SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme"

Transkript

1 SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme Christian S. Derwein / ebiz_bb MATNr.: e Mail: steyr.at A 4020 Linz Vortragender: Mag. Erich SACHER BETR IEBSINFORMATIONSSYSTEME BISV1LB WS06/07 I

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS Produkt Materialliste Bauzeit Gesamtgewicht Einzelnen Baugruppen Bilderserie 6 2 Rohstoffe anlegen Anlegen der Sichtauswahl Lagerort Reiter Grunddaten Reiter Einkauf Reiter Disposition Reiter Buchhaltung 12 3 Fertigerzeugnis Anlegen der Sichtauswahl Lagerort Reiter Grunddaten Reiter Vertrieb Reiter Disposition 16 4 Materailstückliste anlegen Materialstückliste zum Werk Komponenten auswählen Fehlerbehebung Mengenangabe Fertige Materialstückliste 19 5 Normalarbeitsplan Anlegen Kopfdetail Arbeitsschritte anlagen (Vorgangsübersicht) Arbeitsplatz definieren Maschinenverwendung Basismenge, Rüstzeit, Maschinenzeit, Personalzeit 21 6 Kalkulation mit MENGENgerüst anlegen Material und Werk Kalkulationsstruktur und Detailkalkulation Kite Buggy Easy Kite Buggy Komfort Kite Buggy Extreme Vergleich Kite Buggy Easy mit Komfort 26 7 Preisfortschreibung (Vormerkung Standardpreis) 27 8 Kundenauftrag anlegen Verfügbarkeitskontrolle 31 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus II

3 9 Terminauftrag anzeigen Bedarfs /Bestandsplanung Einzelplanung mehrstufig Problem mit Material Bestellanforderung zuordnen Manuell zuordnen des festen Lieferanten Bestellung über Zuordungsliste anlegen Offene Banfs bestellen Bedarf /Bestandsliste anzeigen Einzelne Bestellungen Drucken Wareneingang Bestand Warenausgang zum Auftrag Rückmeldung zum Fertigauftrag Wareneingang zum Auftrag Kundenanfrage Auslieferung des Auftrags Faktura anlegen Belegfluss anzeigen Belege im Rechnungswesen anzeigen FAZIT, RESÜMEE 62 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus III

4 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Ansicht von vorne und seite... 6 Abbildung 2: Sitzrohre werden nun über Dauersplinte befestigt... 7 Abbildung 3: Detailaufnahme des Sitzes und der Fordergabel... 7 Abbildung 4: Gabel mit Fußrasten und Rad... 7 Abbildung 5: Buggy mit Umbausatz auf Hinterradfederung... 8 Abbildung 6: Detailaufnahme der Hinterachse... 8 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus IV

5 Vorwort Die Verwendung von ERP Systemen ist zum Abwickeln unserer Komplexen Geschäftsprozesswelt schon lange nicht mehr wegzudenken. Wer bei internationaler Konkurrenz noch mithalten will muss sich früher oder später für ein ERP System entscheiden. Zu wenig Zeit und Freiraum für wichtige Dinge lässt uns das Leben, dafür ist ein ERP genau das richtige. Die Implementierung solcher Systeme ist zwar sehr Zeit intensive und verschlingt jede Menge an Geld, aber es der nutzen der dahinter steht ist einfach enorm. Die Durchgängigkeit aller Geschäftsprozesse ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Entscheidung, welches System man für sein Unternehmen wählt ist nicht ganz nebensächlich. Ein gut durchdachter Evaluierungsprozess ist auf jeden Fall sehr von Vorteil. Dieses Dokument beschreibt ausschließlich einen Produktlebenszyklus, vom Einkauf der Rohstoffe und Fertigmaterialien, bis hin zur Auslieferung und Fakturierung im ERP System SAP R/3 1. Das Produkt selbst ist ein fiktives und wurde von mir selbst ausgedacht. Die Fotos habe ich den weiten des Internets entnommen. 1 SAP: SAP Systemanalyse und Programmentwicklung. Heute steht SAP für Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung bzw. Systems, Applications, and Products in Data Processing. Die SAP AG ist der größte europäische und weltweit drittgrößte Softwarehersteller mit Hauptsitz in Walldorf (Rhein Neckar Kreis) und entwickelt ausschließlich Software für Unternehmen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus V

6 1 DAS PRODUKT 1.1 Materialliste q Achsbolzen vorne q Vollgummireifen 35 q Kugellagersatz 8 q Sicherungsschraube M8 q Radmutter M12 q Bolzen für Gabel q 8 Meter Gurtmaterial kosteten nur 8 q 18m Rohr Ø 28*2 mm(6 Meter Stück Rohr kostete 8 ) q Splinte oder Aluklemmverbindung q Umbausatz mit Federn 100 q Umbausatz für Hartschalensitz Bauzeit q 7 Tage 1.3 Gesamtgewicht q 8 kg mit 140cm breiter Hinterachse 1.4 Einzelnen Baugruppen q Gabel q Sitz q Hinterachse q Räder 1.5 Bilderserie Abbildung 1: Ansicht von vorne und seite BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 6

7 Abbildung 2: Sitzrohre werden nun über Dauersplinte befestigt Abbildung 3: Detailaufnahme des Sitzes und der Fordergabel Abbildung 4: Gabel mit Fußrasten und Rad BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 7

8 Abbildung 5: Buggy mit Umbausatz auf Hinterradfederung Abbildung 6: Detailaufnahme der Hinterachse BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 8

9 2 ROHSTOFFE ANLEGEN Alle Produkte die Zugekauft werden müssen in erster Instanz als Rohstoff angelegt werden. Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Materialstamm > Material > Anlegen speziell > Rohstoff Transaktionscode MMR1 2.1 Anlegen der Sichtauswahl Hiermit steuert man die auszufüllenden Reiterkarten. Alles was man hier markiert wird einem dann anschließend zum befüllen angeboten. Für unser Beispiel benötigen wir folgende Sichten q Grunddaten 1 q Einkauf q Dispo 1 4 q Lagerung 1 und 2 q Buchhaltung BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 9

10 Dieses Feld muss unbedingt angekreuzt sein! Lagerort Rohstoffe müssen unbedingt einem Werk und einem Lagerort zugeordnet werden. Für Rohstoffe muss man unbedingt das Materiallager angeben und nicht das Fertigwarenlager, da es sich ja um ein Material und nicht um ein Fertigerzeugnis handelt Reiter Grunddaten Bei den nächsten Reitern reicht es, wenn die Mussfelder ausgefüllt werden. Wichtig ist die Eingabe der Basismengeneinheit, damit der Rohstoff richtig Errechnet werden kann. Die Warengruppe kann durch den Benutzer frei gewählt werden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 10

11 2.1.3 Reiter Einkauf Hier werden wird die Einkäufergruppe bzw. der Einkäufer selbst definiert Reiter Disposition Die Dispolosgröße und die Lagerkostenkennzahl sind Werte der Losgrößendaten und sind beide Mussfelder. Das gleiche gilt für den Horizontalschlüssel der Terminierung, der in unserem Beispiel mit 000 gesetzt wird. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 11

12 2.1.5 Reiter Buchhaltung Der Preis bezieht sich immer auf die Mengeneinheit, deshalb ist immer wichtig die richtige Basismengeneinheit eingestellt zu haben, sonst kann es passieren, dass das System zu einem späteren Zeitpunkt (Materialstückliste) falsch kalkuliert. Abschließend die Datensatz sichern und zum Ausgangsfenster zurückkehren. Für das Anlegen der nächsten Rohstoffe kann man die Funktion Anderem Rohstoff nehmen. Das Icon dafür befindet sich in der Befehlszeile. Damit spart man sich sehr viel Zeit und man muss aufpassen, dass man die zu ändernden Daten auch wirklich ändert, sonst könnte das später böse folgen nehmen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 12

13 3 FERTIGERZEUGNIS Als Fertigerzeugnis bezeichnet man Produkte die mit Hilfe der Rohstoffe erzeugt werden, also Gegenstand die man beabsichtigt zu verkaufen. Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Materialstamm > Material > Anlegen speziell > Fertigerzeugnis Transaktionscode MMF1 3.1 Anlegen der Sichtauswahl Hiermit steuert man wieder die auszufüllenden Reiter. Für unser Beispiel benötigen wir folgende Sichten q Grunddaten 1 und 2 q Vertriebsdaten 1 und 2 + Werksdaten q Einkauf q Dispo 1 4 q Arbeitsvorbereitung q Buchhaltung 1 und 2 q Kalkulation q Lager 1 und 2 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 13

14 Dieses Feld muss unbedingt angekreuzt sein! Lagerort Fertigerzeugnis müssen wie Rohstoffe unbedingt einem Werk und einem Lagerort zugeordnet werden. Für die Fertigerzeugnisse gibt es jetzt einen eigenen Lagerort und zwar das Fertigwarenlager Reiter Grunddaten Hier müssen wieder die Basismengeneinheit und die Warengruppe angegeben werden Reiter Vertrieb BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 14

15 Die Auswahl der Steuer ist ein Mussfeld, das wir in unserem Beispiel auf Vollsteuer Deutschland stellen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 15

16 3.1.4 Reiter Disposition Die Dispolosgröße und die Lagerkostenkennzahl sind Werte der Losgrößendaten und sind beide Mussfelder. Die Dispolosgröße wird mit Dynamisch angegeben und der die Lagerkostenkennzahl mit 1. Abschließend die Datensatz sichern und zum Ausgangsfenster zurückkehren. Für das Anlegen der nächsten Rohstoffe kann man die Funktion Anderes Fertigmaterial nehmen. Das Icon dafür befindet sich in der Befehlszeile. Damit spart man sich sehr viel Zeit und man muss aufpassen, dass man die zu ändernden Daten auch wirklich ändert, sonst könnte das später böse folgen nehmen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 16

17 4 MATERAILSTÜCKLISTE ANLEGEN Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Produktion > Stammdaten > Stückliste > Stückliste > Materialstückliste > Anlegen Transaktionscode CS Materialstückliste zum Werk Material kann mit Hilfe des Auswahlbuttons und der anschließenden Suchmaske ausgewählt werden. Das Werk muss unbedingt angegeben werden, sonst legt das System eine Konzenstückliste die man nachher nicht mehr Kalkulieren lassen kann. 4.2 Komponenten auswählen Das Material Splint wurde mit falscher Mengenangabe angelegt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 17

18 4.2.1 Fehlerbehebung Mengenangabe Neues Fenster öffnen Transaktion für Material ändern auswählen! Material bzw. Rohstoff auswählen! Da wir nur die Grunddaten ändern wollen reicht es auch, dass wir hier nur diese markieren. Wert von MM auf ST ändern und schon kann es in der Materialstückliste weitergehen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 18

19 4.2.2 Fertige Materialstückliste Für das Anlegen der nächsten Produkte kann man die Funktion Anderes Produkt nehmen. Das Icon dafür befindet sich in der Befehlszeile. Damit spart man sich sehr viel Zeit, da man nicht mehr jedes einzelne Produkt der Materialstückliste zuweisen muss, sondern nur mehr die zu ergänzenden Teile hinzugefügt werden müssen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 19

20 5 NORMALARBEITSPLAN ANLEGEN Menüpfad Logistik > Produktion > Stammdaten > Arbeitspläne > Arbeitspläne > Normalarbeitspläne > Anlegen Transaktionscode CA Kopfdetail Im Kopfdetail stellt man den Verwendungszweck und den Statusplan ein. Beides sind allgemeine Angaben, aber Mussfelder. Die Zuordnung und die Auswahl des Fertigmaterials habe ich mir gespart, da diese Fenster immer gleich sind. Wichtig ist nur, dass man eben das richtige Werk wählt, denn sonst kann anschließend nicht richtig kalkuliert werden. Um im Kontext weiter zu gehen muss man nun die Vorgänge aufschlüsseln. Dazu klickt man den Button Vorgänge in der Befehlszeile. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 20

21 5.2 Arbeitsschritte anlagen (Vorgangsübersicht) Um einen Arbeitsplatz auswählen zu können stellt man sich in das Feld Arbeitsplatzart und drückt anschließend ENTER um die Auswahl für die möglichen Arbeitsplätze zu bekommen Arbeitsplatz definieren Maschinenverwendung Ist der Arbeitsplatz gewählt muss die Vorlage muss nach Arbeitsschritt definiert werden. Die Funktion Suchen hilft enorm da man sich sonst zu tote suchen würde Basismenge, Rüstzeit, Maschinenzeit, Personalzeit Hat man dies alles eingegeben folgen noch die Beschreibung und die Basismenge. Zum Schluss noch die Rüstzeit, Maschinenzeit und Personalzeit definieren und schon geht s weiter zum nächsten Arbeitschritt. Für die weiteren Arbeitspläne empfiehlt sich auf jeden Fall wieder die Funktion Anderer Arbeitsplan zu verwenden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 21

22 6 KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN Menüpfad Rechnungswesen Controlling Produktkosten Controlling Produktkostenplan Materialkalkulation Kalkulation mit Mengengerüst Anlegen Transaktionscode CK11N 6.1 Material und Werk In dieser Maske muss das Fertigerzeugnis und das Werk ausgewählt werden. Das Werk muss das Selbe sein wie bei der Materialstückliste und dem Arbeitsplan, sonst weis das System nicht welche Stückliste er mit welchen Arbeitsplan kalkulieren soll. Darum ist es so wichtig auch bei der Materialstückliste das Wer anzugeben, obwohl es kein Mussfeld ist. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 22

23 6.2 Kalkulationsstruktur und Detailkalkulation Die Kalkulation bezieht sich jeweils auf ein Fertigerzeugnis, das wir zuvor erstellt haben. Das System greift auf die Positionen in der Materialstückliste, und zugleich auf den dafür angelegten Arbeitsplan, zurück und kalkuliert für den eingegebenen Zeitraum den Preis für das Erzeugnis Kite Buggy Easy BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 23

24 6.2.2 Kite Buggy Komfort BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 24

25 6.2.3 Kite Buggy Extreme BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 25

26 6.2.4 Vergleich Kite Buggy Easy mit Komfort BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 26

27 7 PREISFORTSCHREIBUNG (VORMERKUNG STANDARDPREIS) Vor dem Anlegen einer Preisfortschreibung muss man zuerst eine Kalkulation anlegen. (Siehe Kap. 6) Wichtig: Datum von Heute nicht vergessen. Menüpfad Rechnungswesen Controlling Produktkosten Controlling Produktkostenplanung Materialkalkulation Transaktionscode CK24 Der Umschaltknopf Freigabe muss sichtbar sein. Material auswählen und anschließend Ausführen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 27

28 Nachdem alles überprüft wurde den Umschalt Knopf Freigabe drücken und dann wird der Auftrag angelegt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 28

29 8 KUNDENAUFTRAG ANLEGEN Menüpfad Transaktionscode Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Anlegen VA01 ameset.htm TA steht für Terminauftrag Mit ENTER kommt man weiter! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 29

30 Alle Materialien hinzufügen (Die Bezeichnung füllt er nach bestätigen selbst aus). Werk und Nettopreis eingeben. Im MM02 Materialstamm ändern muss man unter Auslieferungswerk einen Standard eingeben. Werk Damit wird nun auch die Herstellungskosten in den Auftrag übernommen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 30

31 8.1 Verfügbarkeitskontrolle Fenster kommt weil ich für dieses Material die Verfügbarkeitskontrolle aktiviert habe und bei den anderen nicht. (Dieser Punkt ist bei C05_KITEBUGG1_26 unter DISPO Punkt und heißt Verfügbarkeitsprüf. Wert: 01 ) Vollständige Lieferung: Lieferdatum nach hinten versetzt Im echten Leben muss man sich jetzt mit dem Kunden zusammentelefonieren und Ihm sagen, dass sich das Lieferdatum verschieben wird. Datum auf geändert. Anschließend Auftrag Speichern und fertig! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 31

32 9 TERMINAUFTRAG ANZEIGEN Menüpfad Transaktionscode Logistik > Vertrieb > Verkauf > Auftrag > Anzeigen VA03 Auftragsnummer: Ich musste noch die Brutto und Nettogewichter eintragen, da er diese nicht vom Rohstoff übernehmen kann. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 32

33 10 BEDARFS /BESTANDSPLANUNG Menüpfad Logistik > Produktion > Bedarfsplanung > Auswertungen Transaktionscode MD04 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 33

34 Benutzereinstellungen auswählen um zusätzliche Menüs zu bekommen Im Navigationsprofil Z_IDES_01 auswählen! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 34

35 10.1 Einzelplanung mehrstufig Markierten Parameter ändern! Bestellanforderungskennzeichen auf 1 ändern. Der Planungsmodus solle auf Planungsdaten anpassen eingestellt sein, also 3. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 35

36 Um die richtige Einzelplanung zu erhalten musste ich noch einige Änderungen an den Daten im Material vornehmen Problem mit Material Problem mit Material wurde unter DISPO1 behoben Es wurde bei Dispomerkmal von AP auf PD umgestellt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 36

37 Zusätzlich wurde die Beschaffungsart von X verändert um Eigenfertigung und Fremdfertigung als Beschaffungsart zu akzeptieren. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 37

38 Nach den Änderungen in den Fertigmaterialien hat es dann geklappt BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 38

39 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 39

40 11 BESTELLANFORDERUNG ZUORDNEN Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Einkauf > Folgefunktionen Transaktionscode ME56 Einkäufergruppe und Werk wählen, anschließend mit Ausführen weiter! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 40

41 11.1 Manuell zuordnen des festen Lieferanten Manuell zuordnen drücken Feste Lieferanten und Einkäufer Organisation definieren! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 41

42 Auf den Reiter Kreditoren Einkauf wechseln! Einkäufer gewählt, sollte aus Deutschland sein damit es kein Problem bei den Lieferkonditionen gibt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 42

43 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 43

44 12BESTELLUNG ÜBER ZUORDUNGSLISTE ANLEGEN Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Einkauf > Banf > Folgefunktionen > Bestellung anlegen Transaktionscode ME58 Man sieht hier das 15 Banfs vorhanden und ausstehend sind. Diese müssen jetzt bestellt werden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 44

45 12.1 Offene Banfs bestellen Den Attributbrowser öffnen Alle BANFEN markieren und per Drag and Drop auf den Einkaufswagen ziehen. Damit Ampel von Rot weggeht muss ich den Nettopreis für die Positionen eingeben. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 45

46 Nun sind alle ausstehenden Banfen bestellt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 46

47 13BEDARF /BESTANDSLISTE ANZEIGEN Menüpfad Produktion > Bedarfsplanung > Auswertungen > Bedarfs /Bestandsliste Transaktionscode MD04 Um zu den Details der Materialien zu kommen muss man links im Browser ein Material wählen und Doppelklicken! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 47

48 13.1 Einzelne Bestellungen Drucken Der Button Druckansicht öffnet ein Druckfenster! Wenn man im Ausgabegerät Local einstellt, dann bekommt man das Dokument als File gedruckt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 48

49 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 49

50 14WARENEINGANG BESTAND Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Bestandsführung > Warenbewegung Transaktionscode MIGO Warenbewegung Bestnummer ( ) aus Bedarfs /Bestandsliste kopieren und in der MIGO eintragen. Bestellnummern fangen immer mit 45 an. In der MIGO muss nun der Wareneingang zur Bestellung gemacht werden. Dazu müssen die gekennzeichneten Felder eingestellt, und die Bestellnummer eingetragen werden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 50

51 Man muss für jede Position den Lagerort angeben. Lagerort 0001 für Materiallager und alle Positionen auf OK setzen! Anschließend auf Speichern, dabei wird ein Materialbeleg mit Nummer generiert. Belegnummer: BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 51

52 15WARENAUSGANG ZUM AUFTRAG Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Bestandsführung > Warenbewegung Transaktionscode MB1A Warenausgang MIGO Warenbewegung Im MIGO auf Warenausgang zum Auftrag stellen. Nummer wieder der Bedarf /Bestandsliste entnehmen. In unserem Fall Auftragsnummer: BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 52

53 Man muss für jede Position den Lagerort angeben. Lagerort 0001 für Materiallager und alle Positionen auf OK setzen! Anschließend auf Speichern, dabei wird Materialbeleg generiert Nr BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 53

54 16RÜCKMELDUNG ZUM FERTIGAUFTRAG Menüpfad Transaktionscode Logistik Produktion Fertigungssteuerung Rückmeldung Erfassen Zum Vorgang Lohn Rückmeldeschein CO11N Lohn Rückmeldeschein zum Fertigungsauftrag CO15 zum Auftrag Auftragsnummer und Vorgang eingeben, anschließend ENTER und dann Speichern. Es müssen alle Arbeitsschritte zurückgemeldet werden. Vorgangsmenge muss gleich sein der Rückgemeldeten Gutmenge. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 54

55 Mit der Co15 kann man alle auf einmal zurück melden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 55

56 17 WARENEINGANG ZUM AUFTRAG Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Bestandsführung > Warenbewegung > Wareneingang Transaktionscode MIGO Warenbewegung MB31 zum Auftrag Wareneineingang zum Auftrag Auftragsnummer eingeben und Anschließend auf Buchen klicken. Der Fehler Bewertung C1 wurde nachträglich bereinigt. Lagerort eingeben 0002 Belegnummer BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 56

57 18 KUNDENANFRAGE Menüpfad Logistik > Vertrieb > Verkauf > Infosystem > Aufträge Transaktionscode VA05 Liste meiner Aufträge Nummer kopieren. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 57

58 18.1 Auslieferung des Auftrags Menüpfad Transaktionscode Logistik > Vertrieb > Lieferplan > Folgefunktion VL01N Auslieferung Selektionsdatum wurde nach vorne datiert, da mein Auslieferdatum erst am sein soll und das System natürlich jetzt noch nicht ausliefern will und auch nicht darf. Rechtzeitige Lieferung heißt rechzeitig weil es nicht zu früh und auch nicht zu spät geliefert werden soll! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 58

59 Lieferort auf 0002 setzen und Transportauftrag unter Folgefunktion anlegen. Auslieferungsort unter Auslieferung Menü ändern falls falsch eingegeben. Liefernummer erzeugt. Anschließend mit ENTER weiter und dann bekommt man nach dem Speichern die Transportauftragsnummer Mit VL02N Transportauftrag ändern kann man die Lieferung verändern. Wenn die Warenausgangsbuchung funktioniert hat ist man bereit zur Fakturierung. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 59

60 19FAKTURA ANLEGEN Menüpfad Transaktionscode Logistik > Vertrieb > Lieferplan > Folgefunktion VF01 Faktura anlegen Belegnummer eintragen. Nach Speichern wird eine Beleg gesichert. Mit der Transaktion VF02 kann man die Faktura anzeigen und ändern BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 60

61 Belegfluss anzeigen Rechnungsnummer ist Buchhaltungsbeleg noch nicht ausgeziffert heißt, dass noch nicht zurückgemeldet wurde Belege im Rechnungswesen anzeigen. Durch Auswahl des Buttons "Beleg" anzeigen bekommt man diese Übersicht. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 61

62 20FAZIT, RESÜMEE SAP ist ein sehr komplexes, aber dafür umfangreiches ERP System. Ohne einem SAP Berater ist es sehr mühsam sich zu Recht zu finden. Die SAP Webhilfe ist zwar sehr hilfreich, aber es geht doch nichts über persönliche Hilfestellung. Was ich zum Projektablauf sagen kann ist, dass es unheimlich wichtig ist seine Stammdaten, wie Rohstoffe und Fertigmaterialien, so sorgfältig wie nur möglich aufbauen muss, denn nachträgliche Änderungen sind nur sehr schwer und dann auch nur mit der Hilfe eines Beraters, oder eines Super Admins möglich. Zum System selbst gibt es nicht sehr viel zu sagen, außer dass sich seit den neunziger Jahren nichts mehr an der Oberfläche und der Usability getan hat, läuft es sehr stabil. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 62

63 LITERATURVERZEICHNIS IDES [International Demonstration and Education System] das SAP Modellunternehmen: Hilfe zur Online SAP IDES Datenbank, Online im WWW unter URL: meset.htm [Release 4.6C, Stand:November 2004]. SAP Bibliothek: Online SAP Bibliothek, Online im WWW unter URL: ameset.htm [Release 4.6C, Stand:April 2001]. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 63

Integrations-Fallstudie PP

Integrations-Fallstudie PP Integrations-Fallstudie PP (SAP R/3 Enterprise) Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte ERP-Systeme WS0607 Vertiefende Fallstudie SAP/R3 (PP) Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...2 2. Anlegen der Stammdaten...2 2.1 Anlegen der Materialien und Erzeugnisse...2 2.2 Anlegen der Stücklisten...4 2.3

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 10.10.2012) Isabella Zieser Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite... 3 Reservierung ändern... Seite... 3 Material anzeigen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

My SAP ERP. Baustein: WHZ, FB Wirtschaftswissenschaften, FG Wirtschaftsinformatik

My SAP ERP. Baustein: WHZ, FB Wirtschaftswissenschaften, FG Wirtschaftsinformatik Baustein: Anlegen und Verwenden von Stammdaten zur Fertigung einer PKW-Komponente Komponente (komplexe Fallstudie) Zielgruppen Fachkräfte aus Materialwirtschaft, Produktion, Technik und Logistik, deren

Mehr

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.: 0201/3642-14300

Mehr

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Infor NT starten (Seite: 2) 6 Teil Auftragsbestätigung ausdrucken (Seite: 8) 7 Teil Lieferschein ausdrucken (Seite: 9)

Inhaltsverzeichnis. 1 Infor NT starten (Seite: 2) 6 Teil Auftragsbestätigung ausdrucken (Seite: 8) 7 Teil Lieferschein ausdrucken (Seite: 9) INFOR NT 1 Inhaltsverzeichnis 1 Infor NT starten (Seite: 2) 2 Neuen Kunden anlegen Vertrieb Kunden (Seite: 2) 3 Verkaufsartikel anlegen Vertrieb Verkaufsartikel (Seite: 5) 4 Bestandskorrektur im Lager

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 Seite 2 Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Übungen...5 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 5 Übung 1: Kundestammdaten... 5 Übung 2: Materialstammdaten...

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Tipps & Tricks - Neuerungen Nr. 6/ 2015

Tipps & Tricks - Neuerungen Nr. 6/ 2015 Tipps & Tricks - Neuerungen Nr. 6/ 2015 V01 26-06-2015 Inhalte 1. Splittung des Einkaufswagens nach Einkäufern / Warengruppen... 2 2. Anpassungen am Wareneingang / Suche nach Bestellnummer... 2 3. Erweiterung

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

WICHTIG! Bitte bewahren Sie Ihre Zugangsdaten zu jeder Zeit gut auf! WICHTIG!

WICHTIG! Bitte bewahren Sie Ihre Zugangsdaten zu jeder Zeit gut auf! WICHTIG! A Wie kann ich meine Daten und Angebote eingeben? Seite 1 B Wo kann ich die Stammdaten meiner Institution/meines Klosters bearbeiten? Seite 2 C Wie kann ich Bilder hochladen? Seite 4 D Wie kann ich Bilder

Mehr

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz Der PDF-Druck Der Makler hat nun auch die Möglichkeit, ein als PDF generiertes Angebot per E-Mail 1. als Anhang oder 2. als Link zu versenden oder 3. wie bisher das PDF über WORD zu generieren. Es soll

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen E Shop Bestellung INHALTE o E Shop Bestellung anlegen o Referenz auf Bestellung nehmen o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen o E Shop Bestellung löschen (wenn diese z. B. irrtümlich im Arbeitsvorrat

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Sage Start Version 2013

Sage Start Version 2013 Sage Start Version 2013 Funktion Nummernserver Sage Start 11.04.2013 2/9 Ausgangslage... 3 Belegnummern Buchhaltung... 4 Nummerierung der Stammdaten... 6 Kunden und Lieferanten... 6 Artikel/Tätigkeiten...

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

... connecting the Automotive Aftermarket. IFD-Editor. Version 1.1

... connecting the Automotive Aftermarket. IFD-Editor. Version 1.1 ... connecting the Automotive Aftermarket IFD-Editor Version 1.1 Benutzerhandbuch November 2001 Inhalt Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Anwendungsbereich... 3 1.2 Installation... 3 1.2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Rittal SAP Viewer SAP Viewer 2 Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Inhaltsverzeichnis SAP Viewer... 2 Inhaltsverzeichnis... 2 Einstieg... 3 Browser Einstellungen... 3 Login...

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen 1 Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen Inhaltsverzeichnis Kundenauftrag anlegen...2 Auftraggeber auswählen......3 Adresse aus Stammdaten für den Auftraggeber...5 Zahlungsbedingungen...6 Positionszeile......7

Mehr

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 30. Dezember 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch.

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Skript zum Seminar SAP Abbildung ausgewählter Geschäftsprozesse

Skript zum Seminar SAP Abbildung ausgewählter Geschäftsprozesse Skript zum Seminar SAP Abbildung ausgewählter Geschäftsprozesse Dieses Skript soll die Arbeit mit SAP erleichtern und als Ergänzung zu den von Prof. Steinmann zur Verfügung gestellten Unterlagen dienen.

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

econsult WebAkte 1 Inhalt

econsult WebAkte 1 Inhalt econsult WebAkte 1 Inhalt 2 Allgemein... 2 3 Einstellungen... 3 4 Anlegen der econsult Akte... 4 5 WebAkte Mandant... 5 5.1 Berechtigung... 5 5.2 Mitteilung senden... 6 5.2.1 Dokumente... 6 5.2.2 econsult

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9

28 Bautagebuch Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28 Bautagebuch 28 Bautagebuch... 1 28.1 Vorbemerkungen... 2 28.1.1 Allgemein... 2 28.1.2 Starten des Programms... 2 28.2 Erfassen eines Bautagebuches... 4 28.3 Abrechnung erstellen... 9 28.3.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Tipps & Tricks im CRM

Tipps & Tricks im CRM Tipps & Tricks im CRM 1. Mehrere Datensätze gleichzeitig bearbeiten S. 2 2. Änderung der Spaltenreihenfolge S. 3 3. Auto-Vervollständigung S. 3 4. Katalogwert wählen, ohne Katalog zu öffnen S. 4 5. Tastenkombination

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch Anleitung zum TaxSy-Kassenbuch Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Neuanlage Kassenbuch... 4 Erfassung Daten... 10 Auswertungen... 14 Datenexport... 15 Installation 1. Bitte entpacken Sie die Datei "setup_taxsy.zip"

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert.

Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert. Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert. Ab sofort ist es noch einfacher Fotos von Ihrem Smartphone direkt zum Projekt zu speichern. Das folgende Schema

Mehr

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo].

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. C AUFTRAGSERFASSUNG Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. Auftragsbeispiel Die Firma Weber Transporte erhält von der Firma Lindner in Villingen-Schwenningen

Mehr

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

Schnelleinstieg scipmanager 2.0 Inhalt:

Schnelleinstieg scipmanager 2.0 Inhalt: Schnelleinstieg scipmanager 2.0 Inhalt: 1. Die Einwahl in das Backend (Admintool) 2 2. Vereinsdaten 2 3. Erfassung Mitglieder 3 4. Rechtverwaltung (Rechtevergabe) 3 5. Erfassung Vereine 3 6. Saison einrichten

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Unter dieser URL können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und PW anmelden: www.login.eservice-drv.de/elogin Nach erfolgreicher Anmeldung mit

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L 1 F A C H H O C H S C H U L E W E D E L ERP-Systeme WS06/07 Integrierte CO Fallstudie SAP/R3 Version 1 Wedel, den 24. November 2006 erstellt von Franziska Fuhlendorf (WI2444) 2 Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...

Mehr

So richten Sie Outlook Express für Ihre E-Mails ein

So richten Sie Outlook Express für Ihre E-Mails ein Artikel- Produktkategorien Datum ID WebVisitenkarte A / C / S / M / Basic und Advanced 545 PowerWeb XE / A / S / M / Basic / Advanced und Pro 01.10.2008 Premium XE / S / M / Basic / Advanced und Pro So

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Einen neuen Kurs eingeben

Einen neuen Kurs eingeben Datenverwaltung Wie bereits erwähnt, stehen Ihnen drei Funktionen zur Verfügung. Sie können: einen neuen Kurs über die Webmaske anlegen das Kursangebot gesammelt über eine Excel-Datei einlesen das Kursangebot

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Musterlösungen zu. Logistikprozesse mit SAP. Jochen Benz Markus Höflinger. Eine anwendungsbezogene Einführung Mit durchgehendem Fallbeispiel

Musterlösungen zu. Logistikprozesse mit SAP. Jochen Benz Markus Höflinger. Eine anwendungsbezogene Einführung Mit durchgehendem Fallbeispiel Musterlösungen zu Jochen Benz Markus Höflinger Logistikprozesse mit SAP Eine anwendungsbezogene Einführung Mit durchgehendem Fallbeispiel erschienen im Vieweg-Verlag, Wiesbaden 1. Auflage 2005 2. Auflage

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP 'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP % UR3OXV1H[7 Inhaltsverzeichnis 2,QKDOWVYHU]HLFKQLV,QKDOWVYHU]HLFKQLV 9RUZRUW (LQI KUXQJ $QJHERW 2.1 Angebot: Adresse... 10 2.2 Angebot: Positionen... 11 2.3

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr