Com HR Development S Protection notice / Copy iemens AG 20 right notice 06. All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Com HR Development S Protection notice / Copy iemens AG 20 right notice 06. All rights reserved."

Transkript

1 Com HR Development Siemens Protection AG notice All / Copyright rights reserved. notice

2 A worldwide customer focused organization Siemens Com Carrier Enterprise Wireless Modules Siemens Home and Office Communication Devices* Turnover (FY 2005) 13,141 bn. Employees 54,485 Global presence 150 countries *) Siemens Home and Office Communication Devices ist hundertprozentige Siemens Tochterfirma mit eigener Rechtsform Page 2 May 2006 Com HR D

3 Siemens Communications group organization Board Andreas Bernhardt Eduardo Montes Group President Europe, USA Thorsten Heins Karl-Heinz Seibert C.I.S., Africa, Near & Middle East Asia Pacific Americas, Spain, Portugal Divisions Mobile Networks Fixed Networks Carrier Services Enterprise Systems Enterprise Services Wireless Modules Functional Divisions Carrier Core Development Supply Chain Management Carrier Networks Enterprise Sales Central Functions Local Companies Page 3 May 2006 Com HR D

4 Siemens Com HR Organization Com Vice President HR Gunter Erb VP HR ESY, ESR, ESA VP HR MN, SC, CN VP HR FN, CS, CD VP HR CF, WM Development Patrick Wilhelmi Alexander Frick Christoph Sanne Olaf Horsthemke Sylvia Stelzer Compensation & Benefits Patrick Wilhelmi HR PD BSL Torsten Feldbrügge Reporting & Controlling Christine Hertel Strategy & Communication Anke Wiese-Noceti Operating Companies Coordination Germany Ralf Vögele SCOM USA Kevin Owens Com China Lu Di STSL Taiwan Annie Hseuh SHC Gerhard Kässberger SRI Durach Rainer Wohlhöfner Seabridge Ruth Sassonkin Page 4 May 2006 Com HR D

5 Unsere Vision Ein wachsendes Unternehmen, das seinen Kunden nachhaltigen Wert bietet. Eines der größten und erfolgreichsten Unternehmen der Weltelektroindustrie mit führenden Marktpositionen auf allen Arbeitsgebieten. Ein Unternehmen, das an der Spitze des technologischen Fortschritts steht. Ein Unternehmen, das seinen Aktionären größtmöglichen Wert schafft. Ein für die begabtesten und leistungsfähigsten Menschen attraktives Unternehmen mit einer Kultur, die auf Höchstleistungen ausgerichtet ist. Ein Unternehmen mit einem anspruchvollen Wertekodex: Humanität, Chancengleichheit, strikte ethische Standards im Geschäftsleben. 2 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

6 Wir verwirklichen unsere Vision mit Fit4More Fit4More: Gewinn- und Wachstumsprogramm Performance and Portfolio Operational Excellence People Excellence Corporate Responsibility Eine auf Höchstleistung ausgerichtete Unternehmenskultur schaffen Leadership Excellence Program etablieren Weltweiten Pool von Talenten aufbauen (Global Talent Pool) Expertenkarrieren aufwerten 3 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

7 Eine auf Höchstleistungen ausgerichtete Unternehmenskultur erreichen Wie erkennen und entwickeln wir Arbeitsergebnis/ Leistung und Potenzial jedes einzelnen Mitarbeiters? People Excellence. Standards setzen! 8 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

8 Der Performance Management Prozess macht den Unterschied Warum? Was? Und ich? Wie? Der Erfolg unseres Unternehmens beruht auf Arbeitsergebnis und Leistung unserer Mitarbeiter. Jeder einzelne Mitarbeiter trägt nach seinen Fähigkeiten zum Erfolg bei. Im Interesse einer nachhaltigen Entwicklung unseres Unternehmens und seiner Mitarbeiter müssen diese Unterschiede herausgearbeitet werden. Ehrgeizige persönliche Ziele, abgeleitet aus den Unternehmenszielen Kontinuierliches, offenes und konkretes Feedback Unmittelbarer Zusammenhang zwischen Arbeitsergebnis/ Leistung, Einkommenspflege und Entwicklung. Sie wissen, was von Ihnen erwartet wird, wo Sie stehen, und wie Ihre Leistung gesehen wird. Dadurch können Sie zum Erfolg Ihres Teams beitragen. Mit einem strukturierten und transparenten Dialog zwischen Führungskraft und Mitarbeitern sowie der Bewertung von Arbeitsergebnis und Leistung im Quervergleich. 9 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

9 Performance Management Prozess: Verbindliche Kernelemente Grundlage: Geschäftsziele, Verantwortungsbereiche des Mitarbeiters und erforderliche Kompetenzen Bereichs-/Regionen- SMR Corporate SMR Ziele Monitoring Bewertung EFA-Runde Feedback Maßnahmen Führungskraft und Mitarbeiter Anforderungen an Ziele Führungskraft und Mitarbeiter Führungskraft Pers. Org. + Führungskräfte (erhält im Vorbereitungsgespräch Input v. Mitarbeiter) Einheitliche Bewertung: Führungskraft und Mitarbeiter Führungskraft, Mitarbeiter, Pers. Org. Top-down s.m.a.r.t. in allen 4 SLF- Ergebniskategorien Überprüfung des Arbeitsfortschrittes Maßnahmenplan bei Bedarf SLF-Ergebnisse SLF-Fähigkeiten Potenzialeinschätzung Zielgruppe: Alle Mitarbeiter weltweit mit Funktionsstufe 1-5 SLF-Ergebnisse SLF-Fähigkeiten Potenzialeinschätzung Entwicklungsmaßnahmen Einkommenspflege Feedback zu Bewertung von Potenzial sowie Einkommenspflege Maßnahmenplanung Personalentwicklungsmaßnahmen Einkommenspflege Förderung Bestätigung der Potenzialeinschätzung SLF: Siemens Leadership Framework SMR: Siemens Management Review s.m.a.r.t.: spezifisch-konkret, messbar, aktiv beeinflussbar, realistisch, terminiert 11 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

10 Der Performance Management Prozess: Die persönliche Entwicklung baut auf klaren Zielen auf Bereichs-/Regionen- SMR Corporate SMR Ziele Monitoring Bewertung EFA-Runde Feedback Maßnahmen Leistung Leistungsträger sind der Schlüssel zu unserem Erfolg! Ergebnisse Mitarbeiter mit Verbesserungsbedarf 1 Leistungsträger Spitzenkräfte Entwicklungspläne mit spezifischen Maßnahmen Fähigkeiten 5 13 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

11 Potenzialeinschätzung: Von langfristiger zu mittelfristiger Entwicklungsaussage Bereichs-/Regionen- SMR Corporate SMR Ziele Monitoring Bewertung EFA-Runde Feedback Maßnahmen Mitarbeiterbewertung Funktionsstufe Ergebnisse Fähigkeiten Finanzen Mitarbeiter Kunden Prozesse Initiative Umsetzungsstärke Führungsstärke und Überzeugungskraft Leidenschaft Potenzialeinschätzung CKF Realistischere Einschätzung Gezieltere Entwicklungsmaßnahmen Künftig: Bisher: Heute Nächster Schritt Mittelfristig* Heute Nächster Schritt (* ca. 5 Jahre) Langfristig 15 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

12 Aufbau eines weltweiten Pools von Talenten (Global Talent Pool) Wollen Sie ein Top Talent sein? People Excellence. Standards setzen! 16 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

13 Wir fördern eine frühzeitige und schnelle Entwicklung unserer Top Talents Warum? Was? Und ich? Wie? Die frühzeitige Erkennung und konsequente Förderung von Talenten erhöht die Leistungsbereitschaft und Zufriedenheit der Mitarbeiter und sichert den nachhaltigen Erfolg von Siemens. Frühzeitige, weltweite Erkennung von Mitarbeitern mit hohem Potenzial. Die Bewertung von Top Talents ist Teil des Siemens Management Review (SMR) auf Bereichs-/Länder- und Unternehmensebene. Zentrales Element: ein individueller und anspruchsvoller Entwicklungsplan mit konkreten Maßnahmen sowie Commitment von allen Seiten. Jeder Siemens-Mitarbeiter kann bei entsprechendem Potenzial prinzipiell ein Top Talent werden. Dies verlangt außergewöhnliche Leistung, höchste Flexibilität, persönliches Commitment sowie eine stimmige Potenzialeinschätzung. Der Top Talent Prozess fördert eine frühzeitige und geplante Entwicklung über Bereichs- und Ländergrenzen hinweg. Möglich ist dies durch das besondere Commitment aller Beteiligten und insbesondere des Managements. Diszipliniertes Vorgehen, Flexibilität und konsequentes Handeln sind die Schlüsselfaktoren für einen umfassenden Erfolg. 17 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

14 Top Talents: Einheitliche Personalentwicklung bei Siemens Senior Top Talent CKF unter5 CKF: Corporate Key Function Junior Top Talent Strukturierter Entwicklungsplan Ausarbeitung durch Mitarbeiter, Führungskraft und Personalorganisation Commitment der nächsthöheren Führungsebene Bereiche und Länder verantworten die Umsetzung Jährliche Top Talent Bilanz Individueller Entwicklungsplan Funktionsstufen + Feedback + individuelles PE-Gespräch* (Teil 1) Bereichs-/ Länder-SMR Corporate SMR Individuelles PE-Gespräch* (Teil 2) * PE = Personalentwicklung Der Performance Management Prozess Ziele Monitoring Bewertung EFA-Runde Feedback Maßnahmen 19 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

