Verbreitung der Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii Pierret 1837) in Hessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbreitung der Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii Pierret 1837) in Hessen"

Transkript

1 Verbreitung der Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii Pierret 1837) in Hessen Vorschlag eines Bewertungsschemas für den Erhaltungszustand von Populationen Von Mathias Ernst Zusammenfassung Die Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii lunata FREYER 1837) wurde im Zuge der EU- Osterweiterung in die Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie aufgenommen. Sie besitzt auch in wenigen alten EU-Staaten Vorkommen, ist dort aber überall selten. In Hessen konnten aktuell zwei Metapopulationen in der Nördlichen Oberrheinniederung festgestellt werden, wo sie die planaren Glatthafer- und Brenndolden- Auenwiesen besiedelt. Diese Populationen zählen zu den größten in Deutschland und umfassen zusammen mindestens Individuen. Die wichtigsten Vorkommen liegen bereits in Naturschutzgebieten oder gemeldeten FFH-Gebieten. Eine große Bedeutung im Lebensraum der Haarstrangwurzeleule kommt den Rheinwinterdeichen zu, da sie ebenfalls besiedelt werden und den Austausch von Subpopulationen ermöglichen. Die ökologischen Ansprüche und die Biologie der Haarstrangwurzeleule werden beschrieben und notwendige Erhaltungsmaßnahmen zum Schutz der Auenpopulationen aufgezeigt. Es werden Vorschläge für ein Bewertungsschema zur Beurteilung des Erhaltungszustandes von Populationen unterbreitet. Einleitung und Zielsetzung Im Zuge der Beitrittsverhandlungen zur EU- Osterweiterung wurden von den Beitrittsländern zahlreiche Arten und Lebensraumtypen zur Novellierung der Anhänge der FFH- Richtlinie vorgeschlagen. Die Entscheidung über die Neuaufnahme von Arten und Lebensraumtypen wurde von Seiten der bestehenden Mitgliedsstaaten davon abhängig gemacht, dass aus den Neuvorschlägen keine zusätzlichen Verpflichtungen in Form weiterer Nachmeldungen von Gebieten entstehen sollten. Daher wurden zum größten Teil nur Arten und Lebensraumtypen genannt, die ausschließlich in den neuen EU-Staaten vorkommen. In wenigen Fällen sind aber auch Arten und Lebensraumtypen betroffen, die in der gesamten Europäischen Union verbreitet sind (BALZER et al. 2004). Von den 167 Arten, die neu in den Anhang II der FFH-Richtlinie aufgenommen wurden, kommen auch 20 Arten in Deutschland vor. Unter diesen Arten befindet sich die Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii lunata Pierret 1837 = Hydraecia leucographa Bkh; Abb. 1). Die typische Form der Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii Pierret 1837) fliegt nach FORSTER & WOHLFAHRT (1980) in Westeuropa. Sie wurde von LeCerf Summary Distribution of the Fisher s Estuarine Moth in Hesse Evaluation scheme for the preservation state of populations With the enlargement of the European Union the Fisher`s Estuarine Moth (Gortyna borelii 1837) has been incorporated into the Annexes II and IV of the EU Habitats Directive. In a few of the old EU states the species is locally distributed, but still everywhere rare and endangered. In the Federal State of Hesse Gortyna borelii is limited to two metapopulations in the Northern Upper Rhine Valley, here colonising the alluvial grasslands in the floodplains of the Rhine River. The populations in Hesse comprise between 1,700 and 2,000 individuals and are some of the largest in Germany. Of vital relevance for the species are the winter dykes of the Rhine River, facilitating continuity and exchange of subpopulations. The paper describes the ecological demands and biology of the Fisher`s Estuarine Moth, and it outlines necessary management measures to protect of the floodplain populations in Southern Hesse. Suggestions are made for a standardised evaluation scheme in order to assess the current state of the populations.1 Abb. 1: Haarstrangwurzeleule, Kühkopf, Foto: Martin Schroth 1926 für das Pariser Becken beschrieben und lebt dort an Peucedanum gallicum. Die in Mitteleuropa lebenden Populationen wurden als Gortyna borelii ssp. lunata Freyer 1838 benannt. EBERT (1998) bezeichnet die Unterteilung der Art in Subspezies als wenig überzeugend, weil allein die Größe der Falter als Unterscheidungsmerkmal nicht ausreichend erscheint. Aufgrund ihrer Seltenheit wurde sie in Deutschland in die Bundesartenschutzverordnung (1999) als streng geschützte Schmetterlingsart aufgenommen. Nach der Roten Liste der Schmetterlinge Deutschlands (PRETSCHER 1998) wurde die Art als vom Aussterben bedroht eingestuft. In der vorliegenden Arbeit soll die Bestandssituation der Haarstrangwurzeleule in Hessen aufgezeigt werden. Anschließend werden Gefährdungsursachen und Schutzmaßnahmen angesprochen sowie ein Bewertungsschema zur Bewertung des Erhaltungszustandes von Populationen der Haarstrangwurzeleule vorgeschlagen und diskutiert. 2 Untersuchungsmethode Die Populationen der Haarstrangwurzeleule wurden durch Nachweise ihrer Larve an der Futterpflanze, dem Echten Haarstrang (Peucedanum officinale L.), erfasst. Die Untersuchung erfolgte im Juli 2003, August 2004 sowie Juli/August 2005 im gesamten Verbreitungsgebiet der Art in Hessen. Neben der Überprüfung der Raupenfutterpflanze und dem Auszählen der belegten Pflanzen erfolgte zusätzlich eine Kontrolle der Imagines mit Hilfe des Lichtfangs und durch Ableuchten der Vegetation mittels eines starken Handstrahlers. Beim Lichtfang kam eine 15 Watt starke superaktinische Leuchtstoffröhre zum Einsatz, die im Inneren eines rundherum geschlossenen Schirmes aus weißer Gaze aufgehängt wurde ( Leuchtturm ). Das Ableuchten der Lebensräume erfolgte stets flankierend zu den Lichtfängen, mehrmals aber auch gezielt darüber hinaus, um das Verhalten der Art im Lebensraum zu beobachten. 3 Ergebnisse 3.1 Allgemeine Verbreitung von Wirtspflanze und Haarstrangwurzeleule Als monophage Art ist Gortyna borelii in Mitteleuropa auf den Echten Haarstrang als Larvalfutterpflanze angewiesen. Ihm folgt 376 Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12), 2005

2 Abb. 2: Verbreitung der Haarstrangwurzeleule in Hessen. sie in die unterschiedlichsten Lebensräume. Der Echte Haarstrang besitzt nach HEGI (1975) eine Verbreitung, die von Portugal über Nordspanien, Frankreich, England, Niederlande (vermutlich eingeschleppt), West-, Süd- und Mitteldeutschland, Italien, Niederösterreich, Ungarn, Slowenien, Herzegowina, Serbien, Bulgarien, Rumänien mittleres Russland bis Westsibirien reicht. Mit Fragezeichen werden Belgien, Griechenland und Kaukasus genannt. In Deutschland wächst Peucedanum officinale sowohl in alluvialen Glatthaferwiesen und Brenndolden-Auenwiesen der Flussauen als auch in Halbtrockenrasen und Blutstorchschnabel-Säumen auf trockenen, steinigen Standorten. Auf nährstoffreichen Auenstandorten findet Peucedanum officinale offensichtlich optimale Wuchsbedingungen und wächst fast mannshoch (siehe Abb. 5). EBERT (1998) und STEINER (1985) geben folgende Länder an, in denen die Haarstrangwurzeleule bislang nachgewiesen wurde: Frankreich (Seine-et-Oise, Seine-et-Marne, Charente, Cher, Deux-Sèvres), Spanien (Katalonien), Polen, nördliches ehemaliges Yugoslawien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Ukraine, Großbritannien (Küste von Essex) und Nordkaukasus. In Deutschland konzentrieren sich die Vorkommen auf die Oberrheinebene von Baden- Württemberg und Hessen, auf den mittleren Neckar in Baden-Württemberg, auf die Nahe in Rheinland-Pfalz, auf wenige Stellen in Unterfranken, Bayern, sowie auf die Auen der Elbe, Saale, Elster und Luppe in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Bei den Vorkommen in Thüringen und Sachsen handelt es sich z.t. um alte Daten oder Einzelnachweise (BERGMANN 1954). An der Mittleren Elbe, z.b. bei Dessau, gibt es offensichtlich große Populationen in den Auenwiesen und an den Deichen. Fraglich erscheinen die Meldungen bei STEINER (1985) und EBERT (1998) vom Mittelrheintal, wo STAMM (zit. in EBERT 1998) ein Tier vom Loreley-Gebiet erwähnt. Abgesehen davon, dass dort kein Peucedanum officinale wächst, konnte das Belegtier in der bei STAMM erwähnten Sammlung nicht bestätigt werden (SCHMIDT mdl.). Die Bestände des Echten Haarstrangs im hessischen Teil des Oberen Mittelrheintales werden nicht von der Haarstrangwurzeleule besiedelt. Auch in zurückliegenden Jahrzehnten gibt es von dort keine Bestätigung (vgl. LEDERER & KÜNNERT 1961). Nicht zurück zu verfolgen sind die Angaben über Populationen an Mosel und unterer Lahn, die ebenfalls von STEINERT (1985) und EBERT (1998) als Fundorte für die Haarstrangwurzeleule erwähnt werden. Nach SCHMIDT (mdl.) gibt es auch hierfür keine Bestätigung. Im Übrigen finden sich weder an Mosel noch an Lahn aktuelle oder historische Wuchsorte von Peucedanum officinale (HAEUPLER & SCHÖNFELDER 1989). Die bei STEINER (1985) und EBERT (1998) erwähnten Vorkommen der Haarstrangwurzeleule am Main konnten aktuell nicht bestätigt werden (KRÄMER mdl.), wohingegen im Grabfeldgau und Haßberge im Grenzbereich zu Thüringen von WEIDEMANN eine Population der Haarstrangwurzeleule nachgewiesen werden konnte. Leider war es ihm nicht mehr vergönnt hierüber zu berichten, weil er kurz darauf verstarb (KRÄMER mdl.). Die Population fliegt dort in den von Bayern und Thüringen eingerichteten FFH-Gebieten. 3.2 Verbreitung der Haarstrangwurzeleule in Hessen In Hessen wurden zwei Metapopulationen der Haarstrangwurzeleule in der naturräumlichen Haupteinheit Nördliche Oberrheinniederung (KLAUSING 1988) festgestellt. Sie beschränken sich dort auf die alluvialen Glatthaferwiesen und auf Stromtalwiesen der mittleren und hohen Auenstandorte sowie auf die Böschungen der Rheinwinterdeiche. Die Population südliches hessisches Ried befindet sich zwischen Biblis und Groß-Rohrheim, Kreis Bergstraße, und umfasst Vorkommen auf Wiesen und Wiesenbrachen land- und wasserseits der Rheinwinterdeiche und an den Böschungen der Deiche selbst (siehe Abb. 2). Die Populationsgröße wird vorsichtig auf mindestens 500 bis 600 Individuen geschätzt. Vor der Rheindeichsanierung war die Population in diesem Bereich bedeutend größer (STRECK mdl.). Die Vorkommen liegen alle außerhalb von Naturschutz- oder FFH-Gebieten. Die Population nördliches hessisches Ried verteilt sich auf Auenwiesen und Deichböschungen zwischen Stockstadt und Astheim, Kreis Groß-Gerau (siehe Abb. 2). Sie ist bedeutend größer als die Population südliches hessisches Ried und zerfällt in mehrere Subpopulationen. Schwerpunkte der Verbreitung bilden verschiedene Naturschutz-, FFH- und Vogelschutzgebiete. Vorsichtig geschätzt dürfte die Population nördliches hessisches Ried mindestens 2000 Individuen umfassen. Damit zählen die hessischen Populationen sicher zu den größten und wichtigsten in Deutschland. 3.3 Ökologie und Biologie der Haarstrangwurzeleule Die Flugzeit von Gortyna borelii erstreckt sich nach eigenen Beobachtungen in der hessischen Oberrheinebene zwischen Mitte September (früheste Beobachtung 10. September) und Mitte Oktober (21. Oktober), wobei nach dem 21. Oktober keine Kontrollen durchgeführt wurden. Am 21. Oktober 2004 konnten noch sechs Falter auf Haarstrang-Pflanzen sitzend oder im Lebensraum fliegend beobachtet werden, so dass anzunehmen ist, dass die Flugzeit in Hessen sogar bis Ende Oktober reichen könnte. EBERT (1998) gibt als Beginn der Flugzeit in Baden- Württemberg Mitte September und als Ende Mitte Oktober an. RINGWOOD et al. (2002) notierten in Großbritannien eine Flugzeit von Anfang September bis Ende Oktober. Über die Eiablage liegt eine Beobachtung aus dem Untersuchungsgebiet vor. Bei einer nächtlichen Kontrolle der Imagines der Haarstrangwurzeleule bei Astheim, Kreis Groß-Gerau, konnte eine Eiablage am Fuße des Rheinwinterdeiches um Uhr am 15. Oktober 2004 beobachtet werden. Sie erfolgte an einem trockenen Halm des Glattha- Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12),

3 fen die Abb. 3: Stängelphase der Raupen. Mehrere Stängel weisen Fraßspuren der Haarstrangwurzeleule auf (Pfeilmarkierungen). Foto: M. Ernst, Kühkopf, Ende Mai Abb. 4: Wurzelstockphase der Raupen durch die Raupen der Haarstrangwurzeleule erzeugte Bohrmehlauswürfe an der Stängelbasis des Echten Haarstrang. Foto: M. Ernst, Kühkopf, Juli fers (Arrhenatherum elatius). Genau wie es RINGWOOD et al. (2002) für die Population in Essex beschreiben, legte auch der Falter in Astheim seine Eier in die Blattscheide im oberen Drittel des trockenen Grashalmes ab. Da der Falter bei der Eiablage nicht gestört werden sollte und das Gras nach erfolgter Eiablage auch nicht aufgeschnitten wurde, gibt es keine Angaben darüber, wie viele Eier der Falter in den Grashalm abgelegt hat. RING- WOOD et al. (2002) erwähnen, dass die Eipakete mehr als 200 Eier enthalten können. An der Deichböschung, an dem der Haarstrang wuchs, und in dessen Nähe die Eiablage beobachtet wurde, bestand für den Falter keine Möglichkeit, die Eier an trockene Grashalme oder gar an die Futterpflanze selbst abzulegen, da der Deich noch spät im September gemulcht wurde. Die Vegetation war danach noch nicht wieder aufgewachsen und enthielt keine höheren Strukturen. Am Deichfuß, abseits der Haarstrangbestände, befanden sich dagegen reichlich trockene Grashalme, insbesondere vom Glatthafer. Nach EBERT (1998) erfolgt die Eiablage entweder direkt an der Nahrungspflanze oder an trockenen Halmen von Gräsern und Kräutern in Nähe der Futterpflanze. Immer wurde aber beobachtet, dass es sich um trockene und damit während der Überwinterung um vor Fäulnis geschützte Pflanzen handelte. Das ist sicherlich in den alluvialen Wiesen mit häufigem Bodennebel, starker nächtlicher Taubildung und jährlichen Überflutungen besonders wichtig. Bei den von RINGWOOD et al. (2002) beobachteten 84 Eiablagen der Haarstrangwurzeleule in Essex legten die Falter ihre Eier an sechs verschiedene Pflanzenarten ab. Fünf dieser Eiablagepflanzen waren Gräser. Nur zwei Beobachtungen gelangen an der Futterpflanze selbst. Wie die Autoren berichten, kann dieses in Europa aber durchaus unterschiedlich sein. In den Waldsteppen von Ungarn erfolgt die Eiablage dagegen überwiegend an der Futterpflanze. Vielleicht ist dieses auch davon abhängig, wie der Zustand der Futterpflanze während der Wintermonate beschaffen ist. Nach der Überwinterung der Eier schlüp- Raupen dann im April des darauf folgenden Jahres. Die Eiräupchen suchen die nächststehenden Haarstrang-Pflanzen auf und bohren sich in die Stängel ein. KÖNIG (1960) gibt hierfür den Zeitraum zwischen dem 15. und 25. April an. RINGWOOD et al. (2002) beobachteten das Schlüpfen der Raupen zwischen Mitte April und Anfang Mai. Im Untersuchungsgebiet konnten im Mai in den Stängeln der Haarstrang-Pflanzen oft mehrere Räupchen der Haarstrangwurzeleule nachgewiesen werden (siehe Abb. 3). Vom Stängel aus fressen sie sich bis Mitte/Ende Mai in den Wurzelstock ein. KÖNIG (1960) erwähnt, dass sie dabei mehr als 20 cm tief in die Wurzel vordringen können. Ab Juni erkennt man die belegten Haarstrang-Pflanzen durch ausgeworfenes Bohrmehl am Stängelgrund (siehe Abb. 4), mitunter auch durch gelb verfärbte Blätter. Von ursprünglich mehreren Raupen, die in den Stängeln der Futterpflanze fraßen, blieben nach eigenen Beobachtungen nur zwei bis drei Raupen in den kräftigen Pflanzen mit mehreren Trieben übrig. Pflanzen, in denen mehrere Raupen fressen, erkennt man an der Anzahl der Bohrmehlhaufen, die um den Stängelhals der einzelnen Triebe ausgeworfen werden (vgl. Abb. 4, hier wurden drei Raupen nachgewiesen), wobei eine Raupe aber durchaus mehrere Häufchen um einen Stängelhals erzeugen kann. Nur große Haarstrang-Pflanzen mit weit ausladenden Wurzelstöcken und vielen Trieben, die einen Durchmesser von 15 bis über 20 cm erreichen, können mehrere Raupen beherbergen. Erst ab einer Tiefe von ca. 15 cm bilden die Wurzelstöcke ihre mächtige Pfahlwurzel aus. Bis dahin drangen die Raupen in den überprüften Pflanzen nicht vor. Somit kommen sie sich beim Fressen auch nicht in die Quere. Das erscheint wichtig, da KÖNIG (1960) erwähnt, dass die Raupen unter Zuchtbedingungen gegenüber ihren Artgenossen unduldsam sind und zu Kannibalismus neigen. Vermutlich ist dieses der Grund dafür, dass in jungen Pflanzen mit einem oder wenigen Trieben nur eine Raupe nachweisbar war. RINGWOOD et al. (2002) berichten, dass in Großbritannien regelmäßig nur eine Puppe pro Futterpflanze angetroffen wurde. Die Verpuppung erfolgt im oberen Teil des Wurzelstocks. Mit etwas Erfahrung kann man die Puppen durch vorsichtiges Freilegen des Faserschopfes am Stängelhals eines befressenen Triebes bereits ohne Ausgraben der Pflanzen erkennen. Mitte August waren bereits Puppen, aber auch noch Raupen in den Haarstrang-Pflanzen des Untersuchungsgebietes nachweisbar. KÖNIG (1960) gibt den Beginn der Verpuppungszeit bereits mit Anfang August an. Die Falter schlüpfen am Abend und sitzen bei hereinbrechender Dunkelheit überwiegend auf der Raupenfutterpflanze oder in deren unmittelbaren Umgebung. Eine besonders hohe Aktivitätsdichte wurde um den Monatswechsel September/Oktober festgestellt. Während der Flugzeit der Art erfolgte die Kontrolle der Populationen ab Sonnenuntergang. Aber erst nach hereinbrechender Dunkelheit erschienen die Falter. Bereits aus großer Entfernung konnten die auf den Haarstrang-Pflanzen sitzenden Falter durch die im Schein des Handstrahlers aufleuchtenden Augen leicht entdeckt werden. Sowohl männliche als auch weibliche Falter waren nachweisbar. Direkt nach einbrechender Dunkelheit begannen sie zu schwärmen, wobei in der Regel nur kurze Strecken zurückgelegt wurden. Nach kurzem, flachem Flug kehrten sie wieder in die Vegetation zurück. Nur einmal konnte ein Falter beobachtet werden, der die Hauptvorkommen des Haarstrangs verließ und in eine abseits gelegene Wiese flog. Die weiblichen Falter zeigten beim (Balz-)Flug ein auffallendes Verhalten. Sie flogen mit nach unten gestrecktem Hinterleib, was an das Flugbild großer Käfer erinnerte. An die am Rande der Wiese aufgestellte Leuchtanlage flogen direkt nach Einschalten der Lampe die ersten Haarstrangwurzeleulen zum Licht, wobei sowohl männliche als auch weibliche Falter erschienen. Viele Falter blieben von der Lampe jedoch unbeeindruckt in der Vegetation sitzen oder schwärmten weiterhin über die Wiesen. Am 05. Oktober 2004 flogen bei 15 C im FFH-Gebiet Kühkopf-Knoblochsaue etwa zehn Falter zwischen Uhr 378 Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12), 2005

4 und 22 Uhr an die aufgestellte Lampe. Auf der Wiese selbst wurden in unmittelbarer Umgebung zwischen 20 und 30 Haarstrangwurzeleulen gezählt. Ein Falter saß in ca. 60 cm Höhe an einem Hartriegelzweig am Rande der Wiese. Die Hauptaktivitätsphase hielt etwa eine halbe Stunde an. Danach wurden nur noch vereinzelt fliegende Falter registriert. Obwohl Peucedanum officinale auch in die Stromtalwiesen vordringen kann, bevorzugen die Haarstrangwurzeleulen die alluvialen Glatthaferwiesen, die auf mittlerem und hohem Hartholzauenniveau wachsen. Die Standorte auf mittlerem Niveau werden während der Vegetationszeit nur an wenigen Tagen überflutet, die auf hohem Niveau dagegen nur selten. 3.4 Bedeutung der Haarstrangwiesen für andere Schmetterlingsarten Im Verbreitungsgebiet von Gortyna borelii tritt in der Nördlichen Oberrheinniederung syntop auch die sehr seltene Amethysteule (Eucarta amethystina HÜB.) auf, deren Präimaginalstadien ebenfalls auf dem Haarstrang leben. Die in Deutschland vom Aussterben bedrohte Art erscheint in der Rheinaue in zwei Generationen. Sie konnte im Rahmen einer seit 2003 durch den Verfasser eingeleiteten Bestandserhebung der Schmetterlingsfauna im NSG Kühkopf-Knoblochsaue regelmäßig nachgewiesen werden. Typische Begleiter der alluvialen Glatthafer- und Auenwiesen sind weiterhin die Braune Glattrückeneule (Aporophyla lutulenta D. & S.) und das Dreieck-Grasmotteneulchen (Pseudeustrotia candidula D. & S.). Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon L.) besitzt besonders große Populationen in den Haarstrangwiesen, da Peucedanum officinale bevorzugt als Larvalfutterpflanze ausgewählt wird. 4 Diskussion 4.1 Vorschlag für ein Bewertungsschema Die Mindestanforderungen für die Erfassung, Bewertung und Überwachung von Lebensräumen und Arten wurden vom Arbeitskreis Umsetzung der FFH-Richtlinie der Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz erarbeitet und beschlossen (zit. in STEGNER 2004). Als verbindlich festgelegt wurden konkrete Vorgaben für Bewertungsschemata der FFH-Lebensraumtypen und Arten. Demnach wird der Erhaltungszustand von Arten an Hand der Kriterien Zustand der Population, Habitate und Strukturen und Beeinträchtigungen in die Kategorien hervorragend (A), gut (B) und mittel bis schlecht (C) eingestuft. Erst die Zusammenfassung der drei genannten Bewertungskriterien ergibt den Gesamtwert des Erhaltungszustandes. Der dabei zur Anwendung kommende Algorithmus wurde ebenfalls von der Länderarbeitsgemeinschaft vorgegeben. Die Bewertungsparameter Populationsgröße, Habitate und Strukturen sowie Beeinträchtigungen wurden speziell auf die Belange der Auenpopulationen der Haarstrangwurzeleule ausgerichtet. Der Bewertungsrahmen berücksichtigt nicht die Ansprüche der Trockenrasen- und Trockensaum-Populationen, die es in Hessen nicht gibt. Nachfolgend werden die Überlegungen zu den Bewertungsparametern der Populationen der Haarstrangwurzeleule näher erläutert. Ü Populationsgröße Die Ermittlung der Populationsgröße der Tab. 1: Vorläufiger Bewertungsrahmen für die Population und den Lebensraum der Haarstrangwurzeleule Gortyna borelii lunata FREYER1838. Bewertungskriterien A hervorragend B gut C mittel bis schlecht Populationsgröße Subpopulation >100 Individuen durch Auszählen der > 30 bis 99 Individuen durch Auszählen 1 29 Individuen durch Auszählen der von von den Raupen erzeugten Bohrmehl- der von den Raupen erzeugten Bohrmehl- den Raupen erzeugten Bohrmehlhäufchen häufchen häufchen > 30 Imagines auf einer Wiesenfläche >10 bis 29 Imagines auf einer Wiesen- 1 9 Imagines auf einer Wiesenfläche beim beim Absuchen mit einem Handstrahler fläche beim Absuchen mit einem Hand- Absuchen mit einem Handstrahler an an einem Abend während der Hauptflug- strahler an einem Abend während der einem Abend während der Hauptflugzeit zeit Ende Sept./Anfang Okt. Hauptflugzeit Ende Sept./Anfang Okt. Ende Sept./Anfang Okt. Habitate und Strukturen A hervorragend B gut C mittel bis schlecht Larvalhabitat großflächige Verbreitung des Echten deutlich geringere Abundanzen des Echten stark vereinzelte Vorkommen des Echten Haarstrangs in lockeren bis dichten Haarstrangs, z.t. in lockeren bis einzeln Haarstrangs Beständen auf reliefreichen Wiesen des stehenden Pflanzenbeständen auf mittmittleren bis hohen Auenniveaus lerem bis hohem Auenniveau oder an den Böschungen der Rheinwinterdeiche Requisiten zur Eiablage Mähwiese: Mähwiese: Mähwiese: hoher Aufwuchs mit vielen blühenden während der Flugzeit, vereinzelt trockene keine blühende Haarstrang-Pflanzen (nur Pflanzen des Echten Haarstrangs während Grashalme zur Eiablage Blattrosetten), Vegetation durch Mahd der Flugzeit und reichlich trockene Gras- oder Mulchen sehr niedrig halme zur Eiablage Brache: beginnende Verbuschung und Ausdunke- Brache: Brache: lung der Haarstrang-Pflanzen durch dichten Gehölzaufwuchs kaum noch frühes Brachestadium Lebensmöglichkeiten für den Echten Haarstrang Beeinträchtigungen A keine bis sehr gering B gering C mittel bis stark Austausch der Subpopulationen vorhan Austauschmöglichkeiten der Subpopulatio- isolierte Subpopulationen, Vernetzungsden, Vernetzung z.b. durch Rheinwinter- nen nur bedingt möglich, Vernetzung z.b. möglichkeiten sind nicht mehr gegeben deiche möglich durch Barrieren erschwert höchstes Niveau der rezenten Aue, keine mittleres Niveau der rezenten Aue, Über- unter mittlerem Niveau der rezenten Aue oder nur wenige Tage Überflutung flutung im Wesentlichen im Winter und oder durch Druckwasser beeinflusste Be- Frühjahr reiche der Altaue einschürige Mahd ohne Düngung nicht zweischürige Mahd ohne oder nur mit zwei- und mehrmalige Mahd oder Mulchen vor Anfang Juni und nicht später als mäßiger Düngung nicht vor Anfang Juni (Deiche), Düngung der Wiesen und Anfang August und nicht nach Ende August Mahd bereits vor Anfang Juni und nach Ende August Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12),

