FH UAS. Anmeldefrist: November Departement Wirtschaft Department of Business. Kalaidos Fachhochschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FH UAS. Anmeldefrist: 2. 18. November 2009. Departement Wirtschaft Department of Business. Kalaidos Fachhochschule"

Transkript

1 Departement Wirtschaft Department of Business FH UAS Kalaidos Fachhochschule 1 Schweiz Kalaidos University of Applied Sciences Switzerland Hochschulforum Programm November 2009 Anmeldefrist: November 2009

2 2 Die Kalaidos Fachhochschule Schweiz ist eine vom Bund genehmigte und beaufsichtigte Fachhochschule gemäss dem Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen. Die Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz vereinigt Bildungsinstitute von der Volksschul- und Gymnasialstufe über die berufliche Aus- und Weiterbildung bis zur Fachhochschul- und Universitätsstufe. Als Bildungsgruppe verfügt Kalaidos zudem über ein methodisch-didaktisches Kompetenzzentrum, über ein Bildungsmedienhaus und über Unternehmen, die auf innerbetriebliche Bildungskonzepte spezialisiert sind. Als Partner von Menschen aller Lebensphasen sowie Unternehmen jeglicher Grösse und Branche bietet Kalaidos bedürfnisgerechte, zielorientierte und effiziente Bildungsleistungen an.

3 1

4 Hochschulforum Winter Das achte Hochschulforum des Departements Wirtschaft der Kalaidos Fachhochschule findet vom 23. bis 26. November 2009 statt. Es freut uns sehr, wieder viele bekannte Persönlichkeiten bei uns begrüssen zu dürfen, die uns mit ihren spannenden Erfahrungen, Einsichten und ihrem Praxiswissen bereichern. Eröffnet wird das Hochschulforum am Montagabend im Seminarhotel Spirgarten in Zürich-Altstetten von Herrn Thomas Roost, Schweizer bzw. deutscher Talentscout für die nordamerikanische Profi-Eishockeyliga NHL. Er wird Sie mit dem Thema «Talentmanagement Wege zur Weltklasse, Brückenschlag zwischen Spitzensport und Wirtschaft» vertraut machen. An den folgenden Tagen erwartet Sie ein abwechslungsreiches und interessantes Programm. Die Schwerpunkte bilden Veränderungsmanagement, Führungsarbeit und Karriereentwicklung sowie Innovationsmanagement. Verschiedene interessante Fachthemen aus den Bereichen Banking, IT, Accounting und Marketing sowie interessante Praxiseinblicke in Firmen ergänzen das Programm. Wie verhalte ich mich als Führungskraft professionell angesichts der Krise? Was bedeutet die Krise für meine weiteren Entwicklungsschritte? Antworten dazu erhalten Sie bei uns am Forum. Neu haben wir die Rubrik «Seitenwechsel» eingeführt: Mit dieser Rubrik wollen wir vermehrt Persönlichkeiten aus einem sozialen bzw. gemeinnützigen Umfeld zu Wort kommen lassen, die uns durch kritische Einsichten zu Wirtschaftsthemen zu Reflexionen anregen. Verschiedene Referenten beleuchten das Thema «Change Management». Einerseits erfahren Sie mehr über die Rollen der Führungskräfte in Zeiten von Veränderungen oder Krisen, andererseits wird dargelegt, wie wichtig Kundenbindung bzw. Customer Relationship Management in solchen Zeiten ist. Key Account Management spielt eine ebenso wichtige Rolle, da die Beziehungen auf Erfahrungen und Zufriedenheit aufgebaut sind. Des Weiteren gehört zum Change Management auch die Thematik Fusionen oder Reorganisationen, die jeden von uns einmal betrifft. Unter dem Thema «Wettbewerb und Innovation» zeigen Referenten spannend auf, wie Innovationen nur durch die aktive Gestaltung der Unternehmenskultur umzusetzen sind. Entwickeln Sie ein Gespür für den Markt, erfahren Sie aktuelles Zukunftswissen und stellen Sie frühzeitig die strategischen Weichen, um mit Ihrem Unternehmen erfolgreich im Markt zu bestehen.

5 3 Natürlich möchten wir Ihnen auch hilfreiche Inputs zum Thema «Start-ups» liefern, damit Sie erfolgreich Ihr eigenes Unternehmen oder Ihre eigene Abteilung aufbauen können. In Krisenzeiten ist die Marketingabteilung äusserst gefordert und je mehr Sie über Ingredient Branding oder Marketing Strategies wissen, desto schneller und besser übertreffen Sie Ihre Mitbewerber. Profitieren Sie deshalb von vielen spannenden Ansätzen. Und last but not least: Verpassen Sie keinesfalls am Mittwoch einen Besuch in der ALUMNI-Lounge. Stossen Sie in entspannter Atmosphäre mit Ihren Kolleginnen und Kollegen an. Wir freuen uns, Sie am Hochschulforum begrüssen zu dürfen. Kalaidos Fachhochschule Departement Wirtschaft Jürg Eggenberger, lic. oec. Rektor

6 ALUMNI Join the Club

7 ALUMNI-Lounge Der Treffpunkt für Ehemalige 5 Die PHW Hochschule Wirtschaft und die AKAD Hochschule für Berufstätige zählen über 6000 Ehe malige. Im Rahmen des Hochschulforums organisieren wir traditionsgemäss die ALUMNI-Lounge. Treffen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen bei einem gemütlichen Apéro, tauschen Sie Erfahrungen aus und erweitern Sie Ihr Netzwerk. Nutzen Sie die Registrierungsmöglichkeit für die ALUMNI-Lounge unter oder für eine kleinere oder gerne auch grössere Klassenzusammenkunft. Für eine angenehme Atmosphäre mit Apéro sorgen wir. Möchten Sie Mitglied vom ALUMNI-Verein werden und von tollen Angeboten profitieren sowie an speziellen Anlässen teilnehmen? Dann registrieren Sie sich unter Die ALUMNI-Lounge ist geöffnet am Mittwoch, von bis Uhr. Anmeldung unter

8 Programm und Übersicht Hochschulforum Winter Nr. Referent Titel Zeit Montag, 23. November 1 Thomas Roost Talentmanagement Wege zur Weltklasse Brückenschlag Spitzensport Wirtschaft Dienstag, 24. November 2 Leonardo A. Gambini Business Analytics Some Important Thoughts Why You Should Consider Using It! 3 Heinz G. Welti Auch ein mehrjähriges Transformationsprojekt benötigt eine Prozesslandkarte 4 Andreas Affentranger Unternehmenskultur als Innovationstreiber Dr. Konrad Weigl The External Asset Manager Business of Banks: Towards the Virtualization of Banking Organizations? 6 Dr. Hans Sidow Advanced Key Account Management: Umsätze sichern, Potenziale nutzen 7 Marcel Hossli Markenführung in einer KMU am Beispiel von Zimmerli of Switzerland 8 Prof. Prabhu Guptara The Future of your Career in View of the Current Economic Crisis Fabio Perlini Unternehmenszusammenlegung am Beispiel einer Regionalbankenfusion 10 Christian Hirsig Chancen und Risiken von Open Innovation

9 7 Nr. Referent Titel Zeit Mittwoch, 25. November 11 Dr. Jürg Tschopp Vom Veloland zu SchweizMobil Axel Liebetrau Frische Ideen für Ihr Business Innovationen entstehen durch Querdenken 13 Stefan Marti Change Management: Mode- und Reizwort, Mythos oder Kerndisziplin für Führungskräfte?... Worauf es in Veränderungsprozessen wirklich ankommt. 14 Dr. Maria-Ruxandra Stoicescu Long Term Goals, Short Term Policies Three Case Studies in Policy Making (Turkey, Romania, Ukraine) 15 Thomas Stenz Nationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung im Spannungsfeld der internationalen Entwicklung 16 Elmar Egli Handlungsoptionen für einen Technologieanbieter in der globalen Wirtschaftskrise 17 Kurt Kobel Competitive Intelligence An Introduction to Competitive Intelligence and Its Benefits 18 Henric J.J. Seeboth, LL.M. Professionelle Führung in Krisen Peter Burkhard Rubrik Seitenwechsel// Doping im Alltag Ich-Leistungen oder pharmakologische Lösungen Donnerstag, 26. November 20 Pierre-Luc Marilley Swisscom Recognises Customers: A Practical Example of Change Management 21 Marcella Linn Soziales Engagement von Unternehmen als Marktvorteil Dr. Jürgen Freimuth Risk-Management im Medienbereich: TV-Events im Mittleren Orient Chancen und Risiken eines Neuen Marktes 23 Beatrice S. Schatz-Graf Personal Development Confidence Building The Emotional Side 24 Rudolf Blankschön Der strategische und messbare Beitrag der Kommunikation zum Unternehmenserfolg 25 Tomas Vucurevic Ingredient Branding aktives Wertschöpfungsmarketing in Theorie und Praxis 26 Dr.-Ing. Peter Pop Strategic Value Creation in Banking Michael König Innovationsmanagement und Innovationskultur ein Praxisbeispiel 28 Tim Ringel Web 2.0 werden Internet-Start-ups auch erwachsen?

10 8

11 9 Eröffnung Montag, 23. November

12 10

13 1 Talentmanagement Wege zur Weltklasse Brückenschlag Spitzensport Wirtschaft Thomas Roost 11 Zielpublikum Manager/-innen mit Personalentscheidungskompetenz Personen, die sich in einzelnen Sparten zum «Weltklasseperformer» entwickeln wollen Manager/-innen mit Führungsaufgaben Inhalt Zielsetzung Referent Vortragszeit Vortragsort In unserer Kultur gibt es keinen grossen Platz für «Weltklasseperformer». Der Teamgedanke ist wichtiger als die individuelle Leistung. In Mannschaftssportarten schafft es die Schweiz z. B. regelmässig, gute Fussball- und Eishockeyspieler zu «produzieren», aber selten bis nie herausragende Weltklasseathleten. In den Firmen findet man eine ähnliche Kultur vor. (Zu) vieles wird im Team erarbeitet, und dies hat nicht nur Vorteile. Bei den vielen Persönlichkeitsprofilanalysen von Supertalenten im Spitzensport und Talenten in der Wirtschaft ist der Referent der Antwort auf der Spur, welche Persönlichkeitsmerkmale am ehesten dazu führen, dass vorhandenes Talent später in Weltklasseleistungen umgewandelt werden kann. Im Rahmen dieses Referats erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: Wie kann man ausserordentliche Talente erkennen? Wie kann man Talente entwickeln? Gibt es Parallelen im Persönlichkeitsprofil von herausragenden Spitzensportlern und herausragenden Leistern in der Wirtschaft? Wie wichtig ist Talent für den Erfolg? Welche Gefahren lauern in den Unternehmen für Weltklasseleistungen? Was bedeutet es für das Mannschaftsgefüge im Sport und für das Team in einem Unternehmen, wenn man mit «Weltklasseperformern» zusammenarbeitet? Thomas Roost ist Konzernleitungsmitglied Personal beim Baarer Touristikunternehmen Hapimag AG, dem führenden europäischen Anbieter von Ferienwohnungen im Teilzeitnutzungsrecht (55 Ressorts mit ca Appartements). Daneben ist Thomas Roost der einzige Schweizer bzw. deutsche Talentscout für die nordamerikanische Profi-Eishockeyliga NHL. In der NHL spielen die besten europäischen und nordamerikanischen Spieler, sie ist die mit Abstand beste und lukrativste Eishockeyliga der Welt. Er sucht in Europa Talente, die das Potenzial mitbringen, dereinst in diesem Hockeyolymp erfolgreich spielen zu können. Thomas Roost Rainstrasse Stallikon Telefon Mobil Uhr Seminarhotel Spirgarten, Am Lindenplatz 5, 8048 Zürich-Altstetten Weitere Informationen finden Sie unter

14 12 Tagesthemen 2 Leonardo A. Gambini Business Analytics Heinz G. Welti Auch ein mehrjähriges Transformationsprojekt benötigt eine Prozesslandkarte Zeit Andreas Affentranger Unternehmenskultur als Innovationstreiber Dr. Konrad Weigl The External Asset Manager Business of Banks: Towards the Virtualization of Banking Organizations? 6 Dr. Hans Sidow Advanced Key Account Management Marcel Hossli Markenführung in einer KMU am Beispiel von Zimmerli of Switzerland 8 Prof. Prabhu Guptara The Future of your Career in View of the Current Economic Crisis Fabio Perlini Unternehmenszusammenlegung am Beispiel einer Regionalbankenfusion 10 Christian Hirsig Chancen und Risiken von Open Innovation

15 Dienstag, 24. November 13

16 2 Business Analytics Some Important Thoughts Why You Should Consider Using It! Leonardo A. Gambini 14 Attendees Content Objective Presenter Schedule MBA and BBA students and people who are interested in Business Intelligence and want to get an insight into this wide topic as well as entrepreneurs, CEOs, CFOs, COOs, CMOs or people interested in this kind of responsibilities. Describe and illustrate the actual trends as well as the opportunities and the risks. The Business Analytics Market as today (history, leaders, M&A and the niche players) Explain the important key factors to enter in the BI World and how to start a BI project. Customer Stories: different examples of real-market experiences. Knowledge exchange and discussion. Analytics as today gives data-driven insight for better decisions. Business Analytics go beyond just historical descriptive statistics married with a pretty interface. Business Analytics provide insight, reveal patterns, anomalies, key variables and relationships that provide competitive advantage regardless of an organization s size or its level of analytics expertise. The unmatched suite of analytics capabilities, services, solutions and delivery options can be quickly deployed in existing environments to help organizations and companies to move forward with confidence. A key differentiation in the Business Intelligence (BI) market is built on predictive analytics that allow organizations and companies to be more proactive in their decision making. Are you sometimes asking you questions such as: Statistical Analysis: Why is it happening? What opportunities am I missing? Forecasting: What if these trends continue? How much is needed? When will it be needed? Predictive Modelling: What will happen next? How will it affect my business? Optimization: How do we do things better? What is the best decision for a complex problem? In this presentation you will find some answers, how and which strategy is needed to answer those questions. Leonardo Gambini has a Bachelor degree in Mechanical Engineering and a EMBA diploma in International Management. He bridges the gap between the technical and the management world thru his experience working in different industrial organizations. He previously worked with Schindler, Pilatus Aircraft, ABB and IBM as well as entrepreneur. As today at SAS Institute, he is responsible for the Business Analytics portfolio for SMBs in Switzerland. Leonardo A. Gambini SAS Institute (Schweiz) AG Ruchstuckstrasse Brüttisellen Mobile hrs The presentation will be held in English.

17 3 Auch ein mehrjähriges Transformationsprojekt benötigt eine Prozesslandkarte Heinz G. Welti 15 Zielpublikum Informatikleiter/-innen (CIO) Projektleiter/-innen und Programmleiter/-innen Organisationsberater/-innen, Business Engineers Inhalt Zielsetzung Referent Vortragszeit Ein global tätiges Industrieunternehmen führt im Rahmen einer Business-Prozess- Standardisierung während ca. fünf Jahren weltweit eine Standard-ERP-Software ein. Der Praxisvortrag beleuchtet die Nahtstellen zwischen den lösungsspezifischen Entwicklungs- und Integrationsprozessen, den Rollout-Prozessen, den Betriebsprozessen sowie den unterstützenden Prozessen im Project Management Office (PMO). Anhand des Projektbeispiels wird gezeigt, wie durch Kopplungen der verschiedenen Prozesse der kontinuierliche Wandel über die lange Projektdauer aktiv gesteuert und zugleich die Kundenzufriedenheit verbessert werden kann. Die Teilnehmenden lernen die Prozesslandkarte eines Grossprojekts kennen. Es wird gezeigt, wie neue Herausforderungen im Projekt dank der Prozesslandkarte schnell adressiert werden. Es wird sichtbar, wie der Ausbau zur integrierten Gesamtplanung von der Prozesslandkarte profitiert. Die Teilnehmenden hören, wie das Rollenverständnis der Projektmitarbeitenden dank einer Prozesslandkarte verbessert wird. Es wird verständlich, dass eine Prozesslandkarte auch eine identitätsstiftende Wirkung hat. Heinz G. Welti ist Manager Strategisches IT-Management bei der Beratungsfirma ESPRiT Consulting am Standort in Zürich. Die ESPRiT Consulting ist ein unab hängiges, international tätiges Beratungshaus für integrierte Management- und IT-Beratung. Seit bald 20 Jahren beschäftigt er sich in verschiedenen Branchen mit den Beratungsschwerpunkten IT-Strategie & Governance, Business Alignment & Agilität in der IT, Service Management & Operational Excellence sowie Projekt- und Implementierungsmanagement. Heinz G. Welti ist Informatiker FH mit Abschluss des Executive MBA in Business Engineering der HSG. Heinz G. Welti ESPRiT Unternehmensberatung AG Hohlstrasse Zürich Telefon Uhr

18 4 Unternehmenskultur als Innovationstreiber Andreas Affentranger 16 Zielpublikum Inhalt Zielsetzung Referent Vortragszeit Unternehmer/-innen, die die Bedeutung der Unternehmenskultur in Bezug auf Innovationen verstehen müssen Führungskräfte, die die Bedeutung der Unternehmenskultur in Bezug auf Innovationen verstehen sollten Marketing, das die Unternehmenskultur als Innovationstreiber nutzen will Am konkreten Praxisbeispiel der DIWISA soll gezeigt werden: warum eine bisher erfolgreiche Unternehmenskultur aufgrund von sich völlig veränderten Rahmenbedingungen plötzlich gefährlich werden kann. wie schwierig es ist, eine Unternehmenskultur grundlegend zu ändern. welchen Einfluss die Unternehmenskultur auf die Innovationsleistung hat. wie wichtig eine gelebte Unternehmenskultur für den Erfolg ist. welche konkreten Marketing-Welten daraus entstanden sind. Es soll gezeigt werden, welche Bedeutung die Unternehmenskultur als strategische Erfolgsposition hat. Was sind die Treiber, was die Killer eines Unternehmenskulturwandels? Wieso ist die Unternehmenskultur als Innovationstreiber wichtig? Welche konkreten Innovationen entstanden aus der geänderten Kultur? Es wird gezeigt, wie sich die Marketing-Welt der Innovationen präsentiert. Andreas Affentranger absolvierte an der Universität Zürich das Studium in Mikrobiologie und als Zweitstudium Betriebswirtschaftslehre. Nach dem Studium arbeitete er sechs Jahre als CEO in der kleinen Calvados-Destillerie Château du Breuil in Frankreich, dann acht Jahre als CEO in der DIWISA. Heute ist er Inhaber der DIWISA und der Firma Château du Breuil in Frankreich. Andreas Affentranger Menznauerstrasse Willisau Telefon Uhr

19 5 The External Asset Manager Business of Banks: Towards the Virtualization of Banking Organizations? Dr. Konrad Weigl 17 Attendees Content Objective Presenter Schedule Students of Business Administration, Organizational Sciences, etc. Professors and Lecturers of Business Administration, Organizational Sciences, etc. People interested in trends in the financial services industry Presentation of main structures and processes of the classical monolithic wealth management bank. Introduction of the External Asset Manager («EAM») business of banks as a first step towards a virtualization of that monolithic organization. Some key advantages and disadvantages of both monolithic and virtual organizational concepts from various viewpoints in a competitive and dynamic context. Selected key real-life challenges of such virtual organizations and potential approaches to addressing them. Succinct outlook on the perspectives of this business model. Participation in such a virtual organization demands more skills than participation in classical monolithic organizations. This because of higher interaction complexity, interdependencies in marketing/branding/positioning, business processes and responsibilities cross legal entities, etc. Additionally, higher potential for conflicts of interest. Important for stakeholders: Recognize existence of virtual organization, identify impact on own specific role. Execute corresponding measures to be taken: Identification of business processes drives definition of shared or non-shared responsibilities, identification of interdependencies and potential conflicts of interest, etc. Currently involved in the EAM-business of UBS Wealth Management and Swiss Banking Before that, other roles in Wealth Management, Corporate Center and Investment Banking of UBS Prior, Sales Engineer in a Business to Government market, Marketing Manager for an International Business Development Project, free-lance consultant in the area of Export Marketing, etc. PhD in Computer Science, successful participation in International Management Program, Dipl.-Ing. in Electrical Engineering/Telecommunications. Dr. Konrad Weigl, Dipl.-Ing. Bruetterstrasse Winkel ZH Mobile (Xing login required for access) hrs The presentation will be held in English.

20 6 Advanced Key Account Management: Umsätze sichern, Potenziale nutzen Dr. Hans Sidow 18 Zielpublikum Inhalt Zielsetzung Referent Vortragszeit Key Account Manager aus der Industrie im B2B- oder B2C-Geschäft Führungskräfte aus solchen Firmen wie Vertriebsleiter/-innen, Geschäftsführer/ -innen Key Account Management ist inzwischen in vielen Unternehmen seit Jahren installiert. Heute geht es vor allem darum, was man damit erreichen kann und welche Ziele man in turbulenten Zeiten damit verfolgen muss. Es geht um das Setzen von Prioritäten bei der Bearbeitung der Key Accounts und das Erkennen und Erschliessen von Potenzialen bei den wichtigsten Kunden. Prioritäten setzen: Welche Kunden müssen mit einer Sicherungsstrategie bearbeitet werden? Wie erkennt man Potenzialreserven bei seinen Kunden und erschliesst sie? Volumen halten: Die richtige Reaktion auf rückläufige Kundenbedürfnisse. Wie Sie auch in schwierigen Zeiten Ihre strategische Lieferantenposition behalten. Die Zukunft nicht vergessen: Brücken für die Geschäfte von morgen bauen. Dr. Hans Sidow begann seine Karriere in der Bauzulieferungsindustrie bei der Firma Gebr. UHL in Ravensburg, Baden-Württemberg. Als Marketing- und Verkaufsdirektor hatte er sowohl die Verantwortung für die Führung der Aussendienstmitarbeitenden als auch für die Key Accounts. Es handelte sich sowohl um Projekt- als auch um Handelsgeschäfte. Seit 1975 ist Dr. Sidow als selbstständiger Berater und Trainer tätig und hat für namhafte europäische und amerikanische Firmen und Institute gearbeitet wie BASF, Coca-Cola, Compaq, Nestlé, BMW, Mercedes, Bosch und viele andere mehr, aber auch Malik MZSG St.Gallen, ZfU Zürich, Deutsche Verkaufsleiterschule München, UNI Strategic Singapore usw. Dr. Hans Sidow Hohe Wurz 5 D Pöcking Telefon Uhr

21 7 Markenführung in einer KMU am Beispiel von Zimmerli of Switzerland Marcel Hossli 19 Zielpublikum Mittlere und höhere Kader aus den Bereichen: Unternehmensführung Marketing Kommunikation Verkauf Inhalt Zielsetzungen Referent Vortragszeit Zimmerli of Switzerland wurde 1871 im aargauischen Aarburg gegründet und hat seit ihren Anfängen hochwertige Strickwaren gefertigt. Heute ist Zimmerli der letzte Hersteller von Unterwäsche, der noch in der Schweiz produziert, und gilt weltweit als «the world s finest underwear». Erfahren Sie, wie es die kleine Firma schafft, ihre Produkte an die schönen Körper von Hugh Jackman, Denzel Washington, David Beckham, Jennifer Aniston und Halle Berry zu bringen. Die Grundprinzipien der erfolgreichen Markenführung Erfolgsfaktor Swissness Der Wert von Produkt-Ikonen Die Bedeutung der selektiven Distribution Viel Lärm mit wenig Cash Marcel Hossli amtet seit dem 1. Januar 2009 als Managing Director des Feinwäscheherstellers Zimmerli Textil AG. Er gab nach einer langjährigen Karriere in der Uhrenindustrie der Verlockung nach, die kleine, aber feine Marke aus Aarburg zu führen. Seine Karriere startete der studierte Ingenieur und Betriebswirtschafter bei der Swatch AG in Biel. Im Jahre 1998 wechselte er zu Bucherer AG nach Luzern, wo er sich zunächst um den Aufbau und die Lancierung der Uhrenmarke Carl F. Bucherer kümmerte, bevor er die Verantwortung für das Marketing übernahm. Letzte Station vor dem Einstieg bei Zimmerli war Patek Philippe, wo Marcel Hossli als Verkaufsdirektor für Mittel- und Nordeuropa agierte. Marcel Hossli Zimmerli Textil AG Feldstrasse Aarburg Telefon Uhr

22 8 The Future of your Career in View of the Current Economic Crisis Prof. Prabhu Guptara 20 Attendees Students Young employees Mid-level employees Content Objective Presenter Schedule Considering the origins of the crisis; the solutions at present being implemented and being considered versus what will actually help the global economy to emerge from the crisis; the duration of the crisis; the consequences of the crisis, specifically for careers. Understand the factors that led to the crisis and are perpetuating the crisis Develop some sense of the duration of the crisis Understand the consequences of the crisis Think through their own career objectives and possibly re-position themselves Consider how all the above impacts questions of global values, organisational values, family values and personal values Prabhu Guptara is the William Carey University Distinguished Professor of Global Business, Management and Public Policy (India) and a recognised authority on longrange global trends. He speaks and broadcasts widely, and is or has been Chairman, CEO or Board Member of several organisations. A member of the Jury of numerous business, literary, and management competitions, he continues to supervise PhD research and lecture to MBA classes, and is included in Debrett s People of Today. Prof. Prabhu Guptara Im Mötteli Weinfelden Phone Mobile BLOG: hrs The presentation will be held in English. At the request of Mr. Prabhu Guptara his salary will be contributed to «Satya Niketan School / Mr. Chandra Kant Shourie». Nearly 25 years ago, a young man with a 1 st Class Engineering degree turned his back on what could have been a lucrative career in the West or in India s cities. Instead, he moved to one of the remotest parts of India to start a school for some of the most poorest people in the world. Starting with a kindergarten of 20 children who sat on the floor on mats around an old dining table in his living room, he today leads a full fledged High School, with 400 students the only high school in the area providing high quality education in English to the children of the District.

23 9 Unternehmenszusammenlegung am Beispiel einer Regionalbankenfusion Fabio Perlini 21 Zielpublikum Inhalt Zielsetzung Referent Vortragszeit Studierende, Kadermitarbeitende und Unternehmer/-innen, die sich für die Prozesse und Herausforderungen im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenlegungen interessieren. Eine Unternehmensfusion ist in der Regel ein längerer und sehr komplexer Prozess. Angefangen bei der Analyse und Konzeptionsphase über die eigentliche Abwicklung der Transaktion bis zur operativen Realisierung der angestrebten Netto-Synergien, werden die Betroffenen mit verschiedensten Disziplinen der Betriebswirtschafts- und Rechtslehre konfrontiert hat die Clientis Sparkasse Zürcher Oberland als grösste Zürcher Regionalbank die kleine Sparkasse Küsnacht übernommen und zur Clientis Zürcher Regionalbank fusioniert. Der Vortrag verschafft einen Überblick über die wichtigsten theoretischen Grundlagen einer Unternehmenszusammenführung. Am Beispiel der erwähnten Regionalbankenfusion wird die akademische Diskussion mit konkreten praktischen Erfahrungen und Lösungsansätzen verglichen. Die Teilnehmenden erhalten einen theoretischen Überblick zu folgenden Fragestellungen: Was ist die strategische Motivation für eine Fusion oder Firmenübernahme? Wie können Netto-Synergien bewertet werden? Wie kann ein Transaktionspreis ermittelt werden? Wie kann die Transaktion ausgestaltet werden? Die Teilnehmenden erhalten zu den theoretischen Grundlagen konkrete Erfahrungsberichte und Lösungsansätze aus der Fusion zur Clientis Zürcher Regionalbank. Fabio Perlini ist Leiter Markt und Mitglied der Geschäftsleitung der Clientis Zürcher Regionalbank. Davor war er als Direktionsmitglied in verschiedenen Führungsfunktionen im Firmenkundengeschäft und Corporate Finance der Zürcher Kantonalbank tätig. Fabio Perlini studierte Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Zürich und absolvierte das Full-Time MBA der University of Durham in England. Fabio Perlini Clientis Zürcher Regionalbank Bahnhofstrasse Wetzikon Telefon Uhr Das Honorar für das Referat wird auf Wunsch von Herrn Fabio Perlini an die Juniorenabteilung Wasserball und den Verein SC Winterthur gespendet.

24 10 Chancen und Risiken von Open Innovation Christian Hirsig 22 Zielpublikum Inhalt Zielsetzung Referent Vortragszeit Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmensleiter/-innen, Business Developer, Projektleiter/-innen, Produktmanager/-innen bzw. Produktionsverantwortliche, Marketing Manager/-innen und andere kreative Köpfe. Sie erhalten einen Überblick zu den Chancen und Risiken von offenen Innovationsprozessen. Sie erfahren, wie Sie als Innovator an Innovationsprozessen von Unternehmen gewinnbringend teilnehmen oder als Auftraggeber von der Weisheit der Vielen profitieren können. Gemeinsam mit Christian Hirsig werden folgende Fragen diskutiert: Was ist Open Innovation? Wie kann ich bzw. mein Unternehmen Open Innovation betreiben? Wie kann ich mich als Innovator in den Innovationsprozess eines Unternehmens einbringen? Was ist Crowdsourcing? Was sind Collaborative Innovation Networks? Wie kann ich die Weisheit Vieler für mich nutzbar machen? Welche Rolle nehmen die Vielen im Innovationsprozess eines Unternehmens ein? Wo liegen die Stärken von offenen Innovationsmodellen? Wo liegen die Schwächen dieser Ansätze? Wie gehe ich mit geistigem Eigentum bei Open Innovation um? Welche Ansätze/Lösungen gibt es am Markt? Wie kann ich bzw. mein Unternehmen von Atizo profitieren? Chancen und Risiken von offenen Innovationskonzepten kennen Rollen von verschiedenen Stakeholdern im Innovationsprozess beschreiben können Prämissen für die Aussage «Viele sind weiser als einer» nennen können Verschiedene Arten von offenen Innovationsmodellen kennen Wissen, wie Unternehmen von Atizo profitieren können Christian Hirsig ist schon in jungen Jahren Unternehmer, Innovator, prämierter Venture Leader und vor allem eines: Visionär! Als er mit ehemaligen Kommilitonen die Idee zu Atizo hatte, gab es den Begriff Crowdsourcing noch gar nicht. Heute, weniger als zwölf Monate nach Markteinführung, ist Atizo mit dem CTI-Label ausgezeichnet und transportiert als Open-Source-Gemeinde die Überzeugung, dass man mit freiem Wissen und Teilen von Informationen mehr gewinnt als verliert. Christian Hirsig Atizo AG Wankdorffeldstrasse 102 Postfach 3000 Bern 22 Mobil Uhr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Prof. Gerold Baudinot. Zürcher Fachhochschule

Prof. Gerold Baudinot. Zürcher Fachhochschule Service Science: Nutzenstiftende IT-Prozesse entwickeln ITC Service Engineering und Management im Spannungsfeld Effizienz vs. Nutzen/Wirkung auf das Unternehmen Prof. Gerold Baudinot Was erwartet Sie?

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr