ifo Institut für Wirtschaftsforschung Niederlassung Dresden ifo dresden studien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ifo Institut für Wirtschaftsforschung Niederlassung Dresden ifo dresden studien"

Transkript

1 ifo dresden studien 33 Standortbedingungen in Polen, Tschechien und Ungarn und die Position Sachsens im Standortwettbewerb von Wolfgang Gerstenberger, Joachim Jungfer, Heinz Schmalholz ifo Institut für Wirtschaftsforschung Niederlassung Dresden

2 ifo dresden studien 33 Standortbedingungen in Polen, Tschechien und Ungarn und die Position Sachsens im Standortwettbewerb Gutachten im Auftrag der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH von Wolfgang Gerstenberger Joachim Jungfer Heinz Schmalholz ifo Institut für Wirtschaftsforschung Niederlassung Dresden, 2002

3 Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Gerstenberger, Wolfgang: Standortbedingungen in Polen, Tschechien und Ungarn und die Position Sachsens im Standortwettbewerb / von Wolfgang Gerstenberger; Joachim Jungfer; Heinz Schmalholz. ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Niederlassung Dresden. - München: ifo Inst. für Wirtschaftsforschung, (ifo Dresden-Studien; 33) ISBN ISBN ISSN Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung des Verlags ist es auch nicht gestattet, dieses Buch oder Teile daraus auf photomechanischem Wege (Photokopie, Mikrokopie) oder auf andere Art zu vervielfältigen. by ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München, Druck: ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München

4 I Vorwort Welche unterschiedlichen Vorteile genießen Unternehmen, wenn sie in Sachsen, Tschechien, Polen oder Ungarn investieren? Welcher Standort ist der profitabelste? Diese Fragen sind nicht leicht zu beantworten. Jedes der vier Länder bemüht sich, mit zahlreichen Anreizen die anderen zu übertreffen, wenn es darum geht, inländisches oder ausländisches Kapital anzuziehen. Ein Vergleich ist in Anbetracht der zum Teil völlig unterschiedlichen Fördermaßnahmen auch relativ mühsam. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Höhe der Förderung sich vielfach nach bestimmten Kriterien der Rückständigkeit einer Region richtet, wie z. B. einer fehlenden Transportinfrastruktur oder hoher Arbeitslosigkeit. Der Investor, der kostengünstiger produzieren möchte oder neue Märkte erschließen will, steht vor einer schier unüberblickbaren Zahl von Einzelinformationen. Zum einen muss er unterschiedliche monetär erfassbare Größen vergleichen, wie Lohnhöhe, Investitionszuschüsse, Investitionsbeihilfen, Steuernachlässe, Steuerbefreiungen oder -erleichterungen, Abschreibungsvergünstigungen, und das alles unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Arbeitsproduktivität und potenziellen Anlaufverluste zu Beginn der Produktion. Zu den investitionsrelevanten Sachverhalten gehört aber noch weit mehr, z. B. unternehmerische Dienstleistungen, die Transportinfrastruktur, das Telefonnetz, die Existenz von Zulieferern, die Nutzungsmöglichkeiten von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie die Qualität des Humankapitals, Managementkenntnisse, welche eine moderne Marktwirtschaft erfordert oder die berufliche Ausbildung der Arbeitnehmer. Außerdem möchte der Investor wissen: Wie hoch ist die Bereitschaft Überstunden, Wochenendarbeit oder Schichtdienst zu leisten? Welche Regulierungen gibt es am Arbeitsmarkt? Wie groß ist die Macht der Gewerkschaften? Auch die Bedeutung der Behörden darf nicht übersehen werden. Sie können entweder hilfsbereit sein oder Unternehmen stark behindern. Sie können die Zusage von Fördermaßnahmen einhalten, verweigern oder Anträge mit einem für Unternehmen unzumutbaren Tempo bearbeiten. Die Autoren der Studie drücken sich dabei auch nicht vor dem Thema Korruption. Wo, wann und in welchem Ausmaß ist Korruption unausweichlich? Kann man sich auf Gerichte verlassen und berechtigte Forderungen durchsetzen? Welche Rolle spielt der

5 II künftige EU-Beitritt bei der Reform des Rechtsystems? Wie werden EU- Vorschriften akzeptiert und durchgesetzt? Ebenso wichtig ist auch das persönliche Wohlergehen und die Lebensqualität für die an ausländischen Standorten tätigen Mitarbeiter, insbesondere die Freizeitmöglichkeiten, das kulturelle Angebot und das Gesundheitswesen. Alle diese Fragen werden in der vorliegenden Untersuchung systematisch behandelt. Die Studie wurde von der Wirtschaftsförderung Sachsen beim ifo- Institut Dresden in Auftrag gegeben und auch von der Zukunftsagentur Brandenburg bei der Durchführung unterstützt. Erarbeitet wurde sie von Wolfgang Gerstenberger, Joachim Jungfer und Heinz Schmalholz. Die drei Wissenschaftler haben sich mit ähnlichen Fragestellungen schon häufig beschäftigt, sodass es ihnen gelang, Schritt für Schritt die investitionsrelevanten Determinanten herauszuarbeiten und Ordnung in das Puzzle zu bringen, um interessierten Investoren ihre Entscheidungen bei der Standortwahl zu erleichtern. München, im August 2002 Prof. Dr. Dr. H.C. Hans-Werner Sinn Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung

6 III INHALTSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VI VII VIII I. ZIELE DER STUDIE 1 II. NEUE ERKENNTNISSE DER TRANSFORMATIONSTHEORIE UND IHRE BEDEUTUNG FÜR DIE BEURTEILUNG DER STANDORTATTRAKTIVITÄT 3 III. STANDORTFAKTOREN IN DER ÖKONOMISCHEN THEORIE 7 1. Traditionelle Standorttheorien Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre 8 2. Neuere Standorttheorien Fazit: Untersuchungsrelevante Faktoren 14 IV. STANDORTPOSITION DER LÄNDER IM SPIEGEL DER LITERATURAUSWERTUNG Arbeitskosten, Arbeitsproduktivität und Lohnstückkosten Niveau und Entwicklung der Durchschnittslöhne Lohndifferenzierung nach Branchen und Qualifikationen Lohnnebenkosten Lohnniveaus für ausländische Unternehmen dargestellt am Beispiel Tschechiens und Ungarns Arbeitsproduktivität Entwicklung der Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe im Vergleich Arbeitsorganisatorische Rahmenbedingungen Rolle der Gewerkschaften Mobilität der Arbeitskräfte Sonstige Rahmenbedingungen Steuern Qualität der Infrastruktur Unternehmensbezogene Infrastruktur Bildungsinfrastruktur Infrastruktur für Forschung, Entwicklung und Innovation Netzwerke Qualität staatlicher Institutionen Korruption Staatliche Fördermaßnahmen Lebensqualität 86

7 IV 10. Besonders wichtige makroökonomische Indikatoren Privatisierung und Direktinvestitionen Wechselkurse Länderrisikoindikatoren Folgerungen aus der Literaturanalyse für die Attraktivität der MOE-Länder als Investitionsstandort 99 V. ERGEBNISSE DER UMFRAGE ZU AUSGEWÄHLTEN STANDORTBEDINGUNGEN Informationsgewinnung Schriftliche Befragung Charakteristika der erfassten Unternehmen Unternehmensgröße Branchenzugehörigkeit Investiertes Kapital Status der Unternehmen Absatzorientierung Unternehmensinterviews Darstellung der Ergebnisse Rahmenbedingungen deutscher Investoren in Polen, Tschechien und Ungarn im Vergleich zur Situation in Sachsen Arbeitsorganisatorische Rahmenbedingungen Motivation und Engagement der Beschäftigten Abwesenheitsrate Betriebsrat Betriebsklima Qualifikation und Verfügbarkeit von Mitarbeitern Anlernzeiten Industrielle Infrastruktur Vorleistungsbezug Qualität der inländischen Zulieferer Nutzung des inländischen FuE-Potenzials Qualität der Infrastrukturausstattung Qualität der öffentlichen Dienste und der Verwaltung Image von Behörden Einhaltung von Zusagen Fristen für Behördenvorgänge Einflussnahme auf Verwaltungsvorgänge Gerichtswesen Staatliche Fördermaßnahmen Bewilligungsdauer von Fördermaßnahmen Einhaltung von Zusagen Lebensqualität Beurteilung der Standortwahl Zusammenfassung 143

8 V VI. MODELLRECHNUNG ZUR FÖRDERPOLITIK: STEUERVERGÜNSTIGUNGEN VERSUS INVESTITIONSZUSCHÜSSE UND -ZULAGEN Zum Untersuchungsansatz Zum Konzept des Gegenwartswertes einer Investition Grundstruktur des Modells Erfassung von Produktionsbedingungen und des ökonomischen Rahmens Anbindung des Fördersystems Einbeziehung der übrigen Einflussgrößen auf den Gegenwartswert Verdichtung der Vielzahl von Fördermaßnahmen zu Förderstufen Möglichkeiten und Grenzen des Systems Ergebnisse der Anwendung des Systems Einfluss der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf den Gegenwartswert Einfluss der Anpassung des Faktoreinsatzverhältnisses an die abweichenden Faktorpreisrelationen Einfluss der speziellen Investitionsfördermaßnahmen Einfluss niedrigerer Gewinne in den ersten Betriebsjahren Einfluss der Größe des Investitionsobjekts Zusammenfassung 163 VII. ZUSAMMENFASSUNG DER UNTERSUCHUNG 165 VIII. ARGUMENTE FÜR DEN STANDORT SACHSEN IM VERGLEICH ZU POLEN, TSCHECHIEN UND UNGARN Löhne Infrastruktur Rechtssicherheit sowie politische und administrative Risiken Förderpolitik Lebensqualität 177 LITERATURVERZEICHNIS 177

9 VI TABELLENVERZEICHNIS Seite Euro Referenzkurse der Europäischen Zentralbank X Veränderung des Konsumentenpreisindex X Tabelle IV.1 Höhe und Veränderung der Arbeitskosten im Vergleich 19 Tabelle IV.2 Bruttolohnkosten pro Monat nach ausgewählten Branchen im Vergleich 20 Tabelle IV.3 Gewicht der Lohnnebenkosten für die Arbeitskosten 22 Tabelle IV.4 Verdienste bei ausländischen Tochterunternehmen und bei lokalen Firmen in Ungarn 23 Tabelle IV.5 Arbeitskosten 2000 in Sachsen und Tschechien im Vergleich 24 Tabelle IV.6 Arbeitsproduktivität im Unternehmenssektor im Jahr Tabelle IV.7 Entwicklung der Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe nach Ländern 29 Tabelle IV.8 Gewerkschaften und Lohnverhandlungen 32 Tabelle IV.9 Unternehmen mit Tarifbindung oder Tariforientierung 33 Tabelle IV.10 Streiks und Aussperrungen in Polen, Ungarn, Deutschland und Großbritannien im Vergleich 35 Tabelle IV.11 Arbeitsmobilität in Ungarn und in Polen 37 Tabelle IV.12 Gesetzliche Regelungen bezüglich Löhnen, Arbeitszeit u. ä. 44 Tabelle IV.13 Steuersätze in Mittel- und Osteuropa im Vergleich zu Deutschland 51 Tabelle IV.14 Infrastrukturausstattung 52 Tabelle IV.15 Ressourcen für Forschung und Entwicklung Tabelle IV.16 Ergebnis einer Befragung der Weltbank von Managern über Unzufriedenheit mit bestimmten institutionellen Faktoren (1997) 68 Tabelle IV.17 Umfang und Durchsetzung von Wirtschaftsgesetzen und Gesetzen zur Regulierung des Finanzwesens 69 Tabelle IV.18 Korruptions-Index 2000 von Transparency International 74 Tabelle IV.19 Anteil der durch State Capture geschädigten Firmen 75 Tabelle IV.20 Anteil des Jahresumsatzes zur Bestechung von Verwaltungsbeamten und Relation der staatlich besoldeten Richter zu privaten Anwälten 77 Tabelle IV.21 Investitionsbedingungen in den drei MOE-Ländern 85 Tabelle IV.22 Lebenserwartung zum Zeitpunkt der Geburt in Deutschland, Polen, Tschechien und Ungarn (1997) 87 Tabelle IV.23 Stand der Privatisierung 88 Tabelle IV.24 Direktinvestitionen in Polen, Tschechien und Ungarn 89 Tabelle IV.25 Wechselkursregime und Geldpolitik 92 Tabelle IV.26 Internationale Länder-Bonitätsrangliste des Institutional Investor s 98 Tabelle V.1 Befragungsstatistik 103 Tabelle V.2 Branchenstruktur der antwortenden Unternehmen 105 Tabelle V.3 Am Standort investiertes Kapital 108 Tabelle V.4 Unternehmensstatus 109 Tabelle V.5 Absatzmarkt 110 Tabelle V.6 Beurteilung der Mitarbeiter 112 Tabelle V.7 Abwesenheitsrate 113

10 VII Tabelle V.8 Veränderung der Abwesenheitsrate gegenüber den Vorjahren 113 Tabelle V.9 Beurteilung der Mitarbeiter hinsichtlich ihrer Qualifikation 119 Tabelle V.10 Beurteilung der Beschaffungsprobleme qualifizierter Mitarbeiter 120 Tabelle V.11 Umfang der Anlernzeiten neuer Mitarbeiter 122 Tabelle V.12 Bedeutung und Quellen der bezogenen Vorleistungen 124 Tabelle V.13 Maßnahmen zur Erhöhung des Qualitätsniveaus von Zulieferern 126 Tabelle V.14 Nutzungsintensität inländischer FuE-Einrichtungen 127 Tabelle V.15 Beurteilung der Reaktionsweise von Behörden auf betriebliche Anliegen 130 Tabelle V.16 Beurteilung der im Verkehr mit Behörden in Kauf zu nehmenden Fristen 132 Tabelle V.17 Mitteleinsatz zur Beschleunigung von Verwaltungsvorgängen 133 Tabelle V.18 Nutzung von Gerichten zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen 135 Tabelle V.19 Beurteilung verschiedener Faktoren der Lebensqualität 139 Tabelle V.20 Beurteilung der Standortwahl 140 Tabelle V.21 Gründe für eine Wiederholung der Standortwahl 141 Tabelle VI.1 Bündelung der Investitionsfördermaßnahmen und wichtiger steuerlicher Rahmenbedingungen zu Förderstufen 152 Tabelle VI.2 Einfluss von Anlaufkosten auf das Vergleichsergebnis 160 Tabelle VI.3 Vergleich der Förderwirkung bei Investitionsobjekten unterschiedlicher Größe 163 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung II.1 Direktinvestitionen pro Kopf und kumulierte Privatisierungserlöse pro Kopf 6 Abbildung IV.1 Entwicklung der Arbeitsproduktivität in Zentraleuropa seit Abbildung IV.2 Entwicklung der Preiswettbewerbsposition von Industrieunternehmen aus Polen, Tschechien, Ungarn und Sachsen auf dem deutschen Markt Abbildung IV.3 Wechselkursstabilität 92 Abbildung V.1 Anteil der Unternehmen mit Betriebsrat 115 Abbildung V.2 Beurteilung der Beziehung zwischen Unternehmensleitung und Belegschaft 116 Abbildung V.3 Unternehmen mit deutscher Unternehmensleitung 117 Abbildung V.4 Beurteilung der Qualifikation inländischer Zulieferer 125 Abbildung V.5 Beurteilung der für die Logistik relevanten Verkehrsverhältnisse 128 Abbildung V.6 Beurteilung der Qualität der Telekommunikationsinfrastruktur 129 Abbildung V.7 Beurteilung der Einhaltung von behördlichen Zusagen 131 Abbildung V.8 Beurteilung der Bewilligungsdauer von Fördermaßnahmen 136 Abbildung V.9 Beurteilung der Einhaltung der Förderzusagen 137 Abbildung VI.1 Einfluss von Annahmen über die ökonomischen Rahmenbedingungen auf das Vergleichsergebnis 155 Abbildung VI.2 Einfluss der Möglichkeit, in den MOE-Ländern arbeitsintensivere Produktionsverfahren anzuwenden, auf das Vergleichsergebnis 157 Abbildung VI.3 Vergleich unter Einbeziehung aller Stufen der Investitionsförderung 159 Abbildung VI.4 Gegenwartswerte bei einem größeren Investitionsobjekt 162

11 VIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AfA bfai BMF BMBF BSP CBS CIA Ck COMECON DBA DGB DIHT DM DPIHK DTIHK DUIHK EBRD ECOSTAT ERP EU EUROSTAT EWS EZB Ft FuE FUP-Modell GA GUS G&V IAB IEA IFS ILO IMF IMoe ITDH KBN Abschreibungen für Anlagen Bundesstelle für Außenhandelsinformation (jetzt: Bundesagentur für Außenwirtschaft) Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Bildung und Forschung Bruttosozialprodukt Currency-Board-System Central Intelligence Agency (Geheimdienst der USA) Tschechische Krone Council for Mutual Economic Assistance (=Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe) Doppelbesteuerungsabkommen Deutscher Gewerkschaftsbund Deutscher Industrie- und Handelstag Deutsche Mark Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer The European Bank for Reconstruction and Development Institute for Economic Analysis and Informatic, Budapest European Recovery Program (Europäisches Wiederaufbauprogramm) Europäische Union Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Europäisches Währungssystem Europäische Zentralbank Ungarischer Forint Forschung und Entwicklung Modell zur Analyse der Anreizwirkungen (FUP = Fördersysteme bei Unterschieden in den Produktionsbedingungen Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" Polnisches Statistikamt (Glowny Urzad Statystyczny) Gewinn- und Verlustrechnung Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg Internationale Energie-Agentur International Financial Statistics International Labour Organisation International Monetary Fund Informationsagentur Mittel- und Osteuropa Hungarian Investment and Trade Development Agency Staatskomitee für wissenschaftliche Forschung

12 IX KfW KMU KSH MNU MOE MOEL NACE ND NfA OECD OWC PHARE RGW SMWA TACIS UNCTAD USD VIK WIFO WHO WSI WTO Zl Kreditanstalt für Wiederaufbau Klein- und mittelständische Unternehmen Ungarisches Zentrales Statistikamt (Központi Statistztikai Hivatal) Multinationale Unternehmen Mittel- und Osteuropa Mittel- und osteuropäische Länder Nomenclature des Activité économique dans les Communauté Européennes Nutzungsdauer Nachrichten für Außenhandel Organisation for Economic Co-operation and Development Ost-West-Contact Poland and Hungary: Assistance for the Reconstruction of the Economy Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Technical Assistance to the Commonwealth of Independent States United Nations Converence Trade and Development U.S.-Dollar Vereinigung Industrieller Kraftwirtschaft Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung World Health Organisation Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut der Hans-Böckler-Stiftung World Trade Organisation Polnischer Zloty

13 X Jahr Euro Referenzkurse der Europäischen Zentralbank Jahresdurchschnittliche Devisenkurse a) sowie Höchst- und Tiefstkurse der tschechischen, polnischen und ungarischen Währung - Preis eines Euros/Ecus in ausländischer Währung - Tschech. Krone Hoch/Tief Ungar. Forint Hoch/Tief Poln. Zloty Hoch/ ,99 34,83 / 33,08 187,20 200,99 / 174,32 3,38 3,60 / 3, ,86 39,40 / 32,48 211,12 226,22 / 199,99 3,71 4,07 / 3, ,17 39,04 / 33,99 241,02 261,37 / 223,54 3,93 4,35 / 3, ,90 38,59 / 34,88 252,88 260,40 / 244,13 4,23 4,51 / 3, ,65 37,11 / 34,23 260,76 276,21 / 254,55 4,02 4,33 / 3, ,09 35,57 / 21,01 256,84 268,90 / 241,17 3,68 3,94 / 3, b) 31,78 32,65 / 30,91 244,32 246,10 / 240,87 3,62 3,72 / 3,50 a) Berechnet als Durchschnitt aller Tageskurse eines ganzen Jahres nach - b) Bis März. Quelle: DEUTSCHE BUNDESBANK (2001), Berechnungen des ifo Instituts als Durchschnitt aller Tageskurse eines Jahres nach Bei der Umrechnung in wurde von den Verfassern der Studie der Jahresdurchschnittswert des jeweiligen Wechselkurses verwendet. Jahr Euro- Währungsraum- Veränderung des Konsumentenpreisindex - gegenüber dem Vorjahr in % - Deutschland Tschechien Ungarn Polen ,2 1,4 8,6 19,8 18, ,6 1,9 10,0 18,4 13, ,1 1,0 6,8 10,3 8, ,1 0,6 2,5 11,2 9, ,3 1,9 4, , ,5-0,5 5,0 8,0 6,3 Quelle: EBRD (2001) und EUROPÄISCHE ZENTRALBANK (1998 und 2002), STATISTISCHES BUNDESAMT (2001).

14 1 I. Ziele der Studie Bei der unternehmerischen Standortentscheidung war früher der Entscheidungshorizont in der Regel sehr eng gezogen. Er hatte regionale, bestenfalls noch nationale Dimensionen. Doch in den letzten beiden Jahrzehnten hat die Standortfrage aus der Sicht der Unternehmen einen neuen Stellenwert bekommen. Es geht verstärkt um einen Wettbewerb struktureller Unterschiede zwischen nationalen Systemen bzw. der Rahmenbedingungen für Standortentscheidungen und Investitionen. Diese Veränderungen haben dazu geführt, dass sich die Unternehmensstrategien allenthalben globalisiert haben. Das Ergebnis dieser Globalisierung ist ein weltweiter Standortwettbewerb. Wo Deutschland in diesem Wettbewerb steht, zeigt die Bilanz seiner Direktinvestitionen: seit Jahren exportiert es wesentlich mehr Investivkapital als es importiert. Im Durchschnitt der Neunziger Jahre machte die Defizitquote knapp 60 % aus. Dies wird in der öffentlichen Diskussion als unübersehbarer Hinweis darauf gewertet, dass die Qualität des Investitionsstandorts Deutschland Defizite aufweist. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs gibt es neue Konkurrenten im internationalen Standortwettbewerb, nämlich die Länder Mittel- und Osteuropas (MOE). Vor allem die am weitesten fortgeschrittenen Länder Polen, Tschechien und Ungarn, die auf dem Sprung in die Europäische Union (EU) sind, entwickelten sich zu Hauptkonkurrenten für Investitionen an Standorten in den neuen Bundesländern. In dieser Studie wird versucht, die Standortqualität der drei genannten Länder zu messen und ihre Stärken und Schwächen in Relation zum Wirtschaftsstandort Ostdeutschland - und hier insbesondere zum Freistaat Sachsen - herauszuarbeiten, soweit dies mit den Mitteln einer Literatur- und Dokumentenauswertung möglich ist. Danach soll auch offengelegt werden, wo noch Informationsdefizite bestehen, deren Beseitigung die Erhebung von Primärdaten (in schriftlicher oder mündlicher Form) vor Ort erforderlich machen würde.

15 2

16 3 II. Neue Erkenntnisse der Transformationstheorie und ihre Bedeutung für die Beurteilung der Standortattraktivität Zu Beginn des Transformationsprozesses erschien den meisten Experten der Liberalisierungsfortschritt primär von folgenden Faktoren abhängig (vgl. WELT- BANK 1995, S. 20 ff.): 1. Inflationärer Druck (Ausmaß der zurückgestauten Inflation), 2. Abhängigkeit vom RGW-System, 3. Historische Tradition mit der Marktwirtschaft, 4. Eignung des Landes als Standort zum Aufbau neuer Handelsbeziehungen, 5. Höhe des Entwicklungsniveaus, gemessen am Humankapital und BSP/Kopf, 6. Grad der Industrialisierung, 7. Notwendigkeit des Aufbaus einer Eigenstaatlichkeit. Zehn Jahre nach dem Beginn der Reformen zeigte sich jedoch, dass sich die Liberalisierung auch bei Ländern mit ganz ähnlichen Ausgangsbedingungen völlig unterschiedlich vollzog (vgl. FISHER/SAHAY 2000, HAVRYLYSHYN/MCGETTI- GAN 1999). Behinderungen und Verzögerungen bei Investitionen der Weltbank und anderer internationaler Organisationen warfen zahlreiche neue Fragen auf und führten zu einer fast unüberschaubaren Flut wissenschaftlicher Untersuchungen. Die wichtigste Erkenntnis war, dass das "institutionelle Erbe" der Planwirtschaft eine weit größere Rolle spielte, als zunächst angenommen: in der totalitären Gesellschaft des Sozialismus verschwand de facto die Bedeutung von eigenständigen und freien Organisationen, wie Gewerkschaften oder Berufsverbänden. Sie existierten zwar weiter, wurden aber in die Partei zwangsintegriert und waren deshalb kein Forum für unabhängige Diskussionen. Sobald unabhängige Bewegungen entstanden, wie z. B. die CHARTA 77 in Tschechien, wurden sie von der Partei als Bedrohung empfunden. Um dem vorzubeugen, wurden alle Organisationen streng überwacht und unbequeme Personen wurden vom Geheimdienst diskreditiert. Dadurch entstand die sog. "Nomenklatur", ein Netzwerk mit wechselseitiger Überwachung, das auch alle Entscheidungsträger integrierte, die Umgang mit Geld hatten, sowie Freunde und Familie mit einbezog. Funktionäre waren deshalb nur an der Planerfüllung interessiert, und kannten nicht die besonderen Probleme einzelner Unternehmen.

17 4 Obwohl viele dieser Instrumente staatlicher Intervention zu Reformbeginn offiziell abgeschafft wurden, wirkten sie inoffiziell weiter. Die Entscheidungsträger in den Betrieben und Banken reagierten instinktiv auf Anweisungen von Regierungsbeamten, auch wenn letztere dafür gar nicht mehr kompetent waren. Jene Funktionäre, die den größten Machtverlust befürchteten, leisteten den größten Widerstand gegen Reformen und nutzten hierzu alle Machtmittel, einschließlich Korruption (zur Bedeutung von Korruption und Kriminalität in der Planwirtschaft vgl. OLSON 1995, S. 437 ff., ders. 2000). So ist es nicht erstaunlich, dass statistische Untersuchungen einen engen Zusammenhang zwischen Zurückdrängung der Korruption, Liberalisierung der Wirtschaft, Einführung demokratischer Grundrechte und freien Wahlen sowie der Qualität staatlicher Institutionen zeigen (vgl. KAUFMANN ET AL. 1999, S. 2 ff., HELLMAN ET AL. 2000a). Zur Frage der wichtigsten Bedingungen einer erfolgreichen Transformation besteht zwar nach wie vor keine völlige Einigkeit (vgl. ROLAND 2000, KOLODKO 2000, STIGLITZ 1999, KORNAI 2000), aber die überwiegende Zahl der Transformationstheoretiker hält folgende Faktoren für ausschlaggebend: 1. Je geringer die geographische Entfernung zur EU ist, desto rascher vollzog sich die Liberalisierung. Diese Länder hatten in der Regel mehr Kontakt zum Westen, deshalb wirkte die EU wie ein "externer Anker" (IMF 2000, S. 113 ff., EBRD 2000, S. 3 ff.). Dies gilt noch stärker für die Länder, die die Mitgliedschaft in der EU oder Nato beantragten, denn sie unterlagen dem stärksten Reformdruck. 2. Je größer die Erinnerung an die Marktwirtschaft war, desto größer war auch der Reformwille. Beispielsweise gab es in Polen noch viele Menschen, die sich an die Regeln und Institutionen des Marktsystems erinnerten. 3. Je größer die Außenhandelsabhängigkeit vom RGW war, desto weniger war die Produktion an komparativen Kostenrelationen orientiert, und desto schwieriger gestaltete sich die Umstrukturierung der Wirtschaft. 4. Je stärker makroökonomische Ungleichgewichte (z. B. Preisverzerrungen und Subventionen, Spezialisierung auf Rüstungsproduktion) ausgeprägt waren, desto mehr wurden die Wettbewerbsnachteile verschleiert, was zu starken Anpassungsproblemen führte.

18 5 5. Je größer die Ausstattung des Landes mit natürlichen Ressourcen ist, desto einseitiger war die gesamte Wirtschaft wegen der sozialistischen Arbeitsteilung auf diese Sektoren ausgerichtet. Diese fünf Ausgangsbedingungen, die zum Teil miteinander zusammenhängen, erklären statistisch zu etwas mehr als 50 % den Liberalisierungserfolg bei der Transformation. 1 In diesem Zusammenhang ist es nicht erstaunlich, dass die EU-Beitrittsländer Ungarn und Tschechien sowie die baltischen Staaten die raschesten Fortschritte erzielten. Polen war das erste Land, welches das BSP/Kopf vor Reformbeginn übertraf (1999 bereits 28 %). Im Jahr 2000 folgten andere Staaten, darunter auch Ungarn und Tschechien. Eine weitere interessante Entdeckung, die für die vorliegende Untersuchung wichtig ist, war die Tatsache, dass die Art der Privatisierung von entscheidender Bedeutung für den Zufluss an ausländischen Direktinvestitionen in der Periode war. Je größer das Ausmaß der sog. strategischen Privatisierung im Vergleich zur Privatisierung mit Koupons war, desto mehr wurden Betriebe an ausländische Unternehmen verkauft, um dadurch westliches Kapital und Knowhow in das Land zu holen. Die Privatisierungserlöse waren um so größer, je mehr nach strategischen Gesichtspunkten privatisiert wurde. Den engen statistischen Zusammenhang zwischen der Höhe der Privatisierungserlöse, die auch wesentlich vom Tempo der Privatisierung beeinflusst werden und ausländischen Direktinvestitionen pro Kopf (r 2 = 0,84), der zu 84 % den Zufluss ausländischer Direktinvestitionen erklärt, zeigt die folgende Abbildung II.1. Auch Schwankungen beim Zufluss ausländischer Direktinvestitionen, insbesondere nach Ungarn und Tschechien, sind nach Studien der EUROPEAN BANK FOR RECONSTRUCTION AND DEVELOPMENT (EBRD) primär auf die jeweils verfolgten unterschiedlichen Privatisierungsstrategien zurückzuführen. Nach dem Ende der Privatisierung wird der Zufluss von Direktinvestitionen zunehmend von anderen Variablen abhängen. Allerdings kann jetzt schon, ohne 1 Mit Hilfe der Faktorenanalyse konstruierte die EBRD (2000, S. 19 f.) auf der Basis dieser fünf Faktoren einen Index der Ausgangsbedingungen, der - gewichtet mit der Anzahl der Jahre mit umfassender Liberalisierung - einen Korrelationskoeffizienten von r = 0,75 (r 2 = 0,56) aufweist. Berücksichtigt wurde auch die Anzahl der Jahre, in welchem ein Land nach dem Start der Reformen bei der Preisliberalisierung relativ weit fortgeschritten war und fast vollständige Währungskonvertibilität erreicht hatte. Die so definierten "Ausgangsbedingungen" korrelieren ähnlich hoch mit dem Anteil der Jahre, in welchen freie Wahlen durchgeführt wurden.

19 6 den folgenden Ausführungen vorauszugreifen, gesagt werden, dass die Bedeutung der strategischen Privatisierung noch einige Jahre nachwirken wird. Abbildung II.1 Direktinvestitionen pro Kopf und kumulierte Privatisierungserlöse pro Kopf bis 1999, in USD - Quelle: EBRD (2000, S. 84).

20 7 III. Standortfaktoren in der ökonomischen Theorie 1. Traditionelle Standorttheorien 1.1 Volkswirtschaftslehre Standorttheorie und Standortpolitik werden in den Lehrbüchern und Lexika der Volkswirtschaftslehre selten explizit abgehandelt. Dies erklärt BRÖSSE (1996, S. 288) unter anderem damit, dass nach Meinung vieler Ökonomen die Standortwahl ausschließlich das Ergebnis von Marktkräften sein soll. In der volkswirtschaftlichen Raumwirtschaftslehre sind insbesondere zwei Namen für diese Untersuchung von Bedeutung, WEBER (1909) für den sekundären Sektor und CHRISTALLER (1933) für den tertiären. Im Zentrum der Weberschen Theorie stehen die Transportkosten und die Produktionsfaktoren, wobei er den Ort des Absatzes als gegeben annimmt. Dabei werden zunächst Lohn- und Kapitalkosten als konstant angenommen. Den kostengünstigsten Standort erhält man, wenn man die Transportkosten zwischen dem Produktionsort, den Rohstofflagern und dem Absatzort minimiert. Christallers Theorie ist eigentlich eine Theorie zur Erklärung der Standorte von Dienstleistungen. Er wollte wissen, ob es Gesetzmäßigkeiten gibt, welche die Entwicklung von Orten mit zentraler Funktion bestimmen und untersuchte deshalb die Entstehung von städtischen Siedlungen. Er bezeichnete Güter, die eine zentrale Funktion im Gemeinschaftsleben der Menschen erfüllen, als sog. "zentrale Güter" (z. B. Schuhe) und "zentrale Dienstleistungen" (z. B. Theater). Zentrale Güter und Dienstleistungen werden an einigen wenigen zentralen Orten produziert bzw. angeboten und werden an vielen zerstreuten Orten konsumiert. Die "Zentralität" eines Ortes ergibt sich aus dem "Bedeutungsüberschuss" seiner zentralen Einrichtungen, wie Krankenhäuser, Universitäten, Gymnasien, Theater und alle speziellen Dienstleistungsgewerbe. Nach CHRISTALLER bildet sich so ein System von zentralen Orten höherer und niedrigerer Reichweite. Christallers Theorie ist für die Erklärung des sekundären Sektors zwar irrelevant, macht aber deutlich, dass eine Stadt mit einem hohen "Bedeutungsüberschuss" zentraler Infrastruktureinrichtungen an Attraktivität als Standort gewinnt. Unternehmen, die sich zwischen ähnlichen Standorten entscheiden müssen, werden denjenigen mit dem besseren Dienstleistungsangebot vorziehen.

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 2 Theorien der internationalen Beziehungen und das Bretton-Woods-Regime

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers FDI Location choices: Evidence from French first-time movers Vivien Procher, Ruhr Graduate School in Economics Außenwirtschaft in Zeiten der Globalisierung Möglichkeiten und Grenzen der statistischen Messung

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Europäischer Blick auf die Welt

Europäischer Blick auf die Welt Council of American States in Europe Standortwahl in den USA (mit Unterstützung in Europa) Europäischer Blick auf die Welt 1 Amerikanischer Blick auf die Welt Perspektive aus Down Under 2 Größenvergleich

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Entwicklung der Tarifbindung

Entwicklung der Tarifbindung Entwicklung der Tarifbindung 9. Hans-Böckler-Forum zum Arbeitsund Sozialrecht Berlin, 21. März 2013 Peter Ellguth Gliederung Datenbasis: IAB-Betriebspanel Tarifbindung und Nutzung von Öffnungsklauseln

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sammelprofil der ZBW ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Stand: 15.09.2010 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1. Aufgaben und Sammelgebiet... 3 2. Grundsätze

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile 5.1.1(1) Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile von Industriesektoren 3 Kategorien von Produktionsfaktoren - Sachkapital

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt Andreas Lotte Dipl.sc.pol.Univ. Dipl.-Betriebswirt (FH) LMU, KFT, Spin-off Service StartUp München 2011 Donnerstag, 12. Mai

Mehr

Polen. Team: Illner, Sabine; Niederberger, Sebastian; Schummer, Sandra

Polen. Team: Illner, Sabine; Niederberger, Sebastian; Schummer, Sandra + Polen Team: Illner, Sabine; Niederberger, Sebastian; Schummer, Sandra + Inhaltsverzeichnis 1. Basisdaten 2. Bildungsniveau / Universitäten 3. Gesetzesänderungen und Stellung des HRM in Polen 3.1 Stand

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Das Investitionsklima in Jordanien, Dubai und Ägypten: Wie wichtig sind persönliche Beziehungen für ausländische Investoren?

Das Investitionsklima in Jordanien, Dubai und Ägypten: Wie wichtig sind persönliche Beziehungen für ausländische Investoren? Das Investitionsklima in Jordanien, Dubai und Ägypten: Wie wichtig sind persönliche Beziehungen für ausländische Investoren? Ergebnisse einer Befragung deutscher Unternehmen (im Rahmen eines Praktikums

Mehr

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen Nutzerkonferenz und Arbeitsmarkt in Bewegung Was gewinnt die Forschung durch amtliche Mikrodaten? Berlin, 31. August 2006 Alexander Eickelpasch DIW

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von Die TIB Zukunft mit MehrWert Methodenbeschreibung Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek durchgeführt von Contingent Valuation Wie lässt sich der Mehrwert öffentlich geförderter

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 EU-Strukturfonds Polen fällt vollständig unter das Ziel Konvergenz der europäischen Kohäsionspolitik. Mit etwa 67 Mrd EU-Fördermitteln

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr