Vorlesungsexperimente zur Strömungslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungsexperimente zur Strömungslehre"

Transkript

1 Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Maschinenbau Institut für Strömungslehre o. Prof. Dr. Ing. Herbert Oertel Vorlesungsexperimente zur Strömungslehre Studienarbeit von Frederik Arbeiter November 2001 Betreuer: Dipl. Ing. T. Schenkel

2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Impulsübertragung Impuls und Stossvorgänge Versuchskonstruktion Konstruktive Lösung Fertigung Versuchsaufbau und Durchführung Couette Versuch: Bingham- und Newtonmedien Grundlagen des Couette Versuchs Versuchskonstruktion Lösungsvarianten Dimensionierung Konstruktive Ausführung Versuchsaufbau und Durchführung Oberflächenspannung Grundlagen Oberflächenspannung Versuchskonstruktion Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung Tenside Versuchsaufbau und Durchführung Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung Tenside Anhang A : Vorlesungs Handblätter Anhang B : Fertigungsunterlagen Anhang C : CD-ROM I

3 1 Einleitung Im Rahmen der Vorlesung Strömungslehre (siehe [1]) von Prof. Oertel werden den Studenten Experimente vorgeführt, die die behandelten physikalische Phänomene anschaulich darstellen. Unter anderem vermittelt die Vorlesung die Themen Oberflächenspannung, Zähigkeitsverhalten und Strömungsdynamik. Diese Studienarbeit befasst sich mit dem Versuchsentwurf, der Konstruktion, Fertigungsbegleitung, Inbetriebnahme und Dokumentation folgender Experimente: Impulserhaltung Couette Versuch : Fliessverhalten von Newton- und Binghammedien Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung Wirkung von Tensiden Zu jedem Experiment wurde eine kurze Erläuterung verfasst, die die Studenten in die dem Experiment zu Grunde liegenden physikalischen Phänomene einführt. Die Versuchsentwürfe wurden mit Techniken der Konstruktionsmethodik bewertet, wie sie in [2] vorgestellt werden. Fertigungsunterlagen wurden teilweise von Hand am Zeichenbrett, mit dem 2D CAD System QCad und mit dem 3D CAD System CATIA angefertigt. Ein kompliziertes Frästeil wurde auf der NC Fräse hergestellt, der hierzu notwendige NC Satz konnte mit dem CATIA CAD/CAM System direkt aus den CAD Daten generiert werden. Dieser Text wurde mit dem L A TEX Textverarbeitungssystem gesetzt, Abbildungen wurden mit dem Zeichenprogramm XFig erstellt, mit der Bildverarbeitungssoftware GIMP nachbearbeitet bzw. von Papier eingescannt. Zum Erzeugen von Graphen wurde das Programm gnuplot verwendet. Dieses Schriftstück begleiten die gezeichneten und gedruckten Fertigungsunterlagen sowie eine CD-ROM mit allen L A TEX Quelldateien, Abbildungen und CATIA CAD Modellen. Abschliessend wurden die Experimente mit Herrn Dipl. Ing. T. Schenkel in Betrieb genommen. Diese Versuche sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden. Eine detaillierte Beschreibung findet sich im Hauptteil dieser Arbeit. Impulserhaltung Um die Impulserhaltung in einer Stoßsituation zu veranschaulichen werden zwei Stahlkugeln an einem Ständer aufgehängt und zur Kollision gebracht. Das Verhalten der Kugeln lässt sich mit den Stoßgesetzen vorhersagen. Couette Versuch Der Couette Versuch (siehe Abbildung 2) demonstriert die Abhängigkeit der von einem Fluid übertragbaren Schubspannung in Abhängigkeit des Geschwindigkeitsgradienten einer Scherströmung (2-dimensional). Hier sollen insbesondere die Unterschiede zwischen einem Newton schen- und einem Binghamfluid deutlich werden. Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung Dieser Versuch (siehe Abbildung 1) soll qualitativ die Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung zeigen. Dazu wird auf einen Ölfilm eine Temperaturverteilung hervorgerufen. Aufgrund der dadurch erwirkten lokalen Unterschiede der Oberflächenspannung treten kalte Zonen als Erhebungen aus der Fläche heraus, heiße Zonen werden zu Senken. 1

4 Wirkung von Tensiden Die Tensidwirkung wird demonstriert, indem die Wasserfläche hinter einem kleinen Boot mit Seife entspannt wird. Das resultierende Spannungsfeld treibt das Boot vorwärts. Abbildung 1: Demonstration der Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung: Die Behälter beinhalten heißes und kaltes Wasser, auf dem Tablett befindet sich ein Ölfilm. Abbildung 2: Versuchsaufbau des Couette Versuches: Die Fluidbehälter sind austauschbar. Die Schubspannung kann durch Zulegen der Gewichtsstücke eingestellt werden. 2

5 2 Impulsübertragung 2.1 Impuls und Stossvorgänge Impuls Der Impuls ist eine vektorielle Größe, die sich aus dem Produkt der Geschwindigkeit und der Masse eines Körpers berechnet. Zur Änderung des Impulses eines Körpers, muss eine Kraft aufgebracht werden. Zweites Newton sches Axiom: Die zeitliche Änderung des Impulses ist der bewegenden Kraft proportional und erfolgt in Richtung der Kraft: [4] Der Gesamtimpuls eines Systems bleibt stets erhalten. Stoßvorgänge Es kollidieren zwei Körper und mit den Massen und und den Geschwindigkeitsvektoren des Schwerpunktes und. Bei ihrem Zusammenstoß üben sie gegenseitig eine Kraft aufeinander aus und tauschen somit Impuls aus. Allgemein kann ein Stoß Veränderungen der Schwerpunktgeschwindigkeiten, der Winkelgeschwindigkeiten, der Form und des Schwingungszustandes der beteiligten Körper hervorrufen. Dieser komplizierte allgemeine Fall ist oft nicht mathematisch lösbar. Um dennoch zu Ergebnissen zu kommen kann man sich einer Reihe von Idealisierungen und Vereinfachungen bedienen: 1. Vor dem Stoß sind die Winkelgeschwindigkeiten beider Körper Null. 2. Die Stoßnormale enthält beide Massenmittelpunkte und den Kontaktpunkt und steht senkrecht auf der Berührebene. Man spricht dann vom zentralen Stoß. 3. Die Geschwindigkeiten der Massenmittelpunkte liegen auf der Stoßnormalen. Diese Eigenschaft kennzeichnet den geraden Stoß. 4. Die beiden Körper werden vor- und nach dem Stoß als starr angesehen. Die Massenverteilung wird durch den Stoß nicht verändert. 5. Die Stoßdauer wird als infinitesimal angenommen. Eine allgemeine Situation unmittelbar vor einem Stoß ist in Abbildung 3 dargestellt. Nachfolgend wird der gerade zentrale Stoß behandelt, für den alle oben genannten Idealisierungen gelten sollen. Da es sich um eine eindimensionale Bewegung handelt, lässt sich die Impulserhaltungsgleichung für dieses Problem skalar formulieren:!"# (1) Im Gegensatz zum Impuls kann ein Teil der kinetischen Energie dissipiert werden. Bleibt die kinetische Energie vollständig erhalten, handelt es sich um einen elastischen Stoß. Bei einem sogenannten vollplastischen Stoß wird die Deformationsenergie nicht zurückgewonnen und die beiden Körper bewegen sich nach dem Stoßvorgang mit der gleichen Geschwindigkeit weiter. Ein realer Stoß wird durch die Stoßzahl $ charakterisiert. 3

6 3 $ $ 2.1 Impuls und Stossvorgänge Spur der gemeinsamen Tangentialebene V2 V1 N Stossnormale S1 ω1 K1 S2 ω2 K2 Abbildung 3: Allgemeine Stoßsituation: Zwei Körper berühren sich in einem Stoßpunkt auf einer Berührebene, die senkrecht zur Stoßnormalen steht. Für den vollelastischen Stoß erhält man $ #, für den vollplastischen Stoß $ Aus den Gleichungen (1) und (2) gewinnt man folgende Beziehung für die Endgeschwindigkeit des Körpers : Die dabei verlorene kinetische Energie Beispielproblem Zwei elastische ($ beträgt:!. (2)!$ (3) ) Kugeln der Masse vollführen einen zentralen geraden Stoß. Die erste Kugel bewegt sich vor dem Stoß mit der Geschwindigkeit ( ) Nach dem Stoß stellt sich folgende Situation ein:, (4), die zweite Kugel ruht. Die bewegte Kugel gibt ihre gesamte kinetische Energie an die vorher ruhende ab! System Masse / kg Geschwindigkeit / Erde auf der Bahn um die Sonne Automobil gehender Mensch ! /%&' Gewehrkugel (Jagd) !+# %&' Molekül der Luft bei 300K 4 Impuls / "!$##%&' )(!+**%&, ( *"!$*%&'.-!0/12%&, ( Tabelle 1: Grössenordnungen einiger Impulse aus Natur und Technik.!7,#2%&, 68 4

7 2.2 Versuchskonstruktion 2.2 Versuchskonstruktion Durch eine einfache Vorrichtung soll der Impulsaustausch beim zentralen Stoß demonstriert werden. Dies sollte mit zwei schaukelnd aufgehängten elastischen Kugeln geschehen. Zur Aufhängung soll ein bereits zur Verfügung stehender Laborständer genutzt werden Konstruktive Lösung Um einen zentralen Stoß zu gewährleisten und um die Ausschläge der Kugeln in einer Ebene zu halten, müssen die Kugeln durch jeweils zwei V-förmig gespreizte Fäden gehalten werden. (Von einer starren Führung wird wegen der Reibungsverluste in den Lagern abgesehen). Diese Haltefäden müssen es erlauben, die Kugeln genau so zu justieren, daß sie sich in ihrer Ruhelage in gleicher Höhe und genau in ihrer Schwingebene berühren. Es wurden zwei Kugellagerkugeln des Durchmessers 1 (25.4 mm) verwendet, die in der Instituts-Werkstatt vorrätig waren. Die gehärtete Oberfläche erschwert die Bearbeitung der Kugeln (z.b. Bohren). Es wurden deshalb mehrere Möglichkeiten untersucht, wie die Kugeln an den Fäden befestigt werden können: Lasche ankleben Öse anschweissen Durchgangsloch erodieren Abbildung 4: Fadenösen Da die Aufhängung keine große Last tragen muß, wurde die angeklebte Lasche als einfachste Lösung angewandt. Um die Fadenlängen justieren zu können wurde an der Halterung eine Klemmvorrichtung angebracht. Bei leicht gelockerten Klemmschrauben ist es möglich, die Fadenlängen zu verändern. Damit die Nylonfäden beim Durchziehen nicht beschädigt werden, sind sie mit einer Papiereinlage vor den Metallteilen geschützt. 5

8 2.2 Versuchskonstruktion Fertigung Die Aufhängungslaschen der Kugeln werden aus einem Messingblech der Stärke 0.3 mm auf die Größe 6x15 mm ausgeschnitten. Durch Unterlegen eines Stahldrahtes Ø 0.8 mm kann mittig durch Hämmern eine Rinne eingeprägt werden, durch die später die Aufhängungsfäden gezogen werden. Ebenfalls durch Hämmern müssen die Laschen nun weiter so verformt werden, daß sie auf ihrer künftigen sphärischen Unterlage möglichst gut anliegen. 6

9 2.3 Versuchsaufbau und Durchführung 2.3 Versuchsaufbau und Durchführung Für das Gelingen des Experimentes ist ein zentraler Stoss notwendig. Dafür müssen die Längen der Aufhängeschnüre einzeln mittels einer Klemmvorrichtung justiert werden. Dazu sollen die entsprechenden Schrauben soweit gelockert werden, daß die Fäden durch die Klemmvorrichtung gezogen werden können. Abbildung 5: Versuchsaufbau des Kugelstoss Versuches. 7

10 3 Couette Versuch: Bingham- und Newtonmedien 3.1 Grundlagen des Couette Versuchs Der Grundgedanke des Couette Versuches ist in Abbildung 6 illustriert. Zwischen zwei planparallelen Platten der Fläche A im Abstand H befindet sich ein Fluid, dessen Zähigkeitseigenschaften untersucht werden sollen. Die obere Platte wird gegenüber der unteren mit der Geschwindigkeit U verschoben. Durch die Haftbedingung an Festkörper Oberflächen werden den äußeren Fluidschichten die Geschwindigkeiten der Platten aufgeprägt, im Inneren des Fluides stellt sich ein Geschwindigkeitsprofil u(h) ein. (vgl Abbildung 6) Besteht ein linearer Zusammenhang zwischen der Geschwindigkeit und der Höhenkoordinate, so spricht man von einer Couette-Strömung. Es wird gemessen, welche Kraft F zur Bewegung der Platten aufgebracht werden muss. U Fluid F u(h) H F h A Abbildung 6: Couette-Versuch: Fluidströmung zwischen zwei Platten Je nach Abhängigkeit der übertragenen Schubspannung vom Geschwindigkeitsgradienten teilt man Fluide in mehrere Klassen ein (siehe Abbildung 7) Newtonsche Fluide: Luft, Wasser, dünnflüssige Öle Bingham-Fluide: Lacke, Keramikmasse, Zahnpasten Pseudoplastische Fluide: Schmelzen, Hochpolymere Dilatante Fluide: Suspensionen Bei nichtlinearem Fliessverhalten kann die Annahme einer Couette-Strömung nur als Idealisierung betrachtet werden. Weiter soll nur das Verhalten des Newtonschen- und des Bingham-Fluids diskutiert werden. Ein Newtonsches Fluid zeichnet sich durch einen linearen Zusammenhang zwischen der übertragenen Schubspannung und dem Geschwindigkeitsgradienten im Spalt aus. Es gilt also: Die hier auftretende Proportionalitätskonstante ist eine Materialeigenschaft des Fluids, man nennt sie die dynamische Viskosität. Sie ist stark von der Temperatur abhängig, der Einfluss des Drucks ist bei Flüssigkeiten vernachlässigbar. (5) 8

11 3.1 Grundlagen des Couette Versuchs D N P B du/dh τ g τ Abbildung 7: Fließverhalten: Newtonsches (N), Bingham- (B), Dilatantes (D) und Pseudoplastisches (P) Fluid Dynamische Viskosität: Unter der dynamischen Viskosität kann man den Widerstand verstehen, den ein Fluid einer Formänderung entgegensetzt. Sie wird in der Einheit % gemessen. Bingham-Fluide zeichnen sich durch das Vorhandensein einer Fliessgrenze aus. Im Gegensatz zu Newton schen Fluiden können Bingham-Medien auch ohne Geschwindigkeitsgradienten Schubspannung übertragen. Bleibt die aufgeprägte Spannung unter dieser Grenze, so verhält sich das Bingham-Fluid wie ein elastischer Festkörper. Erst bei Überschreiten der Grenzschubspannung beginnt das Medium zu fließen. Nach Überschreiten der Grenzschubspannung gilt bei Bingham-Fluiden: Grenzschubspannung: Die Grenzschubspannung, kennzeichnet bei Bingham-Fluiden den Übergang zwischen Feststoff- und Fluidverhalten. Sie wird in der Einheit ' gemessen. % 8 Medium Luft 1,8, - Ethanol 1,19 - Wasser (20 C) 1, Wasser (100 C) 0,28 - Schmieröl 0,1.. 1,2 - Quecksilber 1,55 - Glycerin (50%) 6,05 - Glycerin (93%) Glycerin (100%) %&, Zahnpasta 160 Tabelle 2: Viskositäten und Grenzschubspannungen einiger Medien bei 20 C (ein Wert bei 100 C). (6) 9

12 ! # 3.2 Versuchskonstruktion 3.2 Versuchskonstruktion Es soll ein Versuch konstruiert werden, der dem Auditorium die qualitativen Unterschiede im Fliessverhalten eines Newtonschen Mediums und eines Bingham Mediums demonstriert. Aus dem Versuchsverlauf soll deutlich ersichtlich sein, daß das Bingham Medium sich zunächst wie ein Festkörper verhält und erst bei Überschreiten einer Fliessgrenze Fluidverhalten annimmt.die relevanten Grössen, also die angelegte Schubspannung und der für das Strömungsprofil charakteristische Geschwindigkeitsgradient über die Spalthöhe (Koordinate senkrecht zur Strömungsrichtung) müssen dargestellt werden Lösungsvarianten Für die in der Aufgabenstellung angeführten Probleme sollen im folgenden mögliche Lösungen diskutiert werden. Strömungsführung Es muß eine Couette-Strömung hergestellt werden. Prinzipiell wäre denkbar: 1. Eine feste und eine bewegte Platte. 2. Zwei Spalte und eine mittig angeordnete bewegte Platte. 3. Ein drehbarer Innenzylinder und fester Aussenzylinder mit R» h. 4. Axial verschiebbare Zylinder. (nicht weiter betrachtet, da diese Variante gegenüber Variante 2 keine Vorteile mit sich bringt) 1.) 2 Platten 2.) Platte in Spalt 3.) konzentrische Zylinder Abbildung 8: Konzeptvarianten der Strömungsrealisierung Eine beidseitige Spaltanordnung ist weniger anfällig für Fehler in der Spalthöhe: Es wird die Beziehung zwischen der Kraft F und der Spalthöhe h unterucht. Einseitiger Spalt: Der Sollwert der Spalthöhe ist "!, die Ist-Spalthöhe "! $! $! (7) (8) 10

13 ! # 3.2 Versuchskonstruktion Doppelseitiger Spalt: auf Grund des symmetrischen Aufbaus beträgt die Soll-Spalthöhe beiderseits "!, Die Ist-Spalthöhe beträgt im vergrösserten Spalt! im verkleinerten Spalt $! $! "! $! $! $! (9) (10) Diese Gleichungen werden in den Graphen in Abbildung 9 dargestellt. Es ist ersichtlich, dass eine beidseitige Anordnung beim Betrieb um den Nullpunkt weniger anfällig auf Lagefehler der Platte ist. Abbildung 9: Relativer Fehler durch Spaltbreitenschwankung Alle erwähnten Anordnungen sind sowohl horizontal(h) als auch vertikal(v) denkbar und sollen nun miteinander hinsichtlich ihrer Eignung verglichen werden. Dies geschieht mittels eine Auswahlliste in Abbildung 10. Abbildung 10: Bewertung der Konzeptvarianten der Strömungsführung 11

14 % Versuchskonstruktion Die Wahl fällt auf die Lösungsvariante 2(v), eine vertikal aufgestellten Schleppplatte mit beidseitiger Spaltanordnung. Darstellung des Geschwindigkeitsgradienten Da über den Spalt konstant ist lässt es sich berechnen: (11) Da der Vorschubweg s fest begrenzbar ist, lässt sich die Messung des Geschwindigkeitsgradienten auf die Messung der Versuchsdauer reduzieren. Wenn ausreichend große Versuchslaufzeiten (t > 30s) gewählt werden, kann dies beispielsweise mit einer handbedienten Sport Stoppuhr geschehen. Der Versuchsaufbau muß eine Möglichkeit vorsehen, wie man den Vorschubweg fest definieren kann. Darstellung der Schubspannung Da die Fläche konstant gehalten werden kann, ist es möglich, die Schubspannung mittels einer Kraftmessung darzustellen. Wenn man aus Kostengründen von elektronischen Messgeräten absieht, kommen folgende Möglichkeiten in Betracht: 1. Federwaage 2. Gewicht (als Gewichtsstücke oder Flüssigkeit) Da die Federwaage eine ruhige Hand des Experimentators erfordert, fällt die Wahl hier auf Krafterzeugung durch Gewichtsstücke Dimensionierung Vorgaben Startgewicht (bei Binghammedium) 100g Versuchslaufzeit 30s Aufgrund der bisher getroffenen Entscheidungen sollte der Versuch folgenden Aufbau haben: Ein vertikal stehender Fluidbehälter sollte austauschbar auf einer Grundplatte stehen, Die Kraft auf die Schleppplatte wird von Gewichten erzeugt und durch einen Hebelarm übertragen. Dieser hat gleichzeitig die Funktion, die Bewegung der Schlepplatte vergrössert anzuzeigen. Das Hebelverhältnis wurde gewählt 4!. der Versuchsmedien vonnöten. Um diese zu bestimmen wurde ein einfacher Vorversuch durchgeführt. Für die zur Verwendung vorgesehene Zahnpasta wurden dadurch die ungefähren Werte Um die Schleppfläche auslegen zu können ist die Kenntnis der Stoffwerte und und / ermittelt. Die Fliessgrenze sollte bei einer Belastung mit erforderliche Wirkfläche # # berechnet sich 4 *"!$1" ' überschritten werden. Die " Da die eingetauchte Fläche beidseitig wirksam ist muß die Platte nur halb so groß sein. Um die Rückströmung aus den seitlich gelegenen Rückströmungskanälen zu erleichtern, sollte die 12 (12)

15 " ( " 8 " 4 " " " ( " 4! 4 ( 3.2 Versuchskonstruktion Breite der Platte möglichst klein bleiben. Die gewählten Abmessungen sind l = 140mm und b = 55,8 mm. Bei Verdoppelung der Startmasse soll der Versuch noch 30 s dauern. Als Spaltbreite wurde gewählt: H=1mm # ; 8! Gesucht: Überstehende Länge s der Platte. 8! # 8! # (13) (14) "!$ &/ (15) Fehlerabschätzung Das Waagensystem (Balken, Teller, Schleppplatte und Ausgleichsgewichte) mit der Drehmasse und die zur Kraftaufbringung dazugelegten Gewichtsstücke mit der Masse am Hebelarm müssen erst auf die Winkelgeschwindigkeit beschleunigt werden. Auch das Fluid im Behälter muß auf sein endgültiges Geschwindigkeitsprofil beschleunigt werden. Da der Geschwindigkeitsgradient aus der Versuchslaufzeit ermittelt wird macht man einen Fehler, wenn man die für die Beschleunigung benötigte zusätzlich Zeit nicht berücksichtigt. Dieser Fehler soll hier abgeschätzt werden. Kräftegleichgewicht an der Platte: 6! #" %$ 8 (16) mit &" ((' und den Konstanten " #*), ",+-././021/3 546, " # 8, " 86 ( 7. (Hebelarme a = 100mm, b=250mm : Erdbeschleunigung g=9.81 N/kg) Die Differentialgleichung (16) hat als Lösung 9" ;:=<> (17) In der ausgeführten Konstruktion wurden die Zahlenwerte der Konstanten ermittelt zu: &# " 1, "!+# 1 4, "! &* 8 und " "!+* ( (bei einem Gewicht? ). Wie man in dem Diagramm (Abbildung 11) sieht, läuft der Beschleunigungsvorgang sehr schnell ab. Bereits nach 0.002s werden 99% der stationären Geschwindigkeit überschritten. Diese Zeit ist gegenüber der gesamten Versuchslaufzeit (mehrere Sekunden) gering. Die stationäre Endgeschwindigkeit beträgt dann 8 A" %&'. 13

16 3.2 Versuchskonstruktion Abbildung 11: Geschwindigkeit u(t) der Schlepplatte in der Beschleunigungsphase 14

17 3.2 Versuchskonstruktion Konstruktive Ausführung Gesamtaufbau Da die Eigenschaften verschiedener Medien demonstriert werden sollen, muß der Fluidbehälter leicht auswechselbar sein. Er wird darum mittels einer Prismenführung auf der Grundplatte befestigt, so daß er vertikal wirkende Kräfte in diese einleitet, jedoch seitwärts herausgenommen werden kann. Die Grundplatte, der Ständer sowie die Prismenführung sind aus Holz gefertigt. Im Ständer ist ein Lagerblock eingeschraubt, um welchen der Aluminiumhebel sich drehen kann, der die k-fach verstärkte Gewichtskraft der Gewichtsstücke auf die Schleppplatte überträgt. An diesem werden nach Bedarf noch Gegengewichte angebracht, so, daß sich der unbelastete Hebel mit Schleppplatte und Gewichtsschale im Gleichgewicht befindet. Damit der Abstand zwischen Nabe undfluidbehälter sich nicht verringert und die wirkenden Hebelarme konstant bleiben, sind beide Enden des Hebels mit Radien versehen. Abbildung 12: Gesamtaufbau Fluidbehälter Der Fluidbehälter ist aus transparentem PMMA gefertigt. Zur Dichtung werden die Fugen mit Silikonpaste verklebt. Seitlich der Schleppfläche befinden sich zwei Rückströmungskanäle mit erhöhtem Querschnitt, durch die das Fluid an die Stellen nachströmen kann, wo die Platte herausgezogen wird. Damit die überstrichene Fläche über die Versuchsdauer konstant bleibt, ist die Schleppplatte länger als die Schleppfläche. Auf der Schleppplatte sind auf jeder Seite 4 Noppen angebracht die verhindern, daß die Schleppplatte beim Herausziehen an die Seitenwände gesaugt wird. Diese können z.b. aus 0,7 mm dicker Aluminumfolie mit einem Locher ausgestanzt werden Ausbaumöglichkeiten Das Experiment eignet sich zur qualitativen Darstellung der Zähigkeitseigenschaften verschiedener Medientypen, deren quantitative 15

18 3.2 Versuchskonstruktion Erfassung ist jedoch nur ungenau möglich. Probleme bereitet besonders bei Binghammedien die Rückströmung in den Spalt. Dieses Problem liesse sich durch eine Versuchsgestaltung mit drehbarem Innenzylinder (Konzept 3v ), da hier ein in sich geschlossener Spalt vorliegt und keine Rückströmung erfolgen muss. 16

19 3.2 Versuchskonstruktion Abbildung 13: Fluidbehälter mit Schlepplatte 17

20 Versuchsaufbau und Durchführung 3.3 Versuchsaufbau und Durchführung Wartung und Aufbewahrung Aluminium wird bei längerem Kontakt von der Zahnpasta angegriffen, deshalb sollte die Schleppplatte nach dem Versuch wieder herausgenommen und gereinigt werden. Um die Zahnpasta im Behälter vor Austrocknen zu schützen sollte man sie zur Lagerung mit einer Schicht Glycerol (handelsübliches 93%iges Glycerin) abdecken. Vorbereitung Für den Versuch müssen folgende Gegenstände vorhanden sein: Fluidbehältereinheit mit Duschgel Fluidbehältereinheit mit Zahnpasta Balkenwaage auf Grundplatte Gewichte: 4x50g, 4x10g Stoppuhr Deckel abschrauben, die Zahnpasta mittels Spritze in den Behälter füllen. Dabei ist darauf zu achten, daß keine Luftblasen entstehen. Die Schleppplatte muß langsam, mittig eingesetzt werden, dann wird der Deckel wieder aufgeschraubt. Pro Füllung benötigt man ca. 140ml Arbeitsfluid. Durchführung Die Schleppplatte bis zum Anschlag in den Behälter einschieben, festhalten und ein Gewichtstück auf die Waagschale legen. Wenn Waagschale auf dem Sockel aufsetzt, hat die Schleppplatte 20mm Weg zurückgelegt. Die benötigte Zeit kann mit einer Stoppuhr gemessen werden. Um den Versuch numerisch auszuwerten, sind folgende Daten notwendig: Schleppfläche (beide Seiten zusammen): # & 4 Hebelarm: Spalthöhe (auf jeder Seite): Weg zwischen Anschlägen: Messwerte: Gemessene Zeit zwischen den Anschlägen $ Aufgebrachte Masse %& % *"!$1" % %&' & (18) (19) 18

21 3.3 Versuchsaufbau und Durchführung Abbildung 14: Fliessdiagramme der Versuchsmedien Duschgel und Zahnpasta Versuchsreihe Gewicht 10g 20g 100g 150g 180g 200g 220g 240g Zahnpasta Zeit s 76.6s 49.6s 30.8s 25.3s Duschgel Zeit 9s 4.5s Tabelle 3: Die der Abbildung 14 zu Grunde liegenden Messwerte. Pro Wertepaar wurden 5 Messungen durchgeführt und gemittelt. Abbildung 15: Versuchsaufbau des Couette Versuches: Die Fluidbehälter sind austauschbar. Die Schubspannung kann durch Zulegen der Gewichtsstücke eingestellt werden. 19

22 4 Oberflächenspannung 4.1 Grundlagen Oberflächenspannung Phänomen und Begriffe Grenzflächenspannungen treten an den Grenzflächen zweier Fluide auf, wenn diese unterschiedlich große oder anders geartete intermolekulare Anziehungskräfte aufweisen. Bei einer Grenzfläche flüssig/flüssig spricht man von einer internen Grenzfläche, bei der Paarung flüssig/gasförmig von einer freien Oberfläche. Ein Fluidteilchen an einer Grenzfläche sieht im zeitlichen Mittel ein asymmetrisches Kraftfeld um sich mit einer resultierenden Kraft ins Innere der Flüssigkeit, ein Fluidteilchen weit von der Grenzfläche entfernt (mindestens 10 Moleküldurchmesser) spürt hingegen im zeitlichen Mittel ein kugelsymmetrisches Kraftfeld.(siehe Abbildung 16) Gas Flüssig Abbildung 16: Kraftfeld um Moleküle in einer Flüssigkeit mit freier Oberfläche Oberflächenspannung: Als Oberflächenspannung ' definiert man diejenige Kraft pro Längeneinheit der Berandung, die die Oberfläche im Gleichgewicht hält. ' Die Oberflächenspannung ist ein Materialparameter der beteiligten Fluide; ihr Wert sinkt mit wachsender Temperatur. Dringt ein Fluidteilchen in die Oberfläche vor, muß es sich gegen eine Kraft bewegen, die Teilchen in der Oberfläche speichern somit Energie. Diese muß aufgebracht werden, wenn man die Oberfläche vergrößern will, z.b. beim Zerstäuben einer Flüssigkeit. Spezifische Oberflächenenergie: Die spezifische Oberflächenenergie $ ist diejenige Energie pro Fläche, die ein Fluidvolumen in seiner Oberfläche gespeichert hat. Sie ist mit der + Oberflächenspannung identisch. $ Da die Natur stets bestrebt ist Zustände minimaler Energie einzustellen, bilden Fluide nach Möglichkeit solche Formen aus, bei denen ihre Oberfläche möglichst gering ist, sogenannte Minimalflächen. 20

23 ' 4.1 Grundlagen Oberflächenspannung Versuch: Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung Ebenso wie die intermolekulare Bindungskraft nimmt auch die Oberflächenspannung mit steigender Temperatur ab. Die durch Oberflächenspannung erzeugten Drücke stehen natürlich stets im Gleichgewicht zu anderen auf das Fluid einwirkenden Drücken, z.b. aufgeprägter statischer Druck und Schweredruck. p oberfl + ρgh = p umgeb h Abbildung 17: Druckgleichgewicht in der Oberfläche Wenn sich die Oberflächenspannung mit der Temperatur ändert, bleibt nur noch der Schweredruck, also die Steighöhe zur Herstellung des Druckgleichgewichts übrig. In heissen Zonen bilden sich Täler aus, in den kalten Bereichen bilden sich Berge. Durch gezieltes Aufprägen eines Temperaturfeldes lässt sich auf dem Ölfilm ein Muster darstellen. Versuch: Oberfläche mit Tensiden entspannen Die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit kann verändert werden, wenn man fremde Moleküle in die Grenzfläche einbringt. Man spricht bei solchen Stoffen von Tensiden. Tensid: Ein Tensid ist ein Stoff der die Grenzflächenspannung vermindert. In der Grenzflächenkombination Wasser/Luft (oder auch Wasser/Öl) ist Seife ein Tensid. Das Seifenanion besteht aus einem hydrophoben Teil (Kohlenwasserstoffkette) und einer hydrophilen -C00 Gruppe. Die -C00 Gruppen binden sich an die Wassermoleküle, so daß die Oberfläche jetzt von den Kohlenwasserstoffketten gebildet wird. Diese bilden aufgrund ihrer niedrigeren intermolekularen Bindungskräfte (Van-der-Waals Kräfte) eine niedrigere Oberflächenspannung als Wasser (Wasserstoff Brückenbindung). Zur Demonstration wird das Wasser hinter einem leichten Balsaholzschiffchen mit Seife oder Kampher entspannt. Das resultierende Spannungsfeld treibt das Schiffchen vorwärts. Medium Quecksilber 0,471 Wasser 0,0729 Wasser (80 C 0,0626 Glycerin 0,0625 Olivenöl 0,033 Benzol 0,029 Ethylether 0,017 Tabelle 4: Oberflächenspannungen einiger Medien bei 18 C für die Grenzschicht mit Luft 21

24 4.2 Versuchskonstruktion 4.2 Versuchskonstruktion Temperaturabhängigkeit der Oberflächenspannung Es soll qualitativ gezeigt werden, daß die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit von der Temperatur abhängt. Hierzu soll auf eine Flüssigkeit ein solches Temperaturprofil aufgebracht werden, daß das Institutslogo ISL durch unterschiedliche Filmhöhe in der Flüssigkeit sichtbar wird Lösungsvarianten Aufprägung des Temperaturprofils Um den gewünschten Effekt zu erreichen, muß eine definierte Temperaturverteilung in das Öl eingebracht werden. Dazu wurden zunächst mehrere Methoden erprobt. Wie sich zeigte muß außer der Wärmequelle auch eine Wärmesenke realisert werden, da der Austausch mit der Umgebung nicht genügend Wärme abtransportieren kann, um das gewünschte Temperaturprofil dauerhaft einstellen zu können. Da die Orte Erhitzung und von Kühlung möglichst noch austauschbar sein sollten, bot es sich an, den Wärmetransport an beiden Stellen über ein gleichartiges Prinzip zu realisieren, beispielsweise durch Wärmeaustausch mit einem Wasserstrom (siehe Abbildung 18). In eine Matritze sind Kanäle eingefräst, durch die kaltes bzw. heißes Wasser strömt. Der Temperaturaustausch mit dem Ölfilm erfolgt durch ein dünnes Aluminiumblech. Abbildung 18: Matritze zur Aufprägung des Temperaturfeldes auf den Ölfilm 22

25 4.2 Versuchskonstruktion Bereitstellen des Kühl- und Heizwassers Im Hörsaal steht fliessendes kaltes Wasser (ca 25 C) zur Verfügung, jedoch kein heißes. Es muss eine Methode gefunden werden die beiden Ströme durch die Matritze zu pumpen und gegebenenfalls zu erhitzen. Es sind folgende Möglichkeiten denkbar: Abwasser Abwasser Kuehlung Kaltwasser Reservoir Kuehlung Wasserhahn Matritze Heizung Matritze Heisswasser Reservoir Matritze Heizung 1) Offenes System mit WT 2) Reservoir mit Pumpe 3) Geschlossener Kreis mit WT und Pumpe Abbildung 19: Schemata der Konzeptvarianten für Pumpen un Wärmeübertragungsvorrichtungen 1.) Ausnutzung des Wasserleitungsdrucks und Temperierung des Mediums während des Durchlaufes durch das System durch Wärmetauscher. Unkomplizierte Handhabung Durchlauferhitzer 1,73 kw (Rechnung s.u.) Versuchslaufzeit unbegrenzt. Keine Pumpvorrichtung notwendig 2.) Temperierung der Medien ausserhalb des Systems (Elektrischer Heisswasserbereiter und Eiswürfel). Billige Pumpeinrichtungen möglich Versuchslaufzeit begrenzt Keine interne Heiz/Kühlvorrichtung notwendig 3.) Geschlossener Kreislauf mit Pumpe und Wärmetauscher. Einfache Versuchsvorbereitung Pumpe notwendig Versuchslaufzeit unbegrenzt Heiz- und Kühleinrichtung notwendig Aus Kostengründen wurde das 2. Konzept ausgewählt. Es kommt ohne eingebaute Heiz/Kühlelemente aus, und auch die Pumpvorrichtung (siehe weiter unten) lässt sich sehr günstig gestalten. Die dazu in Frage kommenden Varianten werden in Abbildung 21 gegeneinander verglichen: Variante A: Pumpe Variante B: Luftdruck (z.b. Luftpumpe) Variante C: geodätische Höhe Der Vergleich begünstigt die Variante B. 23

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Impulserhaltung beim zentralen elastischen Mehrfachstoß mit der Rollenfahrbahn und Zeitmessgerät 4 4

Impulserhaltung beim zentralen elastischen Mehrfachstoß mit der Rollenfahrbahn und Zeitmessgerät 4 4 Impulserhaltung beim zentralen DAP Einleitung Als Kraftstoß auf einen Körper wird die durch eine Kraft F in einer kurzen Zeit t bewirkte Impulsänderung bezeichnet. Der Impuls p ist dabei als das Produkt

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in ein bis zwei Sätzen erklären können. a) Teilchenmodell b) Wie erklärt man die Aggregatzustände im Teilchenmodell?

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Versuch a - Gleichmäßig beschleunigte Bewegung

Versuch a - Gleichmäßig beschleunigte Bewegung UNIVERSITÄT REGENSBURG Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Grundlagenpraktikum A für Bachelor of Nanoscience Versuch a - Gleichmäßig beschleunigte Bewegung 23. überarbeitete Auflage

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337 Elektromagnet 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Lernziele 2) Verwendete Quellen 3) Versuch nach Oersted 4) Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiter

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung

Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung I. Physikalisches Institut, Raum 106 Stand: 7. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Der elektropneumatische Feinstaubfilter

Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektronische Feinstaubfilter ist ein Feinstaubabscheider, der ins besondere Feinstaubartikel im Bereich von 0,05 0,5 µm aus Gasen entfernt und der vorzugsweise

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Zur Magnetkanone. 1 Die Bestimmung der Magnetkraft F/2 F/2

Zur Magnetkanone. 1 Die Bestimmung der Magnetkraft F/2 F/2 Zur Magnetkanone Eine Magnetkugel und mehrere Eisenkugeln werden auf eine Schiene gelegt. Eine weitere Eisenkugel lässt man jetzt langsam auf die Magnetkugel zurollen. Durch die Magnetkugel (M) wird die

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

Kraftmessung an einer Slackline

Kraftmessung an einer Slackline Florian Hairer 1, Demian Geyer 2 Kraftmessung an einer Slackline Experimentelle Bestimmung von Kräften in einem Slacklinesystem mittels Dehnmessstreifen (DMS) 1 Christian-Doppler-Laboratorium für Werkstoffmechanik

Mehr

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2 Institut für Physikalische und heoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2. Das Gasgesetz von Gay-Lussac hema In diesem ersuch soll das erhalten von Gasen bei Erwärmung unter

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen.

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. ZUSAMMENFASSUNG 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. 2.1. Die mechanische Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen war bisher nur für wenige Funktionstypen möglich. Diese Einschränkung

Mehr

Federpendel und Oberflächenspannung

Federpendel und Oberflächenspannung Ausarbeitung zum Versuch: Federpendel und Oberflächenspannung Versuch 18 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil I an der Universität Würzburg Wintersemester 004/05 Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Kern-Hülle-Modell. Modellvorstellung. zum elektrischen Strom. Die Ladung. Die elektrische Stromstärke. Die elektrische Spannung

Kern-Hülle-Modell. Modellvorstellung. zum elektrischen Strom. Die Ladung. Die elektrische Stromstärke. Die elektrische Spannung Kern-Hülle-Modell Ein Atom ist in der Regel elektrisch neutral: das heißt, es besitzt gleich viele Elektronen in der Hülle wie positive Ladungen im Kern Modellvorstellung zum elektrischen Strom - Strom

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Einfache Versuche zum Diamagnetismus Daniel Schwarz, Marion Schulte

Einfache Versuche zum Diamagnetismus Daniel Schwarz, Marion Schulte Einführung und Erklärung: Einfache Versuche zum Diamagnetismus Daniel Schwarz, Marion Schulte Die aufgebauten Versuche beinhalten diamagnetische Stoffe. Bei den angelegten inhomogenen Feldern kann beobachtet

Mehr

Thermosensoren Sensoren

Thermosensoren Sensoren Thermosensoren Sensoren (Fühler, Wandler) sind Einrichtungen, die eine physikalische Grösse normalerweise in ein elektrisches Signal umformen. Die Messung der Temperatur gehört wohl zu den häufigsten Aufgaben

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Victor Gheorghiu Prof. Dr.-Ing. Fachbereich Maschinenbau und Produktion Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg 1. Der Durchschlag

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Wärmedämmungsexperiment 1

Wärmedämmungsexperiment 1 Wärmedämmungsexperiment 1 Ziel dieses Experiments ist die Messung der Wärmeleitfähigkeit verschiedener Materialien durch Umwandlung der übertragenen Wärmeenergie in Bewegung. Die Menge der Wärmeenergie

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Freier Fall. 1 Versuchsbeschreibung

Freier Fall. 1 Versuchsbeschreibung Freier Fall 1 Versuchsbeschreibung Materialliste lange Stativstange (etwa 2,5m) Frequenzgenerator(1MHz) und -zähler 2 kürzere Stativstangen zur Stabilisierung Spannungsquelle (9V) Muen, Halterungen für

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

LS6. Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015

LS6. Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015 Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 2 1.1 Grundlagen................................... 2 1.1.1 Begriffe................................. 2 1.1.2 Grundlagen

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Protokoll zum Versuch: Zugversuch

Protokoll zum Versuch: Zugversuch Protokoll zum Versuch: Zugversuch Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 18.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3 Versuch 2 3.1

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

E1 Mechanik Lösungen zu Übungsblatt 3

E1 Mechanik Lösungen zu Übungsblatt 3 Ludwig Maximilians Universität München Fakultät für Physik E1 Mechanik en zu Übungsblatt 3 WS 014 / 015 Prof. Dr. Hermann Gaub Aufgabe 1 Sonnensystem Abstände innerhalb des Sonnensystems werden häufig

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung Praktikum Materialwissenschaft II Wärmeleitung Gruppe 8 André Schwöbel 1328037 Jörg Schließer 1401598 Maximilian Fries 1407149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Markus König 21.11.2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer:

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer: Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: PTC und NTC Widerstände Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur 3. Januar 1 1 (5 Punkte) Eine Punktmasse, welche sich zum Zeitpunkt t = am Koordinatenursprung befindet, bewegt sich mit der Geschwindigkeit v = α cos t δ βt

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Motorkennlinie messen

Motorkennlinie messen Aktoren kennlinie messen von Roland Steffen 3387259 2004 Aktoren, kennlinie messen Roland Steffen Seite 1/5 Aufgabenstellung: Von einer Elektromotor-Getriebe-Einheit ist eine vollständige kennlinienschar

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

Thermische Ausdehnung. heißt Volumenausdehnungskoeffizient. Betrachtet man nur eine Dimension, erhält man den Längenausdehnungskoeffizienten

Thermische Ausdehnung. heißt Volumenausdehnungskoeffizient. Betrachtet man nur eine Dimension, erhält man den Längenausdehnungskoeffizienten W1 Thermische Ausdehnung ie Volumenausdehnung von Flüssigkeiten und die Längenänderung von festen Körpern in Abhängigkeit von der Temperatur sollen nachgewiesen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Allgemeines

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Viskosität von Flüssigkeiten Laborbericht Korrigierte Version 9.Juni 2002 Andreas Hettler Inhalt Kapitel I Begriffserklärungen 5 Viskosität 5 Stokes sches

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Physik SOL-Projekt Juni 2011. Der Druck: Teil 3

Physik SOL-Projekt Juni 2011. Der Druck: Teil 3 Der Druck: Teil 3 3 Der Auftrieb Ein Stein geht unter, wenn man ihn ins Wasser wirft. Ein Eisenkugel auch. Ein Schiff ist auch aus Eisen, voll gepackt mit tonnenschweren Containern, geht aber nicht unter.

Mehr