WiBiNET e.v. Jahresbericht *~*~* Das WiBiNET-Team wünscht allen Mitgliedern eine schöne Weihnachtszeit und ein erfolgreiches Jahr 2012!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WiBiNET e.v. Jahresbericht 2011. *~*~* Das WiBiNET-Team wünscht allen Mitgliedern eine schöne Weihnachtszeit und ein erfolgreiches Jahr 2012!"

Transkript

1 WiBiNET e.v. Jahresbericht 2011 *~*~* Das WiBiNET-Team wünscht allen Mitgliedern eine schöne Weihnachtszeit und ein erfolgreiches Jahr 2012! *~*~* Inhalt Grußwort des WiBiNET e.v. Vorstands Vereinsentwicklung in 2011 Events Businessmeetings 7 bis 11 - Expo Real Exkursionen - Reihe Immobilienwirtschaftliche Gastvorträge - Erstsemesterbegrüßung - Sommerfest Weihnachtsfeier Spendenaufruf Neuerungen Angebot des WiBi-Kompass Dein Wegweiser im Studium - Infoveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Masterstudium - WiBiNET I like it Lehrstuhlnews Ausblick auf von 21

2 Grußwort des Vorstands Im kommenden Jahr bereits wird der WiBiNET e.v. sein 5 jähriges Bestehen feiern können. In dieser erst kurzen Zeit entwickelte sich der WiBiNET e.v. von einer kleinen, aber feinen Hochschulgruppe hin zu einem der mitgliedsstärksten Hochschulgruppen an der TU Darmstadt. Auf diese Weise vollzieht sich auch die natürliche Wandlung des Vereins hin zu einem Alumniverein. Deutlich konnte man diese Trendwende auf der Expo Real spüren, wo das Event WiBiNET at Expo Real ein Treffpunkt für Studierende, Unternehmensvertretern aber vor allem Der Vorstand des Jahres 2011: Sonja Weiland, Patrick Zimmer, Susanne Atrops Alumni war. Für viele Studierende wurde der Messebesuch erst durch die Ticketspenden von Bilfinger & Berger Hochbau, Drees & Sommer sowie Corpus Sireo Asset Management möglich. Neben der Organisation dieses jährlichen Mitgliedstreffens in München, war das zurückliegende Jahr verstärkt durch sehr aktive Vereinsarbeit im satzungsgemäßen Sinne geprägt. Mit insgesamt fünf erfolgreich durchgeführten Businessmeetings mit den Kooperationsunternehmen PricewaterhouseCoopers, Vivum, HSG Zander, Cushmann&Wakefield und Drees & Sommer konnten den Studierenden an der TU Darmstadt in 2011 so viele Unternehmen aus der Immobilienbranche wie noch nie in der Vereinsgeschichte des WiBiNET e.v. vorgestellt werden. Desweiteren wurde die Veranstaltungsreihe der immobilienwirtschaftlichen Gastvorträge mit Referenten der Vivum GmbH sowie der KBC Bank fortgesetzt sowie eine spannende Exkursion zu den Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen organisiert. Für alle im Juni 2011 anwesenden Mitglieder unvergessen ist zudem das Sommerfest des WiBiNET e.v., welches neben kulinarischen Highlights insbesondere die Vereinsarbeit durch zählreiche Gespräche zwischen Studierenden und Alumni erfrischte. Mehr denn je denken Alumni der TU Darmstadt auf der Suche nach akademischem Nachwuchs für ihr Team an das enorm gewachsene Netzwerk des WiBiNET e.v. Sie nehmen zum aktiven Team Kontakt auf, um Kooperationen zwischen ihrem Unternehmen und dem WiBiNET e.v. anzustoßen. Wir freuen uns über dieses zunehmende Interesse und vor allem auf die weitere gute Zusammenarbeit! Ein weiterer Schwerpunkt der Vereinsarbeit in 2011 lag in der Studierendenhilfe, die sich im Angebot einer Beratung von Studierenden für Studierende etablierte und mit der Umstellung auf das Bachelor- und Masterstudium ein erweitertes Serviceangebot für unsere studentischen Mitglieder darstellt: unser WiBi-Kompass Dein Wegweiser im Studium. 2 von 21

3 Grußwort des Vorstands Mit diesem Jahresnewsletter möchten wir allen Vereinsmitgliedern einen zusammenfassenden Rückblick auf die vergangene Vereinsarbeit in 2011 bieten und einen Ausblick für 2012 formulieren. Wir sind zuversichtlich, in einem Jahr erneut von zahlreichen und erfolgreichen Aktivitäten des WiBiNET e.v. berichten zu können. Sie sind alle herzlich dazu eingeladen, als Gast oder als aktive Unterstützer an unseren kommenden Veranstaltungen teilzunehmen. Wir würden uns sehr freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen! Die besten Wünsche für das kommende Jahr 2012 wünscht Ihnen Ihr Vorstand Sonja Weiland Patrick Zimmer Susanne Atrops 3 von 21

4 Vereinsentwicklung in 2011 Der positive Trend setzt sich fort Der WiBiNET e.v. wächst weiter! Wie bereits in den letzten Jahren sind auch im diesem Jahr wieder eine Vielzahl neuer Mitgliedsanträge beim WiBiNET e.v. eingereicht worden. Seit Mitte 2009 hat sich die Anzahl der Mitglieder damit auf fast 200 verdoppelt. Diese erfreuliche Entwicklung ist insbesondere auf die interessanten Businessmeetings und Exkursionen Anzahl der Vereinsmitglieder Mitgliederentwicklung seit Vereinsgründung sowie auf die Entwicklung der Mitgliederanzahl des WiBiNET e.v. Präsentation des Vereins auf der Erstsemesterbegrüßung zurückzuführen. Die allgemein positive Mitgliederentwicklung zeigt sich zudem auch im Zulauf zum aktiven Team. Besonders in der letzten Zeit haben viele neue und ehemals eher passive Mitglieder die Initiative zur ehrenamtlichen Mitarbeit ergriffen und durch ihre tatkräftige Unterstützung mit zum erfolgreichen Jahr 2011 beigetragen. Bereits jetzt stehen weitere spannende Aktivitäten für das kommende Jahr 2012 in Aussicht und wir hoffen auch durch diese die positive Mitgliederentwicklung weiter vorantreiben zu können. Darüber hinaus möchten wir auch weiterhin alle bereits beigetretenen Mitglieder bitten, ehemalige Studienfreundinnen und -freunde, denen der WiBiNET e.v. noch nicht bekannt ist, vom Verein zu berichten und sie zu einer Mitgliedschaft zu animieren. Die Anmeldung zum Mitglied wurde in 2011 zudem vereinfacht und ist nun im ersten Schritt online möglich. Somit kann der Zugriff auf die wachsende Mitgliederdatenbank, die über unsere Homepage erreichbar ist, vereinfacht werden. Ansicht des Mitgliederlogins für die Mitgliederdatenbank 4 von 21

5 Events 2011 Businessmeeting 7 mit PwC Real Estate Advisory Mit einem äußerst erfolgreichen Businessmeeting mit Unternehmensvertretern von PwC Real Estate Advisory ist der WiBiNET e.v. ins Jahr 2011 gestartet. Als Räumlichkeiten dienten die Seminarräume des Studierendenhauses (S3 02). 35 Studierende interessierten sich sehr für die Unternehmenspräsentation der vier Referenten und deren Antworten auf zahlreiche Fragen. Aufgrund der regen Nachfrage, aber begrenzter Teilnehmerzahl, konnten diesmal nicht alle Interessierte teilnehmen. Nur wenige Nachrücker hatten noch kurzfristig Glück und konnten demnach auch die Chance ergreifen, sich im Anschluss an die Präsentation mit Frau Rita Nemeth, Herrn Ralf Gruber, Herrn Steffen Hartmann und Herrn Jan Heusgen von PwC ausgiebig bei den gesponserten Häppchen und Getränken zu unterhalten. Insbesondere die zwei WiBi-Alumni der TU Darmstadt standen für die individuellen Fragen zum Studienschwerpunkt, Studiengestaltung und dem Übergang in den Beruf beratend zur Verfügung. Businessmeeting 8 mit der Vivum GmbH Das bereits 8. Businessmeeting in der Geschichte des WiBiNET e.v. und das zweite im Jahr 2011 fand am mit der Vivum GmbH statt. Hierfür nahmen die Unternehmensvertreter Herr Matthias Möller und Herr Nico Grimm sogar eine Anreise aus Hamburg in Kauf. Wie vielfältig das Berufsfeld von WiBi s ist, zeigte sich erneut auch in diesem Vortrag. Die Vivum GmbH agiert als Eigenkapitalgeber für Projektentwicklungen. Bei Ihrem Vortrag führten die Vertreter die Hörer einmal quer durch die Besonderheiten der Finanzwelt, zeigten die Kernkompetenzen des Unternehmens auf bis hin zu den Einstiegsmöglichkeiten für Praktikanten, Diplomanten und Berufseinsteiger. Erfreulich ist, dass auch dieses Businessmeeting des WiBiNET regen Zulauf verbuchen konnte. Historisch kann man dieses Mal in der Tat die Dauer bezeichnen. Denn neben sehr spannenden Vorträgen mit immer wieder interessanten Diskussionsunterbrechungen, war auch das anschließende Get Together von längeren sehr interessanten Gesprächen und ausgezeichneten Snacks geprägt. 5 von 21

6 Events 2011 Businessmeeting 9 mit der HSG Zander GmbH Der Unternehmenspartner des 9. Businessmeeting am war die HSG Zander GmbH, der deutschlandweit führende Dienstleister für integriertes Facility Management. Dr. Guido Hardkop, Leiter Consulting, hat das Unternehmen, verschiedene Tätigkeiten und Projekte aus dem Bereich Facility Management Consulting sowie seinen beruflichen Werdegang präsentiert. Anschließend berichtete Thilo Kälberer, FM Consultant und WI/BI-Alumnus der TU Darmstadt, vom Übergang aus dem Studium in die Praxis und gewährte den zahlreich anwesenden Studierenden interessante und spannende Einblicke in eine typische Arbeitswoche bei HSG Zander Consulting. Der stellvertretende Personalleiter, Herr Matthias Peter, bot in seiner Präsentation viele Informationen über Einstiegs- und Weiterbildungsmaßnahmen bei der HSG Zander GmbH. Im Anschluss an die Vorträge konnten sich die Studierenden an dem von HSG Zander GmbH gesponserten Buffet stärken und sich mit den angereisten Unternehmensvertretern in entspannter Atmosphäre zu den angesprochenen Themenfeldern austauschen. Ebenso bestand die Chance, sich noch einmal genau über Praktika, Werkstudententätigkeiten, Studien- und Diplomarbeiten, Bachelor- und Mastertheses sowie Karrieremöglichkeiten bei HSG Zander GmbH zu informieren. Businessmeeting 10 mit Cushman & Wakefield Am 05. Juli 2011 fand das schon 4. Businessmeeting im Jahr 2011 statt, dieses Mal mit Cushman & Wakefield. Auch bei diesem Businessmeeting gab es die Besonderheit, dass zwei WiBi-Alumni der TU Darmstadt als Unternehmensvertreter anwesend sein konnten, um den aktuell Studierenden von ihrem Unternehmen und ihren Tätigkeiten zu erzählen sowie für Fragen zu einem möglichen Einstieg bei C&W zur Verfügung zu stehen. Zudem wurden die Alumni Herr Dr. Martin Irle und Herr Derek Dietzel von Frau Inga Schwarz (Research) und Herrn Dennis Börgel (Partner) bei der Präsentation unterstützt. Die Unternehmensvertreter gewährten bei ihren Erzählungen tiefe Einblicke in ihre tägliche Arbeit und die aktuellen Projekte und stellten aktuelle Praktikumsausschreibungen sowie Jobangebote vor. Abschließend offerierten sie Studierenden die Möglichkeit zu einer externen Abschlussarbeit (Studien-, Diplomarbeit, Bachelor-, Masterthesis), die insbesondere durch die Researchabteilung gerne auch durch Datenmateriel unterstützt werden kann. In persönlichen Gesprächen bei leckeren Häppchen und Getränken wurden im Anschluss an die Präsentation die letzten Fragen geklärt und Visitenkarten ausgetauscht. 6 von 21

7 Events 2011 Businessmeeting 11 mit Drees & Sommer Am konnte der WiBiNET e.v. bereits zum fünften Mal im Jahr 2011 zur Veranstaltungsreihe Businessmeeting Mitten in die Karriere einladen. Die Besonderheit dieses Businessmeeting war, dass sich Drees & Sommer nach 2008 schon zum zweiten Mal den Studenten der TU Darmstadt im Rahmen eines Businessmeetings präsentiert hat, was für den Erfolg dieser Veranstaltungsreihe spricht. Dies spiegelte sich erfreulicherweise mit 40 studentischen Anmeldungen ebenfalls in einem Teilnehmerzahl-Rekord wider. Im Rahmen einer einstündigen Präsentation sind die vier Unternehmensvertreter Herr Marc Schömbs, Herr Frank Bornmann, Herr Klaus Hirt und Herr Norbert Otten neben allgemeinen Informationen zum Unternehmen und der Philosophie von Drees & Sommer auf die unterschiedlichen Geschäftsfelder und Leistungen eingegangen. Für die Bereiche Projektmanagement, Immobilienberatung und Engineering wurden anhand konkreter Projektbeispiele tiefe Einblicke in die tägliche Arbeit der Drees & Sommer Mitarbeiter gewährt und mit aktuellen Markttrends wie bspw. Green Building verknüpft. Bei gesponsorten Snacks und kühlen Getränken gab es im Anschluss an die Vorträge für die Studenten die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre mit den Referenten persönlich ins Gespräch zu kommen. Hier konnten vor allem Frau Nina Sauer, Ansprechpartnerin für Praktia und Werkstudententätigkeiten, sowie Herr Klaus Hirt, WiBi-Alumnus, über Einstiegsmöglichkeiten bei Drees & Sommer informieren. Das 11. Businessmeeting war in jeden Fall ein erfolgreicher Jahresabschluss für diese Veranstaltungsreihe. An dieser Stelle möchte der WiBiNET e.v: sich noch einmal bei allen Unternehmen ganz herzlich bedanken, die in diesem Jahr im Rahmen eines Businessmeetings an die TU Darmstadt gekommen sind. Wir hoffen, dass die Businessmeetings für unsere Unternehmenspartner genauso erfolgreich waren wie für uns und freuen uns auch weiterhin auf eine gute Kooperation. Impressionen der letzten Businessmeetings 7 von 21

8 Events 2011 Expo Real 2011 Auch in diesem Jahr war der WiBiNET e.v. als einer der vielen nationalen und internationalen Teilnehmer auf der 14. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen in München vertreten. Aufgrund von großzügigen Spenden unserer Unternehmenspartner Bilfinger Berger Hochbau, Drees & Sommer und Corpus Sireo wurde es zahlreichen studentischen WiBiNET-Mitgliedern ermöglicht mit gesponserten Eintrittskarten die Messe zu besuchen. An dieser Stelle möchte sich der gesamte WiBiNET e.v. noch einmal herzlich für die Unterstützung bedanken. Wie in den Jahren zuvor, bot die Messe einen sehr guten Einblick in die die Themen, die für die Immobilienwirtschaft derzeit von Interesse sind und verdeutlichte einmal mehr den Aufwärtstrend in der Branche. Darüber hinaus konnte auf diversen Fachvorträgen aktuelles Wissen über das Immobiliengeschehen gewonnen werden. Die Vereinsmitglieder nutzten zudem die Chance mit Vertretern bedeutender Unternehmen der Immobilienbranche ins Gespräch gekommen und sich über Karrieremöglichkeiten zu informieren und gleichzeitig den Bekanntheitsgrad des WiBiNET e.v. zu erhöhen. So war es auch in diesem Jahr wieder möglich, Unternehmen zu akquirieren die den Verein bisher noch nicht kannten und sich als potentielle Partner für Veranstaltungen zusammen mit dem WiBiNET e.v. ins Gespräch zu bringen. Besonders hervorzuheben ist das Event WiBiNET at Expo Real, welches dankenswerterweise auf der Stand der Stadt Darmstadt durchgeführt werden konnte. Rund 25 Studierende, Alumni sowie Unternehmensvertreter kamen zusammen, um sich bei einem Gläschen Sekt und Snacks rege auszutauschen. Der Erfolg dieser Veranstaltung lässt es zu einem festen Bestandteil des jährlichen EXPO Auftrittes werden. Insgesamt gesehen kann der WiBiNET e.v. auf einen äußerst gelungenen Messebesuch zurückblicken und freut sich schon jetzt auf die nächste Expo Real im Oktober Der Schirmherr Prof. Andreas Pfnür sowie Alumni beim WiBiNET at Expo Real -Event am Stand der Stadt Darmstadt 8 von 21

9 Events 2011 Exkursion 2011 Anfang November veranstaltete der WiBiNET e.v. erneut eine Exkursion für die Studenten. Diesmal war Gateway Gardens in Frankfurt unser Ziel. Die ehemalige US-Housing-Area Gateway Gardens wird seit fünf Jahren als PPP-Projekt entwickelt. Die Projektpartner sind die Stadt Frankfurt, die Fraport AG, die Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbh und die OFB Projektentwicklung GmbH. Mit Gateway Gardens entsteht ein neuer Stadtteil Frankfurts, der durch die unmittelbare Nähe zum Flughafen Studentische Mitglieder des WiBiNET e.v. auf dem Gateway Gardens Gelände Frankfurt, zum Fernbahnhof am Flughafen, durch die Autobahnen und Busverbindungen sowie demnächst durch eine S-Bahn-Linie optimal verkehrstechnisch erschlossen ist. Nachdem im Jahr 2007 mit den Abbrucharbeiten der alten Bausubstanz begonnen wurde, sind mittlerweile einige Projekte, wie beispielsweise die Produktionshalle der LSG Sky Chefs und das Park Inn Hotel, bereits fertiggestellt und in Nutzung. Viele weitere Grundstücke sind verkauft und die Bauarbeiten für die Gebäude wurden teilweise bereits aufgenommen bzw. befinden sie sich kurz vor der Fertigstellung. Die Teilnehmer der Exkursion des WiBiNET e.v. wurden von Herrn Buchholz und Herrn Heimann im Park Inn Hotel begrüßt und mit der Geschichte des Areals sowie seinem aktuellen Entwicklungsstand vertraut gemacht. Nachdem die Erklärungen von Herrn Heimann und Herrn Buchholz sowie das Projektmodell der Gateway Gardens, das im Park Inn Hotel betrachtet werden kann, den Teilnehmern einen Überblick über die Gateway Gardens verschafft hatte, konnte die Führung über das Gelände beginnen. Höhepunkt der Führung bildete der Besuch der künftigen Condor Unternehmenszentrale, bei dem die technischen Besonderheiten des Gebäudes, wie das Kunststoffdach über der Eingangs- und Trainingshalle und die Klimaregulierung, vorgestellt wurden. Insbesondere die Anforderungen, die für die Erreichung der angestrebten LEED Zertifizierung erfüllt werden müssen, weckten das Interesse der angehenden Ingenieure und so wurde angeregt über Gebäudeeffizienz und Nachhaltigkeit diskutiert. Insgesamt konnten die Studenten einen guten Eindruck vom Standort Gateway Gardens gewinnen und viele Ideen für die Praxis im Berufsleben mitnehmen. Der WiBiNET e.v. möchte sich hiermit noch einmal bei Herrn Buchholz, Herrn Heimann, Herrn Brückner, Herrn Hagemann und Herrn Neff für ihre Zeit, die interessante und abwechslungsreiche Führung sowie die hervorragende Organisation der Exkursion bedanken. 9 von 21

10 Events 2011 Immobilienwirtschaftliche Gastvorträge Der WiBiNET e.v. und das Fachgebiet Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre konnten in diesem Jahr wieder Persönlichkeiten aus der Immobilienwirtschaft für die Reihe Immobilienwirtschaftliche Gastvorträge an der TU Darmstadt gewinnen. An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an die Referenten für ihre Bereitschaft. Mit dieser Reihe möchten wir auch die Alumni ansprechen und haben daher im Anschluss an den zweiten Gastvortrag zu einem Alumni-Stammtisch eingeladen. Am referierte Herr Matthias Möller von der ViVUM GmbH zum Thema > Portfoliotransaktionen und Due Dilligence < Am referierte Frau Petra Dietrich von der KBC Bank Deutschland > Risikoüberwachung und Immobilienbewertung in der Bank < Erstsemesterbegrüßung 2011 Bereits zum zweiten Mal präsentierte sich der WiBiNET e.v. neben vielen weiteren Hochschulgruppen und universitären Einrichtungen im karo 5 zur diesjährigen Erstsemesterbegrüßung. Die Veranstaltung, die noch professioneller organisiert war als letztes Jahr, wurde von zahlreichen Studierenden genutzt, um sich über universitäre Hochschulgruppen und Vereine an der TU Darmstadt zu informieren. Auch an dem Stand des WiBiNET e.v. wurden wieder viele interessante Gespräche zwischen WiBiNET-Mitgliedern und Erstsemestern geführt. Insbesondere wurde auf die Schwerpunkte der WiBiNET-Vereinsarbeit, wie die regelmäßig stattfindenden Businessmeetings mit externen Unternehmenspartnern, die jährliche Fahrt zur Immobilienmesse Expo Real in München, den neu ins Leben gerufenen WiBi-KOMPASS, die Exkursion zu Gateway Gardens am sowie auf den nicht zu kurz kommenden Spaß als WiBiNET-Teammitglied hingewiesen. Die Resonanz des Abends war überaus positiv, was sich auch in den zahlreichen eingereichten Mitgliedsanträgen widerspiegelt. Der WiBiNET e.v. Stand zur Erstsemesterbegrüßung im Karo 5 10 von 21

11 Events 2011 Sommerfest des WiBiNET e.v Baustellenführung und Spanferkel Mit Bauhelm und festem Schuhwerk ausgestattet, haben die Mitglieder des WiBiNET e.v. beim diesjährigen Sommerfest die Baustelle der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) besichtigt. Der WiBiNET e.v. konnte über das Dezernat V eine Führung organisieren. Der Baudirektor, Herr Thorsten Schmidt, und der Abteilungsleiter des Bauprojektmanagements, Herr Frank Müller, führten die interessierten Teilnehmer durch den Neubau und bereicherten den Rundgang mit vielen Daten, Fakten und Bilden. Im Führung der WiBiNET Mitglieder auf der Baustelle des ULB- Neubaus Anschluss an die Führung gab es noch einen regen Interessensaustausch zwischen den Teilnehmern und dem Dezernat V. Beim zweiten Teil des Sommerfests hat uns das Wetter leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Anstatt des geplanten Grillfestes gab es schließlich ein Spanferkel-Essen, das von den Teilnehmern sehr gelobt wurde. Bei gekühltem Bier und guten Essen ergaben sich viele Gespräche zwischen den Alumni und den Studierenden und führten so zu einem gemütlichen Ausklang des Sommerfestes. Wir haben uns sehr gefreut, dass über 30 Mitglieder der Einladung zum Sommerfest gefolgt sind. Abschließend sagen wir ganz herzlichen Dank bei all den Spendern an diesem Abend, dank denen 190 Euro für die Vereinsarbeit zusammen kamen. *** SPENDENAUFRUF *** Haben auch Sie Interesse die Vereinsarbeit des WiBiNET e.v. durch eine Spende zu unterstützen? Gerne setzen wir Ihre Spende für die Sie selbstverständlich eine Spendenquittung erhalten dafür ein, das Angebot des WiBiNET e.v. zu erweitern. Bei Fragen hilft Ihnen der Finanzvorstand Susanne Atrops sehr gerne weiter! Die Bankverbindung des WiBiNET e.v. auf einen Blick: Konto-Nr BLZ (Volksbank Darmstadt eg) 11 von 21

12 Events 2011 Weihnachtsfeier in gemütlicher Runde Schlechtes Wetter und fehlender Schnee konnten die vorweihnachtliche Stimmung bei der diesjährigen Weihnachtsfeier am nicht trüben. Bei Glühwein, Kerzenschein und Kaminfeuer dank Beamer entstand ein reger Austausch unter den anwesenden Studierenden und Alumni. Außerdem haben wir mit einem herzhaften Abendessen und leckeren Lebkuchen unsere Gäste verköstigt. Nach dem Essen stand das traditionelle Schrottwichteln auf dem Programm, das wie immer für viel Spaß und Überraschungen beim Auspacken sorgte. Im Anschluss folgte das Highlight des Abends, die dritte Auflage des Immobilienquiz. Unter dem Motto Wer wird Immobiliär 2011? wurde das geografische Wissen der Anwesenden auf die Probe gestellt und die Stimmung zwischendurch mit den tollsten Kuriositäten aufgelockert. Die Weihnachtsfeier war das letzte Event für die Mitglieder des WiBiNET e.v. in diesem Jahr. *** WIR WÜNSCHEN AUCH IHNEN EIN FROHES WEIHNACHTSFEST! *** 12 von 21

13 Neuerungen 2011 Neues Angebot: WiBi-Kompass Dein Wegweiser im Studium Seit Beginn des Wintersemesters 2011/2012 bietet der WiBiNET e.v. nun erstmals den WiBi- KOMPASS an. Dabei handelt es sich um eine Sprechstunde von Studierenden/Alumni für Studierende. Ziel dieses neuen Angebotes ist es alle Fragen rum um das (WiBi-)Studium nicht nur aus der formalen sondern insbesondere aus eigenen Erfahrungen heraus beantworten zu können. Insbesondere mit der Umstellung des WiBi-Studienganges vom Diplomabschluss zum Bachelor- und Masterabschluss haben sich für die betroffenen Studierenden neue Fragen ergeben. Hierbei verstehen sich die beratenden Mitglieder als Ergänzung zum Angebot der Studienberatung und dem Studienbüro der TU Darmstadt und des Fachbereichs. Es können Tipps zu erfahrungsgemäß sinnvollen Fächerkombinationen, zu Auslandsaufenthalten, Abschlussarbeiten sowie Studentenjobs und Praktika gegeben werden. Insbesondere sollen auf diese Weise neue Studierende die guten Kontakte des Vereins bereits früh nutzen können. Das Angebot des WiBi-Kompasses startete mit Beginn des Wintersemesters 2011/2012. Bisher haben sich schon einige interessierte Studierende und sogar Schüler über die Struktur der Bachelor- und Masterstudiengänge, über Berufsperspektiven sowie den Übergang zum Master informiert. Der WiBi-KOMPASS findet immer alle zwei Wochen direkt vor der WiBiNET-Teamsitzung statt. Die nächsten Termine des WiBi-KOMPASS sind wie folgt: Dienstag, den , um 18:30 Uhr Dienstag, den , um 18:30 Uhr 13 von 21

14 Neuerungen 2011 WiBiNET e.v. organisierte eine Infoveranstaltung zur Schwerpunktwahl Konstruktion oder Technische Infrastruktur- und Raumplanung Am 9. Februar 2011 fand erstmals eine Informationsveranstaltung zum Thema Schwerpunktwahl im WiBi-Studium statt, dass das Dekanat vom Fachbereich 1 zusammen mit dem WiBiNET e.v. organisiert hat. Insbesondere galt es Unklarheiten, die die Wahl nach dem technischen oder planerischen Vertiefungsbereich betreffen, zu beantworten. Diese Gelegenheit wurde von ca. 60 interessierten Studierenden ohne langes Zögern wahrgenommen. Zur Klärung der Fragen wurden Vorträge von Professor Wagner und Professor Schneider, beide vom Fachbereich 13 der Bauingenieure, sowie von Frau Krolikowski vom Dekanat des Fachbereich 1 gehalten. Die meisten bis dato noch offenen Fragen konnten durch die Vorträge und eine offene Diskussionsrunde zwischen den Studierenden und den Referenten beseitigt werden. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung hat ein im Studium fortgeschrittenes WiBiNET-Mitglied weitere Fragen aus dem Publikum beantwortet, seine Erfahrungen und Tipps preisgegeben und etwas aus dem Nähkästchen geplaudert. Die Veranstaltung war in mehrerer Hinsicht ein voller Erfolg. Für die Studierenden bot sich eine, in dieser Form noch nicht dagewesene, Gelegenheit, sich über ihrer zukünftige Studienplanung gleich von mehreren kompetenten Ansprechpartnern beraten zu lassen. Zudem gelang es dem WiBiNET e.v. im Bereich der internen universitären Strukturen bekannter zu werden und wichtige Kontakte zu knüpfen sowie unter den Studierenden den Bekanntheitsgrad zu steigern. Auf Grund der großen Nachfrage und des positiven Feedbacks plant der WiBiNET e.v. auch im nächsten Jahr wieder eine ähnliche Veranstaltung zu organisieren und dem Vereinszweck der Studierendenhilfe auch im Zuge dessen weiter gerecht zu werden. 14 von 21

15 Neuerungen 2011 WiBiNET e.v. I like it! WiBiNET jetzt auch im Social Network Facebook aktiv Der Verein geht mit der Zeit und bestreitet neue Wege im World Wide Web. So befindet sich seit Oktober 2011 nun auch eine Fanpage des WiBiNET e.v. im Social Network Facebook. Fans werden über ihre News Feed Seite direkt über aktuelle Events sowie News des Vereins informiert. Aber auch Interaktion in Form von Feedback und Fragen kann direkt über die Wall der Fanpage an das Team des WiBiNET e.v. gelangen. Hauptziel der neuen Fanpage ist es den Verein für Nichtmitglieder attraktiv zu machen und für weitere Aufmerksamkeit über die Aktivitäten des Vereins zu sorgen. Dabei sollte aber nicht außer Acht gelassen werden, dass auch Alumni durch diese Plattform immer aktuell über die Aktivitäten des Vereins informiert werden könnten. Wenn Sie auch Interesse daran haben ein Fan des Vereins zu werden, suchen Sie einfach im oberen Suchfeld der Facebook-Seite nach WiBiNET Hochschulgruppe TU Darmstadt und klicken auf den Like -Button. Facebook-Seite des WiBiNET e.v. 15 von 21

16 Lehrstuhlnews Lehrstuhlnews Der Lehrstuhl wächst Im März vervollständigte Frau Dr. Annette Kämpf-Dern als Bereichsleiterin Immobilien-management & Projektentwicklung das Lehrstuhlteam um Herrn Prof. Pfnür und nahm neben der Lehre der Immobilienwirtschaft und des Projektmanagements auch verschiedene Projektaufgaben wahr. Zum November startete eine neue Kooperation mit Bilfinger Berger. Gegenstand des gemeinsamen Forschungsprojekts ist die Übertragung von Erfahrungen mit Wertschöpfungspartnerschaften für Immobilien aus dem PPP-Geschäft auf private Auftraggeber. Die dafür eingerichtete Projektstelle wird von dem neuen Mitarbeiter Dipl. Wirtsch.-Ing. Kevin Meyer ausgefüllt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zu Beginn des Jahres 2012 neun neue Forschergruppen ein. Mit dem Antrag zur Erforschung von Lokalen Strategien zu Klimaschutz und Klimaanpassung in Flächenmanagement und Immobilienwirtschaft im Rahmen der Forschergruppe C des Forschungsschwerpunkts Stadtforschung war der Lehrstuhl von Prof. Andreas Pfnür erfolgreich. Aktuell ist deshalb eine Stelle für ein/en Wiss. Mitarbeiter/Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Immobilieninvestments und energetische Gebäudesanierung neu zu besetzen. Erfolgreiche Promotionen und Forschungsauszeichnungen in 2011 Wir gratulieren zur erfolgreichen Promotion: Dr. Steffen Hartmann, Titel: Koordination des Corporate Real Estate Management : Kontext - Koordination Erfolg Dr. Moritz Lohse, Titel: Kundenorientierte Unternehmensführung von Wohnungsunternehmen Konzeptualisierung und Umsetzung mithilfe von Customer Relationship Management (CRM) Dr. Karsten Lieser, Titel: The Attractiveness of Countries for International Real Estate Investments - The Global Real Estate Investment Attractiveness Index Zudem wurden Dr. Steffen Hartmann und Prof. Dr. Andreas Pfnür für ihr Paper Responsibility for and performance of corporate real estate functions mit dem Outstanding Paper Award 2011 des Emerald Literari Network für das beste Paper in 2010 ausgezeichnet. Der Beitrag wurde 2010 in Vol. 12 No. 1 des Journal of Corporate Real Estate (JoCRE) veröffentlicht. Das JoCRE ist das international führende wissenschaftliche Journal für Themen des betrieblichen Immobilienmanagements. Desweiteren wurde Herrn Dr. Martin Irle mit dem Forschungspreis für die Immobilienwirtschaft 2011 des Forschungsverbands für Immobilien-, Hypotheken- und Baurecht e.v. ausgezeichnet. 16 von 21

17 Lehrstuhlnews Ausgewählte Projekte in Jahr 2011 Leitlinien für ein strategisches Immobilienmanagement an der TU Darmstadt Die TU Darmstadt erlangte als eine der wenigen Universitäten in Deutschland 2005 den Autonomiestatus und gemäß TU Darmstadt-Gesetz die eigenständige Verantwortung für die Grundstücks- und Bauangelegenheiten. Der damit einhergehende, knapp bemessene finanzielle Handlungsspielraum stellt das Immobilienmanagement in seiner Aufgabenerfüllung vor eine große Herausforderung. Daher wurden für die zukünftige Entwicklung einer Immobilienstrategie in einem gemeinsamen Projekt zwischen dem Dezernat V - Bau und Immobilien der TU Darmstadt und dem Forschungscenter Betriebliche Immobilienwirtschaft (FBI) Leitlinien für ein strategisches Immobilienmanagement an der TU Darmstadt entwickelt. Der Schwerpunkt lag insbesondere auf der Ableitung eines Zielsystems und Entwicklung eines Soll-Konzepts, um anschließend Handlungsempfehlungen für das Immobilienmanagement formulieren zu können. Institutionalisierung des Corporate Real Estate Managements Europäische CREM-Studie Beim Management ihrer Immobilien verfolgen Großunternehmen in Europa sehr unterschiedliche Ansätze, denn von den Zielen über die organisatorische Einbindung und Gestaltung bis hin zum Steuerungssystem gibt es vielfältige Möglichkeiten, das CREM zu institutionalisieren. Deshalb stellt sich die Frage, welches Modell tatsächlich für die spezielle Konstellation eines Unternehmens erfolgreich ist? Um der Antwort auf diese Frage näher zu kommen, arbeitet das Forschungscenter Betriebliche Immobilienwirtschaft (FBI) der TU Darmstadt derzeit an einer neuen Europäischen Cor-porate Real Estate Management Studie. Hierfür wurden mit hochrangigen Führungskräften des CREM ausgewählter europäischer Großunternehmen Interviews geführt und die strategisch wichtigen Parameter für eine erfolgreiche Institutionalisierung des CREM erörtert. Darauf basiert eine ganzheitliche und kontextbezogene Analyse alternativer CREM-Konzepte, deren Ergebnisse derzeit diskutiert und für die Veröffentlichung aufbereitet werden. Nachhaltiges Management von Stakeholderbeziehungen in der Wohnungswirtschaft Gegenstand des Forschungsvorhabens in Zusammenarbeit mit der bauverein AG ist die Entwicklung eines Systems zum nachhaltigen Management der Stakeholderbeziehungen von Wohnungsunternehmen. Das System berücksichtigt neben den finanzwirtschaftlichen Größen auch die qualitativen Kategorien der Leistungserbringung. Die Corporate Social Responsibility- Ziele werden dabei insbesondere aus Sicht der Stakeholder und bezogen auf einen kurz-, mittelund langfristigen Zeithorizont betrachtet. Das Ziel war die Erarbeitung eines Konzeptes, mit dessen Hilfe die bauverein AG ihre Beziehungen zu den relevanten Interessengruppen für beide Seiten transparenter gestalten kann. 17 von 21

18 Lehrstuhlnews Ausgewählte Veröffentlichungen 2011 Pfnür, Andreas (2011): Modernes Immobilienmanagement. Immobilieninvestment, Immobiliennutzung, Immobilienentwicklung und - betrieb, 3. Aufl., Immobilien Manager Verlag: Köln. Die dritte Auflage wurde überarbeitet, erheblich erweitert und aktualisiert. Durch eine stärkere Betonung des Property und Facility Managements einerseits und des Real Estate Investment und Asset Managements andererseits wird den aktuellsten Entwicklungen bei Immobilieninvestoren und -dienstleistern Rechnung getragen. Krupper, Dirk (2011): Immobilienproduktivität: Der Einfluss von Büroimmobilien auf Nutzerzufriedenheit und Produktivität. Eine empirische Studie am Beispiel ausgewählter Bürogebäude der TU Darmstadt. In: Andreas Pfnür (Hrsg.), Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis, Band Nr. 25. Die Zufriedenheit der Büronutzer und die Beeinflussung der Produktivität sind Kernfragen einer jeden Entscheidung für die Wahl des Bürolayouts. Es wird untersucht, ob es wesentliche Unterschiede in der Wahrnehmung und Bewertung der gängigen Büroformen aus Sicht der Nutzer gibt und welche Vor- und Nachteile sich im Einzelnen aufzeigen lassen. Heitel, Stephanie; Lohse, Moritz; Zahn, Michael; Pfnür, Andreas; Damianakis, Manuela (2011): Wohnungswirtschaft im Wandel: Möglichkeiten und Grenzen öffentlicher Finanzierung in der Wohnraumversorgung. In: Andreas Pfnür (Hrsg.), Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis, Band Nr. 24. Der sozio-demografische Wandel sowie die Anforderungen im Rahmen des Klimaschutzes stellen große Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft dar. Um die Zukunftsfähigkeit der Wohnungswirtschaft und ihrer Wohnungsbestände sicherzustellen sind Maßnahmen und Investitionen in größerem Umfang erforderlich. Zielsetzung dieses Arbeitspapiers ist es, einen Beitrag zur Versachlichung der politischen Debatte um die Einbindung privater Ressourcen in die Wohnraumversorgung zu leisten. Pfnür, Andreas; Niesslein, Gerhard; Herzog, Marc (Hrsg.) (2011): Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. Immobilien Manager Verlag: Köln. Diese Neuerscheinung bietet einen vollständigen Überblick über den Status quo und die Entwicklungsperspektiven der Kundenorientierung immobilienwirtschaftlicher Dienstleistungen und einer stärkeren Mieterorientierung von Immobilien- und Wohnungsunternehmen. Customer Relationship Management wird das Top-Potenzial Thema im Bereich des Immobilienmanagements der nächsten zehn Jahre. 18 von 21

19 Ausblick 2012 Die Zukunft des WiBiNET e.v. sieht gut aus! Der WiBiNET e.v. blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wichtig ist jedoch, sich schon heute Gedanken zu über die Entwicklung des Vereins im Jahr 2012 zu machen, Projektideen anzustoßen und vorzubereiten. Ein großes Ziel für das kommende Jahr wird der Ausbau der Alumni-Arbeit sein. Schon jetzt zeichnet sich anhand der Zusammensetzung der Vereinsmitglieder ab, dass der WiBiNET e.v. zunehmend zu einem Ehemaligen-Verein wird. Aus diesem Grund muss das Angebot für Alumni erweitert werden. Erste kreative Ideen hat das aktive Team bereits in einer Sondersitzung Alumni Anfang 2011 gesammelt, die im Rahmen eines WiBiNET-Wochenendes im April oder Mai 2012 weiter entwickelt werden sollen. Schon jetzt haben sich einige Alumni bereit erklärt, das aktive Studenten-Team bei der Neuausrichtung zu unterstützen, worüber wir sehr froh sind. Natürlich werden auch die bekannten Veranstaltungen des WiBiNET e.v. im Geschäftsjahr 2012 weitergeführt. Für die Eventreihe Businessmeeting Mitten in die Karriere steht bereits am mit Jones Lang LaSalle der nächsten Termin fest. Den studentischen Mitgliedern kann bereits zum 12. Mal ein interessantes Unternehmen aus der Immobilienbranche präsentiert werden. Ebenfalls im Januar ist eine Exkursion zum Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main geplant. Eine spannende Führung durch den Tower wird durch eine anschließende Unternehmens-Präsentation von Vertreten der Commerzbank ergänzt, sodass alle Interessierte neben einer reizvollen Immobilie ebenfalls über Einstiegsmöglichkeiten bei der Commerzbank informiert werden. Der Besuch der Expo Real steht im kommenden Jahr wieder als fester Bestandteil im Programm des WiBiNET e.v. Wir hoffen, dass sich erneut tatkräftige Sponsoren für Eintrittskarten finden werden, sodass möglichst vielen Studenten einen Messebesuch ermöglicht werden kann. Für den immobilienwirtschaftlichen Nachwuchs bietet der Besuch der Expo Real interessante Einblicke in die Immobilienbranche und die Möglichkeit mit vielen Unternehmen in Kontakt zu kommen. Ganz im Zeichen des Netzworking wird ebenfalls das Event WiBiNET at Expo Real stehen, welches voraussichtlich erneut am Stand der Stadt Darmstadt an einem Messetag stattfinden und in einer netten Atmosphäre für einen regen Austausch zwischen Alumni, Studierenden und Unternehmensvertretern sorgen wird. Natürlich steht die Mitgliederwerbung und Stärkung des aktiven Teams weiterhin im Blickpunkt des WiBiNET e.v. Denn nur mit der Unterstützung der aktiven Mitglieder ist es dem Verein möglich, die Herausforderungen für 2012 anzugehen und diese zu meistern. Mit Blick auf die Erfolge im Jahr 2011 sind wir sehr zuversichtlich, den Verein im kommenden Jahr im Rahmen seiner Vereinsziele weiter voran zu bringen und auszubauen sowie das erfolgreiche 5-jährige Bestehen des Vereins feiern zu können. 19 von 21

20 Ausblick 2012 Nächste Termine des WiBiNET e.v. in 2012: Businessmeeting 12 mit Jones Lang LaSalle am um 19 Uhr, Raum S 2 03 Raum 11. Anmeldung online möglich. Exkursion zu den Commerzbank Towers am Anmeldung nun möglich. Weitere Infos auf unserer Homepage. Jahreshauptversammlung im Februar, Nähere Informationen sowie Einladung in Kürze. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ WIR WÜNSCHEN IHNEN EINEN GUTEN RUTSCH UND ERFOLGREICHEN START IN DAS JAHR 2012! ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 20 von 21

21 Kontakt WiBiNET e.v. TU Darmstadt Hochschulstr Darmstadt Telefon: / Fax: / Bankverbindung: WiBiNET e.v. Volksbank Darmstadt eg Konto-Nr BLZ von 21

Immobilienwirtschaftliche Forschung an der Technischen Universität Darmstadt

Immobilienwirtschaftliche Forschung an der Technischen Universität Darmstadt Immobilienwirtschaftliche Forschung an der Technischen Universität Darmstadt Das Fachgebiet Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre stellt sich vor Schaubilder zur Begrüßung der Teilnehmer

Mehr

Enterprise 2.0 Fallstudie: Implementierung der Just Connect Social Community Software bei der Studienstiftung des deutschen Volkes

Enterprise 2.0 Fallstudie: Implementierung der Just Connect Social Community Software bei der Studienstiftung des deutschen Volkes Enterprise 2.0 Fallstudie: Implementierung der Just Connect Social Community Software bei der Studienstiftung des deutschen Volkes Ausgangslage: So viele Veranstaltungen, wie jetzt jeden Monat dezentral

Mehr

2. KARRIERETAG FINANCE DIENSTAG, 22. NOVEMBER 2016

2. KARRIERETAG FINANCE DIENSTAG, 22. NOVEMBER 2016 2. KARRIERETAG FINANCE DIENSTAG, 22. NOVEMBER 2016 2. Karrieretag Finance Am 22. November 2016 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum dreizehnten Mal den Banking

Mehr

Studiengang Labor und Verfahrenstechnik blickt auf 20 jähriges Bestehen zurück

Studiengang Labor und Verfahrenstechnik blickt auf 20 jähriges Bestehen zurück Studiengang Labor und Verfahrenstechnik blickt auf 20 jähriges Bestehen zurück Gemeinsam in die Zukunft lautete das Motto, unter dem der Studiengang alle Praxispartner, Dozenten, Absolventen, Studenten,

Mehr

Abschlussbericht (Kurzversion)

Abschlussbericht (Kurzversion) Prof. Dr. Klaus Stüwe Marion Kühn M. A. Jasmin Gotschke M. Sc. Maßnahmen der deutschen (Erz-) Bistümer zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer Familienfreundlichkeit in den deutschen

Mehr

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München

www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München www.pwc.de/leasing Leasingforum 2016 Fachtagung 25. August 2016, Düsseldorf 15. September 2016, Frankfurt am Main 22. September 2016, München Leasingforum 2016 Termine und Veranstaltungsorte Donnerstag,

Mehr

Hier findest du unsere Filialen! B K. Sparkasse Hanau Am Markt 1 63450 Hanau. Meine Ausbildung! www.sparkasse-hanau.de/ausbildung

Hier findest du unsere Filialen! B K. Sparkasse Hanau Am Markt 1 63450 Hanau. Meine Ausbildung! www.sparkasse-hanau.de/ausbildung Hier findest du unsere Filialen! B K Sparkasse Hanau Am Markt 1 63450 Hanau www.sparkasse-hanau.de/ausbildung Meine Ausbildung! Wenn s um Geld geht Sparkasse Hanau Erfahrung von 275 Jahren Kompetenz von

Mehr

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Verein der Lesben, Schwulen und Bisexuellen an der Universität St. Gallen (HSG) Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Information Get Connected

Mehr

Azubiworkshop (31. März & 1. April 2016)

Azubiworkshop (31. März & 1. April 2016) Azubiworkshop (31. März & 1. April 2016) 1. Tag (9.00 17.00 Uhr) Block 1: Block 2: Kennenlernen Vorstellungsrunde mit Kennenlernspielen Wer sind wir? Berufsbild Steuerfachangestellte, Aufgaben (in der

Mehr

Betriebsimmobilien: Schwer- oder Leichtgewicht in der Immobilienwirtschaft

Betriebsimmobilien: Schwer- oder Leichtgewicht in der Immobilienwirtschaft Betriebsimmobilien: Schwer- oder Leichtgewicht in der Immobilienwirtschaft Montag, 07.10.2013: Podiumsdiskussion auf dem Messegelände der Expo Real, Konferenzraum B32 Halle B3 Betriebsimmobilien kommen

Mehr

Schülergruppe aus Slowenien zu Gast in Bayern

Schülergruppe aus Slowenien zu Gast in Bayern Schülergruppe aus Slowenien zu Gast in Bayern In der Woche von 18. bis zum 22. 1. 2016 waren wir (eine Gruppe von 12 Schülern und drei Lehrerinnen) auf einer Exkursion in Bayern. Unser Ziel war Bayerische

Mehr

Technikum Mittweida Motorsport NEWSFEED. Dezember 2015

Technikum Mittweida Motorsport NEWSFEED. Dezember 2015 Technikum Mittweida Motorsport NEWSFEED Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Newsfeed Dezember 2015 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Besuch von Würth Elektronik eisos Neue Lagermöglichkeit GelKoh-Akkutaschen

Mehr

Seminar im Wintersemester 2009/10 Controlling in der Energiebranche

Seminar im Wintersemester 2009/10 Controlling in der Energiebranche Seminar im Wintersemester 2009/10 Controlling in der Energiebranche Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität München Email: gunther.friedl@wi.tu-muenchen.de In Kooperation

Mehr

Welt:Bürger gefragt!

Welt:Bürger gefragt! Welt:Bürger gefragt! Entwicklungspolitischer Dialog der Landesregierung Baden-Württemberg. Die Entwicklungszusammenarbeit und die Entwicklungspolitik in Baden-Württemberg leben von Menschen, die sich persönlich

Mehr

Gemeinsam in Führung gehen

Gemeinsam in Führung gehen Siemens-Mentoring-Programm an der TUM Gemeinsam in Führung gehen Karriereförderung für StudentInnen der TUM mit IT-Fokus durch Siemens Ein Programm der Machen Sie den nächsten Schritt. Sie haben den Einstieg

Mehr

Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.v.

Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.v. Bundesgütegemeinschaft ib Nassauische Str. 15 10717 Berlin Nassauische Strasse 15 D-10717 Berlin Telefon: (030) 86 00 04 891 Telefax: (030) 86 00 04 43 E-Mail: info@betonerhaltung.com www.betonerhaltung.com

Mehr

KoSI Praxisprojekt III und Bachelorarbeit im 7. Semester Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

KoSI Praxisprojekt III und Bachelorarbeit im 7. Semester Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik KoSI Praxisprojekt III und Bachelorarbeit im 7. Semester Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik KoSI Praxisprojekt III + Bachelorarbeit, WS2012/13 1 Ihr Betreuer Name Fachgebiete Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Info-Mails 2. Semester Bachelor BWL Übersicht Info-Mails im 2. Semester Bachelor BWL 1. Info-Mail: Ansprechpartner Auslandssemester und Übersicht Zeitablauf 2. Info-Mail:

Mehr

Danke. Danke 1. 1. Danke für die lieben Glückwünsche, Geschenke und tollen Ideen, die diesen Tag für uns unvergesslich gemacht haben.

Danke. Danke 1. 1. Danke für die lieben Glückwünsche, Geschenke und tollen Ideen, die diesen Tag für uns unvergesslich gemacht haben. Danke 1. Danke für die lieben Glückwünsche, Geschenke und tollen Ideen, die diesen Tag für uns unvergesslich gemacht haben. 2. Danke Wir tragen die kostbare Erinnerung an einen wunderbaren Tag in uns.

Mehr

Ich erwartete von mir vor Abreise, dass mein Dänisch noch besser wird, ich auf meine Sprachkenntnisse, die ich mir während meiner zwei Semester

Ich erwartete von mir vor Abreise, dass mein Dänisch noch besser wird, ich auf meine Sprachkenntnisse, die ich mir während meiner zwei Semester Abschlussbericht Ich hatte bereits das Glück während meines Studiums 2013/14 zwei Auslandssemester an der Universität in Kopenhagen zu studieren. Über ein Jahr war ich also in der Hauptstadt Dänemarks,

Mehr

Zukunft der Marketingdisziplin

Zukunft der Marketingdisziplin Zukunft der Marketingdisziplin Ergebnisse einer Spiegelbildbefragung von, n und Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Vortrag auf der MTP-Tagung Horizonte 2015 am 6.10.2015 in Frankfurt Eine Studie von MTP in Kooperation

Mehr

METRO POTENTIALS FAQ

METRO POTENTIALS FAQ METRO POTENTIALS FAQ METRO POTENTIALS Das Programm METRO POTENTIALS wurde entwickelt, um interne und externe Talente zu Führungskräften auszubilden. Dazu werden in einem anspruchsvollen Auswahlverfahren

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Infrastruktur Aktuelle Herausforderungen

Infrastruktur Aktuelle Herausforderungen www.pwclegal.de Infrastruktur Aktuelle Herausforderungen für Kommunen Business Breakfast 28. September 2012, Radebeul Infrastruktur Aktuelle Herausforderungen für Kommunen Termin Freitag, 28. September

Mehr

HUSUM Wind 2015 Daten & Fakten. HUSUM Wind 2015 Daten und Fakten

HUSUM Wind 2015 Daten & Fakten. HUSUM Wind 2015 Daten und Fakten Daten & Fakten HUSUM Wind 2015 Daten und Fakten %der %der %der %der HUSUM Wind 2015 Daten & Fakten HUSUM Wind 2015: 22.000 Teilnehmer 25.000 qm Ausstellungsfläche 4 Tage Über 100 Kongresse / Workshops

Mehr

Qualifikations- und Persönlichkeitsprofil

Qualifikations- und Persönlichkeitsprofil GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN Büro für Studium und Beruf (Career Service) Qualifikations- und Persönlichkeitsprofil Um sich besser auf die Bewerbungsphase vorzubereiten, sollten Sie genaue Kenntnisse

Mehr

Nachhaltige Kostenreduzierung durch die Einführung eines professionellen Flächenmanagements an gewachsenen Industriestandorten

Nachhaltige Kostenreduzierung durch die Einführung eines professionellen Flächenmanagements an gewachsenen Industriestandorten Nachhaltige Kostenreduzierung durch die Einführung eines professionellen Flächenmanagements an gewachsenen Industriestandorten Eike Christian Wenning Drees & Sommer AG Flächenmanagement, Eike Christian

Mehr

Unternehmen engagieren sich für soziale Organisationen. Jetzt mitmachen!

Unternehmen engagieren sich für soziale Organisationen. Jetzt mitmachen! Unternehmen engagieren sich für soziale Organisationen Jetzt mitmachen! 1 2 3 Grußwort Die Idee Sehr geehrte Damen und Herren, unter ehrenamtlichem Engagement verstehen wir das freiwillige, nicht auf finanzielle

Mehr

Zitate-Steckbrief. Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch (1832 1908), deutscher Dichter und Zeichner

Zitate-Steckbrief. Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch (1832 1908), deutscher Dichter und Zeichner Zitate-Steckbrief Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten. Wilhelm Busch (1832 1908), deutscher Dichter und Zeichner www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung Die Worte einer

Mehr

NEWSLETTER JANUAR 2013

NEWSLETTER JANUAR 2013 NEWSLETTER JANUAR 2013 INHALT 1. DANKE FÜR 2012 2. RÄUMLICHE VERÄNDERUNG 2013 3. RIESTER-THEMATIK IN DEN MEDIEN 4. CHECKUP-TERMINE 2013 5. KARRIERESERVICE UMSTRUKTURIERT 6. EMPFEHLUNGEN 2012 UND 2013 7.

Mehr

IT-Weiterbildung an der Technischen Universität Dortmund

IT-Weiterbildung an der Technischen Universität Dortmund IT-Weiterbildung an der Technischen Universität Dortmund Prof. Dr. Jakob Rehof München, 11. September 2008 Fakultät Informatik gegründet 1972 seit Anfang der 80er Jahre Studiengang Angewandte Informatik

Mehr

Auswertung der 3. dialog e.v.-karrierebörse Deutschland-GUS

Auswertung der 3. dialog e.v.-karrierebörse Deutschland-GUS Auswertung der 3. dialog e.v.-karrierebörse Deutschland-GUS 8. Juli 2005, Deutsche Bank AG Veranstaltungsrückblick Die regionalspezifische Karrierebörse Deutschland-GUS 2005 Mit der ersten Karrierebörse

Mehr

Seminar im Haus Rissen vom 10. 11. März 2016

Seminar im Haus Rissen vom 10. 11. März 2016 Seminar im Haus Rissen vom 10. 11. März 2016 Allgemeines zum Haus Rissen Das Haus Rissen ist ein Institut für Internationale Politik und Wirtschaft. Es ist ein gemeinnütziges Fortbildungsinstitut mit Sitz

Mehr

Arbeiten 4.0: IMC AG setzt Maßstäbe in einer modernen Arbeitswelt

Arbeiten 4.0: IMC AG setzt Maßstäbe in einer modernen Arbeitswelt Arbeiten 4.0: IMC AG setzt Maßstäbe in einer modernen Arbeitswelt Digitale Transformation mit innovativen Technologien von Microsoft Steckbrief IMC AG Europas führender E-Learning Anbieter Mehr als 1.000

Mehr

Schulung für Lastgangzähler und Kommunikationsgeräte

Schulung für Lastgangzähler und Kommunikationsgeräte Schulung für Lastgangzähler und Kommunikationsgeräte Anmeldebestätigung und Informationen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserer EMH Technikerschulung für

Mehr

Architekturreise Frühling 2016 Besuch B&B Italia / MaxAlto in Novedrate (Milano)

Architekturreise Frühling 2016 Besuch B&B Italia / MaxAlto in Novedrate (Milano) Waldis Büro und Wohnen AG lud zur traditionellen Architekturreise nach Italien ein. Früh morgens traf sich die 25-köpfige Reisegruppe pünktlich am Inseli Luzern und startete um 06:00 Uhr in Richtung Novedrate.

Mehr

54. Köpenicker Sommer

54. Köpenicker Sommer Liebe Köpenickerinnen und Köpenicker, liebe Gäste unseres Bezirks, wieder kommt er immer näher, der Köpenicker Sommer. Er wird der 54. seiner Art sein, in bestem Alter also, und hat sich in diesem Jahr

Mehr

Kampagnenvorstellung. Stand 03/16

Kampagnenvorstellung. Stand 03/16 Kampagnenvorstellung Stand 03/16 PFAND GEHÖRT DANEBEN Über uns Initiiert wurde die mittlerweile eingetragene Marke PFAND GEHÖRT DANEBEN im Jahr 2011 von Matthias Gomille. Als er die ehrenamtlich gestartete

Mehr

WAS IST WAS IST. nürnberg? BASICS

WAS IST WAS IST. nürnberg? BASICS SPONSORSHIP BOOKLET WAS IST Service Design Thinking? Service Design Thinking ist ein strukturierter Prozess, um kundenzentriert Dienstleistungen und Services oder ein Produkt so zu gestalten, dass sich

Mehr

Senkrechtstarter. Entdecker. Visionär. Kein Job wie jeder andere. Einsteigen während des Studiums.

Senkrechtstarter. Entdecker. Visionär. Kein Job wie jeder andere. Einsteigen während des Studiums. Senkrechtstarter Visionär Entdecker Kein Job wie jeder andere. Einsteigen während des Studiums. Früher starten, eher ankommen Die Deutsche Bahn ist einer der vielfältigsten Arbeitgeber Deutschlands. Wir

Mehr

creadance Unternehmertag 2015 10.-12. Mai in Northeim creadance Unternehmertag 2015

creadance Unternehmertag 2015 10.-12. Mai in Northeim creadance Unternehmertag 2015 10.-12. Mai in Northeim Einladung Wenn du dein Unternehmen nicht antreibst, wird der Markt dich und dein Unternehmen austreiben. Bertie Charles Forbes Gründer des Forbes Magazins Einladung Liebe creadance-unternehmer

Mehr

Vorwort. Griesson - de Beukelaer. gezeichnet Andreas Land Geschäftsleitung. Juli 2010

Vorwort. Griesson - de Beukelaer. gezeichnet Andreas Land Geschäftsleitung. Juli 2010 Führungsgrundsätze Vorwort Unser Handeln wird von Integrität geleitet. Diese erstreckt sich auf den Umgang mit unseren Kunden und Lieferanten, Mitarbeitern, Gesellschaftern sowie der Öffentlichkeit. Nur

Mehr

Mentorenprogramm. Fakultät für Mathematik. Studiengänge: Bachelor: Mathematik Wirtschaftsmathematik Technomathematik

Mentorenprogramm. Fakultät für Mathematik. Studiengänge: Bachelor: Mathematik Wirtschaftsmathematik Technomathematik Mentorenprogramm Fakultät für Mathematik Studiengänge: Bachelor: Mathematik Wirtschaftsmathematik Technomathematik Lehramt: Gymnasium Gesamtschule Berufskolleg 1 Liebe Erstsemester, die Fakultät für Mathematik

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL FACTSHEET

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL FACTSHEET CLEVIS consult Die Idee Inspiriert durch das Interesse an den eigenen Praktikanten und ihrer zukünftigen Bedeutung auf dem Arbeitsmarkt hat CLEVIS im Jahr 2010 die jährliche Studie CLEVIS Praktikantenspiegel

Mehr

Studierende von heute Entscheidungsträger von morgen. Das Engagement des studentischen Netzwerkes für Wirtschafts- und Unternehmensethik

Studierende von heute Entscheidungsträger von morgen. Das Engagement des studentischen Netzwerkes für Wirtschafts- und Unternehmensethik Studierende von heute Entscheidungsträger von morgen. Das Engagement des studentischen Netzwerkes für Wirtschafts- und Unternehmensethik Magdalena Kloibhofer 1. sneep Studentisches Netzwerk für Wirtschafts-

Mehr

11. Sage User Conference 2016

11. Sage User Conference 2016 11. Sage User Conference 2016 Die Veranstaltung rund ums Thema Rechnungswesen Februar/März 2016 Hochkarätige Referenten aus den Bereichen Buchhaltung & Steuern Austausch mit Experten des Herstellers Kommunikation

Mehr

Einladung. 91. Reichenhaller Seminar WWW.REICHENHALLER-VEREINIGUNG.COM

Einladung. 91. Reichenhaller Seminar WWW.REICHENHALLER-VEREINIGUNG.COM Einladung 91. Reichenhaller Seminar 07. bis 10. April 2016 im Hotel Der Blaue Reiter Karlsruhe Vorwort Donnerstag, 07. April Liebe Ehemalige! Seit dem letztem Herbsttreffen in der Traube Tonbach ist schon

Mehr

Auslandspraktikum in ISTANBUL 2015

Auslandspraktikum in ISTANBUL 2015 ERASMUS 2014-2020 Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben (bei Veröffentlichung wird der Bericht anonymisiert und ausschließlich mit Vorname, Gastland, Gastinstitution, Studienfach veröffentlicht) Vorname:

Mehr

Beste Karriereaussichten mit dem Dualen Bachelor

Beste Karriereaussichten mit dem Dualen Bachelor Medieninformation Beste Karriereaussichten mit dem Dualen Bachelor Abschlussfeier für Bachelor-Absolventen der Provadis Hochschule Mathias Stühler Provadis School of International Management and Technology

Mehr

50 Aussteller werben um die Gunst der Schüler

50 Aussteller werben um die Gunst der Schüler 15.04.2014 50 Aussteller werben um die Gunst der Schüler Wirtschaft AB In die Zukunft - Duales System und mehr stieß auf noch größeren Zuspruch Von unserem Redakteur Michael Wenzel M Westerburg. 34 Aussteller

Mehr

Energieausweis für öffentliche Gebäude

Energieausweis für öffentliche Gebäude Einladung zur Informationsveranstaltung Energieausweis für öffentliche Gebäude 09. Mai 2007 um 9:00 Uhr Hotel Weitzer, Graz Bereiten Sie sich jetzt auf den Energieausweis vor, denn das Energieausweis-

Mehr

Vision Unternehmensziele Philosophie Führungsleitlinien Unser Umgang miteinander. Unser Leitbild

Vision Unternehmensziele Philosophie Führungsleitlinien Unser Umgang miteinander. Unser Leitbild Vision Unternehmensziele Philosophie Führungsleitlinien Unser Umgang miteinander Unser Leitbild Und so entdecken wir staunend, dass es geheimnisvolle Zustände gibt, die uns befruchten. Wir können nur atmen,

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Veranstaltungsmanagement am Universitätsklinikum Düsseldorf 2 VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, Veranstaltungen jeglicher Art sind eine wichtige Form von Kommunikation

Mehr

Erste Berührungspunkte mit Deutschland Studium in Deutschland

Erste Berührungspunkte mit Deutschland Studium in Deutschland 1 Erste Berührungspunkte mit Deutschland Die Escuela Normal Superior María Auxiliadora hat eine Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und ermöglicht es Studierenden, die jeweils andere

Mehr

4. JAHRESKONGRESS FINANZIERUNG FÜR DIE REAL ESTATE INDUSTRY

4. JAHRESKONGRESS FINANZIERUNG FÜR DIE REAL ESTATE INDUSTRY 4. JAHRESKONGRESS FINANZIERUNG FÜR DIE REAL ESTATE INDUSTRY BERLIN SPONSORPAKETE Veranstalter: Fachliche Leitung: Premium Sponsor: ÜBERBLICK Im April 2019 veranstalten BF.direkt, der Spezialist für die

Mehr

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Jahresgespräche Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze und Rahmenbedingungen II. Leitfaden zur Gesprächsvorbereitung Rückblick Eignung/ Zusammenarbeit

Mehr

Die Vermessung des Unternehmens. Zukunftssicherung durch erfolgreiche Unternehmensführung

Die Vermessung des Unternehmens. Zukunftssicherung durch erfolgreiche Unternehmensführung Die Vermessung des Unternehmens Zukunftssicherung durch erfolgreiche Unternehmensführung Leibniz-Dialog der Leibniz-Fachhochschule 15. Dezember 2015 Leibniz-Dialog der Leibniz-Fachhochschule Die Veranstaltungsreihe

Mehr

Corporate Citizenship. Sich gemeinschaftlich für einen guten Zweck engagieren

Corporate Citizenship. Sich gemeinschaftlich für einen guten Zweck engagieren Corporate Citizenship Sich gemeinschaftlich für einen guten Zweck engagieren Sie möchten sich engagieren? 2 Welche Ziele motivieren Sie? Sie möchten ein gemeinnütziges Projekt unterstützen?... gesellschaftliche

Mehr

GEFANGEN ZWISCHEN MACHT UND OHNMACHT

GEFANGEN ZWISCHEN MACHT UND OHNMACHT GEFANGEN ZWISCHEN MACHT UND OHNMACHT MACHTSPIELE ERKENNEN UND UMWANDELN Ein Vortragsabend mit neuen Erkenntnissen für eine wertschätzende und erfolgreiche Unternehmensführung und Unternehmenskultur IHK

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung 2014 der Sektion 4 im dbv in Berlin

Einladung zur Frühjahrstagung 2014 der Sektion 4 im dbv in Berlin Die Vorsitzende Dr. Irmgard Siebert Universitäts- u. Landesbibliothek Düsseldorf Irmgard.Siebert@ulb.hhu.de An die Mitglieder der Sektion 4 des Deutschen Bibliotheksverbandes Sekretariat: Beatrix Petri

Mehr

Den Tieren auf der Spur

Den Tieren auf der Spur Dokumentation des Projektes Den Tieren auf der Spur im Klub für Kids der Evangelischen St. Thomas Gemeinde in Frankfurt/Heddernheim November `07 bis März `08 Das Projekt Den Tieren auf der Spur startete

Mehr

Projekt Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf

Projekt Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung, liebe Gäste! Wir danken allen Befragten herzlich, dass Sie sich bereit erklärt haben, an unserer wissenschaftlichen Studie teilzunehmen, die die Lebensbedingungen

Mehr

Programm. Fachtagung Offene und Geschlossene Immobilieninvestments Europa 24. Juni 2009

Programm. Fachtagung Offene und Geschlossene Immobilieninvestments Europa 24. Juni 2009 Programm Fachtagung Offene und Geschlossene Immobilieninvestments Europa 24. Juni 2009 09.00 Akkreditierung und Begrüßungskaffee 09.30 Begrüßung Scope Circles 09.45 Einführung Steffen Möller, Managing

Mehr

Die Hauptversammlung der AG / Marktmissbrauchsverordnung. Rechts- und Steuerberatung www.luther-lawfirm.com

Die Hauptversammlung der AG / Marktmissbrauchsverordnung. Rechts- und Steuerberatung www.luther-lawfirm.com Die Hauptversammlung der AG / Marktmissbrauchsverordnung Rechts- und Steuerberatung www.luther-lawfirm.com Sehr geehrte Damen und Herren, in den vergangenen Jahren hat es wieder viele Neuerungen gegeben,

Mehr

ERGEBNISBERICHT für das BMWi-Markterschließungsprogramm 2013 Einkäuferreise Wasserinfrastruktur & Wassertechnologien

ERGEBNISBERICHT für das BMWi-Markterschließungsprogramm 2013 Einkäuferreise Wasserinfrastruktur & Wassertechnologien ERGEBNISBERICHT für das BMWi-Markterschließungsprogramm 2013 Einkäuferreise Wasserinfrastruktur & Wassertechnologien 22.-26. April 2013 Berlin, Hamburg, Frankfurt Einkäuferreise Wasserinfrastruktur & Wassertechnologien

Mehr

personal-point Erlebe verschiedene Facetten eines Praktikums bei uns!

personal-point Erlebe verschiedene Facetten eines Praktikums bei uns! personal-point Erlebe verschiedene Facetten eines Praktikums bei uns! Die personal-point GmbH ist eine qualitätsorientierte Personal- und Unternehmensberatung, die sich auf die drei Geschäftsfelder Personaldiagnostik

Mehr

Partizipation: Realität und Vitalisierungschancen. Abschlussbericht. von Dennis Dalwigk, WG Breidenstein

Partizipation: Realität und Vitalisierungschancen. Abschlussbericht. von Dennis Dalwigk, WG Breidenstein PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Gelingende Beteiligung im Heimalltag Partizipation: Realität und Vitalisierungschancen Abschlussbericht von Dennis Dalwigk, WG Breidenstein 1. Idee und Entstehung des Projekts:

Mehr

Wettbewerbsvorteil Führungskraft: Dr. Jens Alexander Hartmann; Handelsjournal 5/2012

Wettbewerbsvorteil Führungskraft: Dr. Jens Alexander Hartmann; Handelsjournal 5/2012 Führungskräfte finden & fördern Die Bedürfnisse der Kunden ändern sich. Eine innovative Unternehmenskultur mit Mitarbeitern als Markenbotschafter kann helfen, den neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Mehr

WSP. Kontakte knüpfen Netzwerke ausbauen Kooperationen fördern Perspektiven schaffen

WSP. Kontakte knüpfen Netzwerke ausbauen Kooperationen fördern Perspektiven schaffen WSP Hochschulservice Kontakte knüpfen Netzwerke ausbauen Kooperationen fördern Perspektiven schaffen Die Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen

Mehr

Frage 1 Sie sind zu einem Empfang eingeladen, auf dem Sie kaum Leute kennen. Kommen Sie ins Gespräch?

Frage 1 Sie sind zu einem Empfang eingeladen, auf dem Sie kaum Leute kennen. Kommen Sie ins Gespräch? Facebook, Twitter & Co Welches soziale Netzwerk passt zu mir? Ob Facebook, Twitter oder LinkedIn, die zwischenmenschliche Kommunikation hat eine neue Ebene dazu gewonnen. Wer schnell, flexibel und effizient

Mehr

Die Präsenz Immobilienwirtschaft an den Geographischen Instituten

Die Präsenz Immobilienwirtschaft an den Geographischen Instituten Die Präsenz Immobilienwirtschaft an den Geographischen Instituten sowie die Bedeutung von Praktika und wie der Berufseinstieg gelingen kann AK Immobilien 1 Die Immobilienwirtschaft an den Universitäten

Mehr

Arbeitsmarkt in der Krise

Arbeitsmarkt in der Krise Arbeitsmarkt in der Krise Ist der Qualitätsstandort Schweiz in Gefahr? Matthias Mölleney Leiter des Centers für HR-Management & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future

Mehr

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Projektführung

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Projektführung Ihr Freiburger Erfolgsprofil Projektführung Im Rahmen des Trainings Erfolgsfaktoren-Führung für Projektleiter Überreicht an Herrn Max Mustermann Die Freiburger Erfolgsfaktoren: Ihr Schlüssel zu erfolgreicher

Mehr

Zum IdeenTriebwerk Graz

Zum IdeenTriebwerk Graz Zum IdeenTriebwerk Graz Das IdeenTriebwerk Graz ist ein studentischer Verein, um kreative Ideen zu unterstützen und das Unternehmertum in Graz zu fördern. Die offene Organisation, die sich an alle Interessierte

Mehr

Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede,

Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede, Liebe Sponsoren, Professoren und Freunde der Rennschmiede, der Countdown zum Rollout läuft. Sie alle haben bereits eine Einladung erhalten und wir freuen uns sehr, Sie am 17. Juni zahlreich in unserer

Mehr

Gesucht: Praktikanten/-innen mit Qualitäts-Anspruch.

Gesucht: Praktikanten/-innen mit Qualitäts-Anspruch. Gesucht: Praktikanten/-innen mit Qualitäts-Anspruch. Interessante Praktika in verschiedensten Bereichen Die etwas andere Bank sucht etwas andere Studierende. Ihr Praktikum Gesucht: Praktikanten/-innen

Mehr

Junge Talente. Ausbildung & Beruf 2013. InformationsMesse. Ausbildungsbroschüre 2013

Junge Talente. Ausbildung & Beruf 2013. InformationsMesse. Ausbildungsbroschüre 2013 Ausbildungsbroschüre 2013 Junge Talente Das Informationsheft über Praktika, Ausbildungsplätze und Arbeitgeber in der Region InterFranken. InformationsMesse Ausbildung & Beruf 2013 in der Bayerischen BauAkademie,

Mehr

Studentcareer Lunch Talks

Studentcareer Lunch Talks Studentcareer Lunch Talks Idee der Lunch Talks Studierende und Absolventen möchten hinter die Fassade eines Unternehmens sehen. Persönliche Fragen zur Firmenkultur, zu Wachstumszielen oder zum Einstieg

Mehr

Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien. Barbara Schleihagen Deutscher Bibliotheksverband

Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien. Barbara Schleihagen Deutscher Bibliotheksverband Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien Barbara Schleihagen Deutscher Bibliotheksverband Der Deutsche Bibliotheksverband e.v. hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen Maßnahmen in einem

Mehr

TUMpaedagogicum: Inhaltliche Beschreibung

TUMpaedagogicum: Inhaltliche Beschreibung TUMpaedagogicum: Inhaltliche Beschreibung An der TUM School of Education ist es ein zentrales Anliegen, dass die Lehramtsstudierenden bereits frühzeitig Erfahrungen in ihrem späteren Berufsfeld - der Schule

Mehr

Inhalt. 1. Der PRSH e.v. 2. Die Hochschule Hannover. 3. Ziele. 4. Ihre Vorteile. 5. Zielgruppe. 6. Das Kuratorium. 7.

Inhalt. 1. Der PRSH e.v. 2. Die Hochschule Hannover. 3. Ziele. 4. Ihre Vorteile. 5. Zielgruppe. 6. Das Kuratorium. 7. Sponsoringangebot Inhalt 1. Der PRSH e.v. 2. Die Hochschule Hannover 3. Ziele 4. Ihre Vorteile 5. Zielgruppe 6. Das Kuratorium 7. Gegenleistungen 8. Kontakt und Ansprechpartnerin Vortrag zum Thema Krisenkommunikation

Mehr

Der Studiengang Facility Management an der TU Kaiserslautern

Der Studiengang Facility Management an der TU Kaiserslautern Der Studiengang Facility Management an der TU Kaiserslautern B.Sc. und M.Sc. Bildquelle: fotolia. Daten und Fakten Universitärer FM Studiengang seit 2006 B.Sc. Facility Management Gegründet im WS 06/07

Mehr

Digitalisierung im deutschen Mittelstand

Digitalisierung im deutschen Mittelstand Digitalisierung im deutschen Mittelstand Befragung von 3.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland März 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 3.000 mittelständischen Unternehmen in

Mehr

Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung

Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung www.pwc.de/de/events Aktuelles zur Umsatzsteuer 2015 Neues aus Verwaltung, Gesetzgebung und Rechtsprechung Die Seminare finden in folgenden Städten statt: Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main,

Mehr

Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier

Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier Übung 2: Motivation: Willentliche Bewegung im Dienste von Interesse und Neugier Erläuterung zur motivationalen Bewegung: wie wir gerade in der 1. Übung schon sehen konnten: Wenn wir alle einen Raum betrachten,

Mehr

Frauennetzwerke' "+-"+%#'+#.'/0%1%#

Frauennetzwerke' +-+%#'+#.'/0%1%# Frauennetzwerke' "+-"+%#'+#.'/0%1%# 1!"#$%&"'()*%+,&%#' Das Gesamte ist mehr als die Summe seiner Teile Wer allein arbeitet, addiert. Wer zusammen arbeitet, multipliziert. Wer vernetzt arbeitet,... potenziert.?

Mehr

Personal finden, Personal binden

Personal finden, Personal binden Personal finden, Personal binden (Praxiserprobte) Strategien für erfolgreiche Mitarbeiterbindung Dipl.-Psych. Dina Loffing (Geschäftsführerin) INSPER Institut für Personalpsychologie, Essen Mitarbeiterbindung

Mehr

Analyse der Stakeholdererwartungen am Beispiel der bauverein AG

Analyse der Stakeholdererwartungen am Beispiel der bauverein AG Analyse der Stakeholdererwartungen am Beispiel der bauverein AG Von Ansprüchen der Unternehmensumwelt zur ökonomisch nachhaltigen Unternehmensstrategie Dipl. Wirtsch.-Ing. Stephanie Heitel Forschungscenter

Mehr

Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. ANLAGE 3 Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. Vorbereitungsbogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 12.02.2010 1 Vorwort Dieser Vorbereitungsbogen dient Ihrer

Mehr

Modernes Immobilienmanagement

Modernes Immobilienmanagement Andreas Pfnür Modernes Immobilienmanagement Facility Management, Corporate Real Estate Management und Real Estate Investment Management Zweite, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 81 Abbildungen und

Mehr

Klimakatastrophe im OP*

Klimakatastrophe im OP* Klimakatastrophe im OP* Kommunikationskompetenz Pflege Prof. Dr. Jan Lies/Jill Russack www.pr-professor.de * Bachelorarbeit von Jill Russack Note: sehr gut Bild: http://de.toonpool.com/user/95/files/chefarztvisite_96255.jpg

Mehr

KÖNNEN SIE ES SICH LEISTEN, SICH NICHT BLICKEN ZU LASSEN?

KÖNNEN SIE ES SICH LEISTEN, SICH NICHT BLICKEN ZU LASSEN? KÖNNEN SIE ES SICH LEISTEN, SICH NICHT BLICKEN ZU LASSEN? KONTAKTE MACHEN LEUTE. Wer im Business erfolgreich sein will, braucht zwei Dinge: Know-how und gute Kontakte. Der Marketing Club Österreich ist

Mehr

Erfahrungsbericht von Frau Gerlinde Karow Seniorenstudierende an der Universität Wuppertal Vortrag für den II. Workshop LLL am 5.11.

Erfahrungsbericht von Frau Gerlinde Karow Seniorenstudierende an der Universität Wuppertal Vortrag für den II. Workshop LLL am 5.11. Erfahrungsbericht von Frau Gerlinde Karow Seniorenstudierende an der Universität Wuppertal Vortrag für den II. Workshop LLL am 5.11.2003 Die Bergische Universität in Wuppertal ist vergleichsweise eine

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Noteingang - Hier finden Kinder Hilfe von Dagmar Buchwald Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf

Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf Weihnachtsbrief Dezember 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde und Förderer der, wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, friedliches und glückliches Neues Jahr! Zugleich

Mehr

Beinahe 100 Fragen zur Jugendweihe

Beinahe 100 Fragen zur Jugendweihe Sächsischer Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe e.v. Regionalbüro Baden- Württemberg Hohreuteweg 36 88693 Deggenhausertal Beinahe 100 Fragen zur Jugendweihe Wir als Regionalgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Technologieforum Immersive Design Status Quo - Werkzeuge - Anwendungen Design Center Baden-Württemberg Mittwoch, 10. Juni 2015 Beginn: 17:00 Uhr

Technologieforum Immersive Design Status Quo - Werkzeuge - Anwendungen Design Center Baden-Württemberg Mittwoch, 10. Juni 2015 Beginn: 17:00 Uhr Bild: Fraunhofer IPK Technologieforum Immersive Design Status Quo - Werkzeuge - Anwendungen Design Center Baden-Württemberg Mittwoch, 10. Juni 2015 Beginn: 17:00 Uhr Vorwort Fast seit dem Aufkommen kommerziell

Mehr

T A N Z E N I N K Ö L N

T A N Z E N I N K Ö L N T A N Z E N I N K Ö L N flexibel lernen Schritt für Schritt Unsere Philosophie Tanzen kann so einfach sein. Es ist uns sehr wichtig, dass Sie sich bei uns wohl fühlen und mit viel Freude tanzen lernen.

Mehr

Der einfache Weg Ihre Recruiting- und Onboarding-Prozesse zu verbessern

Der einfache Weg Ihre Recruiting- und Onboarding-Prozesse zu verbessern CLEVIS Name RECRUITMENT des Produktes/Themas ANALYSER Kurzbeschreibung Der einfache Weg Ihre Recruiting- und Onboarding-Prozesse zu verbessern Pikto rg ramm einfügen HINTERGRUND Wir unterstützen Sie dabei,

Mehr