Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig"

Transkript

1 Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-Regler Sensorik Lock-In-Verstärker Phase-Locked Loop Digitalelektronik Digital-Analog- / Analog-Digital-Wandlung Mikrocontroller Labview und Virtual Instruments Physik in der Elektronik: Ausblick zur Festkörperphysik Seite 1

2 Zuse-Computer: Z1 erster Rechner mit binären Zahlen Entwicklung der computergerechten Gleitkommazahlen (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig Nachbau im Deutschen Technikmuseum Berlin Original (Fertigstellung: 1938) zerstört im Zweiten Weltkrieg Konrad Zuse * 22. Juni Dezember 1995 Seite 2

3 Zuse-Computer: Z3 Operationen: Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division, Quadratwurzel, Umwandlung Dezimal Dual Speicher: 64 x 22 bit (Gleitkommaz.) Taktung: 5,3 Hz Lochstreifenleser für Programme Tastatur und Lampenfeld Leistungsaufnahme: 4 kw Masse: 1000 kg Nachbau im Deutschen Museum München Original zerstört im Zweiten Weltkrieg (1944) Z3: erster funktionstüchtiger Computer der Welt (programmierbar) Seite 3

4 Wie funktioniert ein Computer? Seite 4

5 Wie funktioniert ein Computer? Prozessor = CPU (Central Processing Unit) Arbeitsspeicher = RAM (Random Access Memory) Seite 5

6 Computer-Architektur keyboard graphics interface data/address bus CPU bus control RAM ROM disk drives A/D D/A digital I/O instruction decoder registers clock generator Prozess, Experiment,... program ctr flags ALU CPU = central processing unit (Mikroprozessor) RAM = random access memory ROM = read-only memory Seite 6

7 Computer-Architektur Logikschaltung, die Maschinensprache- Befehle (Bitfolgen) ausführt, d.h. die entsprechenden Schaltungen miteinander verbindet CPU instruction decoder bus control registers program ctr Zwischenspeicher (D-Flip-Flops); je Register z. B. 8 bit flags (Statusregister) = Eigenschaften der letzten Rechenoperation (z. B. carry, zero, negative) flags ALU program counter (Programmzähler) = Speicheradresse der nächsten Instruktion ALU = arithmetic logic unit eigentliches Rechenwerk bestehend aus Logikschaltungen (AND, OR, XOR, NOT), Schieberegister sowie Volladdierer, evtl. auch Multiplizierer,... Seite 7

8 Arithmetic Logic Unit (ALU) Beispiel: 1-bit ALU Eingänge: A, B, Carry in Steuerleitungen: F 0, F 1, INVA, ENA, ENB Ausgänge: Output, Carry out Seite 8

9 Verarbeitung von CPU-Instruktionen Beispiel für Atmel AVR ATmega8 T cycle = 1 / f clock z. B. 1 µs (bei f clock = 1 MHz) Hinweis: es gibt auch Opcodes, die 2 oder 3 Taktzyklen zur Ausführung benötigen. Seite 9

10 Verarbeitung von CPU-Instruktionen program counter = n Speicher lesen und Instruction Code ausführen = Addition von Register 1 und Register 2, Ergebnis nach Register 1 program counter = n+1 Speicher lesen und Instruction Code ausführen xxxxxx0110 = Schiebe bits in Register 1 nach rechts program counter = n+2 Speicher lesen und Instruction Code ausführen = tue nichts Programmspeicher n: n+1: n+2: n+3: program counter = n+3 Speicher lesen und Instruction Code ausführen 1100 = springe -4+1 Anweisungen Beispiel für Atmel AVR ATmega8 Seite 10

11 Maschinensprache und Assembler Maschinensprache Mnemonics (Assembler-Sprache) Bedeutung Programmspeicher n: n+1: n+2: n+3: marke: ADD r01,r02 LSR r01 NOP RJMP marke ADDition: r01 + r02 r01 Logical Shift Right: r01 / 2 r01 No OPeration Relative JuMP to "marke" Assembler Beispiel für Atmel AVR ATmega8 Seite 11

12 Computer-Architektur keyboard graphics interface data/address bus CPU bus control RAM ROM disk drives A/D D/A digital I/O instruction decoder registers clock generator Prozess, Experiment,... program ctr flags ALU CPU = central processing unit (Mikroprozessor) RAM = random access memory ROM = read-only memory Seite 12

13 Computer-Architektur Daten-/Adressbus, z. B. 8-bit Datenwortlänge 16-bit Adressierung D 0 D 1... D 7... Datenleitungen A 0 A 1... A Adressleitungen Read Write Kontrollleitungen Alle Komponenten nutzen dieselben Leitungen! Seite 13

14 Computer-Architektur Daten-/Adressbus, z. B. 8-bit Datenwortlänge 16-bit Adressierung D 0 D 1... D 8... Datenleitungen A 0 A 1... A n... Adressleitungen Read Write Kontrollleitungen Alle Komponenten nutzen dieselben Leitungen! Seite 14

15 Mikrocontroller Mikrocontroller = Mikroprozessor + Speicher + Digital/Analog-Ein/Ausgänge in einem Chip z. B. Atmel AVR ATmega8 enhält: - CPU - Flash-Speicher für Programmcode - RAM für Daten - digitale Ein- und Ausgänge - A/D-Wandler - Analog-Komparator -PWM - Zähler - Prozessortaktgenerator - u. v. m. Minicomputer in einem Chip; lauffähig nur mit Spannungsversorgung Seite 15

16 Atmel AVR ATmega8 Mikrocontroller mit 8-bit Architektur Taktfrequenz: 1 MHz (max. 16 MHz) 130 Maschinensprachekommandos (Ausführung in 1-3 Taktzyklen, d.h. bis zu 1 1 MHz) 8 KB Programmspeicher (Flash-Memory) 1 KB Datenspeicher (SRAM) 3 I/O-Ports (mit je 8 bit) Port D Port C Port B Seite 16

17 Atmel AVR ATmega8 Mindestbeschaltung: 5V ISP Anschluss 5V 10kOhm R R1, C1 sorgen für Reset bei Anlegen der Versorgungsspannung C2 und C3 sind Abblockkondensatoren gegen Störungen auf der Versorgungsspannung Reset 47nF C1 100nF C3 100nF C2 5V 5V RESET AVCC AGND AREF VCC GND (XTAL2/TOSC2)PB7 (XTAL/TOSC1)PB6 (SCK)PB5 (MISO)PB4 (MOSI/OC2)PB3 (/SS/OC1B)PB2 (OC1A)PB1 (ICP1)PB0 (ADC5/SCL)PC5 (ADC4/SDA)PC4 (ADC3)PC3 (ADC2)PC2 (ADC1)PC1 (ADC0)PC0 (AIN1)PD7 (AIN0)PD6 (T1)PD5 (XCK/T0)PD4 (INT1)PD3 (INT0)PD2 (TXD)PD1 (RXD)PD0 ATmega Ports zur freien Verwendung entweder als Ausgang oder als Eingang (pos. Logik) 0 = L = 0V 1 = H = 5V Seite 17

18 Ausgänge mit LEDs from Output Pin Vorwiderstand LED Ausgangspegel LED 0 aus 1 an Seite 18

19 Ausgänge mit LEDs 5V ISP Anschluss 5V 10kOhm R Reset nF C1 100nF C3 5V RESET AVCC AGND AREF (XTAL2/TOSC2)PB7 (XTAL/TOSC1)PB6 (SCK)PB5 (MISO)PB4 (MOSI/OC2)PB3 (/SS/OC1B)PB2 (OC1A)PB1 (ICP1)PB0 (ADC5/SCL)PC5 (ADC4/SDA)PC4 (ADC3)PC3 (ADC2)PC2 (ADC1)PC1 (ADC0)PC nF C2 5V 7 8 VCC GND (AIN1)PD7 (AIN0)PD6 (T1)PD5 (XCK/T0)PD4 (INT1)PD3 (INT0)PD2 (TXD)PD1 (RXD)PD0 ATmega LED9 LED8 LED7 LED6 LED5 LED4 8 LEDs an Port D (0. bit bis 7. bit) LED3 LED2 LED1 1 LED0 10-LED-Balkenanzeige 1 R-Netzwerk 10x 2.2 kohm Seite 19

20 AVR-Studio für Atmel Mikrocontroller Neues Projekt erstellen, d.h. neues Programm Maschinensprache in den Mikrocontroller schreiben (über AVRisp MKII Programmieradapter) Programmtext in Assembler-Sprache Programm in Maschinensprache übersetzen Ergebnis des letzten Übersetzungsvorgangs Seite 20

21 Programmierung des Mikrocontrollers ATmega8 Programmspeicher: Flash-Speicher (oder EPROM, EEPROM) 2 prinzipielle Möglichkeiten: 1. Externes Programmiergerät 2. In-System-Programmer (ISP) ATmega8 Vorteil von ISP: Änderung des Programms des Mikrocontrollers in der fertigen und laufenden Schaltung möglich Seite 21

22 Ausgänge mit LEDs Programm zum Einschalten der LEDs mit Muster:.include "m8def.inc" ;Definitionsdatei für ATmega8 ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 255 out DDRD,r16 ;alle bits von Port D als ;"Output" konfigurieren ldi r16,0b out PORTD,r16 ;Wert setzen (gemäß Wunschmuster) ;Inhalt von r16 an PORTD ausgeben ende: rjmp ende ;Endlosschleife.include "m8def.inc" ist immer die erste Zeile im Programm ldi = LoaD Immediate: lade Wert im 2. Argument in Register im ersten Argument, hier: r16 = 0b ;bla bla bla: Kommentar (wird vom Assembler ignoriert) Seite 22

23 Ausgänge mit LEDs Programm zum Einschalten der LEDs mit Muster:.include "m8def.inc" ;Definitionsdatei für ATmega8 ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 255 out DDRD,r16 ;alle bits von Port D als ;"Output" konfigurieren ldi r16,0b out PORTD,r16 ;Wert setzen (gemäß Wunschmuster) ;Inhalt von r16 an PORTD ausgeben ende: rjmp ende ;Endlosschleife out: gebe Wert im Register (2. Argument) am Port (1. Argument) aus DDRD = Data Direction Register for port D hier wird die Richtung eines Pins festgelegt (0 = Input oder 1 = Output); jedes der 8 bits darf anders sein PORTD = Ausgang des Port D Seite 23

24 Ausgänge mit LEDs Programm zum Einschalten der LEDs mit Muster:.include "m8def.inc" ;Definitionsdatei für ATmega8 ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 255 out DDRD,r16 ;alle bits von Port D als ;"Output" konfigurieren ldi r16,0b out PORTD,r16 ;Wert setzen (gemäß Wunschmuster) ;Inhalt von r16 an PORTD ausgeben ende: rjmp ende ;Endlosschleife rjmp = relative jump: springe zu Sprungmarke (hier: ende), d. h. setze program counter (PC) auf Adresse der Sprungmarke Seite 24

25 Eingänge mit Tastern 5V Taster Logikpegel Sw0 offen 0 to input pin gedrückt 1 10kOhm R2 Seite 25

26 Mikrocontroller mit Tastern und LEDs 5V ISP Anschluss 5V 10kOhm R Reset 5 6 5V 47nF C1 100nF C3 5V RESET AVCC AGND AREF (XTAL2/TOSC2)PB7 (XTAL/TOSC1)PB6 (SCK)PB5 (MISO)PB4 (MOSI/OC2)PB3 (/SS/OC1B)PB2 (OC1A)PB1 (ICP1)PB0 (ADC5/SCL)PC5 (ADC4/SDA)PC4 (ADC3)PC3 (ADC2)PC2 (ADC1)PC1 (ADC0)PC kOhm R4 Sw2 Sw1 Sw0 10kOhm R3 10kOhm R2 3 Taster an Port B (0. bit bis 2. bit) 100nF C2 5V 7 8 VCC GND (AIN1)PD7 (AIN0)PD6 (T1)PD5 (XCK/T0)PD4 (INT1)PD3 (INT0)PD2 (TXD)PD1 (RXD)PD0 ATmega LED9 LED8 LED7 LED6 LED5 LED4 LED3 LED2 8 LEDs an Port D (0. bit bis 7. bit) LED1 1 LED0 10-LED-Balkenanzeige 1 R-Netzwerk 10x 2.2 kohm Seite 26

27 Mikrocontroller mit Tastern und LEDs Programm zum Einschalten der LED i, falls Taster i gedrückt ist:.include "m8def.inc" ;Definitionsdatei für ATmega8 ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 255 out DDRD,r16 ;alle bits von Port D als ;"Output" konfigurieren ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 248 out DDRB,r16 ;bits 0 bis 2 von Port B als ;"Input" konfigurieren loop: in r16,pinb ;Zustand der Pins von Port B ;einlesen und in r16 speichern out PORTD,r16 ;Inhalt von r16 an Port D ausgeben rjmp loop ;wieder zur Marke "loop" springen in: lese Zustand der Pins am Port (2. Argument) ein und speichere Ergebnis im Register (1. Argument) Seite 27

28 Mikrocontroller mit Tastern und LEDs Programm zum Einschalten der LED i, falls Taster i gedrückt ist:.include "m8def.inc" ;Definitionsdatei für ATmega8 ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 255 out DDRD,r16 ;alle bits von Port D als ;"Output" konfigurieren ldi r16,0b ;Wert setzen: r16 = 248 out DDRB,r16 ;bits 0 bis 2 von Port B als ;"Input" konfigurieren loop: in r16,pinb ;Zustand der Pins von Port B ;einlesen und in r16 speichern com r16 ;"NOT"-Operation auf alle Bits ;in Register r16 anwenden out PORTD,r16 ;Inhalt von r16 an Port D ausgeben rjmp loop ;wieder zur Marke "loop" springen Seite 28

29 Logikoperationen und Verzweigungen Jetzt etwas "komplizierter": Aufgabe: 1. Bei Start sollen die LEDs so leuchten: 2. Wenn Taster Sw0 gedrückt wird, sollen alle LEDs so leuchten: Seite 29

30 Logikoperationen und Verzweigungen.include "m8def.inc" ldi r16,0b out DDRD,r16 ldi r16,0b out DDRB,r16 ldi r16,0b out PORTD,r16 ldi r17,0b ;Definitionsdatei für ATmega8 ;Port D komplett als Ausgang ;Port B, bits 0 bis 2 als Eingang ;Startkonfiguration der LEDs ;auf Port D ausgeben ;LED-Zustand für gedrückten Taster in r17 loop: in r18,pinb ;Port B nach r18 einlesen andi r18,0b ;andi = and with immediate: Und-Verknüpfung ;von r18 mit ; "maskiert" bit 0 ;Ergebnis ist 0 oder 1, Z-(zero-)flag der ;ALU ist, entsprechend gesetzt breq normal ;breq = branch if equal (Z = 1) ;bedingte Verzweigung nach "loop" out PORTD,r17 ;Inhalt von r17 an Port D ausgeben rjmp loop ;wieder zur Marke "loop" springen normal: out PORTD,r16 ;Inhalt von r16 an Port D ausgeben rjmp loop ;wiederzur Marke "loop" springen Seite 30

31 Logikoperationen und Verzweigungen.include "m8def.inc" ;Definitionsdatei für ATmega8 ldi r16,0b out DDRD,r16 ldi r16,0b out DDRB,r16 ldi r16,0b out PORTD,r16 ldi r17,0b ;Port D komplett als Ausgang Wie funktioniert der Befehl andi r17,0b ? Annahme: Taster sw0 und sw2 gedrückt. ;Port B, bits 0 bis 2 als Eingang ;Startkonfiguration der LEDs ;auf Port D ausgeben in r17,pinb r17 = 0b andi r17,0b r17 = 0b Z = 0 ;LED-Zustand für gedrückten Taster in r17 loop: in r18,pinb ;Port B nach r18 einlesen andi r18,0b ;andi = and with immediate: Und-Verknüpfung Annahme: Taster sw1 und ;von sw2 r18 gedrückt: mit ; "maskiert" bit 0 ;Ergebnis ist 0 oder 1, Z-(zero-)flag der ;ALU ist, entsprechend gesetzt breq in r17,pinb normal ;breq = branch r17 = if 0b equal (Z = 1) andi r17,0b ;bedingte Verzweigung r17 = 0b nach "loop" out PORTD,r17 ;Inhalt von Z r17 = 1 an Port D ausgeben rjmp loop ;wieder zur Marke "loop" springen normal: out PORTD,r16 ;Inhalt von r16 an Port D ausgeben rjmp loop ;wiederzur Marke "loop" springen Seite 31

32 Verzögerung: Warteschleife Wie kann man eine Verzögerung programmieren? [...] ldi r17,255 ;Schleife wird 255 durchlaufen schleife1: dec r17 ;dec = DECrease; r17 r17-1 ;falls r17 = 0, wird automatisch Z = 1 brne schleife1 ;Z = 0 (r17 nicht 0); dann springe zu ;schleife1 [...] Wie lange dauert die Schleife? ldi dauert 1 Taktzyklus dec dauert 1 Taktzyklus brne dauert 2 Taktzyklen bei Sprung, sonst 1 Taktzyklus Gesamtzyklen N = (1 + 2) - 1 = 765 bei f = 1 MHz folgt: T Warteschleife = 765 µs noch zu kurz??? Seite 32

33 Verzögerung: Warteschleife Längere Verzögerung: 2 oder mehr verschachtelte Schleifen [...] ldi r17,255 ;Schleife 1 wird 255x durchlaufen schleife1: ldi r18,255 ;Schleife 2 wird auch 255x durchlaufen schleife2: dec r18 ;Schleifenzähler erniedrigen brne schleife2 ;wenn noch nicht 0, dann zu schleife2 dec r17 brne schleife1 ;Schleifenzähler der äußeren Schleife ;erniedrigen ;r17 noch nicht 0: dann springe zu ;schleife1 [...] Zyklen Schleife 2: N 2 = (1 + 2) - 1 = 765 Gesamtzyklen: N = ( ) - 1 = bei f = 1 MHz folgt: T Warteschleife = s Seite 33

34 Verzögerung: Warteschleife Exakte Verzögerung: z. B. genau 200 ms [...] ldi r17,200 ;Schleife 1 wird 200x durchlaufen schleife1: ldi r18,199 ;Schleife 2 wird auch 199x durchlaufen schleife2: nop ;2x No Operation (nichts tun) nop ;jedes NOP benötigt 1 Taktzyklus dec r18 ;Schleifenzähler erniedrigen brne schleife2 ;wenn noch nicht 0, dann zu schleife2 [...] nop nop dec r17 brne schleife1 ;noch 2x No Operation ;Schleifenzähler der äußeren Schleife ;erniedrigen ;r17 noch nicht 0: dann springe zu ;schleife1 Zyklen Schleife 2: N 2 = ( ) - 1 = 995 Gesamtzyklen: N = ( ) - 1 = bei f = 1 MHz folgt: T Warteschleife = ms Seite 34

35 Unterprogramme Beispiel: ca. 200 ms-verzögerung als Unterprogramm Sub_Delay200: ;Startmarke für das Unterprogramm ldi r17,255 ;Schleife 1 wird 255x durchlaufen schleife1: ldi r18,255 ;Schleife 2 wird auch 199x durchlaufen schleife2: dec r18 ;Schleifenzähler erniedrigen brne schleife2 ;wenn noch nicht 0, dann zu schleife2 dec r17 brne schleife1 ret ;Schleifenzähler der äußeren Schleife ;erniedrigen ;r17 noch nicht 0: dann springe zu ;schleife1 ;Ende des Unterprogramms; Rücksprung zur ;Position vor dem Aufruf des Unterprogramms Aufruf im Hauptprogramm: [...] [...] rcall Sub_Delay200 ;führt das Unterprogramm Sub_Delay200 aus ;und kehrt dann hierher zurück; aber Achtung ;das Unterprogramm verändert u. U. Register Seite 35

36 Weitere Informationen Datenblatt des ATmega8 Befehlssatz des ATmega8 auf der internen EP-Homepage Tutorial über ATmega8 auf (sehr empfehlenswert!) Seite 36

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Einführung in AVR-Assembler

Einführung in AVR-Assembler Einführung in AVR-Assembler Easterhack 2008 Chaos Computer Club Cologne Stefan Schürmans, BlinkenArea stefan@blinkenarea.org Version 1.0.4 Easterhack 2008 Einführung in AVR-Assembler 1 Inhalt Vorstellung

Mehr

Beispiel: Addition der Zahlen 1 bis 100

Beispiel: Addition der Zahlen 1 bis 100 Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-Regler Sensorik

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

Prozessoren für mobile und. eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur. EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme

Prozessoren für mobile und. eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur. EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme Prozessoren für mobile und 00101111010010011101001010101 eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur Dipl. Inf. Jan Richling Wintersemester 2004/2005

Mehr

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein 2. Mikroprozessor 2.1 Allgemeines Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein Die zunehmende Integrationsdichte von elektronischen Schaltkreisen führt zwangsläufige zur Entwicklung eines universellen

Mehr

Mikrocontroller - Schnelleinstieg

Mikrocontroller - Schnelleinstieg Mikrocontroller - Schnelleinstieg Am Beispiel des Atmel Mega8 Philipp Fabian Benedikt Maier Mikrocontroller Schnelleinstieg Seite 1 Mikrocontroller - Schnelleinstieg: - Was ist ein Mikrokontroller? - Welche

Mehr

Atmel AVR für Dummies

Atmel AVR für Dummies Atmel AVR für Dummies fd0@koeln.ccc.de 29.12.2005 Übersicht 1 Hardware Kurzvorstellung Atmega8 Programmierkabel (Eigenbau vs. Kommerzlösung) Alternative: Bootloader (Programmieren via rs232) Software Speicher

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

AVR-Mikrocontrollertechnik

AVR-Mikrocontrollertechnik 1/31 Ziele der Weiterbildung Vermitteln von Grundlagen zu den AVR Controllern Vermitteln von Assembler Grundlagen Vorstellen der benötigten Hard und Software Eigenständiges Programmieren der Controller

Mehr

Computer-Architektur Ein Überblick

Computer-Architektur Ein Überblick Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

1 Assembler. 2 LED-Steuerung

1 Assembler. 2 LED-Steuerung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Assembler... 2 2 LED-Steuerung... 2 3 Taster Abfrage ( Port I/O)... 3 3.1 Zahlensysteme... 3 3.2 Ausgabe... 4 3.2.1 Assembler-Sourcecode... 4 3.2.2 Assemblieren...

Mehr

Einführung in die Welt der Microcontroller

Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Möglichkeiten Einsatz 2 Microcontroller

Mehr

Tutorial. Microcontroller. Grundlagen µc. Kapitel 1

Tutorial. Microcontroller. Grundlagen µc. Kapitel 1 Microcontroller Kapitel 1 Grundlagen µc µc Inhaltsverzeichnis 1 - Vorwort Seite 2 2 - Prinzipieller Programmablauf Seite 4 3 - ISR Interrupt Service Routine Seite 5 4 - Compiler Seite 7 5 - ATMega8 Seite

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13. Teil IV: Programmieren an Beispielen

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13. Teil IV: Programmieren an Beispielen Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil IV: Programmieren an Beispielen Die

Mehr

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Prozessleittechnik Prozessinformationsverarbeitung (PIV) Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Professur für

Mehr

Befehlssatz AVR RISC Controller

Befehlssatz AVR RISC Controller Befehlssatz AVR RISC Controller Design-Philosophie des AVR Befehlssatzes Assembler-Sprache AVR-Befehlssatz Philosophie RISC = Reduced Instruction Set Computing keine komplexen Befehle möglichst symmetrischer

Mehr

Lösungen zum Kurs "Mikrocontroller Hard- und Software

Lösungen zum Kurs Mikrocontroller Hard- und Software Lösungen zum Kurs "Mikrocontroller Hard- und Software Gerhard Schmidt Kastanienallee 20 64289 Darmstadt http://www.avr-asm-tutorial.net Lösung Aufgabe 2 Aufgabe 2 sbi DDRB,PB0 2 Takte sbi PORTB,PB0 2 Takte

Mehr

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang :

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang : Produktinformationen Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer Lieferumfang : 1 Steckboard 840 Pin 1 USB ISP Programmer mit Kabel 1 Kabelsatz 32-teilig 1 Atmega8L 5 LED 3mm Klar Rot/Gelb/Grün/Blau/Weiss

Mehr

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Mikrocontroller eine Einführung Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Inhalt Was sind Mikrocontroller, wozu sind sie nützlich? Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit dem PC Wie funktionieren Mikrocontroller

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Prozessoren für mobile und. eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur. EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme

Prozessoren für mobile und. eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur. EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme Prozessoren für mobile und 111111111111111 eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 29/21

Mehr

Technische Informatik 2: Addressierung und Befehle

Technische Informatik 2: Addressierung und Befehle Technische Informatik 2: Addressierung und Befehle Memory Map Programm Speicher: Adresse $000-$FFF max. 4096 Byte für kompiliertes Programm Data Memory: Adresse $0000-$FFFF 32 8Bit Register 64 I/O Register

Mehr

Mikrocomputertechnik. Einadressmaschine

Mikrocomputertechnik. Einadressmaschine technik Einadressmaschine Vorlesung 2. Mikroprozessoren Einführung Entwicklungsgeschichte Mikroprozessor als universeller Baustein Struktur Architektur mit Akku ( Nerdi) FH Augsburg, Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Autonome Mobile Systeme. Dr. Stefan Enderle

Autonome Mobile Systeme. Dr. Stefan Enderle Autonome Mobile Systeme Dr. Stefan Enderle 2. Mikrocontroller Einleitung Unterschied Controller / Prozessor: Speicher (RAM, Flash, Eprom) intern Viele I/Os (Digital, Analog) Bus-Unterstützung (Seriell,

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich Seite 1 von 10 CU-R-CONTROL Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32 Autor: Christian Ulrich Datum: 08.12.2007 Version: 1.00 Seite 2 von 10 Inhalt Historie

Mehr

Ein Computer zum Selbstbauen

Ein Computer zum Selbstbauen www. MyCPU.eu Ein Computer zum Selbstbauen von Dennis Kuschel Gliederung: 1. Was ist die MyCPU und warum existiert sie? 2. Architektur der MyCPU 3. Befehlssatz 4. Emulator 5. Software 6. Nachbau Was ist

Mehr

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen Mikroprozessoren Grundlagen Aufbau, Blockschaltbild Grundlegende Datentypen AVR-Controller Anatomie Befehlssatz Assembler Speicherzugriff Adressierungsarten Kontrollstrukturen Stack Input / Output (I/O)

Mehr

einfache PIC-Übungsprogramme

einfache PIC-Übungsprogramme einfache PIC-Übungsprogramme Schreibe in MPLAB für das PIC-Übungsboard 01 mit dem PIC16F88 folgendes Programm, assembliere und dokumentiere dieses, schreibe es anschließend mittels dem Programmiergerät

Mehr

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Hier eine Beschreibung, der Programmierung des Tiny45 für den Lokdecoder. Zur Erstprogrammierung ist ein Programmer für Atmels AVR Mikrokontroller nötig (AVRISP

Mehr

Kapitel 04: Das erste Projekt Abschnitt 04: Überblick über das Programm

Kapitel 04: Das erste Projekt Abschnitt 04: Überblick über das Programm Kapitel 04: Das erste Projekt Abschnitt 04: Überblick über das Programm Beim Durchgehen des Programms will ich die verschiedenen Abschnitte zeigen, aus denen jedes ATmega-Assemblerprogramm besteht. Da

Mehr

ATMEGA Mikrocontroller Einführung TEIL 1. 4.November 2009 Mönchengladbach

ATMEGA Mikrocontroller Einführung TEIL 1. 4.November 2009 Mönchengladbach ATMEGA Mikrocontroller Einführung TEIL 1 DH5HS 4.November 2009 Mönchengladbach Was ist ein MCU Als Mikrocontroller (auch µcontroller, µc, MCU) werden Halbleiterchips bezeichnet, die mit dem Prozessor mindestens

Mehr

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk.

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk. BMI Bakk. Teil 2 Rainer Schubert Institut für Biomedizinische Bildanalyse Inhalt Aufbau eines µprozessors Grundbegriffe Allgemein PIC16F690 Ports Programmspeicher Datenspeicher RAM, ROM Spezialregister

Mehr

Parallel-IO. Ports am ATmega128

Parallel-IO. Ports am ATmega128 Parallel-IO Ansteuerung Miniprojekt Lauflicht Ports am ATmega128 PortE (PE7...PE0) alternativ, z.b. USART0 (RS232) 1 Pin von PortC Port C (PC7...PC0) 1 Parallel-IO-Port "Sammelsurium" verschiedener Speicher

Mehr

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Von-Neumann-Rechner (John von Neumann : 1903-1957) C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Quelle: http://www.cs.uakron.edu/~margush/465/01_intro.html Analytical Engine - Calculate

Mehr

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Vorlesung Informationstechnische Systeme zur Signal- und Wissensverarbeitung PD Dr.-Ing. Gerhard Staude Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Institut für Informationstechnik Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2.

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2. Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Bau einer Alarmanlage PSS

Bau einer Alarmanlage PSS 1 Bau einer Alarmanlage PSS Professionell Security System 2 I. Einleitung... 3 II. Mikrocontroller... 3 Was ist das?... 3 Das Programm AVR-Studio... 4 III. Erste Versuche... 4 LEDs... 4 Transistoren...

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

TBE332 Controller. Produktbeschreibung

TBE332 Controller. Produktbeschreibung TBE332 Controller Produktbeschreibung Bei der Entwicklung der TBE332 Steuerung wurde auf die Erfahrung unserer jahrelangen Planung und Realisierung verschiedenster Steuerungs- und Regelungseinrichtungen

Mehr

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs Programmieren 9.1.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 General Purpose Input Output (GPIO) Jeder der Pins der vier I/O Ports kann als Eingabe- oder Ausgabe-leitung benutzt werden.

Mehr

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Jean-claude.feltes@education.lu 1 Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Nach Christian Ullrich Homepage: www.ullihome.de Weitere Infos bei http://weigu.lu/a/pdf/micel_f6_programmieradapter.pdf Schaltung

Mehr

Multitasking / virtuelle Maschinen mittels Atmel AVR- Mikrocontrollern (Simple & Stupid)

Multitasking / virtuelle Maschinen mittels Atmel AVR- Mikrocontrollern (Simple & Stupid) VM/AVR SIMPLE & STUPID 1 Multitasking / virtuelle Maschinen mittels Atmel AVR- Mikrocontrollern (Simple & Stupid) Stand: 26. 1. 2010 Zweck: Elementare Demonstration der Mehrprogrammausführung auf Grundlage

Mehr

Die Daten (Befehle und numerische Daten) werden in Form von BIT-Folgen verarbeitet.

Die Daten (Befehle und numerische Daten) werden in Form von BIT-Folgen verarbeitet. Übung Nr. 1b: MIKROPROZESSOR, Hewlett - Packard µ-lab en sind kleine Computer, die mit externen Geräten Daten austauschen können. Sie verfügen über Speicher, um Programme und Daten zu speichern und Eingangsund

Mehr

Tag 2 Eingabe und Interrupts

Tag 2 Eingabe und Interrupts Tag 2 Eingabe und Interrupts 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Taster Direkt an Portpin angeschlossen (etwa PINB0, PIND3) Pull-Up-Widerstände einschalten!

Mehr

Assembler in der Arduino-IDE: ein Einblick

Assembler in der Arduino-IDE: ein Einblick Skript Assembler in der Arduino-IDE: ein Einblick C-Code Die Arduino-IDE baut auf dem GNU-Assembler auf. Daher ist es möglich, mit der avr-gcc den µc über die ISP-Schnittstelle in Assembler programmieren.

Mehr

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Teil Rechnerarchitekturen M03 Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Darstellung von Zahlen Rechnen 2015 Corinna Schmitt Teil Rechnerarchitekturen - 2 Zwei

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): AVR-CPU und -Assembler

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): AVR-CPU und -Assembler Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): AVR-CPU und -Assembler 1. Oktober 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Wiederholung / Diskussion 1.

Mehr

Gerhard Paulus gp@gnomsoft.de

Gerhard Paulus gp@gnomsoft.de -------------------------------------------------------------- Assembler ab 0 und 1 8.10.2002 -------------------------------------------------------------- Gerhard Paulus gp@gnomsoft.de Copyright (c)

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

Fachinformatik. Inhaltsverzeichnis. Meinhard Kissich Fachinfomatik 1

Fachinformatik. Inhaltsverzeichnis. Meinhard Kissich Fachinfomatik 1 Fachinformatik Inhaltsverzeichnis 1. Mikrocomputer 3 1.1 Allgemein 3 1.2 Prinzipielle Programmablauf 5 2. Zahlensysteme 7 2.1 allgemein 7 2.2 Umrechnen 7 3. Zahlendarstellung 8 3.1 Zahlenkreis 8 3.1.2

Mehr

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Mikrocontroller?...3 1.1 Einleitung...3 1.2 Aufbau...3 1.2.1 CPU...3 1.2.2 Speicher...3 RAM...3 ROM...4 1.2.3 Takt...4 1.2.4

Mehr

AVR-Tutorial. Aufbau des Tutorials. Was ist ein Mikrocontroller?

AVR-Tutorial. Aufbau des Tutorials. Was ist ein Mikrocontroller? AVR-Tutorial Aufbau des Tutorials Einleitung: Worum geht es überhaupt? 1-3 Benötigte Ausrüstung: Welche Hard- und Software brauche ich, um AVR- Mikrocontroller zu programmieren? 4-12 I/O-Grundlagen: Wie

Mehr

Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor

Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor 7 Prozessor 3 0 Flags C V N Z A IP 0 SP AB 8 MS W/R DB 4 00h..6Fh Daten Speicher 70h..70h PA 71h..71h PB 72h..73h PC 74h..76h PD 80h..FFh Programm Speicher Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor Die

Mehr

Ein erstes Assembler-Projekt

Ein erstes Assembler-Projekt Das Attiny-Projekt Ein erstes Assembler-Projekt 1 Ein erstes Assembler-Projekt In diesem Kapitel wollen wir ein erstes einfaches Assembler-Programm für unsere Attiny-Platine schreiben. Worum soll es gehen?

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen

Wer möchte, kann sein Programm auch auf echter Hardware testen U4 3. Übungsaufgabe U4 3. Übungsaufgabe Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-μC Register I/O-Ports AVR-Umgebung Peripherie U4.1 U4-1 Grundlegendes zur Übung mit dem AVR-mC U4-1 Grundlegendes zur Übung mit

Mehr

Board 1 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Board 1 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Prozessor Board mit dem AT P, x Ports, ISP und x I C Bus = Teil Hardware = Board - Teil Copyright Sofern nicht anders angegeben, stehen die

Mehr

Einführung in die Programmierung von Mikrocontrollern mit C/C++

Einführung in die Programmierung von Mikrocontrollern mit C/C++ Einführung in die Programmierung von Mikrocontrollern mit C/C++ Vorlesung Prof. Dr.-Ing. habil. G.-P. Ostermeyer Rechenleistung/Speicher Systemintegration Grundlagen der Mikrocontrollertechnik (Wiederholung)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15.

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15. Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Aufgabenstellung 2 Idee der Schaltung 2 Blockschaltbild 3 Schaltplan 4 Stückliste 11 Routen 12 Fertigen 15 Prüfen 16 Steckerbelegung 17 Gehäuse 18 Änderung in letzter Minute

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Übung 2: Speicherarchitekturen in Mikrocontrollern und AOStuBS Christoph Borchert Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund http://ess.cs.uni-dortmund.de/~chb/

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil II: Wat iss ene Bit, Byte un Word?

Mehr

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C mitp Professional Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C für die Mikrocontroller der 8051-Familie - Simulation unter Multisim von Herbert Bernstein 1. Auflage Mikrocontrollerprogrammierung in

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10. Lehrprozessor: Coldfire MCF-5272 Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.45 Uhr Raum: Aula Bearbeitungszeit: 180 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Gedrucktes Vorlesungsskript von Prof. Neuschwander mit

Mehr

C4 Die SPI Schnittstelle

C4 Die SPI Schnittstelle C4 Die SPI Schnittstelle Einführung Motorola entwickelte die synchrone SPI-Master-Slave Schnittstelle, (Serial Periphal Interface) für die Kommunikation zwischen Mikrocontrollern. Ein ähnliches Bus System

Mehr

Prozessor HC680 fiktiv

Prozessor HC680 fiktiv Prozessor HC680 fiktiv Dokumentation der Simulation Die Simulation umfasst die Struktur und Funktionalität des Prozessors und wichtiger Baugruppen des Systems. Dabei werden in einem Simulationsfenster

Mehr

Fernseh-Simulator Microcontroller ATMEL 89C4051 8 Bit Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt 8 leistungsfähigen Ausgänge 16 Programmspeicherplätze

Fernseh-Simulator Microcontroller ATMEL 89C4051 8 Bit Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt 8 leistungsfähigen Ausgänge 16 Programmspeicherplätze Fernseh-Simulator Diese Steuerung mit dem Microcontroller ATMEL 89C4051 ist für universelle Steueraufgaben bis 8 Bit ausgelegt. Der große Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt, die 8 leistungsfähigen

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität Flynn sche Klassifikation SISD (single instruction, single data stream): IS IS CU PU DS MM Mono (Mikro-)prozessoren CU: Control Unit SM: Shared Memory PU: Processor Unit IS: Instruction Stream MM: Memory

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Vorlesung: Technische Informatik 3

Vorlesung: Technische Informatik 3 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme zhang@informatik.uni-hamburg.de Inhaltsverzeichnis 4. Computerarchitektur........................235

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Lösungsvorschlag zur 4. Übung

Lösungsvorschlag zur 4. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 4. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Schnelltest a) Welche Aussagen zu Bewertungskriterien

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr