Abschlussdokument. Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt. 25. November RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussdokument. Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt. 25. November 2011. RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm"

Transkript

1 Abschlussdokument Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt 25. November 2011 RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm

2 INHALT 1. Einleitung Umfang Wie diese Dokument zu verwenden ist Definitionen Allgemeine Produktkettensystemanforderungen für die Lieferkette Anwendbarkeit der Allgemeine Produktkettensystemanforderungen für die Lieferkette Dokumentierte Verfahren Einkauf und Wareneingang Aktivitäten auslagern Verkauf und Warenausgang Registrierung Schulung Ansprüche Modulare Anforderungen Modul A Identitätssicherung Modul B Segregation Modul C Massenausgleich Modul D CPO Mühlen: Segregation Modul E CPO Mühlen: Massenausgleich Modul F Matrixzertifizierung Anhang 1 Identitätssicherung (IP) Anhang 2 Segregation (SG) Anhang 3 Massenausgleich (MB) Anhang 4 Book and Claim (BC) Anhang 5 Ertragsschemata Page RSPO Technical

3 1. Einleitung Der Roundtable on Sustainable Palm Oil (Der Runde Tisch für Nachhaltiges Palmöl - RSPO) ist eine globale Multi- Interessenvertreter-Initiative für nachhaltiges Palmöl. Mitglieder des RSPO und an ihren Tätigkeiten Beteiligte haben vielen verschiedene Hintergründe, einschließlich Plantagen, Firmen, Hersteller und Einzelhändler für Ölpalmprodukte, Umweltverbände und soziale NROs aus vielen Ländern, die Ölpalmenprodukte produzieren oder nutzen. Das Hauptziel des RSPOs ist "die Förderung des Wachstums und die Verwendung von nachhaltigem Palmöl durch Zusammenarbeit innerhalb der Lieferkette und offenem Dialog zwischen den Interessenvertretern." Die vom RSPO verwendeten Methoden, um sein Ziel zu erreichen, beinhalten: Die Entwicklung eines Standards für die nachhaltige Palmölproduktion und damit verbundene Mechanismen zur Überprüfung verantwortlicher Ölpalmenproduktion. Der im Oktober 2007 genehmigte RSPO-Standard für nachhaltige Produktion von Palmöl wird als eine Reihe von Prinzipien, Kriterien, Indikatoren und Leitlinien dargestellt und wurde zur Nutzung von Palmölproduzenten entworfen, um nachhaltige Produktionsverfahren zu implementieren, aber auch von Zertifizierungsstellen, zur Verwendung bei Feldüberprüfungen. Die Entwicklung eines RSPO-Lieferketten-Standards, der die Anforderungen in Bezug auf die Kontrolle des RSPO-zertifizierten Palmöls, der Palmölderivate und Palmölprodukte entlang der Lieferkette, einschließlich Materialfluss und den damit verbundenen Ansprüchen beschreibt. Der RSPO-Lieferkettenstandard wird als eine Reihe von überprüfbaren Anforderungen dargestellt, zur Verwendung durch Unternehmen in der Palmöl-Wertschöpfungskette, um implementierte Systeme, die für die Kontrolle von RSPO-zertifizierten Palmölprodukten verwendet werden, zu zeigen. Nachfolgende Verarbeiter oder Benutzer der RSPO-zertifizierten nachhaltigen Palmölprodukte können die Verwendung von (oder Unterstützung von) RSPOzertifiziertem Palmöl beanspruchen, wenn sie den Anforderungen des RSPO-Lieferkettenstandards entsprechen, und dies unabhängig von einer RSPO-genehmigten und akkreditieren Zertifizierungsstelle überprüft wird. (Siehe RSPO-Lieferkettenzertifizierungs-Systemdokument). Dieses Dokument wird innerhalb eines Jahres ab dem Datum der Durchführung und danach in Abständen von nicht mehr als fünf Jahren überprüft werden. 2. Umfang Die Palmölprodukte können viele Produktions- und logistische Phasen zwischen dem Produzenten und dem Produkt durchlaufen. Jede einzelne Charge des Palm- und Palmkernöls kann durch eine der vier durch RSPO genehmigten Lieferkettenmechanismen gehandelt werden. Identitätssicherung (Anhang 1) Segregiert (Anhang 2) Page RSPO Technical

4 Massenausgleich (Anhang 3) Book and Claim (Anhang 4) Für die ersten drei dieser Liste sind Lieferkettensteuerelemente von der Plantage bis hin zum zertifizierten Endprodukt erforderlich. Dieses Dokument legt die Mindestanforderungen für einen Betrieb fest, der zertifizierte RSPO-Ölpalmprodukte für die Identitätssicherung, Segregation und Massenausgleich-Lieferkettenoptionen steuert. Benutzer des RSPO-Book and Claim Systems (GreenPalm), die keine Erzeuger sind, müssen Folgendes vorweisen: Einhaltung der Regeln für die Verwendung des RSPO-Book and Claim Systems (Die augenblicklichen GreenPalm Programm-Mitgliedschaftsregeln: Erhobene Ansprüche müssen in Übereinstimmung mit den RSPO-Vorschriften für Kommunikation & Ansprüche sein 3. Wie diese Dokument zu verwenden ist Dies ist ein modulares Dokument. Es beinhaltet die folgenden Komponenten: Allgemeine Produktketten-Systemanforderungen für die Lieferkette, die für alle Zertifizierungseinheiten entlang der Lieferkette gelten, mit Ausnahme von CPO-Mühlen. Die CPO-Mühlen müssen mit einem der beiden Module übereinstimmen, entweder D oder E. Modulare Anforderungen für jede Lieferkettenoption, bestehend aus den unterschiedlichen Anforderungen, die für jede der verschiedenen bei Unternehmen anwendbaren Lieferkettenoptionen in der Lieferkette gültig sind. Für CPO-Mühlen, müssen Modul D oder E implementiert sein. Für alle anderen Unternehmen müssen die Module A, B oder C implementiert sein. Eines oder mehrere davon können gemeinsam implementiert werden. Die Lieferkettenzertifizierungsbewertung deckt nur die Module, die das Unternehmen implementiert hat, ab. Die von der Bewertung abgedeckten Module werden im Umfang des Lieferkettenzertifikats angegeben. Das(die) Modul(e) müssen zusätzlich zu den Allgemeinen Produktketten-Systemanforderungen der Lieferkette angewendet werden. Die spezifischen Module sind: Modul A Identitätssicherung Modul B - Segregation Modul C Massenausgleich (MB) Modul D CPO-Mühlen: Segregation Modul E CPO-Mühlen: Massenausgleich (MB) Modul F Matrixzertifizierung Page RSPO Technical

5 4. Definitionen Akkreditierungsstelle Antragsteller Audit Frachtbrief Book and Claim (BC) Bulking Station Käufer Zertifizierungsstelle (CB) Kunde Verhaltenskodex Beschwerdeverfahren Konventionelle Plantagen Palmrohöl (oder CPO) Organisation, die verantwortlich für die Bewertung und Zulassung von RSPO- Zertifizierungsstellen gemäß ISO/IEC-Richtlinie 17021:2006 und 65 und Mitglied des International Accreditation Forum (IAF) oder Vollmitglied der International Social and Environmental Accreditation and Labelling Alliance (ISEAL) ist. Das Arbeitsverfahren, das im Besitz einer Zertifizierung ist oder diese beantragt Unabhängige Beurteilung durch eine RSPO-genehmigte Zertifizierungsstelle als Teil des Zertifizierungsverfahrens. Legales Versanddokument, das für die zu sendenden Güter Eigentumsrecht verleiht. Siehe Anhang 5: Book und Claim-Lieferkettenmodell (BC) des Lieferkettenzertifizierungsstandards Zwischenlager für Palmöl Das nächste gewerbliche Unternehmen in der Lieferkette - Lieferant (oder Verkäufer) ist das vorherige gewerbliche Unternehmen in der Lieferkette. Ein unabhängiges, von RSPO genehmigtes Gremium für Zertifizierungbeurteilungen gegenüber der Absicht und den Anforderungen der RSPO-Lieferkettenzertifizierungssysteme. Siehe Abschnitt 2 für weitere Informationen zum Genehmigungsverfahren von Zertifizierungsstellen. Siehe Antragsteller. Der RSPO-Verhaltenskodex besteht aus einer Reihe von Anforderungen, die von RSPO Mitgliedern eingehalten werden müssen. Sie finden den Kodex auf der RSPO-Webseite: Siehe RSPO-Webseite (www.rspo.org) Mühlen und ihre jeweiligen Versorgungsbasen, die nicht von einer RSPOzugelassenen Zertifizierungsstelle zertifiziert wurden. Palmölprodukt der ersten Stufe, aus in einer Mühle produzierten Frischfruchtbündeln (FFB) Page RSPO Technical

6 Bereitstellung (eines Vertrages) Endprodukthersteller Einrichtung FOSFA (Föderation von Öl, Samen und Fett- Verbänden) Die physische Ausführung eines Vertrages hinsichtlich Zeit und Preis von einem Lieferanten und seinen Kunden. Der Hersteller/Verarbeiter, der palmölbasierte Produkte für die Herstellung von Produkten verwendet, die für den Konsum oder die Endnutzung auf jegliche Art, d.h. Wiederverkäufer, entwickelt und bestimmt sind, bei der Produktion eigener Markenprodukte im Haus, Hersteller von Konsumgütern, Biokraftstoffproduzenten, Futtermittelhersteller. Händler und Verteiler der Fertigprodukte, bei denen keine weitere Änderung auftritt, benötigen keine Lieferkettenzertifizierung. Eine einzelne Funktionseinheit einer Organisation oder einer Kombination von Einheiten, die sich an einem Ort befinden, der geografisch von anderen Einheiten getrennt ist. Globale Stelle zum Verfassen internationaler Handelsverträge für Fette und Öle. Siehe Frischfruchtbündel (FFB) Identitätsgesichertes Palmöl (IP) Vorläufiges Zulassungsverfahren Gesetzlicher Eigentümer Massenausgleich (MB) Matrixzertifizierung Palmölprodukte Von den Bäumen der Ölpalmenplantagen/Farmen geerntete Palmfruchtbündel. Siehe Anhang 1: Identitätsgesichertes Lieferkettenmodell (IP) des Lieferkettenzertifizierungs-Standarddokuments Pragmatisches, vorläufiges Verfahren zum Herstellen von Übereinstimmung von Absicht und Auflagen der RSPO- Lieferkettenzertifizierungssysteme. Siehe Kapitel 5 für weitere Details. Entität, die eine vollstreckbare Forderung oder einen Titel für eine Immobilie besitzt und vom Gesetz als solche anerkannt wird. Siehe Anhang 3: Massenausgleich-Lieferkettenmodell (MB) des Lieferkettenzertifizierungs-Standarddokuments Ein Begriff, der für Gruppen von Plantagen, Farmen, Mühlen, Raffinerien usw. verwendet wird, die unter einem Zentralbüro unter Verwendung eines internen Steuerungssystems zusammengefasst sind. Erzeugnisse aus Palmfrüchten und Kernen. Je nach Kontext kann der Begriff "Palmölprodukte" in diesem Dokument auch für Produkte stehen wie Schalen, Palmkerne, Palmkernöl (PKO), Palmkernkuchen oder daraus abgeleitete Erzeugnisse, Olein, Schmalzstearin, Palmfettsäuredestillat (PFAD), die aus der Fraktionierung von CPO abgeleitet werden. Page RSPO Technical

7 Vor-Ort-Audit Herkunft Eigentümer Raffinerie Der Roundtable on Sustainable Palm Oil (oder RSPO) Physischer Besuch bei einer permanent errichteten Einrichtung durch einen Vertreter (Team von) einer RSPO-zugelassenen Zertifizierungsstelle. Begriff aus dem Rohstoff-Handel, um den geografische Ort/das Gebiet zu benennen, in dem eine Ware (in diesem Fall CPO) hergestellt wurde. Person oder Entität, die im physischen Besitz von Waren/Einrichtung/Gebäuden usw. ist; Beispiele beinhalten CPO, Olein, Stearin, Verarbeitungsanlage usw. Eine Raffinerie ist eine Produktionsstätte, die rohes Palmöl in Produkte mit mehr Wert, wie raffiniertes Palmöl, verarbeitet. Die registrierte, gemeinnützige Schweizer Stiftung, die an der Verbesserung der Nachhaltigkeit der globalen Palmölproduktion und Verwendung arbeitet. RSPO-zertifiziertes, nachhaltiges Palmöl (oder RSPO-CSPO) RSPO-Richtlinien für Kommunikationen & Ansprüche RSPO IT-System Segregation (SG) Von einer Mühle produziertes Palmöl und seine Versorgungsbasis, die durch eine zugelassene Zertifizierungsstelle erfolgreich, gemäß RSPO- Prinzipien und Kriterien geprüft worden ist und als konform mit den Kriterien des RSPO- Zertifizierungs-Systemdokuments befunden wurde. Regeln für den Einsatz von Kommunikation und Ansprüchen im Zusammenhang mit der Nutzung oder Unterstützung des RSPOzertifizierten Palmöls Web-basiertes System für die Ablaufverfolgung RSPO-zertifizierten Palmöls in der gesamten Lieferkette von der Mühle zur Raffinerie, unter den Lieferkettenmodellen von Massenausgleich, Segregation und/oder Identitätssicherung Siehe Anhang 2: Segregations-Lieferkettenmodell (SG) des Lieferkettenzertifizierungs-Standarddokuments Verkäufer Standort: Siehe Lieferant Eine einzelne Funktionseinheit einer Organisation oder einer Kombination von Einheiten, die sich an einem Ort befinden, der geografisch von anderen Einheiten getrennt ist. Page RSPO Technical

8 Zeichenfolge Lieferant (oder Verkäufer): Lieferkette Lieferkettenzertifizierungssysteme Händler Zertifizierungseinheit Die Situation, in der mehrere Parteien beteiligt sind, das Produkt zu handeln und rechtlichen Besitz der physischen Ware übernehmen, aber die physischen Waren nicht wirklich erhalten. In diesem Fall gehen die entsprechenden RSPO-Dokumente direkt von der ersten Partei in der Zeichenfolge [oft der Versandfirma] zum endgültige Käufer. Obwohl die Bezahlung des Produkts der gesamten Zeichenfolge folgt. Der Endabnehmer erhält die Dokumente von der ersten Partei kurz vor der Ankunft des Schiffes im Bestimmungshafen. Er wird dann der physische Eigentümer der Waren und Dokumente. Das vorherige, gewerbliche Unternehmen in der Lieferkette der Käufer oder Kunde ist das nächste gewerblichen Unternehmen in der Lieferkette. Die Serie der Prozesse/Schritte, welche die landwirtschaftlichen Rohstoffe vom primären Erzeuger über den Endprodukt-Hersteller (z.b. Palmölanbau, Zermahlen, Lagerung, Transport, Raffination, Herstellung, Endprodukt etc.) durchlaufen. Nachfolgende Verarbeiter oder Benutzer des RSPO-zertifizierten Palmöls können die Verwendung von (oder Unterstützung von) RSPO-zertifiziertem Palmöl beanspruchen, wenn sie den Anforderungen des RSPO- Lieferkettenzertifizierungssystems entsprechen, und dies unabhängig von einer genehmigten und zugelassenen Zertifierungsstelle überprüft wird. Teilnehmer in der Lieferkette des RSPO-CSPO, der Palmöl oder seine Derivate und/oder Termingeschäfte kauft und verkauft. Alle Anbieter, die RSPO-zertifiziertes, nachhaltiges Palmöl physisch handeln und als rechtliches Eigentum übernehmen (einschließlich Eingang in Lagertanks), müssen RSPO-lieferkettenzertifiziert sein. Dies gilt bis einschließlich der Endprodukthersteller. Page RSPO Technical

9 5. Allgemeine Produktkettensystemanforderungen für die Lieferkette 5.1. Anwendbarkeit der Allgemeine Produktkettensystemanforderungen für die Lieferkette Die Allgemeine Produktkettensystemanforderungen für den RSPO-Lieferkettenstandard müssen für jede Organisation in der gesamten Lieferkette, die rechtlichen Besitz übernehmen und körperlich RSPO-zertifizierte nachhaltige Palmöl-Produkte verarbeiten (einschließlich Eingang in Lagertanks), angewendet werden. Dies gilt bis einschließlich der Endprodukthersteller Wenn entweder der Betreiber auf Einrichtungsebene oder seine Muttergesellschaft eine Zertifizierung anstrebt, muss er/sie Mitglied des RSPO sein Dokumentierte Verfahren Die Einrichtung muss über geschriebene Verfahren und/oder Arbeitsanweisungen verfügen, um die Implementierung aller angegebenen Elemente sicherzustellen. Dies muss mindestens Folgendes beinhalten: Vollständige und aktuelle Verfahren, welche die Implementierung aller Elemente dieser Anforderungen abdecken Vollständige und aktuelle Unterlagen und Berichte, welche die Einhaltung dieser Anforderungen veranschaulichen. Der Name der Person, mit der Gesamtverantwortung für und Autorität über die Umsetzung dieser Anforderungen und alle geltenden Anforderungen. Diese Person sollte Bewusstheit für die Verfahren der Einrichtung für die Durchführung dieses Standards zeigen können Einkauf und Wareneingang Die Einrichtung muss dafür sorgen, dass Einkäufe von RSPO-zertifiziertem Palmöl und Palmölprodukten in Übereinstimmung mit Folgendem sind: Die Einrichtung hat über eine Dokumentation zu verfügen, die zeigt, dass Einkäufe in der Material- Kategorie gemacht werden, mit der ihr Lieferant einverstanden ist (IP, SG, MB) (z.b. angegeben in Bestellungen, Verträgen, Materialspezifikationen). Die Einrichtung, die RSPO-zertifizierte Ölpalmprodukte empfängt, muss sicherstellen, dass die Produkte als RSPO-zertifiziert verifiziert werden. Für Einrichtungen, von denen verlangt wird, dass sie Handel im RSPO IT-System ankündigen und bestätigen (alle Einrichtungen bis hin zur Raffinerie am Schluss), muss dies die Versandankündigungen und Bestätigungen im RSPO-IT- System auf der Ebene der einzelnen Sendung enthalten. Für alle Einrichtungen, die SCCS-zertifiziert sind, ist eine Überprüfung der Gültigkeit der Lieferkettenzertifizierung des Lieferanten erforderlich. Diese wird über die Liste der Einrichtungen, die für RSPO-Lieferketten zertifiziert sind, auf der RSPO-Webseite oder im RSPO IT-System innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens geprüft. 1 Benutzer des RSPO Book and Claim Systems (GreenPalm) müssen auch RSPO- oder GreenPalm-Mitglieder sein Page RSPO Technical

10 Die Einrichtung muss über einen Mechanismus für den Umgang mit nichtkonformen Material/Unterlagen verfügen. Dieser Mechanismus sollte auch verwendet werden, um geeignete Maßnahmen zu treffen, wenn die Lieferkettenzertifizierung eines Lieferanten für ungültig befunden wird Aktivitäten auslagern In Fällen, bei denen ein Vorgang eine Zertifizierung anstrebt oder erhalten möchte, Aktivitäten an unabhängige Dritte (z.b. Subunternehmer für Lagerung, Transport oder andere ausgelagerten Tätigkeiten) auslagert, muss der Vorgang, der eine Zertifizierung anstrebt oder erhalten möchte, sicherstellen, dass die unabhängige Drittpartei mit der Absicht und den Anforderungen des RSPO-Lieferkettenstandards übereinstimmt Einrichtungen, die im Rahmen ihres RSPO-Lieferkettenzertifikats Auslagerung aufnehmen wollen, müssen Folgendes gewährleisten: a) Die Einrichtung hat die Eigentumsrechte des gesamten Ausgangsmaterials in ausgelagerten Verfahren mit einzubeziehen; b) Die Einrichtung verzichtet während des ausgelagerten Verfahrens nicht auf die Eigentumsrechte für die Materialien; c) Die Einrichtung hat über eine signierte und durchsetzbare Vereinbarung mit dem Subunternehmer mit jedem Auftragnehmer eine Vereinbarung oder ein Vertrag über das ausgelagerte Verfahren. Wenn eine Prüfung als notwendig erachtet wird, obliegt es der Einrichtung, sicherzustellen, dass Zertifizierungsstellen Zugriff auf die Auslagerungs-Auftragnehmer oder den Vorgang haben. d) Die Einrichtung hat ein dokumentiertes Steuerungssystem mit expliziten Verfahren für das ausgelagerte Verfahren, die mit dem jeweiligen Auftragnehmer geteilt werden. e) Die Einrichtung, die eine Zertifizierung anstrebt oder erhalten möchte, gewährleistet darüber hinaus (z. B. durch vertragliche Vereinbarungen), dass beteiligte, unabhängige Dritte den Zertifizierungsstellen uneingeschränkten Zugriff auf ihre jeweiligen Vorgänge, Systeme und sämtliche Informationen gewähren, die von der RSPO ordnungsgemäß genehmigt werden, wenn dies im Voraus angekündigt wird Die Einrichtung muss die Namen und Kontaktdaten aller Auftragnehmer aufzeichnen, die für die Bearbeitung oder Herstellung von RSPO-zertifizierten Materialien verwendet wurden Die Einrichtung unterrichtet ihre Zertifizierungsstelle über die Namen und Kontaktdaten von jedem neuen Auftragnehmer, der für die Verarbeitung oder Herstellung von RSPO-zertifizierten Materialien verwendet wurde Verkauf und Warenausgang 2 Diese Anforderung sollte nicht für ausgelagerte Lagermöglichkeiten, bei denen die Verwaltung des Massenausgleichs und der Anleitungen für Tankbewegungen von dem Unternehmen geleitet werden (nicht vom Tank-Farm Manager), gelten. Page RSPO Technical

11 Die Einrichtung hat sicherzustellen, dass alle Rechnungen oder relevanten Dokumente, z. B. Lieferscheine, Versand von Dokumenten und Spezifikationsdokumentation, ausgestellt für gelieferte RSPO-zertifizierte Ölpalmprodukte, ausreichende Informationen beinhalten, dazu kann Folgendes gehören: Der Name und die Adresse des Käufers; Der Name und die Adresse des Verkäufers; Das Verladedatum und die Lieferfristen; Das Datum, an dem die Dokumente ausgestellt wurden; Eine Beschreibung des Produkts, einschließlich des geltenden Lieferkettenmodells (Identitätssicherung, Segregation oder Massenausgleich (MB)) Die Menge der gelieferten Produkte; Die gesamte zugehörige Transportdokumentation Lieferkettenzertifizierungs-Referenznummer 5.6. Registrierung Lieferketten-Akteure, die rechtlichen Besitz übernehmen und physisch RSPO-zertifizierte Palmölprodukte handhaben und die Teil der Lieferkette der RSPO-zertifizierten, nachhaltigen Palmölprodukte vor und bis zu der Raffinerie (final) sind, müssen ihre Transaktion im RSPO-IT-System im Moment des physischen Versands registrieren. 3 Akteure, die sich registrieren müssen, schließen Folgende ein: Palmölmühlen, die RSPO-zertifiziertes Palmöl und Palmkernöl produzieren Raffinerien (Die endgültige Raffinerie die Raffinerie, die nicht mehr direkt oder über Händler indirekt an andere Raffinerien liefert - muss nur den Empfang von Sendungen bestätigen; sie muss keine Verkäufe ankündigen) Akteure, die sich NICHT registrieren müssen, sind: Händler, die Teil einer Zeichenfolge und daher rechtliche Eigentümer sind, jedoch das Material nicht physisch handhaben (Rückverfolgbarkeitsnummer ist bei den Lieferpapieren dabei) Alle Betreiber nach der endgültigen Raffinerie, z.b. Endprodukt-Hersteller und Einzelhändler Für Definitionen der Begriffe rechtliche Eigentümer, Raffinerie, Endprodukt-Hersteller und Zeichenfolge, sehen Sie 3 Derzeit ist es noch nicht möglich, Palmkernprodukt-Transaktionen in das RSPO-IT-System einzugeben. Daher ist bis auf weiteres die Eintragung von Geschäften in eine zentrale Datenbank nicht erforderlich. Handel wird durch RSPO-akkreditierten Zertifizierungsstellen im Rahmen der Versorgungketten-Zertifizierungsaudits überwacht, wodurch auch die Palmkernprodukt- Lieferkette abgedeckt wird. Page RSPO Technical

12 bitte unter Definitionen in Abschnitt 4 nach. Weitere Informationen über die Registrierung finden Sie in den Richtlinien des RSPO IT-Systems Schulung Die Einrichtung muss einen definierten Schulungsplan haben, der fortlaufend überprüft und durch Schulungsaufzeichnungen unterstützt wird Die Einrichtung hat bei Bedarf dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeiter in der Umsetzung der Anforderungen des Lieferkettenzertifizierungssystems geschult werden Die Einrichtung hat dafür zu sorgen, dass Aufzeichnungen über die Ausbildung des Personals bezüglich der Umsetzung dieser Anforderungen aufbewahrt werden Ansprüche Die Einrichtung darf nur Forderungen im Zusammenhang mit der Nutzung oder der Unterstützung der RSPOzertifizierten Palmölprodukte stellen, die in Übereinstimmung mit den Vorschriften des RSPO für Kommunikation und Ansprüche sind. Page RSPO Technical

13 6. Modulare Anforderungen Der folgende Abschnitt des Standards umfasst RSPO-Lieferkettesystemmodule. Ein Betrieb muss neben den Allgemeinen Produktkettenanforderungen für die obere Lieferkette mindestens eines der Module implementieren. Es können mehrere Module gleichzeitig implementiert werden. Es stehen aktuell folgende Module zu Verfügung: Modul A Identitätssicherung Modul B Segregation Modul C Massenausgleich Modul D CPO Mühlen: Segregation Modul E CPO Mühlen: Massenausgleich Modul F Matrixzertifizierung Page RSPO Technical

14 Modul A Identitätssicherung A.1 Verarbeitung A.1.1 A.1.2 A.1.3 Die Einrichtung kann nur das gleiche Lieferkettenmodell wie der Lieferant verwenden oder zu einem weniger strengen System wechseln. Freigabe/Herabstufung kann nur in der folgenden Reihenfolge durchgeführt werden: Identitätssicherung-> Segregation-> Massenausgleich -> Nicht RSPO-zertifizierte Palmölprodukte. Die Einrichtung muss sicherstellen, dass die RSPO-zertifizierten Palmölprodukte für eine einzelne Mühle und deren Versorgungsbasis eindeutig identifizierbar sind und von allen anderen Ölpalmquellen in ihrer Einrichtung physisch isoliert gehalten werden. Die Systeme müssen den Mindeststandard von 95 % an ausgesondertem physischen Material gewährleisten. Die Einrichtung muss durch deutliche Verfahren und die Verwahrung von Aufzeichnungen sicherstellen und überprüfen, dass das RSPO-zertifizierte Palmölprodukt getrennt von nicht zertifiziertem Material aufbewahrt wird, einschließlich bei Transport und Lagerung, und muss nachweisen können, dass alle angemessenen Maßnahmen ergriffen wurden, um sicherzustellen, dass Kontamination vermieden wird. Das Ziel ist, zu 100 % ausgesondertes Material zu erreichen. Die Systeme müssen den Mindeststandard von 95 % an ausgesondertem, physischen Material gewährleisten 4. Bis zu 5% Kontamination sind zulässig. A.2 Datenhaltung A.2.1 A.2.2 Die Einrichtung muss richtige, vollständige, aktuelle und zugängliche Aufzeichnungen und Berichte zu allen Aspekten dieser Anforderungen verwahren. Die Aufbewahrungszeit für alle Unterlagen und Berichte muss mindestens fünf (5) Jahre betragen. A.2.4 Die folgenden Markennamen werden in einschlägigen Dokumenten, z.b. Kauf- und Verkaufsverträgen, z.b. * Produktname * / IP oder Identitätssicherung, verwendet und angegeben. Das verwendete Lieferkettenmodell muss klar angegeben werden. A.2.5 Die Einrichtung wird dokumentierte Nachweise erbringen, dass das RSPO-zertifizierte Palmölprodukt vollständig zur Palmölmühle zurückverfolgt werden kann. 4 Der Hintergrund dafür, den Mindeststandard von 95 % ausgesondertem, physischen Material zu gewährleisten, beruht auf der physischen Durchmischung der beiden Produktströme (zertifiziertes und konventionelles Öl) in der Verarbeitung, die technisch nicht zu vermeiden ist. Page RSPO Technical

15 Modul B Segregation B.1 Verarbeitung B.1.1 B.1.2 Die Einrichtung kann nur dasselbe Lieferkettenmodell wie der Lieferant verwenden oder zu einem weniger strengen System wechseln. Freigabe/Herabstufung kann nur in der folgenden Reihenfolge durchgeführt werden: Identitätssicherung-> Segregation-> Massenausgleich -> nicht-rspo-zertifizierte Palmölprodukte Die Einrichtung muss durch deutliche Verfahren und die Verwahrung von Aufzeichnungen sicherstellen und überprüfen, dass das RSPO-zertifizierte Palmölprodukt getrennt von nicht zertifiziertem Material aufbewahrt wird, einschließlich bei Transport und Lagerung, und muss nachweisen können, dass alle angemessenen Maßnahmen ergriffen wurden, um sicherzustellen, dass Kontamination vermieden wird. Das Ziel ist, zu 100 % ausgesondertes Material zu erreichen. Die Systeme müssen den Mindeststandard von 95 % an ausgesondertem, physischen Material gewährleisten 5. Bis zu 5% Kontamination sind zulässig. B.2 Datenhaltung B.2.1 B.2.2 Die Einrichtung muss richtige, vollständige, aktuelle und zugängliche Aufzeichnungen und Berichte zu allen Aspekten dieser Anforderungen verwahren. Die Aufbewahrungszeit für alle Unterlagen und Berichte muss mindestens fünf (5) Jahre betragen. B.2.4 Die folgenden Markennamen werden in einschlägigen Dokumenten, z.b. Kauf- und Verkaufsverträgen, z.b. * Produktname * / IP oder Identitätssicherung, verwendet und angegeben. Das verwendete Lieferkettenmodell muss klar angegeben werden. B.2.5 Die Einrichtung wird dokumentierte Nachweise erbringen, dass das RSPO-zertifizierte Palmölprodukt vollständig bis zur Palmölmühle zurückverfolgt werden kann. 5 Der Hintergrund dafür, den Mindeststandard von 95 % ausgesondertem, physischen Material zu gewährleisten, beruht auf der physischen Durchmischung der beiden Produktströme (zertifiziertes und konventionelles Öl) in der Verarbeitung, die technisch nicht zu vermeiden ist. Page RSPO Technical

16 Modul C Massenausgleich C.1 Verarbeitung C.1.1 Die Einrichtung kann nur dasselbe Lieferkettenmodell wie der Lieferant verwenden oder zu einem weniger strengen System wechseln. Freigabe/Herabstufung kann nur in der folgenden Reihenfolge durchgeführt werden: Identitätssicherung-> Segregation-> Massenausgleich -> Nicht RSPO-zertifizierte Palmölprodukte. 6 C.2 Datenhaltung C.2.1 C.2.2 Die Einrichtung muss richtige, vollständige, aktuelle und zugängliche Aufzeichnungen und Berichte zu allen Aspekten dieser Anforderungen verwahren. Die Aufbewahrungszeit für alle Unterlagen und Berichte muss mindestens fünf (5) Jahre betragen. C.2.4 Die folgenden Markennamen werden in einschlägigen Dokumenten, z.b. Kauf- und Verkaufsverträgen, z.b. * Produktname * / MB oder Massenausgleich verwendet und angegeben. Das verwendete Lieferkettenmodell muss klar angegeben werden. C.3 Massenausgleichssystem C.3.1 C.3.2 Die Einrichtung gewährleistet, dass die Menge des physischen RSPO-Massenausgleich-Material-Ein- und Ausgangs (Volumen oder Gewicht) des physischen Standorts in Echtzeit überwacht werden. Die Einrichtung sorgt dafür, dass das interne Material-Buchhaltungssystem mit Folgendem übereinstimmt: eine Einrichtung kann Massenausgleichsverkäufe nur aus einem positive Bestand liefern. eine Einrichtung ist zu Leerverkäufen berechtigt 7 C.3.3 RSPO-Daten sind ab dem Datum der ersten Aufzeichnung im Material-Buchführungssystem gültig. Die RSPO- Daten sind immer gültig, bis die Daten von der Organisation bereitgestellten Ausgängen zugeordnet wurden. Die Einrichtungen ordnen Massenausgleichansprüche ausgehenden Produkten zu, um sicherzustellen, das der Eingang der Ausgabe entspricht, wie in Anhang 3 angegeben. 6 Massenausgleichssystem: Ein System, in dem die Nachhaltigkeitsdaten eingehender Sendungen auf ausgehende Sendungen übertragen werden können. Das Massenausgleichssystem ermöglicht in jedem Abschnitt der Lieferkette das Mischen von RSPO und nicht-rspo zertifiziertem Palmöl, vorausgesetzt, dass die Gesamtmengen des Unternehmens kontrolliert werden. Das Massenausgleichsmodell ist so konstruiert, dass die Mengen der versendeten RSPO-zertifizierten Produkte niemals die vom Endnutzer erhaltenen Mengen übersteigen wird. 7 Produkt kann verkauft werden, bevor es im Lager ist. Page RSPO Technical

17 C.3.4 C.3.5 Alle Mengen aus Palmölfraktionen und Derivaten, die geliefert werden, werden vom Material- Buchhaltungssystem, gemäß des vom RSPO angegebenen Umtauschverhältnisses, abgezogen, mit Ausnahme der Option, die unten detailliert unter C.3.5 steht. Im Massenausgleichssystem werden der Einfachheit halber PFAD und andere Raffinierungsverluste vernachlässigt 8. Einrichtungen können eine bestimmte Menge der segregierten, nachhaltigen Palm- und Palmkernprodukte kaufen und verwenden sie, um dem Verkauf gleicher Mengen von Palmproduktderivaten zu entsprechen, die dann eine Massenausgleichsforderung durchführen, ohne dass eine physikalische oder chemische Verbindung zwischen getrennten erworbenen Produkten und den Derivaten, die unter Massenausgleich verkauft werden, erforderlich ist. Hinweis: Getrennte Palmölprodukte können nicht verwendet werden, um Massenausgleichforderungen gegenüber Palmkernprodukten aufzurechnen oder umgekehrt. 8 HINWEIS für Lieferanten von nachhaltigem Palmöl-Fettsäure-Destillaten (PFAD): Die Regeländerung hat einige Auswirkungen auf Unternehmen, die nachhaltiges Massenausgleich-PFAD verkaufen. Es ist nicht mehr möglich, nachhaltiges Massenausgleich-PFAD zu verkaufen, das von Massenausgleichs-Rohpalmöl stammt. Unternehmen können noch nachhaltiges Massenausgleich -PFAD verkaufen, indem sie die entsprechende Option innerhalb der Massenausgleichsregeln nutzen, bei der getrennte nachhaltige Palmölprodukte genutzt werden können, um sie dem Verkauf gleicher Mengen nachhaltiger Massenausgleichs-Palmproduktanteile anzupassen. Page RSPO Technical

18 Modul D CPO Mühlen: Segregation Zertifizierung für CPO-Mühlen ist notwendig, um die Mengen von zertifizierten und nicht zertifizierten FFB, die bei der Mühle eingehen, die Implementierung von Verfahrenskontrollen (z.b. wenn Segregation verwendet wird) und Verkaufsmenge von RSPO-zertifizierten Herstellern zu überprüfen. Eine Mühle kann eine FFB-Lieferung von einem nicht zertifizierten Landwirt annehmen, zusätzlich zu jenen von der eigenen zertifizierten Grundfläche. Wenn eine Mühle beglaubigte und unbeglaubigte FFB ohne Trennung des Materials verarbeitet, ist nur Modul E anwendbar. Die geschätzte Tonnage der CPO- und PK-Produkte, die potenziell von der zertifizierten Mühle hergestellt werden könnte, muss durch die Zertifizierungsstelle in der öffentlichen Zusammenfassung des Zertifizierungsberichts eingetragen werden. Die Abbildung zeigt die Gesamtmenge des zertifizierten Palmölprodukts (CPO und PK), die die zertifizierte Mühle in einem Jahr liefern darf. Die tatsächliche produzierte Tonnage muss dann in jedem nachfolgenden jährlichen Überwachungsbericht eingetragen sein. Die Mühle muss auch unter der zugelassenen RSPO-Lieferketten-Verwaltungsorganisation (RSPO-IT-System oder Greenpalm) alle Registrierungs- und Berichtsanforderungen für die entsprechende Lieferkette erfüllen. D.1 Dokumentierte Verfahren D.1.1 Die Anlage muss über geschriebene Verfahren und/oder Arbeitsanweisungen verfügen, um die Implementierung aller angegebenen Elemente sicherzustellen. Dies muss mindestens Folgendes beinhalten: D.1.2 a) Vollständige und aktuelle Verfahren, welche die Implementierung aller Elemente dieser Anforderungen abdecken b) Name der Person, mit der Gesamtverantwortung für und Autorität über die Umsetzung dieser Anforderungen und alle geltenden Anforderungen. Diese Person sollte Wissen über die Verfahren der Anlage und die Durchführung dieses Standards zeigen können. Die Einrichtung muss über dokumentierte Verfahren zum Empfang und für die Verarbeitung von zertifizierten und nicht-zertifizierten FFBs verfügen. D.2 Einkauf und Wareneingang D.2.1 D.2.2 Die Einrichtung muss die Mengen der empfangenen, zertifizierten und nicht-zertifizierten FFBs überprüfen und dokumentieren. Die Einrichtung hat die CB sofort über eine voraussichtliche Überproduktion zu informieren. D.3 Datenhaltung D.3.1 D.3.2 Die Einrichtung muss richtige, vollständige, aktuelle und zugängliche Aufzeichnungen und Berichte zu allen Aspekten dieser Anforderungen verwahren. Die Aufbewahrungszeit für alle Unterlagen und Berichte muss mindestens fünf (5) Jahre betragen. Page RSPO Technical

19 D.3.3 Die Einrichtung muss alle Empfangsbestätigungen von RSPO-zertifizierten FFB und Lieferungen von RSPOzertifizierten CPO, PKO und Palmkernmehl alle drei Monate aufzeichnen und ausgleichen. D.3.4 Die folgenden Markennamen sollten verwendet und in den entsprechenden Dokumenten, z.b. Einkaufs-und Verkaufsverträgen, spezifiziert werden, z.b. *Produktname*/SG oder Segregiert. Das verwendete Lieferkettenmodell muss klar angegeben werden. D.4 Verkauf und Warenausgang D.4.1 Die Einrichtung muss sicherstellen, dass alle Verkaufsrechnungen, die für gelieferte RSPO-zertifizierte Produkte ausgestellt wurden, die folgenden Informationen enthalten: a) Name und Adresse des Käufers; b) Datum, an dem die Rechnung ausgestellt wurde; c) Beschreibung des Produkts, einschließlich des geltenden Lieferkettenmodells (Segregation) d) Menge der gelieferten Produkte; e) Verweis zur betreffenden Transportdokumentation. D.5 Verarbeitung D.5.1 D.5.2 D.5.3 Die Einrichtung muss durch deutliche Verfahren und die Verwahrung von Aufzeichnungen sicherstellen und überprüfen, dass das RSPO-zertifiziertes Palmöl getrennt von nicht zertifiziertem Material aufbewahrt wird, einschließlich bei Transport und Lagerung, und muss nachweisen können, dass alle angemessenen Maßnahmen ergriffen wurden, um sicherzustellen, dass Kontamination vermieden wird. Das Ziel ist, zu 100 % ausgesondertes Material zu erreichen. Die Systeme müssen den Mindeststandard von 95 % an ausgesondertem, physischen Material gewährleisten. 9 Bis zu 5% Kontamination sind zulässig. Die Einrichtung wird dokumentierte Nachweise erbringen, dass das RSPO-zertifizierte Palmöl nur bei segregiertem Material zurückverfolgt werden kann. In Fällen, wo eine Mühle Arbeitsgänge an einen unabhängigen Palmkern-Zerkleinerer auslagert, fällt der Zerkleinerungsvorgang dennoch unter die Verantwortung der Mühle und muss nicht separat zertifiziert werden. Die Mühle muss gewährleisten, dass: Der Betreiber der Zerkleinerungsanlage diese Anforderungen der Segregation erfüllt 9 Der Hintergrund dafür, den Mindeststandard von 95 % ausgesondertem, physischen Material zu gewährleisten, beruht auf der physischen Durchmischung der beiden Produktströme (zertifiziertes und konventionelles Öl) in der Verarbeitung, die technisch nicht zu vermeiden ist. Page RSPO Technical

20 Die Zerkleinerung ist durch eine signierte, vollstreckbare Vereinbarung abgedeckt D.6 Schulung D.6.1 Die Einrichtung hat nach Bedarf dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeiter in der Umsetzung der Anforderungen des Lieferkettenzertifizierungssystems geschult werden. D.7 Ansprüche D.7.1 Die Einrichtung darf nur Forderungen im Zusammenhang mit der Nutzung oder der Unterstützung des RSPOzertifizierten Palmöls stellen, die in Übereinstimmung mit den Vorschriften des RSPO für Kommunikation und Ansprüche sind. Page RSPO Technical

21 Modul E CPO Mühlen: Massenausgleich Zertifizierung für CPO-Mühlen ist notwendig, um die Mengen von zertifizierten und nicht zertifizierten FFB, die bei der Mühle eingehen, und Verkaufsmengen von RSPO-zertifizierten Herstellern zu überprüfen. Eine Mühle kann zusätzlich zu den Lieferungen von der eigenen zertifizierten Grundfläche eine FFB-Lieferung von einem unbeglaubigte Landwirt annehmen. In diesem Szenario kann die Mühle nur die Menge der Ölpalmerzeugnisse aus der Verarbeitung der zertifizierten FFB als MB beanspruchen. Die geschätzte Tonnage der CPO- und PK-Produkte, die potenziell von der zertifizierten Mühle hergestellt werden könnte, muss durch die Zertifizierungsstelle in der öffentlichen Zusammenfassung des Zertifizierungsberichts vermerkt werden. Die Abbildung zeigt die Gesamtmenge des zertifizierten Palmölprodukts (CPO und PK), die die zertifizierte Mühle in einem Jahr liefern darf. Die tatsächliche produzierte Tonnage sollte dann in jeden nachfolgenden jährlichen Überwachungsbericht eingetragen werden. Die Mühle muss auch unter der zugelassenen RSPO-Lieferketten-Verwaltungsorganisation (RSPO-IT-System oder Greenpalm) alle Registrierungs- und Berichtsanforderungen für die entsprechende Lieferkette erfüllen. E.1 Dokumentierte Verfahren E.1.1 Die Einrichtung muss über geschriebene Verfahren und/oder Arbeitsanweisungen verfügen, um die Implementierung aller angegebenen Elemente sicherzustellen. Dies muss mindestens Folgendes beinhalten: E.1.2 a) Vollständige und aktuelle Verfahren, welche die Implementierung aller Elemente dieser Anforderungen abdecken b) Den Namen der Person mit der Gesamtverantwortung für und Autorität über die Umsetzung dieser Anforderungen und alle geltenden Anforderungen. Diese Person sollte Wissen über die Verfahren der Anlage für die Durchführung dieses Standards zeigen können. Die Einrichtung muss über dokumentierte Verfahren zum Empfang und für die Verarbeitung von zertifizierten und nicht-zertifizierten FFBs verfügen. E.2 Einkauf und Wareneingang E.2.1 E.2.2 Die Einrichtung muss die Mengen der empfangenen, zertifizierten und nicht-zertifizierten FFBs überprüfen und dokumentieren. Die Einrichtung hat den CB sofort über eine voraussichtliche Überproduktion zu informieren. E.3 Datenhaltung E.3.1 E.3.2 Die Einrichtung muss richtige, vollständige, aktuelle und zugängliche Aufzeichnungen und Berichte zu allen Aspekten dieser Anforderungen verwahren. Die Aufbewahrungszeit für alle Unterlagen und Berichte muss mindestens fünf (5) Jahre betragen. Page RSPO Technical

22 E.3.3 a) Die Einrichtung muss alle Eingänge von RSPO-zertifizierten FFB und Lieferungen von RSPOzertifizierten CPO, PKO und Palmkernmehl alle drei Monate erfassen und bilanzieren. b) Alle gelieferten Palmöl- und Palmkernölmengen werden aus dem Material-Buchhaltungssystem, gemäß vom RSPO festgelegten Umtauschverhältnisse, abgezogen. c) Die Einrichtung kann Massenausgleichverkäufe nur aus einem positive Bestand liefern. Eine Einrichtung ist jedoch zu Leerverkäufen berechtigt. E.3.4 Die folgenden Markennamen werden in einschlägigen Dokumenten, z.b. Kauf- und Verkaufsverträge, z.b. * Produktname * / MB oder Massenausgleich verwendet und angegeben. Das verwendete Lieferkettenmodell muss klar angegeben werden. E.3.3 In Fällen, wo eine Mühle Arbeitsgänge an einen unabhängigen Palmkern-Zerkleinerer auslagert, fällt der Zerkleinerungsvorgang dennoch unter die Verantwortung der Mühle und muss nicht separat zertifiziert werden. Die Mühle muss gewährleisten, dass die Zerkleinerung durch eine signierte, vollstreckbare Vereinbarung abgedeckt ist. E.4 Verkauf und Warenausgang E.4.1 Die Einrichtung muss sicherstellen, dass alle Verkaufsrechnungen, die für gelieferte RSPO-zertifizierte Produkte ausgestellt wurden, die folgenden Informationen enthalten: a) Den Namen und die Adresse des Käufers; b) Das Datum, an dem die Rechnung ausgestellt wurde; c) Eine Beschreibung des Produkts, einschließlich des geltenden Lieferkettenmodells (Identitätssicherung, Segregation oder Massenausgleich) d) Die Menge der gelieferten Produkte; e) Verweis zur betreffenden Transportdokumentation. E.5 Schulung E.5.1 Die Einrichtung hat nach Bedarf dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeiter in der Umsetzung der Anforderungen des Lieferkettenzertifizierungssystems geschult werden. E.6 Ansprüche E.6.1 Die Einrichtung darf nur Forderungen im Zusammenhang mit der Nutzung oder der Unterstützung der RSPOzertifizierten Palmölprodukte stellen, die in Übereinstimmung mit den Vorschriften des RSPO für Kommunikation und Ansprüche sind. Page RSPO Technical

23 Page RSPO Technical

24 Modul F Matrixzertifizierung F.1 Umfang F.1.1 Das Unternehmen legt das geografische Gebiet, die Anzahl und Identität der Einrichtungen, das Lieferkettenmodell und die Vorgangsarten durch den Umfang ihrer Matrixzertifizierung der Produktkette fest. Massenausgleich-Buchführung kann nur auf Einrichtungsebene erfolgen. F.2 Verantwortlichkeiten F.2.1 F.2.2 F.2.3 F.2.4 F.2.5 F.2.6 Die operativen Einheiten müssen nachweisen, dass sie zur selben Zentrale gehören. Die Zentrale muss die Gruppierung operativer Einheiten in Sets rechtfertigen. Die Zentrale muss für die Verwaltung und Implementierung der RSPO-Produktkettenanforderungen über ein zentral verwaltetes und dokumentiertes internes Steuerungssystem (ICS) verfügen. Die Zentrale ernennt einen Repräsentanten der Geschäftsleitung mit Gesamtverantwortung, um sicherzustellen, dass alle operativen Einheiten den Anforderungen der RSPO-Produktkette entsprechen. Wenn feststeht, dass eine Bedieneinheit nicht mit den RSPO-SCCS übereinstimmt, muss die Zentrale über ein Verfahren zum Ergreifen von Korrekturmaßnahmen verfügen. Die Zentrale ist befugt, teilnehmende Standorte vom Anwendungsbereich des Matrix-Systems zu entfernen, wenn die Anforderungen der Teilnahme oder jeder Korrekturmaßnahme durch die Zertifizierungsstelle oder das Unternehmen selbst nicht mit dem(den) beteiligten Standort(en) übereinstimmt. F.3 Schulung F.3.1 Im Rahmen des ICSs hat die Zentrale für teilnehmende Standorte eine Schulung bereitzustellen, um alle geltenden Anforderungen der RSPO-Matrix-Produktkette abzudecken. F.4 Datenhaltung F.4.1 F.4.2 F.4.3 F.4.4 Die Zentrale hat für alle teilnehmenden Standorte zentrale Datensätze akkurat, vollständig, aktuell und zugänglich zu halten und ist für die Aufbewahrung von Berichten, die alle Aspekte der RSPO-Matrix- Anforderungen abdecken, verantwortlich. Das ICS hat zu bestimmen und vorzubereiten, welche gemeinsamen Verwaltungsdokumente für alle operativen Einheiten gelten. Das ICS hat zu bestimmen, welche standortspezifischen Unterlagen bei jeder operativen Einheit erforderlich sind. Das ICS hat alle Dokumente und Aufzeichnungen für eine Mindestzeitdauer von 5 Jahren aufzubewahren. Page RSPO Technical

25 F.5 Interne Audits F.5.1 F.5.2 F.5.3 F.5.4 Die Zentrale führt bei jedem einzelnen teilhabenden Standort zumindest jährliche, interne Audits durch, um zu gewährleisten, dass die Anforderungen der Matrix-Produktkette eingehalten werden. Bei im Rahmen der internen Prüfung gefundenen Abweichungen werden Anfragen für Korrekturmaßnahmen erteilt. Die Ergebnisse der internen Audits und aller unternommenen Aktionen zur Korrektur von Abweichungen werden der Zertifizierungsstelle auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse der internen Audit-Programme werden vom Top-Management mindestens einmal jährlich überprüft. F.6 Ansprüche F.6.1 Das ICS haftet über seinen zentralen Kontrollpunkt dafür, dass alle Verwendungen des RSPO-Logos und alle RSPO-Ansprüche bezüglich des Endprodukts mit den RSPO-Anforderungen übereinstimmen. Page RSPO Technical

26 Anhang 1 Identitätssicherung (IP) Definition Das Identitätssicherungs (IP)-Lieferkettenmodell gewährleistet, dass die RSPO-zertifizierten Palmölprodukte, die an den Endverbraucher geliefert werden, für eine einzelne Mühle und ihre Versorgungsbasis eindeutig identifizierbar sind und von allen anderen Palmölquellen in der gesamten Lieferkette (einschließlich anderer getrennter RSPO- CSPO-Quellen) physisch isoliert gehalten werden. Erklärung Das IP-Lieferkettenmodell erfordert, dass der Erzeuger, Raffinierer und die Lieferkette eine vollständige Trennung und vollständige Rückverfolgbarkeit bis zu dem Punkt der Lieferung an den Endverbraucher erhält. Dem Endverbraucher wird gewährleistet, dass das gesamte empfangene, physische Palmöl aus einer einzigen, eindeutig identifizierbaren RSPO-zertifizierten Mühle und ihrer Versorgungsbasis stammt und alle erforderlichen Elemente des Zertifizierungsprogramms erfüllt. RSPO- ZERTIFIZIERTE PLANTAGEN 100 t 100 t 100 t 100 t MÜLLER TRANSPORTEUR RAFFINERIE ENDPRODUKT HERSTELLER Zertifiziert Zertifiziert Lieferkettenanforderungen Die Grundlage der Lieferkettenanforderungen für IP erfordert den Beweis der Trennung und die lückenlose Rückverfolgbarkeit des RSPO-CSPO und seiner Derivate innerhalb der gesamten Lieferkette mit Ursprung bei dem und endend mit dem Endverbraucher des Öls. Die Einrichtung muss sicherstellen, dass die RSPO-zertifizierten Palmprodukte für eine einzelne Mühle und deren Versorgungsbasis eindeutig identifizierbar sind und von allen anderen Ölpalmquellen in ihrer Einrichtung physisch isoliert gehalten werden. Marktanspruch: Sehen Sie dazu die neuesten RSPO-Regeln für Kommunikation und Ansprüche. Page RSPO Technical

27 PLAN Anhang 2 Segregation (SG) Definition: Das Segregations-Lieferkettenmodell gewährleistet, dass an den Endverbraucher gelieferte RSPO-zertifizierte Palmöl-Produkte nur aus RSPO-zertifizierten Quellen stammen. Es erlaubt das Mischen von RSPO-zertifiziertem Palmöl aus verschiedenen Quellen. Erklärung: Das Segregations-Lieferkettenmodell gewährleistet, dass alle physischen Produkte aus RSPO-zertifizierten Gütern/Plantagen stammen. Das physische Öl wird jedoch nicht eindeutig als von einem/er bestimmten Gut/Plantage, wie im Fall der Identitätssicherung, gekennzeichnet. RSPO-ZERTIFIZIERTE PLANTAGEN 100 t MÜLLER RSPO-ZERTIFIZIERTE PLANTAGEN 100 t 200 t 200 t 200 t TRANSPORTEUR RAFFINERIE ENDPRODUKT HERSTELLER Zertifiziert Zertifiziert MÜLLER Lieferkettenanforderungen: Der Segregationsansatz erfordert, dass das RSPO-zertifizierte Palmöl aus Gütern/Plantagen in jeder Phase der Produktion, Verarbeitung, Raffinierung und Fertigung in der gesamten Lieferkette, von Material aus nicht-rspo zertifizierten Gütern/Plantagen getrennt wird. Dieses Modell erlaubt kein Mischen von RSPO-zertifiziertem Palmöl und seinen Derivaten aus verschiedenen Quellen. Daher wird das an den Endbenutzer gelieferte physische Öl nicht vollständig zu der spezifische Mühle und ihrer Versorgungsbasis rückverfolgbar sein. Marktanspruch: Sehen Sie dazu die neuesten RSPO-Regeln für Kommunikation und Ansprüche. Page RSPO Technical

28 Anhang 3 Massenausgleich (MB) Definition: Das Massenausgleich-Lieferkettenmodell überwacht als Antrieb für den Mainstream-Handel nachhaltigen Palmöls verwaltungsmäßig den Handel mit RSPO-zertifizierten Palmölprodukten innerhalb der gesamten Lieferkette. Erklärung: Das Massenausgleich-Lieferkettenmodell lässt jeden innerhalb der Lieferkette sein Engagement für nachhaltige Palmöl-Produktion zeigen und den Handel mit RSPO-zertifiziertem Palmöl aktiv zu fördern. Dies stimuliert den Handel zertifizierter Produkte und wird die Branche ermutigen, segregierte Lieferketten einzurichten und ein Mainstream-Level beim Handel mit nachhaltigem Palmöl zu erreichen. Das Massenausgleichssystem ermöglicht die Vermischung des RSPO-zertifizierten und nicht-rspo-zertifizierten Palmöls in jedem Stadium der Lieferkette, vorausgesetzt, dass die gesamten Mengen der Anlage gesteuert werden können. RSPO- ZERTIFIZIERTE PLANTAGEN 100 t MÜLLER KONVENTIONELLE PLANTAGEN TRANSPORTEUR RAFFINERIE Zertifiziert ENDPRODUKT HERSTELLER Certified Zertifiziert ENDPRODUKT HERSTELLER MÜLLER Einrichtungen können eine bestimmte Menge der segregierten, nachhaltigen Palm- und Palmkernprodukte kaufen und sie verwenden, um dem Verkauf gleicher Mengen von Palmproduktderivaten zu entsprechen, die dann eine Massenausgleichsforderung durchführen, ohne dass eine physikalische oder chemische Verbindung zwischen getrennten, erworbenen Produkten und den Derivaten, die unter Massenausgleich verkauft werden, erforderlich ist. Hinweis: Getrennte Palmölprodukte können nicht verwendet werden, um Massenausgleichsforderungen gegenüber Palmkernprodukten aufzurechnen oder umgekehrt. Hinweis: Für EU-Bio-Treibstoffe ist dies keine akzeptable Praxis. Lieferkettenanforderungen: Die Basis der Lieferkettenanforderung für Massenausgleich besteht aus Abstimmung zwischen gekauftem RSPO- Material und der Menge des verkauften RSPO-Materials. Dazu gehört die Kontrolle der Käufe und Verkäufe von RSPO-zertifiziertem Palmöl und seiner Derivate, die unabhängig überprüft werden. Es wird keine Anforderungen für eine separate Speicherung oder Kontrolle im Produktionsverfahren geben. Page RSPO Technical

29 Marktanspruch: Sehen sie dazu die neuesten RSPO-Regeln für Kommunikation und Ansprüche Page RSPO Technical

30 Anhang 4 Book and Claim (BC) Definition Das Book and Claim-Lieferkettenmodell bietet handelbare Zertifikate für RSPO-zertifiziertes Palmöl zur Palmöl- Zuliefererbasis. Die Versorgungsbasis kann dann diese Zertifikate über eine Web-basiertes Transaktionssystem Endverbrauchern anbieten, die gewählt haben, eine bestimmte Menge des RSPO-zertifizierten Palmöls und oder seiner Derivate zu unterstützen. Erklärung: Das Book and Claim-System ermöglicht, unabhängig von der physischen Lieferkette, die Übertragung von RSPOzertifizierten Palmölmengen-Gutschriften aus der Mühle und ihrer Versorgungsbasis an den Endverbraucher. Der Endverbraucher kauft Mengen-Gutschriften für das Öl, das sie in gleicher Höhe von ihrer vorhandenen physischen Lieferkette kaufen. Die RSPO-zertifizierte Mühle verkauft an ihre bestehende Lieferkette eine gleichwertige Menge von Rohpalmöl, wie die erhaltenen Mengen-Gutschriften, als konventionelles CPO. RSPO-Zertifizierte Plantagen 100 t MÜLLER GLOBALE LIEFERKETTE KONVENTIONELLE PLANTAGEN 100 t MÜLLER TRANSPORTEUR RAFFINERIE ENDPRODUKT HERST. ODER BIOTREIBSTOFF PRODUZENT ODER WIEDERVERKÄUFER Lieferkettenanforderungen: Mengen-Gutschriften können nur bis zur Höhe der Jahresproduktion der Zertifizierungseinheit in das System von RSPO-zertifizierten Mühlen und deren Versorgungsbasis eingegeben werden. Mengen-Gutschriften werden elektronisch direkt an Endverbraucher gehandelt, so gibt es nur die Rückverfolgbarkeit für den Endprodukthersteller. Diese Anforderungen sollen dafür sorgen, dass das gesamte Palmöl und/oder seine Derivate, die angeblich nachhaltig sind, unter diesem Lieferkettenmodell tatsächlich durch Nachhaltigkeitszertifikate Page RSPO Technical

31 abgedeckt sind. Marktanspruch: Sehen Sie dazu die neuesten RSPO-Regeln für Kommunikation und Ansprüche Page RSPO Technical

32 Anhang 5 Ertragsschemata Massenausgleichs-Lieferkettenmodel Ertragsschema Die Werte im unten gezeigten Massenausgleichs-Lieferkettenmodell sind fixiert und können nicht geändert werden. RSPO-Massenausgleichs-Lieferkettenmodel, einschließlich zusätzlicher Regel mt MB CPO mt MB Raffiniertes Palm mt Getrennte CPO / Palmprodukte 800 mt MB Oleine (80%) 520 mt MB Doppelter Anteil Oleine (65%) 280 mt MB Palm Mittlerer Anteil (35%) 200 mt MB Stearine (20%) 130 mt MB Stearin Flüssiganteil (65%) 70 mt MB Stearin Festanteil (35%) mt MB raffinierte Palmprodukte. (Raffiniert, Oleine, Stearine, Produkte mit mehreren Anteilen) Page RSPO Technical

33 Segregiertes Lieferkettenmodell-Ertragsschema Die Prozentsätze im Segregierten Lieferkettenmodell unten sind indikativ und Betreiber können die Werte innerhalb einer Bandbreite von + und - 2 % anpassen. Palmkern-Massenausgleichs-Ertragsschema Für Unternehmen, die nachhaltige Massenausgleich-Palmkernprodukte kaufen, gilt das folgende harmonisierte Ertragsschema zur Berechnung, wie viel nachhaltige Massenausgleichsprodukte sie verkaufen oder beanspruchen können: 100 mt Palmkerne > 45 mt Palmkernöl > 15.8 mt PKO Stearin mt PKO Olein. Unternehmen, die getrennte nachhaltige Palmkernprodukte kaufen, können eine der beiden Optionen wählen, um zu berechnen, wie viele nachhaltige Palmkernprodukte sie verkaufen oder beanspruchen können: 1. Wenden Sie den getrennten Anspruch auf alle nachfolgenden Derivate an; 2. Verwenden Sie den Kauf von getrennten Palmkernprodukten, um Verkäufe gleicher Mengen von spezifischen Massenausgleich-Palmkernderivaten (nicht unbedingt von dem erworbenen, getrennten Produkt abgeleitet) auszugleichen. Page RSPO Technical

RSPO Lieferkettenzertifizierungs standard

RSPO Lieferkettenzertifizierungs standard RSPO Lieferkettenzertifizierungs standard Für Unternehmen, die im Besitz einer Zertifizierung sind oder diese anstreben Vom Vorstand des RSPO am 21. November 2014 verabschiedet Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Abschlussdokument. Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt. 25. November 2011. RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm

Abschlussdokument. Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt. 25. November 2011. RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm Abschlussdokument Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt 25. November 2011 RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm Dokument-Chronologie Diese RSPO-Lieferkettenzertifizierungssysteme

Mehr

RSPO- Lieferkettenzertifizierungs systeme

RSPO- Lieferkettenzertifizierungs systeme RSPO- Lieferkettenzertifizierungs systeme Für Akkreditierungs- und Zertifizierungsstellen Vom Vorstand des RSPO am 21. November 2014 verabschiedet Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Definitionen...

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

(GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP. (GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP

(GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP. (GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR SUPPLY CHAIN ZERTIFIZIERUNG DES RSPO FRAGEN FRAGEN zu den einmaligen Anforderungen 1 Muss sich eine Firma auditieren lassen, um zertifizierte Waren einkaufen zu können? 1a Können

Mehr

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Section: Cover Page: 1 of 6 EUREPGAP Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Valid from: 1st June 2005 Page: 2 of 6 1 Produktkette T1 1. 1 Aufzeichnungen und interne

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen Inhalte Regelungen nach DAR-7-EM-03 Matrix- oder Gruppenzertifizierung

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

From Natural to Sustainable. April 2010, Dr. Ina Puscasu

From Natural to Sustainable. April 2010, Dr. Ina Puscasu From Natural to Sustainable April 2010, Dr. Ina Puscasu Das Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit Das integrative Konzept von wirtschaftlichem Erfolg, sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt (Weltbank/Serageldin,

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007

Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007 IAF - Verbindliches Dokument für die Übertragung akkreditierter Zertifizierungen von Managementsystemen 71 SD 6 014 Revision: 1.1 20. August 2015 Deutsche Übersetzung des IAF Dokumentes IAF MD 2:2007 Die

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

UTZ Certified Chain of Custody Checkliste

UTZ Certified Chain of Custody Checkliste UTZ Certified Chain of Custody Checkliste Für Kakao Version 3.1, Juni 2012 Einleitung Anhand der Checkliste zur Selbstkontrolle von UTZ Certified können Unternehmen die Umsetzung der Anforderungen der

Mehr

Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT

Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT Fassung vom 01.03.2014 Diese Geschäftspolitik der Zertifizierungsstelle EUROPANOZERT wurde festgelegt vom Lenkungsausschuss (Ausschuss zur Sicherung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse

REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse REWE Group Leitlinie für PALMÖL- UND PALMKERNÖLERZEUGNISSE INHALT Hintergrund 4 I Ziel und Geltungsbereich 5 II Rahmenbedingungen 5 III Anforderungen 1. Palmöl/-Fraktionen/verarbeitete und veredelte Produkte

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

IRIS International Railway Industry Standard

IRIS International Railway Industry Standard Deutsch Ergänzung, 19. Juni 2008 IRIS International Railway Industry Standard Hier kann ein kleiner Text stehen Hier kann ein kleiner Text stehen Hier kann ein kleiner Text stehen Hier kann ein kleiner

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006) 24. OKTOBER 2005 - Ministerieller Erlass über die Lockerungen der Modalitäten der Anwendung der Eigenkontrolle und der Rückverfolgbarkeit in bestimmten Betrieben des Lebensmittelsektors (offizielle deutsche

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA 1 EV

Mehr

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen Leitfaden PEFC D 3003:2014 Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Eco Car Service. Volvo Automobile (Schweiz) AG. Regulativ Zertifizierung

Eco Car Service. Volvo Automobile (Schweiz) AG. Regulativ Zertifizierung Eco Car Service Volvo Automobile (Schweiz) AG Regulativ Zertifizierung Bern, 19. August 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Umweltzeichenvergabestelle... 3 3. Interessierte Kreise... 3 4. Anforderungen...

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. 5. Mitgeltende Unterlagen 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. 5. Mitgeltende Unterlagen 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Allgemeines 2 1.1 Anwendungsbereich 2 1.2 Qualitätsanforderungen 2 1.3 Anforderungen / Beschränkungen 2 2. Qualitätsfähigkeit von Lieferanten 3 2.1 Bewertung der Qualitätsfähigkeit

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung für Kaufteile, Serienbedarfe, Coil- und Platinenmaterial

Qualitätssicherungsvereinbarung für Kaufteile, Serienbedarfe, Coil- und Platinenmaterial Qualitätssicherungsvereinbarung Kaufteile, Coil- und Platinenmaterial Formblatt: qmfo106_04_qualitaetssicherungsvereinbarung_serienmaterial Erstellt von: F.Metzle Datum: 2012-11-29 Geändert: F.Metzle Datum:

Mehr

Anforderungen an Zertifizierungsstellen

Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 251 Anforderungen an Zertifizierungsstellen Anforderungen an Zertifizierungsstellen ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle der ALL-CERT bietet interessierten Unternehmen ihre Dienste zur Zertifizierung von Managementsystemen entsprechend einschlägiger Normen und Spezifikationen an.

Mehr

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten

Logistik - Lastenheft. für. SGF Lieferanten Logistik - Lastenheft für SGF Lieferanten Vorschriften für die Verpackung, Kennzeichnung und Anlieferung von Zukaufteilen Logistik Lastenheft für SGF Lieferanten Seite 1 von 7 Stand März 2013 Inhalt Seite

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA die Erfüllung

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Titel der Richtlinie Verhaltenskodex der NSG Group für Lieferanten Genehmigt von Leitender Ausschuss für Beschaffungspolitik Genehmigungsdatum 17.06.2009 Geltungsbereich Diese

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

Informationsblatt Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001

Informationsblatt Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001 Informationsblatt Zertifizierung nach der DIN EN ISO 9001 Die DIN EN ISO 9001 ist ein weltweit anerkannter Standard, der Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagement definiert. Er wurde branchenneutral

Mehr

Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH. Reglementierter Beauftragter

Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH. Reglementierter Beauftragter Mense Dienstleistung Exportverpackung & Logistik GmbH Reglementierter Beauftragter Mense ist Reglementierter Beauftragter Zulassungsnummer DE/RA/01036-01/1117 Die sichere Lieferkette = alle Akteure und

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM.

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM. von 4 Qualitätsmanagement Audit-Fragebogen für Lieferanten der x-y GmbH QM 05-09/ 2 von 4 auditiertes Unternehmen: QM 05-09/ 3 von 4 INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 2. Fragen zur Unternehmens- bzw. Betriebsorganisation

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Regeln und Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach GMP+ FC. Regeln des TÜV NORD CERT Zertifizierungsverfahrens nach GMP+

Regeln und Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach GMP+ FC. Regeln des TÜV NORD CERT Zertifizierungsverfahrens nach GMP+ Regeln und Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach GMP+ FC Die Regeln und die Leistungsbeschreibungen zur Zertifizierung nach dem GMP+-Standard sind mitgeltend zum Angebot. Sie ergänzen die allgemeinen

Mehr

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX Dokumenten-Nr.: EVxxxx-Vyy Gültig ab: Autorisierte Kopie Nr.: hier z.b. Herstellung und Produkt eintragen Zwischen hier Name des AUFTRAGGEBERS eintragen im folgenden AUFTRAGGEBER (AG) genannt und hier

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Food Safety System Certification 22000. fssc 22000

Food Safety System Certification 22000. fssc 22000 Food Safety System Certification 22000 fssc 22000 FOOD SAFETY SYSTEM CERTIFICATION 22000 Food Safety System Certification 22000 (FSSC 22000) ist ein auf ISO-Normen beruhendes, international anerkanntes

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Zertifizierungsprogramm DIN 14675

Zertifizierungsprogramm DIN 14675 Zertifizierungsprogramm DIN 14675 für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN ISO 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 zertifizieren DIN_14675_Zertifizierungsprogramm_Stand 22_05_2014.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) zwischen und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1von6 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die"EDI-Vereinbarung", nachfolgend"die

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

POCT und Akkreditierung

POCT und Akkreditierung POCT und Akkreditierung Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner. Dortmund www.labmed.de Seite 1 Inhaltsübersicht DIN EN ISO 22870 Weitergehende Regelungen zur DIN EN ISO 15189 DAkkS Checkliste

Mehr

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift 1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift Straße PLZ und Ort Telefon Fax Ansprechpartner Vor-, Nachname Funktion Abteilung E-Mail Qualitätsmanagement Qualitätsmanager Vor-, Nachname

Mehr

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Zertifizierungsverfahren Seite 1/7 Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Erstaudit und Zertifizierung... 2 2.1 Vorbereitung

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard: Version für Unternehmen im Endverbrauchergeschäft

MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard: Version für Unternehmen im Endverbrauchergeschäft FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Marine Stewardship Council MSC-Rückverfolgbarkeits-Standard: Version für Unternehmen im Endverbrauchergeschäft Version 1.0, 20. Februar

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1 An Deutsche Bahn AG Beschaffung Infrastruktur Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Caroline-Michaelis-Straße 5-11 D - 10115 Berlin E-Mail QS-Postfach@deutschebahn.com per Post Antrag zur Qualifizierung

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001 Dieser Umstellungsleitfaden für die neuen 2015er Ausgaben der ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme, und der ISO 14001, Umweltmanagementsysteme, sollen Ihnen mögliche Umstellungsprozesse erläutern, die

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten. Berlin, März 2013

Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten. Berlin, März 2013 Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten Berlin, März 2013 Lydia Pforte Trace Your Claim GmbH i.gr. Weissenburgstr. 53 D-50670 Köln pforte@trace-your-claim.com www. trace-your-claim.com

Mehr

Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln

Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln Berlin, 26. Januar 2012 Andreas Feige Meo Carbon Solutions

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr