PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C"

Transkript

1 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

2 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

3 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

4 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

5 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

6 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

7 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

8 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

9 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

10 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

11 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

12 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

13 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

14 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

15 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

16 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

17 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

18 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

19 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

20 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

21 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

22 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

23 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

24 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

25 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

26 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

27 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

28 Herr Kopp ist Chefredakteur des steirischen Kommunalmagazins Die Gemeinde und betreut als selbstständiger Berater vor allem Gemeinden, Vereine und Hochschulen in den Bereichen Marketing, Fundraising und Strategieentwicklung. Gleichzeitig leitet der die Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer an der Universität Graz, wobei seine inhaltlichen Schwerpunkt auf der Mitteleinwerbung und dem Netzwerken liegen. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement der Donau- Universität Krems/Österreich. Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte (Universitäten Heidelberg und Leipzig, Abschluss Magister Artium) und Erwachsenenbildung (TU Kaiserslautern, Abschluss Master of Arts) bis 2007 Gastdozent für Germanistik und Lektor der Robert Bosch Stiftung an der Universität Tuzla/Bosnien- Herzegowina bis 2008 Programmassistent im Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amts in Berlin. Mitbegründer des Projekts zur Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Universitäten in Südosteuropa (2007 bis 2009). Seit 2009 an der Donau-Universität Krems: Tätigkeit in nationalen und Higher Organisatorische Education. Manager im Erasmus Mundus Master-Lehrgang Master in Research and Innovation in Leitung des Master-Lehrgangs Waldorfpädagogik. Mag. Martin Sigmund selbständiger Trainer und Berater. Er studierte Musikpädagogik, Germanistik und Geschichte in Wien sowie Jazztheorie bei Heinz Cadek. Als Musikpädagoge war er einer der Entwickler des europaweit rezipierten Musikvermittlungskonzepts die kunst der stunde gründete er den Lehrgang invent event Eventkommunikation, den er seither leitet. Davor war er 15 Jahre lang am Institut für Sozialpädagogik der Stadt Wien als Lehrer, Organisator und Forscher tätig. In diese Zeit fällt die Umwandlung des Kollegs für Sozialpädagogik in eine Projektschule und die ersten Feldforschungsprojekte über urbane jugendliche Lebensstile. Danach war Martin Sigmund 6 Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musikpädagogik an der Wiener Musikuniversität. Heute lehrt er an verschiedenen Hochschulen und berät Organisationen wie z.b. das österreichische Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur oder den Europäischen Musikrat. 4

29 PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung (2,5 Tage) Grundlagen der Personalführung werden dargestellt und die Grenzen und Herausforderungen in Kultureinrichtungen gemeinsam erarbeitet. Instrumente der Mitarbeiterführung (zb Mitarbeitergespräch) werden ebenso vermittelt wie Good Practice Beispiele der Personalarbeit im non-profit -Bereich. Es wird an einem für Kultur- und Bildungseinrichtungen adäquatem Führungsverständnis gearbeitet. 10. April :00-17:30 SE 0.3 (Zusatz SE C 2.01) sowie PC 1.2 Grundlagen der Personalführung (Mag. Dr. Brigitte Lion) 11. April :00-17:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) 12. April :00-12:30 SE 0.3 Grundlagen der Personalführung (Mag. Martin Sigmund) Modul 2 Projektmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit (2,5 Tage) Grundlagen und Techniken des Projektmanagements, Fundraising sowie Öffentlichkeitsarbeit. Anleitung zur Erstellung von Projektplänen, die bis zum nächsten Modul erstellt werden. 29. Mai 2012, 9:00-17:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 30. Mai 2012, 9:00-12:30 Seminarraum 3.6 Fundraising 13:00 17:30 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 31. Mai 2012 von 9:00 12:30, Seminarraum 1.3? SE 2.2 Grundlagen und Techniken des Projektmanagement 1

30 Modul 3 Strategie und Kommunikation (2,5, Tage) Das 3. Modul hat zwei Gruppen (je 12 TN ): je einen Tag Kommunikation und Qualitätsmanagement. In diesem Modul werden Projektpläne, die zwischen 2. und 3. Modul erstellt werden diskutiert und qualitativ untersucht werden, die TN erhalten zu ihren Plänen Feedback) Gruppe 1: 02. Juli :00 17:30 Seminarraum 1.6 Kommunikation 03. Juli :00-17:30 Seminarraum 1.6 Strategieentwickling 4.Juli :00 12:30 Seminarraum 0.3 Kommunikation Gruppe 2: 2. Juli :00-17:30 Seminarraum 0.3 Qualitätsmanagement 03. Juli :00 17:30 - Seminarraum 0.3 Kommunikation Für alle: 04. Juli : Seminarraum 1.1 /Seminarraum 1.6 Besprechung und Rückmeldungen zu den Projektplänen Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils 9:00-10:30, 11:00-12:30, 14:00:15:30, 16:00-17:30 statt. Veranstaltungsort Donau-Universität Krems 2

31 Geistiges Eigentum Alle im Rahmen des Seminars selbständig geschaffenen Werke von Teilnehmern/innen bleiben im geistigen Eigentum des/der Teilnehmers/in. Der/die Teilnehmer/in erteilt der Donau-Universität Krems unentgeltlich die zeitlich und örtlich unbegrenzte Werknutzungsbewilligung für sämtliche Verwertungsarten einschließlich der Rechts zur Nutzung in Online- Netzen, insbesondere dem Internet. Die Nutzung des Werkes durch den/die Teilnehmer/in selbst wird dadurch nicht beschränkt. ReferentInnen: Mag. a Dr. in Brigitte Lion Lehrtätigkeit am Institut für Musikpädagogik, an der Universität Wien und der Hochschule für Musik und Theater in Köln. Pädagogik und Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenslanges Lernen. Leitung des Musikpädagogischen Zentrums mpz, einer Einrichtung zur Vernetzung von Studium und Beruf; Veranstaltungskonzepte, Projektmanagment Organisation von interdisziplinären Projekten: KünstlerInnen und PädagogInnen, Musikstudierenden und Jugendlichen aller Schultypen Entwicklung von Konzepten und Modellen, die neue Lernformen berücksichtigen Entwicklung von Hochschuldidaktik unter Einbezug des lebenslangen Lernens Freiberufliche Tätigkeit als Supervisorin, Trainerin und Coach Herr Pausits leitet den Fachbereich Wissenschaftliche Weiterbildung und Bildungsmanagement des Departments für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement an der Donau- Universität Krems. Er leitete mehrere internationale Masterporgramme sowie Forschungsprojekte. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Hochschulmanagement, strategisches Informationsmanagement, Student Relationship Management. Universitätsrätin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Themen: Präsentationstechniken, Kommunikation, Moderation, Verhandlungsführung, Time-Management, Strategische Karriereplanung für WissenschafterInnen, Begleitung und Beratung von WissenschafterInnen in der Dissertations- und Habilitationsphase, Trainings für Bewerbungen in und außerhalb der Universität, Berufungstrainings Wissenschaftsspezifische Öffentlichkeitsarbeit. Training von Führungskräften in der Wissenschaft. 3

Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Prof. Dr. Ulrich Müller Lehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Erziehungswissenschaften/Erwachsenenbildung HS Das Lebenslange Lernen begleiten Einführung in die Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Kurzseminare für PraktikerInnen

Kurzseminare für PraktikerInnen St. Pölten University of Applied Sciences soziales Kurzseminare für PraktikerInnen Programm 2015/16 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich sehr, Ihnen den Start des neuen Angebots des Departments

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT GEB: 11.03.1966 IN STEYR/OÖ VERHEIRATET, EIN KIND GEB. 2002 CURRICULUM VITAE BERUFLICHER WERDEGANG: Seit

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Human Potential Development

Human Potential Development Human Potential Development Gesellschaft für Managementberatung und Persönlichkeitsentwicklung Firmenportrait Stand 08.09.2012 Gruner & Partner KG Wien, 2012 Human Potential Development Human Potential

Mehr

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt thomas.pfeffer@donau uni.ac.at Department für Migration und Globalisierung QM Netzwerktreffen, 01. Juni 2012 Medizinische

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Zwei potentielle Arbeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung. zusammengestellt von Dipl.-Päd. Anja Küppersbusch

Zwei potentielle Arbeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung. zusammengestellt von Dipl.-Päd. Anja Küppersbusch Zwei potentielle Arbeitsfelder im Bereich der Erwachsenenbildung Die zwei Arbeitsfelder Feste Stelle als stellvertretende Leitung im Bereich Freiwilligendienste beim DRK Köln Freiberufliche Trainerin Arbeitsalltag

Mehr

Lebenslauf. Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn. Lebenslauf. 09.1984 07.1986 Ausbildung zum. Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte.

Lebenslauf. Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn. Lebenslauf. 09.1984 07.1986 Ausbildung zum. Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte. Lebenslauf Berufliche Tätigkeiten /Laufbahn 09.1984 07.1986 Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Ehinger & Schwarz, Juweliere und Schmuckdesign, Ulm www.charlotte.de 04.1987 11.1987 Taxifahrer in Würzburg

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

PROFIL. Anke Stockhausen. Name. Beruf. Geburtsdatum. Nationalität. Anschrift. Telefon. Mobil. E-Mail. Homepage. Anke Stockhausen

PROFIL. Anke Stockhausen. Name. Beruf. Geburtsdatum. Nationalität. Anschrift. Telefon. Mobil. E-Mail. Homepage. Anke Stockhausen Trainerin, Moderatorin, Coach 09.06.1970 deutsch Georgstraße 2a, 45468 Mülheim an der Ruhr +49 (0)208-377 02 64 +49 (0)1573-946 91 09 info@tatsaechlich-lernen.de www.tatsaechlich-lernen.de Name Beruf Geburtsdatum

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Pressemappe. Einführung von Führungsinstrumenten Team-Entwicklung Coaching Moderation von Change Prozessen

Pressemappe. Einführung von Führungsinstrumenten Team-Entwicklung Coaching Moderation von Change Prozessen Pressemappe Facts Unternehmen trainsform Dr. Jochem Kießling-Sonntag, Einzelunternehmen Gründung 2003 Anschrift Alte Bielefelder Straße 1, 33824 Werther Tel. 05203 918150 Fax 05203 918152 E-Mail info@trainsform.de

Mehr

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Do it! Service Learning für Studierende Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren 2./3. April 2008 10./11. November 2008 in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin In Kooperation mit:

Mehr

FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT

FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT NEU! FERNSTUDIEN-PROGRAMME der DONAU-UNIVERSITÄT Seit Dezember 2011 werden an der Donau-Universität Krems - Österreichs größter Universität für Weiterbildung - akademische Programme auch im reinen Fernlehre-Modus

Mehr

Vorstand, Geschäftsstelle und Rechnungsprüfung von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2016 bis 31.12.2017

Vorstand, Geschäftsstelle und Rechnungsprüfung von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2016 bis 31.12.2017 Vorstand, Geschäftsstelle und Rechnungsprüfung von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2016 bis 31.12.2017 Mag. a Anna Steiger (Personalentwicklung, Sprecherin) Vizerektorin für Personal und Gender, Technische

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte der kooperativen Forschung mit Dr. in Liselotte Zvacek

Für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte der kooperativen Forschung mit Dr. in Liselotte Zvacek Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Potenzialeinschätzung: Persönliche Strickmuster erkennen Wie Sie eigene Ressourcen bewusst und für die Karriereplanung nutzbar machen Für Forscherinnen und weibliche

Mehr

Über 20 Jahre Beratungserfahrung. Coaching Training Organisationsentwicklung

Über 20 Jahre Beratungserfahrung. Coaching Training Organisationsentwicklung Über 20 Jahre Beratungserfahrung Coaching Training Organisationsentwicklung Zu meiner Person: Jahrgang 1958 verheiratet, 2 Kinder seit 1992 selbstständig als Trainer und Berater Studium/Ausbildung/Weiterbildungen:

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Mapo Gu, Sangsu Dong 353-2

Mapo Gu, Sangsu Dong 353-2 Winterstraße 14 22765 Hamburg Mapo Gu, Sangsu Dong 353-2 #301, Seoul Südkorea www.interculture.de Philosophie Coaching- und Trainingsmaßnahmen unterstützen berufliche und private Veränderungsprozesse des

Mehr

Coaching Ausbildung für Führungskräfte

Coaching Ausbildung für Führungskräfte 4 Module à dazwischen: 4 mal 3 monatige Praxisarbeit - 4 stage - 1 Tag Abschlusszertifizierung Nutzen für das Unternehmen: Ihre Mitarbeiter werden kontinuierlich durch die eigenen Vorgesetzten qualifiziert

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover Prof. Dr. Harald Geißler Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Telefon: +49 +40 65 41 28 40 Internet: www.coaching-gutachten.de E-Mail: geissler@coaching-gutachten.de Coach-Gutachten über Frau Brigitte Hegemann

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Gifted Education and Coaching

Gifted Education and Coaching MA Gifted Education and Coaching Master of Arts 5 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/giftededucation Gifted Education and Coaching Begabungs- und Begabtenförderung heißt, Begabungen erkennen

Mehr

Coaching für Peer Mediator/innen

Coaching für Peer Mediator/innen Coaching für Peer Mediator/innen Ausgangsbasis Das Konzept der Peer Mediation hat sich bereits an vielen Schulen bewährt und einen festen Platz im Schulprofil erhalten. Im Zuge ihrer Ausbildung als Peer

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement www.bfi-wien.at In diesem kompakten Lehrgang setzen Sie sich, mit den speziellen Herausforderungen im Management von Non-Profit-Organisationen auseinander und eignen sich

Mehr

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Trägerübergreifende Qualifizierung für Leitungskräfte in der Gemeinwohlorientierten Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen 14. August 2015 Entstehungsgeschichte

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Lebenslauf von Prof. Dr. Christian Bertsch

Lebenslauf von Prof. Dr. Christian Bertsch Lebenslauf von Prof. Dr. Christian Bertsch Kontakt Email: christian.bertsch@phwien.ac.at Web: www.science2school.at Skype : christian.bertsch Facebook : science learning network Persönliche Daten Name:

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

Dr. Jochem Kießling-Sonntag (Gründer + Berater/Trainer) Alexander Pauly (Berater/Trainer) Ricarda Martin (Beraterin/Trainerin)

Dr. Jochem Kießling-Sonntag (Gründer + Berater/Trainer) Alexander Pauly (Berater/Trainer) Ricarda Martin (Beraterin/Trainerin) Pressemappe Facts Unternehmen trainsform Dr. Jochem Kießling-Sonntag, Einzelunternehmen Gründung 2003 Anschrift Alte Bielefelder Straße 1, 33824 Werther Tel. 05203 918150 Fax 05203 918152 E-Mail info[at]trainsform.de

Mehr

Ing. Christoph Wydy, MSc

Ing. Christoph Wydy, MSc Ing. Christoph Wydy, MSc Akademischer Coach und Organisationsberater Diplomierter und zertifizierter Fach-Trainer Diplomierter Resonanz-Coach Zertifizierter Outdoor-Trainer Zertifizierter Burnout-Auditor

Mehr

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010 Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten Ansprechperson Univ. Prof. Mag. Dr. Monika Oebelsberger Leiterin der Abteilung für Musikpädagogik Universität

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

HOCHSCHULFORUM. Halle 14, Stand H77. Dienstag, 10. Februar 2009

HOCHSCHULFORUM. Halle 14, Stand H77. Dienstag, 10. Februar 2009 HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand H77 Dienstag, 10. Februar 2009 Weiterbildung für Weiterbildner - Der berufsbegleitende Master-Fernstudiengang Erwachsenenbildung an der TU Kaiserslautern Susanne Müller Zeitgemäß

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

Vita. Andrea Nordhoff. Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin

Vita. Andrea Nordhoff. Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin Vita Andrea Nordhoff Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin Meine themen Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Galileo

Mehr

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Karin Gavin-Kramer Klaus Scholle Studienführer, Kommunikations- und en 2., völlig überarbeitete Auflage Lexika Verlag Inhalt Vorwort 1. Einführung 1.1 Ich möchte was mit Medien machen..." 1.2 Ausbildungswege

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS

FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS Seit 2011 werden an der Donau Universität Krems Österreichs größter Universität für Weiterbildung akademische Programme auch im reinen Fernlehre Modus

Mehr

Freitag, 14.01.11, von 14.00 bis 18.30 Uhr, ab 19.30 Uhr geselliges Beisammensein im Beyerhaus Samstag, 15.01.11, von 10.00 bis 16.

Freitag, 14.01.11, von 14.00 bis 18.30 Uhr, ab 19.30 Uhr geselliges Beisammensein im Beyerhaus Samstag, 15.01.11, von 10.00 bis 16. Programm für den II. MENTOSA-Workshop 14. und 15. Januar 2011 in Leipzig Wie weiter? Ort: Universität Leipzig Medizinische Fakultät Philipp-Rosenthal-Straße 55 04103 Leipzig Zeit: Freitag, 14.01.11, von

Mehr

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit Nr. 14 (2015) / Rubrik "Editorial" / Redaktion soziales_kapital Printversion: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewfile/422/751.pdf

Mehr

Trainer & Prozessbegleiter. Changemanagement + Development Gantenbein Consulting. Information. Führen und Begleiten im beruflichen Kontext

Trainer & Prozessbegleiter. Changemanagement + Development Gantenbein Consulting. Information. Führen und Begleiten im beruflichen Kontext Information Changemanagement + Development Gantenbein Consulting Weiterbildung Trainer & Prozessbegleiter Führen und Begleiten im beruflichen Kontext 11/2013-03/2014, Freiburg Kommunikation trainieren

Mehr

FÜHREN, LEITEN, KOMPETENZEN ENTFALTEN

FÜHREN, LEITEN, KOMPETENZEN ENTFALTEN Personalentwicklung FÜHREN, LEITEN, KOMPETENZEN ENTFALTEN xxxxx Frauen in der Wissenschaft profilieren ihre Zukunft Curriculum für Universitätsassistentinnen Postdoc 2016 17 VORWORT Das Rektorat der Universität

Mehr

EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung. Lorenz Lassnigg. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich. Lorenz Lassnigg

EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung. Lorenz Lassnigg. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich. Lorenz Lassnigg EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung Lorenz Lassnigg Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich Lorenz Lassnigg (lassnigg@ihs.ac.at; www.equi.at) Beitrag zum EQUI-Entwicklungsworkshop 13.2.2008,

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Trainee-Programm Vertrieb. Herzlich willkommen bei der euro engineering AG

Trainee-Programm Vertrieb. Herzlich willkommen bei der euro engineering AG Trainee-Programm Vertrieb Herzlich willkommen bei der euro engineering AG Auswahlverfahren / Assessment- Center Trainee-Programm Vertrieb Übersicht Kick-Off des Programms : Zielgespräch mit der Führungskraft

Mehr

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.

Trainerprofil. Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail. Trainerprofil Robert König Coaching, Beratung und Seminare Horstweg 32, D-14059 Berlin Tel.: +49 (30) 362 42 10 coaching.robertkoenig@gmail.com Trainerprofil Robert König, Berlin www.könig-businesscoaching.de

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Freiberufliche Erwachsenenbildner

Freiberufliche Erwachsenenbildner Thomas Fockel, Kirsten Mikus Text I Freiberufliche Erwachsenenbildner Gisela Schroth: Schule spielen! Die Leiterin einer Sprachschule berichtet 1. Professionelles Handeln 1.1 Ziel - qualitativ hochwertigen

Mehr

)) Bildungs- und Berufsberatung. Lehrgang 10 02 / 2013 06 / 2014

)) Bildungs- und Berufsberatung. Lehrgang 10 02 / 2013 06 / 2014 )) Bildungs- und Berufsberatung Lehrgang 10 02 / 2013 06 / 2014 Bildungs- und Berufsberatung Diplomlehrgang 02 / 2013 06 / 2014 Ziel und Nutzen Der dreisemestrige berufsbegleitende Lehrgang vermittelt

Mehr

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung Führungskräften gelingt ihre Arbeit manchmal auch bei großen Herausforderungen zu vollster Zufriedenheit. Und manchmal

Mehr

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training Online Meetings optimal zu moderieren ist eine große Herausforderung für Kommunikationsprofis. Virtuelle Konferenzen,

Mehr

LEHRGANG ÖGNB-GÜTESIEGEL FÜR WOHNGEBÄUDE

LEHRGANG ÖGNB-GÜTESIEGEL FÜR WOHNGEBÄUDE LEHRGANG ÖGNB-GÜTESIEGEL FÜR WOHNGEBÄUDE Das Gütesiegel der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (ÖGNB-Gütesiegel) zeichnet nachhaltige, zukunftsweisende Gebäude aus. Es berücksichtigt

Mehr

zum/zur TeamleiterIn

zum/zur TeamleiterIn zum/zur TeamleiterIn Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, kann eine Ausbildung ein unvergessliches Erlebnis sein? Ist es möglich, auf spannende und lebendige Art und Weise Neues zu lernen?

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Herzlich Willkommen! und Organisationsentwicklung

Herzlich Willkommen! und Organisationsentwicklung Herzlich Willkommen! Übersicht 1. Aktuelle Trends 2. Besonderheiten des Master-Studiengangs 3. Berufsmöglichkeiten 4. mögliche Arbeitgeber 5. absolvierte Praktika 6. Tätigkeitsfelder 7. Eckdaten zum Master-Studiengang

Mehr

Potential erkennen. Zukunft gestalten.

Potential erkennen. Zukunft gestalten. Potential erkennen. Zukunft gestalten. rufsbildung e. V. Bildungseinrichtung der IHK Region Stuttgart Bezirkskammern Ludwigsburg und Böblingen Weiterbildung eröffnet auf Seiten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

www.syscomm.at/train

www.syscomm.at/train 4 MODULE Zielgruppe: Der Lehrgang richtet sich an Mitarbeiter, die die Aufgabe haben, ihr technisches Wissen an Kollegen bzw. Kunden in Workshops und Trainings weiter zu geben. Dieser Train-the-Trainer-Seminarprozess

Mehr

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training Potenzialerhebung und entwicklung von Organisationen und Menschen Unternehmenskultur: Analysen & Diagnosen Mitarbeiterbefragung (Unternehmenskultur-Check

Mehr

Aktuelles aus dem Masterstudiengang

Aktuelles aus dem Masterstudiengang Newsletter 4/2008 Liebe Leserinnen und Leser, in unserem vierten und letzten Newsletter in diesem Jahr haben wir wieder aktuelle Themen aus dem Studienprogramm Bildungsmanagement sowie aus Wissenschaft

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Weiterbildungsmanagement

Weiterbildungsmanagement Premiumseminar Weiterbildungsmanagement Systematische betriebliche Weiterbildung von der Bedarfsermittlung bis zur Erfolgskontrolle Datum: 19 21 November 2009 Veranstaltungsort: Günzburg Betriebliche Weiterbildung

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Leistungsprofil Dirk Raguse. Lösungen im Dreiklang. heidelbourg - Fotolia.com

Leistungsprofil Dirk Raguse. Lösungen im Dreiklang. heidelbourg - Fotolia.com Leistungsprofil Dirk Raguse Lösungen im Dreiklang heidelbourg - Fotolia.com 1 Zur Person Jahrgang 1976 aufgewachsen und wohnhaft in Essen Interessen: Reisen, Kleinkunst, Kabarett, Badminton, Natur Ausbildung

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

IHR ANSPRUCH. «Wir wussten, dass wir gut sind. Seit der MKS gehören wir zu den Besten.»

IHR ANSPRUCH. «Wir wussten, dass wir gut sind. Seit der MKS gehören wir zu den Besten.» 1 IHR ANSPRUCH. Christian Henseler, links, gesamtschweizerische Bestnote an den Marketingleiter-Prüfungen 2009. Francesco Corbino, rechts, zweitbeste Note. Die MKS ist die richtige Wahl, wenn Sie mit dem

Mehr

IBG Lerngang. EhrenamtskoordinatorIn Information. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. EhrenamtskoordinatorIn Information. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang EhrenamtskoordinatorIn Information IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail office@ibg.or.at

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte

Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Organisationale Resilienz als Kernkompetenz für Führungskräfte Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Völlig unerwartete krisenhafte Szenarien, zunehmende Komplexitäten, sich rasant verändernde Marktbedingungen

Mehr

Coaching für Peer Mediator/innen

Coaching für Peer Mediator/innen Coaching für Peer Mediator/innen Ausgangsbasis Das Konzept der Peer Mediation hat sich bereits an vielen Schulen bewährt und einen festen Platz im Schulprofil erhalten. Im Zuge ihrer Ausbildung als Peer

Mehr

Leadership. der Schlüssel zur Mitarbeiterbindung

Leadership. der Schlüssel zur Mitarbeiterbindung Leadership der Schlüssel zur Mitarbeiterbindung Das Inhouse-Führungsentwicklungsprogramm, um Spitzenkräfte ans Unternehmen zu binden und nachhaltig deren Topleistung abzurufen. Leadership der Schlüssel

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 Der Didacta Verband der Bildungswirtschaft eröffnet allen Hochschulen und Universitäten mit dem Hochschulforum die Möglichkeit, sich auf der Bildungsmesse zu präsentieren

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

tip Berlin und die DUW präsentieren: Den Wandel erfolgreich gestalten

tip Berlin und die DUW präsentieren: Den Wandel erfolgreich gestalten tip Berlin und die DUW präsentieren: Den Wandel erfolgreich gestalten Gehen Sie offen auf neue Strategien, Strukturen und Prozesse in Ihrer eigenen Organisation zu und wirken daran kompetent mit. 28. Februar

Mehr

Führungskräfteentwicklung Entscheiden Gestalten von dialogischen Kommunikations

Führungskräfteentwicklung Entscheiden Gestalten von dialogischen Kommunikations Inhaltliche Schwerpunktthemen meiner Arbeit sind immer in irgendeiner Form an berufliche Entwicklungsprozesse gekoppelt. Meine derzeitige Haupt -Neugier bzw. thematische Beschäftigung gilt den folgenden

Mehr

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4 LEBENSLAUF 1. NACHNAME: HUSAK 2. VORNAME: CHRISTIAN 3. GEBURTSDATUM: 15. Dez. 1962 4. STAATSBÜRGERSCHAFT: AUSTRIA 5. FAMILIENSTAND: VERHEIRATET 6. AUSBILDUNG: Mag. rer. soc. oec. Zeit: Zeit: von bis von

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr