Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014"

Transkript

1 Hedging-Optionen Aluminiumprämie

2 Aluminium Prämie Europa (Bloomberg):$460 (duty paid) 2

3 Aluminiumprämie > Für die Feststellung des wahren bzw. richtigen Marktpreis (all-in-preis) des von einem Verbraucher gesuchten freien Materials ist die Prämie zusätzlich zum LME Preis zu bezahlen > Die Aluminiumprämie, die für den prompten Bezug von physischen Aluminium befindet sich aktuell bei 450 USD auf einem historischen Höchststand > physisch lieferbare Kontrakte werden per Definition in seller s option abgewickelt > bei globalen Kontrakten bedeutet dies eine Abwicklung durch Lieferung des cheapest to deliver warrant, also des im globalen LME System billigsten Lagerscheins (der warrant mit der lokal niedrigsten Prämie) > Die Ring Dealing Member werden daher den settlement-preis immer unter Berücksichtigung des theoretischen cheapest-to-deliver -Loses festlegen > somit konvergiert der LME Preis grundsätzlich gegen den Wert des cheapest to deliver warrant > Alle weiteren Kosten werden durch die Prämie kompensiert: 3

4 Aktuelle Marktpreise 26/08/2014 Aluminium August 04 - August 14 Kursverlauf $4.000 Current Contract Merit Chart Cum Spread 300 $2.172 $ $2.072 $3.000 $ $1.972 $ $1.872 $ $1.772 $ $1.672 $ $1.572 $0 `04 `05 `06 `07 `08 `09 `10 `11 `12 ` $ /13 10/13 11/13 01/14 02/14 04/14 05/14 06/14 08/14 Volatility 20 Volatility 100 Volatilitäten 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% `04 `05 `06 `07 `08 `09 `10 `11 `12 `13 4

5 1 Aktuelle Marktpreise 26/08/2014 Terminstruktur Aktuelle Terminstruktur Spread Kassa 3 M-3M Spread Kassa 15 M-15M Vor 2 Kassa Jahren-27M 2% 30% Terminauf- bzw. abschlag in % 4,50% 4,00% 3,50% 3,00% 2,50% 2,00% 1,50% 1,00% 0,50% 0,00% '14 '15 Terminauf- bzw. abschlag in % Terminauf- bzw. abschlag in % 0% 25% -2% 20% -4% 15% -6% 10% -8% 5% -10% 0% -12%-5% `04 `05 `05 `06 `07 `07 `08 `08 `09 `10 `10 `11 `12 `12 `13 `13-14% -10% -16% -15% -18% -20% -25% aktuelle Notierung: August 14 technische Marktdaten Terminstruktur (Kassa - 3 M) Schlußkurs Maximum aktuell C-3MO in % 0,58% % von Max -37,91% Minimum Max Terminabschlag (Backwardation) -1,65% % von Min 65,93% Mittelwert Max Terminaufschlag (Contango) 2,77% % von Mittelwert -4,36% Range Avg Terminstruktur 0,56% Volatilitäten (20T) Range in % 267,25% Backwardation 20,00% aktuell historisch 20,06% Max day 146 Contango 80,00% aktuell implizit Min day -166 aktuell C-15M in % 2,92% Max 49,19% Mittlere Tagesrange 34 aktuell C-27M in % 5,43% Min 11,59% Mittelwert 23,06% 5

6 Aluminium C-3M 6

7 Aluminium: Prämien und Preise 7

8 Herkömmliches Hedging an der LME nicht möglich > Bei einem Aluminiumpreis von 2000 USD und einer Prämie von 450 USD können über 20% des Marktpreises (die Prämie) nicht über die LME abgesichert werden > Gibt es Hedging-Alternativen? 8

9 Hedging-Alternativen > 1. Physischer Warrant Swap (Kassaswap) OTC bilateral: Tausch des Warrants eines Lagerhauses mit Wartezeit gegen einen sofort lieferbaren Warrant in einem Lagerhaus ohne Wartezeit. Die Kosten dieses Tausches liegen bei der Differenz zwischen aktuellen LME Preis und den all-in- Kosten des Materials am nachgefragten Lieferort > 2. Regionale Prämienkontrakte Existierende Aluminium- bzw. Prämienkontrakte an der CME ALI MW Premium Einführung von auf Kassaswaps basierenden, regionalen Prämienkontrakten an der LME 9

10 Hedging-Alternativen > LME Vorschlag zur Ausgestaltung der geplanten LME Prämien-Kontrakte (voraussichtliche Einführung Mitte 2015) Prämienkontrakte sollen den LME Preis und die Prämie für freies Material an diversen Standorten abbilden Geplant ist die Einführung folgender Kontrakte: LME US Aluminium Premium (MW, NE, S US region) LME Western Europe Aluminium Premium LME Eastern Asia Aluminium Premium (Japan, Korea, Taiwan) LME South-Eastern Asia Aluminium Premium (Singapore und Malaysia) Lagerhäuser in diesen Regionen und ohne Warteschlange können auf freiwilliger Basis Prämien- Lagerhäuser werden, d.h. Metalleigner können an sie herantreten und ihre Warrants in Prämien-Warrants konvertieren lassen. Prämien-Lagerhäuser müssen prompte Lieferung der Prämien-Warrants garantieren, selbst wenn sich eine Warteschlange bilden sollte. Vorgesehen ist eine garantierte Auslieferungsquote von 3% der Lagerbestände pro Tag (max. Wartezeit somit 34 Tage). Physisches settlement Monatlich bis 18 Monate in die Zukunft Trading open outcry floor und elektronisch 10

11 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 1. Die CME startete im Mai 2014 einen Kontrakt für Aluminium in US Lagerhäusern als nordamerikanische Benchmark, welcher den zugrundeliegenden Preis für Alu und die Prämie kombiniert (ALI) > 2. Ebenfalls an der CME ist es über den Aluminium MW U.S. Transaction Premium Platts Futures Contract möglich, nur die Prämie zu handeln bzw. abzusichern 11

12 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 1. CME Aluminium Futures Contract (ALI) nordamerikanische Benchmark : Preis für Alu und die Prämie kombiniert (all-in) Physisches Settlement Garantiere Auslieferungsquote von 2% des Lagerbestandes (max. 50 Tage Wartezeit) 12

13 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 1. CME Aluminium Futures Contract (Offenes Interesse und Volumen)) 13

14 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 1. CME Aluminium Futures Contract 14

15 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 1. CME Aluminium Futures Contract 15

16 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 2. Aluminium MW U.S. Transaction Premium Platts Futures Contract : Nur die Prämie wird gehandelt Cash settlement 16

17 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 2. Aluminium MW U.S. Transaction Premium Platts Futures Contract (Offenes Interesse und Volumen) 17

18 Kontrakte zum Hedgen der Prämie: > 2. Aluminium MW U.S. Transaction Premium Platts Futures Contract : 18

19 Vergleich LME Kassa Alu plus Prämie : US Kontrakte 125 MAL + US Prämie MAL + Metal Bulletin Prämie (duty paid) MAL + Metal Bulletin Prämie (ex duty)

20 Liquidität und Volumen > Das offene Interesse des ALI Futures Kontraktes beträgt 405 Kontrakte, davon 102 im Dezember 2014 > Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen liegt bei etwa 30 Losen, es gibt auch Tage mit null gehandelten Losen, an einem Tag im Juli wurde knapp über 100 Kontrakte gehandelt. > Auf Bloomberg ist ALI nicht gelistet! > Das offene Interesse des ALU MW Prämienkontraktes beträgt 1804 Kontrakte, davon 472 im September > Täglich werden deutlich unter 100 Kontrakte gehandelt > Bid/Ask spread ist sehr weit, z.b. 0,19 auf 0,20 > Ein Kurs von 0,20 $/lbs entspricht einer Prämie von ca. 440$ > 1lb = 0,45359 kg; Kontraktgröße 25,000 Tonnen 20

21 Anwendbarkeit für Europa > Bisher ist die Prämie nur über zwei nordamerikanische Futureskontrakte abzusichern > Der Aluminium MW U.S. Transaction Premium Platts Futures Kontrakt weist mit 0,9 eine sehr hohe Korrelation mit der Prämie für Aluminium in Europa auf > Daten für den US Aluminium Future (ALI) sind für eine genaue Analyse nicht ausreichend vorhanden > Liquidität und Volumen sind in den US Kontrakten noch zu gering, um ein kosteneffizientes Hedging zu ermöglichen (>5% bid/ask spread) > Bei ausreichender Liquidität würde sich auf Basis der Daten aus den vergangenen 12 Monaten der MW Premium Kontrakt auch als Hedginginstrument am europäischen Markt eignen 21

22 Ihre Ansprechpartner > Dr. Michael Zillner > Tel: > > Mag. Markus Leitner > Tel: > 22

Aluminium: Prämie und Preise (update 22/05/2014) Q2 2014

Aluminium: Prämie und Preise (update 22/05/2014) Q2 2014 Aluminium: Prämie und Preise (update 22/05/2014) Aktuelle Marktpreise 22/05/2014 2 Aktuelle Marktpreise 22/05/2014 3 Aktuelle Marktpreise 22/05/2014 4 Aluminium Prämie Europa (Bloomberg):$390 5 Einflussfaktoren

Mehr

Aluminium: Prämie und Preise Q2 2014

Aluminium: Prämie und Preise Q2 2014 Aluminium: Prämie und Preise Aktuelle Marktpreise 16/05/2014 > Daten 16/05 > 3M Alu: $1778; CASH: $1734 (=>2,5%) > Dec1: $1895 (=>9,2%) > 1Y: 1845 (=>6,4%) > Prämie Rotterdam: $380 - $400 (=>22%) für sofortige

Mehr

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten Raiffeisen Centrobank AG Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten 2013 www.rcb.at Seite 1 Rohstoffmärkte Spot-märkte und Futures ÒÒSpot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für Lagerung

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Rohstoffderivate: Umbenennung der Dow Jones-UBS-Indizes in Bloomberg-Indizes

Rohstoffderivate: Umbenennung der Dow Jones-UBS-Indizes in Bloomberg-Indizes eurex Bekanntmachung Rohstoffderivate: Umbenennung der Dow Jones-UBS-Indizes in Bloomberg-Indizes Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1 Preise & Gebühren OPA Schweiz CHF 0.15% des gehandelten min. 15.00 CHF 2.20 pro Kontrakt und Order CHF 3.65 pro Kontrakt und Order CHF 1.40 pro Kontrakt und Order CHF Österreich Tel. +41 766 70 34 Seite

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung

Inhaltsübersicht. Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung Inhaltsübersicht Vorwort 15 Einleitung 17 Das Termingeschäft 21 Der Future Kontrakt 29 Die Option - eine Vereinbarung 49 Die theoretische Bewertung von Futures und Optionen 77 Arbitrage 123 Hedging 145

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten Die nachfolgenden Teilabschnitte regeln das Clearing von Geschäften

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Preise für Börsendaten & News

Preise für Börsendaten & News Preise für Börsendaten & News Europa Börse Swiss Exchange & Virt-X Level I Schweiz CHF 10.00 25.00 Swiss Exchange & Virt-X Level II Schweiz CHF 50.00 50.00 Scoach (Swiss Structured Products) Level I Schweiz

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Risikoreduzierte Vereinnahmung der stetigen und hochliquiden Volatilitätsrisikoprämie

Risikoreduzierte Vereinnahmung der stetigen und hochliquiden Volatilitätsrisikoprämie von Steffen Christmann, Daniel Lucke und Marcus Storr, FERI Trust GmbH Eine Risikoprämie am Kapitalmarkt entsteht, da die per se risikoaversen Marktteilnehmer risikobehaftete Assets so lange meiden, bis

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Was ist Aktienvolatilität? Anlagen in Aktienvolatilität bieten Gelegenheiten, die Anleger sich zunutze machen können. Allerdings bringen sie

Mehr

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS SUCHEN EINES WERTES Kurzhandbuch SUCHEN EINES WERTES Es gibt mehrere Möglichkeiten, um in der Handelsplattform ein bestimmtes Wertpapier zu finden. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Methoden vor: SUCHEN

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Kapitalmarkt-Futures Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

Intradayhandel Aktuelle Fragen an der Schnittstelle zwische Theorie und Praxis

Intradayhandel Aktuelle Fragen an der Schnittstelle zwische Theorie und Praxis Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Intradayhandel Aktuelle Fragen an der Schnittstelle zwische Theorie und Praxis Prof. Christoph Weber EWI/FAZ-Tagung Köln 18.11.2014 LEHRSTUHL FÜR Vier aktuelle

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr

STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008

STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008 AUSGANGSSITUATION Anhaltend hohe Treibstoffpreise und die Ungewissheit über die Zukunft des Energiemarkts verursachten in den letzten Monaten den Einkaufs- und Finanzverantwortlichen von Fluglinien erhebliche

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Bedingungen über die Berechnung der von den unmittelbaren Abwicklungsteilnehmern zu leistenden Abwicklungssicherheiten

Bedingungen über die Berechnung der von den unmittelbaren Abwicklungsteilnehmern zu leistenden Abwicklungssicherheiten Bedingungen über die Berechnung der von den unmittelbaren Abwicklungsteilnehmern zu leistenden Abwicklungssicherheiten 2.10 CCP.A Abwicklungssicherheiten 27.06.2011 Seite 1 von 14 In Ausführung des 52

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

VCW Vereinigung für Chemie & Wirtschaft am 20.10.2011 Hanau

VCW Vereinigung für Chemie & Wirtschaft am 20.10.2011 Hanau VCW Vereinigung für Chemie & Wirtschaft am 20.10.2011 Hanau HEYDEN & STEINDL GMBH, Bad Homburg v.d.h. HEYDEN & STEINDL GMBH HEYDEN & STEINDL GMBH ASSET MANAUSDMENT ASSET MANAUSDMENT Unternehmensentwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Inhalt. Alternative Investments im Vergleich. Alt. Investments auf Fonds-Basis 6. Strategien, Zahlen. Definitionen 8. FIAP AI Index Vergleich

Inhalt. Alternative Investments im Vergleich. Alt. Investments auf Fonds-Basis 6. Strategien, Zahlen. Definitionen 8. FIAP AI Index Vergleich Alternative Investments Schwellenländerreport Gesamtmarktreport Report, 26. November 2007 2008 Inhalt Alternative Investments im Vergleich Strategien, Zahlen FIAP AI Index Vergleich Kennzahlen 2 3 4 5

Mehr

TraderWissen Compact. Spread Trading. Mike C. Kock 2009

TraderWissen Compact. Spread Trading. Mike C. Kock 2009 TraderWissen Compact Spread Trading by Mike C. Kock 2009 Gesunder Menschenverstand: eigentlich nur eine Anhäufung von Vorurteilen, die man bis zum 18. Lebensjahr erworben hat. Albert Einstein Index 1 Grundlagen...3

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Marktbericht Mai 2006. - Strom (Deutschland) - Zertifikatehandel - Kohle

Marktbericht Mai 2006. - Strom (Deutschland) - Zertifikatehandel - Kohle Marktbericht Mai 2006 - Strom (Deutschland) - Zertifikatehandel - Kohle Disclaimer: Dieses Dokument wird herausgegeben von RWE Trading GmbH und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es wurde nicht

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread Spreads Plan Market Spreads Bull Spread Mit Calls Mit Puts Bear Spread Mit Calls Mit Puts Volatility Spreads Straddle Long Straddle Short Straddle Strangle Long Strangle Short Strangle Burkhard Weiss Futures

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Währungsmanagement in einer Pensionskasse: To hedge or not to hedge?

Währungsmanagement in einer Pensionskasse: To hedge or not to hedge? Währungsmanagement in einer Pensionskasse: To hedge or not to hedge? Pension Fund Forum Switzerland Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research www.ppcmetrics.ch

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Rohstoff-Kompass. Theorie & Praxis Geldanlage mit Rohstoffen. Werbemitteilung

Rohstoff-Kompass. Theorie & Praxis Geldanlage mit Rohstoffen. Werbemitteilung Rohstoff-Kompass Theorie & Praxis Geldanlage mit Rohstoffen 2014 Werbemitteilung www.deutscher-derivate-verband.de Bitte beachten Sie bei allen folgenden Charts, dass frühere Wertentwicklungen kein verlässlicher

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart. Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD

Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart. Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Handelsereignis: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Vor dem abzählen muss ein Hoch im Markt sein,

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

Rohstoffrisikomanagement. Commodity Management. Branchentrends Nickel. MERIT Commodity Management GmbH

Rohstoffrisikomanagement. Commodity Management. Branchentrends Nickel. MERIT Commodity Management GmbH Rohstoffrisikomanagement Branchentrends Nickel Commodity Management MERIT Commodity Management GmbH Nickel aktuell Marktkorrektur nach den Hochs im September Hohe Nervosität, unsicherer Marktausblick Rekordangebotsüberschuss

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Nachtrag vom 8. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zum dreiteiligen Basisprospekt (bestehend aus der Zusammenfassung der Wertpapierbeschreibung

Mehr

Geldmarktderivate. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Geldmarktderivate. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Geldmarktderivate Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Produktions- und Absatzwirtschaft der Ernährungsindustrie

Produktions- und Absatzwirtschaft der Ernährungsindustrie Produktions- und Absatzwirtschaft der Ernährungsindustrie Sommersemester 2011 Prof. Dr. Justus Wesseler Technische Universität München - Weihenstephan Justus.wesseler@tum.de 08161 / 71-5632 Warenterminmärkte

Mehr

SIGLO Capital Advisors AG. ASIP-Fachtagung Unsere Währung Euer Problem

SIGLO Capital Advisors AG. ASIP-Fachtagung Unsere Währung Euer Problem SIGLO Capital Advisors AG ASIP-Fachtagung Unsere Währung Euer Problem 27. Mai 2016 SIGLO Capital Advisors AG Birmensdorfertrasse 140 CH-8003 Zürich Schweiz Tel: +41 44 576 40 76 Fax: +41 44 576 40 73 contact@siglo.ch

Mehr

Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten???

Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten??? Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten??? Franz Hartlieb Hasenbichler Asset Management, Mariahilferstrasse 1c, 1060 Wien Tel: +43-1-587 3344 Fax: +43-1-587 3249 office@hasenbichler.com

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (46 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (46 Punkte) Frage : Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren Sie sind Analyst für festverzinsliche und sehen sich folgendem Marktumfeld gegenüber: Die gegenwärtigen Turbulenzen an den Finanzmärkten

Mehr

Der Société Générale SGI Smart WTI Index. Ölinvestment mit Rolloptimierung. WKN SG07WT WKN SG07WU (Quanto)

Der Société Générale SGI Smart WTI Index. Ölinvestment mit Rolloptimierung. WKN SG07WT WKN SG07WU (Quanto) Der Société Générale SGI Smart WTI Index Ölinvestment mit Rolloptimierung WKN SG07WT WKN SG07WU (Quanto) SGI Smart WTI Index Investmentchance Erdöl In Öl zu investieren bedeutet nicht, Aktien von Ölfördergesellschaften,

Mehr

Silber folgt jetzt die MEGAHAUSSE? Fakten, Gerüchte und Spekulationen

Silber folgt jetzt die MEGAHAUSSE? Fakten, Gerüchte und Spekulationen Silber folgt jetzt die MEGAHAUSSE? Fakten, Gerüchte und Spekulationen Entwicklung des Silberpreises in den letzten 5 Jahren Was spricht für ein Investment in Silber Positive fundamentale Rahmendaten Starkes

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Min./Max. Auszahlung (in USD) 0.0001 10 / 1400 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken. 0.0001 10 / 3500 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken

Min./Max. Auszahlung (in USD) 0.0001 10 / 1400 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken. 0.0001 10 / 3500 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken Symbol Beschreibung Basiswert Referenzpreis Größe eines Pips Min./Max. Auszahlung (in USD) Referenzmarkt / Referenzquelle Bemerkun gen Spreads USDPLN des US-Dollar zum Polnischen Zloty im USDPLN 0.0001

Mehr

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte)

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Sie haben gerade als Analyst im Bereich festverzinsliche Anlagen zu arbeiten begonnen. An Ihrem ersten Arbeitstag werden Sie mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Weltweiter Erfolgskurs der Zertifikate

Weltweiter Erfolgskurs der Zertifikate Weltweiter Erfolgskurs der Zertifikate Die WELT, 29.12.2006 Welt am Sonntag, 09.04.2006 Die WELT, 03.11.2006 und auch unsere Erfolgsstory geht weiter! Sicherheits- und renditeorientierte langfristige Vermögensanlage.

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie arbeiten bei einer international tätigen Bank als Portfolio Manager. Eine Kundin zeigt Ihnen ihre gegenwärtigen Anlagen,

Mehr