Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!"

Transkript

1 einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply Chain Managements! 4. oekom Weltkarte der Arbeitsrechtsverletzungen! 5. Aktuelle Situation / Trends! 6. Ergebnisse der Einzelhandelsbranche! Seite 1! 1. Was sind Arbeitsrechte?! Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO):! - Verbot von Zwangsarbeit! - Verbot von Kinderarbeit! - Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen! - Recht auf gleiches Entgelt! - Diskriminierungsfreiheit! Weitere wichtige Übereinkommen der ILO beziehen sich auf Arbeitszeit, Gesundheit und Sicherheit, und Entlohnung! Seite 2!

2 2. Globale Lieferketten! seit den 1980er Jahren: zunehmende Verlagerung! der Produktion in arbeitsintensiven Branchen in Länder mit! niedrigeren Lohnkosten! Se! seit den 1990er Jahren: Öffentlichkeit wird! zunehmend aufmerksam auf schlechte! Arbeitsbedingungen in den globalen! Lieferketten von multinationalen Unternehmen! - die ersten Unternehmen beginnen daraufhin mit einem Ethical Supply Chain Management, Fokus auf Leitlinien und Monitoring! - zunehmende Gründung von Multistakeholder- und Industrieinitiativen! Seite 3! 3. Elemente des Ethical Supply Chain Managements! Policy: umfangreiche Richtlinien zu Arbeitnehmerrechten, die neben den Kernarbeitsnormen der ILO auch die Themen Arbeitszeit und Entlohnung sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz abdecken! Monitoring: regelmäßige Überprüfung der Einhaltung der Standards durch Kontrollen vor Ort, bei Nichterfüllung der Standards Erstellung eines Maßnahmenplans! Capacity Building: Unterstützung der Zulieferer bei der Einhaltung der Standards, z.b. durch Schulungen zu Arbeitsrechten und durch Trainings zur Einrichtung von Managementsystemen! Seite 4!

3 weltkarte der arbeitsrechtsverletzungen! oekom Weltkarte der Arbeitsrechtsverletzungen bei Zulieferunternehmen! Legende: Automobil/-zubehör Bergbau Handel 3 IT/Internet+ Software Nahrungsmittel / Tabak 5 Textilien 1. Mexiko gewerkschaftsfeindliche Praktiken 2. Kolumbien gewerkschaftsfeindliche Praktiken 3. Brasilien Zwangsarbeit in einem Textil -Zulieferbetrieb 4. Kongo Bezug von Kupfer und Kobalt aus Minen, in denen Kinder eingesetzt werden 5. Südafrika tödliche Arbeitsunfälle in einer Goldmine 6. Türkei schwere Unfälle aufgrund gefährlicher Arbeitsbedingungen bei Textilzulieferer 7. Kasachstan - unzureichender Arbeitsschutz und Häufung von Todesfällen bei Grubenunglücken 8. Kasachstan Kinderarbeit, Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit und miserable Arbeitsbedingungen auf Tabakplantage 9. Indien drastische Überschreitung der gesetzlich erlaubten Höchstzahl an Überstunden, Unter -schreitung des Mindestlohnes, körperliche Gewalt gegen Angestellte 10. Bangladesh Todesfälle bei Brand aufgrund von Sicherheitsmängeln 11. China Häufung von Unfällen aufgrund gefährlicher Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung 12. China erzwungene Überstunden, Löhne unter dem Existenzminimum, schlechte Hygienebedingungen 13. Taiwan Kinderarbeit, Überschreitung der regulär vorgeschriebenen Arbeitszeit 5. Aktuelle Situation / Trends! - trotz Fortschritten weiterhin prekäre Situation in vielen Ländern! - Forderung: Anerkennung der eigenen Verantwortung der Unternehmen bezüglich ihrer Einkaufspraktiken! - zunehmender Fokus auf Capacity Building bei Vorreiterunternehmen! Seite 6!

4 6. Ergebnisse des oekom Corporate Rating der Einzelhandelsbranche 2011! Durchschnittsnote Ethical Supply Chain Management : C! Durchschnittsnote Policy: B! Durchschnittsnote Monitoring: B-! Durchschnittsnote Capacity Building: C-! Ausschlusskriterien: 27% der Unternehmen sind betroffen! > Room for improvement!! Seite 7! retail! Zusammensetzung des Universums! 132 Retail-Unternehmen im Universum, davon erhalten 26 Unternehmen ein Corporate Rating! Einzelhandelsunternehmen mit verschiedenen Schwerpunkten:! Aeon Co! Best Buy! Carrefour! Coop! Dixons Retail! Gap! Groupe Auchan! Hennes & Mauritz! Home Retail Group! Inditex! J Sainsbury! Kesko! Kingfisher! Koninjklijke Ahold! Marks & Spencer! Metro! Migros! Office Depot! Staples! Tesco! Wal-Mart Stores! Wesfarmers! WM Morrison Supermarkets! Wolseley! Woolworths Holdings! Woolworths! Geographische Verteilung der Unternehmen! Seite 8!

5 retail! Ergebnisse der Branche! Prime-Quote! 42.3% bezogen auf das Rating Universum! 8.5% bezogen auf das Gesamt-Universum! Scouting Universe! Rating Universe! Durchschnittsnote! oekom Corporate Ratings: C! Top 3:! 1. Coop (B+)! 2. Migros (B-)! 3. Marks & Spencer (B-)! Seite 9!

oekom Industry Focus Retail Juni 2011 Hintergrund Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit in der Einzelhandelsbranche

oekom Industry Focus Retail Juni 2011 Hintergrund Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit in der Einzelhandelsbranche oekom Industry Focus Retail Juni 2011 Hintergrund Alleine in Deutschland beschäftigt der Einzelhandel knapp drei Millionen Mitarbeiter und bedient täglich 50 Millionen Kunden. Ein Supermarkt bietet im

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

oekom Position Paper Arbeitsbedingungen in der Lieferkette Dezember 2011 Einleitung Fakten Auf einen Blick 1. Rechtliche Situation der Arbeitnehmer

oekom Position Paper Arbeitsbedingungen in der Lieferkette Dezember 2011 Einleitung Fakten Auf einen Blick 1. Rechtliche Situation der Arbeitnehmer oekom Position Paper Dezember 2011 Auf einen Blick Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat mit den so genannten Kernarbeitsnormen global gültige Mindeststandards für den Umgang mit Arbeitnehmern

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges. Linde sagt, wie s geht. Konkrete Themen und ihre Bewertung

Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges. Linde sagt, wie s geht. Konkrete Themen und ihre Bewertung Linde sagt, wie s geht. WOLFGANG PINNER Nachhaltiges Der Markt für nachhaltige Investments wächst weiterhin stark, das Thema wird von den Banken als potenziellen Anbietern immer mehr in den Vordergrund

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM D-91074 TEL +49 9132 81 2660 FAX +49 9132 81 2514 An Markus Dufner Geschäftsführer Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre via Email 6.5.15 Sehr geehrter

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur:

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: 1. Vorstellung oekom research 2. oekom Corporate Rating 3. Bewertungskriterien für

Mehr

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc Printing Sciences plc Domino Supplier Code Erklärung von Nigel Bond Die Domino-Gruppe sieht sich stark in ethischer Verantwortung und wir können mit Stolz auf unser langjähriges verantwortungsvolles Handeln

Mehr

PUMAVision. Stefan Seidel & Karol Trejo

PUMAVision. Stefan Seidel & Karol Trejo PUMAVision Stefan Seidel & Karol Trejo Wir bei PUMA glauben, dass unsere Position als führendes Sportlifestyle- Unternehmen uns die Gelegenheit und die Verantwortung gibt, einen Beitrag für eine bessere

Mehr

Green and Sustainable IT im Unternehmen der Zukunft Nachhaltigkeit und Kostensenkung. Prof. Dr. Stefan Naumann Markus Dick, Timo Johann, Eva Kern

Green and Sustainable IT im Unternehmen der Zukunft Nachhaltigkeit und Kostensenkung. Prof. Dr. Stefan Naumann Markus Dick, Timo Johann, Eva Kern Green and Sustainable IT im Unternehmen der Zukunft Nachhaltigkeit und Kostensenkung Prof. Dr. Stefan Naumann Markus Dick, Timo Johann, Eva Kern Personen Prof. Dr. Stefan Naumann Eva Kern B.Sc. Markus

Mehr

Für faire Produktionsbedingungen bei Surf-, Snow- und Skatebekleidung! Firmenprofile

Für faire Produktionsbedingungen bei Surf-, Snow- und Skatebekleidung! Firmenprofile Für faire Produktionsbedingungen bei Surf-, Snow- und Skatebekleidung! Firmenprofile 2011 Firmenprofile Surf-, Snow- und Skatebekleidung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Billabong... 6 Burton... 8 Carhartt...

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008 CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG DNWE Jahrestagung 04. April 2008 Martina Szautner Faber-Castell AG -Corporate Human Resources - Faber-Castell in Zahlen und Fakten Hauptsitz: Beschäftigte:

Mehr

Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie

Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fair spielt! Sozial und ökologisch verträgliches Spielzeug sicher erkennen Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fachseminaram 30. September 2013 bei der Senatorin für Finanzen in Bremen Importe / China Spielzeug

Mehr

Herstellungs bedingungen

Herstellungs bedingungen Herstellungs bedingungen Migros setzt sich für die Umsetzung von verbindlichen Sozialstandards bei der Herstellung ihrer Produkte ein. 214 hat sie die Umsetzung von Sozialstandardsystemen weiter vorangetrieben

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Pressemitteilung. Sandra Köhler 8. April 2014 Best Retail Brands Studie 2014. Interbrand veröffentlicht "Best Retail Brands 2014"

Pressemitteilung. Sandra Köhler 8. April 2014 Best Retail Brands Studie 2014. Interbrand veröffentlicht Best Retail Brands 2014 Absender Betrifft Sandra Köhler Best Retail Brands Studie 2014 Interbrand veröffentlicht "Best Retail Brands 2014" H&M Platz 1 in Europa. Insgesamt sieben deutsche Marken im europäischen Ranking, darunter

Mehr

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 ÜBERBLICK GRUNDLAGEN UNSERES GESCHÄFTS RECHTE RESPEKTIEREN UMWELTAUSWIRKUNGEN REDUZIEREN KOMMUNIKATION

Mehr

II. Auslegung. III. Unsere Werte

II. Auslegung. III. Unsere Werte BSCI-Verhaltenskodex 1 Der vorliegende BSCI-Verhaltenskodex mit Stand vom Januar 2014 legt die Werte und Grundsätze fest, zu deren Umsetzung in ihrer Lieferkette sich die BSCI -Teilnehmer verpflichtet

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN Mai 2013 Frank Henke Group Social & Environmental Affairs DIE ADIDAS GRUPPE UND IHRE MARKEN 2 2 DIE ADIDAS GRUPPE UNTERNEHMENSPROFIL Ein globales Unternehmen

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen

Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen Probleme und Handlungsansätze Dr. Stefan Rüb, R Hochschule Fulda Forschungsgruppe Europäische und globale Arbeitsbeziehungen HBS-/ver.di ver.di-tagung

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis. Regierungsdirektorin Sabine Poell

Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis. Regierungsdirektorin Sabine Poell Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis Regierungsdirektorin Sabine Poell Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Green Corporate Identity Nadin Höke Markenanalyse_Hennes&Mauritz

Green Corporate Identity Nadin Höke Markenanalyse_Hennes&Mauritz 1_Marke und Unternehmen Warum Markenanalyse für H&M?_ Für H&M habe ich mich entschieden, weil es eines der weltweit größten und beliebtesten Bekleidungsunternehmen ist. H&M ist dafür bekannt sehr trendige

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Die Macht der Supermarktketten. Steuerung globaler Produktionsnetze durch den Einzelhandel

Die Macht der Supermarktketten. Steuerung globaler Produktionsnetze durch den Einzelhandel Die Macht der Supermarktketten Steuerung globaler Produktionsnetze durch den Einzelhandel l Dichotomies of urban change in Durban Bridges Fußgänger & Mama Africa Mural Millenium Road Bridge Maria Nomico

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

oikos Sustainability Bachelor Thesis Award

oikos Sustainability Bachelor Thesis Award oikos Sustainability Bachelor Thesis Award Applicant 2010 Title: Social Supply Chain Management Please do not cite without permission of the author. Author: Johannes Nußbaum johannes.nussbaum@uni-koeln.de

Mehr

Trend zum Dialog entlang der Lieferkette ein Einblick in die Praxis

Trend zum Dialog entlang der Lieferkette ein Einblick in die Praxis Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Trend zum Dialog entlang der Lieferkette ein Einblick in die Praxis Nachhaltiges Lieferantenmanagement wird zunehmend wichtiger für alle

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

GLOBALG.A.P RISK ASSESSMENT ON SOCIAL PRACTICE (GRASP)

GLOBALG.A.P RISK ASSESSMENT ON SOCIAL PRACTICE (GRASP) GLOBALG.A.P RISK ASSESSMENT ON SOCIAL PRACTICE (GRASP) - GGN:4049929141841 Registration number of producer/ producer group (from CB):LKS 35152F01 - - PROOF OF ASSESSMENT According to GRASP General Regulations

Mehr

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN INHALT A. PRÄAMBEL... 3 B. Ziele und Vorgehensweise... 4 C. Umsetzungsstrategie... 5 D. Strukturen der Zusammenarbeit... 7 E. Teilnahmebedingungen... 8 Stand:

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Firmenprofile 2013/2014

Firmenprofile 2013/2014 zählt! Jede Kommune Firmenprofile 2013/2014 Zweite Befragung von Arbeitsbekleidungsunternehmen zur Einhaltung von Sozialstandards in der Berufsbekleidungsindustrie Sozial-verantwortliche öffentliche Beschaffung

Mehr

BSCI- Verhaltenskodex

BSCI- Verhaltenskodex BSCI- Verhaltenskodex Version 3,November 2009 BSCI 2.3-11/09 Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne die Genehmigung der FTA in irgendeiner Weise und Form, elektronisch, mechanisch, als Fotokopie oder

Mehr

Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI)

Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI) Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI) Das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) veröffentlicht hiermit auf seiner Homepage die zentralen

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Über uns. Unsere Produktpalette setzt sich unter anderem aus Kugelschreibern, USB-Sticks, Uhren, Schlüsselanhängern und Taschen zusammen.

Über uns. Unsere Produktpalette setzt sich unter anderem aus Kugelschreibern, USB-Sticks, Uhren, Schlüsselanhängern und Taschen zusammen. Über uns Chili Concept wurde im Januar 2009 als französische Tochtergesellschaft von Brand New Days gegründet, welche ihren Sitz seit 9 Jahren in Hongkong hat. Brand New Days ist eine international aufgestellte

Mehr

Vier Schritte zu einer fairen Zulieferkette

Vier Schritte zu einer fairen Zulieferkette Vier Schritte zu einer fairen Zulieferkette Vier Schritte für Unternehmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Bekleidungsindustrie Clean Clothes Kampagne 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kassensturz. Wer die Rechnung der Billiganbieter zahlt Einkaufspraxis und Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

Kassensturz. Wer die Rechnung der Billiganbieter zahlt Einkaufspraxis und Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie Kassensturz Wer die Rechnung der Billiganbieter zahlt Einkaufspraxis und Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie Kampagne für Saubere Kleidung/ Clean Clothes Campaign (CCC) Wir arbeiten, um nicht

Mehr

Entstehung und Umsetzung von Menschenrechtsabkommen am Beispiel des ILO- Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte

Entstehung und Umsetzung von Menschenrechtsabkommen am Beispiel des ILO- Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte 10 Zusatzmaterial Oktober 2011 Frauen am Ball Entstehung und Umsetzung von Menschenrechtsabkommen am Beispiel des ILO- Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte Unterrichtsfach: (Sekundarstufe

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Handy Modul 3. Unternehmensverantwortung Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 3. Unternehmensverantwortung Modulbeschreibung. Ziele 40 Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erhalten Informationen zu den Globalisierungsprozessen bei der Handyherstellung: Verlagerung der Produktionsstätten ins Ausland/ Gewinnspanne von Aufwands- zu

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Der Nestlé-Lieferantenkodex

Der Nestlé-Lieferantenkodex Policy Mandatory December 2013 Der Nestlé-Lieferantenkodex December 2013 Policy Mandatory December 2013 Issuing Function Corporate Procurement Target audience Suppliers and co-manufacturers to Nestlé,

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

Stellungnahme zum Nachhaltigkeitsfilter der KD-Bank

Stellungnahme zum Nachhaltigkeitsfilter der KD-Bank Stellungnahme zum Nachhaltigkeitsfilter der KD-Bank Seit Anfang 2008 bringt die KD-Bank für Kirche und Diakonie in Dortmund einen Nachhaltigkeitsfilter zur Anwendung. Sie ist damit die größte Bank in der

Mehr

Sartorius Verhaltenskodex

Sartorius Verhaltenskodex Sartorius Verhaltenskodex August 2010 Präambel Das Ansehen von Sartorius und das Vertrauen unserer Kunden, Mitarbeiter, Kapitalgeber, Geschäftspartner sowie der Öffentlichkeit hängen entscheidend vom Verhalten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

nachhaltigkeit und Verantwortung

nachhaltigkeit und Verantwortung THE NEW CODE nachhaltigkeit und Verantwortung Auszug aus dem Geschäftsbericht 2014 nachhaltigkeit und verantwortung ZU UNTERNEHMERISCHER VERANTWORTUNG STEHEN In einer global agierenden Branche wie der

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Generali Deutschland Holding AG Frankfurt, 29. Oktober 2012 Michael Hermanns, Leiter Konzern-Nachhaltigkeitsmanagement Die internationale

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Sind faire Computer möglich?

Sind faire Computer möglich? Sind faire Computer möglich? 29C3 Inhalt 1. Ist IT-Produktion unfair? Rohstoffgewinnung, Herstellung, Verschrottung 2. Sind faire Computer möglich? Herausforderungen 3. Was können wir tun? 2 Ist IT-Produktion

Mehr

verhaltenskodex von Quintiles für zulieferer

verhaltenskodex von Quintiles für zulieferer verhaltenskodex von Quintiles für zulieferer 2 Quintiles ist nachhaltigen betrieblichen Praktiken verpflichtet. Das Ziel des vorliegenden Verhaltenskodex für Zulieferer ( Kodex ) ist die Förderung sozialer

Mehr

EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL

EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL Januar 2009 2009 World Fair Trade Organization und Fairtrade Labelling Organizations International. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Einleitung4 Gemeinsame Vision5

Mehr

1. Beschwerdegegenstand

1. Beschwerdegegenstand 1 Abschließende Erklärung der deutschen Nationalen Kontaktstelle für die OECD- Leitsätze für multinationale Unternehmen" anlässlich einer Beschwerde des Mitglieds des Deutschen Bundestages (MdB) Uwe Kekeritz

Mehr

Partnerschaft mit Lieferanten. Diageos Standards für Geschäftsethik und Nachhaltigkeit für Lieferanten

Partnerschaft mit Lieferanten. Diageos Standards für Geschäftsethik und Nachhaltigkeit für Lieferanten Partnerschaft mit Lieferanten Diageos Standards für Geschäftsethik und Nachhaltigkeit für Lieferanten Inhalt Absichtserklärung 2 Unsere Standards 3 Geschäftstätigkeit und Integrität 3 Geschenke und Bewirtung

Mehr

Position. Sozialstandards in der Lieferkette. Stand: Juni 2015 www.vbw-bayern.de

Position. Sozialstandards in der Lieferkette. Stand: Juni 2015 www.vbw-bayern.de Position Sozialstandards in der Lieferkette Stand: Juni 2015 www.vbw-bayern.de Position Sozialstandards in der Lieferkette Vorwort X Vorwort Unternehmen übernehmen Verantwortung entlang der Lieferkette

Mehr

Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der APS Airport Personal Service GmbH

Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der APS Airport Personal Service GmbH Verhaltenskodex für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der APS Airport Personal Service GmbH Policy der APS Airport Personal Service GmbH Wir sind der Überzeugung, dass nachhaltiges Wirtschaften die zentrale

Mehr

Für faire Produktionsbedingungen bei Outdoor-Herstellern! Firmenprofile. Hier drückt der Schuh!

Für faire Produktionsbedingungen bei Outdoor-Herstellern! Firmenprofile. Hier drückt der Schuh! Für faire Produktionsbedingungen bei Outdoor-Herstellern! Firmenprofile 2010 Hier drückt der Schuh! Firmenprofile - Outdoor Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Columbia 6 Fjällräven 8 Haglöfs...10 Helly

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Soziale Sicherung SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Warum Soziale Sicherung? Risiken Krankheit Tod Unfall Chronische Armut Marktversagen Chancen ungleich Verteilungsgerechtigkeit Einmal arm immer

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

Gute Arbeit weltweit. Zukunftspapier. bmas.de bmz.de

Gute Arbeit weltweit. Zukunftspapier. bmas.de bmz.de Gute Arbeit weltweit Zukunftspapier bmas.de bmz.de Gute Arbeit weltweit Zukunftspapier von Bundesminister Dr. Gerd Müller und Bundesministerin Andrea Nahles Globalisierung ist längst in unseren Alltag

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht IT Trends Sicherheit, Bochum, 24. April 2013 Strategie

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Kein Spiel mit Arbeitnehmerrechten

Kein Spiel mit Arbeitnehmerrechten Kein Spiel mit Arbeitnehmerrechten Ein Bericht über die Produktion von Merchandising-Artikeln für die Olympischen Spiele 2012 in London Geschrieben von: Labour Behind the Label Untersuchung durchgeführt

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr