New Product Process (NPP) und Bewertung von Swing-Optionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New Product Process (NPP) und Bewertung von Swing-Optionen"

Transkript

1 New Product Process (NPP) und Bewertung von Swing-Optionen Torsten Wanka (Contowa), Martin Otzelberger (DEVnet) DEVnet 2012 devnet.de

2 Torsten Wanka Master of Arts (Finance and Banking) Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Bankkaufmann Selbständiger Unternehmensberater mit den Kernthemen Risikomanagement und IT- Consulting Martin Otzelberger Diplom-Mathematiker Partner bei DEVnet mit den Kernthemen Marktdaten und IT- Consulting 2

3 Agenda New Product Process (NPP) Swing-Optionen für Commodities Risikoanalyse und praktische Umsetzung Resümee 3

4 1 New Product Process (NPP) Was ist ein New Product Process (NPP)? Regulatorische Anforderungen gemäß MaRisk Zielkonflikte und Dysfunktionen Komponenten des NPP Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 4

5 Was ist ein New Product Process (NPP)? Kreditinstitute unterliegen dem Druck, Produkte und Produktvariationen ständig neu bzw. weiter zu entwickeln, um ihre Wettbewerbsposition halten bzw. auszubauen Neuartige Produkte müssen in den Kreditinstituten einen New Product Process (NPP) durchlaufen Neue Produkte sind alle Geschäftsaktivitäten, zu deren Durchführung die Kreditinstitute noch über keine ausreichende Erfahrung verfügen Finanzinnovationen (derivative Finanzinstrumente wie z.b. strukturierte Produkte, exotische Optionen etc.) Erschließung neuer Märkte Implementierung bislang nicht genutzter Vertriebswege Durchführung des NPP wird von der Bankaufsicht in den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) explizit gefordert Haupttreiber für den NPP Regulatorische Anforderungen an eine geregelte und sorgfältige Kontrolle Bestimmung des Risikogehalts neuer Geschäftsaktivitäten Sicherstellung der Abbildung in den verschiedenen Systemen (z. B. Rechnungswesen, Risikocontrolling) Zunehmende Produktkomplexität und Implementierung adäquater Kontrollmechanismen stellt enorme Herausforderung an interne Überprüfungsprozesse dar Es müssen sowohl die Machbarkeit entlang der bankinternen Wertschöpfungskette ermittelt als auch weitestgehende Fehlervermeidung und Transparenz garantiert werden Fazit: Die Einführung neuer Produkte und Erschließung neuer Märkte macht eine risikoorientierte Betrachtung notwendig 5

6 Regulatorische Anforderungen gemäß MaRisk Regulatorische Anforderungen an NPP ergeben sich aus den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Die MaRisk berücksichtigen wesentliche qualitative Elemente der zweiten Säule des Baseler Akkords (Basel II), also des Supervisory Review Process (SRP) und setzen die qualitativen Regelungen der mit dem SRP korrespondierenden EU-Richtlinie (CRD) in deutsches Recht um, die vor allem auf das Management der Risiken abzielen Vorgaben zum NPP finden sich im Modul AT 8: Aktivitäten in neuen Produkten oder auf neuen Märkten 1) 1 Jedes Institut muss die von ihm betriebenen Geschäftsaktivitäten verstehen. Für die Aufnahme von Geschäftsaktivitäten in neuen Produkten oder auf neuen Märkten (einschließlich neuer Vertriebswege) ist vorab ein Konzept auszuarbeiten. Grundlage des Konzeptes muss das Ergebnis der Analyse des Risikogehalts dieser neuen Geschäftsaktivitäten sowie deren Auswirkungen auf das Gesamtrisikoprofil sein. In dem Konzept sind die sich daraus ergebenden wesentlichen Konsequenzen für das Management der Risiken darzustellen. 2 Bei der Entscheidung, ob es sich um Geschäftsaktivitäten in neuen Produkten oder auf neuen Märkten handelt, ist ein vom Markt beziehungsweise vom Handel unabhängiger Bereich einzubinden. 3 Bei Handelsgeschäften ist vor dem laufenden Handel in neuen Produkten oder auf neuen Märkten grundsätzlich eine Testphase durchzuführen. Während der Testphase dürfen Handelsgeschäfte nur in überschaubarem Umfang durchgeführt werden. Es ist sicherzustellen, dass der laufende Handel erst beginnt, wenn die Testphase erfolgreich abgeschlossen ist und geeignete Risikosteuerungs- und -controllingprozesse vorhanden sind. 4 Sowohl in die Erstellung des Konzeptes als auch in die Testphase sind die später in die Arbeitsabläufe eingebundenen Organisationseinheiten einzuschalten. Im Rahmen ihrer Aufgaben ist auch die Interne Revision zu beteiligen. NPP Konzept inkl. Risikoanalyse Einbindung eines vom Trading unabhängigen Bereiches Testphase und Prozessdefinition Einbindung Back-Office, Risiko- Controlling etc. Fazit: Die MaRisk liefern generische Beschreibung der inhaltlichen und prozessualen Ausgestaltung 1) Vgl. MaRisk AT 8 6

7 Zielkonflikte und Dysfunktionen Implementierung eines funktionierenden NPPs erfordert Auflösung eines Spannungsfeldes dreier konträrer Ziele Risikominimierung Minimale Time to Market Ressourceneffizienz Unterschiedliche Institutsgrößen, Geschäftsvolumina und individuelle Geschäftsarten machen die NPP einzelner Banken schwer vergleichbar. Entsprechend finden sich in den Banken äußerst unterschiedliche Varianten des NPP. Kommunikation Bewusstsein und Akzeptanz Qualitätsmängel Fehlende Vorlaufzeit Unzureichende Management-Einbindung Mangelnde Ressourcenausstattung One-size-fits-all-NPP Ungeklärte Engpassfaktoren Intransparenter Entscheidungsprozess Asynchronität NPP- Produktentwicklung Mangelnde Transparenz über Risikogehalt und Struktur von Produkten Schlechte Time to Market Konflikte Beanstandungen durch Prüfer Unklare Rollen und Verantwortlichkeiten Unklare Eskalationswege Unzureichende Konzernabdeckung Fazit: Ein institutsindividuelles NPP-Konzept hilft zur Vermeidung von Zielkonflikten und dient als Grundlage für Transparenz und Fehlervermeidung bei Finanzinnovationen 7

8 Komponenten des NPP Ein NPP umfasst üblicherweise folgende Kernelemente Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report Die Entwicklung eines neuen Produkts erfolgt bereichsübergreifend Die Frontoffice-Einheiten und der Vertrieb übernehmen die Konzeption des Produkts Im Backoffice erfolgt die Risikoabschätzung und Genehmigung neu konzipierter Produkte; auch die Koordination des NPP ist üblicherweise hier angesiedelt 8

9 Beispiel: NPP in der UniCredit, Markets & Investment Banking 9

10 Identifizierung neuer Produkte Aus den MaRisk geht hervor, dass Neue-Produkte-Prozesse der Analyse des Risikogehalts neuer Geschäftsaktivitäten dienen sollen Demnach rücken risikobehaftete und komplexe Innovationen identifiziert werden, was durch ein Klassifizierungsmodell erreicht werden soll Bei neuen Finanzprodukten, Finanzinnovationen oder Kombiprodukten ist es immer schwerer zu beurteilen, ob es sich wirklich um ein neuartiges Produkt handelt oder ob es sich nicht in einfach nur aus bekannten Einzelprodukten zusammensetzt Wenn ein neues Produkt nicht als neu identifiziert wird, geht das Kreditinstitut möglicherweise Risiken ein, über die es sich nicht bewusst ist Beispiele für Klassifizierungsmodelle UniCredit, Markets & Investment Banking Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 10

11 Produktkategorisierung Eine handelsunabhängige Einheit muss beurteilen, ob es sich um ein neuartiges Produkt handelt Dafür wird das Produkt mit bestehenden Produkten mit Hilfe eines Produktkatalogs verglichen, der sämtliche Produkte enthält, die bereits einen NPP durchlaufen haben Der Produktkatalog sollte von allen Mitarbeitern im Produkt- und Handelsumfeld verstanden werden Folgende Faktoren können bei der Definition eines neuen Produkts berücksichtigt werden Wesentliche Änderungen in Organisationsstrukturen, Prozessen oder IT-Systemen Produkte benötigen neu Bewertungsmethoden Buchungsmethoden Einfluss auf Risikomessung, -analyse, -management und -kontrolle Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 11

12 Produktprofil Ein Produktprofil ist ein Grobkonzept, um dem Management einen Überblick zum neuen Produkt zu ermöglichen Es hat nicht die Detailtiefe eines NPP-Konzepts und umfasst in der Regel folgende Punkte Produktbeschreibung und Entwicklungen im Markt Ziele der Produktimplementierung (z.b. erwartete Profite) Zeitplan zur Produktimplementierung Ressourcendefinition und Einschätzung zu deren Verfügbarkeit Auswirkungen der Produkteinführung auf die Organisation (inkl. IT-Organisation) und Beschäftigten Risikobetrachtung und Auswirkungen auf das Risikomanagement Rechtliche Aspekte Auf Basis des Grobkonzepts entscheidet das Management über die weitere Implementierung des Produkts Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 12

13 NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Im Falle der Einführung eines neuen Produkts ist ein detailliertes und umfassendes NPP-Konzept unter Mitwirkung aller betroffenen Einheiten anzufertigen Folgende Schwerpunkte müssen gemäß MaRisk adressiert werden Umfassende Risikoanalyse mit Beschreibung der Auswirkungen auf das Risikomanagement Beschreibung der Konsequenzen der Produkteinführung für Organisation, Belegschaft, Buchhaltung und steuerliche Gesichtspunkte Notwendige IT-Anpassungen Rechtlichte Gesichtspunkte Die Risikoanalyse ist die Grundlage eines NPP-Konzepts und hat den Zweck, dass das Management das Risikoprofil und die Auswirkungen neuer Produkte auf das Risikomanagement des Kreditinstituts versteht Dabei werden verschiedene Risikotypen unterschieden, die abhängig vom jeweiligen Produkt betroffen sind Credit risk Market risk Liquidity risk Operational risk Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 13

14 Testphase und finaler Report Für Handelsprodukte ist eine Testphase zwingend vorzunehmen, bei Kreditprodukten ist dies optional Der Zweck der Testphase ist die Sicherstellung, dass das Kreditinstitut das Produkt beherrschen kann Nach Durchführung der Testphase ist ein Abschlussbericht anzufertigen, der auf Besonderheiten und Probleme während des NPP eingeht Probleme, die während der Testphase nicht gelöst werden konnten Anforderungen an die Qualifikation von Beschäftigten Lücken in der IT-Landschaft Buchhaltungsaspekte und steuerliche Gesichtspunkte Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 14

15 2 Swing-Optionen für Commodities Definition Swing-Optionen Anwendungsszenarien und Motivation Beispiele für Swing-Optionen Einführung in das Preismodell einer Swing-Option 15

16 Definition Swing-Optionen Bestandteile der Swing - Option Future / Forward um eine Basis-Lieferung bzw. Grundlast (Base-Load) innerhalb eines Intervalls [T1, T2] abzudecken N Ausführungsrechte (meist innerhalb des Intervalls [T1, T2]) Strike-Preis für eine Einheit der Commodity Das gesamte Liefervolumen innerhalb des Intervalls [T1, T2] befindet sich meist innerhalb definierter Volumengrenzen [V1, V2] Werden die Volumengrenzen [V1, V2] verletzt, sind Strafzahlungen fällig Eine Pause zwischen den Ausführungen ist oftmals der Fall (refraction period) Eine mögliche Ausführung ist an definierte Tage gebunden {t1,... tn} mit T1 t1 < t2 <... < tn T2 Einer Volumenbeschränkung, in der Art, dass das Volumen nach Ausführung wieder auf das Volumen der Grundlast zurückgeht (local effect) das Volumen bis zu einer neuen Ausführung auf dem neuen Volumen verbleibt (global effect) 16

17 Definition Swing-Optionen Beispiel für Ausführungsrechte mit local effect Ein Ausführungsrecht verändert das Volumen der Basis-Lieferung des Underlyings Die Volumenänderung kann positiv oder negativ sein, d.h. ein positive Veränderung führt zu einer Erhöhung des Liefervolumens, eine negative Veränderung für zur Verringerung des Liefervolumens. Falls die Volumengrenzen [V1, V2] durch eine Ausführung verletzt werden, werden vorher definierte Strafzahlungen fällig, z.b. fest definiert, abhängig vom jeweilige Spotpreis, durchschnittlicher Sportpreis 17

18 Anwendungsszenarien und Motivation Reine Preisrisiken können mit Standard Derivaten (z.b. Futures, Optionen) gehedged werden. Im Fall von Commodities existiert jedoch auch ein volumenabhängiges Risiko auf Grund von veränderten Verbrauchsverhalten. Da bei rein finanziellen Produkten keine physische Lieferung zustande kommt, existiert das volumenabhängige Risiko nur bei Kontrakten, die auch zu einer physischen Lieferung führen. è Es besteht mit Swing-Optionen die Möglichkeit, Spikes, die Aufgrund von veränderten Verbrauchsverhalten erzeugt werden, zu hedgen è Swing-Optionen bieten Lieferflexibilität in Bezug auf Menge und Zeitpunkt der Lieferung eines bestimmten Underlyings 18

19 Beispiele für Swing-Optionen Gas Lieferung von 500 MWh Erdgas (Marktgebiet Gaspool) gehandelt an der EEX Gesamtvolumen muss zwischen 400 MWh und 600 MWh liegen Ausführungsintervall ist 05/ Ausführungsrechte Ausführungspause 5 Tage Strom Lieferung von 1000 MWh Strom Base Deutschland gehandelt an der EEX Gesamtvolumen muss zwischen 800 MWh und 1200 MWh liegen Ausführungsintervall ist Q2 / Ausführungsrechte Ausführungspause 7 Tage Beispiele aus anderen Bereichen Lagerfläche in Warenhäuser Variante Flexi-Optionen für Interest Rates Lieferpläne mit Ober- und Untergrenzen und einer Abnahmepflicht Kohle Kontrakte haben in aller Regel eine take-or-pay Pflicht 19

20 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Bewertung anhand von binomialen / trinomialen Bäumen Analog zu amerikanischen Optionen können binomiale bzw. trinomiale Bäume zur Bewertung herangezogen werden Auf Grund der zusätzlichen Bedingungen nimmt die Komplexität der Bäume stark zu Mehrfache Ausübung möglich Anzahl des Volumens pro Ausführung kann variieren Benötigte Zustandsvariablen zur Baumerzeugung Spotpreis des Underlyings (im Gegensatz zum Finance-Bereich, sind Commodities nicht speicherbar, daher erfolgt die Modellierung des Spotpreises) Anzahl der noch zu Verfügung stehenden Ausführungsrechte Verbrauchtes Volumen è Zur Bewertung wird damit ein binomialer / trinomialer Baum mit mehreren Ebenen verwendet 20

21 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Schritte der Bewertung (backward induction, rolling back) 1. Die Bewertung startet im letzten Knoten N in allen Bäumen. Der Payoff der Swing-Option wir in allen Bäumen ermittelt. 2. Im nächsten Schritt geht man zum Knoten (N 1) und berechnet in jedem Baum den Erwartungswert des Wertes der Option zum Expiration-Datum für das geeignete Paar der Swing-Rechte 3. Die Summe der Erwartungswerte aus Schritt 2 und die aktuellen Ausführungswerte werden miteinander verglichen. Damit vergleichen wir die Ausführung zum Zeitpunkt (N 1) und das Erreichen des Knotens N mit dann noch (k 1) verfügbaren Swing-Rechten und der nicht - Ausführung zum Zeitpunkt (N 1) und des Erreichens des Knoten N mit k verfügbaren Swing- Rechten. 4. Das Verfahren wird bis zum Startzeitpunkt (also N = 0) fortgeführt. 21

22 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option K + 1 Ausführungsrechte verfügbar L verbrauchtes Volumen K Ausführungsrechte verfügbar L + 2 verbrauchtes Volumen K Ausführungsrechte verfügbar L + 1 verbrauchtes Volumen 22

23 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Komplexität des Preismodells Nach k Ausführungen von Swing Rechten, ist die Anzahl der möglichen Volumen damit: è Es wird für jede Kombination aus verbleibenden Ausführungsrechten und Verbrauchvolumen ein Baum konstruiert. Der jeweilige Baum basiert auf dem stochastischen Preisprozess für das Underlying. Für eine Swing-Option mit N Ausführungsrechten, ergibt sich damit eine Gesamtzahl B von Bäumen: Wenn für die möglichen Ausführungszeitpunkte, die Anzahl der möglichen Spotpreise kleiner oder gleich J ist, dann hat jeder Baum nicht mehr als n x J Knoten. Damit ergibt sich für die Gesamtzahl der Berechnungen: Vgl. Valuation of Commodity-Based Swing Options 23

24 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Preisfunktion einer einfachen Power Swing-Option mit fünf Swing-Rechten Grafik aus Energy Risk and Power Management, Alexander Eydeland, Krzysztof Wolyniey, 2003, John Wiley & Sons, Inc. 24

25 3 Risikoanalyse und praktische Umsetzung Exemplarische Ausgangssituation und Leitfragen Risikomatrix Auswirkungen auf Prozesse und Risikomanagement Bereitstellung von Marktdaten Anpassungen in der IT-Landschaft 25

26 Exemplarische Ausgangssituation und Leitfragen Ein großes Energieunternehmen erwägt den Einsatz von Swing-Optionen, um das Volumenrisiko abzusichern Da Swing-Optionen im Unternehmen bisher noch nicht im Einsatz sind, muss ein NPP durchlaufen werden Auf Basis dieser Eckdaten ergeben sich folgende Fragestellungen Welche Risiken ergeben sich aus dem Handel mit Swing-Optionen? Welche Auswirkungen hat die Produkteinführung auf Prozesse und Risikomanagement? Welche Marktdaten werden benötigt? Welche Anpassungen sind in der IT-Landschaft notwendig? Anmerkung: Energieunternehmen unterliegen nur dann den MaRisk, wenn sie mit einer Bankenlizenz operieren. Auch wenn dies nicht immer der Fall ist, werden in den weiteren Ausführungen die Vorgaben aus den MaRisk auf die Energiebranche adaptiert. 26

27 Risikomatrix Wie zuvor beschrieben ist eine Risikoanalyse integraler Bestandteil eines NPP-Konzepts Darstellung erfolgt mit Hilfe einer Risikomatrix, in der die Risiken einer Swing-Option auf die Risikotypen gemappt werden Product/ Risikotyp Credit Risk Market Risk Operational Risk Liquidity Risk Other Risk Counterparty Risk Credit Spread Risk Country Risk General Market Risk Specific Market Risk Operational Risk Model Risk Legal Risk Funding Risk Market Liquidity Risk Basis Risk Portfolio Risk Swing-Option û û û û û û û û û = Risiko ist vorhanden (Schriftgröße gibt Intensität an) 27

28 Risikomatrix Für folgende Risikoarten ergeben sich wesentliche Risiken aus der Einführung von Swing-Optionen Counterparty Risk: Swing-Optionen werden i. d. R. Over-the-Counter (OTC) gehandelt und enthalten daher das Risiko, dass der Vertragspartner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt Specific Market Risk: Risiko, dass sich der Wert der Swing-Option durch Marktpreisbewegungen im Underlying oder anderen Einflußfaktoren negativ verändert Operational Risk: Es bestehen Risiken, dass aufgrund der Produktkomplexität Fehler in Prozessen, IT-Systemen oder durch menschliches Versagen entstehen Model Risk: Es ergibt sich das Risiko, dass Bewertungsmodelle fehlerhaft sind oder falsche Annahmen enthalten Market Liquidity Risk: Es besteht das Risiko, dass aufgrund illiquider Märkte, eine Handelbarkeit des Produkts erschwert wird Fazit: Die Hauptrisiken liegen im Market Risk und Operational Risk 28

29 Auswirkungen auf Prozesse und Risikomanagement Vorüberlegungen zur Modelimplementierung von Swing-Optionen Welche Marktdaten werden zur Bewertung benötigt? Handelt es sich um Börsen oder OTC gehandelte Kontrakte? Welchen Umfang haben die Trades mit dem neuen Produkt? Wie oft muss eine Bewertung stattfinden? Ist eine ad-hoc Preisberechnung notwendig? Welche Abteilungen sind an dem Geschäft beteiligt? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen eingehalten werden? Ist ein regulatorisches Reporting notwendig? Auswirkungen auf Prozesse durch die Einführung von Swing-Optionen im Risikomanagement Aktualisierung der Prozessdokumentation und des Produktkatalogs Einführung/Anpassung von Bewertungsmethoden Sicherstellung, dass Risikosteuerungsprozesse und -controllingprozesse Swing-Optionen beinhalten Überprüfung der Risikoüberwachungsprozesse und Kommunikationsprozesse Review der Limite Anpassung des Reportings Analyse anderer betroffenen Bereiche (z.b. Handel, Backoffice, Accounting etc.) und Klärung der Handhabung von Swing-Optionen Fazit: Es ist ein Review der bestehenden Prozesse insbesondere im Risikomanagement erforderlich 29

30 Bereitstellung von Marktdaten Die Einführung von Swing-Optionen erfordert die Bereitstellung folgender Marktdaten Spotpreis des Underlyings Sollte im Model das Convenience Yield berücksichtig werden, kann dies relativ einfach durch die Verwendung von Futures bzw. Forward geschehen. Damit werden folgende Marktdaten benötigt: Spotpreise der Underlyings (für mögliche Forward Kurve) Futures des Underlyings (für mögliche Forward Kurve) Interest Rates Bereitstellung von Marktdaten und Integration in Systemlandschaft muss sichergestellt werden Review bestehender Verträge mit Marktdatenanbietern und ggfs. Anpassung bzw. Abschluss neuer Verträge Fazit: Es sind Anpassungen bei der Marktdatenversorgung durchzuführen ggf. müssen zusätzliche Forward Curves implementiert oder zumindest konfiguriert werden. 30

31 Anpassungen in der IT-Landschaft Abbildung und Integration von Swing-Optionen in die Systemlandschaft, u.a. Handelssystem (Front-Office/Back-Office) Limitsystem Risikomanagementsystem Internes und externes Reporting (z.b. P&L, Value at Risk, Liquiditätsvorausschau, Stress-Testing) Accounting Modellimplementierung (Standardfunktionalität vs. eigene Rechenkerne) und Anpassung von Schnittstellen Aufgrund der Bewertungskomplexität sind Hardwareanpassungen zu erwarten (um Performance zu gewährleisten) 31

32 Anpassungen in der IT-Landschaft Beispiel: IT-Plattform eines Risikomanagementsystems Bausteine Risikoplanung Reporting Monitoring Ad-hoc-Analysen, Produkt, Portfolio etc. Bewertung Simulationen Rechenkerne Datenplattformen Datenquellen Eigene Darstellung in Anlehnung an Modernes Risikomanagement (BearingPoint) Fazit: Es sind wesentliche IT-Anpassungen notwendig 32

33 4 Resümee Zusammenfassung 33

34 Zusammenfassung New Product Process (NPP) Die Einführung neuer Produkte und Erschließung neuer Märkte macht eine risikoorientierte Betrachtung notwendig Die MaRisk liefern generische Beschreibung der inhaltlichen und prozessualen Ausgestaltung Ein institutsindividuelles NPP-Konzept hilft zur Vermeidung von Zielkonflikten und dient als Grundlage für Transparenz und Fehlervermeidung bei Finanzinnovationen Ein NPP umfasst üblicherweise folgende Kernelemente Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report Swing-Optionen für Commodities Es besteht mit Swing-Optionen die Möglichkeit, Spikes, die Aufgrund von veränderten Verbrauchsverhalten erzeugt werden, zu hedgen Swing-Optionen sind relativ aufwendig in der Berechnung und haben daher hohe Anforderungen an die Implementierung und die zugehörige IT-Landschaft Risikoanalyse und praktische Umsetzung Die Hauptrisiken bei der Einführung von Swing-Optionen liegen im Market Risk und Operational Risk Es ist ein Review der bestehenden Prozesse - insbesondere im Risikomanagement - erforderlich Es sind Anpassungen bei der Marktdatenversorgung durchzuführen Es sind wesentliche IT-Anpassungen notwendig 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quellen: Wenn Banken Neuland betreten - Risikomanagement im Neue-Produkte Prozess: C. H. Moerler, K. Fundulus in: Die Bank, H. 10/2009: S Der Einführungsprozess neuer Produkte und Märkte - Verfahren zur Reduzierung des operationellen Produktrisikos: H. Eberl, R. Schillings, Betriebswirtschaftliche Blätter, H. 12/2006: S Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Rundschreiben 11/2010, Bonn. Informationen zum Neuproduktprozess, M. Grießinger (UniCredit, Markets & Investment Banking), 1st European Forum on Property Index November 2007, Frankfurt. Risk Analysis of a Credit Default Swap for a New Product Concept: C. Lambert, 2007, Altdorf. Valuation of Commodity-Based Swing Options: Jaillet, Ronn, Tompaidis, 2003, Management Science Energy and Power Risk Management, Eydland, Wolyniec, 2003, Wiley 35

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Whitepaper. New Product Process. Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen

Whitepaper. New Product Process. Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen Whitepaper New Product Process Erfolgsfaktoren und Handlungsoptionen Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de _ Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten

Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten Fachvortrag im Rahmen der Business Process Management Konferenz der 13. Euro Finance Week Dr. Peter Leukert

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Energie- und Rohstoffmärkte und ihre Dynamik Anwendung fortgeschrittener Modellierungsverfahren Modellvalidierung Hoch interaktive

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Energie- und Rohstoffmärkte und ihre Dynamik Anwendung fortgeschrittener Modellierungsverfahren Modellvalidierung Hoch interatkive

Mehr

Der Product Approval Process gem. Solvency II

Der Product Approval Process gem. Solvency II Der Product Approval Process gem. Solvency II qx Club 01. Juni 2010 Carsten Hoffmann CRO, AXA Konzern AG Agenda Definition Product Approval Process bei AXA Page 2 01.06.2010 Der Product Approval Process

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Datenschutz. und Synergieeffekte. Verimax GmbH. Blatt 1. Autor:Stefan Staub Stand

Datenschutz. und Synergieeffekte. Verimax GmbH. Blatt 1. Autor:Stefan Staub Stand Datenschutz und Synergieeffekte Verimax GmbH Autor:Stefan Staub Stand Blatt 1 Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Lucius Annaeus Seneca röm. Philosoph,

Mehr

Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken

Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken Prüfungsansatz der Deutschen Bundesbank im europäischen Umfeld inkl. Cyber-Risiken joerg.bretz@bundesbank.de Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken Bonn, 07.10.2015 Jörg Bretz seit 1989 bei

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Reisesicherheit und Projektumsetzung im Ausland: Kritische Erfolgsfaktoren

Reisesicherheit und Projektumsetzung im Ausland: Kritische Erfolgsfaktoren Reisesicherheit und Projektumsetzung im Ausland: Kritische Erfolgsfaktoren Sven Weiland & Nicole Stracke EXOP GmbH Byk-Gulden-Str. 24 78467 Konstanz Germany Intern - Internal I. Einführung II. Risikoanalyse

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Gründe für den Handel auf Trayport ETS Software

Gründe für den Handel auf Trayport ETS Software Gashandel bei EEX und PWX auf Trayport s Exchange Trading System (ETS) Software Zusammenfassung zu Vorteilen, Zeitplanung und Aufgaben auf Kundenseite European Energy Exchange AG Gründe für den Handel

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken Markus Sprunck REConf 2009, München, März 2009 Agenda Einführung Motivation Grundlagen Vorgehensweise Arbeitsschritte

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert. CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO

Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert. CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO Lizenzmanagement vom Risiko zum Wert CeBIT Conference Center, OPENStage, 5. März 2013, Torsten Groll, CEO Was war am 9. Juni 1993? Am 9. Juni 1993, wurde Software in Deutschland ausdrücklich urheberrechtlich

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? ForumBankSafe-IT einführen ForumBankSafe-IT bietet ein

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Proactive Environment Check für General Parallel File System

Proactive Environment Check für General Parallel File System Klaus Kaltenbach Proactive Environment Check für General Parallel File System Agenda Vorstellung Proactive Support Services Überblick Procative Environment Check für GPFS Fragen Proactive... oder auch

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Webinar Cortal Consors 8. Mai 2013. Jürgen App Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Webinar Cortal Consors 8. Mai 2013. Jürgen App Wirtschaftsprüfer Steuerberater Umsetzung von MaRisk und MaComp Optimierungsmöglichkeiten für kleinere Institute Webinar Cortal Consors 8. Mai 2013 Jürgen App Wirtschaftsprüfer Steuerberater WP/StB Jürgen App 1994: Wirtschaftsprüfung

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2 Richtlinien für Risiko und Interessenkonflikte für SIFs Präsentation 22. Juni 2012 Inhalte 1. Einleitung 2. Immobilienfonds 3. Private Equity Fonds 4. Hedgefonds 5. Richtlinien zu Interessenkonflikten

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr