Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitstempo kann beeinflusst werden"

Transkript

1 Voraussetzungen für Akkordlohn: Die Arbeit ist akkordfähig, d. h. Arbeitsleistung ist messbar Arbeitstempo kann beeinflusst werden Wiederholung der Arbeitsgänge Beispiele: - Fliesenleger - Näher

2 Stückzeitakkord Lohn pro Periode = Stückzahl pro Periode x Vorgabezeit x Minutenfaktor (1) Stückzahl pro Periode Helmut hat heute 300 Stahlbalken geschliffen. (2) Vorgabezeit Pro Stahlbalken sind 2 Minuten Arbeitszeit vorgegeben. Wenn Helmut schneller arbeitet, bekommt er mehr Geld. (3) Minutenfaktor Eine Minute Arbeitszeit bei Normalleistung wird mit 0,20 vergütet. Aufgabe Für die Lohnabrechnung einer Periode liegen für einen Arbeitnehmer folgende Daten vor: Produktart Bearbeitete Stück Vorgabezeit in Min. Der Minutenfaktor beträgt 0,25 /Min. Zeigen Sie schrittweise die Berechnung des Bruttolohns für den Fall, dass der Mitarbeiter im Stückzeitakkord entlohnt wird

3 Lösung Für die Lohnabrechnung einer Periode liegen für einen Arbeitnehmer folgende Daten vor: Produktart Bearbeitete Stück Vorgabezeit in Min Der Minutenfaktor beträgt 0,25 /Min. Zeigen Sie schrittweise die Berechnung des Bruttolohns für den Fall, dass der Mitarbeiter im Stückzeitakkord entlohnt wird. Lohn für P1 = 300 Stück/Periode x 12 Min./Stück x 0,25 /Min. = 900 /Periode Lohn für P2 = 400 Stück/Periode x 14 Min./Stück x 0,25 /Min. = 1400 /Periode Lohn für P3 = 380 Stück/Periode x 8 Min./Stück x 0,25 /Min. = 760 /Periode Lohn gesamt = = 3060 /Periode

4 Stückzeitakkord Zentrale Begriffe Die Normalleistung ist die Arbeitsleistung, die ein eingearbeiteter Mitarbeiter ohne Gesundheitsschädigung auf Dauer erzielen kann. Beispiel: 16 Stück / Std. Die Istleistung ist die tatsächlich erbrachte Arbeitsleistung. Beispiel: 20 Stück / Std. Der Leistungsgrad ist das Verhältnis von Istleistung zur Normalleistung: Leistungsgrad = Beispiel: Leistungsgrad = Istleistung Normalleistung x 100% 20 Stück / Std. 16 Stück / Std. x 100% = 125% Unter dem Akkordrichtsatz versteht man den Stundenverdienst bei Normalleistung eines Akkordarbeiters. Der Akkordrichtsatz wird aus zwei Bestandteilen ermittelt: - dem garantierten, tariflichen Mindestlohn. - dem Akkordzuschlag (i. d. R. 15 bis 25% des Mindestlohns) Berechnung: Tariflicher Mindestlohn + Akkordzuschlag = Akkordrichtsatz ( /Std.) 10,00 / Std. + 20% des Mindestlohns = 12,00 / Std. Akkordarbeiter erhalten somit einen höheren Stundenlohn als bei Zeitlohn, unter Anderem um die höhere Arbeitsintensität auszugleichen.

5 Wiederholung / Lernkontrolle Nehmen Sie ein leeres DIN A4-Blatt Schließen Sie Ihr Heft / Ihre Lernunterlagen Schreiben Sie Ihren Namen oben rechts Es folgen einige Aufgaben. Beispiel: 1. Wie heißt die Kanzlerin der BRD? b) Angela Merz c) Friedrich Merks d) Angela Merkel Schreiben Sie auf das Blatt lediglich die Aufgabennummer und die richtige Lösung(en): 1: c Abschreiben, Reden, etc. 6

