Freiräume schaffen für Qualität und Sicherheit. Bausteine für eine patientenorientierte Versorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiräume schaffen für Qualität und Sicherheit. Bausteine für eine patientenorientierte Versorgung"

Transkript

1 Freiräume schaffen für Qualität und Sicherheit Bausteine für eine patientenorientierte Gesundheitspolitische Positionen zur Bundestagswahl 2013

2 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser! Welchen Anforderungen muss unser Gesundheitswesen gerecht werden? Wie soll sich die Gesundheitsversorgung in den nächsten Jahren weiterentwickeln? Jede Bundesregierung setzt ihre eigenen Schwerpunkte in der Gesundheitspolitik und verändert damit die Rahmenbedingungen für die der Versicherten und die Arbeit der Beschäftigten im deutschen Gesundheitssystem. So wird es auch in der kommenden Legislaturperiode sein. Im Jahr der Bundestagswahl legt die BARMER GEK ihre gesundheitspolitischen Positionen vor: Wir wollen uns damit an der Weiterentwicklung der gesundheitlichen und pflegerischen der Versicherten beteiligen. Ziel jeder Gesetzgebung muss es sein, die Gesundheitsversorgung der Patientinnen und Patienten weiter zu verbessern. Menschen brauchen die Sicherheit, dass ihnen im Krankheitsoder im Pflegefall schnell und zuverlässig die notwendige medi zinische Behandlung und Betreuung zukommt. Zudem ist die Teilhabe am medizinischen Fortschritt ein hohes Gut. Die gesetzliche Krankenversicherung ist bereits heute ein sehr leistungsstarkes System, das jedoch ständig an die sich verändernden medizinischen, strukturellen und demografischen Bedingungen angepasst werden muss. Aus Sicht der BARMER GEK sollen vor allem Anstrengungen zur weiteren Vernetzung der Strukturen im Gesundheitswesen unternommen werden. Die Sektorengrenzen zwischen ambulanter und stationärer Behandlung müssen überwunden, die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Gesundheitsberufe intensiviert werden. Patientinnen und Patienten werden davon profitieren. Wir tragen große Verantwortung für die gute gesundheitliche unserer 8,7 Millionen Versicherten. Wir wollen diese Verantwortung wahrnehmen, appellieren jedoch an die politisch Verantwortlichen, den Krankenkassen die für die notwendigen Freiräume zu geben. Berlin, Juni 2013 Holger Langkutsch Vorsitzender des Verwaltungsrates der BARMER GEK Dr. Christoph Straub Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK 2

3 Ausgewählte gesundheitspolitische Positionen der BARMER GEK n Möglichkeit zum Abschluss von Direktverträgen mit Krankenhäusern schaffen Direktverträge zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern über planbare Leistungen sollen die hohe QuaIität der Behandlung für die Patientinnen und Patienten sichern. n Ambulante spezialfachärztliche für den Qualitätswettbewerb nutzen Der neue hochspezialisierte sbereich soll breiter gefasst, aber selektivvertraglich geregelt werden, um eine qualifizierte, interdisziplinäre sicherzustellen und die Kompetenzen zu bündeln. n Vertragsrecht durch eine einheitliche, abgestimmte Generalklausel für Selektivverträge neu regeln Gesetzliche Krankenkassen benötigen im Qualitätswettbewerb mehr Freiheiten zur Entwicklung innovativer sformen. n Hausarztzentrierte im Kollektivvertrag sicherstellen Die Sicherstellung einer flächendeckenden hausarztzentrierten ist Bestandteil der Regelversorgung und muss kollektivvertraglich geregelt werden. n Neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff zügig umsetzen Die Leistungen der Pflegeversicherung sind weg von einer rein somatischen Ausrichtung stärker auf die Bedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz auszurichten. n Mehr Autonomie durch kassenindividuellen prozentualen Beitragssatz gewähren Gefordert sind kassenindividuelle Beitragssätze, die den gesetzlichen Krankenkassen eine an dem jeweiligen konkreten sbedarf orientierte Beitragserhebung ermöglichen. n Nutzenbewertung auf alle Leistungsbereiche ausweiten Durch eine konsequente Nutzenbewertung sollen Innovationen in bestehende Behandlungskonzepte Eingang finden und die Teilhabe von Patientinnen und Patienten am medizinischen Fortschritt sicherstellen. n Qualitätssicherung um Patientenperspektive erweitern Traditionelle Konzepte der Qualitätssicherung müssen um die subjektive Sicht von Patientinnen und Patienten erweitert werden. n Arztzentrierung durch neue Kooperations- und Teamstrukturen überwinden Die Arbeitsbeziehungen im Gesundheitswesen sind zu enthierarchisieren, ausgewählte ärztliche Tätigkeiten sollen auf qualifiziertes Fachpersonal übertragen werden. n Aufsicht zwischen Bund und Ländern vereinheitlichen Die Aufsicht über sverträge gehört in die alleinige Zuständigkeit der Länder, Entscheidungen in einem Bundesland sind auf alle anderen Bundesländer zu übertragen. 3

4 Die Zukunft liegt in der Vernetzung Die Strukturen der gesundheitlichen wandeln sich: Die Schwächen und Ineffizienzen einer nach Sektoren gegliederten sind längst erkannt. In Zukunft soll das Gesundheitswesen sektorübergreifend gestaltet werden, um die Koordination und Vernetzung aller Beteiligten voranzutreiben. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten eine kontinuierliche, abgestimmte medizinische Behandlung zu gewährleisten. Ausbau und Förderung der Integrierten n Integrierte erleichtern Ein wesentliches Instrument neu strukturierter sabläufe ist die Integrierte. Sie soll daher ausgebaut und gefördert, ihre vertragliche Gestaltung zudem erleichtert werden. Der Zwang zur kurzfristigen Refinanzierung darf den Erfolg neuer, innovativer sformen nicht behindern. n Kooperative sformen einschließlich MVZ gezielt fördern Eine verstärkte innerärztliche Zusammenarbeit, der Wissensaufbau und -austausch unter niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und die Kooperation der Medizinerinnen und Mediziner mit anderen Gesundheitsberufen sind für verbesserte sstrukturen auf regionaler Ebene unabdingbar. Besonders geeignet dafür sind Medizinische szentren (MVZ). Um sie leichter zu etablieren, darf es keine Beschränkung ihrer Rechtsträgerschaft geben. n Förderung von Ärztenetzen Mit dem GKV-sstrukturgesetz wurde die Möglichkeit der finanziellen Förderung von Ärztenetzen geschaffen. Diese Entwicklung begrüßt die BARMER GEK. Die BARMER GEK hat es sich zur Aufgabe gemacht, die sstrukturen auf regionaler Ebene für ihre Versicherten mit zu gestalten. Wir entwickeln ein Kennzahlensystem aus Struktur-, Prozess- und Ergebnisindikatoren für Ärztenetze, abgeleitet aus GKV-Routinedaten. Ärztinnen und Ärzte in Netzen werden mit einer regionalen Kontrollgruppe und bundesweit mit anderen Netzen verglichen. So können Leistungsstärken und -schwächen der Ärztenetze ermittelt und gemeinsam von den Ärztinnen und Ärzten und der Krankenkasse ausgewertet werden. Doch die derzeitigen Rahmenbedingungen und Vertragsformen setzen den gesetzlichen Krankenkassen zu enge Grenzen für eine Vernetzung. Deshalb müssen die Gestaltungsmöglichkeiten für Verträge zwischen Ärztenetzen und Krankenkassen flexibilisiert und erweitert werden. Optimierung der ambulanten spezialfachärztlichen n Kooperationsgebot ist ein Schlüssel zur Überwindung der Sektorengrenzen In der ambulanten spezialfachärztlichen (ASV) werden ausgewählte ambulante Leistungen in einen neuen sbereich überführt. Berührt sind davon Leistungen zur Behandlung schwerer und seltener Erkrankungen sowie hoch spezialisierte Leistungen. Der Schlüssel für die Überwindung der Sektorengrenzen ist das Kooperationsgebot zwischen den beteiligten Disziplinen sowie Praxen und Kliniken. Es sichert die verbindliche Zusammenarbeit zwischen dem ambulanten und dem stationären Sektor und damit eine besser abgestimmte für Patientinnen und Patienten mit besonders schweren Erkrankungen. 4

5 n Praxistaugliche Abgrenzung zu bestehenden Leistungsbereichen Die ambulante spezialfachärztliche erfordert hohe und einheitliche Qualitätsanforderungen an die Leistungserbringer bezüglich der fachlichen Expertise und der interdisziplinären Zusammenarbeit. Notwendig ist eine praxistaugliche Abgrenzung der ASV zu etablierten Leistungsbereichen der durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, der ambulanten Krankenhausversorgung sowie der teil- und vollstationären. Bei der Abgrenzung steht der sbedarf der Patientinnen und Patienten im Zentrum. n Ambulante spezialfachärztliche für Qualitätswettbewerb nutzen Der sektorübergreifende Ansatz der ambulanten spezialfachärztlichen bietet nach Ansicht der BARMER GEK große Chancen, anspruchsvolle Qualitätsstandards für die hoch spezialisierten ärztlichen Leistungen zu etablieren und damit die Betreuung schwerkranker Patientinnen und Patienten deutlich zu verbessern. Die ASV soll stärker für einen Qualitätswettbewerb im System genutzt und perspektivisch ausgebaut werden. Für die Krankheitsbilder und smöglichkeiten der ASV liegen zumeist eine sehr gute Studien- und Evidenzlage sowie Leitlinien vor. Eine konsequent selektivvertragliche Lösung ist aus unserer Sicht dafür besser geeignet als Kollektivverträge. Weitere Aufwertung der Gesundheitsfach berufe n Der Arztzentrierung begegnen Die Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen wird sich den veränderten Strukturen und Erfordernissen anpassen müssen. Die fortschreitende Spezialisierung in der Medizin, eine zukünftig stärker sektorübergreifende und die flächendeckende einer älter werdenden, zunehmend multimorbiden Bevölkerung erfordern neue Kooperations- und Teamstrukturen. Das setzt voraus, dass die Arbeitsbeziehungen enthierarchisiert werden und die vorherrschende Arztzentrierung überwunden wird. Sinnvoll ist, ausgewählte ärztliche Tätigkeiten auf qualifiziertes Fachpersonal zu übertragen. Mit der Heilkundeübertragungsrichtlinie ist für die Angehörigen der Kranken- und Altenpflege bereits der richtige Weg eingeschlagen worden. Sie soll deshalb schnell umgesetzt und erweitert werden. n Angemessene Qualifizierung der Gesundheitsfachberufe erforderlich Gesundheitsfachberufe entwickeln sich ständig weiter, denn die Anforderungen an Pflegepersonal und medizinische Fachangestellte steigen. Nach Ansicht der BARMER GEK ist es notwendig, die medizinischen Fachberufe aufzuwerten und eine akademische Qualifikation angemessen zu fördern. Das trägt auch dazu bei, dass Führungskräfte in Gesundheitsfachberufen, besonders in der Pflege, dem ärztlichen Personal auf Augenhöhe begegnen können. n Hinwendung zu neuen Konzepten der Leistungserbringung Strukturen und Prozesse der müssen konsequent reformiert werden, um die flächendeckende zu sichern. Statt ortsgebundene Kassenarztsitze zu favorisieren, sollen flexibel genutzte Zweigpraxen und mobile Praxen vorangetrieben werden. Spezialisiertes Fachpersonal kann Unterstützung und Entlastung für Ärztinnen und Ärzte leisten, ausgewählte ärztliche Tätigkeiten können diesem übertragen werden, etwa bei der aufsuchenden Betreuung von Patientinnen und Patienten. Dies haben Modelle wie AGnES (= Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Health-gestützte, 5

6 Systemische Intervention) oder VERAH (= sassistentin in der Hausarztpraxis) gezeigt. Der Einsatz von Patientenbussen erleichtert Patientinnen und Patienten ergänzend zum öffentlichen Nahverkehr den Weg zur ärztlichen Praxis. Das zeigen Initiativen wie die Arbeitsgemeinschaft Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg. Ausbau der Telematik fördert Vernetzung n Schnittstellen in der überwinden Mit dem Ausbau von IT- und Kommunikationstechnologien können die Probleme an den Schnittstellen zwischen Leistungserbringern überwunden werden. Erforderlich ist eine bessere Vernetzung der ärztlichen Praxen untereinander sowie mit anderen Leistungserbringern durch zeitgemäße Praxissoftware und zertifizierte Systeme. n Digitale Patientenakten verpflichtend machen Die moderne Medizin beruht auf der interdisziplinären und sektorübergreifenden Kommunikation. Die elektronische Gesundheitskarte ist deshalb mit Nachdruck weiterzuentwickeln. Digitale Patientenakten sollen unter Wahrung des Datenschutzes und von Sicherheitsstandards umgehend verpflichtend eingeführt werden und in der in Deutschland alltäglich sein. Auf diese Weise werden Informationen übergreifend verfügbar und der Dokumentationsaustausch unter den Leistungserbringern verbessert und beschleunigt. Dadurch können zum Beispiel Doppeluntersuchungen bei Patientinnen und Patienten vermieden und deren Medikation besser abgestimmt werden. Mehr Vertragsfreiheiten für eine hochwertige und flächendeckende Die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich wesentlich an der Ausgestaltung der Gesundheitsversorgung für die Patientinnen und Patienten. Über Verträge mit den Leistungserbringern gestalten sie eine hochwertige und flächendeckende. Zusammenspiel von Selektiv- und Kollektivverträgen harmoni sieren n Mehr Freiheiten zum Abschluss von Selektivverträgen Der Abschluss von Selektivverträgen ist stark reguliert. Das erschwert schnelles, eigenverantwortliches Vertragshandeln der Kassen. Für die Entwicklung innovativer, auf den tatsächlichen Bedarf der Patientinnen und Patienten abgestimmter sformen benötigen die Krankenkassen jedoch mehr Freiheiten: Deshalb schlägt die BARMER GEK eine Öffnung des Vertragsrechts durch eine Generalklausel für Selektivverträge vor. In Abweichung von den bestehenden gesetzlichen Strukturvorgaben wird den Krankenkassen der Abschluss von Selektivverträgen erlaubt, die im Rahmen des Wirtschaftlichkeitsgebots allein auf eine Verbesserung der zielen. n Regelversorgung kollektivvertraglich sicherstellen Die Sicherstellung der medizinischen Regelversorgung wird einheitlich durch Kollektivverträge gewährleistet. Die Regelversorgung bietet sich nicht für wettbewerbliches Handeln der Vertragspartner im Gesundheitswesen an. 6

7 Als einheitliche Leistung der Regelversorgung betrachten wir auch die hausarztzentrierte. Sie ist künftig in einem reformierten Kollektivvertragssystem anzusiedeln und nicht über ein Gebot zum Abschluss von Selektivverträgen zu regeln. Dies schließt nicht aus, dass Krankenkassen weiterhin zusätzlich Selektivverträge mit Hausärztinnen und Hausärzten für besondere sbedarfe entwickeln. Die hausärztliche ist eine grundlegende Aufgabe des Gesundheitswesens. Sie muss flächendeckend sichergestellt werden, auch im ländlichen Raum. n Anspruch auf Bereinigung der Gesamtvergütung Für die Honorierung der in Selektivverträgen vereinbarten Leistungen werden klare Regeln benötigt. Gefordert werden einfache und flexible Regelungen für eine konsequente und angemessene Bereinigung der Gesamtvergütung. Das soll eine Doppelfinanzierung durch die Krankenkassen ausschließen, gleichzeitig aber Verträge mit wenig Bereinigungspotential nicht unnötig behindern. Weiterentwicklung der stationären n Freiheit für Direktverträge mit Krankenhäusern Im stationären Bereich benötigen die Krankenkassen Freiräume, um unerwünschten Entwicklungen begegnen und eine Fortentwicklung der wirksam beeinflussen zu können: Gesetzlichen Krankenkassen muss die Möglichkeit gegeben werden, mit Krankenhäusern Direktverträge über planbare Leistungen in definierten sbereichen abzuschließen. n Bonusregeln als Anreiz für qualitätsgesicherte sangebote Versicherte sollen Anreize erhalten, sich für qualitätsgesicherte sangebote zu entscheiden. Krankenkassen muss dafür die Möglichkeit gegeben werden, entsprechende Bonusregelungen in ihre Satzung aufzunehmen. Beispielsweise kann Versicherten die Zuzahlung im Krankenhaus erlassen werden, wenn sie ein von der Krankenkasse vorgeschlagenes Krankenhaus wählen oder erweiterte Wahlmöglichkeiten im Leistungsfall angeboten werden. n Fortsetzung der Mehrleistungsabschläge Die BARMER GEK fordert wirksame Maßnahmen zur Begrenzung der nicht medizinisch begründeten Mengenausweitung im Krankenhausbereich. Das ausstehende Gutachten der Selbstverwaltung sollte dafür die Grundlage bilden. Als Übergangslösung sollen die Mehrleistungsabschläge in ihrer jetzigen Form über das Jahr 2014 hinaus fortgesetzt werden. n Weiterentwicklung der Sicherstellungszuschläge für Kliniken im ländlichen Raum Um bedarfsnotwendigen Krankenhäusern eine ausreichende Finanzierung zukommen zu lassen, müssen finanzielle Mittel gezielt umverteilt werden. Dies soll über Sicherstellungszuschläge erfolgen. Sie kommen allein für eine Absicherung der Grundversorgung mit Krankenhausleistungen in Frage. Für ihre Gewährung sind klare Regelungen in einer Bundesvereinbarung der Selbstverwaltungspartner notwendig. Unverzichtbar ist dabei die korrespondierende, stringente Überprüfung von Qualitätskriterien. > 7

8 Qualität und Transparenz gewährleisten eine sichere Die Qualität der Patientenversorgung in Deutschland steht auf einem hohen Niveau. Ihre nachhaltige Verbesserung ist jedoch notwendig, um den Versicherten die bestmögliche medizinische zukommen zu lassen. n Sektorübergreifende Qualitätssicherung entwickeln Patientinnen und Patienten erleben ihre bei vielen Behandlungen sektorübergreifend, daher müssen die vertragsärztliche und stationäre Qualitätssicherung um sektorenübergreifende Aspekte erweitert werden. Eine solche Qualitätssicherung muss sich an den relevanten sprozessen orientieren und Verlaufsbeobachtungen von Behandlungsergebnissen ermöglichen. Gleichwohl müssen Ergebnisse weiterhin dem einzelnen Leistungserbringer zuzuordnen sein, damit dieser konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der squalität einleiten kann. Wesentliche Voraussetzungen für eine sektorübergreifende Qualitätssicherung sind deren Praktikabilität, schlanke Strukturen sowie die konsequente Patientenorientierung, um langfristig die Qualität der Behandlung auch über Sektorgrenzen hinaus messen, beurteilen und vergleichen zu können. n Qualitätssicherung um Patientenperspektive erweitern Die gesetzlich verpflichtende Qualitätssicherung muss zudem um die Patientenperspektive erweitert werden. Deshalb wird die BARMER GEK neben ihrem Informationsangebot der Beratung qualitätsgesicherte Bewertungsportale im Internet wie das Arztnavi, das Zahnarztnavi sowie das Krankenhausnavi vorantreiben. Qualitätsberichte von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern schaffen Transparenz in der. Sie müssen jedoch verständlicher formuliert werden, Aspekte der Patientensicherheit stärker berücksichtigen und für Patientinnen und Patienten leicht zugänglich sein. Qualitätssicherung um subjektive Sicht erweitern n sforschung weiterentwickeln Die sforschung leistet einen wichtigen Beitrag zu einer Verbesserung der : Die Analyse der Routinedaten der Krankenkassen schafft Transparenz bei Über-, Unter- und Fehlversorgung im Gesundheitswesen und liefert wichtige Hinweise für eine verbesserte. Die sforschung muss jedoch weiterentwickelt werden: Erst in der Verbindung von objektiven wissenschaftlichen Ergebnissen und der subjektiven Sicht der Versicherten entstehen sinnvolle Qualitätsindikatoren für die medizinische. Dem trägt die BARMER GEK zum Beispiel mit den Versicherteninterviews Rechnung, die zum festen Bestandteil ihrer Reporte zur sforschung geworden sind. n Mindestmengen im Krankenhausbereich sichern die Qualität medizinischer Eingriffe Für ausgewählte planbare Operationen im Krankenhaus, bei denen eine geringe Zahl durchgeführter Eingriffe das Risiko minderer Qualität statistisch nahelegt, sollen Mindestmengen auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse festgelegt werden. Dies dient einer qualitativ hochwertigen der Patientinnen und Patienten. 8

9 Prävention und Gesundheitsförderung sind gesamtgesellschaftliche Aufgabe Prävention und Gesundheitsförderung kommt eine wachsende Bedeutung zu. Sie dienen der Verhütung von Krankheiten sowie der frühzeitigen Erkennung von Gesundheitsrisiken und unterstützen Gesunde und Kranke in den Möglichkeiten, ihre Lebensbedingungen gesundheitsgerecht zu gestalten. n Keine Verschiebung finanzieller Lasten auf die Solidargemeinschaft Prävention und Gesundheitsförderung sind gesamtgesellschaftliche Aufgaben, die weit über das System der Krankenversicherung und deren sauftrag hinausweisen. Der Bundesregierung obliegt es, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um eine ressort- und sektorübergreifende Zusammenarbeit der Akteure auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene zu ermöglichen. Die BARMER GEK unterstützt die Weiterentwicklung von Prävention und Gesundheitsförderung und wendet sich zugleich gegen eine erneute Verschiebung der finanziellen Lasten auf die Solidargemeinschaft der Versicherten. n Zielgruppenorientierung, Qualität und Wirksamkeit fördern Die Zielgruppen- und Sozialraumorientierung, Qualitätssicherung und Evidenzbasierung sind auszubauen und zu stärken, damit Prävention ihre Potentiale entfalten kann. Die BARMER GEK spricht sich für eine entsprechende politische Weichenstellung aus, die die Qualität und Wirksamkeit von Prävention weiter fördert. Krankenkassen benö tigen Gestaltungs räume n Betriebliche Gesundheitsförderung weiterentwickeln Gesunde, motivierte und qualifizierte Beschäftigte sind für Unternehmen ein Schlüsselfaktor im Wettbewerb. Die BARMER GEK unterstützt eine qualifizierte Weiterentwicklung der betrieblichen Gesundheitsförderung, insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen. Der Aufbau regionaler Koordinierungsstellen wird abgelehnt. n Keine Überregulierung Gestaltungsräume der Krankenkassen erhalten Prävention und Gesundheitsförderung leben von der Kreativität und dem Engagement der Beteiligten. Restriktive Regelungen und bürokratische Strukturen helfen dabei nicht weiter. Die Krankenkassen benötigen Gestaltungsräume, um im Qualitätswettbewerb geeignete Angebote entwickeln zu können. > 9

10 Arzneimittelversorgung effektiv und kostengünstig gestalten Arzneimittel sind unentbehrlich für die von Patientinnen und Patienten. Die Erstattung von Arzneimitteln verursacht einen beträchtlichen Anteil der Gesamtkosten der gesetzlichen Krankenversicherung. Vor diesem Hintergrund ist die mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz eingeführte Überprüfung des Nutzens für die Versicherten sowohl von neuen Medikamenten als auch von Bestandsmarktarzneimitteln zu begrüßen. n Nutzenbewertung im Bestandsmarkt unverzichtbar Die mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) eingeführte frühe Nutzenbewertung für neue Arzneimittel erweist sich als wirksames Instrument zur Bewertung des Zusatznutzens gegenüber der Vergleichstherapie und zur Kostendämpfung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie muss auch zukünftig weiter effektiv gestaltet werden, deshalb darf es keine Aufsplittung des Rechtswegs geben. Die gleichzeitig mit dem AMNOG beschlossene Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Bestandsmarkt ist ebenfalls unverzichtbar; deshalb begrüßt die BARMER GEK die gesetzliche Klarstellung zu ihrer Umsetzung. Effekte des AMNOG sichern n Kostendämpfungsmaßnahmen verlängern Die Nutzenbewertung wird erst allmählich ihre Wirkung entfalten. Aus diesem Grunde fordert die BARMER GEK, die auslaufenden Kostendämpfungsmaßnahmen das Preismoratorium sowie den erhöhten Herstellerrabatt über 2013 hinaus zu verlängern. Nur so ist es möglich, die auch von der Bundesregierung gewünschten Einspareffekte des AMNOG zu sichern. 10

11 Pflege Mehr Unterstützung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Die Unterstützung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen durch die gesetzliche Pflegeversicherung hat sich bewährt. Doch muss die Pflegeversicherung dringend an die sich verändernden demografischen und strukturellen Bedingungen in der Pflege angepasst werden. nnzügige Umsetzung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs Die BARMER GEK fordert die zügige Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, der stärker auf die Bedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz ausgerichtet ist. Zur Umsetzung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs gehört die Sicherstellung der dafür erforderlichen Finanzierung. nnregelmäßige Dynamisierung der Pflegeleistungen Um einen Kaufkraftverlust der Leistungen der solidarischen Pflegeversicherung zu verhindern, sind sie regelmäßig und in angemessener Weise zu dynamisieren insbesondere in dem Bereich, der den heutigen Pflegestufen I und II in der stationären Pflege entspricht. nnpflegeversicherung als Teilkostenversicherung stärken Die soziale Pflegeversicherung ist als Teilkostenversicherung angelegt und entspricht damit dem Prinzip der vorrangig familiär und privat ausgerichteten Pflege. Durchschnittlich 50 Prozent der Pflegeleistungen müssen von den Betroffenen privat finanziert werden. Die Bundesregierung soll prüfen, ob der Anteil der Pflegekosten, der durch die solidarische Pflegeversicherung abgedeckt wird, angehoben werden kann. nntrennung von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung überwinden Gesetzliche und private Pflegeversicherung sind in ihrem verpflichtenden Leistungskatalog identisch. Sehr unterschiedlich verteilt ist dagegen das Pflegerisiko von gesetzlich und privat Versicherten und damit auch die Inanspruchnahme von Pflegeleistungen: Die soziale Pflegeversicherung trägt deutlich höhere Risiken und Belastungen. Das Umlageverfahren in der sozialen Pflegeversicherung hat sich bewährt, Kapitaldeckungsverfahren sind abzulehnen. Die BARMER GEK spricht sich dafür aus, die getrennte Finanzierung von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung zu überwinden und fordert, die unterschiedlich verteilten Risiken regelmäßig festzustellen und finanziell auszugleichen. Professionelle Pflege- und Betreuungsstrukturen sichern nnneue Kooperationsformen für pflegende Angehörige und private Helferinnen und Helfer Die Pflege in Deutschland kann nur aufrecht erhalten werden, wenn die familiäre und selbstorganisierte Pflege weiterhin einen hohen Stellenwert behält. Deshalb sollen neue Kooperationsformen für pflegende Angehörige und private Helferinnen und Helfer geschaffen werden. Dazu gehören: Quartiersnahe Wohnkonzepte, Tageseinrichtungen im Quartier oder die häusliche Betreuung auch im Bereich der Nachbarschaftsbetreuung. Die Zusammenfassung des jährlichen Anspruchs von Verhinderungs- und Kurzzeitpflege auf acht Wochen kann die Akzeptanz gerade bei Menschen mit Demenz oder schwerer Pflegebedürftigkeit erhöhen, die die Kurzzeitpflege derzeit nicht in Anspruch nehmen. Professionelle Pflege- und Betreuungsstrukturen sind dauerhaft zu sichern. Dazu bedarf es der Sicherung des Nachwuchses in den Pflegeberufen sowie angemessene und wertschätzende Arbeitsbedingungen. 11

12 Finanzierung und Versicherungssystem Finanzierung Mehr Autonomie für gesetzliche Krankenkassen Finanzierung zukunftssicher machen nnumlageverfahren hat sich bewährt Das Umlageverfahren zur Finanzierung des Gesundheitswesens hat sich als krisensicher bewährt. In Zeiten anhaltend negativer Realzinsen auf Kapitalanlagen werden die Grenzen des Kapitaldeckungsverfahrens deutlich sichtbar. nnmehr Autonomie durch kassenindividuellen prozentualen Beitragssatz Die BARMER GEK fordert für die gesetzlichen Krankenkassen mehr Autonomie bei der Beitragserhebung: Kassenindividuelle Beitragssätze ermöglichen den gesetzlichen Krankenkassen eine an dem jeweiligen konkreten sbedarf orientierte Beitragserhebung. Die Beitragssätze sollen einkommensbezogen, also prozentual, erhoben werden. Der allgemeine Beitragssatz ist durch die Krankenkassen paritätisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Quellenabzugsverfahren einzuziehen. Der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent entfällt dabei. Die BARMER GEK lehnt sowohl Zusatzbeiträge als auch Prämien an die Versicherten ab. nnverlässlichkeit der Erstattung versicherungsfremder Leistungen aus Steuermitteln Der Steuerzuschuss des Bundes dient der pauschalen Abgeltung der Aufwendungen der gesetzlichen Krankenkassen für versicherungsfremde Leistungen. Er deckt bisher etwa 40 Prozent der Aufwendungen der Krankenkassen für diesen Bereich ab. Die gesetzlichen Krankenkassen benötigen Planungssicherheit bei der Umsetzung ihres sauftrages. Dazu gehört eine verlässliche Finanzierung auf der Basis eines gesetzlich fixierten Bundeszuschusses. Entwicklung eines vereinheitlichten Versicherungsmarktes für die gesetzliche und private Krankenversicherung Freies Wahlrecht für alle Versicherten nnein in GKV und PKV geteilter Markt ist nicht mehr zeitgemäß Ein in gesetzliche und private Krankenversicherung (GKV und PKV) geteilter Markt mit einem PKV-Wahlrecht ausschließlich für Unternehmerinnen und Unternehmer, Selbständige und gut verdienende Angestellte ist unsolidarisch und nicht mehr zeitgemäß. Die fortschreitende Konvergenz von GKV und PKV erfordert neue rechtliche Rahmenbedingungen für gesetzliche Krankenkassen und private Versicherungsunternehmen. nnforderung eines vereinheitlichten Versicherungsmarktes Die BARMER GEK fordert einen vereinheitlichten Versicherungsmarkt, in dem für alle Krankenkassen und Versicherungsunternehmen dieselben Regeln gelten. Zu einem vereinheitlichten Versicherungsmarkt gehört auch das Recht aller Krankenversicherten, ihre Krankenkasse oder Krankenversicherung ohne Nachteile frei zu wählen. In der GKV ist dies längst möglich, innerhalb der PKV gilt dies nur für diejenigen, die seit neue Verträge abgeschlossen haben. In einem ersten Schritt soll deshalb ein nachteilsfreies Wechselrecht für alle Privatversicherten geschaffen werden, das die vollständige Mitnahme der Altersrückstellungen zum neuen Versicherer einschließt. 12

13 Organisation Ordnungsrahmen für die Gesundheitsversorgung abstecken Die Aufgaben der gesetzlichen Krankenkassen werden wesentlich durch die Institutionen der gemeinsamen Selbstverwaltung gestaltet und weiterentwickelt, die Aufsichtsfunktion übernehmen Landes- und Bundeseinrichtungen. Mit zielgerichteten strukturellen Veränderungen würde die Arbeit der gesetzlichen Krankenkassen deutlich erleichtert. Gemeinsamer Bundesausschuss Verantwortung der gemein samen Selbstverwaltung n Erhalt und Fortentwicklung eines umfassenden Leistungskatalogs Dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) kommt eine wesentliche Rolle in der gesetzlichen Krankenversicherung zu: Der G-BA bewertet die von der gesetzlichen Krankenversicherung zu finanzierenden Leistungen hinsichtlich ihres diagnostischen und therapeutischen Nutzens, der medizinischen Notwendigkeit und der Wirtschaftlichkeit. Als Träger des G-BA sind die Partner der gemeinsamen Selbstverwaltung mitverantwortlich für die Ausgestaltung des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung. Richtschnur der Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses muss sein, den Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung die Teilhabe am medizinischen Fortschritt zu sichern. Ziel der Arbeit des Gremiums ist es, den umfassenden Sachleistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung zu erhalten und fortzuentwickeln, aber auch um nicht mehr zeitgemäße Methoden zu bereinigen. n Ausweitung der Nutzenbewertung auf alle Leistungsbereiche Die gesetzliche Krankenversicherung ist zum Schutz der Solidargemeinschaft dem Gebot der Wirtschaftlichkeit verpflichtet. Deshalb sollen alle Leistungen in der medizinischen, die von den Krankenkassen erstattet werden, auf ihren Nutzen für die Patientinnen und Patienten untersucht werden. Die BARMER GEK unterstützt eine konsequente Ausweitung der Nutzenbewertung auf alle Behandlungsmethoden und Therapien unter Einschluss der Nutzenbewertung von Medizinprodukten. n Innovationszentren für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden für mehr Sicherheit in der Innovative Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sollen allen Versicherten zur Verfügung stehen. Doch die Sicherheit von Patientinnen und Patienten hat Vorrang. Krankenhäuser dürfen noch immer neue Methoden anwenden, ohne dass diese auf Nutzen und Schaden für die Patientinnen und Patienten geprüft wurden. Um möglichen Schäden durch neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden vorzubeugen, soll deren Nutzen zunächst in Innovationszentren bewertet werden. Diese bestehen aus Netzwerken stationärer und ambulanter Einrichtungen und schließen die ambulante spezialfachärztliche ein. Klare Zuständigkeiten bei der splanung n Länder müssen ihrer Pflicht zur Investitionsfinanzierung nachkommen In den letzten zwei Jahrzehnten ist der von den Bundesländern finanzierte Anteil an den Ausgaben für die Krankenhäuser von rund neun auf weniger als vier Prozent gesunken. Die Bundesländer sollen mit ihrem Beitrag die Investitionskosten der Krankenhäuser finanzieren. Dafür ist ein kontinuierlicher Kostenanteil von acht bis zehn Prozent notwendig. Die Minderzahlungen der 13

14 Organisation Bundesländer haben zur Folge, dass die Krankenhäuser ihre Investitionen in erheblichem Umfang aus den Vergütungen der Krankenversicherung finanzieren, die jedoch ausschließlich für die Finanzierung der Betriebskosten vorgesehen sind. Die Bundesländer sind deshalb aufgefordert, ihrer Pflicht zur Investitionsfinanzierung nachzukommen. Da die gesetzlichen Krankenkassen den überwiegenden Teil der Krankenhausfinanzierung aufbringen, müssen ihnen deutlich mehr Mitspracherechte in der Krankenhausplanung, beziehungsweise in einer reformierten, sektorübergreifenden splanung, eingeräumt werden. n Sektorübergreifende splanung Die ambulanten und stationären Kapazitäten sollen gemeinsam geplant werden, um eine flächendeckende bedarfsgerechte der Bevölkerung sicherzustellen. Der bisher geteilte Sicherstellungsauftrag für die ambulante medizinische auf der einen und für die stationäre auf der anderen Seite ist sinnvoll aufeinander abzustimmen. In einem ersten Schritt sollen sich die zuständigen Gremien zur sektorenübergreifenden Abstimmung ins gegenseitige Benehmen setzen, mittelfristig soll ein gemeinsames Planungsgremium neu errichtet werden. n Aufsicht zwischen Bund und Ländern vereinheitlichen Bundesweite Krankenkassen sind der Aufsicht des Bundesversicherungsamtes unterstellt, landesbezogene Kassen unterliegen der jeweiligen Aufsicht ihres Bundeslandes. Aufgrund der unterschiedlichen Zuständigkeiten und der damit verbundenen unterschiedlichen Aufsichtspraxis kommt es zu Wettbewerbsverzerrungen zwischen den gesetzlichen Krankenkassen. Ziel muss es sein, die Aufsicht zwischen Bund und Ländern zu vereinheitlichen. Dies ist dadurch zu gewährleisten, dass die Aufsicht über sverträge wieder in die alleinige Zuständigkeit der Länder gelegt wird. Hat dann ein Bundesland über einen svertrag entschieden, so wird diese Entscheidung auch für alle anderen Bundesländer gelten. Zulässig ist nur die Rechtsaufsicht über die Krankenkassen, nicht jedoch eine Fach- und Zweckmäßigkeitsaufsicht. Akzeptanz der Selbstverwaltung erhöhen n Mehr Akzeptanz durch Urwahlen In der gesetzlichen Krankenversicherung herrscht das Prinzip der Selbstverwaltung. Alle sechs Jahre haben die Mitglieder der Krankenkassen die Möglichkeit, ihre Versichertenvertretung zu wählen. Sie nehmen damit Einfluss auf die Zusammensetzung des Verwaltungsrates ihrer Krankenkasse, der die Grundzüge der Kassenpolitik bestimmt und alle Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung trifft. Der Verwaltungsrat der BARMER GEK stellt als zentrales Organ der Selbstverwaltung eine verantwortliche und legitimierte Vertretung der Versicherten und Beitragszahler dar. Er ist originärer Ansprechpartner für die Versicherten bei der Wahrnehmung ihrer Rechte als Patientinnen und Patienten. Um die Akzeptanz der Sozialwahlen in der Bevölkerung zu erhöhen, sollen grundsätzlich Urwahlen durchgeführt werden. Urwahlen garantieren echte Auswahl und motivieren, sich an den Sozialwahlen zu beteiligen. n Abbildung der Versichertenstruktur Bei der Repräsentation der Mitglieder in den Verwaltungsräten muss gewährleistet sein, dass die Versichertenstruktur einer Krankenkasse möglichst wirklichkeitsgetreu abgebildet wird. Dabei 14

15 Organisation sind unter anderem das Geschlecht und das Alter der Versicherten zu berücksichtigen, der Anteil an Migrantinnen und Migranten sowie an behinderten Menschen. n Das Ehrenamt attraktiver gestalten Ehrenamtliche Mitglieder der Selbstverwaltung benötigen Freiräume zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen deshalb für die Selbstverwaltungstätigkeiten von ihren Arbeitgebern freigestellt werden. Ein Anreiz für das ehrenamtliche Engagement ist die Kompensation von Auslagen durch das Tagegeld. Es soll in Zukunft von der Steuer befreit werden. n MDK-Gemeinschaft stärken Die Organisation des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) als eigenständige Arbeitsgemeinschaft hat sich bewährt. Die Gutachterinnen und Gutachter des MDK sind in ihrer Beratung und ihren Gutachten zur medizinischen und pflegerischen unabhängig. Die BARMER GEK setzt auch in Zukunft auf die konstruktive Zusammenarbeit mit der MDK-Gemeinschaft. n Mitglieder der Selbstverwaltung sollen über die Zusammensetzung des Verwaltungsrates selbst entscheiden Die Mitglieder der Selbstverwaltung haben das Recht, die Zusammensetzung des Verwaltungsrates einer Krankenkasse selbst zu regeln. Die BARMER GEK setzt sich dafür ein, dieses Recht auch in Zukunft zu erhalten. n 15

16 Impressum Herausgeber BARMER GEK, Postfach , Berlin Verantwortlich für den Inhalt Der Vorstand Realisierung Abteilung Politik Redaktion Ruth Rumke, Susanna Weineck, Axel Wunsch Gestaltung Andreas Große-Stoltenberg Bilder dpa Picture-Alliance (1) Druck Druckerei Rudolf Glaudo, Wuppertal BARMER GEK, Juni 2013

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Berlin, den 27. März 2012 Gernot Kiefer, Vorstand GKV-Spitzenverband Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband 1 Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV Dr. Timm Genett 6. Symposium der SDK-Stiftung Stuttgart / Bad Cannstadt 21. Januar 2015 Qualität im Gesundheitswesen. Die Sicht der PKV I Dr. Timm Genett

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Gesundheitspolitik. Wahlprogramm. der. 28. Juni 2009

Gesundheitspolitik. Wahlprogramm. der. 28. Juni 2009 Gesundheitspolitik im Wahlprogramm der 28. Juni 2009 Regierungsprogramm 2009 2013 33 Eine Vielzahl von Menschen nutzt deshalb diesen Weg, um private Vorsorge zu betreiben. Wir möchten, dass künftig weitere

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK Dachverbands e.v. 2 1. Wie wollen CDU und CSU die Finanzierung des Gesundheitswesens

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer, Berlin, 27. März 2012 1 Die Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Arbeitsmaterialien Bündnis 90/ Qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft Struktur,

Mehr

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Qualtitätskontrolle: Notwendige Voraussetzung für effiziente Versorgung BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 10 40223 Düsseldorf Datum

Mehr

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Ambulant oder stationär?

Ambulant oder stationär? Michael-Jürgen Polonius Die im Titel dieses Beitrags gestellte Frage ist aus medizinischer Sicht und aus der Sicht der Patienten an sich leicht zu beantworten: So viel ambulant wie möglich, so viel stationär

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Aus Sicht der DKG Georg Baum Hauptgeschäftsführer der

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Mit umfangreichem Servicepaket für mehr Leistungen! Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen Sie sich und Ihre Familie vor hohen finanziellen Belastungen.

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 21. Mai 2014 in Berlin. 20.

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 21. Mai 2014 in Berlin. 20. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) BT-Drs. 18/1307 anlässlich der öffentlichen Anhörung

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Ansatz und Erfahrungen aus Deutschland Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS RVK-Forum in Luzern Gliederung 1. Einführung 2. Organisation des MDK in Deutschland

Mehr

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen AIM Vorstandssitzung, 5. Dezember 2013, Hamburg Jürgen Hohnl; Geschäftsführer IKK e.v. Wahlergebnisse Bundestagswahl 2013 CDU/CSU deutlicher Wahlsieger

Mehr

Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten

Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten Grenzüberschreitendes Gesundheitswesen Inanspruchnahme ärztlicher Dienstleistungen im Ausland aus der Perspektive des Patienten 10. Dezember 2009 Claudia Wetter, Markus Jakob Agenda 1. Patientenaspekte

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 02.06.2014. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 02.06.2014. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 02.06.2014 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung

Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Qualitätsberichte, Benchmarks und weiter? Umgang der Krankenkassen mit den Ergebnissen der externen Qualitätssicherung Carmen Wanke Geschäftsführerin der Unternehmenseinheit Stationäre Versorgung der AOK

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Versorgung von Patienten t mit Seltenen Erkrankungen im Alltag Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Ansprechpartner: Ralf General Verordnete Leistungen / Verträge Arzneimittel ralf.general@barmer-gek.de

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union am 12. und13. März 2005 in Paderborn Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Beruferechtliche Entwicklungsperspektive der Gesundheitsfachberufe Informationsveranstaltung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation,

Mehr

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. - 384 - Über die unmittelbar finanzwirksamen Maßnahmen des Gesetzes hinaus ergeben sich insbesondere aus der konsequenten Umsetzung weiterer struktureller Maßnahmen, die ab dem Jahr 2004 schrittweise wirksam

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Änderungen in der sozialen Gesetzgebung 2014/2015

Änderungen in der sozialen Gesetzgebung 2014/2015 Änderungen in der sozialen Gesetzgebung 2014/2015 1. Pflegestärkungsgesetz Das Thema Pflege wird für immer mehr Menschen wichtig. Darauf hat der Gesetzgeber mit dem ersten Pflegestärkungsgesetz, welches

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Integrierte Versorgung vor Ort

Integrierte Versorgung vor Ort Integrierte Versorgung vor Ort Expertenworkshop Neue Geschäftsmodelle durch Vernetzung im Gesundheitsbereich, 11. November, Berlin Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender KKH Herausforderung in der Versorgung

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Das Zweite Pflegestärkungsgesetz Schri' für Schri' zum neuen Pflegebedür4igkeitsbegriff Gliederung 1. Einführung 2. Der neue Pflegebedür4igkeitsbegriff und das neue Begutachtungs- Verfahren. 3. Von den

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V.

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. DRK-Schwesternschaft Berlin grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. Allen helfen Seit fast anderthalb Jahrhunderten arbeiten Berliner Schwestern unter dem Zeichen des Roten Kreuzes in der Gesundheitspflege.

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr