OSZE Jugend wird Teil der politischen Agenda

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OSZE Jugend wird Teil der politischen Agenda"

Transkript

1 OSZE Jugend wird Teil der politischen Agenda Eduardo Narbona Algara Botschaftsrat Ständige Vertretung Spaniens bei der OSZE Wien Für die spanische Präsidentschaft hängt die Zukunft der OSZE weitgehend von der Einbeziehung der Jugend ab. Jugendliche stellen wirklich eine außerordentliche gesellschaftliche Komponente dar, die notwendigerweise bei der Schaffung einer umfassenderen und toleranteren Gesellschaft berücksichtigt werden muss. Und es muss gesagt werden, dass Jugendliche eben ein besonderes Interesse an Toleranz und Fragen der Diskriminierungsfreiheit haben. Und trotzdem besteht in unseren heutigen Gesellschaften immer das Risiko, dass zwischen den Generationen eine Kluft entsteht, die sich als sehr gefährlich erweisen kann. Wir haben wirklich in der jüngsten Vergangenheit zu häufig lernen müssen, wie viel soziale Unruhe das Gefühl der Entfremdung bei Jugendlichen in unseren modernen Gesellschaften auslösen kann. Das Thema der Rolle, die Jugendliche in unseren heutigen Gesellschaften und insbesondere innerhalb der OSZE spielen, ist schon seit einigen Jahren Gegenstand des Interesses unserer Organisation. Dies kann auch gar nicht anders sein, weil Jugendliche mehr als andere Bereiche der Gesellschaft ein Gefühl für die Entwicklungsrichtung und eine sichtbare Perspektive für ihre Zukunft brauchen. Außerdem stellen ihre Energie und ihre Visionen eine unabdingbare Triebkraft dar, um Prozesse voranzutreiben und ein echtes Zugehörigkeitsgefühl und sozialen Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaften zu fördern, denen sie eigentlich angehören. Dieser Sichtweise der Bedeutung der Jugend entsprechend und angesichts des echten Bedürfnisses, die legitimen Erwartungen der Jugend zu fördern, hat die OSZE ihre Strategie zum Umgang mit Bedrohungen für Sicherheit und Stabilität im 21. Jahrhundert beraten, von deren Unterzeichnung im Jahre 2003 in Maastricht eine klare Botschaft ausging, die zu wiederholen an dieser Stelle durchaus lohnenswert ist: Die Arbeit der OSZE wird sich insbesondere an die jüngere Generation wenden, um deren Verständnis für die Notwendigkeit von Toleranz und die Bedeutung von Aussöhnung und friedlicher Koexistenz zu fördern. Ihre Aussichten und Perspektiven für die Zukunft sind von zentraler Bedeutung.... Andere Dokumente der OSZE haben sich mit der wichtigen Rolle befasst, die die Jugend in der Organisation unter einem speziellen Aspekt spielt, das heißt unter dem Gesichtspunkt der Förderung grenzüberschreitender Kooperationen auf nationaler,

2 regionaler und lokaler Ebene (Genf 1991), der Förderung von Toleranz und Freiheit der Medien im Internet (Sofia 2004) oder des Menschenhandels (Porto 2002, Erklärung zu Menschenhandel). In der jüngsten Vergangenheit bezog sich der Toleranzbeschluss des Ministerrates in Brüssel vom Dezember 2006 auf die Anerkennung der beteiligten Staaten für den wichtigen Beitrag, den die Jugend zum Kampf gegen Intoleranz und Diskriminierung leisten kann, und beschließt, die Fortsetzung und Weiterentwicklung der vorhandenen Aktivitäten mit guten Praxisbeispielen wie Menschenrechtserziehung (...) zu fördern und unter Berücksichtigung der Erfahrungen und des Fachwissens auf diesem Gebiet im Jahre 2007 eine OSZE- Jugendveranstaltung zu organisieren. Dieser Beschlusstext, der ein Ergebnis der spanischen Initiative während des Verhandlungsverfahrens ist, spiegelt den von den beteiligten Staaten zum Ausdruck gebrachten und auch von der Präsidentschaft im weiteren Verlauf dieses Jahres nochmals bestätigten Willen wider, die Beteiligung der Jugend und der Jugendorganisationen an der Arbeit der OSZE zu verstärken. Außerdem ist er ein Ausdruck des bei vielen Gelegenheiten von jungen Vertretern der Zivilgesellschaft bei den jüngsten OSZE-Konferenzen und -Sitzungen zur Humanen Dimension ausgedrückten Wunsches. Tatsächlich befasste sich eine der zentralen Empfehlungen der in Almaty ( Juni 2006) tagenden Umsetzungskonferenz zur Förderung des interkulturellen, interreligiösen und interethnischen Verständnisses im Rahmen der Toleranzinitiative mit der Einbeziehung von Jugendlichen in den Entscheidungsprozess der OSZE: Wir empfehlen, dass die OSZE-Institutionen den Aufbau eines Jugendforums zu Toleranz, Diskriminierungsfreiheit, gegenseitiger Achtung und Verständnis fördern. Ein solches Jugendforum sollte ermächtigt werden, Empfehlungen zu diesen Fragestellungen abzugeben. Darüber hinaus unterstrich der Vertreter der Anti-Defamationsliga während der in Warschau im Jahre 2006 tagenden Umsetzungskonferenz der Humanen Dimension, der damals die einführende Erklärung bei der Sitzung über Toleranz und Diskriminierungsfreiheit abgab, die Notwendigkeit Jugendliche als Akteure von Veränderungen entsprechend zu befähigen, denn in der Wirklichkeit findet man Jugendliche und insbesondere Jugendliche aus Minderheiten und stark multikulturell geprägten Umfeldern eher unter den Opfern und Tätern von Hass-Straftaten und - Zwischenfällen; sie sind auf jeden Fall wichtige Vektoren bei der Förderung sozialer Veränderungen in Richtung auf eine offenere und tolerantere Gesellschaft. Außerdem wurde bei dieser Sitzung speziell gefordert, dass die persönlichen Vertreter der Präsidentschaft für das Gebiet Toleranz sich bei ihrer Beobachtungs- und Berichterstattungstätigkeit auf die Auswirkungen von Hass auf die Jugend konzentrieren und Wege finden, Jugendliche und Jugendorganisationen im Rahmen ihrer Outreach-Arbeit einzubeziehen. In diesem Jahr mit seiner besonderen Bedeutung für Spanien als der amtierenden Präsidentschaft der OSZE sind wir entschlossen, diese Botschaften guten Willens, die

3 wir als beteiligte Staaten miteinander teilen und zu denen wir uns verpflichtet haben, in die Praxis umzusetzen. Die amtierende spanische Präsidentschaft (CIO) ist der Auffassung, dass die OSZE nicht hinter anderen internationalen Organisationen wie dem Europarat zurückbleiben darf, die umfangreiche Jugendkampagnen wie beispielsweise die Kampagne Alle anders - Alle gleich eingeleitet haben, die jetzt sogar zu einem Bestandteil des Aktionsplans geworden ist, der im Mai 2005 vom offiziellen Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Warschau verabschiedet wurde. Die Kampagne hat sich tatsächlich als ein Meilenstein im Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und jede Form von Intoleranz erwiesen. Von Juni 2006 bis September 2007 führt der Europarat jetzt konkret eine neue und breiter angelegte Kampagne zu den Themen Vielfalt, Menschenrechte und Beteiligung durch, die sehr stark auf dem Motto Alle anders - Alle gleich aufbaut. Neben dieser regionalen Initiative sollte man auch das Programm Jugend in Aktion nennen, das neue EU-Programm im Jugendbereich, das von diesem Jahr an bis zum 31. Dezember 2013 durchgeführt wird, beziehungsweise die Jugendprogramme der Weltbank sowie das Jugendforum der Organisation der Islamkonferenz. Eine weitere Initiative, die mit Sicherheit unserer Aufmerksamkeit verdient, ist die UN- Allianz der Zivilisationen, die gemeinsam von der Türkei und Spanien getragen wird und bisher vielleicht den am stärksten sichtbaren Versuch auf internationaler Ebene darstellt, um Toleranz, Respekt, Dialog und Zusammenarbeit unter verschiedenen Kulturen, Zivilisationen und Völkern zu fördern. Ihr Geist steht wirklich für die Friedenshoffnung von Millionen Menschen aus verschiedenen Nationen, Religionen, Kulturen und Sprachen, die eine solche Welt anstreben. Die Bedeutung der Rolle der jüngeren Generationen in diesem Rahmen versteht sich von selbst. Genau gesagt ist der Bereich Jugend einer der vier prioritären Bereiche, die von der Gruppe der hohen Vertreter der Allianz der Zivilisationen identifiziert und die in demk in Istanbul im November 2006 vorgelegten Bericht genannt wurden. Die Tatsache, dass bei den Jugendlichen das Bewusstsein für die Bedeutung des Aufbaus von gegenseitigem Respekt und Verständnis gefördert und vertrauensvolle Beziehungen zwischen den Völkern verstärkt werden, ist eindeutig das ideale Gegenmittel gegen Extremismus, Gewalt und Intoleranz. Wir sollten uns daran erinnern, dass dieses Ziel nicht nur das Herzstück der Vereinten Nationen sondern auch der Humanen Dimension der OSZE insgesamt darstellt. Als Ergebnis einer solch großen Palette von internationalen Initiativen wird die OSZE- Jugendveranstaltung von der Zusammenarbeit mit diesen vorhandenen relevanten Strukturen profitieren und damit ihren bereits garantierten Mehrwert realisieren. Die Jugendveranstaltung will sich außerdem die fruchtbaren Erfahrungen der aktuellen Jugendinitiativen im Rahmen der OSZE zu Nutze machen. Unter diesen sollte man das im Jahre 2005 vom OSZE-Projektkoordinator in Usbekistan gegründete Zentralasiatische Jugendnetzwerk, die Initiative der OSZE-Mission im Kosovo zur

4 Unterstützung der Jugend, die bei der Entwicklung von jugendpolitischen Maßnahmen und Projekten hilft, um Wege und Mechanismen zur Erhöhung der Jugendbeteiligung an der Entscheidungsfindung zu finden, oder die Outreach-Programme für die Jugend des OSZE-Büros in Eriwan nennen, das Diskussionen über demokratische Prozesse in Armenien unter Schülern fördern und einen Beitrag zur Stärkung der Kommunikation und der Teamwork-Fähigkeiten von Universitätsstudenten leisten soll. Bei solch einer vielfältigen und mannigfaltigen Grundlage und unter Beachtung des grundsätzlichen Ziels, dass die Besonderheiten der OSZE immer mit zu berücksichtigen sind, will die spanische Präsidentschaft sich die in diesem Jahr bietenden Mittel und Wege zu Nutze machen, um unsere gemeinsamen Bemühungen für die jüngere Generation wirkungsvoller auszurichten. Bei dieser Aufgabe zählen wir auf die Unterstützung der übrigen beteiligten Staaten, mit denen wir gemeinsame Werte, Prinzipien und Verpflichtungen teilen: Wir sind entschlossen, dieses Bewusstsein bei unseren jüngeren Nachfolgegenerationen weiter zu entwickeln. Die Jugendveranstaltung in Madrid sollte zu einem gemeinsamen Verständnis der dargestellten Ziele der Bewusstseinsbildung und zur Kontinuität bei den OSZE- Instrumenten führen. Neben dem anderen möglichen Mehrwert haben wir auch die Gelegenheit, eindeutig die von uns der Jugendbeteiligung in den sich ändernden Gesellschaften zugemessene Bedeutung zum Ausdruck zu bringen, wobei wir uns immer im Rahmen der pluralistischen Werte und internationalen politischen Verpflichtungen bewegen, die alle 56 beteiligten Staaten der OSZE gemeinsam haben. Die OSZE-Konferenz, die eine gewisse Zeit vor der Amtseinführung des Ministerrates veranstaltet werden soll, wird sich besonders mit der Begehung und Analyse weitreichender Themen im Bereich des Kampfes gegen Intoleranz und Diskriminierung sowie der Förderung von gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Verständnis befassen. In diesem Zusammenhang werden von diesen Themen insbesondere diejenigen behandelt und identifiziert, die als Herausforderungen für die Jugend von heute im großen Raum einer OSZE betrachtet werden, die durch religiöse und kulturelle Vielfalt gekennzeichnet ist. Das Programm wird sich bemühen, die oben skizzierten Leitlinien einzuhalten und zu erreichen, während es gleichzeitig auch der Notwendigkeit Rechnung trägt, die wichtige Rolle der OSZE unserer Tage auf dem Gebiet des Kampfes gegen Intoleranz und Diskriminierung beziehungsweise die Wirkung dieser Probleme auf unsere jüngeren Generationen als Katalysatoren von gegenseitiger Achtung und Verständnis sichtbar zu machen. Konkretere und vielfältige Beispiele aus der Praxis der Jugendarbeit im Umgang mit Diskriminierung und der Bewältigung von regelmäßig auftretenden Herausforderungen für die Vielfalt können ebenfalls besprochen werden. Zu den am stärksten hervorstechenden Themen, die für die Erörterung in den verschiedenen Sitzungen und Arbeitsgruppen der Veranstaltung infrage kommen, zählen die Themen Religion, Kultur und Geschlecht; Religion und Menschenrechtserziehung; Rassismus und Diskriminierung; Erziehung zum interreligiösen und interkulturellen Dialog; Herausforderungen durch die Initiative Allianz der Zivilisationen ; Identität und Kultur; Definition von interkulturellem Dialog und Lernen; Auswirkungen der Globalisierung auf die aktuelle OSZE: Herausforderungen und Exzesse oder Möglichkeiten zur Stärkung verantwortungsvoller

5 Beziehungen zwischen der Jugend, Politikern und politischen Entscheidungsträgern innerhalb der OSZE beziehungsweise der Jugend und Anbietern von Bildungsprogrammen, um nur einige zu nennen. Die Jugendveranstaltung will die beteiligten Staaten, die OSZE-Kooperationspartner und -Institutionen mit unterschiedlichen organisierten Sektoren der OSZE-Jugend zusammenbringen, die das gesamte Spektrum von politischen, wirtschaftlichen ökologischen bis zu kulturellen und religiösen Verbänden abdecken. Kurz gesagt, wir sind der Meinung, dass die Jugendveranstaltung den idealen Rahmen für einen Austausch praktischer Erfahrungen zur Vielfalt mit Gleichheit in Würde sowie Rechten und Beteiligung als Weg zur Förderung der Werte der Vielfalt selbst darstellt und gleichzeitig eine gute Gelegenheit bietet, um das Verständnis für und die Relevanz solcher Themen und ihre untrennbaren Verbindungen zu Menschenrechten, Demokratie und Toleranz zu vertiefen, auf denen sie aufbauen und die für sie auch in Zukunft eine solide Grundlage bilden sollen. Zuletzt ist die Durchführung der OSZE-Jugendveranstaltung in Spanien mehr als nur ein glücklicher Zufall. Es ist an sich schon ein echtes Symbol. Spanien, ein Land, das in den letzten drei Jahrhunderten wegen eines gewisses Maßes an politischer Isolation ein Beispiel einer homogenen Gesellschaft darstellte, zeichnet sich jetzt ebenso wie in seiner früheren Vergangenheit wieder durch eine multikulturelle und multireligiöse Gesellschaft aus. Dieser relativ neue Umstand ermöglicht es Spanien, seine bereits beeindruckende historische Rolle als Brücke zwischen Kulturen, Religionen und Zivilisationen weiter zu bereichern. Wenn wir frisches Blut in ein solches Unterfangen von so entscheidender Bedeutung hineintragen wollen, ist es uns unmöglich, die Jugend, also die wichtigsten Akteure und Erben des OSZE-Katalogs von Werten, Prinzipien und Verpflichtungen auszuklammern, den wir als beteiligte Staaten auch unter gewissen Schwierigkeiten seit der ursprünglichen Einführung des Helsinki-Prozesses aufgebaut haben. Indem wir sie voll in die tägliche Arbeit der OSZE einbeziehen, nehmen wir eigentlich nur unsere Verantwortung wahr, dass wir die Mittel zur Verfolgung des wichtigsten langfristigen Interesses und Anliegens der OSZE anwenden: dem Schutz ihres Erbes.

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats

Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats Gabriella Battaini-Dragoni Koordinatorin für interkulturellen Dialog Generaldirektorin Bildung, Kultur und Erbe, Jugend und Sport Europarat

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 975. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 975, Punkt 1 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1106 VORLÄUFIGER

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe

Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe Bewertung der bisherigen jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa und Perspektiven für eine künftige EU Jugendstrategie Dr.

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind.

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind. Liebe Befragungsteilnehmerin, lieber Befragungsteilnehmer! Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige wenige Hinweise zum Fragebogen geben, die Ihnen das Ausfüllen erleichtern sollen. Bitte gehen Sie alle

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

(verabschiedet im Dezember 2006)

(verabschiedet im Dezember 2006) Empfehlung des Beirats für Raumordnung zu den Europäischen Dokumenten Zum Territorialen Stand und Perspektiven der Europäischen Union und Territoriale Agenda (verabschiedet im Dezember 2006) Der Beirat

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET Präambel Das Internet hat entscheidend dazu beigetragen, den öffentlichen und privaten Raum neu zu definieren und die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu den

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

7. EUROPÄISCHE REGIONALKONFERENZ DER INTERNATIONALEN FÖDERATION DER ROTKREUZ- UND ROTHALBMONDGESELLSCHAFTEN Istanbul, 20.-24.

7. EUROPÄISCHE REGIONALKONFERENZ DER INTERNATIONALEN FÖDERATION DER ROTKREUZ- UND ROTHALBMONDGESELLSCHAFTEN Istanbul, 20.-24. 7. EUROPÄISCHE REGIONALKONFERENZ DER INTERNATIONALEN FÖDERATION DER ROTKREUZ- UND ROTHALBMONDGESELLSCHAFTEN Istanbul, 20.-24. Mai 2007 DIE SELBSTVERPFLICHTUNGEN VON ISTANBUL Wir, die Nationalen Rotkreuz-

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans

Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans Die Bedeutung der UN-BRK für die Reha-Praxis am Beispiel des Aktionsplans der DGUV BAR-Seminar UN-Behindertenrechtskonvention Umsetzung in der Praxis am 18.05.2011 in Frankfurt am Dr. Andreas Kranig, DGUV

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie " Das Projekt Entwicklung integrierter lokaler Strategien wird im Rahmen des Bundesprogramms VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" durch das Bundesministerium für Familien, Senioren,

Mehr

Die "Maastrichter Erklärung zum Globalen Lernen"

Die Maastrichter Erklärung zum Globalen Lernen GEW 2004: SEITE DOWNLOAD / Maastricher Erklärung Übersetzung des BMZ aus dem Englischen Die "Maastrichter Erklärung zum Globalen Lernen" Europäisches Rahmenkonzept für die Verbesserung und Verstärkung

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Dipl.-Psych. Ulf Over, Universität Bremen, in Kooperation mit nextpractice

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES UNTERNEHMENS Vorwort Die Solvay-Gruppe pflichtet der von den

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Vorschlag DEU, Stand 17.08.2011 1. Bewertung von Education Europe 2. Positionen zu einem neuen EU-Jugendprogramm

Mehr

Thema Gleiche Chancen und gesellschaftliche Beteiligung für alle Kinder und Jugendlichen

Thema Gleiche Chancen und gesellschaftliche Beteiligung für alle Kinder und Jugendlichen Jugendevent "Gleiche Chancen und gesellschaftliche Beteiligung für alle Kinder und Jugendlichen " Köln, 13. - 16. April 2007 Ergebnisse der Arbeitsgruppen und Aktionsplan Präambel Das Thema Gesellschaftliche

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 1 Nationale und ethnische Diversität 64% 10% der Wiener Bevölkerung sind ÖsterreicherInnen

Mehr

AACHENER ERKLÄRUNG zu Migration und Integration

AACHENER ERKLÄRUNG zu Migration und Integration Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. AACHENER ERKLÄRUNG zu Migration und Integration 1. Das Land Nordrhein-Westfalen und die Parlamentarische Versammlung

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Die staatliche Jugendpolitik in der Ukraine

Die staatliche Jugendpolitik in der Ukraine Die staatliche Jugendpolitik in der Ukraine Konstantin Sacharenko Direktor der Abteilung Jugendpolitik Ministerium der Ukraine für Familie, Jugend und Sport Kiew Fjodor Gerasimtschuk Leitender wissenschaftlicher

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

eingedenk der zentralen Mission des Europarates, Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu fördern;

eingedenk der zentralen Mission des Europarates, Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu fördern; Arbeitsübersetzung 1 Empfehlung CM/Rec (2010)7 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten betreffend die Charta des Europarats zur Demokratie- und Menschenrechtsbildung Verabschiedet vom Ministerkomitee

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die nächste Konferenz der Jugendminister des Europarates wird 2011 stattfinden.

Die nächste Konferenz der Jugendminister des Europarates wird 2011 stattfinden. 8. Konferenz des Europarates der für die Jugend zuständigen Minister Agenda 2020: Europäische Minister verabschieden ein Programm für die zukünftige Jugendpolitik Die Jugendminister und hochrangige Entscheidungsträger

Mehr

Polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit Deutsch-französische Fortbildungsreihe am Euro-Institut

Polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit Deutsch-französische Fortbildungsreihe am Euro-Institut Polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit Deutsch-französische Fortbildungsreihe am Euro-Institut 1. Kontext Der europäische Binnenmarkt und die vier Grundfreiheiten waren ein wesentlicher Schritt in

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Das Lern- und Theaterprojekt ist ein pädagogisches Projekt zur Aufklärung und zum Verständnis von unterschiedlichen Kulturkreisen. Unser besonderes Anliegen ist die Vorbeugung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Diversity als Chance-

Diversity als Chance- 1 Diversity als Chance- Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Stand: März 2013 2 Die Charta der Vielfalt 2006 initiieren BP, Daimler, Deutsche Bank und Deutsche Telekom mit Unterstützung

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Thematische Vertiefung in die Kinderrechte: Für Lehrkräfte und die Klassen bzw. Gruppenverantwortlichen Die Kinderrechte 125 bis 130 Millionen Kinder werden

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland. und

Vereinbarung. zwischen. dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland. und Vereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Frauen und Jugend der Bundesrepublik Deutschland und dem Generaldirektorat für Jugend und Sport beim Ministerpräsidenten der Republik Türkei über jugendpolitische

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA CONGRÈS DES POUVOIRS LOCAUX ET RÉGIONAUX DE L'EUROPE CONGRESS OF LOCAL AND REGIONAL AUTHORITIES OF EUROPE KONGRESS DER GEMEINDEN UND REGIONEN EUROPAS CPL (7) 3 Empfehlung SIEBTE TAGUNG (Straßburg, 23.

Mehr

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11. Maßarbeit Neue Chancen mit Sozialunternehmen Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.2011 Warum Maßarbeit?

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Gemeinsam gegen Hassbotschaften

Gemeinsam gegen Hassbotschaften 15. Dezember 2015 Gemeinsam gegen Hassbotschaften Von der Task Force Umgang mit rechtswidrigen Hassbotschaften im Internet vorgeschlagene Wege zur Bekämpfung von Hassinhalten im Netz In den vergangenen

Mehr