15 Expertenkarrieren aufwerten Sind Sie bereit, die Zukunft zu gestalten? People Excellence. Standards setzen! 20 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

16 Denken Sie an Morgen! Stärken Sie unsere Top Experten Warum? Was? Unser geschäftlicher Erfolg hängt vor allem von unserer Innovationskraft ab. Wir brauchen Spitzentechnologie und erstklassiges Know-How, um führende Marktpositionen zu erreichen oder zu halten. Konsequente Erkennung, Nutzung, Weiterentwicklung und Anerkennung von Expertenfähigkeiten mit Schwerpunkt Forschung und Entwicklung, Konstruktion und Produktion. Und ich? Spielraum für Kreativität und eine attraktive Entwicklungsalternative zum Linien- oder Projektmanagement. Wie? Funktionen werden aus der strategischen Technologie-Planung abgeleitet. Es wird ein vierstufiges Karrieremodell für Top Experten eingerichtet. 21 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

17 Zur Untermauerung der technologischen Basis unseres Unternehmens werden neue Karrierewege für Top Experten eingeführt General Manager Führungsfunktion Projektmanager Fst* 1-2 Chefexperte Chief Fst 2-3 Fst 3-4 Top Experten Leitender Experte Senior Experte Top Experten sind auf bestimmte Technologiegebiete spezialisiert und wichtige Wissensträger im Unternehmen. Sie sind als wichtigste Informationsquelle auf ihrem Fachgebiet anerkannt und beraten die Unternehmensleitung bei strategischen Technologien (z.b. Technologie-Roadmap). Ihre Hauptaufgabe besteht darin, neue Produktentwicklungen, Lösungsansätze und Innovationen voranzutreiben. Fst 4-5 Fachexperte Teamleiter / Teammitglieder / Spezialisten Sie haben üblicherweise keine Personal- oder Budgetverantwortung. Die Karriere von Top Experten konzentriert sich auf technische Bereiche wie Forschung und Entwicklung, Konstruktion sowie Fertigung. Mitarbeiter Fst = Funktionsstufe 22 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

18 Leadership Excellence Program etablieren Was erwarten Sie von Ihrer Führungskraft? People Excellence. Standards setzen! 23 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

19 Siemens Leadership Excellence ist der Schlüssel für eine auf Höchstleistungen ausgerichtete Unternehmenskultur Warum? Was? Und ich? Wie? Führungskräfte ebnen den Weg für eine Unternehmenskultur, die Höchstleistungen fördert und honoriert. Unsere Führung ist auf Werte ausgerichtet (Unternehmensleitbild) Erfahrungen im Unternehmen austauschen Unternehmensweite Management-Instrumente einführen Neue Denkansätze, Strategien und Methoden bei Siemens fördern Ein globales funktionsübergreifendes Management-Netzwerk aufbauen. Meine Führungskraft ist Vorbild und Botschafter für unsere auf Höchstleistungen ausgerichtete Unternehmenskultur. Siemens Leadership Excellence-Programme sind speziell auf die verschiedenen Management-Ebenen zugeschnitten und unterstützen Führungskräfte beim Wechsel in einen neuen Aufgabenbereich. 24 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

20 Das Konzept aller Siemens Leadership Excellence Programme basiert auf vier Modulen Wer sind wir? Geschichte und Selbstverständnis von Siemens Ziele und Unternehmensstrategie Unterschiede zu Mitbewerbern Siemens Leadership Excellence Wie sind wir organisiert? Siemens-Management-System Matrix-Organisation Funktionsübergreifende Zusammenarbeit Siemens-Identität und Herausforderung Siemens-Organisation und Siemens-Management-System Business Management Definierte STRATEGIE Klare ZIELE Konkrete MASSNAHMEN Eindeutige KONSEQUENZEN Führungsverantwortung und Kommunikation Wie arbeiten wir? Business-Tools, z.b.: Strategieentwicklung Markt- und Geschäftsanalyse Zieldefinition Optimierung/ Wachstum des Unternehmens Umsetzungskontrolle Wie führen und kommunizieren wir? Im Fokus: Kundenorientierung Siemens-Managementphilosophie Kommunikation als Führungswerkzeug Change Management Darstellung von Siemens in der Öffentlichkeit 26 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

21 Siemens Leadership Excellence Programm: Die wesentlichen Lernziele sind für jede Stufe klar definiert Das übergeordnete Ziel aller Kurse besteht darin, dafür zu sorgen, dass sich Siemens an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Corporate Management Top Management General Management Management Corporate Management Course (CMC) Top Management Course (TMC) General Management Course (GMC) Advanced Management Course (AMC) & Management Course (MC) Verantwortung für Siemens als Ganzes übernehmen Eine langfristige strategische Perspektive aufzeigen Den Wandel bewältigen Als Team an der Spitze arbeiten Kunden im Fokus haben Schrittmacher sein Geschäfte durch Innovation treiben Siemens Netzwerk nutzen Siemens-Identität verinnerlichen Im eigenen Aufgabenbereich Besonderes leisten Für den unternehmensübergreifenden Geschäftserfolg sorgen Führen durch Mitarbeiter Auf die erste Führungsaufgabe vorbereiten 27 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

22 People Excellence ist Benchmark für unser Unternehmen, jeden einzelnen Mitarbeiter und die gesamte Wirtschaft Deswegen haben wir einen weltweit einheitlichen Ansatz People Excellence. Standards setzen! 28 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

23 People Excellence bedeutet herausragende Mitarbeiter in einer exzellenten Organisation Mitarbeiter Seien Sie sich Ihrer persönlichen Stärken bewusst Nutzen Sie die enormen Möglichkeiten bei Siemens Führen Sie einen offenen Dialog mit Ihrer Führungskraft Arbeiten Sie aktiv an Ihrer beruflichen Entwicklung Organisation Personalentwicklungsprozess Führungskräfte Geben Sie die Richtung vor und handeln Sie als Vorbild Setzen Sie klare Ziele Geben Sie ehrliches Feedback Bauen Sie Kompetenz auf Informieren Sie sich über die Stärken Ihrer Mitarbeiter Bilden Sie Teams passend zu den Aufgaben Weltweite Standards setzen Transparenz schaffen Prozesse konsequent umsetzen 29 People Excellence Basisfoliensatz weltweit / deutsch Siemens AG

24 Identifikation und Entwicklung von Young High Potentials bei Com Commercial & Technical Review Siemens Management Review for local companies Com Development Center Personalentwicklungsgespräch Personaleferenten EFA-Runden Identifikation von Kandidaten mit langfristiger Potenzialaussage 3 und höher Inbound Program Entwicklung Identifikation Personalentwicklungsgespräch HR-Berater mit rtd-kandidaten Page 5 May 2006 Com HR D

25 Entwicklungsprogramme bei Com FL 1 FL 2 FL 3 Talents of Com Development -Center Technical and Commercial Review Mentoring FL 4 Standort-spezifische Programme FL > 40 Age Page 6 May 2006 Com HR D

26 ist ein internationales Personalentwicklungsprogramm für Potenzialträger bis maximal 33 Jahren. Diesen Potenzialträgern wird die Möglichkeit geboten, sich im selbstorganisierenden Team - über das Tagesgeschäft hinaus - im Sinne der Firma und ihrer eigenen Weiterbildung zu engagieren. Inhalte: Bearbeitung von aktuellen fachlichen Themen (Vergabe auch durch den Com BV) Bearbeitung von Projekten zu Geschäftsprozessen Bearbeitung von Projekten zur Persönlichkeitsentwicklung durch unterschiedlichste Impulse Aufbau eines geschäftsgebietsübergreifenden und internationalen Netzwerkes Visibilität der Potenzialträger auf Management-Ebene Einstiegskriterien: mindestens Potentialaussage für eine Funktionsstufe 3 und höher sowie mindestens noch Entwicklungspotenzial für zwei weiter Funktionsstufen Lebensalter bei Auswahl max. 33 Jahre Englischkenntnisse mindestens drei Jahre Firmenzugehörigkeit, davon mindestens 1 Jahr bei Com, ICM oder ICN Prozessablauf: Basis für die Benennung der nationalen und internationalen Teilnehmer sind die Ergebnisse aus den EFA-Runden. Eine Auswahlgremium entscheidet dann über die endgültige Aufnahme in das Programm Page 7 May 2006 Com HR D

27 Development Center Ziel: Absicherung und Ergänzung der individuellen EFA-Potenzialaussage, Justierung der Maßstäbe für die Potenzialeinschätzung, Feedback, Entwicklungsberatung, Netzwerkbildung, Beobachtungs- und Beurteilungstraining für Führungskräfte Inhalte: Präsentationen Gruppendiskussionen Verhandlungssituation Teamleitung Selbst-/Fremdeinschätzung Peer-Feedback Video-Feedback für nationale DC S: English Interview Auswahlkriterien: Potenzialaussage 3 Alter bei Auswahl 35 Jahre Turnus: 3x/Jahr national; 1x/Jahr international 12 Teilnehmer 6 Beobachter: erfahrene Führungskräfte, mind. OFK, und Personalreferenten 2 Moderatoren (davon 1 Psychologe) + 1 Assistenz Page 8 May 2006 Com HR D

28 Mentorenprogramm Mentoring ist ein Prozess, indem eine erfahrene Führungskraft die Entwicklung eines Nachwuchstalents - zusätzlich zu der bestehenden Führungskraft-Mitarbeiter Beziehung - fördert. Im Rahmen einer vertrauensvollen Beziehung wird ein offener Erfahrungsaustausch über Generationen und Hierarchiegrenzen hinweg ermöglicht. Nachwuchstalente werden frühzeitig in ihrem beruflichen Kompetenzaufbau und in ihrer persönlichen Entwicklung unterstützt. Zielgruppe des Com Mentorenprogramms sind: SMR Kandidaten Mitarbeiter mit einer Potenzialaussage 3 und höher Die Mentoren werden gebeten ein Kurzprofil zu erstellen, welches auf einer passwortgeschützten Intranet-Seite nur den Mentees zugänglich ist. Die Mentees nehmen Kontakt mit den von ihnen gewünschten Mentor auf und vereinbaren eine Mentoring-Beziehung, die eigenverantwortlich von Mentor und Mentee gestaltet wird. Page 9 May 2006 Com HR D

29 Commercial/Technical Review Das Commercial und Technical Review wird jeweils 2x jährlich durchgeführt (das Technical Review pro Segment) und wir wollen ein umfassendes Bild über alle kaufmännischen und technischen Kernfunktionen innerhalb von Com erhalten mögliche Ziegelsteinkandidaten und mittelfristige Nachfolgekandidaten für diese Kernfunktionen festlegen den aktuellen Spitzennachwuchs identifizieren, analysieren und gezielt fördern um eine schnelle und optimale Besetzung der Kernfunktionen sowie eine optimale Förderung der Spitzennachwuchskräfte zu gewährleisten. Identifizierte Kandidaten werden in einem Pool zusammengefasst. Personalentwicklung für Pool-Kandidaten: Personalentwicklungsgespräch anhand einer strukturierten Checkliste mit dem Personalreferent Abgleich von Anforderungen / Potential mit den Vorstellungen der MitarbeiterInnen Erstellen eines detaillierten Personalentwicklungsplans Einladung der Kandidaten zu einem Abendessen durch den Com BV Page 10 May 2006 Com HR D

30 Strukturiertes Personalentwicklungsgespräch Ziel: Leitfäden als Hilfsmittel für den Personalberater bzw. Personalreferenten um eine gleichbleibende Struktur für die Durchführung der Personalentwicklungsgespräche und somit eine hohe Qualität sicherzustellen Zielgruppen: neue Mitarbeiter bei Com (Einstellung / Förderversetzung) Mitarbeiter, vor der Übernahme der ersten Führungsfunktion ready-to-develop Kandidaten Page 11 May 2006 Com HR D

31 Strukturiertes Personalentwicklungsgespräch rtd-datum Übernahme 1. Führungsfunktion Einstellung / Förderversetzung ca. 6 Monate vor rtd-datum: Entwicklungsgespräch sofort nach Übernahme der neuen Funktion: Startgespräch nach ca. 1 Monat: Kennenlerngespräch Page 12 May 2006 Com HR D

32 Das Führungsgespräch Das Führungsgespräch gehört zu den wichtigsten Feedback-Instrumenten bei Siemens und bei COM. Im Rahmen eines moderierten Gesprächs erhält die Führungskraft von ihren direkten Mitarbeitern ein qualifiziertes Feedback zum Führungsverhalten. Daraus resultierender Veränderungsbedarf und entsprechende Maßnahmen werden schriftlich fixiert, die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt durch die Führungskraft und das Team. Alle Führungskräfte bei COM, die vier oder mehr Mitarbeiter führen, sind zur Durchführung eines Führungsgesprächs einmal im Jahr verpflichtet (Empfehlung CP G: einmal im Geschäftsjahr). (ZP-RS. Nr. 21/99 vom ) Führungsverhalten beeinflusst die Motivation der Mitarbeiter zu 70%. (IES Report 355 "From People to Profits", 1999) Page 13 May 2006 Com HR D

33 Das Führungsgespräch: Ablauf der Kartenmethode Führungskraft: Selbsteinschätzung Einführung (Plenum) ca. 30 nach ca. 1 Jahr Wiederholung Hilfsmittel: Leitfragen Kriterienliste Pinwandkarten Ca. 45 MA-Kleingruppen: Fremdeinschätzung Follow-up nach 3 Monaten in Eigenregie! Plenum: schriftliche Vereinbarungen zur Führung und Zusammenarbeit ca. 30 Gruppengespräch (Plenum) ca. 1,5 h Page 14 May 2006 Com HR D

34 Strategisches Kompetenz Management ist die gezielte Entwicklung von strategisch wichtigen Kompetenzen der Com Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und damit ein wesentlicher Erfolgsfaktor für unser Geschäft. beschreibt die notwendigen Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten, die wir benötigen, um unsere Geschäftsziele zu erreichen. umfasst, basierend auf der Com Strategie, die Definition der Kernkompetenzen, die wichtig sind, um am Markt erfolgreich zu sein (SOLL), die als vorhandenen Kompetenzen (IST) systematisch erfasst werden, die die Ableitung und Umsetzung von Maßnahmen auf organisatorischer und individueller Ebene nach sich ziehen, um die Lücken zwischen SOLL und IST zu schließen. Page 15 May 2006 Com HR D

35 Vorteile des Strategischen Kompetenz Managements Führungskraft/Organisation Starker Bezug zwischen Geschäftsstrategie und Human Capital Transparenter Überblick über die Kompetenzverteilung (Soll/Ist) pro Einheit Basis für die Entwicklung von Organisationsstrukturen / Prozesse Synergien über Organisationsgrenzen Personalorganisation Unterstützung der (internationalen) Personalund Organisationsentwicklung Verbesserte Planungsbasis für die Realisierung der Qualifizierungs- und Trainingssysteme Integration der CM-Ergebnisse in bestehende Personalprozesse und -instrumente Mitarbeiter erhöhte Transparenz bezüglich strategischer Kompetenzen Verbesserung des eigenen Marktwertes Grundlage für mehr Objektivität (EFA) Verstärkter Geschäftsbezug der individuellen Entwicklung Learning Campus / Produktschule Schnellere und gezieltere Ausrichtung des Portfolios auf Geschäfts- und Kundenanforderungen Schnellere und leichtere Entwicklung einer Lern-Strategie und Budgetierung Page 16 May 2006 Com HR D

36 Prozess Strategisches Kompetenz Management Basis: Geschäftsstrategie und -pläne / Technologie- Roadmaps Definition der erforderlichen Kernkompetenzen und Jobfamilien Übersetzung der Kernkompetenzen pro Jobfamilie 1 2 Gap-Analyse (SOLL /IST-Vergleich) 3 organisatorisch Definition der Maßnahmen auf organisatorischer Ebene Umsetzung der Maßnahmen auf die individuelle Ebene (EFA) Monitoring/ Controlling individuell Page 17 May 2006 Com HR D

37 Learning-Felder Business Learning (v.a. Learning Campus) top+ Unternehmensprogramme und Initiativen (z.b. Kundenfokus) top+ Toolbox (z.b. Qualität) Management Learning (S-Programme) Sonstige fach- und persönlichkeitsbezogene Kompetenzentwicklung (z.b. Führungskompetenzen) Product Learning Produktschulen (z.b. I&C Training Institute, LS Training and Services) Externe Trainings, die in einem direkten Zusammenhang mit einem Produkt, einer Lösung oder einer Dienstleistung stehen IT-Learning (z.b. SAP, Programmiersprachen) Page 18 May 2006 Com HR D

38 Siemens Graduate Programm (SGP) Das SGP ist ein siemensweites Traineeprogramm für hochqualifizierte Hochschulabsolventen. Ziel des SGP ist die Qualifizierung und Entwicklung von Top-Führungskräften. Hierbei stehen im Vordergrund die frühzeitige Identifizierung, das Recruiting und die Bindung der High Potentials an das Unternehmen. Zielgruppe: Hochqualifizierte Hochschulabsolventen mit hervorragenden akademischen Leistungen Arbeitserfahrung durch diverse Praktika Überzeugende und motivierende Persönlichkeit Internationale Erfahrung, globale and multikulturelle Einstellung, Wunsch im Ausland zu arbeiten Fließende Englischkenntnisse Wunsch und Commitment langfristig eine Karriere bei Siemens aufzubauen Das Programm dauert insgesamt 2 Jahre und setzt sich aus 3 Einsätze à 8 Monate zusammen. Der Durchlaufplan beinhaltet einen Einsatz im Ausland und mind. einen Funktionswechsel. Im Rahmen des Siemens Graduate Programs werden dem SGPler u.a. verschiedene Seminare, Führungskräftetrainings und internationale/bereichsübergreifende Networkingveranstaltungen angeboten. Der Recruitingprozess wird von Com HR D in Zusammenarbeit mit CP RS, den Personalreferaten und den Fachabteilungen gesteuert. Page 19 May 2006 Com HR D

39 TOPAZ TOPAZ ist ein bereichsübergreifendes Förderprogramm für hervorragende Praktikanten und Werkstudenten. Das Ziel ist es, im Sinne der Nachwuchssicherung, die Besten unserer Praktikanten und Werkstudenten frühzeitig an uns zu binden und zu entwickeln. Mit einem attraktiven Förderangebot werden TOPAZ Mitglieder durch ihre weiteren Studienjahre begleitet und der Kontakt zu Siemens aufrecht erhalten. Sie erhalten vielfältige Möglichkeiten ihre Kompetenzen auszubauen und werden auf einen Karrierestart bei Siemens optimal vorbereitet. Vorauswahlkriterien abgeschlossenes 3. Semester Siemens Einsatz von mind. 8 Wochen überdurchschnittliche Leistungen (<2,5) außeruniversitäres Engagement im Interesse des Bereichs liegende Fachrichtung Auswahlprozess Empfehlung durch den Betreuer, der anschließend als Mentor zur Verfügung steht Abstimmung mit COM HR D, Petra Nitzl (TOPAZ Bereichspartnerin) Auswahlgespräch bei TOPAZ: Fokus Soft Skills und Englisch Page 20 May 2006 Com HR D

40 Gastprüfer für Unternehmensprüfungen In Zusammenarbeit mit CD A ermöglichen wir Nachwuchskräften im Rahmen einer gezielten Personalentwicklung einen Einsatz als Gastprüfer. Profil: vertriebliche Fachkenntnisse und Erfahrungen Erfahrungen im Projektgeschäft, Erfahrung aus dispositiver Verantwortung internationale Erfahrung ausgeprägtes Analysevermögen zur Untersuchung komplexer Geschäftszusammenhänge Sprachkenntnisse: Englisch verhandlungssicher in Wort und Schrift sicheres und überzeugendes Auftreten hohe Teamfähigkeit und Sozialkompetenz Bereitschaft zum ca. vierwöchigen Auslandseinsatz Prozessablauf: 1. Ermittlung von Kandidaten in Zusammenarbeit mit den Personalreferenten 2. Profilabstimmung mit CD A2 3. Verfügbarkeitsprüfung mit der zuständige Führungskraft 4. Bei Verfügbarkeit, direkte Kontaktaufnahme von CD A zur Klärung der Eignung und Abstimmung mit den Kandidaten Page 21 May 2006 Com HR D

41 Promoting Diversity Technik braucht Frauen Führung braucht Frauen Wir begeistern junge Frauen für technische Berufe (Girls Day, Yolante-Programm). Wir bieten PE-Instrumente und Entwicklungswege, um die Potentiale der Frauen besser einzubringen (Mentorenprogramm für Frauentalente). Management braucht Vielfalt Ausgewogenheit in der Mitarbeiterstruktur Kreativität und Ideenreichtum erreichen wir durch gemischte Gruppen bezogen auf Alter, Geschlecht, Kultur und Religion. Flexible Arbeitsgestaltung Raum- und zeitunabhängiges Arbeiten Unterschiedliche akzeptierte Arbeitszeitmodelle Engere Verzahnung von Arbeit und Freizeit Vereinbarkeit von Familie und Beruf Work-Life-Balance Page 22 May 2006 Com HR D

42 Backup Page 23 May 2006 Com HR D

43 Kompetenzentwicklung bei Com Organisationsebene... ist ein zentraler Bestandteil des strategischen Kompetenzmanagements (vgl. dort die Prozessschritte 5 und 6)... sichert eine hohe Qualität des Weiterbildungsangebotes... unterstützt die Bewertung und den Einkauf externer Weiterbildungsangebote (sofern intern nicht verfügbar)... stellt das erforderliche Reporting und Controlling im Hinblick auf die Einhaltung des COM-Weiterbildungsbudgets bereit Individuelle Ebene... bietet ein umfassendes Angebot von Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung (Business Learning, Product Learning)... umfasst die systematische Planung und Umsetzung individueller Weiterbildungsmaßnahmen... bietet Führungskräften und Mitarbeitern Beratung bei der Auswahl und Planung von Maßnahmen... unterstützt den Transferprozess zur Anwendung und Umsetzung des Gelernten in die Praxis Page 24 May 2006 Com HR D

44 Technik braucht Frauen Girls Day/Yolante (Young Ladies Network of Technology) Am Girls Day werden Mitarbeiter-Töchter im Alter von Jahren eingeladen einen Tag lang Siemensluft zu schnuppern. Der Girls Day soll Schülerinnen Einblick in technisch/naturwissenschaftliche Berufsfelder eröffnen, die junge Frauen oft nicht in Betracht ziehen. Der Girls Day ist ein bundesweiter Tag, an dem sich zahlreiche Siemens-Standorte beteiligen. Yolante ist ein Programm für Abiturientinnen, die sich für ein naturwissenschaftlich/ technisches Studium entschieden haben. Die Unterstützung der Teilnehmerinnen findet schon ab dem 1. Semester statt. Das Ziel von Yolante: Mehr junge Frauen für ein Technikstudium begeistern. Diese während ihres Studiums zu begleiten. Diese nach ihrem Studium für Siemens zu gewinnen. Inhalte von Yolante: ein Mentorenprogramm Praktika und Werkstudententätigkeiten Einbindung in lokale und bereichsspezifische Veranstaltungen/Netzwerke laufende Kontaktpflege Austausch, Spaß und vieles mehr Page 25 May 2006 Com HR D

45 Führung braucht Frauen Mentorenprogramm für Frauen Ziel des Mentorenprogramms für Frauen im Rahmen von ProDi ist ein stärkeres Sichtbar machen der weiblichen Potenziale das Steigern des Anteils der Frauen in Führungsfunktionen unterstützen und fördern von weibliche Talenten in der beruflichen und persönlichen Entwicklung Das Mentorenprogramm für Frauen wird begleitet von Com HR D: direktes Angebot an potenzielle Mentees zur Teilnahme am Programm regelmäßige Reflexionen des Mentorships Workshops für Mentoren und Mentees Erfahrungsaustausch für Mentees Netzwerke Die Laufzeit des Programms beträgt 18 Monate. Page 26 May 2006 Com HR D

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns Dezember 2009 Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Strategische Unternehmensprogramme bei Siemens: Fokus auf kontinuierlicher Wertschaffung

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg!

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen +49 21 96 / 70 68-0 info@profil-m.de www.profil-m.de 1 Der Begriff

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen

Positionsprofil. Projektmanager/Inhouse Consulting (m/w) Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen Marktführer Business Travel Management/Finanzdienstleistungen 21.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Benzin im Blut? (Junior) IT Project Manager International Franchise (m/w)

Benzin im Blut? (Junior) IT Project Manager International Franchise (m/w) Benzin im Blut? Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Standort München einen überzeugenden und kompetenten (Junior) IT Project Manager International Franchise (m/w) Analyse, Bewertung und

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career

ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career DAS KARRIEREMODELL Unsere MitarbeiterInnen sind der wichtigste Erfolgsfaktor in der Erreichung unserer Unternehmensziele und Unternehmensvision. Deren Leistungsfähigkeit,

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

Willkommen zum Haufe Online-Seminar. Talent Management. Ihr Referent: Ralf Neuser

Willkommen zum Haufe Online-Seminar. Talent Management. Ihr Referent: Ralf Neuser Willkommen zum Haufe Online-Seminar Talent Management Ihr Referent: Ralf Neuser Agenda Talent Management I. Grundlagen des Talent Managements Definition, Ziele und wesentliche Elemente, Unternehmensspezifische

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting Audi Consulting Die Top-Management Beratung der AUDI AG Audi Consulting Ein hervorragender Einstieg: Karriere bei Audi Consulting Inhalt Audi Consulting 04 Strategie 05 Consulting Prinzip 06 Beratungsspektrum

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen -

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - ASSESS Performance Analyse ASSESS Kompetenz Analyse ASSESS SSM-Prozess ASSESS 360 0 Analyse Effektiv,

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Osnabrücker Baubetriebstage 2012

jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Personalentwicklung jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Dipl. Ökonomin Britta Quade Cherek effectis Unternehmensentwicklung, Hannover

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

PE in der Hotellerie Ein Ideenpool

PE in der Hotellerie Ein Ideenpool Personalentwicklung in der Hotellerie Ein Ideenpool Agostino Cisco HR Development Accor Hospitality Germany Inhalte Herausforderungen der Branche und der Accor Gruppe Ausbildung und Führungskultur Talentmanagement

Mehr

Unternehmenskultur als wesentlicher Treiber des Geschäftserfolgs

Unternehmenskultur als wesentlicher Treiber des Geschäftserfolgs Unternehmenskultur als wesentlicher Treiber des Geschäftserfolgs Dr. Pius Baschera Helbling-Abendseminar 24. August 2009 Helbling Abendseminar 24. August 2009 VRP 1 Wer ein Spitzenunternehmen aufbaut weiss,

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

Siemens Schweiz AG. Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Astrid Hausherr Fischer. Learning Campus Schweiz

Siemens Schweiz AG. Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Astrid Hausherr Fischer. Learning Campus Schweiz Learning Campus Schweiz Siemens Schweiz AG Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit Astrid Hausherr Fischer Seite 1 Coaching zwischen Anspruch und Wirklichkeit Überblick Anspruch Coaching als Personalentwicklungsinstrument

Mehr

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Wer sind wir? Slide 2 Dr. Eckart Wetzel Office Managing Partner Freiburg Dr. Klaus-Hermann Dyck Regional HR

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Praktikant (w/m) Hochschul-/Personalmarke Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Die ist in die internationale Kelly Outsourcing & Consulting Group eingegliedert und führender Anbieter von Recruiting-Dienstleistungen

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

CASE STUDY. Making HCM a Business Priority

CASE STUDY. Making HCM a Business Priority CASE STUDY Making HCM a Business Priority Proven Global Success Expert ÜBER DAS UNTERNEHMEN SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 16.000 Mitarbeitern, der in 35 Ländern mit Produktions-

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr