Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten"

Transkript

1 Ergebnisse der Arealstatistik der Schweiz und Ergebnisvisualisierung mit Kriging- und Mischrasterkarten Werner Meyer BFS (Schweiz)

2 Arealstatistik Schweiz INSPIRE ---- Geoinformationsgesetz, e-geo.ch Arealstatistik Schweiz 3. Runde Arbeitsweise: Soft Copy Photogrammetrie Neue Produkte Nutzungswandel und Wandel des Wandels Übergangsbilanzen Geographie des Wandels Mit Kriging NEU mit MISCHRASTERKARTEN 2

3 GEOCAT Arealstatistik 3

4 IMS BUND 4

5 - Dienstleistungen GEOSTAT 5

6 BFS AREALSTATISTIK 6

7 Soft Copy Photogrammetrie Datenlieferant Luftbild 7

8 Soft Copy Photogrammetrie Stichprobennetz und Nomenklatur Stichprobennetz 100 x 100 Meter Nomenklatur Bodennutzung Bodenbedeckung 3-stellig 2-stellig 46 Kategorien 26 Kategorien

9 Soft Copy Photogrammetrie Laufende Erhebung der Arealstatistik Digitale Luftbilder von swisstopo 3 Zeitstände und Erfassungsfenster auf dem Stereobildschirm Zusatzinformationen auf dem andern Bildschirm 9

10 Soft Copy Photogrammetrie Zusatzinformationen für die Interpretation 1 Fenster mit Textzusatzinformationen 4 Kartenfenster 2 Fenster mit swissimage-bildern 1 Fenster mit Falschfarben-Satellitenbild 10

11 11

12 Bodenbedeckung 2004 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Arealstatistik: Neu Produkte Bodenbedeckung Bodennutzung 6 Hauptbereiche aus 27 Grundkategorien Künstlich angelegte Flächen: Befestigte Flächen, Gebäude, Treibhäuser, Beetstrukturen, Rasen, Bäume auf künstlich angelegten Flächen, Gemischte Kleinstrukturen Gras-, Krautvegetation: nur 1 Kategorie Gebüschvegetation: Gebüsch, Verbuschte Flächen, Niederstammobst, Reben, Gärtnerische Dauerkulturen Baumvegetation: Geschlossene Baumbestände, Waldecken, Waldstreifen, Aufgelöste Baumbestände, Gebüschwaldbestände, Lineare Baumbestände, Baumgruppen Vegetationslose Flächen: Anstehender Fels, Lockergestein, Versteinte Flächen Wasser und Feuchtflächen: Wasser, Gletscher/Firn, Nassstandorte, Schilfbestände 12

13 Arealstatistik: Neu Produkte Bodenbedeckung Bodennutzung Hauptbereiche Aggregation zu 10 Klassen aus 46 Grundkategorien 100 Gebäudeareal 120 Verkehrsflächen 140 Besondere Siedlungsflächen 160 Erholungs- und Grünanlagen 200 Obstbau, Rebbau, Gartenbau Siedlung Landwirtschaft Bestockung Unproduktiv 220 Acker- und Futterbau 240 Alpwirtschaft 300 Wald (ohne landwirtschaftliche Nutzung) 400 Seen und Flüsse 420 Unproduktives Land 13

14 Arealstatistik: Neu Produkte Bodenbedeckung x Bodennutzung 14

15 Arealstatistik: Neu Produkte 15

16 Arealstatistik: Neu Produkte Arealsstatistik Schweiz 3. Runde Beschaffung von Luftbildern aller 3 Zeitschnitte: Scan + Orientierung ( Auftrag an swisstopo) Bereinigung der Stichprobenlage Aufarbeitung nach neuem Datenmodell für alle 3 Zeitschnitte: Bodennutzung 46, 10, 4 Kategorien Bodenbedeckung 27, 6 Kategorien Kombination 72, 27, 17 Kategorien 16

17 Nutzungswandel: Übergangsbilanzen 17

18 Nutzungswandel: Übergangsbilanzen 18

19 Nutzungswandel: Übergangsbilanz 1980er - 90er 19

20 Nutzungswandel: Übergangsbilanz 90er 2000er 20

21 21

22 Nutzungswandel Teil SIEDLUNG Übergangsbilanz 90er 2000er 22

23 1. Komplexe Karte 2. Semivariogramm 3. Simplifizierte Karte 4. Kritik: r (effektives-vorausgesagtes.64 23

24 KRINGING IN PRODUKTION Erreichbarkeit von Dienstleistungen vergleichen: Nächster Arzt unten Nächste Apotheke rechts 24

25 Nutzungswandel: NATUR Aufgelöster Wald >> Geschlossener Wald 25

26 Nutzungswandel: NATUR Geschlossener Wald >> Aufgelöster Wald 26

27 Nutzungswandel: NATUR Gletscher, Firn >> Vegetationslos 27

28 Nutzungswandel: SIEDLUNG Ackerland >> Wohnareal 28

29 Nutzungswandel: SIEDLUNG Ackerland >> Wohnareal 29

30 Rasterkarten mit variabler Zellgrösse Aufbau einer Datenstruktur ZIEL: Datenschutz und stabile Datenbasis für alle %-sätze KONZEPT: Hierarchische Aggregation DATEN Datenhaltung auf Gebäudebasis, nicht in einem Raster Basiszellen in INSPIRE-Projektion (LEA) Datentabellen aggregiert auf 8 hierarchische Niveaux (x 2) Keys pro Zelle: wie viele valable Teilzellen: 4/alle JA/NEIN ABLAUF Zelle der obersten Ebene delegiert das Symbolisieren, wenn sie 4/nur valable Unterzellen hat Und so weiter (je nach Massstab nicht bis zur Basiszelle) 30

31 Warum Mischrasterkarten in der Schweiz und Österreich beliebt sind 31

32 32

33 33

34 34

35 Rasterkarten mit variabler Zellgrösse FÜR DIE AREALSTATIKTIK Wir haben zwar eine reguläre Stichprobe mit Punkten alle 100 x 100 m (4.1 Millionen) ABER: für einen bestimmten Wechsel zwischen Kategorien sind in Teilregionen auch hier oft zu wenig Fälle der Ausgangskategorie vorhanden. Abhilfe: Überall mit Zellen 1 x 1 km beginnen (total 100 Punkte, oft zu wenig Punkte mit Ausgangskategorie x) Dann Zellen vergrössern, bis mindestens 10 Punkte der Ausgangskategorie x enthalten sind. 35

36 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 36

37 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 37

38 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 38

39 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 39

40 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 40

41 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 41

42 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 42

43 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 43

44 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 44

45 Fall aufgelöster >> geschlossener Wald 45

46 Siedlungskategorien r2 rt rl LABEL MAKE OBSTBAUFLÄCHEN >> ACKERLAND NATURWIESEN >> HEIMWEIDEN ACKERLAND >> HEIMWEIDEN HEIMWEIDEN >> WOHNAREAL AB 8x ACKERLAND >> STRASSENAREAL LANDWIRSCHAFTS-GEBÄUDEAREAL >> WOHNAREAL HEIMWEIDEN >> WOHNAREAL LOCAL, AB 8x BESONDERE SIEDLUNGSFLÄCHE >> >> WOHNAREAL OBSTBAUFLÄCHEN >> WOHNAREAL ACKERLAND >> INDUSTRIE GEWERBE ACKERLAND >> WOHNAREAL XC NATURWIESEN >> BESONDERE SIEDLUNGSFLÄCHE ACKERLAND >> BESONDERE SIEDLUNGSFLÄCHE NATURWIESEN >> WOHNAREAL ACKERLAND >> OBSTBAUFLÄCHEN r2 Korrelationen in Kreuzvalidierung measured predicted für 2 x 2 km Raster rt dito für Mischraster (abgeglichen) rl dito unabgeglichen 46

47 1411 OBSTBAUFLÄCHEN >> ACKERLAND 47

48 1615 NATURWIESEN >> HEIMWEIDEN 48

49 1614 ACKERLAND >> HEIMWEIDEN 49

50 216 HEIMWEIDEN >> WOHNAREAL AB 8x8 50

51 614 ACKERLAND >> STRASSENAREAL 51

52 Natur - Kategorien r2 rt rl LABEL MAKE AUFGELÖSTER >> GESCHLOSSENER WALD HEIMWEIDEN >> GEHÖLZE GEHÖLZE >> AUFGELÖSTER WALD UNPRODUKTIVE VEGETATION >> GEHÖLZE GESCHLOSSENER >> AUFGELÖSTER WALD GLETSCHER, FIRN >> VEGETATIONSLOSE FLÄCHEN r2 Korrelationen in Kreuzvalidierung measured predicted für 2 x 2 km Raster rt dito für Mischraster (abgeglichen) rl dito unabgeglichen 52

53 1920 AUFGELÖSTER >> GESCHLOSSENER WALD 53

54 2216 HEIMWEIDEN >> GEHÖLZE 54

55 2022 GEHÖLZE >> AUFGELÖSTER WALD 55

Rasterkarten mit variablen Zellengrössen

Rasterkarten mit variablen Zellengrössen Rasterkarten mit variablen Zellengrössen (v. 01) W. Meyer mit Beiträgen von I. Kaminger VoGIS 2007 Inhalt Raster und Rasterkarten nach INSPIRE Arbeiten im EUROPEAN GRID CLUB Herausforderungen bei Rasterkarten

Mehr

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2017/18. Neuchâtel 2017

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2017/18. Neuchâtel 2017 02 Raum und Umwelt 897-1700 Arealstatistik Schweiz Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2017/18 Neuchâtel 2017 Monitoring der Raumentwicklung Natürliche Faktoren und die menschliche

Mehr

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2015/16. Neuchâtel 2015

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2015/16. Neuchâtel 2015 02 Raum und Umwelt 897-1500 Arealstatistik Schweiz Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2015/16 Neuchâtel 2015 Monitoring der Raumentwicklung Natürliche Faktoren und die menschliche

Mehr

Grasland Schweiz. Oberstufe/Hauswirtschaft. Name:

Grasland Schweiz. Oberstufe/Hauswirtschaft. Name: Die Schweiz ist ein typisches Grasland. Ihre Gesamtfläche beträgt 41 285 km 2. Neben dem Wald ist das Wiesland flächenmässig das wichtigste Landschaftselement der Schweiz. Die natürlichen Bedingungen wie

Mehr

Landschaftsveränderungen Lehrerinformation

Landschaftsveränderungen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Veränderungen in der Landschaft wahrnehmen Bewusstsein für die sich stetig wandelnde Landschaft erlangen Ziel Die SuS können ausgehend von Informationen zu aktuellen

Mehr

Die Bodennutzung in der Schweiz

Die Bodennutzung in der Schweiz 02 Raum und Umwelt 002-0901 Die Bodennutzung in der Schweiz Resultate der Arealstatistik Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich

Mehr

Arealstatistik 2004/09

Arealstatistik 2004/09 Bodenbedeckung Arealstatistik 2004/09 Registratur Nr. 02-01.51-0/2 Sektion Geoinformation Modul 4 Nomenklatur Arealstatistik 2004/09 Kategorienkatalog Bodenbedeckung Bodennutzung 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Arealstatistik 2004/09

Arealstatistik 2004/09 Bodenbedeckung Arealstatistik 2004/09 Registratur Nr. 02-01.51-0/2 Sektion Geoinformation Modul 4 Nomenklatur Arealstatistik 2004/09 Kategorienkatalog Bodenbedeckung Bodennutzung 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Die Bodennutzung in der Schweiz Auswertungen und Analysen

Die Bodennutzung in der Schweiz Auswertungen und Analysen 02 Raum und Umwelt 002-0905 Die Bodennutzung in der Schweiz Auswertungen und Analysen Neuchâtel, 2015 Arealstatistik_d.indb 1 16.02.2015 14:35:41 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Anlage zur 1. Änderungssatzung ALKIS-Nutzungsartenkatalog

Anlage zur 1. Änderungssatzung ALKIS-Nutzungsartenkatalog Schlüssel Tatsächliche Nutzung Zu- und Abschlag Faktor 11000 Wohnbaufläche 50% Zuschlag 1,5 12100 Industrie- und Gewerbefläche Industrie und Gewerbe 50% Zuschlag 1,5 12101 Industrie- und Gewerbefläche

Mehr

Flächennutzungsentwicklung der Stadtregion Dresden seit 1790 Methodik und Ergebnisse eines Langzeitmonitorings

Flächennutzungsentwicklung der Stadtregion Dresden seit 1790 Methodik und Ergebnisse eines Langzeitmonitorings Flächennutzungsentwicklung der Stadtregion Dresden seit 1790 Methodik und Ergebnisse eines Langzeitmonitorings Gotthard Meinel und Kathleen Neumann AGIT 2003 Gliederung Hintergrund Untersuchungsmethodik

Mehr

statistik.info 2011/08 www.statistik.zh.ch

statistik.info 2011/08 www.statistik.zh.ch Kanton Zürich Statistisches Amt statistik.info 2011/08 www.statistik.zh.ch Thomas Hofer Siedlungswachstum auf Kosten des Kulturlandes Bodennutzungswandel im Kanton Zürich Zusammenfassung Der Kanton Zürich

Mehr

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007 Wie ist der Schweizer Wald beschaffen und wie verändert er sich mit der Zeit? Antwort auf diese Fragen gibt das Schweizerische Landesforstinventar (LFI). Der Wald erfüllt viele Aufgaben: Er bietet Schutz

Mehr

Arealstatistik und Agrarstatistik der Testgebiete von Fischnetz

Arealstatistik und Agrarstatistik der Testgebiete von Fischnetz Arealstatistik und Agrarstatistik der Testgebiete von Fischnetz Teilprojekt-Nr. 01/16 Adrian Strehler EAWAG Juni 2003 Areal- und Agrarstatistik der Testgebiete i INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr

Hotz, M.-C. and Weibel, F. (2005). Naturraum. In Arealstatistik Schweiz: Zahlen - Fakten - Analysen: 77-89: Bundesamt für Statistik, Neuchâtel.

Hotz, M.-C. and Weibel, F. (2005). Naturraum. In Arealstatistik Schweiz: Zahlen - Fakten - Analysen: 77-89: Bundesamt für Statistik, Neuchâtel. Hotz, M.-C. and Weibel, F. (2005). Naturraum. In Arealstatistik Schweiz: Zahlen - Fakten - Analysen: 77-89: Bundesamt für Statistik, Neuchâtel. Keywords: 8CH/Alps/area/graphic/land use/malme/map/nature/protection/statistics

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 13 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 21. August

Mehr

Klimaeignungskarte für die Landwirtschaft

Klimaeignungskarte für die Landwirtschaft F.1.1 Klimaeignungskarte für die Landwirtschaft Datenherren: Bundesamt für Raumentwicklung Bundesamt für Landwirtschaft Bearbeitung: Meteotest, Bern Inhaltsverzeichnis Kurzübersicht Liste der Datenmerkmale

Mehr

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz.

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. 1 STADTGEBIET UND FLÄCHE Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. Das Stadtgebiet ist knapp 20 400 Hektar groß. Es gibt ca. 5 000 Hektar Wald und knapp 1 000

Mehr

Kiebitzschutz im Ackerland die Situation im Schwäbischen Donaumoos

Kiebitzschutz im Ackerland die Situation im Schwäbischen Donaumoos Kiebitzschutz im Ackerland die Situation im Schwäbischen Donaumoos mit einem herzlichen Dank an alle Kartierer und Datenlieferanten sowie an die Regierung von Schwaben für Finanzierung und Unterstützung!

Mehr

Ernährungsfläche einer Schweizer Agglomeration. Hans-Jörg Stark, Claude Lüscher, Soja Läderach, Adrian Moser

Ernährungsfläche einer Schweizer Agglomeration. Hans-Jörg Stark, Claude Lüscher, Soja Läderach, Adrian Moser Ernährungsfläche einer Schweizer Agglomeration Hans-, Claude Lüscher, Soja Läderach, Adrian Moser Steigender Druck auf die landwirtschaftliche Nutzfläche Schweizer Boden ein knappes Gut Bevölkerungswachstum

Mehr

Anhang 1. Grundwasserkörper-Steckbriefe

Anhang 1. Grundwasserkörper-Steckbriefe Bericht 2005 Grundwasser Anhang 1 Grundwasserkörper-Steckbriefe Auszug aus den Anhang 1 zu den Berichten über die Betrachtungsräume: N 105 Mittlere Weser und N 106 Untere Weser/Hunte, erstellt im Auftrag

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Urbanisierung der Schweiz Raumkonzept Schweiz Lena Poschet Bundesamt für Raumentwicklung ARE Themen 1. Siedlungsentwicklung in der Vergangenheit 2. Trends und Herausforderungen

Mehr

Auf dem Weg zu einer rasterbasierten Regionalstatistik in Europa. Ingrid Kaminger

Auf dem Weg zu einer rasterbasierten Regionalstatistik in Europa. Ingrid Kaminger Auf dem Weg zu einer rasterbasierten Regionalstatistik in Europa Ingrid Kaminger Älteste (bekannte) Rasterkarte aus dem Jahr 1856 Südschweden: Bevölkerungsdichte 1856. Die Karte wurde als Grundlage für

Mehr

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung?

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Bundeskanzlei BK Delegierte des Bundesrates für das Programm GEVER Bund Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Swiss egovernment Forum vom Dienstag, 3. März 2009 Programm

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Finanzstatistik der bedarfsabhängigen Sozialleistungen

Finanzstatistik der bedarfsabhängigen Sozialleistungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Gesundheit und Soziales 13 Soziale Sicherheit Oktober 2013 Finanzstatistik der bedarfsabhängigen Sozialleistungen Benutzeranleitung

Mehr

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz.

Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. 1 STADTGEBIET UND FLÄCHE Die Wiesbadener Stadtgrenze ist fast 80 Kilometer lang, 9 Kilometer grenzen an Mainz. Das Stadtgebiet ist knapp 20 400 Hektar groß. Es gibt ca. 5 000 Hektar Wald und knapp 1 000

Mehr

3. Oktober 2011 VOL/LANAT/ADZ. Einführung zur landwirtschaftlichen Nutzfläche. Einführung landwirtschaftliche Nutzfläche Programm

3. Oktober 2011 VOL/LANAT/ADZ. Einführung zur landwirtschaftlichen Nutzfläche. Einführung landwirtschaftliche Nutzfläche Programm Herzlich Willkommen! Einführung zur landwirtschaftlichen Nutzfläche Einführung landwirtschaftliche Nutzfläche Programm 1) Was ist landwirtschaftliche h Nutzfläche? 2) Was gehört zur landwirtschaftlichen

Mehr

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung

Umstellung des Liegenschaftskatasters auf ALKIS: Auswirkungen auf die Flächenerhebung Umstellung des Liegenschaftskatasters auf : Auswirkungen auf die Flächenerhebung Thomas Betzholz, Frank Wöllper In den 1980er-Jahren wurden diverse Bereiche des amtlichen Vermessungswesens in Deutschland

Mehr

Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2006 Seite 1

Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2006 Seite 1 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16322 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Top. Karte 1:50000 Bayern, Maßstab 1:16303 Top. Karte 1:50000 Bayern,

Mehr

Karten erstellen Lehrerinformation

Karten erstellen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Selber Krokis / Pläne / Karten gestalten und mit der Herstellungsweise von professionellem Kartenmaterial vergleichen. Ziel Die SuS können räumliche Situationen (z.b.

Mehr

Die Bodennutzung der Schweiz im europäischen Kontext

Die Bodennutzung der Schweiz im europäischen Kontext Die Bodennutzung der Schweiz im europäischen Kontext Integration der Arealstatistik in CORINE Land Cover Data: EEA CORINE Land Cover Design: SFSO GEOSTAT OFS BFS UST Office fédéral de la statistique Bundesamt

Mehr

4. Dresdner Flächennutzungssymposium "Genauere Daten informierte Akteure praktisches Handeln", 14. / 15. Juni 2012

4. Dresdner Flächennutzungssymposium Genauere Daten informierte Akteure praktisches Handeln, 14. / 15. Juni 2012 "Genauere Daten informierte Akteure praktisches Handeln", 14. / 15. Juni 2012 ALKIS Grundlage der neuen amtlichen Flächenerhebung Erfahrungen mit Migration und Rückmigration in Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing.

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

KOGIS: LE zur Umsetzung des GeoIG

KOGIS: LE zur Umsetzung des GeoIG armasuisse Kommunikation und Web KOGIS: LE zur Umsetzung des GeoIG Service Provider Bundes Geodaten-Infrastruktur (BGDI) Geoinformationsgesetz SR510.62 GeoIG Art. 1 Zweck : Dieses Gesetz bezweckt, dass

Mehr

Neue Technologien. 41. Kärtelertagung 22. November 2014 Gian-Reto Schaad

Neue Technologien. 41. Kärtelertagung 22. November 2014 Gian-Reto Schaad Neue Technologien 41. Kärtelertagung 22. November 2014 Gian-Reto Schaad www.grs.ch/blog Themen Grundlagenhöhendaten über 2000 m ü. M. Bezugsrahmenwechsel LV03 -> LV95 Laserscanningdaten Automatische generierte

Mehr

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014

2D-Modell Wittenberge Geesthacht Bleckede, 21. Januar 2014 Bleckede, 21. Januar 2014 Kooperationspartner Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Mehr

KKVA / Arbeitsgruppe Archivierung von Geobasisdaten der AV Seite 1/9. Zuständig für die Aufbewahrung und Verwaltung. Beauftragter Geometer.

KKVA / Arbeitsgruppe Archivierung von Geobasisdaten der AV Seite 1/9. Zuständig für die Aufbewahrung und Verwaltung. Beauftragter Geometer. KKVA / Arbeitsgruppe von Geobasisdaten der AV Seite 1/9 splanung von Daten und archiv ter = NFG selber 1 ü ü ALLGEMEIN Gelb markierte Zelle = Aufbewahrungsdauer gemäss TVAV. 2 X X Geobasisdaten der AV

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 16 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 16 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

EXPOSÉ. Provisionsfrei Stuttgart Büchsenstraße BÜX OFFICES - Highlights. Ansprechpartner

EXPOSÉ. Provisionsfrei Stuttgart Büchsenstraße BÜX OFFICES - Highlights. Ansprechpartner EXPOSÉ 70173 Stuttgart Büchsenstraße 8-10 - BÜX OFFICES - Provisionsfrei Highlights Attraktive Innenstadtlage zwischen Königstraße und S-Bahn Modernes, anschauliches Büro und Einzelhandelsgebäude Helle

Mehr

swissalti 3D Ausgabebericht 2017 Allgemeines über swissalti 3D Aufbau und Nachführung von swissalti 3D

swissalti 3D Ausgabebericht 2017 Allgemeines über swissalti 3D Aufbau und Nachführung von swissalti 3D Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Landestopografie swisstopo swissalti 3D Ausgabebericht 2017 Allgemeines über swissalti 3D Im Rahmen des Projektes

Mehr

swissalti 3D Ausgabebericht 2016 Allgemeines über swissalti 3D Aufbau und Nachführung von swissalti 3D

swissalti 3D Ausgabebericht 2016 Allgemeines über swissalti 3D Aufbau und Nachführung von swissalti 3D Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Landestopografie swisstopo swissalti 3D Ausgabebericht 2016 Allgemeines über swissalti 3D Im Rahmen des Projektes

Mehr

Landwirtschaft in Liechtenstein

Landwirtschaft in Liechtenstein Landwirtschaft in Liechtenstein Die Landwirtschaft im Fürstentum Liechtenstein ist eigenständig und vielfältig. Ein Drittel der Landesfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Neben Milch- und Fleischproduktion

Mehr

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft

Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft Bern, 30. November 2009 EFD Ökologischer Fussabdruck und 2000 Watt-Gesellschaft Ökologischer Fussabdruck Der ökologische Fussabdruck ist ein Mass, das den Verbrauch von unterschiedlichsten natürlichen

Mehr

Gutsbetrieb. Schaufenster unseres Berufs.

Gutsbetrieb. Schaufenster unseres Berufs. Schaufenster unseres Berufs www.plantahof.ch Der Gutsbetrieb das Schaufenster unseres Berufs Der Gutsbetrieb dient der Bildung, der Beratung und der landwirtschaftlichen Praxis. Die landwirtschaftliche

Mehr

Datenabgabeformen und -formate

Datenabgabeformen und -formate Datenabgabeformen und -formate in Thüringen 1 Datenabgabeformen 2 Produkte im Liegenschaftskataster: ALKIS-Komplettabgabe Flurstücke Gebäude Tatsächliche Nutzung Eigentümer Bodenschätzung / Bewertung Altumfang

Mehr

Das Kulturlandschaftsprogramm

Das Kulturlandschaftsprogramm Das Kulturlandschaftsprogramm 2008 2012 - Möglichkeiten zur Lebensraumverbesserung - H.-J. Unger Landesjägertag Bamberg, 5. April 2008 IAB 4 03/2008-1 Gliederung Veränderung der Kulturlandschaft KULAP

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements

Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements Flächenmonitoring als Basis eines kommunalen Flächenmanagements Dr. Dietmar Hermsdörfer und Hermann Breuer, Köln 2000 1975 1955 1933 1900 1850 Ziele eines Flächenmanagements: Flächenverwendung an Zielen

Mehr

Bevor Sie mit dem Wechsel Ihres Sicherheitsmediums beginnen können, sollten Sie die folgenden Punkte beachten oder überprüfen:

Bevor Sie mit dem Wechsel Ihres Sicherheitsmediums beginnen können, sollten Sie die folgenden Punkte beachten oder überprüfen: Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue Karte austauschen. Mit der begrenzten

Mehr

Aktuelle Daten zur Raumentwicklung

Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Raumbeobachtung 2013 Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Juli 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Abteilung Raumentwicklung 5001 Aarau

Mehr

Räumliche Auswertung amtlicher Statistikdaten im zukünftigen europäischen Gittersystem am Beispiel einer landesweiten Verkehrsunfallstatistik

Räumliche Auswertung amtlicher Statistikdaten im zukünftigen europäischen Gittersystem am Beispiel einer landesweiten Verkehrsunfallstatistik Räumliche Auswertung amtlicher Statistikdaten im zukünftigen europäischen Gittersystem am Beispiel einer landesweiten Verkehrsunfallstatistik Hartmut Müller Konferenz 10 Jahre Forschungsdatenzentren der

Mehr

Erhebung zur Internetnutzung

Erhebung zur Internetnutzung 00 Statistische Grundlagen und Übersichten 1107-1401 Erhebung zur Internetnutzung Neuchâtel, 2014 Internet Bei der Erhebung geht es um den Internetzugang der Haushalte in der Schweiz sowie um die Internetnutzung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Raumbeobachtung Aktuelle Daten zur Raumentwicklung. Juni Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Raumbeobachtung Aktuelle Daten zur Raumentwicklung. Juni Departement Bau, Verkehr und Umwelt Raumbeobachtung 2014 Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Juni 2015 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber und Bezug Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung 5001 Aarau Telefon:

Mehr

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2)

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Zu verkaufen in Wohn- und Geschäftshaus technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Liegenschaft Gemeinde Wohn- und Geschäftshaus Parallelstrasse 32 3714 Frutigen Objekt STOWE-Einheit

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

Geodaten in Computerspielen. Von Teut Weidemann Vorstand CDV AG

Geodaten in Computerspielen. Von Teut Weidemann Vorstand CDV AG Geodaten in Computerspielen Von Teut Weidemann Vorstand CDV AG Kurze Vorstellung Wer bin ich Seit über 20 Jahren in der Computerbranche Mehr als 50 veröffentlichte Spiele Alles gemacht was zu machen ist:

Mehr

- Projektarbeit - Allgemeine & Spezielle Analysen. Langenorla als Solarstandort. von. Sebastian Lau (B.Sc. Geograph)

- Projektarbeit - Allgemeine & Spezielle Analysen. Langenorla als Solarstandort. von. Sebastian Lau (B.Sc. Geograph) - Projektarbeit - Allgemeine & Spezielle Analysen im Raum Langenorla als Solarstandort von (B.Sc. Geograph) (Dipl. Biologe) Gliederung 1. Einführung 1.1 Grundlagen 1.2 Untersuchungsgebiet 1.3 Zielsetzung

Mehr

Die Digitale Ortskarte Bayern

Die Digitale Ortskarte Bayern Die Digitale Ortskarte Bayern eine effiziente Wertschöpfung vorhandener GIS-Daten Zahn, Bayer. Landesvermessungsamt 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Begriff Digitale Ortskarte Bayern 3. Inhalt der Digitalen

Mehr

Wiki als strukturierte Datenbasis Die Web-App»Orte jüdischer Geschichte«und andere Praxisbeispiele

Wiki als strukturierte Datenbasis Die Web-App»Orte jüdischer Geschichte«und andere Praxisbeispiele Wiki als strukturierte Datenbasis Die Web-App»Orte jüdischer Geschichte«und andere Praxisbeispiele Harald Lordick Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte IV Wiki und die Wissenschaft Institut

Mehr

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009 Themen: Gebäude & Siedlung, Diskussion von Gestaltungsvorschlägen für den Dorfplatz und den Bereich Ortseinfahrt / Mühlenteich Gebäude & Siedlung Die Gebäude- und Freiraumsituation in Schorborn wurde anhand

Mehr

Stadt Land Fluss: Landbedeckung und Landnutzung für Deutschland. Dr.-Ing. Michael Hovenbitzer

Stadt Land Fluss: Landbedeckung und Landnutzung für Deutschland. Dr.-Ing. Michael Hovenbitzer Stadt Land Fluss: Landbedeckung und Landnutzung für Deutschland Dr.-Ing. Michael Hovenbitzer Stadt Land - Fluss Stadt Land Fluss Name Beruf. Düsseldorf Deutschland Donau.. Felder mit Geobezug Zusammen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Amerika. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Amerika. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Amerika Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 3 Inhaltsverzeichnis 1. Geologischer Aufbau Nord- und Südamerikas

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Archived at http://orgprints.org/29315/ Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Durch Bild ersetzen, Farbe des Balkens frei wählbar sinnvollerweise wie bei Poster (Grösse

Mehr

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Geoinformation und Landentwicklung Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Karl-Otto Funk, LGL Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung 2009 12. und 13. Oktober 2009 Die Wertschöpfung ist

Mehr

Schweizerischer Baupreisindex

Schweizerischer Baupreisindex Schweizerischer Baupreisindex 5 Preise Prix Prezzi Kommentierte Januar Februar März Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 2006 2006 Ergebnisse 2006 und Janvier Février Mars Juin Juillet

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Modellierung des realisierbaren Windenergiepotentials. M. Biberacher, T. Eder Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbh Studio ispace

Modellierung des realisierbaren Windenergiepotentials. M. Biberacher, T. Eder Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbh Studio ispace Modellierung des realisierbaren Windenergiepotentials M. Biberacher, T. Eder Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbh Studio ispace Windatlas - Modell Ziel: Ausweisung eines maximal nutzbaren

Mehr

Fachtagung Freiraum - mehr als eine Restfläche? KLF-Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung

Fachtagung Freiraum - mehr als eine Restfläche? KLF-Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung Fachtagung Freiraum - mehr als eine Restfläche? KLF-Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung Helmut Hiess Claudia Doubek Wien, 29.4.2004 Forschungsschwerpunkt Nachhaltige Entwicklung österreichischer

Mehr

Datenbankstruktur KM250V

Datenbankstruktur KM250V Datenbankstruktur KM250V Stand 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Verkehr... 4 SCHIENENVERKEHR... 4 Schienenverkehr... 4 STRAßENVERKEHR... 4 Autobahn...4 Strasse1.Ordnung... 5 Strasse2.Ordnung... 5 Strasse3.Ordnung...

Mehr

Windkraft Berechnung und Visualisierung von potenziellen Einflüssen auf das Landschaftsbild Werner Ackermann

Windkraft Berechnung und Visualisierung von potenziellen Einflüssen auf das Landschaftsbild Werner Ackermann 15. ArcView-Anwendertreffen 2013 Windkraft Berechnung und Visualisierung von potenziellen Einflüssen auf das Landschaftsbild Werner Ackermann Teil 1: Berechnungen zum Landschaftsbild Teil 2: Analyse der

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

swissalti 3D Ausgabebericht 2013 Allgemeines über swissalti 3D Migration DTM-AV / DHM25 nach DTM-TLM

swissalti 3D Ausgabebericht 2013 Allgemeines über swissalti 3D Migration DTM-AV / DHM25 nach DTM-TLM Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo swissalti 3D Ausgabebericht 2013 Allgemeines über swissalti 3D Im Rahmen

Mehr

FESTSTELLUNGSENTWURF

FESTSTELLUNGSENTWURF Autobahndirektion Nordbayern BAB A6 / Abschn.-Nr. 420 / Station 3,696 PROJIS-Nr.: BAB A6 Nürnberg - Amberg Abschnitt AS Altdorf/Leinburg AS Alfeld Erneuerung der Talbrücke Unterrieden BW 808 a von Bau-km

Mehr

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium Professur für Betriebswirtschaftslehre,, M.A. GIS Grundlagen Geographisches Informationssystem (hier: MapInfo Professional 7.5) Digitale Erfassung, Speicherung, Organisation, Modellierung und Analyse von

Mehr

8 Diskrete Optimierung

8 Diskrete Optimierung 8 Diskrete Optimierung Definition 8.1. Ein Graph G ist ein Paar (V (G), E(G)) besteh aus einer lichen Menge V (G) von Knoten (oder Ecken) und einer Menge E(G) ( ) V (G) 2 von Kanten. Die Ordnung n(g) von

Mehr

Natürlich tut naturnah gut!

Natürlich tut naturnah gut! Natürlich tut naturnah gut! Notwendigkeit der ökologischen Verbesserung von Fließgewässern Tanja Pottgiesser umweltbüro essen Einführung Funktionen naturnaher Fließgewässer Nutzung von Fließgewässern Der

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Aufgaben und Themen Ausgangssituation und Herausforderungen

Mehr

Das Topografische Landschaftsmodell TLM - ein 3D Geobasisdatensatz der Schweiz

Das Topografische Landschaftsmodell TLM - ein 3D Geobasisdatensatz der Schweiz armasuisse Das Topografische Landschaftsmodell TLM - ein 3D Geobasisdatensatz der Schweiz Emanuel Schmassmann 1 Datenfluss Bis Juni 2008: Seit Juli 2008: Landschaftsmodell Verifikation Erfassung Landschaftsmodell

Mehr

INSPIRE in Brandenburg

INSPIRE in Brandenburg INSPIRE in Brandenburg Vergleich INSPIRE-Monitoring von BB 3 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Christian Bischoff 4.6.4 Referent: Christian Bischoff Überblick Existenz von Konformität von Zugänglichkeit

Mehr

Karten im Internet von Statistik Austria

Karten im Internet von Statistik Austria Karten im Internet von Statistik Austria Erich WONKA, Thomas PRINZ, Franz DOLLINGER und Wolfgang SPITZER Zusammenfassung Im Zuge des Internet-Relauch der Statistik Austria wurde 2007 das gesamte Kartenangebot

Mehr

Bodennutzung im Wandel Arealstatistik Schweiz

Bodennutzung im Wandel Arealstatistik Schweiz Bodennutzung im Wandel Arealstatistik Schweiz 1 Neuchâtel 2001 2 Editorial Inhaltsverzeichnis In der Schweiz wurde die Bodennutzung zu Beginn des letzten Jahrhunderts erstmals statistisch untersucht. Weitere

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

01 Stadtgebiet, Naturverhältnisse

01 Stadtgebiet, Naturverhältnisse 01 Stadtgebiet, Naturverhältnisse Seite 17 01 STADTGEBIET, NATURVERHÄLTNISSE Nr. Seite 01 Lage und Größe der Stadt 21 03 Nutzung des Stadtgebiets 22 04 Wasserführung der Donau 23 Seite 18 Hinweise zum

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Solar-Kataster Hessen

Solar-Kataster Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Verkehr und Landesentwicklung 16. egovernment-wettbewerb Solar-Kataster

Mehr

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Beitrag für den RatSWD-Nachwuchsworkshop: Längsschnittanalysen auf der Basis amtlicher Sozial- und Wirtschaftsdaten, Berlin, 25.-26.

Mehr

- Arbeitsblätter - Evtl. Weitere Arbeitsblätter zum Thema (gratis herunterzuladen auf www.laureundtom.ch > Arbeitsblätter)

- Arbeitsblätter - Evtl. Weitere Arbeitsblätter zum Thema (gratis herunterzuladen auf www.laureundtom.ch > Arbeitsblätter) 4 Karten Anleitung LP Ziel Aufgabe Die Schüler/-innen lernen Begriffe wie Kartenmassstab, Grundriss, Vogelperspektive usw. kennen. Sie berechnen Distanzen und machen sich Gedanken zur Entstehung von Karten.

Mehr

356 Statistisches Jahrbuch Bezirk Aarau. Bezirk Baden

356 Statistisches Jahrbuch Bezirk Aarau. Bezirk Baden 356 Statistisches buch 2016 Bezirk Aarau Fläche Total 10 448 ha davon 3 004 ha Acker, Wiese 4 953 ha Wald 2006 67 105 34 373 14 007 13 809 42 238 11 058 39 5 505 4 925 532 2007 67 616 34 612 14 260 13

Mehr

Cüneyt Coskun. Dipl.-Red. (FH) Cüneyt Coskun www.klartxt.de

Cüneyt Coskun. Dipl.-Red. (FH) Cüneyt Coskun www.klartxt.de Cüneyt Coskun Dipl.-Red. (FH) Web-Usability und Barrierefreiheit Inhalt Allgemeines Struktur- und Layout-Konventionen Die Navigation Die Inhalte Die Startseite Key Benefits 3 von 27 Web-Usability und Barrierefreiheit

Mehr

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein Schadensrisikokarten in Dr. Thomas Hirschhäuser efinitionen Gefährdung Risiko Vulnerabilität Schadensrisiko Planungsebene länderübergreifende Hochwasser-Aktionspläne regionale Hochwasser-Aktionspläne Bewertung

Mehr