Computerunterstützte Sacherschliessung in der Zentralbibliothek Zürich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerunterstützte Sacherschliessung in der Zentralbibliothek Zürich"

Transkript

1 Der Digitale Assistent Computerunterstützte Sacherschliessung in der Zentralbibliothek Zürich Prof. Dr. Susanna Bliggenstorfer, Direktorin Marcus Zerbst, Systembibliothekar Bremen, Deutscher Bibliothekartag, 3. Juni 2014

2 Inhalt Einleitung (Prof. Dr. S. Bliggenstorfer) Eckdaten zum produktiven Einsatz Ausblick A k - Herausforderungen Workflow Der Digitale Assistent im Einsatz (Marcus Zerbst) Präsentation des Digitalen Assistenten Workflow Statistiken (Dr. Peter Schäuble, Eurospider) Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

3 Einleitung Prof. Dr. S. Bliggenstorfer Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

4 Der Digitale Assistent ist seit Oktober 2013 produktiv in der Zentralbibliothek Zürich im Einsatz unterstützt die rund 30 Fachreferenten bei der verbalen Sacherschliessung aller an der UZH gelehrten Sachgebiete, indem Schlagwortvorschläge gemäss GND/S zur Verfügung gestellt werden generiert Schlagwortvorschläge auf Basis von statistischen Analysen der Inhaltsverzeichnisse (lernendes System) sowie auf Basis von Fremddaten wird über eine einfach zu bedienende Weboberfläche zur Verfügung gestellt; täglicher Import der bearbeiteten Titel in die Aleph- Datenbank Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

5 Der Digitale Assistent Weboberfläche Weboberfläche des Digitalen Assistenten Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

6 Nächste Schritte Weiterentwicklung des Digitalen Assistenten Training des Digitalen Assistenten (AUTOCAT), Übersetzung anderer Erschliessungssysteme Einbezug von Volltexten (Pilotprojekt) Kooperative Nutzung mit Partnerbibliotheken Einzelne Projekte: Fremddatenanreicherung von älteren Beständen (vor 1988), Abgleich print/online-titelaufnahmen Veränderungsprozess und organisatorische Einbindung Diskussion Zielsetzung der (Sach-)Erschliessung: Die Qualitätsfrage zwischen Umsetzung Regelwerk, Nutzeranforderungen und Ressourceneinsatz Hochschulplatz Zürich Verbundsituation Schweiz Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

7 Workflow Der Digitale Assistent im Einsatz Marcus Zerbst Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

8 Umgebung Computerunterstützte Sacherschliessung (ComSE) Front End: Der Digitale Assistent DA Aleph Bibliothekssystem t NEBIS Verbund MARC21 Format (bzw KIDS CH-Anpassung)

9 Einarbeiten des neuen Kollegen Lernendes System I: laufende Optimierung der Wörterbücher Lernendes System II:laufende Weiterentwicklung im Projekt Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

10 Der Digitale Assistent live Präsentation Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

11 Freie Suche Sachgebiete gemäss DNB-Neuerscheinungsdienst N Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

12 Barcode einlesen für Direktaufruf Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

13 Bearbeitung Übersicht Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

14 Bearbeitung Formalerschliessung Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

15 Bearbeitung - Auswahl Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

16 Schlagwortvorschläge GND-Schlagworte mit Quellenangabe (WorldCat, BVB, GVK, ) Übersetzungen aus anderen Systemen (LCSH, STW, ) AUTOCAT (maschinelles Lernen) Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

17 Schlagworte manuelle Vergabe Auswahl aus Indexliste (GND, eigene) Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

18 Schlagworte manuelle Vergabe Einstieg in Indexliste (GND, eigene) Mit Varianten/Verweisungen Übernahme in Sacherschliessung Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

19 Individuelle Einstellungen Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

20 DA für die Re-Katalogisierung Ablauf: Export von Titeln älterer Jahrgänge Match in WorldCat ISBN Autor / Titel Datenproduktion Import der neuen Kategorien

21 DA für die Re-Katalogisierung Anreicherung im Massenverfahren: GND/S-Schlagworte DDC-Klassifikation

22 Schematische Übersicht Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

23 Bestandteile Technik DA Zentralbibliothek Zürich, Digitaler Assistent, Deutscher Bibliothekartag Bremen, 3. Juni

24 DA Ablaufschema Bibliothekssystem Import Täglich FTP Info-Mail Import in DA Inhaltsverz.-PDF laden Metadaten laden (Z39.50) Export aus DA Anreicherung Täglich im Aleph-Format Shl Schlagworte aus WorldCat, GND/S-SW, Fachgebiet, lok. Felder GVK, BVB, und Autocat Bearbeitung DA Schlagwort-Auswahl Vorschläge, Indexlisten

25 know-how innovation Statistiken Digitaler Assistent für die Sacherschliessung , Peter Schäuble solution

26 Drei Möglichkeiten Fremddaten zu nutzen DA DA GND Fremddaten Übersetzungen aus Nicht-GND Automatische Beschlagwortung 2014 Eurospider Information Technology AG ComSE Bremen PSch Folie 2

27 Bearbeitete Titel mit und ohne GND Fremddaten Von Juni 2013 bis April 2014 wurden Titel mit dem DA erschlossen. Davon hatten (29%) Titel keine GND-Fremddaten ( F), also nur Übersetzungen und AUTOCAT oder gar nichts. F (29%) F (71%) Die Titel mit Fremddaten wurden folgendermassen bearbeitet: Bei 32% der Titel mit GND-Fremddaten sind diese Fremddaten nach der Erschliessung mit dem DA identisch mit den NEBIS-Daten (N=F). Bei 17% sind die NEBIS-Daten eine echte Obermenge, d.h. es wurden GND-Schlagwörter mit dem DA hinzugefügt oder es gab schon vorher zusätzliche GND-Schlagwörter (N>F). Bei 24% sind die NEBIS-Daten eine echte Teilmenge, d.h. der DA hat alle NEBIS-Daten vorgeschlagen (N<F). Bei 27% sind die Fremddaten und die NEBIS-Daten überlappend (N#F). N=F (32%) N>F (17%) N<F (24%) N#F (27%) 2014 Eurospider Information Technology AG ComSE Bremen PSch Folie 3

28 Bearbeitete Titel mit und ohne GND Fremddaten 2014 Eurospider Information Technology AG ComSE Bremen PSch Folie 4

29 Zuweisungen Schlagwort zu Titel Personenschlagwörter * Körperschaftsschlagwörter * Kongresse * Einheitstitel * Sachschlagwörter * Geographische Schlagwörter * Zeitschlagwörter * Formschlagwörter * * Titel mit GND Fremddaten * Titel ohne GND Fremddaten Wir betrachten Zuweisungen vom Typ Sachschlagwort zu Titel im NEBIS-Katalog, nach der Bearbeitung mit dem Digitalen Assistent (DA): Bei den Titeln ohne GND Fremddaten wurden 45% der Zuweisungen vom DA mit Übersetzungen und/oder AUTOCAT berechnet. Bei den Titeln mit GND Fremddaten wurden 82% der Zuweisungen vom DA als Fremddaten vorgeschlagen und/oder mit Übersetzungen und/oder AUTOCAT berechnet Eurospider Information Technology AG ComSE Bremen PSch Folie 5

30 Zuweisungen Schlagwort zu Titel vorgeschlagen vom DA zugewiesen (100%) im NEBIS ausgewählt neu 2014 Eurospider Information Technology AG ComSE Bremen PSch Folie 6

31 Schlussfolgerungen und Ausblick Bei der Weiterentwicklung des Digitalen Assistenten sind folgende 3 Fragestellungen zu berücksichtigen: Die Qualitätsfrage Die Nutzungsfrage Die Ressourcenfrage 2014 Eurospider Information Technology AG ComSE Bremen PSch Folie 7

Computerunterstützte Sacherschliessung: Der Digitale Assistent

Computerunterstützte Sacherschliessung: Der Digitale Assistent Computerunterstützte Sacherschliessung: Der Digitale Assistent Informationsveranstaltung 29. Mai 2013 Computerunterstützte Sacherschliessung Programm! Ausgangslage in der Schweiz und Situation Hochschulplatz

Mehr

FRED, der Autopilot Sacherschliessung leicht gemacht?

FRED, der Autopilot Sacherschliessung leicht gemacht? FRED, der Autopilot Sacherschliessung leicht gemacht? Dr. Priska Bucher Leitung Fachreferate Sozial- und Naturwissenschaften, Recht Marcus Zerbst Systembibliothekar Zürich, NEBIS-Verbundtagung 16. Juni

Mehr

Computerunterstützte. IZUS / Universitätsbibliothek. Der Digitale Assistent BW für die Sacherschließung V2. Dr. Imma Hinrichs

Computerunterstützte. IZUS / Universitätsbibliothek. Der Digitale Assistent BW für die Sacherschließung V2. Dr. Imma Hinrichs IZUS / Universitätsbibliothek Computerunterstützte Sacherschließung Der Digitale Assistent BW für die Sacherschließung V2 Dr. Imma Hinrichs 13. InetBib-Tagung: Treiben wir oder werden wir getrieben? 10.

Mehr

Sacherschließung in der Zukunft?

Sacherschließung in der Zukunft? Universitätsbibliothek Sacherschließung in der Zukunft? Der Einsatz des Digitalen Assistenten DA-2 für die Sacherschließung im SWB Dr. Peter Schäuble Dr. Helge Steenweg Einordnung und Ziele Inhaltserschliessung

Mehr

Der Digitale Assistent

Der Digitale Assistent Der Digitale Assistent Erfahrungen mit (halb)automatisierten Verfahren der Erschliessung in der Zentralbibliothek Zürich Andrea Malits Aus- und Weiterbildung / Innovation andrea.malits@zb.uzh.ch Programm

Mehr

Weiterentwicklung des Digitalen Assistenten, Version 2 (DA-2)

Weiterentwicklung des Digitalen Assistenten, Version 2 (DA-2) IZUS / Universitätsbibliothek Weiterentwicklung des Digitalen Assistenten, Version 2 (DA-2) 1. Teil: Dr. Imma Hinrichs Workshop Computerunterstützte Inhaltserschließung am 8./9. Mai 2017 in der UB Stuttgart

Mehr

Mehrsprachige Kategorisierung

Mehrsprachige Kategorisierung know-how innovation Mehrsprachige Kategorisierung für die automatische Beschlagwortung 22.3.2011, Dr. Peter Schäuble solution Information Retrieval Anwendungen im Bibliotheksumfeld! Information Retrieval

Mehr

Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour auf bibliografischen Metadaten

Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour auf bibliografischen Metadaten Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour auf bibliografischen Metadaten Magnus Pfeffer (Dipl.-Inform., M.A. LIS) Universität Mannheim, Universitätsbibliothek magnus.pfeffer@bib.uni-mannheim.de

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la culture OFC Bibliothèque nationale suisse BN. RDA in der Schweiz. Christian Aliverti

Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la culture OFC Bibliothèque nationale suisse BN. RDA in der Schweiz. Christian Aliverti RDA in der Schweiz Christian Aliverti Österreichischer Bibliothekartag 2015 RDA in der Schweiz Bibliotheken in der Schweiz RDA in der Schweiz 2 3 Bibliothekswesen Schweiz Bildungswesen und Kulturpolitik,

Mehr

Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de

Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Übersicht Grundidee Experimentelle Umsetzung und Projekt B3Kat Aktueller Stand Ausblick 11.11.2014

Mehr

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen & Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen Immer mehr Schulen setzen das erfolgreiche Leseförderungsprojekt "Antolin" ein - und die Bibliotheken verzeichnen große Nachfrage nach den Kinderbüchern,

Mehr

Projektmanagement mit Across. Präsentation von Fabian Bönisch, Julia Köhler, Alice Scherer

Projektmanagement mit Across. Präsentation von Fabian Bönisch, Julia Köhler, Alice Scherer Projektmanagement mit Across Präsentation von Fabian Bönisch, Julia Köhler, Alice Scherer 1 Was ist ein Projekt? Möglichkeit zur strukturierten Verwaltung von zu übersetzenden Dokumenten Mehrere Dokumente

Mehr

Mapping-Projekte & Computergestützte Sacherschließung ein Überblick

Mapping-Projekte & Computergestützte Sacherschließung ein Überblick Mapping-Projekte & Computergestützte Sacherschließung ein Überblick SI & IT Workshop 2017 in Göttingen Uma Balakrishnan, Jana Agne Automatische Mappingprojekte Intellektuelle Mappingprojek te Mapping Projekte

Mehr

Metadatenmanagement Die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege

Metadatenmanagement Die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege Metadatenmanagement Die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege Judith Bissegger & Barbara Wittwer, ETH-Bibliothek Zürich Kongress BIS Luzern, 1. September 2016 Judith Bissegger & Barbara Wittwer, ETH-Bibliothek

Mehr

Archivierung mit der Bilderdatenbank pixafe

Archivierung mit der Bilderdatenbank pixafe Archivierung mit der Bilderdatenbank pixafe 1. Zu allererst mache ich mir Gedanken darüber, wie ich am besten die Kategorien vergebe. Aus meiner Erfahrung der letzten Jahre bin ich zu der Erkenntnis gekommen,

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

Konvertierung MARC 21 ASEQ (MAB2) Ein kooperatives Projekt der Aleph-Verbünde BVB, hbz, KOBV und OBV

Konvertierung MARC 21 ASEQ (MAB2) Ein kooperatives Projekt der Aleph-Verbünde BVB, hbz, KOBV und OBV Konvertierung MARC 21 ASEQ (MAB2) Ein kooperatives Projekt der Aleph-Verbünde BVB, hbz, KOBV und OBV Stephani Scholz (hbz) Josef Labner (OBVSG) Treffpunkt Standardisierung 6. Juni 2014 103. Bibliothekartag,

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015 hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Ausgangslage und Motivation Aktuelle Systeme am Ende

Mehr

Sacherschliessung mit RSWK und SWD/GND im Verbund Basel: eine erste Bilanz

Sacherschliessung mit RSWK und SWD/GND im Verbund Basel: eine erste Bilanz UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BASEL 1 LIS-Tagung, Hildesheim 1. bis 2. August 2012 Sacherschliessung mit RSWK und SWD/GND im Verbund Basel: eine erste Bilanz Alice Spinnler UB Basel: Leitung Sacherschliessung

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform

Information auf den Punkt gebracht CIB. Passagen einer Reform CIB Passagen einer Reform Dr. U. Risch Bibliothekartag 2015 CIB Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von HeBIS (Konsortialführer) BVB KOBV als

Mehr

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank

Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem. Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Wünsch dir was! Die ideale Erschließung mit einem zentralen Katalogisierungssystem Perspektiven aus der Sicht der hbz-verbunddatenbank Günter Hupfer, hbz Bibliographische Metadaten Die Daten werden sichtbarer

Mehr

amsl EIN ERM-SYSTEM AUF DEM PRÜFSTAND 104. Bibliothekartag, Nürnberg 28. Mai 2015 Annika Domin, UB Leipzig

amsl EIN ERM-SYSTEM AUF DEM PRÜFSTAND 104. Bibliothekartag, Nürnberg 28. Mai 2015 Annika Domin, UB Leipzig amsl EIN ERM-SYSTEM AUF DEM PRÜFSTAND 104. Bibliothekartag, Nürnberg 28. Mai 2015 Annika Domin, UB Leipzig FAHRPLAN Infoblock 1: Das Projekt amsl Ihre Anforderungen Infoblock 2: Erwartungen und Lösungen

Mehr

Von der Dokumenten- zur Informationserfassung Matthias Segschneider softgate gmbh

Von der Dokumenten- zur Informationserfassung Matthias Segschneider softgate gmbh Matthias Segschneider softgate gmbh Dokumentenerfassung Seiten- / Stapelscan Manuelle / Halbautomatisierte Dokumententrennung PDF Konvertierung Ablage / Archivierung softgate gmbh 2013 folie 2 Der Informationserfassungsprozess

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500

NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 NWBib-Daten und -Redaktionsverfahren in ALEPH 500 1. NWBib-Daten... 1 1.1 Migrierte Daten... 1 2. NWBib-Redaktionsverfahren... 3 2.1 Grundsatz... 3 2.2 NWBib-Titeldaten (in HBZ01)... 3 2.3 NWBib-Personennamen

Mehr

Medienserver. "Die attraktive Alternative zum eigenen Server-Hosting!" Stephani Scholz und Hermann Kronenberg

Medienserver. Die attraktive Alternative zum eigenen Server-Hosting! Stephani Scholz und Hermann Kronenberg Medienserver "Die attraktive Alternative zum eigenen Server-Hosting!" Stephani Scholz und Hermann Kronenberg 95. Deutscher Bibliothekartag, Dresden, 21. - 24. März 2006 Inhalte Produkt Ziele... Software

Mehr

Release Notes für WissIntra NG

Release Notes für WissIntra NG Was hat sich geändert in WissIntra NG 1 Release Notes für WissIntra NG Was hat sich geändert in WissIntra NG WissIntra NG ist eine reine Webapplikation im Browser die Clienteinstellungen entfallen! Sie

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Installation und Bedienung

Installation und Bedienung Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Inhalt dieser Anleitung... 1 3. Voraussetzungen... 1 4. Arbeitsweise des s... 1 5. Installation... 2 6. Bedienung... 2 6.1. Selektieren der fehlenden Exemplare...3

Mehr

Lightroom 6/CC Neuerungen. Stefan Sporrer

Lightroom 6/CC Neuerungen. Stefan Sporrer Lightroom 6/CC Neuerungen Stefan Sporrer. Neuerungen in Lightroom 6/CC Lightroom CC Lightroom 6 http://www.adobe.com/de/products/photoshop-lightroom/versions.html HDR Berechnung Funktion zur Berechnung

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Lernziele: Diese Schulung bildet die Fortsetzung zur Schulung SDL Trados Studio für Projektmanager,

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server MVB RightsLink Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung des Uploads im VLB

Mehr

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind Normdateien? Wissensspeicher zusammengehörige Informationen werden

Mehr

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Ergebnisreport: mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen 1 1. Ordner anlegen In der Rolle des Berichterstellers (siehe EvaSys-Editor links oben) können zusammenfassende Ergebnisberichte über mehrere

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

ARCHIBUS. CAFM-Software vom Weltmarktführer MITARBEITERMANAGEMENT. ARCHIBUS Solution Center - Germany

ARCHIBUS. CAFM-Software vom Weltmarktführer MITARBEITERMANAGEMENT. ARCHIBUS Solution Center - Germany ARCHIBUS CAFM-Software vom Weltmarktführer MITARBEITERMANAGEMENT (Personal + Belegung) ARCHIBUS Solution Center - Germany Mitarbeitermanagement - Herausforderung Eine Menge von Personen in vorhandenen

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Buchen von Projektartikeln über das Online-System

Buchen von Projektartikeln über das Online-System Buchen von Projektartikeln über das Online-System Generelles: Das Tool bietet Ihnen die Möglichkeit, online Kontraktdaten unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Konditionen einzusehen und direkt zu

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

TYPO3 Super Admin Handbuch

TYPO3 Super Admin Handbuch TYPO3 Super Admin Handbuch Erweiterung News Für das System der Maria Hilf Gruppe Version 02 09.03.10 Erstellt durch: NCC Design Florian Kesselring Zeltnerstraße 9 90443 Nürnberg 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Druckfrisch aus SAS: Standardreports automatisch generieren

Druckfrisch aus SAS: Standardreports automatisch generieren Druckfrisch aus SAS: Standardreports automatisch generieren am Beispiel der Schwimmbäder der Stadt Zürich Statistiktage 2013, Basel 17. Oktober 2013 Rolf Schenker Ablauf Standardreports Erstellung von

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

1. 2. 3. 4. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm

1. 2. 3. 4. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm Normen. Einfach. Managen. Mit Beratung und Lösungen von Beuth. Perfektes Management für Ihre Dokumente: 4 gute Gründe für Perinorm 1. 2. 3. 4. Die Software bietet Ihnen qualitätssichere und aktuelle Informationen

Mehr

Das ERM-System in der. Forschungszentrums Jülich. 28.11.2011 Ingrid Heinen, Teamleiterin Erwerbung

Das ERM-System in der. Forschungszentrums Jülich. 28.11.2011 Ingrid Heinen, Teamleiterin Erwerbung Das ERM-System in der Zentralbibliothek b e des Forschungszentrums Jülich 28.11.2011 Ingrid Heinen, Teamleiterin Erwerbung Das ForschungszentrumJülich in Zahlen undfakten Gesamt 4767 Projektträgerschaften

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Literaturverwaltung mit Zotero

Literaturverwaltung mit Zotero Literaturverwaltung mit Zotero Literaturverwaltung mit otero Programm Allgemeines Was ist Zotero? Installation Einstellungen Bibliothek mit Inhalten füllen Einträge hinzufügen Webseiten archivieren Import

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

OCAD-Tutorial. Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper

OCAD-Tutorial. Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper OCAD-Tutorial Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper OCAD AG Mühlegasse 36 CH - 6340 Baar / Schweiz Tel (+41) 41 763 18 60 Fax (+41) 41 763 18 64 info@ocad.com http://www.ocad.com Inhalt

Mehr

Die Einführung von QuestionPoint an der Bayerischen Staatsbibliothek: Konzeption, Umsetzung und erste Erfahrungen. Dr. Berthold Gillitzer, BSB

Die Einführung von QuestionPoint an der Bayerischen Staatsbibliothek: Konzeption, Umsetzung und erste Erfahrungen. Dr. Berthold Gillitzer, BSB Die Einführung von QuestionPoint an der Bayerischen Staatsbibliothek: Konzeption, Umsetzung und erste Erfahrungen Das Problem Schwer definierbarer Informationsbedarf der anonymen Benutzer der Homepage

Mehr

DATEV Kanzlei Rechnungswesen Pro

DATEV Kanzlei Rechnungswesen Pro DATEV Kanzlei Rechnungswesen Pro Datenimport im ASCII Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Export von Belegdaten aus [accantum] im *csv Format... 2 Import der Belegdaten in DATEV... 3 1. Schritt ASCII Daten

Mehr

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Werkstattbericht zur technischen Implementierung

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Werkstattbericht zur technischen Implementierung Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken Werkstattbericht zur technischen Implementierung Bibliothekartag Nürnberg 2015 - RDA Workshop - Werkstattbericht zur technischen Implementierung 28.05.2015 1

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

Neue Wege zur Publikation, Distribution und Recherche von Online-Hochschulschriften

Neue Wege zur Publikation, Distribution und Recherche von Online-Hochschulschriften Neue Wege zur Publikation, Distribution und Recherche von Online-Hochschulschriften Bibliothekartag Düsseldorf, 17. März 2005 Dr. Thomas Wollschläger, Die Deutsche Bibliothek Inhalt Ziele des DFG-Projekts

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Aus fünf mach eins. organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern)

Aus fünf mach eins. organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern) Aus fünf mach eins organisatorische Herausforderungen bei der Realisierung der Freihandbibliothek vonroll (UB und PH Bern) Isabelle Kirgus und Regula Schatzmann UB Bern 5. September 2014, BIS Kongress

Mehr

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Das Open Text Media Management im Einsatz Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Die Referenten Herausforderungen. Berührungspunkte Die Asset Management-Funktionen in Systemen sind oft nicht mehr

Mehr

glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016

glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016 Wir entwerfen - entwickeln - unterhalten Software glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016 Zu glit.app Version 1.3 gl it gmbh www.gl-it.ch Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Allgemein... 2 Installation...

Mehr

Publikationsunterstützende Massnahmen von Bibliotheken am Beispiel von Open Access- Zeitschriften

Publikationsunterstützende Massnahmen von Bibliotheken am Beispiel von Open Access- Zeitschriften Publikationsunterstützende Massnahmen von Bibliotheken am Beispiel von Open Access- Zeitschriften Open Access-Tage Zürich, September 2015 Alice Keller und Madeleine Boxler, Zentralbibliothek Zürich Fragestellung

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

Metadatenhandling. für E-Book-Sammlungen. in der GBV Verbundzentrale VZG. Barbara Block Verbundzentrale des GBV

Metadatenhandling. für E-Book-Sammlungen. in der GBV Verbundzentrale VZG. Barbara Block Verbundzentrale des GBV Metadatenhandling für E-Boo-Sammlungen in der GBV Verbundzentrale Barbara Bloc Verbundzentrale des GBV E-Boos: Erwerbung und Erschließung (1) Erwerb von einzelnen E-Boos und E-Boo- Sammlungen Integration

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung

Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung Mediendateien in DIVA publizieren Anleitung Um Dateien in DIVA hochladen zu können, benötigen Sie ein Bibliothekskonto der KIT-Bibliothek oder ein Konto für DIVA. Sollten Sie weder das eine noch das andere

Mehr

FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013)

FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013) FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013) Seite 2, Forum Inhalt Ein Forum anlegen... 3 Forumstypen... 4 Beiträge im Forum schreiben... 5 Beiträge im Forum beantworten... 6 Besondere Rechte der Leitung...

Mehr

Der Service des GBV: Content-Management-System (CMS) für Nationallizenzen. Nationallizenz-Metadaten-Service. Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV

Der Service des GBV: Content-Management-System (CMS) für Nationallizenzen. Nationallizenz-Metadaten-Service. Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV Der Service des GBV: Content-Management-System (CMS) für Nationallizenzen Nationallizenz-Metadaten-Service Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV SUB Göttingen, 11. November 2007 21.11.2007 www.gbv.de

Mehr

Willkommen. Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek

Willkommen. Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek Willkommen Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek Startseite Sie haben drei Möglichkeiten, zu den Studien und Statistiken der OECD zu gelangen: Klicken Sie oben auf die Kategorie, für die Sie

Mehr

Metadaten-Management, PDA und E-Books im SWB-Verbundsystem

Metadaten-Management, PDA und E-Books im SWB-Verbundsystem Metadaten-Management, PDA und E-Books im SWB-Verbundsystem Informationstag des BSZ in Sachsen Cornelia Katz Metadaten im SWB Unicode RDF Verbünde SRU/SRW RSWK ZDB OAI RDA RISM FTP Nationalbibliografien

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Allgemeine Menüpunkte in den Frilo- FDC-Programmen (Frilo.Data.Control)

Allgemeine Menüpunkte in den Frilo- FDC-Programmen (Frilo.Data.Control) Allgemeine Menüpunkte in den Frilo- FDC-Programmen (Frilo.Data.Control) FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 20.05.2015 Version 1/2013 Titelleiste Menüleiste Symbolleiste FDC-Auswahlbereich

Mehr

Projekt Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2)

Projekt Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2) Projekt Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2) Fragebogen zur Datenerhebung in Verbünden und Bibliotheken Institution: Ansprechpartner/in: Telefon: E-Mail: PLZ, Ort: A. EDV-System

Mehr

RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise

RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise RDS mit Summon, VuFind und SISIS-SunRise Gerd Hupperich Informationsveranstaltung für Katalogisierer hbz, Köln, 28. November 2013 : Start Beta-Version 18.11.2013 SUMMON: Discovery Index von Serials Solutions

Mehr

Praktikum Algorithmen SS14. Fachgebiet Algorithmik

Praktikum Algorithmen SS14. Fachgebiet Algorithmik Praktikum Algorithmen SS14 Fachgebiet Algorithmik Einleitung Wir bieten: Themen, die uns wirklich interessieren und erwarten dafür: Ergebnisse, die weiterverwendet werden können Keine reine Beschäftigungstherapie!

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Übergreifendes Content- und Asset-Management im Raum der evangelischen Kirche Ralf Peter Reimann, ralfpeter.reimann@evangelisch.de Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

Von der Ausschreibung zum Angebot: Offerte - Angebot

Von der Ausschreibung zum Angebot: Offerte - Angebot Von der Ausschreibung zum Angebot: BauPlus Werkzeuge zur Erstellung von Offerten und Angeboten mit Leistungsbeschreibung nach NPK und/oder freiem Beschrieb mit und ohne detaillierter Preiskalkulation.

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

Preisliste (Stand: 01.01.11) Texterfassung: 0,50 / Normseite (1800 Zeichen)

Preisliste (Stand: 01.01.11) Texterfassung: 0,50 / Normseite (1800 Zeichen) Preisliste (Stand: 01.01.11) rfassung: maschineller Vorlagen in deutscher maschineller Vorlagen in deutscher Vorlagen in deutscher Vorlagen in deutscher maschineller Vorlagen in englischer maschineller

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr