Reagenzien für die Mikroskopie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reagenzien für die Mikroskopie"

Transkript

1 Reagenzien für die Mikroskopie Chemikalien A-Z siehe ab Seite 6 Lösungen nach Anwendungsgruppen - unfixierte Präparate Physiologische Kochsalzlösung l 0,9% NaCl ,5 l l l l Ringer Lösung für Mammalier ml l Ringer Lösung für Amphibien ml l Locke Lösung ml l Tyrode Lösung ml l Knop Lösung ml gebrauchsfertige Lösung l Isolation von Zellen EDTA Medium ml nach Harrison-Webster l Zellzählung Erythrozyten Gefahr ml Hayemsche Lösung l Leukozyten ml Türksche Lösung l Granulozyten ml Eosinlösung ml

2 Thrombozyten a Titriplexlösung ml ml b Novocainlösung Gefahr ml ml Fixierung histologischer Präparate Neutrales gepuffertes Formol Achtung l nach Lillie ca. 3,5% Formaldehyd ,5 l l l l Formol Kalzium aus Paraformaldehyd Achtung ml nach Bakers l ,5 l Formol Pyridin Achtung ml nach Burke l Formol Bleinitrat Gefahr ml nach Lillie l Formol Azetat Achtung ml nach Schiller l Glutaraldehyd-Formaldehyd Achtung l für Immunhistochemie ,5 l Salpetersäurelösung ml 2% l Sulfosalicylsäurelösung Gefahr ml in absolutem Alkohol l Trichloressigsäurelösung Achtung ml ca. 5% nach Heidenhain l Alkohol Formol Lösung Gefahr l nach Schaffer ,5 l Alkohol-Eisessiglösung Gefahr ml l Carnoysche Flüssigkeit Gefahr l Alkohol, Chloroform, Essig ,5 l l

3 Davidsonsche Lösung Gefahr ml Alkohol, Formol, Essig l Chromessigsäure Gefahr ml Chromsäure, Essig l Kaliumdichromat-Essigsäure Gefahr ml Kaliumdichromat 3% l Kaliumdichromat-Formol Lösung Gefahr ml Kaliumdichromat ca. 2,5%,Formalin l Kaliumdichromat Natriumsulfat Gefahr ml Müllersche Flüssigkeit l Bouinsches Gemisch Gefahr l fertiges Gemisch ,5 l l Modifizierte Bouinsche Lösung Gefahr l fertiges Gemisch ,5 l l Lösung nach Hollande Gefahr ml Kupferacetat + Pikrinsäure l Pikrinsäurelösung nach Allen Gefahr ml Pikrinsäure + Formol + Essig l Pikrin-Salpetersäure Lösung Gefahr ml l Susa Gemisch Gefahr ml nach Heidenhain l fertige Lösung Trichloressigsäure-Sublimat Gefahr ml nach Romeis l Trichloressigsäure Pikrinsäure Gefahr ml nach Stieve l Einbetten fixierter Präparate Collodium Lösung Gefahr ml in Ethanol- Diethylether l ca 5% Glyceringelatinelösung ml nach Kaiser l

4 Kanadabalsam Gefahr ml künstlich ml Gelatinelösung ml gebrauchsfertig Zusatz von Karbol l nach Gaskell-Gräff Gelatinelösung ml gebrauchsfertig nach Heringa-ten-Berge l Polyethylenglykol Mischung kg Smp 58 C ,5 kg Aufziehen der Schnitte - Vorbereitung zur Färbung Eiweißglycerinlösung ml geeignet zum Aufkleben ml Eiweißgelatinelösung ml geeignet zum Aufkleben ml Gelatine-Glycerin Lösung ml geeignet zum Aufkleben ml Gelatinelösung alkoholisch ml geeignet zum Aufkleben ml Zuckerlösung Achtung ml geeignet zum Aufkleben ml Aufziehen der Schnitte - Färben der Schnitte Anilinwasser Gefahr ml zur Herstellung von Farbintensität ml Ammoniummolybdatlösung ml 5% ml Ammoniumpikratlösung Achtung ml 5% ml Tanninlösung ml ca. 10% ml Kaliumnatriumtartratlösung ml 3% ml Benzoylperoxidlösung Gefahr ml 10% in Aceton ml Oxidationslösung Achtung ml mit Kaliumpermanganat ml

5 Boraxkarminlösung Achtung ml Wasser-Alkoholgemisch ml Lithiumkarminlösung ml nach Orth ml Karminalaunlösung ml ml Chromalaun-Karmin Lösung ml ml Eisenalaun-Karmin Lösung ml ml Karminlösung ml nach Best ml Karminlösung ca 1:10 Achtung ml nach Best gebrauchsfertig l ,5 l Mucikarminlösung ml nach Mayer ml Mucikarminlösung ca 1:10 Achtung ml nach Mayer gebrauchsfertig l ,5 l Hämalaunlösung ml nach Hansen l Hämalaunlösung Gefahr ml nach Mayer l ,5 l l Hämalaunlösung ml nach Böhmer l Hämalaunlösung Gefahr ml nach Harris l Hämalaunlösung ml nach Cole l Hämalaunlösung Gefahr ml nach Delafield l klassisches Verfahren

6 Hämalaunlösung ml nach Delafield l beschleunigtes Verfahren ,5 l Hämalaunlösung ml nach Ehrlich l Eisenhämatoxilinlösung ml nach Heidenhain l Eisenhämatoxilinlösung Gefahr ml nach Weigert l Eisentrioxihämatein ml nach Hansen l Lugolsche Lösung ml l ,5 l l Phosphorwolframhämatoxilinlösung Gefahr ml nach Mallory l Molybdänhämatoxilinlösung Gefahr ml nach Held l Chromhämatoxilinlösung Gefahr ml nach Hansen l Safraninlösung Gefahr ml nach Winiwater l Fuchsinlösung ml zur Kernfärbung ml Methylgrünlösung ml zur Kernfärbung ml Gentianaviolettlösung ml zur Kernfärbung ml Pikrinfuchsinlösung Gefahr ml nach Gieson l Erythrosin-Orange G Lösung ml ml Methylblau- Eosin Lösung ml nach Mann (Biazid) l ,5 l Azureosinatlösung ml Azur,Eosin Citronensäure l

7 ,5 l Gallocyanin-Chromalaun Lösung Achtung ml ml Gallaminblaulösung ml ml Kernechtrotlösung ml nach Domagk ml Anthracenblaulösung ml Methylenblau-AzurII Lösung ml zur Schnellfärbung ml Methylenblau-basisches Fuchsin Lösung ml zur Schnellfärbung ml Einschlussmittel Glyceringelatine g nach Kaiser g Sorbitsirup ml ml Gummisirup ml ml Lävulosesirup ml ml Lactophenollösung ml ml Karbolxylollösung Gefahr ml ml Benzylbenzoat-Karbolxylollösung Gefahr ml ml Fixierlösung Gefahr ml nach Kaiserling ml Fixierlösung I Gefahr ml nach Jores ml l Aufbewahrungslösung II ml nach Jores ml l

8 Vitalfärbung Trypanblaulösung ml ml Karminlösung ml ml Neutralrotlösung ml 1% in Ringerlösung ml Janusgrünlösung ml 1% in Ringerlösung ml Brisantkresylblaulösung ml 1,5% ml Methylenblaulösung ml 0,85% ml Karminessigsäurelösung Gefahr ml ml Orceinessigsäurelösung Gefahr ml nach La Cour ml Thionin Färbelösung ml Alkohol / Puffer ml Schiffsches Reagenz ml Pararosanilin l ,5 l Spülflüssigkeit l Sulfitwasser ,5 l Fast Green RCF ml Färbelösung ml Dansylchlorid ml Färbelösung ml Perchlorsäure 5% Gefahr ml zur Extraktion l Trichloressigsäure ca. 10% Gefahr ml zur Extraktion l Färbung von Schnittpräparaten Pufferlösung ph 4, ml zur Herstellung von Färbrlösungen ml

9 Methylgrün-Pyronin Lösung ml Zusatz Acetatpuffer ml Gallocyanin Färbelösung Gefahr ml Chromalaun ml Mitochondrien Fixierlösung Gefahr ml nach Regaud ml Fixierlösung Gefahr ml nach Baker ml Fixierlösung Gefahr ml nach MC Manus ml Succinatlösung ml ph 7,2-7, ml Paraplasmatische Substanzen Formol Calzium Lösung Gefahr ml nach Baker ml Formol Calcium Lösung Gefahr ml nach MC Manus enthält Cobaltnitrat ml Ölrot Färbelösung Gefahr ml nach Lillie ml alkoholische Sudanlösung Gefahr ml nach Daddi ml Aceton Scharlachlösung Gefahr ml nach Herxheimer ml Sudanschwarz B Lösung ml in Propylenglykol ml Blut Knochenmark Färbelösung Gefahr ml nach May Grünwald l Eosin-Methylenblau ,5 l Färbelösung Gefahr ml nach Giemsa l Azur-Eosin-Methylenblau ,5 l Gentianaviolettlösung Gefahr ml nach Gram ml

10 Methylviolettlösung Gefahr ml nach Weigert ml Lithiumhämatoxilinlösung ml ml Boraxferricyankalilösung ml ml Resorcin-Fuchsinlösung Gefahr ml nach Mayer ml Toluidinblau Färbelösung ml ml Kernechtrotlösung ml mit Al2(SO4) ml Nervengewebe Soda Borax Lösung ml ml Färbelösung Anthracenblau m l Aluminiumsulfat-Chromalaun ml Hydrochinon Entwickler Gefahr ml Na-sulfit, Na-carbonat, Hydrochinon l Karminfärbelösung Gefahr ml ammonoakalisch ml Natronlauge Silbermethode Lösung I Gefahr ml Natronlauge Natronlauge Silbermethode Lösung II Gefahr ml Silbernitrat Natronlauge Silbermethode Lösung III Gefahr ml Hydrochinon Natronlauge Silbermethode Lösung A Gefahr ml zur Fixierung nach Weber ml Lithiumhämatoxilinlösung nach Weigert Gefahr ml Lösung A Lithiumhämatoxilinlösung nach Weigert Gefahr ml Lösung B Endokrine Organe

11 Aldehydthioninlösung Gefahr ml nach Paget Chromhämatoxilinlösung Gefahr ml Zytodiagnostik May-Grünwald-Stammlösung Gefahr ml mit Sörensen Phosphatpuffer l ,5 l Giemsa Stammlösung Gefahr ml mit Sörensen Phosphatpuffer l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 1 a ml Hämatoxilinlösung l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 1 b Achtung ml Hämatoxilin S Lösung l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 2 a Gefahr ml Orange G Lösung l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 2 b Gefahr ml Orange II Lösung l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 3 a Gefahr ml Polychromlösung EA l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 3 b Gefahr ml Polychromlösung EA l ,5 l Färbelösung nach Papanicolauos 3 c Gefahr ml Polychromlösung EA65 rot Färbelösung nach Papanicolauos 3 d Gefahr ml Polychromlösung EA 65 blaugrün Färbelösung Gefahr ml nach Shorr ml Färbelösung ml mit Acridinorange ml

12 Färbelösung ml Kresylechtviolett ml Färbelösung Orcein Lösung A Gefahr ml Orcein in Essigsäure Färbelösung Orcein Lösung B Gefahr ml Milchsäure Färbelösung Gefahr ml Karbol-Chromotrop Färbelösung Gefahr ml nach Ziehl-Neelsen ml

Produktkatalog und Preisliste 2013

Produktkatalog und Preisliste 2013 Kontakt / Bestellung: Produktkatalog und Preisliste 2013 Armin Baack Bedarf und Technik für Labor und Medizin Werkstraße 715 D-19061 Schwerin Tel.: +49 (0) 3 85 / 300 08 66 Fax: +49 (0) 3 85 / 300 08 68

Mehr

Mitteilungen der Mikro AG Stuttgart e. V.

Mitteilungen der Mikro AG Stuttgart e. V. REZEPTUREN ZU MIKROSKOPIE ZUSAMMENGESTELLT VON DR. FELIX SCHUMM Jeder von uns, der sich nicht nur mit einem ganz bestimmten Gebiet aus dem weiten Feld der Mikroskopie befaßt, wird schon einmal auf der

Mehr

Tabelle: Chemische Beständigkeit

Tabelle: Chemische Beständigkeit Aceton 100% b b b b bed b b/bed nb nb Akkusäure (H 2 SO 4 ) 38% b b b b b b b b Ameisensäure 10% nb nb nb nb b b b b b b Ammoniak, wässrig konz. b bed b bed b b b b b bed Ammoniumchlorid, wässrig b b b

Mehr

Histologische Technik (Teil 2)

Histologische Technik (Teil 2) Histologische Technik (Teil 2) Der erster Teil beinhaltete die Schritte von der Gewebsentnahme bis zur Einbettung in Paraffin. Dieser 2. Teil umfasst die Arbeitsgänge vom Mikrotomschneiden bis zum fertigen

Mehr

Aufgabenfelder in der Pathologie. Routinemethoden und Indikationen. anatomischen Diagnostik. Schritte in der pathologisch-anatomischen

Aufgabenfelder in der Pathologie. Routinemethoden und Indikationen. anatomischen Diagnostik. Schritte in der pathologisch-anatomischen Pathologie I AP1: Technik und Methoden Aufgabenfelder in der Pathologie PD Dr. Dirk Theegarten THEMEN: 1. Routinediagnostik 2. Elektronenmikroskopie 3. Spezialfärbungen und Immunhistochemie weiterhin:

Mehr

Allgemeine Pathologie

Allgemeine Pathologie Allgemeine Pathologie AP1: Technik und Methoden THEMEN: 1. Routinediagnostik 2. Elektronenmikroskopie 3. Spezialfärbungen und Immunhistochemie Dirk Theegarten Institut für Pathologie und Neuropathologie

Mehr

Alles für die Histologie. Schnell und zuverlässig.

Alles für die Histologie. Schnell und zuverlässig. Alles für die Histologie. Schnell und zuverlässig. Inhaltsverzeichnis 01 Einleitung 04 05 02 Fixierung Formaldehyd Andere Fixative 06 09 10 11 12 15 16 25 03 04 05 06 Entkalken OSTEOMOLL OSTEOSOFT Paraffin

Mehr

0.0.1 Färbung nach Pappenheim. Vorwort

0.0.1 Färbung nach Pappenheim. Vorwort 0.0.1 Färbung nach Pappenheim 0.0.1 Färbung nach Pappenheim Vorwort Die Pappenheim-Färbung (May-Grünwald-Giemsa) ist eine Weiterentwicklung der Romanowsky-Färbung und der Giema-Färbung. Sie ist die hämatologische

Mehr

Mikroskopie Labordiagnostik

Mikroskopie Labordiagnostik Mikroskopie Labordiagnostik Ihre Bedürfnisse und Ihre Zufriedenheit sind unsere höchste Priorität; sie motivieren uns zu einer kontinuierlichen Verbesserung unserer Aktivitäten für Sie - auch durch die

Mehr

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen Formaldehyd-Fixierung 2 Materialien Pinzetten Für das Handling der Zellen ist es empfehlenswert Pinzetten mit sehr feiner Spitze zu

Mehr

1.5 Färbung und Farbstoffe

1.5 Färbung und Farbstoffe 1.5 Färbung und Farbstoffe Durch das Färben können bestimmte Zell- und Gewebestrukturen deutlich sichtbar gemacht und exakt und kontrastreich abgegrenzt werden. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Farbstoffe

Mehr

Histologische Arbeitsmethoden

Histologische Arbeitsmethoden Histologische Arbeitsmethoden 1. Gewebe-Aufarbeitung 1.1 Kryostat-Histologie 1.2 Paraffin-Histologie 1.2.1 Fixierung 1.2.2 Formalin-Fixierung 1.2.3 Paraformaldehyd-Fixierung 1.2.4 Bouin-Hollande-Fixierung

Mehr

Kapitel IV Farstoffe und Färben

Kapitel IV Farstoffe und Färben 75 Kapitel IV Farstoffe und Färben 87. Zweck des Färbens. Objekte, die nicht genügend Einzelheiten erkennen lassen, da sie zu schwach oder gleichmäßig gefärbt sind, können mit Gewinn erst dann im Mikroskop

Mehr

Ausgewählte Färbemethoden. für B O T A N I K P A R A S I T O L O G I E Z O O L O G I E

Ausgewählte Färbemethoden. für B O T A N I K P A R A S I T O L O G I E Z O O L O G I E Ausgewählte Färbemethoden für B O T A N I K P A R A S I T O L O G I E Z O O L O G I E Münster, im Juli 2003 WALDECK GmbH & Co. KG Division Chroma 1 V o r w o r t zur Auflage 1962 Mit dem vorliegenden Heftchen

Mehr

Differenzialblutbild

Differenzialblutbild Differenzialblutbild TEAS Themen Erythrozyten, Leukozyten, Färbung nach Pappenheim. Prinzip Beim manuellen Differenzialblutbild wird ein kleiner Blutstropfen auf einem Objektträger so ausgestrichen, dass

Mehr

Blut und Blutkreislauf

Blut und Blutkreislauf Blut und Blutkreislauf (Copyright: Teleskop und Mikroskop Zentrum, Lacerta GmbH, 1050 WIEN, Schönbrunnerstr. 96) www.teleskop-austria.at 1. Blut Mensch Die folgende Abbildung zeigt die roten Blutkörperchen

Mehr

Basis Cordes RK ist eine wirkstofffreie Basissalbe für die Rezepturkonzentrate

Basis Cordes RK ist eine wirkstofffreie Basissalbe für die Rezepturkonzentrate Prüfanweisung Nr. A00957-5 Seite 1 von 5 Basis Cordes RK ist eine wirkstofffreie Basissalbe für die Rezepturkonzentrate 1 Aussehen Fast weiß bis weiß 2 Geruch Praktisch geruchlos 3 Konsistenz Salbenartig

Mehr

Anleitung A2.31 Anwendung von DiI an post mortem-material

Anleitung A2.31 Anwendung von DiI an post mortem-material 2.2 Probengewinnung zur mikroskopischen Untersuchung und Präparation 77 2 Anleitung A2.31 Anwendung von DiI an post mortem-material 1. Die Inkubation der Fluoreszenzfarbstoffe in Fixierlösung (4% Paraformaldehyd)

Mehr

Datasheet. TriFaster Maximo Aufreinigung von DNA, RNA und Protein aus einer Probe

Datasheet. TriFaster Maximo Aufreinigung von DNA, RNA und Protein aus einer Probe TriFaster Maximo Aufreinigung von DNA, RNA und Protein aus einer Probe Features: - Extraktion von RNA, DNA und Proteinen aus der gleichen Probe - Für kleine und große Mengen von Probe - Gleichzeitiges

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Materialdatenblatt. Feinpolyamid PA 2200. Produktinformation

Materialdatenblatt. Feinpolyamid PA 2200. Produktinformation Materialdatenblatt Feinpolyamid PA 2200 PA 2200 ist ein Feinpulver auf Basis von Polyamid-12. Bedingt durch das Herstellungsverfahren weist PA 2200 im Vergleich zum Standard PA 12 eine höhere Kristallinität

Mehr

5,6- Carboxy- Rhodamin (Rox) TIB MolBiol, Berlin Desoxynukleosidtriphosphat (dntp)

5,6- Carboxy- Rhodamin (Rox) TIB MolBiol, Berlin Desoxynukleosidtriphosphat (dntp) 8 Anhang 8.1 Chemikalien und Reagenzien Bromphenolblau Bromma, Schweden 5,6- Carboxy- Rhodamin (Rox) TIB MolBiol, Berlin Desoxynukleosidtriphosphat (dntp) Invitrogen TM, Karlsruhe Ethanol (RNase-frei)

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Vergleichbarkeitsklassen

Vergleichbarkeitsklassen ÖQUASTA Seite: 1/ 5 Parameter: Hämoglobin Parameter: Hämatokrit Parameter: MCV Parameter: MCHC Parameter: RDW-CV Parameternummer,name ÖQUASTA Seite: 2/ 5 Parameter: RDW-CV Parameter: Erythrozyten Parameter:

Mehr

1. Derivatisierung und anschließende Schmelzpunktbestimmung. Umsetzung von Alkoholen mit Säurechloriden unter Basenkatalyse.

1. Derivatisierung und anschließende Schmelzpunktbestimmung. Umsetzung von Alkoholen mit Säurechloriden unter Basenkatalyse. Alkohole 1. Derivatisierung und anschließende Schmelzpunktbestimmung Veresterung nach Schotten-Baumann bzw. Einhorn (Pyridin) Umsetzung von Alkoholen mit Säurechloriden unter Basenkatalyse. R 2-OH Carbamate

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

Optische Sensoren. Lichtblicke in der Niveaumessung

Optische Sensoren. Lichtblicke in der Niveaumessung Optische en Lichtblicke in der Niveaumessung Über uns j a c o b i s t i h r s p e z i a l i s t f ü r k a b e lv e r s c h r a u b u n g e n, m e s s- u n d r e g e lt e c h n i k Unsere Erfolgsgeschichte

Mehr

Chemische Beständigkeit

Chemische Beständigkeit modulbänder Chemische Beständigkeit von Siegling Prolink Materialien Die Angaben zur Beständigkeit basieren auf den Informationen unserer Rohstoffhersteller und Lieferanten. Wir empfehlen, die Beständigkeitsangaben

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung Kurztitel Kosmetik - Analysenverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 95/1995 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 546/1996 /Artikel/Anlage Anl. 37 Inkrafttretensdatum 09.10.1996 Text Anlage 37 -------------

Mehr

Chemikalien und für sie geeigenete Handschuhe (Klammer bedeutet eingeschänkte Eignung)

Chemikalien und für sie geeigenete Handschuhe (Klammer bedeutet eingeschänkte Eignung) Persönliche Schutzausrüstung: Handschuhe Zur persönlichen Schutzausrüstung im Labor gehören Handschuhe, um sich vor den Einwirkungen von Chemikalien, mechanischen Belastungen, Kontaminationen oder Verunreinigungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 09.10.2012 bis 08.10.2017 Urkundeninhaber: Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel

Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel Nachweis der Nährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Eiweiß) in verschiedenen Nahrungsmittel 1. Nachweis von Fett Material: - verschiedene Lebensmittel zum Testen, z. B. Apfel, Gurke, Saft, Kartoffelchips, Butter,

Mehr

FARBREAKTIONEN. 1. Farbgebende Strukturen 2. Gruppenreaktionen 3. Weitere Nachweisreaktionen

FARBREAKTIONEN. 1. Farbgebende Strukturen 2. Gruppenreaktionen 3. Weitere Nachweisreaktionen FABEAKTIE 1. Farbgebende trukturen 2. Gruppenreaktionen 3. Weitere achweisreaktionen 1 1. Farbgebende trukturen adikale achweis f. Phenothiazine (Licht, 2 ) ' ' e e. ' tiefrot '. '. Disproportionierung

Mehr

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics

DNA Isolierung. Praktikum Dr. László Kredics Isolierung Praktikum Dr. László Kredics Aufgabe: Isolierung von Plasmid aus Bakterienzellen Plasmid : pbluescript Vektor, Gröβe: 2960 Bps 1. 1,5 ml Bakterienkultur in Eppendorf-Röhrchen pipettieren, 2

Mehr

ÖGP / IAP-Austria Frühjahrstagung

ÖGP / IAP-Austria Frühjahrstagung ÖGP / IAP-Austria Frühjahrstagung Molekulares Testing in der Tumorpathologie Tipps, Tricks & Troubleshooting Silke Jäger Pathologie Feldkirch Martina Wild Pathologie Graz Aufschlüsselung intrazellulärer

Mehr

Säure-Base-Reaktionen

Säure-Base-Reaktionen Säure-Base-Reaktionen Versuch 1: Wir schmecken Lebensmittel! Material: Kleine Trinkbecher Getränkeproben Füllt von jeder bereitstehenden Probe zunächst etwas in einen Trinkbecher und probiert einen kleinen

Mehr

Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen. Deutsches Rotes Kreuz

Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen. Deutsches Rotes Kreuz Management ZERTIFIKAT L~ Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Deutsches Rotes Kreuz Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : durch Erythrozyten-,

Mehr

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Das chemische Gleichgewicht Säure-Base-Reaktionen

Mehr

http://www.oc-praktikum.de Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet.

http://www.oc-praktikum.de Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet. Gefahrensymbole Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet. Unter der Gefahrstoffverordnung versteht man die Verordnung zum Schutz vor gefährlichen

Mehr

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl (P77400) 3.3 Entparaffinierung durch Extraktion Experiment von: seb Gedruckt: 7.03.204 4:55:40 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufbau

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Chemisches Rechnen Stöchiometrie

Chemisches Rechnen Stöchiometrie Chemisches Rechnen Stöchiometrie ALPEN-ADRIA-GYMNASIUM VÖLKERMARKT 9100 VÖLKERMARKT Prof. Dipl.-Ing. MANFRED SUSSITZ 1 Mol - (Molekulargewicht) - chemische Formel Molvolumen für Gase: 1 mol = 22,4 Liter

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

MEDIZINISCH CHEMISCHE ÜBUNGEN. Modul 03

MEDIZINISCH CHEMISCHE ÜBUNGEN. Modul 03 MEDIZINISCH CHEMISCHE ÜBUNGEN Modul 03 Skriptum für die Diplomstudien für Human- bzw. Zahnmedizin; Studienjahr 2009/10 Im Eigenverlag des Institutes für Physiologische Chemie Wichtig Für das Praktikum

Mehr

peqgold TriFast FL Methode für die gleichzeitige Extraktion von RNA, DNA und Proteinen aus flüssigen Proben.

peqgold TriFast FL Methode für die gleichzeitige Extraktion von RNA, DNA und Proteinen aus flüssigen Proben. peqgold TriFast FL Methode für die gleichzeitige Extraktion von RNA, DNA und Proteinen aus flüssigen Proben. Best.-Nr. 30-2110 100 ml 30-2120 200 ml 30-2130 500 ml Lagerung: Lichtgeschützt bei 4 C für

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Laborprotokoll Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Cédric Birrer (E46) Michel Rickhaus (E45) Anna-Caterina Senn (E44) Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel...

Mehr

Tipps und Tricks für die Präanalytik des konventionellen Differenzialblutbildes

Tipps und Tricks für die Präanalytik des konventionellen Differenzialblutbildes Tipps und Tricks für die Präanalytik des konventionellen Differenzialblutbildes Xtra Vol. 15.2 2012 Nr. 1 Das Differentialblutbild ist eine Routineuntersuchung in der medizinischen Labordiagnostik und

Mehr

1. Das Mikroskop [7, 9,10]

1. Das Mikroskop [7, 9,10] 1. Das Mikroskop [7, 9,10] Das Mikroskop (mikros : klein, skopein : blicken) ist ein Gerät zum vergrößerten Betrachten sehr kleiner Objekte. Der für ein modernes Durchlichtmikroskop typische Aufbau wird

Mehr

für alle zu schützenden Bereiche die universelle Standardplatte die beste Alternative zu RKE-AF

für alle zu schützenden Bereiche die universelle Standardplatte die beste Alternative zu RKE-AF für alle zu schützenden Bereiche die universelle Standardplatte die beste Alternative zu RKE-AF Einsetzbarkeit vielseitig verwendbar für Wand & Decke KTW-Zulassung DVGW-Zulassung Prüfungen und Zulassungen

Mehr

Experimente im Chemielabor

Experimente im Chemielabor im Chemielabor Übersicht und Inhalt der Die aufgeführten sind vollumfänglich für den Chemieunterricht - vom Anfangsunterricht im Bereich Naturphänomene bis hin zur gymnasialen Oberstufe - einsetzbar. Das

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Praxisworkshop DNA Extraktion und DNA Färbung

Praxisworkshop DNA Extraktion und DNA Färbung Praxisworkshop DNA Extraktion und DNA Färbung Marc Grahmann, Prof. Dr. Hans Peter Klein, PD Dr. Paul Dierkes Abteilung für Didaktik der Biowissenschaften, FB15, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Gruppe 07: Bestimmung der Gesammtsäure von Most

Gruppe 07: Bestimmung der Gesammtsäure von Most Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 07: Bestimmung der Gesammtsäure von Most Reaktion: HOOCCH 2 CH(OH)COOH

Mehr

Schalter mit äußeren Teilen aus Edelstahl

Schalter mit äußeren Teilen aus Edelstahl Schalter mit äußeren Teilen aus Edelstahl Pizzato Elettrica bietet eine umfangreiche Produktpalette für Umgebungen, in denen chemische und korrosive Substanzen vorhanden sind, wie auch für aseptische Umgebungen,

Mehr

Überprüfe alkoholhaltige Getränke mit Hilfe eines AlcoTest- Röhrchens.

Überprüfe alkoholhaltige Getränke mit Hilfe eines AlcoTest- Röhrchens. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 4 Alkohole (P77800) 4.3 Alco-Test-Röhrchen Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 3:44:30 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

How cells are studied oder Wie kann man sehen, was in der Zelle vorgeht?

How cells are studied oder Wie kann man sehen, was in der Zelle vorgeht? How cells are studied oder Wie kann man sehen, was in der Zelle vorgeht? Homepage: http://www.eb.tuebingen.mpg.de/abt.allg/junior_groups/kiebler/ Mikroskopie Eine typische tierische Zelle ist ca. 10-20

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

3 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie

3 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie 11 Konzentrationen in Chemie und Pharmazie Das Rechnen mit Konzentrationen bereitet immer wieder Schwierigkeiten, weil es nicht nur eine Konzentration für alle Zwecke gibt. In diesem Kapitel werden alle

Mehr

Übungsklausur - Lösung

Übungsklausur - Lösung Übungsklausur - Lösung Das Benutzen eines Periodensystems zur Lösung der Klausur ist selbstverständlich erlaubt. 1. Geben Sie die Verhältnisformel von folgenden Verbindungen an (8P): a) Kaliumiodid KI

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13125-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.08.2014 bis 22.09.2016 Ausstellungsdatum: 29.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Sauerstofftransport im Blut. von Ralph Althoff Christoph Mittmann

Sauerstofftransport im Blut. von Ralph Althoff Christoph Mittmann Sauerstofftransport im Blut von Ralph Althoff Christoph Mittmann Gliederung des Vortrags 1.) Geschichtliches 2.) Eigenschaften des Blutes 3.) Aufbau des Blutes 4.) Der Sauerstofftransporter 5.) Die Chemie

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

KEINE ANGST VOR GHS NEUE KENNZEICHNUNG NACH GHS

KEINE ANGST VOR GHS NEUE KENNZEICHNUNG NACH GHS KEINE ANGST VOR GHS KEINE ANGST VOR GHS Seit dem 01.12.2010 müssen alle Stoffe verbindlich nach GHS eingestuft und gekennzeichnet werden. Das Globally Harmonized System of Classification and Labelling

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.01.2013 bis 28.01.2018 Urkundeninhaber: Medizinische Hochschule

Mehr

Laborgase. 3 % Rabatt. Auf jede ONLINE Bestellung. Motic Schülermikroskop SFC-100FL. ab Preis 99. Art. Nr. PF12115201 Katalogseite 50

Laborgase. 3 % Rabatt. Auf jede ONLINE Bestellung. Motic Schülermikroskop SFC-100FL. ab Preis 99. Art. Nr. PF12115201 Katalogseite 50 Motic Schülermikroskop SFC-100FL Art. Nr. PF12115201 Katalogseite 50 ab Preis 99 Auf jede ONLINE Bestellung 3 % Rabatt Laborgase Druckdosen 1 L Katalogseite 32 Preis 39,80 Laborkatalog 2015/2016 Unsere

Mehr

Vom Molekül zur Zelle Block 3 Seminar / Praktikum 1

Vom Molekül zur Zelle Block 3 Seminar / Praktikum 1 Vom Molekül zur Zelle Block 3 Seminar / Praktikum 1 Diese Präsentation befindet sich auf der Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/hp/medizinische-genetik/studium-lehre/seminare/ Helmut Dolznig, Ass. Prof.

Mehr

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren Bodensee-Gymnasium Lindau Januar 2009 Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren von Marc Bradenbrink und Florian Gerner Betreuungslehrkraft: StR

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21 2. Studieneinheit Lernziele Abschätzung von ph-werten mit Indikatorpapier Acidität und Basizität verschiedener Verbindungen Durchführung von Säure-Base-Titrationen

Mehr

Endersch, Jonas 26./ Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53

Endersch, Jonas 26./ Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Endersch, Jonas 26./27.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 2.4a: Herstellung von 2,5 Dibrombenzochinon Reaktionsgleichung: Einleitung und Theorie: In diesem

Mehr

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung Konventioneller Nachweis der Bakterien in Patientenmaterial Gram-Präparat von Direktpräparat Normalflora berücksichtigen, z.b. bei Sputum Beispiele von Hinweis auf Erreger im Gram-Präparat Prinzip der

Mehr

Alte Gefahren neue Zeichen

Alte Gefahren neue Zeichen Alte Gefahren neue Zeichen Partieführerschulung 2011 1 GHS System GHS Globally Harmonized System Angleichung von Einstufungskriterien Global einheitliches System zur Gefahrenkennzeichnung Partieführerschulung

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Einführung in die pharmazeutische Analytik Auswertung - Validierung (Prof. Astrid Ortner)

Prüfungsfragenkatalog für Einführung in die pharmazeutische Analytik Auswertung - Validierung (Prof. Astrid Ortner) Prüfungsfragenkatalog für Einführung in die pharmazeutische Analytik Auswertung - Validierung (Prof. Astrid Ortner) Stand: November 2014 Termin: 14.11.2014 1. Eine Johanniskraut(oder etwas anderes)-extrakt

Mehr

Ablauf des Praktikums

Ablauf des Praktikums Ablauf des Praktikums Demoexperimente, Gruppenexperimente, chemisches Rechnen Nach jeder Übung ist ein Protokoll zu fertigen und zum nächsten Übungstermin abzugeben!! Das Protokoll ist handschriftlich

Mehr

Preisliste Bioswisstec Biofroxx 2016

Preisliste Bioswisstec Biofroxx 2016 OrderNo Product description HSno UNno CASno 1657LT010 1-Methyl-2-pyrrolidon reinst 25 l 29337900 872-50-4 170.3 161.8 1559ML500 10X PBS Waschlösung 500 ml 38220000 36.4 34.6 1350LT001 2-Methylbutan zur

Mehr

Farbstoffe. Mögliche Darstellung von Strukturen, Krankheiten. Silberimprägnation. Trichromfärbung. Immer 2 Färbungen: PAS + D-PAS

Farbstoffe. Mögliche Darstellung von Strukturen, Krankheiten. Silberimprägnation. Trichromfärbung. Immer 2 Färbungen: PAS + D-PAS Esther Osterwalder Farben, und Farbstoffe Färbungen Biologisches Material 2010 1 Mögliche Darstellung von Strukturen, Krankheiten Bezeichnung Kalk, Mikroverkalkungen z:b. in der Mamma Proteinablagerungen

Mehr

Einige Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die

Einige Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Einige Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur der 2. Runde in der IJSO Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe betreuende Lehrkräfte, Mentoren und Eltern wir haben einige Aufgaben zusammengestellt,

Mehr

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1)

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) An dieser Station testet ihr, welche Lebensmittel Säuren enthalten. Für den Säurenachweis benutzt man im Labor bestimmte chemische Stoffe, die man Indikatoren (Zeigerstoffe)

Mehr

Gebrauchsinformation für FLU ORIMM U N-Influenza

Gebrauchsinformation für FLU ORIMM U N-Influenza CE I LABOṚ ~'~ DR MERK Gebrauchsinformation für FLU ORIMM U N-Influenza Indirekter Immunfluoreszenztest (IFT) für Influenza A oder B Best.-Nr.: FI-100, FI-200, FI-110, FI-120 Diagnostische Bedeutung Ein

Mehr

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung?

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung? 1 Musterprüfung 1. Modul: Wasser 1.1. In Wassermolekülen gibt es Ansammlungen von Ladungen. Wo befinden sich in einem Wassermolekül Ansammlungen von positiven und negativen Ladungen? 1.2. Wie nennt man

Mehr

Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1982/II/1 1984/II/1 1984/III/1 1984/IV/4.3

Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1982/II/1 1984/II/1 1984/III/1 1984/IV/4.3 Abituraufgaben Alkohole 1978/IV 1.1 Erstellen Sie die Formel des einfachsten dreiwertigen Alkanols (Triol), das zugleich primärer, sekundärer und tertiärer Alkohol ist. Benennen Sie die Verbindung eindeutig.

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

Praxislabor. Harnteststreifen plus Auswertegerät URYXXON. HbA1c/Gluc./Hb InnovaStar. Flexible Chemie StarDust FC/MC respons 920. Schnellteste Pipetten

Praxislabor. Harnteststreifen plus Auswertegerät URYXXON. HbA1c/Gluc./Hb InnovaStar. Flexible Chemie StarDust FC/MC respons 920. Schnellteste Pipetten Praxislabor Vollblut Quick D-Dimer MC1-MC4 Harnteststreifen plus Auswertegerät URYXXON HbA1c/Gluc./Hb InnovaStar Schnellteste Pipetten Flexible Chemie StarDust FC/MC respons 920 Software nach RiliBÄK 2008

Mehr

Betrachtung von Zellen

Betrachtung von Zellen Betrachtung von Zellen Zu der wichtigsten Art der Informationsgewinnung dient das Beobachten eines Gegenstandes. In der mikroskopischen Biologie ist dieser Teilbereich sehr einfach. Um aber Zusammenhängen

Mehr

HER2easy Kit IHC. Gebrauchsanweisung

HER2easy Kit IHC. Gebrauchsanweisung HER2easy Kit IHC REF / Cat. No.: ZUC063 ca. 60 Tests Gebrauchsanweisung Zweckbestimmung HER2easy Kit IHC ist für die semiquantitative immunchemische Bestimmung der Expression des HER2 Proteins in Gewebeschnitten

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Selbst-Test zur Vorab-Einschätzung zum Vorkurs Chemie für Mediziner

Selbst-Test zur Vorab-Einschätzung zum Vorkurs Chemie für Mediziner Liebe Studierende der Human- und Zahnmedizin, mithilfe dieses Tests können Sie selbst einschätzen, ob Sie den Vorkurs besuchen sollten. Die kleine Auswahl an Aufgaben spiegelt in etwa das Niveau des Vorkurses

Mehr