Software as a Service (SaaS) Vertrag fü r DEXTER HR MONITOR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software as a Service (SaaS) Vertrag fü r DEXTER HR MONITOR"

Transkript

1 Software as a Service (SaaS) Vertrag fü r DEXTER HR MONITOR zwischen DEXTER GmbH & Co. KG, Thomasstrasse 10-12, Bad Homburg, Germany (im Folgenden ANBIETER genannt) ABC Consulting (im Folgenden PARTNER genannt) und I. ERBRACHTE DIENSTLEISTUNGEN (im Folgenden SERVICES genannt) 1. Der ANBIETER erbringt für den KUNDEN folgenden Service: a. HR MONITOR, wie im Anhang 1 beschrieben und einschließlich alle zukünftige Änderungswünsche, wie in Abschnitt 2. beschrieben. b. Unbegrenzte Benutzerlizenz für die gesamte Kundenorganisation c. Die KUNDEN-Änderungswünsche, die unter getrennten Verträgen entwickelt werden, werden im Augenblick der Fertigstellung automatisch Teil dieses Vertrages, d. Einrichtung und Betrieb der laufenden Betriebsdatenaktualisierung des KUNDEN, wie in Abschnitt 3 von Anhang 1 beschrieben e. Betriebsüberwachung und Wartung f. Alle Datenübertragung von und zum DEXTER-Hostingcenter 2. Der ANBIETER sorgt für den Systembetrieb. Im Einzelnen a. stellt er eine Verfügbarkeit von 99% sicher, basierend auf einer Betriebszeit von 8,760 Stunden/Jahr, b. Zeiträume von Wartungsdienstleistungen, in denen der Server nicht verfügbar ist, werden bei der Berechnung der Verfügbarkeit nicht berücksichtigt, wenn der ANBIETER die Wartung mehr als 48 Stunden im Voraus ankündigt. c. legt der ANBIETER geplante Wartungsarbeiten nach Möglichkeit auf die Wochenenden von Freitag 18:00 Uhr bis Montag 5:00 Uhr CET. d. Ist der ANBIETER nicht für irgendeine Nichtverfügbarkeit verantwortlich, die durch Umstände verursacht wird, die außerhalb seiner direkten Einflusssphäre liegen. Das umfasst insbesondere, aber ohne darauf beschränkt zu sein, höhere Gewalt, Regierungseingriffe, Fluten, Feuer, Erdbeben, soziale Unruhen, Terrorakte, Streiks oder andere Arbeitsprobleme (anders als die, welche die Anbieterangestellten mit einbeziehen), Internetanbieterausfälle oder -verzögerungen oder Leistungsverweigerung, elektronische Angriffe. Die SERVICES werden nur im Rahmen deutscher Gesetze und Regierungsverordnungen erbracht. 3. Der ANBIETER gewährt dem KUNDEN Unterstützung,

2 a. während der Geschäftsstunden 9:00 und 17:00 (Kernzeit) an Arbeitstagen (Montag bis Freitag) b. über I. II. Telefon c. im Falle der Funktionsstörung und Fragen über die Funktion des Servers, in englischer oder deutschen Sprache. Anfragen werden während der Kernzeit innerhalb 4 Stunden bearbeitet. d. gegenüber namentlich benanntem Personal des KUNDEN, wie im Abschnitt Kontakte von Anhang 2, aufgelistet. e. Der ANBIETER ist ermächtigt, den Service sofort abzustellen, wenn dringende Wartungsarbeiten es unvermeidbar machen oder zur Abwendung einer Gefahr. f. Der ANBIETER prüft Serverfehler, die ihm innerhalb der Kernzeit berichtet worden sind und beginnt des Fehlers innerhalb eines Zeitraums von 4 Stunden. In diesem Zeitraum nennt der ANBIETER dem KUNDEN dem Grund des Fehlers und die erwartete Dauer der Entstörung. Wenn eine unmittelbare Entstörung nicht möglich ist, bietet der ANBIETER sofort eine vorübergehende Umgehung des Fehlers an. g. Fehler, die einen niedrigen Einfluss auf die Funktionalität des Services haben, werden in einem Zeitraum ausgeprüft, der der Wichtigkeit angemessen ist. II. BENUTZUNG DER SERVICES 5. Die Dienstleistung wird in zwei Modi erbracht: a. Modus Betrieb (use-mode) ist der Zustand, wenn einer oder mehrere Benutzer den Service mindestens einmal in einem Kalendermonat verwenden. b. Modus Bereitschaft (stand-by-mode) ist der Zustand wenn kein Anwender das System während eines Kalendermonats verwendet. 6. Der KUNDE kann zwischen den Modi des Services monatlich wechseln. a. Gebühren fallen nur im Modus Betrieb an. b. Wenn der Bereitschaftsmodus aktiviert wird, hält der ANBIETER die Betriebsbereitschaft des Dienstes aufrecht, um jederzeit die Reaktivierung des Services (Umschalten in den Betriebsmodus) innerhalb 7 Werktagen zu gewährleisten. Der Bereitschaftsmodus wird mindestens 24 Monate nach dem letzten Umschalten aufrechterhalten. 7. Die KUNDEN Daten bleiben jederzeit das Eigentum des KUNDEN. a. Der ANBIETER sorgt durch geeignete organisatorische und technische Maßnahmen für den Schutz der Datensicherheit, der Vertraulichkeit und der Integrität der KUNDEN-Daten. b. Der ANBIETER wird (a) keine Änderungen an den KUNDEN-Daten vornehmen (b) die KUNDEN Daten-nicht weitegeben, ausgenommen durch gesetzlichen Zwang oder bei ausdrücklicher, schriftlicher Anweisung des KUNDEN. c. Auf Anfrage und jederzeit kann der KUNDE um unmittelbare, sichere und vollständige Vernichtung aller Daten bitten.

3 8. Der KUNDE ist für die Befolgung dieser Vereinbarung durch seine Mitarbeiter verantwortlich, insbesondere a. für die Genauigkeit, die Qualität und die Legalität seiner Daten und den Weg Ihres Erwerbs, b. für angemessene Bemühungen unberechtigten Zugriff zu oder Gebrauch der SERVICES zu verhindern, und den ANBIETER jeglichen unberechtigten Zugriff oder Gebrauches sofort zu melden und c. Sorge zu tragen, das die SERVICES nur gemäß der Gebrauchsanleitung und im Rahmen der anwendbaren Gesetze und die Regierungsverordnungen zu verwenden. d. Der KUNDE i. macht die SERVICES niemand anderem zugänglich als seinen autorisierten Benutzern, ii. verhindert unberechtigten Zugriff zu den SERVICES oder ihre in Verbindung stehenden Systeme oder Netze. iii. verkauft oder vermietet sie nicht weiter iv. gebraucht die SERVICES nicht um gefährliche, verleumderische oder in anderer Weise ungesetzliche Daten zu speichern oder zu übertragen, oder Material das die Quellerechte Dritter oder deren Privatsphäre verletzt zu speichern oder zu übertragen, v. gebraucht die SERVICES nicht um böswilligen Code zu speichern oder zu übertragen, vi. behindert oder stört nicht die Integrität der Daten oder die Erbringung der SERVICES III.BEGINN UND BEENDIGUNG, GEBÜHREN UND ZAHLUNGSMODALITÄTEN 1. Der Vertrag tritt am Tag seiner Unterschrift durch beide Parteien in Kraft und endet automatisch, wenn der Service länger als 24 Monate nicht in den Modus Betrieb geschaltet wurde. 2. Gebühren fallen erst an, wenn der Kunde den Modus Betrieb beauftragt. 3. Für den Modus Betrieb der SERVICES entsprechend II.5. dieses Vertrages erhält der ANBIETER eine Vergütung von 1 je im System verwalteten Mitarbeiter pro Monat. Mindestens jedoch 250. Teilmonate werden anteilig verrechnet. 4. Wenn der Rechnungsausgleich nicht entsprechend der vereinbarten Zahlungsbedingungen geleistet wurde, schaltet der ANBIETER den Service automatisch in den Modus Bereitschaft um. 5. Der ANBIETER hält folgende zusätzliche Dienstleistungen bereit, die getrennt beauftragt und abgerechnet werden. a. Programmadministration, einschließlich i. Einrichtung und Verwaltung von Befragungsrunden (Assessments) ii. Verwaltung von verfügbaren Trainings iii. Die Erzeugung von zusätzlichen Berichten in Excel basieren auf Standardberichten des SERVICES b. Alle weiteren Verwaltungstätigkeiten unter Verwendung des SERVICES. Für diese Dienstleistungen werden 65 /Stunde berechnet. c. Änderungswünsche und zusätzliche Eigenschaften am SERVICE die durch Programmierung hergestellt werden. Tarifsatz für diesen Dienstleistungen ist 90 /Stunde. d. Durchführung von Befragungsrunden, Beratung und Training. Tarifsatz für diese Dienstleistungen ist 1450 /day.

4 6. Zusätzlich zu den Vertragsbedingungen mit seinen Anhängen und mit Priorität gegenüber allen anderen Vereinbarungen dieser ERKLÄRUNG, einschließlich seiner Anhänge vereinbaren beide Parteien: Unabhängig von allen anderen Vereinbarung dieses Vertrages wird die Haftungsgrenze der DEXTER GmbH & Co. Kg für jeglichen Anspruch auf den Maximalbetrag von 2,000 festgelegt. Dieses trifft nicht zu im Falle von Vorsatz. 6. Die Preise enthalten nicht die deutsche Mehrwertsteuer von derzeit 19%.Reisespesen werden nach Beleg abgerechnet. Zahlungsbedingungen sind 14 netto., (Ort) (Datum), (Ort) (Datum) ANBIETER KUNDE

5 ANHANG 1 Allgemeine Vorbemerkungen HR MONITOR Plattform ist eine internet-basierte Anwendung, der Zugriff erfolgt über den MICROSOFT Internet Explorer. Die Navigation folgt den gewohnten Strukturen des Windows-Explorer über einen Menü-Baum, der immer sichtbar ist. Welche Punkte in dieser Menü-Struktur enthalten sind, richtet sich nach den Rechten des Benutzers, die je nach seiner Rolle festgelegt sind. Die einzelnen Funktionen sind auf Reitern angeordnet. Einige Grundfunktionalitäten sind auf allen Seiten vorhanden in Form von Buttons wie Neu, Drucken oder auch Hilfe. Schnittstellen zu anderen Programmen sind in HR MONITOR 800 nicht enthalten. Sie können zusätzlich erworben werden. Die folgende Beschreibung richtet sich nach unterschiedlichen Funktionsbereichen. Die Bereiche sind jedoch miteinander verbunden und die jeweiligen Daten werden immer auch in anderen Programmbereichen verwendet. Alle Bereiche basieren auf derselben Datenbank, so dass auch in anderen Programmbereichen immer alle Daten topaktuell sind. Aktuelle Aufgaben Aufbauorganisation Nach dem Login werden dem jeweiligen Benutzer seine aktuellen Aufgaben thematisch geordnet tabellarisch dargestellt. Dokumenten-Wiedervorlagen und Dokumente, die in den nächsten 3 Monaten fällig werden, werden aufgelistet. Je nach Rechten, kann man hier auch die Wiedervorlagen seiner Kollegen einsehen. Durchzuführende Kompetenzbeurteilungen werden mit direktem Link zum Fragebogen dargestellt. Aufbau Aufbau ermöglicht die Verwaltung von mehreren hierarchischen Organisationen. Matrixstrukturen können ebenfalls abgebildet werden. Der Aufbau der Organisation, mit einer hierarchischen Über- und Unterordnung von Stellen, sowie die Zuweisung der Mitarbeiter zu den im Unternehmen vorhanden Stellen wird hier vorgenommen. Eine Stellenbesetzung mit Doppelspitzen ist möglich. Alle Zuordnungen werden vollständig historisiert, um unter anderem o im Modul Auswertungen auf Tages- oder Monatsbasis korrekte Aggregationen von Lohn, Fehlzeiten usw. durchzuführen. Zum Beispiel wenn eine Auswertung für alle Mitarbeiter einer Abteilung erfolgen soll, wird über den Organisationsaufbau festgelegt, welche Personen zu der gesuchten Abteilung gehören. o im Modul Administration Benutzern auf Basis der aktuellen Unterordnungsverhältnisse Rechte auf Datensatzebene dynamisch zuzuweisen. Wenn beispielsweise eine Person das Recht hat alle Daten ihrer

6 Untergebenen zu sehen, wird über die Organisationsstruktur ermittelt, wer diese Personen sind. Positionen Positionsbeschreibungen, die als Vorlage in der Aufbauorganisation verwendet werden sollen, werden hier erstellt. Die zur Erzeugung von Assessment-Vorlagen verwendeten Soll-Kompetenzprofile werden an dieser Stelle ebenfalls hinterlegt und können mit den tatsächlichen Mitarbeiterprofilen in der Qualifikationsauswertung verglichen werden. Stellenbeschreibungen werden vollständig historisiert, wodurch nachvollziehen lässt auf Basis welcher Stellenbeschreibung eine Position in der Organisation eingeordnet wurde. Personal Mitarbeiter Verwaltung der Mitarbeiter-Stammdaten: o Personalnummer o Name (Nachname, Vorname) o Adresse (Strasse, PLZ, Ort) o Rufnummern (Geschäftlich, Privat, Mobil) o o Termine (Geburtsdatum, Eintritt,...) o Bild o Lohndaten (zuständiges Finanzamt, Freibeträge, Lohnsteuerklasse, Religion, Schwerebehinderung) o Sozialversicherungsdaten (Gesetzliche Krankenversicherung, Sozialversicherungsnummer, spezielle Gruppenzugehörigkeiten) o Lohnsteuerrelevante Tätigkeitsbeschreibung (Nationalität, Berufsgenossenschaftliche Gefahrenklasse, Mitarbeiter-Status, fünfstellige Tätigkeitsbeschreibung) o Lohnjahresübersichten (nur in Verbindung mit einer Schnittstelle zum Lohnabrechnungsprogramm) o Bankdaten o 20 organisatorische Rollen (z.b. i.v., Datenschutzbeauftragter) o Bis zu 6 Kostenstellen Im Mitarbeiter-Bereich stehen historische Übersichten aus den anderen Modulen zur Verfügung: o alle absolvierten Seminare, Maßnahmen, die um weitere Qualifikationen ergänzt werden können o Stellenhistorie aller besetzten Positionen und der Vorgesetzten aus der primären Organisation o elektronisches Archiv mit der Möglichkeit bis zu 2 Wiedervorlagen auch an Kollegen delegieren zu können o Übersicht aller zugeordneter Sachmittel und deren Stati o Jahres-Fehlzeitenkalender und Jahresurlaub

7 Sachmittel Fehlzeiten Die unternehmensweite Sachmittelübersicht kann nach Abteilungen selektiert und nach einem Begriff frei durchsucht werden. Alle im Unternehmen vorhandene Sachmittel lassen sich ordnen und kategorisieren, und können den Mitarbeitern zugeordnet werden. Die unterschiedlichen Fehlzeitenarten (z.b. Urlaub oder Krankheit) können einzelnen Mitarbeitern oder auch ganzen Abteilungen in Halbtages-Schritten zugeordnet werden. Durch eine Aggregation der Fehlzeiten lassen sich aussagekräftige Kennzahlen generieren. Feiertage werden pro Bundesland und nach Betriebsstätte definiert. Beurteilungen Allgemeines Kompetenzsystematik Assessment-Vorlage Um eine möglichst objektive Beurteilung zu gewährleisten ist der abgebildete Beurteilungsprozess klar strukturiert. Die Mitarbeiterbeurteilung wird auf der Grundlage einer einheitlichen Kompetenzsystematik durch Multi-Rater-Feedback (bis 360 Grad) durchgeführt. Dabei werden Verhaltensanker abgefragt, die direkt auf die konkrete Arbeitssituation zugeschnitten werden. Hier können bestehende Kompetenzmodelle übernommen werden. Hier wird die mehrstufige Kompetenzsystematik (z.b.: Kompetenzfeld, Einzelkompetenz, Verhaltensanker) gepflegt. Mitarbeiterkompetenzen werden auf verschiedenen Ebenen benannt und definiert. (Beispiel: Kompetenzfeld - Vertrieb, Kompetenz - Gesprächsführung, Verhaltensanker - Bereitet Kundengespräche richtig vor). Kompetenzankerpflege (neu anlegen, bearbeiten, löschen) vollständige Historisierung Erstellung und Pflege von Musterfragebögen Kopie von bereits bestehenden Fragebögen Kopie von Soll-Kompetenzprofilen aus der Stellenbeschreibung Auswahl des Befragungsniveaus (siehe Stufen der Kompetenzsystematik) Anpassung der Fragengewichtung Individuelle Anpassung der Fragebögen durch: o Reduzierung von Fragen für bestimmte Gruppen im Rahmen eines Feedbacks o Auswahl der Bewerter: Eigenbewertung, direkter Vorgesetzter, direkter Untergeordneter, Kollegen und andere Manager

8 Assessment generieren Bearbeitung Personalentwicklung Fördergespräch Beurteilungspaare lassen sich durch eine Auswahl aus den organisatorisch sortierten Listen erstellen, d.h. die Anzahl der Mitarbeiter kann durch Auswahl eines Standortes, einer Abteilung o.ä. eingeschränkt werden. Dadurch ist eine Erzeugung von Assessments für bestimmte Beurteilungspaar-Konstellationen für den jeweiligen Organisationsbereich möglich; wie z.b. o alle Vorgesetzten für ihre Untergeordneten o alle Untergeordneten für ihre direkten Vorgesetzten o jeder für sich selbst, d.h. Eigenbewertung für alle Mitarbeiter Nicht benötigte Fragebögen können gelöscht werden. Es erfolgt die Freischaltung einer gesamten Assessment-Session. Die vorhandenen Assessments können gesucht werden, um dann die Bewertungen einzugeben. Um eine Manipulation von bestimmten Kompetenzgruppen zu vermeiden, erfolgt eine zufällige Durchmischung der Fragen, die nach einer 5- Stufigen Skala bewertet werden. Wenn Fragen nicht beantwortet wurden, erfolgt beim Speichern ein Hinweis, diese noch zu bearbeiten Zur Verwaltung, zum Controlling und zur Terminierung von dezentral durchgeführten Mitarbeitergesprächen dienen folgende Funktionalitäten in der HR Monitor Plattform: Verwaltung von Fördergesprächsrunden Zuweisung von Gesprächspartnern auf Basis der Organisation o Direkter Vorgesetzter für seine untergeordneten Mitarbeiter o Erzeugung beliebiger weiterer Gesprächspaare o Löschen von Gesprächspaaren automatische Festlegung der Gesprächstermine auf ein Jahr nach dem letzten Gespräch dezentraler Zugriff auf Termine, Terminvereinbarung und Dokumentation des tatsächlichen Gesprächsdatums Einschränkung des Zugriffs auf eigene Termine und Termine von ggf. vorhandenen untergeordneten Mitarbeitern Veränderbarkeit der Benutzerrechte auf "nur lesen" oder auch Termine und Status "verändern" Maßnahmen Suchen, Anlegen und Zuordnen von Trainingsmaßnahmen und Qualifikationsmaßnahmen Definition von Personalentwicklungsmaßnahmen und Einordnung in frei zu erstellende Kategorien Zuordnung einer Maßnahme zu einer frei wählbaren oder über die Organisation einschränkbaren Mitarbeiter-Gruppe

9 Ausschluss einzelner Mitarbeiter ist nachträglich möglich Seminare Stammdaten In dieser Rubrik gibt es verschiedene Funktionalitäten rund um die Verwaltung von Weiterbildungsmaßnahmen. Zunächst können alle Seminarstammdaten gesucht, angelegt und verwaltet werden: o Dozenten o Veranstaltungsort o Externe Firmen und externe Teilnehmer o Außerdem ist es möglich, externe Dozenten anzulegen mit den Angaben o Name und Adresse o Kontaktdaten o Honorar o Kommentar der bei der Terminierung von Veranstaltungen berücksichtigt werden soll Interne Dozenten können aus dem Personalstamm übernommen werden. Weiterhin kann eine Beschreibung von Veranstaltungsorten hinterlegt werden mit: o Name und Adresse o Kontaktdaten o Ansprechpartnern vor Ort o Kommentar der bei der Terminierung von Veranstaltungen berücksichtigt werden soll Externe Teilnehmer werden externen Firmen zugeordnet und können so bei der Veranstaltungsverwaltung auf Seminare eingebucht werden. Seminarkatalog Suchen, Anlegen und Verwalten von internen Seminaren nach: o Kategorie, Art und Zielgruppe o Veranstalter o Teilnehmerzahl min./max. o Seminardetails, Methoden und Voraussetzungen o Dauer in Tagen und Tagesbruchteilen Hochladen eines Dokuments Terminierung von Seminaren Zuweisung von Tag und Uhrzeit Dozent und Veranstaltungsort aus den Seminarstammdaten Übernahme von Honorar und Veranstaltungsortskosten Überprüfung von Dozentendoppelbelegung Teilnehmer buchen Suchen, Anlegen und Verwalten von terminierten Veranstaltungen:

10 Interne und externe Teilnehmer werden über eine Namenssuche eingebucht. ihnen wird ein Status zugewiesen, z.b. angemeldet, Warteliste, teilgenommen, abgesagt, umgemeldet und entschuldigt Teilnehmer können auf andere Veranstaltungen umgemeldet werden. automatische Pflege und Aktualisierung des Fehlzeitenkalenders Benachrichtigung über Teilnahmestatus via , sowie Wordserienbrieffunktion für Teilnehmerlisten, Einladungsschreiben, Zertifikate usw. Veranstaltungskosten lassen sich aus den Raum-, Verpflegungs-, Trainer- und sonstigen Kosten berechnen. Kosteninformationen können jederzeit manuell verändert werden Automatische Umlage der Veranstaltungskosten auf alle Teilnehmer Ergänzung durch Fahrtkosten und Spesen pro Person Umlage der Teilnehmerkosten auf eine oder mehrere Kostenstellen möglich Bewertung In diesem Bereich können Online-Fragebogen zur Erfassung der Zufriedenheit pro Trainingsveranstaltung bereitgestellt werden. Es ist möglich, den Fragebogen anonym auszufüllen. Bewertet wird unter anderem: Auswertungen Personalstammdaten Kompetenzen o Gesamtzufriedenheit o Zufriedenheit mit der Leistung des Trainers o Einschätzung der Nützlichkeit des Seminars o Einschätzung über die Zeit-Lernstoff Relation auf Basis von Kostenstellen oder Organisationseinheiten können Alters- und Betriebszugehörigkeitsstatistiken erzeugt werden Erzeugung von Lohn- und Fehlzeitenstatistiken Listengenerator, um Übersichten nach diversen Kriterien zu erzeugen (z.b. Alter, Bundesland, Hauptkostenstelle, Tarifgruppe) Bis zu drei Kompetenzprofile können miteinander verglichen werden, wobei die Darstellung der Auswertung in grafischer und numerischer Form erfolgt. Es können beispielsweise folgende Profile zum Vergleich nebeneinander gestellt werden: Soll-Kompetenzprofile von Stellen (z.b. Abteilungsleiter) Ist-Kompetenzprofil von Mitarbeitern (Durchschnitt der Fremd- und Selbsteinschätzung) Ist-Kompetenzprofil von Mitarbeitergruppen (z.b. einer Abteilung oder eines Standortes) Kompetenzselbsteinschätzung Kompetenzfremdeinschätzung Historischer Vergleich von Ist- und Soll-Kompetenzprofilen

11 Seminare Vergleich verschiedener Soll-Profile zum Ableiten eines Entwicklungspfades In diesem Bereich stehen Auswertungen zur Steuerung und zum Controlling des Seminarbetriebes zur Verfügung. Es gibt Kostenauswertungen pro Organisationseinheit Seminarkategorie Veranstaltungsort Kostenstelle Weiterhin können Teilnehmerlisten erstellt werden pro Organisationseinheit Seminarkategorie Veranstaltungsort Kostenstelle Besuchte Seminare lassen sich anzeigen pro o Organisationseinheit o Seminarkategorie o Veranstaltungsort o Kostenstelle Es lässt sich nachvollziehen, welche Mitarbeiter wann welche Schulung besucht und geplant haben. Die Seminarbewertungen werden nach Trainer, Veranstalter, Seminarkategorie und Veranstaltung numerisch ausgewertet. Vergleiche von bis zu 3 Trainern / Veranstaltern bzgl. der Leistungswerte im Online-Fragebogen, der Veranstaltungsanzahl und des Honorars sind möglich. Teilnehmerzahlen und Trainingstage können angezeigt werden pro o Organisationseinheit o Seminarkategorie o Veranstaltungsort o Kostenstelle Administration Benutzerrechte Jedem Benutzer des HR Monitor wird eine Rolle zugeordnet. Rollen definieren den Zugriff von Benutzern auf Funktionsbereiche und Seiten innerhalb des HR Monitor. Für jede Seite (Screen) wird festgelegt, welche Rechte eine Rolle hat, d.h. ob der Rolleninhaber auf dieser Seite Daten lesen, ändern, anlegen oder auch löschen darf. Für jede Seite kann eingestellt werden, ob der Rolleninhaber Zugriff auf die eigenen Daten, alle Daten oder die Daten der untergeordneten Mitarbeiter hat. Ein Mitarbeiter kann gleichzeitig verschiedene Rollen besitzen, dabei sind die Rechte der Rollen additiv. In Bereich Rollenvergabe gibt es eine Historisierungsfunktion, d.h. es wird aufgezeichnet, zu welchem Zeitpunkt welcher Mitarbeiter welche Rolle hatte (auch

12 Schnittstellen wenn er inzwischen eine andere Rolle hat). Ebenso werden die Rollendefinitionen historisiert. An dieser Stelle können Daten importiert und exportiert werden. Die Schnittstellen werden je nach Wunsch individuell erstellt. Feldwerte Anhand der Picklisten-Funktion können alle relevanten Auswahllisten, die im HR Monitor benutzt werden, gepflegt werden. Das heißt, es können neue Einträge erstellt werden, die dann in den Drop-down-Menüs im HR Monitor verwendet werden. Bestehende Einträge können bearbeitet oder deren Status geändert werden. Beispiele für solche Picklisten sind folgende: o Seminar: Kategorie, -art, Zielgruppe, Teilnehmerstatus,... o Mitarbeiter: Nationalität, Religion, Familienstand,... o Krankenkassen, Mitarbeiterstatus, Beschäftigungsgruppen,... o Kostenstellen

Plattform HR MONITOR. Produktbeschreibung. Version 3.1

Plattform HR MONITOR. Produktbeschreibung. Version 3.1 HR MONITOR Version 3.1 Plattform Produktbeschreibung HR-MONITOR Plattform Produktbeschreibung Kurzform, Stand 01.01.2007 Produktbeschreibung HR-MONITOR Plattform Produktbeschreibung 1 HR-MONITOR Plattform

Mehr

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht Personalmanagement effizient gemacht Effizientes Management aller Personalprozesse Kompetenzen der im Mittelpunkt Sie wissen: Wirkungsvolles Personalmanagement ist effiziente Administration und individuelle

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Gemeinsames Arbeiten mit der easyfeedback Umfragesoftware. Inhaltsübersicht Freischaltung des Business- oder Company-Paketes... 3 Benutzerverwaltung Business-Paket...

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Einleitung Software Zeitarbeit - ZAS

Einleitung Software Zeitarbeit - ZAS Einleitung Software Zeitarbeit - ZAS Termine: In diesem Fenster kann man: - Den Terminplaner verwaltet - Ende von Arbeitsverträgen 4 Wochen vor Ende einsehen (Ende AV) - Ende von Arbeitnehmerüberlassungsverträgen

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Mitarbeiterbeurteilungen] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

Intrexx Applikation Verwaltung von Schulungen

Intrexx Applikation Verwaltung von Schulungen Intrexx Applikation Verwaltung von Schulungen Handout Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ONLINE-HILFE... 3 3 ABLAUF BEIM ANLEGEN VON SCHULUNGEN... 4 3.1 Administration... 4 3.2 Mitarbeiter... 4 3.3

Mehr

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Das Modul Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV, bündelt alle Bewerber- und Personal-Daten

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

P O R T A Testsystem. https://porta-test.uni-trier.de. Einführung in PORTA. Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten

P O R T A Testsystem. https://porta-test.uni-trier.de. Einführung in PORTA. Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten P O R T A Testsystem https://porta-test.uni-trier.de Einführung in PORTA Eingabe und Bearbeitung von Veranstaltungsdaten Ute Högner/Henrietta Leonardy Stand: 05.03.2015 1 Grundlagen 1.1 Anmelden am Portal

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Anleitung Software-Plattform Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung

Anleitung Software-Plattform Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 1.2 Passwort ändern... 4 2 Stammdaten... 4 2.1 Menüpunkt

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

VEREINBARUNG. zwischen

VEREINBARUNG. zwischen VEREINBARUNG zwischen - nachfolgend Kunde genannt und SVG - nachfolgend SVG genannt wegen Aufnahme, Erfassung und Verwaltung von Daten/Terminen und Schulungsnachweisen des Kunden und der von ihm mitgeteilten

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Weiterbildungsmanagement] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt CAS Alumni Basisfunktionen Schritt für Schritt erklärt Vorwort Erfolgreiche Alumi-Arbeit wird durch eine einfache Kommunikation und Vernetzung der Alumni optimal unterstützt. Mit diesem Dokument möchten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Architrave GMBH Q&A für Administratoren

Architrave GMBH Q&A für Administratoren Architrave GMBH Q&A für Administratoren / Q&A für Administratoren 1 Architrave GmbH Q&A für Administratoren Benutzerhandbuch [erstellt am 12. Oktober 2015; geändert am 02. November 2015] Q&A für Administratoren.doc;

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Mitarbeiter-Dienstplan Verwaltung von Arbeitszeitmodellen Im Managementportal können Dienstpläne bzw. Arbeitszeitmodelle für die Mitarbeiterinnen und

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Virtual Private Network (VPN) von Orange

Virtual Private Network (VPN) von Orange Virtual Private Network (VPN) von Orange VPN - die Vorteile auf einem Blick Schnelle und einfache firmeninterne Kommunikation durch Vergabe von Kurzwahlen Volle Kostenkontrolle durch Benutzerprofile, zum

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

CLARA Klinische Forschung Kleinmachnow 1 HOPE mit Netzwerkfunktionen online-beschreibung (am Beispiel von HOPE-NRW)

CLARA Klinische Forschung Kleinmachnow 1 HOPE mit Netzwerkfunktionen online-beschreibung (am Beispiel von HOPE-NRW) CLARA Klinische Forschung Kleinmachnow 1 Benutzername und Kennwort wurden per email an die von Ihnen angegebene Adresse geschickt Ansicht nach dem Login wenn der Zugang verwehrt wird, überprüfen Sie bitte

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Stoercode.de Inhaber: Albert Kohl Gutenbergstraße 6 86399 Bobingen. Tel. +49 (0) 8234 / 95983777 Fax +49 (0) 8234 / 95983866

Stoercode.de Inhaber: Albert Kohl Gutenbergstraße 6 86399 Bobingen. Tel. +49 (0) 8234 / 95983777 Fax +49 (0) 8234 / 95983866 Stoercode.de Inhaber: Albert Kohl Gutenbergstraße 6 86399 Bobingen Tel. +49 (0) 8234 / 95983777 Fax +49 (0) 8234 / 95983866 E-Mail: info@stoercode.de Inhalt Anmelden... 3 Passwort vergessen... 3 Startseite

Mehr

Mit einem Klick auf "Neue Person" wird der Prozess zum Anlegen eines neuen Mitarbeiters gestartet.

Mit einem Klick auf Neue Person wird der Prozess zum Anlegen eines neuen Mitarbeiters gestartet. Neue Person Allgemeines Mit einem Klick auf "Neue Person" wird der Prozess zum Anlegen eines neuen Mitarbeiters gestartet. Anschließend öffnet sich die folgende Eingabemaske: Die mit einem orangen Stern

Mehr

GPRS Zeiterfassung (GPRSZE)

GPRS Zeiterfassung (GPRSZE) GPRS Zeiterfassung (GPRSZE) Die GRRSZE dient der elektronischen Erfassung der Kommen- und Gehen-Daten der Arbeitnehmer im Kundenbetrieb. Die Daten werden über das GSM-Netz an einen Webserver übertragen

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Einrichtungs-Daten bearbeiten

Einrichtungs-Daten bearbeiten HOCHSCHULKOMMUNIKATION Einrichtungs-Daten bearbeiten 1. Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität Hohenheim auf. Klicken Sie dort auf das

Mehr

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 D Daten löschen 12 Daten übertragen 17 Drucken Auswertungen 11 Drucken Listen 11 F Fremdformate importieren/exportieren 10 H Hauptmenü Auswertung 1 Hauptmenü Startzeiterfassung

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

Neuerung im Sommerupdate 2010

Neuerung im Sommerupdate 2010 Filialverwaltung Erweiterung des Datenmodells hinsichtlich eines Filialkonzepts: Hauptstellen und Filialen weisen bspw. unterschiedliche Adressangaben (Telefon, Fax, Email) Logos / Briefpapier Ansprechpartner

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 Kurz-Anleitung akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 akwiso - Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb akwiso wurde in einer mehr als zweijährigen Entwicklungszeit von einer

Mehr

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice

1. Allgemeines. Übersicht: Datenservice 1. Allgemeines UNI ELEKTRO bietet über den Online-Shop Artikeldaten im Datanorm 4.0- und CSV (Excel) Format an. Die Datanorm Daten werden in Stammdaten (Datanorm.001 Datanorm.008) und kundenindividuellen

Mehr

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Dokumente verwalten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Idee, Entwurf, programmiert, erstellt und bearbeitet durch df-programmierwelt UG Daniel Frank

Mehr

Leitfaden Elektronische Bilanzeinreichung zum Firmenbuch über F-Online

Leitfaden Elektronische Bilanzeinreichung zum Firmenbuch über F-Online Leitfaden Elektronische Bilanzeinreichung zum Firmenbuch über F-Online acconomy Software GmbH Krottenbachstr. 255, 1190 Wien E-Mail: office@acconomy.at www.acconomy.at Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlage...2

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil

HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil HR Campus AG Bannweg 13 CH-8322 Madetswil 1 Übersicht... 3 1.1 Kurzbeschreibung... 3 1.2 Kurzübersicht der Elemente... 3 2 Export der Mitarbeiterstammdaten (PA-Export)... 4 2.1 PA-Export Selektionsmaske...

Mehr

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister Anleitung für Toyota Partner Inhalt dieser Anleitung 1. Anmeldung 2. Angebote nach Herstellervorgabe einstellen Variante 1: MicroCat Schnittstelle mit automatischer

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Online-Prüfungs-ABC. ABC Vertriebsberatung GmbH Bahnhofstraße 94 69151 Neckargemünd

Online-Prüfungs-ABC. ABC Vertriebsberatung GmbH Bahnhofstraße 94 69151 Neckargemünd Online-Prüfungs-ABC ABC Vertriebsberatung GmbH Bahnhofstraße 94 69151 Neckargemünd Telefon Support: 0 62 23 / 86 55 55 Telefon Vertrieb: 0 62 23 / 86 55 00 Fax: 0 62 23 / 80 55 45 (c) 2003 ABC Vertriebsberatung

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen

Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen Fachabteilungs-Guide Stand: 13.10.2015, Version 1.0 CUS Teilprojekt SGLM Inhaltsverzeichnis APPLIKATION PRÜFUNGSMANAGEMENT BEDIENUNG... 3 1. ANMELDUNG

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) Agentur 2.5 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Zu jedem Modul in Advoware können Sie eine Vielzahl an Grundeinstellungen vornehmen. Wir wollen Ihnen mit dieser Anleitung

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Präsentation Inhalt: Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Anschrift: Büro Josef Feuerstein Wendershausen Hauptstrasse 6 36142 Tann/Rhön Tel.: 06682-9706-0

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr