Trends in der medizinischen Diagnostik. PD Dr. Markus Nauck Bioscientia GmbH Institut für Laboruntersuchungen Ingelheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trends in der medizinischen Diagnostik. PD Dr. Markus Nauck Bioscientia GmbH Institut für Laboruntersuchungen Ingelheim"

Transkript

1 Trends in der medizinischen Diagnostik PD Dr. Markus Nauck Bioscientia GmbH Institut für Laboruntersuchungen Ingelheim

2 Trends in der medizinischen Diagnostik aus Sicht eines Labormediziners PD Dr. Markus Nauck Bioscientia GmbH Institut für Laboruntersuchungen Ingelheim

3 Horstmar Moers Krefeld Hamburg Alfeld Fulda Berlin Wermsdorf Jena 1970 Gründung ( Boehringer Ingelheim ) 1995 MBO Mitarbeiter ( in 16 Laboratorien ) 500 in Ingelheim ( Stammsitz ) 29 Ärzte Labormedizin, Mikrobiologie, Humangenetik, Transfusionsmedizin, Innere Medizin, Nuklearmedizin 51 Akademiker (Biologen, Chemiker) Frankfurt Ingelheim Völklingen Wiesbaden Mainz Routine Spezial zuweisende Ärzte 400 kooperierende Krankenhäuser Freiburg Karlsfeld / München Aufträge / Tag Analysen / Tag 440 Transportfahrten ( km) / Tag > 100 Mio Umsatz ( 2004 )

4 Leistungsspektrum mehr als unterschiedliche Tests in den Gebieten: Klinische Chemie Toxikologie Biochemie Drug Monitoring Bakteriologie Mykologie Virologie Parasitologie Serologie Endokrinologie Hämatologie Immunologie Hämostaseologie Humangenetik Onkologie/Tumorgenetik Nuklearmedizin Veterinärmedizin

5 Tätigkeitsfelder der Bioscientia Labordiagnostik (Präanalytik! Befundung! Beratung) Laborbetreiber in Krankenhäusern Verfahrensentwicklung und Evaluation Klinische Prüfung von Arzneimitteln

6 Vierfache Dynamik in der Labormedizin technisch, medizinisch, organisatorisch, strukturell technisch: hoher Automatisierungsgrad mit zunehmender Arbeitsteilung medizinisch: enormes Innovationspotenzial zunehmende Individualisierung von Diagnostik und Therapie prädiktive Diagnostik organisatorisch: medizinische Versorgungszentren (MVZ) strukturell: direkte Verträge mit Kostenträgern

7 Ebenen und -omics der in vitro Diagnostik Proteomics Protein Lipide Proteine KH Transcriptomics Transkript Gen Genomics Chromosom Genom Metabolite

8 Ebenen und -omics der in vitro Diagnostik Proteomics Protein Lipide Proteine KH Transcriptomics Transkript Gen Genomics Chromosom Genom Metabolite

9 BNP als biochemischer Marker der Herzinsuffizienz Prävalenz der Herzinsuffizienz: ca 2-3% BNP: Natriuretisches Peptid vom B-Typ, nachweisbar im Ventrikel und im Vorhof Induktion von BNP durch Dehnungsstress des Myokards Biologische Wirkung von BNP: Niere: Diurese Natriurese Renin Gefäß: Vasotonus Blutdruck Nebenniere: Aldosteron

10 Natriuretische Peptide Pathomechanismus Ventrikuläre Pumpfunktion Enddiastolischer Dehnungsstress NT-proBNP BNP Enddiastolischer Dehnungsstress NT-proBNP BNP Ventrikelfunktion

11 BNP / NT-proBNP als biochemische Marker der Herzinsuffizienz 4 klinische Einsatzbereiche für Biomarker: - Screenning auf präklinische Erkrankungen in asymptomatischen Personen - Differentialdiagnostische Ursachenabklärung bei symptomatischen Patienten - Risikostratifizierung von Patienten mit klinisch manifesten Erkrankungen - Unterstützung bei der Auswahl und Steuerung der Therapie

12 NT-proBNP James SK et al: Circulation 2003; 108: Risikostratifizierung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom Ermöglicht die Bestimmung des NT-pro BNP eine prognostische Einschätzung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom? Studienpopulation: 6809 Patienten mit akutem Koronarsyndrom (Thoraxschmerz, keine ST-Streckenhebung) Methoden: Einmalige Bestimmung von NT-proBNP zum Zeitpunkt der Aufnahme Beobachtungszeitraum 12 Monate Endpunkt: Mortalität

13 NT-proBNP James SK et al: Circulation 2003; 108: Risikostratifizierung bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom Ergebnisse: k u m u l ative M o r ta litä t (% ) Beobachtungszeitraum (Tage) > 1869 pg/ml pg/ml pg/ml 238 pg/ml Anteil der Todesfälle nach 1 Jahr (%) > <0.01 Troponin-T µg/l < NT-proBNP ng/l > 1869

14 Ebenen und -omics der in vitro Diagnostik Proteomics Protein Lipide Proteine KH Transcriptomics Transkript Gen Genomics Chromosom Genom Metabolite

15 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, Proteomic patterns in der Diagnostik des Ovarial-Ca Hintergrund: Das Ovarialkarzinom ist die sechsthäufigste Krebserkrankung der Frau Inzidenz: 15 / p.a. in 80% der Fälle wird das Ovarial-Ca erst in Spätstadien (III und IV) entdeckt! 5-Jahresüberlebensrate: 35% Ovarial-Ca im Stadium I! 5-Jahresüberlebensrate: 90% viele Patientinnen können durch Operation geheilt werden CA125 ist der am häufigsten eingesetzte Biomarker beim Ovarial-Ca Ovarial-Ca im Stadium I: nur 50% zeigen erhöhte CA125-Werte Ovarial-Ca im Stadium III-IV: etwa 80% zeigen erhöhte CA125-Werte PPV des CA125: 10% Kann die Früherkennung des Ovarial-Ca durch innovative diagnostische Verfahren verbessert werden?

16 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, Proteomic patterns in der Diagnostik des Ovarial-Ca Methoden: Phase I (pattern discovery): SELDI-TOF Analyse (surface enhanced laser desorption and ionisation AND time of flight - 50 Seren von Patientinnen mit Ovarial-Ca - 50 Seren von Kontrollen! cluster analysis zur Ableitung eines gut zwischen krank und gesund diskriminierenden Musters

17 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, SELDI-TOF (surface enhanced laser desorption and ionisation AND time of flight)

18 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, Proteomic patterns in der Diagnostik des Ovarial-Ca

19 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, Proteomic patterns in der Diagnostik des Ovarial-Ca For the discrimination of ovarian cancer, the pattern is formed by the combination of spectral amplitudes at five precise M/Z values.

20 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, Proteomic patterns in der Diagnostik des Ovarial-Ca Methoden: Phase II (pattern matching): SELDI-TOF Analyse von 115 verblindeten Seren - 50 Seren! Ovarial-Ca - 24 Seren! gesunde Frauen - 25 Seren! Ovarialzysten - 10 Seren! gutartigen gynäkolischen Erkrankungen - 7 Seren! Entzündung Ergebnisse: Sensitivität: Stadium I:100%; Stadium II, III, IV:100% Spezifität: 95% (5 von 100 sind falsch positiv) Inzidenz: 15 / / Jahr Prävalenz für Ovarialkarzinom 1 / Nur 1 Frau von 250 mit einem positiven Ergebnis leidet tatsächlich an Ovarial-Ca! Wert als Untersuchung nur bei Patientinnen mit klinischem Verdacht oder familiärem Risiko

21 Proteomics in der Diagnostik Ausblick Liotta LA Clin Chem 2003: 49; The coupling of advances in mass spectrometry with adaptive bioinformatic pattern recognition tools may dramatically change how disease is detected and monitored. Rapid, low-cost mass spectrometry-based alternatives with much higher clinical sensitivity and specificity... may eventually dominate clinical diagnostics

22 Ebenen und -omics der in vitro Diagnostik Proteomics Protein Lipide Proteine KH Transcriptomics Transkript Gen Genomics Chromosom Genom Metabolite

23 Genexpression profiling bei Brustkrebs Hintergrund: Das Mamma-Ca ist die häufigste Krebserkrankung und Krebstodesursache bei Frauen Inzidenz: Neuerkrankungen p.a. in Deutschland Die Therapiestratifizierung beim Mamma-Ca basiert derzeit auf wenigen Markern: Prognose Ansprechen auf Tamoxifen Lymphknotenstatus Tumorgröße histologisches grading Östrogenrezeptor Status Ansprechen auf Herceptin HER-2-Rezeptor Status Ansprechen auf Chemotherapie?

24 Genexpression profiling bei sporadischem Brustkrebs Auf Grundlage der konventionellen Therapiestratifizerung bekommen viele Frauen (prämenopausal, ohne Lymphknotenbefall) eine Chemotherapie, ohne zu profitieren Heilung durch Chemotherapie Überleben mit wirkungsloser Chemotherapie Tod trotz Chemotherapie 90 Zahl der behandelten Patientinn Konventionelle Kriterien Konventionelle klinische und pathologische Kriterien n = 100 Prädiktive Diagnostik Prädktives Profiling n = 100 overtreatment - keine Besserung der Prognose - therapie-induzierte Nebenwirkungen - ungezielter Einsatz von Ressourcen Kann die Therapiestratifizierung durch die Bestimmung der genetischen Signatur des Tumors verbessert werden? Cleator S et al.: Br. J Cancer 2004; 90: 1120-

25 Genexpression profiling bei Brustkrebs Van t Veer et al: Nature: 2002; 415, cdna-microarray-analyse: Clustering von 5000 Genen und 98 Tumoren " Identifikation von Expressionsmustern, die eine prognostische Einschätzung ermöglichen. Van den Vijver et al: NEJM: 2002; 347,

26 Genexpression profiling bei Brustkrebs Van t Veer et al: Nature: 2002; 415, Van den Vijver et al: NEJM: 2002; 347, Prognostische Klassifikation für Brustkrebs 70 prognostisch signifikante Gene Order Metastasen (weiß = +) gutes Profil 78 Tumore Schwelle schlechtes Profil

27 Genexpression profiling bei Brustkrebs Van den Vijver et al: NEJM: 2002; 347, Ermöglicht das expression profiling eine prognostische Einschätzung bei Patientinnen mit Brustkrebs? Studienpopulation: 151 Patientinnen mit Mamma-Ca im Stadium I oder II negativer Lymphknotenstatus Alter: < 53 Jahre Methoden: Einmalige Bestimmung des Genexpressionprofils im Tumorgewebe Risikostratifizierung anhand der - genetischen Signatur des Tumors - der St. Gallen Kriterien - der NIH Consensus Kriterien Beobachtungszeitraum: 12 Jahre Endpunkt: - Auftreten von Fernmetastasen - Mortalität

28 Genexpression profiling bei Brustkrebs Van den Vijver et al: NEJM: 2002; 347, Ergebnis: n = 60 n = 22 n = 11 n = 91 n = 129 n = 140 Das genetische Expressionsprofil ist bei der Risikostratifizierung den klinischen Kriterien überlegen. Die prädiktive Wert der genetischen Signatur kann helfen, unnötige adjuvante Chemotherapien zu vermeiden.

29 Genexpression profiling bei Brustkrebs Überleben mit wirkungsloser Chemotherapie Heilung durch Chemotherapie Tod trotz Chemotherapie Überleben ohne Chemotherapie Van den Vijver et al: NEJM: 2002; 347, Zahl der behandelten Patientinn Konventionelle Kriterien Konventionelle klinische und pathologische Kriterien n = Prädiktive Diagnostik Prädktives Profiling n = overtreatment - keine Besserung der Prognose - therapie-induzierte Nebenwirkungen - ungezielter Einsatz von Ressourcen Man macht die Therapie als solche nicht besser, aber man setzt sie gezielter ein

30 Ebenen und -omics der in vitro Diagnostik Proteomics Protein Lipide Proteine KH Transcriptomics Transkript Gen Genomics Chromosom Genom Metabolite

31 Epidemiologie des Brustkrebses Frauen haben in ihrem Leben eine: hereditär sporadisch Mamma-Ca 1-zu-10 Chance ein Mamma-Ca zu entwickeln 1-zu-70 Chance ein Ovarial-Ca zu entwickeln Ovarial - Ca Ovarian Cancer 5 % aller Mamma-Ca und 7 % aller Ovarial-Ca sind hereditär

32 Epidemiologie des Brustkrebses Frauen haben in ihrem Leben eine: BrCa1 BrCa2 sporadisch Mamma-Ca 1-zu-10 Chance ein Mamma-Ca zu entwickeln 1-zu-70 Chance ein Ovarial-Ca zu entwickeln Ovarial - Ca Ovarian Cancer 5 % aller Mamma-Ca und 7 % aller Ovarial-Ca sind hereditär Von diesen hereditären Tumoren sind 60% bedingt durch Mutationen im Gen BrCa1 40% bedingt durch Mutationen im Gen BrCa2

33 BRCA1 und BRCA2 sind Tumorsuppressorgene BrCa1: 17q21 BrCa2: 13q12-13 Funktionen von BrCa: - DNA-Repair - Genregulation BRCA2 BRCA1 Adapted from

34 Mutationen in BrCa1 und BrCa2 Mamma-Ca entwickeln sich vor dem 50. Lebensjahr 40 Jahre 50 Jahre 70 Jahre Normales Risiko 1 : : 50 1 : 14 Hereditäres Risiko - BrCa1-Mutation - BrCa2-Mutation 1 : 5 1 : 2 4 : 5

35 Wer sollte getestet werden? J Clin Oncol 1996; 14: American Society of Clinical Oncology: A genetic test should be offered in case... a likelihood of 10 % exists for a positive result the interpretation of the test is sufficient and unequivocal the result of the test will have a consequence with a benefit for the patient

36 Prophylaktische Konsequenzen in asymptomatischen BrCa Mutationsträgern Kontrolluntersuchungen - früher und häufiger Selbstuntersuchung Klinische Untersuchung Mammographie Chemoprävention Mamma-Ca: Gabe von Tamoxifen Ovarial-Ca: orale Kontrazeptiva Prophylaktische Chirurgie Prophylaktische Mastektomie Prophylaktische Ovariektomie

37 Mutationen in BRCA1 und BRCA2 Suche nach der Nadel im Heuhaufen BRCA1: 22 kodierende Exons, > 5,500 bp BRCA2: 26 kodierende Exons, > 11,000 bp

38 Sequenzanalyse der Tumorsuppressorgene BrCa1 und BrCa2 Blutprobe DNA Isolation 82 separate PCR Reaktionen für 49 Exone von BrCa1 und BrCa2 G T A C G T A C Forward Reverse 700 individuelle Sequenzierungen (17,600 bp x 2) Detektion großer Deletionen wenn nicht Bericht Bestätigung bei Mutationsnachweis Datenanalyse, Vergleich mit Wild-typ Separation

39 Risikoreduktion durch präventive Maßnahmen in BrCa Mutationsträgern > 90% Mamma-Ca > 50% Bei kontralateralem Mamma-Ca Ovarial-Ca Referenzen: Myriad Data base 2004 Kuhl 2003 Rebbeck 2002 Kiechle 2001 Stefanek 2001 Schlag 2000 Hartmann 1999 Karzinomrisiko [%] > 40% > 90% > 50% Mastektomie Ovariektomie Tamoxifen Ovariektomie Orale Kontrazeptiva Contraceptive verbleibendes Risiko nach prophylaktischen Maßnahmen Risikoreduktion

40 Prädiktive Medizin beim Brustkrebs Heute: Brustkrebs Diagnose Behandlung Nachsorge Morgen: Brustkrebs Prävention genetische Risikoprädiktion präventive Maßnahmen frühe Diagnose bessere Therapiestratifizierung bessere Prognose

41 Trends in der medizinischen Diagnostik Proteomics Protein Lipide Proteine KH Transcriptomics Transkript Gen Genomics Chromosom Genom Metabolite Metabolomics

42 Trends in der medizinischen Diagnostik Es gibt einen Trend zu prädiktiven Proteomics Protein multi-parametrischen Tests Lipide Proteine KH Transcriptomics Genomics Transkript Prädiktive Tests führen zu einer Neukonzeption der Patientenversorgung Chromosom Gen Genom Metabolite Metabolomics

43 Neukonzipierung der Patientenversorgung durch prädiktive Diagnostik Von Ausprobieren einer Behandlung für alle Patienten Zu massgeschneiderter Therapie auf Basis individueller molekularer Risikoprofile A + B + C +D A B C D Prädiktives Testen und Bioinformatik Individuelle Therapie höhere Wirksamkeit der Therapie höhere Überlebensraten höhere Lebensqualität höhere Kosteneffektivität

44 Trends in der medizinischen Diagnostik Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

45 Kundenstruktur Umsatzanteile im Bioscientia-Verbund 1 2 % 22% 1% 6% Niedergelassene Ärzte Krankenhäuser 70% Pharmazeutische Industrie Tierärzte- und Kliniken Internationale Auftraggeber

46 Natriuretische Peptide Synthese und Sekretion von BNP Vorläuferhormon: präpro-bnp (AS: 134) Herzzelle H 2 N Signalpeptid (AS: 26) 1 H P L G S P G S A S Y T L R A probnp (AS: 108) Spaltung P P K M R S 90 V Q G M D R I S S K S R C F S C G S G C L 100 C K V L R 108 R H COOH Blut H 2 N N-terminales Ende: NT-proBNP (AS: 76) physiologisch inaktiv H P L G S P G S A S Y T L R A P R COOH H 2 N S P K M V Q G M D R I S S K S R C F S C G S G C L C K V L R R BNP (AS: 32) physiologisch aktiv H COOH

47 BNP / NT-proBNP als biochemische Marker der Herzinsuffizienz 4 klinische Einsatzbereiche für Biomarker: - Screenning auf präklinische Erkrankungen in asymptomatischen Personen - Differentialdiagnostische Ursachenabklärung bei symptomatischen Patienten - Risikostratifizierung von Patienten mit klinisch manifesten Erkrankungen - Unterstützung bei der Auswahl und Steuerung der Therapie

48 NT-proBNP Wer profitiert von der Therapie mit Carvedilol? Richards AM et al: JACC 2001; 37: Studienpopulation: 297 Herzinsuffizienz Alter Jahre Methoden: Bestimmung von NT-proBNP im Plasma Randomisierung in zwei Therapiegruppen: Standardtherapie plus Placebo Standardtherapie plus Carvedilol Beobachtungszeitraum 18 Monate Endpunkt: Mortalität

49 NT-proBNP Wer profitiert von der Therapie mit Carvedilol? Richards AM et al: JACC 2001; 37: NT-proBNP + Placebo NT-proBNP + Placebo Ereigsnifreies Überleben (%) p < Tage nach Randomisierung

50 NT-proBNP Wer profitiert von der Therapie mit Carvedilol? Richards AM et al: JACC 2001; 37: NT-proBNP + Placebo NT-proBNP + Carvedilol NT-proBNP + Placebo Ereigsnifreies Überleben (%) Tage nach Randomisierung p < 0.001

51 NT-proBNP Wer profitiert von der Therapie mit Carvedilol? Richards AM et al: JACC 2001; 37: NT-proBNP + Placebo NT-proBNP + Placebo NT-proBNP + Carvedilol NT-proBNP + Carvedilol Ereigsnifreies Überleben (%) n.s Tage nach Randomisierung p < 0.001

52 Proteomics in der Diagnostik Petricoin EF et al: Lancet: 2002; 359, SELDI-TOF (surface enhanced laser desorption and ionisation AND time of flight)

53 BRCA1 und BRCA2 Ponder B et al. Science 1997; 278: Einfluss von familiärer Belastung und BRCA1-Mutation auf das Lebenszeit-Risiko, an Brustkrebs zu erkranken Wahrscheinlichkeit von Brust- oder Ovarialkarzinom (%) mit BRCA1 Mutation Familiärer Krebs ohne BRCA1 Mutation Alter (Jahre)

54 Krefeld Horstmar Moers Ingelheim Völklingen Freiburg Hamburg Frankfurt Wiesbaden Mainz Fulda Alfeld Berlin Jena Karlsfeld / Munich Wermsdorf Routine Special 1970 foundation ( Boehringer Ingelheim ) 1995 MBO ( Prof. Heicke ) employees ( in 16 Laboratories ) 500 in Ingelheim ( headquarters ) 78 PhDs, BSs 27 MDs Laboratory Medicine, Microbiology, Human Genetics, Blood Banking, Internal Medicine, Nuclear Medicine cooperating physicians 400 cooperating hospitals 100 Mio total revenue ( 2004e ) analyses / day 440 transportation tours ( km) / day

55 Vierfache Dynamik in der Labormedizin technisch, medizinisch, organisatorisch, strukturell technisch: hoher Automatisierungsgrad mit zunehmender Arbeitsteilung medizinisch: enormes Innovationspotenzial zunehmende Individualisierung von Diagnostik und Therapie prädiktive Diagnostik organisatorisch: medizinische Versorgungszentren strukturell: Verträge mit Kostenträgern

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) - Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Einsatz der BRACAnalysis für Ihr medizinisches und chirurgisches Behandlungs-Management Vorteile

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung

Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Testung auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs (HBOC-Syndrom) Bedeutung für Praxis und Patientenbehandlung Einsatz der BRCA-Analyse für Ihr medizinisches Behandlungs-Management Vorteile der BRCA * -Testung

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters. Gemeinschaftspraxis für Humangenetik

Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters. Gemeinschaftspraxis für Humangenetik Familiäre Belastung mit Brustkrebs: Was tun und wann? U. Peters Brustkrebs 75.000 Neuerkrankungen 75% nicht erblich 25% familiär Einschlusskriterien für den erblichen Brustkrebs 1 Frau mit Brustkrebs

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden April 2012 Gesundheitswesen Personalisierte Medizin bei Roche Vorteile für Patienten, Ärzte und Kostenträger Einzigartige Positionierung

Mehr

Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs

Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs Genetische Beratung und Diagnostik bei familiärem Brustkrebs Mittwochskolloquium zum Thema: Management des erblichen Mammakarzinoms Universitätsfrauenklinik Freiburg 17. Januar 2007 Gerhard Wolff, Freiburg

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Genetische Beratung bei Brustkrebs

Genetische Beratung bei Brustkrebs Genetische Beratung bei Brustkrebs Für wen ist es sinnvoll, seine Veranlagung testen zu lassen? Michael Knauer 4. BCN Jahrestagung Linz 28.3.2014 Brust Gesundheitszentrum Linz Barmherzige Schwestern Brustzentrum

Mehr

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / 3. SULM-Tagung Gendiagnostik 24. Juni 2014 Bern "Gentests im Spannungsfeld zwischen Machbarkeit und Umsetzung" Bericht von der Praxisfront Prof. Dr. med.

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004 2012: Albert / Blohmer

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe OXFORD-DISKUSSION Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck Warum? Unsere

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Molekularpathologie beim CRC: Was ist Standard für Therapieplanung und Prognose? Thomas Kirchner. Pathologisches Institut der LMU München

Molekularpathologie beim CRC: Was ist Standard für Therapieplanung und Prognose? Thomas Kirchner. Pathologisches Institut der LMU München Molekularpathologie beim CRC: Was ist Standard für Therapieplanung und Prognose? Thomas Kirchner Pathologisches Institut der LMU München E-mail: thomas.kirchner@med.uni-muenchen.de Aussage zur Therapie-

Mehr

Die Relevanz der klinischen & analytischen Validität von Biomarker- Tests in der Onkologie

Die Relevanz der klinischen & analytischen Validität von Biomarker- Tests in der Onkologie Prof. Dr. Franz Hessel, MPH Healthcare Management SRH Hochschule Berlin Die Relevanz der klinischen & analytischen Validität von Biomarker- Tests in der Onkologie STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Biomarker-Tests

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Adaptiert und aktualisiert nach dem ursprünglich im 2/2006 im Journal Medizin für die Frau publizierten Artikel Identifikation von hereditären Mamma- und Ovarial-CAs

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 1. Juni 2015

Medienmitteilung. Basel, 1. Juni 2015 Medienmitteilung Basel, 1. Juni 2015 Therapieschema mit Perjeta von Roche verlängerte bei Patientinnen mit HER2- positivem Brustkrebs im Frühstadium das Überleben, ohne dass die Erkrankung wieder auftrat

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Agnes Glaus, PhD, MSc, T u m o r- und B r u s t z e n t r u m Z e T u P S t. G a l l e n

Agnes Glaus, PhD, MSc, T u m o r- und B r u s t z e n t r u m Z e T u P S t. G a l l e n Risiko-Assessment Brust- und Ovarialkarzinom: Grundlage für Gentestung, Vorsorge und prophylaktische Therapie Agnes Glaus, PhD, MSc, Pflegeexpertin Onkologie Risiko-Assessment Brust- und Ovarialkrebs Wieso

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Versionen 2002 2012: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme / Costa / Diel / Gerber / Hanf

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Molekulargenetische Untersuchung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs

Molekulargenetische Untersuchung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs Molekulargenetische Untersuchung bei erblichem Brust- und Eierstockkrebs BRCA1- und BRCA2-Genanalyse Brustkrebs familiäre Häufung und Erblichkeit Eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Ethische Fragestellungen zur Personalisierten Medizin

Ethische Fragestellungen zur Personalisierten Medizin Ethische Fragestellungen zur Personalisierten Medizin Softskills Seminar Ethik 05.02.2013 Ethik in der Personalisierten Medizin Personalisierte Medizin Ihre Anwendungsgebiete Fallbeispiele Wohin mit der

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare

Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte. Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Dresden, 13.06.2015 Registerstudie des Konsortiums und internationale Forschungsprojekte Konkreter Ablauf Kooperationsverträge, Schulung, Formulare Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD

Gesund ins Jahr 2014. Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell MHD-VKKD Gesund ins Jahr 2014 Nachsorge: Leitliniengerecht und/oder individuell Jens-Peter Kruse - Oberarzt der Klinik für Senologie und Brustchirurgie am Marien Hospital Klinik für Senologie und Brustchirurgie

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention

Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Krebsprävention vom Wissen zum alltäglichen Handeln Genetische Beratung als Möglichkeit der Krebsprävention Dr. med. Dunja Niedrist PD Dr. med. Deborah Bartholdi FMH für medizinische Genetik Institut für

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms

Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms Schwerpunkt Familiärer Brustund Eierstockkrebs Risiko-adaptierte Prävention am Beispiel des Mammakarzinoms 26.09.2009 Monika Graeser Rationale für eine risiko-adaptierte Prävention Neuere Untersuchungen

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts Refresherkurs 05.12.2015 Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom, Genetik in der Onkologie Dr. med. Karin Kast Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Dresden Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen Krebs und Vererbung Familiäre Krebserkrankungen Dr. Dagmar Lang Ärztin Praxis für Humangenetik Erlenring 9 35037 Marburg www.humangenetik-marburg.de Gliederung Einführung ins Thema Die Genetische Beratung

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer

Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Molekulare Bildgebung von Morbus Alzheimer Dr. Ludger Dinkelborg - Piramal Imaging - Düsseldorf 24 June 2014 Übersicht Einführung in die molekulare Bildgebung Morbus Alzheimer (MA) als Herausforderung

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Liquid Biopsy-Diagnostik von zellfreier DNA und zirkulierenden Tumorzellen: "Hip or Hype"

Liquid Biopsy-Diagnostik von zellfreier DNA und zirkulierenden Tumorzellen: Hip or Hype Liquid Biopsy-Diagnostik von zellfreier DNA und zirkulierenden Tumorzellen: "Hip or Hype" 3. Nationales Biobankensymposium 2014 Berlin, 04.12.2014 Prof. Dr. rer. nat Edgar Dahl RWTH zentralisierte Biomaterialbank

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

BioChip-Microarrays: Grundlagenforschung und Chancen für die Krankheitsdiagnostik

BioChip-Microarrays: Grundlagenforschung und Chancen für die Krankheitsdiagnostik BioChip-Microarrays: Grundlagenforschung und Chancen für die Krankheitsdiagnostik Ruprecht Kuner Abteilung Molekulare Genomanalyse DKFZ Heidelberg Vortragsübersicht Folie 1 1. Was ist ein Biochip / Microarray?

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Therapieoptionen bei Mutationsträger. Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK

Therapieoptionen bei Mutationsträger. Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK Therapieoptionen bei Mutationsträger Peter Schrenk, OLB Brustkompetenz Zentrum AKH Linz - LFKK Was bedeutet ein negatives Ergebnis Keine Mutation vorliegend - heißt nicht, dass sie nicht im Laufe ihres

Mehr

Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms

Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms Mammaplus : Die praktische Umsetzung einer 14-Gen-Signatur für die Prädiktion der Therapie bei nodal-negativen

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

BRCA Mutationsanalytik in Österreich

BRCA Mutationsanalytik in Österreich BRCA Mutationsanalytik in Österreich Christian Singer Abteilung für Spezielle Gynäkologie, Universitätsfrauenklinik Wien Brustkrebs und familiäre Belastung Lebenszeit-Brustkrebsrisiko für Frauen insgesamt

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Entwicklung eines Bewertungskonzeptes gendiagnostischer Untersuchungen bei Seltenen Erkrankungen Dr. Daniela Preukschat Medizinischer Dienst des

Entwicklung eines Bewertungskonzeptes gendiagnostischer Untersuchungen bei Seltenen Erkrankungen Dr. Daniela Preukschat Medizinischer Dienst des Entwicklung eines Bewertungskonzeptes gendiagnostischer Untersuchungen bei Seltenen Erkrankungen Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v., Essen RDD Symposium Hannover, Medizinischer

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Zusätzliche Behandlungs möglichkeiten für Ihre Patienten

Zusätzliche Behandlungs möglichkeiten für Ihre Patienten Zusätzliche Behandlungs möglichkeiten für Ihre Patienten Über FoundationOne Bei dem validierten umfassenden Tumorprofil von FoundationOne wird die gesamte codierende Sequenz von 315 krebsassoziierten Genen

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs AOK Rheinland/Hamburg Dr. med. Astrid Naczinsky Düsseldorf, 15. Dezember 2015 Lungenkrebs

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen

Eierstockkrebs und BRCA-Mutationen ZENTRUM für Familiären Brustund und BRCA-Mutationen INFORMATIONSBROSCHÜRE Liebe Leserin, Wenn Sie an erkrankt sind, so fragen Sie sich wahrscheinlich, welche Behandlung in Ihrem Fall besonders wirksam

Mehr

Brustkrebs: Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Chemo ja oder nein? URL: http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2012/kw42/1015/01_brustkrebs.jsp Brustkrebs: Chemo ja oder nein? Ein neuer Test gibt mehr Sicherheit Montag, 15. Oktober 2012, 18.20-18.50 Uhr Dienstag,

Mehr

EWOG-SAA 2010 Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen

EWOG-SAA 2010 Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen Studienbeschreibung Titel der Studie EWOG-SAA 2010 Genetische und immunologische Charakterisierung der Schweren Aplastischen Anämie (SAA) bei Kindern und Jugendlichen Studienakronym EWOG-SAA 2010 Internetseite

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr