Irrationale Ängste rund um die Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Irrationale Ängste rund um die Cloud"

Transkript

1 Irrationale Ängste rund um die Cloud 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 1

2 Inhaltsseite Zusammenfassung 3 Irrationale Angst erstickt Innovation 4 Warum sind wir nicht innovat 6 Der große Mythos der Cloud-Sicherheit 9 Internationale Vergleiche Mozy Corporation. All rights reserved. 2

3 Zusammenfassung Irrationale Angst war schon immer eine weit verbreitete Reaktion bei der Übernahme neuer Erfindungen. Ob es sich nun um unsere Vorfahren handelt, die sich Sorgen um die Sicherheit elektrischer Lampen in ihrem Heim oder um die Zuverlässigkeit des Verbrennungsmotors machten irrationale Angst vor dem Unbekannten war schon immer die Ursache für Widerstand gegen die Übernahme neuer Erfindungen. Bis heute hat sich daran nicht viel geändert, und unbegründete Befürchtungen verfolgen uns noch immer in unserem persönlichen, wie auch im Berufsleben. Diese alles durchdringende Angst und Vorsicht sind die wichtigsten Faktoren, die die Art Innovation verhindern, die uns aus der Wirtschaftskrise herausheben könnte. In dieser Studie versuchen wir, diese Ängste zu identifizieren und festzustellen, wodurch sie verursacht werden und wie wir sie überwinden können. Die Ergebnisse sind aufschlussreich, und die meisten Befragten geben zu, dass sie irrationale Angst am Arbeitsplatz haben. Die Kultur der Angst ist weit verbreitet und wird in vielen Fällen von der Einstellung und dem Vorgehen des Management angeheizt. Konservatives Management stranguliert Innovation, und Entscheidungsträger akzeptieren nur widerwillig neue Technologien wie zum Beispiel die Cloud. Ohne Unterstützung der Zusammenarbeit von oben (durch die Geschäftsleitung) erhalten die Personen, deren Ideen schon immer der Ansporn zu Innovation waren, keinemöglichkeit, erfolgreich zu sein. Zu viele Entscheidungen werden aufgrund von irrationalen Ängsten und Vorurteilen getroffen. Entscheidungsträger verlassen sich auf populäre Schlagwörter, um andere für ihre Meinungen zu gewinnen, anstatt ihre Interessenvertreter mit Argumenten zu überzeugen, die auf echtem wirtschaftlichen Nutzen gründen. Damit Innovation erfolgreich sein kann, müssen Mitarbeiter aktiv ermutigt werden, Änderungen zu begrüßen und Risiken und Gelegenheiten richtig einzuschätzen. Im derzeitigen Geschäftsklima konzentrieren sich Mitarbeiter oft so sehr darauf, ihre Stelle zu behalten, dass sie es nicht wagen, den Status quo zu ändern. Dies hat negative Auswirkungen auf ihre Bereitschaft, neue Ideen mit anderen zu teilen. Diese Mentalität muss sich ändern, und der Anreiz dazu muss von oben kommen. 84% der Arbeitnehmer haben irrationale Ängste Einer von Zwölf glaubt, der Kopierer arbeite gegen ihn 23% haben permanent Angst davor, entlassen zu werden Zwei Drittel machen etwas nicht, weil sie denken es sei zu schwierig Einer von Fünf hat große Angst vor Spinnen und Schlangen Ein Viertel macht sich Sorgen, eine an den falschen Empfänger zu schicken 63% haben keine Angst davor, aufgrund technischer Fortschritte ihren Job zu verlieren Ein Return On Invest von 189 Prozent ist nötig, damit eine als riskant empfundene technische Neuerung dennoch eingeführt wird Untersuchung im Auftrag von Mozy by EMC, Anbieter von Online-Backup- und Access-Lösungen. Weitere Informationen finden Sie auf Mozy Corporation. All rights reserved. 3

4 Irrationale Angst erstickt Innovation Die Studie zeigt, dass Innovation gehemmt wird. 84 Prozent der Mitarbeiter hegen eine irrationale Angst, und eine von zwölf Personen glaubt sogar, dass das Fotokopiergerät sich gegen sie verschworen hat. Die Arbeit ist eine reichhaltige Quelle grundloser Furcht für viele Mitarbeiter. Nahezu einer von vier Befragten (25 Prozent) gaben zu, dass sie sich unnötige Sorgen machen, sie könnten eine sensitive an die falsche Person senden, und 23 Prozent haben panische Angst davor, entlassen zu werden, obwohl sie keinen Grund dazu haben. Einer von fünf Befragten ist gestresst, weil er befürchtet, dass seine Arbeit als nicht gut genug beurteilt wird (19 Prozent), und 21 Prozent befürchten, während einer unschuldigen Internetsuche eine ungeeignete Website am Arbeitsplatz aufzurufen. Irrationale Angst am Arbeitsplatz hindert viele Mitarbeiter daran, ihre Arbeit zu erledigen. 68 Prozent geben zu, eine Aufgabe nicht ausgeführt zu haben, weil sie sie für schwieriger hielten als sie es wirklich war. Unbegründete Angst vor neuer Technologie am Arbeitsplatz wie zum Beispiel die Cloud hindert Mitarbeiter und Unternehmen auch daran, Tools anzuwenden, die ihnen zum Erfolg verhelfen könnten. Die Angst, von der Technologie ersetzt zu werden, war nicht so weit verbreitet wie zum Teil angenommen wird. Beinahe zwei Drittel (63 Prozent) der Personen machten sich keine Gedanken darüber, dass technische Fortschritte ihre Stelle bedrohen könnten. Welche irrationalen Ängste bereiten Ihnen am Arbeitsplatz Sorgen, obgleich kein wirklicher Grund dafür besteht? % Gesamt Sie haben vergessen, etwas zu erledigen Senden einer sensitiven an die falsche Person Andauernd befürchten, dass Sie entlassen werden Dass die unschuldige Internetsuche einen unangemessenen Link zurückgeben wird Man findet heraus, dass Sie keine gute Arbeit leisten Sie machen einen Rechtschreibfehler in einer Serien- oder unternehmensweiten Sie löschen irrtümlicherweise alle Daten des Unternehmens Präsentationen in Meetings Sich bei einer Büroparty blamieren Niemand findet Sie sympathisch Den Alarm im Büro auslösen Eine falsche Person anrufen und eine unangenehme Unterhaltung führen Die Person, für die Sie schwärmen, findet es heraus Benutzung des Fotokopierers/Druckers Benutzung der Kaffeemaschine Der Fotokopierer/Drucker hat sich gegen Sie verschworen Tragen falscher Kleidung Keine der oben aufgeführten Aussagen trifft zu Basis: alle Befragten 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 4

5 Viele (44 Prozent) glauben, dass der Computer und andere neuere technische Erfindungen wie das Internet (36 Prozent) und das Mobiltelefon (25 Prozent) den größten Einfluss auf unser Leben haben. Mehr als doppelt so viele Personen (20 Prozent) glauben, dass der Computer im Vergleich mit lebensrettender Antibiotika den größeren Einfluss auf das Leben hat, und 9 Mal mehr (6 Prozent) Personen glauben dies vom Computer im Vergleich mit der Dampfmaschine. Sogar das Rad, das oft als die größte Erfindung aller Zeiten gepriesen wird, konnte im Vergleich mit der Technologie nicht Schritt halten. Nur 14 Prozent glauben, dass es den größten Einfluss auf unser Leben hatte. Dies zeigt, dass Verbraucher in der Gegenwart leben. Es ist jedoch nicht nur die Arbeit, über die sich die Leute Sorgen machen. Etwa die Hälfte von uns (48 Prozent) hat Angst, es könnte unseren Angehörigen etwas geschehen, 27 Prozent graut es davor, eine öffentliche Rede halten zu müssen, eine von vier Personen hat Angst vor Zurückweisung und eine von fünf fürchtet sich vor Schlangen und Spinnen. 41 Prozent der Menschen glauben, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft unbesorgt Mobiltelefone auf Flügen verwenden, ohne Angst vor Interferenzen auf elektronische Instrumente des Flugzeugs haben zu müssen, und dass wir uns nicht mehr aus Sicherheitsgründen davor fürchten, Käufe online zu tätigen. Wenn Sie die Übernahme einer Technologie als Risiko empfinden, welche Investitionsrendite würden Sie verlangen, um die Technologie und das Risiko zu akzeptieren? % Gesamt 100% - 150% 150% - 200% 200% - 250% 250% - 300% *Mehr als 300 % (bitte näher beschreiben) Durchschnittl. (Rentabilität [ROI] erforderlich, um das Risiko einzugehen) 189 % Basis: IT-Entscheidungsträger, deren Unternehmen die Technologie als ein Risiko betrachten Mozy Kernfragen Irrationale Ängste haben die ganze Geschichte hindurch unsere Handlungen bestimmt und wären für die moderne Welt ein ernsthaftes Hindernis gewesen, wenn wir sie nicht überwunden hätten. Viele Menschen zum Beispiel hielten die Medizin für Hexerei, fürchteten sich davor, über den Rand der Welt hinaus zu segeln und glaubten, dass Menschen in das Weltall senden zu Space Madness führen könnte. Glücklicherweise wurden diese Mythen widerlegt. Wir glauben, dass dasselbe in Zukunft auch für viele der modernen Technologien gelten wird, die manche Personen heutzutage noch misstrauisch betrachten. Das derzeitige Arbeitsklima fördert diese irrationalen Ängste und erstickt Innovation. Alle fürchten sich davor, ihre Stelle zu verlieren oder etwas falsch zu machen. Sie sind nicht gewillt, neue Ideen vorzuschlagen und die herkömmliche Arbeitsweise in Frage zu stellen. Unternehmen und Einzelpersonen werden durch Furcht und Verwirrung davon abgehalten, ihre Ziele zu erreichen. Wir können unsere Chancen nur dann optimal nutzen, wenn wir die überholten und irrationalen Ideen über das vermeintlich Sichere in Frage stellen und die Vorteile der neuen Möglichkeiten im Internet nutzen. Technologie und Internetdienste sind äußerst wertvolle Ressourcen, aber manche Mitarbeiter fürchten sich davor, sie voll zu nutzen, um eine wirklich positive Wirkung auf ihre Arbeit zu erfahren. Dabei handelt es sich nicht einmal um die Angst, durch Technologie ersetzt zu werden, sondern eher um die Befürchtung, als dumm angesehen zu werden. Dies wird noch verstärkt durch die Regeln und Vorschriften der IT-Abteilungen und der Manager, die den Einsatz dieser Ressourcen einschränken oder hinauszögern. Es scheinen auch oft die Manager am Arbeitsplatz zu sein, die Angst und Verwirrung auslösen und so Unternehmen und Einzelpersonen am Erreichen ihrer Ziele hindern. Um unsere Chancen voll auszuschöpfen, müssen wir veraltete und unbegründete Vorstellungen über Risiken und Vorteile der Technologien für das Speichern von Daten und die Zusammenarbeit in der Cloud überwinden und die neuen Möglichkeiten im Internet nutzen Mozy Corporation. All rights reserved. 5

6 Warum sind wir nicht innovat Die Studie hat ergeben, dass mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Projekte am Arbeitsplatz vom Management oder der Geschäftsleitung aus Angst blockiert wurden. Außerdem glauben 57 Prozent der IT-Entscheidungsträger, dass der Aufsichtsrat bzw. die Geschäftsleitung diejenigen sind, die sich am meisten vor neuen technologischen Implementationen fürchten, und mehr als die Hälfte (55 Prozent) behaupten, dass ihr Unternehmen das Einführen von Technologie als Risiko empfindet. Auch die von IT-Abteilungen aufgestellten Regeln hemmen Innovation. 52 Prozent der Personen geben zu, dass sie für ihre Arbeit hilfreiche Ressourcen nicht nutzen konnten aufgrund der Beschränkungen, die ihnen von IT auferlegt wurden. Zudem wird die Umsetzung von 24 Prozent der Ideen, die zur Verbesserung des Geschäfts beitragen könnten, von der IT-Abteilung so lange hinausgezögert, dass sie keinen Nutzen mehr bringen. Geld regiert jedoch die Welt, und es braucht lediglich einen ROI von 189 Prozent, um das vermeintliche Risiko zu überwinden und ein Projekt auszuführen. Allerdings halten nicht nur IT-Abteilungen Projekte auf, sondern es besteht eine institutionalisierte Furcht vor Neuerungen am Arbeitsplatz. 15 Prozent aller Befragten behaupteten, niemand in ihrem Unternehmen wolle Risiken eingehen, und weniger als die Hälfte (46 Prozent) der Beschäftigten sagten, ihre Firma unterstütze Änderungen aktiv. Zudem hat eine von drei Personen (34 Prozent) am Arbeitsplatz keine neuen Ideen beigesteuert, und nur 17 Prozent der Befragten hatten eine Idee, die in die Tat umgesetzt wurde. Begeisterung auslösen Die Dinge, die Unternehmen fürchten, ändern sich, und die Angst kann irrational sein, wie dies beim Einfluss von Buzzwords auf die Übernahme von Technologien zu sehen ist. Die Tatsache, dass Buzzwords eine Kaufentscheidung beeinflussen können, sollte besorgniserregend sein, denn dies bedeutet, dass Entscheidungsträger ihre Beschlüsse auf Vorurteile stützen, anstatt auf die Vorteile eines Angebots. IT-Manager wurden gefragt, welche Wirkung das Verknüpfen ihrer Budgetanforderungen mit Buzzwords hatte - neuerdings und vor zwei Jahren - und welche Begriffe ihren Anträgen geholfen oder geschadet haben. Cloud war das zweitschlechteste Buzzword, das einem Antrag vor zwei Jahren hinzugefügt werden konnte. 31 Prozent der IT-Manager sagten, dass dieser Begriff die Entscheidung für einen Antrag negativ beeinflusste. Heutzutage ist Cloud eher eine Hilfe als ein Hindernis, und die Anzahl der IT-Manager, die das Wort vermeiden, hat sich beinahe um die Hälfte reduziert. 39 Prozent sagen, dass die Erwähnung von Cloud im Zusammenhang mit einem Projekt ihnen bei der Finanzierung helfen würde. Gamifizierung ist das schlechteste Buzzword in Bezug auf einen Finanzierungsantrag geblieben. Zusammenarbeit (oder Kollaboration ), auf Anforderung (On Demand) und Virtualisierung sind die besten Wörter, um die Absegnung für ein Projekt zu erhalten. Obgleich auf Anforderung (on Demand), aas (as a Service) und Cloud in vielen Fällen für die Beschreibung der gleichen Projekte verwenden werden können, sagen 17 Prozent der IT-Manager, dass aas ihrem Argument für ein Projekt schadet, wogegen nur 5 Prozent dies für auf Anforderung behaupten. Umgekehrt sagen 53 Prozent, Wer fürchtet sich ihrer Meinung nach mehr vor neuen technologischen Implementationen - IT-Manager oder die Geschäftsleitung bzw. der Aufsichtsrat? % Gesamt Verwaltungsrat/Geschäftsleitung IT-Manager Beide Basis: IT-Entscheidungsträger 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 6

7 Welche Tools werden in Ihrem Unternehmen verwendet, um die Innovation auf allen Ebenen zu fördern? Online-Tools für Dateifreigabe und Zusammenarbeit Meetings mit dem Management auf allen Ebenen Regelmäßige Brainstorming-Sitzungen Ideenbriefkasten Networking-Veranstaltungen Offene Verwendung von Computern am Arbeitsplatz für professionelle und persönliche Aufgaben Offene Verwendung von Computern und Geräten für das Herunterladen von Anwendungen oder die Verwendung von Online-Diensten Einsatz von persönlicher Technologie Innovationswettbewerbe Programmierungs-/Codierungs-Jamsessions *Sonstiges (bitte näher beschreiben) Keine der oben aufgeführten Aussagen trifft zu Basis: Büroangestellte Mozy Kernfragen Wie die Studie zeigt, gibt es noch zu viel unnötige Bürokratie in den Unternehmen in Bezug auf die Förderung von Innovation und die Vorteile der Zusammenarbeit und des Einsatzes von neuer Technologie wie Cloud-Dienste. Diese Bürokratie hemmt den Erfolg. Die Absegnung oder Ablehnung eines Projekts, gestützt auf Vorurteile und Buzzwords, heißt, dass Unternehmen den Anschluss verpassen. Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen die tatsächlichen Vorteile und Risiken der Innovation in Betracht ziehen - und mit neuen Entwicklungen, die die Übernahme sicherer machen, Schritt halten. Führungskräfte in Unternehmen und im Technologiesektor müssen Befähiger und nicht Hemmschuhe sein, wenn ihre Firmen unter wirtschaftlich schwierigen Bedingungen erfolgreich sein sollen. 84 Prozent der Mitarbeiter bringen ihre eigenen irrationalen Ängste an den Arbeitsplatz - sie brauchen Führung von denen, die sich in der Technologie und im Geschäft auskennen. Sie müssen ermutigt werden und nicht durch die Ängste und irrigen Vorstellungen der Führungskräfte noch zusehends gehemmt werden. Die Tatsache, dass die Ursache vieler irrationaler Ängste im Management liegt, zeigt deutlich, dass bedeutende Änderungen von oben nach unten erforderlich sind, wenn wir aus der heutigen wirtschaftlichen Lage herauskommen möchten 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 7

8 37% der Projekte werden durch Ängste des Vorstands blockiert Bestehende Regeln am Arbeitsplatz halten mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer davon ab, Verbesserungen vorzunehmen Eines von vier Projekten wird verzögert und hat deshalb keine positiven Auswirkungen mehr 15% sagen, dass niemand in ihrem Unternehmen Risiken in Kauf nimmt Ein Drittel hat am Arbeitsplatz noch nie Ideen für Verbesserungen eingebracht 39% agen, die Verwendung des Schlagwortes Cloud hilft dabei, ein Budget genehmigt zu bekommen Nur fünf Prozent geben an, dass das Schlagwort On Demand einen Budgetantrag negativ beeinflusst Untersuchung im Auftrag von Mozy by EMC, Anbieter von Online-Backup- und Access-Lösungen. Weitere Informationen finden Sie auf Mozy Corporation. All rights reserved. 8

9 Der große Mythos der Cloud-Sicherheit Trotz Cloud-basierter Dienste wie Voic für Mobiltelefone und webbasierte , die Teil des Lebens der meisten Deutschen geworden sind, und der Tatsache, dass diese Umfrage mit Hilfe einer Cloud-Anwendung durchgeführt wurde, behaupten 46 Prozent der Personen, dass sie in ihrem persönlichen Leben keine Cloud-Dienste verwenden. Dies zeigt, dass viele Menschen nicht wirklich verstehen, was die Cloud ist, und diese Unwissenheit verursacht die Furcht vor dem Unbekannten. 31 Prozent der IT-Entscheidungsträger sagen, die Geschäftsleitung stehe der Cloud sehr skeptisch gegenüber, und nur 10 Prozent behaupten, die Geschäftsleitung sei überhaupt nicht skeptisch. IT-Manager meinen, diese Skepsis gegenüber der Cloud vonseiten der Geschäftsleitung würde durch Sicherheitsbedenken (38 Prozent) verursacht. Wenig Wissen kann sich als gefährlich erweisen. Die Auffassung, die die Menschen von der Cloud-Sicherheit haben, ist je nach technischem Verständnis sehr unterschiedlich. Insgesamt glaubten nur 20 Prozent der Personen, die Cloud sei leicht riskant oder noch unsicherer. Nur 3 Prozent von denjenigen, die sich für nur leicht qualifiziert hielten, dachten, die Cloud sei ein sehr sicherer Ort für die Aufbewahrung ihrer Daten, verglichen mit 22 Prozent, die sich für Experten hielten, und 46 Prozent, die sich als komplette Neulinge bezeichneten. Dies bedeutet, dass technisch unerfahrene Personen, die regelmäßig Diskussionen über die Cloud ausgesetzt sind - zum Beispiel die Entscheidungsträger im Unternehmen - eher verwirrt in Bezug auf die Cloud sind als Experten, die die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Online-Daten kennen. Interessanterweise sind die Sicherheitsvorkehrungen, die vorhanden sein müssen, damit sich die Befragten in Bezug auf die Sicherheit ihrer Fotos, Dokumente und Videos in einer Cloud-Umgebung beruhigt fühlen, die gleichen wie die zu Hause, obgleich diese Sicherheitsmaßnahmen in den meisten Haushalten nicht vorhanden sind. Die Verschlüsselung steht in beiden Listen an erster Stelle. 55 Prozent sagen, dass sie für den Schutz der Daten zu Hause notwendig sei, und 44 Prozent sind der Meinung, dass ein Code, den nur sie kennen, bei einem Cloud-Anbieter vorhanden sein müsse. Mehr Menschen (38 Prozent) halten ein Alarmsystem zu Hause für eine Notwendigkeit, während 31 Prozent dies für Cloud-Anbieter verlangen. Überraschenderweise sagten 13 Prozent sogar, Daten zu Hause seien nur sicher, wenn eine biometrische Eintrittsbarriere vorhanden sei. Nur wenige mehr (17 Prozent) glaubten, eine derartige Barriere sei für den Schutz der Daten in einer Cloud-Umgebung erforderlich. Glauben Sie, dass Folgendes zutrifft, wenn Sie Daten in der Cloud aufbewahren (zum Beispiel Ihre , Musik, Bilder und andere Dateien, um von jedem Gerät darauf zugreifen zu können): % Sie sind sehr sicher Sie sind sicher Sie sind teilweise sicher Sie sind nicht ganz sicher Sie sind nicht sicher Sie sind sehr unsicher Basis: alle Befragten 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 9

10 Welche Maßnahmen müssen vorhanden sein, damit Sie sich darauf verlassen können, dass Ihre Daten wie Fotos, Videos, Dokumente oder Musik vor Diebstahl geschützt sind, wenn Sie für die Aufbewahrung Cloud-Dienste verwenden, die Daten im Internet speichern? % Verschlüsselung der Dateien mit einem Code auf der Seite des Cloud- Anbieters, den nur Sie kennen Unabhängige Zertifizierung, dass das Rechenzentrum beim Cloud- Anbieter sicher ist Ein Alarm, der vor unbefugtem Zugriff auf die Infrastruktur des Cloud- Anbieters schützt Schutzsysteme gegen Feuer, Überschwemmungen und Erdbeben beim Cloud-Anbieter Zu wissen, dass die Türen und Fenster im Rechenzentrum beim Cloud- Anbieter verriegelt sind Datenunterteilung, damit Kopien an verschiedenen Stellen beim Cloud- Anbieter gespeichert werden Ein Wächter und Diensthunde, die 24 Stunden lang die Infrastruktur des Cloud-Anbieter bewachen Augenscanner zum Schutz der Tür beim Cloud-Anbieter *Sonstiges (bitte näher beschreiben) Keine Basis: alle Befragten Mozy Kernfragen Trotz der weit verbreiteten Verwendung der Cloud im persönlichen Leben (selbst wenn Leute es nicht bemerken), verhindern IT-Abteilungen und die Geschäftsleitung die Übernahme von Cloud-Diensten in ihr Unternehmen. Sicherheit ist die wichtigste Ursache der Skepsis in Bezug auf die Cloud, doch die erforderlichen Maßnahmen für die Sicherheit der Unternehmensdaten sind bei vielen Cloud- Diensten bereits vorhanden. Hier zeigt sich das fehlende Verständnis beim Management, mit dem man sich auseinandersetzen muss, damit ein Unternehmen die neuesten technologischen Entwicklungen nutzen kann. Es gibt eine Diskrepanz zwischen Vorstellung und Wirklichkeit. Obgleich 90 Prozent der Personen der Ansicht waren, die Cloud müsse sicherer sein, bietet ein Dienst wie der von Mozy alle Maßnahmen, die 99 Prozent der Befragten forderten, um von der Sicherheit ihrer Daten in der Cloud überzeugt zu sein. Weiterentwicklung ist der Schlüssel zum Überleben, und die heutige Wirtschaftslage verlangt bedeutende Änderungen, damit Unternehmen nicht nur überleben, sondern auch erfolgreich sein können. Irrationale Befürchtungen sind hier fehl am Platz. Eine Änderung der Einstellung und des Engagements seitens des Managements ist erforderlich, um alle Mitarbeiter auf jeder Unternehmensebene zu ermuntern, Ideen zu haben und innovativ zu sein Mozy Corporation. All rights reserved. 10

11 46% behaupten, privat keine Cloud Services zu nutzen 31% der IT-Manager sagen, ihr Vorstand sei der Cloud gegenüber sehr skeptisch eingestellt Zwei von Fünf sagen die Skepsis gegenüber der Cloud resultiert aus Sicherheitsbedenken 33% der Befragten glauben, dass Sicherheitsbedenken gegenüber der Cloud schon bald der Vergangenheit angehören werden 13% halten ihre Daten zuhause nur mit einem Augenscanner für ausreichend gesichert 17% hätten gerne einen Augenscanner auf der Seite ihres Cloud Anbieters Mozy bietet alle Sicherheitsmaßnahmen, die 99 Prozent der Befragten fordern Nur sieben prozent glauben, dass die Cloud unsicher ist Eine Preisreduzierung von 25 Prozent lässt Ängste vor der Cloud verschwinden Untersuchung im Auftrag von Mozy by EMC, Anbieter von Online-Backup- und Access-Lösungen. Weitere Informationen finden Sie auf Mozy Corporation. All rights reserved. 11

12 Internationale Vergleiche Die Ergebnisse unterschieden sich bedeutend von Land zu Land. Die Iren scheinen sich am meisten vor Änderungen zu fürchten, während die US-Amerikaner und die Deutschen Änderungen am schnellsten akzeptieren. In Frankreich behaupteten nur neun Prozent der Befragten, dass niemand in ihrer Firma Risiken einginge. Sie stehen in der Beziehung leicht vor den Deutschen, unter denen 10 Prozent diese Meinung teilten, was sich jedoch deutlich von Irland unterscheidet, wo 27 Prozent der Unternehmen risikoscheu sind. Zudem sagten 82 Prozent der irischen IT-Entscheidungsträger, ihnen sei ein Projekt von der Geschäftsleitung blockiert worden, verglichen mit nur 24 Prozent in Deutschland, 29 Prozent in den USA und 33 Prozent in Großbritannien. Auch die Zahl jener Befragten, die nichts unternahmen, weil sie die Aufgabe für schwieriger hielten als sie in Wirklichkeit gewesen sei, unterschied sich von Land zu Land. Die Franzosen gehen am ehesten ein Risiko ein, und 47 Prozent gaben zu, dass sie nicht zuwarten. Im Vergleich dazu verzögern 80 Prozent der Briten eine Handlung, weil sie sich vor den Konsequenzen fürchten. Im Hinblick auf Erfindungen, die unser Leben am meisten beeinflussen, gab es nur zwei Länder, bei denen nicht der Computer an erster Stelle stand. Irland hielt die Elektrizität und die Niederlande das Mobiltelefon für die wichtigste Errungenschaft. Interessanterweise steht die USA an zweiter Stelle (63 Prozent) der Länder, die über internationale Gesetze und Vorschriften besorgt sind, welche fremden Regierungen ggf. den unerlaubten Zugriff auf Daten in der Cloud ermöglichen, und dies trotz der Auswirkungen des Patriot Acts auf andere Länder. Das einzige Land, das sich deswegen noch mehr Sorgen macht, ist Großbritannien (65 Prozent). Die USA stehen jedoch an erster Stelle, wenn es um die Akzeptanz der Cloud geht. Das Zweifache der durchschnittlichen Personenzahl glauben, die Cloud sei sehr sicher. Dies ist dreimal soviel wie bei den Holländern. Im Gegensatz dazu behaupten die holländischen IT-Entscheidungsträger, die Geschäftsleitung stehe der Cloud am wenigsten skeptisch gegenüber. 13 Prozent meinen, das Management sei überhaupt nicht skeptisch. Die US-Amerikaner stehen mit 13 Prozent an zweiter Stelle, und die Deutschen sind mit nur 5 Prozent die größten Skeptiker. Wurde Ihnen schon einmal ein Projekt verweigert, weil Ihr Manager bzw. die Geschäftsleitung sich davor fürchtete? USA 29% Ja, 71% Nein Großbritannie 33% Ja, 67% Nein Irland 82% Ja, 18% Nein Frankreich 34% Ja, 66% Nein Deutschland 24% Ja, 76% Nein Niederlande 60% Ja, 40% Nein Gesamt 37% Ja, 63% Nein 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 12

13 Welche drei Erfindungen halten Sie für die einflussreichsten auf unser Leben? Der Computer Das Internet Elektrizität Das Mobiltelefon Antibiotika Das Auto Gesamt Großbritannien Frankreich Deutschland Irland Niederlande USA Sichere Wasserversorgung Das Flugzeug Das Rad Basis: alle Befragten Mozy Kernfragen Es überrascht nicht, dass die Iren die vorsichtigsten sind, wenn man bedenkt, dass Irland eines der Länder ist, das von der globalen Wirtschaftskrise am härtesten betroffen wurde. Dagegen hat Deutschland eine der stabilsten Wirtschaften und ist nicht so risikoscheu. Andererseits könnte man einwenden, dass es gerade die konservative Einstellung der Deutschen ist, die Deutschland vor den Problemen der anderen Länder bewahrt hat. Trotz dieser Tatsache und trotz der verschiedenen Ansichten der Entscheidungsträger im IT-Bereich und der Büroangestellten in den sechs Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, ist die Voraussetzung für das Zerstreuen der irrationalen Befürchtungen noch immer dieselbe. Die fehlende Konsistenz in den Antworten zeigt, dass eine globale Kultur der Angst im persönlichen wie auch geschäftlichen Leben besteht, die mit Aufklärung und Ermutigung überwunden werden muss, damit Änderungen möglich sind. Der Ansporn dazu muss von oben kommen und sich durch das ganze Unternehmen verbreiten. Das Widerstreben gegen den Austausch von Ideen, das Bewerten von Risiken und die Nutzung von Chancen muss sich in allen Ländern ändern. Diejenigen, die die Angst überwinden und Missverständnisse klären können, haben die besten Voraussetzungen zum Erfolg - ob sie nun der Geschäftsleitung oder dem Management angehören oder auch nicht Mozy Corporation. All rights reserved. 13

14 Methodik Im Mai 2013 wurde von Vanson Bourne eine Studie im Auftrag von Mozy by EMC durchgeführt. In der Umfrage wurden 550 IT-Entscheidungsträger und Büroangestellte aus Großbritannien, USA, Irland, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden befragt. Die Teilnehmer arbeiteten in Unternehmen von 50 bis Mitarbeitern. Aufteilung nach Ländern USA 150 IT-Entscheidungsträger, 300 Büroangestellte GB IT-Entscheidungträger, 250 Büroangestellte Irland - 50 IT-Entscheidungsträger, 100 Büroangestellte Frankreich IT-Entscheidungsträger, 250 Büroangestellte Deutschland IT-Entscheidungsträger, 250 Büroangestellte Niederlande - 50 IT-Entscheidungsträger, 100 Büroangestellte 2013 Mozy Corporation. All rights reserved. 14

15 Mozy Kontaktangaben Sales Mozy Corporation. All rights reserved. 15

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT

Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Norton Mobile Security 3.0 Privatanwender ACT GER und AT Inhalt Approved Copy Template (ACT)... 2 Produktübersicht... 2 [Produktname]... 2 [Alleinstellungsmerkmal]... 2 [Kurzbeschreibung]... 2 [Werbezeile

Mehr

Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern

Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern Marktanalyse: Kommt die Fahrtenbucherfassung Unternehmen teuer zu stehen? Marktforschung: Aufzeichnung von Geschäftsfahrten bei Nutzfahrzeugen und Dienstwagen.

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Sample of Super E-Recruit

Sample of Super E-Recruit 5 in 1 Innovation 01_Kompetenzen aus Sport und Hobbys prognostizieren 02_Stärketests 03_Super Resume Format 04_Super Resume Score Point 05_Super Resume Center Sample of Super E-Recruit 5 in1 Innovation

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Sicherheitsinformationen

Sicherheitsinformationen Sicherheitsinformationen SMART kapp ist mit Datenschutzfunktionen ausgestattet, die speziell darauf ausgelegt sind, Ihre Inhalte auf vorhersehbare Weise unter Kontrolle gehalten werden. Auf dieser Seite

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Sicherheitsinformationen

Sicherheitsinformationen Sicherheitsinformationen SMART kapp iq ist mit Datenschutzfunktionen ausgestattet, die speziell darauf ausgelegt sind, Ihre Inhalte auf vorhersehbare Weise unter Kontrolle gehalten werden. Auf dieser Seite

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar PRESSEINFORMATION Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar Düsseldorf, 14. November 2006 Für die überwältigende Mehrheit der erwerbstätigen Bundesbürger sind Job und Familie in Deutschland

Mehr

Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand?

Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand? Initiative Bundesverband Deutscher Rechenzentren Bienengarten 4 D-56295 Kerben www.german-cloud.de Cloud-Technologien: Donnerwetter für den Mittelstand? Erste unabhängige Studie zum Nutzungsgrad von Cloud

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

DIGITAL. Die Vertrauensfrage

DIGITAL. Die Vertrauensfrage so. DIGITAL Datenskandale schüren das Misstrauen gegen Cloud Computing. Auf der CeBIT wollen Telekom, Microsoft und Co. deshalb für mehr Vertrauen in ihre Angebote werben ihr Geschäft hängt davon ab. Sicherheitsfirmen

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Verlust von Unternehmensdaten?

Verlust von Unternehmensdaten? Verlust von Unternehmensdaten? Das lässt sich vermeiden - Sehen Sie selbst! Wussten Sie schon? Auf Ihrem PC sammeln sich signifikante Unternehmensdaten an, deren Verlust Ihr Geschäft erheblich beeinträchtigen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Werden wir immer smarter?

Werden wir immer smarter? Werden wir immer smarter? Ergebnisse einer europaweiten gfu-studie* Hans-Joachim Kamp Vorsitzender des Aufsichtsrates der gfu mbh * Online-Repräsentativ-Befragung im Mai 2014 1.000 Teilnehmer aus Deutschland,

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Die neue Avira Version 2013 Die (R)evolution der Sicherheit.

Die neue Avira Version 2013 Die (R)evolution der Sicherheit. Die neue Avira Version 2013 Die (R)evolution der Sicherheit. Die (R)evolution der Avira Sicherheit. Die Grundlage unseres Versprechens. Jedes Avira Produkt erfüllt Ihnen, unseren Anwendern, ein Versprechen:

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Projektmanagement in der Cloud

Projektmanagement in der Cloud Projektmanagement in der Cloud Webbasierte Lösungen für KMU Sébastien Bonset stellvertretender Redaktionsleiter t3n.de Agenda Cloud? Eine kurze Erklärung Vorteile der Cloud Sicherheitsaspekte der Cloud

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007 White Paper Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots Stand: März 2007 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Jörg Ontrup Stuttgarter Platz 3 10627 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

IT-Kriminalität in Deutschland

IT-Kriminalität in Deutschland IT-Kriminalität in Deutschland Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Vorsitzender Deutschland sicher im Netz e. V. Pressekonferenz 30. Juni 2011 Datenspionage: Angst und Gefahr nehmen zu Wodurch fühlen Sie

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Sicherer Stick Arbeiten mit TrueCrypt 7.1a

Sicherer Stick Arbeiten mit TrueCrypt 7.1a Seite 1 von 7 Sicherer Stick Arbeiten mit TrueCrypt 7.1a ausführliche Anleitung Dieses Dokument beschreibt, wie man Daten auf einem USB-Stick in einem durch ein Passwort geschützten, sicher verschlüsselten

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Sicherheit für das mobile Netzwerk. Ist Ihre Sicherheitslösung auf die Anforderungen von heute vorbereitet?

Sicherheit für das mobile Netzwerk. Ist Ihre Sicherheitslösung auf die Anforderungen von heute vorbereitet? Sicherheit für das mobile Netzwerk Ist Ihre Sicherheitslösung auf die Anforderungen von heute vorbereitet? Inhalt Überblick 1 Eine neue Welt: Grundlegende Veränderungen beim Remote Access 2 Mobile Netzwerke:

Mehr