5 Abb. 5: Lebensraum der Haarstrangwurzeleule mit üppigen Beständen des Echten Haarstranges im FFH-Gebiet Kühkopf-Knoblochsaue. Foto: M. Ernst, Juli Haarstrangwurzeleule erfolgt sinnvoller Weise durch eine Erfassung der Larven an ihren Futterpflanzen. Hierbei werden die auffallenden Bohrmehlhäufchen gezählt, die von den Raupen am Stängelhals des Echten Haarstranges ausgeworfen werden. Da einige belegte Pflanzen oft mehrere Bohrmehlhäufchen aufweisen und demzufolge von zwei bis drei Raupen besiedelt werden, ist das Ergebnis mit dem Faktor 1,5 zu multiplizieren, um auch die Mehrfachbelegung von Pflanzen zu berücksichtigen. Das entspricht in etwa dem ermittelten Anteil der Pflanzen, die mehr als eine Raupe beherbergen. Um den Erhaltungszustand einer Population mit hervorragend (A) zu bewerten, muss die Populationsgröße einer Subpopulation mindesten 100 Individuen betragen. Diese Größe wurde nur auf den besten Wiesen des Untersuchungsgebietes erreicht oder übertroffen. Die gute und die mittlere bis schlechte Ausprägung erfahren entsprechende Abschläge. Beobachtungen von Imagines während des abendlichen Schwärmfluges können ebenfalls Hinweise auf die Größe einer lokalen Population bieten, sofern diese Beobachtungen während der Hauptflugzeit Ende September bis Anfang Oktober erfolgen. Die an einem Abend in dem genannten Zeitraum gezählten Falter wären mit dem Faktor 4 zu multiplizieren, um den Gesamtbestand der Subpopulation während der Flugzeit zu ermitteln. Diese Größe entspricht in etwa den Bohrmehlhäufchen, die auf der gleichen Fläche gezählt wurden. Für eine Bewertung einer lediglich durch Lichtfang ermittelten Population der Haarstrangwurzeleule erscheint die Datenlage der Lichtfangergebnisse derzeit noch zu dürftig, zumal die Anflughäufigkeit auch von der Lichtquelle und -stärke abhängig ist. Ü Habitate und Strukturen Die Habitatqualität für die Populationen der Haarstrangwurzeleule misst sich an der Anzahl der Futterpflanzen (Lebensstätte) und den zur Flugzeit vorhandenen Habitatstrukturen. Je größer die Bestände des Haarstrangs auf einer Fläche sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele Pflanzen von Raupen der Haarstrangwurzeleule besiedelt werden. Kleine Haarstrang-Bestände werden weniger und einzeln stehende Pflanzen nur selten besiedelt. Wiesen mit großen Haarstrang-Vorkommen erhalten daher einen höheren Wert als kleine und einzeln verstreute Bestände. Im Habitat der Haarstrangwurzeleule ist weiterhin das Vorhandensein bestimmter Requisiten für die Eiablage überlebensnotwendig. Hierzu zählen trockene Gras- und Kräuterhalme. Hohe Vegetationsbestände früh gemähter (einschüriger) Wiesen bieten während der Flugzeit optimale Habitatbedingungen. Aber auch junge Brachen sind bestens geeignet, weil sich darin die Haarstrang- Pflanzen ungestört entfalten können und die Begleitvegetation noch nicht bedrängend wirkt. Möglichkeiten zur Eiablage gibt es während der Flugzeit hierin ebenfalls in ausreichender Menge. Flächen mit großen Beständen der Futterpflanze und geeigneten Strukturen für die Eiablage während der Flugzeit werden daher bei dem Parameter Habitate und Strukturen mit hervorragend (A) bewertet. Ü Beeinträchtigungen Beeinträchtigungen, die nachteilig auf die Lebensräume der Haarstragwurzeleule einwirken, können sowohl anthropogene als auch natürliche Ursachen haben. Als anthropogene Beeinträchtigungen werden die direkte Zerstörung der Lebensräume der Haarstrangwurzeleule angesehen. Hierzu zählen z.b. Überbauung, Bodenab- oder Auftrag, aber auch Zerstörung des Mikroreliefs in Grünlandbeständen. Der Parameter Beeinträchtigungen berücksichtigt aber nicht nur die Frage, welche negativen Einflüsse auf den Lebensraum und die Population einwirken, sondern auch, ob Subpopulationen einer Metapopulation noch miteinander im Austausch stehen. Die Grünlandfläche im hessischen Ried ist nach Umsetzung des Generalkulturplanes von 1933 bis 1939 stark geschrumpft (ZANGER 2002) und Gleiches gilt mit ihr vermutlich auch für die Populationen der Haarstrangwurzeleule. Die verbliebenen Grünlandflächen sind zudem verinselt, werden meist intensiv bewirtschaftet und sind stark an Arten verarmt. Mit zunehmendem Verlust an Grünland in diesem Naturraum haben die Rheinwinterdeiche enorm an Bedeutung als Lebensraum für Offenlandarten gewonnen so auch für die Haarstrangwurzeleule, für die die Deiche ein wesentliches Element für den Biotopverbund und den Austausch der Subpopulationen untereinander darstellen. Durch die derzeit in Hessen stattfindende Rheindeichsanierung sind auch Abschnitte betroffen, die seit langem von der Haarstrangwurzeleule besiedelt werden. Abb. 6 zeigt einen teilsanierten Abschnitt des Rheinwinterdeiches bei Trebur. Die Wasserseite des Deiches blieb an vielen Deichabschnitten unangetastet, die Landseite wurde im oberen Drittel verstärkt. Ein Teil der Haarstrang-Pflanzen blieb von den Baumaßnahmen verschont. An diesen Pflanzen konnte noch während der Bauarbeiten die Haarstrangwurzeleule nachgewiesen werden. Der größte Teil der Population wurde aber durch die Bauarbeiten vernichtet. Als weitere anthropogene Beeinträchtigung des Lebensraumes der Haarstrangwurzeleule wäre die intensive Landwirtschaft und die Unterhaltung der Rheindeiche anzusehen. Bei der Beurteilung des Wertkriteriums Beeinträchtigungen ist daher auch die Intensität der Bewirtschaftung im Hinblick auf die Lebensansprüche des Echten Haarstrangs und der Haarstrangwurzeleule zu berücksichtigen. Eine intensive landwirtschaftliche Nutzung (Düngung/Vielschnitt) wirkt verdrängend auf die Larvalfutterpflanze und somit auf den Lebensraum der Art, ebenso das häufige Mulchen der Deichböschungen. Häufige Mahd bewirkt aber auch, dass die Haarstrangwurzeleule sofern der Haarstrang überhaupt noch unter solchen Bedingungen in einer Wiese überdauert haben sollte keine ausreichenden Entwicklungsmöglichkeiten vorfinden kann. Eine frühe Silagemahd Mitte Mai vernichtet die noch in den Stängeln der Futterpflanzen befindlichen Raupen, und ein später Schnitt im September entzieht den Faltern jegliche Eiablagemöglichkeit. Zu den natürlichen Beeinträchtigungen der Lebensräume zählen vor allem die Hochwässer des Rheins. Die Auenwiesen-Populationen der Haarstrangwurzeleule können in der Rezentaue auch von Hochwässern dezimiert oder sogar vernichtet werden, wie EBERT (1998) für ein Naturschutzgebiet im badischen Teil der Oberrheinebene belegt. Kritisch ist eine Überflutung in der Regel nur im Sommer, wenn sich die Raupen be- 380 Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12), 2005

6 reits in den Wurzelstock der Futterpflanze eingefressen haben. Länger anhaltende Überflutungen im Juni, Juli und August sind aber eher selten, so dass die Raupen in ihrer terrestrischen Phase davon kaum betroffen sind. Einige Tage Überflutung kann die Art nach STEINER (1986) auch schadlos überstehen. Anders sieht dagegen die Situation in der Altaue aus. Die Flächen landseits der Rheinwinterdeiche werden durch Druckwasser bei hohen Rheinwasserständen oft wochenlang überflutet. Das ist auch der Grund dafür, dass Wiesen mit reichen Haarstrang-Beständen nur spärlich von der Haarstrangwurzeleule besiedelt werden. Dass überhaupt eine Besiedelung festgestellt wurde, liegt daran, dass die Wiesen ein bewegtes Mikrorelief mit überflutungsfreien Rücken aufweisen, wie Abb. 7 erkennen lässt. Solange die Überflutung nur bis Anfang April anhält und die Raupen der Haarstrangwurzeleule noch nicht geschlüpft sind, sind die Eier in der Regel sicher, da die Grashalme über die Wasseroberfläche hinausragen. Problematisch wird die Situation erst dann, wenn die Überflutung über Mitte April hinausgeht und die Raupen ihre Futterpflanzen nicht erreichen können. Überflutungen, die erst im Mai einsetzen, wenn die Raupen noch in den Stängeln der Haarstrang-Pflanzen fressen, dürften der Art vermutlich auch nicht schaden, solange sie nur wenige Tage andauern. Die Überflutungshäufigkeit ist daher ebenfalls bei der Bewertung der Beeinträchtigungen des Lebensraumes zu berücksichtigen. Zur Dezimierung der Populationen der Haarstrangwurzeleule können auch Wildschweine beitragen, die nach Raupen und Puppen wühlen. Die indirekten Folgen des Wildschweinwühlens können sogar noch schädlicher für eine Population sein als die Dezimierung durch die Wildschweine selbst, wenn nämlich die Grasnarbe durch die Bewirtschafter wieder glatt gezogen wird. Dieses geschieht meist im zeitigen Frühjahr, wenn sich die Haarstrangwurzeleule noch im Eistadium befindet. Das Fräsen der Grasnarbe kann dann zum Erlöschen einer lokalen Population führen, wenn die gesamte Wiese in dieser Weise behandelt wird. Zum Schutz der Vorkommen der Haarstrangwurzeleule wäre das Schwarzwild daher dringend auf einen vertretbaren Bestand zu halten. Auch die Einebnung von Maulwurfhaufen sollte nur punktuell erfolgen. 4.2 Grundsätze für Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen Abb. 6: Deichsanierung als Gefährdungsfaktor das Foto zeigt einen teilsanierten Abschnitt des Rheinwinterdeiches bei Trebur. Der größte Teil der Population wurde durch die Bauarbeiten vernichtet. Foto: M. Ernst, August Abb. 7: Wiesenlandschaften in der Altaue des Rheins werden regelmäßig durch Druck- oder Qualmwasserwasser oft wochenlang überflutet. Dieses ist auch der Grund dafür, dass die Haarstrangwurzeleule nur die Haarstrang-Pflanzen auf den Geländerücken besiedelt, die über das Hochwasser hinausragen. Foto: H. Zettl, Dezember Zum Lebensraum der Haarstrangwurzeleule zählen im Naturraum Nördliche Oberrheinniederung die Brenndolden-Auenwiese (Cnidion dubii) auf wechselfeuchten Standorten und die mageren, insbesondere trockenen Ausbildungen der Glatthaferwiesen (Arrhenatherum elatioris salvietosum oder brometosum). Die genannten Wiesengesellschaften können sowohl in der Rezent- als auch in der Altaue des Rheins angetroffen werden (zur Vegetation siehe auch HÖLZEL et al oder HÖLZEL & HARNISCH 2002). Viele der von der Haarstrangwurzeleule besiedelten Glatthaferwiesen gehören zu den mit Abstand am besten erhaltenen Vorkommen im gesamten Naturraum. Zu ihnen zählen auch die Bestände an den Rheinwinterdeichen. Die Standorte der Stromtalwiesen auf mittlerem Auenniveau werden nach Beobachtungen von BAUMGÄRTEL (briefl. Mitt.) in normalen Jahren im Mittel zwischen 1,6 bis 4,8 Tage während der Vegetationszeit überflutet. Dagegen werden diese Standorte im zwanzigjährigen Mittel (1980 bis 2000) in der Vegetationsperiode zwischen 14 und 29 Tagen überflutet. Auf das gesamte Jahr bezogen können es sogar zwischen 15 und 44 Tage sein. Die Standorte der trockenen Salbei-Glatthaferwiesen werden dagegen nur selten überflutet. Die Nutzung der von der Haarstrangwurzeleule besiedelten Brenndolden-Auenwiesen erfolgt überwiegend durch eine einschürige Mahd in der zweiten oder dritten Juni- Dekade. Ein zweiter Schnitt im Spätsommer wird nur in wenigen Fällen durchgeführt und ist abhängig von der Witterung und dem Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12),

7 Wasserstand des Rheins. Wenige Wiesen werden durch spezielle Festlegungen erst ab Mitte Juli gemäht (vgl. Abb. 5). Die planaren Glatthaferwiesen in den genannten mageren Ausbildungen werden wie die Brenndolden- Auenwiesen genutzt, mit denen sie ein standörtliches Mosaik bilden. Ausgenommen hiervon sind lediglich die Vorkommen an den Rheindeichen, die aus Sicherheits- und Stabilitätsgründen mehrfach jährlich gemäht oder gemulcht werden. Durch Vertragsnaturschutz wird auf vielen Wiesen im Verbreitungsgebiet der Haarstrangwurzeleule garantiert, dass die Mahd nicht vor Anfang Juni erfolgt. Vermutlich haben sich zwar die meisten Raupen der Haarstrangwurzeleule bereits Mitte bis Ende Mai in den Wurzelstock des Haarstrangs eingefressen, aber sicherheitshalber sollten auch die spät in die Wurzel eingedrungenen Raupen berücksichtigt werden. Diese Vorgaben dienen ebenso der Sicherung der genetischen Vielfalt der Art. An den Rheinwinterdeichen konnte beobachtet werden, dass nach einer Mahd Ende Mai vereinzelt im Juni Bohrmehlhäufchen an Haarstrang-Pflanzen sichtbar wurden, was beweist, dass sich die ersten Raupen bereits Mitte Mai in die Wurzel eingefressen haben. Da sich die Beobachtungen auf das außergewöhnlich trockene und heiße Jahr 2003 bezogen, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Entwicklung in solchen Jahren früher als üblich verläuft. Von daher ist es ratsam, den erwähnten zeitlichen Puffer bei der Mahd zu berücksichtigen. Sofern ein zweiter Schnitt erfolgen sollte, müsste dieser spätestens Mitte August abgeschlossen sein. Auf den mageren, einschürigen Wiesen steht dann der Haarstrang zur Flugzeit der Haarstrangwurzeleule überwiegend in Blüte. Wünschenswert wäre, die Böschungen der Rheinwinterdeiche und der Deiche des Schwarzbaches zwischen Trebur und Wallerstädten so zu mähen, dass beim zweiten Schnitt einzelne Haarstrang-Pflanzen oder Gruppen mit Haarstrang-Pflanzen ausgespart bleiben, damit eine Versamung und Ausbreitung stattfinden kann. Im Schutze dieser ungemähten Haarstrang-Pflanzen würden dann zur Flugzeit der Imagines auch genügend trockene Grashalme für die Eiablage zur Verfügung stehen. Keinesfalls sollten Wiesen mit Vorkommen der Haarstrangwurzeleule ab Mitte September (Herbst oder Winter) gemäht oder gemulcht werden, da hierdurch auch die Pflanzen mit den überwinternden Eiern vernichtet und somit eine ganze Population ausgelöscht werden könnte. Im darauf folgenden Jahr sollten die bei der Mahd im Herbst ausgesparten Haarstrang-Pflanzen frühestens Ende Mai/Anfang Juni gemäht werden. Zur Stabilisierung und Entwicklung der beiden Metapopulationen und zur Begründung neuer Subpopulationen der Haarstrangwurzeleule in der Nördlichen Oberrheinniederung wäre es darüber hinaus sinnvoll, folgende Maßnahmen mittel- bis langfristig umzusetzen: 1. Aufbringen von Heublumensamen aus Sommermahd von Spenderflächen mit reichen Haarstrang-Vorkommen auf neu zu schaffenden Grünlandflächen im Gesamtlebensraum der Haarstrangwurzeleule; 2. Einbringen von Haarstrang-Samen in die Grasnarbe geeigneter Grünlandflächen im Gesamtlebensraum der Haarstrangwurzeleule; 3. Einbringen von Haarstrang-Samen an den Böschungen sanierter Rheinwinterdeiche, um einer Isolation von Subpopulationen der Haarstrangwurzeleule langfristig entgegen zu steuern (langfristiges Ziel wäre die Verbindung der beiden Metapopulationen südliches hessisches Ried und nördliches hessisches Ried); 4. Zurücknahme beschattender Gehölze zur Erhaltung von Haarstrang-Beständen und zur Sicherung von Populationen der Haarstrangwurzeleule auf Brachflächen. Dank Herzlich danken möchte ich Herrn Dr. Norbert Hölzel, Gießen, für seine Angaben über die Verbreitung des Echten Haarstrangs und der Haarstrangwurzeleule in der hessischen Oberrheinebene sowie für seine kritische Durchsicht des Manuskripts. Mein Dank gilt ferner Herrn Alois Streck, Bensheim, für seine Informationen über die Verbreitung der Haarstrangwurzeleule in der Nördlichen Oberrheinniederung sowie für wertvolle Zuchterfahrungen mit der Art. Danken möchte ich darüber hinaus den Herren Dr. Axel Schmidt, Heiligenroth, und Peter Krämer, Würzburg, für Hinweise über die Verbreitung der Haarstrangwurzeleule, Dr. Wolfgang Nässig, Mühlheim, für die Einsichtnahme in die Hessensammlung im Senckenberg-Museum, Herbert Zettl, Riedstadt, für Informationen über Wuchsorte des Haarstrangs im nördlichen hessischen Ried sowie Ralf Baumgärtel für seine Hinweise über die Verbreitung des Haarstrangs und Mitteilungen von Überflutungsdaten für das NSG Kühkopf-Knoblochsaue. Literatur BALZER, S., SCHRÖDER, S. und SSYMANK, A. (2004): Ergänzung der Anhänge zur FFH-Richtlinie auf Grund der EU-Osterweiterung. Natur und Landschaft 79, (4), BERGMANN,A. (1954): Die Großschmetterlinge Mitteldeutschlands. Bd. 4/1 und 4/2: Eulen. Urania, Jena. BOURSIN, C. (1961): Zum Artikel von Herrn Friedrich König über Hydraecia leucographa Bkh. Entomologische Zeitschrift, 71, (1/2), 14. BROCKMANN, E. (1990): Kommentierte Bibliographie zur Faunistik der hessischen Lepidopteren. Nachr. entomol. Ver. Apollo, Supp. 10, Bundesartenschutzverordnung (1999): Verordnung zum Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutzverordnung BArtSchV) vom (BGBl. IS. 1955, ber. S. 2073), zuletzt geändert durch Gesetz vom (BGBL. I S. 1193). Der Rat der Europäischen Gemeinschaften (1992): Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Reihe L 206, EBERT, G. (Hrsg., 1998): Die Schmetterlinge Baden- Württembergs. Bd. 7: Nachtfalter V. GORTYNA BORELII, bearb. von A. STEINER. Ulmer, Stuttgart, HMULFN (Hessisches Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz, Hrsg., 1999): Entwurf eines Verbreitungsatlanten der Farn- und Samenpflanzen Hessens. Unveröff. Mskr. FORSTER, W., WOHLFAHRT, A. (1980): Die Schmetterlinge Mitteleuropas. Bd. IV: Eulen (Noctuidae). Ulmer, Stuttgart. GEIER, T. (1995): Neuere Beobachtungen zu gefährdeten und bemerkenswerten Lepidopteren im Gebiet des Rheingaus. Nachr. entomol. Ver. Apollo, N.F. 15, (4), HAASS (1789 und 1804): Situations Charte, aufgenommen und gezeichnet durch Haaß, Artillerie Lieutenant zu Darmstadt. HEGI, G. (1975): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Bd. V, Teil 2, , Berlin und Hamburg, 2. Aufl. HINZ, R. (1961): Hydraecia petasitis Doubl. und Hydraecia leucographa Bkh. Entomologische Zeitschrift 71, (15), HÖLZEL, N., DONATH, T. W.,BISSELS, S., OTTE, A. (2002): Auengrünlandrenaturierung am hessischen Oberrhein Defizite und Erfolge nach 15 Jahren Laufzeit. Schr.-R. Vegetationskde. 36, , HARNISCH, M. (2002): Renaturierung von Stromtalwiesen. Garten und Landschaft 112, (8), KLAUSING, O. (1988): Die Naturräume Hessens. Umweltplanung, Arbeits- und Umweltschutz 67, Wiesbaden, 2. Aufl. KÖNIG, F. (1960): Erfolgreiche Eizuchten von Hydroecia (Hydraecia) leucographa Bkh. Entomologische Zeitschrift 70, (5/7), KORNECK, D., SCHNITTLER, M., VOLLMER, I. (1996): Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Deutschlands. Schr.-R. Vegetationskde. 28, Kreis Bergstrasse (Hrsg., 2001): Die kleine Riedgeschichte. Naturlandschaften des Hessischen Rieds im Wandel der Zeiten. Unveröff. Mskr. KRISTAL, P.M. (1980): Die Großschmetterlinge aus dem Südhessischen Ried und dem Vorderen Odenwald. Schr.-R. Inst. Naturschutz Darmstadt, Beih. 29, LEDERER, G., KÜNNERT, R. (1961, 1963, 1964): Beiträge zur Lepidopterenfauna des Mittelrheins und der angrenzenden Gebiete. Entomologische Zeitschrift 71, , ; 73, , , ; 74, 5-16, 24-32, PAULUS, F. (1967): Beitrag zur Lepidopterenfauna der näheren und weiteren Umgebung von Mainz (Rhopalocera und Grypocera). Mainzer Naturw. Archiv 5/6, PEKARSKY, P. (1961): Ein Fund von Hydraecia leucographa Bkh. Entomologische Zeitschrift 71, (4), PRETSCHER, P. (1998): Rote Liste der Großschmetterlinge (Macrolepidoptera). In: BINOT, M., BLESS, R., BOYE, P.,GRUTTKE, H. UND PRETSCHER, P., Hrsg., Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Schr.-R. Landschaftspfl. Naturschutz 55. RÁKOSY, L. (1995): Die Noctuiden Siebenbürgens (Transsylvanien, Rumänien) (Lepidoptera: Noctuidae). Nachr. entomol. Ver. Apollo, Frankfurt/ Main, Suppl. 13, RINGWOOD, Z. K., HILL, J., GIBSON, C. (2002): Observations on the ovipositing strategy of Gortyna borelii Pierret, 1837 (Lepidoptera, Noctuidae) in a britisch population. Acta Zoologica Academiae Scientiarum Hungaricae 48 (2), STEEG, M. (1961): Die Schmetterlinge von Frankfurt am Main und Umgebung mit Angaben der genauen Flugzeiten und Fundorte. Int. Ent. Ver. e.v., Frankfurt. STEGNER, J. (2004): Bewertungsschema für den Erhaltungszustand von Populationen des Eremiten, Osmoderma eremita (Scopoli, 1763). Naturschutz und Landschaftsplanung 36, (9), STEINER, A. (1985): Bemerkungen über Gortyna borelii (Pierret 1837) in Südwestdeutschland (Lepi- 382 Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12), 2005

8 doptera: Noctuidae). Entomologische Zeitschrift 95, (12), SWOBODA, G., KINKLER, H. (1989): Die Lepidopterenfauna der Rheinlande und Westfalens. Schr.-R. AG rheinisch-westfälischer Lepidopterologen (1). ZANGER, M. (2002): Kultivierung und Urbanisierung der Naturlandschaften des Hessischen Rieds. Natur und Landschaft 77, (7), Anschrift des Verfassers: Dr. Mathias Ernst, Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstraße 1 3, D Darmstadt, de. KURZ BERICHTET Die zukünftige Förderung des ländlichen Raums Naturschutz im Rahmen der ELER-Verordnung für den Zeitraum 2007 bis 2013 Von Sirko Schwarzbach, Carola Schneier und Christina Kühnau Zusammenfassung Mit der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) vom 20. September 2005 liegt der Rahmen für die Europäische Politik der ländlichen Räume im Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 vor. Der neue Landwirtschaftsfonds ELER soll das bisherige europäische Fördersystem für den ländlichen Raum vereinheitlichen und vereinfachen. Über die strukturellen Änderungen hinaus bringt ELER inhaltliche Änderungen mit sich, die sich auch auf die Förderung von Maßnahmen des Naturschutzes auswirken werden. 1 Einleitung Das Ziel der Europäischen Förderung zur Entwicklung des ländlichen Raums lautet, den Anpassungsprozess der Agrarwirtschaft nachhaltig zu flankieren, die Entwicklung landwirtschaftlicher und ländlicher Gebiete zu fördern und die Landwirtschaft als Erzeuger öffentlicher Güter, d.h. insbesondere auch im Umweltbereich, zu unterstützen. Diese Fördermaßnahmen bilden die so genannte 2. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union. Dagegen konzentriert sich die 1. Säule vorrangig auf die direkte Unterstützung von Einkommen für Landwirte (Direktzahlungen). Die Fördermittel der Europäischen Union werden auf Länderebene über verschiedene Förderrichtlinien ausgegeben. Die Länder entscheiden im Rahmen ihrer Programmplanung für die Entwicklung der ländlichen Räume über die Inanspruchnahme der durch die EU vorgesehenen Fördermöglichkeiten. Die rechtliche Grundlage für die Europäische Förderung zur Entwicklung des ländlichen Raums für den Zeitraum 2000 bis 2006 bildet die Verordnung (EG) 1257/1999. Das bisherige Maßnahmespektrum der 2. Säule reicht von einzelbetrieblichen Investitionen über Vorruhestandsregelungen bis hin zu Ausgleichszahlungen für benachteiligte Gebiete und allgemeinen Infrastrukturförderungen im ländlichen Raum. Die in der 2. Säule befindlichen Agrarumweltmaßnahmen sind in vielen Bundesländern die wichtigste Grundlage für die Förderung von Maßnahmen des Vertragsnaturschutzes. Im Zusammenhang mit der Neugestaltung und Neuausrichtung der europäischen Finanzierungsinstrumente für den Zeitraum 2007 bis 2013 ist auch eine Umstrukturierung der 2. Säule der Europäischen Agrarpolitik vorgesehen. Seit dem 20. September 2005 liegt hierzu die Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) vor (im Folgenden kurz ELER- Verordnung ). 2 Grundlagen und Ziele für die zukünftige Entwicklung des ländlichen Raums Um die Förderung zu vereinfachen, werden die bisher auf unterschiedliche Finanzierungsquellen verteilten Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raumes einschließlich der Gemeinschaftsinitiative LEADER+ in einem einzigen neuen Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zusammengeführt. Es soll ein einheitliches Verfahren für die Programmplanung, für das Finanzmanagement und für die Kontrollen geben. In der ELER-Verordnung werden vier Schwerpunkte für die Politik der ländlichen Entwicklung im Zeitraum 2007 bis 2013 benannt: Ü die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft (Schwerpunkt 1), Ü die Verbesserung der Umwelt und der Landschaft (Schwerpunkt 2), Ü die Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft (Schwerpunkt 3) und Ü LEADER (Schwerpunkt 4). Um die Programme zukünftig stärker auf die Zielsetzungen der Europäischen Union auszurichten, werden auf europäischer Ebene strategische Leitlinien mit Prioritäten für die vier Schwerpunkte als Bezugsrahmen erstellt. Für die Übertragung der EU-Prioritäten wird ein nationaler Strategieplan erarbeitet, auf den die Entwicklungsprogramme der einzelnen Bundesländer abgestimmt sein sollen. Regelmäßige Berichte sowohl von Seiten der Kommission als auch der Mitgliedsstaaten über die Ergebnisse der Programme sollen eine intensive Begleitung und Bewertung ermöglichen. Grundsätzlich werden die Mittel für Maßnahmen zur Entwicklung des ländlichen Raums seitens der EU nur als Anteilsfinanzierung ausgegeben, eine nationale Kofinanzierung ist notwendig. In 2003 erfolgte eine Erhöhung der bislang geltenden Kofinanzierungssätze, die mit der ELER-Verordnung zum Teil wieder zurückgenommen werden. Für Maßnahmen der Schwerpunkte 1 und 3 sowie bestimmte Maßnahmen der technischen Hilfe (d.h. Tätigkeiten u.a. zur Begleitung und Bewertung der Programme, Informationsmaßnahmen etc.) sollen demnach bis zu 75 % der zuschussfähigen Ausgaben in Regionen mit dem größten Entwicklungsrückstand (Konvergenzgebiete) und maximal 50 % in den übrigen Gebieten und für den Schwerpunkt 2 und den LEADER- Schwerpunkt bis zu 80 % in Konvergenzgebieten und höchstens 55 % in den anderen Gebieten aus den Mitteln des ELER finanziert werden. Neu in der Finanzierung der ländlichen Entwicklung sind die Festlegungen zur Mindestbeteiligung des Fonds an den verschiedenen Schwerpunkten. Auf die Schwerpunkte 1 und 3 sollen jeweils mindestens 10 %, auf den Schwerpunkt Verbesserung der Umwelt und der Landschaft mindestens 25 % und auf den Schwerpunkt LEADER nicht unter 5 % der über die jeweiligen Programme verausgabten ELER-Mittel entfallen. 3 Förderfähige Maßnahmen 3.1 Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft (Schwerpunkt 1) Die in Artikel 20ff. der ELER-Verordnung ermöglichten Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft betreffen u.a. Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen, Maßnahmen zur Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe und Unterstützungen für Landwirte zur Anpassung an Gemeinschaftsvorschriften in den Bereichen Umweltschutz, Gesundheit, Tierschutz und Arbeitssicherheit. Der Artikel 21, der Berufbildungs- und Informationsmaßnahmen für Personen, die in der Land- und Forstwirtschaft tätig sind, vorsieht, könnte u.a. auch Informationsveranstaltungen und Fortbildungsmaßnahmen zu umwelt- und naturschutzgerechten Bewirtschaftungsweisen zulassen. Neu ist die Möglichkeit, die Inanspruchnahme und den Aufbau von Beratungsdiensten für land- und forstwirtschaftliche Betriebe insbesondere zur Einhaltung der Cross-Compliance-Vorgaben zu fördern. Cross Compliance beinhaltet gemäß VO 1782/2003 die Bindung der Direktzahlungen an den Erhalt von Dauergrünland, den Erhalt von Flächen in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischem Zustand sowie die Einhaltung von 19 EU-Verordnungen und -Richtlinien aus den Bereichen Umweltschutz, Gesundheit und Tierschutz. Der Bezug auf Cross Compliance stellt eine Mindestvorgabe dar, so dass auch darüber hinausgehende Beratungsdienstleistungen, wie z.b. eine Beratung zu Förderprogrammen des Naturschutzes, möglicherweise Bestandteil der Maßnahme sein könnten. 3.2 Verbesserung der Umwelt und der Landschaft (Schwerpunkt 2) Der Schwerpunkt 2 unterstützt eine nachhaltige Land- und Forstbewirtschaftung als Beitrag zum Erhalt von Naturräumen und Landschaftsbildern sowie zum Schutz und zur Verbesserung natürlicher Ressourcen. In diesem Bereich wird der Schwerpunkt für naturschutzrelevante Fördermaßnahmen liegen. Tab. 1 gibt einen Überblick über die möglichen Fördermaßnahmen nach Artikel 36. Ü Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 Artikel 38 und 46 Beihilfen zum Ausgleich von Kosten und Einkommensverlusten auf landwirtschaftlichen Flächen, die durch verbindliche Regelungen in Natura-2000-Gebieten zur Umsetzung der Vogelschutz- und der FFH- Richtlinie entstehen, werden weiterhin gewährt. Entsprechende Zahlungen für einen Ausgleich der Kosten sind nach der ELER-Verordnung zukünftig auch für Wälder und sonstige bewaldete Flächen möglich. Tab. 1: Mögliche Fördermaßnahmen zur Verbesserung der Umwelt und der Landschaft durch nachhaltige Land- und Forstbewirtschaftung. Maßnahmen zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen i) Ausgleichszahlungen für naturbedingte Nachteile zugunsten von Landwirten in Berggebieten ii) Zahlungen zugunsten von Landwirten in benachteiligten Gebieten, die nicht Berggebiete sind iii) Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 und Zahlungen im Zusammenhang mit der Richtlinie 2000/60/EG ( Wasserrahmenrichtlinie ) iv) Zahlungen für Agrarumweltmaßnahmen v) Zahlungen für Tierschutzmaßnahmen vi) Beihilfen für nicht produktive Investitionen Maßnahmen zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung bewaldeter Flächen i) Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flächen ii) Ersteinrichtung von Agrarforstsystemen auf landwirtschaftlichen Flächen iii) Erstaufforstung nicht landwirtschaftlicher Flächen iv) Zahlungen im Rahmen von Natura 2000 v) Zahlungen für Waldumweltmaßnahmen vi) Wiederaufbau des forstwirtschaftlichen Potenzials und Einführung vorbeugender Aktionen vii) Beihilfen für nichtproduktive Investitionen Naturschutz und Landschaftsplanung 37, (12),

HESSEN-FORST. Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii) Artensteckbrief. Stand: weitere Informationen erhalten Sie bei:

HESSEN-FORST. Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii) Artensteckbrief. Stand: weitere Informationen erhalten Sie bei: HESSEN-FORST Artensteckbrief Haarstrangwurzeleule (Gortyna borelii) Stand: 2005 weitere Informationen erhalten Sie bei: Hessen-Forst FENA Naturschutz Europastraße 10-12 35394 Gießen Tel.: 0641 / 4991-264

Mehr

Erfolgskontrolle Schmetterlinge. - Abschlussbericht mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Gemeinschaft

Erfolgskontrolle Schmetterlinge. - Abschlussbericht mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Gemeinschaft Erfolgskontrolle Schmetterlinge - Abschlussbericht 2015 - mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Gemeinschaft Auftraggeber: Regierungspräsidium Karlsruhe Referat 56 Naturschutz

Mehr

Agrarumweltprogramm für polnische Landwirtschaft und ländliche Gebiete - mit Berücksichtigung der neuen Perspektive

Agrarumweltprogramm für polnische Landwirtschaft und ländliche Gebiete - mit Berücksichtigung der neuen Perspektive Agrarumweltprogramm für polnische Landwirtschaft und ländliche Gebiete - mit Berücksichtigung der neuen Perspektive 2014-2020 Anna Klisowska Ministerium für Landwirtschaft und Landentwicklung, Abteilung

Mehr

Europäische Entwicklungspolitik für den ländlichen Raum

Europäische Entwicklungspolitik für den ländlichen Raum Europäische Entwicklungspolitik für den ländlichen Raum 2007-2013 Dirk Ahner Europäische Kommission Generaldirektion Landwirtschaft November 2004 Europäische Kommission Generaldirektion Landwirtschaft

Mehr

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt

Überschrift Unterüberschrift. Umsetzung der EU-Richtlinien Natura 2000 in Sachsen-Anhalt Natura NATURA 2000 Die Nationalrechtliche neue Verordnung Sicherung Umsetzung der EU-Richtlinien "Natura 2000" in Sachsen-Anhalt Einführung NATURA 2000 Natura Nationalrechtliche 2000 Sicherung FFH-Gebiet

Mehr

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE

DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Erfolgreicher Naturschutz ohne Artenwissen? DR. MICHAEL WAITZMANN REFERAT 25 ARTEN- UND FLÄCHENSCHUTZ, LANDSCHAFTSPFLEGE Beispiele aus dem amtlichen Natur- und Artenschutz Arten- und Biotopschutzprogramm

Mehr

Halbzeitbewertung von PROFIL. Teil II Kapitel 14. Beihilfe für nichtproduktive Investitionen (ELER-Code 216)

Halbzeitbewertung von PROFIL. Teil II Kapitel 14. Beihilfe für nichtproduktive Investitionen (ELER-Code 216) Halbzeitbewertung von PROFIL Teil II Kapitel 14 Beihilfe für nichtproduktive Investitionen (ELER-Code 216) Autor: Manfred Bathke Braunschweig, Dezember 2010 Teil II - Kapitel 14 Beihilfe für nichtproduktive

Mehr

Was sagt die FFH-Richtlinie zu Schutz, Management und Erhaltungszielen von Natura 2000?

Was sagt die FFH-Richtlinie zu Schutz, Management und Erhaltungszielen von Natura 2000? Was sagt die FFH-Richtlinie zu Schutz, Management und Erhaltungszielen von Natura 2000? Frank Vassen, Referat D.3 Naturschutz, GD Umwelt, Europäische Kommission NABU talk "Natura 2000 Wie fit ist Deutschland?"

Mehr

Tagfalter in Bingen. Der Magerrasen-Perlmutterfalter -lat. Boloria dia- Inhalt

Tagfalter in Bingen. Der Magerrasen-Perlmutterfalter -lat. Boloria dia- Inhalt Tagfalter in Bingen Der Magerrasen-Perlmutterfalter -lat. Boloria dia- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 2 Raupe... 3 Puppe... 3 Besonderheiten... 4 Beobachten / Nachweis... 4 Zucht / Umweltbildung...

Mehr

ELER - Finanzierung in den Ländern. Stand Dez. 2009

ELER - Finanzierung in den Ländern. Stand Dez. 2009 ELER - Finanzierung in den Ländern Stand Dez. 2009 1 Vielfalt in Deutschland 2 von FILET bis PAUL Plan zur Entwicklung des Ländlichen Raumes im Saarland Saar Programm zur Förderung im ländlichen Raum Niedersachsen

Mehr

Ist der Dickkopffalter Carcharodus lavatherae in Deutschland ausgestorben?

Ist der Dickkopffalter Carcharodus lavatherae in Deutschland ausgestorben? Ist der Dickkopffalter Carcharodus lavatherae in Deutschland ausgestorben? Martin Albrecht 16. UFZ Workshop zur Populationsbiologie von Tagfaltern & Widderchen Leipzig, 6. März 2014 Inhalt Einleitung Ökologie

Mehr

Neuigkeiten zum Eschen-Scheckenfalter (Euphydryas maturna LINNAEUS, 1758) in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Neuigkeiten zum Eschen-Scheckenfalter (Euphydryas maturna LINNAEUS, 1758) in Sachsen und Sachsen-Anhalt Neuigkeiten zum Eschen-Scheckenfalter (Euphydryas maturna LINNAEUS, 1758) in Sachsen und Sachsen-Anhalt 19. UFZ-Workshop Populationsbiologie von Tagfaltern und Widderchen 23.02.-25.02.2017 Referentin:

Mehr

Dipl.-Biol. Jörg Weipert, Am Bache 13, D Plaue, Tel.: Brücke i.z.d. B85 über die BD AG bei Hockeroda. 1.

Dipl.-Biol. Jörg Weipert, Am Bache 13, D Plaue, Tel.: Brücke i.z.d. B85 über die BD AG bei Hockeroda. 1. Ergebnisse der Kontrolle eines Vorkommens des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Glaucopsyche nausithous) bei Hockeroda (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt/Thüringen) Bearbeitung: Projekt: Vorhabensträger:

Mehr

PFLEGEHINWEISE FÜR STREUWIESEN

PFLEGEHINWEISE FÜR STREUWIESEN PFLEGEHINWEISE FÜR STREUWIESEN STREUWIESEN SELTENE LEBENSRÄUME UND BOTA- NISCHE SCHATZKAMMERN Klappertopf und Knabenkraut sind zwei der vielen gefährdeten Arten in Streuwiesen. Blütenreiche Streuwiesen

Mehr

Bundesrat Drucksache 415/ Unterrichtung durch die Bundesregierung. EU - A - Fz - Wi

Bundesrat Drucksache 415/ Unterrichtung durch die Bundesregierung. EU - A - Fz - Wi Bundesrat Drucksache 415/06 08.06.06 Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - A - Fz - Wi Vorschlag für einen Beschluss des Rates zur Festlegung des Betrags für die Gemeinschaftsförderung der Entwicklung

Mehr

Der Balanceakt. Nachhaltige Landwirtschaft. Nahrungs sicherung ( Ernährungs sicherheit ) Schutz von Tierund Pflanzenarten ( biologische Vielfalt )

Der Balanceakt. Nachhaltige Landwirtschaft. Nahrungs sicherung ( Ernährungs sicherheit ) Schutz von Tierund Pflanzenarten ( biologische Vielfalt ) Der Balanceakt Schutz von Tierund Pflanzenarten ( biologische Vielfalt ) Nahrungs sicherung ( Ernährungs sicherheit ) lebens- und wettbewerbs fähige Höfe Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen Nachhaltige

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, L 367/16 23.12.2014 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 1378/2014 R KOMMISSION vom 17. Oktober 2014 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates und der

Mehr

Anerkannte Naturschutzverbände des Landes Brandenburg Landschaftspflegeverbände Brandenburg

Anerkannte Naturschutzverbände des Landes Brandenburg Landschaftspflegeverbände Brandenburg Anerkannte Naturschutzverbände des Landes Brandenburg Landschaftspflegeverbände Brandenburg GEMEINSAME ERKLÄRUNG zur Verordnung des Rates der Europäischen Union über die Förderung der Entwicklung des ländlichen

Mehr

Eine zweite Art der Gattung Phlogophora Treitschke, 1825: Phlogophora lamii spec. nov. (Lepldoptera, Noctuidae) von

Eine zweite Art der Gattung Phlogophora Treitschke, 1825: Phlogophora lamii spec. nov. (Lepldoptera, Noctuidae) von Atalanta (Dezember 1992) 23(3/4):589-591, Würzburg, ISSN 0171-0079 Eine zweite Art der Gattung Phlogophora Treitschke, 1825: Phlogophora lamii spec. nov. (Lepldoptera, Noctuidae) von Gerhard Schadewald

Mehr

Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011

Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011 Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011 Hans-Rüdiger Schubert Abteilungsleiter Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Erfolgskontrolle Schmetterlinge. - Anfangsbericht mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Gemeinschaft

Erfolgskontrolle Schmetterlinge. - Anfangsbericht mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Gemeinschaft Erfolgskontrolle Schmetterlinge - Anfangsbericht 2011 - mit Unterstützung des Finanzierungsinstruments LIFE der Europäischen Gemeinschaft 1 Auftraggeber: Regierungspräsidium Karlsruhe Referat 56 Naturschutz

Mehr

Lernort Bauernhof im Europäischen Kontext

Lernort Bauernhof im Europäischen Kontext Lernort Bauernhof im Europäischen Kontext BAGLOB Bundestagung 6.2. 2011 Altenkirchen Michael Kügler EU-Verbindungsbüro Brüssel der Landwirtschaftskammern Gliederung Wie wird sich die EU Agrar-Förderung

Mehr

Frühe Mahdzeitpunkte zur Förderung des Heilziest-Dickkopffalters (Carcharodus flocciferus) (Zeller, 1847) im württembergischen Allgäu

Frühe Mahdzeitpunkte zur Förderung des Heilziest-Dickkopffalters (Carcharodus flocciferus) (Zeller, 1847) im württembergischen Allgäu Frühe Mahdzeitpunkte zur Förderung des Heilziest-Dickkopffalters (Carcharodus flocciferus) (Zeller, 1847) im württembergischen Allgäu Tagfalterworkshop Leipzig 01.-03. März 2018 Dr. Thomas Bamann (RP Tübingen)

Mehr

Kleines Fünffleckwidderchen Zygaena viciae. Artenschutzprojekt in der Stadt Zürich CH

Kleines Fünffleckwidderchen Zygaena viciae. Artenschutzprojekt in der Stadt Zürich CH Kleines Fünffleckwidderchen Zygaena viciae Artenschutzprojekt in der Stadt Zürich CH Artenschutzprojekt seit 2014 im Auftrag von: -Grün Stadt Zürich, Fachstelle Naturschutz -Verein Schmetterlingsförderung

Mehr

LIFE+ Projekt Naturwald, Moore und Lebensraumverbund im Ausseerland

LIFE+ Projekt Naturwald, Moore und Lebensraumverbund im Ausseerland LIFE12 NAT/AT/000321 LIFE+ Projekt Naturwald, Moore und Lebensraumverbund im Ausseerland D.06 Monitoring und Bewertung Moore und Feuchtflächen: Goldener Scheckenfalter Bericht im Rahmen des EC - Projektes

Mehr

L 243/6 Amtsblatt der Europäischen Union

L 243/6 Amtsblatt der Europäischen Union L 243/6 Amtsblatt der Europäischen Union 6.9.2006 VERORDNUNG (EG) Nr. 1320/2006 DER KOMMISSION vom 5. September 2006 mit Bestimmungen für den Übergang auf die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums

Mehr

Tagfalter in Bingen. Der Kleine Fuchs -lat. Nymphalis urticae- Inhalt

Tagfalter in Bingen. Der Kleine Fuchs -lat. Nymphalis urticae- Inhalt Tagfalter in Bingen Der Kleine Fuchs -lat. Nymphalis urticae- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 3 Raupe... 3 Puppe... 4 Besonderheiten... 5 Beobachten... 5 Zucht... 5 Artenschutz... 5 Literaturverzeichnis...

Mehr

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz)

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Der Fetthennen-Bläuling -Scolitantides orion - Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 3 Raupe...

Mehr

Natura 2000 Europäische Schutzgebiete in Brandenburg (Foto: Susanne Diemer)

Natura 2000 Europäische Schutzgebiete in Brandenburg (Foto: Susanne Diemer) Natura 2000 Europäische Schutzgebiete in Brandenburg (Foto: Susanne Diemer) André Freiwald, Stiftung Naturschutzfonds Naturschutz und Pferdehaltung 1. Natura 2000 - Europäische Schutzgebiete in Brandenburg

Mehr

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz)

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Der Wegerich-Scheckenfalter -Melitaea cinxia, Linnaeus 1758- Inhalt Kurzporträt & Verbreitung... 2 Falterbeschreibung...

Mehr

Natura 2000 Ein Einblick, ein Überblick

Natura 2000 Ein Einblick, ein Überblick Natura 2000 Ein Einblick, ein Überblick Janine Geisler, Referat Schutzgebiete, Artenschutz Abteilung Naturschutz des MELUND Biosphärenrat am 1. Dezember 2018 in Leck Natura 2000 Ein Einblick, ein Überblick

Mehr

6. Sitzung des Begleitausschusses ELER

6. Sitzung des Begleitausschusses ELER 6. Sitzung des Begleitausschusses ELER 2014-2020 am 13. September 2018 Programmänderung Hintergrund Leistungsrahmen: 1. Leistungsüberprüfung des EPLR 2019 mit Stichtag 31.12.2018 sind Leistungsindikatoren

Mehr

Tagfalter in Bingen Der Distelfalter -lat. Vanessa cardui- Inhalt

Tagfalter in Bingen Der Distelfalter -lat. Vanessa cardui- Inhalt Tagfalter in Bingen Der Distelfalter -lat. Vanessa cardui- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 2 Raupe... 3 Puppe... 4 Besonderheiten... 4 Beobachten... 5 Zucht... 5 Artenschutz... 5 Literaturverzeichnis...

Mehr

Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz bei der Umsetzung der Cross Compliance- Regelung

Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz bei der Umsetzung der Cross Compliance- Regelung Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz bei der Umsetzung der Cross Compliance- Regelung Nora Kretzschmar Fachreferentin für Naturschutz und Umweltrecht Fachbereich Nachhaltige Landnutzung, Ländlicher

Mehr

Tagfalter in Bingen. Der Große Fuchs -lat. Nymphalis polychloros- Inhalt

Tagfalter in Bingen. Der Große Fuchs -lat. Nymphalis polychloros- Inhalt Tagfalter in Bingen Der Große Fuchs -lat. Nymphalis polychloros- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 3 Raupe... 3 Puppe... 3 Besonderheiten... 4 Beobachten / Nachweis... 4 Zucht / Umweltbildung...

Mehr

Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011

Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011 Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011 Hans-Rüdiger Schubert Abteilungsleiter Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN

INFORMATIONSBLATT FÜR PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN INFORMATIONSBLATT FÜR PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN ZUR FÖRDERUNG AUS DEM EUROPÄISCHEN LANDWIRTSCHAFTSFONDS FÜR DIE ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMES (ELER) Die Ihnen im Rahmen des Förderprogramms Einzelbetriebliche

Mehr

Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011

Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011 Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Förderung der ländlichen Entwicklung im Land Brandenburg ab 2011 Hans-Rüdiger Schubert Abteilungsleiter Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Direktzahlungen- Durchführungsgesetzes (DirektZahlDurchfÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Direktzahlungen- Durchführungsgesetzes (DirektZahlDurchfÄndG) Bundesrat Drucksache 28/17 17.01.17 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein AV - Fz - U Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Direktzahlungen- Durchführungsgesetzes (DirektZahlDurchfÄndG)

Mehr

Kontrolle zum Vorkommen der Zauneidechse im Rahmen der 10. Änderung des Bebauungsplans Dortelweil West Stadt Bad Vilbel, Stadtteil Dortelweil

Kontrolle zum Vorkommen der Zauneidechse im Rahmen der 10. Änderung des Bebauungsplans Dortelweil West Stadt Bad Vilbel, Stadtteil Dortelweil Kontrolle zum Vorkommen der Zauneidechse im Rahmen der 10. Änderung des Bebauungsplans Dortelweil West Stadt Bad Vilbel, Stadtteil Dortelweil Bericht Mai 2014 Auftraggeber: Planungsbüro Holger Fischer

Mehr

Neubau der A 98 Weil a. Rh. - Waldshut-Tiengen Bauabschnitt 5 Karsau - Schwörstadt. Unterlage 19.1, Anhang 6.3 Kartierbericht 2009 Rogers Goldhaarmoos

Neubau der A 98 Weil a. Rh. - Waldshut-Tiengen Bauabschnitt 5 Karsau - Schwörstadt. Unterlage 19.1, Anhang 6.3 Kartierbericht 2009 Rogers Goldhaarmoos Neubau der A 98 Weil a. Rh. - Waldshut-Tiengen Bauabschnitt 5 Karsau - Schwörstadt Unterlage 19.1, Anhang 6.3 Kartierbericht 2009 Rogers Goldhaarmoos Stand: August 2011 Erstellt im Auftrag: Regierungspräsidium

Mehr

Die EU-Agrarpolitik und die WTO Rückblick und aktuelle Entwicklungen

Die EU-Agrarpolitik und die WTO Rückblick und aktuelle Entwicklungen Die EU-Agrarpolitik und die WTO Rückblick und aktuelle Entwicklungen Dr. Steffen Beerbaum Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2 1. Entwicklung der EU-Agrarpolitik 2. Warum

Mehr

Gefährdete und geschützte Gefäßpflanzen

Gefährdete und geschützte Gefäßpflanzen Stadt Wolfsburg, Ortsteil Ehmen: B-Plan Sülpke B, 5. Änderung Gefährdete und geschützte Gefäßpflanzen Zweite Begehung im August 2017 Auftraggeber: Stadt Wolfsburg Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung

Mehr

Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2015 Nr. 17vom Seite 391 bis 410

Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2015 Nr. 17vom Seite 391 bis 410 Seite 1 von 5 Ministerialblatt (MBl. NRW.) Ausgabe 2015 Nr. 17vom 26.6.2015 Seite 391 bis 410 7861 Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von landwirtschaftlichen Betrieben in benachteiligten

Mehr

Perspektiven und Grenzen bei der Renaturierung von Aue-Wiesen. Annette Otte

Perspektiven und Grenzen bei der Renaturierung von Aue-Wiesen. Annette Otte III. NABU-Erfahrungsaustausch Ex-Situ-Kultivierung & Wiederansiedlung heimischer Wildpflanzen im Oberrheingebiet (Mainz 14. November 2017) Perspektiven und Grenzen Annette Otte Professur für Landschaftsökologie

Mehr

Übersichtsbegehung Artenschutz. Liebenzeller Straße Flurstück Nr. 337

Übersichtsbegehung Artenschutz. Liebenzeller Straße Flurstück Nr. 337 Übersichtsbegehung Artenschutz zur Klarstellungs-, Einbeziehungs- und Ergänzungssatzung Liebenzeller Straße Flurstück Nr. 337 im Stadtteil Monakam in Bad Liebenzell Landkreis Calw Auftraggeber: Stadt Bad

Mehr

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz)

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Der Himmelblaue Bläuling -Polyommatus bellargus, Rottemburg 1775- Inhalt Kurzporträt & Verbreitung...

Mehr

Beihilfen für nichtproduktive Investitionen VNP Wald (Art. 36 b) vii) in Verbindung mit Art. 49 VO (EG) Nr. 1698/2005)

Beihilfen für nichtproduktive Investitionen VNP Wald (Art. 36 b) vii) in Verbindung mit Art. 49 VO (EG) Nr. 1698/2005) 5.3.2.2.7.2 (Art. 36 b) vii) in Verbindung mit Art. 49 VO (EG) Nr. 1698/2005) I Tabellarische Kurzbeschreibung Ziel A Gegenstand B Zuwendungsempfänger C Art, Höhe und Umfang der Zuwendung D Zuwendungsvoraussetzungen

Mehr

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/699 DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/699 DER KOMMISSION 11.5.2016 L 121/11 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2016/699 R KOMMISSION vom 10. Mai 2016 zur Festsetzung der Höchstbeträge für 2016 für bestimmte Direktzahlungsregelungen gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013

Mehr

Bürgerinformation. zum Jährlichen Durchführungsbericht 2014 / für das NRW-Programm Ländlicher Raum

Bürgerinformation. zum Jährlichen Durchführungsbericht 2014 / für das NRW-Programm Ländlicher Raum Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Bürgerinformation zum Jährlichen Durchführungsbericht 2014 / 2015 für das NRW-Programm Ländlicher

Mehr

NABU-Stellungnahme zum Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Förderung des ländlichen Raums

NABU-Stellungnahme zum Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Förderung des ländlichen Raums NABU-Stellungnahme zum Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Förderung des ländlichen Raums 1. Einleitung Die EU-Kommission hat am 15. Juli 2004 einen Verordnungsvorschlag zur Förderung der Entwicklung

Mehr

Verteilung und Überlebensrate von L. helle im Nord Westen Rumäniens bei unterschiedlicher Waldnutzung

Verteilung und Überlebensrate von L. helle im Nord Westen Rumäniens bei unterschiedlicher Waldnutzung Verteilung und Überlebensrate von L. helle im Nord Westen Rumäniens bei unterschiedlicher Waldnutzung Herta Dancs, László Rákosy, Cristina Craioveanu und Matthias Dolek Department of Taxonomy and Ecology,

Mehr

Land Sachsen-Anhalt. Übersicht. Anlage XI. über die Inanspruchnahme der EU-Mittel

Land Sachsen-Anhalt. Übersicht. Anlage XI. über die Inanspruchnahme der EU-Mittel Land Sachsen-Anhalt Anlage XI Übersicht über die Inanspruchnahme der EU-Mittel Anlage XI - 270 - Einnahmen und Ausgaben der Strukturfonds Förderperiode 2000 2006 Operationelles Programm für EFRE, ESF und

Mehr

Ländliche Entwicklung _ heute

Ländliche Entwicklung _ heute Ländliche Entwicklung _ heute -inhaltliche und organisatorische Ausprägung in NRW, Deutschland und Europa - DVW- Landesverein e.v. Haus der Technik Essen, 02. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Joachim Thomas

Mehr

Bürgerinformation. zum Jährlichen Durchführungsbericht für das NRW-Programm Ländlicher Raum

Bürgerinformation. zum Jährlichen Durchführungsbericht für das NRW-Programm Ländlicher Raum Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Bürgerinformation zum Jährlichen Durchführungsbericht 2017 für das NRW-Programm Ländlicher Raum 2014-2020

Mehr

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/891 DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/891 DER KOMMISSION 22.6.2018 L 159/21 VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/891 R KOMMISSION vom 21. Juni 2018 zur Festsetzung der Höchstbeträge für 2018 für bestimmte Direktzahlungsregelungen gemäß der Verordnung

Mehr

Interventionslogik Priorität 1

Interventionslogik Priorität 1 Interventionslogik 1 Intelligentes Wachstum Nachhaltiges Wachstum Integriertes Wachstum Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung, Innovation Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen Informations-

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 25.7.2012 C(2012) 5227 final DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 25.7.2012 zur Genehmigung der Revision des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum der Länder

Mehr

Dschungel der Begriffe und Vorschriften und: wer hat s erfunden?

Dschungel der Begriffe und Vorschriften und: wer hat s erfunden? Dr. Michael Lücke, Nieders. Forstamt Clausthal Naturschutzbestimmungen Ein Überblick oder: Dschungel der Begriffe und Vorschriften und: wer hat s erfunden? Ziel des Vortrages: Zuordnung der Begriffe Nur

Mehr

Vorschläge der EU-Kommission zur GAP nach 2020 und welche Auswirkungen können diese für MV haben Güstrow,

Vorschläge der EU-Kommission zur GAP nach 2020 und welche Auswirkungen können diese für MV haben Güstrow, Vorschläge der EU-Kommission zur GAP nach 2020 und welche Auswirkungen können diese für MV haben Güstrow, 21.11.2018 Dr. Wolfgang Wienkemeier Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

Zur Situation der Gelbbauchunke in Hessen Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz in Hessen e.v. (AGAR)

Zur Situation der Gelbbauchunke in Hessen Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz in Hessen e.v. (AGAR) CHRISTIAN GESKE & ANDREAS MALTEN Zur Situation der Gelbbauchunke in Hessen Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz in Hessen e.v. () IUCN: Least Concern FFH-Anhänge: II & IV Rote Liste Deutschland

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 144/3

Amtsblatt der Europäischen Union L 144/3 9.6.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 144/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 473/2009 S RATES vom 25. Mai 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen

Mehr

Die EU-Agrarsubventionen ab 2014 aus ökonomischer Sicht

Die EU-Agrarsubventionen ab 2014 aus ökonomischer Sicht Institut für Ländliche Räume Die EU-Agrarsubventionen ab 2014 aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Thünen-Institut für Ländliche Räume Seminar Besser, grüner, billiger? - Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik,

Mehr

Schmetterlinge in Höfen und Gärten

Schmetterlinge in Höfen und Gärten Schmetterlinge in Höfen und Gärten Wenn man bedenkt, dass der Flächenanteil unserer Gärten den der Naturschutzgebiete um ein Vielfaches übersteigt, wird klar, dass in unseren Gärten in viel stärkerem Maße

Mehr

Projekt zur Sicherung des Erhalts von Veronica spicata (Ähren-Blauweiderich)

Projekt zur Sicherung des Erhalts von Veronica spicata (Ähren-Blauweiderich) Baumgartner & Partner KG Grazerstraße 30, 8200 Gleisdorf Tel. +43-(0) 676-9407104 Tel. +43-(0) 664-9429211 Fax +43 (0) 3112-38403 E-Mail: office@arge-umwelt.at FN: 254614 h UID: ATU61335068 Projekt zur

Mehr

Forschung, Ehrenamt und Öffentlichkeitsarbeit für den Feldhamster

Forschung, Ehrenamt und Öffentlichkeitsarbeit für den Feldhamster Forschung, Ehrenamt und Öffentlichkeitsarbeit für den Feldhamster Dipl. Biol. Tobias E. Reiners Fachgebiet Naturschutzgenetik Forschungsinstitut Senckenberg Der Feldhamster (Cricetus cricetus) Kleinsäuger

Mehr

Botanischer Naturschutz Wiederansiedlung des Lungen- Enzians im Havelgebiet

Botanischer Naturschutz Wiederansiedlung des Lungen- Enzians im Havelgebiet Botanischer Naturschutz Wiederansiedlung des Lungen- Enzians im Havelgebiet Dr. Daniel Lauterbach Botanischer Garten der Universität Potsdam Botanischer Garten Wer war schon mal im Zoo? und wer im Botanischen

Mehr

Näher betrachtet: Natur im Park unter der Lupe

Näher betrachtet: Natur im Park unter der Lupe Näher betrachtet: Natur im Park unter der Lupe Schmetterlinge im Schönbuch (III): Augenfalter von Ewald Müller In diesem Beitrag möchte ich Vertreter der Augenfalter (Satyridae) im Schönbuch vorstellen.

Mehr

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums ELER

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums ELER Gegenwart und Zukunft der EU-Strukturförderung in Baden-Württemberg Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums ELER Hans-Peter Riedlberger Programmkoordinierung ELER Informationsveranstaltung

Mehr

Informationsblatt des Fördervereins Naturschutz und Landwirtschaft e.v. / FNL-Info 2018/11. Spendenaufruf Förderung des FNL-Projekts Orchideenwiese

Informationsblatt des Fördervereins Naturschutz und Landwirtschaft e.v. / FNL-Info 2018/11. Spendenaufruf Förderung des FNL-Projekts Orchideenwiese Informationsblatt des Fördervereins Naturschutz und Landwirtschaft e.v. / FNL-Info 2018/11 gegr. am 04.02.2017 Homepage: www.fnl-pfalz.de Spendenaufruf Förderung des FNL-Projekts Orchideenwiese Ankauf

Mehr

Das Ausnahmeverfahren zur Artenschutzprüfung (ASP) 45 (7) BNatSchG

Das Ausnahmeverfahren zur Artenschutzprüfung (ASP) 45 (7) BNatSchG P. Schütz Das Ausnahmeverfahren zur Artenschutzprüfung (ASP) 45 (7) BNatSchG 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz,

Mehr

Die Bearbeitung der bundesdeutschen Roten Liste Säugetiere. Grundlagen und Erfordernisse. dargestellt am Beispiel von Fledermäusen und Kleinsäugern

Die Bearbeitung der bundesdeutschen Roten Liste Säugetiere. Grundlagen und Erfordernisse. dargestellt am Beispiel von Fledermäusen und Kleinsäugern Die Bearbeitung der bundesdeutschen Roten Liste Säugetiere Grundlagen und Erfordernisse dargestellt am Beispiel von Fledermäusen und Kleinsäugern - kleine Artengruppe mit vermeintlich gutem Kenntnisstand

Mehr

Förderpolitik. Landespolitische Zielsetzungen in NRW. Dr.-Ing. Michael Schaloske

Förderpolitik. Landespolitische Zielsetzungen in NRW. Dr.-Ing. Michael Schaloske Förderpolitik Landespolitische Zielsetzungen in NRW Dr.-Ing. Michael Schaloske Referat Integrierte Ländliche Entwicklung Ausgangslage Aktuelle Förderprogramme (NRW-Programm Ländlicher Raum, LEADER+) laufen

Mehr

Begrünungsprojekte aus einer ökologischen Perspektive

Begrünungsprojekte aus einer ökologischen Perspektive Begrünungsprojekte aus einer ökologischen Perspektive von Daniel Müller Wann ist eine Begrünung ökologisch wertvoll? Eine Begrünung ist ökologisch wertvoll, wenn Blütenreicher Saum einheimische Pflanzenarten

Mehr

Erste Erfahrungen aus der Sicht des ELER

Erste Erfahrungen aus der Sicht des ELER SUW- Jahresveranstaltung am 04. Dezember 2017 Erste Erfahrungen aus der Sicht des ELER Dr. Silvia Rabold Verwaltungsbehörde ELER für Brandenburg und Berlin EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds

Mehr

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz)

Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Tagfalter in Bingen und Umgebung (Binger Wald, Soonwald, Rheinhessen, Hunsrück und Rheinland-Pfalz) Der Schachbrett-Falter - Melanargia galathea, Linnaeus 1758- Inhalt Kurzporträt & Verbreitung... 2 Falterbeschreibung...

Mehr

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN 15.12.2017 L 335/1 I (Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2017/2305 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 12. Dezember 2017 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 hinsichtlich der

Mehr

ENTWURFSSTAND 20. September 2016

ENTWURFSSTAND 20. September 2016 20. September 2016 1 3.0 2 . EG- VSchRL: I - Anhang I. BNatSchG - - bes. geschützt, - streng geschützt. BJagdG - ganzjährige Schonzeit bzw. Jagdzeit. Rote Liste - V - Vorwarnliste, 2 - stark gefährdet,

Mehr

Biodiversität von Flusslandschaften Integrative Strategien des Naturschutzes

Biodiversität von Flusslandschaften Integrative Strategien des Naturschutzes Biodiversität von Flusslandschaften Integrative Strategien des Naturschutzes Dr. Rainer Blanke Stellv. Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Bonn Symposium Biodiversität von Gewässern, Auen und Grundwasser

Mehr

Stellungnahme zur Nutzung, Einflugmöglichkeiten und Flugkorridoren des Fledermausquartieres im Brauereikeller Max-Planck-Straße Potsdam

Stellungnahme zur Nutzung, Einflugmöglichkeiten und Flugkorridoren des Fledermausquartieres im Brauereikeller Max-Planck-Straße Potsdam Stellungnahme zur Nutzung, Einflugmöglichkeiten und Flugkorridoren des Fledermausquartieres im Brauereikeller Max-Planck-Straße Potsdam - Dezember/Januar 2014 - Abb. 1 Eine der Einflüge ins Quartier, Max-Planck-Straße

Mehr

Bundesnaturschutzgesetz: BNatSchG

Bundesnaturschutzgesetz: BNatSchG Gelbe Erläuterungsbücher Bundesnaturschutzgesetz: BNatSchG Kommentar. Unter Berücksichtigung der Bundesartenschutzverordnung, des Washingtoner Artenschutzübereinkommens, der EG-Artenschutz-Verordnungen,

Mehr

NSG-ALBUM. Wiesen an der Burg Baldenau FFH Geplantes NSG. (M. Scholtes)

NSG-ALBUM. Wiesen an der Burg Baldenau FFH Geplantes NSG. (M. Scholtes) NSG-ALBUM Wiesen an der Burg Baldenau FFH-6106-303 Geplantes NSG (M. Scholtes) NSG-ALBUM Wiesen an der Burg Baldenau Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) Biotopbetreuung

Mehr

Landkreis Grafschaft Bentheim van-delden-straße Nordhorn Telefon: +49 (0) 5921/96-0

Landkreis Grafschaft Bentheim van-delden-straße Nordhorn Telefon: +49 (0) 5921/96-0 Roberto da Costa Gonçalves Abteilung Wasser und Boden Landkreis Grafschaft Bentheim Christian Kerperin Abteilung Natur und Landschaft Landkreis Grafschaft Bentheim Gliederung 1. Gesetzesgrundlagen 2. Pflichten

Mehr

Umsetzung der ELER- Naturschutzförderung in Sachsen-Anhalt WORKSHOP 07. DEZEMBER 2016

Umsetzung der ELER- Naturschutzförderung in Sachsen-Anhalt WORKSHOP 07. DEZEMBER 2016 Umsetzung der ELER- Naturschutzförderung in Sachsen-Anhalt WORKSHOP 07. DEZEMBER 2016 Grundlage: ELER-Verordnung Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17.Dezember

Mehr

Vorsprung durch Wissen: Fakten und Mythen zur Markeule

Vorsprung durch Wissen: Fakten und Mythen zur Markeule Vorsprung durch Wissen: Fakten und Mythen zur Markeule Florian Weihrauch Hopfenforschungszentrum Hüll LfL-Winterversammlungen 2015 Hintergrund Was mit diesem Vortrag erreicht werden soll: - Objektive Darstellung

Mehr

Tagfalter in Bingen Der C-Falter -lat. Nymphalis c-album- Inhalt

Tagfalter in Bingen Der C-Falter -lat. Nymphalis c-album- Inhalt Tagfalter in Bingen Der C-Falter -lat. Nymphalis c-album- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 3 Raupe... 3 Puppe... 4 Besonderheiten... 4 Beobachten... 5 Zucht... 5 Artenschutz... 5 Literaturverzeichnis...

Mehr

Aeshna subarctica Hochmoor-Mosaikjungfer

Aeshna subarctica Hochmoor-Mosaikjungfer 150 Libellen Österreichs Aeshna subarctica Hochmoor-Mosaikjungfer Diese Art ist in Österreich vorwiegend in den Alpen anzutreffen. Verbreitung und Bestand Die Hochmoor-Mosaikjungfer ist ein eurosibirisches

Mehr

Warum fordern Naturschutzverbände eine Biodiv-Strategie? Siegfried Schuch Vorsitzender des NABU Rheinland-Pfalz

Warum fordern Naturschutzverbände eine Biodiv-Strategie? Siegfried Schuch Vorsitzender des NABU Rheinland-Pfalz Warum fordern Naturschutzverbände eine Biodiv-Strategie? Siegfried Schuch Vorsitzender des NABU Rheinland-Pfalz Gesetzlicher Auftrag: Grundgesetz Art. 20a: Staatszielbestimmung: Schutz der natürlichen

Mehr

Geschützte Biotope nach 62 Landschaftsgesetz

Geschützte Biotope nach 62 Landschaftsgesetz Geschützte Biotope nach 62 Landschaftsgesetz Stillgewässer im Sythener Brook - 2 - Die untere Landschaftsbehörde im Kreis Recklinghausen trägt aufgrund der Lage am Rand des Ballungsraumes Ruhrgebiet eine

Mehr

Perspektiven für mehr Biodiversitäts- und Umweltleistungen der Landwirtschaft

Perspektiven für mehr Biodiversitäts- und Umweltleistungen der Landwirtschaft Perspektiven für mehr Biodiversitäts- und Umweltleistungen der Landwirtschaft Richard Bleil Institut für Agrarökologie und Biodiversität(ifab), Mannheim Vortrag beim ALR Seminar Erholung Tourismus Landwirtschaft

Mehr

Die neue EU-Verordnung zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und ihre Umsetzung in Deutschland

Die neue EU-Verordnung zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und ihre Umsetzung in Deutschland Die neue EU-Verordnung zur Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und ihre Umsetzung in Deutschland Wolfgang Reimer Unterabteilungsleiter Strukturpolitik, Ländliche Entwicklung, Ökologischer

Mehr

Die Umschichtung von Mitteln innerhalb der Direktzahlungen in die Förderprogramme Ländliche Entwicklung. Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Umschichtung von Mitteln innerhalb der Direktzahlungen in die Förderprogramme Ländliche Entwicklung. Prof. Dr. Hubert Weiger 1 Die Umschichtung von Mitteln innerhalb der Direktzahlungen in die Förderprogramme Ländliche Entwicklung Prof. Dr. Hubert Weiger 09.11.2006 2 Agrarhaushalt der EU für 2006 (EU25) Gesamtbetrag 54.771,9

Mehr

FFH-Managementplanung

FFH-Managementplanung FFH-Managementplanung Brieselang und Bredower Forst Informationsveranstaltung am 07.11.2017 - André Freiwald Tagesordnung 1. Vorstellungsrunde 2. Anlass und Zielstellung der FFH Managementplanung (André

Mehr

Tagfalter in Bingen Der Admiral -lat. Vanessa atalanta- Inhalt

Tagfalter in Bingen Der Admiral -lat. Vanessa atalanta- Inhalt Tagfalter in Bingen Der Admiral -lat. Vanessa atalanta- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 2 Raupe... 3 Puppe... 4 Besonderheiten... 5 Beobachten... 5 Zucht... 5 Artenschutz... 5 Literaturverzeichnis...

Mehr

Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau

Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. Lisa Gnadl (SPD) vom Verteilung von EU-Mitteln im Landkreis Wetterau und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. Lisa Gnadl (SPD) vom Verteilung von EU-Mitteln im Landkreis Wetterau und Antwort 20. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 20/321 30. 04. 2019 Kleine Anfrage Lisa Gnadl (SPD) vom 12.03.2019 Verteilung von EU-Mitteln im Landkreis Wetterau und Antwort Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

1. Informationsveranstaltung zur Managementplanung für das FFH-Gebiet DE Müritz

1. Informationsveranstaltung zur Managementplanung für das FFH-Gebiet DE Müritz 1. Informationsveranstaltung zur Managementplanung für das FFH-Gebiet Müritz Der Verlust an biologischer Vielfalt ist eines der großen Umweltprobleme, mit denen sich die EU auseinandersetzen muss. Ein

Mehr

Tagfalter in Bingen Der Kaisermantel -lat. Argynnis paphia- Inhalt

Tagfalter in Bingen Der Kaisermantel -lat. Argynnis paphia- Inhalt Tagfalter in Bingen Der Kaisermantel -lat. Argynnis paphia- Inhalt Kurzporträt... 2 Falter... 2 Eier... 3... 4 Puppe... 5 Besonderheiten... 5 Beobachten... 5 Zucht... 5 Artenschutz... 5 Literaturverzeichnis...

Mehr

Notwendigkeit des Arten- und Habitatschutzes Einführung

Notwendigkeit des Arten- und Habitatschutzes Einführung P. Schütz Notwendigkeit des Arten- und Habitatschutzes Einführung 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz, Vertragsnaturschutz)

Mehr

ELER-Förderung : Achse 3 und Achse 4

ELER-Förderung : Achse 3 und Achse 4 ELER-Förderung 2007-2013: Achse 3 und Achse 4 Antonis CONSTANTINOU Direktor für Ländliche Entwicklung Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, 14. Dezember 2006 Luxemburg Kritik an der

Mehr