6 Aufgabe 1: Heino Müller hat laut Tarifvertrag einen garantierten Mindestlohn von 20,00 pro Stunde. Der Tarifzuschlag beträgt 18% Der Akkordrichtsatz beträgt 20,00 Der Akkordrichtsatz beträgt 23,60 Wenn Heino Müller einen Leistungsgrad von 100% erreicht, beträgt sein Stundenlohn 20,00 Akkordarbeiter erhalten einen höheren Stundenlohn als bei Zeitlohn

7 Aufgabe 2: Giovanni backt pro Stunde 12 Bleche Vollkornbrot. Die Normalleistung beträgt 400 Vollkornbrote pro Woche. Die Arbeitswoche hat 40 Stunden. Giovannis Istleistung beträgt 83,33% Giovannis Istleistung beträgt 480 Bleche Vollkornbrot pro Woche Giovannis Leistungsgrad beträgt 120% Giovannis Leistungsgrad beträgt 83,33%

8 Aufgabe 3: Volker näht Hosen in Akkordarbeit. Er näht pro Tag 18 Hosen, der Leistungsgrad beträgt 150% Die Normalleistung muss 12 Hosen pro Tag betragen Die Normalleistung muss 18 Hosen pro Tag betragen Der Akkordrichtsatz muss 27 pro Tag betragen Volker ist faul

9 Aufgabe 4: Ein Arbeiter im Stückzeitakkord hat insgesamt Gewinden gedreht. Für ein Gewinde beträgt die Vorgabezeit 12 Minuten. Wie hoch ist der Bruttoverdienst bei einem Minutenfaktor von 0,10 /Min ,33

10 Aufgabe 5: Ein Arbeiter im Stückzeitakkord hat insgesamt 80 Hemden genäht. Für ein Hemd beträgt die Vorgabezeit eine Stunde. Wie hoch ist der Bruttoverdienst bei einem Minutenfaktor von 0,12 /Min? 9,60 12,00 576,00 96,00

11 ENDE Blätter ein Mal Falten und nach vorne schicken. ein Mal

12 1 B, D 2 B, C 3 A 4 B 5 C Lösungen

13 Der Minutenfaktor ist der Lohnbetrag, der für eine Minute Vorgabezeit gezahlt wird. Akkordrichtsatz Minutenfaktor = 60 Minuten/Stunde Beispiel: 12 / Stunde Minutenfaktor = 60 Minuten/Stunde = 0,20 /Minute Um rechnerisch zu der Normalzeit zu gelangen, wird die gemessene Istzeit mit Hilfe des Leistungsgrades umgerechnet: Normalzeit = Istzeit x Leistungsgrad 100 Beisipiel: Normalzeit = 2 Min./Stück x = 2,4 Min./Stück Die Vorgabezeit ist der Zeitbedarf pro Stück bei Normalleistung. Die Vorgabezeit ist nicht identisch mit der Normalzeit. Vorgabezeit = Normalzeit + Erholungszeit + Zeit für störungsbedingte Unterbrechungen

14 Aufgabe: Zeitstudie in der Kuli KG Bilden Sie Dreiergruppen. Messen Sie für jedes Gruppenmitglied die Zeit, der sie/er braucht, um einen Kugelschreiber zusammenzuschrauben. (Diesen müssen Sie vor jeder Zeitmessung auseinander legen.) - Ermitteln Sie die Normalzeit. - Ermitteln Sie den Leistungsgrad der einzelnen Mitglieder. Verteilen Sie folgende Rollen: Mitglied des Betriebsrates, Geschäftsführer, Unabhängiger Mittler Sie sind dabei, einen Tarifvertrag für den Lohnform Stückzeitakkord aushandeln. Es fehlen noch zwei Punkte: Die für die Vorgabezeit vorgegebene Erholungszeit sowie die Zeit für störungsbedingte Unterbrechungen. Einigen Sie sich auf diesen beiden Größen und berechnen Sie anschließend die Vorgabezeit.

Ist Zeit 16h. Akkordrichtsatz = 23 100% 25,30 Stunde. Vorgabezeit. min Auftrag Stck Auftrag. Vorgabezeit. Stunde+ = Stunde

Ist Zeit 16h. Akkordrichtsatz = 23 100% 25,30 Stunde. Vorgabezeit. min Auftrag Stck Auftrag. Vorgabezeit. Stunde+ = Stunde Seite 1 von 8 Angaben : Menge -> 1000 Std/ Auftrag Vorgabezeit -> 1200 min/ Auftrag : 60 = Sollzeit -> 20 Std Grundentgeld -> 23/ = Akkordgrundlohn Akkordzuschlag -> 10% Ist- Zeit (Auftrag) -> 16h Ges.:

Mehr

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation

Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1. Situation Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche n wahrnehmen 1 LF 7 Personal Lohnformen Situation Die Auszubildende Karin Sorglos arbeitet derzeit in der Lohnabrechnung der Personalabteilung

Mehr

Die Entlohnung der Arbeit

Die Entlohnung der Arbeit Die Entlohnung der Arbeit 1 Die Lohnformen 1.1 Die Formen des Arbeitsentgelts Der Lohn (= das Arbeitsentgelt) ist der Preis für den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Für viele Arbeitnehmer ist der

Mehr

C. Produktionsfaktoren

C. Produktionsfaktoren C. Produktionsfaktoren Betriebliche Produktionsfaktoren Elementare Faktoren Dispositive Faktoren Arbeit Betriebs- Werk- Betriebs- Planung Organi- Control- mittel stoffe führung sation ling 31 I. Menschliche

Mehr

Der Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus Der Produkt-Lebenszyklus Jedes Produkt durchläuft einen kürzeren oder längeren Lebenszyklus, der in vier Phasen eingeteilt wird: 1. Einführungsphase 2. Wachstumsphase 3. Reife- und Sättigungsphase 4. Rückgangsphase

Mehr

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn

Merkblatt. Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Merkblatt Anwendung des Brandenburgischen Vergabegesetzes bei vermischten Leistungen und bei Bezahlung nach Akkordlohn Es gibt Leistungen, bei denen es nicht unüblich ist, dass sie zeitlich und räumlich

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Akkord Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der wird gemäß 87 BetrVG und... des Lohnrahmentarifvertrages/Manteltarifvertrages die folgende Betriebsvereinbarung zum

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung.

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung. A. Grundlagen 2. Kosten 1.4.4 Rentabilität Die Rentabilität ist das Verhältnis des Periodenerfolges zu anderen Größen. Als einzelne Maßzahl führt sie zu keiner ergiebigen Aussage. Erst durch den Vergleich

Mehr

Materialkosten (1/2) Methoden der Erfassung von Materialkosten

Materialkosten (1/2) Methoden der Erfassung von Materialkosten Materialkosten (1/2) Materialkosten Methoden der Erfassung von Materialkosten Getrennte Mengen- und Preiserfassung Messung von Verbrauchsmengen Einsatzgüterpreise Kosten = Preis Menge Voraussetzung: Getrennte

Mehr

3.5 Entlohnung der Arbeit

3.5 Entlohnung der Arbeit 3.5 Entlohnung der Arbeit Arbeitnehmer am Fließband Arbeitnehmer bei der Präzisionsarbeit Warum werden beide Arbeitnehmer nach einem unterschiedlichen Entlohnungssystem bezahlt? Unter Lohn versteht man

Mehr

Dieterich: Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung

Dieterich: Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung Dieterich: Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung Lohnbuchhaltung und Lohnabrechnung von Dipi. Kfm. G. F. Dieterich Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH ISBN 978-3-663-00763-0 DOI 10.10071978-3-663-02676-1 ISBN

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Wie Mitarbeiter entlohnt werden können. Lernen. Ergänzungs-Lerneinheit 1

Wie Mitarbeiter entlohnt werden können. Lernen. Ergänzungs-Lerneinheit 1 Ergänzungs-Lerneinheit 1: Wie Mitarbeiter entlohnt werden können Ergänzungs-Lerneinheit 1 Wie Mitarbeiter entlohnt werden können Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 4530. Der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mehr als nur Geld - unterschiedliche Lohnformen im Vergleich Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 32 Lohnformen

Mehr

Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede41 30159Hannover

Textilgroßhandlung Spindler KG Frau Bering Goseriede41 30159Hannover Einstieg in daslernfeld5 PersonalwirtschaftlicheAufgabenwahrnehmen Lernsituation1 Die Auszubildenden Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann lernen zurzeit die Personalabteilung der

Mehr

Lohn und Gehalt. mit Excel. Ein handlungsorientiertes Arbeitsbuch. Ingrid Löffler, Hans-Peter Reiß. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, April 2012 BS-LG-EX

Lohn und Gehalt. mit Excel. Ein handlungsorientiertes Arbeitsbuch. Ingrid Löffler, Hans-Peter Reiß. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, April 2012 BS-LG-EX Ingrid Löffler, Hans-Peter Reiß 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, April 2012 Lohn und Gehalt mit Excel Ein handlungsorientiertes Arbeitsbuch BS-LG-EX Vorwort Das vorliegende Arbeitsheft entstand vor dem Hintergrund,

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht und Arbeitsschutz Arbeitsrecht: Die Wirksamkeit des Arbeitsrechtes hängt davon ab, ob der Arbeitnehmer seine Rechte in Anspruch nimmt. Ein Geschäftsführer einer GmbH wird gesetzlich nicht

Mehr

Abrechnung des Leistungslohns

Abrechnung des Leistungslohns HELP.PTRCIW Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Klausur SS 2002, Aufgabe 2

Klausur SS 2002, Aufgabe 2 Klausur SS 2002, Aufgabe 2 UIV R S I 88 O a) Gestaltungsziele der Organisation: Instrumentalfunktion: Synergiefunktion: Zukunftssicherung: Wettbewerbsvorteile: Organisation als Instrument zur Aufgabenerledigung/rreichung

Mehr

Konzeptionelle Gestaltung

Konzeptionelle Gestaltung Konzeptionelle Gestaltung Die Konzeption der Lern- und Arbeitshefte soll exemplarisch in vier Schritten anhand der Lernsituation 11 aus dem Lernfeld "Personalwirtschaft" näher erläutert werden: 1. Überschrift

Mehr

Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v.

Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. BVMB Kaiserplatz 3 53113 Bonn Per E-Mail Mitgliedsunternehmen der BVMB Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. Kaiserplatz 3 53113 Bonn Tel.: 0228 91185-0 Fax: 0228 91185-22 www.bvmb.de

Mehr

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des

Headline Titel. Herzlich Willkommen zum Tag des Headline Titel Herzlich Willkommen zum Tag des Subhead Hotel- und Untertitel Gastgewerbes 2015 Inhaltsübersicht 1. Mindestlohnregelungen 2. Aufzeichnungspflicht 3. Arbeitszeitregelungen 4. Rechtsfolgen

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

(5) Gestaltungsfelder betrieblicher Arbeit: Arbeitsentgelt

(5) Gestaltungsfelder betrieblicher Arbeit: Arbeitsentgelt (5) Gestaltungsfelder betrieblicher Arbeit: Arbeitsentgelt UIV R S I O. Grundlagen der ntgeltpolitik. Problematik einer gerechten ntlohnung.2 Anforderungs- und Leistungsgerechtigkeit als primär gestaltungsbedürftige

Mehr

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt :

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt : 4. Arbeit und Entlohnung Lohnformen Beschreibung / Beispiel Vorteil dieser Lohnform Nachteil dieser Lohnform Zeitlohn Beim Zeitlohn wird die reine Arbeitszeit vergütet, die im Rahmen des Arbeitsvertrages

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung III. Produktion

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 9 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Mehr

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Jahrelang umstritten, im Jahr 2014 nun beschlossen - am 01.01.2015 tritt das Gesetz zur Regelung des allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) in

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Betriebliche Prämiensysteme

Betriebliche Prämiensysteme Betriebliche Prämiensysteme Konkurrenz oder Ergänzung zu tariflichen Entgeltstrukturen? Moderne Lohnsysteme versuchen alle Anforderungen zu berücksichtigen sehr komplex! anforderungsgerecht: Arbeitsschwierigkeit

Mehr

Die Auswirkungen unterschiedlicher Lohnformen auf Organisation und Personal

Die Auswirkungen unterschiedlicher Lohnformen auf Organisation und Personal Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences International Studies of Finance & Law (ISFL) Lehrveranstaltung Betriebswirtschafslehre (BWL) Hausarbeit zum Thema: Die Auswirkungen unterschiedlicher

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Klausur-Kennzeichen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Klausur-Kennzeichen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft (Bachelor) Personalmanagement (SSP) Prüfungsleistung BB-PSM-P11 090704 Datum 04.07.2009

Mehr

Wissenswertes zum Mindestlohn

Wissenswertes zum Mindestlohn Wissenswertes zum Mindestlohn Langsam aber sicher wirft der gesetzliche Mindestlohn seine Schatten voraus. Im August 2014 hat der Bundestag das Mindestlohngesetz (MiLoG) verabschiedet. Ab dem 1. Januar

Mehr

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu den neuen Minijobs wissen müssen

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu den neuen Minijobs wissen müssen Die Tücken stecken im Detail Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu den neuen wissen müssen Ab dem 1. April 2003 werden die neu geregelt. In der Februar-Ausgabe (Seite 8-9) haben wir Ihnen einen ersten Überblick

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

Gemüsebautag 2015. Mindestlohn

Gemüsebautag 2015. Mindestlohn Gemüsebautag 2015 Mindestlohn Rechtsanwalt Christian Wirxel Land und Forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband für Hessen.e.V. agv@agrinet.de 1 Für wen gilt der Mindestlohn? Für alle in Deutschland beschäftigte

Mehr

Personalführung. Lerneinheit 08 Entlohnung Sommersemester 2014 8-1

Personalführung. Lerneinheit 08 Entlohnung Sommersemester 2014 8-1 Personalführung Lerneinheit 08 Entlohnung Sommersemester 2014 8-1 Gliederung 1. Rechtsgrundlagen des betrieblichen Entgeltsystems 2. Einflussfaktoren von Entgeltsystems 3. Grundsätze der Entgeltfindung

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Produktionswirtschaft im Industriebetrieb. 2. Produktivität. 3. Arbeitsplatz und Entlohnung. 4.

Inhaltsverzeichnis. 1. Produktionswirtschaft im Industriebetrieb. 2. Produktivität. 3. Arbeitsplatz und Entlohnung. 4. Produktion Produktion Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Produktionswirtschaft im Industriebetrieb 1.1. Produktionsprozess 1.2. Bereiche eines Industriebetriebes 1.3. Aufgaben und Bedeutung der Produktionswirtschaft

Mehr

Mindestlohngesetz und Rente mit 63

Mindestlohngesetz und Rente mit 63 Mindestlohngesetz und Rente mit 63 Wer gesetzliche Mindestlöhne einführen will, dem empfehle ich, gleichzeitig gesetzliche Mindestgewinne für Betriebe festzuschreiben. (Hans Michelbach) Mindestlohngesetz

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen Vorbemerkungen der Herausgeber.................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 15 Vorwort: Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge von Berthold Huber und Helga Schwitzer..............

Mehr

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon Nach dieser Anleitung kannst Du eine Abdeckhaube für Deine W6 Overlock nähen. Nimm Dir erst einmal einen

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Die personenbedingte Kündigung wegen Krankheit

Die personenbedingte Kündigung wegen Krankheit Die personenbedingte Kündigung wegen Krankheit Bearbeitet von Eva-Maria Nott Erstauflage 2016. Taschenbuch. 104 S. Paperback ISBN 978 3 95485 338 0 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Recht > Arbeitsrecht > Arbeitsvertrag,

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Mindestlohn. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Mindestlohn: Bestimmungen. 3. Mindestlohn in Agenda LOHN. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Mindestlohn. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Mindestlohn: Bestimmungen. 3. Mindestlohn in Agenda LOHN. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Mindestlohn Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1628 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Mindestlohn: Bestimmungen 2.1. Anwendungsbereich 2.2. Übergangsregelungen 2.3. Entgeltbestandteile 2.4. Aufzeichnungspflichten

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Jun.-Prof. Dr. Sebastian Schanz StB Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Mehr

3.3 Arbeitsplatz im Ausland

3.3 Arbeitsplatz im Ausland Arbeitsort 109 Telecenter, das ausgelagerte kollektive Telearbeitsbüros sind. Es lassen sich unterscheiden: Das Satellitenbüro, das von einem einzelnen Unternehmen betrieben wird. Das Nachbarschaftsbüro,

Mehr

PERSONALWIRTSCHAFTLICHE AUFGABEN WAHRNEHMEN

PERSONALWIRTSCHAFTLICHE AUFGABEN WAHRNEHMEN PERSONALWIRTSCHAFTLICHE AUFGABEN WAHRNEHMEN 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen Lernsituation 1 Die Auszubildenden Nina Kröger, Anja Kruse, Martin Solms und Thomas Zimmermann lernen zurzeit die

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1.

LOHNTARIFVERTRAG. für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die in den Privatforsten im Lande Nordrhein-Westfalen beschäftigten Waldarbeiter vom 10. März 2014 - Gültig ab 1. Januar 2014 - Der Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen Land-

Mehr

Verbot der Fahrerentlohnung nach Umsatzbeteiligung Hamburger Einzelfall oder zukünftige Realität?

Verbot der Fahrerentlohnung nach Umsatzbeteiligung Hamburger Einzelfall oder zukünftige Realität? Verbot der Fahrerentlohnung nach Umsatzbeteiligung Hamburger Einzelfall oder zukünftige Realität? Rechtsanwalt Benjamin Sokolovic Irisweg 67, 30916 Isernhagen Tel: 0511-9626211 - Sokolovic@gvn.de Übersicht

Mehr

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe Gastgewerbe in Zahlen - Betriebe 2015 - Betriebe 31 071 Beherbergungsbetriebe 7 087 Hotels 1 996 Hotel garni 459 Gasthöfe 3 800 Pensionen

Mehr

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf 1 Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf Ursula Wessel, München Freizeitausgleich für Ruhezeiten

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Betriebswirtschaftliches Handeln 5

Betriebswirtschaftliches Handeln 5 Herausgeber MTL Medien-Technologien Leipzig GmbH Saarländer Straße 17, D-04179 Leipzig Telefon: +49 (0)341-9113509 Telefax: +49 (0)341-9113512 Internet: www.mtl-leipzig.de E-Mail: info@mtl-leipzig.de Registergericht:

Mehr

Übungsserie 11: Modellierung

Übungsserie 11: Modellierung HTWD, FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Lineare Optimierung Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie : Modellierung Die über die Modellierung

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015

Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 2015 Erläuterungen zur Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 1. Januar 015 Zu A.: Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Diese Berechnung ist auf das Jahr 015 bezogen und,

Mehr

1. Mindestlohngesetz 4. Aufzeichnungspflichten

1. Mindestlohngesetz 4. Aufzeichnungspflichten Mindestlohn Inhalt 1. Mindestlohngesetz 4. Aufzeichnungspflichten 2. Gesetzlicher Mindestlohn 5. Besonderheiten 2.1 Anspruchsberechtige Arbeitnehmer 5.1 Praktikanten 2.2 Berechnung des Mindestlohns 5.2

Mehr

Anleitung zur Berechnung der Entsendezulage

Anleitung zur Berechnung der Entsendezulage Anleitung zur Berechnung der Entsendezulage 1. April 2014 1. Die Webpage www.zpk-schreinergewerbe.ch - Rubrik Entsendebetriebe - Rubrik häufigste Fragen zum GAV - Rubrik Mindestlöhne - Adressen Regionale

Mehr

Unterrichtsskript Produktion (Version FOS)

Unterrichtsskript Produktion (Version FOS) 1 Unterrichtsskript Produktion (FOS) Unterrichtsskript Produktion (Version FOS) 1. Produktionsfaktoren Elementarfaktoren ------------------ Dispositiver Faktor = planerische Tätigkeit (techn. wirtsch.

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Mindestlohn Was muss ich beachten?

Mindestlohn Was muss ich beachten? Mindestlohn Was muss ich beachten? Dr. Marcus Bauckmann Diplom-Jurist (Univ. Kiel) Rechtsanwalt und Mediator (Harvard Law School) Wirtschaftsmediator (CVM/MuCDR) + (IHK) staatlich anerkannte Gütestelle

Mehr

Ausnahmen und Übergangsregeln» Auszubildende, unter 18-Jährige ohne Berufsabschluss, ehrenamtlich Tätige

Ausnahmen und Übergangsregeln» Auszubildende, unter 18-Jährige ohne Berufsabschluss, ehrenamtlich Tätige Mindestlohn Ausnahmen und Übergangsregeln» Auszubildende, unter 18-Jährige ohne Berufsabschluss, ehrenamtlich Tätige» Zeitungszusteller» Langzeitarbeitslose» Praktikanten» Bisherige Mindestlohntarifverträge

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 27.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Checkliste

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

Der gesetzliche Mindestlohn - ein Überblick

Der gesetzliche Mindestlohn - ein Überblick Der gesetzliche Mindestlohn - ein Überblick Welches Gesetz regelt den gesetzlichen Mindestlohn? Das Mindestlohngesetz (abgekürzt: MiLoG). Folie 2 Wie lautet die Anspruchsgrundlage für den gesetzl. Mindestlohn?

Mehr

Die bequeme Babyhose mit nur einer Naht

Die bequeme Babyhose mit nur einer Naht RAS Die bequeme Babyhose mit nur einer Naht Dieses Freebook beinhaltet eine ausführliche und bebilderte Nähanleitung und das Schnittmuster für die Babyhose RAS von Nähfrosch in den Größen 56-92. Das Freebook

Mehr

à forfait sind Kategorie C. Waren, Franz. in Bausch und Bogen. Vertragsformulierung,

à forfait sind Kategorie C. Waren, Franz. in Bausch und Bogen. Vertragsformulierung, ABC-Analyse à forfait Franz. in Bausch und Bogen. Vertragsformulierung, bei der beim Ankauf von Forderungen aus Warengeschäften oder Wechseln der eventuelle Rückgriff auf den Verkäufer ausgeschlossen wird

Mehr

Kurz vor der (Industrie-)Meisterprüfung?

Kurz vor der (Industrie-)Meisterprüfung? Kurz vor der (Industrie-)Meisterprüfung? Sie planen, in geraumer Zeit den Prüfungsteil der Fachübergreifenden Basisqualifikationen zu absolvieren und sind auf der Suche nach Klausuraufgaben, mit denen

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes

dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes Frauen-Beruf trifft auf Realität dargestellt am Beispiel eines von Frauen dominierten Berufes 1 Berufswahl Woher bekommen sie ihre Informationen? Berufspraktikum Internet Und wer nimmt Einfluss auf ihre

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Infothek Anhang Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Stand: 12/2014 www.melzer-kollegen.de Die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Mehr

Was man vom Arbeitsrecht wissen sollte

Was man vom Arbeitsrecht wissen sollte Was man vom Arbeitsrecht wissen sollte von Dr. jur. Leo Pünnel, Präsident des Landesarbeitsgerichts Köln i. R. 15., überarbeitete Auflage Luchterhand Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 15. Auflage Seite 5

Mehr

Qualifizierender Hauptschulabschluss Schuljahr 2003/2004. Mathematik

Qualifizierender Hauptschulabschluss Schuljahr 2003/2004. Mathematik Prüfungstag: Dienstag, 8. Juni 2004 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Qualifizierender Hauptschulabschluss Schuljahr 2003/2004 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit

Mehr

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten Kugel-Fächer-Modell n Kugeln (Rosinen) sollen auf m Fächer (Brötchen) verteilt werden, zunächst 3 Kugeln auf 3 Fächer. 1fach 3fach Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten } 6fach 3! Möglichkeiten Es

Mehr

ArbG Herne, 07.07.2015-3 Ca 684/15

ArbG Herne, 07.07.2015-3 Ca 684/15 Arbeitsgericht Herne v. 07.07.2015, Az.: 3 Ca 684/15 Zulässigkeit der monatlich anteiligen Anrechnung von Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld auf den Mindestlohnanspruch; Unwiderruflich geleistete Sonderzahlung

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

Rahmentarifvertrag für Leistungslohn im Baugewerbe vom 29. Juli 2005

Rahmentarifvertrag für Leistungslohn im Baugewerbe vom 29. Juli 2005 Rahmentarifvertrag für Leistungslohn im Baugewerbe vom 29. Juli 2005 Zwischen dem dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e.v., Kronenstraße 55 58, 10117 Berlin, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Mehr

Die gängigsten Fallgestaltungen von Arbeitsverhältnissen 1.1

Die gängigsten Fallgestaltungen von Arbeitsverhältnissen 1.1 Die gängigsten Fallgestaltungen von Arbeitsverhältnissen 1.1 Fragebogen zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Einordnung des Arbeitsverhältnisses 1. Neben dieser zu prüfenden Beschäftigung wird

Mehr

Westfälische Dachtage

Westfälische Dachtage Westfälische Dachtage 2015 26. 27. Februar 2015 Eslohe 1 Tarifautonomiestärkungsgesetz und seine Auswirkungen - Gesetzlicher Mindestlohn (MiLoG) - Änderungen des Arbeitsgerichtsgesetzes - Änderung des

Mehr

Die betriebliche Lohngestaltung aus transaktionskostentheoretischer

Die betriebliche Lohngestaltung aus transaktionskostentheoretischer 1 Die betriebliche Lohngestaltung aus transaktionskostentheoretischer Sicht von Dorothea Alewell Die betriebliche Lohngestaltung aus transaktionskostentheoretischer Sicht... 1 1. Grundlagen der transaktionskostentheoretischen

Mehr

Manteltarifvertrag für Landarbeiter in Westfalen-Lippe vom 30. Mai 2008 - Gültig ab 1. Juni 2008 -

Manteltarifvertrag für Landarbeiter in Westfalen-Lippe vom 30. Mai 2008 - Gültig ab 1. Juni 2008 - Manteltarifvertrag für Landarbeiter in Westfalen-Lippe vom 30. Mai 2008 - Gültig ab 1. Juni 2008 - 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich... 3 2 Mindestbestimmungen... 4 3 Berufliche Begriffsbestimmungen...

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Belastungen am Arbeitsplatz

Belastungen am Arbeitsplatz Anlage 2b Belastungen am Arbeitsplatz Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitschutzgesetz BU/GmbH: Abteilung:.. Schlüssel-.. Anmerkung: Sie bekamen diesen bogen von der gemeinsamen Kommission* überreicht.

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR MELDUNG SOZIALRISIKEN ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR M S R Quartal:2015-01 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...16 02/04/2015

Mehr

Personalmanagement: Übungsserie I

Personalmanagement: Übungsserie I Thema Dokumentart Personalmanagement: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D2 Personalmanagement Personalmanagement: Übungsserie I Aufgabe 1 Arbeit und Wissen

Mehr

I.Q.Z. Die Plattform für faire. Personaldienstleistung

I.Q.Z. Die Plattform für faire. Personaldienstleistung I.Q.Z Die Plattform für faire Personaldienstleistung Als Partner der NRW-Initiative FAIRE ARBEIT FAIRER WETTBEWERB zeigen wir Flagge. Corporate Social Responsibility Unternehmen sind Teil der sozialen

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

my f lyer.ch Datenblätter für Register DIN A4 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.ch Datenblätter für Register DIN A4 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. DIN A, Blatt 9, 9 ( 0) (z. B. DIN A, x 9 mm) DIN A, Blatt 9, 9 ( 0) (z. B. DIN A, x 9 mm) DIN A, Blatt,

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen

ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte. ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Nr. 3 ERa-Arbeitshilfe Nr. 3 für Vertrauensleute und Betriebsräte ERa-Arbeitshilfe Nr. 3: Entgeltgrundsätze und Leistungsbedingungen Hinweise zum Entgelt-Rahmentarifvertrag

Mehr

Mehr als nur Mindestlohn

Mehr als nur Mindestlohn Mehr als nur Mindestlohn Info-Abend 10. Feb. 2015 Mindestlohn, Höhe, Fälligkeit keine Verjährung oder Verfallfristen Geltung für Teil-Vergütung? Dokumentation/Aufzeichnungspflichten der Arbeitszeiten Haftung

Mehr

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Jugend Frauen Leiharbeit Gerechtes Einkommen Rente 67

Mehr