Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald"

Transkript

1 Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald #Mitarbeitende #Arbeitswelt #Nachhaltigkeit #Sicherheit #Zürich Wenn eine Eisenbahnlinie mitten durch einen Wald führt, hat das auch Folgen für die Tiere. Wie kommen sie von der einen auf die andere Seite? Wie wird ihr Lebensraum sichergestellt? SBB Lokführer Markus Leutwyler hat sich bei Peter Meier, Projektleiter Umwelt von Seiten Infrastruktur, erkundigt. 1/5

2 Als Lokführer fahre ich immer wieder durch Landschaften, die mich besonders ansprechen. Der Wald zwischen Rupperswil und Aarau, er heisst «Suhret», ist ein solcher Abschnitt. Im flachen Gelände stehen vorwiegend Laubbäume, die einen Einblick in den Wald gewähren. Der Boden ist licht und nicht von Brombeeren überwachsen. An den Waldrändern finden sich Farne, die im Herbst ein wunderschönes Farbenspiel bieten. Mitten durch diesen Wald führt die vierspurige Eisenbahnlinie. Viel Zeit habe ich als Lokführer allerdings nicht, die Natur zu bewundern. Denn normalerweise fahre ich hier ziemlich schnell durch: Mit bis zu 160 km pro Stunde! Und obwohl ich auf meinen täglichen Fahrten immer wieder Tiere sehe, ist mir auf diesem Abschnitt noch keines aufgefallen. Gibt es hier überhaupt Tiere? Und wie kommen sie von der einen Seite der Geleise zur anderen? Bei einer von zwei Unterführungen im Suhretwald ist mir aufgefallen, dass kein Weg hinführt. Stattdessen sieht die Umgebung aus wie eine kleine Waldlichtung: Gras, kleine Büsche, Erde. Peter Meier, Projektleiter Umwelt von Seiten Infrastruktur, klärt mich auf. Peter Meier, Projektleiter Umwelt Markus Leutwyler, Lokführer Personenverkehr 2/5

3 Peter Meier, Was ist das für eine Unterführung? Das ist eine ehemalige Wegunterführung für Spaziergänger, die wir als Wildunterführung ausgebaut und umgestaltet haben. Dafür haben wir den Durchgang unter den Gleisen auf 15 Meter verbreitert. Der Weg wurde aufgehoben, damit keine Menschen die Wildtiere stören. Die unmittelbare Umgebung haben wir für Wildtiere mit Wiesen, Gebüschen und Kleinstrukturen wie Baumstämmen, Ästen und Steinhaufen attraktiv gemacht. Nutzen die Tiere diesen Wildtierkorridor? Wir haben mit Fotofallen untersucht, ob die umgesetzten Massnahmen die erhoffte Wirkung haben. In den Unterführungen wurden bisher Rehe, Füchse, Iltisse, Dachse, Steinmarder, Baummarder und Eichhörnchen nachgewiesen. Die Rehquerungen haben in den letzten drei Jahren stetig zugenommen. Die Auswirkungen auf die Wildtiere sind offensichtlich positiv. Es war somit richtig, dass wir die Umgebung wildtierfreundlich gestaltet und den Weg aufgehoben haben, um die Störungen durch Menschen zu minimieren. Gibt es in diesem Gebiet noch andere Tiere? Neben den bereits erwähnten Arten könnten auch Wildschwein, Hirsch, Gämse oder Luchs auftreten. Das Wildschwein hält sich bereits regelmässig in der Umgebung auf und wir sind gespannt, wann es die Unterführung nutzt. 3/5

4 Hat dieser Wildtierkorridor eine überregionale Bedeutung? Der Wildtierkorridor ermöglicht die grossräumige Verbindung zwischen Jura und Mittelland. Er ist in dieser Hinsicht von nationaler Bedeutung. Heute ist die Verbindung der tierischen Lebensräume vor allem durch die Barrieren der Autobahnen A1 und der Aaretalstrasse T5 weitgehend unterbrochen. Bei den Autobahnen sind deshalb Wildüberführungen in Planung. Sobald diese Hindernisse behoben sind, wird der Wildtierkorridor der SBB voll zur Geltung kommen. Was macht die SBB sonst noch für die Wildtiere? Konflikte mit Wildtierkorridoren wie im «Suhret»-Wald sind zum Glück selten. Denn Bahnlinien sind meistens nicht so grosse Hindernisse wie Strassen. Bei der eingezäunten Strecke zwischen Olten und Bern wurden drei Wildtierüberführungen gebaut, zum Teil kombiniert mit Querungen der Autobahn. Ansonsten verzichten wir möglichst auf Zäune, um Tierwanderungen zu erlauben. Viele Bahnböschungen ziehen sich übrigens als «Lebensadern» durch die intensiv genutzte Landschaft. Sie beherbergen oft Kleintiere wie geschützte Eidechsen. Und in jedem Fall gilt für uns: Sind bei Bauvorhaben geschützte Tiere betroffen, optimieren wir, falls notwendig, ihren Lebensraum, indem wir zum Beispiel Steinhaufen oder Steinlinsen anlegen. Für den vollen funktionsumfang gehen Sie bitte auf die Onlineversion dieses Artikels 4/5

5 5/5

Tiere in Feld und Wald

Tiere in Feld und Wald Tiere in Feld und Wald Rothirsch 1. Wie groß und wie schwer werden Hirsche? 2. Wie sieht das Fell der Hirsche aus? 3. Wovon ernähren sich Hirsche? 4. Wie alt können Hirsche werden? 5. Wie oft bekommt ein

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 23

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 23 Wildtierkorridore Kanton Zürich Wildtierkorridor: Fehraltdorf Objektnummer: ZH Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: national Objektblatt ZH Dachs, Feldhase, Gämse

Mehr

Infotexte und Steckbriefe zum Thema Tiere des Waldes Jede Gruppe bekommt einen Infotext und jedes Kind erhält einen auszufüllenden Steckbrief.

Infotexte und Steckbriefe zum Thema Tiere des Waldes Jede Gruppe bekommt einen Infotext und jedes Kind erhält einen auszufüllenden Steckbrief. Infotexte und Steckbriefe zum Thema Tiere des Waldes Jede Gruppe bekommt einen Infotext und jedes Kind erhält einen auszufüllenden Steckbrief. Bilder Daniela A. Maurer Das Eichhörnchen Das Eichhörnchen

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 32

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 32 Wildtierkorridore Kanton Zürich Objektblatt ZH 3 Wildtierkorridor: Rudolfingen Objektnummer: ZH 3 Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: regional Dachs, Feldhase,

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 8'000 Erscheinungsweise: 9x jährlich Fläche: 176'473 mm² Themen-Nr.:

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 8'000 Erscheinungsweise: 9x jährlich Fläche: 176'473 mm² Themen-Nr.: Ausschnitt Seite: 1/6 W d, erpassage Tier zuliebe Nicht nur Menschen haben Mobilitätsbedürfnisse, sondern auch Tiere: 70 000 Kilometer Strassen für die Schweizerinnen und Schweizer - 300 überregionale

Mehr

Tiere im Winter. OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1

Tiere im Winter. OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1 OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1 Tiere im Winter Im Winter ist es sehr kalt und die Nahrung wird knapp, so dass sich viele Tiere zurückziehen. Bereits im Herbst verabschieden

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 49

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 49 Wildtierkorridore Kanton Zürich Objektblatt ZH 49 Wildtierkorridor: Dietlikon Objektnummer: ZH 49 Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: lokal Dachs, Feldhase, Reh

Mehr

Unsere Kinder schreiben

Unsere Kinder schreiben Unsere Kinder schreiben Am 24. 10. 2012 haben wir unsern Besuch beim Förster vorbereitet. Zu diesem Zweck haben wir die Kinder des Zyklus 2.1.B mit denen des Zyklus 2.2.B gemischt, um gemeinsam Fragen

Mehr

Winter-Rallye Tiere im Winter

Winter-Rallye Tiere im Winter OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1 Winter-Rallye Tiere im Winter Im Winter ist es sehr kalt und die Nahrung wird knapp, so dass sich viele Tiere zurückziehen. Bereits im Herbst

Mehr

Jagdrecht. Erkläre Selbsthilfemassnahmen. JaV, Art. 8. Für den Abschuss dürfen nur gestattete Jagdwaffen und Munition verwendet werden.

Jagdrecht. Erkläre Selbsthilfemassnahmen. JaV, Art. 8. Für den Abschuss dürfen nur gestattete Jagdwaffen und Munition verwendet werden. - Kurs 2 Frage 1 - Kurs 2 Antwort 1 Erkläre Selbsthilfemassnahmen JaV, Art. 8 Eine handlungsfähige Person, die durch Fuchs, Dachs, Stein- und Baummarder, Waschbär, Rabenkrähe, Elster, Saatkrähe, Eichelhäher,

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 42

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 42 Wildtierkorridore Kanton Zürich Wildtierkorridor: Auslikon Objektnummer: ZH Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: national Objektblatt ZH Dachs, Feldhase, Gämse,

Mehr

FAKTENBLATT 3 ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER BIODIVERSITÄT

FAKTENBLATT 3 ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER BIODIVERSITÄT FAKTENBLATT 3 ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER BIODIVERSITÄT IN DER SCHWEIZ UND IM KANTON BERN Weshalb verändert sich die Biodiversität? Die Biodiversität verändert sich zum einen durch langfristige und grossräumige

Mehr

V33. Wanderungskorridore. Kennzeichnung

V33. Wanderungskorridore. Kennzeichnung V33 Wanderungskorridore Kennzeichnung Geschäftsnummer V33 Sachbereich Natur und Landschaft Verfasst durch Amt für Raumentwicklung Am 24. April 2001 Siehe auch V 31 Vorranggebiete Natur und Landschaft,

Mehr

Museumskiste Winterspeck und Pelzmantel

Museumskiste Winterspeck und Pelzmantel Museumskiste Winterspeck und Pelzmantel Lösungen MS Wer ist hier der Dachs? Biber Wildschwein Baummarder Igel Murmeltier 1 - Umkreise den Dachs und schreibe die Namen der anderen Tiere dazu. 2 - Wer bleibt

Mehr

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Bericht 2010

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Bericht 2010 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Sektion Jagd und Fischerei 10. November 2010 Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Bericht 2010 Einleitung Die Fotofallen der Sektion Jagd und Fischerei

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr

Was steht in der Baumschutz-Satzung für die Stadt Frankfurt am Main?

Was steht in der Baumschutz-Satzung für die Stadt Frankfurt am Main? Was steht in der Baumschutz-Satzung für die Stadt Frankfurt am Main? Eine Satzung ist eine Vorschrift, ähnlich wie ein Gesetz. In der Baumschutz-Satzung geht es um den Schutz von Bäumen auf privaten Grundstücken,

Mehr

Fragen- Aufgabenkatalog:

Fragen- Aufgabenkatalog: Fragen- Aufgabenkatalog: Alle Fragen zu den Wild- und Haustierarten können anhand von Informationstafeln im Park gelöst werden. Zum Thema Wald und Bäume bestehen bisher keine Tafeln. Suchen Sie sich also

Mehr

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei Einführung Ökologie Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Dominik Thiel Inhalt 1. Ökologische Zusammenhänge als

Mehr

Kann sich die Aspisviper in der heutigen Schweizer Kulturlandschaft ausbreiten?

Kann sich die Aspisviper in der heutigen Schweizer Kulturlandschaft ausbreiten? Kann sich die Aspisviper in der heutigen Schweizer Kulturlandschaft ausbreiten? Silvia Nanni Geser Betreuer: Dr. Sylvain Ursenbacher Master: Laura Kaiser, Valerie Zwahlen Schweizer Kulturlandschaft vor

Mehr

Untersuchung von komplexen Problemstellungen bei der Bahn

Untersuchung von komplexen Problemstellungen bei der Bahn Untersuchung von komplexen Problemstellungen bei der Bahn Einführung zur Präsentation von Diplomarbeiten der FHNW, 22. August 2013 1. Einführung Verkehr als komplexes System Die Systemelemente sind nicht

Mehr

Lernheft 5: Technik im Garten (Strom, Wasser, Brücken) Lernheft 6: Lernheft 7: Der Nutzgarten. Lernheft 8: Der Obstgarten

Lernheft 5: Technik im Garten (Strom, Wasser, Brücken) Lernheft 6: Lernheft 7: Der Nutzgarten. Lernheft 8: Der Obstgarten Gartengestaltung Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Garten als Gestaltung 1. 1 Einleitung 1. 2 Allgemeines vorweg 1. 3 Die Gestaltung des Gartens 1. 4 Formale Gärten 1. 5 Selbstlernaufgaben

Mehr

Ein Verkehrsnetz für die Wildtiere

Ein Verkehrsnetz für die Wildtiere Nr. 18 August 2002 35 Ein Verkehrsnetz für die Wildtiere Autobahnen, Strassen, Eisenbahnlinien und Siedlungsgürtel bilden Barrieren, die Wildtiere an ihrer Wanderung hindern. Besonders seltene Tierarten

Mehr

an den schwarz-weißen Streifen im Gesicht; in selbst gegrabenen Höhlen; der Geruchssinn und der Gehörsinn

an den schwarz-weißen Streifen im Gesicht; in selbst gegrabenen Höhlen; der Geruchssinn und der Gehörsinn Wie wird der Dachs in Fabeln genannt? Woran erkennst du den Ist der Dachs ein Meister Grimbart an den schwarz-weißen Streifen im Gesicht; Wo wohnt der (Familiengruppen) Was frisst der Säugetier, marderartige

Mehr

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern Bund für Umwelt und Naturschutz Kreisgruppe Kaiserslautern Trippstadter Str. 25 67663 Kaiserslautern Bund für Umwelt und

Mehr

LÄRMSCHUTZWÄNDE IN AHRENSBURG: WIE KÖNNEN SIE VERHINDERT

LÄRMSCHUTZWÄNDE IN AHRENSBURG: WIE KÖNNEN SIE VERHINDERT LÄRMSCHUTZWÄNDE IN AHRENSBURG: WIE KÖNNEN SIE VERHINDERT WERDEN? Ahrensburg (ve). Lärmschutzwände in einer Höhe von sechs Metern quer durch Ahrensburg? Die Stadt will das verhindern und muss sich wappnen.

Mehr

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Kurzbericht 2011

Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Kurzbericht 2011 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Sektion Jagd und Fischerei 9. Januar 2012 Baummarder-Monitoring Kanton Aargau - Kurzbericht 2011 Übersicht und Einleitung Abb. 1: Untersuchte Quadrate

Mehr

Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 46: Dagmersellen West - Nebikon

Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 46: Dagmersellen West - Nebikon Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 46: Dagmersellen West - Nebikon Kartenausschnitt 1:25'000 INHALT A ÜBERSICHT... 1 B DETAILS... 3 C PLAN... 8 D FOTODOKUMENTATION...

Mehr

Wiesen, die mittels spezifischen Massnahmen eine Strukturvielfalt aufweisen, haben Anspruch auf einen zusätzlichen Vernetzungsbeitrag.

Wiesen, die mittels spezifischen Massnahmen eine Strukturvielfalt aufweisen, haben Anspruch auf einen zusätzlichen Vernetzungsbeitrag. Vernetzungsprojekt Thurgau 492 Rosental - Weierholz Vernetzung im Kulturland Beschrieb des Vernetzungskorridors siehe letzte 2 Seiten Zielarten und -lebensräume: Leitarten und -lebensräume: Goldammer Grünspecht

Mehr

WILDTIERPASSAGE BRIENZWILER

WILDTIERPASSAGE BRIENZWILER Tiefbauamt des Kantons Bern WILDTIERPASSAGE BRIENZWILER Erfolgskontrolle nach 10 Jahren PiU GmbH Partner/-innen in Umweltfragen Waldeggstrasse 47 CH-3097 Liebefeld Tel.: +41 (0)31 961 44 74 Fax: +41 (0)31

Mehr

Lüsswald-Tour (Landesforsten)

Lüsswald-Tour (Landesforsten) Länge: 5,80 km Steigung: + 11 m / - 11 m Start: Ziel: beheimateten Bäume liefern hervorragendes Holz fu?r vielfältigste Ansprüche: Rahmen, Tu?ren, Fenster, Treppen, Decksplanken, Pergolen oder Außenverkleidungen

Mehr

ABStadt. Glühwürmchen Zweite Zeile. Luzern. Stichwort. Bild 9.7 x ca öko-forum. Stadt Luzern. öko-forum

ABStadt. Glühwürmchen Zweite Zeile. Luzern. Stichwort. Bild 9.7 x ca öko-forum. Stadt Luzern. öko-forum Luzern öko-forum ABStadt Stichwort Glühwürmchen Zweite Zeile Bild 9.7 x ca. 7.25 Stadt Luzern öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern Telefon: 041 412 32 32 Telefax: 041 412 32 34

Mehr

Entflechtung Wylerfeld. Mehr Zug für Bern und die Schweiz. sbb.ch/wylerfeld

Entflechtung Wylerfeld. Mehr Zug für Bern und die Schweiz. sbb.ch/wylerfeld Entflechtung Wylerfeld. Mehr Zug für Bern und die Schweiz. sbb.ch/wylerfeld Warum braucht es die Entflechtung Wylerfeld? 2 Im Osten von Bern laufen die vielbefahrenen Bahnstrecken Olten Bern, Biel Bern

Mehr

Das Schulwald-Projekt der Alfred-Delp-Schule Hargesheim

Das Schulwald-Projekt der Alfred-Delp-Schule Hargesheim 1 Das Schulwald-Projekt der Alfred-Delp-Schule Hargesheim 2 Der Schulwald Im Jahr 2013 wurde das Schulwald-Projekt der Alfred-Delp-Schule in Hargesheim, in Kooperation mit dem Forstamt Soonwald ins Leben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Erforsche den Wald - Bäume, Farne, Moose, Pilze, Tiere...

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Erforsche den Wald - Bäume, Farne, Moose, Pilze, Tiere... Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Erforsche den Wald - Bäume, Farne, Moose, Pilze, Tiere... Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt

Mehr

Bartgeier. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Bartgeier. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Bartgeier Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Michel Gunther / WWF-Canon Steckbrief Grösse:

Mehr

Habitate sind Lebensräume für Tiere

Habitate sind Lebensräume für Tiere Habitate sind Lebensräume für Tiere Um während der Bauphase geschützten Tierarten ein Ausweichen zu ermöglichen, wurden schon ein Jahr vor Baubeginn vier neue Lebensräume (Habitate) auf dem zukünftigen

Mehr

Kapazitätsausbau. Ligerz Twann auf Doppelspur (Tunnel). Präsentation öffentliche Auflage.

Kapazitätsausbau. Ligerz Twann auf Doppelspur (Tunnel). Präsentation öffentliche Auflage. Kapazitätsausbau. Ligerz Twann auf Doppelspur (Tunnel). Präsentation öffentliche Auflage. Philippe Cornaz, Projektleiter. 6.-7.-8. November 2018. Agenda. 1. Das Projekt. 2. Die Bauwerke. 3. Die Baustellen.

Mehr

Einfamilienhaus in Gretzenbach an der Güterstrasse 14

Einfamilienhaus in Gretzenbach an der Güterstrasse 14 Einfamilienhaus in Gretzenbach an der Güterstrasse 14 1 Zu verkaufen Inhaltsverzeichnis Geschichte, Makrolage 3 2 Mikrolage, Erschliessung 4 Freizeit und Erholung 5 Liegenschaftsbeschrieb 6 Raumprogramm

Mehr

Wildtiere im Siedlungsraum

Wildtiere im Siedlungsraum Praxiskurs Wildtiere im Siedlungsraum Entschärfen und Vermeiden von Konflikten und Gefahren 5. November 2018, Schweizerische Vogelwarte Sempach Administrative Informationen Wildtiere im Siedlungsraum ZIEL

Mehr

Katrin und Frank Hecker. Natur. entdecken rund ums Jahr

Katrin und Frank Hecker. Natur. entdecken rund ums Jahr Katrin und Frank Hecker Natur entdecken rund ums Jahr Inhalt Winter 4 Januar Fährten im Schnee Wildtieren auf der Spur 6 Tierspuren im Winter kennen 8 Winterpilze auf Sammeltour im Schnee 10 Februar Starr

Mehr

Zwischen Freilassing und Salzburg verlegen wir jetzt ein drittes Gleis.

Zwischen Freilassing und Salzburg verlegen wir jetzt ein drittes Gleis. Zwischen Freilassing und Salzburg verlegen wir jetzt ein drittes Gleis. Das S-Bahn-Netz Salzburg wird bis Ende 2017 ausgebaut. Informationen zum Bauprojekt Der Nahverkehr auf der Schiene zwischen dem Berchtesgadener

Mehr

Anleitung Fotofallen-Aktion

Anleitung Fotofallen-Aktion Daniel Leiser / stadtwildtiere.ch Sereina Rütsche / stadtwildtiere.ch Stephie Burkart / stadtwildtiere.ch Schön, dass Sie eine Fotofalle aufstellen. Mit etwas Glück gelingen Ihnen spannende Bilder, die

Mehr

FRAGEN ÜBER DEN HIRSCHEN: Was trägt der Hirsch auf dem Kopf?

FRAGEN ÜBER DEN HIRSCHEN: Was trägt der Hirsch auf dem Kopf? Vorbereitung beispielsweise im werkunterricht Im Werkunterricht können die Lochkarten hergestellt werden. Klebe die Vorlagen dazu auf einen Karton und schneide anschließend die Karten aus. Mit einem Nagel

Mehr

Code 1: alle drei Tiere (1 Pflanzen- und 2 Fleischfresser) korrekt markiert (siehe oben)

Code 1: alle drei Tiere (1 Pflanzen- und 2 Fleischfresser) korrekt markiert (siehe oben) Wald N_6d_65 Im Wald findet ständig ein Kreislauf statt: Pflanzenteile werden von Tieren gefressen und verdaut. Pflanzenfresser dienen Fleischfressern als Nahrung. Alte Pflanzenteile, tote Tiere und Kot

Mehr

Station 1 Der Baum. Frucht Blüte Stamm. Wurzeln Blatt Ast

Station 1 Der Baum. Frucht Blüte Stamm. Wurzeln Blatt Ast Station 1 Der Baum Frucht Blüte Stamm Wurzeln Blatt Ast Station 2 Baumsteckbrief Mein Name ist Ahorn. Ich bin ein Bergahorn. Meine gezackten Blätter haben fünf Spitzen. Meine Blüten sind gelb. An einem

Mehr

REPRÄSENTATIVE, NEUE BÜRORÄUME IM ZENTRUM DER SCHWEIZ

REPRÄSENTATIVE, NEUE BÜRORÄUME IM ZENTRUM DER SCHWEIZ REPRÄSENTATIVE, NEUE BÜRORÄUME IM ZENTRUM DER SCHWEIZ RÜTIFELDSTRASSE 1 / DEITINGENSTRASSE, 3380 WANGEN AN DER AARE GEMEINDE Wangen an der Aare hat als Wirtschaftsstandort einiges zu bieten. Aufgrund der

Mehr

Faszination Gartenbahn

Faszination Gartenbahn Faszination Gartenbahn Faszination Gartenbahn  Zu Gast in Kleinbach Unsere Redaktion besuchte im Mai 2004 die faszinierende Gartenbahn von Hans-Jürgen Weeger aus Bous (Saarland). Wie man seinem Hobby

Mehr

STATION 1: MISCHWALD

STATION 1: MISCHWALD STATION 1: MISCHWALD ENTSPANNEN ERLEBEN ACHTSAMKEIT WAHRNEHMUNG 10 MIN JEDES ALTER ABBILD DER NATUR Achtsames Betrachten LEBENSRAUM: WIESE WALD SEE BERG FLUSS/BACH Betrachten Sie ein Naturphänomen, das

Mehr

Schul- und Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt Seite 1/5

Schul- und Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt Seite 1/5 Schul- und Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt Seite 1/5 1. Waschbären sind ziemliche Faulpelze: Sie verschlafen einen grossen Teil des Tages. Schau genau: Wo überall kannst Du schlafende Waschbären entdecken?.....

Mehr

Landschaftszerschneidung

Landschaftszerschneidung Landschaftszerschneidung Der Indikator «Landschaftszerschneidung» zeigt, wie die Landschaft unterhalb von 100 Metern durch künstliche Barrieren, wie zum Beispiel Strassen oder Siedlungen, zerschnitten

Mehr

Luchs und Österreichische Bundesforste Luchs und Habitatvernetzung

Luchs und Österreichische Bundesforste Luchs und Habitatvernetzung Luchs und Österreichische Bundesforste Luchs und Habitatvernetzung Friedrich Völk Windischgarsten, 16. 3. 2005 Luchs und Österreichische Bundesforste Bedeutung der Wiederkehr des Luchses: Wiedergutmachung

Mehr

Willkommen. Jungjägerkurs 2017 Jagdrecht Kurs April 2017

Willkommen. Jungjägerkurs 2017 Jagdrecht Kurs April 2017 Willkommen Jungjägerkurs 2017 2. Distanzen-Schätzen Vorgabe Prüfung 2 1 +/- 15% 6 3 5 4 2. Distanzen-Schätzen Methode: 10 Meter 35 Meter 2. Distanzen-Schätzen Methode: Distanz halbieren ½ ½ 80 Meter 2.

Mehr

ALPENSICHT 32. Ein Ort durchflutet von Licht, Wärme und Harmonie. Ein ehemaliges Bauernhaus, wo Wohnen zum Erlebnis wird.

ALPENSICHT 32. Ein Ort durchflutet von Licht, Wärme und Harmonie. Ein ehemaliges Bauernhaus, wo Wohnen zum Erlebnis wird. ALPENSICHT 32 Ein Ort durchflutet von Licht, Wärme und Harmonie. Ein ehemaliges Bauernhaus, wo Wohnen zum Erlebnis wird. KIND & KEGEL Wünschen Sie sich ein kleines Paradies für Ihre Kinder? Dann ist das

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Konversion in Karlsruhe. Ein Werkstattbericht mit offenen Fragen Anke Henz, Gartenbauamt Stadt Karlsruhe

Konversion in Karlsruhe. Ein Werkstattbericht mit offenen Fragen Anke Henz, Gartenbauamt Stadt Karlsruhe Konversion in Karlsruhe Ein Werkstattbericht mit offenen Fragen Anke Henz, Gartenbauamt Stadt Karlsruhe Vortrag auf der Tagung Natur in der Stadt Welchen Beitrag zum Artenschutz können kommunale Grünflächen

Mehr

4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE

4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE 4. SALZBURGER VERKEHRSTAGE Modalsplit Strasse-Schiene, oder Geld allein macht nicht glücklich Die Schweizer Anstrengungen bei der Verkehrsverlagerung Donnerstag, 29. September 2006 Seite 1-28. September

Mehr

Tour 3: Berliner Forst

Tour 3: Berliner Forst 1 Schwer 2 3 23.0 km 1-3 Std. 515m Tour 3: Berliner Forst Oberfläche: Mehr Singletrail als im Wildpark oder Forst Potsdam Profil: Gute Mischung aus Auf und Ab, mit einem langen Anstieg Startpunkt: In Wannsee

Mehr

Der Wald. Mirco und Ole

Der Wald. Mirco und Ole Der Wald Der Wald ist sehr interessant. Die Ameisen räumen den Waldboden auf und bauen ihr Haus. Im Wald gibt es viele Bäume. Es gibt verschiedene Zeichen auf den Bäumen, die der Förster hin macht. W =

Mehr

St. Marienschule Appelhülsen

St. Marienschule Appelhülsen St. Marienschule Appelhülsen Kath. Grundschule der Gemeinde Nottuln Dokumentation zum Projekt Aktion Wald! (Projekt-ID 28559) Schuljahr 2015 / 2016 Verantwortliche Lehrkraft: Susanne Nagel-Eckey Vor allem

Mehr

Selbstfahrend unterwegs in Zug

Selbstfahrend unterwegs in Zug Selbstfahrend unterwegs in Zug #Innovation #Kombinierte Mobilität #Selbstfahrende Fahrzeuge Rund um das Pilotprojekt «Selbstfahrende Fahrzeuge» ist es ruhig geworden. Doch hinter den Kulissen passiert

Mehr

Klassenarbeit - Eichhörnchen

Klassenarbeit - Eichhörnchen Klassenarbeit - Eichhörnchen Überwinterung; Fähigkeiten; Eigenschaften; Nahrung; Feinde; Nest 3. Klasse / Sachkunde Aufgabe 1 Das Eichhörnchen im Winter: Wie sorgt das Eichhörnchen für den Winter vor?

Mehr

Geheimnisvoller. Wald

Geheimnisvoller. Wald Geheimnisvoller Wald Karl und Karoline wollen einmal raus aus ihren vier Wänden. Da kommt der Vorschlag ihres Großvaters gerade recht, einen Waldausflug zu machen. Er sagt: Der Wald ist voller Geheimnisse.

Mehr

Hüpfdiktat 1 - Waldtiere

Hüpfdiktat 1 - Waldtiere Hüpfdiktat 1 - Waldtiere 1 trägt seinen Namen, 2 jedoch werden sie etwa 3 auf Bäumen mit Blättern A B C D E F Früchte, Eicheln, Im August bringt Waldkauz, Katzen, Tiere haben viele Feinde, herumklettern

Mehr

Geheimnisvoller. Wald

Geheimnisvoller. Wald Geheimnisvoller Wald Karl und Karoline wollen einmal raus aus ihren vier Wänden. Da kommt der Vorschlag ihres Großvaters gerade recht, einen Waldausflug zu machen. Er sagt: Der Wald ist voller Geheimnisse.

Mehr

Jagdverwaltung Appenzell Ausserrhoden Jahresbericht 2015 / 2016

Jagdverwaltung Appenzell Ausserrhoden Jahresbericht 2015 / 2016 Jagdverwaltung Appenzell Ausserrhoden Jahresbericht 2015 / 2016 1 Jagdverwaltung Appenzell Ausserrhoden Jahresbericht Jagdjahr 01. April 2015 31. März 2016 Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Reorganisation

Mehr

Konzept. Walderlebnis Montclair

Konzept. Walderlebnis Montclair Konzept Walderlebnis Montclair Walderlebnis Montclair Zur touristischen Aufwertung des 3,8 km langen Wanderwegs zur Burg Montclair errichten wir das Walderlebnis Montclair mit insgesamt 13 Stationen, die

Mehr

Wo liegen dort jetzt die Unterschiede?

Wo liegen dort jetzt die Unterschiede? Stand: 10/2012 Langsamfahrstellen sind oft nervig und verursachen meistens nicht unerhebliche Verspätungen, aber dennoch sind sie notwendig! Sie werden zum Beispiel auf Grund von Mängeln an der Infrastruktur

Mehr

Bauland Herzlich Willkommen bei uns finden Sie Ihr Bauland!

Bauland Herzlich Willkommen bei uns finden Sie Ihr Bauland! Herzlich Willkommen bei uns finden Sie Ihr Bauland! Niederbipp Wir stellen uns vor Niederbipp liegt im Grenzgebiet zwischen dem Jura und dem Berner Mittelland fast in der Mitte der beiden Städte Olten

Mehr

Die U-Bahn in Zahlen. 2. Offiziell gibt es also Stationen. In Wirklichkeit sind es aber nur 93! Warum?

Die U-Bahn in Zahlen. 2. Offiziell gibt es also Stationen. In Wirklichkeit sind es aber nur 93! Warum? Die U-Bahn in Zahlen 1. Wie viele Stationen haben die verschiedenen U-Bahnlinien? Ergänze die Tabelle! Die U1 hat die wenigsten Stationen. Sie hat eine Station weniger als die beiden Linien, die gleich

Mehr

Tipps zum Igelschutz

Tipps zum Igelschutz Tipps zum Igelschutz So helfen Sie den Igeln etwas gefahrloser durchs Leben zu streifen Strassenverkehr Jedes Jahr werden in der Schweiz Zehntausende Igel überfahren Sich bewusst sein, dass in der Dämmerung

Mehr

1. Wer ist Gregor und was macht er?

1. Wer ist Gregor und was macht er? Die hessischen Streuobstwiesen Hast du dir schon meine Seite (http://www.hessische- streuobstwiese.de/) durchgelesen? Ja? Dann kannst du als nächstes gerne die folgenden Aufgaben bearbeiten, um noch mehr

Mehr

Heimat- und Naturerlebnispfad

Heimat- und Naturerlebnispfad Heimat- und Naturerlebnispfad Kohlberg Verehrte Besucher, der Landkreis Deggendorf lädt Sie herzlich zu einem Spaziergang entlang des Heimat- und Naturerlebnispfades Kohlberg ein. Auf ca. 1,5 km führt

Mehr

«So ein Vorfall ist ein Super-GAU»

«So ein Vorfall ist ein Super-GAU» Bild Selwyn Hoffmann «So ein Vorfall ist ein Super-GAU» Unfälle sind im Schweizer Zugverkehr selten, Suizide hingegen nicht. Die Auswirkungen auf den Lokführer sind aber in beiden Fällen enorm, wie ein

Mehr

Anleitung zur nachvollziehbaren Dokumentation eines Nachweises von Luchs und Wildkatze

Anleitung zur nachvollziehbaren Dokumentation eines Nachweises von Luchs und Wildkatze Anleitung zur nachvollziehbaren Dokumentation eines Nachweises von Luchs und Wildkatze Graz, am 26. März 2010 Die Steirische Landesjägerschaft hat vier Fotofallen als Preise für die ersten beiden nachvollziehbaren

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Der Wald im Jahreslauf. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Der Wald im Jahreslauf. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Der Wald im Jahreslauf Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Gabriela Rosenwald Lernwerkstatt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tiere, Pflanzen, Lebensräume. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tiere, Pflanzen, Lebensräume. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tiere, Pflanzen, Lebensräume Das komplette Material finden Sie hier: School-Scoutde Inhaltsverzeichnis Lebensraum Wiese und Hecke

Mehr

Besser langsam als Wild. Sicher fahren, richtig reagieren

Besser langsam als Wild. Sicher fahren, richtig reagieren Besser langsam als Wild Sicher fahren, richtig reagieren Vorsicht kann Leben retten Dutzende Tote, mehr als 3.000 Verletzte und eine halbe Milliarde Euro Sachschaden jährlich: Alle 2,5 Minuten kollidiert

Mehr

Winterspaziergang an der Fuchskaute, ca. 4 km Länge, (Parkmöglichkeit an der Straße Restaurant Fuchskaute Parkmöglichkeit an der Straße)

Winterspaziergang an der Fuchskaute, ca. 4 km Länge, (Parkmöglichkeit an der Straße Restaurant Fuchskaute Parkmöglichkeit an der Straße) Winterspaziergang an der Fuchskaute, ca. 4 km Länge, (Parkmöglichkeit an der Straße Restaurant Fuchskaute Parkmöglichkeit an der Straße) 1. Karte der Spazier-Strecke (Karte nach www.openstreetmap.org)

Mehr

Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 47: Gläng - Schötzer Feld

Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 47: Gläng - Schötzer Feld Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 47: Gläng - Schötzer Feld Kartenausschnitt 1:15'000 INHALT A ÜBERSICHT... 1 B DETAILS... 3 C PLAN... 6 D FOTODOKUMENTATION...

Mehr

Projekt Permakultur 2014 Barbara

Projekt Permakultur 2014 Barbara Projekt Permakultur 2014 Barbara ZIEL: einen essbaren Garten gestalten und Lebensraum für eine grosse Vielfalt von Pflanzen und Tieren schaffen. SITUATION: Garten in einer Ferienhauszone auf 560m, Haute

Mehr

A: Eine Frage zum aktuellen Posten Lies dazu den Text an den Posten genau durch, dann kannst du die Frage beantworten.

A: Eine Frage zum aktuellen Posten Lies dazu den Text an den Posten genau durch, dann kannst du die Frage beantworten. Naturlehrpfad am Bellacher Weiher Anleitung Auf deinen Postenkarten findest du immer drei Aufgaben: A: Eine Frage zum aktuellen Posten Lies dazu den Text an den Posten genau durch, dann kannst du die Frage

Mehr

Seekamper Seewiesen. Fotos: Maren Janz / Umweltschutzamt

Seekamper Seewiesen. Fotos: Maren Janz / Umweltschutzamt Fotos: Maren Janz / Umweltschutzamt Station 1 Seekamper Seewiesen Die liegen im Tal der Schilkseer Au. Die früher landwirtschaftlich genutzten Flächen wurden zwischen 2006 und 2011 wiedervernässt und haben

Mehr

TIER-STECKBRIEF BRAUNBÄR

TIER-STECKBRIEF BRAUNBÄR TIER-STECKBRIEF BRAUNBÄR 2 bis 3 Meter bis 50 km/h 150 bis ca. 700 kg max. 20-30 Jahre Wurzeln, Pilze, Beeren, Früchte, Nüsse, Insekten, Nagetiere und Fische Selten auch: Hirsche, Elche und Moschusochsen

Mehr

Wanderweg Escherode (Landesforsten)

Wanderweg Escherode (Landesforsten) Länge: 4,58 km Steigung: + 55 m / - 50 m Dauer: Start: Parkplatz Pfaffentrauch Ziel: Parkplatz Pfaffenstrauch 1 Stunde Tourbeschreibung Der Parkplatz»Pfaffenstrauch«in Escherode ist Start- und Zielpunkt

Mehr

Der Ausbau der Nordumfahrung Zürich: Fokus Umwelt. A1 Ausbau Nordumfahrung Zürich Bundesamt für Strassen ASTRA

Der Ausbau der Nordumfahrung Zürich: Fokus Umwelt. A1 Ausbau Nordumfahrung Zürich Bundesamt für Strassen ASTRA Der Ausbau der Nordumfahrung Zürich: Fokus Umwelt 1 Inhalt Umweltverträglichkeit Lärmschutz Luftreinhaltung Gewässerschutz Moorschutz Lebensräume Umweltverträgliches Bauen 2 Umweltverträglichkeit: Geschichte

Mehr

Jahresrückblick Lidl in der Schweiz

Jahresrückblick Lidl in der Schweiz Jahresrückblick 2014 Lidl in der Schweiz 1 Erfreuliche Weiterentwicklung Rekordinvestitionen, neue Arbeitsplätze und Exportförderung GEORG KRÖLL Geschäftsleitungs vorsitzender Lidl Schweiz feierte 2014

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG "WOHNÜBERBAUUNG BACHWEG" 4612 WANGEN BEI OLTEN

PROJEKTENTWICKLUNG WOHNÜBERBAUUNG BACHWEG 4612 WANGEN BEI OLTEN PROJEKTENTWICKLUNG "WOHNÜBERBAUUNG BACHWEG" 4612 WANGEN BEI OLTEN Inhaltsverzeichnis 3 Region um Wangen bei Olten 4 Detailinformationen Wangen bei Olten 5 Situationsplan 6 Grundriss Untergeschoss, Tiefgarage

Mehr

In welcher Himmelsrichtung geht die Sonne auf? ( freie Antworten, jeweils in Prozent der Befragten )

In welcher Himmelsrichtung geht die Sonne auf? ( freie Antworten, jeweils in Prozent der Befragten ) In welcher Himmelsrichtung geht die Sonne auf? ( freie Antworten, jeweils in Prozent der Befragten ) Süd: 10 % West: 9 % keine Antwort: 10 % Nord: 11% Ost: 59 % Jugendreport Natur 2010: Alltagswissen Kosmos

Mehr

Neuer Lebensraum für geschützte Tiere

Neuer Lebensraum für geschützte Tiere Neuer Lebensraum für geschützte Tiere Artenschutzkonzept Tagebau Hambach Zukunft. Sicher. Machen. Rekultivierung und Artenschutzkonzept schaffen neue Lebensräume Die rekultivierte Landschaft ist der Ausgleich

Mehr

Fotofallenmonitoring am Hochrhein. Biotopverbund S T S T. K Große Kernfläche B Barriere S Siedlung. T Trittstein. Waldshut-Tiengen,

Fotofallenmonitoring am Hochrhein. Biotopverbund S T S T. K Große Kernfläche B Barriere S Siedlung. T Trittstein. Waldshut-Tiengen, Biotopverbund K S T B S T T B T S S B K T K Große Kernfläche B Barriere S Siedlung T Trittstein Biotopverbund > Fragmentierung von Lebensräumen zählt weltweit zu einer der wichtigsten Ursachen für den

Mehr

Die SBB startet mit der Generalsanierung des Südtrakts

Die SBB startet mit der Generalsanierung des Südtrakts Die SBB startet mit der Generalsanierung des Südtrakts #Geschichte #Raumplanung #Bahnhöfe #Ausbauprojekte #Arealentwicklung Weltbekannt und altehrwürdig: Der 1871 erbaute Südtrakt des Zürich HB ist der

Mehr

Rotwild ein Weidegänger? Studie zur Beeinflussung des Raumverhaltens von Rotwild durch großräumige Beweidungsprojekte

Rotwild ein Weidegänger? Studie zur Beeinflussung des Raumverhaltens von Rotwild durch großräumige Beweidungsprojekte Rotwild ein Weidegänger? VWJD-Jahrestagung 2016, Trippstadt B. Gillich, F. Michler, C. Stolter, S. Rieger Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Fachbereich Wald und Umwelt benjamin.gillich@hnee.de

Mehr

Mister Gotthard. #Gottardo 2016 #Gotthard #Menschen #Interview /5

Mister Gotthard. #Gottardo 2016 #Gotthard #Menschen #Interview /5 Mister Gotthard #Gottardo 2016 #Gotthard #Menschen #Interview Für «Mister Gotthard» Peter Jedelhauser ist das halbe Jahr zwischen Eröffnungsfeier und Start des Fahrplanbetriebs eine entscheidende Zeit

Mehr

1 Kurzbezeichnung: Zwischen Spessart und Rhön am

1 Kurzbezeichnung: Zwischen Spessart und Rhön am 1 Kurzbezeichnung: Zwischen Spessart und Rhön am 20. - 21.09.2014 2 Allgemeine Tourenbeschreibung: Ab Gemünden a. Main, wo die Fränkische Saale in den Main mündet, geht es in das landschaftlich reizvolle

Mehr

1000 Wildkatzen. Im Nationalpark Eifel leben noch. verboten sie zu jagen. In der Eifel gibt es noch etwa

1000 Wildkatzen. Im Nationalpark Eifel leben noch. verboten sie zu jagen. In der Eifel gibt es noch etwa Steckbrief Name: Wildkatze Lebensraum: Wälder Nahrung: Mäuse, Insekten, Eidechsen, Vögel Feinde: Luchs und andere Raubtiere Alter: bis zu 10 Jahre Gewicht: 3-8 kg Merkmale: runder Kopf, breiter Körper,

Mehr

Volksschulamt. Kantonale Vergleichsarbeit 2014/ Klasse Primarschule. Mathematik II. Lösungen und Korrekturhinweise. Maximale Punktzahl: 38

Volksschulamt. Kantonale Vergleichsarbeit 2014/ Klasse Primarschule. Mathematik II. Lösungen und Korrekturhinweise. Maximale Punktzahl: 38 Volksschulamt Kantonale Vergleichsarbeit 2014015 6. Klasse Primarschule Mathematik II Lösungen und Korrekturhinweise Maximale Punktzahl: 38 1. Grundoperationen 6 Punkte Rechne schriftlich. a) 500'000

Mehr

Willkommen im Park Seleger Moor

Willkommen im Park Seleger Moor Willkommen im Park Seleger Moor Fakten Artenvielfalt Die Moorlandschaft entstand über Jahrtausende und ist heute eines der wichtigsten Hochmoore im Kanton Zürich. Als Forscher und Züchter mit gutem Gespür

Mehr