SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung Soziale Krankenversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Soziale Krankenversicherung"

Transkript

1 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2014 Soziale Krankenversicherung Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n): 60 Minuten 18 Keine Maximale Punktzahl: 60 Erzielte : Note: Hinweise: Schreiben Sie Ihre auf das Deckblatt und jede Seite. Prüfen Sie den Aufgabensatz auf seine Vollständigkeit. Schreiben Sie Ihre Antworten ausschliesslich auf die Vorderseiten der Antwort-/Lösungsblätter. Stichworte sind zugelassen (auf Ausnahmen wird hingewiesen). Der blosse Hinweis auf einen Gesetzes- oder Verordnungsartikel genügt nicht (ausser, es wird ausdrücklich erlaubt). Verwenden Sie bei Bedarf für Ihre Lösungen ein Zusatzblatt. Es sind ausschliesslich die offiziellen Zusatzblätter erlaubt. Die Zusatzblätter werden Ihnen bei Bedarf durch die Prüfungsaufsicht abgegeben. Sie erhalten die Zusatzblätter nach Prüfungsbeginn durch Handzeichen. Die Prüfungsaufgaben können in beliebiger Reihenfolge gelöst werden. Teillösungen ergeben ebenfalls. Das maximum wird bei jeder Aufgabe angegeben. Die Experten/innen Unterschriften Datum Experte/in1 Experte/in 2

2 Aufgabe 1: Versicherungsbeginn Evelyne Muster wurde am 6. Mai 2014 geboren. Nachdem die Eltern mehrmals von der Gemeindebehörde aufgefordert worden sind, versichern sie ihre Tochter am 20. August 2014 beim Krankenversicherer K. 2 Ab wann ist das Baby beim Krankenversicherer K versichert? Kreuzen Sie die richtige Lösung an, und begründen Sie Ihre Wahl in 1 bis 2 Sätzen. am 1. Mai 2014 am 6. Mai 2014 am 1. August 2014 am 20. August 2014 (1 Punkt) am 1. September 2014 Begründung: Bei verspätetem Beitritt (0.5 ) beginnt die Versicherungsdeckung im Zeitpunkt des Beitritts (0.5 ) Total: (1 Punkt) Auch für die Angabe von KVG Art. 5.2 gibt es Familie Muster schickt dem Krankenversicherer K nachfolgende Rechnungen von Evelyne zu. 2 CHF Untersuch von Evelyne beim Kinderarzt vom 13. Juni 2014 CHF Röntgenaufnahme des Beckens von Evelyne beim Kinderarzt vom 18. August 2014 CHF Untersuch von Evelyne beim Kinderarzt vom 30. August 2014 Wer muss welche Kosten übernehmen? Begründen Sie Ihre Antwort in 1 bis 2 Sätzen Die Rechnungen vom 13. Juni 2014 und 18. August 2014 gehen zu Lasten der Familie Muster (0.5). Die Rechnung vom 30. August 2014 wird vom Krankenversicherer übernommen (0.5), weil das Kind ab 20. August 2014 versichert ist. (1). / auch möglich: weil das Kind vor dem 20. August 2014 nicht versichert ist = sinngemässes auch gelten lassen! Folgefehler aufgrund falschem Datum bei 1.1 wurden berücksichtigt ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 2

3 Aufgabe 2: Ausnahmen von der Versicherungspflicht Peter Steiner wohnt in Deutschland, ist 34 Jahre alt und seit 5 Jahren invalid. In Deutschland hat er neben der Grundversicherung auch mehrere Zusatzversicherungen, u.a. eine Spitalversicherung Privat. 2.5 Peter Steiner überlegt sich, wieder in die Schweiz zurück zu kommen. Kann er sich in der Schweiz von der Versicherungspflicht befreien lassen? Welchen Einfluss hätte dies auf seinen Versicherungsschutz? Begründen Sie Ihre Antwort. Ja, (0.5), wenn er in die Schweiz zurückkommen würde, hätte er wegen der Gesundheitsprüfung (1) (eventuell) keine Möglichkeit eine Zusatzversicherung abzuschliessen. Dies würde eine klare Verschlechterung des bisherigen Versicherungsschutzes bedeuten (1). KVV Art. 2 Abs Welche Unterlagen sind einem Gesuch um Befreiung von der Versicherungspflicht beizulegen? Beantworten Sie die Frage in Bezug auf Frage 1. 1 Schriftliche Bestätigung der zuständigen ausländischen Stelle mit allen erforderlichen Angaben (1) Auch gelten lassen: Hinweis auf ausländische Police = 0.5 Nachweis, dass Versicherungsschutz vorliegt = Kann die betreffende Person die Befreiung oder einen Verzicht auf die Befreiung von der Versicherungspflicht widerrufen? Begründen Sie Ihre Antwort. 0.5 Nein, nicht ohne besonderen Grund (0.5) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 3

4 Aufgabe 3: Versicherungspflicht 5 Gemäss KVG müssen sich einige Personen obligatorisch OKP versichern, weitere können sich von der Versicherungspflicht befreien, andere wiederum können sich auf Gesuch hin der schweizerischen Versicherung unterstellen und schlussendlich gibt es Personen, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht OKP versichern können. Wie sind die folgenden Personen dem KVG unterstellt? Kreuzen Sie die richtige Aussage an. Pro Zeile sind mehrere Antworten möglich. Pro korrekte Zeile = volle Punktzahl; bei Zeile 1 und 2 pro korrekte Lösung je 0.5 obligatorisch auf Gesuch hin vers. auf Gesuch befreit nicht möglich 5 José Hernandez, Argentinier, entsandt in die Schweiz, wohnt in Zug und arbeitet für 2 Jahre in Zürich. (0.5) (0.5) Silvia Mustère, französische Studentin, hält sich im Rahmen einer Aus- und Weiterbildung in Bern auf. (0.5) (0.5) Der Bundesbedienstete Gregor Karl wohnt in Zürich. (0.5) Pensionierter Russe mit dauerndem Wohnsitz in Moskau. (0.5) Australier, wohnt in Grenoble (Frankreich) und arbeitet als Grenzgänger in Genf. (0.5) Chinesischer Botschafter, wohnt und arbeitet in Basel. (0.5) John Good, amerikanischer Forscher ist seit August 2014 an der Uni Zürich angestellt und hält sich im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zürich auf. (0.5) Ilias Pireus, Grieche arbeitet als Lehrer an der Kantonsschule Luzern und wohnt in Zürich. (0.5) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 4

5 Aufgabe 4: Prämien 6 Christian Meier kommt bei Ihnen am Schalter vorbei und möchte wissen, wie hoch die Grundversicherungsprämien (OKP) für ihn selber und für seinen Sohn, Patrick, 23-jährig, Student, 2015 sein werden. 6 Die Monatsprämie der OKP beträgt bei Ihrem Krankenversicherer im 2015 CHF ohne Unfalldeckung. Christian Meier, zu 80% Angestellter bei der UBS möchte die wählbare Franchise CHF 2'500.- abschliessen. Für seinen Sohn wählt er das Hausarztmodell mit der ordentlichen Franchise. Sein Sohn studiert an der Uni Zürich. Möglicherweise wird er freitags und samstags als Verkäufer im Modegeschäft Navyboot arbeiten. Christian Meier erkundigt sich deshalb nach der Prämie für seinen Sohn mit den Varianten mit oder ohne Unfall. Der Krankenversicherer gewährt folgende Rabatte: Wählbare Franchise Ihr Krankenversicherer gewährt den gesetzlichen Maximalrabatt Sistierungsrabatt Unfall 7% Kinderrabatt: 80% Jugendrabatt: 20% Rabatt Hausarzt: 11% Wie hoch ist die Prämie für Christian Meier? Wie hoch sind die Prämien der Varianten für Patrick Meier? Zeigen Sie jeweils den Lösungsweg auf. ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 5

6 Aufgabe 4: Prämien (Fortsetzung) Ausgangsprämie x 93 : 100 = ( ) Ausgangsprämie (1) Prämie für Herrn Meier Rabatt WF: = 2'200. 2'200 x 70% = im Jahr. Im Monat : 12 = = Diese Prämie ist zu tief. (1) Seine Prämie muss bei sein (minimale Prämie) (1) (Den Unfallrabatt von 7% könnte er auch noch abziehen. Aber er überschreitet sowieso den n möglichen Rabatt). Prämie für Sohn Meier Ausgangsprämie Jugendrabatt von 20% (CHF 45.50). Seine neue Ausgangsprämie ist CHF (1) Rabatt Hausarzt 11% von = = mit Unfall. (1) Unfallrabatt: 7% von = = ohne Unfall. (1) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 6

7 Aufgabe 5: Prämienverbilligung 2 Nennen Sie 4 Personengruppen, welche Anspruch auf Prämienverbilligung haben. 1. Personen mit Wohnsitz in der Schweiz 2. Versicherungspflichtige Familienangehörige mit einem Wohnsitz in einem EU- / EFTA Staat. 3. BezügerInnen einer Leistung der schweizerischen Arbeitslosenversicherung mit Wohnsitz im EU/EFTA Staat sowie 4. deren Familienangehörigen 5. GrenzgängerInnen mit Erwerbsort in der Schweiz sowie 6. deren versicherungspflichtige Familienangehörige 7. etc Je 0.5 Auch gelten lassen: Sozialhilfebezüger Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Working Poor Bezüger von Ergänzungsleistungen Junge in Ausbildung Kinder Studenten (Keine gibt es für: Nichterwerbstätige Solche, die wenig verdienen oder ähnliches Geschiedene Leute mit Kindern Invalide / Kranke Alleinerziehende Jugendliche (wenn Ausbildung fehlt) AHV/IV Rentner Arbeitslose Geringes Einkommen) 2 ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 7

8 Aufgabe 6: Kostenbeteiligung und Leistungen 8 Claudia Muster, 72-jährig, OKP versichert, stürzte am 15. Mai 2014 und wurde mit dem Privatauto ihres Sohnes ins Spital gebracht. Im Spital wird bei Claudia Muster ein Bein- und Schulterbruch diagnostiziert. Notfallmässig wird sie operiert. Der Arzt verordnete Claudia Muster nach dem Spitalaufenthalt für 25 Tage eine Badekur in Zurzach. Danach musste sie weiterhin durch ihren Arzt verordnete Physiotherapien durchführen. Erschöpft von der Badekur und der Physiotherapie empfahl ihr der Hausarzt eine dreiwöchige Erholungskur in den Bergen. Claudia Muster begrüsste diesen Vorschlag und fuhr für 21 Tage nach Crans Montana in die Erholungskur. Claudia Muster war vor ihrem Sturz mehrmals bei ihrem Hausarzt in Behandlung. Für das Jahr 2014 hat sie ihre Franchise von CHF schon ausgeschöpft und ihr wurden bereits CHF für den Selbstbehalt in Rechnung gestellt. Frau Muster schickt folgende Rechnungen 2014 an ihren Krankenversicherer. Rech.- Nr. Leistung Betrag in CHF 1 Notfallmässiger Transport mit dem Privatauto CHF Spitalaufenthalt in der allg. Abteilung. Spital ist CHF auf Spitalliste mit Leistungsauftrag (4 Tage) 3 Ärztliche Behandlungen, Physiotherapie und CHF Pflichtmedikamente während der Badekur 4 Badekur Hotelkosten CHF (25 Tage) 5 Physiotherapie 9 Sitzungen CHF Erholungskur von 21 Tagen in Crans Montana CHF Ergänzen Sie die nachfolgende Tabelle, und begründen Sie bei jeder Rechnung den Betrag, den Claudia Muster bezahlen muss. 4.5 Nr Brutto Betrag (Rechnung) Franchise Selbstbehalt Spitalbeitrag Total Kosten zu Lasten Frau Muster (0.5) (0.5) (0.5) (0.5) (0.5) (0.5) 0 43 (0.5) (0.5) (0.5) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 8

9 Aufgabe 6: Kostenbeteiligung und Leistungen (Fortsetzung) 3.5 Begründung für den Betrag, den Frau Muster bezahlen muss bei Rechnung Nr. 1: Privatautos gehören nicht zu den anerkannten Leistungserbringern (0.5).Auch gelten lassen: keine Pflichtleistung. Deshalb muss Claudia Muster den ganzen Betrag selber bezahlen Rechnung Nr. 2. Spitalaufenthalt ist Pflichtleistung (0.5). (Korrekturhinweis: SB und Spitalbeitrag von CHF 310.-muss insgesamt stimmen, ansonsten gibt es keinen halben Punkt) Auch gelten lassen: Begründung wie man auf CHF kommt Rechnung Nr. 3. Alle Leistungen werden aus der OKP übernommen (0.5) Auch gelten lassen: 10% SB Rechnung Nr. 4. Für die Badekuren werden nur 21 Tage à CHF 10.- (0.5) übernommen, das heisst also CHF Die Differenz muss Claudia Muster selber bezahlen. CHF = CHF Von CHF 210 muss sie noch 10% SB bezahlen (0.5). Ihren Gesamtbetrag zu ihrer Last beträgt CHF SB = CHF Auch gelten lassen: SB CHF und total CHF , dann als Folgefehler Rechnung Nr. 5. Physiotherapie ist Pflichtleistung (0.5), max. Kostenbeteiligung von CHF erreicht. Auch gelten lassen: mit CHF 43.- ist max. SB von CHF erreicht oder Kobe ausgeschöpft, wenn bei vorangehender Rg ein KOBE-Fehler gemacht wurde Rechnung Nr. 6. Erholungskuren sind keine Pflichtleistung der OKP (0.5) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 9

10 Aufgabe 7: Leistungen Welche Leistungen werden an Transport- und Rettungskosten übernommen? 1 Transport: 50% maximal CHF pro Kalenderjahr (0.5) Rettungskosten: 50% maximal CHF pro Kalenderjahr (0.5) Korrekturhinweis: Wenn Kalenderjahr fehlt = 0 Auch Jahr akzeptieren 7.2 Welche Voraussetzungen müssen für Transportkosten erfüllt sein? 1 Versicherte muss zu einem zugelassenen, für die Behandlung geeigneten und im Wahlrecht des Versicherten stehenden Leistungserbringer gebracht werden (0.5). Er muss auf ein spezielles Transportmittel angewiesen sein (0.5) Auch gelten lassen: Transport muss medizinisch indiziert sein. Ergänzung: Medizinisch indiziert und Transport in ÖV nicht möglich = 0.5 Zu Leistungserbringer = Wenn eine Rega-Gönnerschaft besteht, muss die Krankenversicherung die Leistungen an Rettungskosten trotzdem übernehmen? Begründen Sie Ihre Antwort mit 1 bis 2 Sätzen. 1 Die Krankenversicherung muss auch in diesem Fall (in jedem Fall) die Leistungen übernehmen, wenn die Voraussetzungen nach KVG/KLV erfüllt sind (0.5) (und keine andere Versicherung zuständig ist) Die Rega ist keine Versicherungsgesellschaft (0.5). ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 10

11 Aufgabe 8: Geltungsbereich 6 Welche Risiken sind durch die soziale Krankenversicherung abgedeckt? Erläutern Sie diese anhand der offiziellen und detaillierten Definitionen. 6 Krankheit (1 Punkt) Krankheit ist jede Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit, die nicht Folge eines Unfalles (0.5 Pkte.) und die eine medizinische Untersuchung oder Behandlung erfordert oder eine Arbeitsunfähigkeit (0.5 Pkte.) zur Folge hat. Unfall (1 Punkt) Unfall ist die plötzliche nicht beabsichtigte, schädigende Einwirkung eines ungewöhnlichen äusseren Faktors auf den menschlichen Körper (0.5 Pkte), die eine Beinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit oder den Tod zur Folge hat (0.5). Mutterschaft (1 Punkt) Mutterschaft umfasst Schwangerschaft und Niederkunft (0.5 Pkt) sowie die nachfolgende Erholungszeit (0.5 Pkt) der Mutter. ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 11

12 Aufgabe 9: Koordination Wie ist die Vorleistungspflicht der sozialen Krankenversicherung geregelt, und mit welchen anderen Sozialversicherungen gilt diese? 2 ATSG Art. 70: Vorleistungspflichtig ist die Krankenversicherung für Sachleistungen und Taggelder (1) gegenüber der Unfallversicherung, der Militärversicherung und der Invalidenversicherung (0.5), wenn die Übernahme der Leistungen umstritten ist. (0.5) 9.2 Paul Imhof ist bei der obligatorischen Unfallversicherung gegen Unfallfolgen versichert. Bei der Krankenversicherung hat er die Unfalldeckung ausgeschlossen. Seine Kniebeschwerden und die bevorstehende Arthroskopie hat er bei der Unfallversicherung angemeldet. Die Arthroskopie soll im Universitätsspital Zürich durchgeführt werden. Das Spital bittet deshalb bei der Krankenversicherung um Kostenübernahme. 2 Unter welchen Umständen kann die Krankenversicherung die Leistungen übernehmen? Ist die Leistungspflicht im Verhältnis zur Unfallversicherung zweifelhaft (0.5), so darf der Krankenversicherer die bei ihm versicherten Leistungen ohne Antrag (0.5) bei voller Wahrung seiner Rückerstattungsrechte von sich aus vorläufig ausrichten (1). 9.3 Die Eltern von Patrick Baier (2 Jährig) melden ihrer Krankenversicherung die bevorstehende Operation eines angeborenen Leistenbruchs. Der angeborene Leistenbruch wird in der Liste der Geburtsgebrechen der Invalidenversicherung mit der Ziffer 303 aufgeführt. Die Eltern wollen die Leistungen der Invalidenversicherung nicht in Anspruch nehmen. Es ist ihnen peinlich. 2 Unter welchen Voraussetzungen wird die Krankenversicherung die Leistungen im Rahmen einer Vorleistung übernehmen? Erläutern Sie Ihre Antwort stichwortartig. Die Eltern müssen sich bei der Invalidenversicherung anmelden (1). In diesem Fall muss (1) die Krankenversicherung Vorleistungen ausrichten (Variante: Der Krankenversicherung steht ein eigenes Anmeldungsrecht bei der Invalidenversicherung zu (1). Wenn die Eltern sich weigern, macht die Krankenversicherung die Anmeldung direkt bei der IV. Somit kann die Krankenversicherung die Rückerstattung der Leistungen ebenfalls wahren. (1) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 12

13 Aufgabe 10: Personendaten 3 Nennen Sie 6 Aufgaben nach KVG, wofür die Krankenversicherer Personendaten benötigen um diese erfüllen zu dürfen. 3 Für jede richtige Nennung (je 0.5) a. für die Einhaltung der Versicherungspflicht zu sorgen b. die Prämien zu berechnen und zu erheben c. Leistungsansprüche zu beurteilen sowie Leistungen zu berechnen, zu gewähren und mit Leistungen anderer Sozialversicherungen zu koordinieren d. Den Anspruch auf Prämienverbilligungen nach Artikel 65 zu beurteilen sowie die Verbilligung zu berechnen und zu gewähren e. Ein Rückgriffsrecht gegenüber einem haftpflichtigen Dritten geltend zu machen f. die Aufsicht über die Durchführung dieses Gesetzes auszuüben g. Statistiken zu führen h. Die Versichertennummer der AHV zuzuweisen oder zu verifizieren i. Den Risikoausgleich zu berechnen ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 13

14 Aufgabe 11: Tarife 3 Die Leistungserbringer erstellen ihre Rechnungen nach Tarifen und Preisen. Wie können die Tarife ausgestaltet sein? Nennen Sie alle Möglichkeiten, und je ein Beispiel dazu. 3 Zeittarif (0.5), Beispiel Spitex (0.5) Einzelleistungstarif (0.5), Beispiel Arzttarif Tarmed (0.5) Pauschaltarif (0.5), Beispiel DRG (0.5) ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 14

15 Aufgabe 12: Gemeinsame Einrichtung Nennen Sie 4 Aufgaben der gemeinsamen Einrichtung. 2 2 Gesetzliche Leistungen anstelle von zahlungsunfähigen Versicherern übernehmen Entscheid über Anträge um Befreiung von der Versicherungspflicht von Rentnern und Rentnerinnen sowie deren Familienangehörige, die einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft, in Island oder in Norwegen wohnen Zuweisung von Rentner und Rentnerinnen sowie deren Familienangehörige, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft, in Island oder in Norwegen wohnen an einen Versicherer, die ihrer Versicherungspflicht nicht rechzeitig nachkommen Unterstützung der Kantone bei der Durchführung der Prämienverbilligung für Versicherte, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaft, in Island oder in Norwegen wohnen Führt die Prämienverbilligung nach Artikel 66a durch Sie kann von den Kantonen gegen Entschädigung weitere Vollzugsaufgaben übernehmen Pro richtig erwähntem Punkt 0.5 P / maximal 2 P Auch gelten lassen: Durchführung Leistungsaushilfe Bestimmung Ausnahmeregelung Weitere Aufgaben im gegenseitigen Einvernehmen mit den Versicherern Entscheid bilaterale Angelegenheiten Risikoausgleich Unterstützt Kantone bei Durchführung Prämienverbilligung Führt Prämienverbilligung durch Durchführung internationale Verpflichtungen Zahlungsverkehr zwischen den EU-Ländern Zuweisung Aufgaben durch das Departement Verhandelt mit Leistungserbringer ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 15

16 Aufgabe 13: Taggeld Es gibt eine spezielle Regelung für den Fall, dass ein Versicherter den Taggeldversicherer wechseln muss. Wie nennt man diese Regelung? 0.5 Freizügigkeitsregel (0.5) auch gelten lassen Recht auf Freizügigkeit 13.2 In welchen Fällen kann der Versicherte von dieser Regel profitieren? Nennen Sie 2 Möglichkeiten. 1.5 Die Aufnahme oder die Beendigung des Arbeitsverhältnisses dies verlangt (0.5) Aus dem Tätigkeitsbereich des bisherigen Versicherers ausscheidet (0.5) Bisherige Versicherer die soziale Krankenversicherung nicht mehr durchführt (0.5) Verlangt werden zwei Möglichkeiten, Lösung enthält drei, deshalb pro richtiger Möglichkeit Welche Vorteile entstehen dem Versicherten aus dieser Regelung? 1 Das Taggeld kann in der bisherigen Höhe beim neuen Versicherer weiterversichern (0.5) Keine neuen Vorbehalte (0.5) Auch gelten lassen: kein Deckungsunterbruch ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 16

17 Aufgabe 14: Taggeld Wer kann eine Taggeldversicherung abschliessen? 1 Punkt 1 Wer in der Schweiz Wohnsitz (1. Teil) hat oder erwerbstätig (2. Teil) ist und das 15. aber noch nicht das 65. Altersjahr (3. Teil) zurückgelegt hat. (1 Punkt) Korrekturhinweis: fehlt ein Teil der drei Teile = 0.5 ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 17

18 Aufgabe 15: Vertrauensarzt 4 Welche 2 Aufgaben haben die Vertrauensärzte der Krankenversicherer? Erklären Sie in 1 bis 2 Sätzen die Bedeutung dieser Aufgaben. Berater der Versicherer (0.5) Voraussetzungen der Leistungspflicht in medizinischer (0.5) und wirtschaftlicher (tariflicher) (0.5) Hinsicht zu prüfen Vertrauensperson der Versicherten (0.5) Sicherstellung, dass vertrauliche Informationen über die Persönlichkeit (0.5) oder den Gesundheitszustand (0.5) des Versicherten nur dann an den Versicherer weitergeleitet werden (0.5), wenn sie der Versicherer zur Erfüllung seiner Aufgaben benötigt (0.5) Auch gelten lassen: Neutrale Beurteilung = 0.5 Als Vertrauensperson: notwendige Informationen (1 Punkt) Versichertenuntersuch = 0.5, für Begründung; wenn nicht alle notwendigen Angaben erhalten = 0.5 Überprüfen Voraussetzungen Leistungspflicht = 0.5 Diagnose überprüfen = 0.5 Persönlichkeit wahren = 0.5 Vermittlung zwischen Versicherer und Patient = ankreuzen bei Verwendung eines Zusatzblattes Seite 18

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Soziale Krankenversicherung.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Soziale Krankenversicherung. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2014 Soziale Krankenversicherung Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2013 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Soziale Krankenversicherung.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Soziale Krankenversicherung. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Soziale Krankenversicherung Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2013 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014 Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2014 Prüfungsteil Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n): 60 Minuten 17 keine Maximale

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 204 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Lösungsvorschläge Name / Vorname:

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2009. Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2009. Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2009 Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge Name / Vorname: : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 204 Prüfungsteil Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom 6. Juni 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert:

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Informationen für Grenzgänger, die in Deutschland gesetzlich krankenversichert und in der Schweiz erwerbstätig sind

Informationen für Grenzgänger, die in Deutschland gesetzlich krankenversichert und in der Schweiz erwerbstätig sind Informationen für Grenzgänger, die in Deutschland gesetzlich krankenversichert und in der Schweiz erwerbstätig sind Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503 Solothurn

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2013 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz (Ausnahmen)

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz (Ausnahmen) Aufenthalter Personen, welche eine Aufenthaltsbewilligung für länger als 3 Monate in der Schweiz besitzen, werden dem schweizerischen Krankenversicherungsobligatorium unterstellt. In speziellen Ausnahmesituationen

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

Kostenübernahme durch Krankenkassen. Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG

Kostenübernahme durch Krankenkassen. Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG Kostenübernahme durch Krankenkassen Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG 19. Mai 2010 19. Mai 2010 2 Inhalt des Referates: Einleitung zur MiGeL Geltungsbereich der MiGeL Vergütungsregelung

Mehr

Rückkehr in die Schweiz

Rückkehr in die Schweiz Krankenversicherung 80 Nach dem seit dem 1. Januar 1996 geltenden Krankenversicherungsgesetz (KVG) sind grundsätzlich alle Personen mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz verpflichtet, sich für Krankenpflege

Mehr

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell...

2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14. 3. So funktioniert die Grundversicherung...17. Das Standard- oder Basismodell... Inhalt Vorwort...8 1. Die 10 häufigsten Fragen...10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick...14 3. So funktioniert die Grundversicherung...17 Das Standard- oder Basismodell...17 Alternative Versicherungsmodelle...18

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2011. Militärversicherung (MV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2011. Militärversicherung (MV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 011 Militärversicherung (MV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

AVB. Krankenpflegeversicherung

AVB. Krankenpflegeversicherung AVB (Allgemeine Versicherungsbedingungen) Visana AG, vivacare AG Gültig ab 2016 Krankenpflegeversicherung Med Direct (KVG) Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 6 7 7 8 1. Grundsätze 2. Leistungen 3. Prämien

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG. Inhaltsverzeichnis

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG. Inhaltsverzeichnis KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherungsabschluss 1.3. Leistungsvoraussetzung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: Probeprüfung Invalidenversicherung Lösungsvorschläge

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Falldossier Reintegration.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Falldossier Reintegration. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Falldossier Reintegration Aufgaben Kandidatennummer: Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2011. Invalidenversicherung (IV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2011. Invalidenversicherung (IV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2011 Invalidenversicherung (IV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

PRIVATE INTERNATIONAL

PRIVATE INTERNATIONAL PRIVATE INTERNATIONAL Versicherung für ambulante und stationäre Behandlungen im Ausland Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Juli 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Versicherte

Mehr

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2016.

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2016. Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2016. Die CSS Versicherung gehört zu den führenden Die CSS Gruppe gehört zu den führenden Krankenversicherern der Schweiz. Sie bietet günstige Kranken versicherungen

Mehr

KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger

Mehr

Leistungsangebot. Umfassender Schutz für alle Ihr Partner für Gesundheit

Leistungsangebot. Umfassender Schutz für alle Ihr Partner für Gesundheit Leistungsangebot Umfassender Schutz für alle Ihr Partner für Gesundheit Ausgabe 2015 Leistungsbereich Grundversicherung 1) KRANKENPFLEGE-ZUSATZ In der Grundversicherung können Sie zwischen vier Modellen

Mehr

Leistungsübersicht Medica

Leistungsübersicht Medica Leistungsübersicht Medica Ärztliche Leistungen Bei den ärztlichen Leistungen wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass sie die gesetzlichen Anforderungen der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert: Art. 28 Daten

Mehr

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG

KOMBI. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG KOMBI Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherungsabschluss 1.3. Leistungsvoraussetzung

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed Care-Versicherung nach Krankenversicherungs-Gesetz (EVB / KVG EGK-Care)

Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed Care-Versicherung nach Krankenversicherungs-Gesetz (EVB / KVG EGK-Care) Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed Care-Versicherung nach Krankenversicherungs-Gesetz (EVB / KVG EGK-Care) Ausgabe 1.1.2011 www.egk.ch Ergänzende Versicherungsbedingungen EGK-Care Managed

Mehr

KOMBI. 1. Grundlagen der Versicherung. 1.1. Zweck

KOMBI. 1. Grundlagen der Versicherung. 1.1. Zweck KOMBI 1. GRUNDLAGEN DER VERSICHERUNG 1.1. Zweck 1.2. Versicherungsabschluss 1.3. Leistungsvoraussetzung 1.3.1. Allgemeines 1.3.2. Akutspital 1.3.3. Behandlung in anderen Spitälern 1.3.4. Medizinisch bedingte

Mehr

Verordnung über die Krankenversicherung

Verordnung über die Krankenversicherung Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Änderung vom 22. Juni 2011 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 1995 1 über die Krankenversicherung wird wie folgt geändert:

Mehr

Spitex Obermarch Klienten Information 2016

Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Spitex Obermarch Klienten Information 2016 Allgemein gültige Informationen zuhanden der Klientinnen und Klienten der Spitex-Organisationen mit Leistungsaufträgen der Gemeinden resp. des Kantons im Kanton

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Arbeitslosenversicherung (ALV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Arbeitslosenversicherung (ALV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 203 Arbeitslosenversicherung (ALV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK) vom 14. Februar 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 42a des Bundesgesetzes vom 18. März

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Leistungsübersicht OSP ITA

Leistungsübersicht OSP ITA Leistungsübersicht OSP ITA 9 Leistungsdauer Soweit in den einzelnen Bestimmungen dieser Zusatzversicherungsbedingungen nicht etwas anderes festgehalten ist, werden bei medizinisch notwendiger stationärer

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2013 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

11.1.09. Krankenversicherung: Überblick

11.1.09. Krankenversicherung: Überblick 11.1.09. Krankenversicherung: Überblick Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 117 BV Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG), SR 832.10 Verordnung über

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Antrag für eine Krankenversicherung

Antrag für eine Krankenversicherung Antrag für eine Krankenversicherung Zusatzversicherung (VVG) Makler / Vermittler Eingang: Visum / Datum Makler- / Vermittlernummer (Sanagate) 1 Personalien 1.1 Zu versichernde Person Kundennummer Sanagate

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Recht. Lösungsvorschläge.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Recht. Lösungsvorschläge. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Recht Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n):

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung SRL Nr. 865 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 23. März 1998* Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 27. Mai 1997 1,

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Dir vertraue ich Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Wenn Sie Fragen haben,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Obligatorische Unfallversicherung

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 0 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Inhalt. Vorwort 8. 1. Die 10 häufigsten Fragen 10. 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick... 14. 3. So funktioniert die Grundversicherung 17

Inhalt. Vorwort 8. 1. Die 10 häufigsten Fragen 10. 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick... 14. 3. So funktioniert die Grundversicherung 17 Inhalt Vorwort 8 1. Die 10 häufigsten Fragen 10 2. Was Krankenkassen bieten: ein Überblick... 14 3. So funktioniert die Grundversicherung 17 Das Standard- oder Basismodell 17 Alternative Versicherungsmodelle

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung 8.0 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung vom 9. Dezember 995 I. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Umfassend und ganzheitlich versichert

Umfassend und ganzheitlich versichert Umfassend und ganzheitlich versichert anthrosana ist Partner der KPT Als Partner der KPT hat die Patientenorganisation anthrosana einen Kollektivvertrag mit der KPT abgeschlossen. Dieser bietet Ihnen eine

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen Motorfahrzeugversicherungen 68 69 Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Über die Notwendigkeit einer Motorfahrzeug-Unfallversicherung (MFU) oder Insassenversicherung höre ich viel Widersprüchliches.

Mehr

Allgemeine Versicherungs - be dingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG)

Allgemeine Versicherungs - be dingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG) Allgemeine Versicherungs - be dingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG) Ausgabe 1.9.2011 www.egk.ch www.egk.ch Allgemeine Versicherungsbedingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG)

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Arbeitslosenversicherung (ALV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Arbeitslosenversicherung (ALV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 200 Arbeitslosenversicherung (ALV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Swiss Package Santé für französische Grenzgänger. Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität.

Swiss Package Santé für französische Grenzgänger. Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Swiss Package Santé für französische Grenzgänger Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz Wir sind für

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

8 Versicherungspflicht nach KVG

8 Versicherungspflicht nach KVG 8 Versicherungspflicht nach KVG Stand November 2015 Rechtsquellen Bund Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG, SR 832.10) Verordnung über die Krankenversicherung vom 27. Juni

Mehr

SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG

SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG SCHADENANZEIGE Seite 1/6 Unfall-Meldung UVG Policen-Nr Schaden-Nr. Ansprechpartner PC / Bank / IBAN-Nr. E-Mail Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Geschlecht W M Tel.-Nr. / Handy Nr. Geburtsdatum

Mehr

4.11 Stand am 1. Januar 2013

4.11 Stand am 1. Januar 2013 4.11 Stand am 1. Januar 2013 Versicherungsschutz während Eingliederungsmassnahmen der IV Versicherungsschutz bei Krankheit 1 Alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch krankenversichert.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Höhere Fachprüfung 2008. Militärversicherung (MV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Höhere Fachprüfung 2008. Militärversicherung (MV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Höhere Fachprüfung 2008 Militärversicherung (MV) Lösungsvorschläge Name / Vorname: Kandidatennummer: Prüfungsdauer: Anzahl

Mehr

Informationen für Personen, die in Italien krankenversichert und in Campione d Italia wohnhaft sind.

Informationen für Personen, die in Italien krankenversichert und in Campione d Italia wohnhaft sind. Informationen für Personen, die in Italien krankenversichert und in Campione d Italia wohnhaft sind. Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503 Solothurn Telefon

Mehr

IM PERSONENVERKEHRSABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT SOWIE IHREN MITGLIEDSTAATEN

IM PERSONENVERKEHRSABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT SOWIE IHREN MITGLIEDSTAATEN SVS Zentralschweiz Referat vom 8. November 2005 im Hotel Cascada Luzern SOZIALVERSICHERUNG IM PERSONENVERKEHRSABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT SOWIE IHREN MITGLIEDSTAATEN

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Telefonnummer Policennummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Telefonnummer Policennummer Unfallmeldung UVG V Versicherer 1. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer Nationalität Heimatort Telefon Zivilstand Kinder bis 20 J. oder in Ausbildung bis 25 J. Anzahl keine 3. Anstellung Datum der Anstellung

Mehr