Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich"

Transkript

1 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

2 2 von 32 Lohnformen Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 17 III Fachl iche Hinweise Arbeit ist das halbe Leben dieser Spruch zeigt, welch große Rolle die Arbeit und insbesondere die Erwerbsarbeit in unserem Leben spielt. Die meisten Erwerbstätigen gehen aber nicht nur aus reiner Freude und Selbsterfüllung einer Arbeit nach vielmehr dient die Entlohnung der Arbeit vor allem der Sicherung des Lebensunterhalts. Das Einkommen aus Erwerbsarbeit ist dabei zugleich auch die Grundlage für unsere Altersversorgung. Lohn oder Gehalt? Das, was ein Arbeitnehmer also ein abhängig Beschäftigter für seine Tätigkeit erhält, wird auch als Entgelt, Lohn oder Gehalt bezeichnet. Häufig wird der Begriff Lohn im weiteren Sinne und damit synonym zu den Begriffen Entgelt, Entlohnung, Vergütung oder Verdienst verwendet. Unter Lohn im engeren Sinne versteht man das Arbeitseinkommen des gewerblichen Arbeitnehmers, also des Arbeiters. Das Gehalt ist die Vergütung für Angestellte. In Entgelttarifverträgen wird die Trennung zwischen der Bezahlung von Angestellten und Arbeitern also zwischen Lohn und Gehalt aufgehoben. Beispielsweise hatte der Tarifvertrag über das Entgelt-Rahmenabkommen (ERA-TV) in der Metall- und Elektroindustrie aus dem Jahr 2003 zum Ziel, eine größere Entgeltgerechtigkeit zu schaffen: Die Unterscheidung zwischen Arbeitern und Angestellten sollte beseitigt und deren Entgelt vereinheitlicht werden. Die Begriffe Arbeiter und Angestellte wurden konsequenterweise durch den Begriff Beschäftigte ersetzt. Welche Lohnformen gibt es? In diesem Beitrag liegt der Fokus auf den folgenden Formen der Entlohnung: einerseits Zeitlohn, andererseits Akkordlohn sowie Prämienlohn als Formen des Leistungslohns. Beim Zeitlohn wird der Arbeitnehmer ausschließlich nach seiner geleisteten Arbeitszeit bezahlt. Diese Lohnform eignet sich vor allem für Berufe, bei denen zum einen die tatsächlich erbrachte Leistung nur schwer zu messen ist beispielsweise bei Bürotätigkeiten, bei denen zum anderen Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit wichtiger sind als die Arbeitsmenge. Beim Akkordlohn wird der Arbeitnehmer nach seiner Arbeitsleistung entlohnt. Diese muss messbar sein, sodass zum Beispiel nach der Zahl der produzierten Stücke bezahlt werden kann. Diese Art der Entlohnung steigert mit Sicherheit die individuelle Arbeitsleistung allerdings kann sie auch zu überhastetem, unkonzentriertem und ungenauem Arbeiten führen. Der Prämienlohn zählt wie der Akkordlohn zum Leistungslohn. Beim Prämienlohn wird ein Grundlohn gezahlt, der durch zusätzliche Prämien ergänzt wird. Leistungsprämien werden beispielsweise für besonders gute Arbeitsqualität oder für Verbesserungsvorschläge gewährt. Die Prämien sollen die Mitarbeiter anspornen, ihre Arbeitsleistung zu verbessern. Wie sind Ausbildungsvergütungen einzuordnen? Vergütungen für Auszubildende waren nicht immer eine Selbstverständlichkeit: In der mittelalterlichen handwerklichen Ausbildung mussten sogar umgekehrt die Lehrlinge ihrem Meister ein Lehrgeld zahlen. Erst seit dem 20. Jahrhundert erhielten Handwerkslehrlinge zunehmend eine sogenannte Erziehungsbeihilfe gewährt. Die industrielle Lehrlingsausbildung gewann in dieser Zeit immer mehr an Bedeutung. Die erstarkten Gewerkschaften waren der Meinung, dass jedes Lehrverhältnis ein Arbeitsverhältnis sei. Deshalb sollte die Lehrlingsvergütung als Lohn bezahlt und deren Höhe tarifvertraglich geregelt werden. Die Handwerkskammern wiederum beanspruchten das Recht, die Höhe der Vergütung selbst festzulegen: Sie fassten die Lehrlingsvergütung nicht als Lohn, sondern als finanzielle Hilfe für den Lebensunterhalt des Lehrlings auf. Mit dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969 wurde die betriebliche Berufsausbildung erstmals umfassend geregelt. Darin wurde festgelegt, dass Auszubildende eine angemessene Vergütung erhalten müssen ( 17 Vergütungsanspruch), die mit den Lehrjahren ansteigt. Die Vergütung ist für die Zeit der Teilnahme am Berufsschulunterricht ( 15 Freistellung) weiterzuzahlen ( 19 Fortzahlung der Vergütung). Bei den meisten Auszubildenden wird die Höhe der Ausbildungsvergütung durch Tarifverträge festgelegt.

3 III Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 17 Lohnformen 3 von 32 Wie viel Auszubildende in ihrem jeweiligen Beruf verdienen, hängt in erster Linie von der jeweiligen Branche ab. So kann es sein, dass Azubis im selben Beruf unterschiedlichen Lohn erhalten. Beispielsweise wird eine Bürokauffrau, die ihren Ausbildungsplatz in der Metallbranche hat, nach dem Tarifvertrag der IG Metall bezahlt. Dagegen erhält eine Bürokauffrau in der Bekleidungsindustrie einer Ausbildungsvergütung entsprechend dem Tarifvertrag dieser Branche. Teilweise werden auch in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Tarifverträge abgeschlossen. Didaktisch-methodische Hinweise Wie wird Arbeit entlohnt? Dieses Thema ist für junge Auszubildende interessant: Schließlich erhalten sie zumindest in der betrieblichen Ausbildung eine Ausbildungsvergütung und damit eine Mindestentlohnung für ihre Arbeitsleistung gezahlt. Ein Großteil der Auszubildenden geht zudem einem Nebenjob nach, um ihr Einkommen aufzubessern. Als Einstieg ins Thema setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Frage auseinander, ob Auszubildende wie Fachkräfte nach ihrer erbrachten Leistung bzw. nach ihrer tatsächlichen Anwesenheit im Betrieb entlohnt werden sollten. Sie werden sich darüber bewusst, dass Löhne entweder nach Zeit oder nach Leistung gezahlt werden. Die Lernenden können die Aufgaben im Team lösen und so ihre sozialen Kompetenzen erweitern. Die letzte Stunde dient der Ergebnissicherung. Anschließend sind sie in der Lage, die Eignung bestimmter Lohnformen für unterschiedliche Berufe zu beurteilen. Stundenverlauf Stunden 1 Intention Materialien M 1 M 2 Wofür Arbeitnehmer entlohnt werden Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in der ersten Stunde mit der Tatsache unterschiedlich hoher Löhne und der Frage nach verschiedenen Möglichkeiten der Berechnung von Löhnen auseinander. In M 1 betrachten die Lernenden, wie sich die Ausbildungsvergütungen in 20 ausgewählten Berufen unterscheiden. Auf dieser Grundlage diskutieren die Jugendlichen, ob Auszubildende nach ihrer erbrachten Leistung bzw. ihrer tatsächlichen Anwesenheit im Betrieb bezahlt werden sollten. M 2 führt den Schülerinnen und Schülern den wesentlichen Unterschied zwischen den Lohnformen vor Augen. Stunden 2 Intention Materialien M 3 M 5 Welche Lohnformen gibt es? Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich Grundwissen über drei unterschiedliche Lohnformen. M 3 befasst sich mit dem Zeit-, M 4 mit dem Akkord- und M 5 mit dem Prämienlohn. In der Erläuterung wird auch der Beteiligungslohn kurz erklärt. Die Lernenden erarbeiten sich die Definition sowie die Vor- und Nachteile der jeweiligen Lohnform. Dies kann auch in Gruppenarbeit erfolgen. Die Lernenden präsentieren ihren Mitschülerinnen und Mitschülern diejenige Lohnform, die sie sich in ihrer Gruppe gemeinsam erarbeitet haben. Bei der Besprechung dient die Tabelle in M 9 der Ergebnissicherung für die ganze Lerngruppe.

4 III Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 17 Lohnformen 5 von 32 Materialübersicht Stunde 1 Wofür Arbeitnehmer entlohnt werden M 1 (Sb) Was bekomme ich dafür? Ein Blick auf verschiedene Ausbildungsberufe M 2 (Tx) Lohn als Tauschgeschäft Stunde 2 Welche Lohnformen gibt es? M 3 (Ab) Wenn Zeit Geld ist der Zeitlohn M 4 (Ab) Bezahlung nach Leistung zum Beispiel der Akkordlohn M 5 (Ab) Wer bekommt eine Prämie? Der Prämienlohn Stunde 3 Das Einkommen ist politisch Mindestlöhne und Lohnentwicklung M 6 (Fo) Lohnuntergrenzen Mindestlöhne in Europa M 7 (Sb) Mehr Lohn = mehr Einkommen? Ein Blick auf die Entwicklung M 8 (Tx) Die motivierende Wirkung des Geldes ein Interview mit einem Motivationsforscher M 9 (Tx) Unterschiedliche Lohnformen das Wichtigste auf einen Blick Lernkontrollen M 10 (Lek) Zwanzig Fragen zu zwölf Begriffen ein Rätsel zu den Lohnformen M 11 (Lek) Lohnformen und Mindestlohn zehn Dinge, die ich wissen muss M 12 (Gl) Rund um Lohnformen die wichtigsten Begriffe Minimalplan Sie haben nur eine Unterrichtsstunde Zeit? Dann lassen Sie die Materialien zu den Lohnformen (M 3, M 4 und M 5) als Hausaufgabe bearbeiten. In einer Gruppenarbeitsphase vergleichen die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse und füllen die Tabelle M 9 für je eine Lohnform aus. Anschließend wird die Tabelle als Zusammenfassung der Ergebnisse im Plenum besprochen.

5 III Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 17 Lohnformen 7 von 32 Zusatzaufgabe für Schnelle Einzelne Vertreter aus Wirtschaft und Politik fordern, dass die Ausbildungsvergütungen gesenkt und Auszubildende nur nach ihrer erbrachten Leistung oder für die tatsächliche Anwesenheit im Betrieb bezahlt werden sollten. Nehmen Sie Stellung zu diesem Vorschlag. Erläuterung (M 1) Zu Aufgabe 1: Die Grafik zeigt die durchschnittliche monatliche Ausbildungsvergütung für 20 verschiedene Berufe an. Bei der Höhe der Ausbildungsvergütungen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den ausgewählten Ausbildungsberufen. An der Spitze stehen die Berufe Maurer/in, Mechatroniker/in und Versicherungskaumann/frau. Am unteren Ende finden sich Maler/in und Lackierer/in, Bäcker/in sowie Friseur/in. Auffallend ist neben den Branchenunterschieden auch das Tarifgefälle zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland. Demnach erhält ein Azubi im Maurerberuf 999 Euro in Westdeutschland und lediglich 803 Euro in einem ostdeutschen Betrieb, damit besteht hier ein Unterschied von 196 Euro. Zu Aufgabe 2: Bei den meisten Auszubildenden wird die Höhe der Ausbildungsvergütung durch Tarifverträge festgelegt. Da die Tarifabschlüsse in Ostdeutschland in der Regel unter denen für Westdeutschland liegen, wirkt sich dies auch bei den Ausbildungsvergütungen entsprechend aus. Keine Rolle für die Höhe der monatlichen Ausbildungsvergütung spielen dagegen die Entfernung vom Wohnort, die Zahl der Schulabgänger, der Notendurchschnitt oder die Wochenarbeitszeit. Zu Aufgabe 3: Nach 17 BBiG muss Auszubildenden eine angemessene Vergütung gezahlt werden. Sie soll eine finanzielle Unterstützung für den Lebensunterhalt von Jugendlichen und auch eine Mindestentlohnung für ihre Tätigkeit darstellen. Für die Zeit des Berufsschulbesuchs müssen die Auszubildenden freigestellt ( 15) und vom Betrieb weiter bezahlt werden ( 19). Außerdem ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Vergütung mit jedem Ausbildungsjahr ansteigt ( 17). Deshalb entwickeln sich die tariflichen Vergütungssätze entsprechend. Für die einzelnen Ausbildungsjahre wurden für 2013 folgende Durchschnittswerte ermittelt: Grafik: BIBB/

6 8 von 32 Lohnformen Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 17 III Auszug aus dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) 15 Freistellung Ausbildende haben Auszubildende für die Teilnahme am Berufsschulunterricht und an Prüfungen freizustellen. Das Gleiche gilt, wenn Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte durchzuführen sind. [ ] 17 Vergütungsanspruch (1) Ausbildende haben Auszubildenden eine angemessene Vergütung zu gewähren. Sie ist nach dem Lebensalter der Auszubildenden so zu bemessen, dass sie mit fortschreitender Berufsausbildung, mindestens jährlich, ansteigt. [ ] 19 Fortzahlung der Vergütung (1) Auszubildenden ist die Vergütung auch zu zahlen 1. für die Zeit der Freistellung ( 15), 2. bis zur Dauer von sechs Wochen, wenn sie a) sich für die Berufsausbildung bereithalten, diese aber ausfällt oder b) aus einem sonstigen, in ihrer Person liegenden Grund unverschuldet verhindert sind, ihre Pflichten aus dem Berufsausbildungsverhältnis zu erfüllen. Zur Zusatzaufgabe: In der Debatte um den Mangel an betrieblichen Ausbildungsplätzen wird immer wieder die Forderung gestellt, dass die Ausbildungsvergütungen gesenkt werden sollten. Man verspricht sich davon eine Kostenentlastung der Betriebe und damit eine positive Wirkung auf deren Ausbildungsbereitschaft. Grundsätzlich stellt sich hier die Frage, ob eine Bezahlung nach tatsächlicher Anwesenheit oder Leistung in der Ausbildung überhaupt sinnvoll ist. Auszubildende lernen noch und sind außerdem berufsschulpflichtig sie sind keine vollwertigen Arbeitnehmer, die nach ihren abgeleisteten Stunden oder nach ihrer Produktivität entlohnt werden. Deshalb erhalten sie ja auch keinen regulären Fachkraftlohn, sondern nur eine monatliche Ausbildungsvergütung. Wenn Unternehmen Ausbildungsplätze anbieten, dann sollten sie dies nicht tun, um damit unmittelbar ihre Produktivität zu erhöhen. Vielmehr handelt es sich um eine Investition in die Zukunft: Die Unternehmen sichern sich langfristig ihre Fachkräfte. Betriebe finden keine Azubis Zusatzinformation In Deutschland gibt es rund Ausbildungsbetriebe. Rund ein Drittel von ihnen hat inzwischen Probleme, die ausgeschriebenen Ausbildungsplätze auch zu besetzen. Laut einer BIBB-Studie müssen vor allem folgende Betriebe damit rechnen, in Zukunft unter einem Mangel an geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern zu leiden: Handwerkbetriebe und Kleinbetriebe mit weniger als 20 Beschäftigten, Betriebe in den neuen Bundesländern, Betriebe, die Ausbildungsberufe ausbilden, die wenig bekannt sind oder als nicht attraktiv gelten, Betriebe in Regionen mit hohem Rückgang an Bewerberinnen und Bewerbern sowie Betriebe in Regionen, in denen immer mehr Schulabgänger höhere Schulabschlüsse erzielen. Die BIBB-Studie rät den betroffenen Betrieben, aktiv auf die Jugendlichen zuzugehen und verschiedene Strategien zu verfolgen. Das Internet spielt hier genauso eine Rolle wie die persönliche Kontaktaufnahme oder ein Kennenlernen durch Schülerpraktika oder Betriebsbesichtigungen. In: ( ; abgerufen am )

7 30 von 32 Lohnformen Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 17 III Zusatzaufgaben für Schnelle 1. Was versteht man unter dem Begriff Prämienlohn? Erklären Sie diesen Begriff anhand eines Beispiels. 2. Bei der gesetzlichen Neuregelung des Mindestlohnes ab 2015 soll es auch Ausnahmen geben. Nennen Sie zwei Gruppen, die von dieser Lohnuntergrenze ausgenommen werden sollen. 3. Deutschland ist mit der Einführung des flächendeckenden Mindestlohns in Europa ein Nachzügler. Nehmen Sie Stellung zu dieser Aussage. 4. Erläutern Sie den Unterschied zwischen Brutto- und Nettolohn. Erläuterung (M 11) Beim Multiple-Choice-Test in M 11 sind bei einzelnen Aufgaben mehrere Antworten richtig. Lösung: 1. Welcher Lohn lässt sich mit der Formel Lohn = Arbeitszeit x Stundenlohn berechnen? Zeitlohn 2. Wenn Arbeitnehmer nach Akkord bezahlt werden, bedeutet dies Folgendes: Die Entlohnung richtet sich nach der persönlichen Leistung oder einer Gruppenleistung. 3. Wie lautet die korrekte Definition von Zeitlohn? Hier werden Arbeitnehmer unabhängig von ihrer Leistung nach der Dauer der geleisteten Arbeitszeit entlohnt. Erwartet wird eine durchschnittliche Leistung. 4. Was zählt zu den Vorteilen des Zeitlohns? einfache Lohnabrechnung weniger Leistungsdruck, weniger Stress 5. Was zählt nicht zu den Nachteilen des Zeitlohns? festes, für den Arbeiter besser kalkulierbares Einkommen das Weihnachtsgeld entfällt 6. Welcher Grundgedanke steht hinter dem Leistungslohn? Es verdient derjenige viel, der viel leistet! 7. Welche der folgenden Aussagen zum Akkordlohn stimmen? Zu den Vorteilen des Akkordlohns zählt die leistungsgerechte Bezahlung. Die Arbeitnehmer beeinflussen die Lohnhöhe und Leistung. 8. Wofür könnte ein Arbeitnehmer sinnvollerweise Prämien erhalten? Verbesserungsvorschläge und Anregungen zur Unfallverhütung Geringerer Energieverbrauch und sparsamer Rohstoffeinsatz 9. Was versteht man unter dem Begriff Mindestlohn? eine gesetzliche Untergrenze für Löhne, die pro Stunde mindestens gezahlt werden sollen 10. Wie sieht es mit dem Mindestlohn innerhalb der Europäischen Union aus? Bei der Höhe des gesetzlichen Mindestlohnes liegt Deutschland im oberen Mittelfeld.

8 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Die Entlohnung der Arbeit

Die Entlohnung der Arbeit Die Entlohnung der Arbeit 1 Die Lohnformen 1.1 Die Formen des Arbeitsentgelts Der Lohn (= das Arbeitsentgelt) ist der Preis für den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Für viele Arbeitnehmer ist der

Mehr

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Thema Zielgruppe Dauer Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Berufsschule Sek II Ca. 2 Unterrichtsstunden Benötigtes Vorwissen - Intention der Stunde:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche n wahrnehmen 1 LF 7 Personal Lohnformen Situation Die Auszubildende Karin Sorglos arbeitet derzeit in der Lohnabrechnung der Personalabteilung

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland 2015 VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland VEREINBARUNG ÜBER AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks

Mehr

Finanzierung der Ausbildung

Finanzierung der Ausbildung 4. Finanzierung der Ausbildung 4. Finanzierung der Ausbildung 4.1 Ausbildungsvergütung 4.2 Kosten und Nutzen betrieblicher Ausbildung 4.3 Öffentliche Förderung 4.1 Ausbildungsvergütung Entwicklung der

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Seite 1. www.tarifregister.nrw.de - ohne Gewähr -

Seite 1. www.tarifregister.nrw.de - ohne Gewähr - Seite 1 Tarifbereich/ Branche Wach- und Sicherheitsgewerbe Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, Norsk-Data-Str. 3, 61352

Mehr

Finanzierung der Ausbildung

Finanzierung der Ausbildung 6. Finanzierung der Ausbildung Gesamtnutzen der Ausbildung Nutzen durch die Auszubildenden: Produktive Leistungen der Auszubildenden Nutzen durch die Ausgebildeten: Rekrutierungskosten für (alternative)

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden

Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitsleistung ist messbar Arbeitstempo kann beeinflusst werden Wiederholung der Arbeitsgänge Beispiele: - Fliesenleger - Näher Stückzeitakkord

Mehr

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt :

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt : 4. Arbeit und Entlohnung Lohnformen Beschreibung / Beispiel Vorteil dieser Lohnform Nachteil dieser Lohnform Zeitlohn Beim Zeitlohn wird die reine Arbeitszeit vergütet, die im Rahmen des Arbeitsvertrages

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: McDonald's, SUBWAY und Fressnapf. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: McDonald's, SUBWAY und Fressnapf. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: McDonald's, SUBWAY und Fressnapf Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de III Unternehmen Beitrag 4 Franchising 1 von

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ständig Überstunden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ständig Überstunden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ständig Überstunden? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 20 Ständig Überstunden? Arbeit und Beruf Beitrag

Mehr

Gemüsebautag 2015. Mindestlohn

Gemüsebautag 2015. Mindestlohn Gemüsebautag 2015 Mindestlohn Rechtsanwalt Christian Wirxel Land und Forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband für Hessen.e.V. agv@agrinet.de 1 Für wen gilt der Mindestlohn? Für alle in Deutschland beschäftigte

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf Wir machen s s möglich! m f r Prognos-Studie Familienfreundlichkeit ist ein harter Standortfaktor! Familienfreundliche Maßnahmen lohnen sich und zahlen sich langfristig auch finanziell aus! Angesichts

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 27.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Checkliste

Mehr

2.5.2 Lerninhalt: Rechtliche Grundlagen und Inhalte des Ausbildungsvertrages

2.5.2 Lerninhalt: Rechtliche Grundlagen und Inhalte des Ausbildungsvertrages Handlungsfeld 2 Der Berufsausbildungsvertrag 2.5 Den Berufsausbildungsvertrag vorbereiten und abschließen sowie die Eintragung bei der zuständigen Stelle veranlassen 2.5.1 Handlungskompetenz des Ausbilders

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de I Arbeit

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen

Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen Metallindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 12.02.2004 Gültig ab: 01.01.2004 Kündbar

Mehr

Betriebliche Prämiensysteme

Betriebliche Prämiensysteme Betriebliche Prämiensysteme Konkurrenz oder Ergänzung zu tariflichen Entgeltstrukturen? Moderne Lohnsysteme versuchen alle Anforderungen zu berücksichtigen sehr komplex! anforderungsgerecht: Arbeitsschwierigkeit

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde. Alle

Mehr

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein Tarifbereich/Branche Elektrohandwerke Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Fachverband für Elektro- und Informationstechnik Sachsen Christliche Gewerkschaft Metall, Landesverband Sachsen-Thüringen, im

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Personalbeschaffung - wie findet ein Unternehmen passende Mitarbeiter?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Personalbeschaffung - wie findet ein Unternehmen passende Mitarbeiter? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Personalbeschaffung - wie findet ein Unternehmen passende Mitarbeiter? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Dieser Vertrag ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen am...unter Nr.... Landesamt für Vermessung und Geoinformation Berufsausbildungsvertrag ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz

Mehr

Mustervortrag Erläuterungen. Alles rund ums Praktikum

Mustervortrag Erläuterungen. Alles rund ums Praktikum Mustervortrag Erläuterungen Alles rund ums Praktikum Der vorliegende Mustervortrag richtet sich an alle Studierenden, die Praktika vor und/ oder während ihres Studiums absolvieren müssen oder möchten.

Mehr

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen Willkommen bei unserer Veranstaltung ERA eine Revolution im Stillen bevor ich mit dem Vortragen beginne beachten Sie bitte die folgenden Hinweise! 1. Alle hier gemachten Aussagen beziehen sich auf das

Mehr

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015 Tarifbereich/Branche Kunststoffverarbeitende Industrie Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Arbeitgeberverband Kunststoffe, Hochheimer Straße 58, 99094 Erfurt Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie,

Mehr

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Seite: 1 Allgemeiner Hinweis Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderleistungen Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz 1 Aufbau und Organisation des DGB 2 Was ist die DGB-Jugend? 3 Was ist ein Pflichtpraktikum? 4 Rechte und Pflichten

Mehr

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Merkblatt Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Es gibt Leistungen, bei denen es nicht unüblich ist, dass sie zeitlich und räumlich

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Mini-Glossar Ausbildung

Mini-Glossar Ausbildung Mini-Glossar Ausbildung Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert. Diese Broschüre ist ein Produkt des ESF-Projekts Impressum Handwerkskammer

Mehr

TIPPS FÜR AUSZUBILDENDE

TIPPS FÜR AUSZUBILDENDE TIPPS FÜR AUSZUBILDENDE ZUKUNFT SIE SIND DIE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT * Liebe Auszubildende, wenn in dieser Broschüre nur von dem Auszubildenden die Rede ist, dient dies ausschließlich der Lesefreundlichkeit.

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 9 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Erklärung zu den Folien... 3. Folie 2: Die Tarifforderung ist begründet... 3. [Preissteigerung o. Inflation]... 3. [Produktivität]...

Erklärung zu den Folien... 3. Folie 2: Die Tarifforderung ist begründet... 3. [Preissteigerung o. Inflation]... 3. [Produktivität]... 1 Inhaltsverzeichnis: Erklärung zu den Folien... 3 Folie 2: Die Tarifforderung ist begründet... 3 [Preissteigerung o. Inflation]... 3 [Produktivität]... 3 [Reallohn]... 3 Folie 3: Warum 5% berechtigt sind:

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1.

LOHNTARIFVERTRAG. für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1. Januar 2014 - Der Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen Land-

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

Vergütungstarifvertrag

Vergütungstarifvertrag Vergütungstarifvertrag für die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft Zwischen dem Arbeitgeberverband der Wohnungswirtschaft e. V., Heinrichstr. 169 B, 40239 Düsseldorf einerseits, der ver.di -Vereinte

Mehr

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v.

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Teilzeitausbildung Allgemeine Informationen Stand: Juli 2013 Was ist Teilzeitausbildung und für wen eignet sie sich? Erwerbs eines Berufsabschlusses in Teilzeit Geeignet für» junge Mütter und Väter» Menschen,

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Mit neuen Strategien das Überleben sichern

Mit neuen Strategien das Überleben sichern IHK-Informationsveranstaltung für Taxi- und Mietwagenunternehmer Mit neuen Strategien das Überleben sichern 30. September 2013 Ostwestfalen-Saal, Bielefeld RA Benjamin Sokolovic Irisweg 67, 30916 Isernhagen

Mehr

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht: Die Wirksamkeit des Arbeitsrechtes hängt davon ab, ob der Arbeitnehmer seine Rechte in Anspruch nimmt. Ein Geschäftsführer einer GmbH wird gesetzlich nicht

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Entgelttarifvertrag für die Firma SZST Salzgitter Service und Technik GmbH vom 21. Juni 2005 gültig ab 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 5 2 Pauschalzahlung Arbeiter, Angestellte und Auszubildende

Mehr

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift Berufsausbildungsvertrag gesetzliche Grundlagen Ärztinnen und Ärzte, die Auszubildende einstellen, müssen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER StB Andreas G. Stabel Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Tel. 0631/3403656 Fax 0631/3403657 email: info@stb-stabel.de www.stb-stabel.de Sprechzeiten: Montag bis

Mehr

Folie Ausbildungsvertrag = privatrechtlicher Vertrag

Folie Ausbildungsvertrag = privatrechtlicher Vertrag 1.2 Der Berufsausbildungsvertrag Grundlage für jedes Ausbildungsverhältnis ist ein privatrechtlicher Vertrag, der zwischen dem Ausbildenden (= der Ausbildungsbetrieb) und dem Auszubildenden (bei Minderjährigen

Mehr

Gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 14.08.1969 muss der Berufsausbildungsvertrag

Gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 14.08.1969 muss der Berufsausbildungsvertrag 2.6 Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Grundlage für jedes Ausbildungsverhältnis ist ein privatrechtlicher Vertrag, der zwischen dem Ausbildenden (= der Ausbildungsbetrieb) und dem Auszubildenden

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende

Tarifvertrag für Auszubildende Tarifvertrag für Auszubildende für das Gaststätten- und Hotelgewerbe des Landes Nordrhein-Westfalen Gültig ab 01. August 2014 Kündbar zum 30. April 2016 Kündigungsfrist 1 Monat Zwischen dem DEHOGA Nordrhein-Westfalen

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Abschluss des Ausbildungsvertrages

Abschluss des Ausbildungsvertrages Abschluss des Ausbildungsvertrages 15 01 - Rechtliche Grundlagen beruflicher Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsausbildungsverzeichnis Ausbildungsvertrag Ausbildungsordnung Rechtsquellen des Arbeitsrechts

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt HAUSHALTE & Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte. Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte. Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Seite 2 LANDESZAHNÄRZTEKAMMER RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1)

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Wirtschafts- und Sozialkunde (WISO 1) Bearbeitet von Silke Dippold, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015. Taschenbuch. 162

Mehr

1. Überstunden. a) Pflicht:

1. Überstunden. a) Pflicht: 1. Überstunden 1 a) Pflicht: Auch im normalen Arbeitsverhältnis ist der Arbeitgeber (ArbGeb) nicht bereits aufgrund seines Weisungsrechtes ( 106 GewO) berechtigt, den Arbeitnehmer (ArbN) zu Überstunden

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA)

Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA) Anlage 2.1.2 zur KAO Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA) Die Vergütung und die Ausbildung zum Diplom-Sozialpädagogen (Berufsakademie) an kirchlichen und diakonischen

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag

Zusatzvereinbarung zum Berufsausbildungsvertrag Dualer Studiengang Bauingenieurwesen "Bauingenieur plus" an der Hochschule Biberach Zwischen dem Ausbildungsbetrieb und dem Auszubildenden (Lehrling) / Studenten. Firma / Betrieb... Name, Vorname. Straße,

Mehr

Bitte nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit, wir informieren Sie über die wesentlichen Punkte, die künftig unbedingt zu beachten sind:

Bitte nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit, wir informieren Sie über die wesentlichen Punkte, die künftig unbedingt zu beachten sind: An die Mandanten der Helminger + Kern Steuerberatung Im Dezember 2014 Geschäftsführung: Angela Helminger, Steuerberaterin Susanne Kern, Steuerberaterin Altenmarkter Str. 13, 83301 Traunreut Tel. 08669

Mehr

Voransicht. Karikaturen beschreiben, analysieren, interpretieren eine Karika-Tour

Voransicht. Karikaturen beschreiben, analysieren, interpretieren eine Karika-Tour III Sachtexte und Medien Beitrag 13 Karikaturen interpretieren 1 von 24 Karikaturen beschreiben, analysieren, interpretieren eine Karika-Tour Horst Haitzinger Von Anne Wiesenthal, Heidelberg Der deutsche

Mehr

Anzahl der jeweiligen Gehaltsgruppen: 4 (Wach- und Sicherheitsgewerbe u. Geld- und Wertdienste. nein. nein

Anzahl der jeweiligen Gehaltsgruppen: 4 (Wach- und Sicherheitsgewerbe u. Geld- und Wertdienste. nein. nein Tarifbereich/Branche Wach- und Sicherheitsgewerbe Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, Landesgruppe Sachsen Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen,

Mehr

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Lohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig 1. Januar 2015 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes Frauen-Beruf trifft auf Realität dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes 1 Berufswahl Woher bekommen sie ihre Informationen? Berufspraktikum Internet Und wer nimmt Einfluss auf ihre

Mehr

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Berufsbildungsgesetz (BBiG) Berufsbildungsgesetz (BBiG) Abschnitt 2 Berufsausbildungsverhältnis Unterabschnitt 1 Begründung des Ausbildungsverhältnisses 10 Vertrag (1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende),

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

Prüfungen. 1. Zwischenprüfungen

Prüfungen. 1. Zwischenprüfungen Prüfungen 1. Zwischenprüfungen Je nach Ausbildungsberuf muss der/die Auszubildende eine oder zwei Zwischenprüfungen ablegen, in denen der bis dahin erreichte Wissensstand überprüft wird. Nähere Angaben

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr