SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme"

Transkript

1 SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme Christian S. Derwein / ebiz_bb MATNr.: e Mail: steyr.at A 4020 Linz Vortragender: Mag. Erich SACHER BETR IEBSINFORMATIONSSYSTEME BISV1LB WS06/07 I

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS Produkt Materialliste Bauzeit Gesamtgewicht Einzelnen Baugruppen Bilderserie 6 2 Rohstoffe anlegen Anlegen der Sichtauswahl Lagerort Reiter Grunddaten Reiter Einkauf Reiter Disposition Reiter Buchhaltung 12 3 Fertigerzeugnis Anlegen der Sichtauswahl Lagerort Reiter Grunddaten Reiter Vertrieb Reiter Disposition 16 4 Materailstückliste anlegen Materialstückliste zum Werk Komponenten auswählen Fehlerbehebung Mengenangabe Fertige Materialstückliste 19 5 Normalarbeitsplan Anlegen Kopfdetail Arbeitsschritte anlagen (Vorgangsübersicht) Arbeitsplatz definieren Maschinenverwendung Basismenge, Rüstzeit, Maschinenzeit, Personalzeit 21 6 Kalkulation mit MENGENgerüst anlegen Material und Werk Kalkulationsstruktur und Detailkalkulation Kite Buggy Easy Kite Buggy Komfort Kite Buggy Extreme Vergleich Kite Buggy Easy mit Komfort 26 7 Preisfortschreibung (Vormerkung Standardpreis) 27 8 Kundenauftrag anlegen Verfügbarkeitskontrolle 31 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus II

3 9 Terminauftrag anzeigen Bedarfs /Bestandsplanung Einzelplanung mehrstufig Problem mit Material Bestellanforderung zuordnen Manuell zuordnen des festen Lieferanten Bestellung über Zuordungsliste anlegen Offene Banfs bestellen Bedarf /Bestandsliste anzeigen Einzelne Bestellungen Drucken Wareneingang Bestand Warenausgang zum Auftrag Rückmeldung zum Fertigauftrag Wareneingang zum Auftrag Kundenanfrage Auslieferung des Auftrags Faktura anlegen Belegfluss anzeigen Belege im Rechnungswesen anzeigen FAZIT, RESÜMEE 62 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus III

4 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Ansicht von vorne und seite... 6 Abbildung 2: Sitzrohre werden nun über Dauersplinte befestigt... 7 Abbildung 3: Detailaufnahme des Sitzes und der Fordergabel... 7 Abbildung 4: Gabel mit Fußrasten und Rad... 7 Abbildung 5: Buggy mit Umbausatz auf Hinterradfederung... 8 Abbildung 6: Detailaufnahme der Hinterachse... 8 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus IV

5 Vorwort Die Verwendung von ERP Systemen ist zum Abwickeln unserer Komplexen Geschäftsprozesswelt schon lange nicht mehr wegzudenken. Wer bei internationaler Konkurrenz noch mithalten will muss sich früher oder später für ein ERP System entscheiden. Zu wenig Zeit und Freiraum für wichtige Dinge lässt uns das Leben, dafür ist ein ERP genau das richtige. Die Implementierung solcher Systeme ist zwar sehr Zeit intensive und verschlingt jede Menge an Geld, aber es der nutzen der dahinter steht ist einfach enorm. Die Durchgängigkeit aller Geschäftsprozesse ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Entscheidung, welches System man für sein Unternehmen wählt ist nicht ganz nebensächlich. Ein gut durchdachter Evaluierungsprozess ist auf jeden Fall sehr von Vorteil. Dieses Dokument beschreibt ausschließlich einen Produktlebenszyklus, vom Einkauf der Rohstoffe und Fertigmaterialien, bis hin zur Auslieferung und Fakturierung im ERP System SAP R/3 1. Das Produkt selbst ist ein fiktives und wurde von mir selbst ausgedacht. Die Fotos habe ich den weiten des Internets entnommen. 1 SAP: SAP Systemanalyse und Programmentwicklung. Heute steht SAP für Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung bzw. Systems, Applications, and Products in Data Processing. Die SAP AG ist der größte europäische und weltweit drittgrößte Softwarehersteller mit Hauptsitz in Walldorf (Rhein Neckar Kreis) und entwickelt ausschließlich Software für Unternehmen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus V

6 1 DAS PRODUKT 1.1 Materialliste q Achsbolzen vorne q Vollgummireifen 35 q Kugellagersatz 8 q Sicherungsschraube M8 q Radmutter M12 q Bolzen für Gabel q 8 Meter Gurtmaterial kosteten nur 8 q 18m Rohr Ø 28*2 mm(6 Meter Stück Rohr kostete 8 ) q Splinte oder Aluklemmverbindung q Umbausatz mit Federn 100 q Umbausatz für Hartschalensitz Bauzeit q 7 Tage 1.3 Gesamtgewicht q 8 kg mit 140cm breiter Hinterachse 1.4 Einzelnen Baugruppen q Gabel q Sitz q Hinterachse q Räder 1.5 Bilderserie Abbildung 1: Ansicht von vorne und seite BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 6

7 Abbildung 2: Sitzrohre werden nun über Dauersplinte befestigt Abbildung 3: Detailaufnahme des Sitzes und der Fordergabel Abbildung 4: Gabel mit Fußrasten und Rad BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 7

8 Abbildung 5: Buggy mit Umbausatz auf Hinterradfederung Abbildung 6: Detailaufnahme der Hinterachse BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 8

9 2 ROHSTOFFE ANLEGEN Alle Produkte die Zugekauft werden müssen in erster Instanz als Rohstoff angelegt werden. Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Materialstamm > Material > Anlegen speziell > Rohstoff Transaktionscode MMR1 2.1 Anlegen der Sichtauswahl Hiermit steuert man die auszufüllenden Reiterkarten. Alles was man hier markiert wird einem dann anschließend zum befüllen angeboten. Für unser Beispiel benötigen wir folgende Sichten q Grunddaten 1 q Einkauf q Dispo 1 4 q Lagerung 1 und 2 q Buchhaltung BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 9

10 Dieses Feld muss unbedingt angekreuzt sein! Lagerort Rohstoffe müssen unbedingt einem Werk und einem Lagerort zugeordnet werden. Für Rohstoffe muss man unbedingt das Materiallager angeben und nicht das Fertigwarenlager, da es sich ja um ein Material und nicht um ein Fertigerzeugnis handelt Reiter Grunddaten Bei den nächsten Reitern reicht es, wenn die Mussfelder ausgefüllt werden. Wichtig ist die Eingabe der Basismengeneinheit, damit der Rohstoff richtig Errechnet werden kann. Die Warengruppe kann durch den Benutzer frei gewählt werden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 10

11 2.1.3 Reiter Einkauf Hier werden wird die Einkäufergruppe bzw. der Einkäufer selbst definiert Reiter Disposition Die Dispolosgröße und die Lagerkostenkennzahl sind Werte der Losgrößendaten und sind beide Mussfelder. Das gleiche gilt für den Horizontalschlüssel der Terminierung, der in unserem Beispiel mit 000 gesetzt wird. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 11

12 2.1.5 Reiter Buchhaltung Der Preis bezieht sich immer auf die Mengeneinheit, deshalb ist immer wichtig die richtige Basismengeneinheit eingestellt zu haben, sonst kann es passieren, dass das System zu einem späteren Zeitpunkt (Materialstückliste) falsch kalkuliert. Abschließend die Datensatz sichern und zum Ausgangsfenster zurückkehren. Für das Anlegen der nächsten Rohstoffe kann man die Funktion Anderem Rohstoff nehmen. Das Icon dafür befindet sich in der Befehlszeile. Damit spart man sich sehr viel Zeit und man muss aufpassen, dass man die zu ändernden Daten auch wirklich ändert, sonst könnte das später böse folgen nehmen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 12

13 3 FERTIGERZEUGNIS Als Fertigerzeugnis bezeichnet man Produkte die mit Hilfe der Rohstoffe erzeugt werden, also Gegenstand die man beabsichtigt zu verkaufen. Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Materialstamm > Material > Anlegen speziell > Fertigerzeugnis Transaktionscode MMF1 3.1 Anlegen der Sichtauswahl Hiermit steuert man wieder die auszufüllenden Reiter. Für unser Beispiel benötigen wir folgende Sichten q Grunddaten 1 und 2 q Vertriebsdaten 1 und 2 + Werksdaten q Einkauf q Dispo 1 4 q Arbeitsvorbereitung q Buchhaltung 1 und 2 q Kalkulation q Lager 1 und 2 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 13

14 Dieses Feld muss unbedingt angekreuzt sein! Lagerort Fertigerzeugnis müssen wie Rohstoffe unbedingt einem Werk und einem Lagerort zugeordnet werden. Für die Fertigerzeugnisse gibt es jetzt einen eigenen Lagerort und zwar das Fertigwarenlager Reiter Grunddaten Hier müssen wieder die Basismengeneinheit und die Warengruppe angegeben werden Reiter Vertrieb BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 14

15 Die Auswahl der Steuer ist ein Mussfeld, das wir in unserem Beispiel auf Vollsteuer Deutschland stellen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 15

16 3.1.4 Reiter Disposition Die Dispolosgröße und die Lagerkostenkennzahl sind Werte der Losgrößendaten und sind beide Mussfelder. Die Dispolosgröße wird mit Dynamisch angegeben und der die Lagerkostenkennzahl mit 1. Abschließend die Datensatz sichern und zum Ausgangsfenster zurückkehren. Für das Anlegen der nächsten Rohstoffe kann man die Funktion Anderes Fertigmaterial nehmen. Das Icon dafür befindet sich in der Befehlszeile. Damit spart man sich sehr viel Zeit und man muss aufpassen, dass man die zu ändernden Daten auch wirklich ändert, sonst könnte das später böse folgen nehmen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 16

17 4 MATERAILSTÜCKLISTE ANLEGEN Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Produktion > Stammdaten > Stückliste > Stückliste > Materialstückliste > Anlegen Transaktionscode CS Materialstückliste zum Werk Material kann mit Hilfe des Auswahlbuttons und der anschließenden Suchmaske ausgewählt werden. Das Werk muss unbedingt angegeben werden, sonst legt das System eine Konzenstückliste die man nachher nicht mehr Kalkulieren lassen kann. 4.2 Komponenten auswählen Das Material Splint wurde mit falscher Mengenangabe angelegt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 17

18 4.2.1 Fehlerbehebung Mengenangabe Neues Fenster öffnen Transaktion für Material ändern auswählen! Material bzw. Rohstoff auswählen! Da wir nur die Grunddaten ändern wollen reicht es auch, dass wir hier nur diese markieren. Wert von MM auf ST ändern und schon kann es in der Materialstückliste weitergehen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 18

19 4.2.2 Fertige Materialstückliste Für das Anlegen der nächsten Produkte kann man die Funktion Anderes Produkt nehmen. Das Icon dafür befindet sich in der Befehlszeile. Damit spart man sich sehr viel Zeit, da man nicht mehr jedes einzelne Produkt der Materialstückliste zuweisen muss, sondern nur mehr die zu ergänzenden Teile hinzugefügt werden müssen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 19

20 5 NORMALARBEITSPLAN ANLEGEN Menüpfad Logistik > Produktion > Stammdaten > Arbeitspläne > Arbeitspläne > Normalarbeitspläne > Anlegen Transaktionscode CA Kopfdetail Im Kopfdetail stellt man den Verwendungszweck und den Statusplan ein. Beides sind allgemeine Angaben, aber Mussfelder. Die Zuordnung und die Auswahl des Fertigmaterials habe ich mir gespart, da diese Fenster immer gleich sind. Wichtig ist nur, dass man eben das richtige Werk wählt, denn sonst kann anschließend nicht richtig kalkuliert werden. Um im Kontext weiter zu gehen muss man nun die Vorgänge aufschlüsseln. Dazu klickt man den Button Vorgänge in der Befehlszeile. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 20

21 5.2 Arbeitsschritte anlagen (Vorgangsübersicht) Um einen Arbeitsplatz auswählen zu können stellt man sich in das Feld Arbeitsplatzart und drückt anschließend ENTER um die Auswahl für die möglichen Arbeitsplätze zu bekommen Arbeitsplatz definieren Maschinenverwendung Ist der Arbeitsplatz gewählt muss die Vorlage muss nach Arbeitsschritt definiert werden. Die Funktion Suchen hilft enorm da man sich sonst zu tote suchen würde Basismenge, Rüstzeit, Maschinenzeit, Personalzeit Hat man dies alles eingegeben folgen noch die Beschreibung und die Basismenge. Zum Schluss noch die Rüstzeit, Maschinenzeit und Personalzeit definieren und schon geht s weiter zum nächsten Arbeitschritt. Für die weiteren Arbeitspläne empfiehlt sich auf jeden Fall wieder die Funktion Anderer Arbeitsplan zu verwenden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 21

22 6 KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN Menüpfad Rechnungswesen Controlling Produktkosten Controlling Produktkostenplan Materialkalkulation Kalkulation mit Mengengerüst Anlegen Transaktionscode CK11N 6.1 Material und Werk In dieser Maske muss das Fertigerzeugnis und das Werk ausgewählt werden. Das Werk muss das Selbe sein wie bei der Materialstückliste und dem Arbeitsplan, sonst weis das System nicht welche Stückliste er mit welchen Arbeitsplan kalkulieren soll. Darum ist es so wichtig auch bei der Materialstückliste das Wer anzugeben, obwohl es kein Mussfeld ist. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 22

23 6.2 Kalkulationsstruktur und Detailkalkulation Die Kalkulation bezieht sich jeweils auf ein Fertigerzeugnis, das wir zuvor erstellt haben. Das System greift auf die Positionen in der Materialstückliste, und zugleich auf den dafür angelegten Arbeitsplan, zurück und kalkuliert für den eingegebenen Zeitraum den Preis für das Erzeugnis Kite Buggy Easy BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 23

24 6.2.2 Kite Buggy Komfort BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 24

25 6.2.3 Kite Buggy Extreme BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 25

26 6.2.4 Vergleich Kite Buggy Easy mit Komfort BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 26

27 7 PREISFORTSCHREIBUNG (VORMERKUNG STANDARDPREIS) Vor dem Anlegen einer Preisfortschreibung muss man zuerst eine Kalkulation anlegen. (Siehe Kap. 6) Wichtig: Datum von Heute nicht vergessen. Menüpfad Rechnungswesen Controlling Produktkosten Controlling Produktkostenplanung Materialkalkulation Transaktionscode CK24 Der Umschaltknopf Freigabe muss sichtbar sein. Material auswählen und anschließend Ausführen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 27

28 Nachdem alles überprüft wurde den Umschalt Knopf Freigabe drücken und dann wird der Auftrag angelegt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 28

29 8 KUNDENAUFTRAG ANLEGEN Menüpfad Transaktionscode Logistik Vertrieb Verkauf Auftrag Anlegen VA01 ameset.htm TA steht für Terminauftrag Mit ENTER kommt man weiter! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 29

30 Alle Materialien hinzufügen (Die Bezeichnung füllt er nach bestätigen selbst aus). Werk und Nettopreis eingeben. Im MM02 Materialstamm ändern muss man unter Auslieferungswerk einen Standard eingeben. Werk Damit wird nun auch die Herstellungskosten in den Auftrag übernommen. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 30

31 8.1 Verfügbarkeitskontrolle Fenster kommt weil ich für dieses Material die Verfügbarkeitskontrolle aktiviert habe und bei den anderen nicht. (Dieser Punkt ist bei C05_KITEBUGG1_26 unter DISPO Punkt und heißt Verfügbarkeitsprüf. Wert: 01 ) Vollständige Lieferung: Lieferdatum nach hinten versetzt Im echten Leben muss man sich jetzt mit dem Kunden zusammentelefonieren und Ihm sagen, dass sich das Lieferdatum verschieben wird. Datum auf geändert. Anschließend Auftrag Speichern und fertig! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 31

32 9 TERMINAUFTRAG ANZEIGEN Menüpfad Transaktionscode Logistik > Vertrieb > Verkauf > Auftrag > Anzeigen VA03 Auftragsnummer: Ich musste noch die Brutto und Nettogewichter eintragen, da er diese nicht vom Rohstoff übernehmen kann. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 32

33 10 BEDARFS /BESTANDSPLANUNG Menüpfad Logistik > Produktion > Bedarfsplanung > Auswertungen Transaktionscode MD04 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 33

34 Benutzereinstellungen auswählen um zusätzliche Menüs zu bekommen Im Navigationsprofil Z_IDES_01 auswählen! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 34

35 10.1 Einzelplanung mehrstufig Markierten Parameter ändern! Bestellanforderungskennzeichen auf 1 ändern. Der Planungsmodus solle auf Planungsdaten anpassen eingestellt sein, also 3. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 35

36 Um die richtige Einzelplanung zu erhalten musste ich noch einige Änderungen an den Daten im Material vornehmen Problem mit Material Problem mit Material wurde unter DISPO1 behoben Es wurde bei Dispomerkmal von AP auf PD umgestellt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 36

37 Zusätzlich wurde die Beschaffungsart von X verändert um Eigenfertigung und Fremdfertigung als Beschaffungsart zu akzeptieren. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 37

38 Nach den Änderungen in den Fertigmaterialien hat es dann geklappt BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 38

39 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 39

40 11 BESTELLANFORDERUNG ZUORDNEN Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Einkauf > Folgefunktionen Transaktionscode ME56 Einkäufergruppe und Werk wählen, anschließend mit Ausführen weiter! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 40

41 11.1 Manuell zuordnen des festen Lieferanten Manuell zuordnen drücken Feste Lieferanten und Einkäufer Organisation definieren! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 41

42 Auf den Reiter Kreditoren Einkauf wechseln! Einkäufer gewählt, sollte aus Deutschland sein damit es kein Problem bei den Lieferkonditionen gibt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 42

43 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 43

44 12BESTELLUNG ÜBER ZUORDUNGSLISTE ANLEGEN Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Einkauf > Banf > Folgefunktionen > Bestellung anlegen Transaktionscode ME58 Man sieht hier das 15 Banfs vorhanden und ausstehend sind. Diese müssen jetzt bestellt werden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 44

45 12.1 Offene Banfs bestellen Den Attributbrowser öffnen Alle BANFEN markieren und per Drag and Drop auf den Einkaufswagen ziehen. Damit Ampel von Rot weggeht muss ich den Nettopreis für die Positionen eingeben. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 45

46 Nun sind alle ausstehenden Banfen bestellt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 46

47 13BEDARF /BESTANDSLISTE ANZEIGEN Menüpfad Produktion > Bedarfsplanung > Auswertungen > Bedarfs /Bestandsliste Transaktionscode MD04 Um zu den Details der Materialien zu kommen muss man links im Browser ein Material wählen und Doppelklicken! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 47

48 13.1 Einzelne Bestellungen Drucken Der Button Druckansicht öffnet ein Druckfenster! Wenn man im Ausgabegerät Local einstellt, dann bekommt man das Dokument als File gedruckt. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 48

49 BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 49

50 14WARENEINGANG BESTAND Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Bestandsführung > Warenbewegung Transaktionscode MIGO Warenbewegung Bestnummer ( ) aus Bedarfs /Bestandsliste kopieren und in der MIGO eintragen. Bestellnummern fangen immer mit 45 an. In der MIGO muss nun der Wareneingang zur Bestellung gemacht werden. Dazu müssen die gekennzeichneten Felder eingestellt, und die Bestellnummer eingetragen werden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 50

51 Man muss für jede Position den Lagerort angeben. Lagerort 0001 für Materiallager und alle Positionen auf OK setzen! Anschließend auf Speichern, dabei wird ein Materialbeleg mit Nummer generiert. Belegnummer: BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 51

52 15WARENAUSGANG ZUM AUFTRAG Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Bestandsführung > Warenbewegung Transaktionscode MB1A Warenausgang MIGO Warenbewegung Im MIGO auf Warenausgang zum Auftrag stellen. Nummer wieder der Bedarf /Bestandsliste entnehmen. In unserem Fall Auftragsnummer: BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 52

53 Man muss für jede Position den Lagerort angeben. Lagerort 0001 für Materiallager und alle Positionen auf OK setzen! Anschließend auf Speichern, dabei wird Materialbeleg generiert Nr BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 53

54 16RÜCKMELDUNG ZUM FERTIGAUFTRAG Menüpfad Transaktionscode Logistik Produktion Fertigungssteuerung Rückmeldung Erfassen Zum Vorgang Lohn Rückmeldeschein CO11N Lohn Rückmeldeschein zum Fertigungsauftrag CO15 zum Auftrag Auftragsnummer und Vorgang eingeben, anschließend ENTER und dann Speichern. Es müssen alle Arbeitsschritte zurückgemeldet werden. Vorgangsmenge muss gleich sein der Rückgemeldeten Gutmenge. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 54

55 Mit der Co15 kann man alle auf einmal zurück melden. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 55

56 17 WARENEINGANG ZUM AUFTRAG Menüpfad Logistik > Materialwirtschaft > Bestandsführung > Warenbewegung > Wareneingang Transaktionscode MIGO Warenbewegung MB31 zum Auftrag Wareneineingang zum Auftrag Auftragsnummer eingeben und Anschließend auf Buchen klicken. Der Fehler Bewertung C1 wurde nachträglich bereinigt. Lagerort eingeben 0002 Belegnummer BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 56

57 18 KUNDENANFRAGE Menüpfad Logistik > Vertrieb > Verkauf > Infosystem > Aufträge Transaktionscode VA05 Liste meiner Aufträge Nummer kopieren. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 57

58 18.1 Auslieferung des Auftrags Menüpfad Transaktionscode Logistik > Vertrieb > Lieferplan > Folgefunktion VL01N Auslieferung Selektionsdatum wurde nach vorne datiert, da mein Auslieferdatum erst am sein soll und das System natürlich jetzt noch nicht ausliefern will und auch nicht darf. Rechtzeitige Lieferung heißt rechzeitig weil es nicht zu früh und auch nicht zu spät geliefert werden soll! BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 58

59 Lieferort auf 0002 setzen und Transportauftrag unter Folgefunktion anlegen. Auslieferungsort unter Auslieferung Menü ändern falls falsch eingegeben. Liefernummer erzeugt. Anschließend mit ENTER weiter und dann bekommt man nach dem Speichern die Transportauftragsnummer Mit VL02N Transportauftrag ändern kann man die Lieferung verändern. Wenn die Warenausgangsbuchung funktioniert hat ist man bereit zur Fakturierung. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 59

60 19FAKTURA ANLEGEN Menüpfad Transaktionscode Logistik > Vertrieb > Lieferplan > Folgefunktion VF01 Faktura anlegen Belegnummer eintragen. Nach Speichern wird eine Beleg gesichert. Mit der Transaktion VF02 kann man die Faktura anzeigen und ändern BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 60

61 Belegfluss anzeigen Rechnungsnummer ist Buchhaltungsbeleg noch nicht ausgeziffert heißt, dass noch nicht zurückgemeldet wurde Belege im Rechnungswesen anzeigen. Durch Auswahl des Buttons "Beleg" anzeigen bekommt man diese Übersicht. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 61

62 20FAZIT, RESÜMEE SAP ist ein sehr komplexes, aber dafür umfangreiches ERP System. Ohne einem SAP Berater ist es sehr mühsam sich zu Recht zu finden. Die SAP Webhilfe ist zwar sehr hilfreich, aber es geht doch nichts über persönliche Hilfestellung. Was ich zum Projektablauf sagen kann ist, dass es unheimlich wichtig ist seine Stammdaten, wie Rohstoffe und Fertigmaterialien, so sorgfältig wie nur möglich aufbauen muss, denn nachträgliche Änderungen sind nur sehr schwer und dann auch nur mit der Hilfe eines Beraters, oder eines Super Admins möglich. Zum System selbst gibt es nicht sehr viel zu sagen, außer dass sich seit den neunziger Jahren nichts mehr an der Oberfläche und der Usability getan hat, läuft es sehr stabil. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 62

63 LITERATURVERZEICHNIS IDES [International Demonstration and Education System] das SAP Modellunternehmen: Hilfe zur Online SAP IDES Datenbank, Online im WWW unter URL: meset.htm [Release 4.6C, Stand:November 2004]. SAP Bibliothek: Online SAP Bibliothek, Online im WWW unter URL: ameset.htm [Release 4.6C, Stand:April 2001]. BIS1LB WS06/07 SAP Übung Produktlebenszyklus 63

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

Integrations-Fallstudie PP

Integrations-Fallstudie PP Integrations-Fallstudie PP (SAP R/3 Enterprise) Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

ERP-Software SS/07. Vertiefende PP-Fallstudie SAP/R3. Inhaltsverzeichnis

ERP-Software SS/07. Vertiefende PP-Fallstudie SAP/R3. Inhaltsverzeichnis ERP-Software SS/07 Vertiefende PP-Fallstudie SAP/R3 Inhaltsverzeichnis 1. Szenario... 2 2. Anlegen der Stammdaten... 2 2.1 Anlegen der Materialien und Erzeugnisse... 2 2.2 Anlegen der Stücklisten... 4

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt Wieder einmal beschert uns die Bundesverwaltung auf Ende Jahr mit zusätzlicher Arbeit, statt mit den immer wieder versprochenen Erleichterungen für KMU.

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte ERP-Systeme WS0607 Vertiefende Fallstudie SAP/R3 (PP) Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...2 2. Anlegen der Stammdaten...2 2.1 Anlegen der Materialien und Erzeugnisse...2 2.2 Anlegen der Stücklisten...4 2.3

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe /

M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe / M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe / 15.9.2007 Seite 2 Inhalt 0 Beispiel...5 1 Anlegen der beiden Lieferanten... 6 2 Anlegen der Bestellanforderung... 15 3 Anlegen der Anfragen zu

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ein Versuch da was zu (er)klären von Uwe Troll Vorbemerkung: Alles was später hier gezeigt wird, wird auf Ihrem PC anders aussehen! Das Prinzip bleibt aber gleich.

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.: 0201/3642-14300

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Fotostammtisch-Schaumburg

Fotostammtisch-Schaumburg Der Anfang zur Benutzung der Web Seite! Alles ums Anmelden und Registrieren 1. Startseite 2. Registrieren 2.1 Registrieren als Mitglied unser Stammtischseite Wie im Bild markiert jetzt auf das Rote Register

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden

Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden In dieser Anleitung wurden keine PCS-Symbole verwendet. Die in den Screenshots dargestellten Bildsymbole

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

CAQ Software für Ihr Qualitätsmanagement. Ablauf für die Erfassung der Fehler in der Fertigung

CAQ Software für Ihr Qualitätsmanagement. Ablauf für die Erfassung der Fehler in der Fertigung Ablauf für die Erfassung der Fehler in der Fertigung Voraussetzung ist die Zuordnung der Erzeugnisse zu Produktgruppen. Wie das funktioniert ist der Anleitung Neue Produktgruppe anlegen und mit Erzeugnissen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ändern eines Kontotyps

Ändern eines Kontotyps Ändern eines Kontotyps Gelegentlich kann es vorkommen, daß man den Typ eines Kontos ändern möchte. So z.b., wenn man ein Sparbuch zuerst bewußt als Girokonto angelegt hat, weil nur so der Online-Zugang

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition 1. Einführung orgamax bietet die Möglichkeit, Abschlagszahlungen (oder auch Akontozahlungen) zu erstellen. Die Erstellung der Abschlagsrechnung beginnt dabei immer im Auftrag, in dem Höhe und Anzahl der

Mehr

ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES

ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES Nun ist es soweit der Online-Ressourcen-Katalog geht in seiner ersten Testversion in eingeschränktem Benutzer-Umfeld online. Wie funktioniert nun dieser

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Zimmertypen. Zimmertypen anlegen

Zimmertypen. Zimmertypen anlegen Zimmertypen anlegen Hier legen Sie Ihre Zimmer an, damit sie auf der Homepage dargestellt werden und online buchbar gemacht werden können. Wobei wir ausdrücklich darauf hinweisen möchten, dass es ganz

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1 Startbildschirm... 3 2. Die PDF-Dateien hochladen... 4 2.1 Neue PDF-Datei erstellen... 5 3. Obelix-Datei

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop im Verzeichnis www.wir-lieben-shops.de 1

Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop im Verzeichnis www.wir-lieben-shops.de 1 Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop. Als Händler haben Sie beim Shop-Verzeichnis wir-lieben-shops.de die Möglichkeit einen oder mehrere Shop- Einträge zu erstellen. Es gibt 3 verschiedene Typen

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite

Seite 20-21 Wo finde ich die Landingpage Auswahl? Seite 22-24 Wie aktiviere ich eine Landingpage? Seite Gesamte Anleitung Dashboard Seite 2-3 Meine Kontakte Seite 4-5 Wie lege ich eine neue Gruppe an bzw. ändere den Namen? Seite 6-7 Wie lege ich einen neuen Kontakt an? Seite 8-9 Wie ordne ich Kunden einem

Mehr

DER WEG ZUR VISITENKARTE IHRES VEREINS AUF www.bildungswerk-ktn.at...

DER WEG ZUR VISITENKARTE IHRES VEREINS AUF www.bildungswerk-ktn.at... DER WEG ZUR VISITENKARTE IHRES VEREINS AUF www.bildungswerk-ktn.at... ist gar nicht schwer! So geht s: 1.) Fordern Sie Ihr persönliches Passwort und Ihren Benutzernamen beim Kärntner Bildungswerk unter

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office. Serienbrief aus Outlook heraus

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office. Serienbrief aus Outlook heraus Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Schritt 3 Es öffnet sich das folgende

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr

Tipps & Tricks - Neuerungen Nr. 6/ 2015

Tipps & Tricks - Neuerungen Nr. 6/ 2015 Tipps & Tricks - Neuerungen Nr. 6/ 2015 V01 26-06-2015 Inhalte 1. Splittung des Einkaufswagens nach Einkäufern / Warengruppen... 2 2. Anpassungen am Wareneingang / Suche nach Bestellnummer... 2 3. Erweiterung

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon.

Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon. www.blogger.com Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon. Sie müssen sich dort nur ein Konto anlegen. Dafür gehen Sie auf

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Handbuch. Adressen und Adressenpflege

Handbuch. Adressen und Adressenpflege Handbuch Adressen und Adressenpflege GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glocketurm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki

Mehr

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung: Mitgliederdaten 2. Eigenes Profil (mit Bild) einrichten und Passwort ändern 3. Möglichkeiten sich an Homepage-Inhalt zu beteiligen

Mehr

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Unter dieser URL können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und PW anmelden: www.login.eservice-drv.de/elogin Nach erfolgreicher Anmeldung mit

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12 ONLINE-HILFE INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Beschreibung... 3 2... 4 2.1 Angemeldeter Benutzer... 4 2.2 Gast... 10 Abbildungsverzeichnis... 12 1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Webseite "" ist eine Informationsplattform

Mehr

Bilder zum Upload verkleinern

Bilder zum Upload verkleinern Seite 1 von 9 Bilder zum Upload verkleinern Teil 1: Maße der Bilder verändern Um Bilder in ihren Abmessungen zu verkleinern benutze ich die Freeware Irfan View. Die Software biete zwar noch einiges mehr

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

WICHTIG! Bitte bewahren Sie Ihre Zugangsdaten zu jeder Zeit gut auf! WICHTIG!

WICHTIG! Bitte bewahren Sie Ihre Zugangsdaten zu jeder Zeit gut auf! WICHTIG! A Wie kann ich meine Daten und Angebote eingeben? Seite 1 B Wo kann ich die Stammdaten meiner Institution/meines Klosters bearbeiten? Seite 2 C Wie kann ich Bilder hochladen? Seite 4 D Wie kann ich Bilder

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare (Hubert Straub 24.07.13) Die beiden Probleme beim Versenden digitaler Dokumente sind einmal die Prüfung der Authentizität des Absenders (was meist

Mehr

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm

Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 - Übungen für Einsteiger und Fortgeschrittene - Dipl.-Ing. Jürgen Feuerherm Ofenplanung mit Palette CAD Seite 1 von 9 Diese Übung behandelt das Thema: Eigene Objekte (2) Eigene Objekte eine ideale Ergänzung (Teil 2) Im ersten Teil der Übung hatten wir als Beispiel für eigene Objekte

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Wie erzeugt man ein Fotobuch im Internet bei Schlecker Seite Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Punkt 12 bis 24: -Wir arbeiten mit der Software 8-16 -Erstellung

Mehr

Die Erstellung eigener Strukturprofile

Die Erstellung eigener Strukturprofile Die Erstellung eigener Strukturprofile Manchmal ist es nötig, eigene Profile zu Erstellen, die man dann mittels Gestellgenerator verbaut. Diese Strukturprofile werden in einer Benutzerbezogenen Bibliothek

Mehr