IT Transformation Strategy. Wie die IT eine Transformation konkret umsetzen kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Transformation Strategy. Wie die IT eine Transformation konkret umsetzen kann"

Transkript

1 IT Transformation Strategy Wie die IT eine Transformation konkret umsetzen kann März 2013

2 Die Ausgangslage bei Transformationen Große unternehmerische Transformationen bedingen mehr oder weniger große Änderungen an der bestehenden IT-Landschaft und sind mit einem nicht unerheblichen operativen Risiko für das Unternehmen insgesamt verbunden. Akquisitionen oder Merger im Besonderen sind sehr große, häufig das gesamte Unternehmen betreffende Transformationen, deren Umsetzung auch unternehmenskritische IT-Projekte von hoher Komplexität bedingt. Diese Transformationsprojekte erfordern eine signifikante Beteiligung der Führungskräfte und in meist kurzen Abständen Management-Entscheidungen von strategischer Bedeutung. Oft wird aber kaum auf die Chancen einer Transformation für die IT geblickt, um diese positiv zu nutzen. Vielmehr werden die IT-Aktivitäten auf das absolut notwendige Minimum begrenzt, um diesen gefühlten Störfaktor auszublenden. Die Nutzung des Mergers als Hebel und Startpunkt einer ohnehin anstehenden Erneuerung der IT wird dabei häufig außer Acht gelassen. Das in der Vorbereitungsphase von Transformationen vorhandene Chancen-Fenster bietet nun der IT die Möglichkeit, notwendige Veränderungen an der IT-Gesamtlandschaft auf den Weg zu bringen und ihrerseits eine IT-Transformation einzuleiten. Große Transformationen sind meist mit weitreichenden Änderungen der IT- Landschaft verbunden Die Notwendigkeit der Veränderung bietet der IT einen Hebel für eine zielgerichtete Optimierung zur Erhöhung ihres Wertbeitrags Entscheidend ist die frühzeitige Weichenstellung während des Chancen-Fensters zu Beginn der Transformation Abbildung 1: Das Chancen-Fenster in Transformationen Aber dieses Chancen-Fenster ist meist sehr kurz: Die IT-Entscheider müssen rechtzeitig und aktiv in entsprechende Pläne eingebunden werden und die IT-Organisation muss proaktiv und offen an die Situation herangehen, um alle Chancen zu identifizieren und auch nutzen zu können. Eine geeignete IT-Transformationsstrategie nutzt dieses Chancen-Fenster aus, um die Modernisierung der IT-Landschaft zu beginnen. 2

3 Der Kondensationspunkt einer IT-Transformation Je früher die IT-strategischen Chancen, das sog. Big Picture, einer solchen Transformation transparent dargestellt werden können, umso einfacher lässt sich in einer Organisation auch der Grundstein für eine echte IT- Transformation legen. Ein Big Picture ist einer der Erfolgsfaktoren für eine IT- Transformation Oft ist den Fachbereichen unklar, wo und in welchem Umfang Erneuerungsbedarf hinsichtlich der IT-Anwendungs- und Plattformlandschaft besteht. Die Bebauungspläne der einzelnen fachlichen Domänen spiegeln nur die Ist-Landschaft und bereits geplante Erweiterungen wider, zeigen aber ITstrategische Erneuerungsbedarfe nicht auf. Eine IT Heat Map kann helfen, Klarheit darüber zu schaffen, in welchen Domänen die IT Handlungsbedarf sieht, entweder aus technischen Gründen oder aufgrund der Analyse der fachlichen Anforderungen: In der Detaillierung der IT Heat Map müssen sich die Fachbereiche mit ihren wichtigsten Applikationen wiederfinden Abbildung 2: High-Level IT Heat Map In Transformationssituationen sind nun die Chancen am größten, bisher ggf. verpasste Entwicklungen umzusetzen oder bestehende Investitionsstaus aufzulösen. Die aktuelle IT-Landschaft nicht nur punktuell zu modernisieren, sondern wirklich zu transformieren, erfordert jedoch die Anwendung einer geeignet gewählten Transformationsstrategie, die auf die Doppelbelastung eines Mergers bei gleichzeitiger Erneuerung der IT ausgerichtet ist. Jede zukunftsorientierte, strategische Veränderung einer IT-Landschaft im Rahmen einer Akquisitions- oder Merger-bedingten Transformation bindet tendenziell zusätzliche Ressourcen, die schon für die Sicherstellung einer erfolgreichen fachlichen Transformation des Gesamtunternehmens an sich benötigt werden. 3

4 Um unter solchen Randbedingungen erfolgreich sein zu können, gilt es, sowohl den Startpunkt als auch die Umsetzungsstrategie nach einem Schneeballprinzip so auszurichten, dass möglichst jeder aus Sicht der IT-Strategie erforderliche Schritt auch fachliche Verbesserungen bringt und umgekehrt absehbare fachliche Anforderungen durch die Umsetzung der IT-Strategie zunehmend schnell und vollständig umgesetzt werden können. Die geschickte Auswahl des Startpunkts der IT-Transformation als Kondensationspunkt, um den herum sich die zukünftige IT-Landschaft entwickeln kann, ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für den Erfolg des IT-Transformationsprojekts. Ein solcher Kondensationspunkt kann z. B. durch die Übernahme einer neuen, der IT-Strategie entsprechenden Anwendung gebildet werden. Wichtiges Kriterium für die Auswahl einer solchen Startanwendung ist, dass sich die weiteren Transformationsschritte in Anlehnung an diesen Kondensationspunkt durchführen lassen. Jede während der Transformation hinzukommende Anwendung kann damit in zunehmendem Maße bereits auf die neue Welt bauen, statt wertvolle Ressourcen in der Auflösung des Spagats zwischen Altwelt und neuer Welt zu binden. Der Kondensationspunkt ist der Startpunkt einer IT-Transformation, also die Geburtsapplikation für das IT-Zielbild Abbildung 3: Der Kondensationspunkt als Ausgangspunkt einer IT-Transformation Die nun startende IT-Change-Journey kann auf zwei grundsätzlichen Pfaden umgesetzt werden, abhängig von den Rahmen- und Anfangsbedingungen der IT-Transformation. Diese bestimmen, in welche Richtung der Pfad mehr oder weniger stark ausgeprägt ist. Dabei spielen sowohl Faktoren wie Prozesskomplexität, Geschäftsumfang und bisherige Anwendungsunterstützung auf der Fachseite als auch technische Kriterien in der IT eine Rolle. Beinhaltet das IT-Zielbild z. B. einen größeren Plattformwechsel (plakativ, aber beispielhaft die Strategie weg vom Host ) oder den Austausch echter Kernsysteme, wie Die Definition der Kriterien für die Wahl einer bestimmten Strategie ist notwendig 4

5 z. B. bei Banken die Kontosysteme oder Anwendungen des Zahlungsverkehrs, hat dies sicherlich Auswirkungen auf die Wahl der konkreten IT-Transformationsstrategie. Auch die Erfahrung im Unternehmen mit größeren Veränderungen in der IT, dem Management komplexer IT-Projekte sowie die Entscheidungsfähigkeit und Risikobereitschaft der Entscheider spielen eine wichtige Rolle. Die IT-Transformationsstrategien Prinzipiell gibt es zwei Varianten, die den Spielraum für die konkrete Umsetzung einer IT-Transformation aufspannen: 1. die Austrocknungsstrategie und 2. die Ersetzungsstrategie. Austrocknungs- und Ersetzungsstrategie sind die Hauptvarianten einer IT-Transformation Der Korridor vom Start- zum Zielpunkt wird einerseits begrenzt durch die IT-technische Komplexität, die zur Erreichung des IT-Zielbilds bewältigt werden muss, andererseits durch die gewünschte Schnelligkeit bei der Umstellung auf neue bzw. geänderte Geschäftsprozesse. Die Zeit zur Zielbilderreichung und die Komplexität der Geschäftsprozesse bestimmen die Wahl der IT-Transformationsstrategie Abbildung 4: IT-Transformationsstrategien Der Grad der Änderung der Geschäftsprozesse ist hierbei ein wesentliches Entscheidungskriterium. Je größer die bereichs- oder domänenübergreifenden Abhängigkeiten von weiteren fachlichen Prozessen sind, umso eher wird man die Strategie der langsamen Austrocknung wählen. Dies bedeutet aber auch, dass die positiven Auswirkungen der Umsetzung des IT-Zielbilds in Bezug auf neue Funktionalität, optimierte Geschäftsprozesse und reduzierte IT-Kosten tendenziell erst zu einem späteren Zeitpunkt sichtbar werden als bei der Ersetzungsstrategie. 5

6 Letztere würde man wählen, wenn es um einen klar abgegrenzten Themenkomplex geht, der nur geringe oder vielleicht sogar gar keine Abhängigkeiten von anderen Fachlichkeiten aufweist. Bei der Ersetzungsstrategie findet die Umstellung auf die neuen Geschäftsprozesse allerdings auch zu einem harten Termin statt, ohne dass eine Umstellungsphase zur Verfügung steht. Dies wiederum muss in den betroffenen Fachabteilungen gut vorbereitet sein und kann dort zeitweise Zusatzaufwände verursachen, wohingegen diese in der IT durch den Wegfall einer Phase des Parallelbetriebs minimiert werden können. Sind mehrere Transformationen gleichzeitig geplant, wird eine Hybridlösung die wahrscheinlichste Umsetzungsoption, abhängig von der Komplexität der betroffenen Prozesse und Anwendungen. Hybridlösungen bieten sich an bei parallelen Transformationen innerhalb von kurzen Zeiträumen Die Austrocknungsstrategie Je komplexer die fachlichen und IT-technischen Prozesse mit einer konkreten Anwendung verbunden sind, umso schwerer wird es, diese Anwendung ohne Übergangsfrist durch eine andere zu ersetzen. Oft orientieren sich Geschäftsprozesse an den Anwendungen (und nicht umgekehrt), was zu signifikanten Änderungen führt, wenn man genau diese Anwendung durch eine andere ersetzen möchte und wesentliche Unterschiede vorhanden sind. Zusätzlich sind im Falle einer hohen fachlichen und technischen Komplexität meist viele Anwendungen von einer Ersetzung eines Einzelsystems betroffen, so dass bei einem stufenlosen Übergang schnell die Situation eines Big Bang mit allen damit einhergehenden Risiken entsteht. In diesem Fall wird die Strategie des Austrocknens gewählt. Das Master-Slave - Verfahren der Austrocknungsstrategie Abbildung 5: Austrocknungsstrategie von Anwendungen per Master-Slave -Verfahren Die neue Anwendung mit den dort abgebildeten neuen Prozessen wird parallel zur bestehenden Anwendungs- und Prozesswelt aufgebaut. Eine Zeit lang laufen beide unabhängig parallel nebeneinander, um Produktionsstabilität herzustellen. Häufig kann man bereits in dieser ersten Phase einen deutlichen fachlichen Nutzen erzielen, 6

7 indem man z. B. die Prozesse des Neugeschäfts über die neue Applikation laufen lässt. Führendes System bleibt in dieser Phase jedoch das Legacy-System. In der zweiten Phase werden alle Daten aus dem noch führenden Legacy- System in die neue Anwendung überführt und z. B. täglich in dieser Richtung synchronisiert. Auf diese Weise kann der Umgang mit den neuen Prozessen eingeübt und in der Organisation verankert werden, ohne den täglichen Betrieb auf Basis der Altprozesse zu gefährden. In der dritten Phase wird die neue Anwendung zum führenden System. Alle Prozesse können nun unter Nutzung dieses Systems durchgeführt werden, jedoch bleibt die Möglichkeit einer Nutzung des Legacy-Systems zur Prüfung und ggf. Änderung der Legacy-Daten entlang der alten Prozesse erhalten. In der vierten Phase wird das Legacy-System schließlich abgeschaltet die neuen Prozesse sind ab diesem Zeitpunkt vollständig und für alle verbindlich zu nutzen. Paralleler Betrieb von neuen und alten Prozessen ermöglicht eine Umstellungsphase Die Dauer der Umstellungsphase ist ein wesentliches Entscheidungskriterium In Abhängigkeit von der typischen Laufzeit der betroffenen Geschäfte und der Komplexität eines gekoppelten Betriebs von Legacy-Anwendung und neuer Anwendung ist zu entscheiden, ob eine Überführung der Altgeschäfte in die neue Umgebung durchgeführt wird oder ob man als Variante dieses Vorgehens die Altgeschäfte in der Legacy-Anwendung auslaufen lässt. Die Ersetzungsstrategie Je einfacher die fachlichen und IT-technischen Prozesse verbunden mit einer konkreten Anwendung sind, umso leichter fällt es auch, diese Anwendung und die damit verknüpften Prozesse zu einem Stichtag und ohne Übergangsfrist durch neue Anwendungen zu ersetzen. In diesem Fall wird die Strategie des Ersetzens zu einem definierten Datum gewählt. Die Stichtags- Umstellung der Ersetzungsstrategie Die Ersetzungsstrategie als Austausch von alt gegen neu Abbildung 6: Ersetzungsstrategie von Anwendungen per Stichtags-Umstellung 7

8 Sind im Zuge der IT-Transformation mehrere Anwendungen nach dieser Methode einzuführen, so kann man hier eine sequenzielle Vorgehensweise wählen, um die mit einem Big Bang verbundenen Risiken zu vermeiden. Bei der Ersetzungsstrategie ist die Umstellung auf neue fachliche Prozesse meist der geringere Aufwand. Wesentlich komplexer ist die damit verbundene Migration der Daten aus der Altanwendung in die neue Anwendung. Der Big Bang ist die gleichzeitige Ersetzung mehrerer Anwendungen Die Migration der Daten in die neue Anwendung ist meist komplex und zeitaufwändig Dies muss meist in sehr begrenzter Zeit stattfinden, um z. B. nach einem Migrationswochenende die Produktion mit der neuen Anwendung rechtzeitig aufnehmen zu können. Nach erfolgreicher Umstellung ist zwar die Altanwendung nicht mehr produktiv, wird aber oft noch eine entsprechende Zeit weiterbetrieben, um die sich meist anschließenden Aktivitäten zur Übertragung oder Konvertierung von Archiven zu nutzen. Ein wesentliches Entscheidungskriterium für die Ersetzungsstrategie wird also neben einer geringen Komplexität der prozess- und IT-technischen Einbindung zusätzlich die Durchführbarkeit einer Datenmigration während eines begrenzten Zeitraums sein. Die Komplexität der Datenmigration ist wesentliches Entscheidungskriterium Bei großen Transformationen, die häufig mit der Ersetzung zentraler, hoch integrierter Anwendungen einhergehen, wird eine reine Ersetzungsstrategie eher selten möglich sein. 8

9 Zusammenfassung Unternehmerische Transformationen bieten der IT die Möglichkeit, signifikante Verbesserungen zu erzielen Das dafür zur Verfügung stehende Chancen-Fenster in der Vorbereitung der Transformation ist die beste Ausgangsmöglichkeit für eine IT- Transformation Ein klares Big Picture der IT für das angestrebte zukünftige Zielbild schafft die notwendige Transparenz auf Seiten der Fachbereiche Eine aktuelle IT Heat Map verschafft Klarheit, in welchen Bereichen hoher Erneuerungsbedarf besteht Die Auswahl eines geeigneten Kondensationspunkts hilft, die gesamte IT-Transformation stringent auszurichten Für die Umsetzung der IT-Transformation stehen grundsätzlich zwei Strategien zur Verfügung: o die Ersetzungsstrategie als Stichtags-Umstellung auf eine neue Applikation und neue Prozesse o die Austrocknungsstrategie als schleichende Umstellung im Rahmen eines Parallelbetriebs Die wichtigsten Entscheidungskriterien für oder gegen eine der beiden Varianten oder die Wahl eines Hybridszenarios sind: o die Komplexität der fachlichen und technischen Prozesse, die mit der zu erneuernden Applikation verknüpft sind (Folgeprozesse sowie fachliche und technische Schnittstellen) o Umfang und Komplexität einer möglichen Datenmigration und der dafür zur Verfügung stehende Zeitraum (z. B. begrenzt durch notwendige taggenaue Abrechnungen) 9

10 Ritzenhoefer & Company Ritzenhoefer & Company ist eine Management-Beratung, die sich auf Transformation Consulting spezialisiert hat. Zu unseren Klienten gehören vornehmlich Großbanken und Versicherungen. Wir konzentrieren uns auf Themen, die die Umsetzung von Transformationen erfolgreicher machen. Insofern verstehen wir uns als Spezialist unter den Beratern. Management-Beratung Für Unternehmen sind Großtransformationen oft einmalige Programme. Durch unsere Spezialisierung auf genau diese einmaligen Transformationen helfen wir unseren Klienten besonders effektiv und zielorientiert. Fokus auf Großtransformationen Alle unsere Berater haben Großtransformationen als Programmleiter verantwortet oder hochspezialisiert unterstützt. Jeder von uns kennt die Herausforderungen und Risiken auf dem Weg zum erfolgreichen Abschluss von Transformationen. Wir unterstützen in allen Phasen der Transformation mit spezialisierten Teams. Wir messen uns daran, Großtransformationen erfolgreicher zu machen. Langjährige Projekterfahrung Derek Zeiler ist Principal bei Ritzenhoefer & Company. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der IT-Projekt- und IT-Strategie-Beratung sowie der Durchführung und dem Management von komplexen IT-Projekten. Vor dem Wechsel zu Ritzenhoefer & Company war er mehrere Jahre als Programm- und Projektleiter in großen Umsetzungsprojekten in verantwortlichen Positionen tätig. Auf Grundlage dieser Erfahrungen entstand seine Expertise im Management von komplexen IT-Transformationen, sowohl unter dem Blickwinkel der IT als auch unter dem Aspekt von Organisations- und Kulturveränderungen. Sie erreichen Herrn Zeiler unter Dr. habil. Stephan Güsken ist Expert Associate Principal bei Ritzenhoefer & Company und war nach seiner Promotion in theoretischer Physik an der Bergischen Universität Wuppertal über mehrere Jahre als Wissenschaftler und Dozent tätig. Er habilitierte in theoretischer Physik mit den Schwerpunkten computergestützte Simulation komplexer Systeme und High-Performance-Computing. Bei der Postbank AG war Dr. Güsken als Chefarchitekt verantwortlich für die Multikanaltransformation und begleitete als Leiter des Service- und Interface-Centers und Head of Architecture des internationalen Banking Industry Architecture Network BIAN den Aufbau eines zukunftsweisenden Architekturmanagements. Nach mehreren Jahren als Consultant mit Schwerpunkt serviceorientierte High-Performance-Architekturen ist Dr. Güsken heute auf IT-Großtransformationen im Finanzsektor spezialisiert. Sie erreichen Dr. Güsken unter 10

11 Ritzenhoefer & Company Hafenspitze Speditionstraße Düsseldorf Phone:

Transform To The Max. Wie für die IT aus einer Unternehmenstransformation Chancen entstehen

Transform To The Max. Wie für die IT aus einer Unternehmenstransformation Chancen entstehen Transform To The Max Wie für die IT aus einer Unternehmenstransformation Chancen entstehen Januar 2013 Ausgangspunkte von Transformationen Akquisitionen und Merger sind in der Unternehmenswelt fast schon

Mehr

IT Architecture-Driven Program Management. IT-Architektur als Grundlage zur Steuerung großer IT-Transformationen

IT Architecture-Driven Program Management. IT-Architektur als Grundlage zur Steuerung großer IT-Transformationen IT Architecture-Driven Program Management IT-Architektur als Grundlage zur Steuerung großer IT-Transformationen Oktober 2013 Die Entwicklung neuer Industrieperspektiven unterstreicht die Kernaufgabe von

Mehr

Transformationsszenarien

Transformationsszenarien Transformationsszenarien Wie mittels Trade-off-Analysen Transformationsszenarien konkretisiert werden Trade-off-Attribute BEISPIEL IT 1 2 3 4 5 6 Einheit Zentral und hierarchisch Spezialisiert, fokussiert

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Angebotsportfolio Management- und Organisationsberatung Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Management- und Organisationsberatung Mit Management- und Organisationsberatung komplettiert die

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren

Migration auf ein neues Kernbankensystem in Folge der Fusion von Rechenzentren Branche Finanzdienstleistung: Landesbank mit internationalem Kredit- und Kapitalmarktgeschäft. Ausgangssituation Aufgrund der Fusion des von unserem Kunden beauftragten Rechenzentrums mit einem bisherigen

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Pricing Engineering. im Private Banking. Gebühren müssen kompetitiv, ertragsoptimiert und steuerbar sein. Wir haben die Methodik dafür.

Pricing Engineering. im Private Banking. Gebühren müssen kompetitiv, ertragsoptimiert und steuerbar sein. Wir haben die Methodik dafür. Pricing Engineering im Private Banking Gebühren müssen kompetitiv, ertragsoptimiert und steuerbar sein. Wir haben die Methodik dafür. Pricing Engineering im Private Banking Nur mit einer fundierten, transparenten

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Thema. Kienbaum Business Technology Report Nr. 2, Januar 2015. Business Technology Report. IT RUNS Business 1

Thema. Kienbaum Business Technology Report Nr. 2, Januar 2015. Business Technology Report. IT RUNS Business 1 Kienbaum Business Technology Report Nr. 2, Januar 2015 Business Technology Report Thema IT RUNS Business 1 Kienbaum Business Technology Report 01/2015 Hidden Champion Mittelstand auch in puncto IT? von

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38

Presse Information. November 2005 WidasConcepts GmbH. WidasConcepts GmbH. Infotelefon 07044-95 103 38 HighEnd-Technology requires HighEnd-Competence Dienstleistungen ist IS0 9001:2000 zertifiziert Berater sind ITIL Foundation zertifiziert Unternehmensprofil Infotelefon 07044-95 103 38 Spittlerstrasse 13

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer füh 1 Softwareforen Leipzig - Unternehmensprofil Spin-Off

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

SNP I Trainee Programm

SNP I Trainee Programm SNP bedeutet für mich nicht nur innovative Software, sondern auch ein Team, auf das man sich verlassen kann. SNP I Trainee Programm Karriere-Start in der IT-Welt SNP I The Transformation Company SNP I

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

CVA Services stellt sich vor

CVA Services stellt sich vor Ihre Karriere als Berater in der Finanzindustrie CVA Services stellt sich vor Physiker in der Finanzindustrie Ihre Karrieremöglichkeiten bei der CVA Services GmbH Unsere Positionierung Vision Wir sind

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

PROJECT MANAGEMENT PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS

PROJECT MANAGEMENT PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS PROJECT MANAGEMENT PM FIREFIGHTERS UND PM TRANSFORMANCE STELLEN SICH VOR INTRODUCING PM FIREFIGHTERS AND PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS PM TRANSFORMANCE GEMEINSAM ZUM ERFOLG SEITE AN SEITE. Ob der Handlungsbedarf

Mehr

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen

Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Hauptseminar Wartung von Softwaresystemen Legacy Migrationsstrategien 13. Dezember 2005 Seite 1 Überblick 1. Einführung und Definitionen 2. Migrationsstrategien 3. Migration bei verschiedenen Systemstrukturen

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland

SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland SEPA Erfahrungsbericht aus Deutschland Dr. Hubertus von Poser 07.11.2013 Re-Launch-Party iso20022.ch Seit 25 Jahren Spezialist für die Finanzbranche PPI Aktiengesellschaft Vorstand: Uwe Prieß (Vorsitz),

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr