Schweizerisches Broker-Panel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerisches Broker-Panel"

Transkript

1 Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) , Fax: +41 (0)

2 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN DES BROKER-PANELS WARUM EIN BROKER-PANEL SCHWEIZ? WER STEHT HINTER DEM BROKER-PANEL SCHWEIZ? WAS IST EIN BENCHMARKING? WER ERHÄLT DIE ERGEBNISSE? 4 2 FRAGEN ZUM ABLAUF DES BROKER-PANELS WIE LÄUFT DAS BROKER-PANEL AB? WOHER KOMMEN DIE ADRESSEN? WER SOLL AM BROKER-PANEL TEILNEHMEN? WIE KÖNNEN EINZELNE SPARTEN WEITERGELEITET WERDEN? WAS IST DER INHALT DES BROKER-PANELS? 6 3 FRAGEN ZU ANALYSE UND REPORTING WIE WERDEN DIE DATEN AUSGEWERTET? WELCHE REPORTS ERHALTEN DIE BROKER? WIE WIRD DIE ANONYMITÄT DER BETEILIGTEN GEWÄHRLEISTET? 8 4 FRAGEN ZUM NUTZEN DES BROKER-PANELS WAS IST DER NUTZEN DES BROKER-PANELS? WARUM SOLL MAN SICH ALS BROKER BETEILIGEN? 9 5 WO ERHALTE ICH UNTERSTÜTZUNG? 10 April 2008 Seite 2 von 10

3 1 Fragen zu den Grundsätzen des Broker-Panels 1.1 Warum ein Broker-Panel Schweiz? Ausgangslage Vertriebskanal Broker gewinnt zunehmend an Bedeutung Professionalisierung der Dienstleistungen an die Broker bei den meisten Versicherern Wunsch nach Qualitätskontrolle und Benchmarking In der Vergangenheit Broker von vielen Versicherungen unkoordiniert zu gleichen Themen befragt Projektidee Broker-Panel Schweiz als systematische, neutrale Plattform für den Meinungsaustausch Ziele des Projektes Systematisches Feedback der Broker an die Versicherer Steigerung der Servicequalität und Betreuung der Broker Antizipieren von Marktentwicklungen Impulse für Produktentwicklung Aufwand für die Broker reduzieren (nur noch eine Befragung) Abb. 1: Ausgangslage und Ziel des Projektes 1.2 Wer steht hinter dem Broker-Panel Schweiz? Das Broker-Panel wurde von führenden Schweizer Versicherern initiiert und von ValueQuest, einem führenden Marktforschungs-Institut im Bereich Assekuranz umgesetzt. Abb. 2: Beteiligte Versicherer April 2008 Seite 3 von 10

4 Damit ein branchenweites Benchmarking durchgeführt werden kann, beurteilen die Broker im Panel alle Versicherer (auch solche, die sich nicht aktiv an der Studie beteiligen). Nur die beteiligten Versicherer erhalten ein Reporting mit detaillierten Analysen zu den Aussagen der Broker. 1.3 Was ist ein Benchmarking? Das Broker-Panel ist eine Multi-Client-Studie der Schweizerischen Assekuranz. Durch die Beteiligung der wichtigsten Player (mehr als 80% des Marktes sind vertreten) können die Versicherer in ihrer Service-Qualität und in ihren Dienstleistungen untereinander verglichen werden. Die Resultate werden in einem offenen Benchmarking dargestellt. Das heisst, die teilnehmenden Versicherer sehen sowohl die eigene als auch die Position ihrer Mitbewerber. Der direkte Vergleich mit der Konkurrenz verstärkt die Aussagekraft der Ergebnisse. 1.4 Wer erhält die Ergebnisse? Beurteilt werden von den Brokern alle grossen Versicherer. Es erhalten jedoch nur die teilnehmenden Versicherer Reports mit ihren spezifischen Analysen. April 2008 Seite 4 von 10

5 2 Fragen zum Ablauf des Broker-Panels 2.1 Wie läuft das Broker-Panel ab? Das Broker-Panel ist als Online Befragung konzipiert es können jedoch auch Papier- Fragebogen genutzt werden. Broker- Adressen der Versicherer Adressen aus anderen Quellen Teilnehmende Broker Persönlicher Feedback- Report Projektpartner Versicherungen Markt- Report Benchmark- Report für jede Sparte Zustellen eines Fragebogens (elektronisch / schriftlich) Evtl. interne Weiterleitung Beantwortung allgemeine Fragen zur Marktentwicklung Für verschiedene Teilmärkte Beurteilung der Versicherungen mit welchen Zusammenarbeit ValueQuest Anonymisierung Analyse Abb. 3: Ablauf des Broker-Panels 2.2 Woher kommen die Adressen? Die Adressen der Broker werden ValueQuest von den beteiligten Versicherern zur Verfügung gestellt. ValueQuest übernimmt das Datenmanagement und stellt diesen Brokern einen persönlichen Fragebogen zu. 2.3 Wer soll am Broker-Panel teilnehmen? Am Broker-Panel sollen ALLE unabhängigen Broker teilnehmen. 2.4 Wie können einzelne Sparten weitergeleitet werden? Der Fragebogen kann von dem angeschriebenen Broker entweder selber ausgefüllt werden oder es können einzelne zu bewertende Sparten intern an zuständige Personen weitergeleitet werden. Die interne Weiterleitung erfolgt sehr einfach über die Eingabe der - Adresse der betreffenden Person(en) auf der Einstiegsseite des Fragebogens. Die Fragen zu den weitergeleiteten Sparten werden dann automatisch und mit Begrüssungsmail an die zuständige(n) Persone(n) verschickt. April 2008 Seite 5 von 10

6 2.5 Was ist der Inhalt des Broker-Panels? Der Fragebogen besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil werden generelle Einstellungen zu Markt und Kunden erhoben sowie Anforderungen der Broker zur Zusammenarbeit mit den Versicherern Im zweiten Teil wird die Zufriedenheit mit den Servicedimensionen in folgenden fünf Sparten beurteilt: BVG Lebensversicherung Privatpersonen Nicht-Leben Unternehmen Nicht-Leben Privatpersonen KTG/UVG Allgemeine Entwicklungen auf dem Broker-Markt Bedürfnisse & Anforderungen an die Versicherer Grobbewertung aller Versicherungen (1-2 Statements) & Auswahl Top-Partner Teilmarkt 2 V1 V2 V3 V4 V5 Teilmarkt 1 V1 V2 V3 V4 V5 Qualitäts-kriterien Teilmarkt 3 V1 V2 V3 V4 V5 Qualitäts-kriterien Teilmarkt 4 Qualitäts-kriterien V1 V2 V3 V4 V5 Qualitäts-kriterien Teilmarkt 5 V1 V2 V3 V4 V5 Qualitäts-kriterien Loyalität Loyalität Loyalität Max. 10 Loyalität Max. 10 Max. 10 Max. 10 Loyalität Max. 10 Abschlussfragen / Statistik Abb. 4: Inhalt des Fragebogens Der Fragebogen wurde in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Versicherern entwickelt, um effektiv die wichtigsten Bedürfnisse abzudecken. April 2008 Seite 6 von 10

7 3 Fragen zu Analyse und Reporting 3.1 Wie werden die Daten ausgewertet? ValueQuest als Marktforschungsspezialist übernimmt die ganze Datenverarbeitung und Analyse. Die Rohdaten werden von ValueQuest weiterverarbeitet und in grafisch aufbereiteten Reports dargestellt. Die Rohdaten werden von den Angaben zur Person getrennt und mittels unterschiedlicher statistischer Verfahren ausgewertet. Es werden ausführliche, versichererspezifische, grafisch aufbereitete Reports erstellt, die den beteiligten Versicherern einen differenzierten Einblick in den Brokermarkt geben. Reporting für Projektpartner (individuelle Berichte für jeden teilnehmenden Versicherer) Allgemeiner Teil Marktentwicklung Erwartungen / Bedürfnisse Datenaustausch Brokertypologie Spartenanalyse Zusammenarbeit mit Gesamtzufriedenheit Loyalität / Weiterempfehlung Beurteilung Servicequalität auf 14 Dimensionen Abb. 5: Inhalt des Reportings Im allgemeinen Teil des Reports werden Aussagen zur Marktentwicklung sowie zu Erwartungen und Bedürfnissen der Broker gemacht. Am Schluss des Reports werden in Handlungsportfolios die Verbesserungspotenziale mit der stärksten Hebelwirkung dargestellt. In den Reports zu den einzelnen Sparten werden Aussagen zu Gesamtzufriedenheit, Loyalität und der Zufriedenheit mit den einzelnen Service-Dimensionen in der jeweiligen Sparte gemacht. Stärken/Schwächenanalysen und Handlungsportfolios erleichtern es den Versicherern konkrete Massnahmen umzusetzen. 3.2 Welche Reports erhalten die Broker? Jeder teilnehmende Broker erhält einen persönlichen Report, in dem er seine Werte mit jenen des Marktdurchschnittes vergleichen kann. April 2008 Seite 7 von 10

8 3.3 Wie wird die Anonymität der Beteiligten gewährleistet? ValueQuest gewährleistet die absolute Vertraulichkeit und Anonymität im Umgang mit den Daten der Broker. Als Marktforschungsspezialist im Bereich Versicherungen untersteht ValueQuest den Qualitätsrichtlinien von ESOMAR (www.esomar.org). Die erhobenen Daten werden ausschliesslich zu statistischen Zwecken genutzt. Indem die Ergebnisdaten und Aussagen zum Brokerunternehmen strikt getrennt werden, können die Versicherer zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Rückschlüsse auf konkrete Personen machen. Die beteiligten Personen der ValueQuest GmbH nehmen die gesetzliche Verpflichtung wahr, über alle Wahrnehmungen und im Rahmen des Projektes erworbenen Kenntnisse absolutes Stillschweigen zu bewahren. Diese Geheimhaltungspflicht bleibt auch nach Beendigung des Projektes uneingeschränkt weiter bestehen. April 2008 Seite 8 von 10

9 4 Fragen zum Nutzen des Broker-Panels 4.1 Was ist der Nutzen des Broker-Panels? Das Broker-Panel soll eine kontinuierliche Kommunikationsplattform zwischen Versicherern und Broker sein der Nutzen ist zweiseitig: Nutzen für Versicherer Repräsentative Befragung Befragung durch neutrales Institut und dadurch Anonymität Branchenweites Benchmarking Differenzierte Analyse für die Teilmärkte Standardisierter Fragebogen für alle Teilnehmer ermöglicht die branchenweite Vergleichbarkeit Durch spezifische Fragen Möglichkeit, die Befragung zu individualisieren Nutzen für Broker Reduktion des Aufwandes nicht von jedem Versicherer einzeln befragt Benchmarking unter den Versicherungen erhöht Anreize zu Qualitätsverbesserungen Individualisiertes Feedback Anonymität der Befragten führt zu offenerem Feedback Die meisten der Projektpartner haben als Reaktion auf die Ergebnisse 2006 Initiativen im Brokerbereich gestartet Abb. 6: Nutzen für Versicherer und Broker Für das Ausfüllen des Fragebogens müssen die Broker eine gewisse Zeit investieren. Da durch das Multiclient-Studiendesign Doppelspurigkeiten verhindert werden können und die Broker nicht von allen Versicherern mehrmals jährlich zu den gleichen Themen befragt werden, kann davon ausgegangen werden, dass insgesamt Zeit eingespart wird. 4.2 Warum soll man sich als Broker beteiligen? Das Broker-Panel ist ein Feedback-Instrument es ermöglicht den Dialog zwischen Versicherer und Broker. Mit der Beteiligung an der Befragung können die Broker wesentlich dazu beitragen, dass die Versicherer ihre Dienstleistungen für die Broker laufend verbessern können und profitieren damit unmittelbar von der Teilnahme. April 2008 Seite 9 von 10

10 5 Wo erhalte ich Unterstützung? Auf Wunsch kann ValueQuest Ihnen weitere Informationen zur Verfügung stellen: Heidi Blanken ValueQuest GmbH Schönenbergstrasse Wädenswil Tel.: Mail: April 2008 Seite 10 von 10

Mystery Check. ABC Marketingpraxis AG. Rütistrasse 3a 5400 Baden Tel. + 41 56 470 44 11 info@abc-marketingpaxis.ch www.abc-marketingpaxis.

Mystery Check. ABC Marketingpraxis AG. Rütistrasse 3a 5400 Baden Tel. + 41 56 470 44 11 info@abc-marketingpaxis.ch www.abc-marketingpaxis. Mystery Check ABC Marketingpraxis AG Rütistrasse 3a 5400 Baden Tel. + 41 56 470 44 11 info@abc-marketingpaxis.ch www.abc-marketingpaxis.ch Wer nach vorne will muss wissen, wo er steht. Wissen Sie wirklich,

Mehr

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014

Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Ergebnisse der Kundenbefragung zur Zufriedenheit mit der Arbeit der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD für das Jahr 2014 Auch dieses Jahr haben wir die Befragung mittels eines Online-Fragebogens

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden DOSSIER Kundenbefragung Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch www.swissbenchmark.ch

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind?

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Eine wichtige Frage. Und sie kann auch durch den besten Aussendienst nicht schlüssig beantwortet werden. Viele Unternehmen führen deshalb

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden. 1. Welcher Gruppe von Kreditinstituten gehören Sie an?

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden. 1. Welcher Gruppe von Kreditinstituten gehören Sie an? Dr. Andreas Rausch Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Kärntenstraße 7 96052 Bamberg http://www.uni-ba.de/wipaed Tel.: 0951/863-2767 andreas.rausch@uni-bamberg.de Fragebogen

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Nase im Wind. axeba. IT Anwenderzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Binzstrasse 18 8045 Zürich

Nase im Wind. axeba. IT Anwenderzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Binzstrasse 18 8045 Zürich Nase im Wind IT Anwenderzufriedenheit ag Binzstrasse 18 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2011, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Alfred Vogt Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden

Mehr

Analyse und Maintenance als Grundlage zur Konversionserhöhung.

Analyse und Maintenance als Grundlage zur Konversionserhöhung. Webmarketing Analyse und Maintenance als Grundlage zur Konversionserhöhung. 3-2-1-keins wie performant sind Ihre Webmarketing Kampagnen? Wie hoch ist Ihre Cost-per-Sale über den Webmarketing-Kanal? Die

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

CAS Social Media Management. Auszug und Zusammenfassung aus der Zertifikatsarbeit. «Social Media - Chance auch für lokale Kleinunternehmen?

CAS Social Media Management. Auszug und Zusammenfassung aus der Zertifikatsarbeit. «Social Media - Chance auch für lokale Kleinunternehmen? CAS Social Media Management Auszug und Zusammenfassung aus der Zertifikatsarbeit «Social Media - Chance auch für lokale Kleinunternehmen?» 2015 Patrick Herr, Dachsweg 14, 4153 Reinach. Mail: patrick.herr@intergga.ch

Mehr

Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor

Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor Damit Ihre Kunden Ihre Kunden bleiben Mit konstruktiver Kritik in die Aufwärtsspirale

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Online-Access-Panels Die Zielsetzungen eines Online-Access-Panels können sehr unterschiedlich sein. Unabhängig davon, ob Sie

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

Tutorium 3 zu Einführung in das Marketing

Tutorium 3 zu Einführung in das Marketing Tutorium 3 zu Einführung in das Marketing 1 Likert-Skala Aufgabe 1a) Vorgehensweise: Befragung von Personen zu mehreren positiven oder negativen Aussagen (Items) Befragte müssen angeben, inwieweit sie

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Outlook Weiterleitungen & Abwesenheitsmeldungen Seite 1 von 6 Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Erstellt: Quelle: 3.12.09/MM \\rsiag-s3aad\install\vnc\email Weiterleitung

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. vielen Befragungen wird nämlich die wichtigste Schnittstelle zwischen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. vielen Befragungen wird nämlich die wichtigste Schnittstelle zwischen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 5 2004 Ausgabe 1 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Erfolgsfaktor Der Händler, Makler oder Mittler ist für den Hersteller das Tor zum Kunden.

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten

Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Empfehlung von Anwältinnen und Anwälten Sie suchen eine versierte Anwältin, mit der Sie Ihr Rechtsproblem persönlich besprechen können, oder einen kompetenten Anwalt, der Ihre Unterlagen unter die Lupe

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010 Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 21 Quartalsanalysen für das Jahr 21 aus dem AdTracker Assekuranz Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke Tel. 221-42 61 64 oliver.gaedeke@psychonomics.de Köln

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Frühjahr 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Frühjahr 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Frühjahr 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Aktueller Fachbeitrag

Aktueller Fachbeitrag Aktueller Fachbeitrag Qualitätsorientiertes Benchmarking Wohnen für Menschen mit Behinderung - Die Ergebnisse aus über 5.000 Befragungen in 2007 von Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern

Mehr

in Kooperation mit I T E X C E L L E N C E B E N C H M A R K 2 0 1 5

in Kooperation mit I T E X C E L L E N C E B E N C H M A R K 2 0 1 5 1 Der IT Excellence Benchmark Der IT Excellence Benchmark ist eine Kooperation des CIO Magazins, der TU München und business group munich. In einer Online-Umfrage werden Mitarbeiter zur Zufriedenheit mit

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ergebnisse der Studie Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ein Branchenüberblick und Vergleich zu den aktuellsten Forschungsergebnissen Stand: Juni 2003 1 Executive

Mehr

prolytics Marktforschung Online Mafo

prolytics Marktforschung Online Mafo prolytics Marktforschung Online Mafo So profitieren Sie von den Vorteilen des Internets. Profitieren Sie schon von den vielfältigen Vorteilen des Internets bei Ihren Marktforschungsprojekten? Internet

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Gesucht! 10 HR-Profis, die heute in die Zukunft abheben

Gesucht! 10 HR-Profis, die heute in die Zukunft abheben Gesucht! 10 HR-Profis, die heute in die Zukunft abheben Beschreibung des Pilotprojektes hr-cockpit Es war einmal. Die Mitarbeiterbefragung Das Human Resources Management hat sich in den letzten Jahren

Mehr

eedback www.ifeedback.de QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend.

eedback www.ifeedback.de QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend. eedback QUALITÄTSMANAGEMENT 2.0 Loyale Kunden durch digitales Feedback www.ifeedback.de Einzigartig. Interaktiv. Faszinierend. Qualitätsmanagement 2.0 INHALT Wie wir Ihnen helfen können Erfahren Sie in

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Kienbaum Consultants International.» Club Survey Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz

Kienbaum Consultants International.» Club Survey Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz Kienbaum Consultants International» Club Survey Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz.» Compensation Warum Kienbaum

Mehr

Wer seine Kunden kennt, gewinnt! my opinion Das Sprachrohr für Ihre Kunden

Wer seine Kunden kennt, gewinnt! my opinion Das Sprachrohr für Ihre Kunden Wer seine Kunden kennt, gewinnt! Seien Sie Ihren Wettbewerbern immer eine Nasenlänge voraus! Erfahren Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden aus erster Hand, entdecken Sie frühzeitig neue Trends und gewinnen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

DOKUMENTATION Auszug Kundenbefragung Baumärkte 2012. Mehr Transparenz mehr Kundennähe Hamburg, 5. November 2012

DOKUMENTATION Auszug Kundenbefragung Baumärkte 2012. Mehr Transparenz mehr Kundennähe Hamburg, 5. November 2012 DOKUMENTATION Auszug Kundenbefragung Baumärkte 2012 Mehr Transparenz mehr Kundennähe Hamburg, 5. November 2012 UNTERNEHMEN KONTAKT DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG Adresse: Dorotheenstraße

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer

Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer (Mit PC-Grundkenntnissen der Teilnehmer 10 Sitzungen / ohne Grundkenntnisse der Teilnehmer

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

AUSWERTUNG KUNDENBEFRAGUNG

AUSWERTUNG KUNDENBEFRAGUNG AUSWERTUNG KUNDENBEFRAGUNG Erstellt für: Erstellt von: Datum: Befragung: Statistik: Teilnehmer: LUH Labor für Umwelthygiene Lena Bürger 30.10.2014 15.11.2014 Online- Fragebogen über SoSciSurvey deskriptiv:

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015 Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2015 Im Zeitraum Februar April 2015 wurden Online- sowie Marketing-Entscheider

Mehr

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Antonio Della Badia, Genossenschaft Migros Luzern, Markforschung & Marketing Controller Stephan Bielser, Leiter LINK

Mehr