PERSÖNLICHE EINLADUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PERSÖNLICHE EINLADUNG"

Transkript

1 PERSÖNLICHE EINLADUNG DOLCE AM KURPARK OKTOBER 2003 WIE SIE SPITZENLEISTUNGEN IN ALLEN UNTERNEHMENSBEREICHEN ERZIELEN BAD NAUHEIM BEI FRANKFURT MEDIENPARTNER

2 CORPORATE PERFORMANCE MANAGEMENT DEN GESAMTEN MANAGEMENTZYKLUS ÜBERWACHEN UND STEUERN Corporate Performance Management (CPM) definiert den Anspruch, die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens über alle Unternehmensbereiche und den gesamten Managementzyklus zu überwachen und zu steuern. Das Ziel ist, alle operativen Maßnahmen optimal auf die Unternehmensstrategie abzustimmen und ihre Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis unmittelbar transparent zu machen. Wie die Grafik zeigt, umfasst dies drei Aspekte: COGNOS REPORTNET INFORMATIONEN GEZIELT ABFRAGEN UND FLEXIBEL AUFBEREITEN Mit ReportNet präsentiert Cognos jetzt die Reportinglösung der nächsten Generation: die erste vollständig Web-basierte Reporting-Software, die sämtliche Anforderungen für ein unternehmensweit konsistentes Berichtswesen in sich vereint. Durch Anpassung an standortabhängige Gegebenheiten und verschiedene Sprachen können global agierende Firmen sämtliche Geschäftsbereiche, Abteilungen und Länderorganisationen in einer zentralen Reporting-Umgebung zusammenführen. Dies schafft die Voraussetzung, dass alle Verantwortlichen über eine einheitliche Sicht des Unternehmens verfügen. Leistung planen und steuern (Enterprise Planning): Geschäfte planen und modellieren und sich so in die Lage versetzen, über das ganze Unternehmen hinweg realistische Zielvorgaben zu definieren. Leistung überwachen (Enterprise Scorecarding): Leistungen messen, visualisieren und anhand von kritischen Unternehmenskennzahlen im Auge behalten; komplexe Beziehungen von Ursache und Wirkung aufdecken. Leistung analysieren (Enterprise Business Intelligence): Alle relevanten Geschäftsdaten sammeln und so aufbereiten, dass es möglich wird, die Wirkungsfaktoren im gesamten Unternehmen zu analysieren. Mit Corporate Performance Management lässt sich die Umsetzung von Strategien vollständig verfolgen: vom Modellieren eines Plans über die Budgetierung bis hin zum Überwachen und Auswerten der Ergebnisse und zum erneuten Forecasting (rollierende Planung).

3 In wirtschaftlich schwierigen Zeiten erkennt jedes Unternehmen, wie wichtig es ist, seine Kosten zu senken, seine Leistung zu optimieren und das Risikomanagement zu verbessern. Aber erklärt das allein, warum der Markt für Business Intelligence und Performance Management in den letzten fünf Jahren um bis zu 40% pro Jahr gewachsen ist? Nein, es ist nicht nur die schleppende Konjunktur, die Performance Management in den Chefetagen zum Schlüsselthema macht. Wir beobachten im Markt auch grundsätzliche Trends, die diese Entwicklung in Zukunft noch beschleunigen werden: Der Nutzerkreis verändert sich. Neben dem klassischen analytischen Reporting wird Business & Production Reporting immer wichtiger. Die Hauptanwender von Performance Management-Lösungen sind in Zukunft nicht mehr nur Power User im Top-Management, sondern Entscheider und Verantwortungsträger quer durch alle Unternehmensbereiche. Das gläserne Unternehmen ist gefragt. Die Anforderungen von Gesetzgeber, Börsen und Investoren werden spürbar rigider. Im gleichen Zug werden CEOs stärker für das Finanzreporting ihres Unternehmens verantwortlich gemacht. Das bedingt bessere Reporting- und Analyse-Lösungen. Geschwindigkeit gewinnt nochmals an Bedeutung. Im Kampf um Marktanteile kommt es darauf an, die aus den operativen Daten generierten Kennzahlen so zeitnah wie möglich überwachen zu können. Je kürzer der Zeitabschnitt zwischen Ereignis und Analyse, desto effizienter lassen sich die Geschäftsprozesse steuern. Verschaffen Sie sich selbst einen Überblick! Die Enterprise 2003 bietet Ihnen ein anregendes Forum, um sich mit Entwicklungen, Strategien und Lösungen auseinander zu setzen, die Ihnen helfen, die Leistung Ihres Unternehmens nachhaltig zu steigern. Wir freuen uns auf Sie. ZUSAMMENHÄNGE ERKENNEN Unsere Vision von Corporate Performance Management zielt darauf ab, die Geschäftsprozesse im Unternehmen einer gesamten Betrachtung zu unterstellen. Gefragt sind nicht punktuelle Einzelanwendungen, sondern eine Lösung, die alle Unternehmensbereiche miteinander verknüpft. Einerseits verschafft dies jedem Anwender raschen Zugriff auf Berichte, Analysen und Kennzahlen, die es ihm ermöglichen, das Geschehen in seinem Verantwortungsbereich zu überwachen und dynamisch zu steuern. Andererseits ermöglicht es eine unternehmensweite Gesamtsicht über den kompletten Managementzyklus von der Planung und Budgetierung über die Leistungsmessung bis hin zur Analyse und zum Berichtswesen. PRAXISERFAHRUNGEN NUTZEN Die Enterprise 2003 bietet Ihnen spannende und anregende Einblicke in erprobte Performance Management- Strategien. Praxisnahe Präsentationen von Fallbeispielen aus Unternehmen wie TUI Deutschland, BMW Group oder Sparkasse Krefeld machen verständlich, wie brachliegende Potenziale entdeckt, genutzt und in Wettbewerbsvorteile umgewandelt werden können. NEUHEITEN KENNEN LERNEN Cognos ist weltweit der erste Anbieter einer Lösung, die alle Aspekte von Corporate Performance Management abdeckt: Enterprise Planning, Enterprise Scorecarding und Enterprise Business Intelligence. Die Cognos Enterprise 2003 gibt Ihnen Gelegenheit, sich aus erster Hand einen aktuellen Überblick über die modular einsetzbaren Anwendungsbausteine zu verschaffen. WELTNEUHEIT COGNOS REPORTNET Cognos ReportNet bietet die erste vollständig Webbasierte Reporting-Lösung für Ihr Unternehmen. In dieser Applikation ist alles integriert, um operative Berichte (Rechnungen, Zahlungsaufstellungen u.a.) und die gesamte Bandbreite betriebswirtschaftlicher Reports zu erstellen. So unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter in Zukunft dabei, die betrieblichen Abläufe in ihrem Gesamtzusammenhang zu verstehen und dadurch fundiertere Entscheidungen zu treffen. SOFORT TERMIN RESERVIEREN UND PROFITIEREN: Oktober 2003 Enterprise 2003,The Cognos Business Forum Dolce am Kurpark, Bad Nauheim bei Frankfurt Uwe Richter Geschäftsführer Cognos GmbH und Area Vice President Central & Eastern Europe ANMELDUNG: Einfach und bequem unter: oder mit beiliegendem Faxantwort-Formular

4 EY NOTE SPEAKER UND REFERENTEN ROBERT G. ASHE President and Chief Operating Officer (COO), Cognos Incorporated Robert G. Ashe führt als President and Chief Operating Officer (COO) von Cognos Incorporated weltweit das operative Tagesgeschäft des Unternehmens. Zu seinem Verantwortungsgebiet zählen die Bereiche Vertrieb, Marketing, Forschung und Entwicklung, Unternehmensentwicklung und der weltweite Kundenservice. Ashe ist seit 1984 bei Cognos und hatte bereits die verschiedensten Top-Management- Positionen in den Bereichen Finance, Operations, Forschung und Entwicklung sowie Services inne. JOCHEN SCHÜMANN Alinghi-Sportdirektor Dem dreifachen Olympiasieger aus dem bayerischen Penzberg ist es als erstem deutschen Segler gelungen, den legendären America s Cup zu gewinnen. Mit dem Cup-Triumph hat sich der gebürtige Berliner einen Platz in der ersten Reihe der ewigen Weltbestenliste des Segelsports gesichert. Es erwarten Sie ein spannender Vortrag und imposante Bilder über die Vorbereitungen und den Gewinn des America s Cup durch das Schweizer Alinghi-Team.Lassen Sie sich in die Welt einer Hochsee-Segel-Crew entführen und entdecken Sie,wie auch Sie von deren Erfahrungen in Ihrem geschäftlichen Alltag profitieren können. HENRIK HOMANN Geschäftsführer TUI Deutschland GmbH, verantwortlich für den Geschäftsbereich Controlling/ Kaufmännische Funktionen Nach dem Studium an der European Business School in Oestrich-Winkel, London, Paris und Tokio übernahm Henrik Homann ab 1988 unterschiedliche Aufgaben bei der Daimler Benz Aerospace Airbus GmbH wechselte er zur TUI und übernahm dort die Leitung des Konzerncontrollings. Zum 1. Januar 1999 wurde Henrik Homann Mitglied der Geschäftsführung TUI Deutschland mit Verantwortung für den Geschäftsbereich Controlling,Personal und Kaufmännische Funktionen. Zusätzlich ist er innerhalb der Geschäftsführung der TUI Deutschland GmbH für die TUI Austria und TUI Suisse verantwortlich. DR. MICHAEL CURRLE Managing Consultant, Horváth & Partner PROF. DR. UTZ SCHÄFFER Inhaber des Lehrstuhls für Controlling an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) PROF. DR. DR. HABIL. DR. H.C. HORST WILDEMANN Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,Technische Universität München PROF. DR. PETER WINKELMANN Professor für Marketing und Vertrieb, FH Landshut Dr. Michael Currle ist seit April 2002 als Managing Consultant bei Horváth & Partner im Competence Center Strategic Management & Innovation tätig.nach seiner Bankausbildung,seinem Studium und Dissertation an der Universität Stuttgart konnte Dr. Currle spezielle Kenntnisse und Qualifikationen in den Bereichen Shareholder Value,Balanced Scorecard,Unternehmensplanung, Prozessoptimierung, Reportingsysteme und Vertriebssteuerung sammeln. Dr. Currle ist zudem Autor von verschiedenen betriebswirtschaftlichen Fachartikeln. Prof. Dr. Utz Schäffer ist seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Controlling an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs).im Anschluss an seine Habilitation bei Jürgen Weber an der WHU Koblenz fungierte er mehrere Jahre als Berater bei McKinsey & Company. Schäffer ist Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Verbänden und Vereinigungen. Er bestreitet darüber hinaus umfangreiche Vortragstätigkeiten wie z.b. Gastprofessuren in Shanghai und Innsbruck. Prof. Dr. Dr. habil. Dr. h.c. Horst Wildemann lehrt seit 1988 an der Technischen Universität München am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik. Neben seiner Lehrtätigkeit steht Prof.Wildemann einem Beratungsinstitut mit über 80 Mitarbeitern für Unternehmensplanung und Logistik vor.in 30 Büchern und über 500 Aufsätzen, die in engem Kontakt mit der Praxis entstanden sind, hat er neue Wege für die wirtschaftliche Gestaltung eines Unternehmens mit Zukunft aufgezeigt.für führende Industrieunternehmen ist Prof. Wildemann als Berater, Aufsichtsrats- und Beiratsmitglied tätig. Prof. Dr. Peter Winkelmann ist seit 1995 Professor für Marketing und Vertrieb an der FH Landshut. Er ist ein führender Vertreter des Konzepts der marktorientierten Unternehmensführung. Seine besondere Stärke liegt darin,vertrieb/verkauf mit dem Marketing und mit den neuen Software- und Internet-Technologien zusammenzuführen. Darüber hinaus ist er Mitglied und Schirmherr verschiedenster CRM-Gremien, u.a. des CRM-Expertenrates der aquisa und der CRM-expo.

5 8.00 Uhr REGISTRIERUNG AGENDA THEMEN-FOREN DIENSTAG, 7. OKTOBER Uhr Uhr Uhr Uhr BEGRÜSSUNG UND GENERAL SESSION Vorstellung Weltneuheit Cognos ReportNet Robert G. Ashe, President and Chief Operating Officer (COO), Cognos Incorporated KAFFEEPAUSE KEY NOTE: Jochen Schümann, Alinghi-Sportdirektor CPM-STRATEGIE DER TUI DEUTSCHLAND Daten, Informationen und Wissen strategisch und operativ nutzen! Henrik Homann, Geschäftsführer Controlling, Personal und Kfm. Funktionen, TUI Deutschland GmbH Seit rund acht Jahren befasst sich die TUI Deutschland mit den Themenbereichen DWH, MIS und der damit verbundenen effektiven und effizienten Nutzung der Informationen. Über die Jahre hat sich dabei ein Corporate Performance Management-Ansatz entwickelt, der heute eine Wertschöpfungsketten übergreifende Steuerung ermöglicht Uhr Uhr MITTAGESSEN SCORECARDING Mit der Balanced Scorecard BSC1 zur strategiefokussierten Organisation Dr. Michael Currle Horváth & Partner UNTERNEHMENSPLANUNG Unternehmensplanung UPL1 erfolgreich gestalten Prof. Dr. Utz Schäffer EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) Reporting und Analyse: SUPPLY CHAIN MANAGEMENT Wertorientierte SCM1 Unternehmensführung Prof. Dr. Dr. habil. Dr. h.c. Horst Wildemann Technische Universität München Reporting und Analyse: CUSTOMER RELATION MANAGEMENT Erst denken CRM1 dann handeln Prof. Dr. Peter Winkelmann Professor für Marketing und Vertrieb an der FH Landshut Uhr Cognos-Technologie zur Implementierung der Balanced Scorecard Andreas Martins Cognos GmbH BSC2 Effizienz & Effektivität der integrierten Unternehmensplanung Roman Schäfer Cognos GmbH UPL2 Cognos-Lösungen für ein erfolgreiches SCM Andreas Gebhard Cognos GmbH SCM2 Cognos-Lösungen für ein erfolgreiches CRM Christian M. Wirth Cognos GmbH CRM Uhr KAFFEEPAUSE Uhr Den Wind kannst Du nicht ändern, aber wohin er Dich führt, liegt in Deiner Hand! Siegfried Thomaßen Sparkasse Krefeld BSC3 + BSC4 Planning-Projekt bei Olympus Optical Silke de Vos Business Planning Scandinavia UPL3 Die logistische Führung der SCM3 Bundeswehr setzt auf Systemintegration (SysInt) Michael Piekatz, Major Stephan Siemens Logistikamt der Bundeswehr (LogABw) CRM bei der Interbrew in Deutschland Henning Meyer Interbrew Deutschland Vertriebs GmbH & Co KG CRM Uhr Claus Esters Sparkasse Krefeld Gerald Reindl Mummert Consulting Heiko Gronwald Mummert Consulting Planning for value Uwe Mike Schaufelberger Accenture GmbH UPL4 Verbesserung der Unternehmensperformance durch SCM4 Integrated- and Supply Chain Analytics Thomas Meyer IBM Business Consulting Services CRM-Controlling Heike Bischet T-Systems GEI GmbH CRM Uhr ABENDVERANSTALTUNG

6 ABSTRACTS THEMEN-FOREN DIENSTAG, 7. OKTOBER 2003 SCORECARDING Mit der Balanced Scorecard zur strategiefokussierten Organisation BSC1 Nutzen, Herausforderungen und Anwendungsstand in der Praxis Uhr Dr. Michael Currle, Managing Consultant, Horváth & Partner Die Balanced Scorecard hat sich als Führungssystem etabliert die Diskussionen um BSC als Modewelle sind weitgehend verstummt.empirische Untersuchungen zeigen den überdurchschnittlichen Erfolg von BSC- Anwendern, weisen aber auch auf noch ungelöste Herausforderungen hin. Der Beitrag berichtet aus der größten BSC-Anwenderstudie in Europa und zeigt die Etablierung methodischer Weiterentwicklungen,z.B. die Strategy Map. Daneben werden Anforderungen an die Software-Unterstützung der BSC formuliert. PRODUCT VIEW Cognos-Technologie zur Implementierung der Balanced Scorecard Der schnelle Weg zum Erfolg BSC Uhr Andreas Martins, Sales Consultant, Cognos GmbH Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten der Cognos-Technologie zur Implementierung einer BSC auf.er beleuchtet Terminologien und strategische Erfolgsfaktoren und benennt die Meilensteine der Umsetzung. Darüber hinaus werden Sie in einer technischen Demo mit den einzelnen Produktfunktionalitäten und Wirkungsweisen näher vertraut gemacht. CASE STUDY EXPERTS Den Wind kannst Du nicht ändern, aber BSC3 + BSC4 wohin er Dich führt, liegt in Deiner Hand! Uhr Ein- und Aussichten einer BSC-Umsetzung aus Sicht des Unternehmens und des beratenden Partners. Siegfried Thomaßen, Abteilungsdirektor Organisation, Sparkasse Krefeld Claus Esters, Projektleiter Organisation, Sparkasse Krefeld Gerald Reindl, Senior Manager, Mummert Consulting Heiko Gronwald, Senior Consultant, Mummert Consulting In einer gemeinsamen Präsentation zeigen die Sparkasse Krefeld und Mummert Consulting einen Weg auf, wie eine definierte Unternehmensstrategie mit Unterstützung der BSC zum Erfolg geführt werden kann. Dabei werden insbesondere adressiert: Ausgangssituation, Motivationslage und Zielsetzung Veränderungsprozess im Unternehmen Roadmap der Umsetzung Herausforderungen und Erfolgsfaktoren Fazit und Handlungsempfehlung Nehmen Sie in diesem Vortrag einen anderen Blickwinkel auf das Geschehen ein und lassen Sie sich von einer etwas anderen Vortragsweise überraschen. ENTERPRISE PLANNING PRODUCT VIEW Unternehmensplanung erfolgreich gestalten Prof. Dr. Utz Schäffer, Chair of Management Accounting & Control, EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) Die Diskussion Better oder Beyond Budgeting kommt immer stärker in den Blickpunkt des Interesses. Wie sieht die zukünftige Entwicklung aus? Welche empirischen Erkenntnisse erfolgreicher Planungsgestaltung liegen uns bisher vor und welche Implikationen ergeben sich daraus für Ihren Planungsprozess? Effizienz & Effektivität der integrierten Unternehmensplanung Mit best practice zur best in class Planung Roman Schäfer, Senior Manager, Cognos GmbH Eine integrierte, homogene und bereichsübergreifende Planung ist die Basis für eine zukunftsorientierte Steuerung des Unternehmens. Der Vortrag wird sich sowohl auf den Aufbau als auch den Nutzen entsprechender Lösungen beziehen. CASE STUDY Planning-Projekt bei Olympus Optical Erleben Sie Enterprise-Planning im Live-Einsatz! Planning for value Wie kann ein integrierter wertorientierter und damit auch wertsteigernder Planungsprozess aussehen und welche Herausforderungen sind bei der Einführung zu bewältigen? UPL Uhr UPL Uhr UPL Uhr Silke de Vos, Project Manager, Business Planning Scandinavia Der Vortrag beantwortet die Fragen, welchen Mehrwert das Planungsprojekt für Olympus erzeugt und welche Funktionen abgedeckt werden. Durch eine Live-Demonstration der von BPS entwickelten Lösung erhält der Zuhörer einen Eindruck, wie einfach, schnell und flexibel Verkaufsprognosen erstellt und konsolidiert werden und wie man dem hohen Anspruch an ein Planungs-System für einen geschlossenen Purchase/Sales/Inventory-Kreis gerecht wird. EXPERTS UPL Uhr Uwe Mike Schaufelberger, Senior Manager Service Line F&PM, Accenture GmbH Anhand von Projekterfahrungen soll die Zielsetzung des ganzheitlichen Planungsansatzes Planning for value erläutert werden. Über einen gemeinschaftlichen, interdisziplinären und dezentralisierten Prozess kann die Identifizierung mit der Planung und deren Genauigkeit gesteigert werden. Durch entsprechende Management- und Technologie-Unterstützung kann dieser Ansatz für die gesamte Organisation Wert schöpfen.

7 Reporting und Analyse: SUPPLY CHAIN MANAGEMENT PRODUCT VIEW Wertorientierte Unternehmensführung SCM1 Welchen Beitrag leistet Supply Chain Management? Uhr Prof. Dr. Dr. habil. Dr. h.c. Horst Wildemann, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik, Technische Universität München Das Referat von Prof.Wildemann beschäftigt sich mit folgenden Fragen der Wirtschaft, insbesondere aus dem Supply Chain Management:Welche Kräfte treiben die Industrie? Welche Handlungsfelder für Zulieferer zeichnen sich ab? Welche Strategien sorgen für Profitabilität und welche Potenziale sind erkennbar? Cognos-Lösungen für ein erfolgreiches SCM Supply Chain Management Ausschöpfen der Potenziale aber wie? SCM Uhr Andreas Gebhard, Product Marketing Specialist, Cognos GmbH In diesem Vortrag werden die Nutzenpotenziale eines Supply Chain Managements herausgearbeitet und die Cognos-Lösungen zu deren Planung, Steuerung und Kontrolle vorgestellt. Insbesondere soll hier auch auf die Cognos-Applikation für ein SCM Controlling out of the box die Analytische Applikation für Supply Chain Management eingegangen werden. Reporting und Analyse: CUSTOMER RELATION MANAGEMENT Erst denken dann handeln CRM1 Auf dem Weg zum Intelligen(teren)ce Vertrieb Uhr Prof. Dr. Peter Winkelmann, Professor für Marketing und Vertrieb an der FH Landshut Die Verfügbarkeit der richtigen Markt- und Kundendaten direkt im Frontend macht das Kundenmanagement zielgenauer und schneller. Strategien finden endlich Zugang in die Operative. Angesichts hoher Vertriebskosten und neuer Kontaktmedien werden sich aber nur die Vertriebler halten, die mit Business Intelligence umgehen können.andererseits sollten kundennahe Führungskräfte unbedingt die Möglichkeit haben,im Sinne einer Werkzeugmacherverantwortung ihre Anforderungen an moderne Analyse- und Steuerungssysteme zu definieren. PRODUCT VIEW Cognos-Lösungen für ein erfolgreiches CRM Damit Sie wissen, ob Ihre Kunden halten, was sie versprechen CRM Uhr Christian M. Wirth, Sales Manager New Business, Cognos GmbH Erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen die Lösungen von Cognos auf dem Gebiet des integrierten Kundenmanagements (CRM) eröffnen. Und erleben Sie die umfangreichen Funktionalitäten unserer Reporting-, Analyse- und Visualisierungslösungen live. CASE STUDY Die logistische Führung der Bundeswehr setzt auf Systemintegration (SysInt) Zeitnahe Transparenz aller logistischen Vorgänge SCM Uhr Oberstleutnant Michael Piekatz & Major Stephan Siemens, Logistikamt der Bundeswehr (LogABw) Mit dem DV-Vorhaben SysInt wurde die Möglichkeit geschaffen, Daten der logistischen Verfahren (zzt. Anteil Heer) in einer Datenbasis zusammenzuführen und dem Nutzer unter einer einheitlichen Oberfläche bereitzustellen. Diese Datenbasis verfügt über harmonisierte und konsolidierte Daten aus den Systemen in Nutzung (SinN) und anderer Datenquellen und ist dadurch auch in der Lage, bei der Einführung von SAP R/3 in die Bundeswehr die Migration entscheidend zu unterstützen. Verbesserung der Unternehmensperformance EXPERTS SCM4 durch Integrated- and Supply Chain Analytics Uhr Thomas Meyer, BI Leader Central Region, IBM Business Consulting Services Im Vortrag werden eingangs die aktuellen Herausforderungen der Unternehmen dargestellt. Als Antwort auf diese Herausforderungen wird das IBM-Lösungskonzept zur Steigerung der Unternehmensperformance vorgestellt.dabei wird eine Vision für die Unternehmen formuliert, auf typische analytische Fragestellungen im Unternehmen bzw. logistischen Umfeld eingegangen, das Zusammenwirken von analytischen Prozessen skizziert und ein Vorgehensmodell aufgezeigt. Den Abschluss bilden die Präsentation von typischen Business Benefits und Ratschläge aus und für die Praxis. CASE STUDY CRM bei der Interbrew in Deutschland Cognos PowerPlay im Einsatz für analytisches CRM CRM Uhr Henning Meyer, Leiter Vertriebsinnendienst, Interbrew Deutschland Vertriebs GmbH & Co KG Auf Basis strukturierter Stamm- und Bewegungsdaten wird bei der Interbrew Deutschland das Reporting für den Aussen- und Innendienstmitarbeiter über Cognos PowerPlay abgewickelt.die Verknüpfung von Attributen und Kennzahlen verschiedenster Art ergibt eine flexible und hoch performante Informationsanwendung mit zentralem und dezentralem Zugriff. CRM-Controlling EXPERTS CRM4 Planung, Steuerung und Kontrolle des Kundenwertes Uhr Heike Bischet, Sales Manager Marketing & CRM Solutions, T-Systems GEI GmbH Unterstützung bei dem Aufsetzen eines zielgerichteten, auf differenzierte Kundensegmente ausgerichteten Marketings. Ermittlung eines Kundenwertes und Ableitung der Kundenpotenziale.

8 Uhr Uhr Uhr Uhr SAP BW-Reporting Stärken und Schwächen Vorstellung einer aktuellen Marktstudie von RAAD Consult Nils Niehörster, Geschäftsführer, RAAD Consult REPORTNET 1 Was sind die Anforderungen an das Berichtswesen in Unternehmen, die SAP BW einsetzen? Welche Forderungen stellen die End-User an ein unternehmensweites Reporting? Die aktuelle Studie von RAAD Consult zeigt die tatsächlichen und wichtigsten Trends auf. Ein Standard Reporting-Werkzeug für die BMW Group Mission Impossible oder Schlüssel zum Erfolg? Dr. Carsten Sapia, BMW Group In vielen Bereichen der BMW Group werden unterschiedlichste Reporting-Anwendungen realisiert. Hierfür soll soweit wie möglich ein Standard-Werkzeug verwendet werden.an dieses Tool ergeben sich anspruchsvolle Anforderungen im Bereich der grafischen Darstellung, der Erweiterbarkeit und der Integrierbarkeit in die bestehende IT-Landschaft. Im Vortrag wird erläutert, welche Vorteile die BMW Group sich von einer Standardisierung der Reporting-Landschaft verspricht und welche Rolle die neue Cognos Reporting-Lösung darin spielt. KAFFEEPAUSE ReportNet Architektur und technische Hintergründe Ein Quantensprung im Reporting Peter Clausen, Senior Sales Consultant, Cognos GmbH REPORTNET 5 Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die Architektur und die von ReportNet verwendeten Technologien. Die Punkte,auf die in diesem Vortrag unter anderem eingegangen wird,sind die 3-Ebenen-Architektur,Mehrsprachigkeit, Security, Application Server Integration und SAP BW. NIVADIS Neues Vorgangsbearbeitungssystem mit Analysefunktionen bei der niedersächsischen Polizei ÖFFENTLICHE VERWALTUNG 2 Axel Köhler, Polizeidirektor, Projektleiter MIKADO-neu, Polizeiamt für Technik und Beschaffung Niedersachsen Die niedersächsische Polizei entwickelt mit Mummert Consulting das neue Vorgangsbearbeitungssystem NIVADIS, das landesweit an Arbeitsplätzen zum Einsatz kommen wird. Mit NIVADIS wird es erstmals eine Auswerte- und Analysesoftware FI/PKS geben, die einen Quantensprung in der Informationsgewinnung darstellt.fi/pks basiert auf den Cognos Web-Produkten PowerPlay Enterprise Server,Impromptu Web Reports und Query. Verwaltungscontrolling, transparent, fexibel, effektiv Implementierung eines unternehmensweiten Datawarehouse als Grundlage für ein einheitliches Berichtswesen bei der VBG in Hamburg Karsten Berrisch, Systemberater, Entitec AG Die ENTITEC AG stellt ein für die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) entwickeltes Berichtswesen vor. Diese stellt über ihr Intranet Managementinformationen unternehmensweit zur Verfügung.Für alle Führungsebenen wird hierüber eine einheitliche Grundlage für die Steuerung und Entscheidungsfindung geboten, die zu einer Steigerung der Verwaltungseffizienz infolge besserer Informationen und zu höherer Rechtssicherheit beiträgt. CPM für R/3 im Praxistest Erfahrungsbericht eines Kunden Internationaler Referenzkunde von Cognos S A P 6 Der Vertreter eines international renommierten Unternehmens wird seine Erfahrungen beim Einsatz sowie den Nutzen der Cognos-Lösungen über ein unternehmensweites Berichtswesen in einer ERP-Landschaft vorstellen. Im Rahmen dieses Referats werden speziell die Zielsetzung, der Projektverlauf und der Nutzen für das Unternehmen dargestellt Uhr Von der Anforderung zur Lösung Nutzenpotenziale durch unternehmensweites Reporting Wo bleibt der ROI? Andreas Gebhard, Product Marketing Specialist, Cognos GmbH Die Kernaufgabe für ein unternehmensweites Reporting stellt die umfassende Versorgung aller Beteiligten mit den notwendigen Informationen, aber auch die Gewährleistung der operationell notwendigen Dokumentation dar. Ein System, welches dies leistet, bringt also per se schon seinen Nutzen. In der Unternehmung fängt man jedoch selten bei null an! Es ist also die spannende Frage zu stellen, welchen quantifizierbaren Nutzen kann die Unternehmung durch die Konvergenz im Berichtswesen realisieren? ENDE DER VERANSTALTUNG Corporate Performance Management für R/3 Antworten auf die entscheidenden Fragen Alexander Schmidt, Business Consultant, Cognos GmbH Der Inhalt dieses Vortrags behandelt die Thematik der kurz- und mittelfristigen Unternehmensanalyse und des Reportings. Im Mittelpunkt steht das operative Geschäft, wie es in SAP R/3 abgebildet ist. Dargestellt werden resultierende Vorteile durch den Einsatz einer Standardlösung gegenüber einem manuell erstellten Reporting/Analysemodell.Wie sieht eine Analyse aus? Vorteile einer bereichsübergreifenden Sichtweise.Mit welchem ROI ist, bezogen auf den Einsatz der vorgefertigten Lösung, zu rechnen?

9 AGENDA LÖSUNGSFOREN MITTWOCH, 8. OKTOBER 2003 LH Cargo nutzt weltweit einheitliche Reportingplattform Einfach zu handhabende, flexible Analyse von Geschäftsdaten Sieglinde Reinhard, Application Services, Lufthansa Cargo AG BENUTZER- FREUNDLICHKEIT 3 LH Cargo setzt weltweit eine einheitliche BI-Lösung für Planung und Steuerung in Vertrieb, Marketing und Controlling auf Basis von Cognos ein. Im Mittelpunkt des Projekts Ready to Report ( R2R ) standen die umfangreiche Analyse von Geschäftsdaten anhand einer benutzerfreundlichen Oberfläche, kurzer Antwortzeiten und konsistenter Datenbeständen. Der Vortrag zeigt, wie in zwei Jahren produktiver Systemnutzung diese Ziele erreicht und vertieft wurden. Benutzerfreundlichkeit under the kitchen am Beispiel ReportNet The Next Generation Reporting Solution von Cognos Sven Löffler, Technical Manager Sales Consultant, Cognos GmbH Was versteht Cognos unter Benutzerfreundlichkeit? Am Beispiel des Testingzyklus für die Benutzerfreundlichkeit von ReportNet werden die Entwicklungszyklen dieser Lösung aufgezeigt. Der Referent stellt u.a. das Testverfahren vom Frameworkmanager,Query Studio und ReportStudio vor.anhand der Testergebnisse wird dargestellt, inwieweit sie die Entwicklung des User Interface beeinflusst haben. Darüber hinaus werden beispielhaft TestReports dargestellt. Vorteile und Nutzen der Cognos User Group Aktivitäten und Orientierung der Mitglieder Zur Enterprise 2003 lädt die Cognos User Group e.v. ihre Mitglieder und Interessenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz recht herzlich ein. Kai Noack Vorstand Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz Tel.: +49 (174) Fax : +49 (721) Mail: Web: COGNOS USER GROUP Uhr Uhr Business Intelligence-Strategie der DaimlerChrysler AG Strategische Zusammenarbeit mit Cognos und die Unterstützung durch Cognos Services SERVICE, CONSUL- TING, SCHULUNG 7 KAFFEEPAUSE Uhr Uhr Klaudia Hergula, IT Management/Database Management, DaimlerChrysler AG Wie werden IT-Strategien erarbeitet und definiert? Und wie erfolgt ihre Umsetzung? In diesem Beitrag präsentiert die DaimlerChrysler AG ihre Vorgehensweise bei der Definition der Business Intelligence-Strategie und betrachtet insbesondere die strategische Zusammenarbeit mit Cognos und die Unterstützung durch Cognos Services. Cognos Global Customer Services Kompetente Unterstützung bei der Umsetzung einer unternehmensweiten CPM-Lösung Uhr Thomas Lauer, Services Manager, Cognos GmbH Cognos Global Customer Services unterstützt Sie bei der Implementierung,schult Ihre Mitarbeiter und optimiert gemeinsam mit Ihnen Ihre gesamten Cognos-Lösungen damit sich Ihre Investitionen möglichst rasch auszahlen und einen nachhaltigen Return on Investment (ROI) bringen. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Cognos Sie bei der Umsetzung Ihrer Projekte effektiv und zielorientiert unterstützen kann ob es sich um die Umsetzung einer Abteilungslösung oder eines globalen Projekts handelt. Denn mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen möchten wir Sie auf Ihrem Weg zu einer unternehmensweiten CPM-Lösung begleiten. ENDE DER VERANSTALTUNG

10 SPONSOREN DER ENTERPRISE 2003 SORGEN FÜR DIE BESTMÖGLICHEN PRODUKTE, LÖSUNGEN UND DIENSTLEISTUNGEN Accenture Campus Kronberg 1 D Kronberg Telefon: +49 (6173) Telefax: +49 (6173) Österreich: ACCENTURE Accenture ist ein weltweit tätiger Management- und Technologie-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, arbeitet Accenture zusammen mit seinen Kunden an der Realisierung von Visionen, um damit eine messbare Wertsteigerung zu erzielen. Umfassendes Branchenwissen, international zusammengestellte Teams und umfassende Erfahrung im Beratungs- und Outsourcing-Geschäft versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten, Allianzen und Technologien zusammenzubringen. Mit über Mitarbeitern in 47 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2002) einen Nettoumsatz von 11,6 Milliarden US-Dollar. Mummert Consulting AG Mainzer Landstraße 209 D Frankfurt am Main Telefon: +49 (69) Telefax: +49 (69) MUMMERT CONSULTING Mummert Consulting gehört heute zu den großen Unternehmensberatungen in Europa. Im Fokus des Unternehmens steht die Beratung der Dienstleistungsbranchen Banking- Finance, Insurance, Public Sector, Utilities, Telecommunications und Health Care. Es ist der Beratungsanspruch von Mummert Consulting, alle relevanten Geschäftsprozesse innovativ und kundenspezifisch zu gestalten. Dabei reicht das Leistungsspektrum von der strategischen Prozessberatung bis zur organisatorischen und technologischen Realisierung der Konzeptionen. Profundes Branchenwissen in Verbindung mit exzellentem Technologie-Know-how bilden hierfür das solide Fundament. Schweiz: Durch die ganzheitliche Prozessgestaltung setzt Mummert Consulting Maßstäbe, die das Zukunftspotenzial des technologischen Wandels kundenindividuell nutzbar machen. Dabei sind die Erfolgsverantwortung und das Engagement der Mitarbeiter ein wichtiger Garant für die klar definierte Leistungsphilosophie: die Schaffung von entscheidenden Wettbewerbsvorteilen für unsere Kunden. Der Umsatz von rund 158 Millionen Euro in 2002 bestätigt die hohe Marktrelevanz von Mummert Consulting-Beratungsleistungen.

11 IBM Business Consulting Services BI Leader Central Region Arnulfstraße München Telefon: +49 (89) Telefax: +49 (89) IBM DEUTSCHLAND GMBH IBM ist mit einem Umsatz von 81,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 der weltweit größte Anbieter im Bereich Informationstechnologie und weltweit führend in E-business- Lösungen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund Mitarbeiter in über 170 Ländern. Die IBM Deutschland GmbH beschäftigt derzeit rund Mitarbeiter in fast 40 Niederlassungen und ist damit die größte Ländergesellschaft in Europa. IBM ist heute das einzige Unternehmen in der IT-Branche, das seinen Kunden die komplette Produktpalette an fortschrittlicher Informationstechnologie anbietet: von der Hardware, Software über Dienstleistungen und komplexen Anwendungslösungen bis hin zu Outsourcingprojekten und Weiterbildungsangeboten. MEDIENPARTNER T-Systems Systems Integration Dessauerstraße München Telefon: +49 ( 89) T-SYSTEMS ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie (engl.: ICT) in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen das Segment der größten Geschäftskunden. In über 20 Ländern beschäftigt T-Systems rund Mitarbeiter. Die Telekom-Tochter erwirtschaftete 2002 einen Umsatz von 10,5 Milliarden Euro (Gesamtumsatz nach neuer Struktur). Die Lösungen von T-Systems zielen darauf, das Geschäft von Großkunden aus den Branchen Telecommunications, Services & Finance, Public & Healthcare sowie Manufacturing nachhaltig zu fördern. Das Unternehmen optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und verbessert ihre Ergebnissituation. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Das Spektrum der Services reicht von der Integration neuer ICT- Lösungen in bestehende Kundensysteme über den Aufbau und Betrieb von Arbeitsplatzsystemen, Rechenzentren und Netzwerken bis hin zum Telekommunikationsgeschäft mit internationalen Carriern.

12 WORKSHOP UND ABENDVERANSTALTUNG WORKSHOP Funktionsweise von ReportNet Im Workshop erfolgt eine kurze Einführung zur Funktionsweise von ReportNet. Anschließend werden die Schritte zur Installation und Konfiguration erläutert. Dieser Workshop wird am 8. Oktober zu folgenden Zeiten angeboten: 9.00 Uhr, Uhr und Uhr und dauert jeweils ca. 45 Min. Bitte registrieren Sie sich während der Veranstaltung an unseren Info-Punkten. REPORTNET Cognos ReportNet bietet eine vollständig Web-basierte Lösung zum Erstellen, Verteilen und Konsumieren aller relevanten Berichte in einem Unternehmen: Operationelles Berichtswesen (z.b. Rechnungen, offene Posten, Bestellungen etc.) Unternehmens-Berichtswesen (z.b. Abteilungs-Berichte, Finanz-Berichte, Management-Berichte, Kundenlisten etc.) Ad-hoc-Berichte (z.b. Controlling-Berichte, Ad-hoc- Abfragen des Managements, Performance-Analysen etc.) ReportNet setzt dabei konsequent auf die Web-Technologie und ist vollkommen offen konzipiert. Die herausragenden Vorteile von ReportNet lassen sich durch folgende Punkte zusammenfassen: Konkurrenzlose Berichtsabdeckung für das Gesamtunternehmen Stringenter evolutiver Berichtszyklus Beispiellose Offenheit, Flexibilität und Erweiterungsfähigkeit Integrierbar in die gängigen B-Umgebungen Durch die SAP BW-Schnittstelle ermöglicht ReportNet den Ausbau des bestehenden BW-Systems zu einem unternehmensweiten Berichtswesen 1. PRODUKT-VIEW ONE-TO-ONE-MEETING 1 Treffen Sie unsere Produkt-Spezialisten persönlich Auf der Enterprise 2003 haben Sie die Möglichkeit, mit unseren erfahrenen Produkt-Spezialisten persönlich im direkten Gespräch über die spezifischen Details der Cognos-Lösungen zu diskutieren. Holen Sie sich alle relevanten Informationen aus erster Hand. Bitte fragen Sie an den Info-Punkten nach unseren Produkt-Spezialisten. Gern vermitteln wir Ihnen jederzeit ein persönliches Gespräch mit unseren Technik-Experten. 2. BUSINESS VIEW ONE-TO-ONE-MEETING 2 Diskutieren Sie direkt mit unseren Consulting-Experten Im Rahmen der Enterprise 2003 können Sie direkt mit unseren Consulting-Experten über den betriebswirtschaftlichen Nutzen der Cognos-Lösungen diskutieren. Unsere Experten geben Ihnen gern Auskunft über erfolgreiche Projekte aus den Bereichen unternehmensweite Planung, Unternehmenssteuerung mit Balanced Scorecards, Analyse und Reporting von Unternehmensdaten. Über die Info-Punkte können Sie sich einen persönlichen Termin mit einem Consulting-Experten sichern. Fragen Sie einfach nach.

13 ABENDVERANSTALTUNG Dienstag, 7. Oktober, Uhr Nach einem Tag mit informativen Vorträgen laden wir Sie ganz herzlich zu unserem Get Together am 7. Oktober 2003 im Dolce am Kurpark ab Uhr ein. Mit Musik und Unterhaltung in einer angenehmen Atmosphäre möchten wir gemeinsam mit Ihnen diesen Abend ausklingen lassen. Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung mit, ob Sie an unserer Abendveranstaltung teilnehmen möchten. Übrigens legere Kleidung ist O.K.

14 IHR WEGWEISER ZUM DOLCE AM KURPARK VERANSTALTUNGSORT: Dolce Am Kurpark Nördlicher Park Bad Nauheim bei Frankfurt Telefon: +49 (60 32) Telefax: +49 (60 32) MIT DEM AUTO Abfahrt 13 Bad Nauheim Aus Richtung Norden: Autobahn A5 Kassel / Frankfurt Abfahrt Bad Nauheim / Butzbach Süd Rechts Richtung Bad Nauheim, bis zur nächsten Kreuzung Hier links Richtung Stadtmitte bis zur Straße Bahnhofsallee An dieser Kreuzung rechts abbiegen und der Ludwigstraße / Parkstraße folgen Rechts in die Terrassenstraße Dolce Am Kurpark ist jetzt noch 400 Meter entfernt 66 Abfahrt Ober-Mörlen 14 BAD NAUHEIM FRIEDBERG ROSBACH KARBEN BAD HOMBURG FRANKFURT Danziger Str. A.-Viktoria-Str. Haagweg Burgallee Hauptstraße Hochwaldstraße P Terrassenstr. 3 Mittelstraße Steinfurther Straße Kurpark Parkstraße Karlstraße 3 Zanderstraße Am Taubenbaum Bahnhofsallee Ludwigstraße Frankfurter Straße Eleonorenring Schwalheimer Straße DB Am Goldstein 3D Aus Richtung Süden: Autobahn A5 Frankfurt / Kassel Abfahrt Ober-Mörlen / Usingen Links Richtung Stadtmitte bis zur Bahnhofsallee Hier rechts abbiegen und der Ludwigstraße bzw. Parkstraße folgen Rechts in die Terrassenstraße Dolce Am Kurpark ist jetzt noch 400 Meter entfernt 3 40 HANAU Die Entfernungen und Fahrzeiten von Bad Nauheim bis zum Flughafen, zum Bahnhof und zu den verschiedenen Städte sind wie folgt: Friedberger Stṙ Stadt Entfernung (ca. km) Fahrzeit (ca. min) Frankfurt Flughafen Frankfurt Bahnhof Frankfurt Stadtmitte A5 Autobahn 3 5 Bad Nauheim Bahnhof 1 2 Gießen Wiesbaden Darmstadt Mainz Düsseldorf 200 1,5 Std. Köln 200 1,5 Std. Hamburg 400 3,5 Std. München Std. 3D

15 ANMELDUNG Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte registrieren Sie sich online oder mit dem beiliegenden Faxantwortformular: AUF EINEN BLICK AUF EINEN KLICK HOTEL & RESERVIERUNG Die Enterprise 2003 findet vom Oktober 2003 im Dolce Am Kurpark statt: Dolce Am Kurpark Nördlicher Park Bad Nauheim bei Frankfurt Telefon: +49 (60 32) Telefax: +49 (60 32) Ihre Zimmerreservierung können Sie direkt im Hotel unter der oben angegebenen Rufnummer vornehmen. Für die Teilnehmer der Enterprise 2003 steht ein begrenztes Zimmer-Abrufkontingent zu Sonderkonditionen zur Verfügung. Buchungscode: Cognos Enterprise Überblick Anmeldung Hotelreservierung Telefon: +49 (60 32) Telefax: +49 (60 32) SPRACHE & KLEIDUNG Die offizielle Sprache während der Enterprise 2003 wird Deutsch sein. Einzelne Vorträge werden jedoch auch in englischer Sprache erfolgen. Während der Konferenz bitten wir um Business-Kleidung, während der Abendveranstaltung empfehlen wir legere Kleidung. Fragen? Telefon: +49 (69) Telefax: +49 (69) Anschrift Cognos GmbH Lyoner Straße D Frankfurt am Main Telefonnummer bei Fragen fehlt noch

16 You re invited to attend Cognos Enterprise 2003 Adelaide Atlanta Auckland Bad Nauheim Birmingham Boston Brisbane Brussels Canberra Chicago Dallas Helsinki Iselin Lausanne Los Angeles Melbourne Mexico City Nijmegen Ottawa Paris Perth São Paulo Stockholm Sydney Toronto Washington Wellington Zürich THE NEXT LEVEL OF PERFORMANCE 30091D 08/2003

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT UPDATE 4 CONTROLLER BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT Die Anforderungen an Controller haben sich in den letzten Jahren merklich gewandelt. Statt einer Konzentration auf die Aufbereitung und Analyse von

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF Die ITML ROADSHOWS 2014: Die Business Analytics ROADSHOW 2014 DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Aussagekräftige Kennzahlen auch für die Zukunft UNTERNEHMENSKENNZAHLEN

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

Business Intelligence in NRW

Business Intelligence in NRW Fragebogen zur Erhebung von Unternehmensdaten für die Business Intelligence Studie in Nordrhein-Westfalen ishot, wwwphotocasede Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, wir führen für das Land

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

» Von der Best Practice zur Next Practice «

» Von der Best Practice zur Next Practice « Sustainability Controlling Konferenz Konstanz, 28. November 2013» Von der Best Practice zur Next Practice « Einführung Unternehmen werden zunehmend daran gemessen wie sie die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Glauben Sie an schöne Aussichten? Cloudbasierte IT. Eine moderne und flexible Lösung für Projektdienstleister.

Glauben Sie an schöne Aussichten? Cloudbasierte IT. Eine moderne und flexible Lösung für Projektdienstleister. Glauben Sie an schöne Aussichten? Cloudbasierte IT. Eine moderne und flexible Lösung für Projektdienstleister. Einladung, Donnerstag 03.04.2014 Radisson Blu Hotel, Flughafen/Zürich IT auf cloudbasiertes

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools München, 20. 22.01.2016 Ziele Customer Experience Management ist eine neue Disziplin, die das Konzept der Dienstleistungsqualität,

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN.

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. GELD VERDIENEN. WACHSEN. IMAGE. ZUFRIEDENE INNOVATIV SEIN. KUNDEN. VERNÜNFTIGE FINANZIERUNG. GUTER ARBEITGEBER SEIN. MEHR KUNDEN. BESSER VERKAUFEN. DIE RICHTIGEN MITARBEITER. WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. Wirtschaftlicher

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Hamburg, 15.06.11 15.06.11, Seite 1 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen Benedikt Wenzel Projektleiter / Senior Consultant SAP HANA 21.04.2015 Benedikt.Wenzel@tds.fujitsu.com 0 Agenda Beyond CRM Ausgangssituation beim Kunden

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr