Die Entwicklung von Industrie 4.0- Referenzmodellen und Referenzarchitekturen - aktueller Status

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklung von Industrie 4.0- Referenzmodellen und Referenzarchitekturen - aktueller Status"

Transkript

1 Die Entwicklung von Industrie 4.0- Referenzmodellen und Referenzarchitekturen - aktueller Status Ulrich Epple, RWTH Aachen Folie 1 /29

2 Bedeutung der Referenzmodelle für Industrie 4.0 Verständnis in Fachdisziplin funktionale Beschreibung Standardisierung Normung Referenzmodelle Systemarchitektur Softwareentwicklung epple2014 Folie 2 /29

3 DKE Deutsche Normungs-Roadmap Industrie 4.0 Bedarf an normierten Referenzmodellen in den Bereichen: SA: Systemarchitektur (Referenzmodell für die Gesamtarchitektur) RT: Referenzmodelle der technischen Systeme und Prozesse RL: Referenzmodelle der leittechnischen Funktionen RB: Referenzmodelle der technisch-organisatorischen Prozesse Mensch: Referenzmodelle zu Aufgaben und Rollen des Menschen in Industrie 4.0 Folie 3 /29

4 Merkmale eines Referenzmodells Referenzmodelle Merkmale eines Referenzmodells: - Allgemeinheit - Relevanz: - Konsistenz - Bekanntheit - Akzeptanz beschreibt einen allgemeinen Sachverhalt, spielt in den Systemen eines Anwendungsbereichs eine wichtige Rolle, ist konsistent, ist explizit beschrieben und veröffentlicht, wird in der Fachwelt als die am besten geeignete Variante angesehen. epple2014 Folie 4 /29

5 Gliederung der Landschaft der Referenzmodelle Referenzarchitekturen Referenzmodelle Kernmodelle konzeptionelle Modelle Implementierungsmodelle epple2015 Folie 5 /29

6 Beispiel zur Einordnung Referenzmodelle zur Beschreibung von Lebenszyklen Kernmodell DIN SPEC Referenzmodell TAS-Life-cycle Referenzmodell IEC alle Dinge technische Dinge Dinge der industriellen Leittechnik spezieller, ausdruckstärker Kernmodelle konzeptionelle Modelle epple2014 Folie 6 /29

7 Beispiele für konzeptionelle Referenzmodelle Referenzmodelle Gegenstände Assets Wertschöpfungsketten Produkte Prozeduren Lebenszyklen Merkmale I40-Komponenten Workstream Geschäftsprozesse Dienst-Plattform SelfX-Modelle Dienstmuster Dienstmodelle epple2014 Folie 7 /29

8 Beispiele für konzeptionelle Referenzarchitekturen Referenzarchitekturen RAMI4.0 Geschäftsmodelle IoT-SRA I40-Dienst-Systemarchitekturen I40-Integrations Topologiemodell epple2014 Folie 8 /29

9 Ausgearbeitete Referenzmodelle und Architekturen ZVEI SG2 Plattform I4.0 DIN SPEC IEC OPC-UA IEC Merkmale VDI/VDE GMA Kernmodelle konzeptionelle Modelle Implementierungsmodelle epple2014 Folie 9 /29

10 Beispiele für konzeptionelle Referenzmodelle Referenzmodelle Gegenstände Assets Wertschöpfungsketten Produkte Prozeduren Lebenszyklen Merkmale I40-Komponenten Workstream Geschäftsprozesse Dienst-Plattform SelfX-Modelle Dienstmuster Dienstmodelle epple2014 Folie 10 /29

11 Vorschlag der AG2 für eine I40-Funktionsebenenarchitektur RAMI 4.0 Folie 11 /29

12 Gegenstände der Betrachtung: Hier Fokus technische Gegenstände Technische Gegenstände: - sind produzierte materielle und nichtmaterielle Güter - werden gezielt hergestellt - haben alle prinzipiell den gleichen Lebenszyklusverlauf sind technische Assets epple2015 Folie 12 /29

13 Technische Assets Informationswelt Meta-Assets - Normen, Standards - allg. Prozeduren, Rezepte Planungs-Assets - Anlagentypen - Produkttypen, Produktfamilien - Produktionspläne, Projektpläne - Geschäftsprozesse Empirische Assets - Aktuelle Ist-Zustände - Lebenszyklusdokumentation - Projektverläufe - Prozessverläufe physische Welt physische Assets - Produkte - Hilfsmittel - Produktionsanlagen - Ausrüstungsgegenstände - Sensoren, Aktoren - IT-Anlagen, Leitsysteme, Programme - Datenträger, Leitungen - Schränke, Papier.. epple2015 Folie 13 /29

14 Ordnungsschema für die technischen Betrachtungsgegenstände im Umfeld I4.0 Informationswelt physische Welt Meta- Asset Planungs-Asset Anlagentyp Planungs-Asset Produkttyp physisches Asset Anlageninstanz physisches Asset Produktinstanz Produkt Anlage Empirisches Asset Primäre Assets epple2015 Folie 14 /29

15 Vorschlag der AG2 für eine I40-Funktionsebenenarchitektur RAMI 4.0 Folie 15 /29

16 Referenzmodelle der Asset-Ebene Asset RAMI 4.0 Wertschöpfungsnetzwerk der primären Assets () Folie 16 /29

17 Referenzmodelle der Asset-Ebene Asset RAMI 4.0 Lebenszyklusverkopplung aggregierter Assets (ZVEI SG2) Zulieferteil Teiletyp in der Auswahl Bestellte Teile Planung Entwicklung Konstruktion Virtuelle Inbetriebnahme Inbetriebnahme Produktion Nutzung & Optimierung Planen mit möglichen Teiletypen Maschine Geplanter Maschinentyp Planung Entwicklung Konstruktion Auslieferung von Teilen Bestellte Maschinen eines Typs Produktion Wartung & Optimierung Planung/ Beauftragung einer Maschine Auslieferung einer Maschine Fabrik Mögliche Fabrik (Investitions-) Planung Engineering Tatsächliche Fabrik Virtuelle Inbetriebnahme Virtuelle Inbetriebnahme Inbetriebnahme Inbetriebnahme Produktion Wartung & Optimierung Quelle:: Hoffmeister Festo ZVEI SG Folie 17 /29

18 Vorschlag der AG2 für eine I40-Funktionsebenenarchitektur Was ist über ein Asset in der Informationswelt bekannt? Folie 18 /29

19 Bekanntheitsgrad in der Informationswelt Informationswelt Bekanntheitsklassen: - unbekannt - anonym bekannt - individuell bekannt - als Entität verwaltet Asset Ding an sich epple2015 Folie 19 /29

20 Bekanntheitsgrad in der Informationswelt Informationswelt Bekanntheitsklassen: - unbekannt - anonym bekannt - individuell bekannt - als Entität verwaltet Ablage im digitalen IT-System digitales IT-System Asset Ding an sich epple2015 Folie 20 /29

21 Bekanntheitsgrad in der Informationswelt Asset Informationswelt Bekanntheitsklassen: - unbekannt - anonym bekannt - individuell bekannt - als Entität verwaltet Ablage im digitalen IT-System digitales IT-System Kommunikationsfähigkeit: - nicht - passiv - aktiv - dienstsystemkonform Ding an sich epple2015 Folie 21 /29

22 CP-Klassifikation des Bekanntheitsgrads und der Kommunikationsfähigkeit Bekanntheitsgrad im Informationssystem Kommunikationsfähigkeit als Entität verwaltet individuell bekannt anonym bekannt CP24 CP34 CP P-Klasse unbekannt C-Klasse diesner2013 Folie 22 /29

23 Das Konzept der Verwaltungsschalen* Verwaltungsschalen Datensätze Resource Manager als Entität verwaltet * Aufbauend auf einem Vorschlag von Hoffmeister (Festo) in einem Arbeitspapier der SG2 (ZVEI) Gegenstand CPx4 epple2015 Folie 23 /29

24 Verwaltungsschalen Merkmale einer Verwaltungsschale - verwaltet die in einem Systemumfeld vorhandenen, zu einem Gegenstand gehörenden Informationen. - die Verwaltung ist in diesem Systemumfeld zusammenhängend und konsistent - besitzt genau einen Resource Manager. - In verschiedenen Systemumgebungen kann es verschiedene Verwaltungsschalen zum selben Gegenstand geben. epple2015 Folie 24 /29

25 Resource Manager Merkmale eines Resource Managers - ist ein vollwertiger Teilnehmer im I40-Dienstsystem - organisiert den Zugriff von extern auf die Informationen in der Verwaltungsschale - organisiert die interne Informationsverwaltung - organisiert im online-modus den Datenaustausch mit der kommunikationsfähigen Entität (nur für CP24,CP34 und CP44-Entitäten) - unterstützt den Abgleich mit anderen Verwaltungsschalen derselben Entität epple2015 Folie 25 /29

26 I40-Komponente mit extern und onboard realisiertem Resource Manager Alle Resource Manager sind extern im IT-System realisiert Ein Resource Manager ist onboard auf dem Gegenstand realisiert, den er selbst verwaltet extern onboard Gegenstand Gegenstand epple2015 Folie 26 /29

27 Die I40-Komponente I40-Komponente: I40-Komponente digital verbundene Einheit aus einer Verwaltungsschale und ihrem Gegenstand I40-Komponente physischer Gegenstand CP-Klasse: CP24, CP34, CP44 digitale Verbindung steht Gegenstand der Informationswelt epple2015 Folie 27 /29

28 Stand und Ausblick Innerhalb des letzten Jahres wurden signifikante Fortschritte in der Konsolidierung der Referenzmodelle erzielt. Die Arbeitsgruppen der GMA (FA7.21), der DKE (K931), des ZVEI (SG2) und der Plattform I40 (AG2) sind personell eng verzahnt, die Arbeiten sind aufeinander abgestimmt. epple2015 Folie 28 /29

29 Stand und Ausblick Herausforderung an die Normung und Standardisierung - Weiterentwicklung der Konzeptnormen - einfach, intuitiv verständlich, präzise - Spezifikation von Anwendungsprofilen - Implementierungshilfe, automatische Testbarkeit - Konsensbasierte Entwicklung von OpenSource-Basislösungen - Bereitstellung einer minimalen, jedoch in sich konsistenten, vollständigen und industrietauglichen Plattform. epple2015 Folie 29 /29

Referenzmodell Industrie 4.0 Komponente

Referenzmodell Industrie 4.0 Komponente Bild: http://www.livenet.ch/sites/default/files/media/189225-schl%c3%bcssel.jpg Referenzmodell Industrie 4.0 Komponente Roland Heidel und Dr. Michael Hoffmeister Inhalt Vorbemerkungen Positionspapier für

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Statusreport. Industrie 4.0 Gegenstände, Entitäten, Komponenten

Statusreport. Industrie 4.0 Gegenstände, Entitäten, Komponenten Statusreport Industrie 4.0 Gegenstände, Entitäten, Komponenten April 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung 1 2 Einführung 2 3 Gliederung der Objektwelten 3 3.1 Gliederung 3 3.2 Informationsträger 3 4 Bekanntheit

Mehr

Integration von Industrie 4.0-Komponenten in der Produktion

Integration von Industrie 4.0-Komponenten in der Produktion Integration von Industrie 4.0-n in der Produktion Normen für Industrie 4.0 - grundlegende Methoden und Konzepte 19. Februar 2015 BMWi Berlin Prof. Christian Diedrich Institut für Automation und Kommunikation

Mehr

Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen

Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen Tagung: Normen für Industrie 4.0 BMWi, Berlin 19.02.2015 Max Weinmann, Emerson

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Digitale Transformation und Industrie 4.0 verändert das Projektmanagement

Digitale Transformation und Industrie 4.0 verändert das Projektmanagement Digitale Transformation und Industrie 4.0 verändert das Projektmanagement Dr.-Ing. Thomas Sowa VDI, Technik und Wissenschaft 08. Juli 2016 1 / 13.07.2016 2 / 155.000 Mitglieder 12.000 Ehrenamtliche 150

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Plug & Play für Automatisierungssysteme

Plug & Play für Automatisierungssysteme Plug & Play für Automatisierungssysteme Dr. Alois Zoitl fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Herausforderungen für die Produktion der Zukunft Industrie 4.0 Schneller Technologiewandel

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Plant Asset Management

Plant Asset Management Plant Asset Management ein Fachausschuss wird geboren ist Dr. Alexander Horch, ABB (Plant) Asset Management ist in aller Munde kann trotzdem keiner definieren hat Potential für beträchtliche Kostenersparnisse

Mehr

Messe Dortmund Global Key Account Manager Chemie Wolfgang Laufmann. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Messe Dortmund Global Key Account Manager Chemie Wolfgang Laufmann. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Messe Dortmund 2017 Global Key Account Manager Chemie Wolfgang Laufmann Automation wandlungsfähiger Produktionsanlagen für die Anforderungen von Industrie 4.0 Individualisierung ein globaler Trend 1 der

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

Software für Versorger und Industrie. Das Projekt BaSys 4.0. Karl M. Tröger Business Development Manager

Software für Versorger und Industrie. Das Projekt BaSys 4.0. Karl M. Tröger Business Development Manager Software für Versorger und Industrie Das Projekt BaSys 4.0 Karl M. Tröger Business Development Manager WWW.BASYS40.DE 2 BaSys Scope& Projekt Virtuelle Middleware Entwicklung eines Basissystems für Produktionsanlagen,

Mehr

Der Produktdatenstandard ecl@ss für die Industrie-4.0-Ontologie

Der Produktdatenstandard ecl@ss für die Industrie-4.0-Ontologie Der Produktdatenstandard ecl@ss für die Industrie-4.0-Ontologie Am Beispiel des ecl@ss -Produktdatenstandards diskutieren führende Köpfe der Industrie 4.0 Anforderungen an eine konsensuale I4.0-Semantik.

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

VDMA 66412-10. Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen. Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators

VDMA 66412-10. Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen. Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators VDMA-Einheitsblatt April 2015 VDMA 66412-10 ICS 03.100.50; 35.240.50 Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators Verband

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

FabrikDNA - Schnittstellen für die Fabrik auf Basis OPC UA und Automation ML

FabrikDNA - Schnittstellen für die Fabrik auf Basis OPC UA und Automation ML FabrikDNA - Schnittstellen für die Fabrik auf Basis OPC UA und Automation ML Dr.-Ing. Miriam Schleipen, Fraunhofer IOSB Gruppe Leitsysteme und Anlagenmodellierung Agenda 1. Motivation und Ziel 2. AutomationML

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Cad-OasEs Int. GmbH. 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen. Nutzen Sie dieses Wissen!

Cad-OasEs Int. GmbH. 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen. Nutzen Sie dieses Wissen! Cad-OasEs Int. GmbH 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen Nutzen Sie dieses Wissen! Roland Hofmann Geschäftsführer der Cad-OasEs Int. GmbH Die Cad-OasEs bietet seit mehr als 20 Jahren

Mehr

DKE CIM Informationsveranstaltung

DKE CIM Informationsveranstaltung DKE CIM Informationsveranstaltung Die CIM Users Group Seite 1 Agenda Ziele und Aufgabenbereiche der CIM Users Group Vorstellung der CIM Users Group Homepage Zusammenfassung Seite 2 CIM Informationsveranstaltung

Mehr

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0 Referent: André Hüsgen Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie

Mehr

Auf dem Weg zu einem Industrie 4.0 Referenzmodell

Auf dem Weg zu einem Industrie 4.0 Referenzmodell Auf dem Weg zu einem Industrie 4.0 Referenzmodell CeBIT 2014 Industrial Users Conference Hannover, 11.03.2014 Dr.-Ing. Thomas Usländer Abteilungsleiter Informationsmanagement und Leittechnik Josef von

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Dr. Günter Hörcher Leiter Forschungsstrategie, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Leiter des DIN / DKE Arbeitskreises zur Normungsroadmap

Mehr

FDT: Einführung. Open access to device intelligence. www.fdtgroup.org

FDT: Einführung. Open access to device intelligence. www.fdtgroup.org FDT: Einführung Open access to device intelligence www.fdtgroup.org Ihre Anforderungen: Freie Wahl Wahl der am besten auf Ihre Anwendung zugeschnittenen Produkte, ohne Einschränkungen seitens der Systemintegration

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Praxen bei der Implementierung von IT achten?

Praxen bei der Implementierung von IT achten? Auf welche Anforderungen müssen kleinere Kliniken und Praxen bei der Implementierung von IT achten? Dennis Feiler DFC SYSTEMS GmbH, München/Mannheim IT - Situation gestern, oder doch noch heute? Ursachen:

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Plattform Industrie 4.0

Plattform Industrie 4.0 Plattform Industrie 4.0 Referenzarchitektur, Standards und Normung - Inhalte und Ergebnisse der AG1 21. Feb. 2017 Das Plattformprojekt: Die Klammer für Industrie-4.0-relevante Aktivitäten Digitale Agenda

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

BRUNIE ERP.qms. Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Meddy Popcorn - Fotolia.

BRUNIE ERP.qms. Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Meddy Popcorn - Fotolia. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System Meddy Popcorn - Fotolia.com Reklamationsbearbeitung / C.A.P.A. - System Reklamationsbearbeitung Das Reklamationsmodul,

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Modellbasierte Verwaltung von Asset- Informationen

Modellbasierte Verwaltung von Asset- Informationen Modellbasierte Verwaltung von Asset- Informationen David Kampert, Ulrich Epple Lehrstuhl für Prozessleittechnik RWTH Aachen University Martin Mertens INEOS Köln GmbH MAT 2012 15.03.2012 Motivation Mehrjährige

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung VDSt Frühjahrstagung Duisburg, 31.03.2014 Agenda Grundsätze der Normung Entstehung von Normen ISO TC 268 Sustainable

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Der Weg ist das Ziel oder wie plane ich die Zukunft, ohne sie zu kennen

Der Weg ist das Ziel oder wie plane ich die Zukunft, ohne sie zu kennen Der Weg ist das Ziel oder wie plane ich die Zukunft, ohne sie zu kennen 2. Markt&Technik Summit Industrie 4.0 Bamberg, Bremen, Düsseldorf, Gießen, Koblenz, München, Nürnberg, Stuttgart 14.-15. Oktober

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Forum Industrie 4.0. Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution

Forum Industrie 4.0. Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution Forum Industrie 4.0 Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution Industrie 4.0 3 Industrie 4.0: Wandel gestalten, Potenziale nutzen Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist in einer hervorragenden

Mehr

Allianz Travel-App. Michael Hansel Allianz Travel Management. Andreas Giller Giller Reisen GmbH. 08. März 2013

Allianz Travel-App. Michael Hansel Allianz Travel Management. Andreas Giller Giller Reisen GmbH. 08. März 2013 Michael Hansel Allianz Travel Management Andreas Giller Giller Reisen GmbH 08. März 2013 Was erwartet Sie? Informationen über die Ziele des Projektes den Projektverlauf den Werdegang des Projektes die

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION.

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. WEITSICHTIGE VERFAHREN. FÜR HOHE LEISTUNGEN. Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Produktkomplexität auf der einen Seite,

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Funktionale Sicherheit in der Praxis

Funktionale Sicherheit in der Praxis Peter Löw Roland Pabst Erwin Petry Funktionale Sicherheit in der Praxis Anwendung von DIN EN 61508 und ISO/DIS 26262 bei der Entwicklung von Serienprodukten dpunkt.verlag vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT

PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT PRODUKTINFORMATION LOGISTIK LEICHT GEMACHT GEDREHT BESTELLT GELIEFERT. EINFACH BESTELLEN Manuelle Logistikprozesse für C-Teile müssen mit hoher Wirtschaftlichkeit und Sicherheit ausgeführt werden. Dies

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr.

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr. Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 01. Juli 2014 Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0 Dr. Dagmar Dirzus 1/ Kernpunkte 1 Datenbasis 2 Stimmungsbarometer 3 Smart X und Industrie

Mehr

AMC Analytik & Messtechnik GmbH Chemnitz

AMC Analytik & Messtechnik GmbH Chemnitz AMC Analytik & Messtechnik GmbH Chemnitz AMC Analytik & Messtechnik GmbH Chemnitz Quo vadis? Herausforderungen und Chancen der Automatisierungstechnik in der Industrie 4.0 Dr. Frank Neubert Agenda 1. Wer

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Industrie 4.0 Voraussetzungen und Herausforderungen für Unternehmen (Fokus Deutschland / China)

Industrie 4.0 Voraussetzungen und Herausforderungen für Unternehmen (Fokus Deutschland / China) Industrie 4.0 Voraussetzungen und Herausforderungen für Unternehmen (Fokus Deutschland / China) Dr. Johannes Winter, acatech Deutsch-Chinesisches Symposium zur Intelligenten Fertigung und Vernetzung der

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Vom Coil zum Hinterachsrohr:

Vom Coil zum Hinterachsrohr: Vom Coil zum Hinterachsrohr: Herstellung von individuellen Hohlprofilen aus einer Platine am Beispiel von Achsrohren aus höherfestem Material Gliederung Teil A: Sicht des Integrators Kurzprofil we Historie

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Anwendungsbeispiel Industrie 4.0

Anwendungsbeispiel Industrie 4.0 Zweck dieses Dokuments: Interne Sammlung von Anwendungsbeispielen von, die nach einer Entscheidung durch den Lenkungskreis für die öffentliche Darstellung weiter ausgearbeitet werden sollen. Gesucht werden

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine Impulsreferat 8. IG Metall Fachtagung für Personal in der beruflichen Bildung Frankfurt a.m., 06.06.2013 Dr. Bernhard Rami Leiter der Unterabteilung

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Industrie 4.0 Die industrielle Revolution

Industrie 4.0 Die industrielle Revolution Industrie 4.0 Die industrielle Revolution Berlin, 4. Dezember 2014 Naemi Denz, VDMA Forum Industrie 4.0 Definition Industrie 4.0 Der Begriff Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution,

Mehr

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht nrw.units trifft Medizin, Düsseldorf, 22.09.2015 Die (Public)

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Industrie 4.0 Aus der Praxis. Frank Schewe PHOENIX CONTACT Electronics GmbH

Industrie 4.0 Aus der Praxis. Frank Schewe PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Industrie 4.0 Aus der Praxis Frank Schewe PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Inhalt Was ist Industrie 4.0 Referenzarchitektur-Modell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Industrie 4.0 Komponente Anforderungen an die

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

MAC4U Mass Customization für individualisierte Produkterweiterungen

MAC4U Mass Customization für individualisierte Produkterweiterungen MAC4U Mass Customization für individualisierte Produkterweiterungen Mobile Applikation zur Produktindividualisierung am Point of Sale Thomas Ritz, Fachhochschule Aachen, 13.05.2014 Agenda 1. Das Projekt

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

Zukunftsweg Industrie 4.0 Impulse für den Wirtschaftsstandort Mannheim

Zukunftsweg Industrie 4.0 Impulse für den Wirtschaftsstandort Mannheim Zukunftsweg Industrie 4.0 Impulse für den Wirtschaftsstandort Mannheim Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) Fachbereich Maschinenbau Technische Universität

Mehr

Partnerschaften Deutschland. IT-Kooperationsmodelle für Cloud Computing

Partnerschaften Deutschland. IT-Kooperationsmodelle für Cloud Computing Partnerschaften Deutschland IT-Kooperationsmodelle für Cloud Computing Ljubomir Karadshow, Manager ÖPP Deutschland AG Führungskräfte Forum, Berlin, www.partnerschaften-deutschland.de Mit der Verbreitung

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Inhalt Produkte 3 Planung 4 AVOR / Technik 5 Office Manager 7 PPS Manager 8 Produktion / CNC

Mehr

CASE STUDY: IBR REUSTLEN + PARTNER GMBH

CASE STUDY: IBR REUSTLEN + PARTNER GMBH CASE STUDY: IBR REUSTLEN + PARTNER GMBH Datum: 2010-07 Thema: Single Sign-On Basis: redaxo, mantis bt, moodle Technologien: PHP, MySQL Einsatz: http://www.ibr-reustlen.de SINGLE SIGN-ON FÜR WEB- LOGIN

Mehr