Urheberrechtsschranken von allgemeiner Bedeutung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Urheberrechtsschranken von allgemeiner Bedeutung"

Transkript

1 Unterrichten mit neuen Medien Urheberrechtlicher Schutz von Inhalten > Einwilligungsfrei verwendbare Inhalte > Urheberrechtsschranken von allgemeiner Bedeutung Überblick Das Urhebergesetz (UrhG) erlaubt durch die so genannten Schranken des Urheberrechts viele Nutzungen geschützter Inhalte ohne Einwilligung des Rechtsinhabers, oft auch ohne dass eine Vergütung gezahlt werden muss. Dabei sollen hier zunächst nur die Schranken von allgemeiner Bedeutung näher dargestellt werden. Zwar sind diese Schranken nicht speziell auf den schulischen Bereich zugeschnitten. Gleichwohl werden sie im Folgenden näher erörtert, denn sie haben auch im Schulalltag Bedeutung, da sie beispielsweise ermöglichen, dass Zeitungsmeldungen zu tagesaktuellen Neuigkeiten oder bestimmte Abbildungen auf der Schulhomepage veröffentlicht werden können. Das Zitatrecht, die Verwendung zum eigenen Gebrauch und die besonders auf den schulischen Bereich bezogenen Schrankenregelungen - etwa der 52a, 53 Absatz 3 UrhG - werden wegen ihrer besonderen Bedeutung für den schulischen Bereich in eigenen Texten behandelt. Beispiele "Arbeitskreis Politik"-Fall Lehrer L leitet den Arbeitskreis Politik. In einem Projekt zum Thema "Gentechnik" haben seine Schülerinnen und Schüler verschiedene Inhalte zusammengetragen, die L zur Selbstdarstellung des AK Politik möglichst vollständig auf der Homepage der Schule wiedergeben möchte. Unter anderem sind dies der Text der vom Bundespräsidenten Rau im Mai 2001 in der Berliner Staatsbibliothek gehaltenen "Berliner Rede" über ethische Grundfragen der Gentechnik, den L dem Internetauftritt des Bundespräsidialamts entnommen hat, Redebeiträge aus Bundestagsdebatten, Zeitungskommentare, die sich mit Raus Rede auseinandersetzen sowie Zeitungsmeldungen (reine Tatsachenberichte) über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Gentechnik. Kann L diese Inhalte ohne Einwilligung verwenden? Kurzantwort: Die Verwendung der Inhalte auf der Schulhomepage ist eine öffentliche Wiedergabe (in Form der so genannten öffentlichen Zugänglichmachung) und 48 Absatz 1 Nr. 1 UrhG erlaubt die öffentliche Wiedergabe einer in einer öffentlichen Versammlung gehaltenen oder durch eine öffentliche Wiedergabe veröffentlichten Rede über "Tagesfragen". Dabei gilt es hier aber zu beachten: Zwar wurde die Rede des Bundespräsidenten öffentlich gehalten und zudem im Internet veröffentlicht; es fehlt jedoch an dem erforderlichen aktuellen Bezug der Rede, die sich mit nicht tagesgebundenen Fragen auseinander setzte. Schon deswegen muss L insoweit eine Einwilligung einholen. Die Reden aus Bundestagsdebatten darf L demgegenüber ohne Einwilligung und Vergütung verwenden. Er muss allerdings die Quelle angeben. Die öffentliche Wiedergabe von Zeitungskommentaren - hier zur Rede des Bundespräsidenten - ist zwar in der Regel ohne Einwilligung zulässig, da sie "politische Tagesfragen betreffen", nämlich einen aktuellen Vorgang kommentieren. Diese Regelung erlaubt es aber nicht, die Kommentare auch zu vervielfältigen, außer in einer Zeitung oder einem anderen lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblatt (das sind zum Beispiel auch unternehmensinterne Pressespiegel). Da ein Text notwendigerweise vervielfältigt wird, wenn er als Datei auf dem WWW-Server abgespeichert wird, und die Projekthomepage keine Zeitung oder ein Informationsblatt ist, benötigt L hierfür doch eine Einwilligung. 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

2 Die Zeitungsmeldungen dürfen dagegen als Tagesneuigkeiten rein tatsächlichen Inhalts ohne Einwilligung und ohne Vergütung wiedergegeben werden, auch eine Quellenangabe ist hier entbehrlich. Foto-Fall Kunstlehrer K hat in der Schulaula eine öffentliche Ausstellung von Gemälden seiner Schülerinnen und Schüler organisiert und die Ausstellung mit Fotos der Gemälde dokumentiert. Am Ende des Schuljahres möchte K auf der Schulhomepage unter Verwendung dieser Fotos über die Ausstellung berichten. Sich selbst will er auf dieser Seite mit einem Portraitfoto vorstellen, das er in einem Fotogeschäft hat anfertigen lassen. Kurzantwort: Um die Gemälde der Schülerinnen und Schüler öffentlich ausstellen zu können, benötigt K die Einwilligung seiner Schülerinnen und Schüler beziehungsweise ihrer Eltern, da das Ausstellungsrecht des Urhebers betroffen ist. Das Abfotografieren der Bilder ist eine Vervielfältigung, das Einstellen ins Internet eine öffentliche Wiedergabe (in Form der öffentlichen Zugänglichmachung). Beides erfordert ebenfalls in der Regel die Einwilligung des Urhebers. Hieran ändert auch die Vorschrift des 58 Absatz 1 UrhG nichts, denn diese erlaubt eine einwilligungsfreie Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung nur, wenn dies zum Zwecke der Werbung und zur Förderung der Veranstaltung erforderlich ist. An dieser engen Zweckbestimmung scheitert das Vorhaben des K. Auch die so genannte Katalogbildfreiheit nach 58 Absatz 2 UrhG (Erstellung eines nicht kommerziellen Ausstellungskatalogs) hilft K hier nicht weiter. Denn die Katalogfreiheit erlaubt nur eine körperliche Verwertung (beispielsweise Druck, Fotokopie), also nicht das Einstellen ins Internet. K bedarf daher in jedem Fall einer gesonderten Einwilligung seiner Schülerinnen und Schüler beziehungsweise deren Eltern. Auch sein Portraitfoto kann K nicht ohne weiteres verwenden, da hieran Rechte des Fotografen bestehen. Zwar dürfte K das von ihm bestellte Foto ohne Einwilligung unentgeltlich verbreiten. Mit "Verbreiten" ist aber nur eine körperliche Weitergabe von Kopien gemeint; die öffentliche Zugänglichmachung des Fotos im Internet ist dagegen als unkörperliche Verwertungshandlung ebenfalls nur mit Einwilligung zulässig. Vertiefung Schutz der Informationsfreiheit und der Abbildungsfreiheit Das Urheberrechtsgesetz kennt eine ganze Reihe von Vorschriften, die bestimmte Handlungen - zum Beispiel Vervielfältigungen - in Bezug auf urheberrechtlich geschützte Werke ohne Einwilligung des Rechteinhabers gestatten (so genannte Schranken des Urheberrechts, 44a ff. UrhG). Ein Teil dieser Vorschriften dient dabei der Informationsfreiheit (zum Beispiel 48, 49 UrhG). Durch die Einwilligungsfreiheit bestimmter Nutzungshandlungen soll die Unterrichtung der Öffentlichkeit über Vorgänge von allgemeinem Interesse erleichtert werden. Ein anderer Teil dieser Bestimmungen wiederum lässt die Abbildung fremder Werke ohne Einwilligung und Vergütung zu, weil der Eingriff in das Urheberrecht als geringfügig erscheint oder die Abbildung für einen bestimmten legitimen Zweck unvermeidlich ist und daher dem Urheber zugemutet wird (zum Beispiel 57 UrhG). Schließlich gibt es Schrankenregelungen etwa speziell für den schulischen Bereich. Letztere werden wegen ihrer besonderen Bedeutung für den schulischen Bereich in eigenen Texten behandelt. Öffentliche Reden Reden über Tagesfragen Zur erleichterten Kenntnisname durch die Öffentlichkeit erlaubt zunächst 48 Absatz 1 Nr. 1 UrhG in gewissem Umfang die einwilligungsfreie und vergütungsfreie Nutzung öffentlicher 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

3 Reden. Für Homepages ist diese Urheberrechtsschranke im Ergebnis jedoch ohne praktische Bedeutung (siehe dazu weiter unten). Die Vorschrift gestattet zunächst die einwilligungsfreie Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe einer Rede über Tagesfragen, die bei einer öffentlichen Versammlung gehalten oder durch eine öffentliche Wiedergabe durch Rundfunk oder im Internet veröffentlich worden ist. Definition: "Rede" Mit "Rede" ist jedoch nur eine tatsächlich gehaltene Rede gemeint (gleich ob als Bild- /Tonaufzeichnung oder als Mitschrift), nicht das unter Umständen davon abweichende Redemanuskript. Definition: "Tagesfragen" Mit der Einschränkung auf "Tagesfragen" ist gemeint, dass die Rede aktuelle Vorgänge zum Inhalt haben muss, also ein tagesgebundenes Thema behandelt, gleich ob dies ein politisches oder zum Beispiel kulturelles Thema ist. Ein aktuelles Ereignis als Anlass für einen Vortrag mit wissenschaftlichem oder künstlerischem Inhalt genügt also nicht, etwa die Laudatio auf einen Preisträger oder die satirische Nummer eines Kabarettisten zu einem aktuellen Vorgang. Im "Arbeitskreis Politik"-Fall fiel die Rede des Bundespräsidenten nicht in diesen engen Kreis, da sie sich mit einem "zeitlosen" Themen beschäftigte. Definition: "Öffentlich" Öffentlich bedeutet in diesem Zusammenhang im Übrigen nicht, dass die Versammlung unbegrenzt zugänglich sein muss. Auch wenn ein Eintrittsgeld verlangt wird oder das Publikum durch die Größe des Versammlungsraums begrenzt ist, ist die Versammlung öffentlich, wenn sie sich an einen breiten Personenkreis richtet. Darunter fallen politische Kundgebungen, nicht aber Versammlungen eines abgegrenzten Personenkreises wie zum Beispiel eine Versammlung von Vereinsmitgliedern oder eine Aktionärsversammlung. Auch Fernseh- und Rundfunkansprachen sind öffentlich, da sie durch eine öffentliche Wiedergabe im Rundfunk an die Öffentlichkeit gelangen. Keine Privilegierung der Homepage Während die Vervielfältigung und Verbreitung (das heißt die körperliche Weitergabe von Vervielfältigungen) nach der genannten Vorschrift nur in Druckschriften oder sonstigen Datenträgern zulässig ist, die im Wesentlichen den Tagesinteressen Rechnung tragen (vor allem Zeitungen und Zeitschriften), gilt für die öffentliche Wiedergabe interessanterweise keine solche Einschränkung: Die Übertragung einer öffentlichen Reden über Tagesfragen im Rundfunk ist daher erlaubt. Ein Sendeunternehmen darf also auch eine Kopie herstellen, um die Rede zeitversetzt auszustrahlen. Für die öffentliche Wiedergabe im Internet (öffentliche Zugänglichmachung) besteht dagegen keine entsprechende Befugnis. Daher wäre nur eine Live-Übertragung im Internet (so genanntes Streaming) ohne Einwilligung möglich. Wird dagegen eine Kopie hergestellt, um sie auf einer Internetseite öffentlich zugänglich zu machen, liegt darin eine Vervielfältigung, die nur mit Einwilligung des Urhebers zulässig ist. Im Ergebnis privilegiert diese Schranke also nur Printmedien und Rundfunksender, aber nicht den Betreiber einer Homepage. Reden bei bestimmten öffentlichen Verhandlungen In deutlich weiterem Umfang ist nach 48 Absatz 1 Nr. 2 UrhG die Nutzung von Reden zulässig, die bei öffentlichen Verhandlungen vor staatlichen, kommunalen oder kirchlichen Organen gehalten worden sind. Es muss sich dabei nicht um eine Rede über Tagesfragen handeln, und jede Form der Vervielfältigung, Verbreitung und öffentlichen Wiedergabe ist erlaubt. Darunter fallen vor allem Reden in der öffentlichen Sitzung eines Parlaments oder Gemeinderats wie die im "Arbeitskreis Politik"-Fall erwähnten Bundestagsreden. Da die Vervielfältigung hier auch nicht in einem im Wesentlichen Tagesinteressen dienenden Medium erfolgen muss, ist es ohne weiteres möglich, eine Kopie herzustellen und im Internet zugänglich zu machen. 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

4 Quellenangabe und Änderungen In beiden genannten Fällen des 48 UrhG ist die Quelle anzugeben. Das ist zum einen der Name des Urhebers, zum anderen die Zeitung, das Sendeunternehmen oder ähnliches, die das Werk veröffentlicht haben. Bei der Verwendung ganzer Sprachwerke (zu denen Reden zählen) müssen auch eventuelle Kürzungen und Änderungen deutlich gemacht werden. Solche Änderungen müssen zudem durch den Benutzungszweck gerechtfertigt sein. Bei Sprachwerken sind insbesondere Kürzungen, die Übertragung in indirekte Rede oder Übersetzungen zulässig. Kürzungen dürfen jedoch nicht sinnentstellend sein. Tipp Sollen auf einer Projekthomepage öffentliche Reden verwendet werden, um das Meinungsspektrum zu einem Thema darzustellen, sollten Reden aus öffentlichen Parlamentssitzungen verwendet werden. Die amtlichen Plenarprotokolle zum Beispiel des Bundestages sind online zugänglich, und die Reden dürfen ohne Einwilligung auch online wiedergegeben werden. Zeitungsartikel und Rundfunkkommentare Auch für bestimmte Inhalte, die im Rundfunk oder gedruckten Medien veröffentlich worden sind, lässt das Gesetz in 49 UrhG zur Unterrichtung der Öffentlichkeit in gewissem Umfang eine Verwertung ohne Einwilligung zu, wobei zwei Fallgruppen zu unterscheiden sind. Achtung: Auch wenn hier eine Verwertung ohne Einwilligung zulässig ist, besteht zum Teil eine Vergütungspflicht (siehe unten)! Vervielfältigung und Verbreitung von Zeitungsartikeln und Rundfunkkommentaren Einzelne Rundfunkkommentare und Artikel aus Zeitungen (dazu zählen auch Nachrichtenmagazine und wöchentliche Illustrierte, nicht aber Fachzeitschriften) und anderen lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblättern (aktuelle Informationsdienste, Verbandsmitteilungen und ähnliches) dürfen nach 49 Absatz 1 UrhG von anderen derartigen Zeitungen und Informationsblättern vervielfältigt und verbreitet werden, wenn sie nicht mit einem Vorbehalt der Rechte versehen sind. Ein solcher Vorbehalt muss dabei dem einzelnen Artikel beigefügt sein, ein allgemeiner Vorbehalt etwa im Impressum der Zeitung wäre unwirksam. Bedingung: Auseinandersetzung mit Tagesfragen Die Kommentare und Artikel müssen allerdings politische, wirtschaftliche oder religiöse Tagesfragen betreffen, das heißt sich mit aktuellen Vorgängen aus diesen Bereichen auseinander setzen. Nach überwiegender Auffassung unter den Juristen bedeutet das, dass der Vorgang sowohl zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung des Artikels als auch zum Zeitpunkt des Nachdrucks noch aktuell sein muss. (Andere Juristen halten dagegen nur den Zeitpunkt der Erstveröffentlichung oder den Zeitpunkt des Nachdrucks für maßgeblich.) Wissenschaftliche, kulturelle oder unterhaltende Inhalte sind dagegen nicht privilegiert, auch wenn sie einen aktuellen Bezug haben, wie zum Beispiel eine Theaterkritik. Im Einzelfall kann die Abgrenzung schwierig sein, wenn sich privilegierte und nichtprivilegierte Themen überschneiden. Überwiegend wird es jedoch für ausreichend gehalten, dass auch politische, wirtschaftliche oder religiöse Tagesfragen behandelt werden (nach einer engeren Auffassung muss auch der Schwerpunkt auf einem solchem Thema liegen). Elektronische Pressespiegel Wiederum ist jedoch zu beachten, dass die Regelung des 49 UrhG primär auf Zeitungen, lediglich Tagesinteressen dienende Informationsblätter und Rundfunksender zugeschnitten ist. Eine aus dem Gesetzeswortlaut nicht erkennbare Ausnahme hat die Rechtsprechung jedoch inzwischen für elektronische Pressespiegel gemacht. Schon bisher waren nach herrschender Meinung und gängiger Praxis für den betriebs- oder behördeninternen Gebrauch hergestellte gedruckte Pressespiegel (Zusammenstellungen von kopierten Zeitungsartikeln) zulässig. Man verstand den Begriff des "lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblätter" nämlich in weiter Auslegung so, dass auch Informationsblätter privilegiert werden, die keine eigenen Artikel bringen, sondern ausschließlich aus anderen Veröffentlichungen stammende Artikel abdrucken. Diese Auffassung hat der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

5 und diesen gedruckten Pressespiegeln elektronische Pressespiegel gleichgestellt, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen: Der Pressespiegel darf nur innerhalb eines Unternehmens oder einer Behörde zugänglich sein, er muss unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden, und die Artikel dürfen nur als eingescannte Grafikdateien, aber nicht als Volltexte zur Verfügung stehen. (Ob auch Texte aus dem Internet verwendet dürfen, hat der BGH nicht entschieden.) Begründung des BGH: Werden die genannten Vorgaben beachtet, bestehe ebenso wenig wie bei einem gedruckten Pressespiegel die Gefahr, dass die Bezieher ihn dazu missbrauchen, ein Archiv von Artikeln anzulegen (dies wäre von 49 Abs. 1 UrhG nicht mehr gedeckt, der ja nur die erleichterte Unterrichtung über bestimmte aktuelle Inhalte ermöglichen soll). Einen Artikel für längere Zeit verfügbar zu halten, ist daher unzulässig, da dann die erforderliche Aktualität entfällt. Näheres zum Urteil des BGH unter Quellenangabe und Vergütungspflicht Das oben für die Nutzung öffentlicher Reden zu Änderungen und zur Quellenangabe Ausgeführte gilt hier ebenfalls. Zusätzlich ist hier noch zu beachten, dass eine Vergütungspflicht besteht. Aus Gründen der praktischen Handhabbarkeit sieht das Gesetz dabei vor, dass nicht der Urheber selbst die Vergütung verlangen kann; zur Geltendmachung im Namen der Urheber berechtigt ist stattdessen die zuständige Verwertungsgesellschaft, die die Höhe der Vergütung nach Art und Umfang der Nutzung vertraglich mit dem Herausgeber des Pressespiegels vereinbart. Die für Sprachwerke (das heißt Texte) zuständige Verwertungsgesellschaft ist die VG Wort. Keine Vergütungspflicht besteht allerdings, wenn nur kurze Auszüge aus mehreren Kommentaren oder Artikeln in Form einer Übersicht (Presseschau) zusammengestellt werden. Sonderfall Tagesneuigkeiten Unbeschränkt zulässig ist es nach 49 Absatz 2 UrhG, "vermischte Nachrichten tatsächlichen Inhalts" und "Tagesneuigkeiten" zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben, die durch Presse oder Funk veröffentlicht worden sind. Mit den beiden synonymen Begriffen sind aktuelle Meldungen ohne Beschränkungen hinsichtlich des Themas und ohne Beschränkung auf Zeitungen gemeint, die jedoch einen rein tatsächlichen Inhalt haben müssen. Keine Nachricht in diesem Sinn liegt daher vor, wenn der Vorgang, über den berichtet wird, zusätzlich kommentiert, erläutert oder ergänzt wird. Texte mit rein tatsächlichem Inhalt werden zwar selten die nötige Schöpfungshöhe erreichen, ab der ein Urheberrechtschutz eingreift. Falls ausnahmsweise ein Urheberrechtsschutz besteht, erlaubt die Vorschrift nach herrschender Meinung dennoch die Verwertung. Die unbeschränkte Zulässigkeit der genannten Verwertungshandlungen bedeutet, dass weder eine Vergütung noch eine Quellenangabe erforderlich ist; auch ein eventueller Vorbehalt der Rechte wäre unwirksam. Die Verwendung des Inhalts ist auch zeitlich unbegrenzt zulässig, da das Gesetz für die Zweitveröffentlichung keine Aktualität verlangt. Somit konnten im "Arbeitskreis Politik"-Fall die Zeitungsmeldungen über Tagesneuigkeiten betreffend die Gentechnik nach 49 Absatz 2 UrhG ohne Einwilligung und ohne Vergütung im Internet wiedergegeben werden, auch eine Quellenangabe war entbehrlich. Tipp Soll auf einer Projekthomepage ein politisches oder kulturelles Thema dokumentiert werden, ist man auf der sicheren Seite, wenn man sich auf reine Tatsachenmitteilungen beschränkt. Hier können keine urheberrechtlichen Probleme auftauchen, da solche Inhalte frei verwendbar sind. Unwesentliches Beiwerk Nach 57 UrhG dürfen Werke ohne Quellenangabe vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergegeben (also auch im Internet öffentlich zugänglich gemacht) werden, wenn sie unwesentliches Beiwerk neben dem eigentlichen Gegenstand der Verwertung sind (siehe dazu auch Personenfotos - Allgemeines, Wenn ein Werk mehr oder weniger zufällig in ein anderes Werk hineingerät, keinen inhaltli- 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

6 chen Bezug dazu hat und deshalb von ganz untergeordneter Bedeutung ist, wäre es unverhältnismäßig, wenn der Urheber ermittelt und seine Einwilligung eingeholt werden müsste. Beiwerk ist nach dem Zweck der Vorschrift also, was von einem flüchtigen Betrachter kaum wahrgenommen wird und ohne weiteres ausgetauscht oder weggelassen werden könnte, ohne die Wirkung zu beeinträchtigen. Im Einzelfall müssen alle Umstände in die Beurteilung einbezogen werden, so dass die Abgrenzung schwierig sein kann. Sobald ein Werk im Hintergrund einer Fotografie oder einer Filmszene inhaltlichen Bezug zum dargestellten Gegenstand hat, ist es jedenfalls kein bloßes Beiwerk "neben" dem eigentlichen Gegenstand mehr. An der Wand einer Wohnung hängende Bilder, die das Milieu charakterisieren sollen, in dem die Handlung spielt, oder Bilder, die in einem Möbelkatalog in einem Einrichtungsbeispiel abgebildet werden, sind ebenfalls kein bloßes Beiwerk. Zufällige Hintergrundgeräusche in einer Filmszene, die ein geschütztes Werk der Musik sind, können dagegen Beiwerk sein, wenn sie keine inhaltliche Bedeutung für das Geschen haben. Im Zweifel ist daher Vorsicht geboten, da ein erheblicher Beurteilungsspielraum besteht und oft nicht abgeschätzt werden kann, wie ein Gericht den konkreten Fall beurteilen würde. Werke an öffentlichen Plätzen Abbildung von Werken an öffentlichen Plätzen Werke, die sich dauerhaft (das Gesetz verwendet den Begriff "bleibend") an öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen befinden, also ohnehin von jedermann wahrgenommen werden können und sich an Stellen befinden, die der Allgemeinheit gewidmet sind, sind in gewissem Sinne Allgemeingut, so dass der Urheber ihre Abbildung nicht verbieten darf. Sie dürfen gemäß 59 UrhG mit den Mitteln der Malerei, Grafik, Fotografie und des Films vervielfältigt, verbreitet und (auch im Internet) öffentlich wiedergegeben werden, außer an einem Bauwerk (die Nachbildung einer Wandmalerei an einer anderen Hauswand ist daher unzulässig). Für Gebäude (die als Werke der Baukunst urheberrechtlich geschützt sein können), gilt dies nur für ihre Außenansicht. Generell nicht zulässig ist eine dreidimensionale Nachbildung, also die Herstellung eines Modells. Von der Abbildungsfreiheit erfasst sind nur Werke, die ohne besondere Hilfsmittel von allgemein zugänglichen Wegen aus sichtbar sind, auch wenn sie auf Privatgrund stehen. Der Eigentümer kann jedoch die Einsehbarkeit seines Grundstücks erschweren und darauf befindliche Werke der Abbildungsfreiheit entziehen. Auch wenn das Urheberrecht an einem nur bei Betreten des Grundstücks sichtbaren Werks erloschen ist, billigt die Rechtsprechung dem Eigentümer das Recht zu, Abbildungen des Werks gewerblich zu nutzen, zum Beispiel Postkarten von einem nur vom Schlosspark aus einsehbaren Schloss herzustellen und zu vertreiben. Andere Personen müssten in diesem Fall ein entsprechendes Nutzungsrecht erwerben. Ebenfalls nicht abbildungsfrei sind Werke in Innenräumen, auch wenn diese frei zugänglich sind. Dauerhaft ist ein Werk, wenn es sich ohne zeitliche Begrenzung an seinem Platz befinden soll. In einem Schaufenster oder Schaukasten ausgestellte Werke sind daher nicht dauerhaft aufgestellt. Auch die von vorneherein zeitlich begrenzt angebrachte Verhüllung des Reichstags durch das Künstlerehepaar Christo war kein dauerhaftes Werk, so dass Postkarten mit diesem Motiv nicht von der Abbildungsfreiheit gedeckt waren. Änderungen an Werkabbildungen Zu beachten ist, dass am abgebildeten Werk - sofern es nicht gemeinfrei ist, weil etwa die Schutzfrist abgelaufen ist - nur Änderungen zulässig sind, die die Übertragung in eine andere Größe darstellen oder durch das angewendete Verfahren bedingt sind. Daher darf ein Werk verkleinert, ein dreidimensionales Werk zweidimensional oder ein farbiges Werk schwarzweiß dargestellt, jedoch nicht bewusst verzerrt oder in anderen Farben dargestellt werden. Solche verfremdende Darstellungen sind Bearbeitungen, die gemäß 23 UrhG der Einwilligung des Urhebers bedürfen, falls sein Urheberrecht nicht bereits erloschen ist - dann sind auch Bearbeitungen in jeder Form zulässig. Auch eine Quellenangabe nach 63 UrhG ist erforderlich. 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

7 Werke in Ausstellungen Verwertung zu Werbezwecken Nach der Vorschrift des 58 Absatz 1 UrhG ist es dem Veranstalter einer öffentlichen Ausstellung oder eines öffentlichen Verkaufs von Werken der bildenden Kunst und Lichtbildwerken (also künstlerischen Fotografien) gestattet, die öffentlich ausgestellten - oder zur öffentlichen Ausstellung oder zum öffentlichen Verkauf bestimmten Werke - zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen, das heißt insbesondere auch Abbildungen der Werke ins Internet zu stellen. Die Verwertung muss jedoch nach der Neufassung des Gesetzes durch die Urheberrechtsnovelle vom September 2003 dem Zweck der Werbung für die Veranstaltung dienen und ist nur in dem Umfang zulässig, in dem sie für die Förderung der Veranstaltung erforderlich ist. Die Berichterstattung über eine Veranstaltung wie im Foto- Fall ist dagegen nicht erfasst. Katalogbildfreiheit Der ebenfalls durch die Urheberrechtsnovelle vom September 2003 neu geschaffene 58 Absatz 2 UrhG enthält in geänderter Form die bisherige so genannte Katalogbildfreiheit. Er erlaubt die Vervielfältigung und Verbreitung von Werken in Verzeichnissen, die von öffentlichen Bibliotheken, Bildungseinrichtungen oder Museen in inhaltlichem und zeitlichen Zusammenhang mit einer Ausstellung herausgegeben werden oder den Bestand dokumentieren, wenn damit kein eigenständiger Erwerbszweck verfolgt wird. Die Verwendung von Werken in Katalogen ist daher anders als früher nur noch den genannten öffentlichen Einrichtungen erlaubt. Der Kunstlehrer im Foto-Fall hätte daher ein "Verzeichnis", also einen Ausstellungskatalog, herausgeben dürfen, worunter nach der amtlichen Begründung inzwischen auch digitale Offline-Medien gehören, zum Beispiel eine CD-ROM. Die Veröffentlichung im Internet wird in 58 Absatz 2 UrhG dagegen nicht genannt und ist daher ohne Einwilligung des Urhebers unzulässig. Bildnisse Ein Bildnis, das heißt eine Personendarstellung (beispielsweise Gemälde, Zeichnung, Portraitfoto und ähnliches, aber auch eine Büste), ist urheberrechtlich geschützt. 60 UrhG räumt dem Besteller und dem Abgebildeten wegen ihrer besonderen persönlichen Beziehung zum Bildnis jedoch per Gesetz ein Nutzungsrecht ein. Der Besteller des Bildnisses beziehungsweise sein Rechtsnachfolger (in der Regel der Erbe) oder ein von ihm Beauftragter darf das Bildnis vervielfältigen sowie unentgeltlich und nicht zu gewerblichen Zwecken verbreiten. Das gleiche Recht hat auch der Abgebildete beziehungsweise haben nach seinem Tod seine Angehörigen. Werke der bildenden Kunst dürfen allerdings nur abfotografiert und in dieser Form verbreitet werden, dagegen darf ein Personenfoto zum Beispiel auch durch Abmalen verwertet werden. Nur die unentgeltliche Verwertung ist zulässig, das heißt es darf für die Vervielfältigungsstücke auch nicht mittelbar eine Gegenleistung gezahlt werden; daher ist die Abbildung in einer Zeitung unzulässig, da für diese ein Kaufpreis verlangt wird. Durch die Einfügung der weiteren Einschränkung "und nicht zu gewerblichen Zwecken" im Rahmen der Urheberrechtsnovelle vom September 2003 ist es heute im Gegensatz zur bisherigen Rechtslage nicht mehr zulässig, etwa Werbezettel mit dem eigenen Foto ohne Einwilligung und Vergütung des Fotografen zu verteilen. Die wichtigste Einschränkung des 60 UrhG ist aber, dass nur körperliche Verwertungshandlungen erfasst sind, nämlich die Vervielfältigung und Verbreitung, das heißt die Weitergabe von Vervielfältigungsstücken. Die öffentliche Wiedergabe ist dagegen nicht genannt. Wie im Foto-Fall ist daher die Einwilligung des Künstlers beziehungsweise Fotografen erforderlich, wenn das Bild im Internet veröffentlicht werden soll. Tipp Da das Schutzrecht für Lichtbilder (= "normale" Portraitfotos) gemäß 72 UrhG dem Hersteller des Bildes zusteht, ist nicht nur bei eigenen Aufnahmen, sondern auch bei einem in ei- 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

8 nem Automatenfoto hergestellten Bild der Abgebildete selbst Inhaber des Schutzrechts. Er selbst kann das Bildnis daher beliebig verwerten und somit auch online nutzen. Konsequenzen Für alle Urheberrechtsschranken lässt sich allgemein festhalten, dass die Voraussetzungen eng umrissen sind: Man sollte daher nicht vorschnell davon ausgehen, dass eine beabsichtigte Nutzung erlaubt ist, sondern die Voraussetzungen im Einzelnen genau prüfen. Scheitert eine bestimmte Nutzung daran, dass eine mögliche Schranke nicht eingreift, sollte man sich überlegen, ob ein Ausweichen auf eine andere Vorschrift möglich ist, die weniger strenge Anforderungen stellt. Sollen Zeitungsartikel und Rundfunkkommentare verwendet werden, entfällt zwar die Einwilligung, es muss aber eine Vergütung an die VG Wort gezahlt werden. Bei den meisten der hier behandelten allgemeinen Schranken darf die Quellenangabe nicht fehlen, und Änderungen am Werk sind nur in engen Grenzen zulässig. Im Zweifel empfiehlt es sich stets, mit dem Berechtigten Kontakt aufzunehmen und seine Einwilligung einzuholen. 2003, Schulen ans Netz e.v. Stand:

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

UrhG Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Abschnitt 6. Schranken des Urheberrechts

UrhG Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte. Abschnitt 6. Schranken des Urheberrechts 44a Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen Zulässig sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

Retrodigitalisierung und elektronische Archive

Retrodigitalisierung und elektronische Archive Retrodigitalisierung und elektronische Archive Juristische Aspekte Gabriele Beger Retrodigitalisierung Juristische Definitionen zur Digitalisierung von analogen und vergleichbaren Werkstücken a) Urheberrechtsschutz/

Mehr

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Fakultät Informatik Medieninformatik INF-B-490 Institut für Software- und Multimediatechnik, Computergrafik Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Dresden, 18.04.2012 Urheberrechtsgesetz Was

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Geschützte Gegenstände Schutz z.b. durch Marke, Geschmacksmuster, Urheberrecht, Eigentum Ansprüche des

Mehr

Grundzüge des Presserechts"

Grundzüge des Presserechts Grundzüge des Presserechts" Vortrag am 17.07.2009 FVDZ - Berlin Rechtsanwalt Dr. Robert Kazemi Rheinallee 27 53173 Bonn www.medi-ip.de Gliederung Gliederung I. Werke im Sinne des Urheberrechts II. Erstellung

Mehr

52a: Lehre und Forschung in Gefahr?

52a: Lehre und Forschung in Gefahr? 52a: Lehre und Forschung in Gefahr? Wie sieht eine Hochschule ohne 52a UrhG aus? Dipl.-Phys. Thomas Severiens Mathematisches Institut Universität Osnabrück Was ist eigentlich 52a? 52a Öffentliche Zugänglichmachung

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Medienrecht und Schule. Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information

Medienrecht und Schule. Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information Medienrecht und Schule Alles was Recht ist! Was ist in der Schule erlaubt? Dies ist keine Rechtsberatung, nur Information Öffentliche Wiedergabe 52 (1). Für die Wiedergabe ist eine Vergütung zu zahlen.

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter Immaterialgüterrecht im Museum Einführungsbeispiel A möchte eine Ausstellung zum Thema Mount Everest veranstalten. Die Kernidee ist, das Panorama so darzustellen, dass die Besucher an bestimmten Punkten

Mehr

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar PR und Recht Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar Inhalt 1. Warum rechtliche Kenntnisse? 2. Verwendung fremder Inhalte 3. Erwerb der Rechte 4. Verwendung von Fotos 5. Anbieterkennzeichnung Impressum

Mehr

Videoaufnahmen von Vorlesungen

Videoaufnahmen von Vorlesungen Videoaufnahmen von Vorlesungen Hannes Obex Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Übersicht I. Einleitung

Mehr

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Urheberrecht und Nutzung von Fotos Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Agenda Kurzer Überblick der einschlägigen Vorschriften Wann

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Panoramafreiheit und Google Street View

Panoramafreiheit und Google Street View Panoramafreiheit und Google Street View 3. Cottbuser Medienrechtstage RA und FA für gewerblichen Rechtsschutz Loy Ullmann Haupt Rechtsanwälte www.haupt-rechtsanwaelte.de Inhalt und Gegenstand von Google

Mehr

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Von Dr. Till Kreutzer Büro für informationsrechtliche Expertise (www.ie-online.de) AGENDA 1

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Begriff des Urheberrechts

Begriff des Urheberrechts Begriff des Urheberrechts Die Entstehung des Urheberrechts Urheberrecht Fragen und Antworten zum Urheberrecht Urheberrecht: Recht am geistigen Schaffen geregelt im Urheberrechtsgesetz (UrhG) (Gesetz über

Mehr

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006 www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung Bad Hofgastein 4. Mai 2006 RA Mag. Ralph Kilches Inhalt Urheberrecht und Freie Werknutzung Lehrer Schüler Schulbuch Urheberrechte an Foto Musik

Mehr

Vortragsunterlagen - Fotorecht

Vortragsunterlagen - Fotorecht - Fotorecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Foto- und Bildrecht. Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert

Foto- und Bildrecht. Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert Foto- und Bildrecht Fotografien in der digitalen Welt immer wichtiger Bilder bleiben besser im Gedächtnis als Texte Bilder haben eine Wert zwei Abschnitte Rechte Dritter Rechte an der Fotografie 1 Rechte

Mehr

Rechte und Pflichten im Internet

Rechte und Pflichten im Internet Rechte und Pflichten im Internet Workshop Kirchenkreis Moers 15.11.2012 Ralf Peter Reimann * http://about.me/ralpe * http://theonet.de 16.11.2012 1 Einleitung Keine juristische Beratung, sondern Erfahrungen

Mehr

Auszug aus dem Urheberrechtsgesetz

Auszug aus dem Urheberrechtsgesetz Auszug aus dem Urheberrechtsgesetz Fortbildung Datenschutz und Urheberrecht 2 Geschützte Werke (1) Zu den geschützten Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst gehören insbesondere: 1.Sprachwerke, wie

Mehr

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Marina Rinken Ins$tut für Informa$ons, Telekommunika$ons und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht

Mehr

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Vortrag von Rechtsanwalt Johannes Richard vom 13.01.2004, Richard-Wossidlo

Mehr

Ist eine neue "Open Museum License" notwendig?

Ist eine neue Open Museum License notwendig? Ist eine neue "Open Museum License" notwendig? Prof. Dr. Thomas Wilmer Direktor Institut für Informationsrecht Hochschule Darmstadt Studiengangsleiter Internationales Lizenzrecht LL.M. 1 Der Weg zur Open

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

Medienrecht. Datenschutz Urheberrecht

Medienrecht. Datenschutz Urheberrecht Medienrecht Datenschutz Urheberrecht Problemaufriss/Gefahrenlage Unterscheidung Printmedium Internet Gefahren im Internet ungleich höher Datenschutz Personenbezogene Daten Betrifft Mitarbeiter, Gemeindemitglied,

Mehr

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen AGMB-Tagung Magdeburg 24. September 2008 Dr. Harald Müller Kopieren gemäß 53 UrhG Schranke = keine Genehmigung erforderlich

Mehr

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Schutzvoraussetzungen nach dem UrhG 2 Abs.2 UrhG: Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen WAS IST

Mehr

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Immaterialgüterrecht Vorlesung Frühlingssemester 2013 Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Assistenzprofessor für Immaterialgüter- und Informationsrecht an der Universität St. Gallen, Lehrbeauftragter an der

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial

Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial Allgemeine Nutzungsbedingungen für Marketingmaterial Stand 24.07.2015 Diese Allgemeinen Nutzungsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen der M&L Appenweier Frische GmbH (nachstehend Verkäufer genannt)

Mehr

Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen. Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart

Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen. Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart Die GEMA und das Urheberrecht in Schulen Referent Martin W. Vierrath GEMA Bezirksdirektion Stuttgart A. Informationen zur GEMA B. Gesetzliche Grundlagen zum Urheberrecht C. Pauschalvertrag zwischen Bundesverband

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste

Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste I. Rechtliche Grundlagen Gemäss geltendem Urheberrechtsgesetz ist das

Mehr

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten

Langzeitarchivierung bei Datenträgern. Was wir dürfen und was wir dürfen sollten Langzeitarchivierung bei Datenträgern Was wir dürfen und was wir dürfen sollten http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.en http://commons.wikimedia.org/wiki/file:compact_disc.jpg By Arun Kulshreshtha

Mehr

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011:

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: I. Executive Summary: Geistige Schöpfungen (u.a. der Literatur) dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers vervielfältigt und verbreitet werden. Der Urheber kann

Mehr

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Dr. jur. Eric W. Steinhauer UB Hagen InfoSoc.-Richtlinie von 2001 Art.

Mehr

Rechtsprobleme bei der Verwaltung von Nachlässen 1

Rechtsprobleme bei der Verwaltung von Nachlässen 1 Rechtsprobleme bei der Verwaltung von Nachlässen 1 Urheber- & Persönlichkeitsrechte beim Management von Nachlässen und Autorenbibliotheken Berlin 23./24. April 2009 Dr. Harald Müller Urheberrecht / Persönlichkeitsrecht

Mehr

Synopse UrhWissG (Auszüge)

Synopse UrhWissG (Auszüge) Synopse UrhWissG (Auszüge) UrhG UrhWissG 52a Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung 60a Unterricht und Lehre (1) Zulässig ist, 1. veröffentlichte kleine Teile eines Werkes, Werke geringen

Mehr

Kataloganreicherung & Urheberrecht. AjBD, Mannheim, 4. Juni 2008 Dr. Harald Müller

Kataloganreicherung & Urheberrecht. AjBD, Mannheim, 4. Juni 2008 Dr. Harald Müller Kataloganreicherung & Urheberrecht AjBD, Mannheim, 4. Juni 2008 Dr. Harald Müller 1 UrhG Grundsatz Die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst genießen für ihre Werke Schutz nach Maßgabe

Mehr

Geistiges Eigentum im Internet

Geistiges Eigentum im Internet Gliederung: Geistiges Eigentum im Internet Referent: Alexander Klaus Matrikel: 17452 Veranstaltung: Internetrecht Dozent: Prof. Dr. Klaus Lammich 1. Geistiges Eigentum 1.1 Abgrenzung zum Sacheingentum

Mehr

Caching bei Suchmaschinen

Caching bei Suchmaschinen Caching bei Suchmaschinen Rechtsanwalt Jan Dirk Roggenkamp Wiss. Mitarbeiter Universität Passau Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Sicherheits- und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann www.e-lehrstuhl.de

Mehr

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen RA Christoph Kluss RAe Haaß & Kluss Martorffstr. 5 D 60320 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 562095 lawoffice@t-online.de Was ist ein Urheberrecht? Voraussetzung

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

Merkblatt "Websites von Schulen" 1

Merkblatt Websites von Schulen 1 Kanton St.Gallen Fachstelle Datenschutz Merkblatt "Websites von Schulen" 1 1 Was ist Ziel und Zweck des Merkblatts? Viele Schulen pflegen einen Auftritt im Internet. Nebst unproblematischen Inhalten ohne

Mehr

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der und des Neue Regeln für das Fotokopieren in Schulen Wie lauten die neuen Regeln? Es gelten neue Regeln

Mehr

Multimediarecht / Datenschutz

Multimediarecht / Datenschutz Multimediarecht / Datenschutz Referent: Gordian Geilenkirchen Themengebiete des Vortrags Bildung mit neuen Medien Definitionen Gesetzliche Grundlagen Was darf man anhand der Gesetze E-Learning und Datenschutz

Mehr

Urheberrecht für Bibliothekare

Urheberrecht für Bibliothekare Berliner Bibliothek zum Urheberrecht - Band 3 Gabriele Beger Urheberrecht für Bibliothekare Eine Handreichung von A bis Z 2. überarbeitete und erweiterte Auflage [Stand: Januar 2008] München 2007 Verlag

Mehr

Dein Bildnis auf meinem Bild?! Rechtsfragen zu Persönlichkeitsrechten und zum Urheberrecht bei Abbildungen

Dein Bildnis auf meinem Bild?! Rechtsfragen zu Persönlichkeitsrechten und zum Urheberrecht bei Abbildungen Dein Bildnis auf meinem Bild?! Rechtsfragen zu Persönlichkeitsrechten und zum Urheberrecht bei Abbildungen RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Nutzungsrechte bei Musikdigitalisaten

Nutzungsrechte bei Musikdigitalisaten Nutzungsrechte bei Musikdigitalisaten Hanns-Peter Frentz bpk Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte Berlin Urheberrecht Das Urheberrecht an Werken der Musik erlischt 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Urheberrecht -Bild, Text, Internet Was darf man wie?

Urheberrecht -Bild, Text, Internet Was darf man wie? Urheberrecht -Bild, Text, Internet Was darf man wie? Grundlagen des Urheberrechts für Ortschronisten Prof. Dr. Michael Scholz Rechtsgrundlage Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrecht

Mehr

Digitalisierung und Veröffentlichung

Digitalisierung und Veröffentlichung Digitalisierung und Veröffentlichung Urheberrechtliche Unterschiede zwischen physischen und digitalen Beständen Mag. Walter Scholger Zentrum für Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften Universität

Mehr

Literarische Nachlässe, Berlin 23./24. April 2009 BENUTZUNG

Literarische Nachlässe, Berlin 23./24. April 2009 BENUTZUNG 16 Urheberrecht und Persönlichkeitsrecht 16.1 Urheberrecht Gegenstand: Werk BENUTZUNG Recht: Gesetzlich gewährtes Herrschaftsrecht Eigentumsrecht am immateriellen Gegenstand, durch Verbot / Erlaubnis -

Mehr

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur

Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Fälle zum Urheberrecht Übungsfall 1: Comicfigur Der Designer D hat eine originelle Comicfigur entwickelt. Sein Freund F gibt ihm den Ratschlag, die Figur durch Eintragung beim DPMA (Deutsches Patentamt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 2.1 Personenaufnahmen... 9 2.1.1 Die Entstehung des Rechts am eigenen Bild...10

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Informationsblatt zur Eigenpräsentation von GEMA-Mitgliedern

Informationsblatt zur Eigenpräsentation von GEMA-Mitgliedern Informationsblatt zur Eigenpräsentation von GEMA-Mitgliedern Das Wichtigste in Kürze Die GEMA unterstützt ihre Mitglieder bei der Präsentation eigener Werke auf der persönlichen Homepage. Mit diesem Mitglieder-Service

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Dr. Michael Metzner Bamberg, 10.11.2010 Übersicht I. Gegenstände der Lizenzierung II. Fallbeispiel Microstock III. Besonderheiten bei

Mehr

Rechtsfragen rund um`s archivierte Bild. 62. Archivfachtagung Saarbrücken, 7. November 2005 Dr. Harald Müller

Rechtsfragen rund um`s archivierte Bild. 62. Archivfachtagung Saarbrücken, 7. November 2005 Dr. Harald Müller Rechtsfragen rund um`s archivierte Bild 62. Archivfachtagung Saarbrücken, 7. November 2005 Dr. Harald Müller Urheberrecht im Archiv Grundlagen des Urheberschutzes Bilder im Urheberrecht Der ominöse 72

Mehr

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht

Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Online-Lehrmaterialien und Urheberrecht Warum sollte [...] nicht die Lehre mit einer Betrachtung der wirklichen Dinge beginnen, statt mit ihrer Beschreibung durch Worte? Dann erst, wenn die Sache gezeigt

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Lese- und Literaturpädagogik (Rechtliche Grundlagen)

Lese- und Literaturpädagogik (Rechtliche Grundlagen) Weiter sehen Lese- und Literaturpädagogik (Rechtliche Grundlagen) Vortrag bei der Phantastischen Bibliothek am 06.03.2014 in Wetzlar Weiter denken Referent: Ilja Borchers Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte

Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte Holger Behm Abteilungsleiter Internationale Kooperationen/ Lizenzen Cornelsen Schulbuchverlage Berlin Vorstandsmitglied European Educational Publishers

Mehr

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 Urheberrecht Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 I. Zivilrechtliche Folgen Unterlassungsanspruch, 97 Abs. 1 S. 1 UrhG Ohne Rücksicht auf Verschulden

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre

Der Kampf um das Urheberrecht. Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Der Kampf um das Urheberrecht Urheberrecht bei elearning-anwendungen in der Hochschullehre Reform des Urheberrechts Reform des Urheberrechts Beratungsangebote Fall 1 Fall 1 Fall 1 2 Geschützte Werke

Mehr

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen 17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz) Übersicht 1. Zweck/Schutzrichtung des Urheberrechts

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2016/2017 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2016/2017 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Urheberrechte in der Forschung

Urheberrechte in der Forschung Urheberrechte in der Forschung Prof. Dr. Benjamin Raue Professur für Zivilrecht, insbesondere Recht der Informationsgesellschaft und des Geistigen Eigentums Aktuelle Storys auf @benjamin_raue Was halten

Mehr

Naturalismus ( )

Naturalismus ( ) Gesetzestexte Naturalismus (1880-1900) Bezug zum Schülerbuch Kurzbeschreibung des Textes Textsorte vgl. S. 277, Arbeitsanregung 3 Die Gesetzestexte enthalten die wesentlichen Bestimmungen zum Urheberrecht

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt?

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt? Faxabruf Was darf ich im Netz? (20.08.2015) Sind das Anschauen von Filmen auf Filmportalen sowie das Einstellen und Herunterladen von Musiktiteln bei so genannten Musiktauschbörsen im Internet strafbar?

Mehr