ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013"

Transkript

1 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

2 METRO GROUP: Internationale Präsenz in Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte in 5 Ländern. 944 Märkte in 15 Ländern. 137 Märkte in 2 Ländern. In 30 Ländern. Umsatz nach Region 2012: Osteuropa 26,6 % Asien / Afrika 5,3 % Deutschland 38,4 % 66,7 Mrd. Westeuropa 29,7 % 2,231 Standorte in 32 Ländern. Status: Juni Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

3 METRO GROUP Nachhaltigkeitsvision. Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

4 METRO GROUP Nachhaltigkeitsrat. Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

5 BSCI - Business Social Compliance Initiative. Wirtschaftsinitiative für Unternehmen, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der globalen Lieferkette engagieren erfolgt auf der Basis eines einheitlichen Verhaltenskodizes und eines einheitlichen Monitoring Systems sowie Schulungen 2003 gegründet - METRO GROUP Gründungsmitglied 2013: über 1200 Teilnehmer aus allen Branchen Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

6 GRASP: GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice GLOBALG.A.P.*+ freiwilliges Add-on Zusatzmodul ergänzt die GLOBALG.A.P. Zertifizierung mit Fragen zu Arbeitsbedingungen in dem zertifizierten Betrieb Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz & soziale Belange bestehet aus 13 Kontrollpunkten & Erfüllungskriterien Bewertung der Betriebe durch Auditoren Ergebnisse sind für Geschäftspartner innerhalb der Lieferkette und Käufer, denen der Zugang gewährt wurde, sichtbar METRO GROUP seit 2009 Pilot Projekt in Vietnam mit Pangasius Ziel bis 2015: mind. 50% der Fischer aus Entwicklungs- und Schwellenländern auf ein Sozialaudit (nach ASC, BSCI oder GRASP) vorzubereiten *Global G.A.P = weltweiter Standard für gute Agrarpraxis; beinhaltet 16 Standards für 3 Produktrichtungen: Pflanzen, landwirtschacliche NutzEere & Aquakulturen Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

7 UNIDO. United Nations Industrial Development Organization (UNIDO). Spezialisiertes Organ der Vereinten Nationen. Oriented on Millennium Development Goals. Partnerschaft mit METRO GROUP Ziele der Kooperation: Capacity building / Qualifizierung Lieferanten Training Lebensmittelsicherheit und - sicherung CSR und Nachhaltigkeit Kooperation Entwicklung: Dezember 2009 Unterzeichnung gemeinschaftlicher Erklärung Seit 2010: GFSI Projekt in Ägypten März 2011: GFSI Projekt in Russland gestartet Juni 2011: GFSI Projekt in Indien gestartet September 2011: Erneuerung der Erklärung Derzeit: Fokus erweitern auf Weitere Länder Soziale Aspekte Non-food Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

8 SCORE. Sustaining Competitive and Responsible Enterprises è Nachhaltig wettbewerbsfähige und verantwortungsvolle Unternehmen Training und firmeninternes Beratungsprogramm Zur Verbesserung der Produktivität und Arbeitsbedingungen in KMUs Bestandteile: Beste internationale Praktiken im Herstellungs- und Servicesektor Entwicklung kooperativer Beziehungen am Arbeitsplatz Qualitätsmanagement Saubere Produktionsverfahren Human Resource Management Arbeitsschutz und Sicherheit 2-tägiges Training für Manager, Angestellte Darauffolgende Expertenbesuche Sept Teilnahme von >300 KMUs mit ca MA 75-80% gute Management Methoden angeeignet 70% berichten von verbesserten Arbeitsplatzbeziehungen 40-50% der Fabriken berichten von Kosteneinsparungen (wie z.b. Energieeinsparungen ) Teilnehmer berichteten von 16% weniger Unfällen und 3,6% weniger Abwesenheit Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

9 Fire Safety & Occupational Health Awareness Training. Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

10 Bangladesh Unglück Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

11 Bangladesh Accord. è Unabhängige, gesetzlich bindende Vereinbarung è Ziel: sichere und nachhalege Ready- Made Garment ("RMG") Industrie in Bangladesch è Verpflichtung zu Feuer- und Gebäudesicherheitsprogramm inklusive ImplemenEerungsplan und Trainingsprogamm unabhängige SicherheitsinspekEonen sowie öffentliche Berichte der Ergebnisse è Unterzeichnet von > 100 Unternehmen aus 19 Ländern in Europa, Nordamerika, Asien und Australien è Vorsitz: InternaEonal Labour OrganizaEon (ILO) Jürgen Matern: 29.Oktober 2013 METRO AG

12 Kontakt. Jürgen Matern Group Director Sustainability and Regulatory Affairs METRO AG Schlüterstrasse Düsseldorf, Germany Tel.: +49 (0) Mob.: +49 (0) Internet: ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Titel der Präsentation. Stand [oder Referent]: Tag. Monat Jahr METRO AG Jahr 11

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Herstellungs bedingungen

Herstellungs bedingungen Herstellungs bedingungen Migros setzt sich für die Umsetzung von verbindlichen Sozialstandards bei der Herstellung ihrer Produkte ein. 214 hat sie die Umsetzung von Sozialstandardsystemen weiter vorangetrieben

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

EOQ-Personenzertifikate

EOQ-Personenzertifikate EOQ-Personenzertifikate Die European Organization for Quality (EOQ) hat als Dachorganisation der nationalen Qualitätsvereinigungen aller europäischen Länder ein Schema für die Qualifizierung, Registrierung

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM D-91074 TEL +49 9132 81 2660 FAX +49 9132 81 2514 An Markus Dufner Geschäftsführer Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre via Email 6.5.15 Sehr geehrter

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat

Karriere mit Auszeichnung... international anerkannt: Ein EOQ-Zertifikat Verstehen. Verbessern. Verantworten Jetzt ein EOQ-Zertifikat. Ihre DGQ-Personalzertifizierungsstelle berät Sie gerne. Anerkannte Kompetenz auf europäischer Ebene Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v.

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Wie nachhaltig sind Öko-Produkte?

Wie nachhaltig sind Öko-Produkte? SYSTAIN CONSULTING Wie nachhaltig sind Öko-Produkte? Forum EnviComm Stuttgart, 27. April 2009 Dr. Michael Arretz Der Themenrahmen für Nachhaltigkeit / CSR: Beispiel Standorte Unternehmenswerte Gesellschaft

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

GLOBALG.A.P. OBST & GEMÜSE

GLOBALG.A.P. OBST & GEMÜSE GLOBALG.A.P. OBST & GEMÜSE 04 GLOBALG.A.P. AUF EINEN BLICK 06 GLOBALG.A.P. ZERTIFIZIERUNG INHALT 09 DER GLOBALG.A.P. STANDARD FÜR OBST UND GEMÜSE 0 ZERTIFIZIERTES VERMEHRUNGSMATERIAL DER GLOBALG.A.P. STANDARD

Mehr

Dual Career NetzWerkDarmStadt Eine Initiative von Stadt, Wissenschaft und Wirtschaft

Dual Career NetzWerkDarmStadt Eine Initiative von Stadt, Wissenschaft und Wirtschaft Dual Career NetzWerkDarmStadt Eine Initiative von Stadt, Wissenschaft und Wirtschaft Merck KGaA Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Silke Wünsche Frankfurt, 6. November 2012 Inhalt

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Handelsunternehmen Nachhaltigkeitsstrategie entlang der Lieferkette. Britta Gallus: 30. Oktober 2012 METRO AG 2012

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Handelsunternehmen Nachhaltigkeitsstrategie entlang der Lieferkette. Britta Gallus: 30. Oktober 2012 METRO AG 2012 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Handelsunternehmen Nachhaltigkeitsstrategie entlang der Lieferkette. Britta Gallus: 30. Oktober 2012 METRO AG 2012 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 747 stores in 29

Mehr

Curriculum Vitae. homas J. Zach. Curriculum Vitae Thomas J. Zach Stand:06.07.2015 1/12

Curriculum Vitae. homas J. Zach. Curriculum Vitae Thomas J. Zach Stand:06.07.2015 1/12 Curriculum Vitae homas J. Zach 1/12 Inhalt Deckblatt 1 Inhalt 2 1. Person Visuell 3 Person Daten 4 2. Beruflicher Werdegang 5-10 Freiberuflicher Auditor bei Bureau Veritas Switzerland AG Bereichsleiter

Mehr

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 ÜBERBLICK GRUNDLAGEN UNSERES GESCHÄFTS RECHTE RESPEKTIEREN UMWELTAUSWIRKUNGEN REDUZIEREN KOMMUNIKATION

Mehr

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. Entsorgungswirtschaft in Deutschland Die deutsche Unternehmenslandschaft ist im Entsorgungsbereich durch mittelständische Strukturen

Mehr

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) AEO-Monitoring - Effektives Compliance Management im Unternehmen Zollforum Mittelhessen 27. November 2012 Das Unternehmen Continental Konzern

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

1. Beschwerdegegenstand

1. Beschwerdegegenstand 1 Abschließende Erklärung der deutschen Nationalen Kontaktstelle für die OECD- Leitsätze für multinationale Unternehmen" anlässlich einer Beschwerde des Mitglieds des Deutschen Bundestages (MdB) Uwe Kekeritz

Mehr

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2 Nachhaltige Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie Precision Farming kommt! Berlin, 20.02.2008 Eduard Bruckner Nestlé / Agriculture Nestlé Lebensmittelproduzent 98'458 mio CHF

Mehr

(R)esponsible (S)upply (C)hain

(R)esponsible (S)upply (C)hain (R)esponsible (S)upply (C)hain Management Detecon Schweiz AG Datum: 27. Februar 2014 Autoren: Christoph h Rathgeb We make ICT strategies work Motivation zur Etablierung einer Responsible Supply Chain Die

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Andy Höss, DEKRA Industrial International GmbH

Andy Höss, DEKRA Industrial International GmbH Andy Höss, DEKRA Industrial International GmbH Windenergie in der MENA-Region Tunis,17./18.05.2011 Kurzportrait Andy Höss Andy Höss, MSc. Bei DEKRA seit 2001: DEKRA SE (Konzernentwicklung & E-Business)

Mehr

Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH 24.09.2015

Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH 24.09.2015 Wie meistern Sie nachhaltig die Kann Ihnen eine Zertifizierung ISO 27001 helfen? Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH KURZE VORSTELLUNG 2 Profil der Ethon GmbH; Ulm Über die Ethon GmbH Informationssicherheit

Mehr

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Generali Deutschland Holding AG Frankfurt, 29. Oktober 2012 Michael Hermanns, Leiter Konzern-Nachhaltigkeitsmanagement Die internationale

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v.

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Zahlen, Daten, Fakten Gesamtumsatz der Mitglieder des Wuppertaler

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004 Siemens-Aktie Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) 200 180 160 Indiziert Tiefst: 32,05 Höchst*: 68,60 Siemens DAX Dow Jones Stoxx 140 120 100 80 Nov. Jan. März Mai Juli Sept. Nov. Jan. 2003

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

DQS Kundenforum. Lebensmittelsicherheit mit System. Die Gesellschafter. 22. September 2009 Berlin

DQS Kundenforum. Lebensmittelsicherheit mit System. Die Gesellschafter. 22. September 2009 Berlin DQS Kundenforum Lebensmittelsicherheit mit System 22. September 2009 Berlin Die Gesellschafter DGQ, DIN, UL je ca. 28 % fünf Industrieverbände als Minderheitsgesellschafter DQS Deutschland Berlin Frankfurt/Main

Mehr

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer

Qualifikationsprofil. Sven Werner. Senior Consultant und Trainer Qualifikationsprofil Sven Werner Senior Consultant und Trainer Persönliche Daten Anschrift Heinrich-Campendonk-Str. 22 D 41470 Neuss Kontakt Mobil: +49 (0)151 / 22657701 Festnetz: +49 (0)2137 / 933560

Mehr

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang

Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft. Informationen zum Online-Zugang Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Managementsysteme in der Lebensmittelwirtschaft Vorwort Autorenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Informationen zum Online-Zugang I Einleitung Sylvia Schlüter II Begriffe 1 Prozesse

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Environmental, Health, Safety and Responsible Care Management bei BASF (Integriertes Risikomanagement)

Environmental, Health, Safety and Responsible Care Management bei BASF (Integriertes Risikomanagement) Environmental, Health, Safety and Responsible Care Management bei BASF (Integriertes Risikomanagement) W.Wehner EHS Services, BASF Schweiz AG September 2014 Integriertes Risikomanagement Zitat: Herbert

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter Informationspräsentation Einleitung / Agenda Diese Präsentation liefert Hintergrundinformationen zu einer Promotion im Rahmen des Kooperationsprojektes

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Die neue Welt des Arbeitens

Die neue Welt des Arbeitens Die neue Welt des Arbeitens Das "Office of the Future" als Chance für Unternehmen und Mitarbeiter! Achim Berg Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland Von Wissensinseln zu vernetzten Informationen

Mehr

ALLGEMEINES REGELWERK

ALLGEMEINES REGELWERK ALLGEMEINES REGELWERK TEIL II REGELN FÜR OPTION 2 UND OPTION 1 MEHRERE STANDORTE MIT QMS DEUTSCHE VERSION 4.0 () AUSGABE 4.0-2_MAR2013 GÜLTIG AB: MÄRZ 2013 VERPFLICHTEND AB: JUNI 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Verantwortung in der Zulieferkette - wie weit geht Corporate Responsibility?

Verantwortung in der Zulieferkette - wie weit geht Corporate Responsibility? ich liebe es Verantwortung in der Zulieferkette - wie weit geht Corporate Responsibility? Dr. Günther Rau Daten McDonald s Deutschland 2,42 Mrd. Netto - Jahresumsatz (2005) 848 Mio. Gäste 49.000 Beschäftigte

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Heidi Weiss Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Human Resources Managerin Executive Master FHNW of HR Management zur Person Name URL Telephon Mobile e-mail Heidi

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Best Practice Xerox MPS in Aktion

Best Practice Xerox MPS in Aktion 1 Best Practice Xerox MPS in Aktion Erfahrungsbericht bei der Firma Goodyear Dunlop Harald Remmel IT Manager D-A-CH Goodyear Dunlop 2 Agenda Vorstellung Harald Remmel Vorstellung Goodyear Dunlop Ausgangssituation

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

HELP THE WORLD RUN BETTER

HELP THE WORLD RUN BETTER Managing Risk and Compliance with SAP EHS solution Satya Narayan Sahu, SAP India October 2013 SAP s Sustainability Mission: HELP THE WORLD RUN BETTER Innovate to better manage economic, social and environmental

Mehr

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen.

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Nachhaltige Beschaffung. G4 12 G4 EC9 G4 DMA Als Unternehmen der öffentlichen Hand folgt die SBB den Vorgaben für Vergabeverfahren des öffentlichen Beschaffungswesens

Mehr

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH 1 Auftraggeber Bosch Bosch GmbH Industrial Technology Automotive Industry Consumer

Mehr

CARTUS PRÄSENTIERT SICH

CARTUS PRÄSENTIERT SICH CARTUS PRÄSENTIERT SICH erfolgreiche Partnerschaften Partnerschaften entwickeln sich auf der Basis von gegenseitigem Vertrauen und Respekt. Cartus schätzt den Wert einer erfolgreichen Partnerschaft, damit

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Soziale Sicherung SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Warum Soziale Sicherung? Risiken Krankheit Tod Unfall Chronische Armut Marktversagen Chancen ungleich Verteilungsgerechtigkeit Einmal arm immer

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI)

Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI) Verleihung des DNWE-Unternehmensethikpreises 2008 an die Business Social Compliance Initiative (BSCI) Das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) veröffentlicht hiermit auf seiner Homepage die zentralen

Mehr

Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Absicherung einer nachhaltigen Lieferkette

Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Absicherung einer nachhaltigen Lieferkette Produzierende Unternehmen: Nachhaltige Produkte und Zulieferer Wolfgang Rempe Vice President Customized Services, TÜV Rheinland Agenda 1 2 3 4 TÜV Rheinland als Unternehmen Herausforderungen Nachhaltigkeit

Mehr

Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk

Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk Dual Career NetzWerkDarmStadt Partner im MRN-Dual Career Netzwerk Merck KGaA Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Silke Wünsche - Stuttgart, 25. April 2012 Inhalt 1 Merck Das Unternehmen

Mehr

EHS bei BAT. EHS Environmental, Health & Safety Umweltschutz, Gesundheitsschutz & Arbeitssicherheit. März 2010 Christian Kreusch

EHS bei BAT. EHS Environmental, Health & Safety Umweltschutz, Gesundheitsschutz & Arbeitssicherheit. März 2010 Christian Kreusch EHS bei BAT EHS Environmental, Health & Safety Umweltschutz, Gesundheitsschutz & Arbeitssicherheit März 2010 Christian Kreusch Why EHS because we care! Our goals are to grow our brands and the value of

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr