Gerechtigkeit siegt über Eigennutz Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gerechtigkeit siegt über Eigennutz Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets"

Transkript

1 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets Marc Piazolo Professur für Geld, Kredit und Außenwirtschaft University of Applied Sciences Kaiserslautern Amerikastr Zweibrücken, Germany Fairness wird nicht nur im Sport groß geschrieben, sondern auch im sozialen Alltag. Wie sieht es jedoch damit aus, wenn es um begehrte Dinge geht - beispielsweise um Eintrittskarten zu Spielen der Fußball-WM 2006? Im Rahmen eines Zeitungs- bzw. Internetexperiments untersuchten wir, ob Gerechtigkeitsvorstellungen wirtschaftliche Entscheidungen beeinflussen. Hierzu riefen wir im Mai 2006 zu einem fiktiven Gewinnspiel auf, bei dem zwölf Eintrittskarten für die Fußball-WM verteilt werden sollten. In einem ersten Schritt, wollten wir erfahren, wie fair und rational die Teilnehmer die begehrten Güter die WM-Tickets bzw. 10 EUR je Ticket aufteilten. In einem zweiten Schritt wurde beobachtet, in wieweit Menschen einen bestimmten Verteilungsvorschlag als gerecht ansehen und diesen akzeptieren oder ablehnen. Zusätzlich integrierten wir einen Intelligenztest und befragten im ökonomisch unbedarfte Erstsemester zu ihrem Entscheidungsverhalten. Ultimatum Bargaining, Homo Oeconomicus, Homo Reciprocans, Cognitive Reflection Test 1. Homo Oeconomicus vs. Homo Reciprocans In den Wirtschaftswissenschaften wird üblicherweise unterstellt, dass sich Entscheidungsträger - vom Angestellten über den Geschäftsführer bis hin zum Finanzminister vollkommen rational verhalten. Ob wir Menschen dieses Konzept des eigennutzorientierten Homo Oeconomicus tatsächlich so verinnerlicht haben, lässt sich nur empirisch beantworten. Mit Hilfe eines Experimentes können wir das wirkliche Entscheidungsverhalten von Menschen erforschen. Bisherige Versuche im Feld oder im Labor haben gezeigt, dass die Teilnehmer häufig einem auf Reziprozität basierenden Verhaltensmuster folgen; d.h. sie belohnen freundliches Verhalten und bestrafen unkooperatives Verhalten. Teilweise gilt dies auch, wenn mit der Bestrafung materielle Kosten verbunden 45

2 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets sind. Auf Grund dieser empirischen Ergebnisse wird inzwischen alternativ dem Homo Oeconomicus das Leitbild des Homo Reciprocans gegenüber gestellt. 1 Neben der Reziprozität zeigte sich auch, dass viele Menschen den Wert einer gerechten Verteilung von Gütern, Einkommen oder Gewinnen hochschätzen und dass sie Ungleichverteilungen tendenziell ablehnen Was verbirgt sich hinter Ultimatum Bargaining Games? Um die Bedeutung des nur auf Eigennutz abgestellten menschlichen Verhaltens zu ermitteln, wendet man die sogenannten Ultimatum Bargaining Games an. In der Standardversion mit zwei Personen ist ein festgelegter Betrag, wie z.b. 100 EUR, zu verteilen. 3 Die erste Person nennen wir sie Anton unterbreitet der zweiten Person, Berta, einen Verteilungsvorschlag: z.b. 80 EUR zu 20 EUR. Berta muss sich jetzt entscheiden diesen Vorschlag zu akzeptieren oder abzulehnen. Akzeptiert Berta den Vorschlag von Anton, dann erhält Anton 80 EUR und Berta 20 EUR. Lehnt Berta den Vorschlag als unfair ab, dann gehen beide leer aus. Verhielte sich die Entscheiderin Berta vollkommen rational, würde sie jeder Verteilung zustimmen, die ihr einen auch noch so geringen positiven Ertrag zukommen lässt beispielsweise nur ein Euro von den insgesamt einhundert Euro. Schließlich ist ein geschenkter Euro besser als gar kein finanzieller Zugewinn! 4 Das Drei-Personen Ultimatum Game führt mit Cäsar eine weitere Person ein, die über keinerlei Rechte verfügt. Cäsar partizipiert zwar an der Verteilung möglicher Finanzmittel, jedoch hat er im Gegensatz zu Berta kein Recht ein Veto gegen den Verteilungsvorschlag von Anton einzulegen. Sowohl das Vorschlagsverhalten von Anton als auch das Vetoverhalten von Berta können aufgrund sozialer Motive durch die Dummy-Person Cäsar beeinflusst werden. Beispielsweise zeigten Bolten und Ockenfels (2000) in ihrem Modell über die Aversion einer Ungleichverteilung, dass Anton rund ein Drittel des gesamten Kuchens Berta Vgl. Falk (2003). Z.B. in Bolten / Ockenfels (2006). Dabei haben Nicht-Ökonomen eine deutlich größere Aversion gegenüber einer ungleichen Verteilung von Auszahlungsströmen als Wirtschaftswissenschaftler (Fehr et al. 2006). Vgl. Falk/Tyran (1997) 327. In fünfzehn Stammesgesellschaften von Entwicklungsländern schwankten die durchschnittlichen Angebote von Anton zwischen 26%-58% des gesamten Kuchens - vergleichbar mit Ergebnissen aus Industrieländern. Jedoch lehnten die Teilnehmer als Berta niedrige Angebote des Anton (<20%) nur in Ausnahmefällen ab; während Teilnehmer in Industrieländern solch unfaire Verteilungsvorschläge i.d.r. mehrheitlich ablehnen (Henrich et al f.). In dem Zeitungsexperiment über die Berliner Zeitung lag das durchschnittliche Angebot der Teilnehmer bei 59% (Güth et al ). 46

3 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary anbietet, während er wesentlich weniger Cäsar zur Verfügung stellt. Empirisch wurde dies in dem Zeitungsexperiment von Güth et al. (2005) bestätigt Ultimatum Bargaining und WM-Tickets Im Mai 2006 hatten wir über das Internet und mehrere Regionalzeitungen zur Teilnahme an einem fiktiven Gewinnspiel aufgerufen, bei dem 12 Eintrittskarten von einer Brauerei für die Fußball-WM 2006 verteilt werden sollten. Die drei ausgelosten Gewinner - Anton, Berta und Cäsar - sollten diese 12 Tickets nach folgender Regel unter sich aufteilen: Anton macht einen Vorschlag zur Verteilung der Eintrittskarten; Berta kann sich nun entscheiden, ob sie diesen Vorschlag akzeptiert. Falls sie einverstanden ist, wird die Brauerei die Tickets gemäß Antons Verteilungsvorschlag den drei Gewinnern überreichen. n = 381 Anteile in Prozent Tabelle 1 Beschreibung der Teilnehmer Anteile in Prozent Alter Ausbildung unter 21 6,6 7 Promotion 3,4 21 bis 25 35,7 6 Diplom Universität 10,5 X = bis 30 31,2 6 Master 2,1 Std.abw. = 9 31 bis 40 13,9 5 Diplom Fachhochschule 9,7 41 bis 50 9,7 4 Bachelor 0,8 über 50 2,9 3 Abitur/Fachabitur 65,6 Geschlecht 2 Mittlere Reife 4,7 1* weiblich 28,1 1 Hauptschule 1,6 0 männlich 71,9 0 ohne Abschluss 1,6 Beruf 6 selbständig 3,9 Fachrichtung 5 Beamter 4,5 4 Wirtschaftwissenschaften 49,6 4 Angestellter 37,5 3 Ingenieurwissenschaften 13,1 3 Arbeiter 0,5 2 Naturwissenschaften 7,1 2 Studium 47,8 1 sonstige 16,5 1 Ausbildung 2,4 0 kein Studium 13,7 0 nicht erwerbstätig 3,4 * Kodierung der nominalskalierten Charakteristika Geschlecht, Beruf, Ausbildung und Fachrichtung von 0 bis maximal 7. 5 Im Durchschnitt bot Anton Anteile von 33% Berta bzw. 24,5% Cäsar an; 42,5% behielt er für sich (Güth et al ). 47

4 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets Falls jedoch Berta mit dem Vorschlag nicht einverstanden ist, dann erhalten die drei Ausgelosten keine Karten und die Brauerei lost für eine zweite Runde drei weitere Gewinner aus. Cäsar hat weder Einfluss auf die Entscheidung von Berta noch auf den Vorschlag von Anton. Der Aufbau unseres Experimentes ist an Güth et al. (2005) angelehnt. 6 Im Gegensatz zu den meisten bisherigen Ultimatum Games führten wir ein Feldexperiment mit einer großen Anzahl an Teilnehmern ganz unterschiedlicher sozialer und beruflicher Charakteristika durch. Zusätzlich fügten wir einen anerkannten Intelligenztest an, um einen Zusammenhang zwischen den kognitiven Fähigkeiten und dem Entscheidungsverhalten ergründen zu können. Mehrere Ziele wollten wir über das Zeitungs-/Internetexperiment angehen: (1.) Wie sieht das Entscheidungsverhalten von Menschen in Verteilungsfragen aus? Wie fair und rational werden wertvolle Güter in unserem Fall die Eintrittskarten mit einem realen Geldwert von 10 EUR pro Ticket - verteilt? (2.) Inwieweit sehen die Teilnehmer einen bestimmten Verteilungsvorschlag als gerecht an, akzeptieren diesen oder lehnen ihn ab. (3) Beeinflussen bestimmte Charakteristika unserer Teilnehmer ihr Entscheidungsverhalten? 2. Teilnehmercharakteristika An dem Gewinnspiel beteiligten sich 405 Personen. Davon konnten wir 381 in die Auswertung aufnehmen (Tabelle 1). Obwohl die Ausschreibung auf die beide regionalen Tageszeitungen Die Rheinpfalz und Pfälzischer Merkur beschränkt war, fiel der überregionale Anteil der Teilnehmer mit 41% (Deutschland) und weiteren 5% aus dem Ausland überraschend hoch aus. Vom Schulkind (12 Jahre) bis zum Rentner (66 Jahre) streuen die Teilnehmer; der Altersdurchschnitt liegt bei 29 Jahren. Knapp die Hälfte aller Mitspieler studieren an einer Fachhochschule oder Universität. Folglich stellt für zwei Drittel der Teilnehmer das Abitur bzw. das Fachabitur den höchsten Bildungsabschluss dar. Weniger als ein Drittel aller Teilnehmer ist weiblich, während sich die Verteilung von Ökonomen (Absolventen & Studenten) und Nicht-Ökonomen genau die Waage hält. Bei den Männern überwiegt der Anteil der Teilnehmer mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund. 6 Eine interessante Abwandlung dieses Experimentes findet sich bei Kagel/Wolfe (2001): Nachdem Anton seinen Vorschlag gemacht hat, weist ein Zufallsgenerator einem der beiden - Berta oder Cäsar das Vetorecht zu. 48

5 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary 3. Entscheidungsverhalten aller Teilnehmer Wir hatten den Teilnehmern achtzehn Verteilungsvorschläge zur Auswahl gestellt. Jeder Mitspieler sollte als erstes in die Rolle von Anton schlüpfen und einen einzigen dieser Verteilungsvorschläge auswählen. Danach versetzten sich die Teilnehmer in die Rolle von Berta und beurteilten jeden der Verteilungsvorschläge einzeln. In diesem Fall mussten sie jeweils über die Annahme bzw. Ablehnung der achtzehn Vorschläge entscheiden. In Tabelle 2 sind die Ergebnisse der 381 Teilnehmer aufgeführt. 3.1 Entscheidungsverhalten als Anton Tabelle 2 Verteilung der WM-Tickets Entscheidung als Aufteilung der zwölf Tickets auf Entscheidung als Berta n = 381 Teilnehmer Anton Anton Berta Cäsar annehmen ablehnen 0% % 12% 0% % 22% 0% % 10% 1% % 8% 0% % 46% 0% % 40% Gleichverteilung 42% % 3% 4% % 9% 7% % 10% 2% % 60% 0% % 47% 3% % 39% 8% % 23% Koalition der Mächtigen 12% % 8% 0% % 46% 2% % 47% 4% % 43% Homo Oeconomicus 14% % 61% durchschnittlicher Ticketvorschlag von Anton: 5,52 3,74 2,74 46% 31% 23% 49

6 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets Mit großem Abstand wählten 42% aller Teilnehmer die Gleichverteilung (4/4/4) der zwölf WM-Tickets und damit der typische Modal-Vorschlag. 7 Diesen Vorschlag könnte man auch als vollkommen fair und gerecht bezeichnen. Die zweithäufigste Wahl war mit 14% eine Verteilung, die den größtmöglichen Gewinn Anton lässt, während nur je ein Ticket an Berta und Cäsar gehen (10/1/1). Dieser Vorschlag kommt dem Konzept des eigennutzorientierten Homo Oeconomicus am nächsten: Anton maximiert seinen Gewinn in Form der Eintrittskarten. 8 An dritter Position wurde 12% der Teilnehmer die so genannte Koalition der Mächtigen (6/5/1) gewählt. Hier schließen sich Anton und Berta faktisch auf Kosten von Cäsar zu einer Koalition zusammen. Da Cäsar keinerlei Einfluss auf die Entscheidungen hat, werden ihm nur Brotkrumen überlassen. Allein zehn der achtzehn Vorschläge werden gar nicht bzw. von maximal 2% der Teilnehmer gewählt. Im Durchschnitt aller Teilnehmer bietet Anton 23% der gesamten Verteilungsmasse Cäsar und 31% Berta an. Während er knapp die Hälfte für sich selbst veranschlagt. Bei Güth et al. (2005) fällt der Eigennutz von Anton mit 43% etwas niedriger aus. Hätte Anton im vorhinein gewusst, wie hoch die Akzeptanzraten von Berta für den jeweiligen Vorschlag aussehen, dann hätte er die Verteilung der Eintrittkarten gemäß der Koalition der Mächtigen unterbreitet. Die erwartete Ticketzuteilung liegt in diesem Fall für Anton mit 5,5 Tickets bzw. mit einem tatsächlichen Erlös von 55 EUR am höchsten. 9 Die Vorschläge (6/4/2) bzw. (8/3/1) haben mit je 46 EUR die zweithöchste erwartete Auszahlung. Erst an sechster Position folgt der Homo Oeconomicus mit 39 EUR ganz knapp vor der Gleichverteilung. 10 Im Gegensatz zur Gleichverteilung ist die Wahl des Homo Oeconomicus jedoch mit einem hohen Risiko behaftet: die Standardabweichung vom erwarteten Erlös liegt bei 49 EUR dem höchsten Wert aller Vorschläge! Die Akzeptanzrate von 39% für den unfairsten Verteilungsvorschlag liegt jedoch deutlich höher als in vergleichbaren Ultimatum Games, z.b. 22% (Güth et al. 2005), 25% (Kagel/Wolfe 2001) oder 35% in der Standardversion bei Güth et al Die Hälfte aller Frauen bevorzugt die Gleichverteilung Männer hingegen nur zu 38%. Sogar noch einen Tick fairer verhalten sich Nicht-Ökonomen, egal ob weiblich oder männlich: 52% der Nicht-Ökonomen wählten die faire Verteilung Vgl. Chuah et al. 2005; Güth et al. 2003, 2005; Dickinson 2000 oder Rotemberg2006. Bisherige Experimente ergaben einen etwas geringeren Anteil an Voten für den Homo Oeconomicus; z.b. 8,3% in dem Zeitungsexperiment in Die Zeit mit Teilnehmern (Güth et al. 2005). Unter dem Vorschlag der Koalition der Mächtigen erhielte Anton sechs Tickets mit einer Akzeptanzrate 92 %: 6 0,92 = 5,5. Die Standardabweichung von dem erwarteten Erlös beträgt 16 EUR. Im Vergleich hierzu konnte man im Die Zeit Experiment mit der Gleichverteilung den höchsten Betrag von umgerechnet 38,4 EUR erwarten. Mit dem Vorschlag des Homo Oeconomicus waren es nur 22 EUR (Güth et al ). 50

7 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary von jeweils 4 Tickets für Anton, Berta und Cäsar, jedoch nur 5% den Homo Oeconomicus. Währenddessen entschieden sich 31% der Teilnehmer mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund für die Gleichverteilung, 23% für den Homo Oeconomicus und 16% für die Koalition der Mächtigen. Wirtschaftswissenschaftler (Studenten/Absolventen) verhalten sich somit wesentlich rationaler und eigennutzorientierter als der Rest der Menschheit. Darin könnte sich jedoch auch die studiumsbedingte Auseinandersetzung ( Indoktrination ) mit dem Menschenbild des Homo Oeconomicus widerspiegeln. Mit Hilfe des χ²-unabhängigkeitstests überprüfen wir, ob ein statistischer Zusammenhang zwischen dem Entscheidungsverhalten als Anton bzw. Berta sowie dem Geschlecht oder dem ökonomischen Hintergrund der Teilnehmer besteht. Tabelle 3 Entscheidungsverhalten und Geschlecht bzw. Ökonom Entscheidungsverhalten als Anton Berta Ökonom vs. Nicht-Ökonom 3,4E-06*** 0,45 Frau vs. Mann 0,09* 0,99 χ²-unabhängigkeitstest: Als Basis dient der Vergleich zwischen den beobachteten zu den theoretischen Werten für alle 18 Vorschläge. * Ablehnung der Unabhängigkeit bei 10% Irrtumswahrscheinlichkeit, *** Ablehnung der Unabhängigkeit bei 1% Irrtumswahrscheinlichkeit. Tabelle 3 gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass kein Zusammenhang (bzw. Unabhängigkeit) besteht. Die Charakteristika Ökonom (Ja/Nein) sowie das Geschlecht scheinen keinerlei Einfluss auf das Entscheidungsverhalten der Teilnehmer als Berta zu haben. Im Gegensatz hierzu gibt es wohl einen stark signifikanten Zusammenhang im Entscheidungsverhalten als vorschlagender Anton und seiner unterschiedlichen akademischen Herkunft. Wenn der Teilnehmer wirtschaftswissenschaftlich geprägt ist, dann schlägt er andere Verteilungen vor als ein Nicht-Ökonom. Für Männer und Frauen gilt dies im abgeschwächten Maße ebenso. 4. Entscheidungsverhalten als Berta Fast alle Teilnehmer nehmen als Berta den Vorschlag der Gleichverteilung an. Die Koalition der Mächtigen wird ebenfalls von über 90% aller Teilnehmer akzeptiert. Das Konzept des Homo Oeconomicus vorgeschlagen von Anton lehnen jedoch in der Rolle als Berta deutlich mehr als die Hälfte aller Teilnehmer ab! Eigentlich bezeichnen wir dieses Verhalten als irrational: denn die Mitspieler verzichten lieber auf eine geschenkte Eintrittskarte (bzw. 10 EUR!), als dass sie 51

8 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets den aus ihrer Sicht unfairen Vorschlag von Anton (10/1/1) akzeptieren. Alle Vorschläge bei denen Berta nur 1-2 Tickets erhält, werden von 46%-61% der Teilnehmer abgelehnt. 11 Insgesamt nehmen nur 138 Mitspieler (36%) unabhängig von der ersten Fragestellung jeden Verteilungsvorschlag an. Ihrer Meinung nach sollte man besser wenige Tickets und eine ungleiche Verteilung akzeptieren, als gar kein Ticket zu erhalten. Konsequenterweise akzeptierten die 53 Teilnehmer, die sich als Anton für den Homo Oeconomicus entschieden hatten, als Berta ebenfalls alle Varianten. Die Teilnehmer wählten also beides Mal die rein rationale Variante. Interessanterweise akzeptieren relativ gesehen mehr Frauen als Männer den eigennutzmaximierenden Vorschlag von Anton (41,1% gegenüber 37,5%). Ausgewählte Ergebnisse nach Gruppen: Insgesamt Ökonomen CRT3 Gleichverteilung CRT3 Ökonomen Insgesamt Homo Oeconomicus CRT3 Ökonomen Insgesamt Koalition der Mächtigen CRT3 Ökonomen Insgesamt Vorschlag von Anton Akzeptanz durch Berta CRT3: Cognitive Reflection Test Intelligenztest: alle drei Fragen korrekt beantwortet. Insgesamt: 381 Teilnehmer, davon Ökonomen: 189 Teilnehmer; CRT3: 206 Teilnehmer. 5. Entscheidungsverhalten und Intelligenz Zusätzlich hatten wir noch vier Fragen aufgenommen, die mit dem eigentlichen Entscheidungsverhalten in keinem Zusammenhang stehen. 12 Drei dieser vier Fragen stellen einen anerkannten Intelligenztest dar den sogenannten Cognitive Reflection Test (CRT). 13 Dieser Test wurde in den USA an verschiedenen Universitäten durchgeführt; z.t. auch online und mit ausreichend Zeit sich die Ein unfaires Angebot mehrheitlich abzulehnen scheint das Resultat starker negativer emotionaler Faktoren zu sein (Cohen ). people actually enjoy hurting those that they regard as excessively selfish. (Rotemberg ). Die einzelnen Fragen finden Sie im Anhang. Shane (2005) 26ff.. Die erste Frage haben wir zusätzlich gestellt; sie wird bei der Auswertung nicht berücksichtigt. 52

9 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Antworten zu überlegen vergleichbar mit unserem Experimentaufbau. Der Test wird z.b. bei Zulassungen zum Studium oder in Assessment Centern eingesetzt. Die Ergebnisse unserer Teilnehmer können sich sehen lassen der Durchschnitt ihres CRT-Wertes liegt im Vergleich zu den elf vorliegenden Studien am höchsten; noch vor den Testpersonen (hauptsächlich Studierende) von MIT, Princeton oder Harvard! Immerhin konnten über die Hälfte unserer Teilnehmer alle drei Fragen korrekt beantworten. Von den männlichen Mitspielern haben 59% alle Fragen richtig gelöst; bei den Frauen lag dieser Anteil bei 41%. Zwischen Teilnehmern mit wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund und Nicht-Ökonomen gibt es keinen Unterschied bzgl. des Anteils des CRT3. Ergebnisse ausgewählter Studien bzw. Institutionen Tabelle 4 Ergebnisse des Cognitive Reflection Tests Anzahl richtig beantworteter Fragen CRT- Wert Anzahl Teilnehmer FH Kaiserslautern, Internet/Zeitungsexperimen 8 % 11 % 27 % 54 % 2, t Mass. Institute of 7 % 16 % 30 % 48 % 2,18 61 Technology Princeton University 18 % 27 % 28 % 26 % 1, FH Kaiserslautern, 1. Semester 12 % 38 % 35 % 15 % 1,54 26 Wirtschaftsinformatik Harvard University 20 % 37 % 24 % 20 % 1,43 51 CRT-Wert = gewichteter Durchschnittswert der richtig beantworteten Fragen. Vergleichen wir die Gruppe der Ökonomen und der Intelligenten (CRT3) mit dem Durchschnitt aller Teilnehmer, so ist Folgendes festzuhalten: Die Ökonomen entscheiden deutlich rationaler und eigennutzorientierter als der Durchschnitt. Die Intelligenten liegen mit ihren Entscheidungen jeweils in der Mitte: Als Anton votierten 38% von ihnen für die Gleichverteilung, 16% für das Konzept des Homo Oeconomicus und 13% für die Koalition der Mächtigen. 6. Bestimmungsfaktoren für die Entscheidung als Homo Oeconomicus 14% der Teilnehmer schlagen als Anton die eigennutzmaximierende Verteilung vor. Zugleich akzeptieren nur 39% aller Teilnehmer in der Rolle der Berta diesen Verteilungsvorschlag (Tabelle 2). Mit Hilfe der erhobenen sozio-demographischen Daten wollen wir ermitteln inwieweit diese Charakteristika die Entscheidung pro 53

10 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets bzw. contra die rational-theoretische Benchmark des Homo Oeconomicus (10/1/1) beeinflussen. Hierzu schätzen wir mit Eviews4 binäre Probit-Regressionsmodelle. In der Rolle des Anton ist die abhängige Variable wie folgt definiert: Verteilungsvorschlag Homo Oeconomicus (=1), alle anderen Vorschläge (=0). Tabelle 5 stellt die Modelle I-III vor. Tabelle 5 Anton - Bestimmungsfaktoren des Verteilungsvorschlages Homo Oeconomicus abhängige Variable - Vorschlag 10/1/1 (=1) n 1 = 53 alle anderen Vorschläge (=0) n 2 = 328 Modell I Modell II Modell III Konstante -2,68 (0,60) *** -2,57 (0,57) *** -2,46 (0,55) *** CRT-Wert (0-3) 0,24 (0,11) ** 0,25 (0,11) ** 0,23 (0,11) ** Fachrichtung 0,35 (0,08) *** 0,36 (0,08) *** 0,35 (0,08) *** Alter (Jahre) -0,04 (0,02) ** -0,04 (0,02) ** -0,04 (0,02) ** Ausbildung 0,20 (0,09) ** 0,21 (0,09) ** 0,20 (0,09) ** Geschlecht (Frau = 1) 0,19 (0,20) 0,20 (0,20) Beruf 0,09 (0,14) McFadden R² 0,13 0,13 0,13 Kodierung der einzelnen Charakteristika gemäß Tabelle 1. Koeffizient (Standardfehler in Klammer) *, **, *** Signifikanzniveau von 90%, 95%, 99%. Den stärksten Einfluss auf den eigennutzmaximierenden Verteilungsvorschlag hat das Kriterium der Fachrichtung. Unter den akademischen Fachgebieten fällen die Wirtschaftswissenschaftler am ehesten eine rein rationale Entscheidung. Wie schon im vorherigen Abschnitt festgehalten, neigen diejenigen, die einen höheren Wert im Cognitive Reflection Test erreicht haben, dem Bild des Homo Oeconomicus stärker zu. Während dessen verspüren die vergleichsweise älteren Teilnehmer eine Abneigung gegenüber dem sehr ungleichen Verteilungsvorschlag. 14 Je höher der erreichte Bildungsstand, um so rationaler fallen die Vorschläge in der Rolle des Anton aus. Weder der Berufsstand noch das Geschlecht üben einen signifikanten Einfluss auf die Entscheidung pro Homo Oeconomicus aus. Im Rahmen einer zweiten Regressionsanalyse ist die abhängige Variable jetzt in der Rolle der Berta - wie folgt definiert: Akzeptanz des Verteilungsvorschlages Homo Oeconomicus (=1) und die Ablehnung (=0). Tabelle 6 stellt die Modelle IV-IX vor. 14 Güth et al. ( ) stellten dies ebenfalls fest. 54

11 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Tabelle 6 Berta - Bestimmungsfaktoren der Akzeptanz des Vorschlages Homo Oeconomicus Konstante -2,38 *** (0,50) Gleichverteilung 0,70 *** als Anton (0,23) Vorschlag 0,18 *** Anton ( 0,03) (1-18) Alter (Jahre) -0,02 ** (0,01) Fachrichtung -0,04 (0,05) Beruf 0,03 (0,08) CRT-Wert (0-3) 0,10 (0,08) Geschlecht 0,28 * (Frau = 1) (0,16) Ausbildung 0,05 (0,06) abhängige Variable Akzeptanz des Vorschlages 10/1/1 (=1) n 1 = 147 Ablehnung des Vorschlages 10/1/1 (=0) n 2 = 234 Modell IV Modell V Modell VI Modell VII Modell VIII Modell IX -2,40 *** (0,47) 0,70 *** (0,23) 0,18 *** ( 0,03) -2,22 *** (0,45) 0,72 *** (0,23) 0,19 *** ( 0,03) -1,47 *** (0,39) 0,12 *** ( 0,02) -1,43 *** (0,38) 0,12 *** ( 0,02) -1,50 *** (0,36) 0,11 *** ( 0,02) -0,02 * (0,01) -0,02 * (0,01) -0,02 ** (0,01) -0,02 ** (0,01) -0,01 * (0,01) -0,04-0,04 (0,05) (0,05) 0,04 (0,08) 0,10 0,12 (*) 0,12 (*) 0,12 (*) (0,08) (0,08) (0,08) (0,08) 0,29 * 0,25 * 0,29 * 0,29 * 0,31 * (0,16) (0,16) (0,16) (0,16) (0,16) 0,04 0,05 (0,06) (0,06) McFadden R² 0,14 0,14 0,14 0,12 0,12 0,12 Kodierung der einzelnen Charakteristika gemäß Tabelle 1. Koeffizient (Standardfehler in Klammer) (*), *, **, *** Signifikanzniveau von (85%), 90%, 95%, 99%. Als Berta akzeptieren die Teilnehmer den aus ihrer Sicht sehr ungerechten Verteilungsvorschlag dann, wenn sie zuvor als Anton selbst eher eine eigennutzmaximierende Verteilung vorgeschlagen hatten. Teilnehmer jüngeren Alters sind ebenso bereiter einen solchen Vorschlag zu akzeptieren. Schwach signifikant ist der Einfluss des Geschlechts: Frauen nehmen den Vorschlag von Anton eher an als Männer. An der Grenze zur Signifikanz liegt das Annahmeverhalten derjenigen, die im Cognitive Reflection Test besser abgeschnitten hatten. Beruf, Bildungsstand und Studienrichtung beeinflussen die Entscheidungen als Berta nicht. Interessanterweise akzeptieren diejenigen, die als Anton den Vorschlag der Gleichverteilung gemacht hatten, in der Rolle der Berta durchaus die äußerst ungleiche Verteilung der WM-Tickets. 55

12 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets 7. Entscheidungsverhalten von Erstsemestern Im Rahmen der Lehrveranstaltung Grundlagen der Volkswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik wiederholten wir im Oktober 2006 das Experiment. Sowohl der Frauenanteil (15%) als auch das Durchschnittsalter (22 Jahre) der Teilnehmer liegen niedriger als im Zeitungs- bzw. Internetexperiment. Mit 58% entschied sich die absolute Mehrheit der Teilnehmer in der Rolle des Anton für die Gleichverteilung. An zweithäufigster Stelle wurde allerdings mit 12% die Verteilung der Koalition der Mächtigen genannt. Das Konzept des Homo Oeconomicus fand nur bei 4% der Teilnehmer Zuspruch. 92% der Teilnehmer würden in der Rolle der Berta die Gleichverteilung akzeptieren. Während nur eine knappe Mehrheit der Teilnehmer die Koalition der Mächtigen (6/5/1) befürworten. Alle Teilnehmer lehnten das Konzept des Homo Oeconomicus ab; d.h. auch diejenigen, die sich als Anton eigennutzorientiert verhalten hatten! 8. Fazit Vergleichsweise große Resonanz des Zeitungs- bzw. Internetexperimentes (405 TeilnehmerInnen). Mit großem Abstand entschieden sich 42% der Teilnehmer als Anton für die Gleichverteilung (je 4 Tickets) vor dem Konzept des eigennutzorientierten Homo Oeconomicus (10/1/1) mit 14% und der Koalition der Mächtigen (6/5/1) mit 12%. Selbst als Berta traten der Gerechtigkeitssinn und die Fairness in den Vordergrund. Jeder Vorschlag der Berta 1-2 Tickets (bzw EUR) beschert hätte, wurde von 46%-61% der Teilnehmer abgelehnt. Diese Teilnehmer verzichten lieber auf Geld statt einer unfairen Verteilung zuzustimmen! Frauen und Nicht-Ökonomen haben einen höheren Gerechtigkeitssinn als der Durchschnitt der Teilnehmer. Mit Hilfe des Cognitive Reflection Tests stellen wir fest, dass unsere Teilnehmer die Vergleichsgruppen angesehener amerikanischer Top- Universitäten im Intelligenztest schlagen. Das Entscheidungsverhalten der besonders intelligenten Teilnehmer ist rationaler als das der Allgemeinheit jedoch nicht so eigennützig, wie das der Gruppe der Ökonomen. Dies wird auch mit Hilfe von Probit Modellen aus der multiplen Regressionsanalyse bestätigt. Junge, intelligente, gut ausgebildete 56

13 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Ökonomen machen in der Rolle des Anton eher einen rein rationalen Verteilungsvorschlag. Während jüngere intelligente Frauen in der Rolle der Berta besonders dann einen solchen Vorschlag akzeptieren, wenn sie selbst einen relativ eigennutzorientierten Vorschlag in der Rolle des Anton unterbreitet hatten. Wirtschaftstheoretisch unbelastete Erstsemester der Wirtschaftsinformatik haben trotz des geringen Frauenanteils einen höheren Gerechtigkeitssinn. Die Ergebnisse unserer empirischen Untersuchungen stellen weitere Bestätigungen für das Leitbild des Homo Reciprocans dar. Gleichzeitig können wir - ebenso wie Güth et al festhalten, dass sozio-demographische Faktoren das Entscheidungsverhalten von Menschen signifikant beeinflussen. Literatur [1] Bolton, G. E.; Ockenfels, A. Inequality Aversion, Efficiency, and Maxmin Preferences in Simple Distribution Experiments: Comment, American Economic Review Vol. 96 No. 5 (December 2006) [2] Bolten, G. E.; Ockenfels, A. ERC A Theory of Equity, Reciprocity and Competition, American Economic Review, Vol. 90 No. 1 (January 2000) [3] Chuah, S.-H.; Hoffmann, R.; Jones, M.; Williams, G. An Economic Anatomy of Culture: Attitudes and Behaviour in Inter- and Intra-National Ultimatum Game Experiments, CeDEx Discussion Paper No , University of Nottingham [4] Cohen, J. D. The Vulcanization of the Human Brain: A Neural Perspective on Interactions Between Cognition and Emotion, Journal of Economic Perspectives Vol. 19 (Fall 2005) 3-24 [5] Dickinson, D. L. Ultimatum Decision-Making: A Test of Reciprocal Kindness, Theory and Decision Vol. 48 (2000) [6] Falk, A. Homo Oeconomicus versus Homo Reciprocans: Ansätze für ein neues Wirtschaftspolitisches Leitbild? Perspektiven der Wirtschaftspolitik Bd. 4 (2003) 1, [7] Falk, A.; Tyran, J.-R. Experimentelle Wirtschaftsforschung, Wirtschaftswissenschaftliches Studium Heft 6 (1997) [8] Fehr, E.; Naef, M.; Schmidt, K. M. Inequality Aversion, Efficiency, and Maxmin Preferences in Simple Distribution Experiments: Comment, American Economic Review Vol. 96 No. 5 (December 2006) [8] Güth, W.; Schmidt, C.; Sutter, M. Fairness in the Mail and Opportunism in the Internet: A Newspaper Experiment on Ultimatum Bargaining, German Economic Review Vol. 4 (May 2003)

14 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets [9] Güth, W.; Schmidt, C.; Sutter, M. Bargaining Outside the Lab A Newspaper Experiment of a Three-Person Ulitmatum Game, Max Planck Institute of Economics, Jena, December 5, 2005 [10] Henrich, J.; Boyd, R.; Bowles, S.; Camerer, C.; Fehr, E.; Gintis, H.; McElreath, R. In Search of Homo Economicus: Behavioral Experiments in 15 Small-Scale Societies, American Economic Review Vol. 91 No. 2 (May 2001) [11] Kagel, J. H.; Wolfe, K. W. Tests of Fairness Models Based on Equity Considerations in a Three-Person Ultimatum Game, Experimental Economics 4 (2001) [12] Rotemberg, J. J. Minimally Acceptable Altruism and the Ultimatum Game, Federal Reserve Bank of Boston, Working Papers No [13] Shane, F. Cognitive Reflection and Decision Making, Journal of Economic Perspectives Vol. 19 (Fall 2005) Anhang Zusätzliche Fragen Cognitive Reflection Test: Fragen Die Bedienung einer Pizzeria benötigt 10 Minuten um 10 Gäste mit Getränken zu versorgen. Wie lange braucht sie um 20 Gäste an 2 Tischen zu versorgen? Minuten 2. Eine Seerosenart benötigt einen Tag um die bewachsene Fläche auf dem Wasser zu verdoppeln. Der Jägersburger Weiher wird innerhalb von 48 Tagen durch diese Seerosen zuwachsen. Wie viele Tage dauert es, bis die Hälfte des Jägersburger Weihers vollständig von Seerosen bedeckt ist? Tage 3. In einem Kaufhaus in Kaiserslautern kostet ein Tischtennisschläger inkl. einem Tischtennisball 1,10. Der Tischtennisschläger ist 1 teurer als der Tischtennisball. Wie viel Cent kostet der Tischtennisball? Cent 4. In einer Schuhfabrik benötigen 5 Maschinen genau 5 Minuten um 5 Paar Schuhe herzustellen. Wie viel Minuten brauchen 100 Maschinen um 100 Paar Schuhe zu produzieren? Minuten. Richtige Antworten: Minuten; Tage; 3. 5 Cent; 4. 5 Minuten. 58

BEHAVIORAL GAME THEORY

BEHAVIORAL GAME THEORY BEHAVIORAL GAME THEORY Seminar: Montag, wöchentlich (2 SWS) 15:15 16:45 Uhr, HS 03 Beginn: 20.10.2003 Hinweis: Sprechzeiten: Zu dieser Veranstaltung bietet Manuela Vieth Übungsstunden an. Vorläufiger Termin

Mehr

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden.

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. 6 How much? Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. Wie viel von den 100 Euro würdest du für dich behalten

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Wirtschaftsphilologentagung am 27./28.09.2012 in Passau

Wirtschaftsphilologentagung am 27./28.09.2012 in Passau Workshop2 Experimentelle Ökonomie, Verhaltensökonomie und angewandte Spieltheorie Zu Beginn ihres Vortrages gibt Dr. Glätzle-Rützler eine Einführung in die Begriffe Verhaltensökonomie, Spieltheorie und

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Klausur Sommersemester 2010

Klausur Sommersemester 2010 Klausur Sommersemester 2010 Lehrstuhl: Wirtschaftspolitik Prüfungsfach: Empirische Wirtschaftsforschung Prüfer: Prof. Dr. K. Kraft Datum: 04.08.2010 Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner Klausurdauer:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Forschungsbericht 2002

Forschungsbericht 2002 Lehrstuhl für Mikroökonomie und Laboratorium für experimentelle Wirtschaftsforschung (elab) Prof. Dr. Bettina Rockenbach Forschungsbericht 2002 1. Publikationen in internationalen referierten Fachzeitschriften

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Dr. Christoph Bühren

Dr. Christoph Bühren Lebenslauf 14.09.2015 Dr. Christoph Bühren Geburtsdatum: 15.08.1980 Email: buehren@uni-kassel.de Schule: August 1991 Juni 2000 Burggymnasium Altena Zivildienst: Juli 2000 Juni 2001 Ausbildung zum Rettungssanitäter

Mehr

B2B-Marketingcontrolling

B2B-Marketingcontrolling B2B-Marketingcontrolling Mit H.A.S.E. etablieren Sie erfolgreich ein Marketingcontrollingsystem! Prof. Dr. Carsten Baumgarth Prof. Dr. Carsten Baumgarth (cb@cbaumgarth.net) 1 Status quo: B-to-B-Markenführung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Werner Güth und Hartmut Kliemt Die Ökonomie der Wünsche aus Sicht der Ökonomik Der kalte Stern der Knappheit leuchtet über uns allen, den Gerechten wie den Ungerechten, den Bescheidenen wie den Gierigen,

Mehr

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie Behavioral Reporting Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie bmpi Trends in Client Reporting 06.10.2011 Stefan Zeisberger Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Behavioural

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Tutorium 3 zu Einführung in das Marketing

Tutorium 3 zu Einführung in das Marketing Tutorium 3 zu Einführung in das Marketing 1 Likert-Skala Aufgabe 1a) Vorgehensweise: Befragung von Personen zu mehreren positiven oder negativen Aussagen (Items) Befragte müssen angeben, inwieweit sie

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Informationen zum Masterstudium am CICS

Informationen zum Masterstudium am CICS Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft Institute for Conservation Science CICS Informationen zum Masterstudium am CICS Der

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Diskriminanzanalyse Beispiel

Diskriminanzanalyse Beispiel Diskriminanzanalyse Ziel bei der Diskriminanzanalyse ist die Analyse von Gruppenunterschieden, d. h. der Untersuchung von zwei oder mehr Gruppen hinsichtlich einer Vielzahl von Variablen. Diese Methode

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr