Arbeitsrecht. Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, Mitarbeiterbindung, Teil II. Inhalt. Ausgabe Mai 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrecht. Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, Mitarbeiterbindung, Teil II. Inhalt. Ausgabe Mai 2012"

Transkript

1 Newsletter Arbeitsrecht Ausgabe Liebe Leserin, lieber Leser, Mitarbeiterbindung, Teil II wie bereits in der letzten Ausgabe des Newsletter angekündigt, stellen wir Ihnen im Mai die arbeitsrechtlichen Instrumente der Mitarbeiterbindung vor. Die Handlungsoptionen sind für Arbeitgeber vielfältig: Über die angemessene Dauer der Kündigungsfristen, Stichtags- und Rückzahlungsklauseln, betriebliche Altersversorgung und nachvertragliche Wettbewerbsverbote lässt sich eine Mitarbeiterbindung tatsächlich erreichen oder jedenfalls wesentlich verbessern. In der Rubrik Aktuelle Rechtsprechung haben wir wie immer einige interessante Entscheidungen der Arbeitsgerichte zusammengefasst, die für Sie in der betrieblichen Praxis wichtig sein können. Diesen Monat geht es um den (wirksamen) deutschsprachigen Arbeitsvertrag, den der ausländische Mitarbeiter (angeblich) nicht lesen konnte und abfällige Äußerungen über den Arbeitgeber auf Facebook. Sie finden weiter einen Hinweis auf die Änderungen im SGB III, die auch die Regelungen über die Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld betreffen. Im Standpunkt setzt sich Heiko Langer kritisch mit der Praxis der Arbeitsgerichte auseinander, in den Verhandlungsterminen den anhängigen Rechtsstreit nicht mit den Parteien zu erörtern, sondern am Ende des Verfahrens eine Überraschungsentscheidung zu treffen. Wir wünschen Ihnen wie immer eine spannende Lektüre. Ihr HLFP-Arbeitsrechtsteam Im April-Newsletter haben wir personalwirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbindung vorgestellt. In diesem Newsletter stellen wir Ihnen die wichtigsten arbeitsrechtlichen Instrumente zur Mitarbeiterbindung vor. II. Arbeitsrechtliche Instrumente zur Mitarbeiterbindung 1. Lange beiderseitige Kündigungsfristen Ein Mitarbeiter kann sein Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats kündigen (siehe 622 Abs. 1 BGB), Die verlängerten Kündigungsfristen nach 622 Abs. 2 BGB von einem Monat zum Monatsende nach 2-jähriger Betriebszugehörigkeit bis zu sieben Monaten zum Monatsende nach 20-jähriger Betriebszugehörigkeit gelten von Gesetzes wegen nur für die Kündigung durch den Arbeitgeber. Der Arbeitgeber kann aber mit seinem Mitarbeiter vereinbaren, dass diese verlängerten Kündigungsfristen auch für eine Kündigung durch den Arbeitnehmer gelten. Darüber hinaus kann der Arbeitgeber mit seinem Mitarbeiter generell vereinbaren, dass längere als die gesetzlichen Kündigungsfristen gelten. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber muss aber mindestens gleich lang sein wie die Frist für die arbeitnehmerseitige Kündigung (siehe 622 Abs. 6 BGB). Die maximale Bindungsfrist beträgt 5,5 Jahre, eine Bindung des Arbeitnehmers für einen längeren Zeitraum ist nicht statthaft. Dies ergibt sich aus 624 BGB. Inhalt Mitarbeiterbindung, Teil II Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Gesetzgebung Standpunkt Neulich beim Arbeitsgericht Bei der Vereinbarung längerer Kündigungsfristen ist zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber das Prognoserisiko trägt, also nie weiß, ob die Leistungen und der Einsatz des Mitarbeiters lange Bindungen rechtfertigen. Zu berücksichtigen ist auch, dass es für den Arbeitgeber teuer wird, wenn er sich von einem Mitarbeiter trennen will, mit dem lange Kündigungsfristen vereinbart worden sind. 1

2 2. Nachvertragliche Wettbewerbsverbote Der Arbeitgeber kann gemäß 110 GewO in Verbindung mit 74 ff. HGB mit dem Mitarbeiter ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot vereinbaren. In Zeiten des Fachkräftemangels werden nachvertragliche Wettbewerbsverbote wieder modern. Lange Jahre spielten sie fast keine Rolle im Arbeitsleben. Durch ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot kann der Arbeitgeber erreichen, dass der Mitarbeiter für maximal zwei Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weder selbstständig noch unselbstständig konkurrierend tätig wird. Er muss allerdings eine Karenzentschädigung von mindestens 50% der Gesamtvergütung zahlen. Ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot bietet nicht nur maximal zwei Jahre Schutz vor Konkurrenz, sondern entfaltet auch, was für die Mitarbeiterbindung wichtig ist, eine präventive Wirkung. Da Mitarbeiter in der Regel ihren höchsten Marktwert in der Branche haben, in der sie tätig sind, kann ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot verhindern, dass sich der Mitarbeiter Gedanken über einen Wechsel macht bzw. erreichen, dass er Wechselabsichten aufschiebt. Ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot ist allerdings teuer für den Arbeitgeber. Außerdem gibt es vielfältige Umgehungsmöglichkeiten. In besonderen Situationen ist es aber ein geeignetes Instrument zur Mitarbeiterbindung. 3. Stichtagsklauseln Der Arbeitgeber kann und sollte freiwillige Sonderzahlungen stets davon abhängig machen, dass das Arbeitsverhältnis zum Auszahlungszeitpunkt noch besteht, also z.b. Weihnachtsgeld nur ausgezahlt wird, wenn zum 1. Dezember des Jahres das Arbeitsverhältnis noch besteht. Nach der neueren Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist es auch möglich, die Stichtagsklausel dahingehend zu formulieren, dass das Arbeitsverhältnis am Stichtag ungekündigt ist. Bei Sonderzuwendungen, die von individuellen (quantitativen oder qualitativen) Leistungen des Mitarbeiters und/oder von der Ertragsstärke des Unternehmens/Betriebs abhängig sind, gelten Sonderregelungen. Der Stichtag darf nicht nach Ablauf des Leistungszeitraumes liegen. Wenn der Bonus für das Kalenderjahr gewährt wird, ist also eine Klausel unwirksam, wonach der Anspruch auf den Bonus nur dann besteht, wenn nach Ablauf des Kalenderjahres zum Auszahlungszeitpunkt noch ein Arbeitsverhältnis besteht. Eine längerfristige Bindung lässt sich nur erreichen, wenn für die Boni mehrjährige Bemessungsgrundlagen gewählt werden. 4. Rückzahlungsvorbehalte Nur bei freiwilligen Sonderzahlungen (Gratifikationen), insbesondere beim Weihnachtsgeld, sind Rückzahlungsvorbehalte zulässig. Es darf sich nicht um laufende Geldleistungen oder um leistungsbezogene Sondervergütungen handeln. Außerdem muss der Rückzahlungsvorbehalt ausdrücklich vertraglich vereinbart werden und die Gratifikation darf maximal 25% der Jahresvergütung betragen. Nach der Rechtsprechung sind folgende Bindungen möglich: Bei einer Gratifikation bis zu EUR manche Autoren nennen auch EUR 150 oder sogar EUR ist eine Rückzahlungsverpflichtung überhaupt nicht statthaft. Bei einer Gratifikation bis zur Höhe eines Monatsbezugs ist eine Bindung von drei Monaten bzw. bis zum 31. März des Folgejahres zulässig. Bei einer Gratifikation von einem Monatsbezug ist bei einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende eine Bindung bis zum 30. April und bei einer Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Quartalsende eine Bindung bis zum 30. Juni des Folgejahres zulässig. Die Rechtsprechung ist hier allerdings nicht ganz eindeutig. Bei einer Gratifikation von mehr als einem Bruttomonatsgehalt ist eine Bindung bis zum 30. Juni des Folgejahres möglich. Über den 30. Juni des Folgejahres hinaus ist grundsätzlich keine Bindung möglich. 5. Rückzahlung von Fortbildungskosten Der Arbeitgeber kann mit Mitarbeitern unter gewissen Voraussetzungen vereinbaren, dass dieser Fortbildungskosten, die der Arbeitgeber aufwendet, zurückzahlen muss, wenn der Mitarbeiter innerhalb gewisser Fristen nach der Fortbildung aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet. Eine solche Vereinbarung ist allerdings nur dann statthaft, wenn der Mitarbeiter einen geldwerten Vorteil durch die Ausbildung, d.h. eine Verbesserung seiner beruflichen Möglichkeiten erlangt. Eine Rückzahlungsverpflichtung ist nicht statthaft, wenn die Ausbildung nur für die aktuelle Tätigkeit bei dem betreffenden Arbeitgeber von Nutzen ist. Außerdem muss der Ausscheidegrund in der Risikosphäre des Arbeitnehmers liegen. Die Rechtsprechung hat dazu folgende Relation zwischen Lehrgangsdauer und Bindungsdauer entwickelt: Bei einem Lehrgang bis zu einem Monat ist eine Bindung bis zu 6 Monaten, bei einem Lehrgang von bis zu 2 Monaten ist eine Bindung bis zu 12 Monaten, bei einem Lehrgang bis zu 4 Monaten ist eine Bindung zu bis 24. Monaten, bei einem Lehrgang von 6-12 Monaten ist eine Bindung bis zu 36 Monaten und bei einem Lehrgang von mehr als 24 Monaten eine Bindung bis zu 60 Monaten statthaft. Es ist dringend zu empfehlen, die Rückzahlungsverpflichtung für jeden Monat des Fortbestandes des Arbeitsverhältnisses zu mindern, d.h. nicht erst nach Ablauf der Bindungsdauer komplett entfallen zu lassen. 2

3 Aktuelle Rechtsprechung 6. Betriebliche Altersversorgung (BAV) Bei einer arbeitnehmerfinanzierten BAV ist keine Bindung möglich, da die erworbenen Anwartschaften sofort unverfallbar sind (siehe 1b Abs. 5 BetrAVG). Bei einer arbeitgeberfinanzierten BAV tritt eine Unverfallbarkeit der Versorgungsanwartschaften erst nach 5 Jahren und Vollendung des 25. Lebensjahres ein (siehe 1 b Abs. 1 BetrAVG). Die Vollendung des 25. Lebensjahres, die das Gesetz vorsieht, ist (wahrscheinlich) ein Verstoß gegen das AGG und damit unwirksam. Für arbeitgeberfinanzierte BAV spricht, dass diese, wie auch die eingangs dargestellten Untersuchungen zeigen, hohe Beliebtheit bei Mitarbeitern genießt. Allerdings ist der Kostenaufwand hoch. Vor allem im mittelständischen Bereich können zu hohe BAV- Belastungen bei Unternehmensverkäufen zu einem Deal Breaker werden. Empfehlenswert ist die BAV, falls die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens langfristig gegeben und die finanzielle Belastung akzeptabel ist. Wir möchten unseren Beitrag zur Mitarbeiterbindung schließen mit einer Aussage von Peter F. Drucker, der in peopledynamix wie folgt zitiert wird: Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass Unternehmen weit mehr von ihren besten Mitarbeitern abhängen, als die guten Leute vom Unternehmen. Disclaimer Diese Veröffentlichung hat den Stand 2.. Die darin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und ohne vorherige Beratung im Einzelfall nicht als Entscheidungsgrundlage geeignet. Sie ersetzen insbesondere keine rechtliche Beratung im Einzelfall. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen wird keine Haftung übernommen. Impressum Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Kaiserswerther Straße 119, Düsseldorf Als Verantwortlicher im Sinne des 55 RStV steht Ihnen zur Verfügung: Claus Eßers, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Kaiserswerther Straße 119, Düsseldorf, Die Rechtsanwälte Hoffmann Liebs Fritsch & Partner sind Mitglieder der skammer Düsseldorf und durch die Präsidenten des Landgerichts Düsseldorf sowie des Oberlandesgerichts Düsseldorf als solche in Deutschland zugelassen. Sie unterliegen berufsrechtlichen Regelungen. Diese werden auf der Homepage der Bunderechtsanwaltskammer bereitgehalten. Deutscher Arbeitsvertrag für fremdsprachige Mitarbeiter zulässig LAG Rheinland-Pfalz Urteil vom 2. Februar Sa 569/11 Leitsatz Der der deutschen Sprache nicht mächtige Arbeitnehmer, der nach Vertragsverhandlungen in seiner Muttersprache einen deutschsprachigen Formulararbeitsvertrag unterzeichnet, ohne auf dessen Übersetzung zu bestehen, muss auch die nicht zur Kenntnis genommene Ausschlussfrist des Arbeitsvertrags gegen sich gelten lassen. Er steht einem Vertragspartner gleich, der einen Vertrag ungelesen unterschreibt. Gegen die Entscheidung ist die Revision beim Bundesarbeitsgericht unter dem Aktenzeichen 5 AZR 252/12 anhängig. Anmerkung Dem vom Landesarbeitsgericht entschiedenen Fall lag ein Arbeitsverhältnis zwischen einem portugiesischen Berufskraftfahrer und einer internationalen Spedition zugrunde. Arbeitgeber und Arbeitnehmer hatten vor Abschluss des Arbeitsvertrages die Vertragsverhandlungen auf Portugiesisch geführt. Am Ende hatte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Formulararbeitsvertrag in deutscher Sprache vorgelegt. Diesen hatte der Arbeitnehmer unterzeichnet, ohne den Inhalt lesen zu können oder vorher eine Übersetzung anzufordern oder anzufertigen. Zum Streit kam es, als sich der Arbeitgeber anlässlich eines verspätet eingereichten Antrags auf Reisekostenerstattung auf die vertragliche Ausschlussfrist berief. Dagegen wehrte sich der Arbeitnehmer mit dem Argument, er habe die deutsche Ausschlussklausel nicht verstanden und daher nicht zur Kenntnis nehmen können. Das Landesarbeitsgericht hat die Klage des Arbeitnehmers abgewiesen und die in dem deutsprachigen Vertrag enthaltene Ausschlussklausel für wirksam angesehen. Anders als für Verträge außerhalb des Arbeitsrechts gelte gemäß 310 Abs. 4 S. 2 BGB für Arbeitsverträge die Vorschrift des 305 Abs. 2 BGB nicht, nach der Allgemeine Geschäftsbedingungen, zu denen auch Formulararbeitsverträge grundsätzlich zählen, nur dann Bestandteil eines Vertrages werden, wenn der Verwender bei Vertragsschluss die andere Vertragspartei in die Lage versetzt hat, in zumutbarer Weise von ihrem Inhalt Kenntnis zu nehmen. Durch die Vorlage eines schriftlichen Vertrages habe der Arbeitnehmer erkennen können, dass von ihm eine rechtserhebliche Erklärung verlangt wird. Er hätte die Möglichkeit gehabt, sich eine Übersetzung anfertigen zu lassen oder unter Hinweis auf die bisher auf Portugiesisch geführten Verhandlungen nachfragen können, warum ihm keine portugiesische Ausfertigung des Vertrages zur Verfügung gestellt wird. 3

4 Von diesen beiden Möglichkeiten machte der Arbeitnehmer aber keinen Gebrauch, wofür er die Verantwortung zu tragen habe. Das Unterzeichnen eines Vertrages in Unkenntnis seines Inhalts falle in den Risikobereich des Arbeitnehmers. Er müsse sich so behandeln lassen wie eine Person, die einen Vertrag ungelesen unterschreibt. Die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz entspricht einer früheren Entscheidung des LAG Niedersachsen vom 18. März 2005 (20 Sa 1990/04). Sie entspricht auch der wohl herrschenden Meinung der arbeitsrechtlichen Literatur. Auch wenn die Rechtsprechung in diesem Fall zugunsten des Arbeitgebers entschieden hat, ist Vorsicht geboten. Denn unabhängig von der tatsächlichen Möglichkeit der Kenntnisnahme sind alle Klauseln in einem Arbeitsvertrag, die aus Sicht des Arbeitnehmers überraschend waren, unwirksam. Auch im vorliegenden Fall wurde der Vertrag einer vollständigen AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle unterzogen. Vielfach können Streitigkeiten mit Arbeitnehmern auch allein dadurch vermieden werden, dass eindeutige Regelungen im Arbeitsvertrag vorhanden sind. Diese können aber nur dann ihren Sinn entfalten, wenn der Arbeitnehmer sie auch verstehen kann. Bei Arbeitnehmern, die nicht über genügende deutsche Sprachkenntnisse verfügen, empfiehlt es sich deshalb trotz der vorliegenden Entscheidung, den Vertrag mindestens zweisprachig auszufertigen. Am Ende des Vertrages kann dann klargestellt werden, dass im Falle einer rechtlichen Auseinandersetzung allein die deutsche Sprachfassung maßgeblich sein soll. Unterlassung von abfälligen Äußerungen des arbeitnehmers auf Facebook ArbG Bochum Urteil vom 9. Februar Ca 1203/11 Orientierungssätze des Verfassers 1. Die Bezeichnung des Arbeitgebers als Drecksladen und armseliger Saftladen in einem nur für Freunde zugänglichen Facebookprofil ist von der Meinungsfreiheit des Arbeitnehmers gedeckt. 2. Gegen abfällige Äußerungen eines Arbeitnehmerse, die auf leitende Angestellte des Arbeitgebers abzielen, können nur die leitenden Angestellten selbst vorgehen. Der Arbeitgeber ist nicht berechtigt, an deren Stelle die Unterlassung vom Arbeitnehmer zu verlangen. Dies gilt auch dann, wenn die leitenden Angestellten nicht namentlich benannt werden. Anmerkung Der vom Arbeitsgericht Bochum entschiedene Fall bezog sich auf einen Dialog, der auf der Facebookseite eines Arbeitnehmers zwischen zwei Mitarbeitern des Arbeitgebers geführt wurde. In diesem Dialog, der nach den Feststellung des Gerichts nur von solchen Facebooknutzern zu lesen war, die mit dem Arbeitnehmer als Freunde verlinkt waren, äußerten die Mitarbeiter ihren Unmut über Vorgänge beim Arbeitgeber und bezeichneten den Arbeitgeber als armseliger Saftladen und Drecksladen. Darüber hinaus sprachen sie von ihrem egozentrischen Chef bzw. ihrer armen Pfanne von Chef. Nachdem der Arbeitgeber von diesen Äußerungen Kenntnis erhalten hatte, nahm er die Arbeitnehmer gerichtlich auf Unterlassung in Anspruch. Bereits vor den Äußerungen hatte er beide Arbeitsverhältnisse innerhalb der Probezeit gekündigt. Das Arbeitsgericht hat die Klage des Arbeitgebers abgewiesen. In Bezug auf die Angriffe auf den namentlich nicht genannten Chef der Mitarbeiter fehle es bereits an der Berechtigung des Arbeitgebers, die Unterlassung im eigenen Namen zu verlangen. Hier sei allenfalls das Persönlichkeitsrecht des Chefs selbst betroffen. Dass der Arbeitgeber anstelle des Vorgesetzten in seinem Namen Unterlassungsansprüche geltend machen könne, ergebe sich auch nicht aus den Schutzpflichten des Arbeitgebers, die dieser gegenüber seinen leitenden Angestellten habe. Die Äußerungen über den Arbeitgeber selber und dessen Bezeichnung als armseliger Saftladen und Drecksladen seien zwar als Formalbeleidigungen zu werten. Sie seien jedoch in dem vorliegenden Kontext innerhalb des Dialogs auf einem Facebookprofil von der Meinungsfreiheit gedeckt. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber nicht nachweisen konnte, dass neben den unmittelbaren Freunden der Arbeitnehmer auch andere Dritte den Dialog nachlesen konnten. Soweit sich eine solche Meinungsäußerung aber noch im Privatbereich abspielten, müsse der Arbeitnehmer auf die Vertraulichkeit der innerhalb der Privatsphäre gehaltenen Kommunikation vertrauen können. Da aufgrund des technischen Wandels ein Chat im Internet immer häufiger das persönlich gesprochene Wort ersetze, müssten die vom Bundesverfassungsgericht für persönliche Gespräche entwickelten Grundsätze entsprechend übertragen werden. Dies gelte auch dann, wenn aufgrund der Verlinkung als Freund auch andere Arbeitnehmer der Arbeitgeberin diesen Dialog mitlesen konnten. Auch im Arbeitsverhältnis kommt der Kommunikation über soziale Netzwerke wie Facebook eine immer größere Bedeutung zu. Dies gilt nicht nur für den Fall des Background-Checks im Rahmen der Bewerberauswahl. Immer häufiger versuchen Unternehmen auch, Facebook zum Zwecke der Unternehmenskommunikation zu nutzen und sind deshalb nachvollziehbarerweise daran interessiert, negative Äußerungen insbesondere ihrer Arbeitnehmer zu unterbinden. Hierzu sind Arbeitnehmer aufgrund ihrer arbeitsvertraglichen Treuepflicht jedenfalls in Bezug auf öffentliche Äußerungen auch verpflichtet. Die vorliegende Entscheidung des Arbeitsgerichts Bochum zeigt, dass Unterlassungsansprüche mit gerichtlichen Maßnahmen nur unter erschwerten Voraussetzungen durchgesetzt werden können. So lange noch die Aussicht darauf besteht, mit dem Arbeitnehmer in einen konstruktiven Dialog einzutreten, sollten solche Streitigkeiten deshalb nach Möglichkeit einvernehmlich geregelt werden. Ein Unterlassungsanspruch wird erst dann eindeutig zu bejahen sein, wenn es sich bei den Äußerungen um unrichtige Tatsachenbehauptungen oder schwere Ehrverletzungen handelt, die auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich sind. 4

5 Keine Erstattung von Anfahrtskosten zu einem Vorstellungsgespräch bei kurzfristiger Absage des Bewerbers LAG Rheinland-Pfalz Urteil vom 7. Februar Sa 540/11 Orientierungssatz des Verfassers Ein zu einem Bewerbungsgespräch eingeladener Bewerber kann keinen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung gegen den ausschreibenden Arbeitgeber geltend machen, wenn er das Vorstellungsgespräch kurzfristig mit der Begründung absagt, er könne das Bürogebäude des Arbeitgebers trotz Angabe der Adresse und Nutzung eines Navigationsgerätes sowie der vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Anfahrtsskizze nicht finden. Anmerkung Die kuriose Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland- Pfalz betrifft eine Klage, mit der ein Bewerber Ersatz der ihm entstandenen Fahrtkosten für ein letztlich nicht zustande gekommenes Bewerbungsgespräch verlangt hatte. Die ausschreibende Arbeitgeberin hatte dem Bewerber im Vorfeld des Gesprächs eine Anfahrtsskizze zu ihrem Bürogebäude zugesandt sowie ihre vollständige Adresse mitgeteilt. Etwa zehn Minuten vor Beginn des Bewerbungsgesprächs rief der Bewerber bei der Arbeitgeberin an und teilte mit, dass er ihr Gebäude nicht finden könne. In diesem Telefonat nahm er dann spontan seine Bewerbung zurück und nahm das Bewerbungsgespräch nicht mehr wahr. Der Inhalt des Telefonats konnte im Übrigen nicht weiter aufgeklärt werden. Der Kläger hatte zur Stützung seines Anspruchs behauptet, er sei am fraglichen Tag mit seinem Privatauto in die Stadt gefahren, in der sich die Büroräume des Arbeitgebers befanden, habe aber trotz Navigationssystems die Adresse der Arbeitgeberin nicht gefunden. Deshalb habe er bei der Arbeitgeberin angerufen und deren Mitarbeiter um Hilfe gebeten. Diese hätten zwar die von ihm angegebenen Straßen, an denen er sich zu diesem Zeitpunkt befunden habe, mit Hilfe des Internets ausfindig gemacht, ihm aber nicht dahingehend helfen können, wie er dann weiter zu fahren habe. Aus diesem Grund habe er sodann seine Bewerbung zurückgezogen. Das Arbeitsgericht hat wahrscheinlich zur Erleichterung vieler Arbeitgeber festgestellt, dass der Arbeitgeber im vorliegenden Fall die Versäumnis des Bewerbers nicht zu vertreten hatte und deshalb auch keinen Ersatz leisten muss. Zwar gelte der Grundsatz, dass ein Arbeitgeber, der den Bewerber zur Vorstellung einlädt, ihm wenn nichts anderes bestimmt ist seine Aufwendungen ersetzen muss. Hierzu zählen auch die Kosten der Anfahrt zu einem Bewerbungsgespräch. Ein solcher Ersatzanspruch entfalle aber, wenn der Bewerber aus von ihm zu vertretenen Gründen nicht zum Bewerbungsgespräch erscheine, und zwar unabhängig davon, welchen Weg der Bewerber bis zu seiner Umkehr schon zurückgelegt hat. Der Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz ist selbstverständlich vollumfänglich zuzustimmen. Eine Ersatzpflicht des Arbeitgebers wäre hier nur in Betracht gekommen, wenn er die Anreise aus Sicht eines durchschnittlichen Bewerbers vereitelt hätte. Die Entscheidung bietet aber umso mehr Anlass, darüber nachzudenken, den Bewerbern die Erstattung ihrer Anreisekosten von vornherein nicht zu versprechen, sondern im Einladungsschreiben ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass sie die Kosten ihrer Anreise selbst zu tragen haben. Eine solche Erklärung im Einladungsschreiben ist zulässig und entbindet den Arbeitgeber von entsprechenden Zahlungspflichten. Aktuelle Gesetzgebung Mit Wirkung zum 1. April 2012 wurden große Teile des Sozialgesetzbuches III (SGB III) neu geregelt. Die Gesetzesänderung beruht auf dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt vom 20. Dezember Inhaltlich betrifft die Änderung des Gesetzes hauptsächlich die arbeitsmarktpolitischen Instrumente der Bundesagentur für Arbeit. Die Arbeitsverwaltung soll dezentraler, flexibler, individueller und transparenter werden und dadurch die Qualität der Beratung und Vermittlung erhöht werden, so die Erwartung der Bundesregierung. Daneben wurden weite Teile des Gesetzes redaktionell überarbeitet und die Paragrafenfolge nahezu vollständig verändert. So finden sich die Regelungen zu Sperrzeiten bei eigenmächtiger Arbeitsaufgabe nicht mehr wie bisher in 144 SGB III, sondern in 159 SGB III. Es empfiehlt sich deshalb, bei künftigen Bezugnahmen auf Regelungen des SGB III vorher einen Blick in das neue Gesetz zu werfen, um auch tatsächlich die richtige Norm zu zitieren. Keine Auswirkung hat die Änderung allerdings auf die in Kündigungsschreiben häufig enthaltene Belehrung über die Pflichten des Arbeitnehmers, seine bevorstehende Arbeitslosigkeit bei der Arbeitsagentur anzuzeigen. Die hierfür maßgeblichen Paragrafen sind nach wie vor dieselben wie vor der Reform. 5

6 Heiko Langer Neulich beim Arbeitsgericht... In letzter Zeit so scheint es mir jedenfalls häufen sich die arbeitsgerichtlichen Verhandlungstermine, in denen sich die Vorsitzenden Richter inhaltlich, vor allem rechtlich, entweder gar nicht oder nur minimal zu dem anhängigen Rechtsstreit äußern. Das ist aus verschiedenen Gründen für die Parteien (und die sie vertretenden Rechtsanwälte) unbefriedigend. Es entspricht aus meiner Sicht auch nicht dem Sinn eines arbeitsrechtlichen Gerichtsverfahrens und zeigt ein merkwürdiges Verständnis der Richter von ihren Aufgaben. Das Ziel der Herstellung des Rechtsfriedens Vor kurzem habe ich für einen Mandanten einen Prozess vor einem Arbeitsgericht in der Nähe von Düsseldorf geführt. Die Vorsitzende Richterin äußerte sich weder im Gütetermin noch im Kammertermin zu dem Rechtsstreit. Sie stellte lediglich einige Fragen zum Sachverhalt. Die beisitzenden Richter machten im Kammertermin einen deutlich engagierteren Eindruck. Die Vorsitzende Richterin fragte schließlich nach der Vergleichsbereitschaft der Parteien, hatte hierzu aber offensichtlich auch keine eigene Meinung. Die Entscheidung des Gerichts lautete dann, dass das Gericht den Parteien einen Vergleichsvorschlag unterbreiten wird. Über diesen Vergleichsvorschlag musste sich die Vorsitzende aber offensichtlich nach dem Kammertermin (!) noch Gedanken machen. Der Vorschlag ist uns erst mehr als zwei Wochen nach dem Kammertermin übersandt worden. Hätte sich die Vorsitzende mit dem Fall beschäftigt, in dem beide Parteien auch ausführlich schriftlich vorgetragen haben, dann hätte sie wenigstens im Kammertermin einen Vergleichsvorschlag mit den Parteien diskutieren können. Oder sie hätte den Parteien andeuten können, wie sich für das Gericht die Rechtslage darstellt und damit den Parteien die Möglichkeit geben können, ihren Vortrag noch zu ergänzen. Pflicht zum Führen eines Rechtsgesprächs Ein derartiges Vorgehen der Gerichte ist äußerst unbefriedigend. Es führt dazu, dass die Parteien über lange Zeit im Ungewissen über den möglichen Ausgang des Rechtsstreits sind und eventuell erst mit der schriftlichen Urteilsbegründung erfahren, aus welchen Gründen das Gericht in einer bestimmten Weise entschieden hat. Diese Themen können dann naturgemäß nicht mehr im Verfahren diskutiert werden. Das BAG hat zuletzt noch einmal darauf hingewiesen, dass im Arbeitsgerichtsverfahren die Pflicht zum Führen eines Rechtsgesprächs besteht (BAG Urteil vom AZR 407/10). Darin soll der Richter eine Partei auch auf Gesichtspunkte hinweisen und Gelegenheit zur Stellungnahme geben, wenn eine Partei diesen Gesichtspunkt erkennbar übersehen hat. Der Arbeitsgerichtsprozess soll unter anderem der Herstellung des Rechtsfriedens dienen. Dies kann dadurch erreicht werden, dass die Parteien einen Vergleich schließen und den Rechtsstreit so einvernehmlich beilegen. Es kann aber auch eine Partei im Verlauf des Prozesses die Einsicht gewinnen, dass ihre Position aus rechtlichen Gründen nicht haltbar ist, dass die andere Seite Recht hat. Beides setzt in der Regel voraus, dass sich die Richter zu den tatsächlichen und rechtlichen Umständen des Falles äußern. Das geschieht aber häufig nur sehr sparsam und, wenn überhaupt, erst im Kammertermin. Im Gütetermin, der ja dem Versuch einer einvernehmlichen Lösung dienen soll, sind die Vorsitzenden Richter häufig wenig vorbereitet. Sie hören sich den Vortrag beider Seiten an und fragen nach der Möglichkeit eines Vergleichsschlusses. Häufig können sie, mangels eigener Auseinandersetzung mit dem Verfahren, keinen eigenen Vorschlag formulieren und begründen. Traurige Erfahrungen im Arbeitsgerichtsprozess V0r Gericht und auf hoher See... Fairerweise ist auch zuzugeben, dass es bei der Verfahrensführung erhebliche lokale Unterschiede gibt. Gerade beim Arbeitsgericht Düsseldorf gibt es sehr viele gute Richter, die ihre Verfahren zügig führen, Verhandlungen gründlich vorbereiten und eben auch ein Rechtsgespräch mit den Parteien nicht scheuen. Leider ist das nicht die Regel. Einzuräumen ist auch, dass sich die Gerichte mit Vergleichsvorschlägen dann leichter tun, wenn es sich um Kündigungsschutzprozesse handelt. Das mag daran liegen, dass diese Prozesse sehr häufig sind. In Verfahren, in denen Arbeitnehmer einen Anspruch gegen den Arbeitgeber geltend machen und die Ansprüche eine rechtliche Prüfung erfordern, tun sich die Richter aber wohl schwerer. Der bekannte Spruch vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand wird also auch weiter gültig sein. 6

7 Team Arbeitsrecht Wolfgang Bucksch Fachanwalt für Arbeitsrecht Partner Telefon (0211) Telefax (0211) Heiko Langer Fachanwalt für Arbeitsrecht Maître en Droit Partner Telefon (0211) Telefax (0211) Christoph Schmitt Partner Telefon (0211) Telefax (0211) Dr. Julia Reinsch Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Partnerin Telefon (0211) Telefax (0211) Fabian Novara Telefon (0211) Telefax (0211) Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Kaiserswerther Straße Düsseldorf Telefon (0211) Telefax (0211) Hoffmann Liebs Fritsch & Partner ist auf die Beratung von Unternehmen spezialisiert und verfügt über ein hochkarätiges Team von langjährig im Arbeitsrecht erfahrenen Experten. Beleg dafür ist die Auszeichnung als Mittelständische Kanzlei des Jahres 2004, die uns der renommierte JUVE-Verlag als Ergebnis einer bundesweiten Umfrage unter über Mandanten und Rechtsanwälten verliehen hat, sowie die erneute Nominierung für diesen Preis im Jahr Der mittelständische Zuschnitt der Sozietät ermöglicht eine rasche und flexible Beratung auf unternehmerischer Augenhöhe zu attraktiven Konditionen.

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag

Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Newsletter Arbeitsrecht 04/2008 Schwerpunkt Aufhebungs- und Abwicklungsvertrag Liebe Leserin, lieber Leser, in einigen der vergangenen Newsletter hatten wir das Thema Kündigung besprochen. Der bis zum

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen September 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe SEPTEMBER 2009 Themen dieser Ausgabe BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen BAG, Urteil vom 15.09.2009

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 2 Sa 149/15 1 Ca 3132/14 ArbG Lübeck (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 13.10.2015 gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren

Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Arbeitsrecht-Newsletter 02/2008 Schwerpunkt: Die Kündigungsschutzklage Das gerichtliche Verfahren Liebe Leserin, lieber Leser, in den letzten beiden Arbeitsrecht-Newslettern hatten wir das Thema Kündigung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 09/2008 Schwerpunkt Arbeitsvertrag. Teil I

Newsletter Arbeitsrecht 09/2008 Schwerpunkt Arbeitsvertrag. Teil I Newsletter Arbeitsrecht 09/2008 Schwerpunkt Arbeitsvertrag Teil I Lieber Leserin, lieber Leser, nahezu jeden Tag sehe ich neue Arbeitsverträge. Je nach Branche sind die Verträge unterschiedlich und müssen

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Aus der Rechtsprechung: Arbeitgeber muss Arbeitsvertrag nicht übersetzen

Aus der Rechtsprechung: Arbeitgeber muss Arbeitsvertrag nicht übersetzen Aus der Rechtsprechung: Arbeitgeber muss Arbeitsvertrag nicht übersetzen Unterschreibt ein ausländischer Arbeitnehmer trotz fehlender Deutschkenntnisse einen deutschsprachigen Arbeitsvertrag, ist dieser

Mehr

- 2 - Eine Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden

- 2 - Eine Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden 23.04.2008 Mandantenrundschreiben April 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen Neuregelungen und höchstrichterlichen

Mehr

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten.

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten. Konkurrenz belebt das Geschäft Auch wenn Wettbewerb die Grundlage unseres Wirtschaftssystems sein soll und sich dadurch im günstigsten Fall das beste Angebot am Markt behauptet, kann dieses Prinzip nur

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen unverbindlichen MUSTER- Vertrag, der der

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Mandantenrundschreiben April 2013

Mandantenrundschreiben April 2013 M A R X Rechtsanwälte Akademiestr. 38-40 76133 Karlsruhe Mandantenrundschreiben April 2013 Hans-Jürgen Marx Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ulrike Bitsch Rechtsanwältin Philipp Hochstein Rechtsanwalt

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Dieser Vertrag soll als Richtlinie für den Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages dienen. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist im Einzelfall

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Liste der von Frau/Herrn Rechtsanwältin/Rechtsanwalt persönlich und weisungsfrei bearbeiteten gerichts- und rechtsförmlichen Verfahren

Liste der von Frau/Herrn Rechtsanwältin/Rechtsanwalt persönlich und weisungsfrei bearbeiteten gerichts- und rechtsförmlichen Verfahren Liste der von Frau/Herrn Rechtsanwältin/Rechtsanwalt persönlich und weisungsfrei bearbeiteten gerichts- und rechtsförmlichen Verfahren Lfd. Nr. Aktenzeichen Gegenstand Anlagedatum 1 Arbeitsgericht München,

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

LAG Sachsen-Anhalt - 01.06.2010 - AZ: 6 Sa 391/09 ArbG Halle - 04.08.2009 - AZ: 4 Ca 493/09 -- -- -- -- -- In Sachen

LAG Sachsen-Anhalt - 01.06.2010 - AZ: 6 Sa 391/09 ArbG Halle - 04.08.2009 - AZ: 4 Ca 493/09 -- -- -- -- -- In Sachen Seite 1 Dokument 1 von 1 Gericht: BAG Datum: 04.08.2011 Aktenzeichen: 6 AZR 436/10 Entscheidungsform: Urteil Jurion Fundstelle: JurionRS 2011, 24652 Verfahrensgang: vorgehend: LAG Sachsen-Anhalt - 01.06.2010

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger -

Urteil. Im Namen des Volkes. - Kläger/Berufungskläger/Restitutionskläger - Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 4 Sa 303/04 1 Ca 333/01 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 16. Dezember 2004 Gez. Selmer als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle

Mehr

VLK NRW 2011. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2011. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2011 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Dienstaufgabe: Teilnahme am Rufbereitschaftsdienst Der Arzt ist verpflichtet, an der Rufbereitschaft seiner

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ausgabe 1 / 2014 Liebe Leserinnen und Leser, als Referent habe ich vor langer Zeit bei einem meiner ersten Fachvorträge einmal eine traumatische Erfahrung gemacht. Für einen Vortrag zum Kündigungsschutzrecht

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD?

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD? MERKBLATT Recht und Steuern SONDERVERGÜTUNGEN Oft erhalten Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt weitere Sondervergütungen z.b. Weihnachtsgeld, Treueprämien, Gratifikationen, 13. Monatsgehalt, Anwesenheitsprämien

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 02 April 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 02 April 2010 Betriebliche Übung I. Grundsatz Die betriebliche Übung ist das Ergebnis einer richterlichen Entwicklung. Wenn sich aus dem Arbeitsvertrag kein Anspruch auf eine Zahlung oder sonstige Zuwendung ergibt und

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel

Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 6.5.2009, 10 AZR 443/08 Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel Tenor 1. Auf die Revision der

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein

Protokoll. Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Az.: 23 U 3798/11 5 O 787/11 LG Traunstein Protokoll aufgenommen in der öffentlichen Sitzung des Oberlandesgerichts München, 23. Zivilsenat, am Donnerstag, 26.01.2012 in München Gegenwärtig: Vorsitzender

Mehr

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Grundsatz - Besitzstandswahrung Im Falle der Reduzierung betrieblicher Versorgungsversprechen sind

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015 Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit Infotage 2015 Selbstbestimmungsrecht der Kirche Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Anstellungsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats.

Anstellungsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer erhält ein monatliches Brutto-Gehalt in Höhe von EUR, zahlbar nachträglich am letzten Werktag des Monats. Mustervertrag Anstellungsvertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als Sekretariatsmitarbeiter

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Tatbestand. Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 als Konstrukteur beschäftigt. In 17 des Arbeitsvertrages vom 31. August 1973 heißt es:

Tatbestand. Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 als Konstrukteur beschäftigt. In 17 des Arbeitsvertrages vom 31. August 1973 heißt es: Kündigungsfrist BGB 622 Abs. 2 und 5 Die einzelvertragliche Vereinbarung von Kündigungsfristen und Kündigungstermin ist mangels anderer Anhaltspunkte regelmäßig als Einheit zu betrachten. Für den Günstigkeitsvergleich

Mehr

Ausfertigung. Landgericht Potsdam. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit

Ausfertigung. Landgericht Potsdam. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit Ausfertigung 60129/11 (Geschäftsnummer) Verkündet am 14.10.2011 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Landgericht Potsdam Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Rathenower Wärmeversorgung GmbH,

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses ARBEITSVERTRAG Für alle Arbeitnehmer Zwischen in und (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) - im folgenden Arbeitgeber genannt - Herrn/Frau wohnhaft in - im folgenden Arbeitnehmer genannt - wird folgender

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr