BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht Juli 2011 xxxxx

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht Juli 2011 xxxxx"

Transkript

1 xxxxx Es ist viel passiert im ersten Halbjahr Quasi im Zwei-Monats-Rhythmus wurden neue Regelungen erlassen: Das Haushaltsbegleitgesetz 2011, das Änderungsgesetz zum Energiesteuer- und Stromsteuergesetz und der Entwurf zur Anpassung der Energiesteuer- und Stromsteuer-Durchführungsverordnung. Die Neuregelungen enthalten vor allem einschneidende Veränderungen insb. bei den Steuererleichterungen für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (UdPG). Aber damit nicht genug: Mitte April 2011 hat die Europäische Kommission den Entwurf einer neuen Energiesteuerrichtlinie vorgelegt. Er sieht u.a. die Einführung einer CO 2 -Steuer vor. Außerdem wird derzeit an neuen Regelungen zur Begünstigungen von UdPG (u. a. beim sog. Spitzenausgleich) gearbeitet. Wir möchten mit unserer 4. Ausgabe der BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht ein kurzes Zwischenfazit zu den neuen Regelungen ziehen und einen ersten Ausblick auf die aktuellen Gesetzesentwicklungen geben, wobei wir Ihnen wieder Seminare gern auch als Inhouse-Workshop zu den aktuellen Entwicklungen anbieten. Inhaltsübersicht I. ÄNDERUNG DER STROMSTV UND ENERGIESTV 1. Verfahren und Stand 2. Umfang der Änderungen 3. Nachweispflichten für die Nutzung der Nutzenergie bzw. Wärme nach 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG durch UdPG 4. Besteuerung von Sekundär- und Ersatzbrennstoffen 5. Neuer Anlagenbegriff (zu 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG) II. ENTWURF DER REVISION DER ENERGIESTEUER-RICHTLINIE 1. Schwerpunkte des Kommissionsentwurfs 2. Abgrenzung zum Emissionshandel 3. Weiteres Verfahren III. STEUERERLEICHTERUNG FÜR UDPG AB Eckpunkte im Energiekonzept der Bundesregierung 2. Kurzfristige Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in 2012? IV. AKTUELLE THEMEN 1. Vorlage des Versorger-Erlaubnisscheins bzw. der Bestätigung Erdgaslieferer auch für Netzbetreiber / Insolvenz TelDaFax 2. Umstellung HEL-Index beim Statistischen Bundesamt / Erdgaspreis 3. Aus der Rechtsprechung V. SEMINARTERMINE UND INHOUSE-SEMINARE I. Änderung der StromStV und EnergieStV Die Änderungen im StromStG und EnergieStG sowohl durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 als auch durch das Änderungsgesetz zum Energiesteuer- und Stromsteuergesetz erfordern verschiedenste Anpassungen der jeweiligen Durchführungsverordnungen, d. h. der StromStV und EnergieStV. 1. Verfahren und Stand Am hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) den Änderungsentwurf für die StromStV und die EnergieStV vorgelegt. Nachdem am hierzu eine Verbändeanhörung stattfand und derzeit die erforderliche Ressortabstimmung u. a. mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) erfolgt, sollen die überarbeiteten Durchführungsverordnungen noch im August 2011 in Kraft treten. 2. Umfang der Änderungen Der Änderungsentwurf enthält folgende wesentliche Neuerungen: Erstens sollen teilweise recht umfassende neue Verfahrensvorschriften aufgenommen werden, um die neuen Regelungen im StromStG und im EnergieStG in der Praxis umsetzen zu können. Dies betrifft u. a. 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG, die nunmehr voraussetzen, dass die Nutzenergie durch ein UdPG genutzt wird. Hierzu sind

2 umfassende Nachweispflichten vorgesehen (hierzu unter 3. näher). Zweitens sollen Verfahrensregeln für die Besteuerung von sog. Sekundär- und Ersatzbrennstoffen eingeführt werden, ohne die eine Besteuerung praktisch nicht durchführbar wäre (hierzu unter 4. näher). Drittens hat das BMF im Entwurf aber auch einige weitere überraschende Themen angefasst (hierzu unter 5. näher). Dies betrifft insbesondere den Vorschlag für eine neue Definition des Anlagenbegriffs im Rahmen der Stromsteuerbefreiung nach 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG ( kleine dezentrale Anlagen ). 3. Nachweispflichten für die Nutzung der Nutzenergie bzw. Wärme nach 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG durch UdPG Die Steuererleichterung für UdPG nach den neuen 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG (Steuerentlastung und Spitzenausgleich) werden nur noch dann gewährt, wenn die erzeugte Wärme bzw. Nutzenergie (Licht, Wärme, Kälte, Druckluft, mechanische Energie) auch durch ein UdPG genutzt wird. Dies war eine der zentralen Änderungen durch das Haushaltsbegleitgesetz Zur Umsetzung dieser Änderung sieht der Entwurf verschiedene Verfahrensvorschriften vor. Sie betreffen die Geltendmachung der Steuererleichterungen. Hervorheben möchten wir insbesondere die folgenden Punkte (wobei sich die Neuregelungen in StromStV und EnergieStV ganz überwiegend entsprechen): Dem Antrag auf Steuerentlastung ist zunächst eine Beschreibung der wirtschaftlichen Tätigkeiten des antragstellenden Unternehmens im maßgebenden Zeitraum beizufügen (Nachweis des UdPG-Status). Dies ist allerdings dann nicht (mehr) erforderlich, wenn dem HZA im Antragsjahr bereits eine Beschreibung vorgelegt wurde. Soweit die Nutzenergie an ein anderes UdPG geliefert wurde, muss die Nutzung der Nutzenergie durch eben dieses andere Unternehmen nachgewiesen werden. Dazu muss das belieferte UdPG eine sog. Selbsterklärung (nach amtlichen Vordruck) und eine Aufstellung der genutzten Menge ausfertigen. In der Selbsterklärung muss das belieferte UdPG ebenfalls seine wirtschaftliche Tätigkeit im maßgebenden Zeitraum darlegen (Nachweis des UdPG- Status). Diese Selbsterklärung gilt dabei als Steuererklärung im Sinn der Abgabenordnung. Der Antragsteller muss sich die vom anderen Unternehmen verwendeten Nutzenergiemengen bestätigen lassen. Dabei soll sich insbesondere bei einer nur anteiligen Nutzung der gelieferten Wärme bzw. Nutzenergie (also wenn ein Teil weitergeliefert wurde) die Liefermenge eindeutig und leicht nachprüfbar aus den vorhandenen Belegen ergeben. Eine sachgerechte Schätzung der verwendeten Mengen und der für die Erzeugung verbrauchten Energieerzeugnisse bzw. des Stroms ist aber zulässig, soweit eine genaue Ermittlung der Mengen nur mit unvertretbarem Aufwand möglich ist. Wie auch ansonsten üblich, hat der Antragsteller entsprechende buchmäßige Nachweise zu führen und zu seinen Unterlagen zu nehmen. Dies gilt nunmehr allerdings auch für zusätzlich die Dritten, also die belieferten UdPG. Sie müssen ebenfalls entsprechende Nutzungsbestätigungen abgeben. 4. Besteuerung von Sekundär- und Ersatzbrennstoffen Im Entwurf der novellierten EnergieStV finden sich nunmehr auch Vorgaben zur Besteuerung von sog. Sekundär- und Ersatzbrennstoffen (EBS). Hintergrund der künftigen Besteuerung von EBS ist der neu eingeführte Steuersatz in 2 Abs. 4a EnergieStG. Danach werden alle nicht-gasförmigen Energieerzeugnisse, die sonst steuertariflich nicht zugeordnet werden könnten, zum Auffangsteuersatz in Höhe von 0,33 /Gigajoule besteuert. Diese Neuregelung im Änderungsgesetz vom März 2011 warf jedoch sogleich unterschiedlichste Fragen auf: Problematisch ist insbesondere, wie EBS beispielsweise von Abfall, der in Müllheizkraftwerken (auch) zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt wird und nicht zu versteuern ist, abgegrenzt werden kann. Des Weiteren war fraglich, ob nunmehr auch Klärschlamm der Besteuerung unterliegt. Hier soll der neue 1b EnergieStV einige Klarstellungen schaffen, welche aber voraussichtlich vor Inkrafttreten der novellierten Verordnung im August noch einmal überarbeitet werden. Nach derzeitigem Stand gilt zunächst, dass Klärschlamm nicht als Energieerzeugnis anzusehen ist und damit nicht der Besteuerung unterfällt. Ebenso sollen Siedlungsabfälle (Abfallschlüssel der AVV) und andere Abfälle mit einem bestimmten (geringen) Heizwert ausgenommen werden. Die /

3 Schwelle des Heizwerts liegt nach derzeitigem Stand bei höchstens 13 Megajoule/kg; sie wird aber ggf. in der Endfassung der EnergieStV noch angepasst. Zudem wird klargestellt, dass bei einer reinen Verbrennung von Abfall ausschließlich zur Beseitigung seines Schadstoffpotenzials mangels Energieerzeugnis eine Besteuerungspflicht entfällt. Nach dem Willen des BMF soll grundsätzlich derjenige Steuerschuldner sein, der die EBS verwendet. Dies soll nach dem vorliegenden Entwurf in 49a EnergieStV rechtlich verankert werden. Allerdings ist diese Bestimmung noch sehr unklar. So soll nach dem derzeitigen Entwurf der Abgebende der Steuerschuldner sein, wenn er einen nach außen hin objektiv erkennbaren Willen offenbart, ein Energieerzeugnis zu den genannten Zwecken (zu Heizzwecken oder als Kraftstoff) abzugeben. Dies soll aber dann nicht gelten, wenn die Energieerzeugnisse an zur schadlosen Beseitigung von Abfällen, Müll oder ähnlichen Rückständen zugelassene Anlagen geliefert werden und nicht ausdrücklich eine Bestimmung als Heizstoff vorgenommen wird. Inwieweit die Lieferungen an ein Müllheizkraftwerken oder EBS-Kraftwerk davon umfasst sind, lässt sich dem Entwurf allerdings nicht klar entnehmen. 5. Neuer Anlagenbegriff (zu 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG) Eine eher überraschende Neuregelung betrifft die Definition des Anlagenbegriffs insbesondere in 12a StromStV, mit dem laut Entwurfsbegründung die virtuellen Kraftwerke erfasst werden sollen. Nach der vorgeschlagenen Neuregelung sollen Stromerzeugungseinheiten an unterschiedlichen Standorten als eine Anlage zur Stromerzeugung nach 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG gelten, soweit die Steuerung der einzelnen Stromerzeugungseinheiten zentral erfolgt und der erzeugte Strom zumindest teilweise in das Versorgungsnetz eingespeist werden soll. In diesen Fällen würde die elektrische Nennleistung der einzelnen Einheiten zusammengerechnet werden ( Verklammerung ). Hierdurch wird offenbar beabsichtigt, die Zahl der begünstigten kleinen Anlagen (kleiner 2 MW) deutlich einzugrenzen. Der Entwurfsvorschlag ist von verschiedenen Seiten massiv kritisiert worden. Beanstandet wird vor allem, dass für die geplante Einengungen der Steuerbefreiung keine Veranlassung besteht. Außerdem stellt sich die Frage, ob das BMF durch diese Beschränkung lediglich im Verordnungsweg seine Kompetenzen überschritten hat, weil eine Einengung des Normanwendungsbereichs nur durch den Gesetzgeber selbst erfolgen kann. Schließlich erscheint die Neuregelung auch kaum praktikabel, da das Element der zentralen Steuerung äußerst vage ist. Es gibt bundesweit eine Vielzahl von Anlagen, die aufeinander abgestimmt werden können bzw. regelbar sind (bspw. EEG- und KWK-Anlagen größer 100 kw). Eine Verklammerung dieser Anlagen zu einer Anlage ist weder nachvollziehbar noch sinnvoll. Letztlich widerspricht dieser Vorstoß des BMF auch der erklärten Bestrebung der Bundesregierung im Energiekonzept des letzten Jahres, wonach die dezentrale Energieerzeugung ausgebaut und gefördert werde soll. Eine Anpassung der Regelung erscheint daher zwingend geboten. II. Entwurf der Revision der Energiesteuer- Richtlinie Die Europäische Kommission hat am einen Vorschlag vorgelegt, mit dem die bestehenden Regelungen zur Besteuerung von Energieerzeugnissen in der Europäischen Union auf Basis der aktuellen Energiesteuerrichtlinie (2003/96/EG) überarbeitet werden sollen. 1. Schwerpunkte des Kommissionsentwurfs Ein zentrales Element der Neuregelung ist die Einführung einer CO 2 -Steuer. Genauer gesagt soll die Energiesteuer künftig zwei Komponenten umfassen: Eine allgemeine Energieverbrauchssteuer und eine CO 2 - Steuer. Ziel ist es, weitere Anreize für eine Minderung des CO 2 -Ausstoßes zu schaffen. Dabei ist eine anfängliche steuerliche Belastung von zunächst 20 /t CO 2 vorgesehen. Langfristig soll der Steuersatz allerdings an die Werte der Zertifikate im Rahmen des Emissionshandels angepasst werden. Der andere Fokus der Neuregelungen liegt in der geplanten Angleichung der Mindeststeuersätze für Energieerzeugnisse. Grundlage des Steuersatzes soll dann der Energiegehalt sein. Derzeit wird ausgehend vom Energiegehalt insbesondere Diesel günstiger besteuert als Benzin. Die Mitgliedstaaten sollen im Rahmen der Umsetzung der überarbeiteten Richtlinie die innerstaatlichen Steuersätze entsprechend angleichen, woraus in Deutschland ggf. eine höhere Besteuerung von Diesel folgen kann. 2. Abgrenzung zum Emissionshandel Emissionshandelspflichtige Anlagen sollen von der CO 2 - Steuer ausgenommen werden (keine Doppelbelastung). Soweit versteuert bezogene Energieerzeugnisse in diesen Anlagen verwendet werden, muss voraussichtlich jeweils ein Entlastungsantrag gestellt werden, um die Steuer zurückzuerhalten /

4 Ob diese Ausnahme von der CO 2 -Steuer auch für Kleinemittenten gilt, die von der Befreiungsmöglichkeit nach 27 TEHG-E Gebrauch machen, lässt sich derzeit noch nicht abschließend beurteilen. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass Kleinemittenten zusätzlich zu den Ausgleichsmaßnahmen noch mit der CO 2 -Steuer belastet werden. Diese Unternehmen scheiden nicht vollständig aus dem Emissionshandel aus, sondern bleiben weiterhin berichtspflichtig und zu Ausgleichmaßnahmen verpflichtet. Gänzlich ausschließen lässt sich die zusätzliche Belastung mit der CO 2 -Steuer derzeit jedoch noch nicht. 3. Weiteres Verfahren Der Richtlinienvorschlag wird derzeit insbesondere von Deutschland und Großbritannien stark kritisiert. Wie ein möglicher politischer Kompromiss am Ende aussehen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Die geänderte Energiesteuerrichtlinie soll planmäßig zum in Kraft treten; eine weitere Verzögerung des Verfahrens wäre nach derzeitigem Stand der Dinge aber nicht überraschend. III. Steuererleichterung für UdPG ab 2013 Die EU-Kommission hat die Steuervergünstigungen für UdPG im Rahmen der ökologischen Steuerreform (nur) bis zum genehmigt. Nach diesem Stichtag laufen die derzeitigen Regelungen also aus. Vor diesem Hintergrund erarbeitet das BMF derzeit eine entsprechende Nachfolgeregelung. Zu berücksichtigen sind dabei u. a. die Vorgaben der Energiesteuerrichtlinie. Sie fordern, dass die Betriebe für Steuervergünstigungen, wie den Spitzenausgleich, eine entsprechende Gegenleistungen erbringen. Bislang lag diese Gegenleistung in der sog. Klimaschutzvereinbarung mit der deutschen Wirtschaft vom Eckpunkte im Energiekonzept der Bundesregierung Für eine mögliche Nachfolgeregelung hat die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept vom bereits verschiedene Eckpunkte vorgegeben. Danach sollen die entsprechenden Steuererleichterungen bei der Stromund Energiesteuer künftig nur noch dann gewährt werden, wenn die Betriebe einen Beitrag zu Energieeinsparungen leisten. Der Nachweis der Energieeinsparung soll durch die zertifizierte Protokollierung in Energiemanagementsystemen oder durch andere gleichwertige Maßnahmen erfolgen. Die Bundesregierung hat in diesem Zusammenhang deutlich gemacht, dass hierdurch Effizienzpotentiale sichtbar und nutzbar gemacht werden sollen. Gleichzeitig geht es aber um ein kostengünstiges Konzept, das insbesondere kleine und mittlere Unternehmen nicht überfordert und dennoch systematisch die Verbesserungschancen offen legt. 2. Kurzfristige Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in 2012? Obwohl die Nachfolgeregelungen bereits zum in Kraft treten sollen, liegen noch keine Entwürfe hierzu vor. Möglicherweise müssen UdPG deshalb im Jahr 2012 noch sehr kurzfristig bestimmte (Effizienz-)Maßnahmen durchführen, um die Steuererleichterungen ab 2013 in Anspruch nehmen zu können. Wir werden über die aktuellen Entwicklungen berichten. IV. Aktuelle Themen 1. Vorlage des Versorger-Erlaubnisscheins bzw. der Bestätigung Erdgaslieferer auch für Netzbetreiber / Insolvenz TelDaFax Bei der Stromlieferung eines Versorgers (i. S. v 4 StromStG) an einen anderen Versorger bzw. der Erdgaslieferung von einem Lieferer (i. S. v. 38 EnergieStG) an einen anderen, entsteht grundsätzlich keine Strom- bzw. Erdgassteuer. Zur Absicherung gegenüber dem HZA sollte sich der Strom- bzw. Erdgaslieferant stets einen Erlaubnisschein (Mehrausfertigung) des belieferten Versorgers bzw. die Anmeldebestätigung (Kopie) des belieferten Erdgaslieferers aushändigen lassen. Dies gilt auch für das Verhältnis von Netzbetreibern zu Lieferanten (u. a. aus Gründen der Mindermengen-Abrechnung). Dass Netzbetreiber insoweit tätig werden sollten, regelt jetzt beispielsweise auch 11 Ziff. 1 des neuen Muster-Lieferantenrahmenvertrag Gas (Anlage 3 zur Kooperationsvereinbarung IV vom ), der ab verwendet werden soll. Der richtige Umgang mit dieser stromsteuer- und energiesteuerlichen Thematik wurde zuletzt vor allem im Zusammenhang mit der Insolvenz des Strom- und Gaslieferanten TelDaFax ENERGY GmbH (TelDaFax) relevant. Das HZA Köln hatte vor kurzem TelDaFax die Versorgererlaubnis entzogen. Daher war TelDaFax verpflichtet, auch sämtliche vom HZA Köln ausgestellten Erlaubnisscheine (Mehrausfertigungen) zurückzugeben. Aus diesem Grund ist TelDaFax u. a. auf die Netzbetreiber, die einen Erlaubnisschein von TelDaFax erhalten hatten, mit der Aufforderung zugegangen, diesen wieder zurückzugeben. Dieser Aufforderung zur Rückgabe ist grundsätzlich nachzukommen, wobei zu Dokumentations- und Nachweiszwecken zu empfehlen ist, jedenfalls eine Kopie der Mehrausfertigung des Erlaubnisscheins sowie ein Rückgabevermerk mit Datum zu den Unterlagen zu nehmen. Denn die Kopie des Erlaubnisscheins kann vor allem für noch durchzuführende Steu /

5 eranmeldungen bzw. Außenprüfungen zu den Zeiträumen vor der Insolvenzanmeldung und Aussetzung der Lieferung durch TelDaFax relevant werden. Da ein Erdgaslieferer keine vom HZA ausgestellten Mehrausfertigungen der Anmeldebestätigung erhält, ist dieses Rückgabe-Verfahren im Energiesteuerbereich nicht relevant. Die Kopie der Anmeldebestätigung sollte aber ebenfalls bei den Unterlagen behalten werden, da sie ebenfalls für noch durchzuführende Steueranmeldungen bzw. Außenprüfungen verwendet werden kann. 2. Umstellung HEL-Index beim Statistischen Bundesamt / Erdgaspreis Seit dem gilt für HEL bei einem Schwefelgehalt von mehr als 50 mg/kg ein Steuersatz von 7,635 /hl, während schwefelarmes HEL nur mit 6,135 /hl besteuert wird (vgl. 2 Abs. 3 Nr. 1 EnergieStG). Im März 2009 hatte das Statistische Bundesamt beim HEL-Index (Fachserie 17, Reihe 2) allein den höheren Steuersatz von 7,635 /hl berücksichtigt. Das führte beim HEL-Index, der die Energiesteuer enthält, zu einer Erhöhung um 1,50 /hl und damit bei einem Erdgasbezug auf HEL-Basis je nach Äquivalenzfaktor in der Preisformel zu einer entsprechenden Verteuerung des Erdgases. Das Bundeskartellamt hat im Jahr 2010 untersucht, ob Ferngasunternehmen durch die Weitergabe dieser Preiserhöhung an Stadtwerke ihre Marktmacht missbrauchen. Denn praktisch wird ja gar keine HEL-Steuer abgeführt, weil Erdgas und nicht Heizöl verkauft wird, und als Energiesteuer die Erdgassteuer entsteht. Einige Vorlieferanten wie Wingas, E.ON Ruhrgas oder RWE haben zumindest Teile dieser Mehrbelastung mit unterschiedlichen Voraussetzungen auf freiwilliger Basis ausgeglichen. Im September 2010 hat das Bundeskartellamt die Ermittlungen gegen Ferngasunternehmen eingestellt, weil diese darlegen konnten, in ihren Bezugsverträgen bei den Produzenten ähnlichen Nachteilen zu unterliegen. Seit Februar 2011 hat das Statistische Bundesamt den HEL-Index nun erneut umgestellt. Maßgeblich für den HEL-Index ist seit Februar 2011 nur noch der HEL- Steuersatz von 6,135 /hl für schwefelarmes Heizöl. Sofern Sie Erdgas auf HEL-Basis beziehen, müsste sich diese Senkung beim HEL-Index für Sie positiv auswirken. Forderungen von Vorlieferanten, die dadurch entstandenen Vorteile auszugleichen, halten wir nicht für berechtigt. 3. Aus der Rechtsprechung Das Finanzgericht (FG) Düsseldorf hatte über zwei Fälle zu entscheiden, deren Sachverhalte vergleichbar ausgestaltet waren. In beiden Fällen ging es um die Frage, wie der Steuersatz bei Energieerzeugnissen zutreffend unter Anwendung der Analogiebestimmung des 2 Abs. 4 EnergieStG zu bestimmen ist. Die Kläger verwenden in ihren jeweiligen speziellen Verfahren aus prozessbedingten Gründen besondere Energieerzeugnisse (Testbenzin bzw. Toluol). Diese werden im Rahmen der angewandten Verfahren (auch) verheizt. Die zuständigen Hauptzollämter besteuerten die Energieerzeugnisse jeweils mit dem Kraftstoffsteuersatz von schwefelarmen Benzin. Der Verwendungszweck (Verheizen) wurde bei dieser Einordnung nicht berücksichtigt. Maßgeblich war allein ein Vergleich der Beschaffenheit mit Benzin, wobei allerdings nur ein Beschaffenheitsmerkmal (Siedeverlauf) herangezogen wurde. Das FG Düsseldorf gab den Klägern grundsätzlich Recht. Nach Art. 2 Abs. 3 der Energiesteuerrichtlinie bestimme sich der Steuersatz in erster Linie nach der Verwendung des Energieerzeugnisses. Im Wege richtlinienkonformer Auslegung des 2 Abs. 4 EnergieStG (der die beiden Kriterien Beschaffenheit und Verwendungszweck nebeneinander nennt) muss daher jedenfalls ein Steuersatz herangezogen werden, der für Erzeugnisse vorgesehen ist, die zum Verheizen verwendet werden. Nach der konkreten Verwendung (Verheizen) in den zu entscheidenden Fällen kämen die Energieerzeugnisse damit Heizöl am nächsten. Die besonderen Beschaffenheitsmerkmale hat das FG Düsseldorf nicht näher untersucht und den Steuersatz nach 2 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 EnergieStG (25 / kg) angewandt, weil es vorrangig auf die konkrete Verwendung des Erzeugnisses ankäme. Anzumerken ist hierzu, dass anders als vom FG Düsseldorf angenommen allerdings neben dem Verwendungszweck gleichrangig auch die Beschaffenheit als Kriterium zu beachten sein dürfte. Allerdings müssen dabei alle Beschaffenheitsmerkmale des Energieerzeugnisses berücksichtigt werden (bspw. Dichte, Siedebeginn und -ende sowie der Flammpunkt). V. Seminartermine und Inhouse-Seminare Zu den Entwicklungen des Strom- und Energiesteuerrechts in 2011 bieten wir im Herbst wieder Tagesseminare an unseren Standorten an. Neben den dargestell /

6 ten Themen und den Erfahrungen mit den Gesetzesänderungen von Anfang 2011 werden wir insbesondere die neuen Regelungen der StromStV und EnergieStV erläutern. Dabei werden alle Regelungen anhand konkreter Praxisfälle dargestellt und mit Ihnen diskutiert und auf aktuelle Entwicklungen Bezug genommen. Die Seminare finden zu den folgenden Terminen statt: BBH Köln, BBH Berlin, BBH Stuttgart, Damit Sie sich frühzeitig einen Platz für Ihren Wunschtermin reservieren können, haben wir dem Newsletter bereits eine Anmeldebestätigung für unsere Tagesseminare beigefügt. Nach Veröffentlichung der überarbeiteten Fassung der neuen StromStV und EnergieStV werden wir mit einer konkreten Agenda nochmals mit gesondertem Schreiben auf Sie zukommen. Gern bieten wir zu diesen Themen ein Inhouse-Seminar für Ihr Unternehmen an, wobei wir die Agenda auf die spezifischen Fragestellungen in Ihrem Haus anpassen können. Zur Vereinbarung eines entsprechenden Termins kommen Sie jederzeit gern auf uns zu. BBH München, Über BBH Als Partnerschaft von Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern ist BBH ein führender Anbieter von Beratungsdienstleistungen für Energie- und Infrastrukturunternehmen und deren Kunden. Weitere Schwerpunkte bilden das Medien- und Urheberrecht, die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, das allgemeine Zivil- und Wirtschaftsrecht und das gesamte öffentliche Recht. Hinweis Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Becker Büttner Held Newsletters nur eine allgemeine Information darstellen kann, die wir mit großer Sorgfalt zusammenstellen. Eine verbindliche Rechtsberatung erfordert immer die Berücksichtigung Ihrer konkreten Bedürfnisse und kann durch diesen Newsletter nicht ersetzt werden. Herausgeber: Becker Büttner Held, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Magazinstraße 15-16, Berlin RA Daniel Schiebold RA Klaus-Peter Schönrock RA Andreas Große RA Niko Liebheit RAin Beate Zimmermann BBH Berlin Magazinstr D Berlin Telefon (030) Telefax (030) BBH Brüssel Avenue Marnix 28 B-1000 Brüssel BELGIEN Telefon +32 (204) Telefax +32 (204) BBH Köln KAP am Südkai Agrippinawerft 30 D Köln Telefon (0221) Telefax (0221) BBH München Untere Weidenstr. 5 D München Telefon (089) Telefax (089) BBH Stuttgart Industriestraße 3 D Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) /

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE Die Energiesteuern wurden mit Inkrafttreten der ökologischen Steuerreform am 01.04.1999 deutlich erhöht. Neben einer

Mehr

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Stand: Dez. 2010 Rechtslage zum 1.1.2011 bzw. zum 1.4.2011 1 DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe 1. Allgemeines - die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer

Mehr

STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT

STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT 1 STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT Wie jedes Jahr im Frühjahr sind die jährlichen Steueranmeldungen Strom und Gas vorzubereiten. Vielfach bietet sich an, gleichzeitig auch die

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

6. Studientag 8. GWB-Novelle Spezifische Missbrauchsaufsicht über Energie- und Wasserwirtschaft

6. Studientag 8. GWB-Novelle Spezifische Missbrauchsaufsicht über Energie- und Wasserwirtschaft 6. Studientag 8. GWB-Novelle Spezifische Missbrauchsaufsicht über Energie- und Wasserwirtschaft Würzburg, 19.10.2012 Rechtsanwalt Dr. Peter Gussone Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991. Wir sind

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 31. März 2010 Hei/St/II-1814 ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 2 1. Deutsche Rechtslage Nach 3 Stromsteuergesetz beträgt

Mehr

1132/1 Antrag auf vollständige Steuerentlastung für die gekoppelte Erzeugung von Kraft und Wärme - 53a EnergieStG (2013)

1132/1 Antrag auf vollständige Steuerentlastung für die gekoppelte Erzeugung von Kraft und Wärme - 53a EnergieStG (2013) Vor dem Ausfüllen bitte Hinweise beachten und Zutreffendes ankreuzen x oder ausfüllen 1. Antragsteller (Name, Anschrift, ggf. E-Mail, Rechtsform) Unternehmensnummer für zollamtliche Zwecke Bearbeiter/in

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS

Strom- und Energiesteuer NEWS http://www.pwc.de/energiesteuer/ Februar 2015 Strom- und Energiesteuer NEWS Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir hoffen, Sie hatten einen guten Start ins neue Jahr. Wir möchten Sie in dieser Ausgabe

Mehr

STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen

STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen STELLUNGNAHME Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen - A. Hintergrund Die Bundesregierung strebt nach ihrem nationalen Entwicklungsplan zur Elektromobilität

Mehr

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin Hat die kommunale Energieversorgung noch Zukunft oder gehört sie ihr? Anmerkungen zum Paradigma der unumgänglichen Privatisierung öffentlicher Aufgaben Rechtsanwalt

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Stromsteuergesetzes

Verordnung zur Durchführung des Stromsteuergesetzes Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung zur Durchführung des Stromsteuergesetzes Datum: 31. Mai 2000 Fundstelle: BGBl I 2000, 794 Textnachweis ab: 16. 6.2000 (+++ Stand: Zuletzt

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

NEWSLETTER Energiesteuern, Energierecht & Energiemanagementsysteme

NEWSLETTER Energiesteuern, Energierecht & Energiemanagementsysteme Liebe Leserinnen und Leser, unser Newsletter ist dieses Mal deutlich umfangreicher als sonst. Dies hat zum einen damit zu tun, dass es seit dem letzten Newsletter # 1 2013 vom Februar 2013 etliche neue

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig.

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig. Merkblatt Ökosteuer: Strom- und Energiesteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006:

Mehr

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Ein Merkblatt Ihrer IHK Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis

Mehr

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden:

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden: 1 Erläuterung Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung

Mehr

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig.

Für die Verwaltung der Strom- und Energiesteuer sind der Bund und damit die Hauptzollämter (HZA) zuständig. Merkblatt Ökosteuer: Strom- und Energiesteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006:

Mehr

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH KUBUS GmbH Mitarbeiter 20 Mitarbeiter der Fachdisziplinen Juristen Dipl. Kaufleute/Betriebswirte Dipl.

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen Merkblatt Nachhaltige Biomasse Allgemeine Informationen 2 Merkblatt - Allgemeine informationen Warum wurden die Regelungen zur nachhaltigen Biomasseherstellung eingeführt? Es ist Ziel der Europäischen

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger

Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger Das Potenzial vor Ort nutzen: Stadtwerke beteiligen Bürger Kassel, Dr. Christian Dessau, Rechtsanwalt Dr. Philipp Bacher, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Über uns BBH gibt es als Sozietät seit

Mehr

Gaspreisszenarien Entwicklung am LNG-Markt 1. Unterjährige Strom- und Energiesteuerentlastung Spitzenausgleich weitgehend wieder möglich 3

Gaspreisszenarien Entwicklung am LNG-Markt 1. Unterjährige Strom- und Energiesteuerentlastung Spitzenausgleich weitgehend wieder möglich 3 Inhalt Seite Gaspreisszenarien Entwicklung am LNG-Markt 1 Unterjährige Strom- und Energiesteuerentlastung Spitzenausgleich weitgehend wieder möglich 3 EU hat beihilferechtliche Genehmigung zur Steuerbefreiung

Mehr

Kick-off-Meeting Biogasregister Deutschland

Kick-off-Meeting Biogasregister Deutschland Kick-off-Meeting Biogasregister Deutschland Berlin, 17.09.2009 Rechtsanwalt Dr. Martin Altrock, Mag.rer. publ. w w w. b b h o n l i n e. d e Gegründet 1970 Über uns Büros in Berlin, Köln, München, Stuttgart,

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Unternehmen des produzierenden Gewerbes

Unternehmen des produzierenden Gewerbes Unternehmen des produzierenden Gewerbes Strom- und Energiesteuern - Wie die Steuerbelastungen reduziert werden können. 28. Januar 2014, Effizienz-Forum Wirtschaft in Ahlen, EnergieAgentur.NRW Ansprechpartner

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Gliederung A. Recht B. Steuer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B. Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.KWK) Inhalt Anlagengrößen, Brennstoffe, Wärmeanwendungen und Betriebsstrategien

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen in der Fassung vom 03.07.2006, zuletzt geändert am 05.12.2011 1 Steuererhebung

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Arbeitsrecht Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Newsletter Sonderausgabe Dezember

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement. Jena, 22. Januar 2015

Energieeffizienz und Energiemanagement. Jena, 22. Januar 2015 www.pwclegal.de und Energiemanagement Effizienz im Bedeutungswandel Jena, 22. Effizienz -Begriff (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Bericht. für den Zeitraum vom. Augsburg

Bericht. für den Zeitraum vom. Augsburg Bericht über die Aktualisierung der Prüfung der durchgeführten Gaspreiserhöhungen in den Tarifgruppen für Endverbraucher Stadtwerke Erdgas Basis 1 bis Basis 4 sowie der Sonstigen Erlöse und Kosten der

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

GRUND- UND ERSATZVERSORGUNG

GRUND- UND ERSATZVERSORGUNG GRUND- UND ERSATZVERSORGUNG für die Versorgung mit elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz im Grundversorgungsgebiet der envia Mitteldeutsche Energie AG. Gültig ab 01.05.2011 Die envia Mitteldeutsche

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4026 16. Wahlperiode 12. 01. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 PKF FASSELT SCHLAGE PKF FASSELT SCHLAGE Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 Inhaltsverzeichnis Sanierungsgewinn und Steuererlass Aktuelle Entwicklungen Rechtswidrigkeit

Mehr

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1 Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S Seite 1 1 AGENDA Einordnung von Mini-BHKW Effizienz Wirtschaftlichkeit Eigenerzeugung im Vergleich zum Netzbezug Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt Term Sheet 1. [ ] 2. [ ] 3. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden einzeln und gemeinschaftlich auch Gründer genannt [ ] im Folgenden Gesellschaft genannt 4. [ ] 5. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden gemeinsam

Mehr