Erstellung: 30/05/10 Letzte Aktulaisierung: 31/05/10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellung: 30/05/10 Letzte Aktulaisierung: 31/05/10"

Transkript

1 Aktien Handel Erstellung: 30/05/10 Letzte Aktulaisierung: 31/05/10 Inhaltsverzeichnis Allgemein... 2 Was fuer Aktien gibt es? Stammaktien und Vorzugsaktien Inhaberaktien und Namensaktien Nennwert und Stueckaktien Junge und alte Aktien...3 Warum sollte man Aktien haben?... 3 Zusammenfassung...3 Die Boerse (= Marktplatz)... 4 Indizes:...4 Aktienkurs...4 Broker... 4 ING DiBa...5 Musterdepot... 5 Kennzahlen... 5 Kurs Gewinn Verhaeltnis...5 Wie erkennt man einen guten KGV?...6 PEG ( Price EarningsGrothRatio )...6 KVC (= Kurs Cashflow Verhaeltnis)...6 KUV (= Kurz Umsatz Verhaeltnis)...6 KBV (= Kurs Buchwert Verhaeltnis)...7 Dividendenrendite...7 Strategien... 7 Relative Staerke...8 Berechnung:...8 Anwendung...8 Dividendenstrategie nach Graham...8 Anwendung der Strategie...9 Dividend Low 5Strategie...9 Anwendung:...9 Weiteres zu Dividend Low 5-Strategie:...10 Absicherungen Ein und Ausstiegspunkte Wie kann man Geld gegen Rueckschlaege absichern Stoppkurs Gewinne mitnehmen Depot breit streuen...12 Wieviele Aktien im Depot?

2 Money Management (Das wichtigste Tool) Boersenkapital festlegen Maximal tolerierten Verlust festlegen Maximales RIsiko pro Position festlegen Anzahl Aktien pro Position bestimmen Technische Analyse Die Trendbestimmung Oszillatoren Trendkanaele Weitere Charts: Boersen Medien Boersenregeln Allgemein Aktien = Wertpapier Großes Unternehmen waehlt AG (=AktienGesellschaft) kann an Boerse ran gehen => bekommt Wertpapiere Kann von jedem und jeder gehandelt werden Anzahl an Aktien spiegeln den prozentualen Anteil an Unternehmen wieder Was fuer Aktien gibt es? 1. Stammaktien und Vorzugsaktien 2. Inhaberaktien und Namensaktien 3. Nennwert- und Stueckaktien 4. Junge und alte Aktien 1. Stammaktien und Vorzugsaktien Stammaktien geben einem das Recht an einer Unternehmungsversammlung Stimmrecht zu erwerben 2

3 Vorzugsaktien bieten kein Stimmenrecht aber einen Ausgleich durch Dividende -> das ist fuer viele Interessanter (= mehr geld) daher wird es bevorzugt daher der Name VORZUGsaktie 2.Inhaberaktien und Namensaktien Die Unterscheidung liegt in der Uebertragung. Die Rechte der Inhaberaktie gehoeren dem Inhaber. Bei der Namensaktie ist jedoch eine Eintragung des Namen erforderlich 3. Nennwert- und Stueckaktien Bei Nennwertaktien wird das Grundkapital nach dem Nennwert der Aktie aufgeteilt.bei Stueckaktien gibt es keinen Nennwert, daher wird dann nur die Anzahl der Aktien angegeben. 4.Junge und alte Aktien Junge aktien gibt es bei Kapitalerhoehung. Alte aktien sind die aktien die vor der kapitalerhoerhung vorhanden waren. Warum sollte man Aktien haben? Auf laengeren Weg bringen Aktien mehr Rendite als Sparbuch und Anleihen => Risiko aber hoeher! Gewinn durch: Kurssteigerung Dividendenzahlungen Dividenden => Teil des Unternehmensgewinn Kurs kann aber auch um 50% und mehr einbrechen => Geld weg Zusammenfassung Vorteile der Aktien jederzeit handelbar, daher hohe Liquidität hohe Kurssteigerungen möglich Aussicht auf Dividenden Nachteile der Aktien Möglichkeit von Kursschwankungen bzw. Kursverlusten (theoretisch bis 100%) Gewinn hängt vom wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens ab 3

4 Die Boerse (= Marktplatz) Es gibt Unternehmen und Anleger Es gibt auch eine elektronische Handelsplattform XETRA Indizes: DAX = Deutscher Aktien Index DAX spiegelt die 30 wichtigsten Deutschen Unternehmen wieder, bzw. ein Durschschnittskurs aus allen 30 Kursen MDAX und SDAX spiegeln weitere 100 Unternehmen wieder TECDAX spiegelt 30 AKtien aus dem Technologie Sektor wieder Aktienkurs Kurs = Preis Preis entsteht durch Verhaeltnis von Angebot und Nachfrage Broker Der Broker ist die Person/Unternehmen/Bank die einen an der Boerse wiederspiegelt / vertritt. Oft sind Broker Banken, bei Bank ein Depot eroeffnen. Bei BankBroker sind Gebuehren hoeher -> man wird aber besser beraten Wenn man selber die Entscheidungen treffen moechte koennte man Discountbroker anheuern. Mit diesen kann man selber online handeln -> keine Beratung, kein kontakt mit Personen Man kann in echtzeit auf kurse reagieren ACHTUNG: Viele der Onlinebroker werben mit sehr günstigen Angeboten um Neukunden. Oftmals werden hohe Tagesgeldzinsen oder sehr geringe Ordergebühren in den Mittelpunkt gestellt. Leider gelten diese Konditionen oft nur für einen bestimmten Zeitraum, danach fallen höhere Gebühren an. 4

5 ING DiBa - ein kostenloses Depot ohne versteckte Gebühren - ein kostenloses Tagesgeldkonto mit aktuell 1,5% Zinsen - ein kostenloses Girokonto, das jeden Einkauf ab 50 EUR mit 0,5 EUR Sofortgutschrift belohnt, inklusive kostenloser VISA Direkt-Karte und Maestro-Karte - und viele weitere interessante Angebote Dicountbroker Empfehlung: Musterdepot Sobald man ein Depot eingerichtet hat sollte man ein Musterdepot einrichten. Musterdepot gibt es bei onvista.com Mit dem Musterdepot kann man das Geschehen verfolgen und erstmal in der Theroie mit dem Geld spielen. Vorteil, man verliet kein Geld und man macht sich mit der Materie vertraut Kennzahlen Der Markt findet den fairen Preis fuer eine Aktie Man kauft eine Aktie wenn sie unter dem fairen Wert ist, damit bei der Annaehrung an den fairen Wert ein Gewinn rausspringt.!keine Aktien kaufen die ueber dem fairen Wert sind, denn das folgt zu einem Verlust! Kurs Gewinn Verhaeltnis KGV = Kurs / (Gewinn / Aktie) 5

6 Wie erkennt man einen guten KGV? Man sollte den KGV mit anderen Unternehmen aus der selben Branche vergleichen! Allgemein gilt: KGV ist niedrieg = Aktie ist guenstig Wenn KGV < 10 dann ist Aktie guenstig Bei Jahrtausendwechsel gab es KGVs mit ueber 50 -> folglich kam der Crash PEG ( Price Earnings-Groth-Ratio ) Fuer einige Aktien / Unternehmen eignen sich keine KGVs. Es ist guenstig wenn der PEG unter 1 ist. Wenn ueber 1 dann ist es eher teuer. PEG = KGV / Wachstumsrate KVC (= Kurs Cashflow Verhaeltnis) PEG und KGV eignen sich nicht fuer internationale Vergleiche. Wenn man internationale Unternehmen vergleichen will sollte man KVC errechnen: KVC = Kurs / Cashflow/Aktie Auch hier gilt: Umso kleiner der KVC umso guenstiger ist die Aktie KCV ist auch verwendbar, wenn das Unternehmen verluste macht. Wichtig: Es gibt unterschiedliche KCVs - Brutto Cash Flow - Freier Cash Flow Cortal Consors zeigt KCVs an. KUV (= Kurz Umsatz Verhaeltnis) 6

7 Nachteil von KGV: leicht manipulierbar auf legale Art und Weise Desweiteren kann KGV nicht auf Unternehmen mit Verlusten angewendet werden. Ein KUV ueber 1.5 gilt meist als zu teuer. KUV = Kurs / Umsatz pro Aktie KBV (= Kurs Buchwert- Verhaeltnis) Buchwert = bereinigtes Eigenkapital eines Unternehms Ist eine substanzorientierte Kennzahl. Konservative Anleger sowie solide Blue Chips ( große, solide Unternehmen mit hohem Boersenwert) Besonders hilfreich bei Value Investing KBV = Kurs / Buchwert pro Aktie Dividendenrendite Dividende ist der Teil des Gewinnes des Unternehmes der an die Aktionaere ausgezahlt wird. Viele DAX Unternehmen machen das. Dividendenrendite = (Dividende / Aktienwert) x 100 Es gibt auch einen Index fuer die 15 DAX unternehmen mit den hoechsten dividendenrenditen: DivDAX Strategien Der Erfolg kommt auf langer Zeit und man sollte seine Strategie nicht ueber den Haufen schmeissen / verlassen um eine kurzfristige, angepriesende Aktie zu handeln Disziplin ist wichtig. Es gibt sehr viele Strategien, einige erfordern jahrezehntelange Erfahrung, andere sind simpler und einfacher. Wichtig ist jedoch, dass man sie aushaelt, sobald man sie angefangen hat. 7

8 Relative Staerke Ansatz: Noch tiefer kann sie nicht fallen SEHR SCHLECHTER ANSATZ Verlierer bleiben Verlierer Gewinner bleiben Gewinner Die Relative Stärke ist ein System zur Berechnung, wie sich eine Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt verhält. Entwickelt sich eine Aktie schlechter als der Index, spricht man von einer geringen relativen Stärke, die Aktie ist relativ schwach. Weist sie dagegen eine höhere Performance auf, hat sie eine hohe relative Stärke. Berechnung: 1. Monatsschlusskurse der letzten 15 Monate notieren 2.Durchschnittswert bilden 3. Aktueller Kurs / Durchschnitsswert Wird bereits von vielen Portalen wie onvista uebernommen. Hohe relative Staerke => sehr gut gelaufen ergo Aufwaertstrend => wird auch weiterhin gut laufen Was aber auch bedeuten kann, dass es vollkommen ueberbewertet ist und daher fallen kann. Anwendung 1. Erstellung aller Unternehmen erstellen 2. Marktfuehrer raussuchen und untersuchen 3. Kennzahlen hinzufuegen: KGV, KBV, KCV / PEG Dividendenstrategie nach Graham Dividendenrendite = (Dividende / Aktienwert) x 100 Ueberlegung: Unternehmen die hohe Dividenden ausschuettet haben wohmoeglich großen Gewinn ->sind damit wettbewerbsfaehig -> auf langfristiger Hinsicht schlagen den Markt 8

9 Es ist fuer langfristige Anlagen: Grundsetzlich heisst es: Nimm die 10 Unternehmen mit den hoechsten dividenden und lege dein Gelt 1 Jahr an. Kein Arbeitsaufwand -> nach einem Jahr wieder schaun und vllt umdenken. Man muss sich nicht verrueckt machen lassen mit den Meinungsverschiedenheiten der ganzen Menschen Nachteil: Man verpasst wohlmoeglich Trends und Boersenaufwinde die zu hohen Kursgewinnen fuehren koennten. Fazit: Man muss sich vor Augen halten was einem wichtiger ist: Ordentliche Rendite bei vertretbarem Risiko oder die Chance auf große Gewinne bei gleichzeitig hohem Verlustrisiko. Anwendung der Strategie 1. Dividendenrenditen der Aktien eines Indexes auflisten 2. Die 10 Aktien mit den hoechsten Dividendenrenditen kaufen 3. Diese Aktien 1 Jahr halten, dann wieder vergleichen und umschichten Dividend Low 5-Strategie Baut auf der Dividenden Strategie von Graham auf. Man nimmt jedoch nur die 5 aus den Top 10 Dividenden Firmen aus einem Index. -> Und zwar die mit den niedrigsten Dividenden. Anwendung: 1. Dividendenrenditen der Aktien eines Indexes auflisten 2. Die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite aussuchen 9

10 3. Aus diesen Aktien die 5 Werte mit den geringsten Kursen zu gleichen Teilen kaufen 4. Aktien 1 Jahr im Depot halten, dann abgleichen Weiteres zu Dividend Low 5-Strategie: Buch von Bernd Rittmann Man sollte das Depot nicht jedes Jahr anschaun sondern jedes Quartal. Und gegebenfalls handeln. Desweiteren gibt es wichtige Ein- und Ausstiegssignale. Absicherungen Es geht nicht immer nur Berg auf sondern auch Berg ab. Man sollte guenstige Einstiegspunkte und Ausstiegspunkte erkennen und nutzen. Man sollte Absicherungen haben. Ein- und Ausstiegspunkte Ist die Börse talk of the town, wird überall, auf Partys, im Büro, ja sogar an der Bushaltestelle, nur über Aktien gesprochen, dann ist der Börsenkrach nicht mehr weit. Wichtiger Indiz: Deutsche Umlaufrendite Rendite der 10-Jaehrigen US-Anleihen Je hoeher die Zinsen desto grosser das Risiko am Aktienmarkt 1. Notieren Sie sich den Wochenschlusskurs der Umlaufrendite (zu finden z.b. unter 2. Errechnen Sie den 4-Wochen-Durchschnittskurs 3. Ermitteln Sie die Höchst- und Tiefststände 4. Einstiegssignal: Sobald der Durchschnittskurs um mindestens 13% unter seinem letzten Hoch liegt 10

11 5. Ausstiegssignal: Sobald der Durchschnittskurs von seinem letzten Tief um mindestens 20% gestiegen ist. Desweiteren gilt: Oelpreis im Auge behalten, je hoeher der Oelpreis, desto grosser die Gefahr eines Kursrueckganges an den Boersen Ein starker Dollar beguenstigt positiove Entwicklungen, einer schwacher Dollar stellt Risiken dar. Sobald ein Indiz fuer den Ausstieg kommt, sollte man auch aussteigen, denn das gehoert zur Strategie, und eine Strategie bringt nichts, wenn man sie nicht verfolgt. Zudem kommt hinzu, dass man nicht auf einen abgefahrenen Zug springen muss, denn die Boerse bringt immer neue Zuege -> die Chance kommt wieder. Wie kann man Geld gegen Rueckschlaege absichern Es gibt keine 100% Sicherheit Es gilt aber: Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen Anfaenger steigen zu frueh aus dem Gewinn aus. Hinzukomt, dass viele Denken, dass der Kurs doch wieder steigt, was aber nicht der Fall ist. Rechenbeispiel: Bei einem Kursverlust von 50% muss er 100% zulegen, damit man wieder auf 0 ist. Bei 70% muss er 333% zulegen Und bei 90% muss er um 1000% zulegen Alles sehr unwahrscheinlich. Stoppkurs Bei einem Verlust von 20% ist es noch relativ leicht wieder alles gut machen. Bei 50% sehr sehr schwer aber nicht unmoeglich. 11

12 Empfohlen wird einen Stopkurs zu setzen der % vom Kaufkurs ist. Eine weitere Methode ist, den Stopkurs kurz unter den letzten Kurstief zu setzen. Sobald die Aktie steigt, sollte man den Stopkurs auch nach oben setzen. Zb. Man kauft bei 60$, man setzt den Stopkurs auf 53$. Die Aktie steigt auf 70. Man verlegt den Stopkurs auf 64$. Der Stopkurs bringt nichts, wenn das Unternehmen Pleite ist / Aktie auf 0 ist. Gewinne mitnehmen Wenn man zb. Aus 10k 15k macht sollte man 10k rausnehmen und nur noch mit den 5k weiter machen, damit verliert man nichts und man verpasst auch keine weiteren Kursaufwinde. Auf das Depot achten. Wenn von 5 Aktien 3 im Plus sind und 2 im Minus, sollte man die 2 im Minus los werden und mit den Gewinnern weiter machen. Depot breit streuen Man sollte auf viele Sachen setzen: Verschiedene Laender, Verschiedene Branchen, verschiedene Groeßen usw. Vorteil: -Bei einem Einsatz auf nur eine Aktie sind Kurseinschlaege sehr schaedigend - Man vergroessert seine Chance auf weniger Verlust Der Grundaufbau des Depot sollten aber solide, dividendenstarke Unternehmen sein Wieviele Aktien im Depot? Einige sagen sind gut, da man das Risiko klein haelt. Andere sagen, nicht mehr Aktien als wie man Kinder groß ziehen will / kann 12

13 Jedoch sollte man so viele haben wie man sich zutraut staendig ueberwachen zu koennen. Tipp: google news zur aktuellen lage der Unternehmen und deren Umfeld. Money Management (Das wichtigste Tool) Nicht mit Emotionen an die Boerse kuehl und rechnerisch! Excel hilft weiter: Dokument mit Formeln anlagen und es wird alles von alleine Berechnet 1. Boersenkapital festlegen Wieivel will man fuer die Boerse investieren. Nicht alles einsetzen. Man sollte immer was uebrig haben, falls mal guenstige Kaufgelegenheiten erbieten, man Probleme hat oder sonstiges und man braucht Geld. 2. Maximal tolerierten Verlust festlegen Kapitalerhalt sollte immer oberste Prioritaet haben: Man sollte festlegen wieviel man maximal toleriert als Verlust. Zum Beispiel 10%. Denn auch hier gilt: Es kommen immer neue Zuege in der Boerse an. 3. Maximales RIsiko pro Position festlegen Man sollte festlegen wieviel Risiko pro Aktie man bereit ist einzugehen. Als Richtwert gilt: 1% 4. Anzahl Aktien pro Position bestimmen Anzahl der Aktien = Maximales Risiko pro Position / (Aktueller Kurs x 1,018) (Stopp-Kurs x 0.982) Gesamtrisiko liegt bei 5% welches gut vertragbar sind. Technische Analyse KGV, KUV, KVC usw gehoeren zu Fundamentalanalyse 13

14 Die technische Analyse wird oft mit Chartanalyse in Verbindung gebracht Man versucht anhand von Chart informationen richtige Kauf- und Verkaufspunkte zu erkennen. Diese Technik ist nicht wissenschaftlich gestuezt, jedoch von sehr vielen angewendet. Die Trendbestimmung Es gibt viele Zacken in einer Chartgrafik. Diese koennen gelaettet werden durch eine Durschnittskurve. Je weiter oberhalb der Kurs von der Durchschnittslinie liegt desto grosser ist die Gefahr von Kurseinbruechen Oszillatoren 1. Erstellen Sie ein Schaubild. Auf der Y-Achse tragen Sie in der Mitte 0 ein und an den Extrempunkten -100% unten und +100% oben. 2. Zeichnen Sie bei 0 eine waagrechte Linie parallel zur X-Achse. 3. Die X-Achse ist die Zeitlinie, die parallele Linie bei 0 stellt den gleitenden Durchschnitt dar. 4. Tragen Sie jetzt für jeden Punkt auf der Zeitlinie (X-Achse) den prozentualen Abstand zwischen Kurs und gleitendem Durchschnitt ein. 5. Die sich daraus ergebende Kurve heißt Oszillator. Der Bereich oberhalb der 0-Linie heißt Kaufzone, der Bereich unterhalb Verkaufszone. Bewegt sich der Oszillator in der Kaufzone, kann das ein Indiz für ein Kaufsignal sein. Trendkanaele Hierzu legt man an die Hoch- und Tiefpunkte des Charts Linien an ( Widerstands- und Unterstützungslinien ). Verlaufen diese Linien annähernd parallel, kann man von einem Trend sprechen. Durchbricht der Chart den Trendkanal nach oben oder unten, kann das ein Kauf- bzw. Verkaufssignal sein. Weitere Charts: Schulter-Kopf-Schulter Formation Wimpel Doppelboden Keil 14

15 Boersen Medien Zeitschriften: Focus Money Der Aktionaer (vorsichtig) Boerse-Online (vorsichtig) Fernsehn: Bloomberg TV NTV Internet: onvista.com Boersenregeln 1. Kauf niemals Aktien auf Kredit 2. Sichere dich ab 3. Streue das Depot breit 4. Greife nie in ein fallendes Messer 15

Erfolgreich an der. Kostenloses Aktien-Tutorial für Börsenanfänger. Copyright aktien-lernen.de, Bild: pcdesign Fotolia.com

Erfolgreich an der. Kostenloses Aktien-Tutorial für Börsenanfänger. Copyright aktien-lernen.de, Bild: pcdesign Fotolia.com Erfolgreich an der Kostenloses Aktien-Tutorial für Börsenanfänger Copyright aktien-lernen.de, Bild: pcdesign Fotolia.com Vorwort Sie sind Börsenanfänger oder Aktien Anfänger und wollen an der Börse mitmischen?

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

Finanzmärkte Teil 3 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 3 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 3 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 3 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld und Geldpolitik 3. Geldmärkte 4. Rentenmärkte

Mehr

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER.

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. PRIVATBANKIERS SEIT 1789 EIN GANZER KORB VOLL BONUS UND SCHUTZ Gewinne erzielen, selbst wenn sich am Aktienmarkt wenig bewegt, das ist

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Clever sparen mit ETF-Sparplänen

Clever sparen mit ETF-Sparplänen Clever sparen mit ETF-Sparplänen ETP Informationsabend 25.11.2015 www.justetf.com justetf Do-it-Yourself Vermögensverwaltung Tools, Strategien und Wissen zum Investieren mit ETFs Innovatives Online Portfolio

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Nicht jeder, der sein Geld in Aktien investieren möchte, verfügt dazu auch über die notwendigen Kenntnisse. Viele Anleger verlassen sich deshalb

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON BURKHALTER BÖRSENLEXIKON 360 Schweizer Elektrotechnik 1 BURKHALTER BÖRSENLEXIKON Im Burkhalter Börsenlexikon sind die gängigsten Begriffe rund um die Börse zusammengefasst und erklärt. Die grau markierten

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Börsen- und Anlage-Workshop Modul 5: Beteiligungswertpapiere Aktien Modul 5 Beteiligungswertpapiere - Aktien Inhalt: Funktion von Aktien Verwendungszweck Rechte und Pflichten von Aktien Chance und Risiko

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht.

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Mit festen Zinszahlungen werden Sie regelmäßig zum Gewinner. HVB Aktienanleihen Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE. Märkte Werte Aussichten. CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke

DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE. Märkte Werte Aussichten. CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE Märkte Werte Aussichten 1/2016 10 EUR DUELL AN DER WALL STREET Apple vs. Alphabet CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke AKTIEN FÜR GENERATIONEN Abseits des Sparbuchs

Mehr

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort STRONG SYSMEM V2&V3 Vorwort ich freue mich, dass Sie sich für mein System entschieden haben. Anbei erhalten Sie die Erforderlichen Systemdateien die im ZIP Datei gepackt sind. Durch Forex Trading Systeme

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Wichtige Formeln im Bankgeschäft

Wichtige Formeln im Bankgeschäft Wichtige Formeln im Bankgeschäft Die dient als Nachschlagewerk für die wichtigsten Formeln im Bankgeschäft. Zu jeder Formel finden Sie auf der jeweiligen Folgeseite ein praktisches Beispiel. Mit «Page-down»

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Warum der Deutsche Aktienindex NIEMALS unter 1.500 Punkte fallen wird...

Warum der Deutsche Aktienindex NIEMALS unter 1.500 Punkte fallen wird... C H A N C E N O F F E N S I V E Warum der Deutsche Aktienindex NIEMALS unter 1.500 Punkte fallen wird... Hanseatic Brokerhouse Securities AG Warum beschäftigen wir uns mit dem DAX...? Sie haben in den

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Die neue Form des Tradens: Social Trading mit wikifolio.com

Die neue Form des Tradens: Social Trading mit wikifolio.com Die neue Form des Tradens: Social Trading mit wikifolio.com 19.11.2013 Gemeinsam besser investieren. Wikifolio Financial Technologies GmbH, Treustraße 29, 1200 Wien, Österreich, und Agrippinawerft 22,

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Intermarket-Analyse-Webinar

Intermarket-Analyse-Webinar Intermarket-Analyse-Webinar Referent: Falk Elsner von TradingBrothers www.tradingbrothers.com Vorstellung: Falk Elsner, 37 Jahre Vollzeittrader Privates Kapital Hauptanalyst Strategieentwicklung Headtrader

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper Referent: David Pieper 2 Die heutigen Themen Die Technische Analyse Trendlinien Trendlinien zeichnen Trendlinien und kanäle in der kurz und langfristigen Praxis Vor- und Nachteile von Trendlinien Widerstands-

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Glossar: Börsenbegriffe

Glossar: Börsenbegriffe Glossar: Börsenbegriffe Agio (Aufgeld) Der Betrag, um den bei der Neuausgabe von Wertpapieren der Ausgabekurs den Nennbetrag übersteigt. Aktie Die Aktie ist eine Urkunde, die ihrem Inhaber einen bestimmten

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Von Widerstand und Unterstützung bis zur Trenderkennung. Oliver Paesler

Von Widerstand und Unterstützung bis zur Trenderkennung. Oliver Paesler Von Widerstand und Unterstützung bis zur Trenderkennung Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Widerstand und Unterstützung... 3 2 Widerstands- und Unterstützungslinien... 4 3 Trends erkennen nach der Dow-Methode...

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr