ZA2015 Ein Überblick. Andreas Roesch. Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZA2015 Ein Überblick. Andreas Roesch. Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013"

Transkript

1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART ZA2015 Ein Überblick Andreas Roesch Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013

2 Übersicht 1. Einführung ZA-BH 2. Reform ZA Umsetzung von ZA2015: Testphasen und Aufbau 4. Fragebogen Stichprobe «Einkommensmonitoring» 2

3 Team ZA-BH Dunja Dux-Bruggmann, Leiterin Projekt ZA2015 Daniel Hoop, wissenschaftlicher Mitarbeiter Pierrick Jan, wissenschaftlicher Mitarbeiter Andreas Roesch, wissenschaftlicher Mitarbeiter, stellvertretender Gruppenleiter Dierk Schmid, Leiter Prozess ZA-BH 3

4 Drei zentrale agrarpolitische Fragen 1) Wie hat sich das Landwirtschaftliche Einkommen (Arbeitsverdienst) gegenüber dem Vorjahr verändert? 2) Wie unterscheidet sich das Landw. Einkommen (Arbeitsverdienst) zwischen den drei Regionen Tal, Hügel und Berg? 3) Wie entwickelt sich der Arbeitsverdienst in der Landwirtschaft im Vergleich zum Lohn von Angestellten des Industrie- und Dienstleistungssektors? 4

5 Landwirtschaftliches Einkommen und Gesamteinkommen

6 System Zentrale Auswertung LW-betrieb Treuhandstelle ART 6

7 ZA-Buchhaltung Rund 3000 Betriebe liefern jährlich ihre Buchhaltung über eine Treuhandstelle an ART und werden dafür entschädigt. Unterscheidung nach Betriebstyp, Betriebsgrösse und Region (Tal-, Hügel- und Bergregion) Neben gesamtbetriebliche Einkommenszahlen auch betriebswirtschaftliche Kennzahlen als wichtige Ergebnisse (Teilkostenrechnung, Betriebszweigebene). Kunden: Politik, Berater, Verwaltung, Forschung, Gerichte und Landwirtschaftsbetriebe Veröffentlichung über Medienmitteilung, Hauptbericht (ART-Bericht), Grundlagenbericht (auch verfügbar unter oder 7

8 Herausforderungen des heutigen Systems einzelne Regionen (Kantone Tessin/Genf) fehlen oder sind schwach vertreten einzelne Betriebstypen sind massiv untervertreten (Obst, Reben, Gemüse; Betriebe mit Pferden, Schafen und Ziegen) keine zufällige Auswahl (Kritik des Bundesamtes für Statistik) 8

9 Reform ZA2015 Konzept mit zwei Stichproben (A: Einkommenssituation, B: Betriebsführung) Zufällige Auswahl der Betriebe: Unabhängige Rekrutierungsstelle (Wahrung der Anonymität) Angestrebte Verweildauer im Panel: 8 Jahre Finanzbuchhaltung statt Betriebsbuchhaltung ZA2015 ist ein herausforderndes Projekt, das insgesamt 10 Jahre beansprucht ( ). Das neue System hat gute Aussichten, europaweit das beste Kosten-/ Nutzenverhältnis aufzuweisen. Datenschutz ist jederzeit gewährleistet (Auswertung auf Basis anonymisierter Daten) 9

10 Zwei Stichproben Zweck Datenerhebungsumfang gedeckte Schichten Stichprobe A Einkommenssituation Gesamtmonitoring Agrarsektor Gesamtbetriebliche Kennzahlen aus einer Finanzbuchhaltung (ökonomische Schlüsselgrössen) alle Schichten (inkl. schwach besetzte Schichten) Stichprobe B Betriebsführung Grundlagen für vertiefte Analysen (Unternehmensführung, Forschung, Beratung) Finanzbuchhaltung ergänzt mit Teilkostenrechnung sehr detailliert nur gut besetzte Schichten (mehr als 10% Betriebe pro Region), die als einfach rekrutierbar gelten (z.b. Ackerbau, Milchvieh) 10

11 2. Testphase 3. Testphase Übersicht Zeitplan ATWIN.Biz & weitere Buchhaltungsprogramme Medienmitteilung auf Basis Stichprobe A 11

12 Stichprobe A: Allgemeines keine Einschränkung der Auswahlgesamtheit, freie Wahl der Buchhaltungssoftware Zufallsauswahl Anforderungen für die Datenlieferung: Finanzbuchhaltungsabschluss Wenn Treuhänder den Abschluss erstellt, muss der Treuhänder die Daten liefern (Qualität) Nur elektronische Datenlieferung möglich Erhebungsbogen: Entwicklung über 3 Jahre ab 2014 detaillierter Online-Erhebungsbogen Technische Daten stehen über die Verknüpfung mit den Strukturdaten BFS bzw. AGIS-Daten BLW zur Verfügung drei Testphasen vor Aufbau der Stichprobe 12

13 Wichtigste Anpassungen in 3. Testphase (2013, BHJ 2012) Datenlieferung direkt über Online-Erhebungsbogen Online Plausibilisierung (weitere Plausibilisierung durch ZA-Team) Fehlersuchhilfe (Darstellung nach Kontenklassen der eigenen Buchhaltung) Detaillierte Erfassung der Erfolgsrechnung nach Kontenrahmen KMU LW (AgroTwin AG, Revision 2012) Jeder Landwirt erhält eine individuelle Betriebsrückmeldung 13

14 3. Testphase Stichprobe A - Ergebnisse 35% der Betriebsleitenden sind bereit mitzumachen 23% der Betriebsleitenden reichten eine plausible Daten ein Rücklauf ist unterschiedlich hoch: Bei Verkehrsmilchbetrieben deutlich besser als bei Spezialkulturbetrieben (Faktor 2) In der Deutschschweiz weit besser als in der Romandie und im Tessin (Faktor 3) Unterstützung durch externe Treuhand- Fachperson (Hotline etc.) war von zentraler Bedeutung. 14

15 Detaillierter Ablauf Rekrutierung 1) Zufällige Auswahl der Betriebe durch ART (anonymisiert) 2) BFS (ab 2013: BLW) schickt die Adressen der ausgewählten Betriebe dem Befragungsinstitut LINK 3) LINK-Institut schickt den Betrieben einen Informationsbrief 4) LINK-Institut telefoniert mit den Betriebsleitenden (Sind Sie bereit, bei der Stichprobe A mitzumachen?) 5) Umfrageinstitut erfragt Treuhandstelle und kontaktiert diese 6) Treuhandstelle & Landwirt füllen den Online-Erhebungsbogen zusammen aus [Erhoben werden finanzbuchhalterische Kennzahlen (Bilanz, Betriebsertrag, Kosten...) sowie einige Zahlen zum Arbeitseinsatz & Privatverbrauch] 7) Agroscope überprüft die gelieferten Daten und fragt gegebenenfalls beim Datenlieferanten nach. 15

16 Detaillierter Ablauf Rekrutierung Anteil (3. Testphase) (bez. aktiv. Adressen) Rekrutierungs-Interview LW 41% Rekrutierungs-Interview THS Betreuungs-Interview LW 35% Mahn-Interview LW Gültige Datenlieferung 23% 16

17 Aufbau Stichprobe A, Einkommenssituation 2014: Erster Aufbauschritt Stichprobe A auf 900 Betriebe 2015: Zweiter Aufbauschritt Stichprobe A auf 2300 Betriebe. Informationskampagne ab Dez Serie mit fünf Artikeln in UFA-Revue Information in Fachkommissionen Pflanzenbau und Tierhaltung des Schweizerischen Bauernverbands Informationen unter: und Ziel: Sensibilisierung sowie Erhöhung der Motivation, damit bei einer Anfrage die kontaktierten Betriebe an der Erhebung teilnehmen 17

18 Fragebogen SP Einkommenssituation Erfassungsbereich: Kernerfassungsbereich = landwirtschaftlichen Finanzbuchhaltungsabschluss Ergänzung mithilfe Steuererklärung: Sämtliche Einkommen ausserhalb des landwirtschaftlichen Abschlusses, wie unselbständiges oder selbständiges Einkommen, Wertschriftenerträge Bei Gemeinschaftsbetrieben sind nur die im Finanzbuchhaltungsabschluss enthaltenen ausserlandwirtschaftlichen Einkommen zu erfassen. in FiBu ausgewiesener Privatverbrauch keine Erfassung des privaten Vermögens ausserhalb des Buchhaltungsabschlusses 18

19 Fragebogen SP Einkommenssituation Aufbau: 1) Grunddaten und Personenangaben 2) Finanzbuchhaltung 3) Steuererklärung 4) Zusatzfragen 5) Datenkontrolle 6) Abschluss 19

20 Fragebogen SP Einkommenssituation 1) Grunddaten und Personenangaben Grunddaten: u.a. Bewirtschaftungsform, Besitzverhältnisse der Betriebsleiterwohnung und Nutzung der Wohngebäude Personendaten: u.a. Ausbildungsstufe des Betriebsleiters, Arbeitstage nicht entlohnter Personen und Arbeitstage der Angestellten Grunddaten und Personenangaben müssen (zuerst) vom Landwirt eingegeben werden. 20

21 Fragebogen SP Einkommenssituation 1) Grunddaten und Personenangaben 21

22 Fragebogen SP Einkommenssituation 1) Grunddaten und Personenangaben 22

23 Fragebogen SP Einkommenssituation 1) Grunddaten und Personenangaben 23

24 Fragebogen SP Einkommenssituation 2) Finanzbuchhaltung Bilanz: Gliederung entspricht dem Kontenrahmen KMU LW der AgroTwin AG (Revision 2012) Bilanz wird am Anfang und Ende des Buchhaltungsjahres erfasst (ermöglicht Berechnung der Eigenkapitalveränderung und dient der Plausibilitätskontrolle) Betriebserfolg 24

25 Fragebogen SP Einkommenssituation 2) Finanzbuchhaltung Bilanz: Gliederung entspricht dem Kontenrahmen KMU LW der AgroTwin AG (Revision 2012) Bilanz wird Anfang und Ende Jahr erfasst (ermöglicht Berechnung der Eigenkapitalveränderung und dient der Plausibilitätskontrolle Betriebserfolg 25

26 Fragebogen SP Einkommenssituation 2) Finanzbuchhaltung 26

27 Fragebogen SP Einkommenssituation 2) Finanzbuchhaltung 27

28 Fragebogen SP Einkommenssituation 2) Finanzbuchhaltung 28

29 Fragebogen SP Einkommenssituation 2) Finanzbuchhaltung 29

30 Fragebogen SP Einkommenssituation 3) Steuererklärung Erfassung des Haushaltseinkommens und des Privatbereichs von Einzelbetrieben in FiBu bereits dargestellter Teil wird automatisch übernommen, fehlende Beiträge müssen ergänzt werden 30

31 Fragebogen SP Einkommenssituation 3) Steuererklärung 31

32 Fragebogen SP Einkommenssituation 3) Steuererklärung Aufteilung der betriebsfremden Liegenschaftskosten 32

33 Fragebogen SP Einkommenssituation 4) Zusatzfragen Vollständigkeit der Erfassung der Einkommen Aufwand Wohngebäude im Geschäftsvermögen nur für Einzelbetriebe auszufüllen 33

34 Fragebogen SP Einkommenssituation 5) Datenkontrolle Plausibilitätstests überprüfen Daten auf Vollständigkeit und Richtigkeit Anzeige der nicht erfüllten Tests mit Begründung Fehlersuchhilfe (Anzeige der Kontenklasse nach Gliederung des eigenen BH-Programms mithilfe Hilfsfunktion H + ) 34

35 Fragebogen SP Einkommenssituation 6) Abschluss Zeitaufwand & Zufriedenheit Treuhandstelle: Kontaktdaten (Landwirt: nur adresse, freiwillig) Angabe der Bankverbindung (IBAN), für Entschädigung der THS Auszahlung der Entschädigung an Landwirt per Postcheck 35

36 Weitere Informationen über SP A Informationen unter: und 36

37 Herzlichen Dank! ART Forschung für Landwirtschaft und Natur 37

38 Andreas Roesch - Treuhändertagung Olten 38

Stichprobenkonzept für das Schweizer Buchhaltungsnetz landwirtschaftlicher Betriebe 1

Stichprobenkonzept für das Schweizer Buchhaltungsnetz landwirtschaftlicher Betriebe 1 Stichprobenkonzept für das Schweizer Buchhaltungsnetz landwirtschaftlicher Betriebe 1 Sampling system for the Swiss farm accountancy data network Markus LIPS, Kaspar MÜHLETHALER, Judith HAUSHEER- SCHNIDER,

Mehr

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung 14. Mai 2013, Olten Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung

Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Ruth

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Prototyp Suissemelio-Ratingmodell

Prototyp Suissemelio-Ratingmodell Prototyp Suissemelio-Ratingmodell Franz Hofer, Leiter Fachstelle Hochbau/BAK, Amt für Landwirtschaft und Natur Programmstart bzw. Einbettung in MS-Excel Person suchen Erfassung Buchhaltungsabschluss Erfassung

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH

Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH Study protocol Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH Holger Auerbach, Sylvia de Boni, Klaus Eichler,Sascha Hess WIG Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie,

Mehr

Fragebogen zum Beitragsstatut der Ehegattin auf einem Landwirtschaftsbetrieb 1

Fragebogen zum Beitragsstatut der Ehegattin auf einem Landwirtschaftsbetrieb 1 Fragebogen zum Beitragsstatut der Ehegattin auf einem Landwirtschaftsbetrieb 1 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck, Grundlagen...2 Absichtserklärung..3 Betriebsführung...3 Auftritt nach Aussen...4 Finanzielle

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Erwerbskombination in der Landwirtschaft als unternehmerisches Zukunftsmodell. Abschlussbericht

Erwerbskombination in der Landwirtschaft als unternehmerisches Zukunftsmodell. Abschlussbericht Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Bachelor Thesis 6. Semester Erwerbskombination in der Landwirtschaft als unternehmerisches Zukunftsmodell Abschlussbericht Abbildung 1: Titelbild

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

treuland-tagung 2013 13.452A

treuland-tagung 2013 13.452A 13.452A treuland-tagung 2013 Datum und Ort Donnerstag, 05. September 2013 Kloster Kappel Seminarhotel und Bildungshaus 8926 Kappel am Albis 044 764 88 10 Adressaten Mitarbeitende von Treuhandstellen des

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

Was ist Datenschutz? Was ist eigentlich Datenschutz?

Was ist Datenschutz? Was ist eigentlich Datenschutz? Was ist eigentlich Datenschutz? Dies ist Herr Giacomelli Er ist Küchenchef in einem Luxus-Restaurant und auch zu Hause ein begeisterter Koch. Häufig bestellt er spezielle Zutaten für seine Gerichte per

Mehr

TERMINOLOGIE. Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung und den betriebswirtschaftlichen Begriffen

TERMINOLOGIE. Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung und den betriebswirtschaftlichen Begriffen TERMINOLOGIE Aktuelle Veränderungen in der landwirtschaftlichen Buchhaltung Impressum Herausgeberin Autoren Gestaltung Druck AGRIDEA Jordils 1 CP 1080 CH-1001 Lausanne T +41 (0)21 619 44 00 F +41 (0)21

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Arbeitszeitbedarf für die Betriebsführung

Arbeitszeitbedarf für die Betriebsführung Arbeitszeitbedarf für die Betriebsführung Wie viel Zeit ist für die Führung eines landwirtschaftlichen Betriebes nötig? Wie bei jedem Unternehmen wird oft mit dieser Arbeit über den Erfolg oder Misserfolg

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus

Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen sozialversicherungen glarus sozialversicherungen glarus ausgleichskasse iv-stelle familienausgleichskasse burgstrasse 6 tel. 055 648 11 11 8750 glarus fax 055 648 11 99 info@svgl.ch www.svgl.ch Anleitung zum Programm Jahresabrechnungen

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen.

Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen. Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen. Wir unterstützen Sie in Ihrem Risikomanagement mit einer umfassenden Deckung gegen Wetterrisiken. IM DIENST DER LANDWIRTSCHAFT Warum soll

Mehr

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg GQS BW Whole farm quality assurance for agricultural enterprises in Baden-Württemberg 1 2 GQS BW ist

Mehr

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Laufend nachgeführte Aufzeichnungen ma chen Freude und geben dem Betriebsleiter ein gutes Gefühl in Hinsicht auf eine Betriebskontrolle.

Laufend nachgeführte Aufzeichnungen ma chen Freude und geben dem Betriebsleiter ein gutes Gefühl in Hinsicht auf eine Betriebskontrolle. Nr. 33 März 2014 KUNDENINFORMATION DER AGRO TREUHAND SCHWAND TECHNOLOGIE Apps und GPS erobern die Landwirtschaft 3110 Münsingen P.P. INHALT Apps und GPS erobern die Landwirtschaft Seite 1 Besitzen Sie

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2014 Version FT3

Jahresabschluss-Arbeiten 2014 Version FT3 Jahresabschluss-Arbeiten 2014 Version FT3 Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um Ihnen zu helfen, den Jahresabschluss rasch und problemlos zu bewältigen,

Mehr

SHURP die Pflegeheime unter der Lupe

SHURP die Pflegeheime unter der Lupe SBK Kongress Vielfalt in der Pflege, Basel 4. 6. Juni 2014 SHURP die Pflegeheime unter der Lupe René Schwendimann Institut für Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät, Universität Basel, Schweiz Medienmitteilung

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG

ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG MIT SEVECO ERP Die Zeiterfassung ist in der Schweiz seit April 2014 für alle Unternehmen Pflicht und daher auch für KMU ein sehr wichtiges Thema. Transparenz und

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Buchhaltertagung 2014. Agro-Treuhand Sursee Zu Ihrem Vorteil!

Buchhaltertagung 2014. Agro-Treuhand Sursee Zu Ihrem Vorteil! Buchhaltertagung 2014 Agro-Treuhand Sursee Zu Ihrem Vorteil! 13.30 Uhr Begrüssung Ruedi Amrein, Agro- Treuhand Sursee 13.35 Uhr AP 2014-17 - Erste Erfahrungen aus den Beratungen zur neuen Agrarpolitik

Mehr

Corporate Gouvernance sozialer Einrichtungen

Corporate Gouvernance sozialer Einrichtungen REDI AG Treuhand - Freie Strasse 11-8501 Frauenfeld 052 725 09 30-052 725 09 31 - info@redi-treuhand.ch www.redi-treuhand.ch Ihre Referentin: Elke Wattinger Corporate Gouvernance sozialer Einrichtungen

Mehr

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card)

Anwendungsübung Einzelarbeit Lösung bespr. Zusammenfassung und Überleitung BSC (Balance-Score-Card) Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 29.3.2011 Fach / Thema: Betriebsbuchhaltung / Finanz-Controlling Dozenten: Herr Konrad Gerster Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Tagesprogramm: Lösung Aufgabe Hotel

Mehr

Modellierung von Hofübernahmeund Hofaufgabeentscheidungen in agentenbasierten Modellen

Modellierung von Hofübernahmeund Hofaufgabeentscheidungen in agentenbasierten Modellen Modellierung von Hofübernahmeund Hofaufgabeentscheidungen in agentenbasierten Modellen Anke Möhring, Gabriele Mack, Albert Zimmermann, Maria Pia Gennaio, Stefan Mann, Ali Ferjani, Agroscope, Tänikon, Switzerland

Mehr

A. ALLGEMEINES ZUR SELBSTÄNDIGKEIT

A. ALLGEMEINES ZUR SELBSTÄNDIGKEIT Wir bitten Sie, den Fragebogen vollständig auszufüllen: Name/Vorname... Adresse... PLZ/Wohnort... A. ALLGEMEINES ZUR SELBSTÄNDIGKEIT Welche Arten von Tätigkeiten führen Sie aus?...... Seit wann sind Sie

Mehr

Mehr Werte schaffen. Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Lohnbuchhaltung Personal-Administration

Mehr Werte schaffen. Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Lohnbuchhaltung Personal-Administration Mehr Werte schaffen. Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Lohnbuchhaltung Personal-Administration 2 3 Hand aufs Herz: Wissen Sie genau, wo Ihre Firma Gewinne schreibt, wo die Kosten (zu) hoch sind, oder

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

News&Tipps. Bei der Revision des Steuergesetzes. Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen 1/2014

News&Tipps. Bei der Revision des Steuergesetzes. Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen 1/2014 News&s 1/2014 Steuergesetzrevision 2014: K(l)eine Auswirkungen Was ist neu in der Steuererklärung 2013? Direktzahlungen AP 2014/17: Wie steh ich da, was kann ich tun? Biohof Schüpfenried: Ein ganzheitlicher

Mehr

Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen

Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen 11.403A+B Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen Datum und Ort Kurs A Dienstag/Mittwoch, 14./15. Sept. 2011 Inforama Rütti, 3052 Zollikofen Tel. 031 910

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Die Personengesellschaft gilt ab: Datum:...

Die Personengesellschaft gilt ab: Datum:... Landwirtschaft und Wald (lawa) Abteilung Landwirtschaft Centralstrasse 33 Postfach 6210 Sursee Telefon 041 925 10 00 Telefax 041 925 10 09 lawa@lu.ch www.lawa.lu.ch ÜBERPRÜFUNG Direktzahlungsberechtigung

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Informationsveranstaltung für private Mandatsträger und Mandatsträgerinnen (PriMa) zum Thema. Beistandschaftsbericht. Rechnungsabschluss

Informationsveranstaltung für private Mandatsträger und Mandatsträgerinnen (PriMa) zum Thema. Beistandschaftsbericht. Rechnungsabschluss Informationsveranstaltung für private Mandatsträger und Mandatsträgerinnen (PriMa) zum Thema Beistandschaftsbericht und Rechnungsabschluss Ablauf Begrüssung Beistandschaftsbericht Fragen zum Bericht Beistandschaftsrechnung

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Landwirte im Internet: Stand der Nutzung und Verwendungsabsichten

Landwirte im Internet: Stand der Nutzung und Verwendungsabsichten S. STRICKER, KIEL 1 H.-H. SUNDERMEIER, KIEL R.A.E. MÜLLER, KIEL Landwirte im Internet: Stand der Nutzung und Verwendungsabsichten Abstract Access to the Internet is well-established among full-time farms

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Transparenz über die Verteilung von Agrarbeihilfen in der Schweiz und in der EU

Transparenz über die Verteilung von Agrarbeihilfen in der Schweiz und in der EU Transparenz über die Verteilung von Agrarbeihilfen in der Schweiz und in der EU als Vertiefungsartikel der Vorlesung Grundlagen Open Data und Open Government mit Vertiefung an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Die finanziellen und steuerlichen Folgen

Die finanziellen und steuerlichen Folgen Dachorganisation der Schweizer KMU Organisation faîtière des PME suisses Organizzazione mantello delle PMI svizzere Umbrella organization of Swiss SME Aktienrechtsreform und KMU Die finanziellen und steuerlichen

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Stefanie Riedelmeier Nürnberg 2013

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz 1 Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbild

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Kohl & Partner S.A. Diverse Printmedien & Website

Kohl & Partner S.A. Diverse Printmedien & Website Diverse Printmedien & Website Mit Sicherheit gut beraten Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche Wir über uns Wir sind ein nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtetes Unternehmen. Unsere

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist.

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. Finanzpaket Finanzbuchhaltung Fakturierungspaket Scan / Archivierung Lohnbuchhaltung Electronic

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS SN online Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Sachsen Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie GQSSN online Mit GQSSN

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und Wertschriften 1000 Kasse Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt]

agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt] agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt] From stable... to table. Portfolio Lebensmittelkette-Sicherheit

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin

Panel-Qualität. Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28. Mai 2015. Ihre Ansprechpartnerin Panel-Qualität Bonopolis.de Antworten zu ESOMAR 28 Mai 2015 Ihre Ansprechpartnerin Ansprechpartner Anja Weitemeyer Managing Partner & Senior User Experience Consultant anja.weitemeyer@eresult.de Tel.:

Mehr

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF

Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Agro-Technikerin HF 1 / Agro-Techniker HF Berufsbegleitend zum Agro-Techniker HF Agro-Techniker mit vielfältigen Berufschancen Anforderungen und Aufnahmebedingungen Landwirte mit abgeschlossener Berufslehre

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Schriftlicher Bericht

Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 2. Wahlperiode 1953 Drucksache 2118 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Arbeit (27. Ausschuß) über den Entwurf eines Gesetzes über die Lohnstatistik - Drucksache 1994 - A. Bericht

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Wie lese ich eine BWA?

Wie lese ich eine BWA? Wie lese ich eine BWA? 23.Januar 2014 Steuerberater Stefan Bobzin Wer wir sind Gohr + Bobzin StBerGes. mbh: gegründet Ende 2010 auf der grünen Wiese ; keine Mitarbeiter, nur 2 Steuerberater Wachstum bis

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS ( BENJAMIN DISRAELI ) STEUERBERATUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IN KASSEL 2 Unsere Mandanten // 4 Unsere Philosophie // 6 Internationale Anbindung

Mehr

Leitfaden zur Nachführung der AHV-Nummern (AHVN13) im Bildungsbereich

Leitfaden zur Nachführung der AHV-Nummern (AHVN13) im Bildungsbereich Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Bevölkerung und Bildung 15 Bildung und Wissenschaft, Januar 2014 Leitfaden zur Nachführung der AHV-Nummern (AHVN13) im Bildungsbereich

Mehr