-Ozean-Ansatz. Der Gedanke, der dahintersteht, ist, insbesondere unter Ertragsgesichtspunkten kreativ nach neuen Geschäftsfeldern oder Alleinstellungsmerkmalen zu suchen. Hans Jürgen Ruhland, Dozent an der ADG, hat in mehreren Beiträgen im ADG- Newsletter diesen Ansatz ausführlicher vorgestellt, der u. a. sechs Ansatzpunkte aufweist: Branche, Strategische Gruppen, Käufergruppen, Umfang des Produkt- und Leistungsangebotes, funktionale bzw. emotionale Ausrichtung der Branche sowie Zeit und Trend. Diese Ansatzpunkte sind Suchpfade, die das kreative Denken erleichtern und lenken. Damit die innovativen Ideen nicht im Unkonkreten bleiben, liefert dieser Strategieansatz auch entsprechende Prüfkriterien, zu denen beispielsweise die Fragen nach der tatsächlichen Nutzeninnovation und nach der tatsächlichen Kostenreduzierung gehören. Erst wenn eine Idee diese Testfragen bestanden hat, sollte sie weiter betrachtet werden. Auf diesem Weg trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. geschäft, und darüber, wie die Faktoren zusammenhängen. Und auf der Kostenseite ist über die gesamte Palette der Produktionskosten oder Kosten der Einlagen Preis- und Mengenpolitik gefragt. Auch im Treasury müssen Wege gefunden werden, im Depot A zumindest einen auskömmlichen Ertrag zu erwirtschaften, ohne unvertretbare Risiken einzugehen. Während im Kundengeschäft in der Regel erst das Ausfallereignis eine Auswirkung auf die Ertragslage der Bank hat, hat im Eigengeschäft bereits eine Ratingveränderung erheblichen Einfluss auf Barwert und Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Die Finanzmarktkrise hat gezeigt, dass im Wertpapierportfolio die Ausweitung von Credit Spreads schon vor und auch unabhängig von einem Downgrade des Emittenten einer Anleihe erheblichen Wertverlust zur Folge haben kann. Auch mit Blick auf die Definition einer geeigneten Treasury- Strategie wird die Integration von Spreadrisiken in die Risikosteuerung zukünftig einen deutlich höheren Stellenwert einnehmen. Außerdem haben die Erfahrungen aus der Finanzmarktkrise zahlreiche aufsichtsrechtliche Maßnah- Wichtige Impulse liefert auch der ADG-Think-Tank, der 2012 erstmals mit über 40 Vorständen aus Genossenschaftsbanken auf Schloss Montabaur durchgeführt wurde. Ziel des strukturierten Denkens und Arbeitens in der Gruppe ist es, wichtige Zukunftsfragen aus der Praxis herauszuarbeiten, innovative und kreative Lösungsmöglichkeiten anzureißen und Impulse für die weitere Arbeit zu geben. Die Arbeit des ADG-Think-Tanks wird weiter ausgebaut und in 2013 verstärkt fortgeführt. Nachhaltige Ertragssicherung Strategie Produktivität ADG bietet Unterstützung bei konkreten Fragen In der Frage der Ertragssicherung bietet die sattsam bekannte Formel Gewinn = Erlöse Kosten eine Orientierung, um sich entlangzuarbeiten und offen alle Stellschrauben entlang dieser simplen Gleichung anzuschauen und vor allem deren Interaktion miteinander. Erlös ist Preis mal Menge, d. h., es muss über Preispolitik im Kreditgeschäft, im Dienstleistungsgeschäft, wie z. B. im Zahlungsverkehr, im Provisionsgeschäft nachgedacht werden, aber genauso über Mengenstrategien, d. h. Wachstumsstrategien im Kredit- Kundengeschäft Treasury Personal Risiken Nähere Informationen hält die ADG auf ihrer Homepage unter bereit.

11 men nach sich gezogen. Hierzu zählen auch beispielsweise Basel III oder jüngst die MaRisk 5.0. Doch welche Auswirkungen haben diese Änderungen auf die Steuerungsmethoden in der Bank? Inwieweit müssen Bewertungskonzepte modifiziert werden? Welche vorbereitenden Planungsrechnungen sollten bereits heute angegangen werden? Auch dazu gibt es konkrete Unterstützung durch die ADG. Entscheidend wird jedoch sein, vor allem die bestehenden Kunden durch eine klare und eindeutige Kundenorientierung an das Haus zu binden. Jedes unterlassene oder verloren gegangene Geschäft mit einem Kunden muss durch teure Neuakquise ausgeglichen werden. Dies lässt sich durch die enge Verbindung zum Kunden, eine frühzeitige Signalerkennung, eine ganzheitliche Kundenberatung, optimale EDV-Unterstützung des Vertriebs und viele weitere Maßnahmen erreichen. Dazu gehört auch die Wahl der geeigneten Kommunikationskanäle mit dem Kunden. Um sich intensiv mit dem Kunden befassen zu können, braucht der Vertrieb noch mehr Freiraum für seine eigentlichen Aktivitäten. Ebenso wichtig ist es, die Kostenseite intensiv zu betrachten. Hier bedarf es schon in der Strategie einer entsprechenden Aufmerksamkeit, um wichtige Weichenstellungen, beispielsweise in der Produktionsbankstrategie, vorzunehmen. Künftig wird der Industrialisierung, dem Management der Wertschöpfungstiefe und einer schlanken Produktion eine entscheidende Bedeutung zukommen. Dennoch darf aus Sicht der ADG die Qualität der Dienstleistung für die Kunden nicht darunter leiden. In Zeiten, in denen Produkte und Preise immer vergleichbarer werden, wird stattdessen die organisatorische Leistungsfähigkeit zum kritischen Erfolgsfaktor. Kunden spüren, ob die Prozesse der Bank funktionieren, ob Entscheidungen schnell und flexibel getroffen und Termine gehalten werden. Hier kann die Grundlage für eine echte Kundenbegeisterung gelegt werden. Die Produktionsbank gewährleistet mit Hilfe eines professionellen Prozessmanagements eine hohe Qualität, schnelle Durchlaufzeiten und niedrige Kosten und entwickelt sich damit zum Motor der Produktivitäts- und Rentabilitätssteigerung für die Bank. Auch bei den Themen Personal oder Filialnetz müssen die Kosten betrachtet werden allerdings nicht eindimensional. Es gilt, die Kundenwünsche, die Qualität, aber auch die wachsenden Anforderungen beispielsweise an Spezialisten und motivierte Kundenberater zu berücksichtigen. Mit Qualitätseinbußen beim Personal wird es fast unmöglich werden, die Herausforderungen beispielsweise mit Blick auf die aufsichtsrechtlichen oder verbraucherschutzrechtlichen Bestimmungen oder schlicht eine exzellente Kundenberatung und -betreuung zu erfüllen. In ihren Angeboten beleuchtet die ADG die drei beschriebenen Bestandteile Strategie, Ertrag und Kosten intensiv und stellt eine Verknüpfung zwischen ihnen her. In der Vergangenheit wurden oftmals Maßnahmen, die eine dieser Säulen betreffen, durchgeführt, ohne die Auswirkungen auf die anderen beiden Elemente zu beachten. Ein Beispiel: Eine Vertriebsmaßnahme, die ein Passivprodukt zu einer Kampfkondition anbietet, löst im Treasury Erfolgsdruck aus. Das Treasury hat gegenüber dem Vertrieb nicht den Auftrag, das Produkt abzusetzen, sondern den, eine entsprechende Marge bei der Anlage dieser Gelder zu erreichen. Eine höhere Passivkondition führt automatisch zur Verringerung der Treasurymarge bzw. birgt die Gefahr, risikoreichere Anlagen einzugehen, um die gleiche Marge zu erreichen. Ein weiteres Beispiel: Eine widersprüchliche Strategie wäre, im Bereich der Immobilienfinanzierung zu wachsen und gleichzeitig in der Marktfolge Kapazitäten abzubauen. Diese beiden einfachen Beispiele sollen zeigen, dass die zukünftige Steuerung einer Bank stärker das verknüpfte Denken innerhalb und außerhalb der eigenen Zuständigkeit und des verantworteten Ressorts notwendig macht. Darüber hinaus hat die ADG passend zum BVR-Kompass ein umfangreiches Qualifizierungspaket zusammengestellt, dass jeder Bank die Möglichkeit bietet, ihre Lösungen selbst zu erarbeiten. Selbstverständlich hat die ADG das Thema der nachhaltigen Ertragssicherung auch in alle Management- und Qualifizierungsprogramme eingebaut, die den Spezialisten, Führungskräften und Vorständen das nötige Handwerkszeug vermitteln, um auch in rauer See den Erfolgskurs zu halten.

12 12 13

13 Schon seit Jahren bauen wir auf die Qualifizierungsangebote der ADG, die wichtige Impulse für unsere tägliche Arbeit liefern. Präsenzveranstaltungen auf Schloss Montabaur begeistern uns in hohem Maße, weil neben den neuen und innovativen Themen der bundesweite Erfahrungsaustausch neue Ideen und Kontakte ermöglicht. Auch die hausinternen Workshops, beispielsweise bei der Qualifizierung junger Führungskräfte, oder Qualifizierungsmaßnahmen in den Bereichen Organisation, Projekt- und Prozessmanagement haben gezeigt: Die Qualität bei der ADG ist exzellent! Dr. Peter Hanker Vorstandssprecher Volksbank Mittelhessen eg

14 14 15 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern Finanzgruppe: Führung und General Management Erste Absolventen im neuen Hochschulstudiengang MBAonTOP Das TOP-Managementprogramm für Vorstände und Führungskräfte war 2012 wie in den Vorjahren in zwei Durchgängen komplett ausgebucht setzt sich dieser Trend fort. Besonders schätzen die Teilnehmer an diesem Programm die Vermittlung von breit gefächerten Managementkenntnissen sowie den Blick über den Tellerrand mit wichtigen branchenübergreifenden Impulsen. TOP-Teilnehmer haben seit dem vergangenen Jahr erstmals die Möglichkeit, nach dem TOP den neuen Hochschulstudiengang MBAonTOP anzuschließen. Dadurch erwerben sie den akademischen Abschluss Master of Business Administration und können sich zudem in erheblichem Umfang die vorherigen erlernten TOP-Inhalte anrechnen lassen. Insgesamt 24 Vorstände und Führungskräfte der genossenschaftlichen FinanzGruppe haben 2012 ihren MBA-Abschluss verliehen bekommen. Traditionsreiches GBF um Ergebnisse zur Genossenschaftlichen Ethik erweitert Zu den Alleinstellungsmerkmalen des GBF-Managementprogramms gehört die Vermittlung der genossenschaftlichen Werte sowie der Einzigartigkeit der Mitgliedschaft sind die Ergebnisse der Studie zur Genossenschaftlichen Führungsethik des Philosophen Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin beim GBF durchgängig in alle Teilbankthemen eingebettet worden. Außerdem wird im GBF genauso wie im TOP die nachhaltige Ertragssicherung als ganzheitliche Herausforderung der kommenden Jahre für Genossenschaftsbanken aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln thematisiert. Eine neue Credit-Point-Systematik hat die ADG 2012 zusammen mit der Steinbeis-Hochschule Berlin zur Anrechnung von BankCOLLEG 3 -Inhalten eingeführt. Absolventen der dritten Stufe müssen demnach 17 Präsenztage weniger absolvieren, wenn sie sich für ein Studium entscheiden. Die Verzahnung berücksichtigt auch die erste und zweite Stufe des BankCOLLEG. Stets neue Inhalte erhalten Vorstände in den Qualifizierungsmaßnahmen des FIT-Programms. Die drei FIT-F2- Programme für Führungskräfte der zweiten Ebene waren 2012 sehr stark nachgefragt, das erste FIT F2 in 2013 ist bereits ausgebucht. Auch die FIT-Plus-Seminare erfreuten sich 2012 größter Beliebtheit. ADG-Think-Tank-Arbeitsgruppen erarbeiten zukunftsweisende Lösungen Rund 40 Vorstände und Führungskräfte aus den Genossenschaftsbanken haben sich in einem TABOR-Workshop mit der Frage beschäftigt, mit welchen strategischen Megatrends sie sich bereits heute befassen müssen, um langfristig erfolgreich im Wettbewerb bestehen zu können. Zwölf Dr. Klaus Kalefeld, Mitglied des Vorstandes, Volksbank Hamm eg

15 wechselseitig voneinander abhängige Themen wurden hierbei identifiziert, wie beispielsweise die Charakterisierung der genossenschaftlichen Werte, die Frage nach der bankeigenen Identität und nach geeigneter Führungsqualität, nach Arbeitgeberattraktivität oder die Reduzierung der Produktionskosten. Die Themen fließen in zukünftige ADG-Qualifizierungsangebote ein. ZukunftsRadar 3.0 erhält neues Gewand Das ADG ZukunftsRadar 3.0 ist ein Instrument, das Genossenschaftsbanken darin unterstützt, zukünftige Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft frühzeitig zu erkennen und sich Geschäftsfelder zu sichern, die den Banken stabile Erträge zuführen. Nach der Digitalisierung des ZukunftsRadars in 2011 wird es 2013 hinsichtlich der Bedienerfreundlichkeit systematisch überarbeitet. Web-2.0-Elemente sorgen zudem für eine deutlich höhere Interaktivität zwischen den Nutzern. Psychologische Fragestellungen für Personaler, Trainer und Coaches Je besser psychologische Fachkenntnisse entwickelt sind, umso leichter gelingt es, Verhalten zu beurteilen, Mitarbeiter bestmöglich für ihre Position zu entwickeln oder in Krisen souverän zu (re-)agieren. Nach äußerst positiver Resonanz auf ihre Personaler-Veranstaltungen wird die ADG 2013 nun auch für Trainer/Coaches und Vorstandsassistenzen Formate weiterentwickeln, damit diese wertvolles Know-how für die Begleitung von Veränderungs- und Entwicklungsprozessen gewinnen können. Neue Formate zur Vorstandsunterstützung Mehr als 150 Spezialisten im Bereich Sekretariat/Assistenz hat die ADG 2012 in der effizienten Vorstandsunterstützung qualifiziert. Im Forum Assistenz und Sekretariat mit über 30 Teilnehmern wurden zeitgemäße Lösungsmöglichkeiten vorgestellt, und es wurde diskutiert, wie dem Vorgesetzten professionell der Rücken freigehalten werden kann. Neu im Programm waren Seminare zu den aufsichtsrechtlichen Regulierungen und zu der Frage, wie es den Assistenzen gelingen kann, die Vorgesetzten beispielsweise bei Änderungen in Arbeitsabläufen zu unterstützen. ADG-Individual-Angebote stark nachgefragt Neben bankinternen Personal- und Organisationsentwicklungsmaßnahmen und zahlreichen modularen Entwicklungsprogrammen für Führungs- und Nachwuchskräfte war auch 2012 die TABOR-Methodik wieder überdurchschnittlich stark nachgefragt. Dieses spezielle Format der ADG ermöglicht es, den kollektiven Sachverstand einer großen Gruppe von Personen möglichst effizient und effektiv für die Beantwortung umfassender Herausforderungen einzusetzen, um am Ende des Workshops mit konkreten Handlungsoptionen in die Umsetzung gehen zu können. Erfolgreich gelöst wurden mit TABOR im vergangenen Jahr verschiedenste komplexe Problemstellungen, wie beispielsweise strategische Neuausrichtungen bei Fusionen oder bei der Entwicklung einer Personalstrategie. Auch im offenen Seminarbereich wurde TABOR erfolgreich eingesetzt, beispielsweise als Kombination aus einem Forum und einem Workshop. So hörten die Teilnehmer des Forums Produktionssteuerung 2.0 zunächst sechs Impulsvorträge zu aktuellen Fragestellungen von hochkarätigen Fachexperten aus der Finanzwelt. Am zweiten Tag der Veranstaltung konnten die neu gewonnenen Erkenntnisse im TABOR intensiv diskutiert und Entwicklungsmöglichkeiten für Produktionseinheiten erörtert werden. Am Ende des Prozesses konnte jeder Teilnehmer konkrete Handlungsmaßnahmen für sein eigenes Haus mitnehmen. Neben dem stark gebuchten ProFI-Programm, das sich mit strategieorientierten Veränderungen auf der individuellen Ebene, auf der Führungsteam-, aber auch auf der Gesamtunternehmensebene befasst, sind eigene STEP-Programme zur Förderung junger Talente von den Banken ausgesprochen gut angenommen worden. Weiterentwickelt hat die ADG ihr Leistungsportfolio rund um das Thema Potenzialanalysen von Gruppen und Einzelpersonen.

16 16 17 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern Finanzgruppe: Produktions- und Steuerungsbank ADG unterstützt im immer schnelllebigeren aufsichtsumfeld Zunehmende regulatorische Anforderungen, wie beispielsweise die Einführung von Basel III oder die neuen MaRisk 5.0, erschweren zunehmend die Arbeit von Genossenschaftsbanken. In diesem dynamischen und schnelllebigen Aufsichtsumfeld sind neben der BaFin und der Bundesbank auch die European Banking Authority (EBA) und voraussichtlich zukünftig auch die EZB direkt oder indirekt aktiv tätig. Deshalb ist eine der zentralen Herausforderungen, im Dickicht aufsichtlicher Regelungen und Initiativen den Überblick zu behalten. Seit 2011 bietet die ADG Vorständen ein Vorstandsupdate als erfolgreiches Ein-Tages-Format an nahmen an drei Terminen weit über 60 Kunden das Angebot des Vorstandsupdates MaRisk 4.0/5.0, Basel III & Co. an den Standorten Montabaur und Stuttgart wahr wird das Vorstandsupdate wegen sehr hoher Nachfrage auch auf die Standorte Hamburg und Leipzig ausgeweitet. Am Inhouse-Angebot Regulierungsupdate für Führungskräfte nahmen im vergangenen Jahr rund 30 Teilnehmer teil. Zudem werden die zunehmenden regulatorischen Anforderungen 2013 in dem neuen Seminar Basel III: Konsequenzen und Handlungsfelder sowie erste Umsetzungserfahrungen und dem Qualifizierungsprogramm Zertifizierter Leiter Risikocontrolling ADG aufgegriffen. Neuer ADG-Infotag zum Thema Risikotragfähigkeit Generell besitzt die Risikotragfähigkeit als zentraler Bestandteil des Risikomanagements für Banken eine große Bedeutung. Entsprechend hat auch die Bankenaufsicht die internen Verfahren (ICAAP), mit denen Kreditinstitute ihre Risikotragfähigkeit steuern, in den vergangenen Jahren stärker in ihren Fokus gestellt insbesondere im Rahmen von Prüfungen. Neben mehreren ADG-Webinaren hat die ADG Anfang 2013 bei einem neuen ADG-Infotag BaFin informiert Forum Risikotragfähigkeit den Verantwortlichen aus den Banken die Möglichkeit gegeben, mit Bankund Aufsichtspraktikern über aktuelle Fragen und Prüfungseindrücke rund um das Thema Risikotragfähigkeit zu diskutieren. Treasurymanagement: Neueste Trends integriert Die Genossenschaftsbanken haben die Finanzmarktkrise dank ihrer soliden Geschäfts- und Anlagepolitik gut überstanden. Für die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit wird es aber unerlässlich sein, sich als Treasurymanager im vielleicht sensibelsten Bereich des Kreditinstituts nicht nur mit der Absicherung von finanziellen Risiken, der Eigenkapitalmehrung, der Komplexität der Eigengeschäftssteuerung und des Risikomanagements ausgiebig zu beschäftigen. Die diesbezüglichen Anforderungen nehmen stetig zu. Diese Situation behandelt die ADG 2013 in ihrem neuen Workshop Treasurywerkstatt: Strategien, Prozesse und Management sicher im Griff haben. Im 6. Vorstandsforum Gesamtbanksteuerung erfahren die Teilnehmer 2013 u. a., wie man das klassische Depot A-Geschäft durch rentablere Anlagen in erneuerbare Energien erfolgreich ersetzen kann, wie sie mit einem möglichen Zinsanstieg am besten umgehen sollten und wie sie ökonomische, ökologische und sozial-ethische Werte in einen Strategieprozess implementieren können. Entwicklungen der Produktionsbank in ADG-Angeboten Dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit eines Kreditinstituts setzt den nach Effektivitäts- und Effizienzkriterien optimierten Ressourceneinsatz voraus. Deshalb steht die Wertschöpfungskette stark im Mittelpunkt. Der Hebel zur Optimierung kann an zwei Stellen angesetzt werden: zum einen bei einer deutlichen Verschlankung der Produktion und den damit verbundenen ergebniswirksamen Kosteneinsparungen, zum anderen bei einer noch strafferen Organisation der Produktionsbank. Diese kann den Vertriebserfolg der eigenen Bank

17 durch hohe Qualität und schnelle Durchlaufzeiten wirkungsvoll unterstützen. Als gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Implementierung dieser Entwicklungen in die Angebote der ADG steht das Qualifizierungsprogramm zum Zertifizierten Produktionsbankmanager ADG. Hier haben 2012 bereits zwei Teilnehmergruppen ihren Abschluss gemeistert. Zwei neue ADG-Publikationen veröffentlicht In der 2012 veröffentlichten ADG-Publikation Produktionsbankmanagement in Genossenschaftsbanken ging Autor Prof. Dr. Andreas Diederich auf die zentralen Managementfragen der Produktionsbank und die Möglichkeiten einer weiteren Professionalisierung in der Bankenproduktion ein. Im Bereich Prozessmanagement unterstützt die ADG zudem mit einer praxisorientierten Veröffentlichung: Das kleine ADG-Prozessmanagement-Handbuch hat die ADG 2012 in Kooperation mit der ibo Beratung und Training GmbH erstellt. Angebote bei Webinaren und ipad-seminaren vergrößert ADG-Webinare eignen sich sehr gut, um klar abgrenzbare IT-Themen, wie beispielsweise Sicherheitsaspekte beim Einsatz von Servern oder -Clients oder den Einsatz mobiler Endgeräte und Social Media aus rechtlicher Sicht, vorzustellen. Teilnehmer schätzen die effiziente Lernmethode und profitieren von klaren Entscheidungshilfen für ihren Berufsalltag. Für 2013 wird das Webinar-Angebot zusätzlich auf den Bereich des Sanierungs- und Insolvenzrechts erweitert. Neues Forum für Immobiliengutachter Im Bereich der Immobiliengutachter wurden in den vergangenen Jahren einige neue Richtlinien verabschiedet (z. B. Sachwertrichtlinie, Bodenwertrichtlinie, NHK 2010). Auch die vielfältigen Herausforderungen im Bereich der Immobilienwertermittlung haben zu einer weiteren Aktualisierung und Überarbeitung in ADG-Veranstaltungen geführt wurde zum ersten Mal das Gutachterforum der genossenschaftlichen FinanzGruppe mit durchgeführt, und zwar mit sehr großer Resonanz. Die Qualifizierungsreihe zur Beleihungswertermittlung, die auf eine Zertifizierung bei der HypZert vorbereitet, bietet die ADG bereits zum 25. Mal an. Aktuelles aus dem Sanierungs- und Insolvenzrecht Vor allem die Neuerungen des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen haben 2012 das Problemkreditengagement geprägt. Die Neuerungen im Sanierungs- und Insolvenzrecht hat die ADG in ihren Veranstaltungsinhalten umgesetzt. Die komplett überarbeitete ADG-Wissen -Publikation Sanierung und Insolvenzrecht von Andreas Boley ist ein fester Bestandteil der Qualifizierungsangebote der ADG. Neues Programm zum Gebäudemanager feiert Premiere Der steigende Kostendruck sowie erweiterte Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden machen eine weitere Professionalisierung der handelnden Personen im Bereich des Facility Managements notwendig. Daher plant die ADG in 2013, diese Anforderungen in einem Qualifizierungsprogramm zum Zertifizierten Spezialisten Gebäudemanagement ADG abzubilden. Zukünftige Trends werden durch die hohe Innovationskraft der ADG und die kurze time to market frühzeitig an Vorstände, Führungskräfte, Spezialisten und Aufsichtsräte vermittelt. Dafür steht das Netzwerk aus mehr als 800 Dozenten, das sukzessive um weitere Experten erweitert wird. Die ADG erwirtschaftete im vergangenen Jahr 91 Prozent ihres Deckungsbeitrages mit Produkten, die jünger als drei Jahre waren. Das betont die hohe Innovationskraft, die sich damit bereits seit Jahren auf einem sehr hohen Niveau bewegt.

18 18 19

19 Für die Herausforderungen im Bankensektor benötigen wir individuell auf uns zugeschnittene Qualifizierungsangebote. Dafür steht uns die ADG mit ihren hervorragenden Dozenten als Sparringspartner zur Seite. Im vergangenen Jahr haben wir für unsere Führungskräfte mit einzelnen Modulen aus dem FIT-Managementprogramm eine größere Individualveranstaltung in unserem Hause sehr erfolgreich durchgeführt. Aktuelles Wissen über alle für uns relevanten Themen, wie beispielsweise Vertriebsmanagement, effiziente Prozesse, Banksteuerungskompetenz oder Teamentwicklung, hat uns für die Zukunft gut gerüstet. Christian Pauly Teamleiter Unternehmensservice Volksbank Bitburg eg andreas Theis Vorstandsmitglied Volksbank Bitburg eg

20 20 21 Berichte aus den Bereichen und Geschäftsfeldern Franziska Bonrath,Vorstandsreferentin, und Stefan Spicker, Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation, beide Volksbank Mittelhessen eg Finanzgruppe: Vertriebsbank ADG zeigt in der Generationenberatung Flagge Die Genossenschaftsbanken sehen sich in den nächsten Jahren mit immensen Herausforderungen in der Generationenberatung konfrontiert. Die Überalterung der Kundenstruktur, fehlender Kontakt mit den potenziellen Erben sowie geänderte Verhaltensweisen der nachfolgenden Generationen sind nur einige wichtige Parameter, auf die jede Bank reagieren muss. Kunden erwarten zudem zukünftig individuell auf sie zugeschnittene Lösungen. Die ADG hat deshalb auf die aktuellen Anforderungen des Marktes reagiert und ihre Qualifizierungsprogramme in der Vermögensnachfolge überarbeitet. Um den Markterfordernissen zu entsprechen, ist das Programm zum Zertifizierten Estate Planner ADG in zwei Stufen aufgeteilt. Kern der Aufteilung ist eine stärkere Trennung zwischen der privaten und der unternehmerischen Vermögensnachfolge. Das Grundstudium qualifiziert zum Zertifizierten Generationenberater ADG, das Aufbaustudium schließlich zum Zertifizierten Estate Planner ADG. Mit dem Forum Generationenmanagement wurde 2012 eine neue Plattform für Vorstände und Geschäftsfeldverantwortliche geschaffen, in dem sie sich mit diesem Thema strategisch auseinandersetzen können. Dass das Thema Generationenberatung immer wichtiger wird, zeigt auch das große Interesse der Genossenschaftsbanken an den ADG-Webinaren. Bereits Anfang 2012 informierten sich mehr als 100 Banken mittels der innovativen Lernmethode über das aktuelle Themenangebot der ADG in diesem Geschäftszweig. Nachhaltige Ertragssicherung ganzheitlich betrachten Aufgrund der bereits in 2012 absehbaren sich eintrübenden wirtschaftlichen Situation für 2013 hat die ADG neue Qualifizierungsangebote in den Bereichen Pricing und Produkte im Privatkundengeschäft, nachhaltige Vertriebssteuerung, Produkt- und Anlagenmanagement sowie Beratungs-Know-how aufgenommen, um den nachhaltigen Ertrag der Genossenschaftsbanken auch zukünftig zu sichern. Mit dem Forum Nachhaltige Ertragssicherung im Frühjahr 2013 legt die ADG einen weiteren Baustein der nachhaltigen Existenzsicherung für die genossenschaftlichen Kreditinsti-

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE MANAGEMENT- UND QUALIFIZIERUNGSPROGRAMME FÜR VORSTÄNDE, FÜHRUNGSKRÄFTE UND SPEZIALISTEN SOWIE DIE HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. Optimierte Struktur der Qualifizierungsprogramme

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Die Zahl der Themen, in denen die Mitarbeiter einer Genossenschaftsbank fit sein müssen, nimmt seit Jahren rasant

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Für Fach- und Führungskräfte in Verbundgruppen und Franchise-Systemen des Handels, des Handwerks, von Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Managementprogramm. Ein Entwicklung des ADV-Innovationsrats NEU IN FÜHRUNG. Ein Entwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte in Verbundgruppen

Managementprogramm. Ein Entwicklung des ADV-Innovationsrats NEU IN FÜHRUNG. Ein Entwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte in Verbundgruppen Managementprogramm Ein Entwicklung des ADV-Innovationsrats NEU IN FÜHRUNG Ein Entwicklungsprogramm speziell für Führungskräfte in Verbundgruppen 2 3 Neu in Führung Ein Entwicklungsprogramm speziell für

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Bildungsforum 2014. Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit

Bildungsforum 2014. Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit Bildungsforum 2014 Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit Bildungsbereich Firmenkunden, Immobilien und Kredit der Sparkassenakademie Bayern - wir stellen uns

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Change-Bausteine für das. Facility Management.

Change-Bausteine für das. Facility Management. Facility Management Change-Bausteine für das Facility Management. Facility Management erfordert professionelle Steuerungsprozesse und ist vor allem People Business. Dietrich Chopra, Senior Manager bei

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr PRESSEMITTEILUNG Bergisch Gladbach, 3. März 2015 VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr Bilanzsumme steigt um 4 Prozent auf rund 1,19 Milliarden

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 Bankorganisation Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 V-Programm 2011 S. 30 Die Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 ist in diesem Jahr wieder das Forum für alle LeiterInnen Bankorganisation, Qualitätsmanagement,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot Universität Potsdam Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam Leistungsangebot Prof. Oliver Günther, Ph.D. Präsident der Universität Potsdam Willkommen an der Universität Potsdam! Wir

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Unter dem Motto Wir nehmen Sie mit! startet Mennekes als führender Spezialist

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Presseinformation. Wachstumskurs wird fortgesetzt. Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region

Presseinformation. Wachstumskurs wird fortgesetzt. Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region Presseinformation Meppen, 20. Januar 2015 Wachstumskurs wird fortgesetzt Sparkasse Emsland größter Finanzierer der emsländischen Wirtschaft in der Region Mehr Beratung, mehr Kredit- und Einlagengeschäfte

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr