OSZE Jugend wird Teil der politischen Agenda

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OSZE Jugend wird Teil der politischen Agenda"

Transkript

1 OSZE Jugend wird Teil der politischen Agenda Eduardo Narbona Algara Botschaftsrat Ständige Vertretung Spaniens bei der OSZE Wien Für die spanische Präsidentschaft hängt die Zukunft der OSZE weitgehend von der Einbeziehung der Jugend ab. Jugendliche stellen wirklich eine außerordentliche gesellschaftliche Komponente dar, die notwendigerweise bei der Schaffung einer umfassenderen und toleranteren Gesellschaft berücksichtigt werden muss. Und es muss gesagt werden, dass Jugendliche eben ein besonderes Interesse an Toleranz und Fragen der Diskriminierungsfreiheit haben. Und trotzdem besteht in unseren heutigen Gesellschaften immer das Risiko, dass zwischen den Generationen eine Kluft entsteht, die sich als sehr gefährlich erweisen kann. Wir haben wirklich in der jüngsten Vergangenheit zu häufig lernen müssen, wie viel soziale Unruhe das Gefühl der Entfremdung bei Jugendlichen in unseren modernen Gesellschaften auslösen kann. Das Thema der Rolle, die Jugendliche in unseren heutigen Gesellschaften und insbesondere innerhalb der OSZE spielen, ist schon seit einigen Jahren Gegenstand des Interesses unserer Organisation. Dies kann auch gar nicht anders sein, weil Jugendliche mehr als andere Bereiche der Gesellschaft ein Gefühl für die Entwicklungsrichtung und eine sichtbare Perspektive für ihre Zukunft brauchen. Außerdem stellen ihre Energie und ihre Visionen eine unabdingbare Triebkraft dar, um Prozesse voranzutreiben und ein echtes Zugehörigkeitsgefühl und sozialen Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaften zu fördern, denen sie eigentlich angehören. Dieser Sichtweise der Bedeutung der Jugend entsprechend und angesichts des echten Bedürfnisses, die legitimen Erwartungen der Jugend zu fördern, hat die OSZE ihre Strategie zum Umgang mit Bedrohungen für Sicherheit und Stabilität im 21. Jahrhundert beraten, von deren Unterzeichnung im Jahre 2003 in Maastricht eine klare Botschaft ausging, die zu wiederholen an dieser Stelle durchaus lohnenswert ist: Die Arbeit der OSZE wird sich insbesondere an die jüngere Generation wenden, um deren Verständnis für die Notwendigkeit von Toleranz und die Bedeutung von Aussöhnung und friedlicher Koexistenz zu fördern. Ihre Aussichten und Perspektiven für die Zukunft sind von zentraler Bedeutung.... Andere Dokumente der OSZE haben sich mit der wichtigen Rolle befasst, die die Jugend in der Organisation unter einem speziellen Aspekt spielt, das heißt unter dem Gesichtspunkt der Förderung grenzüberschreitender Kooperationen auf nationaler,

2 regionaler und lokaler Ebene (Genf 1991), der Förderung von Toleranz und Freiheit der Medien im Internet (Sofia 2004) oder des Menschenhandels (Porto 2002, Erklärung zu Menschenhandel). In der jüngsten Vergangenheit bezog sich der Toleranzbeschluss des Ministerrates in Brüssel vom Dezember 2006 auf die Anerkennung der beteiligten Staaten für den wichtigen Beitrag, den die Jugend zum Kampf gegen Intoleranz und Diskriminierung leisten kann, und beschließt, die Fortsetzung und Weiterentwicklung der vorhandenen Aktivitäten mit guten Praxisbeispielen wie Menschenrechtserziehung (...) zu fördern und unter Berücksichtigung der Erfahrungen und des Fachwissens auf diesem Gebiet im Jahre 2007 eine OSZE- Jugendveranstaltung zu organisieren. Dieser Beschlusstext, der ein Ergebnis der spanischen Initiative während des Verhandlungsverfahrens ist, spiegelt den von den beteiligten Staaten zum Ausdruck gebrachten und auch von der Präsidentschaft im weiteren Verlauf dieses Jahres nochmals bestätigten Willen wider, die Beteiligung der Jugend und der Jugendorganisationen an der Arbeit der OSZE zu verstärken. Außerdem ist er ein Ausdruck des bei vielen Gelegenheiten von jungen Vertretern der Zivilgesellschaft bei den jüngsten OSZE-Konferenzen und -Sitzungen zur Humanen Dimension ausgedrückten Wunsches. Tatsächlich befasste sich eine der zentralen Empfehlungen der in Almaty ( Juni 2006) tagenden Umsetzungskonferenz zur Förderung des interkulturellen, interreligiösen und interethnischen Verständnisses im Rahmen der Toleranzinitiative mit der Einbeziehung von Jugendlichen in den Entscheidungsprozess der OSZE: Wir empfehlen, dass die OSZE-Institutionen den Aufbau eines Jugendforums zu Toleranz, Diskriminierungsfreiheit, gegenseitiger Achtung und Verständnis fördern. Ein solches Jugendforum sollte ermächtigt werden, Empfehlungen zu diesen Fragestellungen abzugeben. Darüber hinaus unterstrich der Vertreter der Anti-Defamationsliga während der in Warschau im Jahre 2006 tagenden Umsetzungskonferenz der Humanen Dimension, der damals die einführende Erklärung bei der Sitzung über Toleranz und Diskriminierungsfreiheit abgab, die Notwendigkeit Jugendliche als Akteure von Veränderungen entsprechend zu befähigen, denn in der Wirklichkeit findet man Jugendliche und insbesondere Jugendliche aus Minderheiten und stark multikulturell geprägten Umfeldern eher unter den Opfern und Tätern von Hass-Straftaten und - Zwischenfällen; sie sind auf jeden Fall wichtige Vektoren bei der Förderung sozialer Veränderungen in Richtung auf eine offenere und tolerantere Gesellschaft. Außerdem wurde bei dieser Sitzung speziell gefordert, dass die persönlichen Vertreter der Präsidentschaft für das Gebiet Toleranz sich bei ihrer Beobachtungs- und Berichterstattungstätigkeit auf die Auswirkungen von Hass auf die Jugend konzentrieren und Wege finden, Jugendliche und Jugendorganisationen im Rahmen ihrer Outreach-Arbeit einzubeziehen. In diesem Jahr mit seiner besonderen Bedeutung für Spanien als der amtierenden Präsidentschaft der OSZE sind wir entschlossen, diese Botschaften guten Willens, die

3 wir als beteiligte Staaten miteinander teilen und zu denen wir uns verpflichtet haben, in die Praxis umzusetzen. Die amtierende spanische Präsidentschaft (CIO) ist der Auffassung, dass die OSZE nicht hinter anderen internationalen Organisationen wie dem Europarat zurückbleiben darf, die umfangreiche Jugendkampagnen wie beispielsweise die Kampagne Alle anders - Alle gleich eingeleitet haben, die jetzt sogar zu einem Bestandteil des Aktionsplans geworden ist, der im Mai 2005 vom offiziellen Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Warschau verabschiedet wurde. Die Kampagne hat sich tatsächlich als ein Meilenstein im Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und jede Form von Intoleranz erwiesen. Von Juni 2006 bis September 2007 führt der Europarat jetzt konkret eine neue und breiter angelegte Kampagne zu den Themen Vielfalt, Menschenrechte und Beteiligung durch, die sehr stark auf dem Motto Alle anders - Alle gleich aufbaut. Neben dieser regionalen Initiative sollte man auch das Programm Jugend in Aktion nennen, das neue EU-Programm im Jugendbereich, das von diesem Jahr an bis zum 31. Dezember 2013 durchgeführt wird, beziehungsweise die Jugendprogramme der Weltbank sowie das Jugendforum der Organisation der Islamkonferenz. Eine weitere Initiative, die mit Sicherheit unserer Aufmerksamkeit verdient, ist die UN- Allianz der Zivilisationen, die gemeinsam von der Türkei und Spanien getragen wird und bisher vielleicht den am stärksten sichtbaren Versuch auf internationaler Ebene darstellt, um Toleranz, Respekt, Dialog und Zusammenarbeit unter verschiedenen Kulturen, Zivilisationen und Völkern zu fördern. Ihr Geist steht wirklich für die Friedenshoffnung von Millionen Menschen aus verschiedenen Nationen, Religionen, Kulturen und Sprachen, die eine solche Welt anstreben. Die Bedeutung der Rolle der jüngeren Generationen in diesem Rahmen versteht sich von selbst. Genau gesagt ist der Bereich Jugend einer der vier prioritären Bereiche, die von der Gruppe der hohen Vertreter der Allianz der Zivilisationen identifiziert und die in demk in Istanbul im November 2006 vorgelegten Bericht genannt wurden. Die Tatsache, dass bei den Jugendlichen das Bewusstsein für die Bedeutung des Aufbaus von gegenseitigem Respekt und Verständnis gefördert und vertrauensvolle Beziehungen zwischen den Völkern verstärkt werden, ist eindeutig das ideale Gegenmittel gegen Extremismus, Gewalt und Intoleranz. Wir sollten uns daran erinnern, dass dieses Ziel nicht nur das Herzstück der Vereinten Nationen sondern auch der Humanen Dimension der OSZE insgesamt darstellt. Als Ergebnis einer solch großen Palette von internationalen Initiativen wird die OSZE- Jugendveranstaltung von der Zusammenarbeit mit diesen vorhandenen relevanten Strukturen profitieren und damit ihren bereits garantierten Mehrwert realisieren. Die Jugendveranstaltung will sich außerdem die fruchtbaren Erfahrungen der aktuellen Jugendinitiativen im Rahmen der OSZE zu Nutze machen. Unter diesen sollte man das im Jahre 2005 vom OSZE-Projektkoordinator in Usbekistan gegründete Zentralasiatische Jugendnetzwerk, die Initiative der OSZE-Mission im Kosovo zur

4 Unterstützung der Jugend, die bei der Entwicklung von jugendpolitischen Maßnahmen und Projekten hilft, um Wege und Mechanismen zur Erhöhung der Jugendbeteiligung an der Entscheidungsfindung zu finden, oder die Outreach-Programme für die Jugend des OSZE-Büros in Eriwan nennen, das Diskussionen über demokratische Prozesse in Armenien unter Schülern fördern und einen Beitrag zur Stärkung der Kommunikation und der Teamwork-Fähigkeiten von Universitätsstudenten leisten soll. Bei solch einer vielfältigen und mannigfaltigen Grundlage und unter Beachtung des grundsätzlichen Ziels, dass die Besonderheiten der OSZE immer mit zu berücksichtigen sind, will die spanische Präsidentschaft sich die in diesem Jahr bietenden Mittel und Wege zu Nutze machen, um unsere gemeinsamen Bemühungen für die jüngere Generation wirkungsvoller auszurichten. Bei dieser Aufgabe zählen wir auf die Unterstützung der übrigen beteiligten Staaten, mit denen wir gemeinsame Werte, Prinzipien und Verpflichtungen teilen: Wir sind entschlossen, dieses Bewusstsein bei unseren jüngeren Nachfolgegenerationen weiter zu entwickeln. Die Jugendveranstaltung in Madrid sollte zu einem gemeinsamen Verständnis der dargestellten Ziele der Bewusstseinsbildung und zur Kontinuität bei den OSZE- Instrumenten führen. Neben dem anderen möglichen Mehrwert haben wir auch die Gelegenheit, eindeutig die von uns der Jugendbeteiligung in den sich ändernden Gesellschaften zugemessene Bedeutung zum Ausdruck zu bringen, wobei wir uns immer im Rahmen der pluralistischen Werte und internationalen politischen Verpflichtungen bewegen, die alle 56 beteiligten Staaten der OSZE gemeinsam haben. Die OSZE-Konferenz, die eine gewisse Zeit vor der Amtseinführung des Ministerrates veranstaltet werden soll, wird sich besonders mit der Begehung und Analyse weitreichender Themen im Bereich des Kampfes gegen Intoleranz und Diskriminierung sowie der Förderung von gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Verständnis befassen. In diesem Zusammenhang werden von diesen Themen insbesondere diejenigen behandelt und identifiziert, die als Herausforderungen für die Jugend von heute im großen Raum einer OSZE betrachtet werden, die durch religiöse und kulturelle Vielfalt gekennzeichnet ist. Das Programm wird sich bemühen, die oben skizzierten Leitlinien einzuhalten und zu erreichen, während es gleichzeitig auch der Notwendigkeit Rechnung trägt, die wichtige Rolle der OSZE unserer Tage auf dem Gebiet des Kampfes gegen Intoleranz und Diskriminierung beziehungsweise die Wirkung dieser Probleme auf unsere jüngeren Generationen als Katalysatoren von gegenseitiger Achtung und Verständnis sichtbar zu machen. Konkretere und vielfältige Beispiele aus der Praxis der Jugendarbeit im Umgang mit Diskriminierung und der Bewältigung von regelmäßig auftretenden Herausforderungen für die Vielfalt können ebenfalls besprochen werden. Zu den am stärksten hervorstechenden Themen, die für die Erörterung in den verschiedenen Sitzungen und Arbeitsgruppen der Veranstaltung infrage kommen, zählen die Themen Religion, Kultur und Geschlecht; Religion und Menschenrechtserziehung; Rassismus und Diskriminierung; Erziehung zum interreligiösen und interkulturellen Dialog; Herausforderungen durch die Initiative Allianz der Zivilisationen ; Identität und Kultur; Definition von interkulturellem Dialog und Lernen; Auswirkungen der Globalisierung auf die aktuelle OSZE: Herausforderungen und Exzesse oder Möglichkeiten zur Stärkung verantwortungsvoller

5 Beziehungen zwischen der Jugend, Politikern und politischen Entscheidungsträgern innerhalb der OSZE beziehungsweise der Jugend und Anbietern von Bildungsprogrammen, um nur einige zu nennen. Die Jugendveranstaltung will die beteiligten Staaten, die OSZE-Kooperationspartner und -Institutionen mit unterschiedlichen organisierten Sektoren der OSZE-Jugend zusammenbringen, die das gesamte Spektrum von politischen, wirtschaftlichen ökologischen bis zu kulturellen und religiösen Verbänden abdecken. Kurz gesagt, wir sind der Meinung, dass die Jugendveranstaltung den idealen Rahmen für einen Austausch praktischer Erfahrungen zur Vielfalt mit Gleichheit in Würde sowie Rechten und Beteiligung als Weg zur Förderung der Werte der Vielfalt selbst darstellt und gleichzeitig eine gute Gelegenheit bietet, um das Verständnis für und die Relevanz solcher Themen und ihre untrennbaren Verbindungen zu Menschenrechten, Demokratie und Toleranz zu vertiefen, auf denen sie aufbauen und die für sie auch in Zukunft eine solide Grundlage bilden sollen. Zuletzt ist die Durchführung der OSZE-Jugendveranstaltung in Spanien mehr als nur ein glücklicher Zufall. Es ist an sich schon ein echtes Symbol. Spanien, ein Land, das in den letzten drei Jahrhunderten wegen eines gewisses Maßes an politischer Isolation ein Beispiel einer homogenen Gesellschaft darstellte, zeichnet sich jetzt ebenso wie in seiner früheren Vergangenheit wieder durch eine multikulturelle und multireligiöse Gesellschaft aus. Dieser relativ neue Umstand ermöglicht es Spanien, seine bereits beeindruckende historische Rolle als Brücke zwischen Kulturen, Religionen und Zivilisationen weiter zu bereichern. Wenn wir frisches Blut in ein solches Unterfangen von so entscheidender Bedeutung hineintragen wollen, ist es uns unmöglich, die Jugend, also die wichtigsten Akteure und Erben des OSZE-Katalogs von Werten, Prinzipien und Verpflichtungen auszuklammern, den wir als beteiligte Staaten auch unter gewissen Schwierigkeiten seit der ursprünglichen Einführung des Helsinki-Prozesses aufgebaut haben. Indem wir sie voll in die tägliche Arbeit der OSZE einbeziehen, nehmen wir eigentlich nur unsere Verantwortung wahr, dass wir die Mittel zur Verfolgung des wichtigsten langfristigen Interesses und Anliegens der OSZE anwenden: dem Schutz ihres Erbes.

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Vorschlag DEU, Stand 17.08.2011 1. Bewertung von Education Europe 2. Positionen zu einem neuen EU-Jugendprogramm

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung)

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung) Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art Straßburg, 28.I.2003

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

ASEM Das Asien-Europa-Treffen 2. Konferenz führender junger Politiker Kopenhagener Erklärung führender junger Politiker

ASEM Das Asien-Europa-Treffen 2. Konferenz führender junger Politiker Kopenhagener Erklärung führender junger Politiker ASEM Das Asien-Europa-Treffen 2. Konferenz führender junger Politiker Kopenhagener Erklärung führender junger Politiker ASEM (The Asia-Europe Meeting Das Asien-Europa-Treffen) ist ein informeller Prozess

Mehr

Jugendliche Flüchtlinge stärken

Jugendliche Flüchtlinge stärken Jugendliche Flüchtlinge stärken Ein Projekt des Vereins Iranischer Flüchtlinge in Berlin e.v. Gefördert vom Deutschen Hilfswerk SdbR aus Mitteln der ARD Fernsehlotterie Inhalt 1. Das Projekt 2.Zielgruppen

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

ZUSAMMENSTELLUNG VON ALLGEMEINEN POLITISCHEN EMPFEHLUNGEN VON ECRI

ZUSAMMENSTELLUNG VON ALLGEMEINEN POLITISCHEN EMPFEHLUNGEN VON ECRI CRI(2007)38 Version allemande German version Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz ZUSAMMENSTELLUNG VON ALLGEMEINEN POLITISCHEN EMPFEHLUNGEN VON ECRI Strasbourg, Juni 2007 Secrétariat de

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

Völkerrechtliche und politische Verpflichtungen

Völkerrechtliche und politische Verpflichtungen Anhang zu MC(9).DEC/1/Corr.1 BUKARESTER AKTIONSPLAN ZUR BEKÄMPFUNG DES TERRORISMUS I. Ziel des Aktionsplans 1. Der Terrorismus ist im OSZE-Gebiet wie auch andernorts eine Gefahr für den Weltfrieden und

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung, Genf, 18. Juni 1998 Erklärung

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft

Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Gemeinwohlökonomie Wirtschaftsmodell mit Zukunft Die Idee Das Modell Der Initiator Die Eckpunkte des Modells Die Gemeinwohlbilanz Das Netzwerk Die Perspektiven für Speyer und die Region Informationsquellen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Peer-Learning als Instrument der EU-Jugendstrategie

Peer-Learning als Instrument der EU-Jugendstrategie Peer-Learning als Instrument der EU-Jugendstrategie Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten in den unterschiedlichsten

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Deutsche Fassung: Absichtserklärung

Deutsche Fassung: Absichtserklärung Deutsche Fassung: Absichtserklärung Vereinbart zwischen den Städten Swansea (Vereinigtes Königreich), Toulon (Frankreich), Windsor (Kanada), Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf (Deutschland), Riesa (Deutschland),

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN WEISSBUCH DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION NEUER SCHWUNG FÜR DIE JUGEND EUROPAS

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN WEISSBUCH DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION NEUER SCHWUNG FÜR DIE JUGEND EUROPAS KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 21.11.2001 KOM(2001) 681 engültig WEISSBUCH DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION NEUER SCHWUNG FÜR DIE JUGEND EUROPAS INHALTSVERZEICHNIS WEISSBUCH DER EUROPÄISCHEN

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen. Ein 10-Punkte-Aktionsplan

Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen. Ein 10-Punkte-Aktionsplan Umgang mit kombinierten Flucht-Migrationsbewegungen Ein 10-Punkte-Aktionsplan Einleitung Inhalt 1. Zusammenarbeit der wichtigsten Partner 2. Datenerhebung und Analyse 3. Berücksichtigung von Flüchtlingsschutz

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen. Abschließende Bemerkungen des Menschenrechtsausschusses: Deutschland 04/05/2004

Nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen. Abschließende Bemerkungen des Menschenrechtsausschusses: Deutschland 04/05/2004 Nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Abschließende Bemerkungen des Menschenrechtsausschusses: Deutschland 04/05/2004 CCPR/CO/80/DEU. (Abschließende Bemerkungen/Erläuterungen) Übereinkunft Kurzform:

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr