conomics Internet-Revolution und New Economy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "conomics Internet-Revolution und New Economy"

Transkript

1 Internet & New Economy E 2. April 22 Nr. 26 Internet-Revolution und New Economy E-Brokerage in Deutschland 22: Strategiewandel und Marktbereinigung Editor Antje Stobbe Publikationsassistenz Sabine Loetto Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: Managing Directors Axel Siedenberg Norbert Walter Der deutsche Online-Brokerage-Markt steckt in der Krise. Die Anbieter schreiben rote Zahlen. Personal wird abgebaut, einige Broker ziehen sich aus dem Markt zurück, andere stellen Insolvenzantrag. Die Kursverluste an den Aktienmärkten haben die Handelsaktivitäten der Heavy-Trader und damit die Haupteinnahmequelle der Online-Broker drastisch sinken lassen. Zwei fundamentale Trends dürften dem Online-Brokerage mittelfristig aber wieder Auftrieb verleihen. Zum einen hat sich in Deutschland ein steigendes Interesse breiter Bevölkerungsschichten an der Aktie als tragendes Element über die Krise hinaus entwickelt. Zum zweiten schreitet die nachhaltige Durchdringung der Gesellschaft mit Internettechnologien fort. Auf mittlere Sicht ist zu erwarten, dass sich der Online-Brokerage-Markt deutlich konsolidieren wird, und die Strategien der Anbieter differenzierter ausfallen werden als bisher. Im Kampf um die zweite Welle von Kunden, die das Internet für ihre Wertpapiergeschäfte nutzen, werden Online- und Offline-Welt zusehends konvergieren. Multi-Channeling wird dabei die dominierende Strategie sein. Nischen für Discount-Broker bleiben gleichwohl bestehen, werden aber aggressiv umkämpft sein. Unabhängig von der Strategie ist zu erwarten, dass die Online-Broker international expandieren. Auf der politischen Ebene ist eine Harmonisierung des europäischen Rechtsrahmens für Online-Finanzdienstleistungen dringend erforderlich, speziell beim Verbraucherschutz. Der fragmentierte Rechtsrahmen behindert die Expansion der Online-Broker und verhindert gegenwärtig ein paneuropäisches Angebot an Finanzprodukten. Jürgen Schaaf, Online-Brokerage-Kunden (in % der Internetnutzer), Deutschland m % Internetnutzer (li) Online-Brokerage-Kunden (in % der Internetnutzer) (re)

2 E-Brokerage in Deutschland 22: Strategiewandel und Marktbereinigung Turbulenzen am deutschen Online-Brokerage-Markt Der deutsche Online-Brokerage-Markt steckt in der Krise. Die Zahl der über Online-Broker ausgeführten Transaktionen ist innerhalb des letzten Jahres deutlich zurückgegangen, und das Wachstum der Online- Depots schwächt sich kräftig ab. Hinzu kommt, dass von Seiten der Kleinanleger eine Klagewelle droht, da sie sich nicht ausreichend vor der Krise an den Aktienmärkten gewarnt sahen. Die Zahl der ausgeführten Orders bei den vier größten deutschen Online-Brokern (Comdirect, Consors, DAB Bank und Maxblue) ist von 16,3 Mio. im zweiten Halbjahr 2 auf 12,6 Mio. im ersten Halbjahr 21 zurückgegangen und lag im zweiten Halbjahr 21 bei rund 1 Mio. Während im ersten Quartal 2 die Zahl der Online-Brokerage-Konten in Deutschland um 54% gg. Vq. auf 1,2 Mio. gestiegen ist, lag der Anstieg im zweiten Quartal 21 bei nur noch 7% gg. Vq. auf dann 2,14 Mio. Konten. Der Trend des sich abschwächenden Wachstums bei den Online-Brokerage-Konten und der rückläufigen Orderzahlen hielt im zweiten Halbjahr 21 in ganz Europa an; allerdings stellen noch nicht alle Anbieter ihre Kennzahlen zur Verfügung. Sinkende Provisionseinnahmen treffen Anbieter Der Rückgang der Handelsaktivitäten führt zu sinkenden Provisionseinnahmen bei den Online-Brokern. Diesem stehen hohe Fixkostenblöcke gegenüber, die in umsatzstärkeren Zeiten aufgebaut wurden. Als Konsequenz schreiben die Anbieter rote Zahlen. Personal wird abgebaut, einige Broker ziehen sich aus dem Markt zurück, andere stellen Insolvenzanträge. Seit dem 4. Quartal letzten Jahres haben verschiedene deutsche Online-Broker Kurzarbeit eingeführt bzw. ihren Beschäftigten Auflösungsverträge mit hohen Abfindungen angeboten. Das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen hat am 2. April 21 Systracom mit sofortiger Wirkung alle Aktivitäten wegen Gefahr der Zahlungsunfähigkeit untersagt. Im November 21 hat ein Konsortium aus mehreren deutschen Banken den ehemaligen Branchenprimus Consors vorläufig übernommen. Als eine Konsequenz aus der schwierigen Lage hat Consors bereits ein Viertel des Personals (in der Spitze 1.16 Beschäftigte) entlassen. Ausländische Anbieter ziehen sich vom deutschen Markt zurück: EQ-Online (aus Finnland), First-E (Frankreich) und die skandinavische SEB-Direct stellen ihren Auftritt ein. Die Société Générale-Tochter Fimatex will sich auf ein spezifisches Kundensegment beschränken, konkret die gehobene Privatkundschaft. Entwicklung von Online- Brokerage-Konten in Deutschland und Europa H2 99 H1 H2 H1 1 H2 1 Europa Deutschland Top 4 Quelle: JPMorgan, 21, Unternehmensangaben 22, eigene Berechnungen Ausgeführte Order durch Online-Broker in Deutschland und Europa H2 99 H1 H2 H1 1 H2 1 Europa Deutschland Top 4 Quelle: JPMorgan 21, Unternehmensangaben 22, eigene Berechnungen E

3 Deutscher Online-Brokerage-Markt mit Abstand der größte in Europa Deutschland ist der mit Abstand größte Markt für Online-Brokerage in Europa. Die Krise in Deutschland hat daher allein aufgrund der Größe und Reife des heimischen Marktes eine europäische Dimension ohne dass es den europäischen Konkurrenten besser ginge. Mitte 21 wurden mit Konten rd. 5% aller europäischen Online- Brokerage-Konten in Deutschland geführt. Der nächst größere Markt war zur selben Zeit Schweden mit einem Anteil von 11%. Die großen deutschen Online-Broker sind deshalb auch die europäischen Marktführer. Comdirect, Consors, DAB, Maxblue und Advance Bank hielten Mitte 21 47% der europäischen Marktanteile. Lediglich BIPOP hat durch die Akquisition der vormals deutschen Entrium Bank mit einem Markanteil von 9% zur deutschen Konkurrenz aufschließen können. Krise am Ende eines Best-Case-Szenarios Der Krise der Online-Broker ging ein atemberaubender Aufschwung voraus, der im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurückzuführen ist. Erstens hat der Einsatz der Internet-Technologie den Markzutritt für neue Anbieter erleichtert. Non- und Nearbanks konnten ohne teures Filialnetz und personalintensive Beratung Wertpapieraufträge privater Kunden abwickeln. Aggressiver Wettbewerb hat dazu geführt, dass die neuen Player die Preise niedrig halten mussten. Davon haben die Kunden ebenso profitiert wie von der deutlich besseren Qualität bei den Online-Brokern im Vergleich zum traditionellen Wertpapierhandel. Zweitens haben bullische Märkte zahlreiche neue Kunden angezogen, besonders an den Technologiebörsen, einschließlich der lukrativen IPOs am Neuen Markt. Das Internet bietet privaten Anlegern zahlreiche Vorteile: Sie können sich kostenlos, zeitnah (real time) und rund um die Uhr mit Informationen versorgen, die traditionell nur professionellen Investoren zur Verfügung standen. Die deutlich höhere Markttransparenz und die Möglichkeit, stärker spezialisierte Finanzdienstleister auszuwählen, erlaubt es dem Kunden, spezifische Leistungen von unterschiedlichen Anbietern zu beziehen (Cherry Picking auf der Kundenseite). Online-Brokerage bietet deutlich höheren Komfort insofern, als die Kunden ihre Geschäfte bequem von zu Hause aus erledigen können. Dieses breite Spektrum an Vorteilen in Verbindung mit steigenden Börsenkursen, besonders der neuen HighTech-Unternehmen, hat speziell Anleger angezogen, die ihre zahlreichen Orders ohne Beratung online durchführen (Heavy Trader). In der Regel handelt es sich dabei um technologie-begeisterte und risikofreudige junge Leute. Die Euphorie an der Börse hat sich aber inzwischen als spekulative Blase herausgestellt. Der Crash an den Technologiebörsen und die Kursverluste bei den Standardwerten haben dazu geführt, dass die Zahl der Transaktionen rückläufig ist und dass sich das Kundenwachstum verlangsamt hat. Kundenwachstum und hohe Transaktionszahlen sind aber von zentraler Bedeutung im Provisionsgeschäft, um die hohen Fixkosten zu amortisieren, die vor allem die IT-Plattformen zur Abwicklung Deutscher Online-Brokerage-Markt: Marktanteile maxblue 17% Entrium* 6% DAB bank 19% Quelle: JPMorgan, 21 Advance Bank 7% Basis: Kunden *ab 1.2, BIPOP Fimatex 2% comdirect 27% Consors 23% Marktanteile der Top 1 Online- Broker in Europa Advance Bank 3% e-cortal 4% Bankinter 4% Quelle: JPMorgan, 21 Comdirect 13% Consors 12% Kursverluste an Aktienmärkten in Deutschland 2 indexiert = DAX 1 8 NEMAX der Kundenaufträge und die Marketingausgaben verursacht haben Maxblue 8% BIPOP 9% Basis: Konten Schwab Fimatex 2% 2% DAB 11% E 3

4 Dieses Geschäftsmodell braucht daher eine neue Hausse an den Aktienmärkten. Sollte sie nicht eintreten, können die Online-Broker zwar kurzfristig an der Kostenschraube drehen, um ihre Ertragssituation zu verbessern. Auf mittlere Sicht muss allerdings die Entkopplung von der Börsenentwicklung über einen Strategiewandel gesucht werden. Fundamentale Trends dürften dem deutschen E-Brokerage-Markt wieder Auftrieb verleihen Trotz der derzeitigen Krise bleibt der deutsche Online-Brokerage-Markt interessant. Für die Einschätzung des Potenzials des Online-Brokerage- Marktes ist es wichtig, zwischen zyklischen Einflüssen bzw. dem Überoder Unterschießen von Kursen und längerfristigen Trends zu unterscheiden. Die wachsende Bedeutung der Vermögensbildung über Aktien und Fonds sowie die nachhaltige Durchdringung der Gesellschaft mit IuK-Technologien dürften dem Sektor mittelfristig wieder Auftrieb verleihen. In Deutschland entwickelt sich eine nachhaltige Aktienkultur. Die Zahl der Aktienbesitzer nimmt trotz des schlechten Börsenumfelds weiter zu. Im Jahr 21 haben durchschnittlich 12,9 Mio. Bundesbürger Aktien oder Aktienfondsanteile besessen. Das sind rd. 2% der Einwohner über 14 Jahre. Im Jahr 2 waren es erst 12,3 Mio. bzw. 18,5%. Im Zeitraum von 1997 bis 21 hat die Zahl der direkten und indirekten Aktionäre von 5,6 Mio. um rd. 13% auf 12,9 Mio. zugenommen. Die Entwicklung des Online-Brokerage wird außerdem durch die Verbreitung der Internettechnologie gefördert. Der Zugang zum Internet ist eine notwendige Voraussetzung, um Online-Brokerage-Dienste zu nutzen. Eine hohe Internetpenetration ist der weiteren Entwicklung des Online-Brokerage-Marktes besonders deshalb dienlich, weil Vertrautheit mit dem Medium den Zugang zu neuen Anwendungsmöglichkeiten erleichtert. Die Verbreitung des Internet stieg in Deutschland in der Vergangenheit exponentiell. Im Jahr 21 nutzten 37% der Bevölkerung das Internet, für das Jahr 23 schätzt das European Information Technology Observatory (EITO) eine Internetpenetration von 5% pro Kopf der Bevölkerung. Die Nutzung erstreckt sich dabei zunehmend über alle Alters- und sozialen Gruppen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der Nutzung von Online-Brokerage wider. Eine eher optimistische Prognose von Forrester Research schätzt, dass die Zahl der Online- Brokerage-Kunden in Deutschland von 2,5 Mio. im Jahr 2 auf 6,4 Mio. im Jahr 24 ansteigen wird. Das sind 14% der Internetnutzer. Multi-Channeling als dominierende Strategie - Nischen für Discount-Broker bleiben bestehen Die prognostizierte Entwicklung unterstellt, dass nun die Kunden der sog. zweiten Welle das Internet für ihre Wertpapiergeschäfte aktiv nutzen. Das sind vor allem einkommensstarke sowie vermögende Anleger im Alter von 4-6 Jahren, die neben dem Komfort und der Zeitersparnis, die das Internet ihnen bei standardisierten Bankdienstleistungen bietet, auch Beratung und maßgeschneiderte Lösungen bei komplexeren Finanzfragen wünschen. Um diesen Kunden gerecht zu werden, erweitern Online-Broker ihre Produktpalette in Richtung Asset Gathering. Dies bedeutet die Ergänzung des klassischen Brokerages um Beratung und zusätzliche Produkte aus dem Versicherungs-, Fonds- oder Hypothekengeschäft. Das Internet stellt für diese Kunden aber weder gegenwärtig noch zukünftig einen Aktionäre und Fondsbesitzer in Deutschland nur Fonds Aktien und Fonds nur Aktien Quelle: Deutsches Aktieninstitut, Online-Brokerage-Kunden (in % der Internetnutzer), Deutschland m % Internetnutzer (li) Online-Brokerage-Kunden (in % der Internetnutzer) (re) Quelle: EITO, Forrester, E

5 vollständigen Ersatz der herkömmlichen Vertriebswege dar. Vielmehr bietet es sich als einer unter mehren Kanälen an, einschließlich der klassischen Vertriebswege über Berater und Filialen. Multi-Channeling ist daher die dominante Strategie im Wettbewerb um die Kunden der zweiten Welle im Online-Brokerage. Sie führt weg vom Preiskampf der Online-Broker der ersten Generation in einen neuen Markt, in dem auch die Qualität der Beratung zu einem relevanten Wettbewerbsfaktor wird. Im Multi-Channel-Markt konvergieren Onlineund Offline-Brokerage. Forrester schätzt, dass 7% der Brokeragekunden im Jahr 25 mehrere Zugangswege wie Internet, Telefon und Filiale nutzen werden. 21 waren es erst 3%. Das Modell ist außerdem offen für mobile Übermittlungswege, z.b. mit Hilfe von UMTS, oder digitales Fernsehen (itv). Die Multi-Channel-Strategie steht allerdings nicht jedem der Direktbroker als Option zur Verfügung. Die Rückführung des Online-Segments in den Konzern ist eine Möglichkeit für selbständige oder abhängige Töchter von Banken. Damit wäre aber die Aufgabe ihrer Autonomie verbunden. Die Online-Broker, die nicht aus Banken hervor gegangen sind, müssten ein Filialnetz aufbauen oder akquirieren, wenn sie eine Multikanalstrategie verfolgen wollen. Das ist zwar denkbar. Damit sind allerdings sehr hohe Kosten verbunden, die sowohl gegenüber den Instituten mit bestehendem Filialnetz als auch gegenüber den reinen Online-Brokern einen Nachteil mit Blick auf Kosten und Profitabilität darstellen. Diese Strategie dürfte nicht aufgehen, schließlich sind die niedrigen Kosten einer der Hauptgründe, warum Kunden von ihren Filialen zu den Direkt- Anbietern gewechselt haben. Strategiekorrekturen und Markbereinigung sind auf mittlere Sicht die zu erwartenden Konsequenzen. Wengleich sich Multi-Channeling als dominante Strategie durchsetzen wird, bleiben Nischen für reine Online-Broker. Es wird weiterhin Kunden geben, die selbständig über das Internet ihre Wertpapiergeschäfte abwickeln wollen. Discount-Angebote für erfahrene Kunden mit hohem Transaktionsvolumen (Heavy Trader) oder qualitativ hochwertige Online Advisory Services sind mögliche Strategien. Aktive und systematische Vernetzung der Kanäle als zentrale Management-Aufgabe Die zentrale Herausforderung für das Management im Rahmen einer Multi-Channel-Strategie wird sein, die verschiedenen Kanäle systematisch zu vernetzen und effizient zu steuern. Die Vertriebswege nur zu addieren, würde lediglich neue Kostenblöcke aufbauen. Vielmehr geht es darum, den Kunden der zweiten Welle aktiv zur verstärkten Internetnutzung zu motivieren, um die relativen Kostenvorteile des Online-Kanals realisieren zu können. Das kann zum einen darüber geschehen, dass die Faktoren verbessert werden, mit denen die Kunden von Online-Finanzdienstleistern bisher nicht zufrieden sind. Das heißt, die Ladegeschwindigkeit der Website muss möglichst hoch und die Site permanent erreichbar sein; die Gebühren sollten niedrig sein, und das Sicherheitsniveau sollte höchsten Ansprüchen genügen. Das Thema Sicherheit muss dem Kunden dabei transparent vermittelt werden, um die Perceived Security, also die subjektiv wahrgenommene Sicherheit, zu erhöhen. Zum anderen sollten die Faktoren gefördert werden, die Kunden dazu bewegen, spezifische Leistungen über das Internet in Anspruch zu nehmen. Dazu kann der Anbieter Risiken übernehmen (z.b. Nachweispflicht bei technischen Anreize, Finanzdienstleistungen über das Internet in Anspruch zu nehmen Bank übernimmt Sicherheitsrisiken Gutschriften/höhere Zinsen Schlechte Erreichbarkeit der Filiale Verteuerte Filialdienstleistungen Telefonsupport bei Bedarf Besseres Internetverständnis Generell kein Interesse Sonstiges Basis: 513 Deutsc he Quell e: For r ester, 22 % E 5

6 Problemen), Gutschriften oder höhere Zinsen für den Onlinebereich gewähren oder aber die Zahl der Filialen reduzieren bzw. ihre Leistungen verteuern. Faktoren, mit denen Nutzer von Internet-Finanzdienstleistungen bei ihrem Anbieter unzufrieden sind Langsame Ladegeschwindigkeit der Website 39 Zu hohe Gebühren Nichterreichbarkeit der Website % Ungeschulte Mitarbeiter/mangelnde Kompetenz Unzureichende Sicherheitsstandards Unzuverlässige Technik Unzureichendes P roduktangebot Schlechte Bedienbarkeit der Website Unzureichendes Informationsangebot Bin vollkommen zufrieden N=414, Mehrfachnennungen möglich Quelle: Forrester, 21 Fragmentierter Rechtsrahmen behindert europäische Expansion im Online-Brokerage Der Wettbewerb um neue Kunden oder der Verteilungskampf um die etablierte Kundschaft sind nur zwei mögliche Wachstumsstrategien für die Online-Broker. Sowohl die technischen Möglichkeiten riesige Datenmengen können leicht automatisch verarbeitet werden als auch die ökonomischen Besonderheiten des Internet führen zu ausgeprägten Größenvorteilen bei Online-Brokerage. So stehen den hohen Fixkosten für den Aufbau technischer Plattformen niedrige Kosten für jedes zusätzliche Online-Konto gegenüber. Die Durchschnittskosten fallen damit ständig. Zum Ausnutzen dieser Größenvorteile liegen internationale Strategien nahe. Für die deutschen Anbieter bietet sich dabei zunächst die europäische Expansion an. Derzeit sind grenzüberschreitende Transaktionen jedoch kaum zu beobachten. Das liegt unter anderem daran, dass der europäischen Online-Brokerage-Markt nicht integriert ist. In einer aktuellen Untersuchung hat das ZEW festgestellt, dass Online-Broker innerhalb eines Landes ähnlich hohe Gebühren erheben, während die Gebühren der Online-Broker in unterschiedlichen Ländern im internationalen Vergleich deutlich variieren. In einem vollständig integrierten Markt müssten sich die Preise jedoch angleichen. Eine Barriere für die Integration des Marktes ist das Fehlen eines einheitlichen Rechtsrahmens für Online-Finanzdienstleistungen in Europa. Zwar gibt es eine EU-Richtlinie zur Harmonisierung des elektronischen Geschäftsverkehrs. Darin ist u.a. das Herkunftslandprinzip verankert. Es legt fest, dass die Anbieter von Online- Diensten grundsätzlich nur ihr heimisches Recht zu beachten haben. Allerdings haben einige Mitgliedstaaten der Kommission bereits eindrucksvolle Listen ihrer Verbraucherschutzregelungen im Finanzdienstleistungsbereich vorgelegt, die sie als Ausnahmen vom Herkunftslandprinzip auf Angebote ausländischer Anbieter anwenden wollen. Der Grundsatz der minimalen Harmonisierung, nach dem nationale Regeln strikter ausfallen können, und der in den EU-Direktiven 6 E

7 zum Retailgeschäft realisiert ist, macht grenzüberschreitende Expansionen riskant und teuer für die Online-Broker. Eine stärkere Harmonisierung ist hier notwendig. Sozio-kulturelle Barrieren erfordern Branding- Maßnahmen, um Kundenvertrauen zu gewinnen Zu den regulatorischen Hindernissen einer internationalen Expansion kommen sozio-kulturelle Barrieren hinzu wie z.b. sprachliche und kulturelle Unterschiede in den einzelnen Ländern. Das macht sich bei der Gestaltung von Benutzeroberflächen, bei der Beratung von Kunden und der Entwicklung von Marketingstrategien bemerkbar. Hinzu kommt, dass die Kunden eher den etablierten heimischen Anbietern vertrauen (Home Bias). Heimische Anbieter haben einen strategischen Vorteil im Wettbewerb. Für Online-Broker, die als Newcomer ausländisches Terrain betreten, ist intensive Markenbildung deshalb zwingend gefordert, um Reputation aufzubauen und Vertrauen zu gewinnen. Damit sind hohe Marketingaufwendungen verbunden. Aus diesem Grund ziehen Häuser, die internationale Strategien verfolgen, oft Akquisitionen und Kooperationen im Zielland einer eigenen Markterschließung vor. Die Übernahme Selftrades durch die DAB sowie die Übernahme Entriums durch BIPOP sind Beispiele hierfür. Harmonisierung der IT-Plattformen und IT-Sicherheit erfordern hohe Investitionen Neben den regulatorischen und soziokulturellen Aspekten beeinflussen spezifische Faktoren auf der technischen Ebene die Strategien der Online- Broker. Auf wachsenden Märkten mit volatilen Zugriffsvolumina und aktivitäten werden immer leistungsfähigere IT-Systeme erforderlich, um die permanente Erreichbarkeit zu gewährleisten und den Qualitätsanforderungen der Kunden zu genügen. Die Kunden erwarten auch in Stoßzeiten umfangreiche Informationen, ein ansprechendes Design bei kurzen Ladezeiten und reibungsloses Funktionieren der Systeme. Bei Zusammenschlüssen und Übernahmen müssen die unterschiedlichen IT- Plattformen integriert werden. Einmal durchgeführt, können durch die Integration die IT-Kosten für Cross Geography Hosting, Entwicklung und Maintenance in der Größenordnung von 3-4% gesenkt werden. Das sind rund 15-2% der gesamten Kostenbasis. Darüber hinaus müssen die Online-Broker ein hohes Maß an technischer Sicherheit garantieren. Das Gefahrenpotenzial durch unbefugten Zugriff auf Systeme und Anlegerinformationen nimmt zu. So ist z.b. die Zahl der beim internationalen CERT Coordination Center gemeldeten unautorisierten Angriffe auf IT-Systeme bzw. Daten von 6 im Jahr 1989 über im Jahr 1995 auf im Jahr 21 gestiegen. Vorfälle wie die Verbreitung des CodeRed-Virus gelten dabei als ein Störfall. Durch die zunehmende Standardisierung und Vernetzung der IT-Systeme kann daher ein gemeldeter Störfall weitaus gravierendere Konsequenzen haben als die reine Zahl zunächst nahe legt. Hinzu kommt, dass das gestiegene faktische Gefahrenpotenzial sich negativ auf das von den Kunden wahrgenommene Risiko ( Perceived Security ) auswirkt, das oft höher eingestuft wird als das tatsächliche. Für die Online-Broker bedeutet das, dass sie verstärkt in die Sicherheit der IT-Systeme investieren und gleichzeitig diese Maßnahmen in die Öffentlichkeit vermitteln müssen. Die Sicherheit der Netze und Datenschutzaspekte sind für sie wettbewerbsrelevant. IT-Security - Störfälle weltweit Quelle: CERT/CC Statistik, E 7

8 Diese technischen Faktoren erfordern hohe Investitionen. In der Regel besitzen aber nur die großen Kreditinstitute die dazu erforderliche Finanzkraft insbesondere, wenn die Kapitalmärkte den reinen Nischenplayern nicht mehr unbegrenzt Mittel zu Verfügung stellen. Neben dem Kosteneinsparpotential auf mittlere Sicht stellt diese Finanzkraft daher einen Vorteil der großen Konzerne im Kampf um Marktanteile dar. Ausblick für 22: Konsolidierung und Strategiewandel auf dem Online-Brokerage Markt Der Online-Brokerage-Markt in Deutschland wird sich mittelfristig deutlich konsolidieren, und das Angebot an Geschäftsmodellen wird differenzierter ausfallen als bisher. Die Wettbewerbssituation im reinen Online-Brokerage wird gekennzeichnet sein durch aggressive Preisgestaltung der Teilnehmer, starken Marketingdruck, ein fokussiertes Produktangebot und eine hohe Innovationsgeschwindigkeit. Viele, speziell kleinere Anbieter werden dabei ausscheiden. Andere Online-Broker werden fusionieren bzw. übernommen. Insbesondere für ausländische Newcomer stellt die Akquisition ein wahrscheinliches Instrument dar, in den deutschen Markt vorzudringen. Im Wettbewerb um die Gunst der Kunden der zweiten Welle wird sich Multi-Channeling als das dominierende Geschäftsmodell herauskristallisieren. Die Anbieter müssen dabei vermeiden, in die Kostenfalle zu steuern, indem sie unreflektiert die Vertriebskanäle addieren. Vielmehr ist intelligentes Channel-Management gefordert, das effiziente Gesamtlösungen schafft. Der fragmentierte Rechtsrahmen behindert die Expansion der Online- Broker und verhindert ein paneuropäisches Angebot an Finanzprodukten. Ziel muss sein, Mindeststandards bei voller Harmonisierung zu etablieren. Das beinhaltet, dass Verbraucherschutzstandards angeglichen werden. Jürgen Schaaf, Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Marketing 6272 Frankfurt am Main Fax: Deutsche Bank AG, DB Research, D-6272 Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Banc Alex Brown Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die mit ihren Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG, Filiale Sydney, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg. Print: ISSN / Internet: ISSN E

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistungen. Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach

Kategorie Finanzdienstleistungen. Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach Kategorie Finanzdienstleistungen Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach ConSors Discount-Broker DIE CONSORS-MARKENKAMPAGNE Die Marketing-Situation Der gesamte europäische

Mehr

Zitat: Die Direktbanken gehen davon aus, die Erträge um durchschnittlich 18 % pro Jahr steigern zu können.

Zitat: Die Direktbanken gehen davon aus, die Erträge um durchschnittlich 18 % pro Jahr steigern zu können. die bank vom 29.07.2011 Autor: Bettina Jacobs/ Oliver Mihm Gattung: Zeitschrift Seite: 34 bis 36 Nummer: 08/2011 Rubrik: BANKING Direktbanken bleiben auf Wachstumskurs Keywords: Internet Banking, Geschäftspolitik,

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Retail Brokerage in Deutschland

Retail Brokerage in Deutschland Die führende Rolle von Deutschland in Europa verstehen und nutzen Carsten Dirks 21. Februar 2008 08 Deutschland ist in Durchdringung und Produktinnovation in Europa führend 1. Neukundenzuwachs 2000: 3,7

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung

>Ordentliche Hauptversammlung >Ordentliche Hauptversammlung comdirect bank AG Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 6. Mai 2009 > Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15 Jahre alt Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Wertpapierdepot Wie man den Online Brokern die Stirn bietet. Dirk Borgartz Vorstand Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Wertpapierdepot Wie man den Online Brokern die Stirn bietet. Dirk Borgartz Vorstand Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Wertpapierdepot Wie man den Online Brokern die Stirn bietet Dirk Borgartz Vorstand Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Ausgangslage Zielsetzung Umsetzung Kommunikation Fazit Produkte Ausgangslage Kundensegmente

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Zahlen, Daten, Fakten Dr. Marcus Cieleback 23. September 2013 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003 Die One-to-One Bank für den modernen Anleger comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 12. August 2003 Agenda Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 Die One-to-One Bank für den

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Begleitforschung zu Big Brother

Begleitforschung zu Big Brother Begleitforschung zu Big Brother FIMATEX Inhalt Untersuchungsgegenstand Quantitative Telefonbefragung Die Werbewirkung bei den Sehern Vergleich der Seher mit den Nicht-Sehern Quantitative Online-Befragung

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung

Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung 1. Einleitende Bemerkungen Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung 15. November 2000, Rudi-Sedlmayr-Halle, München Rede von Matthias Kröner (Einführungsrede) 2 Meine Damen, meine Herren,

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI. Stand: 30. April 2007. Alle

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

conomics Internet-Revolution und New Economy

conomics Internet-Revolution und New Economy Internet & New Economy E 12. April 2001 Nr. 13 Internet-Revolution und New Economy e-banking: Konkurrenz durch Non- und Near-Banks e-banking: Konkurrenz durch Non- und Near-Banks ist eine Sonderausgabe

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Fördermaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bei KMU im Freistaat Sachsen

Fördermaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bei KMU im Freistaat Sachsen Fördermaßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bei KMU im Freistaat Sachsen Management Summary Studie im Auftrag des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Sachsen 10. Juni 2014 Dr.

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Markus Bunse, Leiter Kundenbetreuung FIVV AG 1 Vita Markus Bunse Prokurist und Leiter der Kundenbetreuung

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29.

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. April 2015 Frankfurt am Main Die Zukunft der Banken Wettbewerb - Digitale

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004

Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 Präsentation zur Pressekonferenz am 23. September 2004 1 Inhalt Überblick 3 Markt und Wettbewerb 12 Produkte 16 Kennzahlen 20 tick-it GmbH 22 Börsengang 23 Management und Aufsichtsrat 29 2 Überblick sino

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt» profitieren.

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr