PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C"

Transkript

1 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

2 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

3 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

4 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

5 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

6 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

7 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

8 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

9 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

10 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

11 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

12 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

13 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

14 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

15 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

16 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

17 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

18 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

19 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

20 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

21 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

22 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

23 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

24 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

25 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

26 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

27 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

28 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

29 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

30 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

31 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Prof. Dr. Ulrich Müller Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Erziehungswissenschaften/Erwachsenenbildung HS Das Lebenslange Lernen begleiten Einführung in die Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Mapo Gu, Sangsu Dong 353-2

Mapo Gu, Sangsu Dong 353-2 Winterstraße 14 22765 Hamburg Mapo Gu, Sangsu Dong 353-2 #301, Seoul Südkorea www.interculture.de Philosophie Coaching- und Trainingsmaßnahmen unterstützen berufliche und private Veränderungsprozesse des

Mehr

Lebenslauf. Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn. Lebenslauf. 09.1984 07.1986 Ausbildung zum. Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte.

Lebenslauf. Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn. Lebenslauf. 09.1984 07.1986 Ausbildung zum. Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte. Lebenslauf Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn 09.1984 07.1986 Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Ehinger & Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte.de 04.1987 11.1987 Taxifahrer in Würzburg

Mehr

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover Prof. Dr. Harald Geißler Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Telefon: +49 +40 65 41 28 40 Internet: www.coaching-gutachten.de E-Mail: geissler@coaching-gutachten.de Coach-Gutachten über Frau Brigitte Hegemann

Mehr

Kurzseminare für PraktikerInnen

Kurzseminare für PraktikerInnen St. Pölten University of Applied Sciences soziales Kurzseminare für PraktikerInnen Programm 2015/16 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich sehr, Ihnen den Start des neuen Angebots des Departments

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Human Potential Development

Human Potential Development Human Potential Development Gesellschaft für Managementberatung und Persönlichkeitsentwicklung Firmenportrait Stand 08.09.2012 Gruner & Partner KG Wien, 2012 Human Potential Development Human Potential

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Gifted Education and Coaching

Gifted Education and Coaching MA Gifted Education and Coaching Master of Arts 5 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/giftededucation Gifted Education and Coaching Begabungs- und Begabtenförderung heißt, Begabungen erkennen

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Zwei potentielle Arbeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung. zusammengestellt von Dipl.-Päd. Anja Küppersbusch

Zwei potentielle Arbeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung. zusammengestellt von Dipl.-Päd. Anja Küppersbusch Zwei potentielle Arbeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung Die zwei Arbeitsfelder Feste Stelle als stellvertretende Leitung im Bereich Freiwilligendienste beim DRK Köln Freiberufliche Trainerin Arbeitsalltag

Mehr

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Was uns auszeichnet Was Wir entwickeln und fördern Sie und Ihr Führungspotential Wir unterstützen Sie dabei, unternehmerisch zu Denken und Handeln

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Konfliktmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Über 20 Jahre Beratungserfahrung. Coaching Training Organisationsentwicklung

Über 20 Jahre Beratungserfahrung. Coaching Training Organisationsentwicklung Über 20 Jahre Beratungserfahrung Coaching Training Organisationsentwicklung Zu meiner Person: Jahrgang 1958 verheiratet, 2 Kinder seit 1992 selbstständig als Trainer und Berater Studium/Ausbildung/Weiterbildungen:

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management - Holbeinstr. 37-04229 Leipzig Tel. 0341/9260369 - info@ditze-stiftungsberatung.de -

Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management - Holbeinstr. 37-04229 Leipzig Tel. 0341/9260369 - info@ditze-stiftungsberatung.de - Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management - Holbeinstr. 37-04229 Leipzig Tel. 0341/9260369 - info@ditze-stiftungsberatung.de - www.ditze-stiftungsberatung.de Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. Qualifizierungsprogramm: Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Z U K U N F T G E S T A L T E N www.biwe-akademie.de Qualifizierungsprogramm:

Mehr

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT GEB: 11.03.1966 IN STEYR/OÖ VERHEIRATET, EIN KIND GEB. 2002 CURRICULUM VITAE BERUFLICHER WERDEGANG: Seit

Mehr

FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT

FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT NEU! FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT Seit Dezember 2011 werden an der Donau-Universität Krems - Österreichs größter Universität für Weiterbildung - akademische Programme auch im reinen Fernlehre-Modus

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Trainee-Programm Vertrieb. Herzlich willkommen bei der euro engineering AG

Trainee-Programm Vertrieb. Herzlich willkommen bei der euro engineering AG Trainee-Programm Vertrieb Herzlich willkommen bei der euro engineering AG Auswahlverfahren / Assessment- Center Trainee-Programm Vertrieb Übersicht Kick-Off des Programms : Zielgespräch mit der Führungskraft

Mehr

Die Experten im Jugendfußball. Stand Januar 09

Die Experten im Jugendfußball. Stand Januar 09 Die Experten im Jugendfußball Stand Januar 09 Inhalt Worum geht es bei FD21? Seite 3 Die Medien von FD21 Seite 4-12 Wofür steht die Marke FD21? Seite 13 FD21 als Säule des Kompetenzzentrums für Jugendfußball

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

HOCHSCHULFORUM. Halle 14, Stand H77. Dienstag, 10. Februar 2009

HOCHSCHULFORUM. Halle 14, Stand H77. Dienstag, 10. Februar 2009 HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand H77 Dienstag, 10. Februar 2009 Weiterbildung für Weiterbildner - Der berufsbegleitende Master-Fernstudiengang Erwachsenenbildung an der TU Kaiserslautern Susanne Müller Zeitgemäß

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Mitarbeiter für die Zukunft Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Programm 2015 2017 1 Netzwerkpartner Fünf große kirchliche Träger in der Diözese Rottenburg-

Mehr

>>> Beratung. Coaching. Training

>>> Beratung. Coaching. Training >>> Kompetenz in Personal persönlich professionell vertrauensvoll kreativ Andreas Discher Personalberatung Kieler Straße 5 27777 Ganderkesee T 04221-490 09 78 F 04221-490 09 79 M 0174-169 60 10 mail@discher-personalberatung.de

Mehr

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement www.bfi-wien.at In diesem kompakten Lehrgang setzen Sie sich, mit den speziellen Herausforderungen im Management von Non-Profit-Organisationen auseinander und eignen sich

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Ing. Christoph Wydy, MSc

Ing. Christoph Wydy, MSc Ing. Christoph Wydy, MSc Akademischer Coach und Organisationsberater Diplomierter und zertifizierter Fach-Trainer Diplomierter Resonanz-Coach Zertifizierter Outdoor-Trainer Zertifizierter Burnout-Auditor

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Whole Brain Thinking

Whole Brain Thinking Whole Brain Thinking Wie Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter, Führungskräfte und der gesamten Organisation besser erkennen, passender positionieren und gezielter entwickeln. Verschieden anders HBDI als

Mehr

1. Zentrum für E-Government

1. Zentrum für E-Government Landesfachtagung 2008 E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. 1 Forschung & Beratung Konzept Außenwirtschaftsplattform (2002) Konzept Kommunalnet

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

management Unternehmensberatung entwicklung

management Unternehmensberatung entwicklung management Unternehmensberatung & entwicklung Management Unternehmensberatung, Organisations- & Personalentwicklung Seit 2007 ist management training & beratung in der Beratung und Projektentwicklung für

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung & Beratung Konzept

Mehr

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt thomas.pfeffer@donau uni.ac.at Department für Migration und Globalisierung QM Netzwerktreffen, 01. Juni 2012 Medizinische

Mehr

MSc Politische Bildung

MSc Politische Bildung MSc Politische Bildung Master of Science 4 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/pk Politik, Wirtschaft und Arbeit Politik, Wirtschaft und Arbeit Der Masterlehrgang Politische Bildung wendet sich

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Richtung geben. Strategie und. konstruktive Wege in die Zukunft zu bauen. www.pelzmann.org

Richtung geben. Strategie und. konstruktive Wege in die Zukunft zu bauen. www.pelzmann.org Richtung geben Strategie und Collaboration Unsere scheinbare Sicherheit scheint weggewischt und es geht mehr denn je darum, konstruktive Wege in die Zukunft zu bauen. In diesem Folder finden Sie Angebote

Mehr

PROGRAMM 20 JAHRE DEMOS DEUTSCHLAND

PROGRAMM 20 JAHRE DEMOS DEUTSCHLAND Pr PROGRAMM 20 JAHRE DEMOS DEUTSCHLAND ... Wann: 31. August 2012 9:30 bis 18:00 Uhr Wo: Demos GmbH, MesseTurm Frankfurt a.m. AGENDA VORMITTAG 09:30 Uhr Begrüßung Geschäftsführer Demos GmbH 09:45 Uhr Eröffnungsvortrag

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training Online Meetings optimal zu moderieren ist eine große Herausforderung für Kommunikationsprofis. Virtuelle Konferenzen,

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Präsentation & Vita. Andreas Kielwein November 2011

Präsentation & Vita. Andreas Kielwein November 2011 Präsentation & Vita Andreas Kielwein November 2011 Andreas Kielwein, verheiratet seit 1987 mit Ira 3 Kinder Anna-Maria, Lydia, Jeremias D - 73635 Rudersberg-Oberndorf, Falkenstr. 10 Zeitraum Qualifikation

Mehr

Leistungsprofil Dirk Raguse. Lösungen im Dreiklang

Leistungsprofil Dirk Raguse. Lösungen im Dreiklang Leistungsprofil Dirk Raguse Lösungen im Dreiklang 1 Zur Person Jahrgang 1976 aufgewachsen und wohnhaft in Essen Interessen: Reisen, Kleinkunst, Kabarett, Badminton, Natur Ausbildung Gelernter Bankkaufmann

Mehr

FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS

FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS Seit 2011 werden an der Donau Universität Krems Österreichs größter Universität für Weiterbildung akademische Programme auch im reinen Fernlehre Modus

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit Nr. 14 (2015) / Rubrik "Editorial" / Redaktion soziales_kapital Printversion: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewfile/422/751.pdf

Mehr

Pressemappe. Einführung von Führungsinstrumenten Team-Entwicklung Coaching Moderation von Change Prozessen

Pressemappe. Einführung von Führungsinstrumenten Team-Entwicklung Coaching Moderation von Change Prozessen Pressemappe Facts Unternehmen trainsform Dr. Jochem Kießling-Sonntag, Einzelunternehmen Gründung 2003 Anschrift Alte Bielefelder Straße 1, 33824 Werther Tel. 05203 918150 Fax 05203 918152 E-Mail info@trainsform.de

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

zusätzliche ausbildungen ehrenamt referenzen

zusätzliche ausbildungen ehrenamt referenzen willkommen wissenswertes profil berufliche erfahrungen trainingsschwerpunkte zusätzliche ausbildungen ehrenamt referenzen vorab wissenswertes für sie. Seit über 15 Jahren habe ich Berufserfahrung als Ausbilderin,

Mehr

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung:

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung: 1 Anlage 2 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Erkenntnistheoretische und geschichtliche Grundlagen 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training Potenzialerhebung und entwicklung von Organisationen und Menschen Unternehmenskultur: Analysen & Diagnosen Mitarbeiterbefragung (Unternehmenskultur-Check

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Master Class Prozessbegleitung in Organisationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte, Prozessbegleiter, Coaches, Change Manager und

Mehr

Leistungsprofil Dirk Raguse. Lösungen im Dreiklang. heidelbourg - Fotolia.com

Leistungsprofil Dirk Raguse. Lösungen im Dreiklang. heidelbourg - Fotolia.com Leistungsprofil Dirk Raguse Lösungen im Dreiklang heidelbourg - Fotolia.com 1 Zur Person Jahrgang 1976 aufgewachsen und wohnhaft in Essen Interessen: Reisen, Kleinkunst, Kabarett, Badminton, Natur Ausbildung

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 - Version 2.2 - Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager

Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager 1 Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes Management! Deutschsprachige Weiterbildung: u Professionalisierung im Wissenschaftsmanagement u Praxiswissen

Mehr

Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement

Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement Leitung: Dr. Martina Scheinecker Bemühungen zur Konfliktlösung sind dann besonders wirksam, wenn lösungsfokussierte und problemorientierte Methoden der Konfliktbehandlung

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4 LEBENSLAUF 1. NACHNAME: HUSAK 2. VORNAME: CHRISTIAN 3. GEBURTSDATUM: 15. Dez. 1962 4. STAATSBÜRGERSCHAFT: AUSTRIA 5. FAMILIENSTAND: VERHEIRATET 6. AUSBILDUNG: Mag. rer. soc. oec. Zeit: Zeit: von bis von

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 34-44 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernen- als- weg.de lernen- als- weg.de Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige Von der Belehrungs-

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Do it! Service Learning für Studierende Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren 2./3. April 2008 10./11. November 2008 in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin In Kooperation mit:

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht Jugend in Arbeit e.v. - Female Diversity - Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht 12. April 2008 -Kick-Off- Frau Buxbaum, Herr Schaar und unsere Trainerin (Kommunikationswissenschaftlerin

Mehr