Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk"

Transkript

1

2

3 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Susanne Piesk Report Nr. 774 Wiesbaden 2010

4 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D Wiesbaden Abraham-Lincoln-Straße D Wiesbaden Telefon 0611 / Telefax 0611 / Internet Geschäftsführer: Jürgen Illing Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Posch, Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit Quellenangabe gestattet. Belegexemplar erbeten.

5 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Creative Industries II in Hessen - Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Inhalt Seite Vorbemerkung 1 1 Umsatz und Beschäftigung in den Creative Industries in Hessen Unternehmen Umsatz Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Freiberuflich Tätige und Selbständige in kreativen Berufen 7 2 Entwicklung der Teilmärkte der Creative Industries in Hessen 8 3 Entwicklung der wichtigsten Branchen der Creative Industries 12 3 Entwicklung der wichtigsten Branchen der Creative Industries Branchen mit einem eher hohen kreativen Anteil Branchen mit einem eher geringen kreativen Anteil 24 4 Skizzierung von Pilotvorhaben im Bereich Messe und Messeförderung Messeförderung Messen am Standort Hessen Netzwerktreffen, offene Ateliers, Präsentationen, Konferenzen Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Wettbewerbe und Preise 35 5 Ausblick 37 Anhang 41 Literaturverzeichnis 58 I

6

7 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Vorbemerkung Die drei bisher erschienenen Kulturwirtschaftsberichte 1 für Hessen basieren auf einer Abgrenzung für die Kulturwirtschaft, die Teilbereiche der Informationstechnologien wie die Gamesbranche nicht mit einbezieht. Aus den vorliegenden Kulturwirtschaftsberichten lassen sich daher keine Aussagen über Strukturen und Entwicklung des erweiterten Wirtschaftsbereichs der Kreativwirtschaft, die hier als Creative Industries bezeichnet wird, und seiner Branchen in Hessen ableiten. Lediglich für die Städte Offenbach und Frankfurt wurden 2007 und 2008 Berichte zur Kreativwirtschaft mit jeweils unterschiedlichen Abgrenzungen veröffentlicht. 2 Eine erste Studie zu den Creative Industries in Hessen, 3 die die Hessen Agentur Anfang 2009 im Auftrag des HMWVL in Ergänzung zur Kulturwirtschaftsberichterstattung erarbeitete, erläuterte die inhaltlich unterschiedlichen Definitionen der beiden Wirtschaftsbereiche und verbesserte die Informationsbasis über die ökonomische Bedeutung und Struktur dieses relativ jungen Wirtschaftssektors. Die Studie kam zu dem Schluss, dass innerhalb der Creative Industries in Hessen u. a. die Branchen Werbung und Public Relation (PR), Design und künstlerisches Handwerk, Architektur und Innenarchitektur sowie Postproduction und Dokumentarfilm über die größten Potenziale verfügen. Sie sind in Hessen teils durch Umsatzstärke, teils durch renommierte Veranstaltungen und durch zahlreiche Institutionen, Hochschulen und Netzwerke gut positioniert. In der hier vorliegenden zweiten Studie zu den Creative Industries in Hessen werden zum einen die wirtschaftlichen Kennziffern (Umsatz und Beschäftigung) der Creative Industries und ihrer Branchen bis 2007 bzw fortgeschrieben 4 und zum anderen für das inhaltlich breit gefächerte Segment Werbung und Design, welches in der hier vorliegenden Folgestudie schwerpunktmäßig betrachtet wird, mögliche Pilotvorhaben im Bereich der Messen und der Messeförderung identifiziert. Dieses Segment umfasst in der hier vorliegenden Studie die Teilbranchen Werbung, PR-, Grafik- und Produktdesign sowie künstlerisches Handwerk. Werbegestaltung wie auch Design sind angesichts der globalen Angleichung technischer Standards entscheidende Unterscheidungsmerkmale auf den Warenmärkten. Ziel ist es, insbesondere jungen kreativen Unternehmen aus diesem Wirtschaftsbereich die Messeteilnahme zu erleichtern. 1 Piesk, Susanne; Werner, Bernd (FEH/ Hessen Agentur, 2003): Kulturwirtschaft in Hessen 1. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, Hrsg.: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden. Piesk, Susanne; Giebel, Regina (Hessen Agentur, 2005): Kultursponsoring und Mäzenatentum in Hessen 2. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, Hrsg.: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden. Krökel, Karin; Piesk, Susanne (Hessen Agentur, 2008): Kulturwirtschaft stärken Stadt entwickeln. 3. Hessischer Kulturwirtschaftsbericht, Hrsg.: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden. 2 Sailer, Ulrike; Fischer, Christian; Papenheim, Dominik; Matatko, Anja (2007): Kreativwirtschaft in Offenbach, Gutachten im Auftrag der Stadt Offenbach. Berndt, Christian; Goeke, Pascal; Lindner, Peter; Neisen, Vera (2008); Kreativwirtschaftsbericht Frankfurt, Gutachten im Auftrag der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. 3 Piesk, Susanne, Creative Industries in Hessen (Hessen Agentur, 2009), Wiesbaden. 4 Erläuterungen zur Abgrenzung der Creative Industries auf Basis der Wirtschaftssystematik finden sich im Anhang 1. 1

8 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk 1 Umsatz und Beschäftigung in den Creative Industries in Hessen Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in Deutschland im Jahr 2007 einen Umsatz in Höhe von rund 128 Mrd. Euro erzielt, 5 das ist rund sechsmal soviel wie in Hessen. Der Umsatz ist damit gegenüber dem Jahr 2006 um mehr als 3 Prozent gewachsen. Weiter gestiegen ist auch die Zahl der Unternehmen und der Erwerbstätigen: Unternehmen und 1 Mio. Erwerbstätige sind in diesem Wirtschaftsbereich tätig. Auch die hessischen Berichte haben gezeigt, dass die Kulturwirtschaft (KW) ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und ein wichtiges Beschäftigungsfeld ist. Dies gilt um so mehr für den erweiterten Begriff der Creative Industries, wie die folgenden Zahlen zeigen. 1.1 Unternehmen Die Creative Industries in Hessen stellen im Jahr 2007 knapp Unternehmen, das sind 15 % aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen in Hessen (Kulturwirtschaft 11 %). Die Anzahl der Unternehmen steigt dabei bis zum Jahr 2007 beständig an und hat sich 2007 gegenüber dem Jahr 2000 um rund erhöht. Das ist ein Zuwachs von +19,3 %, wobei der Zuwachs in den letzten vier Jahren besonders ausgeprägt war. Anzahl der Unternehmen nach Teilmärkten 6 Teilmarkt Veränderung 2007 gegenüber dem Jahr absolut in % in % Musikwirtschaft ,0-3,0 Literatur-, Buch- und Pressemarkt ,2 1,9 Kunsthandwerk und Design ,1 3,4 Kunstmarkt ,6-1,8 Werbung und Public Relations ,4 0,8 Rundfunk, Film und Fernsehen ,3-0,4 Darstellende Kunst ,0 2,9 Kulturelles Erbe ,2 3,2 Software und Games ,8 6,1 Creative Industries ,3 1,8 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. 5 Untersuchung der Bundesregierung zur Kultur- und Kreativwirtschaft. 6 Diese Teilmärkte sind in ihrer Zusammensetzung nicht identisch mit den Teilmärkten der Kulturwirtschaft in Hessen, auch wenn sie den gleichen Namen tragen. 2

9 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Einen moderaten Anstieg der Anzahl der Unternehmen gegenüber dem Jahr 2000 verzeichneten die Teilmärkte Darstellende Kunst (+11 %) sowie Design und Kunsthandwerk (+11 %). Eine seit 2000 stetige und deutliche Zunahme der Zahl der Unternehmen gab es in den Teilmärkten Werbung und Public Relations um knapp Unternehmen (+35,4 %) sowie bei Software und Games um rund Unternehmen (+59,8 %). Relativ konstant geblieben ist die Anzahl der Unternehmen bei Rundfunk, Film und Fernsehen (+3,3 %) und in der Musikwirtschaft (+5 %). Einen leichten Rückgang der Unternehmensanzahl verzeichnet der Teilmarkt Literatur, Buch und Presse (-75 bzw. - 2,2 %), insbesondere bei den Verlagen und Übersetzungsbüros. Wesentlich deutlicher ist der Rückgang der Unternehmensanzahl im Kunstmarkt (-320 bzw. -16,6 %), insbesondere im Einzelhandel mit Kunstgegenständen, Bildern, kunstgewerblichen Erzeugnissen, Antiquitäten etc. Die Creative Industries unterscheiden sich strukturell von traditionellen Branchen. Charakteristisch für die Unternehmensstruktur ist der hohe Anteil an 1-Personen- Unternehmen bzw. Mikro- oder Kleinstunternehmen auf der einen Seite sowie einigen sehr großen Unternehmen bei Verlagen, Hörfunk- und Fernsehanstalten auf der anderen Seite. Anteil der Creative Industries (CI) und der Kulturwirtschaft (KW) an der Gesamtwirtschaft Hessens in den Jahren 2000, 2006 und 2007 in % 2000 Anteil in % 2006 Anteil in % 2007 Anteil in % CI KW CI KW CI KW Steuerpflichtige Unternehmen 13,7 9,8 15,0 9,6 15,3 10,7 Umsatz in Mrd. Euro 5,7 5,0 5,1 4,1 5,1 4,1 Beschäftigte 5,5 5,2 6,1 4,8 6,0 4,6 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. 1.2 Umsatz Die Umsatzentwicklung der Creative Industries folgt seit dem Jahr 2000 bis 2007 im Wesentlichen der Entwicklungslinie der Kulturwirtschaft. Durchschnittlich liegt sie jedes Jahr einige Prozentpunkte über den Werten der Kulturwirtschaft. Im Jahr 2000 verzeichneten die Creative Industries einen Umsatz von 21,8 Milliarden Euro (KW 19 Mrd. Euro) und im Jahr 2007 von 22,2 Milliarden Euro (KW 18 Mrd. Euro), was einem Anteil von 5,7 % im Jahr 2000 (KW 5,0 %) bzw. 5,1 % im Jahr 2007 (KW 4,1 %) an der Gesamtwirtschaft Hessen entsprach. Rechnet man die Einnahmen der freiberuflichen Kulturwirtschaftler und selbständigen Künstler in Höhe von rund 131 Milli- 3

10 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk onen Euro hinzu, ergibt dies für das Jahr 2007 ein Gesamtumsatz von rund 22,33 Milliarden Euro. Bezogen auf den Zeitraum 2000 bis 2007 markierte das Jahr 2003 den wirtschaftlichen Tiefpunkt. In diesem Jahr hatten die Creative Industries wie die Kulturwirtschaft in Hessen die größten Umsatzeinbußen, der Umsatz in den Creative Industries betrug nur noch 18,6 Milliarden Euro. Seit dem Jahr 2004 steigt der Umsatz in den Creative Industries - im Gegensatz zur Kulturwirtschaft - erfreulicherweise wieder kontinuierlich. Damit liegen Hessens Creative Industries im allgemeinen Trend. Laut Arbeitskreis Kulturstatistik stieg auch der Umsatz von Deutschlands Creative Industries nach drei Jahren der Rezession - erstmals wieder an. Hier wuchs insbesondere der Umsatz in der Designwirtschaft und in der Games-Industrie. Umsatzentwicklung in den Creative Industries, der Kulturwirtschaft und der Gesamtwirtschaft 2000 bis = Creative Industries Kulturwirtschaft Gesamtwirtschaft Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistisches Landesamtes. Trotzdem führte dieser Umsatzanstieg in Deutschland nur in wenigen Branchen zu einer Steigerung der Einkommen, da die Zahl der Unternehmen seit 2000 wesentlich stärker gestiegen ist als der Umsatz. Wächst die Zahl der Produzenten jedoch schneller als der Umsatz in einer Branche, so sinkt der Gewinn pro Unternehmen. 4

11 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung 1.3 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Im Jahr 2000 waren in den Creative Industries in Hessen rund sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig, im Jahr 2007 waren es sogar sozialversicherungspflichtig beschäftigte Personen das sind gut 6 % aller in der Gesamtwirtschaft Hessen Beschäftigen. Zum Vergleich: In der Kulturwirtschaft waren 2000 rund Personen tätig und 2007 rund Die Creative Industries verzeichneten also anders als die Kulturwirtschaft einen erheblichen Beschäftigtenzuwachs, der auf einen Anstieg der Beschäftigten um rund Personen (+25 %) in der Software- und Gamesbranche, um rund Personen (+23 %) im Bereich Kulturelles Erbe und um rund Personen (+10 %) in der Film-, TV- und Videowirtschaft zurückzuführen ist. Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2000 bis = Creative Industries Kulturwirtschaft Gesamtwirtschaft Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit. Trotz zunächst fallender Umsätze bis zum Jahr 2003 ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den Creative Industries im Gegensatz zur Gesamtwirtschaft, aber auch zur Kulturwirtschaft nie unter das Niveau des Jahres 2000 gesunken. Die Zahl der Beschäftigten erreichte 2005 mit rund sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ihren tiefsten Stand und stieg seit 2005 bis zum Jahr 2007 weiter an. Erst 2008 ist ein erneuter Rückgang der Beschäftigtenzahlen um Personen (-3,3 Prozentpunkte) auf das Niveau von 2006 festzustellen. 5

12 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung in den Creative Industries in den Jahren 2000 bis 2007/ = ,0 105,0 100,0 95,0 90,0 85,0 80, Umsatz Beschäftigte Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. Im gesamten Zeitraum von 2000 bis 2007 haben sich die Creative Industries in Bezug auf den Umsatz schlechter als die Gesamtwirtschaft Hessens entwickelt. Die Creative Industries verzeichneten im Zeitraum 2000 bis 2007 einen Umsatzanstieg von nur +1,8 %, allerdings bei einem gleichzeitigen Beschäftigtenzuwachs von 6,7 %. Gegenüber dem Vorjahr 2006 stieg der Umsatz jedoch um +4,7 %, die Zahl der Beschäftigten nochmals um +3,3 %. Die Gesamtwirtschaft hingegen wies im gleichen Zeitraum ein Umsatzplus von 13,7 % auf (gegenüber dem Vorjahr waren es +3,3 %), allerdings bei einem gleichzeitigen Beschäftigtenrückgang von -2,1 % seit Gegenüber dem Vorjahr war allerdings ein Beschäftigtenzuwachs von 1,6 % zu verzeichnen. Absolut haben die Creative Industries 2007 mit 22,0 Milliarden Euro rund 0,4 Milliarden Euro mehr erwirtschaftet als im Referenzjahr 2000 und rund 1 Milliarde Euro mehr als im Vorjahr

13 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2000 bis 2006 bzw in den Creative Industries und der Gesamtwirtschaft in Hessen (gerundete Werte) Creative Industries Veränderung 2007 in % gegenüber Steuerpflichtige Unternehmen ,3 1,8 Umsatz in Mrd. Euro 21, 8 21,6 19,2 18,6 19,3 20,0 21,2 22,2 1,8 4,7 Svp. Beschäftigte in Tsd ,7 3,3 Gesamtwirtschaft Steuerpflichtige Unternehmen ,6 0,9 Umsatz in Mrd. Euro 381, ,6 371,7 372,1 391, ,7 13,7 3,3 Svp. Beschäftigte in Tsd ,1 1,6 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. 1.4 Freiberuflich Tätige und Selbständige in kreativen Berufen Die wachsende Bedeutung der Creative Industries und ihre öffentliche Wahrnehmung haben zu einer Aufwertung der selbständigen Kreativberufe und der Kreativunternehmen geführt. Die Zahl der Freiberufler sowie der Kleinst- oder Einpersonenunternehmen wächst in allen Bereichen der Creative Industries, wie empirische Studien belegen. 7 Insbesondere die Stärke von Freiberuflern und kleinen Unternehmen, Trends zeitnah aufnehmen zu können sowie ihre Fähigkeit, schnell und flexibel auf Veränderungen am Markt zu reagieren, stellt ein wichtiges Wesensmerkmal der Creative Industries dar. Die Zahl der Freiberufler in kreativen Berufen und der selbständigen Künstler nimmt in Hessen wie in Deutschland stetig zu. 8 Während in Hessen im Jahr 2000 rund Selbständige bei der Künstlersozialkasse gemeldet waren, waren es im Jahr 2008 bereits Allerdings fällt der Anstieg in Hessen mit +31 % gegenüber dem Bundeswert von +41 % relativ moderat aus. Ursache für diesen Trend ist nicht nur die Tatsache, dass von Kulturinstitutionen vermehrt Stück- und Werkverträge statt Angestelltenverträge abgeschlossen werden. In den Jahren zwischen 1995 und 2003 stieg die Zahl der Erwerbstätigen in den Kulturberufen insgesamt um +31 Prozent oder durchschnittlich jährlich jeweils um +3,4 Prozent. Das Wachstum der gesamten erwerbstätigen Bevölkerung hingegen stagniert im gleichen Zeitraum. Die Gruppe der Selbstständigen als Teilmenge der Erwerbstätigen in den Kulturberufen wächst darüber hinaus noch vier mal schneller als die Gesamtgruppe aller Selbstständigen innerhalb der erwerbstätigen Bevölkerung. 9 7 Vgl. Söndermann, Michael (2007): Kulturwirtschaft: was ist das? In: Kulturwirtschaft 2006, Kultur und Kreativität als neue Wirtschaftsfaktoren, 3. Jahrestagung Kulturwirtschaft, Berlin 2006, Hrsg. Friedrich Naumann Stiftung, Berlin. 8 In der KSK gemeldete freiberuflich tätige Künstler, d. h. ohne jene Künstler, die ein Mikrounternehmen gründen und in der Unternehmensstatistik erfasst werden. 9 Vgl. Söndermann, M. (2004). 7

14 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk 2 Entwicklung der Teilmärkte der Creative Industries in Hessen Mit Abstand umsatzstärkster Teilmarkt der Creative Industries ist auch 2007 Werbung und Public Relations (PR) mit gut 8,1 Milliarden Euro (2006: knapp 8,5 Milliarden Euro), das sind 38 % des Umsatzes der Creative Industries. Die Bedeutung der Werbebranche, insbesondere am Standort Frankfurt, wurde in dem 2008 erschienenen Bericht zur Kreativwirtschaft in Frankfurt unterstrichen. 10 Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Frankfurter Werbe-, PR- und Kommunikationsbranche vielfältig und herausragend sei, zumal in Frankfurt Agenturen ihre Hauptsitze hätten, die weltweit einzigartig seien. Acht der Top Ten der deutschen Werbe- und PR-Agenturen haben ihren Sitz in Frankfurt. Die Agenturen profitieren von der Wirtschaftsstärke und der hohen Zahl der internationalen Unternehmensniederlassungen in Rhein Main. Umsatzanteile der Teilmärkte in den Creative Industries 2006 und 2007 Software und Games 12% Musikwirtschaft 2% Literatur-, Buch- und Pressemarkt 15% Software und Games 14% Musikwirtschaft 2% Literatur-, Buch- und Pressemarkt 14% Kulturelles Erbe 7% Darstellende Kunst 1% Kunsthandwerk u Design 3% Kunstmarkt 2% Kulturelles Erbe 7% Darstellende Kunst 1% Kunsthandwerk und Design 4% Kunstmarkt 3% Rundfunk, Film und Fernsehen 17% Rundfunk, Film und Fernsehen 17% Werbung und Public Relations 41% Werbung und Public Relations 38% Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. Zweitstärkster Teilmarkt der Creative Industries ist Rundfunk, Film und Fernsehen mit 3,9 Milliarden Umsatz gegenüber 3,2 im Jahr Das entspricht 2007 einem Anteil am Gesamtumsatz der Creative Industries von 17 %. Drittstärkster Teilmarkt ist auch 2007 Literatur, Buch und Presse mit 3,19 Milliarden Euro Umsatz (2006: 3,23) und einem Anteil von 14 % am Umsatz der Creative Industries insgesamt. Nahezu gleich auf liegt der Teilmarkt Software und Games (14 %), der sei- 10 Berndt, Goeke, Lindner, Neisen (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Humangeografie) (2008): Kreativwirtschaftsbericht Frankfurt. 8

15 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung nen Umsatz 2007 mit 3,13 Milliarden Euro um ein Fünftel steigern konnte (2006: 2,6 Milliarden Euro). Danach folgen mit unverändert 1,6 Milliarden Euro Umsatz der Teilmarkt Kulturelles Erbe (7 %) und der Teilmarkt Design und Kunsthandwerk mit gut 820 Millionen Euro Umsatz (4 %). Einen eher geringen Stellenwert bezogen auf den Umsatz haben der Kunstmarkt mit 620 Millionen Euro (3 %), die Musikwirtschaft mit rund 500 Millionen Euro Umsatz (2 %) und die Darstellende Kunst mit rund 330 Millionen Euro (1 %). Was die Beschäftigtenanteile betrifft, so ergibt sich ein anderes Bild. Der umsatzstarke Teilmarkt Werbung und PR stellt 2007 nur 12 %, % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, was u.a. mit der hohen Anzahl der freiberuflich Tätigen (Freelancer) zusammenhängen dürfte. Den größten Beschäftigtenanteil an den Creative Industries wies mit 25 % 2008 der Teilmarkt Software und Games auf. Dabei entfallen 2008 rund Beschäftigte auf die Branche Entwicklung von Software und Internetpräsentationen, rund auf die Softwareberatung. Auch hier dürften noch etliche freiberuflich Tätige hinzuzurechnen sein. Beschäftigtenanteile der Teilmärkte der Creative Industries 2006 und 2008 Software und Games 26% Musikwirtschaft 1% Literatur- Buch- und Pressemarkt 14% Design und Kunsthandwerk 2% Kunstmarkt 2% Software und Games 25% Musikwirtschaft 1% Literatur- Buch- und Pressemarkt 15% Design und Kunsthandwerk 2% Kunstmarkt 2% Werbung und Public Relations 12% Werbung und Public Relations 14% Kulturelles Erbe 20% Darstellende Kunst und unterhaltungsbezogene Kunst 4% Rundfunk, Film und Fernsehen 19% Kulturelles Erbe 18% Darstellende Kunst und unterhaltungsbezogene Kunst 4% Rundfunk, Film und Fernsehen 19% Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit. 9

16 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Der Teilmarkt Kulturelles Erbe, der auch Forschungseinrichtungen und Architekten erfasst, stellt im Jahr % der Beschäftigten der Creative Industries, im Bereich Rundfunk, Film und Fernsehen sind 19 % der Beschäftigten tätig. Einen Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr verzeichneten die Teilmärkte Werbung und PR, Design und Kunsthandwerk und der Literatur, Buch und Presse. Mehr oder weniger stabil blieb die Beschäftigtenzahl in den letzten drei Jahren in der Musikwirtschaft. Einen Beschäftigtenrückgang verbuchten die Teilmärkte Kulturelles Erbe, Software und Games, Darstellende Kunst sowie Rundfunk, Film und Fernsehen. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Teilmärkten der Creative Industries in den Jahren 2000 bis 2008 Jahr Veränderung Teilmarkt gegenüber 2000 in % 2008 gegenüber 2007 in % Musik Literatur, Buch und Presse Design und Kunsthandwerk Kunstmarkt Werbung und Public Relations ,1 0, ,5 3, ,7 1, ,8-16, ,9 20,1 Rundfunk, Film und Fernsehen ,6-1,3 Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst ,3-2,7 Kulturelles Erbe ,5-12,1 Software und Games ,1-10,4 Creative Industries ,2-3,0 Kulturwirtschaft ,0-3,8 Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit. 10

17 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung in den Teilmärkten der Creative Industries2000 bis 2007 bzw (1) = 100 Umsatz Musik Literatur, Buch und Presse Rundfunk, Film und Fernsehen Darstellende Kunst Kulturelles Erbe = 100 Beschäftigte Musik Literatur, Buch und Presse Rundfunk, Film und Fernsehen Darstellende Kunst Kulturelles Erbe Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. 11

18 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung in den Teilmärkten der Creative Industries 2000 bis 2007 bzw (2) = 100 Umsatz Design und Kunsthandwerk Kunstmarkt Werbung und Public Relations Software und Games = 100 Beschäftigte Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. 12

19 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung 3 Entwicklung der wichtigsten Branchen der Creative Industries Da die Stärke der einzelnen Teilmärkte abhängig ist von ihrer jeweiligen Abgrenzung bzw. Zusammenfassung von Branchen, ist ein Blick auf die wesentlichen Branchen der Creative Industries noch aussagekräftiger. In der Regel bilden mehrere Branchen einen Teilmarkt, Ausnahmen stellen die Branchen Musik, Kunstmarkt und Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst dar. Hier sind Branche und Teilmarkt identisch. Umsätze der wichtigsten Branchen der Creative Industries 2006 und 2007 Markt- u. Meinungsforschung, Unternehmensberatung Werbegestaltung und PR Verlagsgewerbe Werbemittelverbreitung Entwickl. v. Software und Internetpräsentationen Mikroverfilmung Softwareverlag, -handel und -beratung Organisationen u. Einrichtungen Architekten Herst. v. Kameras, Foto-, Projektions- u. Kinogeräten Presse und Nachrichten Filmherstellung Musikwirtschaft Kunstmarkt selbst. Lehrer EZH Bücher, Zeitschriften, Video Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst Design Uhren und Schmuck Rundfunk und Fernsehen Kunsthandwerk und Kunstgewerbe Schriftsteller, Übersetzer Vervielfältigung v. Bild- u. Datenträgern Bibliotheken, Büchereien in Millionen Euro Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. 13

20 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Die mit Abstand umsatzstärkste Branche ist auch 2007 mit mehr als 3,6 Milliarden Euro Umsatz die Markt- und Meinungsforschung/ Unternehmensberatung, die allerdings eher den Branchen mit geringerem kreativem Potenzial zuzurechnen ist und bei weitem nicht die meisten Beschäftigten aufweist. Insbesondere in Frankfurt sind zahlreiche Unternehmensberatungen und Unternehmen ansässig, die sich mit Markt-, Medien- und Sozialforschung beschäftigen. Umsätze in den wichtigsten Branchen der Creative Industries 2006 und 2007 Mit hohem kreativen Anteil Branchen Umsatz 2006 Umsatz 2007 Differenz in Millionen Euro Werbegestaltung und PR Verlagsgewerbe Entwicklung von Software und Internetpräsentationen Architekten Presse und Nachrichten Filmherstellung Musikwirtschaft Kunstmarkt Selbständige Lehrer Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst Design Kunsthandwerk und Kunstgewerbe Rundfunk und Fernsehen Schriftsteller, Übersetzer Summe Mit geringerem kreativen Anteil Markt- u. Meinungsforschung, Unternehmensberatung Mikroverfilmung Werbemittelverbreitung Softwareverlag, -handel und -beratung Organisationen + Einrichtungen im Bereich der Sprach-, Kunst- und Kulturwissenschaften Herstellung v. Kameras, Foto-, Projektions- u. Kinogeräten EZH Bücher, Zeitschriften, Video Herstellung und Handel mit Uhren und Schmuck Vervielfältigung v. Bild- u. Datenträgern Bibliotheken, Büchereien Summe Creative Industries insgesamt Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes. 14

21 HA Hessen Agentur GmbH Standortentwicklung Beschäftigte in den wichtigsten Branchen der Creative Industries 2006, 2007 und 2008 Entwicklung von Software und Internetpräsentationen Softwareverlag, -handel und -beratung Verlagsgewerbe Werbegestaltung und PR Architekten Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst Markt- u. Meinungsforschung, Unternehmensberatung Rundfunk und Fernsehen Werbemittelverbreitung Kunstmarkt Filmherstellung Herstellung v. Kameras, Foto-, Projektions- u. Kinogeräten Presse und Nachrichten Herstellung und Handel v. Uhren und Schmuck Musikwirtschaft Design Mikroverfilmung Kunsthandwerk und Kunstgewerbe Vervielfältigung v. Bild- u. Datenträgern in Millionen Euro Quelle: Hessen Agentur auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit Zweit- und drittstärkste Branche sind 2007 wie im Vorjahr mit 2,8 bzw. 2,3 Milliarden Euro Umsatz Werbegestaltung/ PR und das Verlagsgewerbe. Danach folgen Entwicklung von Software und Internetpräsentationen (2,0 Milliarden Euro), Mikroverfilmung (1,8 Milliarden Euro) und Werbemittelverbreitung (1,7 Milliarden Euro). Die klassischen kreativen Branchen wie Musik, Kunst, Filmherstellung und Design weisen dagegen wesentlich niedrigere Umsätze auf. 15

22 Creative Industries in Hessen II Schwerpunkt Messeförderung Werbung, Design, Kunsthandwerk Gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegene Umsätze (> 20 %) weisen die Branchen Entwicklung von Software und Internetpräsentationen und Mikroverfilmung, aber auch der Kunstmarkt (darin das Versteigerungsgewerbe) auf. Leicht gestiegene Umsatzzahlen (> 10 %) verzeichnen die Branchen Softwareverlag, -handel und -beratung, Vervielfältigung v. Bild- u. Datenträgern, Schriftsteller und Übersetzer, Uhren und Schmuck. Aber auch in den Branchen Presse und Nachrichten, Design sowie Darstellende Kunst sind die Umsätze um rund 9 bzw. 8 % gestiegen, bei den Architekten um rund 6 %. Deutlich gesunkene Umsätze (zwischen -15 und -5 %) verzeichnen die Branchen Herstellung v. Kameras, Foto-, Projektions- u. Kinogeräten, der Einzelhandel mit Büchern und Zeitschriften, Video sowie Markt- u. Meinungsforschung/ Unternehmensberatung. In allen übrigen Branchen blieben die Umsätze mehr oder weniger unverändert. Was die Beschäftigten betrifft, so weist die Branche Entwicklung von Software und Internetpräsentationen mit über Personen in den Jahren 2006, 2007 und 2008 die meisten Beschäftigten auf. Hohe Beschäftigtenzahlen haben im gleichen Zeitraum darüber hinaus auch die Branchen Softwareverlag, -handel und -beratung, das Verlagsgewerbe sowie Werbegestaltung und PR. Allerdings sind die Beschäftigtenzahlen bei Softwareverlag, -handel und -beratung 2008 gegenüber 2006 um -23 % zurückgegangen, während sie im Verlagsgewerbe konstant blieben und bei Werbegestaltung und PR sogar um 10 % stiegen. Deutlich gestiegene Beschäftigtenzahlen (> 25 %) weist vor allem die Branche Markt- u. Meinungsforschung, Unternehmensberatung auf, aber auch Design, Presse und Nachrichten sowie die Herstellung v. Kameras, Foto-, Projektions- u. Kinogeräten. 3.1 Branchen mit einem eher hohen kreativen Anteil Zu den Branchen mit einem eher hohen kreativen Anteil gehören Werbegestaltung und PR (Teilmarkt Werbung und PR) Verlagsgewerbe (Teilmarkt Literatur, Buch und Presse) Entwicklung von Software und Internetpräsentationen (Teilmarkt Software und Games) Architekten (Teilmarkt Kulturelles Erbe) Presse und Nachrichten (Teilmarkt Literatur, Buch und Presse) Filmherstellung (Teilmarkt Rundfunk, Film und Fernsehen) Musikwirtschaft Kunstmarkt Selbständige Lehrer (Teilmarkt Kulturelles Erbe) Darstellende und unterhaltungsbezogene Kunst Design (Teilmarkt Design und Kunsthandwerk) Rundfunk und Fernsehen (Teilmarkt Rundfunk, Film und Fernsehen) 16

Creative Industries in Hessen

Creative Industries in Hessen Creative Industries in Hessen Susanne Piesk Report Nr. 758 Wiesbaden 2009 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D-65008 Wiesbaden Abraham-Lincoln-Straße 38-42 D-65189 Wiesbaden

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft* ist im Ruhrgebiet auf Wachstumskurs

Die Kultur- und Kreativwirtschaft* ist im Ruhrgebiet auf Wachstumskurs Die Kultur- und * ist im Ruhrgebiet auf Wachstumskurs Die Kultur- und zählt zu den Leitmärkten der Landesregierung und auch die Bundesregierung sieht in dieser Wirtschaftsbranche ein bedeutendes Potenzial.

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Kulturwirtschaft und Kulturförderung in Hessen

Kulturwirtschaft und Kulturförderung in Hessen Kulturwirtschaft und Kulturförderung in Hessen Marburg, 24. Mai 2008 Kulturwirtschaft - Was ist das? Literatur-, Buch- und Pressemarkt Kunstmarkt Musikwirtschaft Darstellende und unterhaltende Künste Film-,

Mehr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft Zwischen Stuttgart und München Die Kultur- und Kreativwirtschaft Stadt Ulm und Landkreis Neu-Ulm Vorwort Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in den vergangenen Jahren überall zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Die Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft Ideen sind etwas wert KAPITEL 1 Die Kreativwirtschaft 1. Kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung...2 2. Schwerpunkt Musik und Film...4 3. Arbeiten in der Kreativwirtschaft Stolpersteine überwinden...8

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Die im folgenden benannten Unternehmen und Selbstständigen sind die wesentlichen Protagonisten der Kreativwirtschaft: Selbständige und Freiberufler

Die im folgenden benannten Unternehmen und Selbstständigen sind die wesentlichen Protagonisten der Kreativwirtschaft: Selbständige und Freiberufler Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Kurz-Info Martin-Luther-Straße 15, D-1825 Berlin Pressestelle Telefon (3) 9 13 74 18, Telefax (3) 9 13 82 81 E-Mail: pressestelle@senwtf.verwalt-berlin.de

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft Ergebnisse der Studie: Das Handwerk in der Kultur- und Kreativwirtschaft Dr. Klaus Müller, GF ifh Göttingen Im Fokus Handwerk: Handwerk und Kultur- und Kreativwirtschaft BMWi, Berlin 28.10.2011 Das ifh

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen

Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen Kurzstudie Regionalverband Ruhr Kronprinzenstr. 35 45128 Essen Fon: +49-(0)201/ 20 69-0 Fax: +49-(0)201/ 20 69-500

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ENERGIE, VERKEHR UND LANDESENTWICKLUNG FÜNF 5. HESSISCHER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFTSBERICHT

HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ENERGIE, VERKEHR UND LANDESENTWICKLUNG FÜNF 5. HESSISCHER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFTSBERICHT HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ENERGIE, VERKEHR UND LANDESENTWICKLUNG FÜNF 5. HESSISCHER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFTSBERICHT 1 5. HESSISCHER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFTSBERICHT IMPRESSUM HERAUSGEBER

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Arbeitsmarkt Werbung 2003

Arbeitsmarkt Werbung 2003 Arbeitsmarkt Werbung 2003 Die Investitionen in Werbung schrumpften im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 29 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Werbeträger fielen mit 19 Milliarden Euro um vier Prozent

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Creative Industries / Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Datenreport 2012

Creative Industries / Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Datenreport 2012 Creative Industries / Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Datenreport 2012 Susanne Piesk HA-Report 827 Wiesbaden 2012 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D-65008 Wiesbaden

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

wir vernetzen die spandauer kreativwirtschaft Aufnahmeformular Kreativnetz Spandau

wir vernetzen die spandauer kreativwirtschaft Aufnahmeformular Kreativnetz Spandau Aufnahmeformular Kreativnetz Spandau Liebe Spandauer Kreative! Dieser Aufnahme- und Fragebogen dient zur Aufnahme in das Kreativnetz Spandau! Mit der Aufnahme in das Kreativnetz Spandau ergeben sich vielfältige

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 2 Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 1 Einleitung Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist auf staatlicher Ebene als eigenständige Branche inzwischen weitgehend anerkannt (siehe

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren Alexandra Schmucker 05/2004 2 Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren erschienen in: Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.): BRAK-Mitteilungen

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe

Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe Kurzinformation zur Künstlersozialabgabe Für alle Unternehmen, die Kunst und Publizistik verwerten, besteht eine bislang wenig bekannte gesetzliche Abgabepflicht: Die Künstlersozialabgabe! Die Künstlersozialabgabe

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Einzelhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin Beschäftigtenentwicklung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

1. Up-dating neue Entwicklungen in der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft (MIK)

1. Up-dating neue Entwicklungen in der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft (MIK) Inhaltsverzeichnis 1. Up-dating neue Entwicklungen in der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft (MIK) 2. Die MIK-Branchen im Vergleich Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Entwicklung in Deutschland und Rheinland-Pfalz

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck Kultur- und Kreativwirtschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck Auftraggeber: Landratsamt Fürstenfeldbruck Auftragnehmer: Michael Söndermann/Büro für Kulturwirtschaftsforschung, Köln Redaktionsstand: September

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

2. Die MIK-Branchen im Vergleich Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Entwicklung in Deutschland und Rheinland-Pfalz

2. Die MIK-Branchen im Vergleich Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Entwicklung in Deutschland und Rheinland-Pfalz Inhaltsverzeichnis 1. Up-dating neue Entwicklungen in der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft (MIK) 2. Die MIK-Branchen im Vergleich Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Entwicklung in Deutschland und Rheinland-Pfalz

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Datenreport 2015 Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Creative Industries

Datenreport 2015 Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Creative Industries Datenreport 2015 Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen Creative Industries Susanne Stöck HA-Report 890 Wiesbaden 2015 Eine Veröffentlichung der HA Hessen Agentur GmbH Postfach 1811 D-65008 Wiesbaden

Mehr

Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag

Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag Expert Network Kreativwirtschaft Potential der Kreativwirtschaft für Regionen jenseits urbaner Räume Impulsvortrag Mag. Dörflinger, MMag. Eidenberger, Mag. Voithofer 6. März 2012 Agenda 5. Österreichischer

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Mediadaten. www.werbeagenturportal24.de E-Mail: info@werbeagenturportal24.de

Mediadaten. www.werbeagenturportal24.de E-Mail: info@werbeagenturportal24.de Mediadaten www.werbeagenturportal24.de E-Mail: info@werbeagenturportal24.de Ihr Besuch hat sich gelohnt, denn wir nehmen sowohl Werbeagenturen, Grafiker, Grafik-Büros, Designer, Druckereien, Fotografen,

Mehr

HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Frankfurt auf Platz 6

HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Frankfurt auf Platz 6 PRESSE-INFORMATION 2.8.2012 HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Frankfurt auf Platz 6 Karsten Wehmeier Leiter Unternehmenskommunikation Tel. +49 40 350 60-481 E-Mail:

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen Anhang: in Zahlen 115. 11. 15. 1. 95. Bevölkerungsentwicklung von 197 bis 213 absolut 3.645 3.639 99.617 99.794 96.314 95.219 3.978 4.34 4.49 4.57 4.59 4.61 4.58 4.52 4.46 4.28 4.12 1.28 3.734 18.746 11.13

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg: privater, öffentlicher und intermediärer Sektor in Zahlen

Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg: privater, öffentlicher und intermediärer Sektor in Zahlen Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg: privater, öffentlicher und intermediärer Sektor in Zahlen Dörte Nitt-Drießelmann, Silvia Stiller, Jan Wedemeier HWWI Policy Paper 68 Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr