Apéro für Banken und Effektenhändler 2009 Januar 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Apéro für Banken und Effektenhändler 2009 Januar 2009"

Transkript

1 Apéro für Banken und Effektenhändler 2009

2 Agenda Begrüssung und Einleitung Was bedeutet die Finanzkrise für Schweizer Banken? Risiko- und Liquiditätsmanagement Bewertung von Finanzinstrumenten Compensation Neuerungen im Steuerbereich Regulatorische Entwicklungen

3 CHF Seite 3

4 CHF Seite 4

5 CHF Seite 5

6 Welche Bedeutung hat die Finanzkrise für Schweizer Banken? 1 Liquiditätsmanagement Corrigan Report 2 Bewertung illiquider Aktiven 3 Berichterstattung IIS 4 Risikomanagement Senior Supervisory 5 Interne Kontrollsysteme Group 6 Governance EBK 7 Compensation Seite 6

7 Welche Bedeutung hat die Finanzkrise für Schweizer Banken? Risiko- und Liquiditätsmanagement Bewertung von Finanzinstrumenten Compensation

8 Risiko- und Liquiditätsmanagement Herausforderungen an das Risikomanagement im Jahr 2009 Kreditrisikosteuerung: Bonitätsänderungen, Chancen für qualitativ gute Neugeschäfte Kundenzufriedenheit im Anlage- und Vermögensverwaltungsgeschäft Reputationsrisiko: Vertrauen schaffen durch klare Kommunikation Liquiditätsrisikomanagement und weitere! Seite 8

9 Risiko- und Liquiditätsmanagement Die globale Liquiditätskrise und die Schweizer Banken zu viel Liquidität genug Liquidität zu wenig Liquidität??? Kantonalbanken Raiffeisenbanken Regionalbanken Privatbanken Handelsbanken Fonds Auslandbanken Grossbanken Seite 9

10 Risiko- und Liquiditätsmanagement Treiber des Liquiditätsrisikos Marktspezifische Risikotreiber Zusammenbruch des Interbankengeldmarktes Zunehmende Nachfrage nach Krediten Illiquidität des Marktes für Finanzinstrumente Kreditkrise; Ausfall eines grossen Finanzintermediärs (Dominoeffekte) Ausweitung der Kredit-Spreads Börsen-Crash (erhebliche Abschläge bei Wertpapieren und liquiden Aktiven) Institutspezifische Risikotreiber Herabsetzung des eigenen Kredit-Ratings - Verteuerung der Finanzierung - Pflicht zur Leistung von zusätzlichen Sicherheiten - sofortige Fälligkeit von Verpflichtungen Überdurchschnittlicher Abzug von Einlagen Verletzung von Debt Covenants Streichung von Kreditzusagen Ausbleibende Rückzahlungen Vermehrte Beanspruchung zugesagter Kreditlimiten Ungünstige Diversifikation Seite 10

11 Risiko- und Liquiditätsmanagement Risiko- und Ertragsperspektive im Liquiditätsmanagement Regulatorien Offenlegung Solvenz Aufsicht, Rechnungslegungsstandards Risikoereignisse Liquiditätsrisikomanagement Risiko Mittelzufluss (z.b. Kreditausfall) Mittelabfluss (Einlagen, Kreditlinie) Refinanzierungskosten (Downgrading, Kredit-Spreads) Ertrag Diversifikation von Aktiven Diversifikation der Verbindlichkeiten Mögliche Refinanzierungsquellen Liquiditätsrisikocontrolling und -kontrolle Massnahmen Erwartungen von Investoren und Management Bonität Wertschöpfung Marktilliquidität Liquiditätsreserve Kapitalmanagement Seite 11

12 Risiko- und Liquiditätsmanagement Bausteine des Liquiditätsmanagements Governance Asset-Liability Committee (ALCO), Risikokontrolle, Risikoappetit/Limiten, Reporting (intern/extern) Kurze und langfristige Sicht Risiko- Ertragsprofil Diversifikation der Aktiven Diversifikation der Passiven Zuflüsse Abflüsse LaR LVaR Marktspezifisch Institutspezifisch Krisenkonzept Kommunikation Tests Geld Geldnahe Vermögen Finanzquellen (Zentralbank) Liquidation Aktiven (langsam) Liquiditätsstrategie Liquiditätsablaufbilanz Szenarioanalyse Stresstests Notfallplan Liquiditätsreserve Betriebskonzept Tresorerie Collateral Management Transferpreise Systeme Messverfahren IKS Seite 12

13 Risiko- und Liquiditätsmanagement Liquiditätsvorschriften im Bankenaufsichtsrecht Liquiditätsvorschriften der Bankenverordnung Neue Spezialregelung für die Grossbanken Mindestreservehaltung gemäss Nationalbankgesetz Empfehlungen für das Business Continuity Management der Schweizerischen Bankiervereinigung Internationale Entwicklungen Seite 13

14 Welche Bedeutung hat die Finanzkrise für Schweizer Banken? Risiko- und Liquiditätsmanagement Bewertung von Finanzinstrumenten Compensation

15 Bewertung von Finanzinstrumenten Die Bewertung illiquider Instrumente steht auf dem Prüfstand wie noch nie zuvor in der Finanzwelt Markt Externe Anforderungen Liquidität Grosse Unsicherheit auf den Finanzmärkten Signifikante Wertberichtigungen in Finanz- und Industrieunternehmen Beobachtete Marktpreise und gestellte Broker- Quotes entsprechen nicht unbedingt dem Fair Value Entwicklungen in Rechnungslegung (IAS 39, IFRS 7, FAS 157 etc.) Bewertung als Grundlage des Risikomanagements und des Anlageentscheidungsprozesses Erwartungen der Stakeholders Marktliquidität ist extrem zurückgegangen Die Anzahl illiquider Anlagen ist merklich gestiegen Notwendigkeit des Einsatzes alternativer Bewertungsmethoden! Seite 15

16 Bewertung von Finanzinstrumenten Die grösste Herausforderung bei der Bewertung sind Level-3-Instrumente Level 1 Anlagen, für die Marktpreise auf aktiven Märkten existieren Mark-to-Market Level 2 Keine beobachtbaren Marktpreise, aber Anhaltspunkte, die über den Wert Aufschluss geben, bspw. Preise vergleichbarer Anlagen Benchmarking/Interpolation Level 3 Instrumente, für die es weder beobachtbare noch nichtbeobachtbare Preise oder Anhaltspunkte gibt Mark-to-Model Fokus auf illiquide Anlagen steht hier im Mittelpunkt Geben mir der Bewertungsprozess und die gewonnene Transparenz genügend Sicherheit? Habe ich meine Bewertungsprozesse gut dokumentiert? Sind die verwendeten Modelle fehlerfrei, zur Bewertung geeignet und prüfungssicher? Seite 16

17 Bewertung von Finanzinstrumenten Der Fair Value von illiquiden Anlagen (1/2): Wie sollte man einen 1936er-Austin 10 bewerten? Level-1-Bewertung ist nicht möglich es gibt keinen aktiven Markt für den 1936er-Austin 10. Level-2-Bewertung man könnte ähnliche Produkte in der Sparte Oldtimer zum Vergleich beiziehen. Da gäbe es z.b. einen 1935er-Austin 7 für CHF 4 200, aber das ist bloss eine Verhandlungsbasis. Leider ist nicht auszumachen, ob diese Autos tatsächlich verkauft wurden und, wenn ja, zu welchem Preis. Level-3-Bewertung sie erfordert ein Mark-to-Model, aber es wird dem Bewerter überlassen, an welchem Modell er sich orientieren wird. Er lässt den den Zustand des Autos von einem unabhängigen Dritten einschätzen und erhält einen Wert von CHF Seite 17

18 Bewertung von Finanzinstrumenten Der Fair Value von illiquiden Anlagen (2/2): Wie sollte man einen 1936er-Austin 10 bewerten? 1. Resultat Die eigene Liquidität ist kein bestimmender Faktor, da das Auto sowieso nicht zum Verkauf stand, aber man eine Idee bzgl. seines Wertes haben wollte. Man setzt den persönlichen Minimumpreis auf CHF Resultat Man hat Liquiditätsprobleme und muss das Auto sofort verkaufen. Aufgrund der derzeitigen Wirtschaftslage gibt es kaum Interessenten. Man erhält dafür nur noch einen Bruchteil des Minimumpreises: CHF Zusätzliche Implikation Der Nachbar hat einen 1938er-Morris 12. Da der Austin zu einem solchen Spottpreis verkauft wurde, müsste der Nachbar den Wert seines Autos nach Level-2-Bewertung entsprechend berichtigen! Seite 18

19 Bewertung von Finanzinstrumenten Wie sollte man eine CDO mit Subprime ABS bewerten? Level 1 ABX-Index? Level 2 Level 3 Herausforderungen bei der Modell-Bewertung: Komplexe Struktur Transparenz über die verpackten Anlagen Zuverlässigkeit der Credit Ratings Seite 19

20 Bewertung von Finanzinstrumenten Wie sollte man eine Floating Rate Note bewerten? Input-Parameter für das binomiale Modell: Erwartete Volatilität der Zinsen Diskontierungssatz: Credit Rating vs. CDS-Spread? Seite 20

21 Bewertung von Finanzinstrumenten Marktbewertung festverzinslicher Anlagen Niederstwertprinzip: Marktwert < Nominalwert Wertberichtigung Ursachen der Marktwertschwankungen: - Veränderung des Zinsniveaus keine Wertberichtigung, wenn die Obligation bis Verfall gehalten wird - Veränderung des Kreditrisikos (Bonität des Schuldners) mögliche Wertberichtigung Marktwert sollte aus einem liquiden Markt stammen. Merkmale eines illiquiden Marktes: - fehlende Transaktionen - hoher Spread zwischen dem Brief- und Geldkurs Beurteilung der Angemessenheit des Marktwertes erforderlich Bei einem illiquiden Markt wäre bspw. eine Modellbewertung unter Berücksichtigung des Emittentenrisikos vorzuziehen Seite 21

22 Bewertung von Finanzinstrumenten Rangfolge der Bewertungen Rang A Rang B Rang C Rang D Preisvorschläge eines anerkannten und aktiven Marktes Marktdaten eines unabhängigen anerkannten Marktdatenanbieters (wie Marktindex-Provider), die auf tatsächlich ausgeführten Transaktionen basieren Letzte Marktbewegungen Ausführbare Broker Quotes Interpolation von Daten, die aus einem Drittmarkt stammen Drittwerte eines ähnlichen Instrumentes (Benchmarks) oder andere Parameter als Näherungswert Auktionen oder andere Transaktionen, die als Indikatoren verwendet werden können Benchmark auf Portfolioebene Hochgerechnete Informationen Komplexe modellbasierte Bewertungen, synthetische und statische Replikationen Nicht mehr aktuelle Preise Interner Konsens Extrapolation historischer Daten Seite 22

23 Bewertung von Finanzinstrumenten Bewertung von Anlageinstrumenten: Handlungsbedarf Inventarisierung und Kategorisierung der Anlageinstrumente im Portfolio Bestimmung der Bewertungsverfahren und -modelle Dokumentation der Bewertungsgrundsätze und -modelle Governance und IKS-Prozesse in Bezug auf Bewertung: - interne Gremien - Monitoring der Daten und Parameter - Validierung und Plausibilisierung der Bewertungsmodelle - Reporting Disclosure Bewertungsverfahren bei verwalteten Kundenvermögen Seite 23

24 Welche Bedeutung hat die Finanzkrise für Schweizer Banken? Risiko- und Liquiditätsmanagement Bewertung von Finanzinstrumenten Compensation

25 Compensation Die Vergütung steht im Rampenlicht Pressestimmen Die Chefsaläre steigen weiter Handelszeitung, 2. Juli 2008 Boni-Debatte ruft Sorge wegen Überregulierung hervor NZZ, 31. Oktober 2008 Die Firmeneigentümer sollten stärkere Kontrollrechte erhalten NZZ, 25. Oktober 2008 Niederlande schröpfen Spitzenverdiener NZZ, 6./7. September 2008 Regierung begrenzt Managergehälter FAZ online, 20. Oktober 2008 An den Boni wird nicht gerüttelt Cash, 21. Oktober 2008 EBK will Zügel bei den Banken anziehen 20 minuten, 4. November 2008 Seite 25

26 Compensation Einflussfaktoren bezüglich Managementvergütung Steuern Rechnungslegung Regulierung Finanzkrise Börse Transaktionen (M&A/ Private Equity) Finanzmärkte Corporate Governance Rechtliche Rahmenbedingungen Gesamtentlöhnung Wettbewerb Transparenz und Offenlegung Öffentliches Interesse Integrität und Unabhängigkeit Demographie Globalisierung und War for Talent Leistungsdruck Benchmarking Überalterung Altersvorsorge Arbeitsmodelle Seite 26

27 Compensation Finanzkrise und Entlöhnung hat in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit eine globale Studie erstellt Über 250 Führungskräfte von Finanzunternehmen weltweit wurden befragt Interviews wurden mit Managern, Verwaltungsräten, Experten, Behörden und Aktionären geführt Seite 27

28 Compensation Die meisten Befragten sehen Änderungsbedarf Müssen Vergütungssysteme in der Finanzbranche überarbeitet werden? Seite 28

29 Compensation Vergütungen haben eine wichtige Rolle gespielt Was hat die Umstände für die Finanzkrise begünstigt? Seite 29

30 Compensation Die grössten Probleme der Vergütungssysteme Seite 30

31 Compensation Aktuelle Entwicklungen Regulierung: Schweiz 1. Vorschlag zur Erweiterung der Revision des Aktienrechts: Vergütungsrichtlinien für den Verwaltungsrat erforderlich Generalversammlung bewilligt Vergütungsrichtlinien und -höhe für Verwaltungsrat Möglichkeit der Rückforderung von ungerechtfertigten Zahlungen ( claw-back ) 2. Festlegung minimaler Standards im Bereich der Vergütung für gesamten Finanzsektor durch FINMA erster Entwurf in 2009 erwartet Seite 31

32 Compensation Aktuelle Entwicklungen Regulierung: Ausland Land USA UK Deutschland Frankreich Aktuelle Entwicklungen* Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft New York an verschiedene Banken, bezüglich Bonuspools, Zuteilungen und individueller Zahlungen über USD Rechenschaft abzulegen Noch keine formellen Richtlinien durch die FSA veröffentlicht Schreiben im Oktober an CEOs, bezüglich Good Remuneration Policies : Bonus Metrics, Composition of Pay, Deferred Compensation Regierung gründete Unterstützungsfonds für Finanzinstitute mit schwerwiegenden finanziellen Problemen Bedingungen für Empfänger u.a.: Begrenzung der Verwaltungsrats- und Managemententschädigung auf EUR , keine variable Vergütung während der Unterstützungsdauer etc. Neue Vorschriften bei der Zuteilung von Optionen oder Gratisaktien an Verwaltungsräte * Status November 2008 Seite 32

33 Compensation Überlegungen zu Best Practice Keine Änderung bei Vergütungselementen jedoch bei Design und Gewichtung Bonus Basissalär Beteiligung an der langfristigen, nachhaltigen Wertschöpfung (prospektive Sichtweise) Ausrichtung auf Unternehmenskultur und langfristige Geschäftsstrategie Angleichen der Interessen von Aktionären und Management durch Miteigentum (Haltefristen) Kurzfristige retrospektive Leistungsmessung (quantitative und qualitative Ziele) Risikoadjustierung und Gebrauch nicht-finanzieller Kennzahlen wie Kundenzufriedenheit etc. Längerfristige Ausrichtung (Bonusbank mit Malus und claw-back ) Fixer Lohnbestandteil, repräsentiert Marktwert der entsprechenden Funktion Strukturierte Funktionsbewertung (z.b. mit STRATA) als Grundlage für Entlöhnungssystem Stärkerer Fokus auf Basissalär Vorsorge Hohe Wertverluste bei Pensionskassen (Unterdeckung) Beteiligungsinstrumente Lohnnebenleistungen Kritische Kostenüberwachung Seite 33

34 Compensation Zusammenfassung und Ausblick Verschiedene Faktoren beeinflussen die Entlöhnung Regulierung und Transparenz werden zunehmen Aktionäre fordern mehr Mitspracherecht Verwaltungsrat und Vergütungsausschüsse sind stark gefordert - Schwieriges Marktumfeld mit hohem Druck - Finanzmarkt und Börse - Erwartungen der Mitarbeitenden und des Managements Ausgewogenes Gesamtvergütungsmodell ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor Seite 34

35 Neuerungen im Steuerrecht Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG EU-Zinsenrichtlinie Qualified Intermediaries Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor

36 Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG Neue Kreisschreiben Neues Kreisschreiben zur Verrechnungssteuer und Emissionsabgabe per 1. Neues Kreisschreiben zur Direkten Bundessteuer erwartet für Frühling 2009 Rundschreiben zur steuerlichen Behandlung der Entschädigung an Private-Equity- und Hedge-Fund-Manager on hold Seite 36

37 Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG Besteuerung von Private-Equity- und Hedge-Fund- Managern (1/3) Obwohl das derzeitige Schweizer Steuerrecht äusserst attraktiv ist, hat die Schweiz aufgrund fehlender Safe-Harbour-Regeln und -Richtlinien bisher weniger Manager angezogen, als man hätte erwarten können Das Ziel des Rundschreibens ist daher, verlässliche Safe-Harbour- Regeln und -Richtlinien für die Vergütung von Private-Equity- und Hedge-Fonds-Managern zu schaffen Es wird keine steuerliche Privilegierung von Managern geben Seite 37

38 Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG Besteuerung von Private-Equity- und Hedge-Fund- Managern (2/3) Die wichtigste Abgrenzung gemäss dem geplanten Rundschreiben wird im Bereich selbständige vs. unselbständige Erwerbstätigkeit resp. private Vermögensanlage vorgenommen Voraussetzungen, nach denen die Tätigkeiten von Managern als selbständige Tätigkeiten qualifiziert werden oder unter welchen Bedingungen ein Manager einen steuerfreien Kapitalgewinn realisieren kann: In dem Umfang, in dem leistungsbezogene Vergütungen an den Manager für seine persönliche und direkte Mitwirkung bezahlt werden (entweder direkt oder indirekt durch eine Personengesellschaft): => Diese Art von Vergütung führt zu einer Neuqualifizierung seines gesamten Einkommens als Einkommen aus selbständiger Tätigkeit Seite 38

39 Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG Besteuerung von Private-Equity- und Hedge-Fund- Managern (3/3) In dem Umfang, in dem der Manager keine leistungsbezogene Vergütung erhält, sondern gleich wie jeder andere Investor über den Erfolg am Fondsvermögen partizipiert: => Kapitalgewinne, die vom Fonds an den Manager bezahlt werden, können als steuerfreie Kapitalgewinne realisiert werden Seite 39

40 Neuerungen im Steuerrecht Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG EU-Zinsenrichtlinie Qualified Intermediaries Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor

41 EU-Zinsenrichtlinie Entscheid der EU-Kommission vom 12. November 2008 Änderungen in den Bereichen: Beneficial Ownership - Look-through-Ansatz bei Offshore-Gesellschaften - Definition Paying Agent upon Receipt bei EU-Gesellschaften Betroffene Produkte - innovative Finanzprodukte, kapitalgeschützte Produkte - Lebensversicherungsprodukte Anlagefonds - sämtliche kollektiven Anlageformen inner- und ausserhalb der EU Technische Verbesserungen Inkraftsetzung allenfalls per 2011 oder 2012 Seite 41

42 Neuerungen im Steuerrecht Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG EU-Zinsenrichtlinie Qualified Intermediaries Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor

43 Qualified Intermediaries Vorgeschlagene Änderungen gültig ab 1. Januar 2010 (1/2) Verschiedene Änderungen am QI-Agreement sind gegenwärtig in der Vernehmlassung: - Internes Kontrollsystem (IKS): Verstärkter Einbezug des IKS hinsichtlich der Pflichten unter dem QI-Agreement, Benachrichtigung des IRS innert 60 Tagen nach Entdeckung eines systematischen Fehlers/Fehlverhaltens - Gemeinsame Prüfung: Der schweizerische Prüfer soll inskünftig durch einen US-Prüfer unterstützt werden, der Prüfbericht ist von beiden zu unterzeichnen Seite 43

44 Qualified Intermediaries Vorgeschlagene Änderungen gültig ab 1. Januar 2010 (2/2) Umfang der Prüfung der Kundenbeziehung: Tendenz zu materieller Prüfung, bloss formelle Prüfung nicht mehr ausreichend Prüfungen des Steuerjahres 2008: QIs mit einem zu meldenden Betrag von bis zu USD 1 Mio. können bis am 30. Juni 2009 eine Befreiung von der Prüfungspflicht beantragen Seite 44

45 Neuerungen im Steuerrecht Entwicklungen bei der Umsetzung des KAG EU-Zinsenrichtlinie Qualified Intermediaries Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor

46 Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor Zwei Gerichtsentscheide BGE 2A.264/2006 vom 3. September 2008: Beweispflicht der ESTV bei Leistungen unter Nahestehenden BVGE A-1444/2006 vom 22. Juli 2008: Gewinntransfer von ausländischen Zweigniederlassungen müssen in Bankenpauschale berücksichtigt werden Seite 46

47 Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor Neue Branchenbroschüre Nr. 14 (1/2) Entwurf der neuen Branchenbroschüre 14, Finanzbereich, am 23. Dezember 2008 publiziert; Publikation der definitiven Fassung und Inkrafttreten noch offen Änderungen gegenüber der bestehenden Ausgabe: Kollektive Kapitalanlagen gelten nicht als sog. passive Investmentgesellschaften Neue Regelung betreffend Trusts (wer gilt bei welcher Art von Trusts als Leistungsempfänger?) und Stiftungen Beim Vertrieb von inländischen oder ausländischen, zum Vertrieb in der Schweiz zugelassenen kollektiven Kapitalanlagen kein Erfordernis der direkten Stellvertretung mehr für die Qualifikation als von der MWST ausgenommener Umsatz Seite 47

48 Entwicklungen der Schweizer Mehrwertsteuer im Bankensektor Neue Branchenbroschüre Nr. 14 (2/2) Personalverleih innerhalb eines Konzerns gilt nicht mehr als steuerbare Leistung, sofern kein Gewinnzuschlag verlangt wird Banken dürfen für die Zwecke der Mehrwertsteuer ihre eigenen offiziellen Devisenkurse anwenden (Kauf-, Verkauf- oder Mittelkurs, Tages- oder Monatskurs), müssen die gewählte Systematik aber mindestens ein Jahr lang anwenden Explizite Regelung, dass bei Devisenhandel nur eine allfällige Kommission als Umsatz gilt Noch nicht im Entwurf enthalten ist (mit Ausnahme der kollektiven Kapitalanlagen) die grundsätzliche Regelung betreffend passiver Domizilgesellschaften. Seite 48

49 Regulatorische Entwicklungen Rückblick 2008 FINMA Ausblick

50 Rückblick 2008 BankG / BankV Kunden-Devisenhändler Benötigen aufgrund einer seit 1. April 2008 gültigen Änderung der BankV eine Banklizenz Bereits bestehende Kunden- Devisenhändler müssen bis 1. April 2009 eine Banklizenz beantragen Seite 50

51 Rückblick 2008 BEHG / BEHV / BEHV-EBK Selbstregulierung zu Art. 11 BEHG Überarbeitung der Broschüre der SBVg: Besondere Risiken im Effektenhandel Überarbeitung der Verhaltensregeln für Effektenhändler Inkrafttreten der geänderten Bestimmungen: 1. Juli 2009 Seite 51

52 Rückblick 2008 KAG / KKV / KKV-EBK KAG / KKV-EBK: keine Änderungen KKV: Grundlage geschaffen für Grundbucheintrag auf den Namen des Fonds Diverse Bereinigungen Anpassung der Selbstregulierung an das KAG Seite 52

53 Rückblick 2008 GwV-EBK Überarbeitung Inkrafttreten 1. Juli 2008 (*1. ) - Anwendungsbereich - Erwähnung Verbot der Terrorismusfinanzierung - Minimalprinzipien für Auslandorganisation - Korrespondenzbankbeziehungen (*) - Angaben im Zahlungsverkehr (*) Seite 53

54 Rückblick 2008 VSB 08 Überarbeitung Inkrafttreten: 1. Juli 2008 (*1. Juli 2009) - Behandlung von Inhabersparheften - Identifikation von juristischen Personen: zusätzlich eröffnende Personen (*) - Definition von Sitzgesellschaften - Frist für Bereinigung fehlerhafter Dokumente - Formulare A und R - Prüfung Kommentar für Auslegungsfragen Seite 54

55 Rückblick 2008 EBK-Rundschreiben 06/6 Überwachung und interne Kontrolle (neu FINMA-RS 08/24) Inkrafttreten: 1. Januar 2007 mit Übergangsfrist bis 1. Januar 2008 (bzw. 1. für Unabhängigkeitserfordernis auf Stufe Verwaltungsrat) Regelungen über: Unabhängigkeit der Mitglieder des Verwaltungsrats Aufgaben von Verwaltungsrat und Audit Committee Internes Kontrollsystem (IKS) Interne Revision Aufgaben der Geschäftsleitung Compliance-Funktion Risikokontrolle Seite 55

56 Rückblick 2008 EBK-Rundschreiben 08/1 Marktverhaltensregeln (neu FINMA-RS 08/38) Inkrafttreten: 1. Mai 2008 (Übergangsfrist bis zum 30. April 2009) Regelungen über: Verwendung von vertraulichen preissensitiven Informationen Echtes Angebots- und Nachfrageverhalten Verbreitung von preissensitiven Informationen Treu und Glauben Organisationspflichten von Effektenhändlern - Überwachung von Mitarbeitergeschäften - Aufzeichnung von Telefongesprächen und Archivierung von s Seite 56

57 Rückblick 2008 RRV-EBK FAQ-Liste (FINMA-Website) Zwischenabschlüsse: ausserordentlicher Ertrag wegen Auflösung von Wertberichtigungen Verwendung eines Agios Verbuchung von Zahlung an Einlagensicherung Verbuchung von bonitätsbedingten Wertveränderungen auf Finanzanlagen Umschichtung zwischen Handelsbeständen und Finanzanlagen Seite 57

58 Rückblick 2008 RRV-EBK Handlungsbedarf Jahresbericht EBK-RS 06/6: Offenlegung bzw. Begründung bei Abweichungen Eigenmittelvorschriften EBK-RS 06/4: Offenlegung Art. 663b Ziffer 12 OR Angaben über die Durchführung einer Risikobeurteilung durch den Verwaltungsrat Seite 58

59 Rückblick 2008 Obligationenrecht (OR) Transparenzvorschriften Inkrafttreten: 1. Januar 2007 Zweck: Transparenz bei den Bezügen von Verwaltungsrat, Beirat und Geschäftsleitung Geltungsbereich: Gesellschaften mit kotierten Beteiligungsrechten Veröffentlichung einer FAQ-Liste auf der Website der FINMA geplant, um eine einheitliche Interpretation sicherzustellen Seite 59

60 Rückblick 2008 EBK-Mitteilung Nr. 47 vom 25. Juli 2008: Einlagensicherung Präzisierung zur jährlichen Meldepflicht Behandlung von Vorsorgekonten (hinfällig wegen Neuregelung) Behandlung von Gesamthandschaft/Compte joint Behandlung von Nummernkonten Behandlung von Intercompany-Verpflichtungen Prüfung Besonderes Augenmerk legen auf System und Prozesse zur Ermittlung der notwendigen Daten Beanstandung im Fall von Unzulänglichkeiten Gesetzesänderung vom 19. Dezember 2008 Seite 60

61 Rückblick 2008 Einlagensicherung Überblick Sicherungslimite (2. Konkursklasse) Vorsorgestiftungen (2. Konkursklasse) Deckungserfordernis Sofortauszahlung bisher CHF inbegriffen n/a bis CHF seit 20. Dezember 2008 CHF * zusätzlich CHF % (gedeckte Forderungen / Aktiven in der Schweiz) wird von FINMA im Einzelfall festgelegt * Im Bedarfsfall Bevorschussung durch Einlagensicherungssystem der Banken; Systemobergrenze: bisher CHF 4 Mia.; neu CHF 6 Mia. Seite 61

62 Rückblick 2008 Streichung Abs. 3 von Art. 161 StGB Insiderstrafnorm Inkrafttreten: 1. Oktober 2008 Ausweitung des Insidertatbestandes: - Verbot des Ausnützens vertraulicher Tatsachen bezieht sich auf jegliche kursrelevanten Tatsachen Text des gestrichenen Absatzes: - Als Tatsachen im Sinne von Ziffern 1 und 2 gelten eine bevorstehende Emission neuer Beteiligungsrechte, eine Unternehmensverbindung oder ein ähnlicher Sachverhalt von vergleichbarer Tragweite Seite 62

63 Regulatorische Entwicklungen Rückblick 2008 FINMA Ausblick

64 FINMA FINMA Teilinkraftsetzung FINMAG: 1. Februar 2008 Behördenaufbau Neun Mitglieder des Verwaltungsrats ernannt Geschäftsleitung ernannt Seite 64

65 FINMA Aufbau Organisation CEO: Dr. Patrick Raaflaub Grossbanken (Daniel Sigrist) Banken / Finanzintermediäre (inkl. Vermögensverwalter nach KAG) (Kurt Bucher) Versicherungen: Versicherungen Branchen (Hans Peter Gschwind) Versicherungen: Integrierte Versicherungsaufsicht (Dr. René Schnieper) Märkte (inkl. kollektive Kapitalanlagen) (Franz Stirnimann) Recht / Enforcement / Internationales (Dr. Urs Zulauf) Dienste (Andreas Wortmann) Seite 65

66 FINMA Beaufsichtigte und Aufgaben Beaufsichtigte Personen, die nach den Finanzmarktaufsichtsgesetzen eine Bewilligung, eine Anerkennung, eine Zulassung oder eine Registrierung der FINMA benötigen Kollektive Kapitalanlagen Prüfgesellschaften Aufgaben Aufsicht nach: - FINMAG - Finanzmarktgesetzen - internationalen Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsichtstätigkeit (z.b. grenzüberschreitende Prüfungen und Amtshilfe) Seite 66

67 FINMA Aufsichtsinstrumente Neuerungen bei den Aufsichtsinstrumenten Meldepflicht an die FINMA: Beaufsichtigte müssen Vorkommnisse, die für die Aufsicht von wesentlicher Bedeutung sind, unverzüglich melden Verhängung eines Berufsverbots von bis zu fünf Jahren Einzug von Gewinnen bzw. vermiedenen Verlusten Begleitung Seite 67

68 FINMA Wesentliche Änderungen in den Finanzmarktgesetzen BankG / BankV Streichung Art. 5 BankG (Reservezuweisung): OR-Bestimmungen anwendbar (bzw. Statuten) BEHG / BEHV Art. 11a BEHG (Bestimmungen von Art. 17 BankG bzw. Art. 33 BankV) über Weiterverpfändung von Faustpfändern anwendbar BEHV-FINMA (Überarbeitung der BEHV-EBK) Art. 33a d BEHG: Übernahmekommission Totalrevision der Übernahmeverordnung (UEV) Seite 68

69 Regulatorische Entwicklungen Rückblick 2008 FINMA Ausblick

70 Ausblick Projekte FINMA-Diskussionspapier Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten Entwurf des FINMA-Rundschreibens Eckwerte zur Vermögensverwaltung Geplantes FINMA-Rundschreiben: Bonus Seite 70

71 Ausblick Börsendelikte und Marktmissbrauch Expertenkommission Prüfen der Notwendigkeit der Revision der Art. 161 und 161 bis StGB sowie des Börsenrechts Unterbreitung von Lösungsvorschlägen bis Ende 2008 Seite 71

72 Ausblick Bucheffektengesetz (BEG) Inkrafttreten: voraussichtlich 1. Juli 2009 Zweck: Einführung von Bucheffekten und Ratifikation des Haager Wertpapierabkommens, das das anwendbare Recht im internationalen Verhältnis regelt Gesetz durch Parlament am 3. Oktober 2008 verabschiedet Seite 72

73 Ausblick Registerschuldbrief Einführen eines Registerschuldbriefs Inkrafttreten: offen Gesetzesentwurf durch Ständerat mit Änderungen verabschiedet Beratung im Nationalrat ausstehend Seite 73

74 Ausblick Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts Botschaft im Dezember 2007 veröffentlicht Parlamentarische Beratung ausstehend Inkrafttreten: offen Seite 74

75 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Diese Präsentation finden Sie auch digital unter All rights reserved. refers to the network of member firms of International Limited, each of which is a separate and independent legal entity. *connectedthinking is a trademark of LLP (US).

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Richtlinien Anlegerinformation zu strukturierten Produkten 2007 D-01.11 Schweizerische Bankiervereinigung Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Vom :

Mehr

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte I

GIPS 2010: Besondere Aspekte I GIPS 2010: Besondere Aspekte I Dimitri Senik PricewaterhouseCoopers GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung 15. April 2010 Agenda Input-Daten und Portfolio-Bewertung Performance-Berechnung

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler EBK-RS 98/2 Effektenhändler Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler (Effektenhändler) vom 1. Juli 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Ausgangslage 3 Hauptsächliche

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

* (Zitate stammen aus dem Finma-Anhörungsbericht, siehe Link am Schluss dieses Abschnitts)

* (Zitate stammen aus dem Finma-Anhörungsbericht, siehe Link am Schluss dieses Abschnitts) Tel. +41 44 444 37 08 Fax +41 44 444 35 35 www.bdo.ch franco.straub@bdo.ch matthaeus.denotter@bdo.ch BDO AG Fabrikstrasse 50 8031 Zürich KAG-News Nr. 2/2014 A. News von der FINMA Totalrevidierte KKV-FINMA

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg. Minder-Initiative Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt www.kpmg.ch Inhalt 1. Initiativtext 2. Neuerungen Minder-Initiative nach Regelungsbereich

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen.

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen. Tabelle Anpassungen Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (RLCG) Allgemeine Hinweise: Die nachfolgende Tabelle führt nur die geänderten Bestimmungen der Richtlinie auf. Für einen Gesamtüberblick

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen September 2011 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz Der Finanzplatz Schweiz leistet einen wesentlichen, wenn auch leicht rückläufigen

Mehr

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung 73 Vergütungsbericht Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung ausgerichtet. Es fördert Leistung sowie unternehmerisches Handeln und orientiert sich an den Interessen der Aktionäre.

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking

Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking Roundtable Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis *connectedthinking Agenda Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Moderierte

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Zollrechtliche Informationen für Unternehmer und Private im Zusammenhang mit grenzüberschreitend genutzten

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012 Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 7.0.0 Datum des Inkrafttretens: 0.0.04 Meldereglement 0.0.04 Inhalt. Zweck.... Grlagen... 3. Geltungsbereich...

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29.

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. EBK-RS 04/3 Meldepflicht Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. Juni 2005) sverzeichnis 1. Ausgangslage

Mehr

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14.

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. 26. Juli 2013 Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. Juni 2013 2 von Claudio Kuster 3 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Rundschreiben 2008/8 Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Referenz: FINMA-RS 08/8 Öffentliche Werbung kollektive

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen

Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen FINMA-Mitteilung 34 (2012), 23. Januar 2012 Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Florian Zihler Rechtsanwalt, Dr. iur., LL.M.Eur. Bundesamt für Justiz (BJ) Eidg. Amt für das Handelsregister (EHRA) Bern florian.zihler@bj.admin.ch

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Vorinformation Statistik Zürich, 19. September 2013 Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Inhalt Seite 1. Übersicht 2 2. Ziele der Revision 2 3. Rechtliche

Mehr

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN SWISS DAY EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN Delphine Calonne Legal Counsel Swiss Funds Association SFA Delphine.calonne@sfa.ch Inhaltsübersicht 1. Regulatorische Rahmenbedingungen: die europäischen

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Vom : 20.06.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard (siehe FINMA-RS 08/10).

Vom : 20.06.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard (siehe FINMA-RS 08/10). Swiss Funds Association Richtlinien für die Bewertung des Vermögens von kollektiven Kapitalanlagen und die Behandlung von Bewertungsfehlern bei offenen kollektiven Kapitalanlagen Vom : 20.06.2008 Die FINMA

Mehr

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen Hannes Glaus Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Partner, Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen Telefon +41 58 258 18 00 hannes.glaus@bratschi-law.ch Jean-Claude Spillmann M.A. HSG in Law, Rechtsanwalt

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr