New Product Process (NPP) und Bewertung von Swing-Optionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New Product Process (NPP) und Bewertung von Swing-Optionen"

Transkript

1 New Product Process (NPP) und Bewertung von Swing-Optionen Torsten Wanka (Contowa), Martin Otzelberger (DEVnet) DEVnet 2012 devnet.de

2 Torsten Wanka Master of Arts (Finance and Banking) Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Bankkaufmann Selbständiger Unternehmensberater mit den Kernthemen Risikomanagement und IT- Consulting Martin Otzelberger Diplom-Mathematiker Partner bei DEVnet mit den Kernthemen Marktdaten und IT- Consulting 2

3 Agenda New Product Process (NPP) Swing-Optionen für Commodities Risikoanalyse und praktische Umsetzung Resümee 3

4 1 New Product Process (NPP) Was ist ein New Product Process (NPP)? Regulatorische Anforderungen gemäß MaRisk Zielkonflikte und Dysfunktionen Komponenten des NPP Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 4

5 Was ist ein New Product Process (NPP)? Kreditinstitute unterliegen dem Druck, Produkte und Produktvariationen ständig neu bzw. weiter zu entwickeln, um ihre Wettbewerbsposition halten bzw. auszubauen Neuartige Produkte müssen in den Kreditinstituten einen New Product Process (NPP) durchlaufen Neue Produkte sind alle Geschäftsaktivitäten, zu deren Durchführung die Kreditinstitute noch über keine ausreichende Erfahrung verfügen Finanzinnovationen (derivative Finanzinstrumente wie z.b. strukturierte Produkte, exotische Optionen etc.) Erschließung neuer Märkte Implementierung bislang nicht genutzter Vertriebswege Durchführung des NPP wird von der Bankaufsicht in den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) explizit gefordert Haupttreiber für den NPP Regulatorische Anforderungen an eine geregelte und sorgfältige Kontrolle Bestimmung des Risikogehalts neuer Geschäftsaktivitäten Sicherstellung der Abbildung in den verschiedenen Systemen (z. B. Rechnungswesen, Risikocontrolling) Zunehmende Produktkomplexität und Implementierung adäquater Kontrollmechanismen stellt enorme Herausforderung an interne Überprüfungsprozesse dar Es müssen sowohl die Machbarkeit entlang der bankinternen Wertschöpfungskette ermittelt als auch weitestgehende Fehlervermeidung und Transparenz garantiert werden Fazit: Die Einführung neuer Produkte und Erschließung neuer Märkte macht eine risikoorientierte Betrachtung notwendig 5

6 Regulatorische Anforderungen gemäß MaRisk Regulatorische Anforderungen an NPP ergeben sich aus den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Die MaRisk berücksichtigen wesentliche qualitative Elemente der zweiten Säule des Baseler Akkords (Basel II), also des Supervisory Review Process (SRP) und setzen die qualitativen Regelungen der mit dem SRP korrespondierenden EU-Richtlinie (CRD) in deutsches Recht um, die vor allem auf das Management der Risiken abzielen Vorgaben zum NPP finden sich im Modul AT 8: Aktivitäten in neuen Produkten oder auf neuen Märkten 1) 1 Jedes Institut muss die von ihm betriebenen Geschäftsaktivitäten verstehen. Für die Aufnahme von Geschäftsaktivitäten in neuen Produkten oder auf neuen Märkten (einschließlich neuer Vertriebswege) ist vorab ein Konzept auszuarbeiten. Grundlage des Konzeptes muss das Ergebnis der Analyse des Risikogehalts dieser neuen Geschäftsaktivitäten sowie deren Auswirkungen auf das Gesamtrisikoprofil sein. In dem Konzept sind die sich daraus ergebenden wesentlichen Konsequenzen für das Management der Risiken darzustellen. 2 Bei der Entscheidung, ob es sich um Geschäftsaktivitäten in neuen Produkten oder auf neuen Märkten handelt, ist ein vom Markt beziehungsweise vom Handel unabhängiger Bereich einzubinden. 3 Bei Handelsgeschäften ist vor dem laufenden Handel in neuen Produkten oder auf neuen Märkten grundsätzlich eine Testphase durchzuführen. Während der Testphase dürfen Handelsgeschäfte nur in überschaubarem Umfang durchgeführt werden. Es ist sicherzustellen, dass der laufende Handel erst beginnt, wenn die Testphase erfolgreich abgeschlossen ist und geeignete Risikosteuerungs- und -controllingprozesse vorhanden sind. 4 Sowohl in die Erstellung des Konzeptes als auch in die Testphase sind die später in die Arbeitsabläufe eingebundenen Organisationseinheiten einzuschalten. Im Rahmen ihrer Aufgaben ist auch die Interne Revision zu beteiligen. NPP Konzept inkl. Risikoanalyse Einbindung eines vom Trading unabhängigen Bereiches Testphase und Prozessdefinition Einbindung Back-Office, Risiko- Controlling etc. Fazit: Die MaRisk liefern generische Beschreibung der inhaltlichen und prozessualen Ausgestaltung 1) Vgl. MaRisk AT 8 6

7 Zielkonflikte und Dysfunktionen Implementierung eines funktionierenden NPPs erfordert Auflösung eines Spannungsfeldes dreier konträrer Ziele Risikominimierung Minimale Time to Market Ressourceneffizienz Unterschiedliche Institutsgrößen, Geschäftsvolumina und individuelle Geschäftsarten machen die NPP einzelner Banken schwer vergleichbar. Entsprechend finden sich in den Banken äußerst unterschiedliche Varianten des NPP. Kommunikation Bewusstsein und Akzeptanz Qualitätsmängel Fehlende Vorlaufzeit Unzureichende Management-Einbindung Mangelnde Ressourcenausstattung One-size-fits-all-NPP Ungeklärte Engpassfaktoren Intransparenter Entscheidungsprozess Asynchronität NPP- Produktentwicklung Mangelnde Transparenz über Risikogehalt und Struktur von Produkten Schlechte Time to Market Konflikte Beanstandungen durch Prüfer Unklare Rollen und Verantwortlichkeiten Unklare Eskalationswege Unzureichende Konzernabdeckung Fazit: Ein institutsindividuelles NPP-Konzept hilft zur Vermeidung von Zielkonflikten und dient als Grundlage für Transparenz und Fehlervermeidung bei Finanzinnovationen 7

8 Komponenten des NPP Ein NPP umfasst üblicherweise folgende Kernelemente Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report Die Entwicklung eines neuen Produkts erfolgt bereichsübergreifend Die Frontoffice-Einheiten und der Vertrieb übernehmen die Konzeption des Produkts Im Backoffice erfolgt die Risikoabschätzung und Genehmigung neu konzipierter Produkte; auch die Koordination des NPP ist üblicherweise hier angesiedelt 8

9 Beispiel: NPP in der UniCredit, Markets & Investment Banking 9

10 Identifizierung neuer Produkte Aus den MaRisk geht hervor, dass Neue-Produkte-Prozesse der Analyse des Risikogehalts neuer Geschäftsaktivitäten dienen sollen Demnach rücken risikobehaftete und komplexe Innovationen identifiziert werden, was durch ein Klassifizierungsmodell erreicht werden soll Bei neuen Finanzprodukten, Finanzinnovationen oder Kombiprodukten ist es immer schwerer zu beurteilen, ob es sich wirklich um ein neuartiges Produkt handelt oder ob es sich nicht in einfach nur aus bekannten Einzelprodukten zusammensetzt Wenn ein neues Produkt nicht als neu identifiziert wird, geht das Kreditinstitut möglicherweise Risiken ein, über die es sich nicht bewusst ist Beispiele für Klassifizierungsmodelle UniCredit, Markets & Investment Banking Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 10

11 Produktkategorisierung Eine handelsunabhängige Einheit muss beurteilen, ob es sich um ein neuartiges Produkt handelt Dafür wird das Produkt mit bestehenden Produkten mit Hilfe eines Produktkatalogs verglichen, der sämtliche Produkte enthält, die bereits einen NPP durchlaufen haben Der Produktkatalog sollte von allen Mitarbeitern im Produkt- und Handelsumfeld verstanden werden Folgende Faktoren können bei der Definition eines neuen Produkts berücksichtigt werden Wesentliche Änderungen in Organisationsstrukturen, Prozessen oder IT-Systemen Produkte benötigen neu Bewertungsmethoden Buchungsmethoden Einfluss auf Risikomessung, -analyse, -management und -kontrolle Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 11

12 Produktprofil Ein Produktprofil ist ein Grobkonzept, um dem Management einen Überblick zum neuen Produkt zu ermöglichen Es hat nicht die Detailtiefe eines NPP-Konzepts und umfasst in der Regel folgende Punkte Produktbeschreibung und Entwicklungen im Markt Ziele der Produktimplementierung (z.b. erwartete Profite) Zeitplan zur Produktimplementierung Ressourcendefinition und Einschätzung zu deren Verfügbarkeit Auswirkungen der Produkteinführung auf die Organisation (inkl. IT-Organisation) und Beschäftigten Risikobetrachtung und Auswirkungen auf das Risikomanagement Rechtliche Aspekte Auf Basis des Grobkonzepts entscheidet das Management über die weitere Implementierung des Produkts Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 12

13 NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Im Falle der Einführung eines neuen Produkts ist ein detailliertes und umfassendes NPP-Konzept unter Mitwirkung aller betroffenen Einheiten anzufertigen Folgende Schwerpunkte müssen gemäß MaRisk adressiert werden Umfassende Risikoanalyse mit Beschreibung der Auswirkungen auf das Risikomanagement Beschreibung der Konsequenzen der Produkteinführung für Organisation, Belegschaft, Buchhaltung und steuerliche Gesichtspunkte Notwendige IT-Anpassungen Rechtlichte Gesichtspunkte Die Risikoanalyse ist die Grundlage eines NPP-Konzepts und hat den Zweck, dass das Management das Risikoprofil und die Auswirkungen neuer Produkte auf das Risikomanagement des Kreditinstituts versteht Dabei werden verschiedene Risikotypen unterschieden, die abhängig vom jeweiligen Produkt betroffen sind Credit risk Market risk Liquidity risk Operational risk Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 13

14 Testphase und finaler Report Für Handelsprodukte ist eine Testphase zwingend vorzunehmen, bei Kreditprodukten ist dies optional Der Zweck der Testphase ist die Sicherstellung, dass das Kreditinstitut das Produkt beherrschen kann Nach Durchführung der Testphase ist ein Abschlussbericht anzufertigen, der auf Besonderheiten und Probleme während des NPP eingeht Probleme, die während der Testphase nicht gelöst werden konnten Anforderungen an die Qualifikation von Beschäftigten Lücken in der IT-Landschaft Buchhaltungsaspekte und steuerliche Gesichtspunkte Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report 14

15 2 Swing-Optionen für Commodities Definition Swing-Optionen Anwendungsszenarien und Motivation Beispiele für Swing-Optionen Einführung in das Preismodell einer Swing-Option 15

16 Definition Swing-Optionen Bestandteile der Swing - Option Future / Forward um eine Basis-Lieferung bzw. Grundlast (Base-Load) innerhalb eines Intervalls [T1, T2] abzudecken N Ausführungsrechte (meist innerhalb des Intervalls [T1, T2]) Strike-Preis für eine Einheit der Commodity Das gesamte Liefervolumen innerhalb des Intervalls [T1, T2] befindet sich meist innerhalb definierter Volumengrenzen [V1, V2] Werden die Volumengrenzen [V1, V2] verletzt, sind Strafzahlungen fällig Eine Pause zwischen den Ausführungen ist oftmals der Fall (refraction period) Eine mögliche Ausführung ist an definierte Tage gebunden {t1,... tn} mit T1 t1 < t2 <... < tn T2 Einer Volumenbeschränkung, in der Art, dass das Volumen nach Ausführung wieder auf das Volumen der Grundlast zurückgeht (local effect) das Volumen bis zu einer neuen Ausführung auf dem neuen Volumen verbleibt (global effect) 16

17 Definition Swing-Optionen Beispiel für Ausführungsrechte mit local effect Ein Ausführungsrecht verändert das Volumen der Basis-Lieferung des Underlyings Die Volumenänderung kann positiv oder negativ sein, d.h. ein positive Veränderung führt zu einer Erhöhung des Liefervolumens, eine negative Veränderung für zur Verringerung des Liefervolumens. Falls die Volumengrenzen [V1, V2] durch eine Ausführung verletzt werden, werden vorher definierte Strafzahlungen fällig, z.b. fest definiert, abhängig vom jeweilige Spotpreis, durchschnittlicher Sportpreis 17

18 Anwendungsszenarien und Motivation Reine Preisrisiken können mit Standard Derivaten (z.b. Futures, Optionen) gehedged werden. Im Fall von Commodities existiert jedoch auch ein volumenabhängiges Risiko auf Grund von veränderten Verbrauchsverhalten. Da bei rein finanziellen Produkten keine physische Lieferung zustande kommt, existiert das volumenabhängige Risiko nur bei Kontrakten, die auch zu einer physischen Lieferung führen. è Es besteht mit Swing-Optionen die Möglichkeit, Spikes, die Aufgrund von veränderten Verbrauchsverhalten erzeugt werden, zu hedgen è Swing-Optionen bieten Lieferflexibilität in Bezug auf Menge und Zeitpunkt der Lieferung eines bestimmten Underlyings 18

19 Beispiele für Swing-Optionen Gas Lieferung von 500 MWh Erdgas (Marktgebiet Gaspool) gehandelt an der EEX Gesamtvolumen muss zwischen 400 MWh und 600 MWh liegen Ausführungsintervall ist 05/ Ausführungsrechte Ausführungspause 5 Tage Strom Lieferung von 1000 MWh Strom Base Deutschland gehandelt an der EEX Gesamtvolumen muss zwischen 800 MWh und 1200 MWh liegen Ausführungsintervall ist Q2 / Ausführungsrechte Ausführungspause 7 Tage Beispiele aus anderen Bereichen Lagerfläche in Warenhäuser Variante Flexi-Optionen für Interest Rates Lieferpläne mit Ober- und Untergrenzen und einer Abnahmepflicht Kohle Kontrakte haben in aller Regel eine take-or-pay Pflicht 19

20 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Bewertung anhand von binomialen / trinomialen Bäumen Analog zu amerikanischen Optionen können binomiale bzw. trinomiale Bäume zur Bewertung herangezogen werden Auf Grund der zusätzlichen Bedingungen nimmt die Komplexität der Bäume stark zu Mehrfache Ausübung möglich Anzahl des Volumens pro Ausführung kann variieren Benötigte Zustandsvariablen zur Baumerzeugung Spotpreis des Underlyings (im Gegensatz zum Finance-Bereich, sind Commodities nicht speicherbar, daher erfolgt die Modellierung des Spotpreises) Anzahl der noch zu Verfügung stehenden Ausführungsrechte Verbrauchtes Volumen è Zur Bewertung wird damit ein binomialer / trinomialer Baum mit mehreren Ebenen verwendet 20

21 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Schritte der Bewertung (backward induction, rolling back) 1. Die Bewertung startet im letzten Knoten N in allen Bäumen. Der Payoff der Swing-Option wir in allen Bäumen ermittelt. 2. Im nächsten Schritt geht man zum Knoten (N 1) und berechnet in jedem Baum den Erwartungswert des Wertes der Option zum Expiration-Datum für das geeignete Paar der Swing-Rechte 3. Die Summe der Erwartungswerte aus Schritt 2 und die aktuellen Ausführungswerte werden miteinander verglichen. Damit vergleichen wir die Ausführung zum Zeitpunkt (N 1) und das Erreichen des Knotens N mit dann noch (k 1) verfügbaren Swing-Rechten und der nicht - Ausführung zum Zeitpunkt (N 1) und des Erreichens des Knoten N mit k verfügbaren Swing- Rechten. 4. Das Verfahren wird bis zum Startzeitpunkt (also N = 0) fortgeführt. 21

22 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option K + 1 Ausführungsrechte verfügbar L verbrauchtes Volumen K Ausführungsrechte verfügbar L + 2 verbrauchtes Volumen K Ausführungsrechte verfügbar L + 1 verbrauchtes Volumen 22

23 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Komplexität des Preismodells Nach k Ausführungen von Swing Rechten, ist die Anzahl der möglichen Volumen damit: è Es wird für jede Kombination aus verbleibenden Ausführungsrechten und Verbrauchvolumen ein Baum konstruiert. Der jeweilige Baum basiert auf dem stochastischen Preisprozess für das Underlying. Für eine Swing-Option mit N Ausführungsrechten, ergibt sich damit eine Gesamtzahl B von Bäumen: Wenn für die möglichen Ausführungszeitpunkte, die Anzahl der möglichen Spotpreise kleiner oder gleich J ist, dann hat jeder Baum nicht mehr als n x J Knoten. Damit ergibt sich für die Gesamtzahl der Berechnungen: Vgl. Valuation of Commodity-Based Swing Options 23

24 Einführung in das Preismodell einer Swing-Option Preisfunktion einer einfachen Power Swing-Option mit fünf Swing-Rechten Grafik aus Energy Risk and Power Management, Alexander Eydeland, Krzysztof Wolyniey, 2003, John Wiley & Sons, Inc. 24

25 3 Risikoanalyse und praktische Umsetzung Exemplarische Ausgangssituation und Leitfragen Risikomatrix Auswirkungen auf Prozesse und Risikomanagement Bereitstellung von Marktdaten Anpassungen in der IT-Landschaft 25

26 Exemplarische Ausgangssituation und Leitfragen Ein großes Energieunternehmen erwägt den Einsatz von Swing-Optionen, um das Volumenrisiko abzusichern Da Swing-Optionen im Unternehmen bisher noch nicht im Einsatz sind, muss ein NPP durchlaufen werden Auf Basis dieser Eckdaten ergeben sich folgende Fragestellungen Welche Risiken ergeben sich aus dem Handel mit Swing-Optionen? Welche Auswirkungen hat die Produkteinführung auf Prozesse und Risikomanagement? Welche Marktdaten werden benötigt? Welche Anpassungen sind in der IT-Landschaft notwendig? Anmerkung: Energieunternehmen unterliegen nur dann den MaRisk, wenn sie mit einer Bankenlizenz operieren. Auch wenn dies nicht immer der Fall ist, werden in den weiteren Ausführungen die Vorgaben aus den MaRisk auf die Energiebranche adaptiert. 26

27 Risikomatrix Wie zuvor beschrieben ist eine Risikoanalyse integraler Bestandteil eines NPP-Konzepts Darstellung erfolgt mit Hilfe einer Risikomatrix, in der die Risiken einer Swing-Option auf die Risikotypen gemappt werden Product/ Risikotyp Credit Risk Market Risk Operational Risk Liquidity Risk Other Risk Counterparty Risk Credit Spread Risk Country Risk General Market Risk Specific Market Risk Operational Risk Model Risk Legal Risk Funding Risk Market Liquidity Risk Basis Risk Portfolio Risk Swing-Option û û û û û û û û û = Risiko ist vorhanden (Schriftgröße gibt Intensität an) 27

28 Risikomatrix Für folgende Risikoarten ergeben sich wesentliche Risiken aus der Einführung von Swing-Optionen Counterparty Risk: Swing-Optionen werden i. d. R. Over-the-Counter (OTC) gehandelt und enthalten daher das Risiko, dass der Vertragspartner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt Specific Market Risk: Risiko, dass sich der Wert der Swing-Option durch Marktpreisbewegungen im Underlying oder anderen Einflußfaktoren negativ verändert Operational Risk: Es bestehen Risiken, dass aufgrund der Produktkomplexität Fehler in Prozessen, IT-Systemen oder durch menschliches Versagen entstehen Model Risk: Es ergibt sich das Risiko, dass Bewertungsmodelle fehlerhaft sind oder falsche Annahmen enthalten Market Liquidity Risk: Es besteht das Risiko, dass aufgrund illiquider Märkte, eine Handelbarkeit des Produkts erschwert wird Fazit: Die Hauptrisiken liegen im Market Risk und Operational Risk 28

29 Auswirkungen auf Prozesse und Risikomanagement Vorüberlegungen zur Modelimplementierung von Swing-Optionen Welche Marktdaten werden zur Bewertung benötigt? Handelt es sich um Börsen oder OTC gehandelte Kontrakte? Welchen Umfang haben die Trades mit dem neuen Produkt? Wie oft muss eine Bewertung stattfinden? Ist eine ad-hoc Preisberechnung notwendig? Welche Abteilungen sind an dem Geschäft beteiligt? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen eingehalten werden? Ist ein regulatorisches Reporting notwendig? Auswirkungen auf Prozesse durch die Einführung von Swing-Optionen im Risikomanagement Aktualisierung der Prozessdokumentation und des Produktkatalogs Einführung/Anpassung von Bewertungsmethoden Sicherstellung, dass Risikosteuerungsprozesse und -controllingprozesse Swing-Optionen beinhalten Überprüfung der Risikoüberwachungsprozesse und Kommunikationsprozesse Review der Limite Anpassung des Reportings Analyse anderer betroffenen Bereiche (z.b. Handel, Backoffice, Accounting etc.) und Klärung der Handhabung von Swing-Optionen Fazit: Es ist ein Review der bestehenden Prozesse insbesondere im Risikomanagement erforderlich 29

30 Bereitstellung von Marktdaten Die Einführung von Swing-Optionen erfordert die Bereitstellung folgender Marktdaten Spotpreis des Underlyings Sollte im Model das Convenience Yield berücksichtig werden, kann dies relativ einfach durch die Verwendung von Futures bzw. Forward geschehen. Damit werden folgende Marktdaten benötigt: Spotpreise der Underlyings (für mögliche Forward Kurve) Futures des Underlyings (für mögliche Forward Kurve) Interest Rates Bereitstellung von Marktdaten und Integration in Systemlandschaft muss sichergestellt werden Review bestehender Verträge mit Marktdatenanbietern und ggfs. Anpassung bzw. Abschluss neuer Verträge Fazit: Es sind Anpassungen bei der Marktdatenversorgung durchzuführen ggf. müssen zusätzliche Forward Curves implementiert oder zumindest konfiguriert werden. 30

31 Anpassungen in der IT-Landschaft Abbildung und Integration von Swing-Optionen in die Systemlandschaft, u.a. Handelssystem (Front-Office/Back-Office) Limitsystem Risikomanagementsystem Internes und externes Reporting (z.b. P&L, Value at Risk, Liquiditätsvorausschau, Stress-Testing) Accounting Modellimplementierung (Standardfunktionalität vs. eigene Rechenkerne) und Anpassung von Schnittstellen Aufgrund der Bewertungskomplexität sind Hardwareanpassungen zu erwarten (um Performance zu gewährleisten) 31

32 Anpassungen in der IT-Landschaft Beispiel: IT-Plattform eines Risikomanagementsystems Bausteine Risikoplanung Reporting Monitoring Ad-hoc-Analysen, Produkt, Portfolio etc. Bewertung Simulationen Rechenkerne Datenplattformen Datenquellen Eigene Darstellung in Anlehnung an Modernes Risikomanagement (BearingPoint) Fazit: Es sind wesentliche IT-Anpassungen notwendig 32

33 4 Resümee Zusammenfassung 33

34 Zusammenfassung New Product Process (NPP) Die Einführung neuer Produkte und Erschließung neuer Märkte macht eine risikoorientierte Betrachtung notwendig Die MaRisk liefern generische Beschreibung der inhaltlichen und prozessualen Ausgestaltung Ein institutsindividuelles NPP-Konzept hilft zur Vermeidung von Zielkonflikten und dient als Grundlage für Transparenz und Fehlervermeidung bei Finanzinnovationen Ein NPP umfasst üblicherweise folgende Kernelemente Identifizierung neuer Produkte Produktkategorisierung Produktprofil NPP-Konzept mit integrierter Risikoanalyse Testphase und finaler Report Swing-Optionen für Commodities Es besteht mit Swing-Optionen die Möglichkeit, Spikes, die Aufgrund von veränderten Verbrauchsverhalten erzeugt werden, zu hedgen Swing-Optionen sind relativ aufwendig in der Berechnung und haben daher hohe Anforderungen an die Implementierung und die zugehörige IT-Landschaft Risikoanalyse und praktische Umsetzung Die Hauptrisiken bei der Einführung von Swing-Optionen liegen im Market Risk und Operational Risk Es ist ein Review der bestehenden Prozesse - insbesondere im Risikomanagement - erforderlich Es sind Anpassungen bei der Marktdatenversorgung durchzuführen Es sind wesentliche IT-Anpassungen notwendig 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quellen: Wenn Banken Neuland betreten - Risikomanagement im Neue-Produkte Prozess: C. H. Moerler, K. Fundulus in: Die Bank, H. 10/2009: S Der Einführungsprozess neuer Produkte und Märkte - Verfahren zur Reduzierung des operationellen Produktrisikos: H. Eberl, R. Schillings, Betriebswirtschaftliche Blätter, H. 12/2006: S Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk). Rundschreiben 11/2010, Bonn. Informationen zum Neuproduktprozess, M. Grießinger (UniCredit, Markets & Investment Banking), 1st European Forum on Property Index November 2007, Frankfurt. Risk Analysis of a Credit Default Swap for a New Product Concept: C. Lambert, 2007, Altdorf. Valuation of Commodity-Based Swing Options: Jaillet, Ronn, Tompaidis, 2003, Management Science Energy and Power Risk Management, Eydland, Wolyniec, 2003, Wiley 35

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis

Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Modellierung und Bewertung von Energie- und Rohstoffderivaten in der Praxis Energie- und Rohstoffmärkte und ihre Dynamik Anwendung fortgeschrittener Modellierungsverfahren Modellvalidierung Hoch interatkive

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Gründe für den Handel auf Trayport ETS Software

Gründe für den Handel auf Trayport ETS Software Gashandel bei EEX und PWX auf Trayport s Exchange Trading System (ETS) Software Zusammenfassung zu Vorteilen, Zeitplanung und Aufgaben auf Kundenseite European Energy Exchange AG Gründe für den Handel

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Finanzderivate in Energiemärkten

Finanzderivate in Energiemärkten Finanzderivate in Energiemärkten Überblick, Bewertung und Implementierung 16. Januar 2015, München Martin Hiller, Rupert Hughes Organisation von Energiehandel in liberalisierten Märkten Gehandelte Commodities

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements FAS FX Box Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Joachim Kretschmer (Sparkassen Informatik GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Dirk Wohlert (1 PLUS i GmbH/ Fachhochschule Neu-Ulm) Inhalt Neue Anforderungen

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten

Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten Fachvortrag im Rahmen der Business Process Management Konferenz der 13. Euro Finance Week Dr. Peter Leukert

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles)

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) TTF Niederlande NBP Großbritannien GASPOOL Deutschland NCG Deutschland CEGH Österreich Bayerngas Energy Trading für Sie aktiv

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen!

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! 22. April 2010 Aktuelle in Banken und Versicherungen Allgemeines Alle Vorträge beinhalten aktuell angewandte Theorien und Methoden und sind

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015

Referenzen. Tailor Made Software. München, Oktober 2015 Referenzen Tailor Made Software München, Oktober 2015 Energieversorger - Aufbau einer Marktdaten-Infrastruktur für einen führenden Energiehändler Referenz Energieversorger DEVnet wurde beauftragt die Marktdaten-Infrastruktur

Mehr

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT Vita und Leistungen Vita Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1999 bis 2004) begann meine Berater-

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange:

New Member of CEGH Gas Exchange: New Member of CEGH Gas Exchange: Eni Trading & Shipping S.p.A., (Italy) Eni Trading & Shipping S.p.A., Belgian Branch, (Belgium) The management of Vienna Stock Exchange approved Eni Trading & Shipping

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market:

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: Axpo Trading AG On the 2 nd July 2015 the management of Wiener Börse has decided to approve Axpo Trading AG as member of CEGH Gas Exchange Spot and

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel Stresstesting Eine Einführung Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel Einführende Themen Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen In diesem Vortrag ist das Ziel,. einen Überblick

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im März Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures Leipzig,

Mehr

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für. Investmentgesellschaften (InvMaRisk)

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für. Investmentgesellschaften (InvMaRisk) Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) Stephanie Kremer 8. Dezember 2010 InvMaRisk Seite 1 Übersicht Zielsetzung Nationale und Internationale Regelungen Anwendungsbereich

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr