Fluch und Segen der Sandkastenspiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fluch und Segen der Sandkastenspiele"

Transkript

1 Methoden Teil 1: Warum häufig unkoordiniert ist Fluch und Segen der Sandkastenspiele Die intensive Analyse von Daten soll betriebliche Entscheidungen unterstützen. Doch häufig fehlen in Unternehmen koordinierte Business-Intelligence-Konzepte, die entsprechende Daten bereichsübergreifend zusammentragen und auswerten. Stattdessen basteln viele Abteilungen an eigenen Analyse- und Reporting-Modellen, was zu widersprüchlichen Ergebnissen und ineffizienten Anwendungen führt. Dieser erste Teil der zweiteiligen Serie rund um (BI) widmet sich der Frage, warum BI häufig so unkoordiniert verläuft. von Ursula Besbak und Erik Purwins Wie viel wird täglich produziert? Wie viel Material wird durchschnittlich verbraucht? Was ist noch im Lager? Wie häufig sind Wartungen erforderlich? Verlässliche Daten zu all diesen Fragen helfen Entscheidungsträgern, das Unternehmen erfolgreicher zu steuern. Datenerfassungs- und Berichtssysteme gibt es so lange, wie es Firmen gibt. Im heutigen Hightechzeitalter kommen noch umfangreiche Analysemöglichkeiten hinzu. Experten nennen so einen IT-basierten, integrierten, unternehmensspezifischen Gesamtansatz zur Unterstützung betrieblicher Entscheidungen kurz BI. Die zentrale Aufgabe von BI ist die effiziente und effektive Informationsversorgung im Unternehmen. BI ist kein Produkt, das es von der Stange gibt. Die mit BI-Werkzeugen erstellten Anwendungen für Analyseund Reporting-Prozesse werden der spezifischen Struktur und den Bedürfnissen des jeweiligen Unternehmens angepasst. BI konzentriert sich dabei nicht nur auf die technischen Abläufe. Vielmehr erfordert dieser Gesamtansatz ein Zusammenspiel von fachlichen, technischen und organisatorischen Komponenten. Und genau dort liegen die Schwierigkeiten. Denn zu gerne kocht jede Abteilung ihr eigenes Süppchen. Von der Beschaffung über die Produktion bis zum Vertrieb sie alle nutzen eigene Analyseverfahren und erstellen Datenlager, in denen sich Außenstehende kaum zurechtfinden. Statt von den vielen Daten und Analysemöglichkeiten zu profitieren, wird der vermeintliche Segen dieser Informationsvielfalt zum Fluch. Denn wenn jeder im Unternehmen sein eigenes Kennzahlenverarbeitungssystem erstellt und dieses nicht mit dem Schema anderer Abteilungen zusammenpasst, entsteht schnell Streit darüber, welche Ergebnisse und Erkenntnisse stimmen. Übergangslösungen über Jahre Was häufig fehlt, sind ein BI-Bewusstsein und ein unternehmensübergreifender BI-Ordnungsrahmen. Es geht darum, die benötigte Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort und in der benötigten Qualität zu angemessenen Kosten zu erhalten. BI bettet verstreute, aber dringend benötigte Daten in die betroffenen Geschäftsprozesse ein und stellt sie den zugehörigen Informationssystemen zur Verfügung. Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen lassen sich unter anderem Geschäftsabläufe optimieren und Kundenbeziehungen profitabler gestalten. Die effiziente und effektive Informationsversorgung sollte dabei fachlich motiviert sein. Organisation und Technik sind unterstützende Teilaspekte. Es geht also nicht darum, schnell mal eben einen Report zu bauen. Gefragt ist vielmehr das intelligente Sammeln, Aufbauen, Auswerten und Präsentieren aussagekräftiger Kennzahlen für unterschiedliche Anwendungsgebiete und unterschiedliche Nutzergruppen. Artikelserie Teil 1: Warum häufig unkoordiniert ist Teil 2: Fokussierte BI-Strategien PHP Magazin

2 Methoden Abb. 1: Informationspyramide nach August-Wilhelm Scheer Wer sich bei Fragestellungen ausschließlich auf eine Abteilung bezieht, hat mehr Freiheitsgrade als bei einem unternehmensweiten Reporting. Entscheidungsvorbereiter, die im Unternehmensbereich bleiben, können vieles wie in einer Sandkiste zunächst ausprobieren, ohne dass es abteilungsübergreifend standardisiert sein muss. Schwierig wird es allerdings, wenn diese Auswertung regelmäßig erwartet wird. Dann muss das Sandkastenkonzept in geregelte, verbindliche Bahnen gebracht werden. Allerdings lässt sich das neue, strukturierte Aufsetzen von Prozessen schlecht bei den dafür zuständigen Entscheidern verkaufen, weil sie sehen, dass es bereits eine Sandkastenlösung gibt. Das Problem verschärft sich durch die Schnelllebigkeit unserer Zeit. Niemand hat mehr die Geduld, auf eine ordentlich aufgesetzte Lösung zu warten, die unternehmensübergreifend an die Gegebenheiten angepasst wird. Vielen reicht die quick and dirty -Variante. Und so haben Übergangslösungen die Tendenz, lange zu überleben und auch nach zehn Jahren noch verwendet zu werden. Das hat zur Folge, dass erhöhter manueller Aufwand betrieben werden muss. Mitarbeiterkapazitäten werden für die Erstellung von Reports gebunden, statt für die Analyse und Interpretation der Ergebnisse. Es gibt keine Revisionssicherheit und keine Sicherheit bei den Betriebsabläufen. Vielmehr zeigt sich immer wieder eine hohe Fehleranfälligkeit. Hinzu kommt, dass sich einzelne Datenspezialisten mit solchen Übergangslösungen ein Herrschaftswissen aufbauen. Deshalb gibt es von diesen durchaus auch Widerstände gegen Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz und zum Abbau von Insellösungen. Doch ist ein solcher Experte eines Tages nicht mehr greifbar, hat kein anderer mehr den Durchblick. Deshalb sind klare Vorgaben der Vorgesetzten wichtig. Doch auch das Topmanagement agiert häufig nicht vorbildlich, sondern treibt seine Mitarbeiter nur vor sich her. Zu viele Richtlinien und Standards verhindern andererseits kreative Lösungen. Zu strikte Reglements wirken weder sonderlich motivierend noch qualitätssteigernd. Die Folge ist, dass viele Analytiker dann doch wieder im stillen Kämmerlein verschwinden und an ihren eigenen Konzepten feilen. Die große Herausforderung liegt demnach darin, eine Balance zwischen quick and dirty -Lösungen und klaren Spielregeln zu finden, die auch internen und externen Qualitätsprüfungsverfahren standhalten. Details zu dieser Lösung werden ausführlich im zweiten Teil dieser BI-Serie erläutert. Zunächst geht es jedoch darum, welche Einsatzgebiete für BI grundsätzlich infrage kommen. BI in allen Unternehmensbereichen Das Topmanagement hatte schon immer den Anspruch, mit BI-Kennzahlen versorgt zu werden. Voraussetzung dafür sind fachlich und technisch integrierte Daten, da bereichsübergreifende Reports und Analysen benötigt werden. Managementgerechte BI-Funktionalitäten, wie einfach zu bedienende Nutzeroberflächen (Dashboards), gehören inzwischen selbstverständlich zum Leistungsumfang von BI-Tools. In seinen Anfängen war BI aber auch ein herausragendes Thema für das mittlere Management, insbesondere bei abteilungs- oder bereichsbezogenen Analysen. Diese Daten waren relativ einfach zu beschaffen. Die Integration verschiedener Datenquellen war nicht oder nur in geringem Umfang notwendig. Mittlerweile wird BI jedoch auf allen Hierarchiestufen in Unternehmen eingesetzt. Auf Mitarbeiterebene kommt BI beispielsweise Statistikern, Mathematikern, Controllern und Sachbearbeitern zugute, die mithilfe fortgeschrittener Analysemethoden Zusammenhänge in den Daten erkennen sollen. Operationale BI gibt ihnen Entscheidungsunterstützung während des Prozessablaufs. Heutzutage strukturiert BI die komplette Wertschöpfungskette vom Einkauf über die Produktion bis hin zum Vertrieb und Kundenservice. Im Vertrieb hat BI mit die längste Tradition. Das interne Berichtswesen und Finanzcontrolling zählt ebenfalls zu den klassischen BI-Nutzern. Ein neuerer BI-Anwärter wiederum ist das Risikomanagement. Bei ihm gewinnt BI an Bedeutung wegen externer Meldewesen und den zuneh- 14 PHP Magazin

3 Wissen, wie s geht. Methoden menden gesetzlichen Anforderungen (Compliance). Bei Banken und Versicherungen wird das besonders deutlich. Mehr als zwei Drittel der Versicherer in Deutschland besitzen nach eigenen Angaben folglich bereits eine BI-Strategie. Das zeigt die Studie in Versicherungsunternehmen der PPI AG, bei der 110 BI-Verantwortliche und BI-Anwender aus verschiedenen Fachbereichen Anfang Januar 2013 befragt wurden. Auch Unterstützungsprozesse wie IT und Personal setzen zunehmend BI ein. Das Analysieren und Berichten der Qualität von IT-Infrastructure-Library-(ITIL-) Prozessen ist bereits in allen Branchen ein etablierter Industriestandard (De-facto-Standard) für die Umsetzung eines IT-Servicemanagements. Das Gleiche gilt für die Einhaltung eines Service Level Agreements (SLA). Große Praxisrelevanz haben dabei insbesondere Supportprozesse (Incident/Problem/Releasemanagement) und automatisierte Bestellvorgänge, die sowohl in der Vertriebssteuerung als auch in der Produktion angesiedelt sind. Die BI-Anwendungen betreffen somit das Steuern und Kontrollieren mithilfe von Kennzahlen, die Rechnungslegung und Konsolidierung im Rechnungswesen sowie die Planung und die operationale BI im Tagesgeschäft. Abbildung 1 zeigt die Informationspyramide nach Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer. Der Gründer des internationalen Software- und Beratungsunternehmens IDS Scheer AG war dreißig Jahre Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) an der Universität des Saarlandes. Alles oberhalb der Querlinie in seiner Pyramide ist BI-relevant. Alles darunter sind Quellen für die verschiedenen Infosysteme. Verschiedene Anwendergruppen, unterschiedliche Fragestellungen Zu den BI-Anwendergruppen gehören Berichtsempfänger, Analysten und Datenspezialisten. Berichtsempfänger sind die Zielgruppe für professionalisierte und industrialisierte Informationsversorgung, wie zum Beispiel die Vertriebssteuerung und das Finanzcontrolling. In der Regel erhalten sie vorgefertigte Standardberichte mit dem für sie relevanten Auszug von Daten. Diese Berichte werden zeitpunktabhängig (zum Beispiel einmal wöchentlich) automatisch empfängerspezifisch erzeugt und an die Berichtsempfänger verteilt. Wichtig sind dabei insbesondere eine leistungsfähige Verarbeitung von großen Daten und Berichtsmengen sowie die Integration von Berechtigungen. Das heißt, jeder sieht wirklich nur das, was er auch sehen darf. Ein Beispiel: Jeder Geschäftsstellenleiter erhält immer montags die Verkaufsstatistik seiner Vertriebsmitarbeiter. Die Ergebnisse anderer Geschäftsstellen sieht er nicht. Jeder Vertriebs-

4 Methoden Abb. 2: aus der Benutzerperspektive Die wichtigsten Hersteller von BI-Werkzeugen Actuate Alteryx arcplan Birst Bitam Board International GoodData IBM (Cognos) Infor Information Builders Jaspersoft LogiXML Microsoft MicroStrategy Oracle Panorama Software Pronoz QlikTech Salient Management Company SAP SAS Institute Tableau Software Targit TIBCO Spotfire Open Source: BIRT, Palo, Pentaho und SpagoBI arbeiter erhält ebenfalls montags seine persönliche Verkaufsstatistik und eine Liste mit zu kontaktierenden Kunden für die anstehende Woche. Der übergeordnete Bereichsleiter sieht die Verkaufsstatistik für seine Geschäftsstellen, aber nicht die der einzelnen Vertriebsmitarbeiter der Geschäftsstellen. Wichtig ist dabei, dass die Zahlen für eine Ebene konsistent sind. Das heißt, die Summe des Umsatzes der Vertriebsmitarbeiter einer Geschäftsstelle entspricht dem Umsatz der Geschäftsstelle, den der Bereichsleiter für eben diese Geschäftsstelle sieht. Der Fokus der Berichtsempfänger liegt folglich auf der Frage: Was ist passiert?. Die Analysten die so genannten Poweruser sind zahlenmäßig eine relativ kleine Gruppe von Anwendern, die selbstständig Analysen durchführen und Ad-hoc-Berichte und -Analysen erstellen, wie zum Beispiel für die Kundenanalyse, im Vertriebscontrolling oder im Marketing. Sie kennen sich mit dem BI-Tool und den Daten ihrer Abteilung besonders gut aus und werden auf Anfrage von Kollegen tätig. Ein Beispiel: Ein Poweruser im Vertriebscontrolling versucht herauszufinden, warum der Absatz für ein bestimmtes Produkt eingebrochen ist. Ist es ein regionales Problem? Ist es ein Problem der zuständigen Vertriebseinheit? Sind es bestimmte Kunden(-gruppen), die das Produkt nicht mehr kaufen? Der Fokus der Analysten liegt demnach auf der Frage: Warum ist etwas passiert?. Die dritte Anwendergruppe, die Datenspezialisten, sind eine exklusive Gruppe, häufig Statistiker oder Mathematiker mit ausgeprägten analytischen Fähigkeiten und Know-how. Ihr Ziel ist es, Zusammenhänge (Korrelationen) in großen beziehungsweise sehr großen Datenmengen herauszuarbeiten. Ein Beispiel: Die Datenspezialisten versuchen herauszufinden, ob man bestimmte Eigenschaften von Kunden identifizieren kann, aus denen sich eine höhere Kündigungswahrscheinlichkeit vorhersagen lässt. Liegt aufgrund dieser Untersuchung eine Erkenntnis vor, kann das Unternehmen versuchen, diese kündigungsgefährdeten Kunden durch entsprechende Gegenmaßnahmen zu halten. Der Fokus der Datenspezialisten liegt somit auf der perspektivischen Betrachtung: Was wird passieren?. Verschiedene BI-Anwendungen sorgen oft für Chaos Innerhalb eines Bereichs bereiten Insellösungen keine Probleme. Zu den bereichsspezifischen Anwendungsfällen gehören zum Beispiel: Beim Kundenservice: Die Analyse des Aufkommens von Anrufen im Callcenter zur Mitarbeitereinsatzplanung. In der Produktion: Die Analyse von Maschinenlaufzeiten und -ausfallzeiten zur Verbesserung der Maschinenauslastung. Im Einkauf: Die Überwachung von Rahmenverträgen sowie die Analysen von Bestellmengen und -häufigkeiten für die Optimierung von Bestellungen als Input für Verhandlungen mit Lieferanten. Im Vertrieb: Die Außendienststeuerung und das Controlling der Vertriebsziele bis auf die Ebene der Mitarbeiter im Außendienst (Plan-/Ist-Vergleiche) sowie die Analyse von Kundenpotenzialen. Wie die Praxis immer wieder zeigt, wird BI aus horizontaler Sicht unkoordiniert, wenn Entscheidungsträger beginnen, die Ergebnisse aus verschiedenen Abteilungen miteinander zu verknüpfen. Bereichsübergreifende Anwendungsfälle sind wiederum überall dort zu finden, wo es zu horizontaler oder vertikaler Integration kommt (Abb. 1). Es ist zum Beispiel die umfassende Sicht auf 16 PHP Magazin

5 Methoden den Kunden. Denn ein Kunde wird in der Regel aus verschiedenen Abteilungen mit Informationen versorgt. Ein Beispiel aus der Praxis: Eine Beitragsanpassung bei einer Krankenversicherung führt zu einer Vielzahl von Kündigungen. Viele Abteilungen sind davon betroffen. In der Serviceabteilung treffen die schriftlichen Kündigungen ein. Viele Kunden schicken zur Sicherheit mehrere Kündigungen und rufen zudem an, um zu fragen, ob die Kündigung eingetroffen ist. Jeder Brief und jeder Anruf wird als ein Vorgang Kündigung eingeordnet. Folglich kann es für einen gekündigten Vertrag mehrere Vorgänge Kündigung geben. Die Serviceabteilung meldet die Anzahl der Kündigungsvorgänge an das Management. Aufgrund fehlender Kennzahlendefinition nimmt das Management fälschlicherweise an, dass die Anzahl der Kündigungsvorgänge der Anzahl der gekündigten Verträge entspricht. Das Controlling registriert diese hohe Anzahl gekündigter Verträge, was wiederum finanzielle Auswirkungen auf das Management hat. Auch das Marketing und der Vertrieb arbeiten infolgedessen mit falschen Kundenlisten weiter. Dieser Anwendungsfall hat also bereichsübergreifende Auswirkungen auf die Abteilungen Service, Management, Controlling, Marketing und Vertrieb. Es gibt verschiedene BI-Funktionalitäten, die nach Freiheitsgrad für die Anwender und Komplexität in der Bedienung unterschieden werden können. In Abbildung 2 wird die Bandbreite zwischen einfacher Dashboard-Bedienung und hochkomplexen Advanced Analytics deutlich. Dieses Spektrum an Freiheitsgrad in Kombination mit Komplexität ist eine weitere Ursache dafür, dass BI häufig so unkoordiniert verläuft. Bei den besonders komplexen Analysen (Advanced Analytics) werden Spezialisten für die Durchführung benötigt. Und nur sie können Erkenntnisse daraus ableiten. BI auf Knopfdruck hat auch Schattenseiten Heutzutage sind BI-Tools sehr ausgereift, in der Regel für jedes Betriebssystem und diverse Datenbanksysteme geeignet und sehr benutzerfreundlich, weil sie über die Jahre viele evolutionäre Prozesse durchlaufen haben. Sie sind oft selbsterklärend oder leicht erlernbar und bieten dem Nutzer die Chance, Daten in zahlreichen Darstellungsformen zu präsentieren. Allein die Analyse bietet viele Möglichkeiten: hypothesengestützte Online- Analytical-Processing-Methoden (OLAP), Prognosen, Hochrechnungen, Simulationen und die Verarbeitung sehr großer Datenbestände (Data Mining). Das funktioniert so einfach, dass die Fachabteilungen dafür nicht mehr auf die Expertise der IT-Abteilungen angewiesen sind. Per Knopfdruck können Fachleute an den Vorstand neue Kennzahlen und Erkenntnisse beispielsweise in Form einer Ampel berichten. Teilweise

6 Methoden kennen sich die Endanwender besser mit den aktuellen BI-Tools aus als die IT-Abteilung. Dieser Verlust des technischen Herrschaftswissens ist einer der Gründe für Spannungen zwischen IT- und Fachabteilung. Fachbereich fühlt sich nicht ausreichend für BI verantwortlich Immer wieder stellt sich heraus, dass Anforderungen nicht strukturiert genug formuliert werden. Die Fachabteilungen nehmen sich zu wenig Zeit für Kennzahlendefinitionen, Datenqualitätsrichtlinien, BI-Governance, Definitionen von Zuständigkeiten oder fachliche Datenbereinigungen. Im Topmanagement wiederum fehlt die Einsicht, Zeit und Geld für diese Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. Viel lieber werden die Verantwortlichkeiten zwischen IT- und Fachabteilung hin- und hergeschoben. Abteilungsübergreifende Kooperationen funktionieren nicht, weil jeder zu sehr in seinen eigenen Herrschaftsbereichen denkt. Diese mangelhafte Ausrichtung und Übereinstimmung untereinander führt zu einer eingeschränkten Akzeptanz von BI-Anwendungen. In der Folge entstehen wieder Excel-Tabellen (Spreadmarts), fragmentierte Informationssilos und Intransparenz. Zudem ist die Datenqualität, -verarbeitung und -herkunft häufig nicht dokumentiert. In der Praxis heißt das beispielsweise, dass eine Abteilung einen Neukunden anders definiert als die Kollegen aus der anderen Abteilung. Hierbei stellt sich die Frage, wann ist ein Kunde ein Neukunde: Wenn er das erste Mal einen Vertrag mit dem Unternehmen geschlossen hat, wenn er nach zwölf Monaten erneut einen Vertrag abschließt oder bereits nach sechs Monaten? In der Praxis ist die BI-Entwicklung in erster Regel IT-getrieben und nicht fachlich motiviert. Das bestätigt auch die PPI-Studie zu BI in Versicherungsunternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass in über 80 Prozent der Assekuranzen Entscheidungen für ein BI-System technisch dominiert sind und weniger an Businessanforderungen orientieren. Bei zwei Dritteln der Versicherer besteht die historisch gewachsene BI-Landschaft aus vielen verschiedenen Systemen unterschiedlicher Hersteller. In ebenso vielen Versicherungsunternehmen handeln einzelne Fachbereiche in Sachen BI überwiegend autonom und entwickeln ihre eigenen Prozesse und Insellösungen. In der Praxis ist die BI-Entwicklung in erster Regel IT-getrieben und nicht fachlich motiviert. Trends und neue technische Entwicklungen treiben das Chaos voran Weil die BI-Aktivitäten der Unternehmen häufig unkoordiniert sind, werden die BI-Architektur und die im Einsatz befindlichen BI-Werkzeuge immer heterogener. Vieles wird redundant und teils wieder manuell analysiert. Das unkoordinierte Einführen von Selbstbedienungs-BI führt zurück zu den Anfängen, wo jeder machte, was er meinte in dem Moment zu brauchen. Mit dem Kauf eines BI-Werkzeugs ist es demnach nicht getan. Unternehmen benötigen entsprechende Prozesse und Regeln, um eine Selbstbedienungs-BI effektiv betreiben zu können. Für den IT-Betrieb wird es folglich eine große Herausforderung, die gesamte Systemumgebung regelmäßig zu warten. Denn es entstehen technische Anhängigkeiten zwischen den Werkzeugen und BI-Systemen. Allein die Migration von einer Softwareversion zur nächst höheren wird dann zum Großprojekt, das mehrere hundert Manntage erfordert. Ein Beispiel aus der Praxis: Die Cognos-BI-Lösung-8 wird von dem Microsoft-Betriebssystem Windows 7 nicht unterstützt. Daher ist zwingend eine Migration auf die Cognos-BI- Lösung-10 erforderlich. Die wiederum muss mit einer bestimmten Oracle-Datenbankversion korrespondieren. Die Abhängigkeiten sind erheblich. Big Data wird derzeit als omnipotente Lösung für jede Herausforderung in der Unternehmens-IT propagiert. Die sekundenschnelle Verarbeitung gigantischer Datenmengen ersetzt jedoch nicht die Zielsetzung, die bestimmt, was mit der Anforderung eigentlich erreicht werden soll. Auch die Tendenz, sensible Firmendaten auf mobilen Endgeräten wie Tablet-PCs oder Smartphones bereitzustellen, erschwert die BI-Koordination. Denn mit der zunehmend mobilen BI wachsen auch die Gefahren, insbesondere bei der Datensicherheit. Der zweite Teil dieser Serie über wird Wege aufzeigen, wie Unternehmen trotz dieser Herausforderungen von fokussierten BI-Strategien profitieren können. Erik Purwins ist Unit Manager bei der PPI AG und Mitglied im Vorstand der Cognos User Group e.v., einer führenden und unabhängigen Anwendergruppe des Softwareanbieters IBM Cognos Deutschland. Erik Purwins berät und schult seit über zwanzig Jahren Unternehmen im Bereich. Ursula Besbak ist Managementberaterin und Studienleiterin bei der PPI AG mit dem thematischen Schwerpunkt auf. Sie verfügt über langjährige Projekterfahrung als Beraterin sowie als Fach- und Führungskraft in einem namhaften Versicherungskonzern. Folglich kennt sie insbesonders die Bedürfnisse der Kunden der Finanzdienstleistungsbranche sehr gut. 18 PHP Magazin

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc.

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc. Advanced Analytics Michael Ridder Was ist Advanced Analytics? 2 Was heißt Advanced Analytics? Advanced Analytics ist die autonome oder halbautonome Prüfung von Daten oder Inhalten mit ausgefeilten Techniken

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren BI, Big Data, CRM Forum @ CeBIT 2015, Hannover, 19.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Status Quo Business Intelligence

Mehr

Self-Service-BI die große Freiheit?

Self-Service-BI die große Freiheit? Self-Service-BI die große Freiheit? IT oder Fachbereich - wer profitiert wann von Self-Service-BI? Vortragende Nico Haag Klaus Kepert Self-Service im Alltag Längst Gewohnheit Bankautomaten Internet Kantine

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Bereich Versicherungen

Bereich Versicherungen Der Versicherungsspezialist mit dem Blick für das Ganze Bereich Versicherungen Das sollten Sie über uns wissen. Geschäftsfelder Consulting Software Factory Produkte Banken Versicherungen Von der Strategie

Mehr

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung

OBS.SalesAnalytics zur Verbesserung Highlights: Kurze Installations- und Einführungszeiten von wenigen Tagen Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen Web- und Excel-Client sowie ipad- App für Reporting, Analysen und Planungen

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

Das Ziel bestimmt den Weg

Das Ziel bestimmt den Weg Teil 2: So lassen sich Business-Intelligence-Vorhaben fokussieren Das Ziel bestimmt den Weg Der erste Teil dieser zweiteiligen Serie rund um verdeutlichte, dass häufig einzelne BI-Übergangslösungen viele

Mehr

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Application Research Center BARC hilft Ihnen, richtige Software-Entscheidungen zu

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren Analytische CRM Lösungen im Vergleich Kernaussagen Analytische CRM Lösungen Analyse- und Reportmöglichkeiten bestehender CRM- Systeme können den Managementanforderungen

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML Data Mining Standards am Beispiel von PMML Allgemeine Definitionen im Data Mining Data Mining (DM) Ein Prozess, um interessante neue Muster, Korrelationen und Trends in großen Datenbeständen zu entdecken,

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG

OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConsPrep OPTIMIERUNG DER KONSOLIDIERUNGSVORBEREItUNG ConVista CONSPREP PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista CONSPREP Gesamtpaket ConVista CONSPREP ConVista CONSPREP stellt ein Programmpaket zur Verfügung, das

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr