Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark"

Transkript

1 Regionaler Workshop am 9. April 2013 in Arendsee Permanente Gästebefragung (PEG) in Sachsen-Anhalt 2011/12 Ergebnisse im Reisegebiet Altmark Ralf Trimborn, Geschäftsführender Gesellschafter inspektour GmbH PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

2 1. Die PEG in Sachsen-Anhalt 2011/12 Dritte Durchführung der landesweiten Permanenten Gästebefragung (PEG) nach 2001/02 und 2006/07 Ergebnisse der PEG unterstützen die Arbeit der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbh (IMG) und der touristischen Organisationen in den fünf Reisegebieten des Landes Interviews 2011/12 richten sich ausschließlich an Übernachtungsgäste Gemäß der saisonalen Verteilung Befragung von insgesamt je 400 Übernachtungsgästen in jedem der fünf sachsen-anhaltinischen Reisegebiete innerhalb der nächsten 12 Monate Befragungszeitraum: Juli 2011 bis Juni 2012 PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

3 1. Die PEG allgemein Ziele der PEG Wer sind unsere Gäste? Was wollen unsere Gäste? Wo sehen die Gäste unsere Stärken und Schwächen? Wie zufrieden sind unsere Gäste? Was geben unsere Gäste aus? Wie erreichen wir unsere Gäste? Marktforschung ist die Basis umfassender Marktorientierung! PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

4 1. Die Methodik der PEG und ihre Umsetzung in Sachsen-Anhalt Befragungsart Persönlich-mündliche Interviews Befragungsorte Diverse touristisch relevante Orte in den Reisegebieten in Sachsen-Anhalt, Standorte: primär öffentliche, von Touristen stark frequentierte Plätze Befragungszeiten Juli Juni 2012 (Gesamtzeitraum) Stichprobe Soll: n = (d. h. je 400 pro Reisegebiet) Ist Reiseland Sachsen-Anhalt: n = (Anzahl landesweiter Interviews) Ist Reisegebiet Altmark: n = 400 Quotierung Gäste ab 14 Jahren und älter Geografische Quotierung nach Orten sowie nach Betriebsarten PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

5 2. Zentrale Ergebnisse der PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 Soziodemographie Alter der Kunden ist relativ stabil (Ø 51 Jahre) Kunden gehören der Mittelschicht an Verschiebung bei den Hauptquellmärkten TOP 3: NRW, Niedersachsen, Sachsen Sachsen-Anhalt nur noch 7 Prozent Reisevorbereitung Internet und eigene Erfahrung wichtigste Informationsmedien (insb. Suchmaschinen) Reiseverhalten Besuchshäufigkeit weiter gestiegen: Hoher Anteil an Mehrfachbesuchern, aber weniger Erstbesucher Sachsen-Anhalt ist nach wie vor Kurzreiseziel für Übernachtungsgäste PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

6 2. Zentrale Ergebnisse der PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 Bewertung des touristischen Angebotes Orte, Landschaft und Sehenswürdigkeiten sind zentrale Attraktivitätsfaktoren Angebots-/Servicebewertungen kaum verändert Weiterhin Verbesserungsbedarf bei Barrierefreiheit Weniger genannte Störfaktoren Bedeutung von Güte- und Qualitätssiegeln steigt Bedeutungsgewinn bei allgemeinen Erholungsmotiven Reisezufriedenheit Hat insgesamt zugenommen Ebenso die Rückkehrbereitschaft PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

7 3. Kernergebnisse PEG Altmark Soziodemografie Hauptquellgebiete: NRW, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (LSA über Landesschnitt, jedoch gesunken) Gäste überwiegend aus Mittelschicht, Abschluss größtenteils Mittlere Reife und Akademiker Gäste in Altmark etwas älter als im Reiseland insgesamt, Ø 52 Jahre Reisevorbereitung Eigene Erfahrung und Empfehlungen von Freunden/Bekannten derzeit noch wichtiger als das Internet Tourist-Infos gewinnen wieder an Bedeutung, Prospekte und Anzeigen dagegen Verlierer Reiseverhalten Buchungszeitpunkt kaum verändert Deutlicher Anstieg der Mehrfachbesucher (10%Punkte über Landesschnitt) PKW mit Abstand das Hauptanreiseverkehrsmittel 89% der Gäste reisen in Begleitung, meist mit dem Partner Sehr hohe Bedeutung von Qualitäts- und Gütesiegeln in der Altmark PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

8 3. Kernergebnisse PEG Altmark Reiseverhalten Erholungsaufenthalt (42%) und Verwandten-/Bekanntenbesuch (10%) sowie Städtereise (10%) in der Altmark die häufigsten Aufenthaltsarten Beliebte Aktivitäten der Gäste sind: Gastronomiebesuche, Besuche kulturhistorischer Sehenswürdigkeiten sowie Stadtführungen/-rundgänge, Wandern und Radfahren Reiseausgaben in der Altmark mit 61 pro Kopf am Tag im Vergleich zum Reiseland (70 ) gering, jedoch deutlich gestiegen Bewertung des touristischen Angebotes Überdurchschnittliche Bewertungen: Landschaft/Natur, Parks und Gärten, Gastfreundlichkeit und Preis-Leistungs-Verhältnis Attraktivitätsfaktoren sind v. a. Ortsbild/ Grünanalgen, Natur/Landschaft/Wald/Alleen und Seen/Flüsse/Wassersport (letzteres deutlich über Landesschnitt) Störfaktoren sind abgesehen vom Wetter Ortsbild/Baumängel/Grünanlagen Kultur-/Freizeit-/Unterhaltungs- /Ausflugsmöglichkeiten und Fließender Verkehr/Straßenverhältnisse/Baustellen PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

9 3. Kernergebnisse PEG Altmark Urlaubszufriedenheit Anteil der Urlaubszufriedenheit (Erwartungen sehr übertroffen) über Landesschnitt Weiterempfehlungsabsicht weiterhin hoch, jedoch sind sich die Gäste nicht mehr ganz so sicher Steigende Tendenz bei Rückkehrbereitschaft in den nächsten 12 Monaten Themeninteressen der Gäste für ihre nächsten Aufenthalten Landesweit stehen Städte, Natur und Kultur bei den Gästen hoch im Kurs In der Altmark sind es die Themen Natur, Städte, und Parks & Gärten Regionale Themen Assoziationen mit der Altmark vor allem mit Radfahren, Produkte aus der Altmark und Naturlandschaften PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

10 Kurzvorstellung inspektour Unternehmenssitz in Hamburg 8 festangestellte Mitarbeiter sowie weitere in freier Mitarbeit Interdisziplinäres Beraterteam Kooperation mit Kompetenznetzwerk Praxisorientierte Tourismusberatung: - Marktforschung (z. B. PEG, Mystery Checks) - Tourismusentwicklungskonzepte - Projektentwicklung/Machbarkeitsstudien - Regionalmanagement/Prozessbegleitung - Qualitätsmanagement (ServiceQualität Deutschland) Über 10 Jahre Branchenerfahrung PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour 2013

11 Kontakt inspektour Kontaktdaten inspektour GmbH Das Freizeit und Tourismusinstitut Osterstraße Hamburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ansprechpartner Ralf Trimborn, Geschäftsführender Gesellschafter Julia Seelig, Projektleiterin Kooperationspartner ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH PEG Sachsen-Anhalt 2011/12 I Regionaler Ergebnis-Workshop I Altmark I inspektour

Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13

Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13 Ergebnisbericht Sonderauswertung Gesundheitstourismus Permanente Gästebefragung (PEG) in Badenweiler 2012/13 Auftraggeber Badenweiler Therme & Touristik GmbH Kaiserstraße 5 79410 Badenweiler Auftragnehmer

Mehr

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Sachsen-Anhalt-Newsletter 1. Ausgabe 2014 ZAHLEN /// DATEN /// FAKTEN TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Liebe Leserinnen und Leser, pünktlich zum Start in die Frühjahrssaison erhalten Sie die vierte Ausgabe

Mehr

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Auswertung der Gästebefragung zum Tourismus vor Ort in Buxtehude Gästebefragung vor

Mehr

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen TMN Marktforschung Mai 2012 Seite 1 Inhalt 1 Interessenpotenzial... 3 1.1 Radfahren... 3 1.1.1 Soziodemographie der Radinteressenten... 3 2 Themeneignung

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel?

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? www.duitsland-reisgids.nl Das Reiseportal über Deutschland als Urlaubsland, das sich zu 100% auf den niederländischen Reisemarkt richtet Fakten über den niederländischen

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus

Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts Erste Ergebnisse des Qualitätsmonitors Deutschland-Tourismus Ergebnisse aus dem Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus für Zielsetzung des

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Tourismus- Studie. Die größte unabhängige Tourismus-Studie.

Tourismus- Studie. Die größte unabhängige Tourismus-Studie. Tourismus- Die größte unabhängige Tourismus-. Tourismus- Die Die MAIL*SELECT Tourismus- zeigt Ihnen das Urlaubs- und Reiseverhalten der Deutschen und ihrer Urlaubsmotive und interessen auf. Die daraus

Mehr

MITTELSTAND NUTZT WIRTSCHAFTSAUFSCHWUNG ZUM LIQUIDITÄTSAUFBAU

MITTELSTAND NUTZT WIRTSCHAFTSAUFSCHWUNG ZUM LIQUIDITÄTSAUFBAU In Zusammenarbeit mit MITTELSTAND NUTZT WIRTSCHAFTSAUFSCHWUNG ZUM LIQUIDITÄTSAUFBAU 3. STUDIE ZUM FINANZANLAGEVERHALTEN UND FINANZANLAGEBEDÜRFNIS MITTELSTÄNDISCHER UNTERNEHMEN 20. März 2012 WISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Wirtschaftsfaktor Bustourismus

Wirtschaftsfaktor Bustourismus Wirtschaftsfaktor Bustourismus in Deutschland dwif e.v. Dr. Bernhard Harrer Vorstand Quelle: M.A.N. Nutzfahrzeuge Sonnenstraße 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 info@dwif.de www.dwif.de Projektstruktur

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

ÜBER BARRIEREN HINWEGDENKEN EIN ERFAHRUNGSBRICHT AUS SACHSEN-ANHALT

ÜBER BARRIEREN HINWEGDENKEN EIN ERFAHRUNGSBRICHT AUS SACHSEN-ANHALT ÜBER BARRIEREN HINWEGDENKEN EIN ERFAHRUNGSBRICHT AUS SACHSEN-ANHALT Wie unsere Reise begann und Status Quo Umdenken im Kopf auf Entscheiderebene, und Festlegung als Schwerpunktthema im Masterplan Tourismus.

Mehr

Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund

Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern 18. Januar 2013 Yvonne Pröbstle M.A. Das kulturtouristische Angebot Ausbau des kulturellen Angebots

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Die Affinity Group der Wanderer

Die Affinity Group der Wanderer Die Affinity Group der Wanderer Ausprägungen Einstellungen Verhaltensweisen Universität Trier: Lehrstuhl für Organisation und Strategisches Management Was ist eine Affinity Group? Was ist eine Affinity

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Touristische Themen: Kultur und Städte

Touristische Themen: Kultur und Städte Touristische Themen: Kultur und Städte Tastmodell Seite Park 21 Sanssouci SPSG Potsdam, Foto: TMB Touristische Themen: Kultur und Städte Foto zu yopegu einfügen! Neue App: Führung Seite 22 Biosphäre Potsdam

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Kernergebnisse einer Sonderuntersuchung zur Sensibilität der touristischen Nachfrage auf Basis der RA 2015 face to face Juni 2015 1 Kernergebnisse der

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Fachhochschule Westküste. Tourismus-Evaluation Badenweiler I M T. 30. Oktober 2012

Fachhochschule Westküste. Tourismus-Evaluation Badenweiler I M T. 30. Oktober 2012 Tourismus-Evaluation Badenweiler I M T 30. Oktober 2012 1 die Trennung von der GF der BTT hängt zwar mit dem Projekt zusammen, aber ist nicht das abschließende Ergebnis 2 Tourismus-Evaluation Badenweiler

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Auswertung der ITB 2014

Auswertung der ITB 2014 Auswertung der ITB 2014 Inhaltliche Übersicht Allgemeines Gesamteindruck der Aussteller zur diesjährigen Messe Erscheinungsbild des Sachsen-Anhalt Standes Anmerkungen zum Sachsen-Anhalt-Stand 2014 Bewertung

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

ServiceQualität Brandenburg und Potsdamer Gastlichkeit - die zweieiigen Zwillinge?! Karola Borchert Tourismusakademie Brandenburg

ServiceQualität Brandenburg und Potsdamer Gastlichkeit - die zweieiigen Zwillinge?! Karola Borchert Tourismusakademie Brandenburg 1 ServiceQualität Brandenburg und Potsdamer Gastlichkeit - die zweieiigen Zwillinge?! Karola Borchert Tourismusakademie Brandenburg 16. Juli 2007 in Potsdam 2 Trägerorganisationen Ministerium für Arbeit,

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich St. Pölten, am 13.10.2015 1 Überblick zur Studie in 4 Modulen 2 Methodik Erstellung einer Kulinarik-Landkarte

Mehr

Hamburg* Elbe-Saale** Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den einzelnen Standorten bearbeiten auch Anfragen aus den umliegenden Regionen * Der Standort Hamburg bearbeitet auch Anfragen aus Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus

Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus www.qualitaetsmonitor-deutschland-tourismus.de www.germany.travel Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Ergebnisse 2011/2012 Gesamtzufriedenheit mit dem Urlaubsaufenthalt Deutsche Gäste Ausländische Gäste

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014

Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Erstelldatum: Februar 2015 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Sommer Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria Sommer 2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Winter 2011/12 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg schafft 24 % Buchungsplus zum Vorjahr nach Hochwasser

Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg schafft 24 % Buchungsplus zum Vorjahr nach Hochwasser P R E S S E M I T T E I L U N G Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg schafft 24 % Buchungsplus zum Vorjahr nach Hochwasser Steigerung der Übernachtungszahlen für 2014 wieder zweistellig erwartet

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010. Schwerpunktthemas Fahrradtourismus

Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010. Schwerpunktthemas Fahrradtourismus Sonderausgabe zum RDA- Workshop 2010 Schwerpunkt Fahrradtourismus Vorwort Wir freuen uns, Ihnen bereits die dritte Sonderausgabe des Qualitätsmonitor Deutschland- Tourismus zum RDA-Workshop 2010 zur Verfügung

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Kundenmonitor Deutschland 2009: Gutes Serviceklima in der Krise

Kundenmonitor Deutschland 2009: Gutes Serviceklima in der Krise Kundenmonitor Deutschland 2009: Gutes Serviceklima in der Krise Handel und Dienstleistungen bieten der Wirtschaftskrise mit gutem Service die Stirn und werden mit steigender Zufriedenheit ihrer Kunden

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland. Fact Sheet zum Projekt für

Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland. Fact Sheet zum Projekt für Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.v. Charlottenstr. 13 D-10969 Berlin Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland

Mehr

Weitere Ergebnisse 2013

Weitere Ergebnisse 2013 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

Studie Portale für öffentliche Ausschreibungen 2012 Audit Angebots-und Servicequalität 11/2012 Auszüge

Studie Portale für öffentliche Ausschreibungen 2012 Audit Angebots-und Servicequalität 11/2012 Auszüge Studie Portale für öffentliche Ausschreibungen 2012 Audit Angebots-und Servicequalität 11/2012 Auszüge Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbh 1 Die folgenden Seiten stellen einen Auszug der umfangreicheren

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT

TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Sachsen-Anhalt-Newsletter 1. Ausgabe 2015 ZAHLEN /// DATEN /// FAKTEN TOURISMUS IN SACHSEN-ANHALT Liebe Leserinnen und Leser, hier erhalten Sie die erste Ausgabe des Newsletters Tourismus in Sachsen-Anhalt

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen 2015

Gesetzliche Krankenkassen 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Erkenntnisse aus den Gästebefragungen in Graubünden

Erkenntnisse aus den Gästebefragungen in Graubünden Erkenntnisse aus den Gästebefragungen in Graubünden Dr. Markus Schuckert Institut für Tourismus- und Freizeitforschung 23. Oktober 2008 Seite 1 Rolle des Gästescreenings im Gesamtzusammenhang System MaFo

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen Made by 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Was ist das? Warum brauche ich das? Wie erhalte ich das Q-Siegel?

Was ist das? Warum brauche ich das? Wie erhalte ich das Q-Siegel? Was ist das? Warum brauche ich das? Wie erhalte ich das Q-Siegel? Inhalt: 1. ServiceQualität Was ist das? 2. ServiceQualität Warum brauche ich das? 3. ServiceQualität Wie erhalte ich das Q-Siegel? 4. Kontakt

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Struktur und Inhalt der laufenden Reisewechsel- und Stopover-Passagierbefragung für Schleswig-Holstein 13. September 2011 Referent:

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Media Kit von Unterwegz.com

Media Kit von Unterwegz.com Media Kit von Unterwegz.com Was finden Sie auf Unterwegz.com? Auf Unterwegz.com schreibe ich seit Juli 2013 über meine Erlebnisse von meinen Reisen und möchte anderen Tipps und Inspiration für deren Reisen

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

2. Gewerbeimmobilientag NRW Trends und Perspektiven

2. Gewerbeimmobilientag NRW Trends und Perspektiven 2. Gewerbeimmobilientag NRW Trends und Perspektiven am 29.10.2015 in Köln Rotonda Business Club Gewerbeimmobilientag NRW Trends und Perspektiven der Assetklassen Mit Ausnahme der Supermärkte büßte 2014

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Herausforderungen der Campingwirtschaft in einem eng umkämpften Markt (in einem härter werdenden Wettbewerb)

Herausforderungen der Campingwirtschaft in einem eng umkämpften Markt (in einem härter werdenden Wettbewerb) Herausforderungen der Campingwirtschaft in einem eng umkämpften Markt (in einem härter werdenden Wettbewerb) IHK-Tourismustreff Campingwirtschaft 23. Mai 2011 in Wittlich Dirk Dunkelberg Stellv. Hauptgeschäftsführer

Mehr

Tourismus im Fränkischen Weinland

Tourismus im Fränkischen Weinland Tourismus im Fränkischen Weinland Informationsveranstaltung Volkach, 6. November 2014 Eckdaten 64 Mitgliedsgemeinden (TV) 2.119.954 Übernachtungen 1.193.932 Ankünfte (Betriebe ab 10 Betten einschl. Campingtourismus)

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Der optimale Media-Mix

Der optimale Media-Mix Der optimale Media-Mix Studie zur Effizienz von Print- und Online-Werbung im Handel Google Germany Marktforschung 1 Agenda Projektziel Methode Ergebnisse Umsatz-Analyse Ergebnisse In-store Befragung Fazit

Mehr

Private Krankenversicherungen 2015

Private Krankenversicherungen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,12 2,51

Mehr

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sachsen-Anhalts Sparkassen bieten ihren Kunden eine hohe Servicequalität Sparkassen sind beste Filialbanken Gute Beratung der Filialbanken zahlt

Mehr

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

fragfinn.de bei Kindersuchmaschinen an der Spitze Detaillierte Ergebnisse zur Pressemitteilung

fragfinn.de bei Kindersuchmaschinen an der Spitze Detaillierte Ergebnisse zur Pressemitteilung fragfinn.de bei Kindersuchmaschinen an der Spitze Detaillierte Ergebnisse zur Pressemitteilung Untersuchung zur Bekanntheit und Beliebtheit von Kindersuchmaschinen Institut iconkids& youth im Auftrag von

Mehr

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Die Rundfunkwirtschaft im Überblick Hamburg/Berlin/München, 05. Dezember 2011 Autoren: Goldmedia GmbH, Berlin Mathias Birkel, Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Christine

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz

Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Weiterhin positive Tourismuskonjunktur Kurzes Stimmungsbild bei Hotel- und Gaststättenbetrieben sowie Reiseunternehmen der IHK Chemnitz Nach der Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz steigt der Geschäftsklimaindex,

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr