Historie / Einführung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Historie / Einführung"

Transkript

1 Frühdefibrillation im BRK Passau Eine Übersicht Nichtärztlicher Programmleiter Frühdefibrillation Inhalt Historie / Einführung Aufbau Frühdefibrillations-Programm Anwenderausbildung Einsatzzahlen Falldarstellung

2 Wie kam es zur Frühdefibrillation? Chicago Airport Besucher täglich AED s installiert 10 Patienten in 5 Monaten defibrilliert 8 Überlebende! Warum Frühdefibrillation? Bei verspäteter Defibrillation sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit pro Minute um ca. 10 %!

3 Warum Frühdefibrillation? Erkennen und akzeptieren des Notfalls Einleiten der Notfallmaßnahmen Anruf Alarmierung Notarzt Abfahrt Notarzt Anfahrt Weg zum Patienten Patientenvorbereitung / Defibrillation 30 Sekunden 1 Minute 30 Sekunden 30 Sekunden 5 Minuten 2 Minuten 1.1 Minuten Total: 10,6 Minuten Inhalt Historie / Einführung Aufbau Frühdefibrillations- Programm Anwenderausbildung Einsatzzahlen Falldarstellung

4 Wie alles begann Breitenberg Tittling Hauzenberg Thyrnau Programmbeginn September 1998 Organisation Wissenschaftliche Leitung Dr. Schickendantz Programmleitung BRK Kreisverband Passau Ärztlicher Programmleiter Dr. med. Erwin Ging Nichtärztlicher Programmleiter

5 Organisation Enge Kooperation der Programmleitungen von Malteser Hilfsdienst Rettungsdienst Stadler im Rahmen von Organisation Programmleitung wissenschaftliche Auswertung Multiplikatoren Frühdefibrillation Anwender Rettungsdienst Helfer vor Ort, First Responder FD-Bereitschaften Laienhelfer (PAD)

6 Die verwendeten Geräte Rettungsdienst Semiautomatik Ereignisdokumentation Voicerecording Medtronic Physio Control Lifepak 12 Die verwendeten Geräte HvO, FR, Bereitschaften, PAD Semiautomatik Ereignisdokumentation Voicerecording Litiumbatterie Medtronic Physio Control Lifepak 500

7 Frühdefibrillation im Landkreis Passau Rettungsdienst Griesbach Hutthurm Pocking Tittling Wegscheid Hauzenberg 3 x Passau Rotthalmünster Vilshofen Frühdefibrillation im Landkreis Passau Einsatzreserve Rettungsdienst Griesbach Hauzenberg Passau Tittling Windorf

8 Frühdefibrillation im Landkreis Passau Helfer vor Ort / FR/ FD Bereitschaften Asbach Breitenberg Passau Ruhstorf Thyrnau Tittling Frühdefibrillation im Landkreis Passau Arztpraxen

9 Frühdefibrillation im Landkreis Passau PP P P P P P P Privatgeräte Aldersbach 2 x Bad Füssing Griesbach Passau 2 x Tittling Insgesamt mindestens 38 Geräte Inhalt Historie / Einführung Aufbau Frühdefibrillations-Programm Anwenderausbildung Einsatzzahlen Falldarstellung

10 Ausbildung Rettungsdienst : Rettungsdienstausbildung Eingangstest Theoretische Prüfung Praktische Prüfung jährliche Rezertifizierung Ausbildung Helfer vor Ort : Erste Hilfe Ausbildung Sanitätsausbildung Teil A und B (Reanimationstraining Ausbildung Frühdefibrillation jährliche Rezertifizierung 16 UE 48 UE 8 UE) 8 UE 72 UE (80 UE)

11 Ausbildung Ersthelfer: Erste Hilfe Ausbildung Ausbildung Frühdefibrillation Jährliche Auffrischung (4 UE) 16 UE 8 UE 24 UE Inhalt Historie / Einführung Aufbau Frühdefibrillations-Programm Ausbildung Einsatzzahlen Falldarstellung

12 Ein paar Zahlen Der BRK KV Passau bildet jährlich aus: Rettungsdienst HvO/FR/SAN PAD ca. 280 Anwender ca. 170 Anwender ca. 350 Anwender Ein paar Zahlen Einsätze der AED s: Rettungsdienst HvO/FR/SAN PAD ca. 12 pro Jahr 19 seit Einführung ( Einsätze) nicht nachvollziehbar

13 Inhalt Historie / Einführung Aufbau Frühdefibrillations-Programm Anwenderausbildung Einsatzzahlen Falldarstellung Warum Frühdefibrillation?

14 Erfolgreiche Defibrillation 23. April 2002 Alarmierung: 7:47 Uhr Einsatz an: 7:49 Uhr Tief zyanotischer, ca. 50 jähriger Mann 2 Polizisten führen gerade Diagnostik durch Defi Strom Ein: 7:50:16 Uhr 1.Analyse: 7:51:03 Uhr 1. Analyse - Kammerflimmern Alarmierung: 7:47 Uhr Einsatz an: 7:49 Uhr Defi Strom Ein: 7:50:16 Uhr 1. Analyse: 7:51:03 Uhr Schock empfohlen: 7:51:09 Uhr

15 1. Defibrillation Schock empfohlen: Schock: 7:51:09 Uhr 7:51:15 Uhr 2. Analyse - Asystolie 2. Analyse: 7:51:17 Uhr Kein Schock empfohlen 7:51:21 Uhr

16 3. Analyse - Kammerflimmern Kein Schock empfohlen: 1 Minute CPR 7:51:23 Uhr 3. Analyse - Kammerflimmern Kein Schock empfohlen: 7:51:23 Uhr 1 Minute CPR Patienten kontrollieren: 7:53:56 Uhr 3. Analyse: 7:54:08 Uhr

17 2. Defibrillation Schock empfohlen: 7:54:20 Uhr 2. Defibrillation: 7:54:54 Uhr 4. Analyse Defibrillation erfolgreich 4. Analyse: 7:54:56 Uhr Kein Schock empfohlen: 7:55:10 Uhr

18 Übersicht 23. April 2002 Alarmierung: 7:47 Uhr Einsatz an: 7:49 Uhr 1. Schock: 7:51:15 Uhr 2. Schock: 7:54:54 Uhr Pulsrückkehr: 7:55:10 Uhr Eintreffen Notarzt: ~ 7:57 Uhr Epikrise Nach Einsetzen des Pulses primär Vorhofflimmern mit schneller Überleitung. Inferiore und anteriore Schädigung im EKG nachweisbar. Herr Kallmaier kann, nach operativer Versorgung mit 2 Bypässen, ohne neurologisches Defizit seinen Beruf als Pfarrer wieder ohne Einschränkungen ausüben.

19 Frühdefibrillation ist Kinderleicht!!! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!!

Einteilung der Feuerwehren zur Abnahme des Bayerischen Jugendleistungsabzeichen

Einteilung der Feuerwehren zur Abnahme des Bayerischen Jugendleistungsabzeichen Bahn: A Jahrdorf 1,2,3,4,5,6,Fr,7,8,9,10 Raßberg 6,7,8,Fr,9,10,1,2,3,4,5 Vornbach 2,3,4,5,6,Fr,1,9,8,10,7 Weng 7,8,Fr,9,10,1,2,3,4,5,6 Denkhof 3,4,5,1,Fr,10,2,7,9,8,6 Jägerwirth 8,Fr,9,10,6,7,3,4,5,1,2

Mehr

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien Herz-Lungen Wiederbelebung und Frühdefibrillation durch Laien Plötzlicher Herztod - Definition! Plötzlich: Herz-Kreislauf-Stillstand max. 1 Stunde nach Beginn der Symptome! Herztod: Ausschluss von (anderen)

Mehr

Rettung bei Herzstillstand

Rettung bei Herzstillstand Rettung bei Herzstillstand Plötzlicher Herztod Deutschland: USA: 80.000 Todesfälle / Jahr 250.000 Todesfälle / Jahr Der plötzliche Herztod ist damit eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Welt.

Mehr

Was die Welt wirklich bewegt

Was die Welt wirklich bewegt Was die Welt wirklich bewegt Der Fall Eine Reanimation Dr. Thomas Meindl NEF3/BHS Linz Der Einsatz Datum: 26-04-2004 (Es gelten die ERC-Guidelines 2000) Das NEF-Team ist mit der Versorgung eines Patienten

Mehr

Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0

Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0 Beat Mühlethaler 2011 BLS: AED Vers. 1.0 1 Einführung AED 2 Einleitung die Überlebenschance bei einem unbehandeltem KF - (Kammerflimmern) sinkt pro Minute durchschnittlich um 7-10% die Ersthelfer - BLS

Mehr

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern M 071/2008 GEF 17. September 2008 GEF C Motion 1567 Fuchs, Bern (SVP) Weitere Unterschriften: 0 Eingereicht am: 28.03.2008 Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton

Mehr

- Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-182/06

- Ausarbeitung - 2006 Deutscher Bundestag WD 3-182/06 Gesetzliche Grundlagen und Voraussetzungen für die Einführung und Anwendung von Automatisierten Externen Defibrillatoren sowie eine mögliche Verpflichtung öffentlicher Feuerwehren zu deren Vorhaltung und

Mehr

Kreisbrandinspektion Landkreis Passau

Kreisbrandinspektion Landkreis Passau Kreisbrandinspektion Kreisbrandrat Josef Ascher Schulstraße 36 94139 Breitenberg 08584 / 9629825 962320 0851 / 397-267 490595280 153 Freiwillige Feuerwehren 0175 / 722 81 23 kbr@kfv-passau.de 20 901 KBI

Mehr

Kreisjugendring Passau. Ermäßigungsmöglichkeiten durch die Jugendleiter/in-Card Juleica. Wer Wofür Welche Konditionen

Kreisjugendring Passau. Ermäßigungsmöglichkeiten durch die Jugendleiter/in-Card Juleica. Wer Wofür Welche Konditionen Kreisjugendring Passau Ermäßigungsmöglichkeiten durch die Jugendleiter/in-Card (Stand: 07.07.2005) Wer Wofür Welche Konditionen Bahn-Card 13,00 verbilligte Theaterkarten Vergünstigung bei Broschüre Wege

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

1. Aus Deutschland über Autobahn A3 Regensburg - Passau oder A92 München - Deggendorf - Passau: 2. Über Passau:

1. Aus Deutschland über Autobahn A3 Regensburg - Passau oder A92 München - Deggendorf - Passau: 2. Über Passau: 1. Aus Deutschland über Autobahn A3 Regensburg - Passau oder A92 München - Deggendorf - Passau: Abfahrt Aicha v. Wald (114) Richtung Freyung, Waldkirchen, Tittling Ca. 19km auf einer gut ausgebauten Straße

Mehr

Zusammenfassung des Workshops Frühdefibrillation in der Praxis beim Wasserrettungssymposium

Zusammenfassung des Workshops Frühdefibrillation in der Praxis beim Wasserrettungssymposium Zusammenfassung des Workshops Frühdefibrillation in der Praxis beim Wasserrettungssymposium in Augsburg am 14.09.2002 Vorbereitung des Workshops Da in Vorfeld keiner sagen konnte mit welchen Voraussetzungen

Mehr

1. Was sind die Aufgaben eines Lehrplanbeauftragten? Entwicklung eines schulischen Implementierungskonzeptes in Kooperation mit der Schulleitung,

1. Was sind die Aufgaben eines Lehrplanbeauftragten? Entwicklung eines schulischen Implementierungskonzeptes in Kooperation mit der Schulleitung, 1 2 1. Was sind die Aufgaben eines Lehrplanbeauftragten? Entwicklung eines schulischen Implementierungskonzeptes in Kooperation mit der Schulleitung, Einrichtung und Leitung schulinterner Arbeitskreise,

Mehr

Rundschreiben Nr. 21 /2004. Ärztliche Verantwortung bei der Anwendung von AED durch Laien

Rundschreiben Nr. 21 /2004. Ärztliche Verantwortung bei der Anwendung von AED durch Laien BRK-Landesgeschäftsstelle München, 21.06.2004 Der Landesarzt LGST/LG/A-LA Prof. Dr. Sefrin/Ib. An alle Kolleginnen und Kollegen der Kreis-, Bezirksverbände und Rotkreuzgemeinschaften des Bayerischen Roten

Mehr

Terminliste Bernhard Roos MdL, Stand: , 17:00 Uhr. Peer Steinbrück, Markus Rinderspacher, Florian Pronold: Bergauf-Tour

Terminliste Bernhard Roos MdL, Stand: , 17:00 Uhr. Peer Steinbrück, Markus Rinderspacher, Florian Pronold: Bergauf-Tour Bernhard Roos MdL Sailerwöhr 13 94032 Passau -Terminverteiler- BAYERISCHER LANDTAG ABGEORDNETER BERNHARD ROOS Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Maximilianeum: Bürgerbüro:

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

Der plötzliche Herztod und Defiköln

Der plötzliche Herztod und Defiköln Der plötzliche Herztod und Defiköln Carsten Zobel Herzzentrum der Uniklinik Köln Plötzlicher Herztod ~80.000 Menschen pro Jahr in Deutschland ~1000 Menschen pro Jahr in Köln Neurologisch intaktes Überleben

Mehr

Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK

Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK Ref.: Hans Peter Berr Folie 1 Ausführungsbestimmungen Frühdefi im BRK - Struktur Landeslehrgruppe Frühdefi Landesarzt des BRK Leiter Landeslehrgruppe Leiter/-in

Mehr

Memorix Notfallmedizin

Memorix Notfallmedizin MEMORIX AINS Memorix Notfallmedizin überarbeitet Thieme 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 139937 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

W O R K S H O P A E D

W O R K S H O P A E D W O R K S H O P A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien in der Ersten Hilfe Stellv. Bundesarzt Dr. Norbert Matthes Workshop A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien

Mehr

Reanimationsalgorithmus im Kindesalter. Bei Kammerflimmern und Pulsloser Ventrikulärer Tachykardie

Reanimationsalgorithmus im Kindesalter. Bei Kammerflimmern und Pulsloser Ventrikulärer Tachykardie Reanimationsalgorithmus im Kindesalter Bei Kammerflimmern und Pulsloser Ventrikulärer Tachykardie Aufgabenverteilung Teamführer: Rettungsassistent Notarzt Seitenhelfer: Rettungsassistent Rettungssanitäter

Mehr

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation Version 1.0 - Stand 10.10.2010 1 Holger Harbs Klinik für Anästhesiologie und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel Komm. Direktor: Prof. Dr. M. Steinfath

Mehr

- 2 - 2. Einführung der automatisierten externen Defibrillation (AED) im Rettungsdienst in Bayern

- 2 - 2. Einführung der automatisierten externen Defibrillation (AED) im Rettungsdienst in Bayern BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Konzept für die automatisierte externe Defibrillation (AED) im Rettungsdienst in Bayern Organisatorische Festlegungen

Mehr

Technische Anschlussrichtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die ILS Passau

Technische Anschlussrichtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die ILS Passau Technische Anschlussrichtlinien für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die ILS Passau Kreisfreie Stadt Passau Landkreis Passau Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Rottal-Inn Bearbeitet: Sebastian

Mehr

Ventrikuläre Tachykardie (VT) In beiden Fällen sis,ert die Pumpleistung des Herzen gegen Null!!

Ventrikuläre Tachykardie (VT) In beiden Fällen sis,ert die Pumpleistung des Herzen gegen Null!! Herzmuskelfasern werden zu früh wieder erregt; mit Erreichen einer kri9schen Herzmuskelmasse kommt es zu unkoordinierten Zuckungen (Fibrilla9onen) des Herzen kein Blutauswurf aus den Kammern Herz- /Kreislaufs9llstand

Mehr

Kreisbrandinspektion Landkreis Passau

Kreisbrandinspektion Landkreis Passau Kreisbrandrat Josef Ascher Schulstraße 36 94139 Breitenberg 08584 / 9629825 962320 0851 / 397-267 490595267 153 Freiwillige Feuerwehren 0175 / 722 81 23 kbr@kfv-passau.de 20 901 KBI Peter Högl ist ständiger

Mehr

Kreisbrandinspektion Landkreis Passau

Kreisbrandinspektion Landkreis Passau Kreisbrandrat Josef Ascher Schulstraße 36 94139 Breitenberg 08584 / 9629825 962320 0851 / 397-267 4905952675267 153 Freiwillige Feuerwehren 0175 / 722 81 23 kbr@kfv-passau.de 20 901 KBI Peter Högl ist

Mehr

Grundschule. schulpädagogisches Blockpraktikum bis

Grundschule. schulpädagogisches Blockpraktikum bis Grundschule schulpädagogisches Blockpraktikum 18.09.2017 bis 09.10.2017 Martina Sommer, Lin / Grundschule Büchlberg 94124 Büchlberg Schulweg 1 Tel.: 08505 / 919460 80338 - Nicole Gerlesberger, Lin / Grundschule

Mehr

Insgesamt 66 Mal waren die First Responder der FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2013 im Einsatz.

Insgesamt 66 Mal waren die First Responder der FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2013 im Einsatz. Jahresbericht 2013.: First Responder Seit dem 13. November 1996 betreibt die FEUERWEHR Gemeinde Laufach zusammen mit der BRK-Bereitschaft Laufach ein First Responder-Projekt. Als erste Einrichtung dieser

Mehr

Jahreshauptversammlung. Bericht Feuerwehrarzt. HelmholtzZentrum münchen Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Jahreshauptversammlung. Bericht Feuerwehrarzt. HelmholtzZentrum münchen Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Bericht Feuerwehrarzt - Mitarbeiter im Sanitätsdienst 17 -davon Rettungssanitäter 2 (Ersthelfer auf 5% reduziert!) - Gesamtzahl der Sanitätseinsätze 41 - Gegen Hepatitis A/B geimpft 42 nicht geimpft 2

Mehr

Frühdefibrillation kann Leben retten

Frühdefibrillation kann Leben retten Frühdefibrillation kann Leben retten Informationen zum plötzlichen Herztod Sie haben Fragen zum Produkt oder zur Bestellung? Wir helfen Ihnen gerne weiter: 0 23 02 / 28 28 41-0 Der plötzliche Herzstillstand

Mehr

DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN

DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN AGILENT Technologie... 167 AGILENT PHILIPS MEDICAL... 168 HP / PHILIPS(Original)... 169 CORPULS (Original)... 170 CORPULS... 170 CU MEDICAL... 171 DRÄGER... 171 INNOMED... 171

Mehr

Projekt Laienreanimation

Projekt Laienreanimation Projekt Laienreanimation im Kampf gegen den plötzlichen Herztod bernd ferber roman gaisser Er kann Gerald Asamoah zu jeder Zeit an jedem Ort bei jedem Christos Papadopoulos zuschlagen! Plötzlicher Herztod

Mehr

Basic life support. Basic life support

Basic life support. Basic life support Basic life support SimMan Team Dr. Michael Hüpfl Dr. Marion Weintraud Basic life support Unfallort und Person (en) sichern Ansprechen des Patienten Bei Antwort oder Bewegung: Belassen des Pat. in ursprünglicher

Mehr

Ambulante Pflegedienste

Ambulante Pflegedienste Ambulante Pflegedienste im Stadtgebiet und Landkreis Passau Broschüre zum Verbleib auf der Station. Grafenau Deggendorf Tittling Freyung Hauzenberg Wegscheid Vilshofen Passau Griesbach Pocking Inhaltsverzeichnis

Mehr

Update 2010 Reanimationsrichtlinien

Update 2010 Reanimationsrichtlinien Update 2010 Reanimationsrichtlinien Im Folgenden haben wir für Sie die aktuellen Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Councils zusammengefasst. Diese stammen aus der Übersetzung der offiziellen

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Fußball-Kreis Passau 2009/2010 Klassen-Einteilung

Fußball-Kreis Passau 2009/2010 Klassen-Einteilung Fußball-Kreis Passau 2009/2010 Klassen-Einteilung Bayernliga: 1. SV Schalding-Heining Aufsteiger Landesliga: Bezirksligaoberliga: 1. 1. FC Passau 2. ASC Simbach/Inn Absteiger 3. FC Vilshofen Bezirksliga-Ost

Mehr

Rechtliche Aspekte der Defibrillation

Rechtliche Aspekte der Defibrillation Rechtliche Aspekte der Defibrillation Folie 1 Sinusrhythmus Folie 3 Sinusrhythmus Folie 4 Pulslose ventrikuläre Tachykardie Folie 5 Pulslose ventrikuläre Tachykardie Folie 6 Kammerflimmern Folie 7 Kammerflimmern

Mehr

PHILIPS HeartStart HS1

PHILIPS HeartStart HS1 PHILIPS HeartStart HS1 Erste Hilfe-Defibrillator für Laien RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN Jeder kann Leben retten Der plötzliche Herzstillstand kann jeden treffen, überall und

Mehr

Reanimation und Notfallmanagement

Reanimation und Notfallmanagement Reanimation und Notfallmanagement Michael Groß Wiesbaden, 9.Juni 2012 Basisreanimation mit AED (Automatischer externer Defibrillator) Michael Groß Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Konzept für die automatisierte externe Defibrillation (AED) im Berg- und Wasserrettungsdienst in Bayern Organisatorische

Mehr

Ein im Rettungsdienst verwendeter Defibrillator mit EKG-Funktion

Ein im Rettungsdienst verwendeter Defibrillator mit EKG-Funktion Defibrillator Ein im Rettungsdienst verwendeter Defibrillator mit EKG-Funktion Nahansicht Ein Defibrillator ist ein medizinisches Gerät zur Defibrillation und Kardioversion. Es kann durch gezielte Stromstöße

Mehr

Kirchen in Bayerns Passauer Land

Kirchen in Bayerns Passauer Land Kirchen in Bayerns Passauer Land Aicha vorm Wald Aidenbach Aldersbach Bad Füssing Aigen am Inn Bad Griesbach i. Bad Griesbach i. St. Salvator Bad Griesbach i. Karpfham Bad Griesbach i. St. Wolfgang Breitenberg

Mehr

AMBULANTE PFLEGEDIENSTE

AMBULANTE PFLEGEDIENSTE GRAFENAU DEGGENDORF FREYUNG TITTLING 21 HAUZENBERG WEGSCHEID VILSHOFEN PASSAU GRIESBACH POCKING AMBULANTE PFLEGEDIENSTE S T A D T U N D L A N D K R E I S P A S S A U V ORWORT Sehr geehrte Patientinnen

Mehr

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation DEUTSCHER RAT FÜR WIEDERBELEBUNG IM KINDESALTER E.V. GERMAN PAEDIATRIC RESUSCITATION COUNCIL Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation Paediatric Basic Life Support - Early Defibrillation

Mehr

Teil 2. Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) bei Erwachsenen. Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) bei Erwachsenen.

Teil 2. Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) bei Erwachsenen. Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) bei Erwachsenen. Teil 2 Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) bei Erwachsenen Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) bei Erwachsenen In diesem Kapitel werden die Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung bei

Mehr

Stand: 19.4.2013. Gemeinnütziger Verein zur Förderung der bedarfsorientierten Versorgung mit Defibrillatoren

Stand: 19.4.2013. Gemeinnütziger Verein zur Förderung der bedarfsorientierten Versorgung mit Defibrillatoren Gemeinnütziger Verein zur Förderung der bedarfsorientierten Versorgung mit Defibrillatoren Der Verein definetz e.v. ist ein am 6.4.2011 gegründeter und als gemeinnützig anerkannter Verein mit drei satzungsgemäßen

Mehr

Willkommen zur Defibrillatorübung

Willkommen zur Defibrillatorübung Willkommen zur Defibrillatorübung der Freiwilligen Feuerwehr Steinkirchen Inhalt Auffinden einer Person Wiederbelebung Erklärung der Defibrillation Einweisung in den Defibrillator Training am Gerät Folie

Mehr

I N F O R M A T I O N S B L A T T

I N F O R M A T I O N S B L A T T I N F O R M A T I O N S B L A T T für Wohnungssuchende von staatlich geförderten Mietwohnungen (1. und 3. Förderweg) Stand: Dezember 2013 Herausgegeben vom Landratsamt Passau, Sachgebiet 63, Domplatz 11,

Mehr

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Herzstillstand! Was Tun? Letzte Bearbeitung Januar 2014 durch Dr.Chr. Leuner Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Erste Hilfe und Herz- Lungen-Wiederbelebung

Mehr

Frühdefibrillation. Frühdefibrillation. Kreisverband Böblingen

Frühdefibrillation. Frühdefibrillation. Kreisverband Böblingen Physiologische Grundlagen Normaler Herzrhythmus ist abhängig von: der elektrischen Reizbildung im Sinusknoten der elektrischen Reizleitung über spezielle Reizleitungsbahnen im Herzmuskelgewebe der elektrischen

Mehr

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Herne und Wanne-Eickel e.v. Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2014 Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort Bei unserem Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort (kurz: LSMU) erlernen Sie Kenntnisse und Fähigkeiten,

Mehr

Geschäftsklimaindex 2016

Geschäftsklimaindex 2016 Ergebnisbericht INSTEAD e. V. Geschäftsklimaindex 2016 Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis II I. Vorwort 1 II. Datenerhebung und Auswertung 1 III. Der Geschäftsklimaindex 2016 im Vergleich

Mehr

Gerät 1: Joss-Hauses (Dorfstrasse 41 / Mirchel) AED-Geräte in der Gemeinde Mirchel 2

Gerät 1: Joss-Hauses (Dorfstrasse 41 / Mirchel) AED-Geräte in der Gemeinde Mirchel 2 KINDERGARTEN, PRIMAR REALSCHULE MIRCHEL Schulhausstrasse 4, 3532 Mirchel Internet: www.mirchel.ch/schule Tel: 031 711 10 08 / Mail: schule@mirchel.ch Mirchel, 14. August 2015 Laiendefibrillatoren und Reanimations-Schulung

Mehr

NEUE KONZEPTE- LEITSTELLEN, LAIENHILFE, NOTRUF FÜR ANDERE INSTITUTIONEN

NEUE KONZEPTE- LEITSTELLEN, LAIENHILFE, NOTRUF FÜR ANDERE INSTITUTIONEN CAMPUS INNENSTADT NEUE KONZEPTE- LEITSTELLEN, LAIENHILFE, NOTRUF FÜR ANDERE INSTITUTIONEN Stephan Prückner Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München ENTWICKLUNG

Mehr

Landratsamt Fürstenfeldbruck. Referat Integrierte Leitstelle. Jahresbericht Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck

Landratsamt Fürstenfeldbruck. Referat Integrierte Leitstelle. Jahresbericht Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck Jahresbericht 2013 Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck Notruf 112 - Auf Nummer Sicher! Jahresbericht 2013 Schutzgebiet der Integrierten Leitstelle 4 Landkreise ca. 84 Städte und Gemeinden ca. 600 000 Einwohner

Mehr

Automatische Externe Defibrillation (AED)

Automatische Externe Defibrillation (AED) Automatische Externe Defibrillation (AED) Überlebenskette (Chain of Survival) - Rasches Erkennen von Warnsymptomen sowie frühes Alarmieren, inkl. Anforderung eines Defibrillators über die Notrufnummer

Mehr

Reanimation. Stephan Marsch Intensivmedizin

Reanimation. Stephan Marsch Intensivmedizin Reanimation Stephan Marsch Intensivmedizin Die aktuellen Richtlinien für die Kardiopulmonale Reanimation on 2010 empfehlen folgende Massnahmen ausser? A) Beginn der Reanimation mit 2 Atemstössen B) Herzmassage

Mehr

Auszeichnung der Prüfungsbesten der Abschlussprüfungen Sommer 2017 aus dem Prüfungsbezirk Passau am 13. Oktober 2017

Auszeichnung der Prüfungsbesten der Abschlussprüfungen Sommer 2017 aus dem Prüfungsbezirk Passau am 13. Oktober 2017 Auszeichnung der Prüfungsbesten der Abschlussprüfungen Sommer 2017 aus dem Prüfungsbezirk Passau am 13. Oktober 2017 Prüfungsbezirk Passau 92 Prüfungsbeste ANREDE VORNAME NACHNAME AUSBILDUNGSBERUF AUSBILDUNGSBETRIEB

Mehr

Trauungen und Hochzeitsfeiern An besonderen Orten im Passauer Land

Trauungen und Hochzeitsfeiern An besonderen Orten im Passauer Land Trauungen und Hochzeitsfeiern An besonderen Orten im Passauer Land Standesamt Ortenburg Sie wollen sich das Ja-Wort geben im Kreise Ihrer Familie und Ihrer besten Freunde. Dafür suchen Sie eine Gastronomie

Mehr

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008

Ausbildung zum Rettungssanitäter. Seminarleiter. Das Herz - Erregungsleitungssystem. Defibrillation mit halbautomatischen Geräten 2008 Defibrillation mit 2008 Ausbildung zum Rettungssanitäter Defibrillation mit Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Arzt für Allgemeinmedizin Das Herz - Erregungsleitungssystem Das Erregungsleitungssystem des

Mehr

Bildungsatlas für die Region Passau

Bildungsatlas für die Region Passau Bildungsatlas für die Region Passau Ein Projekt des Regionalmanagements am Wirtschaftsforum der Region Passau e.v. Inhalt Bildungslandkarte der Region Passau... 3 A. Allgemeinbildende Schulen... 3 B.

Mehr

Voraus-Helfer Leistungs- und Alarmierungsrichtlinien

Voraus-Helfer Leistungs- und Alarmierungsrichtlinien Vorbemerkung Zur Optimierung der Notfallversorgung stehen mancherorts Einsatzkräfte zur Verfügung, die durch besondere räumliche Nähe zum Einsatzort in der Lage sind, bereits vor Eintreffen des planmäßigen

Mehr

DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN

DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN AGILENT Technologie... 159 AGILENT PHILIPS MEDICAL... 160 HP / PHILIPS(Original)... 161 CORPULS (Original)... 162 CORPULS... 162 CU MEDICAL... 163 DRÄGER... 163 INNOMED... 163

Mehr

Aus der Abteilung für Unfallchirurgie Professor Dr. med. M. Nerlich Der Medizinischen Fakultät Der Universität Regensburg

Aus der Abteilung für Unfallchirurgie Professor Dr. med. M. Nerlich Der Medizinischen Fakultät Der Universität Regensburg Aus der Abteilung für Unfallchirurgie Professor Dr. med. M. Nerlich Der Medizinischen Fakultät Der Universität Regensburg Konzeption und Evaluation eines Qualitätsmanagementsystems im Bereich der Frühdefibrillation

Mehr

Eine Forderung der Leitlinien 2005*, der wir als einziger bereits seit 5 Jahren nachkommen

Eine Forderung der Leitlinien 2005*, der wir als einziger bereits seit 5 Jahren nachkommen Eine Forderung der Leitlinien 2005*, der wir als einziger bereits seit 5 Jahren nachkommen weit mehr als simples Coaching. Das einzige Feedbacksystem, wenn es um Rhythmus und Tiefe der CPR beim Basic Life

Mehr

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt ZRF Amberg ZWECKVERBAND FÜR RETTUNGSDIENST UND FEUERWEHRALARMIERUNG AMBERG Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Marktplatz 11 92224 Amberg Pressemitteilung vom 06.02.2012 Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Mehr

mediadaten centerzeitung 2014

mediadaten centerzeitung 2014 mediadaten centerzeitung DIE CENTER-ZEITUNG Die Center-Zeitung STADTGALERIE PASSAU Aktuell ist ein Produkt der Werbegemeinschaft STADTGALERIE PASSAU. Sie ist als redaktionelles und werbliches Basismedium

Mehr

Telefonreanimation für Laienhelferlässt sich dadurch das Überleben verbessern?

Telefonreanimation für Laienhelferlässt sich dadurch das Überleben verbessern? Telefonreanimation für Laienhelferlässt sich dadurch das Überleben verbessern? 11. Leipzig-Probstheidaer Notfalltag 28.2.2009 Dr. Hartwig Marung Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Braunschweig Überblick

Mehr

AUSGEFÜHRTE OBJEKTE 1. W O H N A N L A G E N STAND 01/2015

AUSGEFÜHRTE OBJEKTE 1. W O H N A N L A G E N STAND 01/2015 AUSGEFÜHRTE OBJEKTE 1. W O H N A N L A G E N STAND 01/2015 Wohnanlage "Am Stauffenhof" Bad Reichenhall 40 WE mit Tiefgarage Wohnanlage "St. Georgi Forst I" Traunreuth 70 WE mit Tiefgarage Gärtnersiedlung

Mehr

Veranstaltungen Schuljahr 2017/2018

Veranstaltungen Schuljahr 2017/2018 Veranstaltungen Schuljahr 2017/2018 Januar 13.01.2018 14:00 13.01.2018 19:00 28.01.2018 11:00 Neujahrsempfang, Rathaus Fürstenstein Hofball Niederbayernhalle Symphonisches Blasorchester Jugend musiziert,

Mehr

ZOLL. E Series. Robust Schnell einsatzbereit Entwickelt für den Rettungsdienst

ZOLL. E Series. Robust Schnell einsatzbereit Entwickelt für den Rettungsdienst ZOLL E Series Robust Schnell einsatzbereit Entwickelt für den Rettungsdienst Hochauflösendes Farbdisplay 3 Display-Einstellungen: Farbe Schwarz auf Weiß Weiß auf Schwarz Leichtes Umschalten und Durchschalten

Mehr

Mittelschulen in Niederbayern,

Mittelschulen in Niederbayern, Mittelschulen in Niederbayern, 12.09.2011 Liste der neuen Mittelschulen und der neu gegründeten Grundschulen mit offiziellen Namen SchA Name des Verbundes Schulnummer MS Verbundkoordinator/i n - Budgethoheit

Mehr

Herzstillstand. Informationen Erste-Hilfe

Herzstillstand. Informationen Erste-Hilfe Informationen Erste-Hilfe Herzstillstand Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 15.01.2011 Der Inhalt dieser Unterlage ist eine Zusammenstellung Ersetzt am: Erstellt durch: C TK SMSV von diversen

Mehr

Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation

Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation Herzalarm Notfallalarmierung Reanimation im St. Josef-Hospital Dr. Christoph Hanefeld Herzalarm im St. Josef-Hospital Einheitliches Alarmierungssystem Klar strukturierter Notfallablauf Einführung eines

Mehr

Reanimation. Hintergrund und Basismaßnahmen. Die Reanimationsleitlinien 2010 auf: ww.erc.edu und

Reanimation. Hintergrund und Basismaßnahmen. Die Reanimationsleitlinien 2010 auf: ww.erc.edu und UNIVERSITÄTSKLINIKUM Reanimation Hintergrund und Basismaßnahmen Die Reanimationsleitlinien 2010 auf: ww.erc.edu und www.grc-org.de Carsten Thee Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Mehr

Malteser Krankenhaus St. Johannes und DRK bilden Lebensretter aus auf offener Straße

Malteser Krankenhaus St. Johannes und DRK bilden Lebensretter aus auf offener Straße Aktion in der Fußgängerzone Pressemitteilung Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation. Malteser Krankenhaus St. Johannes und DRK bilden Lebensretter aus auf offener Straße Kamenz, 22. September 2016. Anlässlich

Mehr

Laienreanimation: Gibt es eine optimale Ausbildungsdauer? Eine prospektiv randomisierte Studie

Laienreanimation: Gibt es eine optimale Ausbildungsdauer? Eine prospektiv randomisierte Studie Aus dem Vivantes Klinikum Am Urban, Klinik für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin DISSERTATION Laienreanimation: Gibt es eine optimale Ausbildungsdauer? Eine prospektiv randomisierte Studie

Mehr

Schnittstellen Rettungsdienst Feuerwehr

Schnittstellen Rettungsdienst Feuerwehr Schnittstellen Rettungsdienst Feuerwehr Truppführerausbildung am 28.02.2015 in Eging am See Dr. Christoph Holzer Facharzt für Anästhesie am Klinikum Passau Notarzt am Standort Passau und Vilshofen Flugrettungsarzt

Mehr

Phasen Feinziele Inhalte Methoden Medien Zeit. Vortrag

Phasen Feinziele Inhalte Methoden Medien Zeit. Vortrag Unterrichtsskizze Unterrichtsreihe Richtziel Ausbildung für Instruktor/-innen Reanimation und AED (vormals IFD) können Schulungen von Anwendern im jeweiligen Bereich anhand vorgegebener Lehr-/Lernunterlagen

Mehr

Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation

Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation Fachausschuss Erste Hilfe Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe Bildquellen: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Berlin Deutsches Rotes Kreuz, Berlin Franz Keggenhoff,

Mehr

4 Diskussion. 4.1. Die Reanimationsergebnisse

4 Diskussion. 4.1. Die Reanimationsergebnisse 4 Diskussion 4.1. Die Reanimationsergebnisse 81% Prozent der an einer Umfrage beteiligten Patienten glauben Adams und Snedden zufolge, dass die Überlebenschance nach einer Kardio-Pulmonalen Reanimation

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012 5163 BGI/GUV-I 5163 Information Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe August 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße

Mehr

Musikalische Grundausbildung/Singklasse für Schulanfänger

Musikalische Grundausbildung/Singklasse für Schulanfänger Musikalische Grundausbildung/Singklasse für Schulanfänger Treffpunkt Die Musikschule im Landkreis Passau ist eine Einrichtung der musischen Bildung in der Trägerschaft des Landkreises Passau. Alle 38 Landkreisgemeinden

Mehr

Störung vitaler Funktionen Herz-Kreislauf. Herzkreislaufstillstand

Störung vitaler Funktionen Herz-Kreislauf. Herzkreislaufstillstand Störung vitaler Funktionen Herz-Kreislauf Herzkreislaufstillstand Als Kreislaufstillstand bezeichnet man den gleichzeitigen Ausfall aller Vitalfunktionen Folie 1 Ursachen Kardiale Ursachen Z.B. akutes

Mehr

Erste-Hilfe-Schulung für Unternehmen

Erste-Hilfe-Schulung für Unternehmen Erste-Hilfe-Schulung für Unternehmen Innovativ. Kooperativ. Effektiv. Mal ehrlich, wissen Sie noch, wie die stabile Seitenlage geht? Oder wie Sie bei Blutungen einen Druckverband anlegen? Es ist ganz normal,

Mehr

Wir sind. Partner für gewerbliche und öffentliche Kunden aller Branchen und Größen

Wir sind. Partner für gewerbliche und öffentliche Kunden aller Branchen und Größen Wir sind marktführender Dienstleister für die Betriebliche Erste Hilfe in Deutschland (Kein anderer Anbieter in Deutschland verfügt über ein ähnlich flächendeckendes und dichtes Netz an qualifizierten

Mehr

Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule

Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule - Automatisierter externer Defibrillator - Alternative im Notfallmanagment? Notfallausrüstung: FwDV 8 Sauerstoffatemgerät für 3 Stunden mit 100 % Sauerstoff Tauchmedizinischer Erste - Hilfe - Kasten Art

Mehr

Messstellen im Regierungsbezirk Niederbayern Stand: Gemeinde Straße Straßenklasse Ortslage

Messstellen im Regierungsbezirk Niederbayern Stand: Gemeinde Straße Straßenklasse Ortslage Messstellen im Regierungsbezirk Niederbayern Stand: 04.09.2014 Gemeinde Straße Straßenklasse Ortslage 93326 Abensberg Staatsstraße 2144 Staatsstraße außerorts 80 84166 Adlkofen Ortsteil Jenkofen, Kreisstraße

Mehr

Empfohlene Notfallausstattung. Sicherheit im Notfall

Empfohlene Notfallausstattung. Sicherheit im Notfall Empfohlene Notfallausstattung Wie gefüllt ist Ihr vorhandener Notfallkoffer? DIN 13232 Diese Norm gilt für Notfall- Ausrüstungen in der Notfallmedizin. Zweck dieser Festlegung ist es, dem in der Notfallmedizin

Mehr

WAS SIND FIRST RESPONDER

WAS SIND FIRST RESPONDER WAS SIND FIRST RESPONDER First Responder First Responder, auf Deutsch Ersthelfer, werden bei akuten Notfällen, zeitgleich mit dem Rettungsdienst, durch die Einsatzzentrale 144 alarmiert. Die First Responder

Mehr

Laiendefibrillation im Landkreis Dachau

Laiendefibrillation im Landkreis Dachau Laiendefibrillation im Landkreis Dachau Handout für die Teilnehmer Seite 1 von 10 Etwa 100 Menschen erliegen jährlich im Landkreis Dachau dem plötzlichen Herztod. Diese Zahl könnte reduziert werden, wenn

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

SAMBa. Strukturiertes AED Management Bayern. Ein Gemeinschaftsprojekt von. Handout im Rahmen der Facharbeit zum Dozenten im Rettungsdienst

SAMBa. Strukturiertes AED Management Bayern. Ein Gemeinschaftsprojekt von. Handout im Rahmen der Facharbeit zum Dozenten im Rettungsdienst SAMBa Strukturiertes AED Management Bayern Ein Gemeinschaftsprojekt von Handout im Rahmen der Facharbeit zum Dozenten im Rettungsdienst Klaus Achatz Grafenhütter Weg 86 94481 Grafenau V 04.2005 Inhalt

Mehr

Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen

Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen Defibrillation durch Ersthelfer Herzlich Willkommen Hintergründe Plötzlicher Herztod Plötzlicher Herztod (Sekundentod) Häufigste Todesursache weltweit Deutschlandweit jährlich > 150.000 Tote außerhalb

Mehr

Terminübersicht. Erste-Hilfe-Grund Kurs - 8 Doppelstunden ( 2 Tage, 16 UE)

Terminübersicht. Erste-Hilfe-Grund Kurs - 8 Doppelstunden ( 2 Tage, 16 UE) Terminübersicht Erste-Hilfe-Grund Kurs - 8 Doppelstunden ( 2 Tage, 16 UE) Der Kurs ist geeignet für betriebliche Ersthelfer, Sport Trainer, Gruppenleiter, Medizinstudenten (Physikum), Referendare, alle

Mehr

Erste Hilfe und Notfall

Erste Hilfe und Notfall Erste Hilfe und Notfall Handout zum Vortrag am 26.02.2016 Bruckdorfer Str. 7a 93161 Sinzing Tel: 0941 280 40 50 Häufige Unfall- und Notfallsituationen: Klassische Haushaltsunfälle Schnittwunde / Amputation

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr