Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen"

Transkript

1 Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen Eine Textsammlung der SchülerInnen der 4c GRG 23, Anton Baumgartner Straße 123, 1230 Wien Wien, im Schuljahr 2013/14

2 Vorwort Am Anfang steht ein Projekt namens Netguides, am Ende ein Buch mit dem Titel Rund um den Globus. Entstanden aus der Tatsache, dass wie so oft im Schulleben spannende Projekte Zeit kosten und eine Schularbeit naht (oder droht, wie man s nimmt). Was tut also die findige Lehrkraft, wenn die Übungszeit knapp wird? Sie erhebt das Projekt zum Thema der nächsten Überprüfung und lässt die SchülerInnen Übungstexte schreiben: Alle Textsorten sind also erlaubt, und der Inhalt: der Globus, mit dem sich die SchülerInnen über Wochen hindurch beschäftigt haben. Und wenn die so entstandenen Texte fantasievoll und spannend und manchmal auch ziemlich düster sind, dann nimmt die Lehrerin auch schon einmal viele Stunden Nachtarbeit auf sich und tippt, überarbeitet und verbessert, was das Zeug hält. Und voilá hier ist es, das Buch, das seine Entstehung den folgenden Personen verdankt, ohne deren Fantasie und Einfallsreichtum es nie zustande gekommen wäre: Omer Abdo, Hebe Al Asadi, Alisa Bovsunovska, Cedric Chovanecz, Anastasia Dimitrova, Paula Dobetsberger, Werner Engelhardt, Lisa Fransche, Caroline Halper, Lena Karner, Katharina Lötveit, Lea Miksche, Umar Mohammed, Hena Mustafic, Lara Ott, Adam Polaneczky, Patrick Polley, Armin Salzer, Katrin Sturm, Samuel Tomik, Rebecca Werner, Lea Williwald undtobias Zhou. Ihnen allen sei an dieser Stelle für ihr Engagement und ihre Kreativität gedankt. Jeder Text spiegelt auf seine Art die Persönlichkeit der VerfasserInnen wieder. Bessere SchülerInnen kann sich ein Lehrer/eine Lehrerin nicht wünschen. Viel Spaß und gute Unterhaltung beim Lesen! Mag. a Marianne Harzhauser, im Jänner

3 Inhaltsverzeichnis 1. Kaminuhr mit drehbarem Erdglobus S. 4 Hebe Al Asadi: Nachts im Museum S. 5 Hebe Al Asadi: Die Todespfote S. 7 Lena Karner: Hannibal und der Globus S. 8 Lena Karner: Die Reinigung S. 10 Lara Ott: Die Mission S. 11 Rebecca Werner: Entscheidungen S Taschenglobus S. 14 Lisa Fransche: Im Dunkeln S. 15 Katharina Lötveit: Der goldene Globus S. 16 Lea Miksche: Die Auktion des Todes S. 17 Kathrin Sturm: Das war es nicht wert S Venusglobus von Francesco Bianchini S. 20 Anastasia Dimitrova: Die Globenvilla S. 21 Werner Engelhardt: Der unvorsichtige König S. 22 Samuel Tomik: Das Märchen vom Globus S. 23 Tobias Zhou: Die andere Seite S Der älteste Globus Österreichs (Gemma Frisius) S. 26 Caroline Halper: Der Wunschglobus S. 27 Hena Mustafic: Der magische Globus S. 28 Adam Polaneczky: Das verfluchte Dorf S. 29 Adam Polaneczky: Der Förstersohn und der Kaufmann S Erdglobus des Vincenzo Coronelli S. 31 Cedric Chovanecz: Der Zauberglobus S. 32 Umar Mohammad: Der antike Globus S. 33 Patrick Polley: Stürmische Reise S. 34 Armin Salzer: Die Stadt aus Gold S Erdglobus S. 36 Alisa Bovsunovska: Schatten und Seelen S. 37 Paula Dobetsberger: Gut gemacht S. 38 Sarah Idinger: Die misslungene Verfolgung S. 39 Lea Williwald: Der tödliche Globus S. 40 Quellenverzeichnis der verwendeten Bilder S. 41 3

4 1. Kaminuhr mit drehbarem Erdglobus 4

5 Hebe Al Asadi: Nachts im Museum Er wusste, dass er die einmalige Chance hatte, sein Leben zu verbessern, jedoch ging er damit ein großes Risiko ein. Vor einigen Tagen hatte George beschlossen den magischen Globus aus dem Museum zu stehlen. Er hatte nämlich gehört, dass dieser die Zeit zurückdrehen konnte, bis sich das Leben des Benützers verbessern würde, jedoch gab es erhebliche Zweifel am Wahrheitsgehalt dieser Geschichte. Auch George hatte seine Bedenken, aber er wollte es trotz allem versuchen und die Zeit so weit zurückdrehen, bis er an dem Punkt landete, als er noch in seiner Firma glücklich gewesen war. Er wollte nicht mehr von der Polizei gesucht werden und hatte genug von der Einsamkeit. Es war Nacht, als George sein Vorhaben verwirklichen wollte. Er war ganz in Schwarz gekleidet, damit ihn niemand in der Dunkelheit sehen konnte. Er hatte eine Taschenlampe und einen alten, mit kleinen Löchern versehenen Kartoffelsack dabei, in dem er den Globus transportieren wollte. Er ging schnell, aber vorsichtig die Silverstreet entlang, die zum Museum führte. George war sehr nervös und dachte viel nach: Und wenn es nicht klappt? Was, wenn die Geschichte gar nicht wahr ist? Dann war alles umsonst. Aber wenn die Legende doch stimmt? Nach einer halben Stunde kam er endlich an. Zuerst suchte er nach einer Hintertür oder einer Tür zur Garage, aber er fand nichts. Dann versuchte er durch das Fenster im ersten Stock zu klettern. Es war sehr anstrengend, weil er kein Seil dabei hatte. Als er endlich im Inneren des Gebäudes war, überkam ihn ein Gefühl der Erleichterung, dass der Einbruch geklappt hatte. Er wusste, wo sich der magische Globus befand. Im dritten Stock fand er ihn in einer Glasvitrine hinter einem roten, seidenen Vorhang. Als er den Globus an sich nehmen wollte, begann dieser plötzlich in seinen Händen zu strahlen. Sofort befand er sich in einer Art Traumwelt. Er sah sich selbst in seiner alten Firma arbeiten. Auf einmal tauchte eine Gefängniszelle auf, die gleich darauf zerstört wurde. Er sah, dass er ein tolles Leben hatte. Plötzlich verspürte er den Drang zum Fenster zu gehen. Er konnte ihn nicht unterdrücken. Es war, als ob seine Beine ihren eigenen Willen hätten. Dann stellte er sich auf das Fensterbrett. Plötzlich überkamen ihn Gefühle der Erleichterung und Freude. George spürte den kühlen Nachtwind in seinen Haaren, aber plötzlich fühlte er einen heftigen Ruck. 5

6 Am nächsten Tag fand die Polizei eine Leiche im Vorgarten des Museums. Um genau zu sein handelte es sich um einen toten Mann. Es war George. Der Globus hatte sich entschieden dem einsamen, unglücklichen Mann das Leben zu nehmen, denn ansonsten wäre George nie glücklich geworden 6

7 Hebe Al Asadi: Die Todespfote Es war einmal vor sehr langer Zeit eine geheimnisvolle Schriftrolle, die besagte, dass die rechte Vorderpfote des blauen Hasen ewige Jugend verleihen konnte. Allerdings wurde diese Pfote in der Schriftrolle auch als Todespfote bezeichnet, denn wenn sie in die falschen Hände käme, könnte sie sogar für die Auslöschung der Menschheit sorgen. Der spanische König Alfredo war fast sein halbes Leben lang auf der Suche nach diesem Geheimnis. Nach etwa 25 Jahren entdeckte der König den blauen Hasen. Er hackte dem Tier die rechte Vorderpfote ab und setzte einen Zauberspruch ein. Aber kaum hatte er ihn ausgesprochen, spürte er ein langes Schwert in seinem Rücken. Sein Zwillingsbruder tötete ihn, um die Todespfote in seinem goldenen Globus zu verstecken, damit in Zukunft der Auserwählte die Welt dadurch verbessern könnte. Weil der Globus eine magische Uhr hatte, drehte der Mann die Zeit um etwa 700 Jahre vor. Der 15-jährige David kam gerade von der Schule nach Hause, als er auf einmal eine seltsame Schriftrolle auf dem Küchentisch entdeckte. Er rollte sie auf und sah auf den ersten Blick nur alte Hieroglyphen, doch plötzlich verwandelten sich die Zeichen in Buchstaben, die er lesen konnte. Also fing David an die Schriftrolle zu studieren: David, du bist der Auserwählte. Du musst diesen goldenen Globus finden und die blaue Hasenpfote, die sich in ihm befindet, beschwören um damit die Welt zum Besseren zu verändern. Aber du brauchst die Stiefel, die dich zu deinem Ziel führen werden. Sie liegen in deinem Garten David hatte schon immer geahnt, dass er eine besondere Gabe hatte, deswegen wollte er seine Bestimmung erfüllen. Er rannte in den Garten, holte die schwarzen Stiefel und ließ sich von ihnen führen. Die Reise führte ihn sogar aus der Stadt hinaus. Zu seiner Überraschung wurde er vom vielen Gehen weder müde noch hungrig oder durstig, es war, als ob er verzaubert wäre. Nach einem langen Marsch kam er endlich in einer Höhle in Spanien an. Dort sah er den goldenen Globus und wollte ihn aufbrechen, um die Hasenpfote an sich zu nehmen, doch er konnte es nicht. Plötzlich formten sich seine Lippen zu Wörtern, die er noch nie gehört hatte. Er hörte sich einen Zauberspruch sagen, aber es war nicht sein eigener Wille. Nachdem er fertig war, öffnete sich der Globus plötzlich in der Mitte. Und tatsächlich war die Todespfote darin enthalten. Kaum hatte er die Pfote berührt, wurde die Welt ganz dunkel 7

8 Lena Karner: Hannibal und der Globus Wo ist er? Wo habe ich ihn noch einmal hingegeben?, fragte sich der kleine Zwerg und lief verwirrt durch sein Haus. Er suchte überall nach dem vermissten Gegenstand, jedoch ohne Erfolg. Plötzlich klopfte es an der Tür. Hannibal zuckte kurz zusammen und marschierte zum Eingang, um der noch unbekannten Gestalt die Türe zu öffnen. Servus, Henry! Lange nicht mehr gesehen, alter Kumpel, begrüßte der kleine Zwerg seinen Freund und wies diesem den Weg in sein bescheidenes Heim. Henry trat lächelnd ein. Die beiden hatten einander schon ewig nicht mehr getroffen. Dürfte ich ihn mal sehen?, fragte der kleine Zwerg. Hannibal lächelte verlegen und gestand: Es gibt da ein kleines Problemchen Ich kann ihn nicht finden. Ich bin mir sicher, dass ich ihn dort hingestellt habe! Er zeigte auf einen Holztisch neben seinem Bett, wo der verschwundene Gegenstand noch vor kurzem gestanden war. Henry runzelte die Stirn: Geh um Mitternacht in den düsteren Wald zum Brunnen des heiligen Wassers! Pass auf, dass dir niemand folgt! Schleich zum großen Stein neben dem Brunnen und versteck dich dahinter! Wir treffen uns dort, befahl der Zwerg seinem Freund und ging nach Hause. Als die Kaminuhr Mitternacht schlug, schlich Hannibal zum vereinbarten Treffpunkt. Henry wartete schon auf ihn, als die winzige Gestalt ankam. Was machen wir hier?, flüsterte Hannibal leise seinem Freund zu. Dieser antwortete: Wirst du schon sehen! Nun kehrte wieder Stille ein. Nur das leise Heulen des Windes und das Rascheln der Blätter war zu hören. Hannibal fragte sich, was dies alles zu bedeuten hatte. Zuerst war der geheimnisvolle Gegenstand verschwunden und jetzt saßen sie gemeinsam hinter einem großen Stein und warteten auf irgendetwas. Plötzlich wurde die Stille von einem heiseren Lachen unterbrochen. Hannibal zuckte zusammen. Er kannte dieses Gelächter. Bei dem Gedanken daran lief ihm ein kalter Schauer über den Rücken. Was zum Teufel machen wir hier?! Wenn wir entdeckt werden, ist das unser Todesurteil, dachte er sich. Ängstlich spähte der kleine Zwerg zu seinem Freund. Henry lugte hinter dem Stein hervor und versuchte in der Dunkelheit etwas zu erkennen. Hannibal machte es ihm nach, doch er konnte nichts erkennen. In diesem Moment zog Nebel auf und das schaurige 8

9 Gelächter erklang von neuem. Jetzt kommt sie, flüsterte Henry und starrte durch den dichten Nebel, der sie nun umgab. Hannibal klammerte sich ängstlich an den Stein. Am liebsten wäre er weggelaufen, doch der Zwerg wollte seinen Freund nicht zurücklassen. Langsam löste sich der Nebel ein klein wenig auf, sodass man die Umrisse der Gestalt sehen konnte. Sie war klein und bucklig und hatte eine warzige Nase. Die zerzausten Haare standen unter einem spitzen Hut hervor. Es war die Hexe Anara. Hannibal stockte der Atem, als er seinen vermissten Gegenstand sah. Der Globus seines Großvaters befand sich in den Händen der Hexe. Endlich habe ich ihn! Nun wird sich die Legende bewahrheiten und ich werde unsterblich sein!, krächzte die bucklige Gestalt und hielt den Globus mit beiden Händen in die Höhe. Sie darf auf keinen Fall den Globus in den Brunnen werfen!, flüsterte Henry seinem Freund zu. Das ist doch bloß eine Legende, stotterte Hannibal leise. Aber eine wahre Legende! Wenn wir es nicht verhindern, wird es die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr geben! 9

10 Lena Karner: Die Reinigung Mist! Wieso musste ausgerechnet ich zum Retter ernannt werden?, fragte er sich, während er durch den Wald jagte. Der matschige Boden spritzte bei jedem Schritt in alle Richtungen. Der Regen peitschte ihm ins Gesicht. Immer wieder drehte er sich um, um sich zu vergewissern, dass ihm niemand folgte. Erst drei Tage war es her, dass der Orden ihn zum Retter ernannt hatte. Plötzlich bebte der Boden. Max blieb wie angewurzelt stehen und starrte auf das Geröll, welches die Felswand zu seiner rechten Seite hinabstürzte. Auf einmal kehrte wieder Stille ein. Das Beben war genauso plötzlich zu Ende, wie es angefangen hatte. Was zur Hölle war das gerade?, fragte sich Max. Eine riesige Staubwolke brachte ihn in die Gegenwart zurück. Das Geröll prallte auf dem harten Boden auf und zersprang in tausend kleine Einzelteile. Hey!, flüsterte eine geheimnisvolle Stimme hinter ihm. Erschrocken drehte er sich um, doch da war niemand. Hey!, flüsterte die Stimme erneut. Max verstand die Welt nicht mehr. Er drehte sich immer wieder erneut im Kreis und blickte in alle Richtungen, ohne jemanden zu sehen. Hier unten, du Pfosten!, rief die Stimme verärgert. Als der Junge nach unten blickte, sah er eine winzige Gestalt: ein ca. 40 Zentimenter großes Wichtelmännchen stand vor ihm. In beiden Händen hielt es einen sehr kleinen Gegenstand. Hier, nimm es, Retter! Dieser Wolfszahn wird dir den Weg zum heiligen Globus weisen, sprach es mit ernster Stimme. Pass gut auf ihn auf! Du darfst ihn nicht verlieren! Wir haben nicht mehr viel Zeit. Nun geh, Retter, und erfülle deine Bestimmung! Plötzlich fing das Wichtelmännchen zu schimmern an und löste sich in Luft auf. Warte!, rief Max, doch es war zu spät. Von der kleinen Gestalt war nichts mehr zu sehen. Nur der Wolfszahn lag noch auf dem Boden. Max hob ihn auf und machte sich auf den Weg. Nach einer Weile kam er zu einem See. Erschöpft setzte sich Max ans Ufer, ließ die Beine im Wasser baumeln und trank. Plötzlich schimmerte etwas auf dem Grund des Sees. Der Junge watete vorsichtig zu dem leuchtenden Objekt, um nachzusehen, ob es vielleicht etwas Nützliches sein könnte. Plötzlich fing der Wolfszahn in seiner Hosentasche zu leuchten an. Verwundert blieb er stehen. 10

11 Worauf wartest du noch? Fisch es endlich aus dem Wasser!, rief eine ungeduldige Stimme hinter ihm. Als Max sich umdrehte, sah er einen weiteren kleinen Wichtel. Hast du Tomaten auf den Ohren?!! Hol das verdammte Ding endlich raus!, brüllte die kleine Gestalt verärgert. Verdutzt tat Max, was das Wesen verlangte. Erstaunt schaute der Junge auf einen gelben leuchtenden Stein. Gib mir den Stein! Der ist für dich sowieso nur wertlos. Ich jedoch kann ihn gut gebrauchen. Außerdem habe ich etwas für dich, was du unbedingt benötigst, wenn du zum heiligen Globus gelangen willst, sagte der kleine Wichtel. Max verstand gar nichts von dem, was er sagte, ging aber auf den Handel ein. Glaub mir, das brauchst du noch, erklärte das Wesen, als es sein verdutztes Gesicht sah. Max hielt eine Pfote in den Händen. Wozu brauche ich eine Tierpfote?, fragte der Junge. Der Wichtel antwortete: Das ist keine Tierpfote, sondern eine Todespfote! Du benötigst sie um die versteckte Tür zu öffnen, die ins Innere des Berges Aran führt, wo sich der heilige Globus befindet. Mit diesen Worten löste sich die kleine Gestalt in Luft auf. Nach längerer Zeit kam er an seinem Ziel an. Vor ihm befand sich der Berg Aran, in dessen Inneres er gelangen musste, doch Max wusste nicht, wie er es anstellen sollte. In diesem Moment erinnerte er sich daran, was ihm beide Wichtel gesagt hatten. Der Junge holte den Wolfszahn und die Todespfote aus der Hosentasche. Plötzlich fing der Zahn schwach zu leuchten an. Max musste grinsen. Das hatte also der erste Wichtel mit seinen Worten gemeint: Dieser Wolfszahn wird dir den Weg zum heiligen Globus weisen. Max ging auf den Berg zu. Je näher er kam, desto heller leuchtete der Wolfszahn. Schließlich fand er etwas: Am Fuß des Berges befanden sich zwei Nischen, in die die beiden Gegenstände hineinpassten. Als er sie in die Spalten legte, erschien in der Bergwand eine Tür, die sich öffnete. Nun war es so weit. Max musste seine Bestimmung erfüllen, die ihm der Orden aufgetragen hatte. Er musste in den Berg zum heiligen Globus, um die schweren Verfehlungen seiner Vorfahren zu sühnen 11

12 Lara Ott: Die Mission Vor vielen hundert Jahren lebte einmal ein Zwerg in einer bescheidenen Hütte in einem Wald. Es war inzwischen Winter geworden und überall auf der Wiese und auf den Ästen der Bäume lag mehrere Meter hoch der Schnee. Ihm war dieses Wetter viel zu kalt und deshalb zog er sich wieder in sein Häuschen zurück, um in seinem Kamin Feuer anzuzünden und sich dadurch zu wärmen. Doch als er sich in die Richtung bewegte, vernahm er plötzlich ein seltsames Geräusch. Er blickte auf die Seite und sah einen weiß-gelben Umschlag am Boden liegen, also spazierte er zu dieser Stelle und hob ihn auf. Dieser Brief besagte, er solle zur Teufelshöhle gehen und dort den heiligen Zwergenglobus aus den Klauen der bösen Riesen befreien. Schließlich machte er sich auf den Weg und nahm zur Sicherheit auch noch seinen Hammer mit. Für den Zwerg war es ein ziemlich anstrengender Marsch, da er im tiefen Schnee ständig einsank. Mit Müh und Not erreichte er die Höhle. Er war mehrere Tage unterwegs gewesen. Kurz bevor er die Höhle betrat, stellte sich ihm ein großer Riese entgegen, welcher das Gesicht verzog. Auf einmal brüllte er: Berti, das ist und bleibt unser Globus! Wir haben den Globus nur aus den bösen Fängen von euch Zwergen befreit. Der Riese Zahnpasteus packte ihn an seiner Jacke und warf ihn mehrere hundert Meter weit in die Ferne. Glücklicherweise landete Berti weich und setzte sich auf um nachzudenken. Ihm war eine Idee gekommen und so machte er sich wieder auf den Weg. Als er sich der Höhle erneut näherte, versteckte er sich hinter einem Busch um abzuwarten. Die Zeit kam ihm wie eine Ewigkeit vor. Nach einigen elenden Stunden war es endlich soweit, es war Nacht. Er pirschte sich vorsichtig an, um den Riesen nicht aufzuwecken und heimlich die Höhle zu betreten. Also schlich er an den Wänden entlang, die glücklicherweise durch Fackeln beleuchtet waren. Schließlich erreichte er das Ende der Höhle, wo der Globus in Stein gemeißelt hing. In diesem Moment war Berti froh, dass er einen Hammer mitgenommen hatte. Mit voller Wucht schlug er auf den Stein, bis er in mehrere Brocken zerbrach. Flugs stürmte er samt Globus hinaus. Zahnpasteus schlief so fest, dass er Berti nicht bemerkte. Als er im Zwergendorf ankam, wurde er schon voller Freude erwartet. Er wurde als Retter bejubelt und an seinem Gesichtsausdruck merkte man, dass er sich sichtlich freute. Der Globus wurde wieder versteckt, jedoch diesmal an einem besseren Ort. 12

13 Rebecca Werner: Entscheidungen So schnell ich konnte, hetzte ich die engen Gassen entlang. Fest drückte ich ihn an mich. Hinter mir hörte ich die wütende Hundemeute und schauderte. Langsam setzte ich meinen Weg fort. Ich bog in eine schmale Seitengasse ab und drückte mich an die Wand. Erst jetzt bemerkte ich die Erschöpfung und die Schmerzen in meinen Gliedern. Mein Atem ging schnell und rasselnd. In Zeitlupe holte ich den Gegenstand aus meiner Tasche. Dieses Etwas war ein goldener Globus. Wie er überhaupt in meine Hände gekommen war, hätte ich selber gerne gewusst. Ich konnte mich nur noch erinnern, dass ich plötzlich einen Knall gehört hatte, und schon war dieses Ding in meinen Armen gelegen. Danach wurde ich von dieser Hundemeute verfolgt, auf der Flucht bog ich in die Seitengasse ein. Ich überlegte, was ich als nächstes tun sollte. Vorsichtig lugte ich um die Ecke. Die Hundemeute hatte ihre Verfolgung anscheinend abgebrochen. Sonst wäre ich vermutlich schon in Stücke gerissen worden. Wahrscheinlich wurde ich bereits in ganz Wien gesucht. Aber das war mir egal. Im Moment wollte ich nur wissen, was dieser Globus eigentlich konnte. Achtsam begann ich ihn zu studieren. Es war kein gewöhnlicher Globus. Er war golden und mit komischen Schriftzeichen bedeckt, die ich in meinem ganzen Leben noch nie zuvor gesehen hatte. Plötzlich zuckte ein Blitz durch den Globus. Das Licht war so grell, dass ich meine Augen schloss. Als ich sie wieder öffnete, war ich nicht mehr in der modrigen Seitengasse. Ich befand mich auf einer Brücke. Einer ziemlich hohen Brücke. Plötzlich hörte ich Schritte, die immer näher kamen. Panik durchströmte meinen Körper. Bereit, den Angreifer niederzustrecken, fuhr ich herum. Hey, Miss! Was ist denn das in ihren Händen? Vor mir stand ein Mann. Um genauer zu sein, ein Polizist. Jetzt wurde mir einiges klar. Ich stand mit weit aufgerissenen Augen da, als mir die Erkenntnis kam: Oh mein Gott!! Ich bin in der Zeit gesprungen! Verdattert schaute der Polizist mich an. Dann geschah alles ganz plötzlich. Auf einmal standen ungefähr zehn Polizisten vor mir. Auch wenn ich sonst eigentlich nicht so leicht aufgab, sah ich nur einen Ausweg. Ich stellte mich auf das Brückengeländer. Fest drückte ich den Globus an mich. Ich hörte die entsetzten Rufe der Polizisten hinter mir. Ich schloss die Augen und sprang 13

14 2. Taschenglobus 14

15 Lisa Fransche: Im Dunkeln Als ich aufwachte, war es in meinem Schlafzimmer stockdunkel. Ich hörte leise Schritte Treppe hinaufsteigen. Vorsichtig tastete ich mich an den Schlafzimmerwänden entlang, um in meinen begehbaren Kleiderschrank zu gelangen. Dort nahm ich eine Pistole aus einem schwarzen Koffer. Beim Laden der Munition fiel mir auf, dass ich am ganzen Körper zitterte. Beruhige dich, du schaffst das, du hast es noch bei jedem Training geschafft, und jetzt wird auch alles gut gehen, sprach ich mir leise Mut zu. Ich wollte den Kleiderschrank gerade verlassen, als plötzlich eine kalte Klinge an meiner Kehle lag. Mir wurde sofort schlecht und ich stammelte: W W Wer bist du und w was willst du? Der Unbekannte zwang mich, mich mit dem Gesicht flach auf den Boden zu legen. Sag mir, wo er ist, ich weiß, dass du ihn hast!, schrie er mit energischer Stimme. Was meinst du?, fragte ich. Daraufhin trat er mehrmals auf mich ein, sodass ich bewusstlos wurde. Als ich wieder aufwachte, hing ich kopfüber vom Geländer der Treppe, die zum 2. Stock hinaufführte. Ich schrie und schlug wild um mich, doch es half nichts. Plötzlich sah ich, wie der Einbrecher mit dem wertvollsten Globus meiner Sammlung in der Hand auf mich zukam. Du wirst damit nicht durchkommen, versicherte ich ihm. Plötzlich fiel mir ein, dass sich die Pistole in meiner linken Jackentasche befand. Ich zog sie heraus und begann auf ihn zu schießen, gekonnt wich er dem Kugelhagel aus. Er zückte sein Messer und rannte auf mich zu. Ich versuchte mich mit meinen Händen zu verteidigen, doch er war stärker. Als ich kurz vor dem Aufgeben war, sah ich meine Pistole an ein Schuss noch. Ich musste treffen. Konzentriert zielte ich auf den Dieb. Ich drückte ab, die Kugel traf ihn ganz genau. Mit letzter Kraft zog ich mich zu meinen Füßen hoch, um sie loszuknoten. Ich schaffte es und kletterte glücklich auf die andere Seite des Geländers. Dann musste ich eine Weile warten, bis meine Füße wieder durchblutet waren. Schnell schnappte ich mir mein Handy, das auf meinem Bett lag. Ich rief die Polizei an, um sie zu informieren. Gleich darauf lief ich hinunter, um dem Dieb wieder meinen wertvollen Globus abzunehmen. Ich stellte ihn zurück in die Vitrine und sperrte zu. Fünf Minuten später klopfte es an der Türe, die Polizei war angekommen. Sie nahmen den verletzten Täter mit auf das Revier, bedankten sich bei mir und fuhren los. 15

16 Katharina Lötveit: Der goldene Globus Ich hörte Schritte hinter mir, die immer näher kamen. Der Gang, in dem ich verfolgt wurde, war dunkel, ich konnte rein gar nichts erkennen, und es fiel mir schwer mein Tempo zu halten, und so musste ich langsamer werden. Ich spürte den Atem meines Verfolgers an meinem Hals. Da wusste ich, dass er hinter mir stand. Ich kannte ihn nicht und wusste auch nicht, was er von mir wollte. Plötzlich fühlte ich etwas Kaltes, Metallenes an meinem Hals. Zuerst wusste ich nicht, was es war, doch dann spürte ich einen stechenden Schmerz in meinem Rücken. Ich glitt langsam mit meiner Hand zur schmerzenden Stelle. Ein Messer steckte tief in meinem Rücken, und plötzlich merkte ich, wie ich in die Knie sank. Ich konnte mich nicht mehr halten und fiel auf den Boden. Langsam versuchte ich mich umzudrehen um nachzusehen, ob er noch da stand, doch in dem dunklen Gang war niemand außer mir selbst. Ich versuchte mich langsam den Boden entlangzuziehen. Plötzlich stieß ich gegen etwas Hartes, es war eine doppelte Wand. Ich gelangte in einen großen Raum, in dessen Mitte ein goldener Globus stand. Er war von einer Glasvitrine umgeben. Sofort fiel mir ein, unlängst einen Zeitungsbericht über einen goldenen Globus gelesen zu haben, der vor sieben Jahren gestohlen worden war. Ich wollte aufstehen, doch das Messer in meinem Rücken schmerzte zu stark. Mit letzter Kraft holte ich mein Handy aus der Hosentasche, das Gott sei Dank auch einen Empfang hatte. Also rief ich die Rettung an und bat darum, dass die Polizei verständigt würde. Da ich aber nicht sagen konnte, wo ich mich befand, orteten die Polizisten mein Handy. Ich legte auf und war zuversichtlich, dass ich noch diese Nacht im Krankenhaus versorgt würde. Ich wurde immer müder und entschied, mich noch kurz auszuruhen. Ich schloss meine Augen und schlief sofort ein. Als die Polizisten das Handy geortet hatten, fuhren sie direkt zum Tatort, doch alles, was sie vorfanden, waren der goldene Globus und eine Leiche. Der Tote war John Delles, der eine schwere Verletzung im Rücken erlitten hatte. Der Globus war einer der wertvollsten der Welt, er wurde einem Museum in Norwegen übergeben. Er stammte aus dem Jahr

17 Lea Miksche: Die Auktion des Todes Wer bietet mehr? 500, 600, 1000 Euro!, sagte der Auktionär und augenblicklich schossen ein paar Tafeln in die Höhe zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten. Verkauft an Dr. Hallow!!! Ich ging zum Kasten hinüber und öffnete ihn mit einem meiner zahlreichen Schlüssel. Er war eine Art Tresor, der mit mehreren Zahlencodes und Schlössern gesichert war. Mein Herz begann wie verrückt zu schlagen. Meine Augen weiteten sich. Der Globus war weg. Der Tresor war leer. Zwei Stunden blieb alles still. Es waren die längsten zwei Stunden meines Lebens. Der Auktionär wurde blutrot im Gesicht und brach schließlich die Stille: Wo ist der Globus?, donnerte er. Ich wollte ihm sagen, dass ich es nicht wusste und dass es nicht meine Schuld sei, doch meine Lippen bewegten sich nicht. Jemand stieß mich von hinten. Ich verlor das Gleichgewicht und fiel mit meinem Gesicht auf die Kante der Tresortür. Auf meiner Stirn klaffte eine Wunde. Blut rann über mein Gesicht. Ich wusste, wer es gewesen war, aber ich hätte mich nie im Leben gewehrt. Am nächsten Morgen wollte ich es endlich tun: Weglaufen. Weg von diesem elenden Typen. Raus aus diesem Drecksloch. Ich hatte meine Sachen bereits gepackt, als ich mich zur Hintertür der Halle schlich. Mein Herz machte einen Freudensprung, als ich die kalte Türklinke in der Hand spürte, die in die Freiheit führte. Doch da hörte ich eilige Schritte hinter mir. Schock. Er war es. Er hatte es geschafft. Ich drückte mein Knie gegen die Tür um sie aufzumachen, doch er hielt mich fest. Du willst doch wohl nicht gehen?, fragte er. Seine Stimme erfüllte die Halle. Er blieb seltsam ruhig und sah mich eindringlich an. Plötzlich verdüsterte sich seine Miene. Er holte aus, um mich zu schlagen. Ich wollte mich mit meinen Händen schützen, doch er hatte beide fest im Griff. Ich spürte einen Schlag auf den Kopf, dann einen in die Rippen und einen ins Gesicht. Meine Lippen fühlten sich heiß und taub an. Ich schmeckte Blut und merkte, dass ich auf die Knie fiel. Ich fühlte Hass, Angst und Rache. Plötzlich wurde alles schwarz. Ich hörte ein Piepen oder ein Summen. Sirenen. Die Polizei. 17

18 Als sie das Gebäude stürmten, fanden sie eine Frau auf dem Boden liegen. Um sie war eine riesige Blutlache. Die Frau war Rose Parker. Sie war eine mehrfache Mörderin und Pädophile. Offensichtlich war sie vor einigen Jahren entführt und mit dem Tod bestraft worden. 18

19 Katrin Sturm: Das war es nicht wert Wenn du ihn für mich holst, bekommst du ein Drittel des damit gewonnenen Geldes. Du erhältst alle brauchbaren Utensilien von mir. Also enttäusch mich nicht! Nein! Die Hälfte, sonst mache ich nicht mit, erwiderte ich und schaute ihn mit strengem Blick an. Na gut, die Hälfte, aber dafür musst du den Globus früher abgeben! Abgemacht!, meinte ich mit fester Stimme und verließ das Büro. Auf dem Weg nach Hause überlegte ich mir, wie ich in das Museum eindringen könnte. Mein erster Gedanke galt den Überwachungskameras. Diese waren in allen Räumen verteilt. Gestern hatte ich das noch einmal überprüft. Eine geheime Quelle hatte mir verraten, das man zum Überwachungsraum gelangte, wenn man links abbog. Am nächsten Morgen machte ich mich auf den Weg zum Museum und versuchte möglichst nicht aufzufallen. Mein Plan sah vor den ganzen Tag dort zu bleiben und die Menschen zu beobachten. Nach einigen Stunden wurde ich auf den Überwachungsraum aufmerksam. Vorsichtig näherte ich mich dem Zimmer und schlüpfte hinein. Überall befanden sich Bildschirme und Computer. Vor einem von ihnen blieb ich längere Zeit stehen und beobachtete ihn den Globus, den ich stehlen sollte um meine Familie zu ernähren, einen Taschenglobus. Überall in diesem Gebäude waren Kameras aufgehängt, außer in diesem Raum, in dem ich mich befand. Langsam ging ich zu dem Computer in der Ecke, dieser war der richtige, das wusste ich, und schaltete ihn und damit auch die Kameras aus. Der Globus, den ich stehlen sollte, war im letzten Raum verstaut. Nun war es ganz einfach ihn zu entwenden. Ich griff in die Vitrine und hielt ihn in der Hand, völlig überwältigt von seiner Schönheit. Plötzlich hörte ich laute Sirenen und vor meinen Augen verschwamm die Welt. Das letzte, was ich sah, waren Handschellen um meine Handgelenke und ein Haufen Menschen um mich herum. Ich hatte es nicht geschafft. Alles hatte ich zerstört 19

20 3. Venusglobus von Francesco Bianchini 20

21 Anastasia Dimitrova: Die Globenvilla Es war eine windige und kalte Halloweennacht. Der Wind hatte die Wolken weggeweht, deshalb konnte man die wunderschönen Sterne sehen. Marie war auf dem Weg zur Schule um sich mit ihren beiden besten Freunden Felix und Melanie zu treffen. Als sie dort ankam, sah sie die beiden schon warten. Hey!, rief Melanie Marie zu. Sie umarmten einander und Felix gab Marie ein High Five. Niemand war verkleidet, da sie keine Lust auf Süßes oder Saures hatten. Bist du bereit das Haus zu besuchen? Du wirst dich doch nicht im letzten Moment zurückziehen, oder?, fragte Felix. Marie grinste und antwortete: Natürlich bin ich bereit. Ich werde keine Angst bekommen. Ich hatte schließlich die Idee, also werde ich mich nicht zurückziehen. Los, geh n wir! Die drei Freunde gingen Richtung Friedhof und damit kamen sie dem alten Haus immer näher. Es war seit 15 Jahren unbewohnt und es gab ein Gerücht, dass der frühere Besitzer verrückt geworden war und seine kleine dreijährige Tochter, seinen 13jährigen Sohn und seine Frau umgebracht hatte. Seitdem war das Haus angeblich verflucht. Marie, Melanie und Felix standen nun vor der Eingangstür. Seid ihr euch sicher?, fragte Melanie. Es ist schon sehr gruselig. Felix ignorierte sie, öffnete die Tür und trat ein. Marie und Melanie folgten ihm, bevor die Tür hinter ihnen zuschlug. Ein kalter Wind umhüllte die drei Freunde und alle Lichter gingen plötzlich an. Sie erschraken und versuchten die Tür aufzumachen. Sie war allerdings verschlossen. Leute, beruhigt euch! Wir werden schon einen Weg nach draußen finden, sagte Marie mit beruhigender Stimme. Sie gingen den langen Gang entlang und beobachteten die Fotos an den Wänden. Sie sahen so aus, als würden sich bewegen. Eines der Fotos zeigte einen Mann, der einen Globus bemalte. Auf einem anderen sah man einen Mann, eine Frau, ein kleines Mädchen und einen Jungen. Sie sahen wie eine Familie aus. Am Ende des Ganges befand sich die Treppe, daneben eine Tür. Melanie schlug vor das Zimmer anzusehen. Als sie eintraten, sahen sie einen einzigen Tisch mit einem Globus in dem großen Raum. Gefällt er euch?, sagte eine tiefe männliche Stimme. Dies ist mein Lebenswerk. 21

22 Werner Engelhardt: Der unvorsichtige König Es war einmal ein König namens Heinrich, der mit seiner Frau auf dem Planeten Venus lebte. Seine Untertanen liebten ihn, denn er war ein tüchtiger Mann und wollte immer für sein Volk da sein. Weil er es aber nicht schaffte jedem zu helfen, wurde ihm das zum Verhängnis. Er geriet immer mehr in Stress, den er bald nur mehr schwer ertragen konnte. Als er eines Tages auf dem Markt spazieren ging, um sich von seinen Alltagsgeschäften zu erholen, stieß er plötzlich auf einen Globus der Venus, der ihn laut Auskunft des Verkäufers von einem Ort zum anderen teleportieren sollte. Man brauchte nur die Stelle des Globus, an die man gelangen wollte, zu küssen und schon war man dort. Der Hersteller war ein Zauberer, der meinte, der Globus sei eigentlich nicht zu haben, aber schließlich ließ er sich überreden und der König kaufte den verzauberten Gegenstand um drei volle Säcke Gold. Der Zauberer jedoch warnte ihn: Seid vorsichtig! Solch ein wertvolles Artefakt kann zum Tode führen. Passt auf, dass möglichst wenige davon erfahren! Doch König Heinrich machte sich darüber keine Gedanken und benutzte den Globus jeden Tag ohne irgendeine Vorsichtsmaßnahme. Es dauerte nicht lange und die Neuigkeit verbreitete sich bald auf dem ganzen Planeten. Immer mehr Menschen interessierten sich für das sonderbare Objekt, denn Reisen war zu dieser Zeit sehr selten, anstrengend und teuer. Viele Lebewesen versuchten den Globus an sich zu bringen, doch immer wieder konnte der König ihnen entwischen. Eines Tages jedoch wurde es dem Herrscher zu viel und er versuchte den verzauberten Gegenstand zu zerstören. Es gelang ihm aber nicht und bald darauf starb er. Lange wurde um den Globus gestritten und gekämpft, doch niemand versuchte wie der König, das Artefakt zu vernichten. Und wenn er nicht zerstört wurde, dann gibt es ihn noch heute. 22

23 Samuel Tomik: Das Märchen vom Globus Es war einmal ein alter Globus, der sein ganzes Leben lang nur auf dem Regal im Kinderzimmer eines Jungen gestanden hatte. Auf ihm waren alle einzelnen Staaten abgebildet, aber er fragte sich, wie diese wohl in Wirklichkeit aussahen. Er malte sich alle einzelnen Meere und Gebirge aus und dachte sehnsuchtsvoll daran, dass all das sehr schön anzusehen sein müsste. Noch nie war der Globus draußen gewesen. Eines Tages entschloss er sich die Welt zu erkunden. Er bat den Spielzeugritter neben ihm, ob er ihn wohl vom Regal stoßen könnte. Als dieser das tat, rollte der Globus zur Tür. Doch da bemerkte er, dass der Junge die Tür geschlossen hatte, bevor er in die Schule gegangen war. Zum Glück kam nach kurzer Zeit der Hund des Jungen und machte die Tür auf. Der Junge hatte ihm nämlich beigebracht, wie man die Tür öffnete. Als die Mutter die Wohnung verlassen wollte, um einkaufen zu gehen, rollte der Globus unbemerkt hinter ihr hinaus. Jetzt befand er sich vor der Tür, aber er stand vor einem weiteren Problem: Er konnte die Stiegen nicht überwinden. Würde er einfach hinunterrollen, konnte es passieren, dass er ernsthaft beschädigt würde. Lange konnte er keine Lösung finden und wollte nach einiger Zeit sogar aufgeben, doch dann bemerkte er den Lift. Wenn die Nachbarin, die schon etwas älter war, ihn benützte, könnte er sich unbemerkt hineinschleichen. Tatsächlich verließ diese einige Zeit später ihre Wohnung. Sie stieg in den Lift ein. Dem Globus gelang es sich unbemerkt dazuzuquetschen. In ein paar Sekunden sollte er zum ersten Mal die Welt außerhalb des Kinderzimmers sehen. Als er durch die Tür rollte, war er überwältigt. Er sah Menschen vorbeigehen und Autos auf der Straße fahren. Er blickte zum Himmel hinauf und sah eine große gelbe Kugel, die ihm sehr ähnlich sah. Endlich konnte er die Vögel singen hören, über die der Junge immer wieder gesprochen hatte. Es war ein tolles Gefühl. Plötzlich stieg er in die Luft. Ihm kam es vor, als würde er fliegen. Da hörte er eine bekannte Stimme: Was machst du denn hier? Wolltest du die Welt entdecken? Keine Angst, wenn ich mal erwachsen bin, nehme ich dich sicher auf eine Reise um die Welt mit. Das war der Junge, dem er gehörte. Er nahm den Globus wieder mit ins Zimmer und stellte ihn zurück in sein Regal. 23

24 Tobias Zhou: Die andere Seite In einem schneereichen Winter spielten meine Schwester und ich im Garten. Doch dann hörten wir ein seltsames Geräusch, es schien vom Dachboden zu kommen. So betraten wir das Haus und rannten nach oben. Wir sahen ein Schimmern, deshalb näherte ich mich dem Objekt, das sofort zu leuchten aufhörte. Meine Schwester Marie und ich betrachteten den Globus der Venus eine Weile. Ich drehte die Scheiben auf dem Ständer. Plötzlich machte es klick und wir wurden in den Globus hineingezogen. Als ich wieder aufwachte, sah ich meine Schwester neben mir liegen. Ich erkundete die Umgebung und bemerkte, dass die Landschaft wie in den Geschichten aussah, die uns unsere Mutter immer erzählt hatte. Meine Schwester war inzwischen aufgewacht und wir machten uns auf den Weg um ein Dorf zu finden. Wir gingen den Waldweg entlang, den wir aus den Erzählungen unserer Mutter bereits kannten. Als wir fast angekommen waren, tauchte plötzlich ein Wesen auf, das ich zu vernichten beschloss, weil mir Mutter erzählt hatte, wie gefährlich es war. Ich tat alles, wie es in den Geschichten stand, und auf einmal hielt ich einen Energieball in meiner Hand, den ich auf das Wesen schoss. Augenblicklich explodierte es. Wir waren froh, dass wir weitergehen konnten. Da fragte Marie: Wie hast du denn das gemacht? Ich antwortete: Erinnere dich an die Geschichten, die uns Mutter erzählt hat, als wir klein waren. Ja, das stimmt. Mach mir das hier mal nach!, sagte sie. Ich tat es und auf einmal flogen wir zu einem Dorf. Dort trafen wir einen Herrn, der denselben Globus hatte, der bei uns zuhause stand. Wieso besitzen Sie diesen Globus? fragte ich. Ganz einfach, um zu flüchten, falls es nötig sein sollte! antwortete er. Warum? fragte ich. Weißt du es nicht? Der dunkle Meister will den Planeten beherrschen und die Wächter wollen ihn stoppen, indem sie alles Leben von hier entfernen. Wenn es soweit ist, flüchte ich mit dem Globus auf die andere Seite, die Wächter nennen sie Erde oder Terra, antwortete er. 24

25 Daraufhin fragten wir andere Menschen, die wir trafen, und dabei fanden wir heraus: Entweder man blieb hier, half und behielt seine Kräfte oder man ging ohne Kräfte auf die andere Seite. Wir gelangten zu dem Ort, der uns nachhause bringen konnte. Auf dem Weg dorthin erlebten wir viele Abenteuer. Endlich waren wir angekommen, inzwischen waren unsere Kräfte mehr als um das Zehnfache stärker. Wir müssen aus dem Brunnen trinken, um unsere Kräfte zu verlieren, damit wir nachhause gelangen können, sagte ich. Ok, antwortete Marie. Wir tranken das Wasser und gingen durch das Tor, und daraufhin waren wir wieder auf dem Dachboden. 25

26 4. Der älteste Globus Österreichs (Gemma Frisius) 26

27 Caroline Halper: Der Wunschglobus Es war einmal ein kleines Mädchen, das Emma hieß. Es lebte mit seiner Mutter in einer alten Holzhütte mitten im Wald. Da die Familie arm war, besaß sie nur ein einziges Spielzeug, einen alten, verstaubten Globus. Sie hatte ihn von ihrem Vater vor seinem Tod bekommen. Er hatte ihn Emma mit den Worten überreicht: Meine liebe Emma, dies ist kein gewöhnlicher Globus. Wenn du ihn an deinem 18. Geburtstag dreimal drehst und dir bei jeder Drehung etwas wünschst, geht dies in Erfüllung. Die Jahre vergingen und aus Emma wurde ein wunderschönes Mädchen. Jeden Abend, bevor sie schlafen ging, nahm sie ihren Globus und drehte ihn. Sie schloss die Augen und stellte sich die verschiedenen Länder, Menschen und Bräuche vor. Am liebsten wollte sie die ganze Welt bereisen, doch dafür fehlte ihr einfach das Geld. Da sie arm war, bekam Emma von ihrer Mutter zum 18. Geburtstag nur einen Schal. An diesem Abend setzte sie sich wie immer auf ihr Bett und drehte ihren Globus. Da fiel ihr ein, was ihr Vater vor seinem Tod gesagt hatte. Sie schloss die Augen und wünschte sich Gesundheit für ihre Mutter. Dann drehte sie den Globus zum zweiten Mal, schloss wieder die Augen und wünschte sich den Weltfrieden. Zuletzt wollte sich Emma eine neue Hütte für ihre Mutter und sich selbst wünschen, doch als sie den Globus drehte, fiel dieser ihr aus der Hand und zerbrach. Sie begann zu weinen und war am Boden zerstört. Als sie den kaputten Globus genauer betrachtete, sah sie, dass dieser voll mit Goldstücken war. Sie sprang auf und holte ihre Mutter aus der Küche. Beide waren sprachlos. Endlich hatten sie genug Geld um sich eine neue Hütte zu kaufen und zu überleben. Von dem Geld, das noch übrig blieb, leisteten sie sich eine Reise nach Italien. 27

28 Hena Mustafic: Der magische Globus Vor langer Zeit lebte ein armer Mann mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in einer kleinen Hütte im Wald. Wie an jedem Tag ging Herold, so hieß er, früh aus dem Haus um Essen und Wasser zu besorgen. Es war ein sehr kalter Wintertag. Verzweifelt ging Herold durch den Wald und hoffte, bald auf Essbares zu stoßen. Doch es kam noch viel besser. Nach zwei langen Stunden entdeckte der junge Vater hinter einem Busch ein kleines Reh, das schnell durch den Wald lief. Herold nahm rasch sein Gewehr zur Hand und wartete noch einen kurzen Moment. Als das Reh stehen blieb, zögerte er nicht lange und erlegte es. Zu Hause merkte der Vater, dass der Bauch des Tiers ziemlich dick und rund war. Neugierig schnitt er ihn auf. Darin befand sich ein Globus. Ein Globus? Im Bauch eines Rehs?, sagte er erschrocken. Seine Frau konnte es kaum glauben. Als Hilde gerade dabei war den Globus sauber zu machen, schrie jemand laut: Auaaaa, du tust mir weh! Die Mutter schaute zum Vater, dann zu den Töchtern und anschließend zum Globus. Sie drehte ihn um und traute ihren Augen nicht. Er besaß zwei kleine Augen und einen schmalen Mund. Die Frau war so erschrocken, dass sie in Ohnmacht fiel. Der Vater stand mit offenem Mund da. Seine Frau kam schnell wieder zu sich. Ihr müsst doch nicht alle gleich umfallen, wenn ihr einen Globus seht. Oder etwa doch?, meinte der Globus. Wer oder was bist du?, fragte Herold. Mein Name ist Jimmi. Ich bin ein magischer Globus und kann Wünsche erfüllen. Und weil du mich befreit hast, darfst du dir etwas wünschen. Herold hielt angesichts der Existenz eines sprechenden Globus inzwischen alles für möglich. Ich wünsche mir jeden Tag frisches Essen für meine Familie und mich. So soll es sein, sagte der Globus und verschwand. Von dem Tag an hatte die Familie jeden Tag frisches Essen. Und wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute. 28

29 Adam Polaneczky: Das verfluchte Dorf Es war einmal ein Dorf in der Mitte von Irgendwoimnirgendwo. Dieses Dorf war sehr klein und hatte nur wenige Einwohner. Diese schienen auf den ersten Blick ganz unauffällig zu sein. Aber wenn man sie genauer betrachtete, sah man, dass sie nicht wirklich lebten. Sie gingen den ganzen Tag auf und ab ohne zu reden. Wie es dazu kam, sollt ihr jetzt erfahren. Vor langer, langer Zeit lebte ein alter Zauberer in einer Burg. Er erfand jeden Tag neue Zaubersprüche um den Leuten zu helfen. Dieser Zauberer hieß Kruzifix. Er hatte einen Globus entworfen, auf dem er alle Länder und Kontinente sehen konnte. Die Leute mochten den Zauberer und ihm ging es genauso. Deshalb herrschte auf der Burg immer Frieden. Eines Tages kam ein anderer Zauberer namens Bösifix in die Burg. Er war der leibhaftige Böse. Er hatte bereits unzählige Tote auf dem Gewissen. Außerdem war er ein alter Feind von Kruzifix. Sie hatten einander immer bekämpft und Kruzifix hatte ständig gewonnen. Doch bei ihrem letzten Kampf ging es um Bösifix Frau. Kruzifix hatte sich in sie verliebt und floh mit ihr in ein Dorf. Doch Bösifix fand sie, tötete seine Frau und verfluchte das Dorf, sodass alle Menschen leblos durch die Gegend gingen. Als Bösifix in der Burg ankam, schrie er: Kruzifix, ich weiß, dass du da bist. Du kannst dich nicht ewig verstecken. Komm heraus und kämpfe mit mir! Kruzifix hörte dies, doch er kam der Aufforderung nicht gleich nach. Mit einem Zauberspruch auf den Lippen lief er geradewegs auf Bösifix zu. Dieser konnte den sich nicht wehren und verwandelte sich in eine lila Kuh. So war der böse Zauberer besiegt worden, doch das Dorf blieb für alle Ewigkeiten verflucht. 29

30 Adam Polaneczky: Der Förstersohn und der Kaufmann Vor langer, langer Zeit, als noch Könige über das Land herrschten und Hexen in den Wäldern ihr Unwesen trieben, gab es einen Wald, der aber kein gewöhnlicher Wald war, sondern vor langer Zeit von der Feenkönigin, als sie im Sterben lag, verzaubert worden war. Damit beschützte sie die Tiere und Pflanzen vor der bösen Hexenkönigin, die den Wald ausrotten wollte. In diesem verzauberten Wald lebte ein alter Förster mit seiner Frau und seinen sieben Söhnen. Sie waren zwar nicht reich, aber sie führten ein gemütliches Leben. Der Vater ging jeden Tag in den Wald, um Bäume zu fällen. Als seine Söhne älter wurden, halfen sie ihm dabei und später verrichteten sie diese Arbeit alleine, da ihr Vater schon ziemlich alt war. Eines Tages sagte der älteste Sohn: Ich will Schmied werden. Der Vater erlaubte es ihm. Ein Jahr später kam der zweitälteste Sohn und sagte: Ich will Soldat werden. Der Vater gab seine Erlaubnis dazu. Und so ging es immer weiter. Der eine Sohn wollte Arzt werden, der andere Fischer, der nächste Handwerker und ein anderer wollte Priester werden. Der jüngste Sohn aber sagte: Ich will Globenbauer werden. Der Vater sah ihn erstaunt an. Er konnte nicht glauben, dass sein Sohn einem solchen Beruf nachgehen wollte. Er wurde wütend und schrie ihn entsetzt an: Du elender Wicht! Hab ich dich nicht richtig erzogen, dass du so eine Frechheit von dir gibst? Wenn du so etwas tun willst, dann lass dich hier nie wieder blicken! So packte der Sohn seine Sachen und marschierte mit einem rotgestreiften Sack auf dem Rücken los. Er wanderte sieben Tage und sieben Nächte ohne Pause, bis er in eine Stadt gelangte. Dort lebte der Kaufmann und Geograph Martin Behaim. Dieser hatte eine verrückte Idee: Er wollte die Erde in einer kugelförmigen Konstruktion darstellen. So wurde der jüngste Sohn sein Gehilfe. Sie arbeiteten jeden Tag an dem Globus. Eines Tages sprach der Kaufmann: Hört her, hört her, Bewohner dieser Stadt! Mein Kunstwerk ist vollbracht. Und er stellte seinen Globus vor. Die Leute bejubelten ihn und bezahlten ihn, damit er noch mehr Exemplare herstellte. Er teilte sein Vermögen natürlich mit seinem Gehilfen, und die beiden lebten bis an ihr Lebensende glücklich und zufrieden. 30

31 Erdglobus des Vincenzo Coronelli 31

32 Cedric Chovanecz: Der Zauberglobus Eines Nachmittags bemerkte ein 13-Jähriger Junge namens Tom auf dem Weg nach Hause, dass ein Antiquitätenhändler ein neues Geschäft eröffnet hatte. Er war neugierig und betrat gespannt den Laden. In dem Raum gab es vier große Regale. Neugierig ging er durch die Gänge und stoppte plötzlich, als er einen alten, schon sehr staubigen Globus in einer Ecke des Regals entdeckte. Er holte ihn hervor und entstaubte ihn vorsichtig. Er drehte den Globus und stoppte ihn kurz darauf mit dem Finger. Plötzlich erfasste ihn ein grüner Strahl und zog ihn in den Globus. Als er wieder zu sich kam, fand er sich auf einem Piratenschiff gefesselt wieder. Der Globus war nämlich eine Zeitmaschine. Ein Mann fragte ihn, wer er sei und wie er auf das Schiff gekommen wäre. Tom antwortete, dass er keine Ahnung hätte, wie er hierhergekommen sei. Der Pirat lachte und befahl seinen Kameraden, den Jungen auf der Insel der Kannibalen auszusetzen. Dort angekommen stellte er fest, dass er ein Floß bauen musste um von der Insel zu entkommen. Er begann Holz zu sammeln. Sein Floß war fast fertig, ihm fehlte nur noch etwas, womit er rudern konnte. Doch plötzlich schlug ihn jemand von hinten nieder. Tom wurde in das Dorf der Kannibalen gebracht und dort eingesperrt. Er schnitzte ein Stück Holz zurecht, mit dem er das Schloss öffnen konnte. Er entkam dem Tod, doch leider blieb seine Flucht nicht unbemerkt und ein Dutzend Kannibalen verfolgte ihn. Er rannte, so schnell er konnte, zum Strand, sprang auf sein Floß und ruderte so weit weg, wie es ihm nur möglich war. Nach zwei Tagen auf hoher See nahm ihn ein englisches Kriegsschiff auf. Die Besatzung hatte vor kurzer Zeit gegen Piraten gekämpft, die aber nur etwas Rum und einen Globus mit sich geführt hatten. Der Kapitän zeigte Tom den Globus, und bevor er reagieren konnte, hatte er den Globus gedreht und mit dem Finger gestoppt. Wieder leuchtete ein grüner Strahl, der ihn in die Realität zurückbrachte. Als er wieder im Antiquitätenladen ankam, war er erleichtert, dass er gesund in seiner eigenen Welt gelandet war. Während er ein Abenteuer erlebt hatte, war anscheinend keine Zeit vergangen. So schnell würde er den Laden wohl nicht mehr betreten. 32

33 Umar Mohammad: Der antike Globus Kommissar Karl dachte, dass es wieder ein langweiliger Arbeitstag werden würde. Er drehte den Radio seines Porsches laut auf, weil er dachte, dass sich so seine Laune bessern würde. Karl war einsam, hatte keine Frau und keine Kinder. Er arbeitete schon seit 18 Jahren bei der Polizei und hatte viele Fälle gelöst. Trotzdem konnten ihn nur wenige Menschen leiden. Als er sich der Polizeistation näherte, bemerkte er, dass die Streifenwagen praktisch verschwunden waren. Verwundert stieg Karl aus und öffnete die Tür. Er wusste, dass das kein normaler Arbeitstag werden würde. Als er das Gebäude betrat, fragte er seinen Freund Anton, was passiert war. Dieser antwortete: Ein Globus von hohem Wert ist aus der Nationalbibliothek gestohlen worden. Wir wissen, dass es mehrere Täter waren. Außerdem gab es 13 Tote. Karl blickte Anton fassungslos an. So einen Fall hatte er in seiner langen Dienstzeit noch nie gehabt. Karl befahl seinen Arbeitskollegen sich mit ihm zum Tatort zu begeben. Während der Fahrt bemerkte der Kommissar die vielen anderen Streifenwagen, die an ihnen vorbeifuhren. Bei ihrer Ankunft bemerkten sie, dass sowohl die Presse als auch andere Polizisten bereits vor ihnen eingetroffen waren. Doch nach eingehender Untersuchung des Tatorts kamen sie zu dem Entschluss, dass die Täter sehr raffiniert gewesen waren und fast keine Spuren hinterlassen hatten. Karl wusste, dass sie woanders nach ihnen suchen mussten. Plötzlich läutete das Telefon. Kommissar Karl hörte eine Stimme: Ihr seid doch auf der Suche nach dem Erdglobus von Vincenzo Coronelli, oder? Karl stimmte zu. Ich verlange 300 Millionen Euro Lösegeld für den Globus. Treffpunkt ist Computerstraße 15 um 20 Uhr, sagte die mysteriöse Stimme. Daraufhin legte die Person auf. Karl schaute auf seine Uhr und sah, dass er noch eine Viertelstunde Zeit hatte. Schnell fuhr er los. Seine Kollegen folgten ihm, hielten jedoch etwas Abstand. Karl kam als Erster an und begab sich in das Gebäude. Er suchte nach dem Täter, blieb aber erfolglos. Dann eilte er aufs Dach. Da waren der Globus und der Täter. Er verlangte das Lösegeld, doch in dem Moment fiel Karl ein, dass er es vergessen hatte. Es knallte zweimal. Sie erschossen einander gegenseitig. Karl starb sofort. Mit seinem letzten Atemzug warf der Täter eine Granate auf den Globus und sprengte ihn und sich selbst in die Luft. 33

34 Patrick Polley: Stürmische Reise Ein Sturm zog auf. Die turbulenten Wellen brachten das Schiff beinahe zum Kentern. Der Kapitän versicherte seiner Crew, dass der Sturm gleich vorbei sei, doch er irrte sich. Ihr Auftrag war es die beiden prunkvollen Globen von Vincenzo Coronelli zu ihrem zukünftigen Besitzer in Frankreich zu bringen. Sie waren in der Nähe der französischen Küste, doch die Chancen standen schlecht. Die Wellen wurden immer größer und brachten das Schiff ins Wanken. Doch plötzlich wurde es wieder ruhiger. Der Regen ließ nach und die Wellen legten sich, nur der Himmel verdunkelte sich weiter. Die komplette Crew brach in Freudengeheul aus, nur dem Kapitän kam das alles etwas komisch vor. Er fühlte, dass der Sturm noch nicht das Schlimmste gewesen war. Er schickte einen seiner Gefolgsleute in den Laderaum um nach den beiden Globen zu sehen. Doch in diesem Moment durchbohrte ein gigantischer Tentakel den Schiffsrumpf. Der Großteil der Crew sprang ins Wasser, nur der Kapitän und seine treuesten Gefolgsleute blieben an Deck und griffen den Tentakel mit ihren Säbeln an. Weitere Tentakel schossen aus den Tiefen des Meeres und umschlangen das Schiff. Sie wussten, dass ihr Schicksal besiegelt war. Das Monster tauchte langsam auf. Es war ein riesiger Krake, sein Maul war größer als das gesamte Schiff. Es öffnete seinen Mund und näherte sich dem Schiff. Der Kapitän erkannte die Chance seine Crew zu retten und den Auftrag zu erfüllen. Er packte ein paar Bomben und sprang in den Schlund der Bestie. Er wusste, dass er das keinesfalls überleben konnte, doch er musste es einfach tun. Die Überlebenden vernahmen nur noch einen lauten Knall. Die Tentakel des Monsters wurden langsam locker, lösten sich vom Schiff und der Krake verschwand. Der Rest der Crew überlebte diese Reise und brachte die Globen an ihr Ziel. Ob diese Geschichte war ist oder nicht, ist nicht bekannt. Zumindest erzählten sie die Crewmitglieder vor langer Zeit so. 34

35 Armin Salzer: Die Stadt aus Gold Unsere Geschichte ereignete sich in einer Zeit lange vor unserer. Einer Zeit, in der Könige um die Macht rangen und ein unbedeutender Junge mit einer Karawane irgendwo in der Wüste unterwegs war. Sein Ziel war eine Stadt, von der die Leute aus seinem Dorf immer nur Gutes erzählt hatten. Sie sagten, sie bestünde aus purem Gold, und dort würden die Reichsten der Reichen in prunkvollen Villen wohnen. Der Name des Jungen war Amir, das glaubte er zumindest, denn so nannte ihn jeder. Sicher wissen konnte er das aber nicht, denn seit er sich erinnern konnte, lebte er bei seinem Onkel. Seine Mutter war kurz nach seiner Geburt an einer rätselhaften Krankheit gestorben, und sein Vater hatte ihn schon vor langer Zeit verlassen. Ich komme bald zurück, hatte er immer gesagt, aber er war nie zurückgekehrt. Sein Onkel betrachtete ihn nur als billige Arbeitskraft. Um es einfach zu formulieren: Amir besaß nichts. Als ihm ein Kamelführer einer der Handelskarawanen, die wie so oft ins Dorf kamen um ihre Waren zu verkaufen, von der legendären Stadt aus Gold erzählte, schloss er sich ihr an. Nach ein paar Tagen zog überraschend ein Sandsturm auf. Alle versuchten Schutz zu finden. Amir hielt seine Hände vors Gesicht und legte sich auf den Bauch. Nach einer Ewigkeit hörte der Sturm endlich auf. Der Junge stand auf und wollte die anderen suchen, aber es war niemand da. Das Einzige, was er sehen konnte, war Wüste. Plötzlich bemerkte er einen roten Fetzen Stoff auf dem Boden, so einen, wie die Kamelführer zum Schutz vor dem Sand um den Mund gebunden hatten. Er wusste nicht, was das zu bedeuten hatte, aber da es nichts außer Sand um ihn herum gab, näherte er sich dem Tuch. Auf halbem Weg bemerkte er ein komisches Gebilde am Horizont, das wie ein Turm aussah. Von Neugierde getrieben näherte er sich dem Gebäude. Es hatte eine große Halle in der Mitte, in der ein gigantischer Globus stand. Amir sah eine Leiter, die auf den Globus führte. Oben erkannte er ein Symbol, das wie eine Stadt aussah. Mit seinen Zeigefinger drückte er darauf und ein grelles Licht drang aus dem Globus. Was dann geschah, weiß leider niemand, denn Amir blieb ab diesem Zeitpunkt verschwunden und tauchte nie wieder auf. 35

36 5. Erdglobus 36

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen,

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, war es praktisch schon zu spät. Das merkte ich in dem

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe

Unverkäufl iche Leseprobe. Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe Unverkäufl iche Leseprobe Collin McMahon Leselöwen-Champion Das Zauberschwert Angriff der Werwölfe durchgehend farbig illustriert von Jutta Knipping 15, 3 x 21,5 cm, Hardcover 80 Seiten, ab 8 Jahren, Januar

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte Kathrin Schmitz Kölner Str. 17 50126 Bergheim Tel. 02271 8364503 www.praxis-bergheim.de Weihnachts-Newsletter 2010 Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser EMMI ITÄRANTA Der Geschmack von Wasser Reihe Hanser ROMAN _ 1 Wasser ist das wandelbarste aller Elemente. So erzählte es mir mein Vater an dem Tag, an dem er mich an einen Ort mitnahm, den es nicht gab.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr