conomics Internet-Revolution und New Economy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "conomics Internet-Revolution und New Economy"

Transkript

1 Internet & New Economy E 7. Dezember 2001 Nr. 22 Internet-Revolution und New Economy Internationale Kapitalmärkte der Zukunft der Einfluss des Internet Editor: Antje Stobbe Publikationsassistenz: Sabine Loetto Internet: Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Fax: Managing Directors Axel Siedenberg Norbert Walter Das Internet beeinflusst die internationalen Kapitalmärkte nachhaltig. Marktaktivitäten werden transparenter und die Transaktionskosten sinken. Elektronische Netzwerke haben die globale Integration der Kapitalmärkte beschleunigt und erleichtern den direkten Marktzugang der Investoren. Die Hauptnutznießer dieser Entwicklung sind Privatanleger, deren Informationsdefizit sich durch das Internet beträchtlich verringert hat. Sie verfügen jetzt über Möglichkeiten, die bis vor kurzem fast ausschließlich professionellen Marktteilnehmern vorbehalten waren. Das Internet spielt bei Neuemissionen von Wertpapieren eine immer größere Rolle. Um ihre Wettbewerbsposition zu behaupten, setzen große Investment- Banken auch Internet-gestützte Plattformen neben ihren traditionellen Vertriebskanälen ein. Für die Banken stellen die Internet-induzierten Veränderungen an den internationalen Kapitalmärkten weniger ein Risiko dar, als vielmehr eine große Herausforderung. Dies gilt insbesondere für den Wertpapierhandel. Direktbanken und Online-Broker haben nicht unerhebliche Marktanteile erzielt. Auch traditionelle Banken bieten den Online-Wertpapierhandel als komplementären Vertriebskanal an. Der technologische Fortschritt und das Internet haben die Börsenlandschaft drastisch verändert. Neue, alternative Handelsplattformen, sog. Electronic Communication Networks (ECNs), sind entstanden und haben die monopolistischen, nationalen Börsen aus ihrer Lethargie erweckt. In den USA haben ECNs im Aktienhandel inzwischen eine beachtliche Marktstellung erreicht und den traditionellen Börsen erhebliche Marktanteile abgenommen. Im Bondhandel ist es mittlerweile zu einer Flut von neuen elektronischen Systemen gekommen, nicht zuletzt deshalb, weil die Börsen keine effiziente Handelsplattform zur Verfügung stellen konnten. Nicht alle Börsen und alternativen Handelsplattformen werden jedoch überleben. Es wird mittelfristig zu einer Konsolidierung kommen sei es durch einen betriebswirtschaftlich bedingten Exodus oder durch ein Zusammengehen mit anderen börslichen oder außerbörslichen Plattformen zu schlagkräftigeren Einheiten. Josef Ackermann Dieser Aufsatz beruht auf einem Artikel von Dr. Josef Ackermann, Mitglied des Vorstandes der Deutsche Bank AG, der im Original im Management Handbuch ebanking von Jürgen Krumnow und Thomas A. Lange (Hrsg.), Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2001, erscheint.

2 Deutsche Bank Research Internationale Kapitalmärkte der Zukunft der Einfluss des Internet 1 A. Die Kapitalmärkte rücken zusammen Internationale Kapitalmärkte und Internet beide Begriffe sind Ausdruck für Dynamik und Fortschritt, beide werden mitunter aber auch als Chiffre für Macht und apokalyptische Reiter des Kapitalismus gesehen und kritisiert. Konzentrieren wir uns bei diesem Thema auf die ökonomischen Aspekte, so steht die Frage im Vordergrund, wie die künftige Entwicklung auf den internationalen Kapitalmärkten aussieht und welche Rolle dabei das Internet spielt. Aussagen über künftige Entwicklungen setzen zunächst eine Standortbestimmung voraus. Und ein Blick auf die Statistik zeigt: Die Wachstumsraten der Kapitalmärkte sind in der vergangenen Dekade hoch gewesen. 2 Die Gründe für diese Expansion und Dynamik sind bekannt. Neben sich günstig verändernden Rahmenbedingungen in Form fortgesetzter Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Deregulierung der Kapitalmärkte sind es vor allem die enormen Fortschritte im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK-Technologie) gewesen, die maßgeblich zum raschen Wachstum der internationalen Finanzströme beigetragen haben. Die IuK-Technologie hat ihrerseits durch das Internet, seiner Weiterentwicklung und seinem Einsatz im kommerziellen Bereich eine zusätzliche Beschleunigung erfahren. Den internationalen Kapitalmärkten hat diese digitale Revolution jedoch nicht nur zu einem höheren Volumen verholfen. Die Kapitalmärkte haben heute auch eine deutlich bessere Qualität für ihre Nutzer. So hat sich die Transparenz des Marktgeschehens drastisch erhöht. Dies gilt nicht nur auf nationaler Ebene, auch die Aktivitäten und Entwicklungen auf den ausländischen und internationalen Finanzmärkten lassen sich via Bildschirm bequem vom heimischen Standort aus verfolgen. Die Kapitalmärkte rund um den Globus rücken damit näher zusammen und erleichtern Kapitalanbietern und nachfragern den direkten Zugang. Auch die Art und Weise des Handelns auf den Märkten und die Vielfalt der Produkte haben zu einer Qualitätsverbesserung beigetragen. Der Computerhandel ist zur Regel geworden, und hat Standortentscheidungen der Marktteilnehmer vereinfacht. Futures, Optionen, Swaps haben eine blühende Derivate-Industrie entstehen lassen und sind aus dem täglichen Kapitalmarktgeschäft nicht mehr wegzudenken, ermöglichen sie doch eine effiziente Portfoliosteuerung und Verteilung des Portfoliorisikos. Nicht zuletzt wird auch die Infrastruktur der Akteure an den Kapitalmärkten, vor allem der Banken, zunehmend technologisch determiniert. Diese Trends lassen sich nicht mehr umkehren, und sie werden auch die künftige Struktur der Kapitalmärkte maßgeblich beeinflussen. Betrachten wir im folgenden die Internet-induzierten Entwicklungen auf den Kapitalmärkten näher. Starkes Wachstum auf den Kapitalmärkten in den letzten zehn Jahren Die digitale Revolution hat die internationalen Kapitalmärkte qualitativ aufgewertet 1 Dieser Aufsatz beruht auf einem Artikel von Dr. Josef Ackermann, Mitglied des Vorstandes der Deutsche Bank AG, der im Original im Management Handbuch ebanking von Jürgen Krumnow und Thomas A. Lange (Hrsg.), Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2001, erscheint. 2 Das Volumen der internationalen Ausleihungen (Bankkredite und Anleihen) an Nichtbanken ist im Schnitt um ca. 15% p.a. gestiegen. Vgl. Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Quarterly Review, International and Financial Market Developments, verschiedene Ausgaben. 2 E

3 Deutsche Bank Research B. Effizienzsteigerungen auf den Kapitalmärkten I. Erhöhte Transparenz Funktionierende Kapitalmärkte verlangen nach einem hohen Grad an Transparenz des Marktgeschehens. Kapitalgeber wie Kapitalnehmer werden nur dann an einen bestimmten Markt herantreten, wenn ihnen die Konditionen und sonstigen Usancen bekannt sind. Ohne hinreichende Transparenz wird es ein Unternehmen schwer haben, sich Kapital durch die Ausgabe von Wertpapieren zu beschaffen. Investoren wollen wissen, wem sie ihr Geld anvertrauen, welche Rendite sie erwarten können und wie riskant ihr Engagement ist. Dies gilt nicht nur für die Emission von Wertpapieren, also den Primärmarkt, sondern analog auch für den Wertpapierhandel. Auf einem intransparenten Kapitalmarkt kommt ein Handel kaum zustande. Das Internet hat die Transparenz auf den Kapitalmärkten in erheblichem Maße erhöht. Es ermöglicht, Informationen mit größerer Reichweite und Reichhaltigkeit kostengünstig zur Verfügung zu stellen, und dies ohne nennenswerte zeitliche Verzögerung. Betrachtet man die Auswirkungen des Internet auf die Transparenz der Kapitalmärkte etwas genauer, so kann man insbesondere zwei wesentliche Verbesserungen feststellen: - Zum einen hat sich durch das Internet der Kreis der gut informierten Marktteilnehmer drastisch erweitert. Ohne das Internet standen die Kapitalmarktinformationen zumindest real-time nur einem relativ kleinen Kreis von Professionals zur Verfügung. Dagegen konnte etwa die große Masse der privaten Anleger relevante Informationen wie Wertpapierkurse und -umsätze sowie Ad hoc- Meldungen der Emittenten nur den traditionellen Medien, also im wesentlichen einschlägigen Zeitungen, und damit stark zeitverzögert entnehmen. Heutzutage können auch private Anleger die Wertpapierkurse und andere für ihre Anlageentscheidung bedeutsame Informationen an ihrem PC von zu Hause aus, von mobilen Endgeräten wie Laptop oder Mobiltelefon sogar praktisch von jedem Ort aus abfragen. Dank des Internets verfügen auch Privatanleger über die nötigen Informationen, um innerhalb weniger Sekunden auf Marktveränderungen reagieren und per Mausklick Wertpapiergeschäfte ausführen zu können. - Zum zweiten hat das Internet die Konnektivität erhöht. Den Investoren sind Informationen von allen wichtigen Kapitalmärkten der Welt sofort zugänglich. Sie können sich ohne nennenswerte Kosten über die aktuellen Entwicklungen der Anlagemöglichkeiten sowohl auf den heimischen als auch auf den internationalen Kapitalmärkten informieren. Die Transparenz auf den Kapitalmärkten hat folglich eine globale Dimension erhalten. Dies erleichtert die Nutzung der Vorteile aus der internationalen Diversifikation der Anlagen. Bislang konzentrierten sich die Anleger auf Wertpapiere inländischer Emittenten, weil sie hierüber besser informiert waren. Durch die Fortschritte in der IuK-Technologie, insbesondere das Internet, sind diese Defizite aber weitgehend beseitigt worden. In Europa tat sicher der Euro ein Übriges. Tatsächlich lässt sich daher eine Zunahme von grenzüberschreitenden Portfolio-Investitionen beobachten. Vor allem institutionelle Anleger, also Investment- und Pensionsfonds sowie Versicherungen, haben den Anteil ihrer ausländischen Investments deutlich ausgeweitet, auch wenn der Home- Bias generell noch stark ausgeprägt ist. Funktionierende Kapitalmärkte erfordern Transparenz Das Internet hat die Transparenz auf den Kapitalmärkten deutlich erhöht Umfangreiche Zugriffsmöglichkeiten auf Kapitalmarktinformationen und stärkere Vernetzung E 3

4 Deutsche Bank Research Finanzinformationen sind somit nicht nur elektronisch in großer Breite und Tiefe weltweit vorhanden. Die technische Funktionalität erlaubt darüber hinaus eine kommunikative und bedarfsorientierte Interaktion der Marktteilnehmer. Sie können sich die relevanten Informationen bedarfsgerecht zusammenstellen und anzeigen lassen, so dass ihnen auch differenzierte Marktanalysen möglich werden und sie auf den internationalen Kapitalmärkten erfolgreich agieren können. Zugleich führt diese Entwicklung zu einer Intensivierung der geschäftlichen Aktivitäten in Wertpapieren zwischen Finanzdienstleistern und Kunden mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Liquidität der Kapitalmärkte. Das Internet ist daher inzwischen zu einem zentralen Instrument der Kapitalmarktinformation, -analyse und -kommunikation geworden und hat für Finanzdienstleister eine wichtige geschäftspolitische und kundenbezogene Dimension für ihr Kapitalmarktgeschäft gewonnen. Die erhöhte (internationale) Transparenz hat außerdem zu teilweise erheblichen Kosten- und Margenreduzierungen auf den Kapitalmärkten geführt. Denn das Internet erlaubt es den Marktteilnehmern, Wertpapiere sowie Marktkonditionen auf einfache Weise weltweit miteinander zu vergleichen. Unterschiede können besser und schneller erkannt und zur Arbitrage genutzt werden. Damit sinken zwangsläufig auch die Spreads. Mit niedrigeren Transaktionskosten einher geht auch eine internationale Angleichung der Konditionen und Usancen. Im Ergebnis sind die internationalen Kapitalmärkte effizienter geworden zum Vorteil für Investoren und Emittenten, aber auch für die Intermediäre. II. Zunehmende Integration Der enorme Fortschritt in der IuK-Technologie ist zum Treibsatz für die globale Vernetzung und damit auch für die Integration von ehemals getrennten Kapitalmärkten geworden. Während Liberalisierungen und Deregulierungen auf den Kapitalmärkten der westlichen Welt, in den letzten Jahren zunehmend auch in Schwellenländern ( Emerging Markets ), die entsprechenden rechtlichen Grundlagen boten, haben die modernen Instrumente der IuK-Technologie, vor allem das Internet, erst die notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen. Die Globalisierung der Kapitalmärkte hat erst dadurch nachhaltig an Dynamik gewonnen. Durch das Internet werden Informationsflüsse, Handelstransaktionen und Investments unabhängig von Raum und Zeit. 3 Kapitalmärkte werden aus Sicht der Akteure sozusagen delokalisiert. Eine Teilnahme am Handel von Wertpapieren rund um den Globus und rund um die Uhr wird möglich, ohne an den jeweiligen Handelsplätzen vor Ort präsent zu sein (Remote Access). Vor allem die kleineren Marktteilnehmer profitieren hiervon, da sie es sich bislang nicht leisten konnten, an den verschiedenen (wichtigen) Finanzplätzen der Welt Handelskapazitäten aufzubauen. Aber auch für die großen Global Player stellt dies eine Erleichterung dar, da sie nicht mehr überall Präsenzen aufbauen müssen, sondern ihre Handelsaktivitäten stärker zusammenziehen können. Diese Zentralisierung stärkt automatisch in den jeweiligen Zeitzonen Fernost, Europa und Nordamerika die dort dominierenden Finanzzentren, die eine unverändert hohe Sogwirkung entfalten und diese stetig mit entsprechenden kapitalmarktfreundlichen Rahmenbedingungen und Infrastrukturverbesserungen unterstützen. Verbesserte Information, Analyse und Kommunikation Die erhöhte Transparenz drückt auf Kosten und Margen Globale Integration der Kapitalmärkte Kapitalmärkte werden zusehends delokalisiert 3 Hermann Lübbe bezeichnet den Effekt des Internets daher anschaulich als Tilgung des Raums durch Geschwindigkeit ; Lübbe (1996), S E

5 Deutsche Bank Research Die Entwicklungen in der IuK-Technologie haben dazu geführt, dass die Welt zu einem global financial village zusammengerückt ist. So sind die Kapitalmärkte der Welt inzwischen in einem Maße integriert, wie dies vorher nie der Fall war und auch vor wenigen Jahren kaum für möglich erachtet wurde. Dies lässt substanzielle ökonomische Vorteile erwarten. Ein integrierter Markt zumindest für Europa sollte er keine allzu ferne Vision sein wird economies of scale ermöglichen, die effiziente Verteilung von Kapital fördern und die Risikoverteilung und Portfoliodiversifizierung der Investoren weiter erleichtern. Die zunehmende weltweite Vernetzung der Kapitalmärkte hat auch zur Konsequenz, dass die Märkte sektoral und nicht mehr national geprägt sind. Die Investoren orientieren sich bei ihren Anlageentscheidungen nicht mehr anhand nationaler Märkte, sondern weltweit anhand von Branchen. III. Förderung der Disintermediation Das Internet eröffnet nicht zuletzt den Marktteilnehmern viel besser als je zuvor das Umgehen der etablierten Vermittler von Finanzdienstleistungen, v.a. von Banken (Disintermediation). Das Internet ermöglicht direktere Verbindungen zwischen Kapitalgebern und Kapitalnehmern, die unter geringeren Transaktionskosten einander finden können. Auf diese Weise lassen sich die Kosten sparen, die ein Intermediär für seine Transformationsleistungen fordert. Dies bedeutet auf der Finanzierungsseite, dass zunehmend Kreditgeschäfte durch Kapitalmarktfinanzierungen wie Anleihe- und Aktienemissionen substituiert werden. Dabei können Banken von Emittenten durch eine direkte Begebung von Wertpapieren über das Internet als Zwischenhändler ausgeschaltet werden. Zu Disintermediation kommt es auch auf der Geldanlageseite. Das Internet hat die Markteintrittsbarrieren gesenkt. Direktanlagebanken und Online-Broker tauchen am Markt auf und fordern die traditionellen Player auf ihrem eigenen Terrain heraus. Durch die transparenzerhöhende Wirkung des Internet erhalten die Kunden einen guten Marktüberblick und können die Vorteilhaftigkeit einzelner Finanzierungs- und Anlagemöglichkeiten besser miteinander vergleichen. Die Kunden sind gleichzeitig preissensibler geworden und wählen für eine Transaktion denjenigen Intermediär Bank, Börse, sonstiger Finanzdienstleister aus, der im konkreten Fall die besten Konditionen und den besten Service bietet. Speziell für Banken wird damit die traditionelle Hausbankbeziehung allmählich durch das auf Konditionenvorteile abgestimmte Transaktions-Banking ersetzt. Die Banken übernehmen für ihre Kunden zunehmend eine Türöffnerfunktion zum Kapitalmarkt. Damit setzt eine Entwicklung vom bilanzwirksamen Zinsgeschäft hin zum bilanzunwirksamen Provisionsgeschäft ein und liefert damit eine Erklärung für die vielversprechende Entwicklung des Investmentbanking. 4 Die Welt wird zum global financial village IuK-Technologien verbinden Kapitalgeber und -nehmer direkter Verbesserter Marktüberblick bei den Kunden Banken als Türöffner zum Kapitalmarkt 4 Ausführlich zu den Entwicklungen im Investment Banking siehe Ackermann (2001). E 5

6 Deutsche Bank Research C. Implikationen für Banken, Börsen und Aufsicht I. Kapitalmarktgeschäft der Banken 1. Primärmarkt Die weite Verbreitung und die Charakteristika des Internet eröffnen neue Dimensionen bei der technischen Durchführung einer Wertpapieremission (Platzierung) und im Bereich der Finanzkommunikation. Das Internet ermöglicht dem Emittenten bzw. seiner Konsortialbank, eine Fülle von Dokumenten und Informationen rund um die Emission vorher und nachher wie den Verkaufsprospekt, Researchberichte, Pressemeldungen sowie Audio- und Videoaufzeichnungen von Pressekonferenzen und Analystenmeetings auf der Unternehmens- und/ oder Bankhomepage weltweit zum Abruf zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhalten insbesondere auch die Privatinvestoren Zugang zu den für ihre Anlageentscheidung relevanten Informationen, die ihnen ohne Internet nicht oder nur mit erheblichem zeitlichen und finanziellen Aufwand zur Verfügung stünden. Emittenten haben dann einen echten Vorteil aus der Internet-Nutzung bei der Emission, wenn sie sich auf den Platzierungserfolg auswirkt und zudem niedrigere Emissionskosten bringt als mit herkömmlichen Verfahren. Das Internet eröffnet dem Emittenten Einblick in den Ablauf der Emission, den er in dieser Form vorher nicht hatte. Er kann den Bookbuilding-Prozess sozusagen online verfolgen und erhält Informationen über die Entwicklung des Zeichnungsvolumens und die Zusammensetzung der Zeichner. Dieses Wissen erleichtert nicht nur die Festlegung des Emissionspreises, es ermöglicht auch eine bessere Steuerung der Emission. So kann der Emittent bzw. die von ihm beauftragte Konsortialbank mittels eines Internet-gestützten Fragebogens den Informationsstand der privaten Investoren über den Emittenten auf eine relativ einfache und kostengünstige Weise überprüfen. Die so gesammelten Informationen über die Anleger lassen sich nach der Emission gezielt für Investor Relations-Maßnahmen einsetzen. Vor allem Zeichnungen von Aktienemissionen via Internet gehören für manche Banken schon zum Standardservice. Die Deutsche Bank hat im Frühjahr 1999 als erstes großes Emissionshaus in Europa unter dem griffigen Markennamen eine Plattform zur Zeichnung im Internet und eine Fülle von Informationen rund um Aktienemissionen angeboten. Auch Maxblue, der Online-Broker der Deutschen Bank 24, bietet seinen Kunden diese Möglichkeit. Das Angebot der Zeichnung via Internet ersetzt die bisher üblichen Auftragskanäle per Schalterauftrag, Telefon oder Fax im Regelfall zwar nicht vollständig, dient jedoch als ergänzender Vertriebsweg, der nicht zuletzt dank der Zeichnungsmöglichkeit rund um die Uhr zunehmend an Bedeutung gewinnt. Zudem können potenziellen Investoren umfangreiche Informationen zur jeweiligen Emission auch nach ihrer Durchführung und zum Kapitalmarktgeschehen allgemein sowie weitere Serviceleistungen (z.b. Orderstatusabfrage, Research, Depotanalysen) zur Verfügung gestellt werden. Schließlich kann die Bank sich über diese Plattform als interaktives Emissionshaus präsentieren. Diese zusätzlichen Dienstleistungen können insbesondere auch zur Akquisition neuer Kunden, und zwar sowohl auf der Anleger- wie auf der Emittentenseite, beitragen. Daneben gibt es bereits einige Emissionshäuser, die sich auf Initial Public Offerings (IPOs) ausschließlich über das Internet spezialisiert haben. Neben der Übernahme diverser Beratungsleistungen können Investoren erhalten verbesserten Zugang zu Informationen Internet gestaltet Emissionsprozess effizienter Zeichnungen von Aktien via Internet als Service von Banken 6 E

7 Deutsche Bank Research sie als Underwriter fungieren und somit das Platzierungsrisiko übernehmen. Allerdings erstellen diese virtuellen Emissionshäuser im Regelfall keine Due Diligence und übernehmen auch keine Aufgaben nach der Platzierung, wie z.b. Marketmaker-Funktionen oder die Gewährleistung ausreichender Liquidität. Diese Aufgaben, die wesentlich zu einer erfolgreichen Emission beitragen, sind immer noch die Stärke der klassischen Investmentbanken. Ferner erschließen sich für klassische Investment- bzw. Universalbanken neue Geschäftsmöglichkeiten, die auf ihren traditionellen Stärken beruhen, z.b. die Bereitstellung ihrer eigenen Internet-Plattform und die Erstellung von Research-Material. Bei der Emission von Anleihen findet das Internet dagegen bisher kaum Verwendung. Dies liegt zum einen daran, dass der Handel in vielen Papieren aufgrund der starken Marktfragmentierung (weltweit mehrere Millionen Gattungen) nur wenig liquide ist. Der zweite wesentliche Grund dafür ist, dass Anleihen überwiegend bei wenigen großen institutionellen Investoren platziert werden. Diese bevorzugen nach wie vor den persönlichen Kontakt zu den Konsortialbanken und geben ihre Orders auf herkömmliche Art, d.h. vor allem per Telefon, auf, nicht zuletzt deshalb, weil sie sich hiervon Vorteile bei der Zuteilung versprechen. Allerdings zeichnen sich auch hier bereits Veränderungen durch das Internet ab. Zu Beginn des Jahres 2000 hat die Weltbank die erste rein virtuelle Globalanleihe aufgelegt. Diese Anleihe wurde ausschließlich via Internet offeriert. Erstmals konnten auch Privatanleger direkt Zeichnungsaufträge abgeben. Über das Internet wurde über die Hälfte des Emissionsvolumens von insgesamt drei Milliarden Dollar geordert. Die (teilweise) Platzierung von Anleihen über das Internet wird künftig zu einer gängigen Erscheinung werden. Auch die Deutsche Bank bietet mit db.bonds ein System an, das die Zeichnung von Bonds über das Internet ermöglicht und zusätzlich die Ausstattungsdetails der Emission und die Anleihedokumentation auf einer einzigen Webseite anzeigt. Darüber hinaus ermöglicht das Internet besser als je zuvor auch die Eigenemission von Wertpapieren, bei der die Emittenten die neuen Papiere direkt bei den Investoren unter (teilweiser) Ausschaltung von Banken zu platzieren versuchen. Allerdings ist die Eigenemission derzeit noch die Ausnahme. Abgesehen davon, dass die eigenständige Durchführung eines IPO über das Internet viel Zeit und Geld kostet und das entsprechende Know-how zumeist nicht vorhanden ist, liegt dies im wesentlichen daran, dass Emittenten, die bislang nicht am Kapitalmarkt auftraten und daher erfahrungsgemäß beim Publikum nicht sehr bekannt sind, Schwierigkeiten haben, potenzielle Investoren zu mobilisieren und sie zu einer Zeichnung zu veranlassen. Insbesondere ist zu erwarten, dass das Vertrauen der potentiellen Investoren mangels einer sorgfältigen Due Diligence durch eine renommierte Investmentbank fehlt. Die Investoren schätzen die Marktexpertise und den Rat der emissionsbegleitenden Investmentbanken. Dieses Problem stellt sich dann als nicht (so) gravierend dar, wenn die neuen Wertpapiere gezielt solchen Personen(kreisen) angeboten werden, die das emittierende Unternehmen aus einer langjährigen Beziehung bereits gut kennen, wie z.b. Kunden und Lieferanten. Sofern das Emissionsvolumen relativ gering ist, kann eine gezielte Platzierung bei einem bestimmten Personenkreis erwogen werden, zumal das Internet eine gezielte Ansprache ermöglicht. Die Eigenemission von Wertpapieren wird aber auch dadurch gehemmt, dass der Emittent in diesem Fall das Platzierungsrisiko selbst tragen muss und es nicht auf die Konsortialbank(en) überwälzen kann. Dieses Argument kann jedoch an Bedeutung verlieren, wenn die Banken Der Einsatz des Internet bei Initial Public Offerings nimmt stetig zu aber Rückstand bei der Emission von Anleihen und noch Hindernisse bei Eigenemissionen E 7

8 Deutsche Bank Research immer weniger bereit sind, das Platzierungsrisiko zu übernehmen. Dies lässt sich im Geschäft mit neuen Anleihen tatsächlich bereits beobachten. Bei Anleiheemissionen übertragen die Investmentbanken das Platzierungs- und Finanzierungsrisiko zunehmend auf die Emittenten. Dies lässt erwarten, dass mittelfristig zumindest die Emittenten von hochwertigen und liquiden Papieren durch den Direktkontakt zu den Investoren einen Teil der Platzierung selbst übernehmen. In Bezug auf die wesentlichen Auswirkungen des Internet auf die weitere Entwicklung des Primärmarktgeschäfts der Banken können folgende drei Trendaussagen gemacht werden: - Das Internet wird bei Neuemissionen von Wertpapieren immer mehr zu einem nicht zu vernachlässigenden Distributionskanal. Schätzungen ergeben, dass im Jahr 2003 im Investment Banking etwa 15% aller Erträge aus dem Emissionsgeschäft durch das Internet generiert werden. 5 - Um ihre Wettbewerbsposition zu verteidigen, kommen große Investment-Banken nicht umhin, auch Internet-gestützte Plattformen neben ihren traditionellen Vertriebskanälen einzusetzen. Dabei kommt ihnen ihr eingeführter Markenname zugute, den neu eintretende Wettbewerber erst mühsam und mit hohen Kosten aufbauen müssen. Generell werden insbesondere bei Aktienemissionen Online-Expertise und ein State-of-the-art Vertriebskanal wichtiger, um Mandate für die Platzierung der Aktien zu gewinnen und den Bedürfnissen der immer zahlreicher werdenden Retail-Anleger, die über Internet zeichnen, Rechnung zu tragen. - Das Internet wird zwar die Platzierung von Wertpapieremissionen in Eigenregie der Unternehmen erleichtern, jedoch werden die Banken im Rahmen einer Eigenemission nicht völlig verzichtbar. Insbesondere die Abwicklung ist wohl auch künftig nicht ohne die Einschaltung von Banken durchführbar. 2. Sekundärmarkt Während sich die Auswirkungen des Internet auf den Primärmarkt bislang noch in Grenzen halten, ist der Einfluss auf den Sekundärmarkt schon heute gravierend. Das Internet ist für den Wertpapierhandel geradezu prädestiniert, da es die Verbreitung einer nahezu unbegrenzten Informationsmenge mit maximaler Reichweite und die massenhafte Abwicklung von Aufträgen innerhalb kürzester Zeit ermöglicht. Die Vorteile der Vermittlung von Wertpapieraufträgen zwischen Privatkunden und sog. Online-Banken bzw. Discount Brokern wurden schnell erkannt. Diese Finanzdienstleister bieten ihren Kunden die Möglichkeit, per Internet Investments zu tätigen und rund um die Uhr Wertpapieraufträge an Börsen in aller Welt aufzugeben. Sie setzten anfänglich ganz auf den Kontakt mit den Kunden per Telefon, Fax oder Internet. Durch den Verzicht auf ein teures Filialnetz und umfassende Beratungen haben sie erhebliche Kostenvorteile. Tatsächlich konnten reine Direktbanken innerhalb kurzer Zeit beachtliche Marktanteile im Privatkundengeschäft erzielen. 6 Sie verzeichneten bei den Neukunden monatliche Wachstumsraten im oberen zweistelligen Bereich. Dabei handelte Zunehmende Bedeutung des Internet als Distributionskanal bei Neuemissionen Multi Channel-Strategien Veränderte Rolle der Banken bei Eigenemissionen Hohe Dynamik bei Online-Banken und Direct Brokern 5 Vgl. Bongartz (2001), S Marktstudien zufolge werden in den USA inzwischen etwa 16 Prozent aller privaten Wertpapierorders im elektronischen Direktgeschäft getätigt. 8 E

9 Deutsche Bank Research es sich im wesentlichen um technologiebegeisterte junge Personen, die von den Höhenflügen der Dotcoms am Neuen Markt profitierten und ihre Aktienorders ohne Beratung per Mausklick aufgeben wollten (sog. Heavy Trader). Die traditionellen Banken haben mittlerweile die Herausforderung durch das Internet und die Unternehmen der New Economy angenommen. Sie haben in den letzten beiden Jahren erhebliche Anstrengungen und milliardenschwere Investitionen unternommen, um zunächst selbst Online-Brokerage und Online-Banking anzubieten. Mit Erfolg: Die privaten Banken sind in Deutschland mit mehr als 5 Mio. Online-Konten und einem Anteil von nahezu 50% eindeutig Marktführer. Man darf sich aber vom technischen Fortschritt nicht verführen lassen: Nicht alles, was technisch machbar ist, sollte unbesehen umgesetzt werden. Die dogmatische Technikgläubigkeit und Internet-Euphorie scheint allmählich einer realistischeren Betrachtung der Möglichkeiten die die neuen Techniken ohne Zweifel bieten Platz zu machen. Zunehmend setzt sich die Einsicht durch, IuK-Technologie als Querschnittstechnik zu begreifen, die hervorragend geeignet ist, die Beziehung der Bank zum Kunden und umgekehrt zu optimieren. Dies haben auch die reinen Direktbanken und Online-Broker erfahren müssen. Mit dem Einsetzen der Börsenflaute und dem Rückgang der Aktienumsätze privater Kunden sind sie massiv unter Druck geraten. Das Kundenwachstum hat sich verlangsamt, da das Potential der ersten Kundengeneration praktisch ausgeschöpft ist. Hohes Kundenwachstum ist aber von existenzieller Bedeutung, um die enormen Fixkosten, die vor allem die Technologie zur Abwicklung der Kundenaufträge verursacht, zu amortisieren. Wir erleben in Deutschland nun die zweite Welle von Kunden, die das Internet nutzen. Dabei handelt es sich im wesentlichen um einkommensstarke und häufig auch vermögende Anleger im Alter von Jahren, die neben der Bequemlichkeit und Zeitersparnis, die das Internet ihnen bei standardisierten Bankdienstleistungen bietet, auch Beratung und maßgeschneiderte Lösungen bei komplexeren Finanzfragen wünschen. Beste Erfolgsvoraussetzungen in der Zukunft haben daher die sog. Bricks & Clicks. Das sind Banken, die eine Multichannel-Strategie verfolgen, indem sie das Konzept der traditionellen Filialbank mit den Vorzügen des Online-Bankings verbinden. Der Kunde kann den Zugangsweg zu seiner Bank selbst wählen: Filiale, Festnetztelefon, Mobiltelefon oder Internet. Das Internet stellt in dieser Hinsicht also nichts anderes als einen weiteren, vor allem für Privatanleger aber sehr bequemen Vertriebskanal dar, der jedoch enorme Investitionskosten bei den Banken aufwirft. Die Kunst einer Bank besteht letztlich darin, aus Traditionellem und Modernem eine stabile Synthese für das 21. Jahrhundert zu schaffen. II. Veränderung der Börsenlandschaft Die technologische Revolution hat die Landschaft im Bereich des Wertpapierhandels in den letzten Jahren stark verändert. Die Elektronik hat an den Schaltstellen der Wertpapiergeschäfte einen weltweiten Siegeszug feiern können. Im Zuge der Automatisierung leeren sich zusehends die Börsenparkette. Preisbildung und Handelsabschluss finden zunehmend auf elektronischen Plattformen statt. Die Börsen sind, von Ausnahmen abgesehen, heute immer weniger Orte der persönlichen Begegnung, an denen Makler und Händler per Zuruf Wertpapiergeschäfte abschließen. Im Zeitalter der Elektronik lassen sich Entfernun- Traditionelle Banken müssen sich der Herausforderung stellen, ohne dogmatische Technikgläubigkeit Aktuelle Krise der e-banken und e-broker Digitalisierung der Handelsabschlüsse auf elektronischen Plattformen E 9

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Matthias Ludwig Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Perspektiven im globalen Konsolidierungs- und Wettbewerbsprozess von Wertpapierbörsen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner Deutscher

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland (Stand: 20. Januar 2011) 1. Was ist die Mittelstandsbörse Deutschland? Die Börsen Hamburg und Hannover ermöglichen mittelständischen Unternehmen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft

Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft Einleitung Genießen Sie Comfort, auch bei Ihren Wertpapiergeschäften. Ganz egal, ob Sie Profi oder Einsteiger im Wertpapiergeschäft sind, mit dem neuen S ComfortDepot

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

weitblick SFAM PRÄSENTIERT SFAM TRADER MT4 Download hier http://www.metaquotes.net/files/sfam/ sfam4setup.exe

weitblick SFAM PRÄSENTIERT SFAM TRADER MT4 Download hier http://www.metaquotes.net/files/sfam/ sfam4setup.exe SFAM PRÄSENTIERT SFAM TRADER MT4 Liebe Leserinnen, liebe Leser, sehr verehrte Kunden, zunächst möchten wir Ihnen und Ihren Familien anlässlich der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage und dem Jahreswechsel

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2008/2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 Rahmenbedingungen des börsenmäßigen

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

DC FX 2009. Unsere Methode Ihre Chance. Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital Wertpapier AG. Forex Handelsstrategie

DC FX 2009. Unsere Methode Ihre Chance. Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital Wertpapier AG. Forex Handelsstrategie Forex Handelsstrategie ein Angebot der Donaucapital Wertpapier AG Forex Handelsstrategie ein Angebot der DonauCapital Wertpapier AG DC FX 2009 Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr