Gerechtigkeit siegt über Eigennutz Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gerechtigkeit siegt über Eigennutz Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets"

Transkript

1 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets Marc Piazolo Professur für Geld, Kredit und Außenwirtschaft University of Applied Sciences Kaiserslautern Amerikastr Zweibrücken, Germany Fairness wird nicht nur im Sport groß geschrieben, sondern auch im sozialen Alltag. Wie sieht es jedoch damit aus, wenn es um begehrte Dinge geht - beispielsweise um Eintrittskarten zu Spielen der Fußball-WM 2006? Im Rahmen eines Zeitungs- bzw. Internetexperiments untersuchten wir, ob Gerechtigkeitsvorstellungen wirtschaftliche Entscheidungen beeinflussen. Hierzu riefen wir im Mai 2006 zu einem fiktiven Gewinnspiel auf, bei dem zwölf Eintrittskarten für die Fußball-WM verteilt werden sollten. In einem ersten Schritt, wollten wir erfahren, wie fair und rational die Teilnehmer die begehrten Güter die WM-Tickets bzw. 10 EUR je Ticket aufteilten. In einem zweiten Schritt wurde beobachtet, in wieweit Menschen einen bestimmten Verteilungsvorschlag als gerecht ansehen und diesen akzeptieren oder ablehnen. Zusätzlich integrierten wir einen Intelligenztest und befragten im ökonomisch unbedarfte Erstsemester zu ihrem Entscheidungsverhalten. Ultimatum Bargaining, Homo Oeconomicus, Homo Reciprocans, Cognitive Reflection Test 1. Homo Oeconomicus vs. Homo Reciprocans In den Wirtschaftswissenschaften wird üblicherweise unterstellt, dass sich Entscheidungsträger - vom Angestellten über den Geschäftsführer bis hin zum Finanzminister vollkommen rational verhalten. Ob wir Menschen dieses Konzept des eigennutzorientierten Homo Oeconomicus tatsächlich so verinnerlicht haben, lässt sich nur empirisch beantworten. Mit Hilfe eines Experimentes können wir das wirkliche Entscheidungsverhalten von Menschen erforschen. Bisherige Versuche im Feld oder im Labor haben gezeigt, dass die Teilnehmer häufig einem auf Reziprozität basierenden Verhaltensmuster folgen; d.h. sie belohnen freundliches Verhalten und bestrafen unkooperatives Verhalten. Teilweise gilt dies auch, wenn mit der Bestrafung materielle Kosten verbunden 45

2 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets sind. Auf Grund dieser empirischen Ergebnisse wird inzwischen alternativ dem Homo Oeconomicus das Leitbild des Homo Reciprocans gegenüber gestellt. 1 Neben der Reziprozität zeigte sich auch, dass viele Menschen den Wert einer gerechten Verteilung von Gütern, Einkommen oder Gewinnen hochschätzen und dass sie Ungleichverteilungen tendenziell ablehnen Was verbirgt sich hinter Ultimatum Bargaining Games? Um die Bedeutung des nur auf Eigennutz abgestellten menschlichen Verhaltens zu ermitteln, wendet man die sogenannten Ultimatum Bargaining Games an. In der Standardversion mit zwei Personen ist ein festgelegter Betrag, wie z.b. 100 EUR, zu verteilen. 3 Die erste Person nennen wir sie Anton unterbreitet der zweiten Person, Berta, einen Verteilungsvorschlag: z.b. 80 EUR zu 20 EUR. Berta muss sich jetzt entscheiden diesen Vorschlag zu akzeptieren oder abzulehnen. Akzeptiert Berta den Vorschlag von Anton, dann erhält Anton 80 EUR und Berta 20 EUR. Lehnt Berta den Vorschlag als unfair ab, dann gehen beide leer aus. Verhielte sich die Entscheiderin Berta vollkommen rational, würde sie jeder Verteilung zustimmen, die ihr einen auch noch so geringen positiven Ertrag zukommen lässt beispielsweise nur ein Euro von den insgesamt einhundert Euro. Schließlich ist ein geschenkter Euro besser als gar kein finanzieller Zugewinn! 4 Das Drei-Personen Ultimatum Game führt mit Cäsar eine weitere Person ein, die über keinerlei Rechte verfügt. Cäsar partizipiert zwar an der Verteilung möglicher Finanzmittel, jedoch hat er im Gegensatz zu Berta kein Recht ein Veto gegen den Verteilungsvorschlag von Anton einzulegen. Sowohl das Vorschlagsverhalten von Anton als auch das Vetoverhalten von Berta können aufgrund sozialer Motive durch die Dummy-Person Cäsar beeinflusst werden. Beispielsweise zeigten Bolten und Ockenfels (2000) in ihrem Modell über die Aversion einer Ungleichverteilung, dass Anton rund ein Drittel des gesamten Kuchens Berta Vgl. Falk (2003). Z.B. in Bolten / Ockenfels (2006). Dabei haben Nicht-Ökonomen eine deutlich größere Aversion gegenüber einer ungleichen Verteilung von Auszahlungsströmen als Wirtschaftswissenschaftler (Fehr et al. 2006). Vgl. Falk/Tyran (1997) 327. In fünfzehn Stammesgesellschaften von Entwicklungsländern schwankten die durchschnittlichen Angebote von Anton zwischen 26%-58% des gesamten Kuchens - vergleichbar mit Ergebnissen aus Industrieländern. Jedoch lehnten die Teilnehmer als Berta niedrige Angebote des Anton (<20%) nur in Ausnahmefällen ab; während Teilnehmer in Industrieländern solch unfaire Verteilungsvorschläge i.d.r. mehrheitlich ablehnen (Henrich et al f.). In dem Zeitungsexperiment über die Berliner Zeitung lag das durchschnittliche Angebot der Teilnehmer bei 59% (Güth et al ). 46

3 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary anbietet, während er wesentlich weniger Cäsar zur Verfügung stellt. Empirisch wurde dies in dem Zeitungsexperiment von Güth et al. (2005) bestätigt Ultimatum Bargaining und WM-Tickets Im Mai 2006 hatten wir über das Internet und mehrere Regionalzeitungen zur Teilnahme an einem fiktiven Gewinnspiel aufgerufen, bei dem 12 Eintrittskarten von einer Brauerei für die Fußball-WM 2006 verteilt werden sollten. Die drei ausgelosten Gewinner - Anton, Berta und Cäsar - sollten diese 12 Tickets nach folgender Regel unter sich aufteilen: Anton macht einen Vorschlag zur Verteilung der Eintrittskarten; Berta kann sich nun entscheiden, ob sie diesen Vorschlag akzeptiert. Falls sie einverstanden ist, wird die Brauerei die Tickets gemäß Antons Verteilungsvorschlag den drei Gewinnern überreichen. n = 381 Anteile in Prozent Tabelle 1 Beschreibung der Teilnehmer Anteile in Prozent Alter Ausbildung unter 21 6,6 7 Promotion 3,4 21 bis 25 35,7 6 Diplom Universität 10,5 X = bis 30 31,2 6 Master 2,1 Std.abw. = 9 31 bis 40 13,9 5 Diplom Fachhochschule 9,7 41 bis 50 9,7 4 Bachelor 0,8 über 50 2,9 3 Abitur/Fachabitur 65,6 Geschlecht 2 Mittlere Reife 4,7 1* weiblich 28,1 1 Hauptschule 1,6 0 männlich 71,9 0 ohne Abschluss 1,6 Beruf 6 selbständig 3,9 Fachrichtung 5 Beamter 4,5 4 Wirtschaftwissenschaften 49,6 4 Angestellter 37,5 3 Ingenieurwissenschaften 13,1 3 Arbeiter 0,5 2 Naturwissenschaften 7,1 2 Studium 47,8 1 sonstige 16,5 1 Ausbildung 2,4 0 kein Studium 13,7 0 nicht erwerbstätig 3,4 * Kodierung der nominalskalierten Charakteristika Geschlecht, Beruf, Ausbildung und Fachrichtung von 0 bis maximal 7. 5 Im Durchschnitt bot Anton Anteile von 33% Berta bzw. 24,5% Cäsar an; 42,5% behielt er für sich (Güth et al ). 47

4 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets Falls jedoch Berta mit dem Vorschlag nicht einverstanden ist, dann erhalten die drei Ausgelosten keine Karten und die Brauerei lost für eine zweite Runde drei weitere Gewinner aus. Cäsar hat weder Einfluss auf die Entscheidung von Berta noch auf den Vorschlag von Anton. Der Aufbau unseres Experimentes ist an Güth et al. (2005) angelehnt. 6 Im Gegensatz zu den meisten bisherigen Ultimatum Games führten wir ein Feldexperiment mit einer großen Anzahl an Teilnehmern ganz unterschiedlicher sozialer und beruflicher Charakteristika durch. Zusätzlich fügten wir einen anerkannten Intelligenztest an, um einen Zusammenhang zwischen den kognitiven Fähigkeiten und dem Entscheidungsverhalten ergründen zu können. Mehrere Ziele wollten wir über das Zeitungs-/Internetexperiment angehen: (1.) Wie sieht das Entscheidungsverhalten von Menschen in Verteilungsfragen aus? Wie fair und rational werden wertvolle Güter in unserem Fall die Eintrittskarten mit einem realen Geldwert von 10 EUR pro Ticket - verteilt? (2.) Inwieweit sehen die Teilnehmer einen bestimmten Verteilungsvorschlag als gerecht an, akzeptieren diesen oder lehnen ihn ab. (3) Beeinflussen bestimmte Charakteristika unserer Teilnehmer ihr Entscheidungsverhalten? 2. Teilnehmercharakteristika An dem Gewinnspiel beteiligten sich 405 Personen. Davon konnten wir 381 in die Auswertung aufnehmen (Tabelle 1). Obwohl die Ausschreibung auf die beide regionalen Tageszeitungen Die Rheinpfalz und Pfälzischer Merkur beschränkt war, fiel der überregionale Anteil der Teilnehmer mit 41% (Deutschland) und weiteren 5% aus dem Ausland überraschend hoch aus. Vom Schulkind (12 Jahre) bis zum Rentner (66 Jahre) streuen die Teilnehmer; der Altersdurchschnitt liegt bei 29 Jahren. Knapp die Hälfte aller Mitspieler studieren an einer Fachhochschule oder Universität. Folglich stellt für zwei Drittel der Teilnehmer das Abitur bzw. das Fachabitur den höchsten Bildungsabschluss dar. Weniger als ein Drittel aller Teilnehmer ist weiblich, während sich die Verteilung von Ökonomen (Absolventen & Studenten) und Nicht-Ökonomen genau die Waage hält. Bei den Männern überwiegt der Anteil der Teilnehmer mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund. 6 Eine interessante Abwandlung dieses Experimentes findet sich bei Kagel/Wolfe (2001): Nachdem Anton seinen Vorschlag gemacht hat, weist ein Zufallsgenerator einem der beiden - Berta oder Cäsar das Vetorecht zu. 48

5 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary 3. Entscheidungsverhalten aller Teilnehmer Wir hatten den Teilnehmern achtzehn Verteilungsvorschläge zur Auswahl gestellt. Jeder Mitspieler sollte als erstes in die Rolle von Anton schlüpfen und einen einzigen dieser Verteilungsvorschläge auswählen. Danach versetzten sich die Teilnehmer in die Rolle von Berta und beurteilten jeden der Verteilungsvorschläge einzeln. In diesem Fall mussten sie jeweils über die Annahme bzw. Ablehnung der achtzehn Vorschläge entscheiden. In Tabelle 2 sind die Ergebnisse der 381 Teilnehmer aufgeführt. 3.1 Entscheidungsverhalten als Anton Tabelle 2 Verteilung der WM-Tickets Entscheidung als Aufteilung der zwölf Tickets auf Entscheidung als Berta n = 381 Teilnehmer Anton Anton Berta Cäsar annehmen ablehnen 0% % 12% 0% % 22% 0% % 10% 1% % 8% 0% % 46% 0% % 40% Gleichverteilung 42% % 3% 4% % 9% 7% % 10% 2% % 60% 0% % 47% 3% % 39% 8% % 23% Koalition der Mächtigen 12% % 8% 0% % 46% 2% % 47% 4% % 43% Homo Oeconomicus 14% % 61% durchschnittlicher Ticketvorschlag von Anton: 5,52 3,74 2,74 46% 31% 23% 49

6 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets Mit großem Abstand wählten 42% aller Teilnehmer die Gleichverteilung (4/4/4) der zwölf WM-Tickets und damit der typische Modal-Vorschlag. 7 Diesen Vorschlag könnte man auch als vollkommen fair und gerecht bezeichnen. Die zweithäufigste Wahl war mit 14% eine Verteilung, die den größtmöglichen Gewinn Anton lässt, während nur je ein Ticket an Berta und Cäsar gehen (10/1/1). Dieser Vorschlag kommt dem Konzept des eigennutzorientierten Homo Oeconomicus am nächsten: Anton maximiert seinen Gewinn in Form der Eintrittskarten. 8 An dritter Position wurde 12% der Teilnehmer die so genannte Koalition der Mächtigen (6/5/1) gewählt. Hier schließen sich Anton und Berta faktisch auf Kosten von Cäsar zu einer Koalition zusammen. Da Cäsar keinerlei Einfluss auf die Entscheidungen hat, werden ihm nur Brotkrumen überlassen. Allein zehn der achtzehn Vorschläge werden gar nicht bzw. von maximal 2% der Teilnehmer gewählt. Im Durchschnitt aller Teilnehmer bietet Anton 23% der gesamten Verteilungsmasse Cäsar und 31% Berta an. Während er knapp die Hälfte für sich selbst veranschlagt. Bei Güth et al. (2005) fällt der Eigennutz von Anton mit 43% etwas niedriger aus. Hätte Anton im vorhinein gewusst, wie hoch die Akzeptanzraten von Berta für den jeweiligen Vorschlag aussehen, dann hätte er die Verteilung der Eintrittkarten gemäß der Koalition der Mächtigen unterbreitet. Die erwartete Ticketzuteilung liegt in diesem Fall für Anton mit 5,5 Tickets bzw. mit einem tatsächlichen Erlös von 55 EUR am höchsten. 9 Die Vorschläge (6/4/2) bzw. (8/3/1) haben mit je 46 EUR die zweithöchste erwartete Auszahlung. Erst an sechster Position folgt der Homo Oeconomicus mit 39 EUR ganz knapp vor der Gleichverteilung. 10 Im Gegensatz zur Gleichverteilung ist die Wahl des Homo Oeconomicus jedoch mit einem hohen Risiko behaftet: die Standardabweichung vom erwarteten Erlös liegt bei 49 EUR dem höchsten Wert aller Vorschläge! Die Akzeptanzrate von 39% für den unfairsten Verteilungsvorschlag liegt jedoch deutlich höher als in vergleichbaren Ultimatum Games, z.b. 22% (Güth et al. 2005), 25% (Kagel/Wolfe 2001) oder 35% in der Standardversion bei Güth et al Die Hälfte aller Frauen bevorzugt die Gleichverteilung Männer hingegen nur zu 38%. Sogar noch einen Tick fairer verhalten sich Nicht-Ökonomen, egal ob weiblich oder männlich: 52% der Nicht-Ökonomen wählten die faire Verteilung Vgl. Chuah et al. 2005; Güth et al. 2003, 2005; Dickinson 2000 oder Rotemberg2006. Bisherige Experimente ergaben einen etwas geringeren Anteil an Voten für den Homo Oeconomicus; z.b. 8,3% in dem Zeitungsexperiment in Die Zeit mit Teilnehmern (Güth et al. 2005). Unter dem Vorschlag der Koalition der Mächtigen erhielte Anton sechs Tickets mit einer Akzeptanzrate 92 %: 6 0,92 = 5,5. Die Standardabweichung von dem erwarteten Erlös beträgt 16 EUR. Im Vergleich hierzu konnte man im Die Zeit Experiment mit der Gleichverteilung den höchsten Betrag von umgerechnet 38,4 EUR erwarten. Mit dem Vorschlag des Homo Oeconomicus waren es nur 22 EUR (Güth et al ). 50

7 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary von jeweils 4 Tickets für Anton, Berta und Cäsar, jedoch nur 5% den Homo Oeconomicus. Währenddessen entschieden sich 31% der Teilnehmer mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund für die Gleichverteilung, 23% für den Homo Oeconomicus und 16% für die Koalition der Mächtigen. Wirtschaftswissenschaftler (Studenten/Absolventen) verhalten sich somit wesentlich rationaler und eigennutzorientierter als der Rest der Menschheit. Darin könnte sich jedoch auch die studiumsbedingte Auseinandersetzung ( Indoktrination ) mit dem Menschenbild des Homo Oeconomicus widerspiegeln. Mit Hilfe des χ²-unabhängigkeitstests überprüfen wir, ob ein statistischer Zusammenhang zwischen dem Entscheidungsverhalten als Anton bzw. Berta sowie dem Geschlecht oder dem ökonomischen Hintergrund der Teilnehmer besteht. Tabelle 3 Entscheidungsverhalten und Geschlecht bzw. Ökonom Entscheidungsverhalten als Anton Berta Ökonom vs. Nicht-Ökonom 3,4E-06*** 0,45 Frau vs. Mann 0,09* 0,99 χ²-unabhängigkeitstest: Als Basis dient der Vergleich zwischen den beobachteten zu den theoretischen Werten für alle 18 Vorschläge. * Ablehnung der Unabhängigkeit bei 10% Irrtumswahrscheinlichkeit, *** Ablehnung der Unabhängigkeit bei 1% Irrtumswahrscheinlichkeit. Tabelle 3 gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass kein Zusammenhang (bzw. Unabhängigkeit) besteht. Die Charakteristika Ökonom (Ja/Nein) sowie das Geschlecht scheinen keinerlei Einfluss auf das Entscheidungsverhalten der Teilnehmer als Berta zu haben. Im Gegensatz hierzu gibt es wohl einen stark signifikanten Zusammenhang im Entscheidungsverhalten als vorschlagender Anton und seiner unterschiedlichen akademischen Herkunft. Wenn der Teilnehmer wirtschaftswissenschaftlich geprägt ist, dann schlägt er andere Verteilungen vor als ein Nicht-Ökonom. Für Männer und Frauen gilt dies im abgeschwächten Maße ebenso. 4. Entscheidungsverhalten als Berta Fast alle Teilnehmer nehmen als Berta den Vorschlag der Gleichverteilung an. Die Koalition der Mächtigen wird ebenfalls von über 90% aller Teilnehmer akzeptiert. Das Konzept des Homo Oeconomicus vorgeschlagen von Anton lehnen jedoch in der Rolle als Berta deutlich mehr als die Hälfte aller Teilnehmer ab! Eigentlich bezeichnen wir dieses Verhalten als irrational: denn die Mitspieler verzichten lieber auf eine geschenkte Eintrittskarte (bzw. 10 EUR!), als dass sie 51

8 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets den aus ihrer Sicht unfairen Vorschlag von Anton (10/1/1) akzeptieren. Alle Vorschläge bei denen Berta nur 1-2 Tickets erhält, werden von 46%-61% der Teilnehmer abgelehnt. 11 Insgesamt nehmen nur 138 Mitspieler (36%) unabhängig von der ersten Fragestellung jeden Verteilungsvorschlag an. Ihrer Meinung nach sollte man besser wenige Tickets und eine ungleiche Verteilung akzeptieren, als gar kein Ticket zu erhalten. Konsequenterweise akzeptierten die 53 Teilnehmer, die sich als Anton für den Homo Oeconomicus entschieden hatten, als Berta ebenfalls alle Varianten. Die Teilnehmer wählten also beides Mal die rein rationale Variante. Interessanterweise akzeptieren relativ gesehen mehr Frauen als Männer den eigennutzmaximierenden Vorschlag von Anton (41,1% gegenüber 37,5%). Ausgewählte Ergebnisse nach Gruppen: Insgesamt Ökonomen CRT3 Gleichverteilung CRT3 Ökonomen Insgesamt Homo Oeconomicus CRT3 Ökonomen Insgesamt Koalition der Mächtigen CRT3 Ökonomen Insgesamt Vorschlag von Anton Akzeptanz durch Berta CRT3: Cognitive Reflection Test Intelligenztest: alle drei Fragen korrekt beantwortet. Insgesamt: 381 Teilnehmer, davon Ökonomen: 189 Teilnehmer; CRT3: 206 Teilnehmer. 5. Entscheidungsverhalten und Intelligenz Zusätzlich hatten wir noch vier Fragen aufgenommen, die mit dem eigentlichen Entscheidungsverhalten in keinem Zusammenhang stehen. 12 Drei dieser vier Fragen stellen einen anerkannten Intelligenztest dar den sogenannten Cognitive Reflection Test (CRT). 13 Dieser Test wurde in den USA an verschiedenen Universitäten durchgeführt; z.t. auch online und mit ausreichend Zeit sich die Ein unfaires Angebot mehrheitlich abzulehnen scheint das Resultat starker negativer emotionaler Faktoren zu sein (Cohen ). people actually enjoy hurting those that they regard as excessively selfish. (Rotemberg ). Die einzelnen Fragen finden Sie im Anhang. Shane (2005) 26ff.. Die erste Frage haben wir zusätzlich gestellt; sie wird bei der Auswertung nicht berücksichtigt. 52

9 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Antworten zu überlegen vergleichbar mit unserem Experimentaufbau. Der Test wird z.b. bei Zulassungen zum Studium oder in Assessment Centern eingesetzt. Die Ergebnisse unserer Teilnehmer können sich sehen lassen der Durchschnitt ihres CRT-Wertes liegt im Vergleich zu den elf vorliegenden Studien am höchsten; noch vor den Testpersonen (hauptsächlich Studierende) von MIT, Princeton oder Harvard! Immerhin konnten über die Hälfte unserer Teilnehmer alle drei Fragen korrekt beantworten. Von den männlichen Mitspielern haben 59% alle Fragen richtig gelöst; bei den Frauen lag dieser Anteil bei 41%. Zwischen Teilnehmern mit wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund und Nicht-Ökonomen gibt es keinen Unterschied bzgl. des Anteils des CRT3. Ergebnisse ausgewählter Studien bzw. Institutionen Tabelle 4 Ergebnisse des Cognitive Reflection Tests Anzahl richtig beantworteter Fragen CRT- Wert Anzahl Teilnehmer FH Kaiserslautern, Internet/Zeitungsexperimen 8 % 11 % 27 % 54 % 2, t Mass. Institute of 7 % 16 % 30 % 48 % 2,18 61 Technology Princeton University 18 % 27 % 28 % 26 % 1, FH Kaiserslautern, 1. Semester 12 % 38 % 35 % 15 % 1,54 26 Wirtschaftsinformatik Harvard University 20 % 37 % 24 % 20 % 1,43 51 CRT-Wert = gewichteter Durchschnittswert der richtig beantworteten Fragen. Vergleichen wir die Gruppe der Ökonomen und der Intelligenten (CRT3) mit dem Durchschnitt aller Teilnehmer, so ist Folgendes festzuhalten: Die Ökonomen entscheiden deutlich rationaler und eigennutzorientierter als der Durchschnitt. Die Intelligenten liegen mit ihren Entscheidungen jeweils in der Mitte: Als Anton votierten 38% von ihnen für die Gleichverteilung, 16% für das Konzept des Homo Oeconomicus und 13% für die Koalition der Mächtigen. 6. Bestimmungsfaktoren für die Entscheidung als Homo Oeconomicus 14% der Teilnehmer schlagen als Anton die eigennutzmaximierende Verteilung vor. Zugleich akzeptieren nur 39% aller Teilnehmer in der Rolle der Berta diesen Verteilungsvorschlag (Tabelle 2). Mit Hilfe der erhobenen sozio-demographischen Daten wollen wir ermitteln inwieweit diese Charakteristika die Entscheidung pro 53

10 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets bzw. contra die rational-theoretische Benchmark des Homo Oeconomicus (10/1/1) beeinflussen. Hierzu schätzen wir mit Eviews4 binäre Probit-Regressionsmodelle. In der Rolle des Anton ist die abhängige Variable wie folgt definiert: Verteilungsvorschlag Homo Oeconomicus (=1), alle anderen Vorschläge (=0). Tabelle 5 stellt die Modelle I-III vor. Tabelle 5 Anton - Bestimmungsfaktoren des Verteilungsvorschlages Homo Oeconomicus abhängige Variable - Vorschlag 10/1/1 (=1) n 1 = 53 alle anderen Vorschläge (=0) n 2 = 328 Modell I Modell II Modell III Konstante -2,68 (0,60) *** -2,57 (0,57) *** -2,46 (0,55) *** CRT-Wert (0-3) 0,24 (0,11) ** 0,25 (0,11) ** 0,23 (0,11) ** Fachrichtung 0,35 (0,08) *** 0,36 (0,08) *** 0,35 (0,08) *** Alter (Jahre) -0,04 (0,02) ** -0,04 (0,02) ** -0,04 (0,02) ** Ausbildung 0,20 (0,09) ** 0,21 (0,09) ** 0,20 (0,09) ** Geschlecht (Frau = 1) 0,19 (0,20) 0,20 (0,20) Beruf 0,09 (0,14) McFadden R² 0,13 0,13 0,13 Kodierung der einzelnen Charakteristika gemäß Tabelle 1. Koeffizient (Standardfehler in Klammer) *, **, *** Signifikanzniveau von 90%, 95%, 99%. Den stärksten Einfluss auf den eigennutzmaximierenden Verteilungsvorschlag hat das Kriterium der Fachrichtung. Unter den akademischen Fachgebieten fällen die Wirtschaftswissenschaftler am ehesten eine rein rationale Entscheidung. Wie schon im vorherigen Abschnitt festgehalten, neigen diejenigen, die einen höheren Wert im Cognitive Reflection Test erreicht haben, dem Bild des Homo Oeconomicus stärker zu. Während dessen verspüren die vergleichsweise älteren Teilnehmer eine Abneigung gegenüber dem sehr ungleichen Verteilungsvorschlag. 14 Je höher der erreichte Bildungsstand, um so rationaler fallen die Vorschläge in der Rolle des Anton aus. Weder der Berufsstand noch das Geschlecht üben einen signifikanten Einfluss auf die Entscheidung pro Homo Oeconomicus aus. Im Rahmen einer zweiten Regressionsanalyse ist die abhängige Variable jetzt in der Rolle der Berta - wie folgt definiert: Akzeptanz des Verteilungsvorschlages Homo Oeconomicus (=1) und die Ablehnung (=0). Tabelle 6 stellt die Modelle IV-IX vor. 14 Güth et al. ( ) stellten dies ebenfalls fest. 54

11 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Tabelle 6 Berta - Bestimmungsfaktoren der Akzeptanz des Vorschlages Homo Oeconomicus Konstante -2,38 *** (0,50) Gleichverteilung 0,70 *** als Anton (0,23) Vorschlag 0,18 *** Anton ( 0,03) (1-18) Alter (Jahre) -0,02 ** (0,01) Fachrichtung -0,04 (0,05) Beruf 0,03 (0,08) CRT-Wert (0-3) 0,10 (0,08) Geschlecht 0,28 * (Frau = 1) (0,16) Ausbildung 0,05 (0,06) abhängige Variable Akzeptanz des Vorschlages 10/1/1 (=1) n 1 = 147 Ablehnung des Vorschlages 10/1/1 (=0) n 2 = 234 Modell IV Modell V Modell VI Modell VII Modell VIII Modell IX -2,40 *** (0,47) 0,70 *** (0,23) 0,18 *** ( 0,03) -2,22 *** (0,45) 0,72 *** (0,23) 0,19 *** ( 0,03) -1,47 *** (0,39) 0,12 *** ( 0,02) -1,43 *** (0,38) 0,12 *** ( 0,02) -1,50 *** (0,36) 0,11 *** ( 0,02) -0,02 * (0,01) -0,02 * (0,01) -0,02 ** (0,01) -0,02 ** (0,01) -0,01 * (0,01) -0,04-0,04 (0,05) (0,05) 0,04 (0,08) 0,10 0,12 (*) 0,12 (*) 0,12 (*) (0,08) (0,08) (0,08) (0,08) 0,29 * 0,25 * 0,29 * 0,29 * 0,31 * (0,16) (0,16) (0,16) (0,16) (0,16) 0,04 0,05 (0,06) (0,06) McFadden R² 0,14 0,14 0,14 0,12 0,12 0,12 Kodierung der einzelnen Charakteristika gemäß Tabelle 1. Koeffizient (Standardfehler in Klammer) (*), *, **, *** Signifikanzniveau von (85%), 90%, 95%, 99%. Als Berta akzeptieren die Teilnehmer den aus ihrer Sicht sehr ungerechten Verteilungsvorschlag dann, wenn sie zuvor als Anton selbst eher eine eigennutzmaximierende Verteilung vorgeschlagen hatten. Teilnehmer jüngeren Alters sind ebenso bereiter einen solchen Vorschlag zu akzeptieren. Schwach signifikant ist der Einfluss des Geschlechts: Frauen nehmen den Vorschlag von Anton eher an als Männer. An der Grenze zur Signifikanz liegt das Annahmeverhalten derjenigen, die im Cognitive Reflection Test besser abgeschnitten hatten. Beruf, Bildungsstand und Studienrichtung beeinflussen die Entscheidungen als Berta nicht. Interessanterweise akzeptieren diejenigen, die als Anton den Vorschlag der Gleichverteilung gemacht hatten, in der Rolle der Berta durchaus die äußerst ungleiche Verteilung der WM-Tickets. 55

12 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets 7. Entscheidungsverhalten von Erstsemestern Im Rahmen der Lehrveranstaltung Grundlagen der Volkswirtschaftslehre im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik wiederholten wir im Oktober 2006 das Experiment. Sowohl der Frauenanteil (15%) als auch das Durchschnittsalter (22 Jahre) der Teilnehmer liegen niedriger als im Zeitungs- bzw. Internetexperiment. Mit 58% entschied sich die absolute Mehrheit der Teilnehmer in der Rolle des Anton für die Gleichverteilung. An zweithäufigster Stelle wurde allerdings mit 12% die Verteilung der Koalition der Mächtigen genannt. Das Konzept des Homo Oeconomicus fand nur bei 4% der Teilnehmer Zuspruch. 92% der Teilnehmer würden in der Rolle der Berta die Gleichverteilung akzeptieren. Während nur eine knappe Mehrheit der Teilnehmer die Koalition der Mächtigen (6/5/1) befürworten. Alle Teilnehmer lehnten das Konzept des Homo Oeconomicus ab; d.h. auch diejenigen, die sich als Anton eigennutzorientiert verhalten hatten! 8. Fazit Vergleichsweise große Resonanz des Zeitungs- bzw. Internetexperimentes (405 TeilnehmerInnen). Mit großem Abstand entschieden sich 42% der Teilnehmer als Anton für die Gleichverteilung (je 4 Tickets) vor dem Konzept des eigennutzorientierten Homo Oeconomicus (10/1/1) mit 14% und der Koalition der Mächtigen (6/5/1) mit 12%. Selbst als Berta traten der Gerechtigkeitssinn und die Fairness in den Vordergrund. Jeder Vorschlag der Berta 1-2 Tickets (bzw EUR) beschert hätte, wurde von 46%-61% der Teilnehmer abgelehnt. Diese Teilnehmer verzichten lieber auf Geld statt einer unfairen Verteilung zuzustimmen! Frauen und Nicht-Ökonomen haben einen höheren Gerechtigkeitssinn als der Durchschnitt der Teilnehmer. Mit Hilfe des Cognitive Reflection Tests stellen wir fest, dass unsere Teilnehmer die Vergleichsgruppen angesehener amerikanischer Top- Universitäten im Intelligenztest schlagen. Das Entscheidungsverhalten der besonders intelligenten Teilnehmer ist rationaler als das der Allgemeinheit jedoch nicht so eigennützig, wie das der Gruppe der Ökonomen. Dies wird auch mit Hilfe von Probit Modellen aus der multiplen Regressionsanalyse bestätigt. Junge, intelligente, gut ausgebildete 56

13 5 th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking June 1-2, 2007 Budapest, Hungary Ökonomen machen in der Rolle des Anton eher einen rein rationalen Verteilungsvorschlag. Während jüngere intelligente Frauen in der Rolle der Berta besonders dann einen solchen Vorschlag akzeptieren, wenn sie selbst einen relativ eigennutzorientierten Vorschlag in der Rolle des Anton unterbreitet hatten. Wirtschaftstheoretisch unbelastete Erstsemester der Wirtschaftsinformatik haben trotz des geringen Frauenanteils einen höheren Gerechtigkeitssinn. Die Ergebnisse unserer empirischen Untersuchungen stellen weitere Bestätigungen für das Leitbild des Homo Reciprocans dar. Gleichzeitig können wir - ebenso wie Güth et al festhalten, dass sozio-demographische Faktoren das Entscheidungsverhalten von Menschen signifikant beeinflussen. Literatur [1] Bolton, G. E.; Ockenfels, A. Inequality Aversion, Efficiency, and Maxmin Preferences in Simple Distribution Experiments: Comment, American Economic Review Vol. 96 No. 5 (December 2006) [2] Bolten, G. E.; Ockenfels, A. ERC A Theory of Equity, Reciprocity and Competition, American Economic Review, Vol. 90 No. 1 (January 2000) [3] Chuah, S.-H.; Hoffmann, R.; Jones, M.; Williams, G. An Economic Anatomy of Culture: Attitudes and Behaviour in Inter- and Intra-National Ultimatum Game Experiments, CeDEx Discussion Paper No , University of Nottingham [4] Cohen, J. D. The Vulcanization of the Human Brain: A Neural Perspective on Interactions Between Cognition and Emotion, Journal of Economic Perspectives Vol. 19 (Fall 2005) 3-24 [5] Dickinson, D. L. Ultimatum Decision-Making: A Test of Reciprocal Kindness, Theory and Decision Vol. 48 (2000) [6] Falk, A. Homo Oeconomicus versus Homo Reciprocans: Ansätze für ein neues Wirtschaftspolitisches Leitbild? Perspektiven der Wirtschaftspolitik Bd. 4 (2003) 1, [7] Falk, A.; Tyran, J.-R. Experimentelle Wirtschaftsforschung, Wirtschaftswissenschaftliches Studium Heft 6 (1997) [8] Fehr, E.; Naef, M.; Schmidt, K. M. Inequality Aversion, Efficiency, and Maxmin Preferences in Simple Distribution Experiments: Comment, American Economic Review Vol. 96 No. 5 (December 2006) [8] Güth, W.; Schmidt, C.; Sutter, M. Fairness in the Mail and Opportunism in the Internet: A Newspaper Experiment on Ultimatum Bargaining, German Economic Review Vol. 4 (May 2003)

14 Marc Piazolo Ein Ultimatum Bargaining Game anhand von WM-Tickets [9] Güth, W.; Schmidt, C.; Sutter, M. Bargaining Outside the Lab A Newspaper Experiment of a Three-Person Ulitmatum Game, Max Planck Institute of Economics, Jena, December 5, 2005 [10] Henrich, J.; Boyd, R.; Bowles, S.; Camerer, C.; Fehr, E.; Gintis, H.; McElreath, R. In Search of Homo Economicus: Behavioral Experiments in 15 Small-Scale Societies, American Economic Review Vol. 91 No. 2 (May 2001) [11] Kagel, J. H.; Wolfe, K. W. Tests of Fairness Models Based on Equity Considerations in a Three-Person Ultimatum Game, Experimental Economics 4 (2001) [12] Rotemberg, J. J. Minimally Acceptable Altruism and the Ultimatum Game, Federal Reserve Bank of Boston, Working Papers No [13] Shane, F. Cognitive Reflection and Decision Making, Journal of Economic Perspectives Vol. 19 (Fall 2005) Anhang Zusätzliche Fragen Cognitive Reflection Test: Fragen Die Bedienung einer Pizzeria benötigt 10 Minuten um 10 Gäste mit Getränken zu versorgen. Wie lange braucht sie um 20 Gäste an 2 Tischen zu versorgen? Minuten 2. Eine Seerosenart benötigt einen Tag um die bewachsene Fläche auf dem Wasser zu verdoppeln. Der Jägersburger Weiher wird innerhalb von 48 Tagen durch diese Seerosen zuwachsen. Wie viele Tage dauert es, bis die Hälfte des Jägersburger Weihers vollständig von Seerosen bedeckt ist? Tage 3. In einem Kaufhaus in Kaiserslautern kostet ein Tischtennisschläger inkl. einem Tischtennisball 1,10. Der Tischtennisschläger ist 1 teurer als der Tischtennisball. Wie viel Cent kostet der Tischtennisball? Cent 4. In einer Schuhfabrik benötigen 5 Maschinen genau 5 Minuten um 5 Paar Schuhe herzustellen. Wie viel Minuten brauchen 100 Maschinen um 100 Paar Schuhe zu produzieren? Minuten. Richtige Antworten: Minuten; Tage; 3. 5 Cent; 4. 5 Minuten. 58

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Informatik studieren an der HTW

Informatik studieren an der HTW Informatik studieren an der HTW Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Die HTW im Überblick 5 Standorte im Saarland: Campus

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden.

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. 6 How much? Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. Wie viel von den 100 Euro würdest du für dich behalten

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Auswertung zur. Hauptklausur Unternehmensbesteuerung. vom 24.02.10. und Ergebnisse der Kundenbefragung

Auswertung zur. Hauptklausur Unternehmensbesteuerung. vom 24.02.10. und Ergebnisse der Kundenbefragung Auswertung zur Hauptklausur Unternehmensbesteuerung vom 24.02.10 Vergleich: Skriptteufel-Absolventen vs. alle Teilnehmer und Ergebnisse der Kundenbefragung In diesem Dokument vergleichen wir die Klausurergebnisse

Mehr

Rationalität, Irrationalität und die Einstellung zu Risiko

Rationalität, Irrationalität und die Einstellung zu Risiko Rationalität, Irrationalität und die Einstellung zu Risiko Thema Zielgruppe Dauer Rationalität vs. Irrationalität, Risikobereitschaft, Entscheidungsprozesse, Spieltheorie Gymnasium, Real- / Hauptschule,

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ)

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Tagung: Studium ohne Abitur: Studium und Beruf nicht-traditioneller Studierender,

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

BEHAVIORAL GAME THEORY

BEHAVIORAL GAME THEORY BEHAVIORAL GAME THEORY Seminar: Montag, wöchentlich (2 SWS) 15:15 16:45 Uhr, HS 03 Beginn: 20.10.2003 Hinweis: Sprechzeiten: Zu dieser Veranstaltung bietet Manuela Vieth Übungsstunden an. Vorläufiger Termin

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Statistik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Rechnen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise

Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise Prüfungsdatum: 27. Juni 2015 Prüfer: Etschberger Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Aufgabe 1 16 Punkte Anton Arglos hat von seiner Großmutter 30 000 geschenkt

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Klausur Sommersemester 2010

Klausur Sommersemester 2010 Klausur Sommersemester 2010 Lehrstuhl: Wirtschaftspolitik Prüfungsfach: Empirische Wirtschaftsforschung Prüfer: Prof. Dr. K. Kraft Datum: 04.08.2010 Hilfsmittel: Nicht-programmierbarer Taschenrechner Klausurdauer:

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

1.5 Experimentelle Methoden. Die experimentelle Wirtschaftsforschung. Vorteile der experimentellen Methode

1.5 Experimentelle Methoden. Die experimentelle Wirtschaftsforschung. Vorteile der experimentellen Methode 1.5 Experimentelle Methoden Die experimentelle Wirtschaftsforschung Theoretische Methoden: z.b. Spieltheorie, Evolutionäre (Spiel)Theorien, Simulationen Empirische Methoden: z.b. Fragebögen, Feldstudien,

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Kaufhaus-Aufgabe. aus Abiturprüfung Bayern LK (abgeändert)

Kaufhaus-Aufgabe. aus Abiturprüfung Bayern LK (abgeändert) Kaufhaus-Aufgabe aus Abiturprüfung Bayern LK (abgeändert) 5. a) Ein Kunde eines Kaufhauses benutzt mit einer Wahrscheinlichkeit von 75% die hauseigene Tiefgarage. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% bleibt

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Prof. Dr. Jörg Rieskamp Abteilung für Economic Psychology, Fakultät für Psychologie Universität Basel Das in der Wirtschaftstheorie

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Studienerfolg und -leistung nicht-traditioneller und traditioneller Studierender

Studienerfolg und -leistung nicht-traditioneller und traditioneller Studierender Studienerfolg und -leistung nicht-traditioneller und traditioneller Studierender Tobias Brändle (Universität Hamburg), Holger Lengfeld (Universität Leipzig) Vortrag im Rahmen der Tagung Soziale Ungleichheiten,

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Instrumente auf Unternehmensebene

Instrumente auf Unternehmensebene Instrumente auf Unternehmensebene Was "Green Marketing" von Behavioral Economics lernen kann Datum: 29. September 2010 Stefanie Heinzle Good Energies Chair for Management of Renewable Energies University

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Die Bedeutung der Berufserfahrung für den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ)

Die Bedeutung der Berufserfahrung für den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Die Bedeutung der Berufserfahrung für den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Tagung: "ANKOM Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung" Berlin 24.06.2014 Helena Berg, M.A., Holger

Mehr

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und β-fehler? Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance)

Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Varianzanalyse (AOVA: analysis of variance) Einfaktorielle VA Auf der Basis von zwei Stichproben wird bezüglich der Gleichheit der Mittelwerte getestet. Variablen müssen Variablen nur nominalskaliert sein.

Mehr

Studienreform und Soziale Selektion 0

Studienreform und Soziale Selektion 0 Studienreform und soziale Selektion Herkunftsspezifische Unterschiede beim Übergang in das Masterstudium Gregor Fabian Neubiberg, 30.06.2011 Studienreform und Soziale Selektion 0 Einführung Das deutsche

Mehr

Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung

Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung Berufsbezogene Kommunikation zwischen Studierenden und mittelständischen Unternehmen: Die Rolle von Social Media Auswertung der Unternehmensbefragung Umfrage im Rahmen der Bachelorarbeit von Tatiana Novikova

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr