BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht Juli 2011 xxxxx

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht Juli 2011 xxxxx"

Transkript

1 xxxxx Es ist viel passiert im ersten Halbjahr Quasi im Zwei-Monats-Rhythmus wurden neue Regelungen erlassen: Das Haushaltsbegleitgesetz 2011, das Änderungsgesetz zum Energiesteuer- und Stromsteuergesetz und der Entwurf zur Anpassung der Energiesteuer- und Stromsteuer-Durchführungsverordnung. Die Neuregelungen enthalten vor allem einschneidende Veränderungen insb. bei den Steuererleichterungen für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (UdPG). Aber damit nicht genug: Mitte April 2011 hat die Europäische Kommission den Entwurf einer neuen Energiesteuerrichtlinie vorgelegt. Er sieht u.a. die Einführung einer CO 2 -Steuer vor. Außerdem wird derzeit an neuen Regelungen zur Begünstigungen von UdPG (u. a. beim sog. Spitzenausgleich) gearbeitet. Wir möchten mit unserer 4. Ausgabe der BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht ein kurzes Zwischenfazit zu den neuen Regelungen ziehen und einen ersten Ausblick auf die aktuellen Gesetzesentwicklungen geben, wobei wir Ihnen wieder Seminare gern auch als Inhouse-Workshop zu den aktuellen Entwicklungen anbieten. Inhaltsübersicht I. ÄNDERUNG DER STROMSTV UND ENERGIESTV 1. Verfahren und Stand 2. Umfang der Änderungen 3. Nachweispflichten für die Nutzung der Nutzenergie bzw. Wärme nach 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG durch UdPG 4. Besteuerung von Sekundär- und Ersatzbrennstoffen 5. Neuer Anlagenbegriff (zu 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG) II. ENTWURF DER REVISION DER ENERGIESTEUER-RICHTLINIE 1. Schwerpunkte des Kommissionsentwurfs 2. Abgrenzung zum Emissionshandel 3. Weiteres Verfahren III. STEUERERLEICHTERUNG FÜR UDPG AB Eckpunkte im Energiekonzept der Bundesregierung 2. Kurzfristige Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in 2012? IV. AKTUELLE THEMEN 1. Vorlage des Versorger-Erlaubnisscheins bzw. der Bestätigung Erdgaslieferer auch für Netzbetreiber / Insolvenz TelDaFax 2. Umstellung HEL-Index beim Statistischen Bundesamt / Erdgaspreis 3. Aus der Rechtsprechung V. SEMINARTERMINE UND INHOUSE-SEMINARE I. Änderung der StromStV und EnergieStV Die Änderungen im StromStG und EnergieStG sowohl durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 als auch durch das Änderungsgesetz zum Energiesteuer- und Stromsteuergesetz erfordern verschiedenste Anpassungen der jeweiligen Durchführungsverordnungen, d. h. der StromStV und EnergieStV. 1. Verfahren und Stand Am hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) den Änderungsentwurf für die StromStV und die EnergieStV vorgelegt. Nachdem am hierzu eine Verbändeanhörung stattfand und derzeit die erforderliche Ressortabstimmung u. a. mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) erfolgt, sollen die überarbeiteten Durchführungsverordnungen noch im August 2011 in Kraft treten. 2. Umfang der Änderungen Der Änderungsentwurf enthält folgende wesentliche Neuerungen: Erstens sollen teilweise recht umfassende neue Verfahrensvorschriften aufgenommen werden, um die neuen Regelungen im StromStG und im EnergieStG in der Praxis umsetzen zu können. Dies betrifft u. a. 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG, die nunmehr voraussetzen, dass die Nutzenergie durch ein UdPG genutzt wird. Hierzu sind

2 umfassende Nachweispflichten vorgesehen (hierzu unter 3. näher). Zweitens sollen Verfahrensregeln für die Besteuerung von sog. Sekundär- und Ersatzbrennstoffen eingeführt werden, ohne die eine Besteuerung praktisch nicht durchführbar wäre (hierzu unter 4. näher). Drittens hat das BMF im Entwurf aber auch einige weitere überraschende Themen angefasst (hierzu unter 5. näher). Dies betrifft insbesondere den Vorschlag für eine neue Definition des Anlagenbegriffs im Rahmen der Stromsteuerbefreiung nach 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG ( kleine dezentrale Anlagen ). 3. Nachweispflichten für die Nutzung der Nutzenergie bzw. Wärme nach 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG durch UdPG Die Steuererleichterung für UdPG nach den neuen 9b, 10 StromStG und 54, 55 EnergieStG (Steuerentlastung und Spitzenausgleich) werden nur noch dann gewährt, wenn die erzeugte Wärme bzw. Nutzenergie (Licht, Wärme, Kälte, Druckluft, mechanische Energie) auch durch ein UdPG genutzt wird. Dies war eine der zentralen Änderungen durch das Haushaltsbegleitgesetz Zur Umsetzung dieser Änderung sieht der Entwurf verschiedene Verfahrensvorschriften vor. Sie betreffen die Geltendmachung der Steuererleichterungen. Hervorheben möchten wir insbesondere die folgenden Punkte (wobei sich die Neuregelungen in StromStV und EnergieStV ganz überwiegend entsprechen): Dem Antrag auf Steuerentlastung ist zunächst eine Beschreibung der wirtschaftlichen Tätigkeiten des antragstellenden Unternehmens im maßgebenden Zeitraum beizufügen (Nachweis des UdPG-Status). Dies ist allerdings dann nicht (mehr) erforderlich, wenn dem HZA im Antragsjahr bereits eine Beschreibung vorgelegt wurde. Soweit die Nutzenergie an ein anderes UdPG geliefert wurde, muss die Nutzung der Nutzenergie durch eben dieses andere Unternehmen nachgewiesen werden. Dazu muss das belieferte UdPG eine sog. Selbsterklärung (nach amtlichen Vordruck) und eine Aufstellung der genutzten Menge ausfertigen. In der Selbsterklärung muss das belieferte UdPG ebenfalls seine wirtschaftliche Tätigkeit im maßgebenden Zeitraum darlegen (Nachweis des UdPG- Status). Diese Selbsterklärung gilt dabei als Steuererklärung im Sinn der Abgabenordnung. Der Antragsteller muss sich die vom anderen Unternehmen verwendeten Nutzenergiemengen bestätigen lassen. Dabei soll sich insbesondere bei einer nur anteiligen Nutzung der gelieferten Wärme bzw. Nutzenergie (also wenn ein Teil weitergeliefert wurde) die Liefermenge eindeutig und leicht nachprüfbar aus den vorhandenen Belegen ergeben. Eine sachgerechte Schätzung der verwendeten Mengen und der für die Erzeugung verbrauchten Energieerzeugnisse bzw. des Stroms ist aber zulässig, soweit eine genaue Ermittlung der Mengen nur mit unvertretbarem Aufwand möglich ist. Wie auch ansonsten üblich, hat der Antragsteller entsprechende buchmäßige Nachweise zu führen und zu seinen Unterlagen zu nehmen. Dies gilt nunmehr allerdings auch für zusätzlich die Dritten, also die belieferten UdPG. Sie müssen ebenfalls entsprechende Nutzungsbestätigungen abgeben. 4. Besteuerung von Sekundär- und Ersatzbrennstoffen Im Entwurf der novellierten EnergieStV finden sich nunmehr auch Vorgaben zur Besteuerung von sog. Sekundär- und Ersatzbrennstoffen (EBS). Hintergrund der künftigen Besteuerung von EBS ist der neu eingeführte Steuersatz in 2 Abs. 4a EnergieStG. Danach werden alle nicht-gasförmigen Energieerzeugnisse, die sonst steuertariflich nicht zugeordnet werden könnten, zum Auffangsteuersatz in Höhe von 0,33 /Gigajoule besteuert. Diese Neuregelung im Änderungsgesetz vom März 2011 warf jedoch sogleich unterschiedlichste Fragen auf: Problematisch ist insbesondere, wie EBS beispielsweise von Abfall, der in Müllheizkraftwerken (auch) zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt wird und nicht zu versteuern ist, abgegrenzt werden kann. Des Weiteren war fraglich, ob nunmehr auch Klärschlamm der Besteuerung unterliegt. Hier soll der neue 1b EnergieStV einige Klarstellungen schaffen, welche aber voraussichtlich vor Inkrafttreten der novellierten Verordnung im August noch einmal überarbeitet werden. Nach derzeitigem Stand gilt zunächst, dass Klärschlamm nicht als Energieerzeugnis anzusehen ist und damit nicht der Besteuerung unterfällt. Ebenso sollen Siedlungsabfälle (Abfallschlüssel der AVV) und andere Abfälle mit einem bestimmten (geringen) Heizwert ausgenommen werden. Die /

3 Schwelle des Heizwerts liegt nach derzeitigem Stand bei höchstens 13 Megajoule/kg; sie wird aber ggf. in der Endfassung der EnergieStV noch angepasst. Zudem wird klargestellt, dass bei einer reinen Verbrennung von Abfall ausschließlich zur Beseitigung seines Schadstoffpotenzials mangels Energieerzeugnis eine Besteuerungspflicht entfällt. Nach dem Willen des BMF soll grundsätzlich derjenige Steuerschuldner sein, der die EBS verwendet. Dies soll nach dem vorliegenden Entwurf in 49a EnergieStV rechtlich verankert werden. Allerdings ist diese Bestimmung noch sehr unklar. So soll nach dem derzeitigen Entwurf der Abgebende der Steuerschuldner sein, wenn er einen nach außen hin objektiv erkennbaren Willen offenbart, ein Energieerzeugnis zu den genannten Zwecken (zu Heizzwecken oder als Kraftstoff) abzugeben. Dies soll aber dann nicht gelten, wenn die Energieerzeugnisse an zur schadlosen Beseitigung von Abfällen, Müll oder ähnlichen Rückständen zugelassene Anlagen geliefert werden und nicht ausdrücklich eine Bestimmung als Heizstoff vorgenommen wird. Inwieweit die Lieferungen an ein Müllheizkraftwerken oder EBS-Kraftwerk davon umfasst sind, lässt sich dem Entwurf allerdings nicht klar entnehmen. 5. Neuer Anlagenbegriff (zu 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG) Eine eher überraschende Neuregelung betrifft die Definition des Anlagenbegriffs insbesondere in 12a StromStV, mit dem laut Entwurfsbegründung die virtuellen Kraftwerke erfasst werden sollen. Nach der vorgeschlagenen Neuregelung sollen Stromerzeugungseinheiten an unterschiedlichen Standorten als eine Anlage zur Stromerzeugung nach 9 Abs. 1 Nr. 3 StromStG gelten, soweit die Steuerung der einzelnen Stromerzeugungseinheiten zentral erfolgt und der erzeugte Strom zumindest teilweise in das Versorgungsnetz eingespeist werden soll. In diesen Fällen würde die elektrische Nennleistung der einzelnen Einheiten zusammengerechnet werden ( Verklammerung ). Hierdurch wird offenbar beabsichtigt, die Zahl der begünstigten kleinen Anlagen (kleiner 2 MW) deutlich einzugrenzen. Der Entwurfsvorschlag ist von verschiedenen Seiten massiv kritisiert worden. Beanstandet wird vor allem, dass für die geplante Einengungen der Steuerbefreiung keine Veranlassung besteht. Außerdem stellt sich die Frage, ob das BMF durch diese Beschränkung lediglich im Verordnungsweg seine Kompetenzen überschritten hat, weil eine Einengung des Normanwendungsbereichs nur durch den Gesetzgeber selbst erfolgen kann. Schließlich erscheint die Neuregelung auch kaum praktikabel, da das Element der zentralen Steuerung äußerst vage ist. Es gibt bundesweit eine Vielzahl von Anlagen, die aufeinander abgestimmt werden können bzw. regelbar sind (bspw. EEG- und KWK-Anlagen größer 100 kw). Eine Verklammerung dieser Anlagen zu einer Anlage ist weder nachvollziehbar noch sinnvoll. Letztlich widerspricht dieser Vorstoß des BMF auch der erklärten Bestrebung der Bundesregierung im Energiekonzept des letzten Jahres, wonach die dezentrale Energieerzeugung ausgebaut und gefördert werde soll. Eine Anpassung der Regelung erscheint daher zwingend geboten. II. Entwurf der Revision der Energiesteuer- Richtlinie Die Europäische Kommission hat am einen Vorschlag vorgelegt, mit dem die bestehenden Regelungen zur Besteuerung von Energieerzeugnissen in der Europäischen Union auf Basis der aktuellen Energiesteuerrichtlinie (2003/96/EG) überarbeitet werden sollen. 1. Schwerpunkte des Kommissionsentwurfs Ein zentrales Element der Neuregelung ist die Einführung einer CO 2 -Steuer. Genauer gesagt soll die Energiesteuer künftig zwei Komponenten umfassen: Eine allgemeine Energieverbrauchssteuer und eine CO 2 - Steuer. Ziel ist es, weitere Anreize für eine Minderung des CO 2 -Ausstoßes zu schaffen. Dabei ist eine anfängliche steuerliche Belastung von zunächst 20 /t CO 2 vorgesehen. Langfristig soll der Steuersatz allerdings an die Werte der Zertifikate im Rahmen des Emissionshandels angepasst werden. Der andere Fokus der Neuregelungen liegt in der geplanten Angleichung der Mindeststeuersätze für Energieerzeugnisse. Grundlage des Steuersatzes soll dann der Energiegehalt sein. Derzeit wird ausgehend vom Energiegehalt insbesondere Diesel günstiger besteuert als Benzin. Die Mitgliedstaaten sollen im Rahmen der Umsetzung der überarbeiteten Richtlinie die innerstaatlichen Steuersätze entsprechend angleichen, woraus in Deutschland ggf. eine höhere Besteuerung von Diesel folgen kann. 2. Abgrenzung zum Emissionshandel Emissionshandelspflichtige Anlagen sollen von der CO 2 - Steuer ausgenommen werden (keine Doppelbelastung). Soweit versteuert bezogene Energieerzeugnisse in diesen Anlagen verwendet werden, muss voraussichtlich jeweils ein Entlastungsantrag gestellt werden, um die Steuer zurückzuerhalten /

4 Ob diese Ausnahme von der CO 2 -Steuer auch für Kleinemittenten gilt, die von der Befreiungsmöglichkeit nach 27 TEHG-E Gebrauch machen, lässt sich derzeit noch nicht abschließend beurteilen. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass Kleinemittenten zusätzlich zu den Ausgleichsmaßnahmen noch mit der CO 2 -Steuer belastet werden. Diese Unternehmen scheiden nicht vollständig aus dem Emissionshandel aus, sondern bleiben weiterhin berichtspflichtig und zu Ausgleichmaßnahmen verpflichtet. Gänzlich ausschließen lässt sich die zusätzliche Belastung mit der CO 2 -Steuer derzeit jedoch noch nicht. 3. Weiteres Verfahren Der Richtlinienvorschlag wird derzeit insbesondere von Deutschland und Großbritannien stark kritisiert. Wie ein möglicher politischer Kompromiss am Ende aussehen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Die geänderte Energiesteuerrichtlinie soll planmäßig zum in Kraft treten; eine weitere Verzögerung des Verfahrens wäre nach derzeitigem Stand der Dinge aber nicht überraschend. III. Steuererleichterung für UdPG ab 2013 Die EU-Kommission hat die Steuervergünstigungen für UdPG im Rahmen der ökologischen Steuerreform (nur) bis zum genehmigt. Nach diesem Stichtag laufen die derzeitigen Regelungen also aus. Vor diesem Hintergrund erarbeitet das BMF derzeit eine entsprechende Nachfolgeregelung. Zu berücksichtigen sind dabei u. a. die Vorgaben der Energiesteuerrichtlinie. Sie fordern, dass die Betriebe für Steuervergünstigungen, wie den Spitzenausgleich, eine entsprechende Gegenleistungen erbringen. Bislang lag diese Gegenleistung in der sog. Klimaschutzvereinbarung mit der deutschen Wirtschaft vom Eckpunkte im Energiekonzept der Bundesregierung Für eine mögliche Nachfolgeregelung hat die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept vom bereits verschiedene Eckpunkte vorgegeben. Danach sollen die entsprechenden Steuererleichterungen bei der Stromund Energiesteuer künftig nur noch dann gewährt werden, wenn die Betriebe einen Beitrag zu Energieeinsparungen leisten. Der Nachweis der Energieeinsparung soll durch die zertifizierte Protokollierung in Energiemanagementsystemen oder durch andere gleichwertige Maßnahmen erfolgen. Die Bundesregierung hat in diesem Zusammenhang deutlich gemacht, dass hierdurch Effizienzpotentiale sichtbar und nutzbar gemacht werden sollen. Gleichzeitig geht es aber um ein kostengünstiges Konzept, das insbesondere kleine und mittlere Unternehmen nicht überfordert und dennoch systematisch die Verbesserungschancen offen legt. 2. Kurzfristige Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in 2012? Obwohl die Nachfolgeregelungen bereits zum in Kraft treten sollen, liegen noch keine Entwürfe hierzu vor. Möglicherweise müssen UdPG deshalb im Jahr 2012 noch sehr kurzfristig bestimmte (Effizienz-)Maßnahmen durchführen, um die Steuererleichterungen ab 2013 in Anspruch nehmen zu können. Wir werden über die aktuellen Entwicklungen berichten. IV. Aktuelle Themen 1. Vorlage des Versorger-Erlaubnisscheins bzw. der Bestätigung Erdgaslieferer auch für Netzbetreiber / Insolvenz TelDaFax Bei der Stromlieferung eines Versorgers (i. S. v 4 StromStG) an einen anderen Versorger bzw. der Erdgaslieferung von einem Lieferer (i. S. v. 38 EnergieStG) an einen anderen, entsteht grundsätzlich keine Strom- bzw. Erdgassteuer. Zur Absicherung gegenüber dem HZA sollte sich der Strom- bzw. Erdgaslieferant stets einen Erlaubnisschein (Mehrausfertigung) des belieferten Versorgers bzw. die Anmeldebestätigung (Kopie) des belieferten Erdgaslieferers aushändigen lassen. Dies gilt auch für das Verhältnis von Netzbetreibern zu Lieferanten (u. a. aus Gründen der Mindermengen-Abrechnung). Dass Netzbetreiber insoweit tätig werden sollten, regelt jetzt beispielsweise auch 11 Ziff. 1 des neuen Muster-Lieferantenrahmenvertrag Gas (Anlage 3 zur Kooperationsvereinbarung IV vom ), der ab verwendet werden soll. Der richtige Umgang mit dieser stromsteuer- und energiesteuerlichen Thematik wurde zuletzt vor allem im Zusammenhang mit der Insolvenz des Strom- und Gaslieferanten TelDaFax ENERGY GmbH (TelDaFax) relevant. Das HZA Köln hatte vor kurzem TelDaFax die Versorgererlaubnis entzogen. Daher war TelDaFax verpflichtet, auch sämtliche vom HZA Köln ausgestellten Erlaubnisscheine (Mehrausfertigungen) zurückzugeben. Aus diesem Grund ist TelDaFax u. a. auf die Netzbetreiber, die einen Erlaubnisschein von TelDaFax erhalten hatten, mit der Aufforderung zugegangen, diesen wieder zurückzugeben. Dieser Aufforderung zur Rückgabe ist grundsätzlich nachzukommen, wobei zu Dokumentations- und Nachweiszwecken zu empfehlen ist, jedenfalls eine Kopie der Mehrausfertigung des Erlaubnisscheins sowie ein Rückgabevermerk mit Datum zu den Unterlagen zu nehmen. Denn die Kopie des Erlaubnisscheins kann vor allem für noch durchzuführende Steu /

5 eranmeldungen bzw. Außenprüfungen zu den Zeiträumen vor der Insolvenzanmeldung und Aussetzung der Lieferung durch TelDaFax relevant werden. Da ein Erdgaslieferer keine vom HZA ausgestellten Mehrausfertigungen der Anmeldebestätigung erhält, ist dieses Rückgabe-Verfahren im Energiesteuerbereich nicht relevant. Die Kopie der Anmeldebestätigung sollte aber ebenfalls bei den Unterlagen behalten werden, da sie ebenfalls für noch durchzuführende Steueranmeldungen bzw. Außenprüfungen verwendet werden kann. 2. Umstellung HEL-Index beim Statistischen Bundesamt / Erdgaspreis Seit dem gilt für HEL bei einem Schwefelgehalt von mehr als 50 mg/kg ein Steuersatz von 7,635 /hl, während schwefelarmes HEL nur mit 6,135 /hl besteuert wird (vgl. 2 Abs. 3 Nr. 1 EnergieStG). Im März 2009 hatte das Statistische Bundesamt beim HEL-Index (Fachserie 17, Reihe 2) allein den höheren Steuersatz von 7,635 /hl berücksichtigt. Das führte beim HEL-Index, der die Energiesteuer enthält, zu einer Erhöhung um 1,50 /hl und damit bei einem Erdgasbezug auf HEL-Basis je nach Äquivalenzfaktor in der Preisformel zu einer entsprechenden Verteuerung des Erdgases. Das Bundeskartellamt hat im Jahr 2010 untersucht, ob Ferngasunternehmen durch die Weitergabe dieser Preiserhöhung an Stadtwerke ihre Marktmacht missbrauchen. Denn praktisch wird ja gar keine HEL-Steuer abgeführt, weil Erdgas und nicht Heizöl verkauft wird, und als Energiesteuer die Erdgassteuer entsteht. Einige Vorlieferanten wie Wingas, E.ON Ruhrgas oder RWE haben zumindest Teile dieser Mehrbelastung mit unterschiedlichen Voraussetzungen auf freiwilliger Basis ausgeglichen. Im September 2010 hat das Bundeskartellamt die Ermittlungen gegen Ferngasunternehmen eingestellt, weil diese darlegen konnten, in ihren Bezugsverträgen bei den Produzenten ähnlichen Nachteilen zu unterliegen. Seit Februar 2011 hat das Statistische Bundesamt den HEL-Index nun erneut umgestellt. Maßgeblich für den HEL-Index ist seit Februar 2011 nur noch der HEL- Steuersatz von 6,135 /hl für schwefelarmes Heizöl. Sofern Sie Erdgas auf HEL-Basis beziehen, müsste sich diese Senkung beim HEL-Index für Sie positiv auswirken. Forderungen von Vorlieferanten, die dadurch entstandenen Vorteile auszugleichen, halten wir nicht für berechtigt. 3. Aus der Rechtsprechung Das Finanzgericht (FG) Düsseldorf hatte über zwei Fälle zu entscheiden, deren Sachverhalte vergleichbar ausgestaltet waren. In beiden Fällen ging es um die Frage, wie der Steuersatz bei Energieerzeugnissen zutreffend unter Anwendung der Analogiebestimmung des 2 Abs. 4 EnergieStG zu bestimmen ist. Die Kläger verwenden in ihren jeweiligen speziellen Verfahren aus prozessbedingten Gründen besondere Energieerzeugnisse (Testbenzin bzw. Toluol). Diese werden im Rahmen der angewandten Verfahren (auch) verheizt. Die zuständigen Hauptzollämter besteuerten die Energieerzeugnisse jeweils mit dem Kraftstoffsteuersatz von schwefelarmen Benzin. Der Verwendungszweck (Verheizen) wurde bei dieser Einordnung nicht berücksichtigt. Maßgeblich war allein ein Vergleich der Beschaffenheit mit Benzin, wobei allerdings nur ein Beschaffenheitsmerkmal (Siedeverlauf) herangezogen wurde. Das FG Düsseldorf gab den Klägern grundsätzlich Recht. Nach Art. 2 Abs. 3 der Energiesteuerrichtlinie bestimme sich der Steuersatz in erster Linie nach der Verwendung des Energieerzeugnisses. Im Wege richtlinienkonformer Auslegung des 2 Abs. 4 EnergieStG (der die beiden Kriterien Beschaffenheit und Verwendungszweck nebeneinander nennt) muss daher jedenfalls ein Steuersatz herangezogen werden, der für Erzeugnisse vorgesehen ist, die zum Verheizen verwendet werden. Nach der konkreten Verwendung (Verheizen) in den zu entscheidenden Fällen kämen die Energieerzeugnisse damit Heizöl am nächsten. Die besonderen Beschaffenheitsmerkmale hat das FG Düsseldorf nicht näher untersucht und den Steuersatz nach 2 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 EnergieStG (25 / kg) angewandt, weil es vorrangig auf die konkrete Verwendung des Erzeugnisses ankäme. Anzumerken ist hierzu, dass anders als vom FG Düsseldorf angenommen allerdings neben dem Verwendungszweck gleichrangig auch die Beschaffenheit als Kriterium zu beachten sein dürfte. Allerdings müssen dabei alle Beschaffenheitsmerkmale des Energieerzeugnisses berücksichtigt werden (bspw. Dichte, Siedebeginn und -ende sowie der Flammpunkt). V. Seminartermine und Inhouse-Seminare Zu den Entwicklungen des Strom- und Energiesteuerrechts in 2011 bieten wir im Herbst wieder Tagesseminare an unseren Standorten an. Neben den dargestell /

6 ten Themen und den Erfahrungen mit den Gesetzesänderungen von Anfang 2011 werden wir insbesondere die neuen Regelungen der StromStV und EnergieStV erläutern. Dabei werden alle Regelungen anhand konkreter Praxisfälle dargestellt und mit Ihnen diskutiert und auf aktuelle Entwicklungen Bezug genommen. Die Seminare finden zu den folgenden Terminen statt: BBH Köln, BBH Berlin, BBH Stuttgart, Damit Sie sich frühzeitig einen Platz für Ihren Wunschtermin reservieren können, haben wir dem Newsletter bereits eine Anmeldebestätigung für unsere Tagesseminare beigefügt. Nach Veröffentlichung der überarbeiteten Fassung der neuen StromStV und EnergieStV werden wir mit einer konkreten Agenda nochmals mit gesondertem Schreiben auf Sie zukommen. Gern bieten wir zu diesen Themen ein Inhouse-Seminar für Ihr Unternehmen an, wobei wir die Agenda auf die spezifischen Fragestellungen in Ihrem Haus anpassen können. Zur Vereinbarung eines entsprechenden Termins kommen Sie jederzeit gern auf uns zu. BBH München, Über BBH Als Partnerschaft von Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern ist BBH ein führender Anbieter von Beratungsdienstleistungen für Energie- und Infrastrukturunternehmen und deren Kunden. Weitere Schwerpunkte bilden das Medien- und Urheberrecht, die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, das allgemeine Zivil- und Wirtschaftsrecht und das gesamte öffentliche Recht. Hinweis Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieses Becker Büttner Held Newsletters nur eine allgemeine Information darstellen kann, die wir mit großer Sorgfalt zusammenstellen. Eine verbindliche Rechtsberatung erfordert immer die Berücksichtigung Ihrer konkreten Bedürfnisse und kann durch diesen Newsletter nicht ersetzt werden. Herausgeber: Becker Büttner Held, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Magazinstraße 15-16, Berlin RA Daniel Schiebold RA Klaus-Peter Schönrock RA Andreas Große RA Niko Liebheit RAin Beate Zimmermann BBH Berlin Magazinstr D Berlin Telefon (030) Telefax (030) BBH Brüssel Avenue Marnix 28 B-1000 Brüssel BELGIEN Telefon +32 (204) Telefax +32 (204) BBH Köln KAP am Südkai Agrippinawerft 30 D Köln Telefon (0221) Telefax (0221) BBH München Untere Weidenstr. 5 D München Telefon (089) Telefax (089) BBH Stuttgart Industriestraße 3 D Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) /

Praxisforum: EnergieStV / StromStV

Praxisforum: EnergieStV / StromStV 2. Deutscher Energiesteuertag Praxisforum: EnergieStV / StromStV J. Müller, Robert Bosch GmbH 1 1b EnergieStV Ergänzende Begriffsbestimmungen Änderung in der EnergieStV: Bestimmte Abfallstoffe gelten trotz

Mehr

FÖS-Fachgespräch Strompreis als Effizienzanreiz

FÖS-Fachgespräch Strompreis als Effizienzanreiz FÖS-Fachgespräch Strompreis als Effizienzanreiz am in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Berlin Rechtsanwalt Andreas Große Rechtsanwalt Niko Liebheit Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991. Wir

Mehr

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht November 2011 xxxxx

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht November 2011 xxxxx xxxxx Mit Verzögerung sind Ende September die novellierten Durchführungsverordnungen (StromStV / EnergieStV) in Kraft getreten. Neben einigen erforderlichen Neuregelungen die teilweise aber über das Ziel

Mehr

Energieaudit, Energieberatung und Energiemanagement wirtschaftliche Energieeffizienzpotentiale in Unternehmen erkennen und erschließen

Energieaudit, Energieberatung und Energiemanagement wirtschaftliche Energieeffizienzpotentiale in Unternehmen erkennen und erschließen Energieaudit, Energieberatung und Energiemanagement wirtschaftliche Energieeffizienzpotentiale in Unternehmen erkennen und erschließen Berlin, Rechtliche Relevanz der gesetzlichen Anforderungen des Spitzenausgleichs

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

Geplante Änderung der Voraussetzungen einer Stromsteuerbefreiung

Geplante Änderung der Voraussetzungen einer Stromsteuerbefreiung Deutscher Bundestag Drucksache 18/7816 18. Wahlperiode 08.03.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Dr. Julia Verlinden, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

INFOLETTER Energiesteuern, Energierecht & Energiemanagementsysteme

INFOLETTER Energiesteuern, Energierecht & Energiemanagementsysteme Liebe Leserinnen und Leser, mit dieser Sonderausgabe zum Thema Energiemanagementsysteme informieren wir Sie über die Voraussetzungen für die Beantragung des Spitzenausgleichs 2014. Für die Beantragung

Mehr

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht März 2012 xxxxx

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht März 2012 xxxxx xxxxx Nachdem das letzte Jahr durch zahlreiche Änderungen des StromStG und EnergieStG wie auch der Durchführungsverordnungen (StromStV/EnergieStV) bestimmt war, müssen die Unternehmen (spätestens) dieses

Mehr

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE Die Energiesteuern wurden mit Inkrafttreten der ökologischen Steuerreform am 01.04.1999 deutlich erhöht. Neben einer

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS April 2016

Strom- und Energiesteuer NEWS April 2016 Strom- und Energiesteuer NEWS April 2016 Liebe Leserinnen, liebe Leser, bereits in unserer letzten Ausgabe stellten wir Ihnen den Entwurf des BMF zur Änderung der Energie- und Stromsteuerdurchführungsverordnung

Mehr

Fortführung der ökologischen Steuerreform; Stromsteuergesetz mit den vom Deutschen Bundestag am 11. November 1999 beschlossenen Änderungen

Fortführung der ökologischen Steuerreform; Stromsteuergesetz mit den vom Deutschen Bundestag am 11. November 1999 beschlossenen Änderungen BMF, III A 1, 15.11.1999 Fortführung der ökologischen Steuerreform; Stromsteuergesetz mit den vom Deutschen Bundestag am 11. November 1999 beschlossenen Änderungen Stromsteuergesetz (StromStG) 1 - Steuergegenstand,

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Gesetz zur Fortführung der ökologischen Steuerreform. Stromsteuergesetz (Aktualisiert am: 8. Januar 2002) (StromStG) (StromStG)

Gesetz zur Fortführung der ökologischen Steuerreform. Stromsteuergesetz (Aktualisiert am: 8. Januar 2002) (StromStG) (StromStG) Stromsteuergesetz (Aktualisiert am: 8. Januar 2002) (StromStG) 1 - Steuergegenstand, Steuergebiet (1) Elektrischer Strom (Strom) der Position 2716 der Kombinierten Nomenklatur unterliegt im Steuergebiet

Mehr

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Merkblatt: Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006: Mineralölsteuer).

Mehr

Energiesteuer für Unternehmen in Sonderfällen ( 55 des Energiesteuergesetzes)

Energiesteuer für Unternehmen in Sonderfällen ( 55 des Energiesteuergesetzes) Vor dem Ausfüllen bitte Hinweise/Anleitung beachten und Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen 1. Antragsteller/in (Name, Anschrift, ggf. E-Mail, Rechtsform) für zollamtliche Zwecke Unternehmensnummer 2013

Mehr

Stromsteuergesetz. (StromStG) vom 24. März 1999 (BGBl. I S. 378, 2000 I S. 147) geändert durch betroffen sind mit Wirkung vom

Stromsteuergesetz. (StromStG) vom 24. März 1999 (BGBl. I S. 378, 2000 I S. 147) geändert durch betroffen sind mit Wirkung vom Stromsteuergesetz (StromStG) vom 24. März 1999 (BGBl. I S. 378, 2000 I S. 147) geändert durch betroffen sind mit Wirkung vom Artikel 2 des Gesetzes zur Fortführung der ökologischen Steuerreform vom 16.

Mehr

Kapitel 8 Instrumente der Regulierung

Kapitel 8 Instrumente der Regulierung Übersicht Steuererleichterungen Solche Erleichterungen sind insbesondere für stromintensive Unternehmen - im Stromsteuergesetz und im Energiesteuergesetz vorgesehen. (Näheres dazu unter Teil 1 u. 2) Direkte

Mehr

- Lippstadt, 28.08.2015

- Lippstadt, 28.08.2015 Ansprechpartner: Frau Sonja Rappold Tel.: 02941/28 29 230 Frau Hannah Meister Tel.: 02941/28 29 241 Email: Netznutzung@stadtwerke-lippstadt.de - Lippstadt, 28.08.2015 EEG-Umlage für die Eigenversorgung:

Mehr

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht WMR 2009-I Wir freuen uns, Ihnen die 3. Ausgabe der BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht überreichen zu dürfen: Inhaltsübersicht TEIL 1: AKTUELLE GESETZGEBUNG I. Änderungsgesetz zum Energiesteuer-

Mehr

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht August 2013

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht August 2013 Die Novellierung der Durchführungsverordnungen (Zweite Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und der Stromsteuer-Durchführungsverordnung) und die Verordnung zum neuen Spitzenausgleich (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung)

Mehr

Energiesteuern. in der Praxis. Energiesteuer - Stromsteuer - Biokraftstoffquote - Energiesteuer-Compliance. 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage

Energiesteuern. in der Praxis. Energiesteuer - Stromsteuer - Biokraftstoffquote - Energiesteuer-Compliance. 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage Energiesteuern in der Praxis Energiesteuer - Stromsteuer - Biokraftstoffquote - Energiesteuer-Compliance 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage von Dr. Roland M. Stein und Anahita Thoms mit einem Geleitwort

Mehr

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Im Antrag auf Entlastung von der Stromsteuer nach 10 des Stromsteuergesetzes (StromStG)

Mehr

Per E-Mail AOPA Germany Außerhalb 27 / Flugplatz 63329 Egelsbach info@aopa.de

Per E-Mail AOPA Germany Außerhalb 27 / Flugplatz 63329 Egelsbach info@aopa.de POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, Postfach 1308, 53003 Bonn Per E-Mail AOPA Germany Außerhalb 27 / Flugplatz 63329 Egelsbach info@aopa.de HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON REFERAT/PROJEKT III B

Mehr

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Stand: Dez. 2010 Rechtslage zum 1.1.2011 bzw. zum 1.4.2011 1 DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe 1. Allgemeines - die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer

Mehr

1449/1 Nachweis über ein Energiemanagement, Umweltmanagement oder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz (2013) Ansprechpartner/in:

1449/1 Nachweis über ein Energiemanagement, Umweltmanagement oder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz (2013) Ansprechpartner/in: Nachweis über ein Energiemanagement, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Für zollamtliche Zwecke 2013 Zutreffendes bitte

Mehr

STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT

STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT 1 STROM- UND ENERGIESTEUERRECHT Wie jedes Jahr im Frühjahr sind die jährlichen Steueranmeldungen Strom und Gas vorzubereiten. Vielfach bietet sich an, gleichzeitig auch die

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen Chancen und Fallstricke jenseits von 27 EEG

Rechtliche Rahmenbedingungen Chancen und Fallstricke jenseits von 27 EEG Rechtliche Rahmenbedingungen Chancen und Fallstricke jenseits von 27 EEG Berlin, Rechtsanwalt Dr. Martin Altrock, Mag. rer. publ. Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991. Wir sind eine Partnerschaft

Mehr

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Im Antrag auf Entlastung von der Stromsteuer nach 10 des Stromsteuergesetzes (StromStG)

Mehr

Spitzenausgleich SpaEfV

Spitzenausgleich SpaEfV Spitzenausgleich SpaEfV Jetzt Energie- und Stromsteuerrückerstattung sichern! Energiekosten dauerhaft senken, Energieeffizienz kontinuierlich steigern und dabei noch Steuern sparen der Spitzenausgleich

Mehr

biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt.

biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt. biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt. Aktueller Stand der EEG-Reform und Auswirkungen auf Biogaseinspeisung 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte,

Mehr

11. März 2010 Hei/St/II-1814. Stellungnahme des ZDS zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes

11. März 2010 Hei/St/II-1814. Stellungnahme des ZDS zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes 11. März 2010 Hei/St/II-1814 Stellungnahme des ZDS zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes 2 Zu dem Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung

Mehr

Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV

Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Informationen zur Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Information über Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV - Betreiber von vor

Mehr

6. Studientag 8. GWB-Novelle Spezifische Missbrauchsaufsicht über Energie- und Wasserwirtschaft

6. Studientag 8. GWB-Novelle Spezifische Missbrauchsaufsicht über Energie- und Wasserwirtschaft 6. Studientag 8. GWB-Novelle Spezifische Missbrauchsaufsicht über Energie- und Wasserwirtschaft Würzburg, 19.10.2012 Rechtsanwalt Dr. Peter Gussone Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991. Wir sind

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant,

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, StromStG, EnergieStG, EEG, KWKG, StromNEV, ENWG und KAV Kurzübersicht zu den wichtigsten Steuerentlastungs-/ermäßigungsmöglichkeiten der Stromund Energiesteuer sowie zu den Umlagenbegrenzungen im Bereich

Mehr

1132/1 Antrag auf vollständige Steuerentlastung für die gekoppelte Erzeugung von Kraft und Wärme - 53a EnergieStG (2013)

1132/1 Antrag auf vollständige Steuerentlastung für die gekoppelte Erzeugung von Kraft und Wärme - 53a EnergieStG (2013) Vor dem Ausfüllen bitte Hinweise beachten und Zutreffendes ankreuzen x oder ausfüllen 1. Antragsteller (Name, Anschrift, ggf. E-Mail, Rechtsform) Unternehmensnummer für zollamtliche Zwecke Bearbeiter/in

Mehr

Steuern und Abgaben Stand: 27.10.2015 (alle Angaben ohne Gewähr)

Steuern und Abgaben Stand: 27.10.2015 (alle Angaben ohne Gewähr) Steuern und Abgaben Stand: 27.10.2015 (alle Angaben ohne Gewähr) Strom Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Bezeichnung Gültig von Gültig bis Wert Einheit EEG-Umlage 01.01.2016 31.12.2016 6,354

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Biogasregister-Workshop

Biogasregister-Workshop Biogasregister-Workshop Biomethannachweise richtig nutzen EEG 2014 Stand und Ausblick 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Eine Kopie der aktuellen Akkreditierungsurkunde habe ich dem Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Eine Kopie der aktuellen Akkreditierungsurkunde habe ich dem Unternehmen zur Verfügung gestellt. Nachweis über ein Energiemanagement-, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Unternehmensneugründung Jahr 1 ( 55 Abs. 6 EnergieStG

Mehr

16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern. Staatliche Förderung des Öko-Contractings

16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern. Staatliche Förderung des Öko-Contractings 16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern Wietow 5. August 2013 Staatliche Förderung des Öko-Contractings Dr. Mareen Puletz WEISSKOPF Rechtsanwälte Partnerschaft, Erfurt I. Modelle des Öko-Contractings

Mehr

das/die frühestens 12 Monate vor Beginn und spätestens bis zum Endes des Antragsjahres ausgestellt wurde/n.

das/die frühestens 12 Monate vor Beginn und spätestens bis zum Endes des Antragsjahres ausgestellt wurde/n. Nachweis über ein Energiemanagement-, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Für zollamtliche Zwecke 2014 Zutreffendes bitte

Mehr

BHKW. Steuerentlastungen und Förderung nach dem KWK- Gesetz bei kleinen KWK-Anlagen (BHKW) Strom (Eigenverbrauch) Gas. Strom (Einspeisung) Wärme

BHKW. Steuerentlastungen und Förderung nach dem KWK- Gesetz bei kleinen KWK-Anlagen (BHKW) Strom (Eigenverbrauch) Gas. Strom (Einspeisung) Wärme Steuerentlastungen und Förderung nach dem KWK- Gesetz bei kleinen KWK-Anlagen (BHKW) Stand: Februar 2014 Gas ermäßigte Energiesteuer BHKW Strom (Eigenverbrauch) Strom (Einspeisung) Stromsteuerbefreiung

Mehr

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006: Mineralölsteuer).

Mehr

Aktuelle energiepolitische Entwicklungen

Aktuelle energiepolitische Entwicklungen Aktuelle energiepolitische Entwicklungen BDG Fachtagung Energiemanagement in Gießereien Aktuelle Informationen und betriebliche Maßnahmen Max Schumacher, BDG -1- Themenübersicht 1. Einführung 2. Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Neue Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zum Energiesteuerrecht. berichtet von Richter am Bundesfinanzhof Reinhart RüskenR

Neue Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zum Energiesteuerrecht. berichtet von Richter am Bundesfinanzhof Reinhart RüskenR Neue Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zum Energiesteuerrecht berichtet von Richter am Bundesfinanzhof Reinhart RüskenR Programm I. Reichweite der Erlaubnis zur begünstigten Verwendung von Strom II.

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?printview=true...

http://rechtsprechung.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?printview=true... Seite 1 von 5 Stromsteuerbegünstigung für stromerzeugende Anlagen 1. Wird ein Blockheizkraftwerk mit einer vorgeschalteten Biogasanlage betrieben, besteht ein Anspruch auf Stromsteuerbefreiung gemäß 9

Mehr

Bundesverband BioEnergie

Bundesverband BioEnergie Bundesverband BioEnergie Gemeinsame Stellungnahme des BBE, BAV und HEF zum Referentenentwurf für eine zweite Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und Stromsteuer- Durchführungsverordnungen Gemeinsame

Mehr

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht März 2013

BBH-News zum Strom- und Energiesteuerrecht März 2013 Die Neuregelungen im Energiesteuer- und Stromsteuergesetz sind noch vor dem Jahresende 2012 ins Bundesgesetzblatt gekommen. Dennoch sind für die Praxis viele Umsetzungsfragen nach wie vor unbeantwortet.

Mehr

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Im Antrag auf Entlastung von der Stromsteuer nach 10 des Stromsteuergesetzes (StromStG)

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 31. März 2010 Hei/St/II-1814 ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 2 1. Deutsche Rechtslage Nach 3 Stromsteuergesetz beträgt

Mehr

Energie- und Stromsteuer 2016

Energie- und Stromsteuer 2016 Mit allen wichtigen aktuellen Gesetzesänderungen +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Mit vielen Praxisbeispielen! Energie- und Stromsteuer 2016 So nutzen Sie alle Befreiungen, Ermäßigungen und Entlastungen

Mehr

SEMINAR. Die Finanzierung der kommunalen Daseinsvorsorge im Querschnitt des BEIHILFEN- und STEUERRECHTS

SEMINAR. Die Finanzierung der kommunalen Daseinsvorsorge im Querschnitt des BEIHILFEN- und STEUERRECHTS SEMINAR Die Finanzierung der kommunalen Daseinsvorsorge im Querschnitt des BEIHILFEN- und STEUERRECHTS - ein Praxisseminar zu den Auswirkungen des EU-Beihilfenrechts - Inklusive Berücksichtigung der allgemeinen

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Juristische Aspekte der Stromvermarktung bei EEund KWK-Anlagen

Juristische Aspekte der Stromvermarktung bei EEund KWK-Anlagen Juristische Aspekte der Stromvermarktung bei EEund KWK-Anlagen Jahrestagung Finanzierungs- und Geschäftsmodelle 2015 der EnergieAgentur.NRW Köln, 16. Juni 2015 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand

Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Der zugelassene Wirtschaftsbeteiligte - Aktueller Stand Checkliste für Speditions- und Logistikunternehmen Wer kann AEO werden? Alle Wirtschaftsbeteiligte, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit mit unter

Mehr

Gesetz zum Einstieg in die ökologische Steuereform

Gesetz zum Einstieg in die ökologische Steuereform Der Deutsche Bundestag hat am 3. März 1999 das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zum Einstieg in die ökologische Steuereform Artikel 1 Stromsteuergesetz (StromStG) 1 Steuergegenstand, Steuergebiet (1)

Mehr

Spitzenausgleich & Energiemanagement

Spitzenausgleich & Energiemanagement 04.09.2013 Aschersleben Spitzenausgleich & Energiemanagement Anforderungen an Unternehmen bzgl. Strom- und EnergieStG; SpaEfV Diana Neumann B. Eng. e.scan SYSTEME Energiemanagement Inhalt (1) Spitzensteuerausgleich

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS

Strom- und Energiesteuer NEWS http://www.pwc.de/energiesteuer/ September 2014 Strom- und Energiesteuer NEWS Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, am 1. August 2014 ist nun endgültig das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2014)

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS Februar 2016

Strom- und Energiesteuer NEWS Februar 2016 Strom- und Energiesteuer NEWS Februar 2016 Liebe Leserinnen, liebe Leser, mit unserer ersten Ausgabe im neuen Jahr möchten wir Sie wieder über aktuelle Entwicklungen im Strom- und Energiesteuerrecht informieren.

Mehr

Markthemmnisse der Energiedienstleistungsbranche Contracting stärken heißt mehr Energieeffizienz

Markthemmnisse der Energiedienstleistungsbranche Contracting stärken heißt mehr Energieeffizienz ESCO Forum im ZVEI Markthemmnisse der Energiedienstleistungsbranche Contracting stärken heißt mehr Energieeffizienz Berlin, 7. Juni 2013 Dialogforum Energieeffizienz, BMWi RA Stephan v. Hundelshausen,

Mehr

Das stromsteuerrechtliche Herstellerprivileg erstreckt sich nicht auf die Beleuchtung und Klimatisierung von Sozialräumen

Das stromsteuerrechtliche Herstellerprivileg erstreckt sich nicht auf die Beleuchtung und Klimatisierung von Sozialräumen BUNDESFINANZHOF Das stromsteuerrechtliche Herstellerprivileg erstreckt sich nicht auf die Beleuchtung und Klimatisierung von Sozialräumen 1. Eine Steuerbefreiung nach 9 Abs. 1 Nr. 2 StromStG für den zur

Mehr

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzensteuerausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung Vortrag anlässlich des bvse-forum Sonderabfallentsorgung 2003 am 20./21. Februar in Raunheim von Rechtsanwalt - Urteil des EuGH vom 27.02.2002 (Rs C-6/00)

Mehr

Preisblatt Sondervereinbarung für den Bezug von Fernwärme aus dem Heizwassernetz. der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH:

Preisblatt Sondervereinbarung für den Bezug von Fernwärme aus dem Heizwassernetz. der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH: Preisblatt Sondervereinbarung für den Bezug von Fernwärme aus dem Heizwassernetz der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH gültig für Kundenanlagen mit einer Anschlussleistung bis 90 kw Preisstand: 01.04.2015

Mehr

Allgemeine Preise. für die Versorgung mit Gas. aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH

Allgemeine Preise. für die Versorgung mit Gas. aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH Hoher Weg 2 48683 Ahaus Telefon 02561 / 9308-0 Telefax 02561 / 9308-990 Allgemeine Preise für die Versorgung mit Gas aus dem Gasniederdrucknetz der Stadtwerke Ahaus GmbH - - Die Stadtwerke Ahaus GmbH bietet

Mehr

EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung Am 27. Juni 2014 hat der Bundestag die EEG-Novelle verabschiedet. Wesentliches Ziel der Novellierung war zum einen, den Kostenanstieg bei der Förderung erneuerbaren

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht

Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Be/Gr Tel.: +49 30 240087-64 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 19. November 2013 Umsatzsteuerliche Behandlung

Mehr

Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien als unternehmerische Handlungsoption

Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien als unternehmerische Handlungsoption Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien als unternehmerische Handlungsoption Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) I Stadt Erfurt Erfurt 9. Juli 2013 Rechtliche Rahmenbedingungen der Eigenversorgung

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

Recht der Erneuerbaren Energien

Recht der Erneuerbaren Energien Recht der Erneuerbaren Energien Klimaschutz im Wirtschaftsverwaltungsrecht von Dr. Martin J. Ohms Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Berlin Verlag C. H. Beck München 2014 Inhaltsübersicht

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat:

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen KNV-V. Ausfertigungsdatum: 28.04.2015. Vollzitat: Verordnung über den Vergleich von Kosten und Nutzen der Kraft-Wärme-Kopplung und der Rückführung industrieller Abwärme bei der Wärme- und Kälteversorgung (KWK-Kosten- Nutzen-Vergleich-Verordnung - KNV-V)

Mehr

Energiemanagement, Energieeffizienz und Energiesteuer: eine Einführung

Energiemanagement, Energieeffizienz und Energiesteuer: eine Einführung Energiemanagement, Energieeffizienz und Energiesteuer: eine Einführung Informationsveranstaltung zum Spitzenausgleich 2014 der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Düsseldorf, 15. Oktober 2014 Christian

Mehr

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Ein Merkblatt Ihrer IHK Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis

Mehr

Geleitwort 5. Vorwort 7. Autorenvorstellung 9. Inhaltsverzeichnis 13. Abkürzungsverzeichnis 23. Literaturverzeichnis 25. A.

Geleitwort 5. Vorwort 7. Autorenvorstellung 9. Inhaltsverzeichnis 13. Abkürzungsverzeichnis 23. Literaturverzeichnis 25. A. Inhaltsübersicht Geleitwort 5 Vorwort 7 Autorenvorstellung 9 Inhaltsverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 23 Literaturverzeichnis 25 A. Einleitung 31 B. Energiesteuerrecht 33 C. Stromsteuerrecht 209 D.

Mehr

Klimaschutz in der Energie- und Stromsteuer verankern

Klimaschutz in der Energie- und Stromsteuer verankern 05 2016 Klimaschutz in der Energie- und Stromsteuer verankern Subventionierung fossiler Energieträger abbauen, Energie kohärent besteuern STELLUNGNAHME ZUM ENTWURF EINES ZWEITEN GESETZES ZUR ÄNDERUNG DES

Mehr

"Aktuelle Rechtsentwicklungen zur Kraft-Wärme- Kopplung"

Aktuelle Rechtsentwicklungen zur Kraft-Wärme- Kopplung "Aktuelle Rechtsentwicklungen zur Kraft-Wärme- Kopplung" KWK konkret 2014 Berliner Energierechtstage, 21. Mai 2014 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte,

Mehr

SEMINAR KOMMUNALES FLOTTENMANAGEMENT. Emissionsarme Mobilität in Kommunen

SEMINAR KOMMUNALES FLOTTENMANAGEMENT. Emissionsarme Mobilität in Kommunen SEMINAR KOMMUNALES FLOTTENMANAGEMENT Emissionsarme Mobilität in Kommunen HINTERGRUND UND ZIELE Rund 1/3 aller bundesweit in öffentlicher Hand eingesetzten Fahrzeuge müssen altersbedingt ersetzt werden

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

88.0 88.1. 88.1.1 Prüfungsschwerpunkte

88.0 88.1. 88.1.1 Prüfungsschwerpunkte 88 Mehreinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe durch Subventionsabbau und Verfahrensänderungen bei der Energie- und Stromsteuer (Kapitel 6001 verschiedene Titel) Kat. C 88.0 Eine Änderung des Energie-

Mehr

Hinweisblatt Stromzähler. für den Nachweiszeitraum ab dem 31.03.2015 für stromkostenintensive Unternehmen Stand: 31.03.2015

Hinweisblatt Stromzähler. für den Nachweiszeitraum ab dem 31.03.2015 für stromkostenintensive Unternehmen Stand: 31.03.2015 Hinweisblatt Stromzähler für den Nachweiszeitraum ab dem 31.03.2015 für stromkostenintensive Unternehmen Stand: 31.03.2015 Hinweisblatt Stromzähler 2 Sehr geehrte Antragssteller, mit dieser Fassung des

Mehr

der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH:

der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH: Preisblatt Sondervereinbarung für den Bezug von Wärme aus zentralen Wärmeerzeugungsanlagen der Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Preisstand: 01.04.2015 Die folgenden Preise beziehen sich auf die im Liefervertrag

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen

STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen STELLUNGNAHME Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen - A. Hintergrund Die Bundesregierung strebt nach ihrem nationalen Entwicklungsplan zur Elektromobilität

Mehr

Steuersätze für Strom und Energieprodukte zum Verheizen

Steuersätze für Strom und Energieprodukte zum Verheizen Energie- und Stromsteuer Ermäßigungen für das produzierende Gewerbe Allgemeines Die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer und einem Aufschlag zur Energiesteuer (bis 2006: Mineralölsteuer).

Mehr

Strom- und Energiesteuer NEWS

Strom- und Energiesteuer NEWS http://www.pwc.de/energiesteuer/ Juni 2015 Strom- und Energiesteuer NEWS Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir möchten Sie in dieser Ausgabe einmal mehr auf die neuen Entwicklungen in der Strom- und

Mehr

EEG Eigenstromprivileg für die Energieerzeugung aus Abfällen. Dr. Gernot-Rüdiger Engel Kassel, 30. April 2015

EEG Eigenstromprivileg für die Energieerzeugung aus Abfällen. Dr. Gernot-Rüdiger Engel Kassel, 30. April 2015 EEG Eigenstromprivileg für die Energieerzeugung aus Abfällen Dr. Gernot-Rüdiger Engel Kassel, 30. April 2015 1 Wer Kartoffeln aus dem eigenen Garten isst, muss dafür auch keine Mehrwertsteuer zahlen. Peter

Mehr

Stromsteuer / Energiesteuer Steuerentlastungen im Zuge der ökologischen Steuerreform

Stromsteuer / Energiesteuer Steuerentlastungen im Zuge der ökologischen Steuerreform Workshop IHK Stromsteuer / Energiesteuer Steuerentlastungen im Zuge der ökologischen Steuerreform Ronald Alandt Hauptzollamt Magdeburg Stromsteuer / Energiesteuer Entlastungen im Zuge der ökologischen

Mehr

Legal News/Energierecht für energieintensive Unternehmen

Legal News/Energierecht für energieintensive Unternehmen www.pwclegal.de Aktuelle Informationen zum Energierecht Ausgabe 3, April 2015 Legal News/Energierecht für energieintensive Unternehmen Aktuell Neues BAFA Merkblatt für stromkostenintensive Unternehmen

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 9: Ausgewählte Energiethemen Energiesteuer, Stromsteuer und EEG

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 9: Ausgewählte Energiethemen Energiesteuer, Stromsteuer und EEG Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Sehr geehrte Damen und Herren, die Strom- und Energiesteuer gehört für kommunale Versorgungsunternehmen zum Tagesgeschäft. Aber

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr